Levodopa/Benserazid-ratiopharm 100/25 mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Levodopa, Benserazidhydrochlorid
Verfügbar ab:
ratiopharm GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Levodopa, Benserazide Hydrochloride
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Levodopa 100.mg; Benserazidhydrochlorid 28.5mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
60555.00.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgTabletten

Wirkstoffe:Levodopa100mg+Benserazid25mg

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

-HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

-WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

-DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenBeschwerdenhabenwieSie.

-WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mg

beachten?

3.WieistLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgeinzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgUNDWOFÜRWIRDES

ANGEWENDET?

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgisteinArzneimittel,das2Wirkstoffeenthält.Der

WirkstoffLevodopaisteineVorstufederkörpereigenenSubstanzDopamin.DerMangelan

körpereigenemDopaministeineUrsachefürdieParkinson-Erkrankung.DerWirkstoffBenserazid

hemmtdenAbbaudesWirkstoffsLevodopaimKörper,sodasseinegeringereDosisgegebenwerden

kann.

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgwirdangewendetbei

-Parkinson-Erkrankung(Schüttellähmung,eineErkrankungmitgrobschlägigemZittern,

BewegungsverlangsamungundMuskelstarre)

-SymptomatischenParkinson-Syndromen(Krankheitserscheinungen,diederParkinson-Erkrankung

entsprechen,aberinfolgevonVergiftungen,Hirnentzündungenund„verkalkten“

[arteriosklerotischen]Hirngefäßveränderungenauftreten).Ausgenommenhiervonsind

Parkinson-ähnlicheKrankheitserscheinungen,diedurchbestimmteArzneimittelausgelöstwerden

(medikamentösinduziertesParkinson-Syndrom).

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100

mg/25mgBEACHTEN?

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgdarfnichteingenommenwerden

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenLevodopa,Benserazidodereinendersonstigen

BestandteilevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgsind

-wennSiejüngerals25Jahresind

-wennSiegleichzeitigbestimmteArzneimittelzurBehandlungvonDepressionen(nicht-selektive

Monoaminoxidase[MAO]-Hemmer,z.B.Tranylcypromin)einnehmen.Eskannbiszu2Wochen

nachAbsetzendesMAO-HemmstoffeszueinerplötzlichauftretendenstarkenErhöhungdes

Blutdrucks(hypertensiveKrise)kommen.

-wennSiegleichzeitigeineKombinationausbestimmtenAntidepressiva(selektiveMAO-A-Hemmer

z.B.Moclobemid)undbestimmtenArzneimittelngegendieParkinson-Erkrankung

(MAO-B-Hemmerz.B.Selegilin)einnehmen

-wennSieschwangersindoderstillen(siehe„SchwangerschaftundStillzeit“)

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgist

erforderlich

-beischwererSchilddrüsenüberfunktion,zuschnellemHerzschlagundeinemTumordes

Nebennierenmarks(Phäochromozytom)

-beischwerenHerz-,Leber-,Nieren-undKnochenmarkserkrankungen

-beibestimmtenpsychischenErkrankungen(endogenenundexogenenPsychosen)

-beigleichzeitigerEinnahmemitReserpin(ArzneimittelzurBehandlungdesBluthochdrucks)(siehe

„BeiEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgmitanderenArzneimitteln“)

-beierhöhtemAugeninnendruck(Engwinkelglaukom)

-wennkrankhaftes,triebhaftesSpielen(Spielsucht)oderzwanghaftgesteigertessexuellesVerlangen

beobachtetwerden.WendenSiesichdannanIhrenArzt.

EssindzuBeginnderBehandlungundinregelmäßigenAbständenUntersuchungenderLeber,derNiere

unddesBlutbildesnotwendig.

LassenSiesichauchregelmäßigvonIhremArztuntersuchen,

-wennSiefrühereinmaleinenHerzinfarkthatten,

-wennSieunterunregelmäßigerHerzschlagfolgeoderkoronarenDurchblutungsstörungender

Herzkranzadernleiden,

-wennSiefrühereinmalMagen-Darm-Geschwürehatten,

-wennbeiIhneneineErkrankungmitVerlustderKnochenfestigkeit(Osteomalazie)vorliegt,

-wennSieeinenGrünenStar(Glaukom)haben.

Esistwichtig,dassSiedieKontrolluntersuchungen,dieIhrArztmitIhnenverabredet,unbedingt

einhalten.

WennSiebereitsübermehrereJahreandereArzneimittelmitLevodopaeingenommenhaben,dannkann

einplötzlichesAbsetzenvonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgzu

Entzugserscheinungenführen(sog.malignesLevodopa-Entzugssymdrom).

Eskönnenauftreten:

-sehrhohesFieber,MuskelsteifeundseelischeAuffälligkeiten

-odereinevollständigeBewegungsstarre

BeideZuständesindlebensbedrohlich.VerständigenSieinsolcheinemFallsofortdennächst

erreichbarenArzt!

HinweisfürdieAngehörigen

AchtenSiebesondersauchaufdieseelischeVerfassungdesPatienten,umkrankhaft-traurige

Verstimmungen(Depressionen)frühzeitigzuerkennen.WendenSiesichindiesemFallbitteanden

behandelndenArzt.

AuftretendeDepressionenkönnenauchdurchdieKrankheitselbstbedingtsein.

BeiEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

BeifolgendenArzneimittelnkönnenWechselwirkungenauftreten:

-BestimmteArzneimittelzurBehandlungvonDepressionen(Monoaminoxidase-Hemmer),siehe

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgdarfnichteingenommenwerden“.

-SehrstarkeSchmerzmittel(Opioide).DieWirkungvonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100

mg/25mgkannabgeschwächtwerden.

-ArzneimittelzurBehandlungdesBluthochdrucksmitdemWirkstoffReserpin.DieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannabgeschwächtwerden.

-ArzneimittelzurBehandlungvonpsychischenStörungen(Neuroleptika).DieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannabgeschwächtwerden.

-ArzneimittelzurBehandlungvonEisenmangelzuständen(Eisensulfat).DieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannabgeschwächtwerden.

-Selegilin(ArzneimittelzurBehandlungderParkinson-Erkrankung).DieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannverstärktwerden.

-Arzneimittel,diebeizuniedrigenBlutdruck,beiKreislaufversagen,beiunregelmäßigemHerzschlag,

alsWehenhemmerundbeiKrämpfenderunterenLuftwegeangewendetwerden(sogenannte

Sympathomimetika).DieWirkungdieserArzneimittelkannverstärktwerden,deshalbisteine

VerminderungihrerDosiserforderlich.

-ArzneimittelzurBehandlungeinesDiabetes.ÜberprüfenSieIhreBlutzuckerwertehäufiger.Unter

UmständenmussdieDosierungdieserArzneimittelentsprechendangepasstwerden.

-ArzneimittelzurNarkose(Halothan).AußerinNotfallsituationensollte

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mg12-48StundenvoreinerOperationabgesetzt

werden.Blutdruckschwankungenund/oderunregelmäßigerHerzschlagkönnenauftreten.Nachder

OperationkanndieEinnahmewieder,mitlangsamansteigenderDosierung,bisaufdie

AusgangswertevorderOperationbegonnenwerden.

DieEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannzuVeränderungenvon

Laboruntersuchungen(z.B.Blutzucker-Bestimmung)führen.InformierenSiedaherdenArzt/dasLabor

überdieEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mg.

BeiEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgzusammenmitNahrungsmitteln

undGetränken

VermeidenSieeiweißreicheMahlzeitenvorderEinnahmederTabletten,dadiesedieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgvermindernkönnen.

SchwangerschaftundStillzeit

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgdarfinderSchwangerschaftnichtangewendet

werden,dakeineErfahrungenbeimMenschenvorliegenundinTierversuchenfürbeideWirkstoffe

Fruchtschädigungenbeschriebensind(insbesonderewurdenKnochenwachstumsstörungennachGabe

vonBenserazidbeobachtet).

DerWirkstoffLevodopahemmtdieMilchbildung.IsteineBehandlungmit

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgwährendderStillzeiterforderlich,müssenSie

abstillen.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

WennSieunterderEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgunter

übermäßigerTagesmüdigkeitoderplötzlichauftretendenSchlafattackenleiden,dürfenSiekein

FahrzeugführenundkeineMaschinenbedienen,durchdieSiesichselbstoderanderedemRisiko

schwerwiegenderVerletzungenaussetzenkönnten.

3.WIEISTLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgEINZUNEHMEN?

NehmenSieLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgimmergenaunachderAnweisungdes

Arztesein.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis

DieDosierungrichtetsichnachderSchwerederKrankheitserscheinungundderVerträglichkeitim

Einzelfall.HoheEinzeldosensolltenvermiedenwerden.DieBehandlungwirdmitlangsamansteigender

Dosierungdurchgeführt.

DieBehandlungmusslangsameinschleichenderfolgen,umdasAusmaßderNebenwirkungengeringzu

haltenundeinenmöglichenBehandlungserfolgnichtzugefährden.

Standarddosierung

FallsSiebishernochkeinLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgeingenommenhabenwird

miteinerTagesdosisvon1-2Tabletten(100-200mgLevodopaund25-50mgBenserazid)begonnen.

BitteüberschreitenSieTagesdosenvon800mgLevodopaund200mgBenserazidnicht.

AnfangswirddieTagesdosisauf1-4Einzelgabenverteilt.SpätersolldieTagesdosisinmindestens4

Einzeldosengenommenwerden.

BeimAuftretenvonNebenwirkungenbefragenSiebitteIhrenArztwiedieBehandlungmit

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgfortgesetztwird.

WennIhreBeweglichkeitwährenddesTagesstarkschwankt(„ON-OFF“-Phänomene),solltendie

Einzelgabenöftersundgeringersein.

BittenehmenSieLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgmindestens30Minutenvoroder1

StundenacheinerMahlzeitein.

FallsSie,besondersamAnfangderBehandlung,ProblemeimMagen-Darm-Traktbekommen,können

SieLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgmitetwasNahrung(GebäckoderZwieback)

oderFlüssigkeiteinnehmen.EskannauchdieDosissteigerungverlangsamtwerden.BittebefragenSie

hierzuIhrenArzt.

SiekönnenLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgmitHilfederBruchrilleteilen,umdas

SchluckenoderdieFeindosierungzuerleichtern.

DauerderAnwendung

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgwirdinderRegelübereinenlängerenZeitraum

eingenommen(Substitutionstherapie).DieAnwendungistbeiguterVerträglichkeitnichtbegrenzt.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkungvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgeingenommen

haben,alsSiesollten

DieSymptomeeinerÜberdosierungentsprechendemverstärktenAuftretenvonNebenwirkungen.Vor

allemwerdenvermehrtFehlfunktionendesBewegungsablaufes,VerwirrtheitundSchlafstörungen

auftreten.Übelkeit,ErbrechenoderHerz-Kreislauf-StörungenwurdenbeieinerÜberdosierungmit

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkaumbeobachtet.

IsteszueinerÜberdosierunggekommen,soinformierenSiebitteumgehendeinenArzt,derdannüber

dieweiterenBehandlungsschritteentscheidet.

WennSiedieEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgvergessenhaben

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessenhaben.SetzenSie

dieEinnahmeunverändertfort.

WennSiedieEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgabbrechen

DasplötzlicheAbsetzenvonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgkannschwerwiegende

Folgenhaben(siehe2.unter„WennSiebereitsübermehrereJahreandereArzneimittel...“)!

SprechenSiedaherunbedingtmitIhremArzt,bevorSieLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100

mg/25mgabsetzenwollen.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgNebenwirkungenhaben,

dieabernichtbeijedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrundegelegt:

sehrhäufig mehrals1Behandeltervon10

häufig 1bis10Behandeltevon100

gelegentlich 1bis10Behandeltevon1.000

selten 1bis10Behandeltevon10.000

sehrselten wenigerals1Behandeltervon10.000

nichtbekannt HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

Esempfiehltsich-vorallemamAnfangderBehandlung-Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100

mg/25mgmitdenMahlzeiten,mindestensaberzusammenmitetwasNahrungoderalkoholfreien

Getränkeneinzunehmen,dadieNebenerscheinungendannerfahrungsgemäßgeringfügigersind.

BasierendaufderAnzahlderPatientenweltweit,diebishermitderKombinationausLevodopaund

BenserazidbehandeltwurdenunddererhaltenenBerichteüberunerwünschteEreignisse,diemitder

AnwendungvonLevodopa/BenserazidinZusammenhanggebrachtwurden,wirddieHäufigkeit

sämtlicherNebenwirkungenalssehrseltenangegeben.AusgenommenhiervonsindStörungenderHaut

undderHautanhangsgebilde,StörungendeszentralenundperipherenNervensystemsundbestimmte

psychiatrischeStörungen,dieseltenauftraten.

Selten:

-AllergischeHautreaktionenwieJuckreizundflüchtigerHautausschlag

-FluktuationenimtherapeutischenAnsprechenwie,,Freezing“-,,,End-of-Dose“-und,,ON-OFF“-

Phänomene

-Sinnestäuschungen(Halluzinationen),zeitlicheDesorientierung

Sehrselten:

-Geschmacksverlust,ÄnderungendesGeschmacksempfindens

-UnwillkürlicheBewegungen,übermäßigeTagesmüdigkeitundSchlafattacken

-InnereUnruhe,Ängstlichkeit,Schlafstörungen,Wahnideen,depressiveVerstimmungen,

Appetitlosigkeit

-Übelkeit,Erbrechen,Durchfall

-ErhöhungderLeberenzymwerte(Lebertransaminasen)bzw.deralkalischenPhosphatasen

-ErhöhungderHarnstoff-Stickstoff-Werte(BUN)inLaboruntersuchungen

-VorübergehendeVerminderungderweißenBlutkörperchen(Leukopenien),verminderteZahlder

Blutplättchen(Thrombozytopenien),StörungenderBlutplättchen,Blutarmutdurchkrankhaft

gesteigertenZerfallderrotenBlutkörperchen(HämolytischeAnämien),derBlutungundder

Blutgerinnung

-Herzrhythmusstörungen,Kreislaufregulationsstörungen/BlutdruckabfallbeimAufstehen

-Urinverfärbungen

DiefürdenBehandlungsbeginntypischenErscheinungen(Appetitminderung,Übelkeit,Erbrechen,

Geschmacksstörungen)sindinderRegeldurchEinnahmevonLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100

mg/25mgmitetwasNahrungoderFlüssigkeitoderdurchlangsamereDosissteigerungzubeherrschen.

Unwillkürliche(z.B.choreatiformeoderathetotische)Bewegungen,dieinspäterenStadiender

Erkrankungauftretenkönnen,könnendurcheineReduktionderDosisbeherrschtwerden.

FluktuationenimtherapeutischenAnsprechen(,,Freezing“-,,,End-of-Dose“-und

,,ON-OFF“-Phänomene)könnennachLangzeitbehandlungauftretenundwerdengewöhnlichdurch

DosisanpassungunddurchhäufigereGabekleinerDosenvermindertodertolerierbar.

UmdietherapeutischeWirkungvonLevodopazuverbessernkannIhrArztdieDosisstufenweise

anheben.

InnereUnruhe,Ängstlichkeit,Schlafstörungen,Sinnestäuschungen(Halluzinationen),Wahnideenund

zeitlicheDesorientierungtreteninsbesonderebeiälterenPatientenoderbeiPatientenmitentsprechender

Vorgeschichte(Anamnese)auf.

HypotoneorthostatischeKreislaufregulationsstörungenkönneninderRegeldurchDosisreduktionvon

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgverbessertwerden.

LeichteUrinverfärbungenkönnenauftreten.MeisttritteineleichteRotfärbungauf,diesichbei

längeremStehenlassendunkelfärbt.

Eswurdeberichtet,dassPatienten,dieArzneimitteldieserWirkstoffgruppe(Dopamin-Agonisten)zur

BehandlungderParkinson-Erkrankungangewendethaben,krankhaftestriebhaftesSpielenoder

zwanghaftgesteigertessexuellesVerlangenzeigten.DieseNebenwirkungengingenallgemeinbei

VerringerungderDosisodermitBeendigungderBehandlungzurück.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonunddemEtikettangegebenenVerfallsdatum

nichtmehrverwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Nichtüber25°Clagern.

InderOriginalverpackungaufbewahren.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgenthält

DieWirkstoffesindLevodopaundBenserazidhydrochlorid.

JedeTabletteenthält100mgLevodopaund25mgBenserazid(alsHydrochlorid).

DiesonstigenBestandteilesind:

Mannitol(Ph.Eur),Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat,MikrokristallineCellulose,Povidon25,

Maisstärke,Carboxymenthylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.),Ethylcellulose,Eisen(II,III)oxid(E

172),HochdispersesSiliciumdioxid,Docusat-Natrium,Magnesiumstearat(Ph.Eur.).

WieLevodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgaussiehtundInhaltderPackung

Rötliche,runde,beidseitiggewölbteTablettemitBruchrille.

Levodopa/Benserazid-ratiopharm®100mg/25mgistinPackungenmit60,100und200Tabletten

erhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

ratiopharmGmbH

Graf-Arco-Str.3

89079Ulm

www.ratiopharm.de

Hersteller

MerckleGmbH

Ludwig-Merckle-Str.3

89143Blaubeuren

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetim

Dezember2008

Versionscode:Z04

Wortlautderfürdie Fachinformation vorgesehenenAngaben

Fachinformation

1. BEZEICHNUNGDERARZNEIMITTEL

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 50mg/12,5mgTabletten

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 100mg/25mgTabletten

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 200mg/50mgTabletten

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 50mg/12,5mgTabletten

JedeTabletteenthält50mgLevodopaund12,5mgBenserazid(alsHydrochlorid).

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 100mg/25mgTabletten

JedeTabletteenthält100mgLevodopaund25mgBenserazid(alsHydrochlorid).

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 200mg/50mgTabletten

JedeTabletteenthält200mgLevodopaund50mgBenserazid(alsHydrochlorid).

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Tablette

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 50mg/12,5mgTabletten:

Rötliche,runde,biplaneTablettemitBruchrille.

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 100mg/25mgTablettenundLevodopa/Benserazid-

ratiopharm ® 200mg/50mgTabletten:

Rötliche,runde,bikonvexeTablettemitBruchrille.

DieTablettekanningleicheHälftengeteiltwerden,umdenPatientendasSchluckenoderdie

Feindosierungzuerleichtern.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

-Parkinson-Krankheit

-SymptomatischeParkinson-Syndrome.Ausgenommenhiervonistdasmedikamentösinduzierte

Parkinson-Syndrom.

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

DieDosierungrichtetsichnachderSchwerederextrapyramidalenSymptomatikundder

VerträglichkeitimEinzelfall.HoheEinzeldosensolltenvermiedenwerden.DieBehandlung

wirdmitlangsamansteigenderDosierungdurchgeführt.

DieBehandlungmusslangsameinschleichenderfolgen,umdasAusmaßderNebenwirkungen

geringzuhaltenundeinenmöglichenBehandlungserfolgnichtzugefährden.

Standarddosierung

BeibisherunbehandeltenKrankenwirdmiteinerTagesdosisvon100mgbis200mgLevodopa

inKombinationmit25mgbis50mgBenserazidbegonnen.

EineDosissteigerungkannum50mgLevodopamit12,5mgBenserazidoderum100mg

Levodopamit25mgBenserazidjeden3.bis7.Tagvorgenommenwerden.

Tagesdosenvon800mgLevodopaund200mgBenserazidsolleninderRegelnicht

überschrittenwerden.

AnfangswirddieTagesdosisauf1bis4Einzelgabenverteilt.SpätersolldieTagesdosisin

wenigstens4Einzeldosengenommenwerden.

BeiderUmstellungvoneinemreinenLevodopa-Arzneimittelistzuberücksichtigen,dasszur

ErreichungvergleichbarerklinischerEffektemitderKombinationLevodopaundBenserazid

nuretwa20%derbisherigenLevodopa-Dosisbenötigtwerden.EinmedikationsfreiesIntervall

von12Stundenisteinzuhalten.

Parkinson-Patienten,diebereitsmiteinemanderenAntiparkinson-Arzneimittelbehandelt

werden,könnenzusätzlichLevodopa/Benserazideinnehmen.SobaldjedochderWirkungseintritt

vonLevodopa/Benserazidersichtlichist,solltedieDosierungderanderenArzneimittel

überprüftundgegebenenfallslangsamreduziertunddannabgesetztwerden.

Patienten,dieunterschwerenFluktuationsschwankungenwährenddesTagesleiden(„ON-

OFF“-Phänomene),solltenöftersgeringereEinzelgabenerhalten.

Levodopa/Benserazidsollte,wennmöglich,mindestens30Minutenvoroder1Stundenach

einerMahlzeiteingenommenwerden.UnerwünschtegastrointestinaleWirkungen(siehe

Abschnitt4.8),diehauptsächlichineinemfrühenStadiumderBehandlungauftreten,können

durchEinnahmemitetwasNahrungoderFlüssigkeit,vorübergehendeUnterbrechungder

EinnahmeoderSenkungderDosissowiedurchlangsameDosissteigerungweitgehend

beherrschtwerden.AußerdemkönnenAntiemetikawiez.B.Domperidonverabreichtwerden.

Levodopa/BenserazidwirdinderRegelübereinenlängerenZeitraumeingenommen

(Substitutionstherapie).DieAnwendungistbeiguterVerträglichkeitnichtbegrenzt.

4.3 Gegenanzeigen

-ÜberempfindlichkeitgegenLevodopa,BenserazidodereinendersonstigenBestandteile

-Patientenunter25Jahren

-GleichzeitigeEinnahmeeinesnicht-selektiven,irreversiblenMAO-Hemmers(z.B.

Tranylcypromin)

-GleichzeitigeEinnahmemiteinerKombinationausMAO-A-undMAO-B-Hemmern

-SchwangerschaftundStillzeit

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Levodopa/Benserazidsolltennichtgegebenwerdenbei

-schwererSchilddrüsenüberfunktion,TachykardienundPhäochromozytom

-schwerenHerz-,Leber-,Nieren-undKnochenmarkserkrankungen

-endogenenundexogenenPsychosen

-MedikationmitReserpin(sieheAbschnitt4.5)

-Engwinkelglaukom

InderEinstellungsphasesindhäufigereKontrollenderLeber-undNierenfunktion

sowiedesBlutbildeszuempfehlen.

BeiPatientenmitHerzinfarktanamnese,Herzrhythmusstörungenoderkoronaren

DurchblutungsstörungensollenregelmäßigeKreislauf-undEKG-Kontrollenvorgenommen

werden.PatientenmitMagen-Darm-UlcerainderVorgeschichtesowieOsteomalaziesollten

ebenfallsärztlichbesondersbeobachtetwerden.BeiPatientenmitWeitwinkelglaukomsind

regelmäßigeKontrollendesintraokulärenDruckesangezeigt.

BeiDiabetikernsollendieBlutzuckerwerteöfterüberprüftunddieDosierungder

antidiabetischenTherapieandieBlutzuckerwerteangepasstwerden.

AllePatientensolltensorgfältigaufpsychischeVeränderungenundDepressionenmitundohne

Suizid-Tendenzenüberwachtwerden.DepressionenkönnenunterderBehandlungmit

Levodopa/Benserazidauftreten,siekönnenauchdurchdieGrunderkrankungbedingtsein.

NachlangjährigerBehandlungmitPräparaten,dieLevodopaenthalten,kanneinplötzliches

AbsetzenvonLevodopa/BenserazidzueinemmalignenLevodopa-Entzugssyndrom(mit

Hyperpyrexie,Muskelrigidität,gegebenenfallspsychischenAuffälligkeitenundeinemAnstieg

derSerumkreatin-Phosphokinase)odereinerakinetischenKriseführen.BeideZuständesind

lebensbedrohlich.AustherapeutischenGründenindizierteLevodopa-Pausendürfendahernur

inderKlinikdurchgeführtwerden.

DaLevodopa/BenserazidauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchMüdigkeitundinseltenen

FällenübermäßigeTagesmüdigkeitsowieplötzlichauftretendeSchlafattacken,inmanchen

FällenohnevorherigeWarnzeichen,verursachenkann,müssenPatientendaraufhingewiesen

werden,imStraßenverkehr,beimBedienenvonMaschinensowiebeiArbeitenohnesicheren

Haltbesondersvorsichtigzusein.Patienten,beidenenübermäßigeTagesmüdigkeitund

Schlafattackenaufgetretensind,solltenkeinFahrzeugführenundkeineMaschinenbedienen,

durchdiesieselbstoderanderedemRisikoschwerwiegenderVerletzungenausgesetztsein

könnten.InderartigenFällensollteeineDosisreduktionodereineBeendigungderTherapie

erwogenwerden.

Spielsucht/pathologischesSpielen,LibidosteigerungundHypersexualitätwurdebeiPatienten,

dieDopamin-AgonisteneinschließlichLevodopa/BenserazidzurBehandlungderParkinson-

Erkrankungangewendethaben,berichtet.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

PharmakokinetischeWechselwirkungen

BeigleichzeitigerGabevonLevodopa/Benserazidmitdemanticholinergwirksamen

TrihexyphenidylwirddieGeschwindigkeit,jedochnichtdasAusmaßderLevodopa-Resorption

reduziert.

EisensulfaterniedrigtdiemaximalePlasmakonzentrationunddieAUCvonLevodopaum30bis

50%.DiepharmakokinetischenVeränderungen,diewährendeinergleichzeitigenBehandlung

mitEisensulfatbeobachtetwurden,scheinenbeieinigen,abernichtbeiallenPatienten,klinisch

signifikantzusein.

MetoclopramiderhöhtdieGeschwindigkeitderLevodopa-Resorption.

EsgibtkeinepharmakokinetischenWechselwirkungenzwischenLevodopaundBromocriptin,

Amantadin,Selegilinbzw.Domperidon.

PharmakodynamischeWechselwirkungen

ArzneimittelmitWirkungaufdasextrapyramidalmotorischeSystem:

DieWirkungvonLevodopa/BenserazidwirdeingeschränktdurchOpioide,Reserpin-haltige

AntihypertensivaundNeuroleptika.

MAO-Hemmstoffe:

Levodopa/Benseraziddarfnichtgleichzeitigmiteinemnicht-selektivenMonoaminoxidase-

Hemmerverabreichtwerden.DieGabeeinesreinenMAO-B-Hemmers(z.B.Selegilin,biszu10

mgtäglich)odereinesselektivenMAO-A-Hemmers(z.B.Moclobemid)istnicht

kontraindiziert.SelegilinkannunterUmständendieAntiparkinson-WirkungvonLevodopa

verstärken,ohnegefährlicheInteraktionenauszulösen.

DiegleichzeitigeGabevonMAO-A-undMAO-B-HemmernentsprichtinderWirkungeiner

nicht-selektivenMAO-Hemmung.AusdiesemGrunddarfdieseKombinationnichtgleichzeitig

mitLevodopa/Benserazidverabreichtwerden.BeigleichzeitigerGabeeinesnicht-selektiven,

irreversiblenMAO-Hemmers(z.B.Tranylcypromin)kannes–unterUmständenbiszu2

WochennachAbsetzendesMAO-Hemmstoffes–zuhypertensivenKrisenkommen.

Sympathomimetika:

DiegleichzeitigeEinnahmevonLevodopa/BenserazidundSympathomimetikakannderen

WirkungverstärkenundeineDosisreduktionderSympathomimetikaerfordern.Fallsdie

gleichzeitigeEinnahmevonLevodopa/BenserazidundSympathomimetikaerforderlichist,sollte

dasHerz-Kreislauf-SystemüberwachtunddieDosisderSympathomimetikareduziertwerden.

AndereAntiparkinsonmittel

Esistmöglich,Levodopa/BenserazidmitallenbekanntenAntiparkinsonmitteln(z.B.Dopamin-

Agonisten,Amantadin,Anticholinergika)zukombinieren,wobeieineeventuellnotwendige

DosisverminderungvonLevodopa/BenserazidoderderanderenSubstanzenzubeachtenist.

WenneineadjuvanteTherapiemiteinemCOMT-Hemmerbegonnenwird,kanneine

ReduzierungderDosisvonLevodopa/Benserazidnotwendigwerden.BeiErgänzungeiner

TherapieumdenBestandteilLevodopa/BenserazidsolltedievorbestehendeBehandlungmit

Anticholinergikanichtabruptbeendetwerden,dadieLevodopa-Wirkungnichtsoforteinsetzt.

ProteinreicheMahlzeiten:

DiegleichzeitigeEinnahmeeinerproteinreichenMahlzeitkannzueinerWirkungsverminderung

vonLevodopa/Benserazidführen.

VeränderungenvonlabordiagnostischenMessungen:

EskönnenverschiedenelabordiagnostischeMessungengestörtsein:

-BestimmungenvonKatecholaminen,Kreatinin,Harnsäure,Glucose,alkalischerPhosphatase,

SGOT(AST),SGPT(ALT),LDHundBilirubin;

-eineErhöhungderHarnstoff-Stickstoffwerte(BUN)imBlutwurdeunterLevodopa/Benserazid

beobachtet;

-falsch-positiverKeton-NachweisbeiVerwendungvonTeststreifen(durchKochender

UrinprobewirddieseReaktionnichtverändert);

-falsch-negativerHarnzucker-NachweisbeiVerwendungderGlucose-Oxidase-Methode;

-falsch-positiverCoombs-Test.

Hinweis:

AußerinNotfallsituationensollteLevodopa/Benserazid,wennimmermöglich,12bis48

StundenvoreinerOperationabgesetztwerden,fallseineAllgemeinanästhesiebenötigtwird.

BeidergleichzeitigenVerabreichungvonLevodopa/BenserazidundHalothankanneszu

Blutdruckschwankungenund/oderzuArrhythmienkommen.NachderOperationkanndie

TherapiemitLevodopa/Benserazidwieder,mitlangsamansteigenderDosierung,bisaufdie

AusgangswertevorderOperationbegonnenwerden.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Levodopa/BenseraziddarfinderSchwangerschaftnichtangewendetwerden,dakeine

ErfahrungenbeimMenschenvorliegenundinTierversuchenfürbeideWirkstoffe

Fruchtschädigungenbeschriebensind(insbesonderewurdenKnochenwachstumsstörungen

nachGabevonBenserazidbeobachtet).

LevodopahemmtdieProlaktin-AusschüttungundsomitdieLactation.IsteineBehandlungmit

Levodopa/BenserazidwährendderStillzeiterforderlich,mussabgestilltwerden.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

WennesbeiPatientenunterderEinnahmevonLevodopa/Benserazidzuübermäßiger

TagesmüdigkeitoderplötzlichauftretendenSchlafattackenkommt,müssensiedarüber

informiertwerden,dasssiekeinFahrzeugführenundkeineMaschinen,durchdiesiesichselbst

oderanderedemRisikoschwerwiegenderVerletzungenaussetzenkönnten,bedienendürfen,bis

übermäßigeTagesmüdigkeitundSchlafattackennichtmehrauftreten.

4.8 Nebenwirkungen

sehrhäufig ≥1/10

häufig ≥1/100bis<1/10

gelegentlich ≥1/1.000bis<1/100

selten ≥1/10.000bis<1/1.000

sehrselten <1/10.000

nichtbekannt HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

BasierendaufderAnzahlderPatientenweltweit,diebishermitderKombinationausLevodopa

undBenserazidbehandeltwurden,unddererhaltenenBerichteüberunerwünschteEreignisse,

diemitderAnwendungvonLevodopa/BenserazidinZusammenhanggebrachtwurden,wirddie

HäufigkeitsämtlicherNebenwirkungenalssehrseltenangegeben.Ausgenommenhiervonsind

StörungenderHautundderHautanhangsgebilde,Störungendeszentralenundperipheren

NervensystemsundbestimmtepsychiatrischeStörungen,dieseltenauftraten.

Selten:

-AllergischeHautreaktionenwiePruritusundRash

-FluktuationenimtherapeutischenAnsprechenwie,,Freezing‘‘-,,,End-of-Dose‘‘-und

,,ON-OFF‘‘-Phänomene 1

-Halluzinationen,zeitlicheDesorientierung

Sehrselten:

-Geschmacksverlust,ÄnderungendesGeschmacksempfindens 2

-Unwillkürliche(choreatiformeoderathetotische)Bewegungen 3 ,übermäßigeTagesmüdigkeit

undSchlafattacken

-InnereUnruhe,Ängstlichkeit,Schlafstörungen,Wahnideen 4 ,depressiveVerstimmungen(siehe

Abschnitt4.4),Anorexie

-Übelkeit,Erbrechen,Diarrhoe 1

-ErhöhungderLebertransaminasenbzw.deralkalischenPhosphatasen

-ErhöhungderHarnstoff-Stickstoff-Werte(BUN)

-VorübergehendeLeukopenien,HämolytischeAnämien,Thrombozytopenien

-KardialeArrhythmien

-HypotoneorthostatischeKreislaufregulationsstörungen 5

-Urinverfärbungen 6

Erläuterungen:

1 FluktuationenimtherapeutischenAnsprechen(,,Freezing“-,,,End-of-Dose“-und,,ON-OFF“-

Phänomene)könnennachLangzeitbehandlungauftretenundwerdengewöhnlichdurch

DosisanpassungunddurchhäufigereGabekleinerDosenvermindertodertolerierbar.Ein

Versuch,dieDosisvonLevodopazurVerbesserungdertherapeutischenWirkungwieder

anzuheben,kanndannstufenweiseunternommenwerden.

2 DiefürdenBehandlungsbeginntypischenErscheinungen(Appetitminderung,Übelkeit,

Erbrechen,Geschmacksstörungen)sindinderRegeldurchEinnahmevonLevodopa/Benserazid

mitetwasNahrungoderFlüssigkeitoderdurchlangsamereDosissteigerungzubeherrschen.

3 Unwillkürliche(z.B.choreatiformeoderathetotische)Bewegungen,dieinspäterenStadien

derErkrankungauftretenkönnen,könnendurchDosisreduktionbeherrschtwerden.

4 InnereUnruhe,Ängstlichkeit,Schlafstörungen,Halluzinationen,Wahnideenundzeitliche

DesorientierungtreteninsbesonderebeiälterenPatientenoderbeiPatientenmit

entsprechenderAnamneseauf.

5 HypotoneorthostatischeKreislaufregulationsstörungenkönneninderRegeldurch

DosisreduktionvonLevodopa/Benserazidverbessertwerden.

6 LeichteUrinverfärbungenkönnenauftreten.MeisttritteineleichteRotfärbungauf,diesichbei

längeremStehenlassendunkelfärbt.

Eswurdeberichtet,dassPatienten,dieDopamin-Agonisteneinschließlich

Levodopa/Benserazid,insbesondereinhohenDosierungen,zurBehandlungdesMorbus

Parkinsonangewendethaben,ZeichenvonSpielsucht/pathologischemSpielen,

LibidosteigerungundHypersexualitätzeigten,dieallgemeinbeiDosisreduktionodermit

BeendigungderBehandlungzurückgingen.

4.9 Überdosierung

SymptomeeinerÜberdosierung:

DieSymptomeeinerÜberdosierungentsprecheneinemverstärktenNebenwirkungsprofil.Vor

allemwerdenvermehrtDyskinesien,VerwirrtheitundSchlafstörungenauftreten.Übelkeit,

ErbrechenoderHerz-Kreislauf-StörungenwurdenbeieinerÜberdosierungmit

Levodopa/Benserazidkaumbeobachtet.

BehandlungeinerÜberdosierung:

BeiakuterÜberdosierungvonLevodopa/BenserazidsindnebeneinersofortigenMagenspülung

eineintensivmedizinischeÜberwachungundStützmaßnahmenunterbesondererBeachtungder

Herz-undKreislauf-Funktionenerforderlich.KardialeArrhythmienkönnendieAnwendungvon

Antiarrhythmika,wiez.B.β-Rezeptorenblockern,erforderlichmachen.EinspezifischesAntidot

existiertnicht.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:ArzneimittelzurBehandlungdesParkinson-Syndroms

ATC-Code:N04BA11,LevodopainKombinationmitBenserazid

DieAminosäureLevodopadientderSubstitutiondesbeimParkinson-Syndrombestehenden

Dopamin-Mangels.Dawenigstens95%desoralverabreichtenLevodopabereitsin

extracerebralenOrganen(Darm,Leber,Niere,Herz,Magen)decarboxyliertwerden,gelangen

beieinerLevodopa-MonotherapienurgeringeMengenindasZentralnervensystem.Durchdas

extracerebralgebildeteDopaminunddieausihmentstehendenadrenergenSubstanzensind

zahlreicheNebenwirkungengastrointestinalerundkardiovaskulärerArtderMonotherapiemit

Levodopabedingt.

DerDecarboxylasehemmerBenserazidtrittindervorliegendenDosierungnichtin

nennenswertemUmfangindasGehirnüber(wenigerals6%derPlasmakonzentration).Durch

diegleichzeitigeGabevonBenserazidwirddieDecarboxylierungvonLevodopainder

Peripherie,voralleminderDarmschleimhaut,nahezuvollständigverhindert.Dadurchkann

dieDosisLevodopa,diezurErreichungvergleichbarerklinischerEffektenotwendigist,aufca.

20%derbeiderMonotherapienotwendigenDosisgesenktwerden.Diegastrointestinalenund

kardiovaskulärenNebenwirkungenvonperiphergebildetemDopaminwerdendadurch

weitgehendvermieden.

DerBenserazid-AnteilinderKombinationführtinfolgederDecarboxylasehemmungzueiner

ErhöhungderProlaktin-Konzentration.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

Resorption:

LevodopawirdhauptsächlichimoberenAbschnittdesDünndarmesresorbiert,unabhängigvon

derRegion.DiemaximalePlasmakonzentration(t

max )vonLevodopawirdetwa1Stundenach

derEinnahmeeinerStandardformvonLevodopa/Benseraziderreicht.Diemaximale

PlasmakonzentrationvonLevodopaunddasAusmaßderResorptionvonLevodopa(AUC)

steigtdosisproportionalimBereichvon50bis200mgLevodopa.

NahrungsaufnahmereduziertdieGeschwindigkeitunddasAusmaßderResorptionvon

Levodopa.DiemaximalePlasmakonzentrationvonLevodopaistum30%niedrigerundwird

erstnachder2-oder3-fachenZeiterreicht,wennLevodopa/Benserazidzusammenmiteiner

Standardmahlzeiteingenommenwird.DasAusmaßderResorptiondesWirkstoffswirdbei

gleichzeitigerNahrungsaufnahmeum15%reduziert.FernerbeeinflussenÄnderungeninder

EntleerungszeitdesMagensdieResorptionvonLevodopa.

Verteilung:

LevodopaüberwindetdieBlut-HirnschrankedurcheinensättigbarenTransportmechanismus.

EswirdnichtanPlasmaproteinegebunden.SeinVerteilungsvolumenbeträgt57Liter.DieAUC

vonLevodopainderCerebrospinalflüssigkeitbeträgt12%vonderjenigenimPlasma.

ImGegensatzzuLevodopaüberwindetBenserazidintherapeutischenDosennichtdieBlut-

Hirnschranke.DieBenserazid-KonzentrationensindindenNieren,inderLunge,imDünndarm

undinderLeberamhöchsten.BenserazidpassiertdiePlazenta.

Metabolismus:

LevodopawirdhauptsächlichdurchDecarboxylierung,O-Methylierung,Transaminierungund

Oxidationmetabolisiert.DieDecarboxylierungvonLevodopazuDopamindurcheine

DecarboxylasefüraromatischeAminosäurenistderHauptwegderLevodopa-Metabolisierung.

DieHauptmetabolitensindHomovanillinsäureundDihydroxyphenylessigsäure.Die

MethoxylierungvonLevodopazu3-O-MethyldopadurchdieCatechol-O-Methyltransferase

(COMT)stellteinenzweitenMetabolisierungswegdar.DieEliminationshalbwertszeitvon3-O-

Methyldopabeträgt15Stunden.DaherakkumuliertdieserMetabolitbeiPatienten,die

therapeutischeDosenvonLevodopa/Benseraziderhalten.

GleichzeitigeVerabreichungvonLevodopaundBenserazidverringertdieperiphere

Decarboxylierung.DieszeigtsichinerhöhtenPlasmaspiegelnvonAminosäuren(Levodopa,3-

O-Methyldopa)undniedrigerenPlasmaspiegelnvonKatecholaminen(Dopamin,Noradrenalin)

undPhenylcarbonsäuren(Homovanillinsäure,Dihydroxyphenylessigsäure).

BenserazidwirdinderDarmwandundinderLeberzuTrihydroxybenzylhydrazinhydroxyliert.

DieserMetabolitisteinwirkungsvollerInhibitorderaromatischenAminosäure-Decarboxylase.

Elimination:

BeiperiphererHemmungderLevodopa-DecarboxylasebeträgtdieEliminationshalbwertszeit

vonLevodopaetwa1,5Stunden.BeiälterenParkinson-Patienten(Alter65-78Jahre)istdie

Eliminationshalbwertszeitumca.25%verlängert.DieClearancevonLevodopabeträgt430

ml/min.

BenserazidwirdfastvollständiginFormvonMetabolitenausgeschieden.DieMetaboliten

werdenhauptsächlichüberdieNiere(64%)undzueinemgeringerenAnteilüberdieFaeces

(24%)ausgeschieden.

Bioverfügbarkeit:

DieabsoluteBioverfügbarkeitvonLevodopabeigleichzeitigerGabevonBenserazidzur

HemmungderperipherenDecarboxylasebeträgtimMittel98%(Bereich:74-112%).

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

ChronischeToxizität

InStudienzurchronischenToxizitätanRattenverursachtedieoraleGabevonLevodopaplus

BenseraziddosisabhängigausgeprägteSkelettveränderungen,dieihrenAusgangspunktvonden

nochnichtgeschlossenenEpiphysenfugennahmen.Knochenveränderungentratennurim

wachsendenOrganismusaufundwurdendurchBenserazidverursacht.BeiHundenwurden

dosisabhängigAnstiegderLeberenzymesowieLeberverfettung,Verlängerungder

ThromboplastinzeitsowieVerminderungdesblutbildendenGewebesimKnochenmarknach

hohenDosenbeobachtet.

Genotoxizität

LevodopaundBenserazidzeigeninIn-vitro-UntersuchungenanBakterienund

SäugerzellkultureneinschwachesgenotoxischesPotenzial.Anhaltspunktefüreingenotoxisches

PotenzialunterdenBedingungenderklinischenAnwendungergebensichallerdingsnicht.

Reproduktionstoxizität

StudienanRattenmitLevodopainKombinationmitBenserazidergabenkeineHinweiseauf

einenteratogenenEffekt.NachGabematernaltoxischerDosenwurdelediglicheine

GewichtsabnahmebeimFötusbeobachtet.

DieGabematernaltoxischerDosenvonLevodopainKombinationmitBenserazidan

KaninchenverursachteEmbryoletalitätundeineZunahmevonSkelettanomalienimFötus.

DiesetoxischenWirkungenwerdenaufgrundderErgebnissevonStudien,indenenLevodopa

oderBenserazidalsEinzelsubstanzenuntersuchtwurden,Levodopazugeschrieben.Hierbei

verursachtedieGabehoherDosenLevodopa(immaternaltoxischenBereich)anKaninchen

eineZunahmevonSkelettanomaliensowiekardiovaskuläreFehlbildungen.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Mannitol(Ph.Eur),Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat,MikrokristallineCellulose,Povidon

25,Maisstärke,Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur),Ethylcellulose,

Eisen(II,III)oxid(E172),HochdispersesSiliciumdioxid,Docusat-Natrium,Magnesiumstearat

(Ph.Eur).

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend

6.3 DauerderHaltbarkeit

3Jahre

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber25°Clagern.

InderOriginalverpackungaufbewahren.

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

BraunglasflaschemitVerschlussundTrocknungsmittel.

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 50/12,5mgund100/50mg

Packungmit60Tabletten(N2)

Packungmit100Tabletten(N3)

Packungmit200Tabletten(N3)

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 200/50mg

Packungmit100Tabletten(N3)

Packungmit200Tabletten(N3)

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. INHABERDERZULASSUNG

ratiopharmGmbH

Graf-Arco-Str.3

89079Ulm

www.ratiopharm.de

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 50/12,5mgTabletten

60660.00.00

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 100/25mgTabletten

60555.00.00

Levodopa/Benserazid-ratiopharm ® 200/50mgTabletten

60665.00.00

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG

10.Juli2008

10. STANDDERINFORMATION

Dezember2008

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen