Grippopret Flüssige Verdünnung zur Injektion

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Baptisia tinctoria (Pot.-Angaben), Echinacea (Pot.-Angaben), Ferrum phosphoricum (Pot.-Angaben), Lachesis mutus (Pot.-Angaben)
Verfügbar ab:
Bionorica SE
INN (Internationale Bezeichnung):
Baptisia tinctoria (Pot.-Information), Echinacea (Pot.-Information), Ferrum phosphoricum (Pot.-Information), Lachesis mutus (Pot.-Information)
Darreichungsform:
Flüssige Verdünnung zur Injektion
Zusammensetzung:
Baptisia tinctoria (Pot.-Angaben) 0.35g; Echinacea (Pot.-Angaben) 0.1g; Ferrum phosphoricum (Pot.-Angaben) 0.35g; Lachesis mutus (Pot.-Angaben) 0.2g
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
6751545.00.00

apothekenpflichtig

homöopathisches Präparat

Darreichungsform

Menge

Grippopret

Flüssige Verdünnung zur In-

jektion

_____________________________________________________________________

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Grippopret

Flüssige Verdünnung zur Injektion

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

Zur Anwendung bei Kindern (ab 12 Jahre) und Erwachsenen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn Sie enthält wichtige

Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen

Behandlungserfolg zu erzielen, muss Grippopret jedoch vorschriftsmäßig ange-

wendet werden.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benö-

tigen.

Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 1 Woche keine Besserung

eintritt, müssen Sie auf jeden Fall eine Ärztin/einen Arzt aufsuchen.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben

sind, informieren Sie bitte Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder Apothekerin/Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Grippopret und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Anwendung von Grippopret beachten?

Wie ist Grippopret anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Grippopret aufzubewahren?

Weitere Informationen

1.

WAS IST GRIPPOPRET UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Atemwege.

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern

Dazu gehören: fiebrige, entzündliche Erkrankungen der Atemwege.

Bei länger anhaltenden Beschwerden, bei Atemnot, bei Fieber über 39°C oder eitri-

gem oder blutigem Auswurf sollte ein/e Ärztin/Arzt aufgesucht werden.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON GRIPPOPRET

BEACHTEN?

Grippopret darf nicht angewendet werden bei:

Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe oder gegen Korbblüt-

ler.

Aus grundsätzlichen Erwägungen darf Grippopret nicht anwendet werden bei

fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukä-

mie-ähnlichen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes

(Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung,

HIV-Infektion oder anderen chronischen Viruserkrankungen.

Hinweis:

Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Erfah-

rungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet wer-

den.

Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte Grippopret in

der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem/r Arzt/Ärztin

durch diese/n verabreicht werden.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Grippopret ist erforderlich:

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

Bei bestimmungsgemäßer Verabreichung von Grippopret nur durch die Ärz-

tin/den Arzt sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen notwendig.

Bei Anwendung von Grippopret mit anderen Arzneimitteln:

Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Allgemeiner Hinweis:

In der Homöopathie ist bekannt, dass die Wirkung eines homöopathischen Arznei-

mittels durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz-

und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden kann. Falls Sie sonstige Medika-

mente einnehmen, fragen Sie Ihre/n Ärztin/Arzt.

Bitte informieren Sie Ihre/n Ärztin/Arzt oder Apotheker/in, wenn Sie andere Arznei-

mittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben,

auch wenn es sich nicht um verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit:

Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte Grippopret in

der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit der/m Ärztin/Arzt durch

diese/n verabreicht werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

3.

WIE IST GRIPPOPRET ANZUWENDEN?

Wenden Sie Grippopret immer genau nach der Anweisung dieser Packungsbeilage

an. Bitte fragen sie bei Ihrer/m Ärztin/Arzt oder Apotheker/in nach, wenn Sie sich

nicht ganz sicher sind.

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

Soweit nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Alter (bzw.

Körpergewicht)

Einzeldosis

Tagesgesamtdosis

Kinder ab 12 Jahren

und Erwachsene

1-2 Ampullen

1-3-mal

Soweit nicht anders verordnet:

Bei akuten Zuständen werden 1 - 2 Ampullen bis zu 3-mal täglich s.c. oder i.m. inji-

ziert.

Eine über 1 Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit

einer/m homöopathisch erfahrenen Ärztin/Arzt oder Heilpraktiker/in erfolgen.

Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.

Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere

Zeit angewendet werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrer/Ihrem Ärztin/Arzt oder Apothekerin/Apotheker, wenn Sie

den Eindruck haben, dass die Wirkung von Grippopret zu stark oder zu schwach ist.

Wenn eine größere Menge Grippopret, als verordnet, injiziert wurde:

Notfälle sind nicht zu erwarten und bisher nicht bekannt.

Wenn die Applikation von Grippopret vergessen wurde:

Wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde, sollte nicht die doppelte Dosis

injiziert werden.

Wenn Sie die Anwendung von Grippopret abbrechen:

Wenden Sie sich nach Abbruch der Anwendung an Ihre/n Ärztin/ Arzt oder Apo-

theker/in.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Grippopret Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu-

grunde gelegt:

Sehr häufig:

mehr als 1 von 10 Behandelten

Häufig:

weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten

Gelegentlich:

weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten

Selten:

weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten

Sehr selten:

weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und

Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind,

soll Grippopret nicht weiter angewendet werden. Suchen Sie Ihre/n Ärztin/Arzt mög-

lichst umgehend auf.

Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden Hautausschlag, Juck-

reiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobach-

tet.

Hinweis:

Bei der Anwendung eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhan-

denen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In die-

sem Fall sollte das Arzneimittel nicht weiter angewendet werden. Befragen Sie Ih-

re/n Ärztin/Arzt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apothe-

ker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage ange-

geben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arz-

neimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

3, D-53175 Bonn, Webseite: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen

melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST GRIPPOPRET AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!

Das Arzneimittel darf nach dem auf der Faltschachtel bzw. dem Behältnis (Ampulle)

mit Monat/Jahr angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwendet werden. Das Ver-

fallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen:

Nicht über 25° C lagern

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was Grippopret enthält:

In 1 Ampulle (1 ml) sind enthalten:

Arzneilich wirksame Bestandteile:

Baptisia (HAB 34) Dil. D4 (HAB, Vorschrift 3a)

0,35 g

Echinacea Dil. D4

0,10 g

Ferrum phosphoricum Dil. D6

0,35 g

Lachesis mutus Dil. D10

0,20 g

Die letzten zwei Verdünnungsstufen werden mit Wasser für Injektionszwecke ge-

meinsam potenziert.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Natriumchlorid

Wie Grippopret aussieht und Inhalt der Packung:

Farblose, klare flüssige Verdünnung zur Injektion (s.c. oder i.m) nur durch die Ärz-

tin/den Arzt

Packung mit 10 Ampullen (N1)

Klinikpackung mit 50 (5 x 10) Ampullen (N2)

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

BIONORICA SE

Kerschensteinerstraße 11-15

92318 Neumarkt i. d. OPf.

Telefon: 09181 / 231-90

Telefax: 09181 / 231-265

Internet: www.bionorica.de

E-Mail: info@bionorica.de

Mitvertrieb:

PLANTAMED Arzneimittel GmbH

Kerschensteinerstraße 11-15

92318 Neumarkt i. d. OPf.

Telefon: 09181 / 231-0

Telefax: 09181 / 21850

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November 2014.

homöopathisches Präparat

Darreichungsform

Menge

Grippopret

Flüssige Verdünnung zur

Injektion

______________________________________________________________________

Fachinformation

1.

Bezeichnung des Arzneimittels

Grippopret

Flüssige Verdünnung zur Injektion

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

2.

Qualitative und quantitative Zusammensetzung

In 1 Ampulle (1 ml) sind enthalten:

Arzneilich wirksame Bestandteile:

Baptisia (HAB 34) Dil. D4 (HAB, Vorschrift 3a)

0,35 g

Echinacea Dil. D4

0,10 g

Ferrum phosphoricum Dil. D6

0,35 g

Lachesis mutus Dil. D10

0,20 g

Die letzten zwei Verdünnungsstufen werden mit Wasser für Injektionszwecke gemeinsam

potenziert.

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3.

Darreichungsform

Flüssige Verdünnung zur Injektion

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

4.

Klinische Angaben

4.1

Anwendungsgebiete

Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Atemwege.

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.

Dazu gehören: fiebrige, entzündliche Erkrankungen der Atemwege.

Der Patient wird in der Packungsbeilage darauf hingewiesen, dass bei länger anhaltenden

Beschwerden, bei Atemnot, bei Fieber über 39°C oder eitrigem oder blutigem Auswurf eine

Ärztin/ein Arzt aufgesucht werden sollte.

4.2

Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Soweit nicht anders verordnet:

Bei akuten Zuständen 1 - 2 Ampullen bis zu 3-mal täglich s.c. oder i.m. injizieren.

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen.

Der Patient wird in der Packungsbeilage darauf hingewiesen, dass eine über 1 Woche

hinausgehende Anwendung nur nach Rücksprache mit einer/einem homöopathisch erfahrenen

Ärztin/Arzt oder Heilpraktiker erfolgen sollte.

Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.

Zur s.c. oder i.m. Injektion nur durch die Ärztin/den Arzt.

Der Patient wird in der Packungsbeilage darauf hingewiesen, dass

auch homöopathische

Medikamente ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden sollten.

Grippopret ist kontraindiziert bei Kindern unter 12 Jahren (siehe Abschnitt 4.3).

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe oder gegen Korbblütler.

Aus grundsätzlichen Erwägungen darf Grippopret nicht angewendet werden bei fortschreitenden

Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukämie-ähnlichen Erkrankungen,

entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen,

multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion und anderen chronischen Viruserkrankungen.

Hinweis:

Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Es soll

deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte Grippopret in der

Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit der Ärztin/dem Arzt durch diese/n

verabreicht werden.

4.4

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Die Injektion von Grippopret sollte nur durch die Ärztin/den Arzt erfolgen

Bei bestimmungsgemäßer Verabreichung von Grippopret nur durch die Ärztin/den Arzt sind keine

besonderen Vorsichtsmaßnahmen notwendig.

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Keine bekannt

Allgemeiner Hinweis:

Der Patient wird in der Packungsbeilage darauf hingewiesen, dass in der Homöopathie bekannt ist,

dass die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels durch allgemein schädigende Faktoren in

der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden kann. Falls

sonstige Medikamente eingenommen werden, sollte eine Ärztin/ein Arzt befragt werden.

4.6

Schwangerschaft und Stillzeit

Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte Grippopret in der

Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit der Ärztin/dem Arzt durch diese/n

verabreicht werden.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

4.8

Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig (

1/10)

Häufig (

1/100 bis < 1/10)

Gelegentlich (

1/1.000 bis < 1/100)

Selten (

1/10.000 bis < 1/1.000)

Sehr selten (< 1/10.000)

Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten

Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet.

Hinweis:

Der Patient wird in der Packungsbeilage darauf hingewiesen, dass sich bei der Einnahme eines

homöopathischen Arzneimittels die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern

können (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollte das Arzneimittel nicht weiter angewendet und

eine Ärztin/ein Arzt befragt werden.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit.

Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des

Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer

Nebenwirkung dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz,

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

Notfälle sind nicht zu erwarten und bisher nicht bekannt.

5.

Pharmakologische Eigenschaften

Entfällt, da Angaben zu pharmakologischen Wirkungen eines homöopathischen

Arzneimittels nicht dem Selbstverständnis der homöopathischen Therapierichtung

entsprechen und somit auch nicht Bestandteil der Monographien der Kommission D

sind.

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Homöopathisches Grippemittel

ATC-Code: R05XH51

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Entfällt, da Angaben zu pharmakokinetischen Wirkungen eines homöopathischen

Arzneimittels nicht dem Selbstverständnis der homöopathischen Therapierichtung

entsprechen und somit auch nicht Bestandteil der Monographien der Kommission D

sind.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Entfallen, da diese Angaben zu einem homöopathischen Arzneimittel nicht dem Selbstverständnis

der homöopathischen Therapierichtung entsprechen und somit auch nicht Bestandteil der

Monographien der Kommission D sind.

6.

Pharmazeutische Angaben

6.1

Sonstige Bestandteile

Natriumchlorid

6.2

Inkompatibilitäten

Keine bekannt.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

Sachgemäß aufbewahrte Ampullen sind mindestens 3 Jahre haltbar.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25° C lagern.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Packung mit 10 Ampullen (N1)

Klinikpackung mit 50 (5 x 10) Ampullen (N2)

7.

Name oder Firma und Anschrift des pharmazeutischen Unternehmers und Herstellers

BIONORICA SE

Kerschensteinerstraße 11-15

92318 Neumarkt i. d. OPf.

Telefon 09181 / 231-90

Telefax 09181 / 231-265

Internet: www.bionorica.de

E-Mail: info@bionorica.de

Mitvertrieb:

PLANTAMED Arzneimittel GmbH

Kerschensteinerstraße 11-15

92318 Neumarkt i. d. OPf.

Telefon: 09181 / 231-0

Telefax: 09181 / 21850

8.

Zulassungsnummer

6751545.00.00

9.

Datum der Zulassung/Verlängerung der Zulassung

Datum der Zulassung: 19.04.2004

10.

Stand der Information

November 2014

11.

Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht

Apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen