Lipiduc 5 mg Filmtabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Simvastatin
Verfügbar ab:
Genthon BV
INN (Internationale Bezeichnung):
simvastatin
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Simvastatin 5.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
54434.00.00

Gebrauchsinformation

LesenSiediegesamtePackungsbeilage/Gebrauchsinformation

sorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmediesesArzneimittels

beginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediese

späternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArzt

oderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschriebenunddarf

nichtanDritteweitergegebenwerden.EskannanderenMenschen

schaden,auchwenndiesedasselbeKrankheitsbildhabenwieSie.

DiePackungsbeilagebeinhaltet:

WasistSimvastatinSandoz5mgundwofürwirdesangewendet?

WasmüssenSievorderEinnahmevonSimvastatinSandoz5mgbeachten?

3. WieistSimvastatinSandoz5mgeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistSimvastatinSandoz5mgaufzubewahren?

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten

Wirkstoff:Simvastatin

Zusammensetzung

DerarzneilichwirksameBestandteilist:Simvastatin

1Filmtabletteenthält5mgSimvastatin.

DiesonstigenBestandteilesind:

Lactose,mikrokristallineCellulose,vorverkleisterteMaisstärke,Butylhydroxyanisol,

Magnesiumstearat,Talkum,Hyprolose,Hypromellose,Titandioxid(E171),

Eisenoxidhydrat(E172)

SimvastatinSandoz5mgistinPackungenmit30(N1),50(N2)und100(N3)

Filmtablettenerhältlich.

1. WasistSimvastatinSandoz5mgundwofürwirdesangewendet?

1.1SimvastatinSandoz5mgisteinArzneimittelzurSenkungerhöhter

CholesterinspiegelimBlut(Lipidsenker).

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

SandozPharmaceuticalsGmbH

Carl-Zeiss-Ring3

85737Ismaning

E-mail:info@sandoz.de

1.3SimvastatinSandoz5mgwirdangewendetbei

-erhöhtenBlutfettwerten(Hypercholesterinämie)

ZurSenkungvonGesamtcholesterinundLDL-CholesterinbeiPatientenmit

erhöhtenCholesterinwertenimBlut(primärerHypercholesterinämie[TypIIa]oder

kombinierterHyperlipidämie[TypIIb])inKombinationmitdiätetischen

Maßnahmen,wenneineDiätoderandereMaßnahmen(z.B.körperliches

TrainingundGewichtsabnahme)alleinnichtausreichen.

-koronarerHerzkrankheit(z.B.vorausgegangenerHerzinfarkt)

ZurVorbeugungeinererneutenkoronarenHerzkrankheitbeiPatientenmit

erhöhtenCholesterinwertenimBlut(>5,5mmol/l).

EineVorbeugungmitSimvastatinSandoz5mgistangezeigt,wenntrotzeiner

Fett-senkendenDiätoderanderenMaßnahmendie

Gesamtcholesterin-KonzentrationimBlutbei5,5mmol/l(212mg/dl)oderdarüber

liegt.DieBehandlungmitSimvastatinSandoz5mgsollteinVerbindungmiteiner

DiätundanderenMaßnahmen(z.B.körperlichesTrainingund

Gewichtsabnahme)durchgeführtwerden.

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonSimvastatinSandoz5mg

beachten?

2.1SimvastatinSandoz5mgdarfnichteingenommenwerden

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenüberSimvastatinodereinem

dersonstigenBestandteilevonSimvastatinSandoz5mgsind

-wennSieaneineraktivenLebererkrankungodereinerungeklärtenund

andauerndenErhöhungbestimmterLeberenzyme(Serumtransaminasen)im

Blutleiden

-wennSieuntereinerbestimmtenStoffwechselstörung,diemiteiner

gestörtenPorphyrin-SyntheseimBlutbildendenSystemund/oderinder

Lebereinhergeht,leiden(Porphyrie)

-wennSieuntereinerErkrankungderSkelettmuskulaturleiden(Myopathie)

(sieheunterAbschnitt2.2„WirkungaufdieMuskulatur“)

-wennSiegleichzeitigmitKetoconazol,Itraconazol(Arzneimittelzur

BehandlungvonPilzerkrankungen),HIV-Protease-Hemmstoffen,Delavirdin

(ArzneimittelzurBehandlungderHIV-Infektion)oderMibefradil(Arzneimittel

zurBehandlungvonBluthochdruckoderAnginapectoris)behandeltwerden

(sieheunterAbschnitt2.2„KrankhafteVeränderungenderSkelettmuskulatur

[Myopathie]infolgevonWechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“und

unterAbschnitt2.3„WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“)

-wennSieschwangersindoderstillen(sieheunterAbschnitt2.2

„Schwangerschaft“und„Stillzeit“)

-wennSiesichimgebärfähigenAlterbefinden,esseidenneine

angemesseneEmpfängnisverhütungistgewährleistet

2.2BesondereVorsichtistbeiderAnwendungvonSimvastatinSandoz5mg

erforderlich:

WirkungaufdieMuskulatur

SimvastatinundandereHMG-CoA-Reduktase-Hemmstoffekönnen

gelegentlicheinekrankhafteVeränderungderSkelettmuskulatur(Myopathie)

hervorrufen,diesichinMuskelschmerzenoder–schwäche,verbundenmit

einerausgeprägtenErhöhungderKreatinkinase(CK)(>das10fachedes

oberenNormwertes)äußert.InseltenenFällenwurdeüberdenZerfallvon

Muskelzellen(Rhabdomyolysen)mitoderohneakuter

Nierenfunktionsschwäche(Niereninsuffizienz)inFolgeeiner

MyoglobinausscheidungimHarn(Myoglobinurie)berichtet.DieAuswirkungen

aufdieMuskulatursinddosisabhängig,dahersollendieMuskelenzyme

besondersintensivüberwachtwerden,wennSimvastatininhohenDosen

angewendetwird.

DasRisikoeinerMyopathiewirddurcheinegleichzeitigeTherapiemit

bestimmtenArzneimittelnerhöht.

KrankhafteVeränderungenderSkelettmuskulatur(Myopathie)infolgevon

WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln

DieHäufigkeitundderSchweregradeinerkrankhaftenVeränderungder

Skelettmuskulatur(Myopathie)isterhöhtbeidergleichzeitigenGabevon

SimvastatinundanderenHMG-CoA-Reduktase-HemmstoffenmitArzneistoffen,

diebeialleinigerVerabreichungeinekrankhafteVeränderungder

Skelettmuskulatur(Myopathie)auslösenkönnenwiez.B.Gemfibrozilundandere

FibratesowielipidsenkendeDosen( ³1g/Tag)vonNiacin(Nikotinsäure).

EinigeArzneistoffekönnendasRisikofürBeschwerdeninderMuskulatur

(Myopathie)erhöhen,indemsiedenAbbauvonSimvastatinimKörper

beeinflussen.ZudiesenArzneistoffengehörenCiclosporin(Immunsuppressivum),

Mibefradil(ArzneimittelzurBehandlungvonBluthochdruck),Verapamil

(ArzneimittelzurBehandlungvonBluthochdruckoderHerzengegefühl),

ItraconazolundKetoconazol(MittelgegenkrankheitserregendePilze),

Erythromycin,ClarithromycinundTelithromycin(Antibiotika),

HIV-Protease-Hemmstoffe,Delavirdin(ArzneistoffinderHIV-Therapie)und

Nefazodon(Antidepressivum).

ReduzierungdesRisikoseinerkrankhaftenVeränderungderSkelettmuskulatur

(Myopathierisiko)

AllgemeineMaßnahmen

BitteteilenSieIhremArztumgehendmit,wennSieunklareMuskelschmerzen,

-empfindlichkeitoder-schwächeempfinden.Kreatinkinase-Werte(CK),diedas

10facheüberdemoberenNormwertbeieinemPatientenmitunklaren

Muskelsymptomenliegen,zeigeneinekrankhafteVeränderungder

Skelettmuskulatur(Myopathie)an.DieTherapiemitSimvastatinmuss

abgebrochenwerden,wenneinekrankhafteVeränderungderSkelettmuskulatur

(Myopathie)festgestelltwirdbzw.derVerdachtaufeinekrankhafteVeränderung

derSkelettmuskulatur(Myopathie)besteht.IndenmeistenFällen,indenendie

Behandlungsofortabgesetztwurde,verschwandendieMuskelsymptomeunddie

CK-Wertenormalisiertensich.

VielePatientenmiteinemZerfallvonMuskelzellen(Rhabdomyolyse)hatteneine

kompliziertemedizinischeVorgeschichte.Einigevonihnenhatteneine

vorbestehendeNierenfunktionsschwäche(Niereninsuffizienz),zumeistalsFolge

einerlangebestehendenZuckerkrankheit(Diabetes).BeidiesenPatientensollte

eineDosissteigerungmitVorsichterfolgen.FürkürzereTherapieunterbrechungen

sindkeinenegativenFolgenbekannt,dahersolltedieTherapiemitSimvastatin

einigeTagevorgeplantenchirurgischenEingriffensowiebeiEintritteinesakuten

ernstenKrankheitsbildesbzw.derNotwendigkeitvonchirurgischenMaßnahmen

unterbrochenwerden.

MaßnahmenzurReduktiondesRisikoseinerkrankhaftenVeränderungder

Skelettmuskulatur(Myopathierisiko)infolgevonWechselwirkungenmitanderen

Arzneimitteln(sieheoben)

Ärzte,dieeineKombinationvonSimvastatinSandoz5mgmitinteragierenden

Substanzenerwägen,solltendasNutzen-Risiko-Verhältnisabwägenundsollten

diePatientensorgfältigaufAnzeichenundSymptomevonMuskelschmerzen,

-empfindlichkeitoder–schwäche,vorallemwährenddererstenMonateder

TherapiesowieinderPhasederDosissteigerungeinerderSubstanzen,

überwachen.EineregelmäßigeBestimmungdesCK-WertesistinBetrachtzu

ziehen,dochistdieskeineGarantiedafür,dassdieseKontrolleeinekrankhafte

VeränderungderSkelettmuskulatur(Myopathie)verhindernkann.

DiegleichzeitigeAnwendungvonFibratenoderNiacinundSimvastatinSandoz

5mgwirdnichtempfohlen,außeresistzuerwarten,dassderNutzeneiner

weitergehendenÄnderungdesLipidspiegelsdaserhöhteRisikodieser

Arzneimittelkombinationüberwiegt.

DiekombinierteAnwendungvonSimvastatinSandoz5mgmitanderenFibraten

oderNiacinsollteausnahmslosaufPatientenmitschwererkombinierter

HyperlipidämieundeinemhohenkardiovaskulärenRisikobeschränktsein.

DiezusätzlicheGabesolcherArzneistoffezuSimvastatinSandoz5mgreduziert

normalerweisedasLDL-Cholesterinnurwenig,eskannjedocheineweitere

ReduktionderTriglyzerideundeineweitereErhöhungdesHDL-Cholesterins

bewirken.WenndieEinnahmeeinesdieserArzneistoffezusammenmit

Simvastatinnotwendigist,scheintdasRisikoeinerMyopathieaufgrundklinischer

ErfahrungenmitNiacingeringeralsmitFibratenzusein.

DiegleichzeitigeAnwendungvonSimvastatinSandoz5mgundGemfibrozilsollte

vermiedenwerden(sieheAbschnitt2.3„Wechselwirkungenmitanderen

Arzneimitteln“).

BeiPatienten,diegemeinsamCiclosporin,FibrateoderNiacinmitSimvastatin

Sandoz5mgeinnehmen,solleinetäglicheDosisvon10mgSimvastatinnicht

überschrittenwerden(sieheAbschnitt3.2„Begleittherapie“),dadasRisikoeiner

krankhaftenVeränderungderSkelettmuskulatur(Myopathierisiko)mithöheren

Dosierungenerheblichansteigt.

SimvastatinSandoz5mgdarfnichtmitKetoconazolundItraconazol(Mittelgegen

krankheitserregendePilze),HIV-Protease-Hemmstoffen,Delavirdin(Arzneistoffin

derHIV-Therapie)oderMibefradil(ArzneimittelzurBehandlungvon

Bluthochdruck)kombiniertwerden.MitErythromycin,Clarithromycinund

Telithromycin(Antibiotika),Verapamil(ArzneimittelzurBehandlungvon

BluthochdruckoderHerzengegefühl)oderNefazodon(Antidepressivum)sollte

SimvastatinSandoz5mgnurmitVorsichtkombiniertwerden.

EineUnterbrechungderTherapiemitSimvastatinSandoz5mgwährendeiner

BehandlungmitsystemischwirkendenAzol-Antimykotikaoder

Makrolid-AntibiotikasollteinErwägunggezogenwerden,fallseskeineAlternative

zuderkurzzeitigenBehandlungmiteinerdieserSubstanzengibt.Die

gleichzeitigeAnwendungvonanderenArzneistoffen,vondenenbekanntist,dass

siedenAbbauvonSimvastatinimKörperbeeinflussen,solltevermiedenwerden,

esseidenn,derNutzeneinersolchenKombinationsbehandlungüberwiegtdas

Risiko.

WirkungaufdieLeber

KurznachBeginnderTherapiemitSimvastatinSandoz5mgkanneszueinem

vorübergehendengeringenasymptomatischenAnstiegbestimmterLeberenzyme

(Serum-Transaminasen)kommen,derallerdingskeinenAbbruchderTherapie

erfordert.EsgibtkeineHinweisedafür,daßdieseÄnderungeninfolgeeiner

ÜberempfindlichkeitgegenSimvastatinauftraten.

Eswirdempfohlen,beiallenPatientenvorBeginnderBehandlungmit

SimvastatinSandoz5mgundspäterinperiodischenAbständen(z.B.

halbjährlich)einJahrlangnachBehandlungsbeginnodernachderletzten

DosiserhöhungLeberfunktionsprüfungenvorzunehmen.BeiPatienten,dieeine

Dosisvon80mgerhalten,sollteeinezusätzlicheÜberprüfungnach3Monaten

erfolgen.EinebesondereAufmerksamkeitsolltedenjenigenPatientengelten,die

währendderTherapieeinenAnstiegvonbestimmtenLeberenzymen

(Transaminasenanstiege)entwickeln;beidiesenPatientensolltendie

Bestimmungenumgehendwiederholtundhäufigerdurchgeführtwerden.Sollte

dieErhöhungderLeberenzyme(Transaminasen)weiterfortschreiten,

insbesonderewennsiebiszum3fachendesoberenNormwertesansteigenund

bestehenbleiben,sollteSimvastatinSandoz5mgabgesetztwerden.

DasArzneimittelsolltemitbesondererVorsichtbeiPatienten,dieerhebliche

MengenAlkoholtrinkenund/odereineLebererkrankunginderVorgeschichte

aufweisen,angewendetwerden.BeieineraktivenLebererkrankungodereiner

ungeklärtenErhöhungbestimmterLeberenzyme(Transaminasenerhöhung)darf

SimvastatinSandoz5mgnichteingenommenwerden.

BeigleichzeitigerBehandlungmitgerinnungshemmendenArzneistoffen

(Antikoagulantien)bestehtdieGefahreinerVerstärkungder

gerinnungshemmendenWirkung.

EingeschränkteNierenfunktion

SimvastatinSandoz5mgsollbeieinerschwerenNierenfunktionsstörungnurmit

Vorsichtangewendetwerden(Kreatinin-Clearance<30ml/min)(sieheAbschnitt

3.2„Nierenfunktionsschwäche[Niereninsuffizienz]“).

SekundäreHypercholesterinämie

ImFalleinersekundärenErhöhungderBlutcholesterinwerte,diedurcheine

UnterfunktionderSchilddrüse(Hypothyreose)odereinnephrotischesSyndrom

ausgelöstwurde,istzuerstdieGrunderkrankungzubehandeln.

Kinder

DieAnwendungvonSimvastatinSandoz5mgbeiKindernundJugendlichen

unter18Jahrenwirdnichtempfohlen,daSicherheits-undWirksamkeitsstudien

nochnichtdurchgeführtwurden.

b)ÄltereMenschen

DieWirksamkeitundSicherheitvonSimvastatinSandoz5mgwurdebisherbei

älterenPatientennachHerzinfarkt(>70Jahre)nichtuntersucht.

Schwangerschaft

SimvastatinSandoz5mgdarfwährendeinerSchwangerschaftnicht

eingenommenwerden.

DaSimvastatindieSynthesevonCholesterinundeventuellauchanderer

ProduktederCholesterin-Synthese-Kettevermindert,darfSimvastatininder

Schwangerschaftnichtangewendetwerden.BeiFrauenimgebährfähigenAlter

darfeineTherapiemitSimvastatinSandoz5mgnuruntereinerangemessenen

Empfängnisverhütungdurchgeführtwerden.

WennbeiIhnenwährendderTherapiemitSimvastatinSandoz5mgeine

Schwangerschaftfestgestelltwird,müssenSiedieTherapiemitSimvastatin

Sandoz5mgunterbrechenundunverzüglichIhrenArztaufsuchen.

EinezeitweiligeUnterbrechungderBehandlungmitSimvastatinSandoz5mg

dürftekeinelangfristigenFolgenhaben.

DadieSicherheitvonSimvastatinwährendeinerSchwangerschaftnicht

nachgewiesenistundaucheineTherapiemitSimvastatinwährendder

SchwangerschaftkeinenerkennbarenVorteilmitsichbringt,müssenSiedie

TherapienachdemErkenneneinerSchwangerschaftsofortabbrechen.

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obSimvastatinoderdessenAbbauprodukteindie

Muttermilchübergehen.DavieleArzneistoffeindieMuttermilchübergehenund

SimvastatinzuschwerenNebenwirkungenbeiSäuglingenführenkann,dürfen

SieSimvastatinSandoz5mgwährendderStillzeitnichteinnehmen.Sollteeine

Therapieunverzichtbarsein,istabzustillen.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

SimvastatinSandoz5mghatkeinenodernureinenvernachlässigbarenEffekt

aufdieVerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen.

WichtigeWarnhinweiseüberbestimmteBestandteilevonSimvastatinSandoz

5mg

DieFilmtablettenenthaltensehrgeringeMengenanButylhydroxyanisol.

ButylhydroxyanisolkannzuReizungenderAugen,HautundSchleimhäute

führen.

DieFilmtablettenenthaltenLactose.Patienten,dieanseltenenangeborenen

StoffwechselerkrankungenwieGalactose-Intoleranz,LAPP-Lactasemangeloder

Glucose-Galactose-Malabsorptionleiden,solltendiesesArzneimittelnicht

einnehmen.

2.3WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,

auchwennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

WelcheanderenArzneimittelbeeinflussendieWirkungvonSimvastatinSandoz

5mgoderwerdenselbstdurchSimvastatinSandoz5mginihrerWirkung

beeinflußt?

BeachtenSiebitte,dassdieseAngabenauchfürvorkurzemangewandte

Arzneimittelgeltenkönnen.

GemfibrozilundandereFibrate,Niacin(Nikotinsäure)inlipidsenkenden

Dosierungen( ³1g/Tag)

BeigleichzeitigerAnwendungdieserArzneistoffemitSimvastatinSandoz5mgist

dasRisikoeinerkrankhaftenStörungderSkelettmuskulatur(Myopathie)erhöht.

DahersolltedieKombinationdieserArzneistoffemitSimvastatinSandoz5mg

vermiedenwerden.DiegleichzeitigeEinnahmevonSimvastatinSandoz5mgmit

Fibratenwirdnichtempfohlen.

EinigeArzneistoffekönnendasRisikofürBeschwerdeninderMuskulatur

(Myopathie)erhöhen,indemsiedenAbbauvonSimvastatinimKörper

beeinflussen.ZudiesenArzneistoffengehörenCiclosporin(Immunsuppressivum),

ItraconazolundKetoconazol(MittelgegenkrankheitserregendePilze),

Erythromycin,ClarithromycinundTelithromycin(Antibiotika),

HIV-Protease-HemmstoffeundNefazodon(Antidepressivum).

SimvastatinSandoz5mgdarfdahernichtmitKetoconazol,Itraconazol,

HIV-Protease-Hemmstoffen,Delavirdin(ArzneistoffinderHIV-Therapie)oder

Mibefradil(ArzneimittelzurBehandlungvonBluthochdruck)kombiniertwerden.

MitNefazodon,Verapamil(ArzneimittelzurBehandlungvonBluthochdruckoder

Herzengegefühl),Erythromycin,ClarithromycinoderTelithromycinsollte

SimvastatinSandoz5mgnurmitVorsichtkombiniertwerden(sieheAbschnitt2.1

„SimvastatinSandoz5mgdarfnichteingenommenwerden,wenn...“und

Abschnitt2.2„KrankhafteVeränderungenderSkelettmuskulatur[Myopathie]

infolgevonWechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“).

Digoxin

DiegleichzeitigeGabevonSimvastatinundDigoxinführtebeigesunden

PersonenzueinerleichtenErhöhung(wenigerals0,3ng/ml)der

Digoxin-KonzentrationenimBlut.

DieBlutgerinnunghemmendeArzneistoffe(Antikoagulantien)

BeigleichzeitigerBehandlungmitgerinnungshemmendenArzneistoffen

(Antikoagulantien)kanneinemoderateVerstärkungdergerinnungshemmenden

Wirkungauftreten.DahersolltebeiPatienten,dieblutgerinnungshemmende

Medikamenteeinnehmen,dieProthrombinzeitvorBeginneinerTherapiemit

SimvastatinSandoz5mgundinregelmäßigenAbständennachBeginnder

Therapiebestimmtwerden.BleibtdieProthrombinzeitunverändert,kanndie

BestimmungindenIntervallenvorgenommenwerden,dienormalerweisefür

PatientenwährendeinerTherapiemitblutgerinnungshemmendenMedikamenten

(Antikoagulantien)empfohlenwird.WirddieDosisvonSimvastatinSandoz5mg

geändert,solltedieselbeVorgehensweiseeingehaltenwerden.

EinnahmevonSimvastatinSandoz5mgzusammenmitNahrungsmittelnund

Getränken:

BitteinformierenSieIhrenArzt,wennSiegrößereMengenAlkohol

konsumieren.

DaGrapefruitsafteinenodermehrereBestandteileenthält,dieden

StoffwechseleinigerArzneistoffeeinschließlichSimvastatinverändernkönnen,

solltenSieSimvastatinSandoz5mgnichtgleichzeitigmitGrapefruitsaft

einnehmen.

3. WieistSimvastatinSandoz5mgeinzunehmen?

NehmenSieSimvastatinSandoz5mgimmergenaunachderAnweisungdes

Arztesein.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesich

nichtganzsichersind.

3.1VoreinerTherapiemitSimvastatinSandoz5mgsolltenSieeinegeeignete

Cholesterin-senkendeDiätbeginnen,dieSieauchwährendderTherapiemit

SimvastatinSandoz5mgfortsetzensollten.

DieFilmtablettenkönnenentlangderBruchrillegeteiltwerden.

SiesolltenSimvastatinSandoz5mgmitausreichendFlüssigkeit(z.B.1Glas

Wasser)einnehmen.DieEinnahmevonSimvastatinSandoz5mgkann

unabhängigvondenMahlzeitenerfolgen.

FürDosierungen,fürdieSimvastatinSandoz5mgnichtgeeignetist,sindandere

Stärkenmit10mg,20mgund40mgSimvastatinerhältlich.

3.2FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosierungbei

erhöhtenBlutfettwerten(Hypercholesterinämie)

DieüblicheAnfangsdosisbeträgt10mgSimvastatin(entsprechend2

FilmtablettenSimvastatinSandoz5mg)täglichalsEinzeldosisamAbend.Bei

PatientenmiteinermoderatenHypercholesterinämiekanneineAnfangsdosisvon

täglich5mgSimvastatin(entsprechend1FilmtabletteSimvastatinSandoz5mg)

zusammenmitanderenMaßnahmen(Diät,körperlichesTrainingund

Gewichtsabnahme)gegebenwerden,wenndieanderenMaßnahmenalleinzu

keinerausreichendenSenkungderCholesterinwerteführten.

Fallserforderlich,wirdIhrArztdieDosisinAbhängigkeitvondenimBlut

gemessenenCholesterinwertenundderBewertungdesallgemeinen

kardiovaskulärenRisikosanpassen.DieMessungensollteninIntervallenvon

nichtwenigerals4Wochendurchgeführtwerden.Dieübliche

Tageshöchstdosisbeträgt40mgSimvastatin.BeiPatientenmiteinerschweren

HypercholesterinämieundeinemhohenkardiovaskulärenRisiko,diemit40mg

Simvastatinnichtausreichendbehandeltwerdenkönnen,kanninAusnahmefällen

dietäglicheDosisauf80mgSimvastatin(alsEinmalgabeabendsoderaufgeteilt

in3Dosenvon20mg[morgens],20mg[mittags]undeiner40-mg-Dosisam

Abend)erhöhtwerden.

WenndieLDL-Cholesterinkonzentrationenunter1,94mmol/l(75mg/dl)bzw.die

Gesamt-CholesterinspiegelimPlasmaunter3,6mmol/l(140mg/dl)fallen,sollte

eineDosisreduktionvonSimvastatinSandoz5mginErwägunggezogenwerden.

koronarerHerzkrankheitunderhöhtenCholesterinwerten

DieüblicheAnfangsdosisbeträgt20mgSimvastatintäglichalsEinzeldosisam

Abend.Dosisanpassungen–fallserforderlich–solltenwieobenbeschrieben

(sieheAbschnitt3.2„erhöhteBlutfettwerte[Hypercholesterinämie]“)durchgeführt

werden.FürdieseIndikationliegenkeineBeweisefürdieWirksamkeitvoneiner

niedrigerenDosierungals20mgSimvastatin/Tagvor.

Begleittherapie

SimvastatinSandoz5mgistalleinundinKombinationmit

Anionenaustauscherharzenwiez.B.Colestyramin,Colestipol(Arzneistoffezur

SenkungerhöhterBlutfettwerte)wirksam.BeigleichzeitigerGabevon

Cholesterin-senkendenMittelnwieColestyraminundColestipolsollteSimvastatin

Sandoz5mg1Stundevorodermindestens4StundennachderGabedieser

Anionenaustauscherharzegegebenwerden,umeineverminderteAbsorptionvon

Simvastatinzuvermeiden.

BeiPatienten,dieCiclosporin,FibrateoderNiacinzusammenmitSimvastatin

Sandoz5mgeinnehmen,beträgtdiemaximalempfohleneDosis10mg

Simvastatin(entsprechend2FilmtablettenSimvastatinSandoz5mg)proTag

(sieheAbschnitt2.2unter„MaßnahmenzurReduktiondesRisikoseiner

krankhaftenVeränderungderSkelettmuskulatur(Myopathierisiko)infolgevon

WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“sowieunterAbschnitt2.3

„WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“).

Nierenfunktionsschwäche(Niereninsuffizienz)

DaSimvastatinSandoz5mgnurineinemgeringenAusmaßüberdieNieren

ausgeschiedenwird,isteineAnpassungderDosierungbeiPatientenmiteiner

mäßigenNierenfunktionsschwäche(Niereninsuffizienz)nichtnotwendig.

BeiPatientenmitschwererNierenfunktionsschwäche(Niereninsuffizienz)

(Kreatinin-Clearance<30ml/min)solltedieEntscheidungzurTherapiemit

höherenDosierungenals10mgSimvastatin/Tag(entsprechend2Filmtabletten

SimvastatinSandoz5mg)sorgfältigabgewogenwerden;sofernsiealsnotwendig

erachtetwird,istsiemitVorsichtdurchzuführen(sieheunterAbschnitt2.2

„BesondereVorsichtistbeiderAnwendungvonSimvastatinSandoz5mg

erforderlich“).

BeiderEinnahmevonSimvastatinSandoz5mghandeltessichumeine

Langzeittherapie.DieDauerderBehandlungbestimmtderbehandelndeArzt.

BittesprechenSiemitIhremArzt,wennSiedenEindruckhaben,daßdie

WirkungvonSimvastatinSandoz5mgzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeSimvastatinSandoz5mgeingenommenhaben

alsSiesollten,

solltenSieumgehendIhrenArztinformieren.

ÜbereinigeFällevonÜberdosierungwurdeberichtet;beikeinemderPatienten

kameszuspezifischenSymptomen,allePatientenerholtensichohne

Folgeerscheinungen.DiemaximaleDosis,dieeingenommenwurde,betrug450

ImFalleinerÜberdosierungsolltenallgemeineMaßnahmenergriffenwerdenund

dieLeberwerteüberwachtwerden.

WennSiedieEinnahmevonSimvastatinSandoz5mgvergessenhaben:

NehmenSienichtdiedoppelteDosis,wennSiedievorherigeEinnahme

vergessenhaben,sondernführenSiedieAnwendungunverändertfort.

Auswirkungen,wenndieBehandlungmitSimvastatinSandoz5mg

abgebrochenwird:

NachdemAbsetzenderTherapiemitSimvastatinSandoz5mgkehrtder

GesamtcholesterinwertaufseinenAusgangswertzurück.

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannSimvastatinSandoz5mgNebenwirkungenhaben.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangaben

zuGrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1von10Behandelten

Häufig: mehrals1von100Behandelten

Gelegentlich: mehrals1von1000Behandelten

Selten: mehrals1von10000Behandelten

Sehrselten: 1oderwenigervon10000Behandelteneinschließlich

Einzelfälle

4.1Nebenwirkungen

Blut-undLymphsystem

Selten: Blutarmut(Anämie)

Nervensystem

Gelegentlich:Kopfschmerzen

Selten: Mißempfindungen(Parästhesien),ErkrankungenderNerven

(periphereNeuropathie),Schwindel

Magen-Darm-Trakt

Häufig: Verstopfung,Bauchschmerzen,Blähungen,Übelkeit

Gelegentlich:Verdauungsstörungen(Dyspepsie),Durchfall

Selten: Erbrechen

Leber

Selten: Gelbsucht(Ikterus),Leberentzündung(Hepatitis),Entzündungder

Bauchspeicheldrüse(Pankreatitis)

Haut

Gelegentlich:Hautausschlag(Exantheme),Juckreiz

Selten: Haarausfall(Alopezie)

MuskelnundKnochen

Selten: Erkrankungen der Skelettmuskulatur (Myopathie),

Muskelschmerzen (Myalgie), Muskelkrämpfe, Zerfall von

Skelettmuskelzellen(Rhabdomyolyse)

Allgemein

Gelegentlich:Ermüdbarkeit(Asthenie)

Selten wurde die Anwendung von Simvastatin und anderen

HMG-CoA-Reduktase-Hemmstoffen(GruppevonArzneimitteln,zuder

Simvastatingehört)mitErektionsstörungen(erektilerDysfunktion)inVerbindung

gebracht.

InseltenenFällenwurdeübereineoffensichtlicheÜberempfindlichkeit

(Hypersensitivitätssyndrom)berichtet.Diesesgingeinhermiteinemoder

mehrerenderfolgendenSymptome:Gefäßschwellung(angioneurotisches

Ödem),Lupus-ähnlichesSyndrom,rheumatischeErkrankungderMuskulatur

(Polymyalgiarheumatica),Gefäßentzündung(Vaskulitis),Veränderungendes

Blutbildes(Thrombozytopenie),Eosinophilie,Beschleunigungder

Blutsenkungsgeschwindigkeit,Gelenkentzündung(Arthritis)und

Gelenkschmerzen(Arthralgie),

juckenderHautausschlag(Urtikaria),Photosensibilität,Fieber,Gesichtsrötung,

Atembeschwerden(Dyspnoe)undallgemeinesKrankheitsgefühl.

Laborwerte

WährendderTherapiemitSimvastatinwurdeimBluteineErhöhung

bestimmterLeberfunktionswerte(alkalischePhosphataseundder

Gammaglutamyl-transpeptidase)gemessen.ImAllgemeinenwarendie

AbweichungenderLeberfunktionsparametergeringundvorübergehend.Es

wurdeeinAnstiegderSerumkreatinkinase,verursachtdurchdie

Kreatinkinase-FraktionderSkelettmuskeln,beobachtet(sieheunterAbschnitt

2.2„BesondereVorsichtistbeiderAnwendungvonSimvastatinSandoz5mg

erforderlich“).

WährendderBehandlungmitSimvastatinkanneszudeutlichenundanhaltend

erhöhtenLeberenzymen(Transaminasenwerte)(>dasDreifacheüberdem

oberenNormwert)kommen.

Nebenwirkungen,beideneneinZusammenhangmitSimvastatinSandoz5mg

nichtgesichertist:

DiefolgendenNebenwirkungenwurdensehrseltenbeobachtet:Depression,

Hauterkrankungen(Erythemamultiformeeinschließlich

Stevens-Johnson-Syndrom),VerminderungderweißenBlutkörperchen

(Leukozytopenie),punktförmigeBlutergüsse(Purpura).

SolltenSieAnzeicheneinerderobengeschildertenNebenwirkungenbeisich

beobachten,informierenSiebitteumgehendIhrenbehandelndenArzt,

insbesonderewennSieunklareMuskelschmerzen,-empfindlichkeitoder

-schwächebeizusätzlichemFieberoderKrankheitsgefühlempfinden.

4.3InformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieNebenwirkungen

bemerken,dienichtindieserPackungsbeilageaufgeführtsind.

5. WieistSimvastatinSandoz5mgaufzubewahren?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren!

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtelundden

DurchdrückstreifenangegebenenVerfallsdatumnichtmehrverwenden.

StandderInformation:

Oktober2003

FACHINFORMATION

(ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels)

1.BEZEICHNUNGDERARZNEIMITTEL

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten

SimvastatinSandoz10mgFilmtabletten

SimvastatinSandoz20mgFilmtabletten

SimvastatinSandoz40mgFilmtabletten

Wirkstoff:Simvastatin

2.QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten:

JedeFilmtabletteenthält5mgSimvastatin.

SimvastatinSandoz10mgFilmtabletten:

JedeFilmtabletteenthält10mgSimvastatin.

SimvastatinSandoz20mgFilmtabletten:

JedeFilmtabletteenthält20mgSimvastatin.

SimvastatinSandoz40mgFilmtabletten:

JedeFilmtabletteenthält40mgSimvastatin.

SonstigeBestandteilesieheunter6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Filmtablette.

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten:

Längliche,bikonvexe,gelbeFilmtablettenmitBruchrilleundPrägung“5”aufeiner

Seite,Prägung“SVT”aufderanderenSeite,5mgSimvastatinenthaltend.

SimvastatinSandoz10mgFilmtabletten:

Längliche,bikonvexe,weißebisfastweißeFilmtablettenmitBruchrilleundPrägung

“10”aufeinerSeite,Prägung“SVT”aufderanderenSeite,10mgSimvastatin

enthaltend.

SimvastatinSandoz20mgFilmtabletten:

Längliche,bikonvexe,weißebisfastweißeFilmtablettenmitBruchrilleundPrägung

“20”aufeinerSeite,Prägung“SVT”aufderanderenSeite,20mgSimvastatin

enthaltend.

SimvastatinSandoz,FI 1/17 Oktober2004

SimvastatinSandoz40mgFilmtabletten:

Längliche,bikonvexe,weißebisfastweißeFilmtablettenmitBruchrilleundPrägung

“40”aufeinerSeite,Prägung“SVT”aufderanderenSeite,40mgSimvastatin

enthaltend.

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Hypercholesterinämie

ZurBehandlungderprimärenoderkombiniertenHyperlipidämiebegleitendzuDiät,

wennDiätundanderenichtpharmakologischeMaßnahmen(z.B.körperliches

TrainingundGewichtsabnahme)alleinnichtausreichen.

ZurBehandlungderhomozygotenfamiliärenHypercholesterinämie.Simvastatin

SandozwirdbegleitendzuDiätundanderenlipidsenkendenMaßnahmen(z.B.LDL-

Apherese)angewandtoderwennsolcheMaßnahmennichtgeeignetsind.

KardiovaskulärePrävention

ZurSenkungkardiovaskulärerMortalitätundMorbiditätbeiPatientenmitmanifester

atherosklerotischerHerzerkrankungoderDiabetesmellitus,derenCholesterinwerte

normalodererhöhtsind.BegleitendzurKorrekturandererRisikofaktorenund

kardioprotektiverTherapie(siehe5.1).

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

DerDosierungsbereichist5mg–80mgSimvastatinproTag,oralalsEinzeldosisam

Abend.Dosisanpassungen–fallserforderlich–sollteninAbständenvonmindestens

4Wochendurchgeführtwerden,biszueinemMaximumvon80mgSimvastatin

einmaltäglichalsEinzeldosisamAbend.Die80-mg-DosiswirdnurfürPatientenmit

schwererHypercholesterinämieundhohemRisikofürkardiovaskuläre

Komplikationenempfohlen.

Hypercholesterinämie

DerPatientsollteeinegeeignetelipidsenkendeDiäteinhalten,dieerauchwährend

derTherapiemitSimvastatinSandozfortsetzensollte.DieüblicheAnfangsdosis

beträgt10mgbis20mgSimvastatineinmaltäglichalsEinzeldosisamAbend.

Patienten,derenLDL-Cholesterinstarkgesenktwerdensoll(mehrals45%),können

miteinerDosisvon20mgbis40mgSimvastatineinmaltäglichalsEinzeldosisam

Abendbeginnen.Dosisanpassungen–fallserforderlich–solltenwieoben

beschriebendurchgeführtwerden.

SimvastatinSandoz,FI 2/17 Oktober2004

HomozygotefamiliäreHypercholesterinämie

BasierendaufdenErgebnisseneinerkontrolliertenklinischenStudiebeträgtdie

empfohleneDosisvonSimvastatinSandozentweder40mgSimvastatineinmal

täglichalsEinzeldosisamAbendeingenommenoder80mgSimvastatinauf3Gaben

proTagverteilt,d.h.20mg,20mgund40mgamAbend.SimvastatinSandozsollte

beidiesenPatientenbegleitendzuanderenlipidsenkendenMaßnahmen(z.B.LDL-

Apherese),oderwennsolcheMaßnahmennichtzurVerfügungstehen,angewendet

werden.

KardiovaskulärePrävention

DieüblicheDosisvonSimvastatinSandozfürPatientenmithohemRisikofüreine

koronareHerzerkrankung(KHK,mitoderohneHyperlipidämie)beträgt20mgbis40

mgSimvastatinproTagalsEinzeldosisamAbend.DiemedikamentöseTherapie

kanngleichzeitigmitDiätundkörperlichemTrainingbegonnenwerden.

Dosisanpassungen–fallserforderlich–solltenwieobenbeschriebendurchgeführt

werden.

GemeinsameGabemitanderenArzneimitteln

SimvastatinSandozistalleinoderzusammenmitAnionenaustauschernwirksam.Die

EinnahmevonSimvastatinSandozsolltemindestens2Stundenvorodermindestens

4StundennachderEinnahmeeinesAnionenaustauscherserfolgen.

BeiPatienten,dieCiclosporin,Gemfibrozil,andereFibrate(außerFenofibrat)oder

lipidsenkendeDosenvonNiacin(>1g/Tag;Nikotinsäure)gleichzeitigmitSimvastatin

Sandozeinnehmen,sollteeineDosisvon10mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden.BeiPatienten,dieAmiodaronoderVerapamilgleichzeitigmit

SimvastatinSandozeinnehmen,sollteeineDosisvon20mgSimvastatinproTag

nichtüberschrittenwerden.(Siehe4.4und4.5).

AnwendungbeiNierenfunktionsstörung

FürPatientenmitmäßigerNierenfunktionsstörungistinderRegelkeine

Dosisanpassungerforderlich.BeiPatientenmitschwererNierenfunktionsstörung

(Kreatinin-Clearanceunter30ml/min)solltenDosenüber10mgproTagsorgfältig

erwogenund,fallserforderlich,mitVorsichtverordnetwerden.

AnwendungbeiälterenPatienten

FürälterePatientenistkeineDosisanpassungerforderlich.

SimvastatinSandoz,FI 3/17 Oktober2004

AnwendungbeiKindernundJugendlichen

WirksamkeitundUnbedenklichkeitvonSimvastatinSandozbeiKindernwurdennicht

untersucht.DaherwirdSimvastatinSandoznichtfürdieAnwendungbei

pädiatrischenPatientenempfohlen.

SimvastatinSandoz,FI 4/17 Oktober2004

4.3Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenüberSimvastatinodereinemdersonstigen

Bestandteile.

AktiveLebererkrankungoderunklareandauerndeErhöhungderSerum-

Transaminasen.

SchwangerschaftundStillzeit(siehe4.6).

GleichzeitigeAnwendungvonpotentenCYP3A4-Inhibitoren(z.B.Itraconazol,

Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,Erythromycin,Clarithromycin,

TelithromycinundNefazodon)(siehe4.5).

4.4WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Myopathie/Rhabdomyolyse

WieandereHMG-CoA-Reduktase-InhibitorenruftSimvastatingelegentlicheine

Myopathiehervor,diesichinMuskelschmerzen,-empfindlichkeitoder–schwäche

verbundenmitErhöhungenderKreatinkinase(CK)(>dasZehnfachedesoberen

Normwertes)äußert.BisweilenmanifestiertsichdieMyopathiealsRhabdomyolyse

mitoderohneakutesNierenversagenaufgrundvonMyoglobinurie,sehrseltenmit

tödlichemAusgang.DasRisikoeinerMyopathieistbeihoherHMG-CoA-Reduktase-

InhibitoraktivitätimPlasmaerhöht.

DasRisikofüreineMyopathie/Rhabdomyolyseistdosisabhängig.Inklinischen

Studien,indenendiePatientensorgfältigüberwachtundeinigeinteragierende

Arzneimittelausgeschlossenwurden,lagdieHäufigkeitannäherndbei0,03%unter

20mg,bei0,08%unter40mgundbei0,4%unter80mgSimvastatin.

MessungenderKreatinkinase(CK)

DieKreatinkinase(CK)solltenichtnachkörperlicherAnstrengungoderbeiVorliegen

andererplausiblerUrsachenfüreineCK-Erhöhunggemessenwerden,dadieseine

InterpretationderWerteerschwert.WenndieAusgangswertederCKsignifikant

erhöhtsind(>dasFünffachedesoberenNormwertes),solltedieMessungnach5-7

Tagenwiederholtwerden,umdieErgebnissezubestätigen.

VorBeginnderTherapie

AllePatienten,dieaufSimvastatineingestelltwerdenoderderenSimvastatin-Dosis

erhöhtwird,solltenüberdasRisikoeinerMyopathieaufgeklärtundaufgefordert

werden,unklareMuskelschmerzen,-empfindlichkeitoder–schwächeumgehend

mitzuteilen.

BeiPatientenmitRisikofaktorenfüreineRhabdomyolyseistVorsichtangebracht.Um

einenAusgangswertalsReferenzfestzustellen,sollteninfolgendenSituationenvor

BehandlungsbeginnBestimmungenderCKdurchgeführtwerden:

älterePatienten(>70Jahrealt)

Nierenfunktionsstörung

unbehandelteHypothyreose

SimvastatinSandoz,FI 5/17 Oktober2004

hereditäreMuskelerkrankungenindereigenenoderinderFamilienanamnese

muskuläreSymptomatikunterBehandlungmitStatinenoderFibrateninder

Anamnese

Alkoholmissbrauch.

InsolchenFällenwirdeinesorgfältigeNutzen-Risiko-AbwägungderBehandlung

empfohlen.DiebetroffenenPatientensolltenengmaschigüberwachtwerden.Bei

Patienten,beidenenbereitseineMyopathieunterBehandlungmitFibratenoder

Statinenaufgetretenist,solltedieBehandlungmiteineranderenSubstanzdieser

KlassenurmitVorsichtbegonnenwerden.WenndieCK-Wertesignifikanthöherals

derAusgangswertsind(>dasFünffachedesoberenNormwertes),solltenichtmit

derTherapiebegonnenwerden.

ImBehandlungsverlauf

WennwährendderBehandlungmiteinemStatinMuskelschmerzen,-schwächeoder

Krämpfeauftreten,solltendieCK-Wertebestimmtwerden.WenndieCK-Werteohne

körperlicheAnstrengungsignifikanterhöhtsind(>dasFünffachedesoberen

Normwertes),istdieTherapieabzusetzen.SolltediemuskuläreSymptomatik

schwerwiegendseinundBeeinträchtigungenverursachen,sollteeinAbsetzender

BehandlunginErwägunggezogenwerden,auchwenndieCK-Wertewenigeralsauf

dasFünffachedesoberenNormwerteserhöhtsind.BeiVerdachtsdiagnoseeiner

MyopathieandererUrsachesolltedieTherapieabgesetztwerden.

WenndieSymptomeverschwindenunddieCK-WerteaufdenAusgangswert

zurückgehen,kanndieerneuteBehandlungmitdiesemStatinodermiteinem

alternativenStatininderjeweilsniedrigstenDosisundbeiengmaschiger

ÜberwachunginErwägunggezogenwerden.

DieTherapiemitSimvastatinsollteeinigeTagevorgeplantenchirurgischen

EingriffensowiebeiEintritteinesakutenernstenKrankheitsbildesbzw.Notwendigkeit

vonchirurgischenMaßnahmenvorübergehendunterbrochenwerden.

MaßnahmenzurVerringerungdesMyopathierisikosaufgrundvon

Arzneimittelwechselwirkungen(sieheauch4.5)

DasRisikoeinerMyopathieundRhabdomyolyseistsignifikanterhöhtbei

gleichzeitigerAnwendungvonSimvastatinmitpotentenInhibitorenvonCYP3A4(wie

z.B.Itraconazol,Ketoconazol,Erythromycin,Clarithromycin,Telithromycin,HIV-

Protease-Inhibitoren,Nefazodon)sowiemitGemfibrozilundCiclosporin(siehe4.2).

DasRisikoeinerMyopathieundRhabdomyolyseistebenfallserhöhtbei

gleichzeitigerAnwendungmitanderenFibraten,NiacininlipidsenkendenDosen(>1

g/Tag)oderbeigleichzeitigerTherapievonAmiodaronoderVerapamilmithöheren

Simvastatindosen(siehe4.2und4.5).AuchbeiKombinationvonDiltiazemund80

mgSimvastatinbestehteinleichterhöhtesRisiko.

FolglichisthinsichtlichderCYP3A4-InhibitoreneinegleichzeitigeAnwendungvon

SimvastatinmitItraconazol,Ketoconazol,HIV-Protease-Inhibitoren,Erythromycin,

Clarithromycin,TelithromycinundNefazodonkontraindiziert(siehe4.3und4.5).Falls

eineBehandlungmitItraconazol,Ketoconazol,Erythromycin,Clarithromycinoder

Telithromycinunabdingbarist,mussdieTherapiemitSimvastatinwährendder

SimvastatinSandoz,FI 6/17 Oktober2004

Behandlungsdauerunterbrochenwerden.AußerdemistVorsichtangebracht,wenn

SimvastatinmitbestimmtenanderenwenigerpotentenCYP3A4-Inhibitoren

kombiniertwird:Ciclosporin,VerapamilundDiltiazem(siehe4.2und4.5).Genuss

vonGrapefruitsaftsolltewährendderBehandlungmitSimvastatinvermieden

werden.

BeigleichzeitigerBehandlungmitCiclosporin,Gemfibroziloderlipidsenkenden

DosenvonNiacin(>1g/Tag)sollteeineDosisvon10mgSimvastatinproTagnicht

überschrittenwerden.DiekombinierteAnwendungvonSimvastatinundGemfibrozil

solltevermiedenwerden,sofernderNutzendaserhöhteRisikodieser

Arzneimittelkombinationnichtüberwiegt.VorGabevonanderenFibraten(außer

Fenofibrat),NiacinoderCiclosporinmit10mgSimvastatinproTagsollteeine

sorgfältigeNutzen-Risiko-Analyseerfolgen(siehe4.2und4.5).

BeiderVerordnungvonFenofibratmitSimvastatinistVorsichtangebracht,dajedes

dieserArzneimittelbeiMonotherapieeineMyopathieverursachenkann.

DieKombinationvonSimvastatininhöherenDosenals20mgproTagmitAmiodaron

oderVerapamilsolltevermiedenwerden,sofernderklinischeNutzendaserhöhte

RisikoeinerMyopathienichtüberwiegt(siehe4.2und4.5).

WirkungenaufdieLeber

BeieinigenerwachsenenPatienten,dieSimvastatinerhielten,wurdeninklinischen

StudienpersistierendeErhöhungen(aufmehralsdendreifachenoberenNormwert)

derSerum-Transaminasenbeobachtet.NachUnterbrechungoderBeendigungder

TherapiefielendieTransaminasenwertegewöhnlichwiederlangsamaufdie

Ausgangswerteab.

LeberfunktionstestswerdenvorBeginnderBehandlungempfohlenunddanach,

wennklinischangezeigt.BeiPatienten,dieaufeineDosisvon80mgeingestellt

wurden,sollteeinezusätzlicheBestimmungvorderDosiserhöhung,dreiMonate

nachDosiserhöhungauf80mgunddanachregelmäßig(z.B.halbjährlich)imersten

Behandlungsjahrerfolgen.BesondereAufmerksamkeitsolltedenjenigenPatienten

gelten,dieerhöhteTransaminasenentwickeln;beidiesenPatientensolltendie

Bestimmungenumgehendwiederholtunddannhäufigerdurchgeführtwerden.Wenn

dieTransaminasenerhöhungenweiterfortschreiten,insbesonderewennsiebiszum

DreifachenderoberenNormgrenzeansteigenundpersistieren,sollteSimvastatin

abgesetztwerden.

DasArzneimittelsolltemitVorsichtbeiPatienteneingesetztwerden,diein

erheblichemMaßeAlkoholzusichnehmen.

WiebeianderenLipidsenkernwurdenunterderTherapiemitSimvastatinmäßige

ErhöhungenderSerum-Transaminasenbeobachtet(aufwenigeralsdendreifachen

oberenNormwert).DieseAbweichungentratenbaldnachBeginnderTherapiemit

Simvastatinauf,warenhäufigvorübergehendundnichtvonirgendwelchen

Symptomenbegleitet;einAbbruchderTherapiewarnichterforderlich.

SimvastatinSandoz,FI 7/17 Oktober2004

Hilfsstoffe

DieTablettenenthaltensehrgeringeMengenanButylhydroxyanisol(E320).

ButylhydroxyanisolkannzuReizungenderAugen,HautundSchleimhäuteführen.

Patienten,dieanseltenenangeborenenStoffwechselerkrankungenwie

Galaktoseintoleranz,LAPP-LactasemangeloderGlucose-Galactose-Malabsorption

leiden,solltendiesesArzneimittelnichteinnehmen.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

PharmakodynamischeWechselwirkungen

WechselwirkungenmitlipidsenkendenArzneimitteln,diebeiMonotherapieeine

Myopathieverursachenkönnen

DasRisikoeinerMyopathieeinschließlicheinerRhabdomyolyseistwährend

gemeinsamerGabemitFibratenundNiacin(Nikotinsäure;>1g/Tag)erhöht.Mit

GemfibrozilbestehtaußerdemeinepharmakokinetischeInteraktion,diezuerhöhten

PlasmakonzentrationenvonSimvastatinführt(sieheuntenPharmakokinetische

Wechselwirkungensowie4.2und4.4).BeigleichzeitigerGabevonSimvastatinund

FenofibratgibteskeineAnzeichendafür,dassdasMyopathierisikoüberdieSumme

derRisikenderjeweiligenEinzelsubstanzenhinausgeht.FürandereFibratestehen

keineadäquatenDatenzuPharmakovigilanzoderPharmakokinetikzurVerfügung.

PharmakokinetischeWechselwirkungen

WirkungenandererArzneimittelaufSimvastatin

CYP3A4-Wechselwirkungen

SimvastatinisteinSubstratvonCytochromP4503A4.PotenteInhibitorenvon

CytochromP4503A4erhöhendasRisikofüreineMyopathieundRhabdomyolyse

durchdieErhöhungderKonzentrationderinhibitorischenAktivitätderHMG-CoA-

ReduktaseimPlasmawährendderTherapiemitSimvastatin.

ZudiesenInhibitorenzählenItraconazol,Ketoconazol,Erythromycin,Clarithromycin,

Telithromycin,HIV-Protease-InhibitorenundNefazodon.DiegleichzeitigeAnwendung

vonItraconazolführtezueinermehralszehnfachenErhöhungderExpositionmit

Simvastatin(aktiverBetahydroxysäure-Metabolit).Telithromycinführtezueiner

elffachenErhöhungderExpositionmitderSimvastatinsäure.

EinegleichzeitigeAnwendungvonSimvastatinmitItraconazol,Ketoconazol,HIV-

Protease-Inhibitoren,Erythromycin,Clarithromycin,TelithromycinundNefazodonist

daherkontraindiziert.FallseineBehandlungmitItraconazol,Ketoconazol,

Erythromycin,ClarithromycinoderTelithromycinunabdingbarist,mussdieTherapie

mitSimvastatinwährendderBehandlungsdauerunterbrochenwerden.Vorsichtist

angebracht,wennSimvastatinmitbestimmtenanderenwenigerpotentenCYP3A4-

Inhibitorenkombiniertwird:Ciclosporin,VerapamilundDiltiazem(siehe4.2und4.4).

SimvastatinSandoz,FI 8/17 Oktober2004

Ciclosporin

DasRisikofüreineMyopathie/Rhabdomyolysewirddurchdiegleichzeitige

AnwendungvonCiclosporininsbesonderemithöherenSimvastatin-Dosenerhöht

(siehe4.2und4.4).DahersollteeineDosisvon10mgSimvastatinproTagnichtvon

Patientenüberschrittenwerden,diegleichzeitigCiclosporinerhalten.Obwohlder

Mechanismusnochnichtvollständiggeklärtist,vergrößertCiclosporindieAUCder

Simvastatin-Säure,wasvermutlichteilweiseaufeineCYP3A4-Hemmung

zurückzuführenist.

Gemfibrozil

GemfibrozilerhöhtdieAUCderSimvastatinsäureumdas1,9fache,möglicherweise

aufgrundeinerHemmungdesGlukoronidierungsweges(siehe4.2und4.4).

AmiodaronundVerapamil

DasRisikoeinerMyopathie/RhabdomyolyseistbeigleichzeitigerAnwendungvon

AmiodaronoderVerapamilundSimvastatininhöherenDosenerhöht(siehe4.4).In

einerlaufendenklinischenStudiewurdebei6%derPatienten,die80mg

SimvastatinundAmiodaroneinnahmen,übereineMyopathieberichtet.

EineAnalysederverfügbarenDatenausklinischenStudienzeigteeineca.1%ige

ErhöhungdesMyopathierisikosbeiPatienten,die40mgoder80mgSimvastatinund

Verapamilerhielten.IneinerpharmakokinetischenStudieführteeinegleichzeitige

AnwendungmitVerapamilzueiner2,3fachenErhöhungderExpositionmitder

Simvastatinsäure,wasvermutlichteilweiseaufeineCYP3A4-Hemmung

zurückzuführenist.DieDosisvonSimvastatinsolltedaher20mgproTagbei

KombinationmitAmiodaronoderVerapamilnichtüberschreiten,sofernderklinische

NutzendaserhöhteRisikoeinerMyopathieundRhabdomyolysenichtüberwiegt.

Diltiazem

EineAnalysederverfügbarenDatenausklinischenStudienzeigteeineca.1%ige

ErhöhungdesMyopathierisikosbeiPatienten,die80mgSimvastatinundDiltiazem

einnahmen.UntereinerDosierungvon40mgSimvastatinwurdedas

MyopathierisikonichtdurchdiegleichzeitigeEinnahmemitDiltiazemerhöht(siehe

4.4).IneinerpharmakokinetischenStudieführtediegleichzeitigeAnwendungmit

Diltiazemzueiner2,7fachenErhöhungderExpositionmitderSimvastatinsäure,was

vermutlichteilweiseaufeineCYP3A4-Hemmungzurückzuführenist.DieDosisvon

Simvastatinsolltedaher40mgproTagbeiKombinationmitDiltiazemnicht

überschreiten,sofernderklinischeNutzendaserhöhteRisikoeinerMyopathienicht

überwiegt.

Grapefruitsaft

GrapefruitsafthemmtCytochromP4503A4.GenussgroßerMengenvon

Grapefruitsaft(über1LiterproTag)beigleichzeitigerAnwendungvonSimvastatin

führtezueiner7fachenErhöhungderExpositionmitderSimvastatinsäure.Der

Genussvon240mlGrapefruitsaftamMorgenunddieEinnahmevonSimvastatinam

SimvastatinSandoz,FI 9/17 Oktober2004

Abendführteebensozueiner1,9fachenErhöhung.DerGenussvonGrapefruitsaft

solltedeshalbwährendderTherapiemitSimvastatinvermiedenwerden.

OraleAntikoagulanzien

InzweiklinischenStudien,vondenendieeinemitgesundenProbanden,dieandere

mitPatientenmitHypercholesterinämiedurchgeführtwurde,führteSimvastatin20-40

mg/TagzueinermoderatenWirkungsverstärkungvonAntikoagulanzienvomTypder

Cumarin-Derivate.DieProthrombinzeit,angegebeninderInternationalNormalized

Ratio(INR),erhöhtesichbeidenProbandenvon1,7auf1,8undbeidenPatienten

von2,6auf3,4.EswurdensehrselteneFällevonErhöhungenderINRberichtet.

DahersolltebeiPatienten,dieCumarin-Derivateeinnehmen,dieProthrombinzeitzu

BeginneinerTherapiemitSimvastatinunddanachinhäufigenAbständenbestimmt

werden,umsignifikanteVeränderungenderProthrombinzeitzuverhindern.Nach

StabilisierungderWertewirddieBestimmungderProthrombinzeitanschließendin

denZeitabständenempfohlen,wiesiefürPatientenunterTherapiemitCumarin-

Derivatenüblichsind.WirddieDosisvonSimvastatingeändertoderSimvastatin

abgesetzt,solltedieselbeVorgehensweiseeingehaltenwerden.DieTherapiemit

SimvastatinwurdenichtmitBlutungenoderVeränderungenderProthrombinzeitbei

Patienten,diekeineAntikoagulanzieneinnahmen,inZusammenhanggebracht.

WirkungenvonSimvastatinaufdiePharmakokinetikandererArzneimittel

SimvastatinübtkeineinhibitorischeWirkungaufCytochromP4503A4aus.Daher

wirdauchkeineWirkungvonSimvastatinaufdiePlasmakonzentrationenvonüber

CYP3A4metabolisierterSubstanzenerwartet.

4.6SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

SimvastatinSandozistwährendderSchwangerschaftkontraindiziert(siehe4.3).

DieSicherheitvonSimvastatinbeischwangerenFrauenwurdenichtuntersucht.Mit

SimvastatinwurdenkeinekontrolliertenklinischenStudienmitschwangerenFrauen

durchgeführt.EsliegenselteneBerichteüberkongenitaleAnomaliennach

intrauterinerExpositionmitHMG-CoA-Reduktase-Inhibitorenvor.EineAnalyse

bisherigerErfahrungenmitca.200Frauen,dieversehentlichSimvastatinodereinen

strukturverwandtenHMG-CoA-Reduktase-InhibitorimerstenTrimenonder

Schwangerschafteingenommenhatten,zeigtekeinerhöhtesRisikofürkongenitale

AnomaliengegenüberderGesamtpopulation.DieseFallzahlwarstatistisch

ausreichend,umeineRisikoerhöhungumdas2,5facheodermehrimVergleichzu

derfüreineGesamtpopulationerwartetenHäufigkeitausschließenzukönnen.

ObwohleskeineAnzeichendafürgibt,dassdieInzidenzkongenitalerAnomalienbei

Kindern,derenMütter<SimvastatinSandoz>odereinenanderenengverwandten

HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoreingenommenhatten,vonderinder

Gesamtpopulationbeobachtetenabweicht,kanneineBehandlungderMuttermit

SimvastatinSandoz,FI 10/17 Oktober2004

SimvastatinbeimFetusdieSpiegelderMevalonsäuresenken,welchealsVorstufe

derCholesterinsyntheseeineRollespielt.DaAtheroskleroseeinechronische

Erkrankungist,sollteeineUnterbrechunglipidsenkenderTherapienwährendder

SchwangerschaftimAllgemeinenkaumAuswirkungenaufdasmitderprimären

HypercholesterinämieverbundeneLangzeitrisikohaben.

<SimvastatinSandoz>darfdahernichtvonFraueneingenommenwerden,die

schwangersind,eineSchwangerschaftplanenodervermuten,schwangerzusein.

DieBehandlungmit<SimvastatinSandoz>mussunterbrochenwerden,bisdie

Schwangerschaftbeendetoderdefinitivausgeschlossenist.(Siehe4.3).

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obSimvastatinoderseineMetabolitenindiemenschliche

Muttermilchübergehen.DavieleArzneimittelindieMuttermilchübergehenund

aufgrunddesPotenzialsfürschwerwiegendeunerwünschteWirkungenbei

Säuglingen,darfSimvastatinSandozvonstillendenFrauennichtangewendet

werden(siehe4.3).

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvon

Maschinen

SimvastatinSandozhatkeineoderzuvernachlässigendeAuswirkungenaufdie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen.Beider

TeilnahmeimStraßenverkehroderbeimBedienenvonMaschinenistjedochzu

berücksichtigen,dassnachMarkteinführungseltenüberSchwindelberichtetwurde.

4.8Nebenwirkungen

DieHäufigkeitendernachfolgendaufgeführtenunerwünschtenEreignisse,dieim

RahmenklinischerStudienund/odernachderMarkteinführungberichtetwurden,

wurdenanhandeinerBewertungderInzidenzrateningroßangelegten,

plazebokontrollierten,klinischenLangzeitstudienwieHPSund4Smit20.536bzw.

4.444Patientenzugeordnet(siehe5.1).InHPSwurdennurMyalgieundAnstiege

derSerum-TransaminasenunddesCK-Wertessowieschwerwiegende

Nebenwirkungendokumentiert.In4SwurdenalleuntenaufgelistetenEreignisse

berichtet.Inzidenzraten,diefürSimvastatinindiesenStudiendenenvonPlazebo

entsprachenoderdarunterlagen,undähnlicheSpontanberichteüberEreignissemit

möglichemKausalzusammenhangzurTherapiewurdenunter“selten”eingeordnet.

InHPS(siehe5.1)erhielten20.536Patientenentweder40mgSimvastatin/Tag(n=

10.269)oderPlazebo(n=10.267).DasSicherheitsprofildermit40mgSimvastatin

behandeltenPatientenwarüberdiemittlereStudiendauervon5Jahrenmitdemder

Plazebo-Gruppevergleichbar.DieAbbruchratenaufgrundvonNebenwirkungen

wareninbeidenGruppenvergleichbar(Simvastatin-Gruppe4,8%vs.Plazebo-

Gruppe5,1%).Myopathietratbeiwenigerals0,1%dermit40mgSimvastatin

behandeltenPatientenauf.DieHäufigkeitderTransaminasenerhöhungen(aufmehr

alsdendreifachenoberenNormwert;bestätigtdurcheineWiederholungdesTest)

SimvastatinSandoz,FI 11/17 Oktober2004

betrug0,21%(n=21)beidenmit40mgSimvastatinbehandeltenPatientenund

0,09%(n=9)beidenmitPlazebobehandeltenPatienten.

DieHäufigkeitenderunerwünschtenEreignissesindwiefolgtangegeben:

Sehrhäufig(>1/10),häufig(>1/100,<1/10,gelegentlich(>1/1.000,<1/100),selten

(>1/10.000,<1/1.000);sehrselten(>1/10.000)einschließlichgemeldeter

Einzelfälle.

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems:

Selten:Anämie

ErkrankungendesNervensystems:

Selten:Kopfschmerzen,Parästhesien,Schwindel,periphereNeuropathie

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts:

Selten:Obstipation,Bauchschmerzen,Flatulenz,Dyspepsie,Diarrhö,Übelkeit,

Erbrechen,Pankreatitis

AffektionenderLeberundGallenblase:

Selten:Hepatitis/Ikterus

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes:

Selten:Hautausschlag,Pruritus,Alopezie

Skelettmuskulatur-undBindegewebserkrankungen:

Selten:Myopathie,Rhabdomyolyse(s.Abschnitt4.4),Myalgie,Muskelkrämpfe

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort:

Selten:Asthenie

SeltenwurdeübereinoffensichtlichesHypersensitivitätssyndromberichtet,dasmit

einemodermehrerenderfolgendenSymptomeeinherging:angioneurotisches

Ödem,lupusähnlichesSyndrom,Polymyalgiarheumatica,Dermatomyositis,

Vaskulitis,Thrombozytopenie,Eosinophilie,Beschleunigungder

Blutsenkungsgeschwindigkeit,ArthritisundArthralgie,Urtikaria,Photosensitivität,

Fieber,Gesichtsrötung,DyspnoeundallgemeinesKrankheitsgefühl.

Untersuchungen:

Selten:ErhöhungenderSerum-Transaminasen(ALT,AST,-GT)(siehe4.4.

WirkungenaufdieLeber),deralkalischenPhosphataseundderCK-WerteimSerum

(siehe4.4).

4.9Überdosierung

EinigeFällevonÜberdosierungwurdenbisherberichtet.Diehöchsteeingenommene

Dosisbetrug3,6gSimvastatin.BeikeinemderPatientenkameszu

Folgeerscheinungen.SpezifischeErfahrungenzurBehandlungeinerÜberdosierung

vonSimvastatinliegennichtvor.

SimvastatinSandoz,FI 12/17 Oktober2004

ImFalleinerÜberdosierungsolltensymptomatischeundunterstützendeMaßnahmen

ergriffenwerden.

5.PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:HMG-CoA-Reduktasehemmer,

ATC-Code:C10AA01

NachoralerAufnahmewirdSimvastatin,eininaktivesLacton,inderLeberzur

entsprechendenBetahydroxysäurehydrolisiert.DieserHauptmetabolitistein

potenterInhibitorder3-Hydroxy-3-methylglutaryl-CoenzymA(HMG-CoA)-

Reduktase;hierbeihandeltessichumeinEnzym,daseinenfrühenund

geschwindigkeitsbestimmendenSchrittinderBiosynthesedesCholesterins

katalysiert.

SowohlbeinormalenalsauchbeierhöhtenAusgangswertenführtSimvastatinzu

einerSenkungdesLDL-Cholesterinspiegels.LDLentstehtausVLDLundwird

überwiegendüberspezifischeLDL-Rezeptorenabgebaut.DerLDL-senkende

WirkmechanismusvonSimvastatinberuhtwahrscheinlichsowohlaufderAbnahme

derKonzentrationvonVLDL-CholesterinalsauchaufeinerInduktionvonLDL-

Rezeptoren,alsosowohlaufeinervermindertenProduktionalsauchaufeinem

verstärktenAbbauvonLDL-Cholesterin.DieKonzentrationvonApolipoproteinB

nimmtbeiderBehandlungmitSimvastatinebenfallsdeutlichab.<Simvastatin

Sandoz>bewirktzudemeinenmäßigenAnstiegdesHDL-Cholesterinssowieeine

AbnahmederTriglyzerideimPlasma.Insgesamtresultiertausdiesen

VeränderungeneineAbnahmedesVerhältnissesvonGesamt-zuHDL-Cholesterin

undLDL-zuHDL-Cholesterin.

HohesRisikofüreinekoronareHerzkrankheit(KHK)oderbestehendekoronare

Herzkrankheit

InderHeartProtectionStudy(HPS)wurdendieEffekteeinerTherapiemit<

SimvastatinSandoz>an20.536Patienten(40-80Jahre)mitoderohne

Hyperlipidämie,mitKHK,anderenGefäßverschlusskrankheitenoderDiabetes

mellitusbeurteilt.IndieserStudieerhieltenübereinemittlereStudiendauervon5

Jahren10.269Patienten40mgSimvastatinproTagund10.267PatientenPlazebo.

BeiStudienbeginnhatten6.793(33%)PatientenLDL-Cholesterinwerteunter116

mg/dl;5.063(25%)hattenWertezwischen116mg/dlund135mg/dl;und8.680(42

%)hattenWerteüber135mg/dl.

DieTherapiemit40mgSimvastatin/TagreduzierteimVergleichzuPlazebodas

Gesamtmortalitätsrisikosignifikant(1.328[12,9%]mitSimvastatinbehandelte

Patientenvs.1.507[14,7%]PatientenunterPlazebo;p=0,0003),wasaufeiner

ReduktionderKHK-Mortalitätum18%beruht(587[5,7%]vs.707[6,9%];p=

0,0005;absoluteRisikoreduktion1,2%).DieSenkungderMortalitätsratenicht

kardiovaskulärerUrsachewarnichtstatistischsignifikant.

<SimvastatinSandoz>senkteebenfallsdasRisikofürschwerekoronareEreignisse

(kombinierterEndpunktausnichtletalemMyokardinfarktoderToddurchKHK)um27

%(p<0,0001).<SimvastatinSandoz>reduzierteerforderlichegefäßchirurgische

SimvastatinSandoz,FI 13/17 Oktober2004

EingriffeamHerzen(einschließlichBypass-OPoderperkutanertransluminaler

koronarerAngioplastie)um30%(p<0,0001)sowieerforderlicheperiphereund

anderenichtkoronarerevaskularisierendeEingriffeum16%(p=0,006).<

SimvastatinSandoz>senktedasRisikofürSchlaganfälleum25%(p<0,0001),

wasaufeinerSenkungdesRisikosfürischämischeSchlaganfälleum30%(p<

0,0001)beruht.Zusätzlichsenkte<SimvastatinSandoz>inderSubgruppeder

DiabetikerdasRisikofürdieEntwicklungmakrovaskulärerKomplikationen

einschließlichperiphererrevaskularisierenderEingriffe(chirurgischerEingriffoder

Angioplastie),AmputationderunterenExtremitätenoderGeschwüreandenBeinen

um21%(p=0,0293).DieRisikoreduktiondurch<SimvastatinSandoz>warfüralle

SubgruppenvonPatientenvergleichbar,einschließlichPatientenohneKHK,abermit

zerebrovaskulärerErkrankungoderperiphererGefäßerkrankung,Frauenund

Männern,älterenoderjüngerenPatientenals70JahrebeiStudienbeginn,mitund

ohneHypertonie,undauchbesondersjenemitAusgangswertenvonLDL-

Cholesterinunter3,0mmol/lbeiStudieneinschluss.

InderScandinavianSimvastatinSurvivalStudy(4S)wurdederEffekteinerTherapie

mit<SimvastatinSandoz>aufdieGesamtmortalitätbei4.444Patientenmit

koronarerHerzerkrankung(KHK)sowieGesamtcholesterinausgangswertenvon212-

309mg/dl(5,5-8,0mmol/l)untersucht.Indiesermultizentrischen,randomisierten,

doppelblinden,plazebokontrolliertenStudiewurdenPatientenmitAnginapectoris

odervorangegangenemMyokardinfarkt(MI)übereinemittlereBehandlungsdauer

von5,4JahrenmitDiätundStandardtherapiesowieentwederSimvastatin20-40

mg/Tag(n=2.221)oderPlazebo(n=2.223)therapiert.<SimvastatinSandoz>

senktedasMortalitätsrisikoum30%(absoluteRisikoreduktion3,3%).DasRisiko

derKHK-Mortalitätwurdeum42%(absoluteRisikoreduktion3,5%)reduziert.

Ebenfallsverminderte<SimvastatinSandoz>dasRisiko,einschwerwiegendes

koronaresEreignis(KHK-MortalitätoderimKrankenhausbestätigterundstummer

nichttödlicherMI)zuerleidenum34%.DesWeiterenreduzierte<Simvastatin

Sandoz>dasRisikofürtödlicheodernichttödlichezerebrovaskuläreEreignisse

(SchlaganfälleundtransitorischeischämischeAttacken)um28%.Hinsichtlichder

nichtkardiovaskulärenMortalitätgabeszwischendenbeidenGruppenkeinen

statistischsignifikantenUnterschied.

PrimäreHypercholesterinämieundgemischteHypercholesterinämie

InVergleichsstudienzurWirksamkeitundUnbedenklichkeitvonSimvastatinan

PatientenmitHypercholesterinämieführteeineBehandlungmit10mg,20mg,40mg

und80mgSimvastatinproTagzumittlerenSenkungenvonLDL-Cholesterinum30

%,38%,41%und47%.InStudienzurgemischtenHypercholesterinämieführtedie

Behandlungvon40mgund80mgSimvastatinzumittlerenSenkungender

Triglyzerideum28%bzw.33%(Plazebo2)undzumittlerenAnstiegenvonHDL-

Cholesterinum13%bzw.16%(Plazebo3%).

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Simvastatin,eininaktivesLacton,wirdinvivoschnellzurentsprechenden

Betahydroxysäure,einempotentenHemmerderHMG-CoA-Reduktase,hydrolysiert.

DieHydrolysefindetvoralleminderLeberstatt;immenschlichenPlasmaverläuft

siesehrlangsam.

SimvastatinSandoz,FI 14/17 Oktober2004

Resorption

BeimMenschenwirdSimvastatingutresorbiertundunterliegteinemausgeprägten

First-Pass-EffektinderLeber–abhängigvomBlutflussderLeber.DieLeberistder

primäreWirkortderaktivenForm.DieVerfügbarkeitderBetahydroxysäurenach

eineroralenSimvastatindosisbetrugimsystemischenKreislaufwenigerals5%der

Dosis.DiemaximalenInhibitorkonzentrationenimPlasmatratenca.1-2Stunden

nachderEinnahmeauf.EinegleichzeitigeNahrungsaufnahmehattekeinenEinfluss

aufdieResorption.

DiePharmakokinetikbeieinmaligerundmehrfacherGabevonSimvastatinzeigte,

dassdiewiederholteVerabreichungdesArzneimittelsnichtzueinerAkkumulation

führt.

Verteilung

SimvastatinundseinaktiverMetabolitsindbeimMenschenzumehrals95%an

Plasmaproteinegebunden.

Elimination

SimvastatinisteinSubstratvonCYP3A4(siehe4.3und4.5).Dieimmenschlichen

PlasmavorhandenenHauptmetabolitenvonSimvastatinumfassendie

BetahydroxysäuresowievierweiterewirksameMetaboliten.NachoralerGabe

radioaktivmarkiertenSimvastatinsanProbandenwurdeninnerhalbvon96Stunden

13%derRadioaktivitätimUrinund60%indenFäzeswiedergefunden.Letzere

MengestehtsowohlfürresorbierteAnteile,dieüberdieGalleausgeschieden

werden,alsauchfürnichtresorbierteSubstanz.NachintravenöserInjektiondes

Betahydroxysäure-MetabolitenbetrugseineHalbwertszeitca.1,9Stunden;nur

durchschnittlich0,3%deri.v.DosiswurdenimUrinalsInhibitorenausgeschieden.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

BasierendaufkonventionellenTierstudienzuPharmakodynamik,Toxizitätbei

wiederholtverabreichtenDosen,GenotoxizitätundKanzerogenitätlassensichkeine

RisikenfürdenPatientenableiten,dienichtaufgrunddespharmakologischen

Mechanismuszuerwartenwären.IndenhöchstenvonRatteundKaninchen

vertragenenDosenriefSimvastatinkeinefetalenMissbildungenhervorundhatte

keineAuswirkungenaufFertilität,FortpflanzungoderneonataleEntwicklung.

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1SonstigeBestandteile

Kern

Lactose-Monohydrat

MikrokristallineCellulose

SimvastatinSandoz,FI 15/17 Oktober2004

VorverkleisterteStärke(ausMaisstärke)

Butylhydroxyanisol

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Talkum

Filmüberzug

Hyprolose

Hypromellose

Titandioxid(E171)

beiSimvastatinSandoz5mgFilmtablettenzusätzlichimFilmüberzug:

Eisen(III)-hydroxid-oxidxH

O(E172)

6.2Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3DauerderHaltbarkeit

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten:2Jahre.

SimvastatinSandoz10mgFilmtabletten:2Jahre

SimvastatinSandoz20mgFilmtabletten:2Jahre

SimvastatinSandoz40mgFilmtabletten:3Jahre

6.4BesondereLagerungshinweise

KeinebesonderenAnforderungenandieLagerung.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

30(N1),50(N2)und100(N3)Filmtabletten,proBlisterpackung10Filmtabletten

(PVC/PE/PVDC/Al-Blisterpackung)

6.6HinweisefürdieHandhabung

KeinebesonderenAnforderungen.

7.PHARMAZEUTISCHERUNTERNEHMER

SandozPharmaceuticalsGmbH

Carl-Zeiss-Ring3

85737Ismaning

E-mail: info@sandoz.de

SimvastatinSandoz,FI 16/17 Oktober2004

8.ZULASSUNGSNUMMERN

SimvastatinSandoz5mgFilmtabletten:54434.00.00

SimvastatinSandoz10mgFilmtabletten:54434.01.00

SimvastatinSandoz20mgFilmtabletten:54434.02.00

SimvastatinSandoz40mgFilmtabletten:54434.03.00

9.DATUMDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDERZULASSUNG

22.08.2002

10.STANDDERINFORMATION

Oktober2004

11.Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

SimvastatinSandoz,FI 17/17 Oktober2004

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen