Imipenem/Cilastatin Eberth 500 mg/500 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

21-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

21-01-2021

Wirkstoff:
Imipenem-Monohydrat, Cilastatin-Natrium
Verfügbar ab:
Dr. Friedrich Eberth Arzneimittel GmbH
ATC-Code:
J01DH51
INN (Internationale Bezeichnung):
Imipenem monohydrate , cilastatin sodium
Dosierung:
500 mg/500 mg
Darreichungsform:
Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Verabreichungsweg:
intravenöse Infusion
Einheiten im Paket:
Packungen mit 1 oder 10 Durchstechflaschen
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
Dr. Friedrich Eberth Arzneimittel GmbH
Therapiegruppe:
Antibiotika zur systemischen Anwendung, Carbapeneme
Anwendungsgebiete:
Komplizierte intraabdominelle Infektionen Schwerwiegende Pneumonie einschließlich nosokomialer Pneumonie und Beatmungspneumonie Intra- und post-partum Infektionen Komplizierte Infektionen der Harnwege Komplizierte Infektionen der Haut und Weichteilgewebe
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
89646.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-10-15

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

Gebrauchsinformation:InformationfürAnwender

Imipenem/CilastatinEberth500mg/500mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Wirkstoffe:ImipenemundCilastatin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderAnwendungdieses

Arzneimittelsbeginnen,dennsieenthältwichtigeInformationen.

-HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

-WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArzt,oderdasmedizinische

Fachpersonal.

-DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichenBeschwerdenhabenwieSie.

-WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArzt,oderdasmedizinische

Fachpersonal.DiesgiltauchfürNebenwirkungen,dienichtindieserPackungsbeilageangegeben

sind.SieheAbschnitt4.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistImipenem/CilastatinEberthundwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthbeachten?

3.WieistImipenem/CilastatinEberthanzuwenden?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistImipenem/CilastatinEberthaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WasistImipenem/CilastatinEberthundwofürwirdesangewendet?

Imipenem/CilastatinEberthgehörtzurArzneimittelklassederCarbapenem-Antibiotika.Estötetein

breitesSpektrumvonKeimen(Bakterien)ab,diebeiErwachsenenundKindernab1JahrInfektionen

anverschiedenenStellenimKörperverursachen.

Behandlung

IhrArzthatIhnenImipenem/CilastatinEberthverschrieben,weilbeiIhnenmindestenseineder

folgendenInfektionenfestgestelltwordenist:

KomplizierteInfektionenimBauchraum

InfektionenderLunge(Lungenentzündung)

InfektionwährendodernacheinerGeburt

KomplizierteInfektionenderHarnwege

KomplizierteInfektionenderHaut-undWeichteilgewebe

Imipenem/CilastatinEberthkannimRahmeneinerBehandlungvonPatientenmiteinerverminderten

AnzahlweißerBlutzellen(Neutropenie)undFiebereingesetztwerden,wenneinebakterielle

InfektionalsUrsachevermutetwird.

Imipenem/CilastatinEberthkannzurBehandlungbeibakteriellerBlutvergiftungeingesetztwerden,

wenndiesemiteinerderobigenInfektionenzusammenhängenkönnte.

2

2.WasmüssenSievorderAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthbeachten?

Imipenem/CilastatinEberthdarfnichtangewendetwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenImipenem,Cilastatinodereinendersonstigen

BestandteilevonImipenem/CilastatinEberthsind.

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenandereAntibiotikawiePenicilline,Cephalosporine

oderCarbapenemesind.

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthisterforderlich

InformierenSieIhrenArztüberdieKrankheiten,dieSieschoneinmalhattenodergegenwärtig

haben,darunter:

jeglicheArzneimittelallergien,einschließlichAllergiengegenAntibiotika(beiplötzlich

auftretenden,lebensbedrohlichenallergischenReaktionenistumgehendärztlicheBehandlung

erforderlich)

Dickdarmentzündung(Colitis)oderandereMagen-Darm-Erkrankungen

Nieren-oderHarnwegserkrankungen,einschließlicheingeschränkterNierenfunktion(bei

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktionsteigtderSpiegelvonImipenem/CilastatinEberth

imBlutan.WenndieDosierungnichtandieNierenfunktionangepasstwird,können

NebenwirkungenimzentralenNervensystemauftreten)

StörungendeszentralenNervensystems,wiestellenweisesZittern(lokalisierterTremor)oder

epileptischeAnfälle(Krampfanfälle)

Leber-,Nieren-oderHarnwegserkrankungen

EskannbeiIhnenzupositivenErgebnissenbeieinerLaboruntersuchung(Coombs-Test)kommen.

DieserTestweistAntikörperimBlutnach,dieroteBlutkörperchenzerstörenkönnen.IhrArztwird

mitIhnendarübersprechen.

InformierenSieIhrenArzt,wennSiemitValproinsäureoderValproat-Seminatriumbehandelt

werden(sieheAnwendungmitanderenArzneimittelnweiterunten).

Kinder

Imipenem/CilastatinEberthwirdnichtfürdieBehandlungvonKindern,diejüngerals1Jahrsind,

oderKindernmitNierenerkrankungenempfohlen.

AnwendungmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

InformierenSieIhrenArzt,wennSiemitGanciclovirbehandeltwerden,daszurBehandlungvon

einigenVirusinfektioneneingesetztwird.

InformierenSieIhrenArztauch,wennSiemitValproinsäureoderValproat-Seminatrium(zur

BehandlungvonEpilepsie,bipolarenStörungen[manisch-depressiveErkrankung],Migräneoder

Schizophrenie)oderArzneimittelnzurBlutverdünnungwiez.B.Warfarinbehandeltwerden.

IhrArztwirddannentscheiden,obImipenem/CilastatinEberthinKombinationmitdiesen

Arzneimittelnangewendetwerdendarf.

3

SchwangerschaftundStillzeit

WennSieschwangersindoderschwangerwerdenmöchten,müssenSieIhrenArztaufjedenFallvor

derAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthdarüberinKenntnissetzen.EsliegenkeineDatenzu

Imipenem/CilastatinEberthbeiSchwangerenvor.WährendderSchwangerschaftsollte

Imipenem/CilastatinEberthnurgegebenwerden,wennderbehandelndeArztderAnsichtist,dassder

zuerwartendeNutzendasmöglicheRisikofürdasungeboreneKindrechtfertigt.

Esistwichtig,dassSieIhrenArztvorderAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthinformieren,

obSiestillenoderstillenmöchten.GeringeMengendiesesArzneimittelskönnenindieMuttermilch

übergehenundkönntenIhrKindbeeinträchtigen.DahersollteIhrArztentscheiden,obSie

Imipenem/CilastatinEberthinderStillzeiterhaltenkönnen.

LassenSiesichvorderAnwendung/EinnahmevonArzneimittelnvonIhremArztoderApotheker

beraten.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

MitdiesemArzneimittelsteheneinigeNebenwirkungeninZusammenhang(z.B.verschiedene

Sinnestäuschungen,Schwindel,SchläfrigkeitundDrehschwindel),welchedieVerkehrstüchtigkeit

undFähigkeitzumBedienenvonMaschinenbeimanchenPatientenbeeinträchtigenkönnten(siehe

Abschnitt4).

WichtigeInformationenüberbestimmteBestandteilevonImipenem/CilastatinEberth

DiesesArzneimittelenthältca.37,6mgNatrium(ca.1,6mEq[mmol])pro500-mg-Dosis.WennSie

einekochsalzarmeDiäteinhalten,solltenSiediesberücksichtigen.

3.WieistImipenem/CilastatinEberthanzuwenden?

Imipenem/CilastatinEberthwirdvoneinemArztodermedizinischemFachpersonalzubereitetund

verabreicht.IhrArztlegtdiefürSiebenötigteDosisvonImipenem/CilastatinEberthfest.

ErwachseneundJugendliche

DieüblicheDosierungImipenem/CilastatinEberthfürErwachseneundJugendlichebeträgtzwischen

500mg/500mgalle6Stundenund1.000mg/1.000mgalle6oder8Stunden.WennSieaneiner

Nierenerkrankungleidenoderwenigerals70kgwiegen,kannderArztIhreDosisverringern.

Kinder

DieüblicheDosisfürKinderimAltervonmindestens1Jahrliegtbei15mg/15mgoder25mg/25

mgprokgKörpergewichtalle6Stunden.DieAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthwirdfür

Kinderunter1JahroderfürKindermitNierenerkrankungennichtempfohlen.

ArtundDauerderAnwendung

Imipenem/CilastatinEberthwirdineinerDosisvon≤500mg/500mgüber20–30Minutenoderin

einerDosisvon>500mg/500mgüber40–60MinutenineineVene(intravenös)verabreicht.Wenn

Ihnenübelwird,kanndieInfusionsgeschwindigkeitgesenktwerden.

WennSieeinegrößereMengeImipenem/CilastatinEbertherhaltenhaben,alsSiesollten

4

Krampfanfälle,Verwirrung,Zittern,Übelkeit,Erbrechen,niedrigerBlutdruckundverlangsamter

HerzschlagkönnenAnzeicheneinerÜberdosierungsein.WennSievermuten,dassSie

möglicherweisezuvielImipenem/CilastatinEbertherhaltenhaben,solltenSiesichunverzüglichmit

IhremArztodereinermedizinischenFachkraftinVerbindungsetzen.

WenndieAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthvergessenwurde

WennSiesichSorgendarübermachen,dassdieAnwendungvonImipenem/CilastatinEberth

eventuellversäumtwurde,solltenSiesichunverzüglichmitIhremArztodereinermedizinischen

FachkraftinVerbindungsetzen.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdiesesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannImipenem/CilastatinEberthNebenwirkungenhaben,dieabernichtbei

jedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrundegelegt:

Sehrhäufig (beimehrals1von10behandeltenPatienten)

Häufig (bei1bis10von100behandeltenPatienten)

Gelegentlich (bei1bis10von1.000behandeltenPatienten)

Selten (bei1bis10von10.000behandeltenPatienten)

Sehrselten (beiwenigerals1von10.000behandeltenPatienten)

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar)

FolgendeNebenwirkungentretenseltenauf,wennsiejedochwährendodernacheinerBehandlung

mitImipenem/CilastatinEberthauftreten,mussdieBehandlungabgebrochenwerdenundSiemüssen

IhrenArztunverzüglichinformieren.

AllergischeReaktionen,u.a.Hautausschlag,SchwellungenvonGesicht,Lippen,Zungeund/oder

inderKehle(zusammenmitAtem-undSchluckbeschwerden)und/oderniedrigemBlutdruck

AbschälenderHaut(toxischeepidermaleNekrolyse)

SchwerwiegendeHautreaktionen(Stevens-Johnson-SyndromundErythemamultiforme)

SchwererHautausschlagmitHaut-undHaarverlust(exfoliativeDermatitis)

AnderemöglicheNebenwirkungen:

Häufig

Übelkeit,Erbrechen,Durchfall.ÜbelkeitundErbrechentretenbeiPatientenmiteinerniedrigen

AnzahlanweißenBlutkörperchenoffenbarhäufigerauf.

SchwellungenundRötungenentlangeinerVene,diebesondersberührungsempfindlichist

Ausschlag

InBlutuntersuchungennachgewieseneabnormeLeberwerte

AnstiegbestimmterweißerBlutkörperchen

Gelegentlich

LokaleHautrötungen

LokaleSchmerzenundVerhärtunganderEinstichstelle

Hautjucken

Nesselsucht

5

Fieber

AbweichungenimBlutbild,diesichaufZellenimBlutauswirkenundinderRegelin

Blutuntersuchungennachgewiesenwerden(möglicheBeschwerden:Müdigkeit,blasseHautund

verlängerteHautblutungnacheinerVerletzung)

AbnormeNieren-undLeberwertesowieabnormeBlutwerteinBlutuntersuchungen

ZitternundunkontrollierteMuskelzuckungen

Krampfanfälle

PsychischeStörungen(z.B.StimmungsschwankungenundBeeinträchtigungdes

Urteilsvermögens)

Sinnestäuschungen(Halluzinationen)

Verwirrtheit

Schwindel,Schläfrigkeit

NiedrigerBlutdruck

Selten

Pilzinfektion(Candidiasis)

VerfärbungenderZähneund/oderZunge

EntzündungendesDickdarmsmitschweremDurchfall

VeränderteGeschmackswahrnehmung

StörungenderLeberfunktion

EntzündungderLeber

StörungenderNierenfunktion

VeränderungenderUrinmengeund/oderUrinfarbe

ErkrankungdesGehirns,Kribbeln,stellenweisesZittern(lokalisierterTremor)

Hörverlust

Sehrselten

SchweresLeberversagenaufgrundeinerEntzündung(fulminanteHepatitis)

Magen-Darm-Entzündung(Gastroenteritis)

DarmentzündungmitblutigemDurchfall(hämorrhagischeColitis)

RotegeschwolleneZunge,vergrößerteErhebungenaufderZungemithaarigemAussehender

Zunge(„Haarzunge“),Sodbrennen,Halsschmerzen,erhöhteSpeichelproduktion

Magenschmerzen

Schwindelgefühl(Vertigo),Kopfschmerzen

Ohrgeräusche(Tinnitus)

SchmerzeninmehrerenGelenken,Schwächegefühl

Herzrhythmusstörungen,starkeroderschnellerHerzschlag

BeschwerdenimBrustkorb,Atembeschwerden,ungewöhnlichschnelleundflacheAtmung,

SchmerzeninderBrustwirbelsäule

Hitzewallung(Flush),bläulicheVerfärbungdesGesichtsundderLippen,Veränderungender

Hautstruktur,übermäßigesSchwitzen

JuckreizimSchambereichbeiFrauen

VeränderungeninderAnzahlderBlutkörperchen

VerschlechterungeinerseltenenErkrankung,diemitMuskelschwächeeinhergeht(Myasthenia

gravis)

MeldungvonNebenwirkungen

WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArztoderApothekeroderdas

medizinischeFachpersonal.DiesgiltauchfürNebenwirkungen,dienichtindieserPackungsbeilage

angegebensind.SiekönnenNebenwirkungenauchdirektdemBundesinstitutfürArzneimittelund

Medizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3,D-53175Bonn,Website:

www.bfarm.de anzeigen.IndemSieNebenwirkungenmelden,könnenSiedazubeitragen,dassmehr

InformationenüberdieSicherheitdiesesArzneimittelszurVerfügunggestelltwerden.

6

5.WieistImipenem/CilastatinEberthaufzubewahren?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

Imipenem/CilastatinEberthnachAblaufdesaufderVerpackungundaufdemBehältnisangegebenen

Verfallsdatumsnichtmehrverwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

Monats.

Nichtüber25°Clagern.

DieDurchstechflaschenimUmkartonaufbewahrenumdenInhaltvorLichtzuschützen.

NachRekonstitution:

DiegebrauchsfertigenLösungenzurintravenösenInfusion solltensofortverwendetwerden.DieZeit

zwischenBeginn derHerstellungdergebrauchsfertigenLösungunddemEndederintravenösenInjektion

oderInfusion sollte2Stundennichtüberschreiten.

HergestellteLösungennichteinfrieren.

DasArzneimittelsollnichtimAbwasseroderHausmüllentsorgtwerden.FragenSieIhrenApotheker

oderbeiIhrerGemeinde,wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.

DieseMaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6.WeitereInformationen

WasImipenem/CilastatinEberthenthält:

DieWirkstoffesindImipenemundCilastatin.JedeDurchstechflascheenthältImipenem1H

O

entsprechend500mgImipenemundCilastatin-Natriumentsprechend500mgCilastatin.

DersonstigeBestandteilistNatriumhydrogencarbonat.

WieImipenem/CilastatinEberthaussiehtundInhaltderPackung:

Imipenem/CilastatinEberthisteinweißesbishellgelbesPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

ineinerDurchstechflascheausGlas.Packungenmit1oder10Durchstechflaschen.

ZulassungsinhaberundHersteller

Dr.FriedrichEberthArzneimittelGmbH

AmBahnhof2

92289,Ursensollen

Tel:+49-9628-9237670

Fax:+49-9628-92376799

DiesesArzneimittelistindenMitgliedstaatendesEuropäischenWirtschaftsraumes(EWR)

unterdenfolgendenBezeichnungenzugelassen

Österreich:Imipenem/CilastatinEbert500mg/500mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Tschechien:Imipenem/CilastatinEberth500mg/500mg prášekproinfuzníroztok

Slowakei:Imipenem/CilastatinEberth500mg/500mgprášoknainfúznyroztok

7

DiesePackungsbeilagewurdezuletztüberarbeitetimOktober2015

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DiefolgendenInformationensindfürmedizinischesFachpersonalbestimmt:

DurchstechflaschensindnurzureinmaligenAnwendungvorgesehen.

AuflösungdesPulvers

DerInhaltjederDurchstechflaschemussin100mleinergeeignetenInfusionslösungüberführt

werden(sieheInkompatibilitätenundNachAuflösung):PhysiologischeNatriumchloridlösung(0,9

%).

InAusnahmefällen,wennphysiologischeNatriumchloridlösung(0,9%)ausmedizinischenGründen

nichtangewendetwerdenkann,kannstattdesseneine5%igeGlukoselösungangewendetwerden.

Eswirdempfohlen,ca.10mleinergeeignetenInfusionslösungindieDurchstechflaschezugeben.

KräftigschüttelnunddieMischungindenBehältermitderInfusionslösungüberführen.

ACHTUNG:MISCHUNGNICHTDIREKTINFUNDIEREN.

DiesenVorgangmit10mlderInfusionslösungwiederholen,umeinekompletteÜberführungindie

Infusionslösungzugewährleisten.DieLösungschütteln,bissieklarist.

DieKonzentrationdersohergestelltenLösungbeträgtsowohlfürImipenemalsauchfürCilastatin

ca.5mg/ml.

FarbveränderungenvonfarbloszugelbbeeinträchtigennichtdieWirksamkeitdesArzneimittels.

Inkompatibilitäten

DiesesArzneimittelistchemischmitLaktatnichtkompatibelundsolltedeshalbnichtmit

laktathaltigenLösungsmittelnversetztwerden.EskannjedochineinInfusionssystemgegeben

werden,durchdasLaktatinfundiertwird.

DiesesArzneimitteldarfnurmitdenunterAuflösungdesPulversaufgeführtenArzneimitteln

gemischtwerden.

NachAuflösung

VerdünnteLösungensolltensofortverwendetwerden.DieZeitzwischenBeginnderAuflösungdes

PulversunddemEndederintravenösenInfusionsollte2Stundennichtüberschreiten.

NichtverwendeteArzneimittelundAbfallmaterialiensindgemäßlokalerRichtlinienzuentsorgen.

WortlautderfürdieFachinformationvorgesehenenAngaben

FACHINFORMATION

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Imipenem/CilastatinEberth500mg/500mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Wirkstoffe:ImipenemundCilastatin

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

JedeDurchstechflascheenthältImipenem-Monohydratentsprechend500mgImipenemund

Cilastatin-Natriumentsprechend500mgCilastatin.

JedeDurchstechflascheenthältNatriumhydrogencarbonatentsprechendca.1,6mEq(mmol)Natrium

(ca.37,6mg).

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteile,sieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

WeißesbishellgelbesPulver

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Imipenem/CilastatinEberthistzurBehandlungderfolgendenInfektionenbeiErwachsenenund

Kindernab1Jahrangezeigt(sieheAbschnitte4.4und5.1):

KomplizierteintraabdominelleInfektionen

SchwerwiegendePneumonieeinschließlichnosokomialerPneumonieundBeatmungspneumonie

Intra-undpost-partumInfektionen

KomplizierteInfektionenderHarnwege

KomplizierteInfektionenderHautundWeichteilgewebe

Imipenem/CilastatinEberthkannimRahmeneinerBehandlungvonPatientenmitNeutropenieund

Fiebereingesetztwerden,wenneinebakterielleInfektionalsUrsachevermutetwird.

BehandlungvonPatientenmitBakteriämieinZusammenhangmitoderbeiVerdachtaufeinen

Zusammenhangmiteinerdero.g.Infektionen.

DieoffiziellennationalenLeitlinienzuradäquatenAnwendungvonAntibiotikasindzubeachten.

4.2DosierungundArtderAnwendung

2

Dosierung

DieempfohleneDosierungvonImipenem/CilastatinEberthentsprichtderzuverabreichendenMenge

anImipenem/Cilastatin.

DieTagesdosisvonImipenem/CilastatinEberthsolltesichnachderArtunddemSchweregradder

Infektion,dem/denbestimmtenErreger(n),derNierenfunktionunddemKörpergewichtdesPatienten

richten(sieheAbschnitte4.4und5.1).

ErwachseneundJugendliche

FürPatientenmitnormalerNierenfunktion(Kreatinin-Clearancevon>70ml/min/1,73m 2 )werden

folgendeDosierungenempfohlen:

500mg/500mgalle6StundenODER

1.000mg/1.000mgalle8StundenODERalle6Stunden

BeiVerdachtaufoderNachweisvonInfektionendurchwenigerempfindlicheErreger(wiez.B.

Pseudomonasaeruginosa)oderbeisehrschwerenInfektionen(z.B.beiPatientenmitNeutropenie

undFieber)sollten1.000mg/1.000mgalle6Stundenangewendetwerden.

EineDosisreduktionistinfolgendenFällenerforderlich:

- Kreatinin-Clearancevon ≤

70ml/min/1,73m 2

(sieheTabelle1)oder

- Körpergewicht<70kg.DieDosisfürPatientenmiteinemKörpergewicht<70kgwirdmit

folgenderFormelerrechnet:

TatsächlichesKörpergewicht(kg)xStandarddosis

70(kg)

DiemaximaleGesamttagesdosisvon4.000mg/4.000mgproTagsolltenichtüberschrittenwerden.

EingeschränkteNierenfunktion

ErmittlungderreduziertenDosisfürErwachsenemiteingeschränkterNierenfunktion:

1.DietäglicheGesamtdosis(d.h.2.000mg/2.000mg,3.000mg/3.000mgoder

4.000mg/4.000mg),diebeinormalerNierenfunktiongeeignetwäre,wirdausgewählt.

2.DieentsprechendverringerteDosisausTabelle1wirdaufderBasisdesKreatinin-Clearance-

WertsdesPatientenausgewählt.(FürdieInfusionsdauersieheArtundDauerderAnwendung.)

3

Tabelle1

ReduzierteDosisbeiErwachsenenmiteingeschränkterNierenfunktionundeinem

Körpergewichtvon ≥

70kg*

TäglicheGesamtdosisfür

Patientenmitnormaler

Nierenfunktion(mgproTag) Kreatinin-Clearance(ml/min/1,73m 2 )

41–70 21–40 6–20

Dosisinmg(DosierungsintervallinStd.)

2.000/2.000

3.000/3.000

4.000/4.000 500/500(8)

500/500(6)

750/750(8) 250/250(6)

500/500(8)

500/500(6) 250/250(12)

500/500(12)**

500/500(12)**

*EineentsprechendeproportionaleReduktionderanzuwendendenDosisistfürPatientenmiteinem

Körpergewichtvon<70kgvorzunehmen.DieentsprechendeDosisfürPatientenmiteinem

Körpergewicht<70kgwirderrechnet,indemmandastatsächlicheKörpergewichtdesPatienten(in

kg)durch70kgteiltundmitderinTabelle1fürdieIndikationentsprechendempfohlenenDosis

multipliziert.

**WennPatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon6bis20ml/min/1,73m 2 eineDosisvon

500mg/500mgerhalten,kanndasRisikofürKrampfanfälleerhöhtsein.

PatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon≤5ml/min/1,73m 2

DiesePatientensolltenImipenem/CilastatinEberthnurerhalten,wenninnerhalbvon48Stundeneine

Hämodialysedurchgeführtwird.

Hämodialyse-Patienten

BeidialysepflichtigenPatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon ≤

5ml/min/1,73m 2 geltendie

gleichenDosierungsempfehlungenwiefürPatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon6–

20ml/min/1,73m 2 (sieheTabelle1).

SowohlImipenemalsauchCilastatinwerdenwährendderHämodialyseausdemKreislaufeliminiert.

Imipenem/CilastatinEberthsollteimAnschlussandieHämodialysesitzungverabreichtwerdenund

danachin12-stündigenIntervallenweitergegebenwerden.Dialysepatienten,insbesonderemit

bekannterErkrankungdesZNS,müssensorgfältigüberwachtwerden.Imipenem/CilastatinEberth

solltebeiHämodialyse-Patientennureingesetztwerden,wennderNutzengrößeristalsdas

potenzielleRisikovonKrampfanfällen(sieheAbschnitt4.4).

DerzeitliegenkeineausreichendenDatenvor,umdieAnwendungvonImipenem/CilastatinEberth

beiPatientenunterPeritonealdialyseempfehlenzukönnen.

EingeschränkteLeberfunktion

BeiPatientenmiteingeschränkterLeberfunktionwirdkeineDosisanpassungempfohlen(siehe

Abschnitt5.2).

ÄlterePatienten

BeiälterenPatientenmitnormalerNierenfunktionistkeineDosisanpassungerforderlich(siehe

Abschnitt5.2).

KinderundJugendliche≥1Jahr

BeipädiatrischenPatientenab1JahrliegtdieempfohleneDosisbei15/15oder25/25mg/kgalle6

Stunden.

4

BeiVerdachtaufoderNachweisvonInfektionendurchwenigerempfindlicheErreger(wiez.B.

Pseudomonasaeruginosa)oderbeisehrschwerenInfektionen(z.B.beiPatientenmitNeutropenie

undFieber)sollten25/25mg/kgalle6Stundenangewendetwerden.

Kinder<1Jahr

DieklinischenDatensindnichtausreichend,umeineDosisfürKinderunter1Jahrempfehlenzu

können(sieheAbschnitt4.4).

KindermiteingeschränkterNierenfunktion

DieklinischenDatensindnichtausreichend,umeineDosisfürpädiatrischePatientenmiteiner

eingeschränktenNierenfunktion(Serum-Kreatinin>2mg/dl)empfehlenzukönnen(sieheAbschnitt

4.4).

ArtundDauerderAnwendung

VorderAnwendungmussImipenem/CilastatinEberthaufgelöstundverdünntwerden(siehe

Abschnitte6.2,6.3und6.6).BeiGabevonDosen ≤

500mg/500mgalsintravenöseInfusionsollte

dieApplikationsdauer20bis30MinutenundbeiGabevonDosen>500mg/500mg40bis60

Minutenbetragen.TrittbeiPatientenwährendderInfusionÜbelkeitauf,kannlangsamerinfundiert

werden.

4.3Gegenanzeigen

Überempfindlichkeitgegendiebzw.einenderWirkstoffeodereinendersonstigenBestandteile

ÜberempfindlichkeitgegenirgendeinanderesAntibiotikumvomCarbapenem-Typ

SchwereÜberempfindlichkeit(z.B.anaphylaktischeReaktion,schwereHautreaktion)gegen

irgendeinanderesBeta-Laktam-Antibiotikum(z.B.PenicillineoderCephalosporine).

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Allgemeines

DieEntscheidung,einenPatientenmitImipenem/Cilastatinzubehandeln,sollteindividuellnach

ErwägungderAngemessenheiteinesCarbapenem-Antibiotikumserfolgen,wobeiFaktorenwieder

SchweregradderInfektion,diePrävalenzvonResistenzengegenüberanderengeeignetenAntibiotika

unddasRisikocarbapenemresistenterErregerzuberücksichtigensind.

Überempfindlichkeit

InZusammenhangmitdenmeistenBeta-Laktam-Antibiotikawurdeüberschwere

Überempfindlichkeitsreaktionen(Anaphylaxie),gelegentlichauchmitTodesfolge,berichtet.Diese

ReaktionenkönneninsbesonderebeiPersonenmiteinerbekanntenÜberempfindlichkeitgegen

zahlreicheAllergeneauftreten.VorBeginnderBehandlungmitImipenem/CilastatinEberthsollte

sorgfältiggeklärtwerden,obfrüherbereitsÜberempfindlichkeitsreaktionengegenPenicilline,

Cephalosporine,andereBeta-Laktam-AntibiotikaoderandereAllergeneaufgetretensind(siehe

Abschnitt4.3).BeiAuftreteneinerallergischenReaktionaufImipenem/CilastatinEberthistdie

Therapiesofortabzubrechen.BeischwerwiegendenanaphylaktischenReaktionensindsofortige

Notfallmaßnahmenzuergreifen.

Leberfunktion

DieLeberfunktionsolltewährendderBehandlungmitImipenem/CilastatinaufgrunddesRisikos

einerLebertoxizität(wieErhöhungderTransaminasen,LeberversagenundfulminanteHepatitis)eng

überwachtwerden.

5

AnwendungbeiPatientenmitLebererkrankung:PatientenmitvorbestehenderLebererkrankung

solltenwährendderBehandlungmitImipenem/CilastatinhinsichtlichderLeberfunktionüberwacht

werden.EsistkeineDosisanpassungerforderlich(sieheAbschnitt4.2).

Blutuntersuchungen

WährendderBehandlungmitImipenem/CilastatinkannderdirekteoderindirekteCoombs-Test

positivausfallen.

AntibakteriellesSpektrum

VorderEinleitungeinerempirischenTherapieistdasantibakterielleSpektrumvon

Imipenem/CilastatinbesondersbeiderBehandlunglebensbedrohlicherZuständezubeachten.

DarüberhinausistaufgrundderbegrenztenEmpfindlichkeitspezifischerErregergegenüber

Imipenem/Cilastatinwiez.B.beibakteriellenHaut-undWeichteilinfektionenbesondereVorsicht

angezeigt.Imipenem/CilastatinistnichtfürdieTherapiesolcherInfektionengeeignet,esseidenn,

derenErregersindbereitsnachgewiesenundbekanntermaßenempfindlichbzw.mankannmithoher

Wahrscheinlichkeitdamitrechnen,dassder/dieErregersichfürdieBehandlungeignen.Die

gleichzeitigeAnwendungeinesgeeignetenAntibiotikumsgegenMRSA(methicillinresistente

Staphylococcusaureus)kannangezeigtsein,wennMRSA-Infektionenvermutlichodersicher

innerhalbderzugelassenenIndikationenbeteiligtsind.DiegleichzeitigeAnwendungeines

Aminoglykosidskannangezeigtsein,wennPseudomonasaeruginosa-Infektionenvermutlichoder

sicherinnerhalbderzugelassenenIndikationenbeteiligtsind(sieheAbschnitt4.1)

WechselwirkungmitValproinsäure

DiegleichzeitigeVerabreichungvonImipenemundValproinsäure/Valproat-Seminatriumwirdnicht

empfohlen(sieheAbschnitt4.5).

Clostridiumdifficile

ÜberantibiotikaassoziierteundpseudomembranöseColitiswurdeunterImipenem/Cilastatinund

praktischfastallenanderenAntibiotikaberichtet.DerVerlaufkannleichtbislebensbedrohlichsein.

Esistwichtig,einepseudomembranöseColitisinBetrachtzuziehen,wennbeiPatientenDurchfälle

währendodernachderImipenem/Cilastatin-Therapieauftreten(sieheAbschnitt4.8).Esistzu

erwägen,dieTherapiemitImipenem/CilastatinabzusetzenundeinespezifischeClostridiumdifficile-

Therapieeinzuleiten.ArzneimittelzurHemmungderPeristaltiksolltennichtangewendetwerden.

Meningitis

Imipenem/CilastatinEberthwirdnichtzurTherapieeinerMeningitisempfohlen.

EingeschränkteNierenfunktion

Imipenem/CilastatinakkumuliertbeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion.Nebenwirkungen

imzentralenNervensystem(ZNS)könnenauftreten,wenndieDosierungnichtandieNierenfunktion

angepasstwird,sieheAbschnitt4.2sowie4.4"Zentral-Nervensystem(ZNS)"indiesemAbschnitt.

Zentral-Nervensystem(ZNS)

ÜberzentralnervöseNebenwirkungenwieMyoklonus,VerwirrtheitszuständeoderKrampfanfälle

wurdeberichtet,insbesonderewenndieaufNierenfunktionundKörpergewichtbasierende

empfohleneDosierungüberschrittenwurde.ÜberdieseNebenwirkungenwurdeüberwiegendbei

PatientenmitErkrankungdesZNS(z.B.beiHirnverletzungenoderAnfallsanamnese)und/oder

eingeschränkterNierenfunktion,beideneneineAkkumulationdergegebenenSubstanzenmöglichist,

beobachtet.Eswird,besondersbeidiesenPatienten,aufeinestrengeEinhaltungderempfohlenen

Dosierungenhingewiesen(sieheAbschnitt4.2).BeiPatientenmitbekanntenAnfallsleidensolltedie

antikonvulsiveTherapiefortgesetztwerden.

NeurologischenSymptomenoderKrämpfenbeiKindernsolltebesondereAufmerksamkeitgeschenkt

werden,wennRisikofaktorenfürKrampfanfällebekanntsindoderbegleitendArzneimittel

angewendetwerden,welchedieSchwellefürKrampfanfällesenken.

6

TretenfokalerTremor,MyoklonusoderKrampfanfälleauf,solltendiePatienteneinerneurologischen

BeurteilungunterzogenwerdenundeineantikonvulsiveTherapiesollteeingeleitetbzw.fortgesetzt

werden.BestehendieZNS-Symptomeweiter,sollteeineDosisreduktionerfolgenoder

Imipenem/CilastatinEberthabgesetztwerden.

PatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon ≤

5ml/min/1,73m 2

solltenImipenem/CilastatinEberth

nurerhalten,wenninnerhalbvon48StundeneineHämodialysedurchgeführtwird.

Imipenem/CilastatinEberthsolltebeiHämodialyse-Patientennureingesetztwerden,wennder

NutzengrößeristalsdaspotenzielleRisikovonKrampfanfällen(sieheAbschnitt4.2).

KinderundJugendliche

DievorliegendenklinischenDatenreichennichtaus,umeineAnwendungvonImipenem/

CilastatinEberthbeiKindernunter1JahroderbeipädiatrischenPatientenmiteingeschränkter

Nierenfunktion(Serum-Kreatininspiegel>2mg/dl)empfehlenzukönnen.BeachtenSiebitteauchdie

obenstehendenHinweiseunterZentral-Nervensystem(ZNS).

Imipenem/CilastatinEberth500mg/500mgenthält37,6mgNatrium(1,6mEq[mmol]).Diesistbei

PatientenunterNatrium-kontrollierterDiätzuberücksichtigen.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

GeneralisierteKrampfanfällewurdenbeiPatientenbeobachtet,dieGanciclovirund

Imipenem/CilastatinEbertherhielten.DieseArzneimittelsolltendeshalbnurdannzusammen

verabreichtwerden,wennderpotenzielleNutzendiedamitverbundenenRisikenübersteigt.

EswurdeüberVerminderungenderValproinsäure-KonzentrationimSerumberichtet,dieunterden

therapeutischenBereichsinkenkann,wennValproinsäuregleichzeitigmitCarbapenem-Antibiotika

angewendetwurde.DieerniedrigteSerum-KonzentrationvonValproinsäurekannzueiner

unzureichendenKontrollevonKrampfanfällenführen.DaherwirddiegleichzeitigeAnwendungvon

ImipenemundValproinsäure/Valproat-Seminatriumnichtempfohlen,undeinealternative

antibiotischeodereinealternativeantikonvulsiveTherapiesollteerwogenwerden(sieheAbschnitt

4.4).

OraleAntikoagulanzien

DiegemeinsameAnwendungmitAntibiotikakanndiegerinnungshemmendeWirkungvonWarfarin

verstärken.EswurdevielfachüberdieVerstärkungdergerinnungshemmendenWirkungoraler

AntikoagulanzieneinschließlichWarfarinbeiPatientenuntergleichzeitigerAntibiotikatherapie

berichtet.DasRisikokanninAbhängigkeitvonderzugrundeliegendenInfektion,demAlterunddem

AllgemeinzustanddesPatientenvariieren,sodassderBeitragdesAntibiotikumszurErhöhungder

INR(InternationalNormalizedRatio)schwerzubestimmenist.Eswirdempfohlen,dieINRwährend

undimAnschlussaneinegemeinsameAnwendungeinesAntibiotikumsmiteinemoralen

Antikoagulansengmaschigzuüberwachen.

DiegemeinsameAnwendungvonImipenem/CilastatinEberthundProbenecidführtezueinem

leichtenAnstiegderPlasmaspiegelundderPlasmahalbwertszeitvonImipenem.Die

WiederfindungsrateimUrinvonaktivem(nichtmetabolisiertem)Imipenemsankaufca.60%der

DosisnachGabevonImipenem/CilastatinEberthmitProbenecid.DiegemeinsameGabevon

Imipenem/CilastatinEberthundProbenecidführtezueinerVerdoppelungderPlasmaspiegelundder

PlasmahalbwertszeitvonCilastatin,hatteaberkeineWirkungaufdieWiederfindungsrateimUrin.

4.6Fertilität,SchwangerschaftundStillzeit

7

Schwangerschaft:

EsliegenkeineadäquatenDatenauskontrolliertenStudienzurAnwendungvonImipenem/Cilastatin

beiSchwangerenvor.

InStudienanträchtigenAffenwurdeReproduktionstoxizitätbeobachtet(sieheAbschnitt5.3).Das

potenzielleRisikofürMenschenistnichtbekannt.

WährendderSchwangerschaftsollteImipenem/CilastatinEberthnurangewendetwerden,wennder

zuerwartendeNutzendaspotenzielleRisikofürdenFötusrechtfertigt.

Stillzeit:

ImipenemundCilastatingeheninkleinenMengenindieMuttermilchüber.BeideBestandteile

werdennachoralerEinnahmekaumaufgenommen.Daheristesunwahrscheinlich,dassderSäugling

signifikantenMengenausgesetztwird.SolltedieGabevonImipenem/CilastatinEberthunverzichtbar

sein,istderNutzendesStillensfürdasKindgegeneinpotenziellesRisikofürdasgestillteKind

abzuwägen.

Fertilität:

EsliegenkeineDatenhinsichtlichdermöglichenWirkungeneinerBehandlungmit

Imipenem/CilastatinaufdieFertilitätvonFrauenundMännernvor.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinendurchgeführt.EstretenjedochinVerbindungmitdiesemArzneimittel

einigeNebenwirkungen(wiez.B.Halluzinationen,Schwindel,SchläfrigkeitundVertigo)auf,die

sichaufdieVerkehrstüchtigkeitdesPatientenundaufdessenFähigkeitzumBedienenvon

Maschinenauswirkenkönnen(sieheAbschnitt4.8).

4.8Nebenwirkungen

InklinischenStudienmit1.723PatientenunterintravenöserImipenem/Cilastatin-Therapiewarendie

amhäufigstenberichtetensystemischenunerwünschtenklinischenEreignisse,diezumindest

möglicherweiseinZusammenhangmitderTherapiestanden,Übelkeit(2,0%),Durchfall(1,8%),

Erbrechen(1,5%),Hautausschlag(0,9%),Fieber(0,5%),Hypotonie(0,4%),Krampfanfälle

(0,4%)(sieheAbschnitt4.4),Schwindel(0,3%),Juckreiz(0,3%),Urtikaria(0,2%)und

Schläfrigkeit(0,2%).Entsprechendwarendieamhäufigstenberichtetenunerwünschtenlokalen

ReaktionenPhlebitis/Thrombophlebitis(3,1%),SchmerzenanderEinstichstelle(0,7%),Rötungan

derEinstichstelle(0,4%)undVerhärtungderVene(0,2%).ErhöhungenderSerum-Transaminasen

undderalkalischenPhosphatasewurdenebenfallshäufigberichtet.

FolgendeNebenwirkungenwurdeninklinischenStudienodernachMarkteinführungberichtet.

DieNebenwirkungensindnachSystemorganklasseundHäufigkeitaufgeführt:sehrhäufig(≥1/10),

häufig(≥1/100,<1/10),gelegentlich(≥1/1.000,<1/100),selten(≥1/10.000,<1/1.000),sehrselten

(<1/10.000)undnichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar).

DieNebenwirkungeninnerhalbeinerHäufigkeitsgruppesindinabsteigenderReihenfolgenach

Schweregradgeordnet.

Systemorganklasse Häufigkeit Nebenwirkung

8

Selten pseudomembranöseColitis,

Candidiasis Infektionenundparasitäre

Erkrankungen

Sehrselten Gastroenteritis

Häufig Eosinophilie

Gelegentlich Panzytopenie,Neutropenie,

Leukopenie,Thrombozytopenie,

Thrombozytose

Selten Agranulozytose ErkrankungendesBlutesunddes

Lymphsystems

Sehrselten hämolytischeAnämie,

Knochenmarksdepression

ErkrankungendesImmunsystems Selten anaphylaktischeReaktionen

PsychiatrischeErkrankungen Gelegentlich psychischeStörungeneinschl.

Halluzinationenund

Verwirrtheitszustände

Gelegentlich Krampfanfälle,Myoklonus,

Schwindel,Schläfrigkeit

Selten Enzephalopathie,Parästhesie,

fokalerTremor,Veränderungender

Geschmackswahrnehmung ErkrankungendesNervensystems

Sehrselten VerschlechterungeinerMyasthenia

gravis,Kopfschmerzen

Selten Hörverlust ErkrankungendesOhrsunddes

Labyrinths Sehrselten Vertigo,Tinnitus

Herzerkrankungen Sehrselten Zyanose,Tachykardie,

Palpitationen

Häufig Thrombophlebitis

Gelegentlich Hypotonie Gefäßerkrankungen

Sehrselten Flush

ErkrankungenderAtemwege,des

BrustraumsundMediastinums Sehrselten Dyspnö,Hyperventilation,

SchmerzenimRachenraum

Häufig Durchfall,Erbrechen,Übelkeit

ArzneimittelbezogeneÜbelkeit

und/oderErbrechenscheinenunter

derTherapiemit

Imipenem/CilastatinEberthbei

granulozytopenischenPatienten

häufigeraufzutretenalsbeinicht-

granulozytopenischenPatienten.

Selten VerfärbungenderZähneund/oder

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakts

Sehrselten hämorrhagischeColitis,

Bauchschmerzen,Sodbrennen,

Glossitis,Hypertrophieder

Zungenpapillen,erhöhte

Speichelbildung

Selten Leberversagen,Hepatitis Leber-undGallenerkrankungen

Sehrselten fulminanteHepatitis

Häufig Hautausschlag(z.B.exanthematös)

Gelegentlich Urtikaria,Juckreiz ErkrankungenderHautunddes

Unterhautzellgewebes

Selten toxischeepidermaleNekrolyse,

Angioödem,Stevens-Johnson-

Syndrom,Erythemamultiforme,

exfoliativeDermatitis

9

Sehrselten Hyperhidrose,Veränderungender

Hautstruktur

Skelettmuskulatur-und

Bindegewebserkrankungen Sehrselten Polyarthralgie,Schmerzeninder

Brustwirbelsäule

ErkrankungenderNierenund

Harnwege Selten akutesNierenversagen,

Oligurie/Anurie,Polyurie,

Urinverfärbung(harmlos,sollte

nichtmiteinerHämaturie

verwechseltwerden)

DieRollevonImipenem/Cilastatin

EberthbeiVeränderungender

Nierenfunktionlässtsichnur

schwerbeurteilen,dainderRegel

begünstigendeFaktoreneiner

prärenalenAzotämieodereiner

Nierenfunktionsstörungvorlagen.

Erkrankungender

Geschlechtsorganeundder

Brustdrüse Sehrselten Pruritusvulvae

Gelegentlich Fieber,Schmerzenund

VerhärtungenanderEinstichstelle,

RötunganderEinstichstelle AllgemeineErkrankungenund

Beschwerdenam

Verabreichungsort

Sehrselten SchmerzenimBrustraum,

Asthenie/Schwächegefühl

Häufig ErhöhungderSerumtransaminasen,

Erhöhungderalkalischen

PhosphataseimSerum Laborergebnisse

Gelegentlich PositiverdirekterCoombs-Test,

verlängerteProthrombinzeit,

erniedrigtesHämoglobin,Anstieg

desBilirubinspiegelsimSerum,

AnstiegdesSerumkreatininspiegels,

ErhöhungdesBlut-Harnstoff-

Stickstoffs(BUN)

KinderundJugendliche(ab3Monaten):

InStudienmit178pädiatrischenPatientenab3Monatenentsprachendieberichtetenunerwünschten

ReaktionendenenvonErwachsenen.

MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungen

DieMeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungennachderZulassungistvongroßerWichtigkeit.Sie

ermöglichteinekontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-Risiko-VerhältnissesdesArzneimittels.

AngehörigevonGesundheitsberufensindaufgefordert,jedenVerdachtsfalleinerNebenwirkungdem

BundesinstitutfürArzneimittelundMedizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger

Allee3,D-53175Bonn,Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9Überdosierung

DieSymptome,diebeieinerÜberdosierungauftretenkönnen,entsprechendem

Nebenwirkungsprofil;dazukönnenKrampfanfälle,Verwirrtheitszustände,Tremor,Übelkeit,

Erbrechen,HypotonieundBradykardiezählen.EsgibtkeinespezifischenInformationenzur

BehandlungeinerÜberdosierungmitImipenem/CilastatinEberth.Imipenem/Cilastatin-Natriumist

hämodialysierbar.Esistjedochnichtbekannt,obHämodialysebeiÜberdosierungeinenNutzen

bringt.

10

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:AntibiotikazursystemischenAnwendung,Carbapeneme,ATC-

Code:J01DH51

Wirkungsweise

Imipenem/CilastatinEberthbestehtauszweiwirksamenBestandteilen:ImipenemundCilastatin-

NatriumineinemGewichtsverhältnisvon1:1.

Imipenem,auchbekanntalsN-Formimidoyl-Thienamycin,isteinhalbsynthetischesDerivatder

AusgangsverbindungThienamycin,dievomFadenbakteriumStreptomycescattleyaproduziertwird.

DerbakterizideWirkungsmechanismusvonImipenemberuhtaufeinerHemmungderbakteriellen

ZellwandsynthesedurcheineBindunganPenicillin-Bindeproteine(PBPs)beiGram-positivenund

Gram-negativenBakterien.

Cilastatin-Natriumisteinkompetitiver,reversiblerundspezifischerHemmerderrenalen

Dehydropeptidase-I,dieImipenemmetabolisiertundinaktiviert.Esbesitztkeineantibakterielle

AktivitätundhatkeineAuswirkungaufdieantibakterielleAktivitätvonImipenem.

BeziehungzwischenPharmakokinetikundPharmakodynamik

ÄhnlichwiebeianderenBeta-Laktam-Antibiotikawurdenachgewiesen,dassdieZeitdauer,während

derdieImipenem-KonzentrationendieMHK(T>MHK,minimaleHemmkonzentration)übersteigt,

ambestenmitderWirksamkeitkorreliert.

Resistenzmechanismen

EineResistenzgegenüberImipenemkannauffolgendenMechanismenberuhen:

VermindertePermeabilitätderäußerenMembranGram-negativerBakterien(aufgrund

verminderterProduktionvonPorinen)

ImipenemkanndurchEffluxpumpenaktivausderZelletransportiertwerden.

ReduzierteAffinitätderPBPszuImipenem.

ImipenemiststabilgegenHydrolysedurchdiemeistenvonGram-positivenundGram-negativen

BakterienproduziertenBeta-LaktamasenwiePenicillinasenundCephalosporinasen,nichtaber

gegenüberdeneherseltenenCarbapenemehydrolysierendenBeta-Laktamasen.Spezies,die

gegenüberanderenCarbapenemenresistentsind,sindinderRegelauchgegenüberImipenem

resistent.Esbestehtkeinezielstruktur-assoziierteKreuzresistenzzwischenImipenemund

SubstanzenausdenAntibiotikaklassenderChinolone,Aminoglykoside,Makrolidantibiotikaund

Tetracycline.

Grenzwerte

DieEUCAST(EuropeanCommitteeonAntimicrobialSusceptibilityTesting)MHK-Grenzwertefür

ImipenemzurUnterscheidungzwischensensiblen(S)undresistenten(R)Erregernsindwiefolgt

definiert(v1.1,27.04.2010):

Enterobacteriaceae 1 :S≤2mg/l,R>8mg/l

Pseudomonasspp. 2 :S≤4mg/l,R>8mg/l

Acinetobacterspp.:S≤2mg/l,R>8mg/l

Staphylococcusspp. 3

:basierendaufderCefoxitin-Empfindlichkeit

11

Enterococcusspp.:S≤4mg/l,R>8mg/l

StreptococcusA,B,C,G:DieBeta-Laktam-EmpfindlichkeitderbetahämolysierendenSpezies

GruppeA,B,CundGwirdvonderjenigenvonPenicillinabgeleitet.

Streptococcuspneumoniae 4 :S≤2mg/l,R>2mg/l

AndereStreptokokken 4

:S≤2mg/l,R>2mg/l

Haemophilusinfluenzae 4 :S≤2mg/l,R>2mg/l

Moraxellacatarrhalis 4

:S≤2mg/l,R>2mg/l

Neisseriagonorrhoeae:Esistnichtausreichendbelegt,dassNeisseriagonorrhoeaeeingutes

AngriffszielfüreineImipenemtherapiedarstellt.

Gram-positiveAnaerobier:S≤2mg/l,R>8mg/l

Gram-negativeAnaerobier:S≤2mg/l,R>8mg/l

NichtspeziesspezifischeGrenzwerte 5 :S≤2mg/l,R>8mg/l

1 Proteus-undMorganella-SpezieswerdenalsschwacheAngriffszielefürImipenemangesehen.

DieGrenzwertefürPseudomonasbeziehensichaufeineHochdosistherapiemithäufigerGabe(1g

alle6Stunden).

DieEmpfindlichkeitvonStaphylokokkengegenüberCarbapenemenwirdvonderjenigengegenüber

Cefoxitinabgeleitet

StämmemitMHK-WertenüberdemGrenzwertfürsensibelsindseltenodernochnichtberichtet.

DieIdentifizierungunddieantimikrobiellenSensibilitätstestssolcherIsolatemüssenwiederholtund

dieIsolatebeiBestätigunganeinReferenzlaborgesandtwerden.SolangenichtBelegefürein

klinischesAnsprechenvonIsolatenmitMHKüberdemderzeitigenGrenzwertvorliegen,sollten

diesealsresistenteingestuftwerden.

Grenzwerte,dienichtaufSpeziesbezogensind,wurdenhauptsächlichaufGrundlage

pharmakodynamischer/pharmakokinetischerDatenbestimmtundsindunabhängigvonderMHK-

BestimmungspezifischerSpezies.SiegeltennurfürSpezies,dienichtimÜberblick

speziesbezogenerGrenzwerteoderFußnotenerwähntsind.

MikrobiologischeSensibilität

DiePrävalenzvonerworbenerResistenzeinzelnerSpezieskanngeographischundimVerlaufder

Zeitvariieren.Deshalbsind–insbesonderefürdieBehandlungschwererInfektionen–lokale

InformationenüberdieResistenzsituationwünschenswert.Fallserforderlich,solltenSpezialisten

konsultiertwerden,wenndielokalePrävalenzderResistenzdieAnwendungdesWirkstoffsbei

einigenInfektioneninFragestellt.

ÜblicherweiseempfindlicheSpezies:

Gram-positiveAerobier:

Enterococcusfaecalis

Staphylococcusaureus(Methicillin-sensibel)*

Koagulase-negativeStaphylococcusSpezies(methicillinsensibel)*

Streptococcusagalactiae

Streptococcuspneumoniae

Streptococcuspyogenes

Streptococcus-viridans-Gruppe

Gram-negativeAerobier:

Citrobacterfreundii

Enterobacteraerogenes

Enterobactercloacae

Escherichiacoli

Haemophilusinfluenzae

Klebsiellaoxytoca

Klebsiellapneumoniae

Moraxellacatarrhalis

Serratiamarcescens

12

Gram-positiveAnaerobier:

Clostridiumperfringens **

Peptostreptococcusspp. **

Gram-negativeAnaerobier:

Bacteroidesfragilis

Bacteroides-fragilis-Gruppe

Fusobacteriumspp.

Porphyromonasasaccharolytica

Prevotellaspp.

Veillonellaspp.

Spezies,beideneneineerworbeneResistenzeinProblemdarstellenkönnte:

Gram-negativeAerobier:

Acinetobacterbaumannii

Pseudomonasaeruginosa

VonNaturausresistenteErreger:

Gram-positiveAerobier:

Enterococcusfaecium

Gram-negativeAerobier:

EinigeStämmevonBurkholderiacepacia(früherPseudomonascepacia)

Legionellaspp.

Stenotrophomonasmaltophilia(früherXanthomonasmaltophilia,früherPseudomonas

maltophilia)

Andere:

Chlamydiaspp.

Chlamydophilaspp.

Mycoplasmaspp.

Ureoplasmaurealyticum

*AlleMethicillin-resistentenStaphylokokkensindgegenüberImipenemresistent.

**EsgiltderspeziesunabhängigeGrenzwertvonEUCAST.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Imipenem

Plasmakonzentration

BeigesundenProbandenwurdennach20-minütigerintravenöserInfusionvonImipenem/Cilastatin

EberthPlasmaspitzenspiegelvonImipenemzwischen12und20µg/mlnachder250-mg/250-mg-

Dosis,zwischen21und58µg/mlnachder500mg/500-mg-Dosisundzwischen41und83µg/ml

nachder1.000mg/1.000-mg-Dosiserreicht.DiemittlerenPlasmaspitzenspiegelvonImipenemnach

Dosierungenvon250mg/250mg,500mg/500mgund1.000mg/1.000mglagenbei17,39und

66µg/ml.BeidiesenDosierungensinkendiePlasmaspiegelvonImipeneminnerhalbvon4–

6Stundenunter1µg/ml.

Verteilung

DieBindungvonImipenemanhumaneSerum-Proteinebeträgtca.20%.

BiotransformationundElimination

ImipenemwirdnachGabealsMonosubstanzinderNieredurchDehydropeptidase-Imetabolisiert.

DieindividuelleWiederfindungsrateimUrinlagzwischen5und40%miteinemMittelwertvon15–

20%beiverschiedenenUntersuchungen.

13

CilastatinisteinspezifischerHemmerdesEnzymsDehydropeptidase-Iundhemmteffektivden

Imipenem-Metabolismus,sodassdiegleichzeitigeGabevonImipenemundCilastatinesermöglicht,

therapeutischwirksameantibakterielleImipenem-SpiegelsowohlimUrinalsauchimPlasmazu

erreichen.

DiePlasmahalbwertszeitvonImipenembeträgteineStunde.Ungefähr70%desverabreichten

Antibiotikumswurdeninnerhalbvon10StundenunverändertimUrinwiedergefunden,eineweitere

UrinausscheidungvonImipenemwarnichtfeststellbar.DieKonzentrationvonImipenemimUrin

überstieg10 µ

g/mlbiszu8Stundennacheiner500mg/500-mg-DosisImipenem/CilastatinEberth.

DerRestderverabreichtenDosiswurdeimUrininFormantibakteriellinaktiverMetaboliten

aufgefunden,diefäkaleEliminationvonImipenemistzuvernachlässigen.

BeiPatientenmitnormalerNierenfunktion,denenImipenem/CilastatinEberthinIntervallenvon

6Stundengegebenwurde,warwederimPlasmanochimUrineineKumulationvonImipenem

festzustellen.

Cilastatin

Plasmakonzentration

DiePlasmaspitzenspiegelvonCilastatinnacheiner20-minütigenintravenösenInfusionvon

Imipenem/CilastatinEberthlagenzwischen21und26µg/mlnachder250mg/250-mg-Dosis,

zwischen21und55µg/mlnachder500-mg/500-mg-Dosisundzwischen56und88µg/mlnachder

1.000mg/1.000-mg-Dosis.DiemittlerenPlasmaspitzenspiegelvonCilastatinnachDosierungenvon

250mg/250mg,500mg/500mgund1.000mg/1.000mglagenbei22,42und72µg/ml.

Verteilung

DieBindungvonCilastatinanhumaneSerum-Proteinebeträgtca.40%.

BiotransformationundElimination

DiePlasmahalbwertszeitvonCilastatinbeträgtca.1Stunde.Etwa70–80%desverabreichten

Cilastatinswurdeinnerhalbvon10StundennachGabevonImipenem/CilastatinEberthunverändert

imUrinwiedergefunden.NachdiesemZeitpunktwurdekeinweiteresCilastatinmehrimUrin

festgestellt.Etwa10%wurdenalsN-Acetyl-Metabolitnachgewiesen,dereinedemCilastatin

entsprechendehemmendeAktivitätgegendieDehydropeptidasebesitzt.DieAktivitätder

Dehydropeptidase-IinderNiereerreichtekurznachderEliminationvonCilastatinausdemBlut

wiederdieNormalwerte.

Niereninsuffizienz

NachintravenöserGabeeinerEinzeldosisvon250mg/250mgImipenem/CilastatinEberthstiegen

dieAUC(areaunderthecurve)-WertevonImipenembeiProbandenmitleichter(Kreatinin-Clearance

50-80ml/min/1,73m 2 ),mäßiger(Kreatinin-Clearance30-<50ml/min/1,73m 2 )undschwerer

(Kreatinin-Clearance<30ml/min/1,73m 2 )NiereninsuffizienzimVergleichzuProbandenmit

normalerNierenfunktion(Kreatinin-Clearance>80ml/min/1,73m 2

)umdas1,1-Fache,1,9-Fache

und2,7-Fachean.DieAUC-WertevonCilastatinstiegenbeiProbandenmitleichter,mäßigerund

schwererNiereninsuffizienzimVergleichzuProbandenmitnormalerNierenfunktionumdas1,6-

Fache,2,0-Facheund6,2-Fachean.NachintravenöserGabeeinerEinzeldosisvon250mg/250mg

Imipenem/CilastatinEberth24StundennachderHämodialysestiegendieAUC-WertevonImipenem

undCilastatinimVergleichzuProbandenmitnormalerNierenfunktionumdas3,7-Fachebzw.16,4-

Fachean.NacheinerintravenösenVerabreichungvonImipenem/CilastatinEberthnehmenmit

zunehmendeingeschränkterNierenfunktiondieWiederfindungsrateimUrin,dierenaleClearance

unddiePlasma-ClearancevonImipenemundCilastatinab.BeiPatientenmiteingeschränkter

NierenfunktionisteineDosisanpassungerforderlich(sieheAbschnitt4.2).

Leberinsuffizienz

14

DiePharmakokinetikvonImipenembeiPatientenmitLeberinsuffizienzwurdenichtuntersucht.Da

derAbbauvonImipenemdurchdieLeberbegrenztist,istnichtzuerwarten,dassdie

PharmakokinetikvonImipenemdurcheineLeberfunktionsstörungbeeinträchtigtwird.Deshalbwird

fürPatientenmitLeberfunktionsstörungenkeineDosisanpassungempfohlen(sieheAbschnitt4.2).

KinderundJugendliche

DiedurchschnittlicheClearance(CL)unddasdurchschnittlicheVerteilungsvolumen(Vdss)von

ImipenemwarenbeipädiatrischenPatienten(3Monate–14Jahre)ca.45%höherbzw.größerals

beiErwachsenen.NachAnwendungeinerImipenem/Cilastatin-Dosisvon15/15mg/kg

KörpergewichtwardieAUCvonImipenembeipädiatrischenPatientenca.30%größeralsdie

ExpositionbeiErwachsenennacheinerImipenem/Cilastatin-Dosisvon500mg/500mg.Beider

höherenImipenem/Cilastatin-DosiswardieExpositionnachAnwendungvon25/25mg/kgbei

Kindern9%höheralsdieExpositionbeiErwachsenennacheinerDosisvon1.000mg/1.000mg.

ÄlterePatienten

BeigesundenälterenProbanden(65bis75Jahrealtmitnormaler,demAlterentsprechender

Nierenfunktion)entsprachdiePharmakokinetikeinerEinzeldosisImipenem/CilastatinEberth

500mg/500mg,dieüber20Minutenintravenösverabreichtwurde,dererwartetenPharmakokinetik

beiErwachsenenmitleichteingeschränkterNierenfunktion,fürdieeineAnpassungderDosisals

nichterforderlicherachtetwird.DiemittlerePlasmahalbwertszeitvonImipenemundCilastatin

betrug91±7,0Minutenbzw.69±15Minuten.DieVerabreichungmehrererDosenhatkeine

AuswirkungaufdiePharmakokinetikvonImipenemoderCilastatin,undeswurdekeineKumulation

vonImipenem/Cilastatinbeobachtet(sieheAbschnitt4.2).

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

BasierendaufStudienzurToxizitätbeiwiederholterGabeundzurGenotoxizitätlassendie

präklinischenDatenkeinebesonderenGefahrenfürMenschenerkennen.

Tierstudienergaben,dassdieToxizitätvonImipenemalsEinzelsubstanzaufdieNierebeschränktist.

DiegleichzeitigeAnwendungvonCilastatinmitImipenemineinemVerhältnisvon1:1verhinderte

dennephrotoxischenEffektvonImipenembeiKaninchenundAffen.DievorhandenenDatendeuten

daraufhin,dassCilastatindienephrotoxischeWirkungverhindert,indemesdieAufnahmevon

ImipenemindieTubuluszellenhemmt.

IneinerStudiezurTeratogenitätanträchtigenMeerkatzen(Cynomolgus)mitImipenem/Cilastatinin

einerDosierungvon40mg/40mg/kg/Tag(intravenöseBolusinjektion)zeigtensichbeiden

MuttertierentoxischeEffektewieErbrechen,Appetitlosigkeit,Gewichtsverlust,Diarrhö,Aborteund

einigeTodesfälle.WurdeImipenem/Cilastatin(ca.100mg/100mg/kg/Tagoderentsprechendetwa

dem3-fachendernormalerweisebeimMenschenempfohleneni.v.-Tagesdosis)trächtigen

Meerkatzen(Cynomolgus)ineinerbeimMenschenvergleichbareni.v.-Infusionsrategegeben,gabes

geringeUnverträglichkeitenbeidenMuttertieren(gelegentlichesErbrechen).Esgabkeine

Todesfälle,keinenNachweiseinerTeratogenität,jedocheineimVergleichzurKontrollgruppe

erhöhteAbortrate(sieheAbschnitt4.6).

ZurBewertungdeskarzinogenenPotenzialsvonImipenem/CilastatinwurdenkeineLangzeitstudien

anTierendurchgeführt.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

15

Natriumhydrogencarbonat

6.2Inkompatibilitäten

DiesesArzneimittelistchemischmitLaktatnichtkompatibelundsolltedeshalbnichtmit

laktathaltigenLösungsmittelnaufgelöstwerden.EskannjedochineinInfusionssystemgegeben

werden,durchdasLaktatlösunginfundiertwird.

DiesesArzneimitteldarfnurmitdeninAbschnitt6.6aufgeführtenArzneimittelngemischtwerden.

6.3DauerderHaltbarkeit

3Jahre

NachRekonstitution:

VerdünnteLösungensolltensofortverwendetwerden.DieZeitzwischenBeginnderRekonstitution

unddemEndederintravenösenInfusionsollte2Stundennichtüberschreiten.

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber25°Clagern.

DieDurchstechflaschenimUmkartonaufbewahrenumdenInhaltvorLichtzuschützen.

DierekonstituierteLösungnichteinfrieren.

InformationenzurAufbewahrungdesrekonstituiertenArzneimittelssieheAbschnitt6.3.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

20-mlDurchstechflaschen(Klarglas,TypIII)mitBromobutyl-Gummistopfen.

DasArzneimittelstehtinPackungenmit1oder10DurchstechflaschenzurVerfügung.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigungundsonstigeHinweisezur

Handhabung

DieDurchstechflaschensindnurzureinmaligenAnwendungvorgesehen.

Rekonstitution:

DerInhaltjederDurchstechflaschemussin100mleinergeeignetenInfusionslösungüberführt

werden(sieheAbschnitte6.2und6.3):PhysiologischeNatriumchloridlösung(0,9%).

InAusnahmefällen,wennphysiologischeNatriumchloridlösung(0,9%)ausmedizinischenGründen

nichtangewendetwerdenkann,kannstattdesseneine5%Glukoselösungangewendetwerden.

Eswirdempfohlen,ca.10mleinergeeignetenInfusionslösungindieDurchstechflaschezugeben.

KräftigschüttelnunddieMischungindenBehältermitderInfusionslösungüberführen.

ACHTUNG:MISCHUNGNICHTDIREKTINFUNDIEREN.

16

DiesenVorgangmit10mlInfusionslösungwiederholen,umeinekompletteÜberführungdesInhalts

derDurchstechflascheindieInfusionslösungzugewährleisten.DieLösungschütteln,bissieklarist.

DieKonzentrationdersorekonstituiertenLösungbeträgtsowohlfürImipenemalsauchfürCilastatin

ca.5mg/ml.

FarbveränderungenvonfarbloszugelbbeeinträchtigendieWirksamkeitdesArzneimittelsnicht.

NichtverwendeteArzneimittelundAbfallmaterialiensindgemäßnationalerRichtlinienzuentsorgen.

7. INHABERDERZULASSUNG

Dr.FriedrichEberthArzneimittelGmbH

AmBahnhof2

92289Ursensollen

Tel:+49-9628-9237670

Fax:+49-9628-92376799

8. ZULASSUNGSNUMMER

89646.00.00

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/

14.08.2015

10.STANDDERINFORMATION

Oktober2015

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen