Losargamma HCT 100 mg/12,5 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Losartan-Kalium, Hydrochlorothiazid
Verfügbar ab:
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG
INN (Internationale Bezeichnung):
Losartan potassium, hydrochlorothiazide
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Losartan-Kalium 100.mg; Hydrochlorothiazid 12.5mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
70737.00.00

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

LosargammaHCT100mg/12,5mgFilmtabletten

Losartan-KaliumundHydrochlorothiazid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSie

mitderEinnahmediesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediese

späternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArzt

oderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.Geben

SieesnichtanDritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,

auchwenndiesedieselbenBeschwerdenhabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblich

beeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtin

dieserGebrauchsinformationangegebensind,informierenSiebitte

IhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistLosargammaHCT100mg/12,5mgundwofürwirdes

angewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonLosargammaHCT100

mg/12,5mgbeachten?

3.WieistLosargammaHCT100mg/12,5mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistLosargammaHCT100mg/12,5mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1. WASISTLOSARGAMMAHCT100MG/12,5MGUNDWOFÜRWIRD

ESANGEWENDET?

LosargammaHCT100mg/12,5mgisteineKombinationauseinem

Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten(Losartan)undeinemDiuretikum

(Hydrochlorothiazid).

LosargammaHCT100mg/12,5mgwirdangewendetzurBehandlung

deressenziellenHypertonie(Bluthochdruck).

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONLOSARGAMMAHCT

100MG/12,5MGBEACHTEN?

LosargammaHCT100mg/12,5mgdarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenLosartan,

HydrochlorothiazidodereinendersonstigenBestandteilevon

LosargammaHCT100mg/12,5mgsind

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegensulfonamidhaltige

Präparatesind(z.B.andereThiazide,einigeAntibiotikawie

Cotrimoxazol;fragenSieIhrenArzt,fallsSiesichnichtsichersind)

währendderletzten6MonateeinerSchwangerschaft

(Eswirdempfohlen,LosargammaHCT100mg/12,5mgauchinder

frühenPhasederSchwangerschaftnichtanzuwenden,siehe

AbschnittSchwangerschaftundStillzeit).

wennIhreLeberfunktiondeutlicheingeschränktist

wennIhreNierenfunktiondeutlicheingeschränktistoderihreNieren

keinenUrinproduzieren

wennSieeinenniedrigenKalium-,niedrigenNatrium-oderhohen

Kalziumspiegelhaben,der/dienichtbehandelbarist/sind

wennSieanGichtleiden.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonLosargammaHCT100

mg/12,5mgisterforderlich,

TeilenSieIhremArztmit,wennSievermuten,schwangerzusein(oder

schwangerwerdenkönnten).DieEinnahmevonLosargammaHCT100

mg/12,5mginderfrühenPhasederSchwangerschaftwirdnicht

empfohlen,undLosargammaHCT100mg/12,5mgdarfnichtmehr

nachdem3.Schwangerschaftsmonateingenommenwerden,dadie

EinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mgindiesemStadium

zuschwerenSchädigungenIhresungeborenenKindesführenkann

(sieheAbschnittSchwangerschaftundStillzeit).

wennSieeinbereitseinmaleinAngioödemhatten

(ÜberempfindlichkeitsreaktionmitSchwellungenvonGesicht,

Lippen,Rachenund/oderZunge)

wennSieDiuretika(Entwässerungstabletten)einnehmen

wennSieeinesalzarmeDiäteinhalten

wennSiestarkesErbrechenund/oderDurchfallhattenoderhaben

wennSieanHerzleistungsschwächeleiden

wennSieaneinerVerengungderzudenNierenführenden

Blutgefäße(Nierenarterienstenose)leiden,nureinefunktionierende

NierehabenodervorkurzemeineNierentransplantationhatten,

wennSieaneinerVerengungderArterien(Atherosklerose),Angina

pectoris(BrustschmerzenaufgrundverminderterDurchblutungder

Herzkranzgefäße)leiden

wennSieaneiner"Aorten-oderMitralklappensteose"(Verengung

derHerzklappen)odereiner"hypertrophenKardiomyopathie"(einer

Erkrankung,dieeineVerdickungdesHerzmuskelsverursacht)

leiden,

wennSieDiabetiker(zuckerkrank)sind

wennSieGichthaben/hatten

wennSieAllergienhabenoderhatten,anAsthmaoderuntereiner

Erkrankungleiden,diemitGelenkschmerzen,Hautrötungenund

Fiebereinhergeht(systemischerLupuserythematodes)

wennSieeinenhohenKalzium-oderniedrigenKaliumspiegel

habenodereinekaliumarmeDiäteinhalten

wennSieeineNarkoseerhalten(auchbeimZahnarzt)bzw.sich

einerOperationunterziehenmüssen,oderwennSieihre

Nebenschilddrüsenfunktiontestenlassen,müssenSieIhremArzt

oderdemmedizinischenPersonalmitteilen,dassSie

Losartan/HydrochlorothiazidTabletteneinnehmen.

wennSieanprimäremHyperaldosteronismusleiden(Erkrankung,

diemiteinererhöhtenAbgabedesHormonsAldosteronausder

Nebenniereeinhergeht,verursachtdurcheineAnomalieder

Nebenniere).

DieEinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mgkannbei

DopingkontrollenzupositivenErgebnissenführen.

BeiEinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mgmitanderen

Arzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandere

Arzneimitteleinnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen

/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DiuretikawiedasinLosargammaHCT100mg/12,5mgenthaltende

HydrochlorothiazidkönnenWechselwirkungenmitanderenArzneimitteln

haben.LithiumhaltigeArzneimitteldürfennichtmitLosargammaHCT

100mg/12,5mgohneengeärztlicheÜberwachungeingenommen

werden.BestimmteVorsichtsmaßnahmen(z.B.Bluttests)können

angebrachtsein,wennSieKaliumergänzungsmittel,kaliumhaltige

SalzersatzmitteloderkaliumsparendeArzneimittel,andereDiuretika

("Wassertabletten"),einigeAbführmittel,ArzneimittelzurBehandlung

derGicht,Arzneimittel,diedenHerzrhythmuskontrollierenodergegen

Diabetes(Zuckerkrankheit)wirken(ArzneimittelzumEinnehmenoder

Insulin)einnehmen/anwenden.EsistauchfürIhrenArztwichtigzu

wissen,obSieandereArzneimittelzurBehandlungdesBluthochdrucks,

Steroide,ArzneimittelzurKrebsbehandlung,Schmerzmittel,Arzneimittel

zurBehandlungvonPilzinfektionen,ArzneimittelgegenArthritis,

Anionenaustauscherharze,diezurBehandlungdeshohen

Cholesterinspiegelsangewendetwerden,wieColestyramin,Arzneimittel

mitmuskelerschlaffenderWirkung,Schlaftabletten(Barbiturate),

Opioide(opiat-ähnlicheArzneimittel)wieMorphin,blutdrucksteigernde

AminewieAdrenalinoderandereArzneimitteldergleichenGruppe

einnehmen/anwenden.

BitteinformierenSieauchihrenArzt,dassSieLosargammaHCT100

mg/12,5mgeinnehmen,wennSiedemnächstjodhaltige

Röntgenkontrastmittelerhaltensollen.

BeiEinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mgzusammenmit

NahrungsmittelnundGetränken

Esistratsam,währendderEinnahmedieserFilmtablettenkeinen

Alkoholzutrinken:AlkoholundLosargammaHCT100mg/12,5mg

FilmtablettenkönnengegenseitigIhreWirkungverstärken.

DieAnwendungvonDiätsalzeningroßenMengenkannderWirkung

vonLosargammaHCT100mg/12,5mgentgegenwirken.

LosargammaHCT100mg/12,5mgkannzusammenmitoderohne

Nahrungeingenommenwerden.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

TeilenSieIhremArztmit,wennSievermuten,schwangerzusein(oder

schwangerwerdenkönnten).InderRegelwirdIhrArztIhnen

empfehlen,LosargammaHCT100mg/12,5mgvoreiner

Schwangerschaftbzw.sobaldSiewissen,dassSieschwangersind,

abzusetzen,underwirdIhneneinanderesArzneimittelempfehlen.Die

EinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mginderfrühenPhase

derSchwangerschaftwirdnichtempfohlen,undLosargammaHCT100

mg/12,5mgdarfnichtmehrnachdem3.Schwangerschaftsmonat

eingenommenwerden,dadieEinnahmevonLosargammaHCT100

mg/12,5mgindiesemStadiumzuschwerenSchädigungenIhres

ungeborenenKindesführenkann.

Stillzeit

TeilensieIhremArztmit,wennSiestillenodermitdemStillenbeginnen

wollen.LosargammaHCT100mg/12,5mgwirdnichtzurAnwendung

beistillendenMütternempfohlen.IhrArztkanneineandereBehandlung

fürSiewählen,wennSiestillenwollen,vorallem,solangeIhrKindim

NeugeborenenalteristoderwenneseineFrühgeburtwar.

FragenSievorderEinnahmejeglicherArzneimittelIhrenArztoder

ApothekerumRat.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen

EsliegenkeineErfahrungenzurAnwendungvonLosargammaHCT100

mg/12,5mgbeiKindernvor.DeshalbsollteLosargammaHCT100

mg/12,5mgKindernnichtgegebenwerden.

AnwendungbeiälterenPatienten

LosargammaHCT100mg/12,5mgwirktbeiälterenundjüngeren

erwachsenenPatientenvergleichbargutundwirdvergleichbargut

vertragen.DiemeistenälterenPatientenbenötigendieselbeDosiswie

jüngerePatienten.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

WennSiedieBehandlungmitdiesemArzneimittelbeginnen,solltenSie

keineAufgaben,diebesondereAufmerksamkeitbenötigen(z.B.

AutofahrenoderdasBedienenvongefährlichenMaschinen)

durchführen,bevorsiewissen,wieSiedasArzneimittelvertragen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevon

LosargammaHCT100mg/12,5mg

LosargammaHCT100mg/12,5mgenthältLactose.

BittenehmenSiedaherLosargammaHCT100mg/12,5mgerstnach

RücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSiean

einerUnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTLOSARGAMMAHCT100MG/12,5MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieLosargammaHCT100mg/12,5mgimmergenaunach

AnweisungIhresArztesein.IhrArztwirddiefürSiegeeigneteDosis

bestimmen,welchevonIhrerErkrankungunddavonabhängt,obSie

nochandereArzneimitteleinnehmen.Esistwichtig,dassSie

LosargammaHCT100mg/12,5mgsolangeeinnehmen,wieIhrArztes

Ihnenverordnethat,damiteszueinerreibungslosenKontrolleIhres

Blutdrucksführt.

Bluthochdruck

DiefürdiemeistenPatientenmitBluthochdrucküblicheDosisan

LosartanundHydrochlorothiazidist1FilmtabletteLosartanund

Hydrochlorothiazid50mg/12,5mgeinmaltäglich,umIhrenBlutdruck

übereinenZeitraumvon24Stundenkontrollieren.Eventuellkanndie

Dosisauf1FilmtabletteLosargammaHCT100mg/12,5mgoderauf

oder1FilmtabletteLosartanundHydrochlorothiazid100mg/25mg

einmaltäglicherhöhtwerden.

DieHöchstdosisbeträgt1FilmtabletteLosartanundHydrochlorothiazid

100mg/25mgeinmaltäglich.

LosargammaHCT100mg/12,5mgstehtauchfürPatientenzur

Verfügung,diemitLosartan100mgalleinebehandeltwerdenundeine

zusätzlicheKontrolledesBlutdrucksbenötigen.WeitereStärkenvon

LosartanundHydrochlorothiazid(100mg/25mgund50mg/12,5mg)

stehenzurVerfügung.

WennSieeinegrößereMengevonLosargammaHCT100mg/12,5

mgeingenommenhaben,alsSiesollten

BeieinerÜberdosierungwendenSiesichsofortanIhrenArzt,damit

umgehendmedizinischeMaßnahmenergriffenwerdenkönnen.Eine

ÜberdosierungkanneinenAbfalldesBlutdrucks,Herzklopfenoder

-rasen(Palpitationen),langsamenPuls,VeränderungvonBlutwerten

undeineEntwässerungverursachen.

WennSiedieEinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mg

vergessenhaben

VersuchenSie,LosargammaHCT100mg/12,5mgwieverordnet

einzunehmen.NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedie

vorherigeEinnahmevergessenhaben.SetzenSiedieEinnahmewie

verordnetfort.

WennSieweitereFragenzurEinnahmediesesArzneimittelshaben,

fragenSieIhrenArztoderApotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannLosargammaHCT100mg/12,5mg

Nebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftretenmüssen.

FallsfolgendeBeschwerdenbeiIhnenauftreten,nehmenSie

LosargammaHCT100mg/12,5mgnichtmehreinundinformierenSie

sofortIhrenArztoderbegebensichindieNotaufnahmedes

nächstgelegenenKrankenhauses:

EineschwerwiegendeallergischeReaktion(Hautausschlag,Juckreiz,

SchwellungvonGesicht,Lippen,MundoderRachen,dieSchluck-oder

Atembeschwerdenverursachenkann).

Diesisteineschwerwiegende,aberselteneNebenwirkung.

MöglicherweisebenötigenSiedringendmedizinischeHilfeodereine

Krankenhauseinweisung.

NebenwirkungenwurdengemäßdenfolgendenHäufigkeitsangaben

aufgelistet:

Sehrhäufig: trittbeimehrals1von10Behandeltenauf

Häufig: trittbei1von100bis1von10Behandeltenauf

Gelegentlich: trittbei1von1.000bis1von100Behandeltenauf

Selten: trittbei1von10.000bis1von1.000Behandeltenauf

Sehrselten: trittbeiwenigerals1von10.000Behandeltenauf

Häufigkeitnichtbekannt:(aufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar)

ÜberfolgendeNebenwirkungenwurdeberichtet:

Häufig:

Husten,InfektionenderoberenAtemwege,verstopfteNase,

EntzündungenoderErkrankungenderNebenhöhlen

Durchfall,Bauchschmerzen,Übelkeit,Verdauungsstörungen

Muskelschmerzenoder-krämpfe,Beinschmerzen,

Rückenschmerzen

Schlaflosigkeit,Kopfschmerzen,Schwindel

Schwäche,Müdigkeit,SchmerzenimBrustkorb

ErhöhterKaliumspiegel(derHerzrhythmusstörungenverursachen

kann),verminderteHämoglobinspiegel.

Gelegentlich:

Anämie,roteoderbräunlichePunkteaufderHaut(manchmal

besondersandenFüßen,Beinen,ArmenundamGesäß,mit

Gelenkschmerzen,SchwellungenderHändeundFüßeund

Magenschmerzen),verringerteAnzahlvonweißenBlutzellen,

GerinnungsproblemeundBlutergüsse

Appetitverlust,erhöhteHarnsäurespiegeloderGicht,erhöhte

Blutzuckerwerte,abnormaleBlutelektrolytspiegel

Angst,Nervosität,Panikstörung(wiederholtePanikattacken),

Verwirrung,Depression,verändertesTräumen,Schlafstörungen,

Schläfrigkeit,Gedächtnisstörungen

Kribbeln/NadelsticheoderähnlicheMissempfindungen,

SchmerzenindenGliedmaßen,Zittern,Migräne,Ohnmachtsanfall

Verschwommensehen,BrennenoderStechenindenAugen,

Bindehautentzündung,VerschlechterungderSehkraft,Gelbsehen

Klingeln,Dröhnen,TosenoderKlickenindenOhren

NiedrigerBlutdruckmöglicherweiseimZusammenhangeinem

Lagewechsel(Schwindel-oderSchwächegefühlbeimAufstehen),

Anginapectoris(SchmerzenimBrustkorb),unregelmäßiger

Herzrhythmus,Schlaganfall(TIA,"Minischlag"),Herzinfarkt,

Herzklopfen

EntzündungderBlutgefäße,oftzusammenmitHautausschlag

oderBlutergüssen

KratzenimHals,Atemnot,Bronchitis,Lungenentzündung,Wasser

inderLunge(dasAtembeschwerdenverursacht),Nasenbluten,

laufendeoderverstopfteNase

Verstopfung,Blähungen,Magenverstimmung,Magenkrämpfe,

Erbrechen,Mundtrockenheit,EntzündungenderSpeicheldrüsen,

Zahnschmerzen

Gelbsucht(GelbfärbungvonAugenundHaut),Entzündungder

Bauchspeicheldrüse

Nesselsucht,Juckreiz,Hautentzündungen,Hautausschlag,

Hautrötung,LichtempfindlichkeitderHaut,trockeneHaut,

Hitzewallungen,Schwitzen,Haarausfall,

SchmerzenindenArmen,Schultern,Hüften,Knienoderanderen

Gelenken,Gelenkschwellungen,Steifigkeit,Muskelschwäche

HäufigesWasserlassenauchinderNacht,

NierenfunktionsstörungeneinschließlichNierenentzündungen,

Harnwegsentzündungen,ZuckerimUrin

AbnahmedessexuellenVerlangens,Impotenz

Gesichtsschwellungen,Fieber

Selten:

Hepatitis(Leberentzündung),Veränderungender

Leberfunktionsparameter

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneineder

aufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind.

5. WIEISTLOSARGAMMAHCT100MG/12,5MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfenLosargammaHCT100mg/12,5mgnachdemaufder

FaltschachtelangegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.Das

VerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

DiesesArzneimittelerfordertkeinebesonderenLagerungsbedingungen.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgt

werden.FragenSieIhrenApotheker,wiedasArzneimittelzuentsorgen

ist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahmehilftdieUmwelt

zuschützen.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasLosargammaHCT100mg/12,5mgenthält:

DieWirkstoffesind:

Losartan-KaliumundHydrochlorothiazid.

JedeFilmtabletteenthält100mgLosartan-Kaliumentsprechend91,52

mgLosartanund12,5mgHydrochlorothiazid.

DiesonstigenBestandteilesind:

Tablettenkern:

Lactose-Monohydrat

MikrokristallineCellulose

VorverkleisterteMaisstärke

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Filmüberzug:

Hypromellose

Hyprolose

Titandioxid(E171)

WieLosargammaHCT100mg/12,5mgaussiehtundInhaltder

Packung:

LosargammaHCT100mg/12,5mgsindweißebisgebrochenweiße,

runde,bikonvexeFilmtablettenmitBruchrilleaufdereinenSeiteund

glattaufderanderenSeite.DieBruchrilledientnurzumTeilender

TablettefüreinerleichtertesSchluckenundnichtzumAufteilenin

gleicheDosen.

LosargammaHCT100mg/12,5mgstehtinAlu/Alu-Blisterpackungen

mit28,56und98FilmtablettenzurVerfügung.

PharmazeutischerUnternehmer

WörwagPharmaGmbH&Co.KG

CalwerStraße7

D-71034Böblingen

Tel:07031/6204-0

Fax:070316204-31

E-Mail:info@woerwagpharma.de

Hersteller

GenerosanGmbH

CalwerStraße7

D-71034Böblingen

oder

Hamelnrdsa.s.

90001Modra

Horná36

Slowakei

DiesesArzneimittelistindenMitgliedsstaatendesEuropäischen

Wirtschaftsraumes(EWR)unterdenfolgendenBezeichnungen

zugelassen:

Polen: LosargammaHCT

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetim08/2010

Fachinformation

BezeichnungdesArzneimittels

LosargammaHCT100mg/12,5mgFilmtabletten

Wirkstoffe:Losartan-KaliumundHydrochlorothiazid

QualitativeundquantitativeZusammensetzung

JedeFilmtabletteenthält100mgLosartan-Kaliumentsprechend91,52mgLosartan

und12,5mgHydrochlorothiazid.

SonstigeBestandteile:

JedeFilmtabletteenthält50mgLactose-Monohydrat.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

Darreichungsform

Weißebisgebrochenweiße,runde,bikonvexeFilmtablettenmitBruchrilleaufder

einenSeiteundglattaufderanderenSeite.

DieBruchrilledientnurzumTeilenderTablettefüreinerleichtertesSchluckenund

nichtzumAufteileningleicheDosen.

KlinischeAngaben

4.1Anwendungsgebiete

LosargammaHCTistzurBehandlungvonessenziellemBluthochdruckindiziertbei

Patienten,beidenenderBluthochdruckmitLosartanoderHydrochlorothiazidalleine

nichtausreichendeingestelltwerdenkann.

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

LosargammaHCTkannmitanderenAntihypertonikaangewendetwerden.

LosargammaHCTTablettensolltenmiteinemGlasWassereingenommenwerden.

LosargammaHCTkannunabhängigvondenMahlzeiteneingenommenwerden.

Hypertonie

Losartan/HCTdientnichtzurAnfangsbehandlung,sondernistfürPatienten

bestimmt,derenBluthochdruckmitLosartan-KaliumoderHydrochlorothiazidalleine

nichtentsprechendeingestelltwerdenkann.

EswirdempfohleneineindividuelleDosiseinstellungmitdenEinzelsubstanzen

(LosartanundHydrochlorothiazid)vorzunehmen.

Wennklinischvertretbar,kannbeiPatientenmitunzureichenderBlutdruckkontrolle

einedirekteUmstellungvonderMonotherapieaufdiefixeKombinationinErwägung

gezogenwerden.

DieüblicheErhaltungsdosisvonLosargammaHCTbeträgteinmaltäglicheine

TabletteLosargammaHCT50mg/12,5mg(50mgLosartan/12,5mgHCT).Bei

Patienten,dienichtausreichendaufLosargammaHCT50mg/12,5mgansprechen,

kanndieDosisaufeinmaltäglicheineTabletteLosargammaHCT100/12,5mg(100

mgLosartan/12,5mgHCT)odereinmaltäglicheineTabletteLosargammaHCT100

mg/25mg(100mgLosartan/25mgHCT)erhöhtwerden.DiemaximaleDosisist

eineTabletteLosargammaHCT100mg/25mgeinmaltäglich.

ImAllgemeinentrittdieblutdrucksenkendeWirkunginnerhalbvondreibisvier

WochennachTherapiebeginnein.LosargammaHCT100mg/12,5mg(100mg

Losartan/12,5mgHCT)istfürPatientengeeignet,diebereitsmit100mgLosartan

behandeltwurdenunddieeinezusätzlicheKontrolledesBlutdrucksbenötigen.

AnwendungbeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionund

Hämodialysepatienten

BeiPatientenmiteinermäßigeingeschränktenNierenfunktion(d.h.einerKreatinin-

Clearancevon

30-50ml/min)istkeineAnpassungderAnfangsdosiserforderlich.

Losartan/HydrochlorothiazidTablettensindnichtfürPatientenunterHämodialyse

empfohlen.Losartan/HCTTablettendürfennichtbeiPatientenmitstark

eingeschränkterNierenfunktion(d.h.einerKreatinin-Clearance<30ml/min)

angewendetwerden(sieheAbschnitt4.3).

AnwendungbeiPatientenmitintravaskuläremFlüssigkeitsverlust

EinFlüssigkeits-und/oderNatriumverlustistvorderGabevonLosartan/HCT

Tablettenauszugleichen.

AnwendungbeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktion

Losartan/HCTistbeiPatientenmitschwererLeberinsuffizienzkontraindiziert(siehe

Abschnitt4.3)

AnwendungbeiälterenPatienten

EineDosisanpassungbeiälterenPatientenistnormalerweisenichtnotwendig.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen(unter18Jahre)

EsgibtkeineErfahrungenbeiKindernundJugendlichen.Deshalbsollten

Losartan/HCTTablettenKindernundJugendlichennichtgegebenwerden

4.3Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenLosartan,Sulfonamid-Derivate(wie

Hydrochlorothiazid)odereinendersonstigenBestandteile

TherapieresistenteHypokaliämieoderHyperkalziämie

SchwereEinschränkungderLeberfunktion,Cholestaseundobstruktive

ErkrankungenderGallenwege

TherapierefraktäreHyponatriämie

SymptomatischeHyperurikämie/Gicht

SchwereEinschränkungderNierenfunktion(Creatinin-Clearance<30ml/min)

ZweitesunddrittesSchwangerschaftstrimester(sieheAbschnitt4.4und4.6).

Anurie

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Losartan

Angioödem

PatientenmiteinemAngioödem(SchwellungvonGesicht,Lippen,Rachenund/oder

Zunge)inderVorgeschichtesindengmaschigzuüberwachen(sieheAbschnitt4.8).

HypotonieundintravasalerFlüssigkeitsverlust

EinesymptomatischeHypotonie,insbesonderenachdererstenEinnahmeodernach

ErhöhungderDosis,kannbeibeiPatientenmitFlüssigkeitsverlustund/oderSalzverlust

durchforcierteDiureseoderhochdosierteDiuretika-Therapie,salzarmeDiät,Durchfall

oderErbrechenauftreten.DieseZuständesolltenvorderGabevonLosargammaHCT

Tablettenausgeglichenwerden(sieheAbschnitte4.2und4.3).

StörungendesElektrolythaushalts

BeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionmitoderohneDiabetesmellitusliegt

häufigeinElektrolytungleichgewichtvor,dasausgeglichenwerdensollte.Deshalbsollten

dieSerum-KaliumspiegelundKreatinin-Clearance-Werteengmaschigüberwachtwerden;

besondersPatientenmitHerzinsuffizienzundeinerKreatinin-Clearancezwischen30-50

ml/minsolltenengmaschigüberwachtwerden.

DiegleichzeitigeAnwendungvonkaliumsparendenDiuretika,Kaliumergänzungsmitteln

undkaliumhaltigenSalzersatzmitLosartanwirdnichtempfohlen(sieheAbschnitt4.5).

Leberfunktionsstörungen

AufGrundlagevonpharmakokinetischenDaten,diezeigen,dasseszueiner

signifikantenErhöhungderPlasmakonzentrationvonLosartanbeiPatientenmit

Leberzirrhosekommt,sollteLosargammaHCTbeiPatientenmitleichtodermäßig

eingeschränkterLeberfunktioninderVorgeschichtemitVorsichteingesetztwerden.Es

gibtkeinetherapeutischeErfahrungmitLosartanbeiPatientenmitschwerer

Leberfunktionseinschränkung.DaheristLosargammaHCTbeiPatientenmitschwerer

Leberfunktionseinschränkungkontraindiziert(sieheAbschnitte4.2,4.3und5.2).

Nierenfunktionsstörungen

AufGrundderHemmungdesRenin-Angiotensin-SystemswurdeüberVeränderungen

derNierenfunktioneinschließlichNierenversagenberichtet(vorallembeiPatienten,

derenNierenfunktionabhängigvomRenin-Angiotensin-Aldosteron-Systemist,wiebei

schwererHerzinsuffizienzodereinervorbestehendenNierenfunktionsstörung).Wiebei

anderenArzneimitteln,diedasRenin-Angiotensin-Aldosteron-Systembeeinflussen,

wurdebeiPatientenmitbilateralerNierenarterienstenoseodereinerArterienstenosebei

EinzelniereeinAnstiegvonBlut-HarnstoffundSerum-Kreatininbeobachtet;diese

VeränderungenderNierenfunktionkönnennachBeendigungderTherapiereversibel

sein.LosartansolltebeiPatientenmitbilateralerNierenarterienstenoseoder

NierenarterienstenosebeiEinzelnieremitVorsichteingesetztwerden.

Nierentransplantation

EsgibtkeineErfahrungenbeiPatientenmitkürzlicherfolgterNierentransplantation.

PrimärerHyperaldosteronismus

PatientenmitprimäremHyperaldosteronismussprechenimAllgemeinennichtauf

Antihypertonikaan,dieübereineInhibitiondesRenin-Angiotensin-Systemswirken.

DaherwirddieAnwendungvonLosargammaHCTnichtempfohlen.

KoronareHerzerkrankungundzerebrovaskuläreErkrankung

WiemitjederantihypertensivenTherapiekanneineübermäßigeBlutdrucksenkungbei

PatientenmitischämischerkardiovaskulärerundzerebrovaskulärerErkrankungeinen

MyokardinfarktoderSchlaganfallzurFolgehaben.

Herzinsuffizienz

BeiherzinsuffizientenPatienten,mitoderohneNierenfunktionsstörungbesteht,wiebei

anderenArzneimitteln,diedasRenin-Angiotensin-Systembeeinflussen,dasRisikoeines

starkenarteriellenBlutdruckabfallsundeiner(oftakuten)Beinträchtigungder

Nierenfunktion.

Aorten-undMitralklappenstenose,obstruktivehypertropheKardiomyopathie

WiemitanderenVasodilatatorenistbeiPatientenmitAorten-oderMitralklappenstenose

oderobstruktiverhypertropherKardiomyopathiebesondereVorsichtgeboten.

EthnischeUnterschiede

WiebeiACE-Hemmernbeobachtet,sindLosartanundandereAngiotensin-II-Rezeptor-

AntagonistenbeiPatientenmitschwarzerHautfarbeoffensichtlichwenigerwirksamin

derBlutdrucksenkungalsbeiPatientennicht-schwarzerHautfarbe.

MöglicherweiseliegtdasaneinerhöherenPrävalenzniedrigerRenin-Spiegelinder

PopulationvonHypertonikernmitschwarzerHautfarbe.

Schwangerschaft

EineBehandlungmitLosargammaHCTsolltenichtwährendderSchwangerschaft

begonnenwerden.BeiPatientinnenmitSchwangerschaftswunschsollteeine

UmstellungaufeinealternativeblutdrucksenkendeBehandlungmitgeeignetem

SicherheitsprofilfürSchwangereerfolgen,esseidenn,eineFortführungderBehandlung

mitLosargammaHCTistzwingenderforderlich.WirdeineSchwangerschaftfestgestellt,

istdieBehandlungmitLosargammaHCTunverzüglichzubeendenund,wenn

erforderlich,einealternativeTherapiezubeginnen(sieheAbschnitt4.3und4.6).

Hydrochlorothiazid

HypotonieundElektrolyt-/Flüssigkeitsungleichgewicht

WiebeijederantihypertensivenTherapiekannesbeieinigenPatientenzueinem

symptomatischenBlutdruckabfallkommen.Patientensolltenhinsichtlichklinischer

AnzeicheneinesFlüssigkeits-oderElektrolytverlustsbeobachtetwerden,wiez.B.

Flüssigkeitsverlust,Hyponatriämie,hypochlorämischeAlkalose,Hypomagnesiämieoder

Hypokaliämie,diebeizusätzlichemDurchfalloderErbrechenauftretenkönnen.

RegelmäßigeBestimmungenderElektrolyteimSerumsollteninangemessenen

zeitlichenAbständenbeisolchenPatientendurchgeführtwerden.BeiheißemWetter

kannbeiPatientenmitÖdemeneineVerdünnungshyponatriämieauftreten.

MetabolischeundendokrineEffekte

EineThiazid-TherapiekanndieGlucose-Toleranzbeeinträchtigen.EineDosisanpassung

derAntidiabetikaeinschließlichInsulinkannerforderlichsein(sieheAbschnitt4.5).Ein

latenterDiabetesmellituskannunterThiazid-Therapiemanifestwerden.

ThiazidekönnenzueinerErniedrigungderKalziumausscheidungüberdenUrinundzu

einervorübergehendengeringenErhöhungdesSerum-Kalziumsführen.Eine

ausgeprägteHyperkalziämiekanneinHinweisaufeineunerkannte

Nebenschilddrüsenüberfunktionsein.

BevorNebenschilddrüsenfunktionstestsdurchgeführtwerden,solltenThiazideabgesetzt

werden.

UntereinerDiuretikabehandlungmitThiazidenkanneszueinerErhöhungder

Cholesterin-undTriglyzerid-Wertekommen.

EineThiazid-TherapiekannbeieinigenPatienteneineHyperurikämieund/oderGicht

verursachen.DaLosartandenHarnsäuregehaltreduziert,kanndieKombinationvon

LosartanundHydrochlorothiaziddiedurchDiuretikainduzierteHyperurikämie

abschwächen.

Leberfunktionsstörungen

BeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktionodereinerprogressiven

LebererkrankungsolltenThiazidemitVorsichtangewendetwerden,dasieeine

intrahepatischeCholestaseverursachenkönnenunddakleineVeränderungendes

Flüssigkeits-undElektrolythaushaltszumhepatischenKomaführenkönnen.

LosargammaHCTistbeiPatientenmitschwererLeberfunktionsstörungkontraindiziert

(sieheAbschnitte4.3und5.2).

Sonstiges

BeiPatientenunterThiazidenkanneszuÜberempfindlichkeitsreaktionenkommen,

unabhängigdavon,obeineAllergieodereinBronchialasthmainderVorgeschichte

bekanntistodernicht.UnterderAnwendungvonThiazidenwurdeübereine

ExazerbationoderAktivierungeinessystemischenLupuserythematodesberichtet.

SonstigeBestandteile

PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-Mangeloder

Glucose-Galactose-MalabsorptionsolltendiesesArzneimittelnichteinnehmen(siehe

Abschnitt6.1).

DieEinnahmevonLosargammaHCT100mg/12,5mgkannbeiDopingkontrollenzu

positivenErgebnissenführen.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Losartan

Eswurdeberichtet,dassRifampicinundFluconazoldiePlasmakonzentrationdes

aktivenMetabolitenverringern.DieklinischeBedeutungdieserWirkungistunbekannt.

WiebeianderenArzneimitteln,dieAngiotensinIIoderseineWirkungenhemmen,kann

diegleichzeitigeGabevonkaliumsparendenDiuretika(z.B.Spironolacton,Triamteren,

Amilorid)vonKalium-oderkaliumhaltigenSalzergänzungsmitteln,zueinemAnstiegder

Serum-Kalium-Konzentrationführen.EineKomedikationistnichtratsam.

WiebeianderenArzneimitteln,diedieNatriumausscheidungbeeinflussen,kanndie

Lithiumausscheidungreduziertwerden.DeshalbsollteeinesorgfältigeÜberwachung

desSerum-Lithium-SpiegelsbeigleichzeitigerAnwendungvonLithiumsalzenmit

Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonistenstattfinden.

WennAngiotensin-II-Rezeptor-AntagonistenundnichtsteroidaleAntirheumatika(NSAR;

d.h.COX-2-Hemmer,AcetylsalicylsäureinantiinflammatorischerDosierungundnicht-

selektiveNSAR)gleichzeitigangewendetwerden,kanndieantihypertensiveWirkung

abgeschwächtwerden.BesondersbeiPatientenmitbestehenderEinschränkungder

NierenfunktionkanndiegleichzeitigeAnwendungvonAngiotensin-II-Rezeptor-

AntagonistenmitNSARzueinemerhöhtenRisikoeinerweiterenVerschlechterungder

Nierenfunktion,einschließlicheinesmöglichenakutenNierenversagensundeines

AnstiegsdesSerum-Kaliumsführen.

DieseKombinationensolltenmitVorsichtbesondersbeiälterenPatientenangewendet

werden.

DiePatientensolltenausreichendhydriertsein,eineÜberwachungderNierenfunktion

nachBeginnderKombinationstherapiesowieinregelmäßigenZeitabständendanach

sollteinErwägunggezogenwerden.

BeiPatientenmitbestehenderEinschränkungderNierenfunktion,diemitnicht

steroidalenAntirheumatikaeinschließlichselektiverCyclooxygenase-2-Hemmer,

behandeltwerden,kanndiegleichzeitigeAnwendungvonAngiotensin-II-Rezeptor-

AntagonistenzueinerweiterenVerschlechterungderNierenfunktionführen.Diese

VeränderungenderNierenfunktionkönnennachAbsetzenderTherapiereversibelsein.

AndereeineHypotonieverursachendeSubstanzenwietrizyklischeAntidepressiva,

Antipsychotika,Baclofen,Amifostin:

GleichzeitigeAnwendungmitdiesenArzneimitteln,derenHaupt-oderNebenwirkungdie

Blutdrucksenkungist,kanndasRisikoeinerHypotonieerhöhen.

Hydrochlorothiazid

BeigleichzeitigerGabederfolgendenArzneimittelmitThiazid-Diuretikakanneszu

Wechselwirkungenkommen:

Alkohol,Barbiturate,NarkotikaoderAntidepressiva:

EineVerstärkungeinerorthostatischenHypotoniekannauftreten.

Antidiabetika(oraleArzneimittelundInsulin):

DieBehandlungmitThiazidenkanndieGlucosetoleranzbeeinflussen.Eine

DosisanpassungdesAntidiabetikumskannerforderlichsein.Metforminsollteaufgrund

desRisikoseinerLaktatazidosedurcheinedurchHCTverursachtemögliche

BeeinträchtigungderNierenfunktionmitVorsichtangewendetwerden.

AndereantihypertensiveArzneimittel:AdditiverEffekt.

ColestyraminundColestipolharze:

BeigleichzeitigerGabevonanionischenAustauscherharzenwirddieResorptionvon

Hydrochlorothiazidgestört.EinzeldosenvonentwederColestyramin-oder

ColestipolharzenbindenHydrochlorothiazidundverminderndessenResorptionausdem

Gastrointestinaltraktumbiszu85%bzw.43%.

Kortikosteroide,ACTH:

VerstärkterElektrolytverlust,vorallemHypokaliämie.

BlutdrucksteigerndeAmine(z.B.Adrenalin):

MöglicherweisevermindertesAnsprechenaufblutdrucksteigerndeAmine,abernichtin

einemAusmaß,dasderenAnwendungausschließenwürde.

Nicht-depolarisierendeMuskelrelaxanzien(z.B.Tubocurarin):MöglicheWirkungs-

verstärkungderMuskelrelaxanzien.

Lithium:

DiuretischeArzneimittelreduzierendierenaleClearancevonLithiumunderhöhen

dadurchstarkdasRisikofüreineLithium-Toxizität;einegleichzeitigeGabewirdnicht

empfohlen.

ArzneimittelzurBehandlungderGicht(Probenecid,Sulfinpyrazon,undAllopurinol):

EineDosisanpassungderurikosischenArzneimittelkannnotwendigsein,daHydro-

chlorothiaziddenSpiegelderSerum-Harnsäureanhebenkann.EineErhöhungder

DosisvonProbenecidoderSulfinpyrazonkannnotwendigsein.DieKoadministration

vonThiazidenkanndieInzidenzvonÜberempfindlichkeitsreaktionenaufAllopurinol

erhöhen.

Anticholinergika(z.B.Atropin,Biperidin):

DurchabnehmendegastroinstestinaleMotilitätundEntleerungsratedesMagenswird

dieBioverfügbarkeitderDiuretikavomThiazid-Typerhöht.

Zytostatika(z.B.Cyclophosphamid,Methotrexat):

ThiazidekönnendierenaleExkretionvonZytostatikareduzierenundsoderen

myelosuppressiveEffekteverstärken.

Salizylate:

UnterhohenDosenvonSalizylatenkannHydrochlorothiaziddietoxischenEffekteder

SalizylateaufdaszentraleNervensystemerhöhen.

Methyldopa:

EsgabvereinzelteBerichteüberdasAuftreteneinerhämolytischenAnämieunter

gleichzeitigerAnwendungvonHydrochlorothiazidundMethyldopa.

Cyclosporin:

GleichzeitigeAnwendungmitCyclosporinkanndasRisikoeinerHyperurikämieund

gichtähnlicherKomplikationenerhöhen.

Digitalisglykoside:

Thiazid-induzierteHypokaliämieoderHypomagnesiämiekanndasAuftretenvon

Digitalis-induziertenHerzrhythmusstörungenbegünstigen.

Arzneimittel,diedurchSchwankungendesSerum-Kaliumsbeeinflusstwerden:

RegelmäßigesÜberwachendesSerum-KaliumsunddesEKGswirdbeiGabevon

Losartan/HydrochlorothiazidmitArzneimitteln,diedurchSchwankungendesSerum-

Kaliumsbeeinflusstwerden(z.B.DigitalisglykosideundAntiarrhythmika)sowiemitden

folgendenTorsadesdePointes(ventrikuläreTachykardie)induzierendenArzneimitteln

(einschl.einigerAntiarrhythmika)empfohlen,daHypokaliämiealsprädisponierender

FaktorfürTorsadesdePointes(ventrikuläreTachykardie)gilt:

KlasseIaAntiarrythmika(z.B.Chinidin,Hydrochinidin,Disopyramid).

KlasseIIIAntiarrythmika(z.B.Amiodaron,Sotalol,Dofetilid,Ibutilid).

EinigeAntipsychotika(z.B.Thioridazin,Chlorpromazin,Levomepromazin,

Trifluoperazin,Cyamemazin,Sulpirid,Sultoprid,Amisulprid,Tiaprid,Pimozid,

Haloperidol,Droperidol).

Andere(z.B.Bepridil,Cisaprid,Diphemanil,Erythromycinalsintravenöse

Anwendung,Halofantrin,Mizolastin,Pentamidin,Terfenadin,Vincaminals

intravenöseAnwendung).

Kalziumsalze:

ThiaziddiuretikakönnendieSerum-Kalzium-SpiegelaufgrundverminderterExkretion

erhöhen.WennKalziumersatzmittelverordnetwerdenmüssen,solltederSerum-

Kalzium-SpiegelüberwachtunddieKalziumdosierungentsprechendangepasstwerden.

Arzneimittel/Labor-Test-Wechselwirkungen:

WegenihrerWirkungaufdenKalzium-StoffwechselkönnenThiazide

Nebenschilddrüsenfunktionstestsbeeinflussen.

Carbamazepin:

RisikoeinersymptomatischenHyponatriämie.KlinischeÜberwachungunddie

ÜberwachungderbiologischenFunktionenisterforderlich.

IodhaltigeKontrastmittel:

ImFalleeinerDiuretika-induziertenDehydrierungbestehteinerhöhtesRisikoeines

akutenNierenversagens,besondersbeihohenDosendesiodhaltigenMittels.

DiePatientensolltenvorderAnwendungrehydriertwerden.

AmphotericinB(parenteral),Kortikosteroide,ACTHoderstimulierendeLaxanzien:

HydrochlorothiazidkanndasElektrolytungleichgewichtintensivieren,insbesondereeine

Hypokaliämie.

4.6SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

AufgrundderWirkungendereinzelnenWirkstoffediesesKombinationsarzneimittels

inderSchwangerschaftwirddieAnwendungvonLosargammaHCTwährenddes

erstenTrimestersnichtempfohlen(sieheAbschnitt4.4).DieAnwendungvon

LosargammaHCTistkontraindiziertwährenddeszweitenunddrittenTrimesters

einerSchwangerschaft(sieheAbschnitt4.3und4.4).

EsliegenkeineendgültigenepidemiologischenDatenhinsichtlicheinesteratogenen

RisikosnachAnwendungvonACE-Hemmernwährenddesersten

Schwangerschaftstrimestersvor;eingeringfügigerhöhtesRisikokannjedochnicht

ausgeschlossenwerden.AuchwennkeinekontrolliertenepidemiologischenDatenzum

RisikovonAngiotensin-II-Rezeptor-Hemmern(AIIRAs)vorliegen,sobestehen

möglicherweisefürdieseArzneimittelklassevergleichbareRisiken.Sofernein

FortsetzenderTherapiemitACE-Hemmern/AIIRA-Therapienichtalsnotwendig

erachtetwird,solltenPatientinnen,dieplanen,schwangerzuwerden,aufeine

alternativeantihypertensiveTherapiemitbewährtemSicherheitsprofilfürSchwangere

umgestelltwerden.WirdeineSchwangerschaftfestgestellt,isteineBehandlungmit

AIIRAsunverzüglichzubeendenund,wennerforderlich,einealternativeTherapiezu

beginnen.

Esistbekannt,dasseineTherapiemitAIIRAswährenddeszweitenunddritten

SchwangerschaftstrimestersfetotoxischeEffekte(verminderteNierenfunktion,

Oligohydramnion,verzögerteSchädelossifikation)undneonatal-toxischeEffekte

(Nierenversagen,Hypotonie,Hyperkaliämie)habenkann(sieheauchAbschnitt5.3).Im

FalleeinerExpositionmitAIIRAsabdemzweitenSchwangerschaftstrimesterwerden

UltraschalluntersuchungenderNierenfunktionunddesSchädelsempfohlen.

Säuglinge,derenMütterAIIRAseingenommenhaben,solltenhäufigwiederholtauf

Hypotonieuntersuchtwerden(sieheauchAbschnitt4.3und4.4).

EsliegennurbegrenzteErfahrungenmitderAnwendungvonHydrochlorothiazidin

derSchwangerschaftvor,insbesonderewährenddeserstenTrimesters.Ergebnisse

ausTierstudiensindunzureichend.

Hydrochlorothiazidistplazentagängig.AufGrunddespharmakologischen

WirkmechanismusvonHydrochlorothiazidkannesbeiAnwendungwährenddes

zweitenunddrittenTrimesterszueinerStörungderfeto-plazentarenPerfusionund

zufetalenundneonatalenAuswirkungenwieIkterus,Störungdes

ElektrolythaushaltsundThrombozytopenienkommen.

AufGrunddesRisikoseinesverringertenPlasmavolumensundeinerplazentaren

Hypoperfusion,ohnedenKrankheitsverlaufgünstigzubeeinflussen,sollte

HydrochlorothiazidbeiSchwangerschaftsödemen,Schwangerschaftshypertonie

odereinerPräeklampsienichtzurAnwendungkommen.

BeiessentiellerHypertonieschwangererFrauensollteHydrochlorothiazidnurinden

seltenenFällen,indenenkeineandereBehandlungmöglichist,angewandtwerden.

Stillzeit

DakeineErkenntnissezurAnwendungvonLosargammaHCTinderStillzeit

vorliegen,wirdLosargammaHCTnichtempfohlen.Einealternative

antihypertensiveTherapiemiteinembessergeeignetenSicherheitsprofilbei

AnwendunginderStillzeitistvorzuziehen,insbesonderewennNeugeboreneoder

Frühgeborenegestilltwerden.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddie

FähigkeitzumBedienenvonMaschinendurchgeführt.Allerdingsistbeiaktiver

TeilnahmeamStraßenverkehroderBedienenvonMaschinenzuberücksichtigen,

dassuntereinerantihypertensivenTherapiegelegentlichSchwindeloderMüdigkeit

auftretenkönnen,insbesonderebeiBehandlungsbeginnoderDosiserhöhung.

4.8Nebenwirkungen

DieuntenaufgeführtenNebenwirkungenwurdenentsprechendSystem-Organ-Klasse

undHäufigkeitnachfolgenderDefinitiongruppiert:

Sehrhäufig:>=1/10

Häufig:>=1/100bis<1/10

Gelegentlich:>=1/1.000bis<1/100

Selten:>=1/10.000bis<1/1.000

Sehrselten:>=1/10.000

Nichtbekannt:<=1/10.000

(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar)

InklinischenStudienmitLosartan-KaliumundHydrochlorothiazidwurdenkeine

besonderenNebenwirkungenfürdieseArzneimittelkombinationbeobachtet.Die

aufgetretenenNebenwirkungenwarenaufjenebeschränkt,überdiebereitsunter

Losartan-Kaliumund/oderHydrochlorothiazidbeobachtetwurden.

InkontrolliertenklinischenStudienbeiessenziellerHypertoniewarSchwindeldieeinzige

Nebenwirkung,diemiteinerInzidenzvon1%undmehrhäufigerbeiPatientender

Losartan-Kalium/Hydrochlorothiazid-GruppealsderPlazebo-Gruppeauftrat.

NebendiesenEffektenwurdenweitereNebenwirkungennachMarkteinführungwiefolgt

berichtet:

Untersuchungen

Selten:Hyperkaliämie,ErhöhungderALT

Leber-undGallenerkrankungen

Selten:Hepatitis

DiefolgendenzusätzlichenNebenwirkungenwurdenbeidenEinzelkomponenten

beobachtetundkönnenpotentielleNebenwirkungenvonLosartan/Hydrochlorothiazid

sein:

Losartan

Untersuchungen

Häufig:Hyperkaliämie,leichteAbnahmedesHämatokritundHämoglobin

Gelegentlich:leichterAnstiegvonBlut-HarnstoffundderSerumkreatininspiegel

Sehrselten:AnstiegvonLeberenzymenundBilirubin

Herzerkrankungen

Gelegentlich:Hypotonie,orthostatischeHypotension,Sternalgie,Anginapectoris,Grad-

IIAV-Block,zerebralerInsult,Myokardinfarkt,Palpitationen,Arrhythmien

(Vorhofflimmern,SinusBradykardie,Tachykardie,ventrikuläreTachykardie,

Kammerflimmern)

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Gelegentlich:Anämie,PurpuraSchoenlein-Henoch,Ekchymosen,Hämolyse

ErkrankungendesNervensystems

Häufig:Kopfschmerzen,Schwindel

Gelegentlich:Nervosität,Parästhesien,periphereNeuropathie,Tremor,Migräne,

Synkope

Augenerkrankungen

Gelegentlich:Verschwommensehen,Brennen/StechenimAuge,Konjunktivitis,Verlust

derSehschärfe

ErkrankungendesOhrsunddesLabyrinths

Gelegentlich:Vertigo,Tinnitus

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Häufig:Husten,InfektionderoberenAtemwege,verstopfteNase,Sinusitis,

ErkrankungenderNebenhöhlen

Gelegentlich:BeschwerdenimRachenraum,Pharyngitis,Laryngitis,Dyspnoe,

Bronchitis,Nasenbluten,Rhinitis,verstopfteAtemwege

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Häufig:Bauchschmerzen,Übelkeit,Diarrhö,Dyspepsie

Gelegentlich:Verstopfung,Zahnschmerzen,trockenerMund,Flatulenz,Gastritis,

Erbrechen

ErkrankungenderNierenundderHarnwege

Gelegentlich:Nykturie,häufigesWasserlassen,Harnwegsinfektionen

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:Alopezie,Dermatitis,trockeneHaut,Erythem,Flush,Lichtempfindichkeit,

Pruritus,Hautausschlag,Urtikaria,Schwitzen

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

Häufig:Muskelkrämpfe,Rückenschmerzen,SchmerzenindenBeinen,Myalgie

Gelegentlich:SchmerzenindenArmen,Gelenkschwellungen,Knieschmerzen,

muskuloskelettaleSchmerzen,Schulterschmerzen,Steifigkeit,Arthralgie,Arthritis,

Coxalgie,Fibromyalgie,Muskelschwäche

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Gelegentlich:Anorexie,Gicht

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich:Vaskulitis

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Häufig:Asthenie,Müdigkeit,SchmerzenimBrustkorb

Gelegentlich:Gesichtsödem,Fieber

ErkrankungendesImmunsystems

Selten:AnaphylaktischeReaktionen,Angioödem,Urtikaria

Leber-undGallenerkrankungen

Nichtbekannt:Leberfunktionsstörungen

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse

Gelegentlich:verminderteLibido,Impotenz

PsychiatrischeErkrankungen:

Häufig:Schlaflosigkeit

Gelegentlich:Angst,Angst-/Panikstörungen,Verwirrung,Depression,verändertes

Träumen,Schlafstörungen,Somnolenz,Gedächtnisstörungen

Hydrochlorothiazid

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Gelegentlich:Agranulozytose,aplastischeAnämie,immunhämolytischeAnämie,

Leukozytopenie,Purpura,Thrombozytopenie

ErkrankungendesNervensystems

Häufig:Kopfschmerzen

Augenerkrankungen

Gelegentlich:vorübergehendesVerschwommensehen,Xanthopsie

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Gelegentlich:AtemnotsyndromeinschließlichPneumonitisundLungenödem

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Gelegentlich:Sialoadenitis,Krämpfe,Magenirritationen,Übelkeit,Erbrechen,Diarrhö,

Obstipation

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Gelegentlich:Glykosurie,interstitielleNephritis,Nierenfunktionsstörung,Nierenversagen

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:Photosensibilität,Urtikaria,toxischeepidermaleNekrolyse

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

Gelegentlich:Muskelkrämpfe

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Gelegentlich:Appetitlosigkeit,Hyperglykämie,Hyperurikämie,Hypokaliämie,

Hyponatriämie

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich:nekrotisierendeAngiitis(Vaskulitis,kutaneVaskulitis)

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Gelegentlich:Fieber,Schwindel

ErkrankungendesImmunsystems

Selten:anaphylaktischeReaktionen

Leber-undGallenerkrankungen

Gelegentlich:Ikterus(intrahepatischeCholestase),Pankreatitis

PsychiatrischeErkrankungen

Gelegentlich:Insomnie

4.9Überdosierung

EsliegenkeinespezifischenInformationenzurBehandlungeinerÜberdosismit

LosargammaHCTvor.DieBehandlungerfolgtsymptomatischundunterstützend.

DieTherapiemitLosargammaHCTmussabgebrochenundderPatientstreng

überwachtwerden.VorgeschlageneMaßnahmenbeinhalteninduziertesErbrechen,

fallsdieEinnahmeerstkürzlicherfolgte,sowieKorrekturvonDehydrierung,

Elektrolytstörungen,hepatischemKomaundBlutdruckabfallentsprechendden

Leitlinien.

Losartan

BisherliegennurbegrenzteErfahrungenmitÜberdosierungenbeimMenschenvor.

WahrscheinlicheSymptomesindBlutdruckabfallundTachykardie;eineBradykardie

kanndurchparasympathische(vagale)Stimulationauftreten.Wennein

symptomatischerBlutdruckabfallauftretensollte,solltenunterstützendeMaßnahmen

ergriffenwerden.

WederLosartannochderaktiveMetabolitkönnendurchHämodialyseentfernt

werden.

Hydrochlorothiazid

DiehäufigstenAnzeichenundSymptomesinddiejenigen,diedurcheinen

Elektrolytverlust(Hypokaliämie,Hypochloridämie,Hyponatriämie)undeine

DehydrierungaufGrundvonstarkerDiureseverursachtwerden.Wurdezusätzlich

Digitalisangewendet,kanneineHypokaliämieHerzrhythmusstörungenverstärken.

DerAnteilanHydrochlorothiazid,derdurchHämodialyseentferntwerdenkann,ist

nichtbekannt.

PharmakologischeEigenschaften

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:AngiotensinII-AntagonistundDiuretikum

ATC-Code:C09DA01

Losartan-Hydrochlorothiazid

DieBestandteilevonLosargammaHCTwirkenadditivantihypertensiv,die

BlutdrucksenkungiststärkeralsnachGabederEinzelbestandteile.DieserEffekt

scheinteinErgebnisderkomplementärenWirkungbeiderBestandteilezusein.

DurchdendiuretischenEffektsteigertHydrochlorothiaziddiePlasma-Renin-

Aktivität,dieAldosteronsekretionsowiedieAngiotensin-II-Spiegelundverringertdas

Serum-Kalium.LosartanblockiertallephysiologischwichtigenWirkungenvon

Angiotensin-IIunddurchHemmungvonAldosteronkönntediestendenziellzueiner

AbschwächungdesKaliumverlustsinVerbindungmitdemDiuretikumführen.

LosartanbesitztnachweislicheinenvorübergehendenleichtenurikosurischenEffekt.

HydrochlorothiazidführtzumäßigenAnstiegenderHarnsäure.DieKombinationaus

LosartanundHydrochlorothiazidführttendenziellzueinerAbschwächungderdurch

DiuretikainduziertenHyperurikämie.

DerantihypertensiveEffektvonLosargammaHCTbleibtfür24Stundenerhalten.In

klinischenStudienvonmindestenseinjährigerDauerbliebdieantihypertensive

WirkungbeifortlaufenderBehandlungerhalten.TrotzdeutlicherSenkungdes

BlutdruckshatteLosargammaHCTkeineklinischsignifikanteWirkungaufdie

Herzfrequenz.InklinischenStudienwurdenacheiner12-wöchigenBehandlungmit

50mgLosartan/12,5mgHydrochlorothiazideineSenkungderWerteamEndedes

DosierungsintervallsbeimdiastolischenBlutdruckimSitzenumdurchschnittlichbis

zu13,2mmHgerreicht.

LosargammaHCTreduzierteffektivdenBlutdruckbeiMännernundFrauen,bei

PatientenmitschwarzerundnichtschwarzerHautfarbesowiebeijüngeren(<65

Jahre)undälteren(~65Jahre)PatientenundistbeiallenSchweregradender

Hypertoniewirksam.

Losartan

LosartanisteinsynthetischhergestellteroralerAngiotensinII-Rezeptor(TypAT1)-

Antagonist.AngiotensinII,einpotenterVasokonstriktor,istdasprimäraktiveHormon

desRenin-Angiotensin-SystemsundeinewichtigeDeterminanteder

PathophysiologiederHypertonie.AngiotensinIIbindetandenAT1-Rezeptor,derin

vielenGewebenzufindenist(z.B.glatteGefäßmuskulatur,Nebenniere,Nieren,

Herz),undrufteinigewichtigebiologischeWirkungenhervor,einschließlich

VasokonstriktionundFreisetzungvonAldosteron.AngiotensinIIstimuliertauchdie

ProliferationglatterMuskelzellen.

LosartanblockiertselektivdenAT1-Rezeptor.InvitroundinvivohemmenLosartan

undseinpharmakologischaktiverCarboxylsäure-MetabolitE-3174alle

physiologischrelevantenWirkungenvonAngiotensinII,unabhängigvondessen

HerkunftodervomWegseinerEntstehung.

EineagonistischeWirkungbesitztLosartannicht,aucherfolgtkeineBlockierung

andererHormonrezeptorenoderIonenkanäle,diebeiderkardiovaskulären

RegulationvonBedeutungsind.LosartanhemmtauchnichtACE(=KininaseII),das

Enzym,welchesBradykininabbaut.SomitkommtesnichtzueinerVerstärkung

bradykininvermittelterunerwünschterWirkungen.

WährendderGabevonLosartanführtderWegfalldernegativenRückkopplungvon

AngiotensinIIaufdieReninbildungzumAnstiegderPlasma-Renin-Aktivität(PRA).

EinAnstiegderPRAführtzumAnstiegvonAngiotensinIIimPlasma.Trotzdieser

AnstiegebleibendieantihypertensiveWirkungunddieSuppressionderPlasma-

Aldosteron-Konzentrationerhalten,wasaufeineeffektiveAngiotensinII-Rezeptor-

Blockadehinweist.NachAbsetzenvonLosartansankendiePRA-undAngiotensin

II-WertebinnendreiTagenaufdieAusgangswerte.

SowohlLosartanalsauchseinaktiverHauptmetabolithabeneineweitgrößere

AffinitätfürdenAT1-RezeptoralsfürdenAT2-Rezeptor.DeraktiveMetabolitist10-

bis40fachwirksameraufGewichtsbasisalsLosartan.

IneinerStudie,derenDesigndaraufhinabzielte,dieInzidenzvonHustenbei

PatientenunterLosartanmitderbeiPatientenunterACE-Hemmernzuvergleichen,

wurdeeineähnlicheInzidenzvonHustenbeiPatientenunterLosartanoder

Hydrochlorothiazidberichtet,diesignifikantgeringerwaralsdiebeiPatientenunter

einemACE-Hemmer.InsgesamtwardarüberhinausdieInzidenzvon

SpontanberichtenüberHustenineinerMeta-Analysevon16

doppelblindenklinischenStudienmit4131PatientenbeidenPatientenunter

Losartan(3,1%)ähnlichwiebeidenPatientenunterPlazebo(2,6%)oderunter

Hydrochlorothiazid(4,1%),wohingegendieInzidenzunterACE-Hemmern8,8%

betrug.

Beinicht-diabetischenBluthochdruck-PatientenmitProteinuriereduziertedieGabe

vonLosartan-KaliumsignifikantdieProteinurieunddiefraktionelleAusscheidung

vonAlbuminundIgG.UnterLosartanbleibtdieglomeruläreFiltrationsrateerhalten

unddieFiltrationsfraktionreduziert.LosartanerniedrigtdieSerum-Harnsäure

(gewöhnlich<0,4mg/dl)anhaltendauchunterDauertherapie.

LosartanhatkeineWirkungaufdieautonomenReflexeundkeinenanhaltenden

EffektaufNoradrenalinimPlasma.

BeiPatientenmitlinksventrikulärerHerzinsuffizienzführten25mgund50mg

LosartanzupositivenhämodynamischenundneurohormonalenEffekten.Diese

zeichnensichdurcheineErhöhungdesHerzindexundeinerErniedrigungdes

pulmonalenarteriellenVerschlussdrucks,systemischenGefäßwiderstands,mittleren

systemischenarteriellenDrucksundHerzfrequenzsowieeinerErniedrigungder

Aldosteron-bzw.NoradrenalinspiegelimBlutkreislaufaus.

DasAuftreteneinesBlutdruckabfallswarbeidiesenherzinsuffizientenPatienten

dosisabhängig.

Hypertoniestudien

InkontrolliertenklinischenStudienreduziertedieeinmaltäglicheGabevonLosartan

beiPatientenmitleichterbismittelschwereressenziellerHypertoniestatistisch

signifikantdensystolischenunddiastolischenBlutdruck.Messungender

Blutdruckwerte24StundennachderEinnahmeimVergleichzu5-6Stundennach

derEinnahmezeigteneineBlutdrucksenkungüber24Stunden;derzirkadiane

Rhythmusblieberhalten.DieBlutdrucksenkungamEndedesDosierungsintervalls

betrugetwa70-80%desEffekts,der5-6StundennachderGabezusehenwar.

AbsetzenvonLosartanführtebeiHypertonikernnichtzueinemabrupten

Blutdruckanstieg(Rebound).TrotzderdeutlichenBlutdrucksenkungzeigteLosartan

keineklinischsignifikantenAuswirkungenaufdieHerzfrequenz.

LosartanistbeiMännernebensowirksamwiebeiFrauen,beijüngeren

Hypertonikern(unter65Jahren)ebensowiebeiälteren.

LIFE-Studie

DieLosartan-InterventionsstudiezurEndpunktreduktionbeiHypertonie(Losartan

InterventionForEndpointReductioninHypertension,LIFE)wareinerandomisierte,

dreifach-verblindeteundaktiv-kontrollierteStudiemit9193Hypertonikernzwischen

55und80JahrenmitEKG-dokumentierterlinksventrikulärerHypertrophie.

DiePatientenerhieltenzuBeginnrandomisiertentwederLosartan50mgoder

Atenolol50mgeinmaltäglich.WennderZielblutdruck(<140/90mmHg)nicht

erreichtwurde,wurdezunächstHydrochlorothiazid(12,5mg)zugegebenunddann

gegebenenfallsdieLosartan-oderAtenolol-Dosisauf100mgeinmaltäglicherhöht.

Fallsnotwendig,wurdenandereAntihypertonika(nichtjedochACE-Hemmer,

Angiotensin-II-Rezeptor-AntagonistenoderBetarezeptorenblocker)inbeiden

Gruppenzusätzlichgegeben,umdasZieleinervergleichbarenErniedrigungdes

BlutdrucksinbeidenGruppenzuerreichen.

DiemittlereBeobachtungsdauerbetrug4,8Jahre.

DerprimäreEndpunktwardieKombinationauskardiovaskulärerMorbiditätund

MortalitätgemessenalsReduktionderkombiniertenInzidenzvonkardiovaskulärem

Tod,SchlaganfallundMyokardinfarkt.InbeidenBehandlungsgruppenkameszu

einersignifikanten,vergleichbarenErniedrigungdesBlutdrucks.DieBehandlungmit

LosartanführteimVergleichzuAtenololzueinerRisikoreduktionum13,0%

(p=0,021,95%Konfidenzintervall0,77-0,98)inBezugaufdenprimären

zusammengesetztenEndpunkt.DieswarhauptsächlichaufdieSenkungder

Schlaganfallsratezurückzuführen.DieBehandlungmitLosartansenktedasrelative

RisikofüreinenSchlaganfallum25%(p=0,001,95%Konfidenzintervall0,63-0,89)

imVergleichzuAtenolol.DieRatederInzidenzkardiovaskulärerTodesfälleund

Myokardinfarkteunterschiedsichnichtsignifikantzwischenden

Behandlungsgruppen.

Hydrochlorothiazid

HydrochlorothiazidisteinThiaziddiuretikum.DerMechanismusder

antihypertensivenWirkungderThiaziddiuretikaistnichtvollständigbekannt.

ThiazidebeeinflussendieElektrolytrückresorptionimrenalenTubulusunderhöhen

direktdieAusscheidungvonNatriumundChloridinungefährgleichen

Äquivalentmengen.DiediuretischeWirkungvonHydrochlorothiazidreduziertdas

Plasmavolumen,erhöhtdiePlasmareninaktivitätunddieAldosteronsekretiongefolgt

voneinererhöhtenKalium-undBikarbonatausscheidungüberdenUrinundeiner

AbnahmedesSerumkaliumspiegels.DieVerbindungderRenin-Aldosteron-Achse

erfolgtüberAngiotensinII,daherführtdieKoadministrationeinesAngiotensin-II-

Rezeptor-AntagonistenundeinemThiazidtendenziellzueinerUmkehrdes

Thiazidiuretika-assoziiertenKaliumverlusts.

NachoralerGabetrittdieDiureseinnerhalbvon2Stundenein,mitmaximaler

diuretischerWirkungnach4Stunden.DieWirkdauerbeträgt6-12Stundenunddie

antihypertensiveWirkunghältbiszu24Stundenan.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Resorption

Losartan

NachoralerEinnahmewirdLosartangutresorbiertundunterliegteinemFirst-pass-

Metabolismus.EswerdeneinaktiverKarboxylsäure-Metabolitundweitereinaktive

Metabolitengebildet.DiesystemischeBioverfügbarkeitvonLosartan-Filmtabletten

beträgtca.33%.MittleremaximalePlasmakonzentrationenvonLosartanwerdenin

einerStunde,desaktivenMetabolitenin3-4Stundenerreicht.Beigleichzeitiger

VerabreichungdesArzneimittelsmiteinerstandardisiertenMahlzeitwurdekein

signifikanterklinischerEffektaufdasPlasmakonzentrationsprofilvonLosartan

beobachtet.

Verteilung

Losartan

LosartanundseinaktiverMetabolitsindzu~99%eiweißgebunden,primäranAlbumin.

DasVerteilungsvolumenvonLosartanbeträgt34Liter.StudienbeiRattenzeigen,dass

LosartandieBlut-Hirn-Schrankekaum–wennüberhaupt-passiert.

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazidistplazentagängig,passiertabernichtdieBlut-Hirn-Schrankeund

gehtindieMuttermilchüber.

Biotransformation

Losartan

Etwa14%vonintravenösoderoralgegebenenLosartanwerdenzudemaktiven

Metabolitenumgewandelt.DieUntersuchungenmit 14 C-markiertemLosartanzeigten

nachoralerundintravenöserGabe,dassdieRadioaktivitätimPlasmavorwiegend

LosartanundseinemaktivenMetabolitenzuzuschreibenist.

Beietwa1%derProbandenwareinegeringeKonversionvonLosartanindenaktiven

Metabolitenfestzustellen.

ZusätzlichzumaktivenMetabolitenwerdeninaktiveMetabolitengebildet,einschließlich

zweierHauptmetaboliten,diedurchHydroxylierungderButylseitenkettegebildetwerden

undeinemNebenmetaboliten,einemN-2Tetrazol-Glucuronid.

Ausscheidung

Losartan

DiePlasma-ClearancevonLosartanbzw.seinesaktivenMetabolitenbeträgtetwa600

ml/minbzw.50ml/min.DieWertefürdierenaleClearanceliegenbeietwa74ml/min

(Losartan)und26ml/min(aktiverMetabolit).NachoralerEinnahmewerdenetwa4%

derDosisunverändertmitdemUrinausgeschieden,etwa6%derDosiserscheinenim

UrinalsaktiverMetabolit.BiszuoralenDosenvon200mgLosartan-Kaliumistdie

PharmakokinetikvonLosartanundseinesaktivenMetabolitenlinear.

NachoralerEinnahmeverlaufendiePlasmakonzentrationenvonLosartanundseines

aktivenMetabolitenpolyexponentiellmiteinerterminalenHalbwertszeitvonca.2Stunden

bzw.6-9Stunden.BeieinerDosierungmit100mgeinmaltäglichakkumulierenweder

LosartannochseinaktiverMetabolitsignifikantimPlasma.

DieAusscheidungvonLosartanundseinenMetabolitenerfolgtbiliärundrenal.Nach

oralerGabevon 14 C-markiertemLosartanwerdenbeimMenschenetwa35%der

RadioaktivitätimUrinund58%indenFaecesgefunden.

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazidwirdnichtmetabolisiert,sondernschnellüberdieNiere

ausgeschieden.BeiderMessungdesPlasmaspiegelsübermindestens24Stunden

wurdebeobachtet,dassdiePlasmaHalbwertszeitzwischen5,6und14,8Stunden

schwankt.Mindestens61%deroralenDosiswirdunverändertinnerhalb24Stunden

ausgeschieden.

SpeziellePatientengruppen

Losartan-Hydrochlorothiazid

BeiälterenHypertonikernwarendiePlasmakonzentrationenvonLosartanundseines

aktivenMetabolitensowiedieResorptionvonHydrochlorothiazidnichtsignifikant

unterschiedlichzujenen,diebeijungenHypertonikernbeobachtetwurden.

Losartan

BeiPatientenmitleichterbismäßigeralkoholinduzierterLeberzirrhosewarendie

PlasmaspiegelvonLosartanundseinesaktivenMetabolitennachoralerGabe5fach

bzw.1,7fachhöheralsbeijungenmännlichenProbanden.

WederLosartannochderaktiveMetabolitkönnendurchHämodialyseentferntwerden.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

DiepräklinischenStudien,einschließlichkonventionellerStudienzurallgemeinen

Pharmakologie,zurGenotoxizitätundzumkanzerogenemPotentiallassenkeine

besonderenGefahrenfürdenMenschenerkennen.DastoxischePotentialeiner

KombinationvonLosartan/HydrochlorothiazidnachoralerGabewurdeinStudien

zurchronischenToxizitätmitbiszusechsmonatigerDauermitRattenundHunden

bewertet.DieindiesenStudienmitderKombinationbeobachtetenVeränderungen

wurdenhauptsächlichdurchdenBestandteilLosartanbewirkt.DieVerabreichung

derLosartan/HydrochlorothiazidKombinationführtezueinerAbnahmederroten

Blutzellparameter(Erythrozyten,Hämoglobin,Hämatokrit),einemAnstiegdes

Harnstoff-StickstoffsimSerum,einerAbnahmeimHerzgewicht(ohnehistologisches

Korrelat)undgastrointestinalenVeränderungen(Schleimhautläsionen,Ulzera,

Erosionen,Hämorrhagien).

KeinHinweisaufTeratogenitätergabsichbeiRattenoderKaninchenbeiGabevon

Losartan/Hydrochlorothiazid.BeiRattenwurdefetaleToxizität,erkennbaraneinem

leichtenAnstiegüberzähligerRippeninderF1-Generation,beobachtet,wenn

weiblicheTierevorundwährendderGestationtherapiertwurden.Wieauchin

StudienmitLosartanalleinfestgestellt,kameszuunerwünschtenWirkungenan

FetenundNeonaten,wierenalerToxizitätoderTodderFeten,wennträchtigen

RattenwährendderspätenGestationund/oderLaktationLosartan-

Hydrochlorothiazidverabreichtwurde.

PharmazeutischeAngaben

6.1ListedersonstigenBestandteile

Tablettenkern:

Lactose-Monohydrat

MikrokristallineCellulose

VorverkleisterteMaisstärke

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Filmüberzug:

Hypromellose

Hyprolose

Titandioxid(E171)

6.2Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3DauerderHaltbarkeit

30Monate

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

DiesesArzneimittelerfordertkeinebesonderenLagerungsbedingungen.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

Alu/Alu-Blisterpackungenmit28,56und98Filmtabletten.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

InhaberderZulassung

WörwagPharmaGmbH&Co.KG

CalwerStraße7

D-71034Böblingen

Tel:07031/6204-0

Fax:070316204-31

E-Mail:info@woerwagpharma.de

Zulassungsnummer

70737.00.00

DatumderZulassung

04.01.2010

10.StandderInformation

08/2010

11.Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen