Losartan-HCT acis 100 mg/25 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Losartan-Kalium, Hydrochlorothiazid
Verfügbar ab:
acis Arzneimittel GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Losartan potassium, hydrochlorothiazide
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Losartan-Kalium 100.mg; Hydrochlorothiazid 25.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
70909.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten

Losartan-KaliumundHydrochlorothiazid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Eskann

anderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenBeschwerdenhabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungen

bemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informierenSiebitteIhrenArzt

oderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistLosartanHCTacis100mg/25mgundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonLosartanHCTacis100mg/25mgbeachten?

3.WieistLosartanHCTacis100mg/25mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistLosartanHCTacis100mg/25mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTLOSARTANHCTACIS100MG/25MGUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

LosartanHCTacis100mg/25mgisteineKombinationauseinemAngiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten

(Losartan)undeinemDiuretikum(Hydrochlorothiazid).

LosartanHCTacis100mg/25mgwirdangewendetzurBehandlungderessenziellenHypertonie

(Bluthochdruck).

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONLOSARTANHCTACIS100MG/25MGBEACHTEN?

LosartanHCTacis100mg/25mgdarfnichteingenommenwerden

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenLosartan,Hydrochlorothiazidodereinendersonstigen

BestandteilevonLosartanHCTacis100mg/25mgsind

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegensulfonamidhaltigePräparatesind(z.B.andereThiazide,

einigeAntibiotikawieCotrimoxazol;fragenSieIhrenArzt,fallsSiesichnichtsichersind)

wennSieschwangersind,glaubenschwangerzuseinodereineSchwangerschaftplanen(sieheauch

"SchwangerschaftundStillzeit")

wennSiestillen

wennIhreLeberfunktiondeutlicheingeschränktist

wennIhreNierenfunktiondeutlicheingeschränktistoderihreNierenkeinenUrinproduzieren

wennSieeinenniedrigenKalium-,niedrigenNatrium-oderhohenKalziumspiegelhaben,der/dienicht

behandelbarist/sind

wennSieanGichtleiden.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonLosartanHCTacis100mg/25mgisterforderlich

wennSiebereitseinmaleinAngioödemhatten(ÜberempfindlichkeitsreaktionmitSchwellungenvon

Gesicht,Lippen,Rachenund/oderZunge)

wennSieDiuretika(Entwässerungstabletten)einnehmen

wennSieeinesalzarmeDiäteinhalten

wennSiestarkesErbrechenund/oderDurchfallhattenoderhaben

wennSieanHerzleistungsschwächeleiden

wennSieaneinerVerengungderzudenNierenführendenBlutgefäße(Nierenarterienstenose)leiden,

nureinefunktionierendeNierehabenodervorkurzemeineNierentransplantationhatten,

wennSieaneinerVerengungderArterien(Atherosklerose),Anginapectoris(Brustschmerzenaufgrund

verminderterDurchblutungderHerzkranzgefäße)leiden

wennSieaneiner"Aorten-oderMitralklappenstenose"(VerengungderHerzklappen)odereiner

"hypertrophenKardiomyopathie"(einerErkrankung,dieeineVerdickungdesHerzmuskelsverursacht)

leiden

wennSieDiabetiker(zuckerkrank)sind

wennSieGichthaben/hatten

wennSieAllergienhabenoderhatten,anAsthmaoderuntereinerErkrankungleiden,diemit

Gelenkschmerzen,HautrötungenundFiebereinhergeht(systemischerLupuserythematodes)

wennSieeinenhohenKalzium-oderniedrigenKaliumspiegelhabenodereinekaliumarmeDiät

einhalten

wennSieeineNarkoseerhalten(auchbeimZahnarzt)bzw.sicheinerOperationunterziehenmüssen,

oderwennSieihreNebenschilddrüsenfunktiontestenlassen,müssenSieIhremArztoderdem

medizinischenPersonalmitteilen,dassSieLosartan/HydrochlorothiazidTabletteneinnehmen.

wennSieanprimäremHyperaldosteronismusleiden(Erkrankung,diemiteinererhöhtenAbgabedes

HormonsAldosteronausderNebenniereeinhergeht,verursachtdurcheineAnomaliederNebenniere).

AuswirkungenbeiFehlgebrauchzuDopingzwecken

DieAnwendungvonLosartanHCTacis100mg/25mgkannbeiDopingkontrollenzupositivenErgebnissen

führen.DiegesundheitlichenFolgenderAnwendungvonLosartanHCTacis100mg/25mgalsDopingmittel

könnennichtabgesehenwerden,schwerwiegendeGesundheitsgefährdungensindnichtauszuschließen.

BeiEinnahmevonLosartanHCTacis100mg/25mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwendenbzw.

vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

DiuretikawiedasinLosartanHCTacis100mg/25mgenthaltendeHydrochlorothiazidkönnen

WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnhaben.LithiumhaltigeArzneimitteldürfennichtmitLosartan

HCTacis100mg/25mgohneengeärztlicheÜberwachungeingenommenwerden.

Bestimmte Vorsichtsmaßnahmen (z. B. Bluttests) können angebracht sein, wenn Sie

Kaliumergänzungsmittel,kaliumhaltigeSalzersatzmitteloderkaliumsparendeArzneimittel,andereDiuretika

("Wassertabletten"),einigeAbführmittel,ArzneimittelzurBehandlungderGicht,Arzneimittel,dieden

HerzrhythmuskontrollierenodergegenDiabetes(Zuckerkrankheit)wirken(ArzneimittelzumEinnehmen

oderInsulin)einnehmen/anwenden.

EsistauchfürIhrenArztwichtigzuwissen,obSieandereArzneimittelzurBehandlungdesBluthochdrucks,

Steroide,ArzneimittelzurKrebsbehandlung,Schmerzmittel,ArzneimittelzurBehandlungvon

Pilzinfektionen,ArzneimittelgegenArthritis,Anionenaustauscherharze,diezurBehandlungdeshohen

Cholesterinspiegelsangewendetwerden,wieColestyramin,ArzneimittelmitmuskelerschlaffenderWirkung,

Schlaftabletten(Barbiturate),Opioide(opiat-ähnlicheArzneimittel)wieMorphin,blutdrucksteigerndeAmine

wieAdrenalinoderandereArzneimitteldergleichenGruppeeinnehmen/anwenden.

BitteinformierenSieauchihrenArzt,dassSieLosartanHCTacis100mg/25mgeinnehmen,wennSie

demnächstiodhaltigeRöntgenkontrastmittelerhaltensollen.

BeiEinnahmevonLosartanHCTacis100mg/25mgzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

Esistratsam,währendderEinnahmedieserTablettenkeinenAlkoholzutrinken:AlkoholundLosartanHCT

acis100mg/25mgTablettenkönnengegenseitigIhreWirkungverstärken.

DieAnwendungvonDiätsalzeningroßenMengenkannderWirkungvonLosartanHCTacis100mg/25mg

entgegenwirken.

LosartanHCTacis100mg/25mgkannzusammenmitoderohneNahrungeingenommenwerden.

SchwangerschaftundStillzeit

SiesolltenLosartanHCTacis100mg/25mgwährendderersten12WochenderSchwangerschaftnicht

einnehmen.Abder13.SchwangerschaftswochedürfenSieLosartanHCTacis100mg/25mgaufkeinen

Falleinnehmen,daeineAnwendungwährendderSchwangerschaftdemBabyschadenkann.

WennSiewährendderBehandlungmitLosartanHCTacis100mg/25mgschwangerwerden,teilenSie

diesunmittelbarIhremArztmit.EineUmstellungaufeinegeeigneteandereBehandlungsollteinErwartung

einergeplantenSchwangerschaftdurchgeführtwerden.SiedürfenLosartanHCTacis100mg/25mgnicht

einnehmen,wennSiestillen.

FragenSievorderEinnahmejeglicherArzneimittelIhrenArztoderApothekerumRat.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen

EsliegenkeineErfahrungenzurAnwendungvonLosartanHCTacis100mg/25mgbeiKindernvor.

DeshalbsollteLosartanHCTacis100mg/25mgKindernnichtgegebenwerden.

AnwendungbeiälterenPatienten

LosartanHCTacis100mg/25mgwirktbeiälterenundjüngerenerwachsenenPatientenvergleichbargut

undwirdvergleichbargutvertragen.DiemeistenälterenPatientenbenötigendieselbeDosiswiejüngere

Patienten.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

WennSiedieBehandlungmitdiesemArzneimittelbeginnen,solltenSiekeineAufgaben,diebesondere

Aufmerksamkeitbenötigen(z.B.AutofahrenoderdasBedienenvongefährlichenMaschinen)durchführen,

bevorsiewissen,wieSiedasArzneimittelvertragen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonLosartanHCTacis100mg/25mg

LosartanHCTacis100mg/25mgenthältLactose.BittenehmenSiedaherLosartanHCTacis100mg/25

mgerstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieaneinerUnverträglichkeit

gegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3.WIEISTLOSARTANHCTACIS100MG/25MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieLosartanHCTacis100mg/25mgimmergenaunachAnweisungIhresArztesein.IhrArztwird

diefürSiegeeigneteDosisbestimmen,welchevonIhrerErkrankungunddavonabhängt,obSienoch

andereArzneimitteleinnehmen.Esistwichtig,dassSieLosartanHCTacis100mg/25mgsolange

einnehmen,wieIhrArztesIhnenverordnethat,damiteszueinerreibungslosenKontrolleIhresBlutdrucks

führt.

Bluthochdruck

DiefürdiemeistenPatientenüblicheDosisLosartanHCTacisist1TabletteLosartanHCTacis50mg/12,5

mgeinmaltäglich,umIhrenBlutdruckübereinenZeitraumvon24Stundenzukontrollieren.Eventuellkann

dieDosisauf2TablettenLosartanHCTacis50mg/12,5mgerhöhtwerdenoderauf1TabletteLosartan

HCTacis100mg/25mgFilmtabletten(höhereStärke)einmaltäglichumgestelltwerden.DieHöchstdosis

beträgt2TablettenLosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletteneinmaltäglichoder1TabletteLosartan

HCTacis100mg/25mgFilmtabletteneinmaltäglich.

WennSieeinegrößereMengevonLosartanHCTacis100mg/25mgeingenommenhaben,alsSie

sollten

BeieinerÜberdosierungwendenSiesichsofortanIhrenArzt,damitumgehendmedizinischeMaßnahmen

ergriffenwerdenkönnen.EineÜberdosierungkanneinenAbfalldesBlutdrucks,Herzklopfenoder-rasen

(Palpitationen),langsamenPuls,VeränderungvonBlutwertenundeineEntwässerungverursachen.

WennSiedieEinnahmevonLosartanHCTacis100mg/25mgvergessenhaben

VersuchenSie,LosartanHCTacis100mg/25mgwieverordneteinzunehmen.NehmenSienichtdie

doppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben.SetzenSiedieEinnahmewie

verordnetfort.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannLosartanHCTacis100mg/25mgNebenwirkungenhaben,dieabernichtbei

jedemauftretenmüssen.

FallsfolgendeBeschwerdenbeiIhnenauftreten,nehmenSieLosartanHCTacis100mg/25mgnichtmehr

einundinformierenSiesofortIhrenArztoderbegebensichindieNotaufnahmedesnächstgelegenen

Krankenhauses:

EineschwerwiegendeallergischeReaktion(Hautausschlag,Juckreiz,SchwellungvonGesicht,Lippen,

MundoderRachen,dieSchluck-oderAtembeschwerdenverursachenkann).

Diesisteineschwerwiegende,aberselteneNebenwirkung,diemehralseinenvon10.000,aberwenigerals

einenvon1.000Patientenbetrifft.MöglicherweisebenötigenSiedringendmedizinischeHilfeodereine

Krankenhauseinweisung.

ÜberfolgendeNebenwirkungenwurdenberichtet:

Häufig(trittbeimehrals1von100,aberwenigerals1von10Behandeltenauf):

Husten,InfektionenderoberenAtemwege,verstopfteNase,EntzündungenoderErkrankungender

Nebenhöhlen

Durchfall,Bauchschmerzen,Übelkeit,Verdauungsstörungen

Muskelschmerzenoder-krämpfe,Beinschmerzen,Rückenschmerzen

Schlaflosigkeit,Kopfschmerzen,Schwindel

Schwäche,Müdigkeit,SchmerzenimBrustkorb

Erhöhter Kaliumspiegel (der Herzrhythmusstörungen verursachen kann), verminderte

Hämoglobinspiegel.

Gelegentlich(trittbeimehrals1von1.000,aberwenigerals1von100Behandeltenauf):

Anämie,roteoderbräunlichePunkteaufderHaut(manchmalbesondersandenFüßen,Beinen,Armen

undamGesäß,mitGelenkschmerzen,SchwellungenderHändeundFüßeundMagenschmerzen),

verringerteAnzahlvonweißenBlutzellen,GerinnungsproblemeundBlutergüsse

Appetitverlust,erhöhteHarnsäurespiegeloderGicht,erhöhteBlutzuckerwerte,abnormale

Blutelektrolytspiegel

Angst,Nervosität,Panikstörung(wiederholtePanikattacken),Verwirrung,Depression,verändertes

Träumen,Schlafstörungen,Schläfrigkeit,Gedächtnisstörungen

Kribbeln/NadelsticheoderähnlicheMissempfindungen,SchmerzenindenGliedmaßen,Zittern,

Migräne,Ohnmachtsanfall

Verschwommensehen,BrennenoderStechenindenAugen,Bindehautentzündung,Verschlechterung

derSehkraft,Gelbsehen

Klingeln,Dröhnen,TosenoderKlickenindenOhren

NiedrigerBlutdruckmöglicherweiseimZusammenhangmiteinemLagewechsel(Schwindel-oder

SchwächegefühlbeimAufstehen),Anginapectoris(SchmerzenimBrustkorb),unregelmäßiger

Herzrhythmus,Schlaganfall(TIA,"Minischlag"),Herzinfarkt,Herzklopfen

EntzündungderBlutgefäße,oftzusammenmitHautausschlagoderBlutergüssen

KratzenimHals,Atemnot,Bronchitis,Lungenentzündung,WasserinderLunge(dasAtembeschwerden

verursacht),Nasenbluten,laufendeoderverstopfteNase

Verstopfung,Blähungen,Magenverstimmung,Magenkrämpfe,Erbrechen,Mundtrockenheit,

EntzündungenderSpeicheldrüsen,Zahnschmerzen

Gelbsucht(GelbfärbungvonAugenundHaut),EntzündungderBauchspeicheldrüse

Nesselsucht,Juckreiz,Hautentzündungen,Hautausschlag,Hautrötung,LichtempfindlichkeitderHaut,

trockeneHaut,Hitzewallungen,Schwitzen,Haarausfall,

SchmerzenindenArmen,Schultern,Hüften,KnienoderanderenGelenken,Gelenkschwellungen,

Steifigkeit,Muskelschwäche

Häufiges Wasserlassen auch in der Nacht, Nierenfunktionsstörungen einschließlich

Nierenentzündungen,Harnwegsentzündungen,ZuckerimUrin

AbnahmedessexuellenVerlangens,Impotenz

Gesichtsschwellungen,Fieber

Selten(trittbeimehrals1von10.000,aberwenigerals1von1.000Behandeltenauf):

Hepatitis(Leberentzündung),VeränderungenderLeberfunktionsparameter

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblich

beeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind.

5.WIEISTLOSARTANHCTACIS100MG/25MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfenLosartanHCTacis100mg/25mgFilmtablettennachdemaufdemUmkartonunddemBlister

angegebenenVerfallsdatumnichtmehranwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

Monats.

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletteninderOriginalverpackungaufbewahren.

DieBlisterpackungimUmkartonaufbewahren.ÖffnenSiedieBlisterpackungerst,wennSiedas

Arzneimitteleinnehmenwollen.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhrenApotheker,

wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahmehilftdieUmwelt

zuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasLosartanHCTacis100mg/25mgenthält

DieWirkstoffesindLosartan-KaliumundHydrochlorothiazid.

JedeLosartanHCTacis100mg/25mgTabletteenthältdieWirkstoffe100mgLosartan-Kaliumund25mg

Hydrochlorothiazid.

DiesonstigenBestandteilevonLosartanHCTacis100mg/25mgsind:

MikrokristallineCellulose(E460),Lactose-Monohydrat,vorverkleisterteMaisstärke,

Magnesiumstearat(Ph.Eur)[pflanzlich],Hyprolose(E463),Hypromellose(E464),Titandioxid(E171),

TalkumundEisen(III)-hydroxid-oxidxH2O(E172)

LosartanHCTacis100mg/25mgenthält8,48mg(0,216mEq)Kalium.

WieLosartanHCTacis100mg/25mgaussiehtundInhaltderPackung

LosartanHCTacis100mg/25mgsindgelbe,rundeFilmtablettenmiteinseitigerBruchrille.

DieTablettendürfennichtgeteiltwerden.

LosartanHCTacis100mg/25mgstehtindenfolgendenPackungsgrößenzurVerfügung.

PVC/PE/PVDCBlisterpackungenmitAluminiumfoliebeschichtetmit28,56oder98Tabletten.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

PharmazeutischerUnternehmer

acisArzneimittelGmbH

Lil-Dagover-Ring7

82031Grünwald

Telefon:089/44232460

Telefax:089/442324666

e-mail: info@acis.de

Hersteller

mibeGmbHArzneimittel

MünchenerStraße15

D-06796Brehna

Telefon:034954/247-0

Telefax:034954/247-100

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimOktober2009

FACHINFORMATION

1.BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten

2.QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten

JedeTabletteenthältalsWirkstoffe50mgLosartan(alsKaliumsalz)und12,5mgHydrochlorothiazid(HCT).

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten

JedeTabletteenthältalsWirkstoffe100mgLosartan(alsKaliumsalz)und25mgHydrochlorothiazid(HCT).

SonstigeBestandteile:

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten

JedeTabletteenthält155,00mgLactose-Monohydrat.

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten

JedeTabletteenthält310,00mgLactose-Monohydrat.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Filmtablette.

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten

Gelbe,länglicheFilmtablettenmiteinseitigerBruchrille.

DieBruchrilledientnurzumTeilenderTablettefüreinerleichtertesSchluckenundnichtzumAufteilenin

gleicheDosen.

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten

Gelbe,rundeFilmtablettenmiteinseitigerBruchrille.

DieBruchrilledientnurzumTeilenderTablettefüreinerleichtertesSchluckenundnichtzumAufteilenin

gleicheDosen.

4.KLINISCHEANGABEN

4.1.Anwendungsgebiete

LosartanHCTacisistzurBehandlungvonessenziellemBluthochdruckindiziertbeiPatienten,beidenender

BluthochdruckmitLosartanoderHydrochlorothiazidalleinenichtausreichendeingestelltwerdenkann.

4.2.Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

LosartanHCTaciskannmitanderenAntihypertonikaangewendetwerden.

LosartanHCTacisTablettensolltenmiteinemGlasWassereingenommenwerden.LosartanHCTaciskann

unabhängigvondenMahlzeiteneingenommenwerden.

Hypertonie

Losartan/HCTdientnichtzurAnfangsbehandlung,sondernistfürPatientenbestimmt,derenBluthochdruck

mitLosartan-KaliumoderHydrochlorothiazidalleinenichtentsprechendeingestelltwerdenkann.

de_124420 Seite1von15

EswirdempfohleneineindividuelleDosiseinstellungmitdenEinzelsubstanzen(Losartanund

Hydrochlorothiazid)vorzunehmen.

Wennklinischvertretbar,kannbeiPatientenmitunzureichenderBlutdruckkontrolleeinedirekteUmstellung

vonderMonotherapieaufdiefixeKombinationinErwägunggezogenwerden.

DieüblicheErhaltungsdosisvonLosartanHCTacisbeträgteinmaltäglicheineTabletteLosartanHCTacis

50mg/12,5mg(50mgLosartan/12,5mgHCT).BeiPatienten,dienichtausreichendaufLosartanHCTacis

50mg/12,5mgansprechen,kanndieDosisaufeinmaltäglicheineTabletteLosartanHCTacis100mg/25

mg(100mgLosartan/25mgHCT)erhöhtwerden.DiemaximaleDosisisteineTabletteLosartanHCTacis

100mg/25mgeinmaltäglich.

ImAllgemeinentrittdieblutdrucksenkendeWirkunginnerhalbvondreibisvierWochennachTherapiebeginn

ein.

AnwendungbeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionundHämodialysepatienten

BeiPatientenmiteinermäßigeingeschränktenNierenfunktion(d.h.einerKreatinin-Clearancevon30-50

ml/min)istkeineAnpassungderAnfangsdosiserforderlich.Losartan/HydrochlorothiazidTablettensindnicht

fürPatientenunterHämodialyseempfohlen.Losartan/HCTTablettendürfennichtbeiPatientenmitstark

eingeschränkterNierenfunktion(d.h.einerKreatinin-Clearance<30ml/min)angewendetwerden(siehe

Abschnitt4.3).

AnwendungbeiPatientenmitintravaskuläremFlüssigkeitsverlust

EinFlüssigkeits-und/oderNatriumverlustistvorderGabevonLosartan/HCTTablettenauszugleichen.

AnwendungbeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktion

Losartan/HCTistbeiPatientenmitschwererLeberinsuffizienzkontraindiziert(sieheAbschnitt4.3)

AnwendungbeiälterenPatienten

EineDosisanpassungbeiälterenPatientenistnormalerweisenichtnotwendig.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen(unter18Jahre)

EsgibtkeineErfahrungenbeiKindernundJugendlichen.DeshalbsolltenLosartan/HCTTablettenKindern

undJugendlichennichtgegebenwerden

4.3.Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenLosartan,Sulfonamid-Derivate(wieHydrochlorothiazid)odereinender

sonstigenBestandteile

TherapieresistenteHypokaliämieoderHyperkalziämie

SchwereEinschränkungderLeberfunktion,CholestaseundobstruktiveErkrankungenderGallenwege

TherapierefraktäreHyponatriämie

SymptomatischeHyperurikämie/Gicht

ZweitesunddrittesTrimenonderSchwangerschaft(sieheAbschnitte4.4und4.6).

Stillzeit(sieheAbschnitt4.6)

SchwereEinschränkungderNierenfunktion(Creatinin-Clearance<30ml/min)

Anurie

4.4.BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Losartan

Angioödem

PatientenmiteinemAngioödem(SchwellungvonGesicht,Lippen,Rachenund/oderZunge)inder

Vorgeschichtesindengmaschigzuüberwachen(sieheAbschnitt4.8).

HypotonieundintravasalerFlüssigkeitsverlust

EinesymptomatischeHypotonie,insbesonderenachdererstenEinnahmeodernachErhöhungderDosis,

kannbeiPatientenmitFlüssigkeitsverlustund/oderSalzverlustdurchforcierteDiureseoderhochdosierte

de_124420 Seite2von15

Diuretika-Therapie,salzarmeDiät,DurchfalloderErbrechenauftreten.DieseZuständesolltenvorderGabe

vonLosartanHCTacisTablettenausgeglichenwerden(sieheAbschnitte4.2und4.3).

StörungendesElektrolythaushalts

BeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionmitoderohneDiabetesmellitusliegthäufigein

Elektrolytungleichgewichtvor,dasausgeglichenwerdensollte.DeshalbsolltendieSerum-Kaliumspiegelund

Kreatinin-Clearance-Werteengmaschigüberwachtwerden;besondersPatientenmitHerzinsuffizienzund

einerKreatinin-Clearancezwischen30-50ml/minsolltenengmaschigüberwachtwerden.Diegleichzeitige

AnwendungvonkaliumsparendenDiuretika,KaliumergänzungsmittelnundkaliumhaltigenSalzersatzmit

Losartanwirdnichtempfohlen(sieheAbschnitt4.5).

Leberfunktionsstörungen

AufGrundlagevonpharmakokinetischenDaten,diezeigen,dasseszueinersignifikantenErhöhungder

PlasmakonzentrationvonLosartanbeiPatientenmitLeberzirrhosekommt,sollteLosartanHCTacisbei

PatientenmitleichtodermäßigeingeschränkterLeberfunktioninderVorgeschichtemitVorsichteingesetzt

werden.EsgibtkeinetherapeutischeErfahrungmitLosartanbeiPatientenmitschwerer

Leberfunktionseinschränkung.DaheristLosartanHCTacisbeiPatientenmitschwerer

Leberfunktionseinschränkungkontraindiziert(sieheAbschnitte4.2,4.3und5.2).

Nierenfunktionsstörungen

AufGrundderHemmungdesRenin-Angiotensin-SystemswurdeüberVeränderungenderNierenfunktion

einschließlichNierenversagenberichtet(vorallembeiPatienten,derenNierenfunktionabhängigvomRenin-

Angiotensin-Aldosteron-Systemist,wiebeischwererHerzinsuffizienzodereinervorbestehenden

Nierenfunktionsstörung).WiebeianderenArzneimitteln,diedasRenin-Angiotensin-Aldosteron-System

beeinflussen,wurdebeiPatientenmitbilateralerNierenarterienstenoseodereinerArterienstenosebei

EinzelniereeinAnstiegvonBlut-HarnstoffundSerum-Kreatininbeobachtet;dieseVeränderungender

NierenfunktionkönnennachBeendigungderTherapiereversibelsein.LosartansolltebeiPatientenmit

bilateralerNierenarterienstenoseoderNierenarterienstenosebeiEinzelnieremitVorsichteingesetztwerden.

Nierentransplantation

EsgibtkeineErfahrungenbeiPatientenmitkürzlicherfolgterNierentransplantation.

PrimärerHyperaldosteronismus

PatientenmitprimäremHyperaldosteronismussprechenimAllgemeinennichtaufAntihypertonikaan,die

übereineInhibitiondesRenin-Angiotensin-Systemswirken.DaherwirddieAnwendungvonLosartanHCT

acisnichtempfohlen.

KoronareHerzerkrankungundzerebrovaskuläreErkrankung

WiemitjederantihypertensivenTherapiekanneineübermäßigeBlutdrucksenkungbeiPatientenmit

ischämischerkardiovaskulärerundzerebrovaskulärerErkrankungeinenMyokardinfarktoderSchlaganfall

zurFolgehaben.

Herzinsuffizienz

BeiherzinsuffizientenPatienten,mitoderohneNierenfunktionsstörungbesteht,wiebeianderen

Arzneimitteln,diedasRenin-Angiotensin-Systembeeinflussen,dasRisikoeinesstarkenarteriellen

Blutdruckabfallsundeiner(oftakuten)BeinträchtigungderNierenfunktion.

Aorten-undMitralklappenstenose,obstruktivehypertropheKardiomyopathie

WiemitanderenVasodilatatorenistbeiPatientenmitAorten-oderMitralklappenstenoseoderobstruktiver

hypertropherKardiomyopathiebesondereVorsichtgeboten.

EthnischeUnterschiede

WiebeiACE-Hemmernbeobachtet,sindLosartanundandereAngiotensin-II-Rezeptor-Antagonistenbei

PatientenmitschwarzerHautfarbeoffensichtlichwenigerwirksaminderBlutdrucksenkungalsbeiPatienten

nicht-schwarzerHautfarbe.

MöglicherweiseliegtdasaneinerhöherenPrävalenzniedrigerRenin-SpiegelinderPopulationvon

HypertonikernmitschwarzerHautfarbe.

Schwangerschaft

EineTherapiemitLosartanHCTacissolltewährendeinerSchwangerschaftnichteingeleitetwerden.

de_124420 Seite3von15

Patientinnen,dieeineSchwangerschaftplanen,solltenaufalternativeblutdrucksenkendeTherapienmit

einembewährtenSicherheitsprofilzurAnwendunginderSchwangerschaftumgestelltwerden,esseidenn,

dassdieFortführungeinerLosartan/HCT-Therapiealsunbedingterforderlicherachtetwird.

WirdeineSchwangerschaftdiagnostiziert,solltedieLosartanHCTacis-Therapieumgehendbeendet

werden,undfallsangezeigt,sollteeinealternativeTherapieeingeleitetwerden(sieheAbschnitte4.3und

4.6).

Hydrochlorothiazid

HypotonieundElektrolyt-/Flüssigkeitsungleichgewicht

WiebeijederantihypertensivenTherapiekannesbeieinigenPatientenzueinemsymptomatischen

Blutdruckabfallkommen.PatientensolltenhinsichtlichklinischerAnzeicheneinesFlüssigkeits-oder

Elektrolytverlustsbeobachtetwerden,wiez.B.Flüssigkeitsverlust,Hyponatriämie,hypochlorämische

Alkalose,HypomagnesiämieoderHypokaliämie,diebeizusätzlichemDurchfalloderErbrechenauftreten

können.RegelmäßigeBestimmungenderElektrolyteimSerumsollteninangemessenenzeitlichen

AbständenbeisolchenPatientendurchgeführtwerden.BeiheißemWetterkannbeiPatientenmitÖdemen

eineVerdünnungshyponatriämieauftreten.

MetabolischeundendokrineEffekte

EineThiazid-TherapiekanndieGlucose-Toleranzbeeinträchtigen.EineDosisanpassungderAntidiabetika

einschließlichInsulinkannerforderlichsein(sieheAbschnitt4.5).EinlatenterDiabetesmellituskannunter

Thiazid-Therapiemanifestwerden.

ThiazidekönnenzueinerErniedrigungderKalziumausscheidungüberdenUrinundzueiner

vorübergehendengeringenErhöhungdesSerum-Kalziumsführen.EineausgeprägteHyperkalziämiekann

einHinweisaufeineunerkannteNebenschilddrüsenüberfunktionsein.

BevorNebenschilddrüsenfunktionstestsdurchgeführtwerden,solltenThiazideabgesetztwerden.

UntereinerDiuretikabehandlungmitThiazidenkanneszueinerErhöhungderCholesterin-undTriglyzerid-

Wertekommen.

EineThiazid-TherapiekannbeieinigenPatienteneineHyperurikämieund/oderGichtverursachen.Da

LosartandenHarnsäuregehaltreduziert,kanndieKombinationvonLosartanundHydrochlorothiaziddie

durchDiuretikainduzierteHyperurikämieabschwächen.

Leberfunktionsstörungen

BeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktionodereinerprogressivenLebererkrankungsolltenThiazide

mitVorsichtangewendetwerden,dasieeineintrahepatischeCholestaseverursachenkönnenunddakleine

VeränderungendesFlüssigkeits-undElektrolythaushaltszumhepatischenKomaführenkönnen.Losartan

HCTacisistbeiPatientenmitschwererLeberfunktionsstörungkontraindiziert(sieheAbschnitte4.3und5.2).

Sonstiges

BeiPatientenunterThiazidenkanneszuÜberempfindlichkeitsreaktionenkommen,unabhängigdavon,ob

eineAllergieodereinBronchialasthmainderVorgeschichtebekanntistodernicht.UnterderAnwendung

vonThiazidenwurdeübereineExazerbationoderAktivierungeinessystemischenLupuserythematodes

berichtet.

AuswirkungenbeiFehlgebrauchzuDopingzwecken

DieAnwendungvonLosartanHCTaciskannbeiDopingkontrollenzupositivenErgebnissenführen.Die

gesundheitlichenFolgenderAnwendungvonLosartanHCTacisalsDopingmittelkönnennichtabgesehen

werden,schwerwiegendeGesundheitsgefährdungensindnichtauszuschließen.

SonstigeBestandteile

PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-MangeloderGlucose-Galactose-

MalabsorptionsolltendiesesArzneimittelnichteinnehmen(sieheAbschnitt6.1).

4.5.WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Losartan

Eswurdeberichtet,dassRifampicinundFluconazoldiePlasmakonzentrationdesaktivenMetaboliten

verringern.DieklinischeBedeutungdieserWirkungistunbekannt.

de_124420 Seite4von15

WiebeianderenArzneimitteln,dieAngiotensinIIoderseineWirkungenhemmen,kanndiegleichzeitige

GabevonkaliumsparendenDiuretika(z.B.Spironolacton,Triamteren,Amilorid)vonKalium-oder

kaliumhaltigenSalzergänzungsmitteln,zueinemAnstiegderSerum-Kalium-Konzentrationführen.Eine

Komedikationistnichtratsam.

WiebeianderenArzneimitteln,diedieNatriumausscheidungbeeinflussen,kanndieLithiumausscheidung

reduziertwerden.DeshalbsollteeinesorgfältigeÜberwachungdesSerum-Lithium-Spiegelsbei

gleichzeitigerAnwendungvonLithiumsalzenmitAngiotensin-II-Rezeptor-Antagonistenstattfinden.

WennAngiotensin-II-Rezeptor-AntagonistenundnichtsteroidaleAntirheumatika(NSAR;d.h.COX-2-

Hemmer,AcetylsalicylsäureinantiinflammatorischerDosierungundnicht-selektiveNSAR)gleichzeitig

angewendetwerden,kanndieantihypertensiveWirkungabgeschwächtwerden.BesondersbeiPatientenmit

bestehenderEinschränkungderNierenfunktionkanndiegleichzeitigeAnwendungvonAngiotensin-II-

Rezeptor-AntagonistenmitNSARzueinemerhöhtemRisikoeinerweiterenVerschlechterungder

Nierenfunktion,einschließlicheinesmöglichenakutenNierenversagensundeinesAnstiegsdesSerum-

Kaliumsführen.

DieseKombinationensolltenmitVorsichtbesondersbeiälterenPatientenangewendetwerden.

DiePatientensolltenausreichendhydriertsein,eineÜberwachungderNierenfunktionnachBeginnder

KombinationstherapiesowieinregelmäßigenZeitabständendanachsollteinErwägunggezogenwerden.

BeiPatientenmitbestehenderEinschränkungderNierenfunktion,diemitnichtsteroidalenAntirheumatika

einschließlichselektiverCyclooxygenase-2-Hemmer,behandeltwerden,kanndiegleichzeitigeAnwendung

vonAngiotensin-II-Rezeptor-AntagonistenzueinerweiterenVerschlechterungderNierenfunktionführen.

DieseVeränderungenderNierenfunktionkönnennachAbsetzenderTherapiereversibelsein.

AndereeineHypotonieverursachendeSubstanzenwietrizyklischeAntidepressiva,Antipsychotika,Baclofen,

Amifostin:

GleichzeitigeAnwendungmitdiesenArzneimitteln,derenHaupt-oderNebenwirkungdieBlutdrucksenkung

ist,kanndasRisikoeinerHypotonieerhöhen.

Hydrochlorothiazid

BeigleichzeitigerGabederfolgendenArzneimittelmitThiazid-DiuretikakanneszuWechselwirkungen

kommen:

Alkohol,Barbiturate,NarkotikaoderAntdepressiva:

EineVerstärkungeinerorthostatischenHypotoniekannauftreten.

Antidiabetika(oraleArzneimittelundInsulin):

DieBehandlungmitThiazidenkanndieGlucosetoleranzbeeinflussen.EineDosisanpassungdes

Antidiabetikumskannerforderlichsein.MetforminsollteaufgrunddesRisikoseinerLaktatazidosedurcheine

durchHCTverursachtemöglicheBeeinträchtigungderNierenfunktionmitVorsichtangewendetwerden.

AndereantihypertensiveArzneimittel:

AdditiverEffekt.

ColestyraminundColestipolharze:

BeigleichzeitigerGabevonanionischenAustauscherharzenwirddieResorptionvonHydrochlorothiazid

gestört.EinzeldosenvonentwederColestyramin-oderColestipolharzenbindenHydrochlorothiazidund

verminderndessenResorptionausdemGastrointestinaltraktumbiszu85%bzw.43%.

Kortikosteroide,ACTH:

VerstärkterElektrolytverlust,vorallemHypokaliämie.

BlutdrucksteigerndeAmine(z.B.Adrenalin):

MöglicherweisevermindertesAnsprechenaufblutdrucksteigerndeAmine,abernichtineinemAusmaß,das

derenAnwendungausschließenwürde.

Nicht-depolarisierendeMuskelrelaxanzien(z.B.Tubocurarin):

MöglicheWirkungsverstärkungderMuskelrelaxanzien.

Lithium:

DiuretischeArzneimittelreduzierendierenaleClearancevonLithiumunderhöhendadurchstarkdasRisiko

füreineLithium-Toxizität;einegleichzeitigeGabewirdnichtempfohlen.

de_124420 Seite5von15

ArzneimittelzurBehandlungderGicht(Probenecid,Sulfinpyrazon,undAllopurinol):

EineDosisanpassungderurikosischenArzneimittelkannnotwendigsein,daHydrochlorothiaziddenSpiegel

derSerum-Harnsäureanhebenkann.EineErhöhungderDosisvonProbenecidoderSulfinpyrazonkann

notwendigsein.DieKoadministrationvonThiazidenkanndieInzidenzvonÜberempfindlichkeitsreaktionen

aufAllopurinolerhöhen.

Anticholinergika(z.B.Atropin,Biperidin):

DurchabnehmendegastroinstestinaleMotilitätundEntleerungsratedesMagenswirddieBioverfügbarkeit

derDiuretikavomThiazid-Typerhöht.

Zytostatika(z.B.Cyclophosphamid,Methotrexat):

ThiazidekönnendierenaleExkretionvonZytostatikareduzierenundsoderenmyelosuppressiveEffekte

verstärken.

Salizylate:

UnterhohenDosenvonSalizylatenkannHydrochlorothiaziddietoxischenEffektederSalizylateaufdas

zentraleNervensystemerhöhen.

Methyldopa:

EsgabvereinzelteBerichteüberdasAuftreteneinerhämolytischenAnämieuntergleichzeitigerAnwendung

vonHydrochlorothiazidundMethyldopa.

Ciclosporin:

GleichzeitigeAnwendungmitCiclosporinkanndasRisikoeinerHyperurikämieundgichtähnlicher

Komplikationenerhöhen.

Digitalisglykoside:

Thiazid-induzierteHypokaliämieoderHypomagnesiämiekanndasAuftretenvonDigitalis-induzierten

Herzrhythmusstörungenbegünstigen.

Arzneimittel,diedurchSchwankungendesSerum-Kaliumsbeeinflusstwerden:

RegelmäßigesÜberwachendesSerum-KaliumsunddesEKGswirdbeiGabevon

Losartan/HydrochlorothiazidmitArzneimitteln,diedurchSchwankungendesSerum-Kaliumsbeeinflusst

werden(z.B.DigitalisglykosideundAntiarrhythmika)sowiemitdenfolgendenTorsadesdePointes

(ventrikuläreTachykardie)induzierendenArzneimitteln(einschl.einigerAntiarrhythmika)empfohlen,da

HypokaliämiealsprädisponierenderFaktorfürTorsadesdePointes(ventrikuläreTachykardie)gilt:

KlasseIaAntiarrythmika(z.B.Chinidin,Hydrochinidin,Disopyramid).

KlasseIIIAntiarrythmika(z.B.Amiodaron,Sotalol,Dofetilid,Ibutilid).

EinigeAntipsychotika(z.B.Thioridazin,Chlorpromazin,Levomepromazin,Trifluoperazin,Cyamemazin,

Sulpirid,Sultoprid,Amisulprid,Tiaprid,Pimozid,Haloperidol,Droperidol).

Andere(z.B.Bepridil,Cisaprid,Diphemanil,ErythromycinalsintravenöseAnwendung,Halofantrin,

Mizolastin,Pentamidin,Terfenadin,VincaminalsintravenöseAnwendung).

Kalziumsalze:

ThiaziddiuretikakönnendieSerum-Kalzium-SpiegelaufgrundverminderterExkretionerhöhen.

WennKalziumersatzmittelverordnetwerdenmüssen,solltederSerum-Kalzium-Spiegelüberwachtunddie

Kalziumdosierungentsprechendangepasstwerden.

Arzneimittel/Labor-Test-Wechselwirkungen:

WegenihrerWirkungaufdenKalzium-StoffwechselkönnenThiazideNebenschilddrüsenfunktionstests

beeinflussen.

Carbamazepin:

RisikoeinersymptomatischenHyponatriämie.KlinischeÜberwachungunddieÜberwachungder

biologischenFunktionenisterforderlich.

IodhaltigeKontrastmittel:

ImFalleeinerDiuretika-induziertenDehydrierungbestehteinerhöhtesRisikoeinesakutenNierenversagens,

besondersbeihohenDosendesiodhaltigenMittels.

de_124420 Seite6von15

DiePatientensolltenvorderAnwendungrehydriertwerden.

AmphotericinB(parenteral),Kortikosteroide,ACTHoderstimulierendeLaxanzien:

HydrochlorothiazidkanndasElektrolytungleichgewichtintensivieren,insbesondereeineHypokaliämie.

4.6.SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

DieAnwendungvonLosartanHCTacisim1.TrimenonderSchwangerschaftwirdnichtempfohlen(siehe

Abschnitt4.4).DieAnwendungvonLosartanHCTacisim2.und3.TrimenonderSchwangerschaftist

kontraindiziert(sieheAbschnitte4.3und4.4).

EpidemiologischeDatenzumteratogenenRisikonachExpositionmiteinemACE-Hemmerwährenddes1.

TrimenonsderSchwangerschaftsindbishernichtaussagekräftig,jedochkanneingeringfügigerhöhtes

Risikonichtausgeschlossenwerden.SolangekeinekontrolliertenepidemiologischenDatenzumRisikomit

Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonistenvorhandensind,istnichtauszuschließen,dassbeidieser

ArzneimittelklasseähnlicheRisikenexistieren.Patientinnen,dieeineSchwangerschaftplanen,solltenauf

alternativeblutdrucksenkendeTherapienmiteinembewährtenSicherheitsprofilzurAnwendunginder

Schwangerschaftumgestelltwerden,esseidenn,dassdieFortführungeinerTherapiemitAngiotensin-II-

Rezeptor-Antagonistenalsunbedingterforderlicherachtetwird.WirdeineSchwangerschaftdiagnostiziert,

solltedieLosartanHCTacis-Therapieumgehendbeendetwerden,undfallsangezeigt,sollteeinealternative

Therapieeingeleitetwerden.

EineLosartanHCTacis-Expositionim2.und3.TrimenonführtbeimMenschenbekanntermaßenzu

fetotoxischenEffekten(VerschlechterungderNierenfunktion,Oligohydramnion,verlangsamteOssifikation

derSchädelknochen)undzutoxischenEffektenbeimNeugeborenen(Nierenversagen,Hypotonie,

Hyperkaliämie;sieheAbschnitt5.3"PräklinischeDatenzurSicherheit").

Sollteesabdem2.TrimenoneinerSchwangerschaftzueinerLosartanHCTacis-Expositiongekommen

sein,solltenUltraschalluntersuchungenzurKontrollederNierenfunktionunddesSchädelsdurchgeführt

werden.

Neugeborene,derenMütterLosartanHCTaciseingenommenhaben,solltenengmaschighinsichtlicheiner

Hypotonieüberwachtwerden(sieheAbschnitte4.3und4.4).

HydrochlorothiazidkannsowohldasPlasmavolumenalsauchdieuteroplazentaleDurchblutungreduzieren.

ThiazidesindplazentagängigundlassensichimBlutderNabelschnurnachweisen.SiekönnenStörungen

desfetalenElektrolythaushaltsundmöglicherweiseandereReaktionenverursachen,diebeiErwachsenen

beobachtetwerden.FällevonThrombozytopeniebeiNeugeborenensowiefetaleroderneonatalerIkterus

wurdennachBehandlungderMuttermitThiazidenberichtet.

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obLosartanindiemenschlicheMuttermilchübergeht.BeiRattengehtLosartanjedoch

indieMilchüber.ThiazidegehenindiemenschlicheMuttermilchüberundkönnendieMilchproduktion

hemmen.AufgrundmöglicherschädlicherWirkungenaufdenSäuglingistdieAnwendungvonLosartanHCT

aciswährendderStillzeitkontraindiziert(sieheAbschnitt4.3).

4.7.AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienen

vonMaschinendurchgeführt.AllerdingsistbeiaktiverTeilnahmeamStraßenverkehroderBedienenvon

Maschinenzuberücksichtigen,dassuntereinerantihypertensivenTherapiegelegentlichSchwindeloder

Müdigkeitauftretenkönnen,insbesonderebeiBehandlungsbeginnoderDosiserhöhung.

4.8.Nebenwirkungen

DieuntenaufgeführtenNebenwirkungenwurdenentsprechendSystem-Organ-KlasseundHäufigkeitnach

folgenderDefinitiongruppiert:

Sehrhäufig: ≥1/10

Häufig: ≥1/100bis<1/10

Gelegentlich:≥1/1.000bis<1/100

Selten: ≥1/10.000bis<1/1.000

Sehrselten: ≤1/10.000

Nichtbekannt:≤1/10.000(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar)

de_124420 Seite7von15

InklinischenStudienmitLosartan-KaliumundHydrochlorothiazidwurdenkeinebesonderen

NebenwirkungenfürdieseArzneimittelkombinationbeobachtet.DieaufgetretenenNebenwirkungenwaren

aufjenebeschränkt,überdiebereitsunterLosartan-Kaliumund/oderHydrochlorothiazidbeobachtetwurden.

InkontrolliertenklinischenStudienbeiessenziellerHypertoniewarSchwindeldieeinzigeNebenwirkung,die

miteinerInzidenzvon1%undmehrhäufigerbeiPatientenderLosartan-Kalium/Hydrochlorothiazid-Gruppe

alsderPlazebo-Gruppeauftrat.

NebendiesenEffektenwurdenweitereNebenwirkungennachMarkteinführungwiefolgtberichtet:

Leber-undGallenerkrankungen

Selten: Hepatitis

Untersuchungen

Selten: Hyperkaliämie,ErhöhungderALT

DiefolgendenzusätzlichenNebenwirkungenwurdenbeidenEinzelkomponentenbeobachtetundkönnen

potentielleNebenwirkungenvonLosartan/Hydrochlorothiazidsein:

Losartan

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Gelegentlich:Anämie,PurpuraSchoenlein-Henoch,Ekchymosen,Hämolyse

ErkrankungendesImmunystems

Selten: AnaphylaktischeReaktionen,Angioödem,Urtikaria

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Gelegentlich:Anorexie,Gicht

PsychiatrischeErkrankungen:

Häufig: Schlaflosigkeit

Gelegentlich:Angst,Angst-/Panikstörungen,Verwirrung,Depression,verändertesTräumen,

Schlafstörungen,Somnolenz,Gedächnisstörungen

ErkrankungendesNervensystems:

Häufig: Kopfschmerzen,Schwindel

Gelegentlich:Nervosität,Parästhesien,periphereNeuropathie,Tremor,Migräne,Synkope

Augenerkrankungen:

Gelegentlich:Verschwommensehen,Brennen/StechenimAuge,Konjunktivitis,VerlustderSehschärfe

ErkrankungendesOhrsunddesLabyrinths

Gelegentlich:Vertigo,Tinnitus

Herzerkrankungen

Gelegentlich:Hypotonie,orthostatischeHypotension,Sternalgie,Anginapectoris,Grad-IIAV-Block,

zerebralerInsult,Myokardinfarkt,Palpitationen,Arrhythmien(Vorhofflimmern,Sinus

Bradykardie,Tachykardie,ventrikuläreTachykardie,Kammerflimmern)

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich:Vaskulitis

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Häufig: Husten,InfektionderoberenAtemwege,verstopfteNase,Sinusitis,Erkrankungender

Nebenhöhlen

Gelegentlich:BeschwerdenimRachenraum,Pharyngitis,Laryngitis,Dyspnoe,Bronchitis,Nasenbluten,

Rhinitis,verstopfteAtemwege

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Häufig: Bauchschmerzen,Übelkeit,Diarrhö,Dyspepsie

Gelegentlich:Verstopfung,Zahnschmerzen,trockenerMund,Flatulenz,Gastritis,Erbrechen

de_124420 Seite8von15

Leber-undGallenerkrankungen

Nichtbekannt:Leberfunktionsstörungen

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:Alopezie,Dermatitis,trockeneHaut,Erythem,Flush,Lichtempfindichkeit,Pruritus,

Hautausschlag,Urtikaria,Schwitzen

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

Häufig: Muskelkrämpfe,Rückenschmerzen,SchmerzenindenBeinen,Myalgie

Gelegentlich:SchmerzenindenArmen,Gelenkschwellungen,Knieschmerzen,muskuloskelettale

Schmerzen,Schulterschmerzen,Steifigkeit,Arthralgie,Arthritis,Coxalgie,Fibromyalgie,

Muskelschwäche

ErkrankungenderNierenundderHarnwege

Gelegentlich:Nykturie,häufigesWasserlassen,Harnwegsinfektionen

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse

Gelegentlich:verminderteLibido,Impotenz

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Häufig: Asthenie,Müdigkeit,SchmerzenimBrustkorb

Gelegentlich:Gesichtsödem,Fieber

Untersuchungen:

Häufig: Hyperkaliämie,leichteAbnahmedesHämatokritundHämoglobin

Gelegentlich:leichterAnstiegvonBlut-HarnstoffundderSerumkreatininspiegel

Sehrselten: AnstiegvonLeberenzymenundBilirubin

Hydrochlorothiazid

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Gelegentlich:Agranulozytose,aplastischeAnämie,immunhämolytischeAnämie,Leukozytopenie,

Purpura,Thrombozytopenie

ErkrankungendesImmunsystems

Selten: anaphylaktischeReaktionen

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Gelegentlich:Appetitlosigkeit,Hyperglykämie,Hyperurikämie,Hypokaliämie,Hyponatriämie

PsychiatrischeErkrankungen

Gelegentlich:Insomnie

ErkrankungendesNervensystems

Häufig: Kopfschmerzen

Augenerkrankungen

Gelegentlich:vorübergehendesVerschwommensehen,Xanthopsie

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich:nekrotisierendeAngiitis(Vaskulitis,kutaneVaskulitis)

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Gelegentlich:AtemnotsyndromeinschließlichPneumonitisundLungenödem

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Gelegentlich:Sialoadenitis,Krämpfe,Magenirritationen,Übelkeit,Erbrechen,Diarrhö,Obstipation

Leber-undGallenerkrankungen

Gelegentlich:Ikterus(intrahepatischeCholestase),Pankreatitis

de_124420 Seite9von15

ErkankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:Photosensibilität,Urtikaria,toxischeepidermaleNekrolyse

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

Gelegentlich:Muskelkrämpfe

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Gelegentlich:Glykosurie,interstitielleNephritis,Nierenfunktionsstörung,Nierenversagen

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Gelegentlich:Fieber,Schwindel

4.9.Überdosierung

EsliegenkeinespezifischenInformationenzurBehandlungeinerÜberdosismitLosartanHCTacisvor.Die

Behandlungerfolgtsymptomatischundunterstützend.DieTherapiemitLosartanHCTacismuss

abgebrochenundderPatientstrengüberwachtwerden.VorgeschlageneMaßnahmenbeinhalteninduziertes

Erbrechen,fallsdieEinnahmeerstkürzlicherfolgte,sowieKorrekturvonDehydrierung,Elektrolytstörungen,

hepatischemKomaundBlutdruckabfallentsprechenddenLeitlinien.

Losartan

BisherliegennurbegrenzteErfahrungenmitÜberdosierungenbeimMenschenvor.Wahrscheinliche

SymptomesindBlutdruckabfallundTachykardie;eineBradykardiekanndurchparasympathische(vagale)

Stimulationauftreten.WenneinsymptomatischerBlutdruckabfallauftretensollte,solltenunterstützende

Maßnahmenergriffenwerden.

WederLosartannochderaktiveMetabolitkönnendurchHämodialyseentferntwerden.

Hydrochlorothiazid

DiehäufigstenAnzeichenundSymptomesinddiejenigen,diedurcheinenElektrolytverlust(Hypokaliämie,

Hypochloridämie,Hyponatriämie)undeineDehydrierungaufGrundvonstarkerDiureseverursachtwerden.

WurdezusätzlichDigitalisangewendet,kanneineHypokaliämieHerzrhythmusstörungenverstärken.

DerAnteilanHydrochlorothiazid,derdurchHämodialyseentferntwerdenkann,istnichtbekannt.

5.PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1.PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:KombinationauseinemAngiotensinII-Rezeptor(TypAT1)-Antagonistund

einemThiazid-Diuretikum,Antihypertonikum

ATC-Code:C09DA01

Losartan-Hydrochlorothiazid

DieBestandteilevonLosartanHCTaciswirkenadditivantihypertensiv,dieBlutdrucksenkungiststärkerals

nachGabederEinzelbestandteile.DieserEffektscheinteinErgebnisderkomplementärenWirkungbeider

Bestandteilezusein.DurchdendiuretischenEffektsteigertHydrochlorothiaziddiePlasma-Renin-Aktivität,

dieAldosteronsekretionsowiedieAngiotensin-II-SpiegelundverringertdasSerum-Kalium.Losartan

blockiertallephysiologischwichtigenWirkungenvonAngiotensin-IIunddurchHemmungvonAldosteron

könntediestendenziellzueinerAbschwächungdesKaliumverlustsinVerbindungmitdemDiuretikum

führen.

LosartanbesitztnachweislicheinenvorübergehendenleichtenurikosurischenEffekt.

HydrochlorothiazidführtzumäßigenAnstiegenderHarnsäure.DieKombinationausLosartanund

HydrochlorothiazidführttendenziellzueinerAbschwächungderdurchDiuretikainduziertenHyperurikämie.

DerantihypertensiveEffektvonLosartanHCTbleibtfür24Stundenerhalten.InklinischenStudienvon

mindestenseinjährigerDauerbliebdieantihypertensiveWirkungbeifortlaufenderBehandlungerhalten.

TrotzdeutlicherSenkungdesBlutdruckshatteLosartanHCTkeineklinischsignifikanteWirkungaufdie

Herzfrequenz.InklinischenStudienwurdenacheiner12-wöchigenBehandlungmit50mgLosartan/12,5mg

HydrochlorothiazideineSenkungderWerteamEndedesDosierungsintervallsbeimdiastolischenBlutdruck

imSitzenumdurchschnittlichbiszu13,2mmHgerreicht.

de_124420 Seite10von15

LosartanHCTacisreduzierteffektivdenBlutdruckbeiMännernundFrauen,beiPatientenmitschwarzer

undnichtschwarzerHautfarbesowiebeijüngeren(<65Jahre)undälteren(≥65Jahre)Patientenundistbei

allenSchweregradenderHypertoniewirksam.

Losartan

LosartanisteinsynthetischhergestellteroralerAngiotensinII-Rezeptor(TypAT1)-Antagonist.

AngiotensinII,einpotenterVasokonstriktor,istdasprimäraktiveHormondesRenin-Angiotensin-Systems

undeinewichtigeDeterminantederPathophysiologiederHypertonie.AngiotensinIIbindetandenAT1-

Rezeptor,derinvielenGewebenzufindenist(z.B.glatteGefäßmuskulatur,Nebenniere,Nieren,Herz),und

rufteinigewichtigebiologischeWirkungenhervor,einschließlichVasokonstriktionundFreisetzungvon

Aldosteron.AngiotensinIIstimuliertauchdieProliferationglatterMuskelzellen.

LosartanblockiertselektivdenAT1-Rezeptor.InvitroundinvivohemmenLosartanundsein

pharmakologischaktiverCarboxylsäure-MetabolitE-3174allephysiologischrelevantenWirkungenvon

AngiotensinII,unabhängigvondessenHerkunftodervomWegseinerEntstehung.Eineagonistische

WirkungbesitztLosartannicht,aucherfolgtkeineBlockierungandererHormonrezeptorenoderIonenkanäle,

diebeiderkardiovaskulärenRegulationvonBedeutungsind.LosartanhemmtauchnichtACE(=Kininase

II),dasEnzym,welchesBradykininabbaut.SomitkommtesnichtzueinerVerstärkungbradykininvermittelter

unerwünschterWirkungen.

WährendderGabevonLosartanführtderWegfalldernegativenRückkopplungvonAngiotensinIIaufdie

ReninbildungzumAnstiegderPlasma-Renin-Aktivität(PRA).EinAnstiegderPRAführtzumAnstiegvon

AngiotensinIIimPlasma.TrotzdieserAnstiegebleibendieantihypertensiveWirkungunddieSuppression

derPlasma-Aldosteron-Konzentrationerhalten,wasaufeineeffektiveAngiotensinII-Rezeptor-Blockade

hinweist.NachAbsetzenvonLosartansankendiePRA-undAngiotensinII-WertebinnendreiTagenaufdie

Ausgangswerte.

SowohlLosartanalsauchseinaktiverHauptmetabolithabeneineweitgrößereAffinitätfürdenAT1-

RezeptoralsfürdenAT2-Rezeptor.DeraktiveMetabolitist10-bis40fachwirksameraufGewichtsbasisals

Losartan.

IneinerStudie,derenDesigndaraufhinabzielte,dieInzidenzvonHustenbeiPatientenunterLosartanmit

derbeiPatientenunterACE-Hemmernzuvergleichen,wurdeeineähnlicheInzidenzvonHustenbei

PatientenunterLosartanoderHydrochlorothiazidberichtet,diesignifikantgeringerwaralsdiebeiPatienten

untereinemACE-Hemmer.InsgesamtwardarüberhinausdieInzidenzvonSpontanberichtenüberHustenin

einerMeta-Analysevon16doppelblindenklinischenStudienmit4131PatientenbeidenPatientenunter

Losartan(3,1%)ähnlichwiebeidenPatientenunterPlazebo(2,6%)oderunterHydrochlorothiazid(4,1%),

wohingegendieInzidenzunterACE-Hemmern8,8%betrug.

Beinicht-diabetischenBluthochdruck-PatientenmitProteinuriereduziertedieGabevonLosartan-Kalium

signifikantdieProteinurieunddiefraktionelleAusscheidungvonAlbuminundIgG.

UnterLosartanbleibtdieglomeruläreFiltrationsrateerhaltenunddieFiltrationsfraktionreduziert.Losartan

erniedrigtdieSerum-Harnsäure(gewöhnlich<0,4mg/dl)anhaltendauchunterDauertherapie.

LosartanhatkeineWirkungaufdieautonomenReflexeundkeinenanhaltendenEffektaufNoradrenalinim

Plasma.

BeiPatientenmitlinksventrikulärerHerzinsuffizienzführten25mgund50mgLosartanzupositiven

hämodynamischenundneurohormonalenEffekten.DiesezeichnensichdurcheineErhöhungdesHerzindex

undeinerErniedrigungdespulmonalenarteriellenVerschlussdrucks,systemischenGefäßwiderstands,

mittlerensystemischenarteriellenDrucksundHerzfrequenzsowieeinerErniedrigungderAldosteron-bzw.

NoradrenalinspiegelimBlutkreislaufaus.

DasAuftreteneinesBlutdruckabfallswarbeidiesenherzinsuffizientenPatientendosisabhängig.

Hypertoniestudien

InkontrolliertenklinischenStudienreduziertedieeinmaltäglicheGabevonLosartanbeiPatientenmit

leichterbismittelschwereressenziellerHypertoniestatistischsignifikantdensystolischenunddiastolischen

Blutdruck.MessungenderBlutdruckwerte24StundennachderEinnahmeimVergleichzu5-6Stundennach

derEinnahmezeigteneineBlutdrucksenkungüber24Stunden;derzirkadianeRhythmusblieberhalten.Die

BlutdrucksenkungamEndedesDosierungsintervallsbetrugetwa70-80%desEffekts,der5-6Stunden

nachderGabezusehenwar.

AbsetzenvonLosartanführtebeiHypertonikernnichtzueinemabruptenBlutdruckanstieg(Rebound).

de_124420 Seite11von15

TrotzderdeutlichenBlutdrucksenkungzeigteLosartankeineklinischsignifikantenAuswirkungenaufdie

Herzfrequenz.

LosartanistbeiMännernebensowirksamwiebeiFrauen,beijüngerenHypertonikern(unter65Jahren)

ebensowiebeiälteren.

LIFE-Studie

DieLosartan-InterventionsstudiezurEndpunktreduktionbeiHypertonie(LosartanInterventionForEndpoint

ReductioninHypertension,LIFE)wareinerandomisierte,dreifach-verblindeteundaktiv-kontrollierteStudie

mit9193Hypertonikernzwischen55und80JahrenmitEKG-dokumentierterlinksventrikulärerHypertrophie.

DiePatientenerhieltenzuBeginnrandomisiertentwederLosartan50mgoderAtenolol50mgeinmaltäglich.

WennderZielblutdruck(<140/90mmHg)nichterreichtwurde,wurdezunächstHydrochlorothiazid(12,5mg)

zugegebenunddanngegebenenfallsdieLosartan-oderAtenolol-Dosisauf100mgeinmaltäglicherhöht.

Fallsnotwendig,wurdenandereAntihypertonika(nichtjedochACE-Hemmer,Angiotensin-II-Rezeptor-

AntagonistenoderBetarezeptorenblocker)inbeidenGruppenzusätzlichgegeben,umdasZieleiner

vergleichbarenErniedrigungdesBlutdrucksinbeidenGruppenzuerreichen.

DiemittlereBeobachtungsdauerbetrug4,8Jahre.

DerprimäreEndpunktwardieKombinationauskardiovaskulärerMorbiditätundMortalitätgemessenals

ReduktionderkombiniertenInzidenzvonkardiovaskuläremTod,SchlaganfallundMyokardinfarkt.Inbeiden

Behandlungsgruppenkameszueinersignifikanten,vergleichbarenErniedrigungdesBlutdrucks.Die

BehandlungmitLosartanführteimVergleichzuAtenololzueinerRisikoreduktionum13,0%(p=0,021,95%

Konfidenzintervall0,77-0,98)inBezugaufdenprimärenzusammengesetztenEndpunkt.Dieswar

hauptsächlichaufdieSenkungderSchlaganfallsratezurückzuführen.DieBehandlungmitLosartansenkte

dasrelativeRisikofüreinenSchlaganfallum25%(p=0,001,95%Konfidenzintervall0,63-0,89)imVergleich

zuAtenolol.DieRatederInzidenzkardiovaskulärerTodesfälleundMyokardinfarkteunterschiedsichnicht

signifikantzwischendenBehandlungsgruppen.

Hydrochlorothiazid

HydrochlorothiazidisteinThiaziddiuretikum.DerMechanismusderantihypertensivenWirkungder

Thiaziddiuretikaistnichtvollständigbekannt.ThiazidebeeinflussendieElektrolytrückresorptionimrenalen

TubulusunderhöhendirektdieAusscheidungvonNatriumundChloridinungefährgleichen

Äquivalentmengen.DiediuretischeWirkungvonHydrochlorothiazidreduziertdasPlasmavolumen,erhöht

diePlasmareninaktivitätunddieAldosteronsekretiongefolgtvoneinererhöhtenKalium-und

BikarbonatausscheidungüberdenUrinundeinerAbnahmedesSerumkaliumspiegels.DieVerbindungder

Renin-Aldosteron-AchseerfolgtüberAngiotensinII,daherführtdieKoadministrationeinesAngiotensin-II-

Rezeptor-AntagonistenundeinemThiazidtendenziellzueinerUmkehrdesThiazidiuretika-assoziierten

Kaliumverlusts.

NachoralerGabetrittdieDiureseinnerhalbvon2Stundenein,mitmaximalerdiuretischerWirkungnach4

Stunden.DieWirkdauerbeträgt6-12StundenunddieantihypertensiveWirkunghältbiszu24Stundenan.

5.2.PharmakokinetischeEigenschaften

Resorption

Losartan

NachoralerEinnahmewirdLosartangutresorbiertundunterliegteinemFirst-pass-Metabolismus.Eswerden

einaktiverKarboxylsäure-MetabolitundweitereinaktiveMetabolitengebildet.Diesystemische

BioverfügbarkeitvonLosartan-Filmtablettenbeträgtca.33%.MittleremaximalePlasmakonzentrationenvon

LosartanwerdenineinerStunde,desaktivenMetabolitenin3-4Stundenerreicht.Beigleichzeitiger

VerabreichungdesArzneimittelsmiteinerstandardisiertenMahlzeitwurdekeinsignifikanterklinischerEffekt

aufdasPlasmakonzentrationsprofilvonLosartanbeobachtet.

Verteilung

Losartan

LosartanundseinaktiverMetabolitsindzu≥99%eiweißgebunden,primäranAlbumin.Das

VerteilungsvolumenvonLosartanbeträgt34Liter.StudienbeiRattenzeigen,dassLosartandieBlut-Hirn-

Schrankekaum–wennüberhaupt-passiert.

de_124420 Seite12von15

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazidistplazentagängig,passiertabernichtdieBlut-Hirn-SchrankeundgehtindieMuttermilch

über.

Biotransformation

Losartan

Etwa14%vonintravenösoderoralgegebenenLosartanwerdenzudemaktivenMetabolitenumgewandelt.

DieUntersuchungenmit14C-markiertemLosartanzeigtennachoralerundintravenöserGabe,dassdie

RadioaktivitätimPlasmavorwiegendLosartanundseinemaktivenMetabolitenzuzuschreibenist.Beietwa1

%derProbandenwareinegeringeKonversionvonLosartanindenaktivenMetabolitenfestzustellen.

ZusätzlichzumaktivenMetabolitenwerdeninaktiveMetabolitengebildet,einschließlichzweier

Hauptmetaboliten,diedurchHydroxylierungderButylseitenkettegebildetwerdenundeinem

Nebenmetaboliten,einemN-2Tetrazol-Glucuronid.

Ausscheidung

Losartan

DiePlasma-ClearancevonLosartanbzw.seinesaktivenMetabolitenbeträgtetwa600ml/minbzw.50

ml/min.DieWertefürdierenaleClearanceliegenbeietwa74ml/min(Losartan)und26ml/min(aktiver

Metabolit).NachoralerEinnahmewerdenetwa4%derDosisunverändertmitdemUrinausgeschieden,

etwa6%derDosiserscheinenimUrinalsaktiverMetabolit.BiszuoralenDosenvon200mgLosartan-

KaliumistdiePharmakokinetikvonLosartanundseinesaktivenMetabolitenlinear.

NachoralerEinnahmeverlaufendiePlasmakonzentrationenvonLosartanundseinesaktivenMetaboliten

polyexponentiellmiteinerterminalenHalbwertszeitvonca.2Stundenbzw.6-9Stunden.BeieinerDosierung

mit100mgeinmaltäglichakkumulierenwederLosartannochseinaktiver

MetabolitsignifikantimPlasma.

DieAusscheidungvonLosartanundseinenMetabolitenerfolgtbiliärundrenal.NachoralerGabevon14C-

markiertemLosartanwerdenbeimMenschenetwa35%derRadioaktivitätimUrinund58%indenFaeces

gefunden.

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazidwirdnichtmetabolisiert,sondernschnellüberdieNiereausgeschieden.BeiderMessung

desPlasmaspiegelsübermindestens24Stundenwurdebeobachtet,dassdiePlasmaHalbwertszeit

zwischen5,6und14,8Stundenschwankt.Mindestens61%deroralenDosiswirdunverändertinnerhalb24

Stundenausgeschieden.

SpeziellePatientengruppen

Losartan-Hydrochlorothiazid

BeiälterenHypertonikernwarendiePlasmakonzentrationenvonLosartanundseinesaktivenMetaboliten

sowiedieResorptionvonHydrochlorothiazidnichtsignifikantunterschiedlichzujenen,diebeijungen

Hypertonikernbeobachtetwurden.

Losartan

BeiPatientenmitleichterbismäßigeralkoholinduzierterLeberzirrhosewarendiePlasmaspiegelvon

LosartanundseinesaktivenMetabolitennachoralerGabe5fachbzw.1,7fachhöheralsbeijungen

männlichenProbanden.

WederLosartannochderaktiveMetabolitkönnendurchHämodialyseentferntwerden.

5.3.PräklinischeDatenzurSicherheit

DiepräklinischenStudien,einschließlichkonventionellerStudienzurallgemeinenPharmakologie,zur

GenotoxizitätundzumkanzerogenemPotentiallassenkeinebesonderenGefahrenfürdenMenschen

erkennen.DastoxischePotentialeinerKombinationvonLosartan/HydrochlorothiazidnachoralerGabe

wurdeinStudienzurchronischenToxizitätmitbiszusechsmonatigerDauermitRattenundHunden

bewertet.DieindiesenStudienmitderKombinationbeobachtetenVeränderungenwurdenhauptsächlich

durchdenBestandteilLosartanbewirkt.DieVerabreichungderLosartan/HydrochlorothiazidKombination

de_124420 Seite13von15

führtezueinerAbnahmederrotenBlutzellparameter(Erythrozyten,Hämoglobin,Hämatokrit),einemAnstieg

desHarnstoff-StickstoffsimSerum,einerAbnahmeimHerzgewicht(ohnehistologischesKorrelat)und

gastrointestinalenVeränderungen(Schleimhautläsionen,Ulzera,Erosionen,Hämorrhagien).

KeinHinweisaufTeratogenitätergabsichbeiRattenoderKaninchenbeiGabevon

Losartan/Hydrochlorothiazid.BeiRattenwurdefetaleToxizität,erkennbaraneinemleichtenAnstieg

überzähligerRippeninderF1-Generation,beobachtet,wennweiblicheTierevorundwährendderGestation

therapiertwurden.WieauchinStudienmitLosartanalleinfestgestellt,kameszuunerwünschtenWirkungen

anFetenundNeonaten,wierenalerToxizitätoderTodderFeten,wennträchtigenRattenwährendder

spätenGestationund/oderLaktationLosartan-Hydrochlorothiazidverabreichtwurde.

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1.ListedersonstigenBestandteile

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten,LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten:

MikrokristallineCellulose(E460),Lactose-Monohydrat,vorverkleisterteMaisstärke,MagnesiumstearatPh.

Eur.)[pflanzlich],Hyprolose(E463),Hypromellose(E464),Titandioxid(E171),Talkum,Eisen(III)-hydroxid-

oxidxH

O(E172),

LosartanHCTacis50mg/12,5mgenthält4,24mg(0,108mEq)Kalium.

LosartanHCTacis100mg/25mgenthält8,48mg(0,216mEq)Kalium.

6.2.Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3.DauerderHaltbarkeit

3Jahre

6.4.BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

InderOriginalverpackungaufbewahren.

DieBlisterpackungimUmkartonaufbewahren.

6.5.ArtundInhaltdesBehältnisses

LosartanHCTacis50mg/12,5mg

PVC/PE/PVDCBlisterpackungenmitAluminiumfoliebeschichtetmit28,56,oder98Tabletten.

LosartanHCTacis100mg/25mg

PVC/PE/PVDCBlisterpackungenmitAluminiumfoliebeschichtetmit28,56,oder98Tabletten.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6.BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigungundsonstigeHinweisezurHandhabung

KeinebesonderenAnforderungen.

7.INHABERDERZULASSUNG

acisArzneimittelGmbH

Lil-Dagover-Ring7

82031Grünwald

Telefon:089/44232460

Telefax:089/442324666

e-mail: info@acis.de

de_124420 Seite14von15

8.ZULASSUNGSNUMMER(N)

LosartanHCTacis50mg/12,5mgFilmtabletten: 70908.00.00

LosartanHCTacis100mg/25mgFilmtabletten: 70909.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG

16.06.2009

10.STANDDERINFORMATION

Oktober2009

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

de_124420 Seite15von15

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen