Gemci HEXAL 1000 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Gemcitabinhydrochlorid
VerfĂŒgbar ab:
Hexal Aktiengesellschaft
INN (Internationale Bezeichnung):
Gemcitabine hydrochloride
Darreichungsform:
Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Zusammensetzung:
Gemcitabinhydrochlorid 1138.5mg
Berechtigungsstatus:
gĂŒltig
Zulassungsnummer:
70521.00.00

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

GemciHEXAL1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Gemcitabin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfÀltigdurch,bevorSiemitder

AnwendungdiesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespÀternochmals

lesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritte

weiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

BeschwerdenhabenwieSie.

WenneinederaufgefĂŒhrtenNebenwirkungenSieerheblichbeeintrĂ€chtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1.WasistGemciHEXALundwofĂŒrwirdesangewendet?

2.WasmĂŒssenSievorderAnwendungvonGemciHEXALbeachten?

3.WieistGemciHEXALanzuwenden?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistGemciHEXALaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTGEMCIHEXALUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

GemciHEXALgehörtzueinerGruppevonArzneimitteln,die„Zytostatika“genanntwerden.

DieseArzneimittelzerstörensichteilendeZellen,einschließlichKrebszellen.

GemciHEXALkannabhÀngigvonderKrebsartalleineoderinKombinationmitanderen

Zytostatikagegebenwerden.

GemciHEXALwirdzurBehandlungvonfolgendenKrebsartenangewendet:

Lungenkrebsvom„nichtkleinzelligen“Typ(NSCLC),alleineoderinKombinationmit

Cisplatin.

BauchspeicheldrĂŒsenkrebs.

Brustkrebs,zusammenmitPaclitaxel.

Ovarialkarzinom,zusammenmitCarboplatin.

Harnblasenkarzinom,zusammenmitCisplatin.

2.WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONGEMCIHEXALBEACHTEN?

GemciHEXALdarfnichtangewendetwerden,

wennSieallergisch(ĂŒberempfindlich)gegenĂŒberGemcitabinodereinemder

sonstigenBestandteilevonGemciHEXALsind.

wennSiestillen.

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonGemciHEXAListerforderlich:

BeiIhnenwerdenvordererstenInfusionBlutuntersuchungendurchgefĂŒhrtumzu

ĂŒberprĂŒfen,obIhreNieren-undLeberfunktionausreichendist.VorjederInfusionwerden

BlutuntersuchungendurchgefĂŒhrtumzuĂŒberprĂŒfen,obSiegenĂŒgendBlutzellenhaben,

umGemciHEXALzuerhalten.IhrArztwirdmöglicherweisedieDosisÀndernoderdie

Behandlungunterbrechen,sofernesIhrAllgemeinzustanderfordertundwennIhre

Blutzellwertezuniedrigsind.PeriodischwerdenBlutuntersuchungendurchgefĂŒhrtumIhre

Nieren-undLeberfunktionzuĂŒberprĂŒfen.

BitteteilenSieIhremArztmit,wenn:

SieeineLebererkrankung,Herz-oderGefÀsserkrankunghabenoderzuvorhatten.

SiekĂŒrzlicheineStrahlentherapiehattenodereinesolcheTherapiebeiIhnengeplant

ist.

SiekĂŒrzlichgeimpftwurden.

SieAtemproblemebekommen,sichsehrschwachfĂŒhlenodersehrblasswerden

(kanneinZeichenvonNierenversagensein).

MÀnnernwirdempfohlen,wÀhrendderBehandlungmitGemciHEXALundbiszu6

MonatendanachkeinKindzuzeugen.WennSiewÀhrendderBehandlungoderbiszu6

MonatendanacheinKindzeugenwollen,lassenSiesichvonIhremArztoderApotheker

beraten.MöglicherweisesolltenSiesichvorBehandlungsbeginnĂŒberdieMöglichkeitder

Spermaeinlagerungberatenlassen.

BeiderAnwendungvonGemciHEXALmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittelanwenden

bzw.vorkurzemangewendethaben,einschließlichImpfungenundnicht

verschreibungspflichtigerArzneimittel.

SchwangerschaftundStillzeit

WennSieschwangersindodereineSchwangerschaftplanen,sagenSieesIhremArzt.Die

AnwendungvonGemciHEXALsolltewÀhrendderSchwangerschaftvermiedenwerden.Ihr

ArztwirdmitIhnendasmöglicheRisikoeinerAnwendungvonGemciHEXALwÀhrendder

Schwangerschaftbesprechen.

WennSiestillen,sagenSieesIhremArzt.

WennSiemitGemciHEXALbehandeltwerden,mussabgestilltwerden.

VerkehrstĂŒchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

GemciHEXALkanndazufĂŒhren,dassSiesichmĂŒdefĂŒhlen,insbesondereim

ZusammenwirkenmitAlkohol.

FĂŒhrenSiekeinFahrzeugoderbedienenSiekeineMaschinen,bisSiesichersind,dassdie

GemciHEXAL-BehandlungSienichtmĂŒdemacht.

WichtigeInformationenĂŒberbestimmtesonstigeBestandteilevonGemciHEXAL

GemciHEXALenthÀlt17,5mg(<1mmol)Natriuminjeder1000mgDurchstechflasche.

DiesessolltebeiPatientenmiteinerkontrolliertenNatrium-DiÀtinBetrachtgezogen

werden.

3.WIEISTGEMCIHEXALANZUWENDEN?

DieĂŒblicheDosisvonGemciHEXALbetrĂ€gt1000-1250mgproQuadratmeterIhrer

KörperoberflĂ€che.IhreKörpergrĂ¶ĂŸeundGewichtwerdengemessen,umIhre

KörperoberflÀchezuberechnen.IhrArztwirddieKörperoberflÀcheverwenden,umdie

richtigeDosisfĂŒrSiezuberechnen.DieDosiswirdmöglicherweiseinAbhĂ€ngigkeitvon

IhrenBlutzellzahlenundIhremAllgemeinzustandangepasstoderdieBehandlung

verschoben.

WiehĂ€ufigSieIhreGemciHEXAL-Infusionerhalten,hĂ€ngtvonderKrebsartab,fĂŒrdiesie

behandeltwerden.

EinKrankenhausapothekerodereinArztwirddasGemciHEXALPulverauflösen,bevores

beiIhnenangewendetwird.

SiewerdenGemciHEXALimmeralsInfusionineineIhrerVenenerhalten.DieInfusion

dauertetwa30Minuten.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArzt

oderApotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannGemciHEXALNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmĂŒssen.

DieHĂ€ufigkeitenderbeobachtetenNebenwirkungensinddefiniertals:

SehrhÀufig:betreffenmehrals1Behandeltenvon10

HĂ€ufig:betreffen1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:betreffen1bis10Behandeltevon1.000

Selten:betreffen1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten:betreffenwenigerals1Behandeltenvon10.000

Unbekannt:DieHĂ€ufigkeitkannausdenverfĂŒgbarenDatennichtabgeschĂ€tzt

werden.

SiemĂŒssenIhrenArztsofortinformieren,wennSiefolgendesbeisichbemerken:

FieberoderInfektion(hÀufig):wennSieeineKörpertemperaturvon38°Coder

darĂŒberhaben,schwitzenoderandereAnzeicheneinerInfektionhaben(weilSie

dannmöglicherweisewenigerweißeBlutzellenalsnormalhaben,wassehrhĂ€ufigist)

UnregelmĂ€ĂŸigenPuls(Arrhythmie)(HĂ€ufigkeitunbekannt)

Schmerzen,Rötung,SchwellungoderWundseinimMundverspĂŒren(hĂ€ufig)

AllergischeReaktionen:wennSieeinenHautausschlag(sehrhÀufig)/Juckreiz

(hÀufig)oderFieber(sehrhÀufig)entwickeln

MĂŒdigkeit,sichschwachfĂŒhlen,raschinAtemnotgeratenoderblassaussehen(weil

SiedannmöglicherweisewenigerHÀmoglobinalsnormalhaben,wassehrhÀufigist)

BlutendesZahnfleisches,ausderNaseoderdesMundesodereineandereBlutung,

dienichtzumStillstandkommt,einenrötlichenoderrosafarbenenUrinoder

unerwarteteBlutergĂŒsse(weilSiedannmöglicherweisewenigerBlutplĂ€ttchenhaben

alsnormal,wassehrhÀufigist)

Atemnot(eineleichteAtemnotunmittelbarnachderGemcitabin-Infusionistsehr

hÀufig,dieaberraschabklingt,allerdingskönnengelegentlichoderseltenschwerere

Lungenproblemeauftreten)

NebenwirkungenmitGemciHEXALkönnensein:

SehrhÀufigeNebenwirkungen

NiedrigeHÀmoglobinwerte(AnÀmie)

NiedrigeAnzahlweißerBlutzellen

NiedrigeAnzahlvonBlutplÀttchen

Atemnot

Erbrechen

Übelkeit

Hautausschlag-allergischerHautauschlag,hÀufigjuckend

Haarausfall

VerĂ€nderungvonLeberwerten:BlutwerteaußerhalbdesNormbereichs

BlutimUrin

VonderNormabweichenderUrintest:ProteinimUrin

GrippeĂ€hnlicheSymptomeeinschließlichFieber

Ödeme(SchwellungderKnöchel,Finger,FĂŒĂŸe,Gesicht)

HĂ€ufigeNebenwirkungen

FieberverbundenmiteinerniedrigenAnzahlweißerBlutzellen(febrileNeutropenie)

Anorexie(verminderterAppetit)

Kopfschmerzen

Schlaflosigkeit

SchlÀfrigkeit

Husten

LaufendeNase

Verstopfung

Durchfall

Schmerzen,Rötung,SchwellungoderWundseinimMund

Juckreiz

Schwitzen

Muskelschmerzen

RĂŒckenschmerzen

Fieber

SchwÀche

SchĂŒttelfrost

GelegentlicheNebenwirkungen

InterstitiellePneumonitis(VernarbungderLungenblÀschen)

KrÀmpfeindenAtemwegen(Keuchen)

VonderNormabweichendeRöntgenaufnahme/ComputertomographiederBrust

(VernarbungderLunge)

SelteneNebenwirkungen

Herzattacke(Herzinfarkt)

NiedrigerBlutdruck

AbschuppungderHaut,GeschwĂŒroderBlasenbildung

ReaktionenanderInjektionsstelle

SehrselteneNebenwirkungen

ErhöhteAnzahlvonBlutplÀttchen

AnaphylaktischeReaktion(schwereÜberempfindlichkeit/allergischeReaktion)

AbschÀlenderHautundschwereBlasenbildungderHaut

NebenwirkungenmitunbekannterHĂ€ufigkeit

UnregelmĂ€ĂŸigerHerzschlag(Arrhythmie)

AkutesAtemnotsyndrombeimErwachsenen(schwereLungenentzĂŒndung,dieein

Lungenversagenverursacht)

„RadiationRecall“-(einHautausschlagĂ€hnlicheinemschwerenSonnenbrand),kannauf

derHautauftreten,dievorhereinerStrahlentherapieausgesetztwar

FlĂŒssigkeitinderLunge

StrahlentoxizitÀt-VernarbungderLungenblÀschenverbundenmiteinerStrahlentherapie

IschĂ€mischeKolitis(EntzĂŒndungderinnerenAuskleidungdesDickdarms,verursachtdurch

eineverminderteBlutversorgung)

Herzversagen

Nierenversagen

GangrÀnderFingeroderZehen

SchwererLeberschaden,einschließlichLeberversagen

Schlaganfall

SiekönneneinigedieserSymptomeund/oderBegleitumstĂ€ndehaben.SiemĂŒssenIhren

ArztunverzĂŒglichinformieren,wennSieAnzeichenfĂŒrdieseNebenwirkungenbemerken.

WennSiesichwegenmöglicherNebenwirkungensorgen,sprechenSiebittemitIhremArzt

darĂŒber.

InformierenSiebitteIhrenArzt,wenneinederaufgefĂŒhrtenNebenwirkungenSieerheblich

beeintrÀchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTGEMCIHEXALAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfĂŒrKinderunzugĂ€nglichaufbewahren.

SiedĂŒrfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkarton(„Verwendbarbis“)angegebenen

Verfallsdatumnichtmehrverwenden.

NichtangebrocheneDurchstechflasche:

EssindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

ZubereiteteLösung:

DasProduktsollteunverzĂŒglichverwendetwerden.Wenneswieangegebenzubereitet

wird,istdiechemischeundphysikalischeStabilitĂ€tderzubereitetenGemcitabin-LösungfĂŒr

24Stundenbei30°Cbelegt.WeitereVerdĂŒnnungendurchmedizinischesPersonalkönnen

vorgenommenwerden.

ZubereiteteGemcitabin-LösungendĂŒrfennichtgekĂŒhltaufbewahrtwerden,daeine

AusfÀllungauftretenkann.

DasArzneimittelistzurEinmalanwendungbestimmt.NichtverwendeteLösungist

entsprechendnationalerAnforderungenzuentsorgen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasGemciHEXALenthÀlt

DerWirkstoffistGemcitabin.

JedeDurchstechflascheenthÀlt1000mgGemcitabin(alsGemcitabinhydrochlorid)

DiesonstigenBestandteilesind:

Mannitol(E421),Natriumacetat-Trihydrat,SalzsÀure10%zurpH-Anpassungund

Natriumhydroxid-Lösung5%zurpH-Anpassung.

WieGemciHEXALaussiehtundInhaltderPackung

GemciHEXAListeinweißerbisweißlicherlyophilisierterKuchenzurHerstellungeiner

InfusionslösungineinerDurchstechflasche.

JedeDurchstechflascheenthÀlt1000mgGemcitabin.

JedePackungvonGemciHEXALenthÀlt1Durchstechflasche.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

HEXALAG

Industriestr.25

83607Holzkirchen

Telefon:08024/908-0

Fax:08024/908-1290

E-Mail:service@hexal.com

Hersteller

LEKPharmaceuticalsd.d.

Verovskova57

1526Ljubljana

Slovenien

DiesesArzneimittelistindenMitgliedstaatendesEuropÀischenWirtschaftsraumes

(EWR)unterdenfolgendenBezeichnungenzugelassen

DĂ€nemark GemcitabinHexal

Österreich Gemcapyr1g-PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Belgien GemcitabineSandoz1gpoedervooroplossingvoorinfusie

Deutschland GemciHEXAL1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Griechenland Gemcitabin/Sandoz

Spanien GemcitabinaSandoz1gpolvoparasoluciĂłninyectableEFG

Finnland GemcitabinHexal1000mginfuusiokuiva-aine,liuostavarten

Italien GemcitabinaSandozGmbH1000mgpolverepersoluzioneperinfusione

Norwegen GemcitabinHexal

Polen Gemaxibin

RumÀnien GEMTEX200mg,pulberepentrusolutieperfuzabila

Irland Gemcitabine1gPowderforSolutionforInfusion

Slowenien GemcitabinSandoz1gpraĆĄekzaraztopinozainfundiranje

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimJuni2009.

DiefolgendenInformationensindnurfĂŒrÄrzteodermedizinischesFachpersonal

bestimmt:

HinweisefĂŒrdieAnwendung,HandhabungundEntsorgung:

VerwendenSiedieerforderlicheaseptischeTechnikbeiderZubereitungundweiteren

VerdĂŒnnungvonGemcitabinzurintravenösenInfusion.

BerechnenSiedieDosisunddieAnzahldernotwendigenGemciHEXAL

Durchstechflaschen.

LösenSiedie1000mgDurchstechflaschenmit25mleiner0,9%(9mg/ml)sterilen

NatriumchloridlösungzurInjektionohneKonservierungsmittel.ZurvollstÀndigen

AuflösunggutschĂŒtteln.DasGesamtvolumennachZubereitungbetrĂ€gt26,3ml.

DieseVerdĂŒnnungergibteineGemcitabin-Konzentrationvon38mg/ml,diedas

VerdrÀngungsvolumendurchdaslyophilisiertePulvermiteinberechnet.Eineweitere

VerdĂŒnnungmitsteriler0,9%(9mg/ml)NatriumchloridlösungzurInjektionohne

Konservierungsmittelkannvorgenommenwerden.DieresultierendeLösungistklar

undpraktischpartikelfrei.

ParenteralzuapplizierendeMedikamentesolltenvorderAnwendungaufPartikelund

VerfÀrbungkontrolliertwerden.Nichtanwenden,wennPartikelsichtbarsind.

ZubereiteteGemcitabin-LösungendĂŒrfennichtgekĂŒhltaufbewahrtwerden,daeine

AusfĂ€llungauftretenkann.EinechemischeundphysikalischeStabilitĂ€twurdefĂŒr24

Stundenbei30°Cbelegt.AusmikrobiologischenGrĂŒndensolltedieLösung

unmittelbarverwendetwerden.Wirdsienichtunmittelbarverwendet,istderAnwender

verantwortlichfĂŒrAufbewahrungszeitund–dauervorderAnwendung.Diesesollte

normalerweisenichtmehrals24StundenbeiRaumtemperaturbetragen,esseidenn,

dieLösungwurdeunterkontrolliertenundvalidiertenaseptischenBedingungen

zubereitet/verdĂŒnnt.

Gemcitabin-LösungensindzurEinmalanwendungbestimmt.Nichtverwendetes

ArzneimitteloderAbfallmaterialsindentsprechendnationalerAnforderungenzu

entsorgen.

ZubereitungundVorsichtsmaßnahmenbeiderAnwendung

BeiderZubereitungundEntsorgungderInfusionslösungmĂŒssendieĂŒblichen

VorsichtsmaßnahmenfĂŒrZytostatikabeachtetwerden.DieHandhabungder

InfusionslösungsollteineinerSicherheitsboxgeschehenundessollteneinSchutzkittelund

Handschuhegetragenwerden.StehtkeineSicherheitsboxzurVerfĂŒgung,solltedie

AusstattungumeineMaskeundSicherheitsglÀserergÀnztwerden.

BeiKontaktdesArzneimittelsmitdenAugenkanneszuschwerwiegendenReizungen

kommen.DieAugensolltensofortundgrĂŒndlichmitWasserausgewaschenwerden.

KommteszueinerbleibendenReizung,sollteeinArztaufgesuchtwerden.WennLösung

aufdieHautgerĂ€t,solltenSiegrĂŒndlichmitWasserspĂŒlen.

Entsorgung

NichtverwendeteArzneimittelsollteentsprechenddennationalenAnforderungenentsorgt

werden

ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels

1. BezeichnungderArzneimittel

GemciHEXAL200mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

GemciHEXAL1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

EineDurchstechflascheenthÀltGemcitabinhydrochloridentsprechend200mgGemcitabin.

NachZubereitungenthÀltdieLösung38mg/mlGemcitabin

SonstigeBestandteile:

Jede200mgDurchstechflascheenthÀlt3,5mg(<1mmol)Natrium.

Jede1000mgDurchstechflascheenthÀlt17,5mg(<1mmol)Natrium.

DievollstÀndigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung.

WeißerbisweißlicherlyophilisierterKuchen.

4. KlinischeAngaben

4.1 Anwendungsgebiete

GemcitabinistinKombinationmitCisplatinzurBehandlungdeslokalfortgeschrittenenoder

metastasiertenHarnblasenkarzinomsangezeigt.

GemcitabinistzurBehandlungvonPatientenmitlokalfortgeschrittenemoder

metastasiertemAdenokarzinomdesPankreasangezeigt.

GemcitabinistinKombinationmitCisplatinalsErstlinientherapievonPatientenmitlokal

fortgeschrittenemodermetastasiertemnichtkleinzelligenBronchialkarzinom(NSCLC)

angezeigt.EineGemcitabin-MonotherapiekannbeiÀlterenPatientenodersolchenmiteinem

PerformanceStatus2inBetrachtgezogenwerden.

GemcitabinistinKombinationmitCarboplatinzurBehandlungvonPatientinnenmitlokal

fortgeschrittenemodermetastasiertemepithelialenOvarialkarzinom,beiPatientinnenmit

einemRezidivnacheinerrezidivfreienZeitvonmindestens6Monatennacheiner

platinbasiertenErstlinientherapieangezeigt.

GemcitabinistangezeigtinKombinationmitPaclitaxelfĂŒrdieBehandlungvonPatientinnen

mitnichtoperablem,lokalrezidiviertemodermetastasiertemBrustkrebs,beidenenesnach

eineradjuvanten/neoadjuvantenChemotherapiezueinemRezidivkam.Die

vorausgegangeneChemotherapiesollteeinAnthracyclinenthaltenhaben,soferndieses

nichtklinischkontraindiziertwar.

1/20

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

DieBehandlungmitGemcitabinsolltenurdurcheinenArztmitChemotherapieerfahrungbei

Krebserkrankungenerfolgen.

EmpfohleneDosierung

Harnblasenkarzinom

Kombinationstherapie

DieempfohleneDosisfĂŒrGemcitabinbetrĂ€gt1000mg/mÂČKörperoberflĂ€che,ĂŒbereinen

Zeitraumvon30Minutenintravenösinfundiert.DieDosissollteandenTagen1,8und15

jedes28-tÀgigenBehandlungszyklusinKombinationmitCisplatingegebenwerden.Cisplatin

wirdineinerDosisvon70mg/mÂČKörperoberflĂ€cheamTag1nachGemcitabinoderamTag

2jedes28-tÀgigenBehandlungszyklusgegeben.DieservierwöchigeZykluswird

anschließendwiederholt.

EineDosisreduktion,abhÀngigvondembeimPatientenauftretendenToxizitÀtsgrad,kann

entwederwÀhrendeineslaufendenBehandlungszyklusoderbeimnÀchsten

Behandlungszykluserfolgen.

Pankreaskarzinom

DieempfohleneDosisfĂŒrGemcitabinbetrĂ€gt1000mg/mÂČKörperoberflĂ€cheĂŒbereinen

Zeitraumvon30Minutenintravenösinfundiert.DiessolltewÀhrendeinesZeitraumsvon

siebenWocheneinmalwöchentlichwiederholtwerden.DanachfolgteineWochePause.In

denanschließendenBehandlungszyklensolltedieInfusionĂŒbereinenZeitraumvon3

Wocheneinmalwöchentlichgegebenwerden,gefolgtvoneinerWochePause.Eine

Dosisreduktion,abhÀngigvomToxizitÀtsgrad,kannentwederwÀhrendeineslaufenden

BehandlungszyklusoderbeimnÀchstenBehandlungszykluserfolgen.

NichtkleinzelligesBronchialkarzinom

Monotherapie

DieempfohleneDosisfĂŒrGemcitabinbetrĂ€gt1000mg/mÂČKörperoberflĂ€cheals30minĂŒtige

intravenöseInfusion.DiesewirdeinmalwöchentlichfĂŒreinenZeitraumvon3Wochen

wiederholt,gefolgtvoneinerWochePause.Dieser4-Wochen-Zykluswirdanschließend

wiederholt.EineDosisreduktion,abhÀngigvonGradderToxizitÀtbeimPatienten,kann

entwederwÀhrendeineslaufendenBehandlungszyklusoderbeimnÀchsten

Behandlungszykluserfolgen.

Kombinationstherapie

DieempfohleneDosisfĂŒrGemcitabinbetrĂ€gt1250mg/mÂČKörperoberflĂ€cheandenTagen1

und8desBehandlungszyklus(21Tage)als30minĂŒtigeintravenöseInfusion.Eine

Dosisreduktion,abhÀngigvomGradderToxizitÀtbeimPatienten,kannentwederwÀhrend

eineslaufendenBehandlungszyklusoderbeimnÀchstenBehandlungszykluserfolgen.

CisplatinwurdeinDosierungenvon75-100mg/m 2 einmalalle3Wocheneingesetzt.

Brustkrebs

Kombinationstherapie

FĂŒrdieKombinationvonGemcitabinmitPaclitaxelwerdeneineintravenöseInfusionvon

Paclitaxel(175mg/m 2 KörperoberflĂ€che)ĂŒbereinenZeitraumvonetwa3StundenamTag1

jedes21-tĂ€gigenBehandlungszyklusundanschließendandenTagen1und8eine

intravenöseInfusionvonGemcitabin(1250mg/m 2 KörperoberflĂ€che)ĂŒbereinenZeitraum

von30Minutenempfohlen.

2/20

EineDosisreduktion,abhÀngigvondembeiderPatientinauftretendenToxizitÀtsgrad,kann

entwederwÀhrendeineslaufendenBehandlungszyklusoderbeimnÀchsten

Behandlungszykluserfolgen.

VorderAnwendungderKombinationvonGemcitabinundPaclitaxelsolltediePatientineine

absoluteGranulozytenzahlvonmindestens1500(x10 6 /l)haben.

Ovarialkarzinom

Kombinationstherapie

FĂŒrGemcitabininKombinationmitCarboplatinwirdeineDosisvon1000mgGemcitabin/m 2

KörperoberflĂ€cheandenTagen1und8jedes21-tĂ€gigenBehandlungszyklus,ĂŒbereinen

Zeitraumvon30Minutenintravenösinfundiert,empfohlen.NachGemcitabinwird

CarboplatingamTag1gegeben,wobeieineAreaundercurve(AUC)von4,0mg/ml·min

erreichtwerdensollte.EineDosisreduktion,abhÀngigvomToxizitÀtsgrad,kannentweder

wÀhrendeineslaufendenBehandlungszyklusoderbeimnÀchstenBehandlungszyklus

erfolgen.

MonitoringderToxizitÀtenundDosisanpassungaufgrundderToxizitÀt

DosisanpassungaufgrundnichthÀmatologischerToxizitÀt

RegelmĂ€ĂŸigekörperlicheUntersuchungenundeineKontrollederNieren-undLeberfunktion

mĂŒssendurchgefĂŒhrtwerden,umnicht-hĂ€matologischeToxizitĂ€tenfestzustellen.Eine

Dosisreduktion,abhÀngigvondembeidemPatientenauftretendenToxizitÀtsgrad,kann

entwederwÀhrendeineslaufenden

BehandlungszyklusoderbeimnÀchstenBehandlungszykluserfolgen.Generellmusseine

TherapiemitGemcitabinbeischwerer(Grade3oder4)nicht-hÀmatologischerToxizitÀt,mit

AusnahmevonÜbelkeit/Erbrechen,abhĂ€ngigvonderBeurteilungdesbehandelndenArztes

ausgesetztwerdenoderdieDosisreduziertwerden.DienÀchsteGabemussausgesetzt

werden,bisdieToxizitÀtnachBeurteilungdesArztesabgeklungenist.

ZuDosisanpassungenvonCisplatin,CarboplatinundPaclitaxelineiner

Kombinationstherapie,sehenSiebitteindenentsprechendenFachinformationennach.

DosisanpassungaufgrundderhÀmatologischenToxizitÀt:

BeginneinesZyklus

BeiallenIndikationenmussderPatientvorjederDosishinsichtlichThrombozyten-und

GranulozytenzahlĂŒberwachtwerden.DiePatientenmĂŒssenmindestensabsolute

Granulozytenzahlenvon1500(x10 6 /l)undThrombozytenzahlenvon100.000(x10 6 /l)vor

demBeginneinesZyklushaben.

InnerhalbeinesZyklus

DosisanpassungenvonGemcitabininnerhalbeinesZyklusmĂŒssennachfolgendenTabellen

vorgenommenwerden:

DosisanpassungvonGemcitabininnerhalbeinesZyklusfĂŒrBlasenkarzinom,

NSCLCundPankreaskarzinom,beiMonotherapieoderinKombinationmit

Cisplatin

absolute

Granulozytenzahl

(x10 6 /l) Thrombozytenzahl

(x10 6 /l) Prozentdervollen

GemciHEXAL-Dosis(%)

>1000 und >100.000 100

500–1000 oder 50.000–100.000 75

<500 oder <50.000 Unterbrechungder

Behandlung*

*DieausgesetzteBehandlungkanninnerhalbeinesZykluserstwiederbegonnenwerden,

wenndieGesamtgranulozytenzahlmindestens500x10 6 /lunddieThrombozytenzahl50.000

x10 6 /lerreicht.

3/20

4/20

DosisanpassungvonGemcitabininnerhalbeinesZyklusfĂŒrBrustkrebsin

KombinationmitPaclitaxel

absolute

Granulozytenzahl

(x10 6 /l) Thrombozytenzahl

(x10 6 /l) Prozentdervollen

GemciHEXAL-Dosis(%)

≄1200 und >75.000 100

1000–<1200 oder 50.000–75.000 75

700–<1000 und ≄50.000 50

<700 oder <50.000 Unterbrechungder

Behandlung*

*DieausgesetzteBehandlungkannimgleichenZyklusnichtwiederbegonnenwerden.Die

BehandlungkannanTag1desnÀchstenZykluswiederbegonnenwerden,wenndie

Gesamtgranulozytenzahlmindestens1.500x10 6 /lunddieThrombozytenzahl100.000x10 6 /l

erreicht.

DosisanpassungvonGemcitabininnerhalbeinesZyklusfĂŒrOvarialkarzinom,

inKombinationmitCarboplatin

absolute

Granulozytenzahl

(x10 6 /l) Thrombozytenzahl

(x10 6 /l) Prozentdervollen

GemciHEXAL-Dosis(%)

>1500 und ≄100.000 100

1000–1500 oder 75.000–100.000 50

<1000 oder <75.000 Unterbrechungder

Behandlung*

*DieausgesetzteBehandlungkannimgleichenZyklusnichtwiederbegonnenwerden.Die

BehandlungkannanTag1desnÀchstenZykluswiederbegonnenwerden,wenndie

Gesamtgranulozytenzahlmindestens1.500x10 6 /lunddieThrombozytenzahl100.000x10 6 /l

erreicht.

DosisanpassungaufgrundhĂ€matologischerToxizitĂ€tenbeizukĂŒnftigenBehandlungszyklen

fĂŒralleIndikationen

DieGemcitabindosissollteauf75%derursprĂŒnglichenDosisdesZyklusreduziertwerden,

wennfolgendehÀmatologischeToxizitÀtenauftreten:

absoluteGranulozytenzahl<500x10 6 /llÀngerals5Tage

absoluteGranulozytenzahl<100x10 6 /llÀngerals3Tage

febrileNeutropenie

Thrombozyten<25.000x10 6 /l

VerschiebendesnÀchstenBehandlungszyklusummehralseineWocheaufgrundvon

ToxizitÀt

ArtderAnwendung

GemciHEXALwirdwÀhrendderInfusiongutvertragenundkannambulantgegebenwerden.

WenneszueinemExtravasatkommt,mussimallgemeinendieInfusionsofortgestopptund

ineinemanderenBlutgefĂ€ĂŸneubegonnenwerden.DerPatientsolltenachderInfusion

sorgfĂ€ltigĂŒberwachtwerden.

HinweisezurZubereitung,sieheAbschnitt6.6.

SpeziellePatientengruppen

PatientenmiteingeschrÀnkterLeber-oderNierenfunktion

GemcitabinmussbeiPatientenmitLeber-oderNiereninsuffizienzmitVorsichtangewendet

werden,daeszuwenigInformationenausklinischenPrĂŒfungenfĂŒreineklare

DosisempfehlungfĂŒrdiesePatientengibt(sieheAbschnitte4.4.und5.2.).

5/20

ÄlterePatienten(>65Jahre)

GemcitabinwurdebeiPatientenĂŒber65Jahrengutvertragen.EsgibtkeineAnhaltspunkte,

dasseineDosisanpassungbeiÄlteren,außerderbeiallenPatientenempfohlenen

erforderlichist(sieheAbschnitt5.2).

KinderundJugendliche(<18Jahren)

GemcitabinwirdfĂŒrdieAnwendungbeiKindernundJugendlichenunter18Jahrenaufgrund

unzureichenderDatenzurSicherheitundWirksamkeitnichtempfohlen.

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenGemcitabinodereinendersonstigenBestandteile.

Stillen(sieheAbschnitt4.6).

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfĂŒrdieAnwendung

EineVerlĂ€ngerungderInfusionszeitundVerkĂŒrzungdesZeitabstandszwischenden

DosenerhöhendieToxizitÀt.

HÀmatologischeToxizitÀt

GemcitabinkanndieKnochenmarksfunktionunterdrĂŒcken.Diesmanifestiertsichals

Leukopenie,ThrombozytopenieundAnÀmie.

Patienten,dieGemcitabinerhalten,mĂŒssenvorjederDosishinsichtlichThrombozyten-,

Leukozyten-undGranulozytenzahlĂŒberwachtwerden.EinAussetzenodereineAnpassung

derTherapiesollteinErwÀgunggezogenwerden,wenneineGemcitabin-induzierte

Knochenmarkdepressionaufgetretenist.(sieheAbschnitt4.2.).Allerdingsistdie

MyelosuppressionvonkurzerDauerundfĂŒhrtĂŒblicherweisenichtzuDosisreduktionenund

seltenzumAbsetzen.DieperipherenBlutwertekönnenweiterabsinken,nachdemdie

BehandlungmitGemcitabinbeendetwurde.BeiPatientenmiteingeschrÀnkter

KnochenmarkfunktionsolltedieBehandlungmitVorsichtbegonnenwerden.Wiebeianderen

BehandlungenmitzytotoxischenSubstanzen,mussdasRisikoeinerkumulativen

Knochenmarkshemmungbeachtetwerden,wennGemcitabinzusammenmitanderer

Chemotherapiegegebenwird.

Leberinsuffizienz

WirdGemcitabinPatientenmitLebermetastasenoderHepatitis,Alkoholismusoder

LeberzirrhoseinderVorgeschichtegegeben,kanneszueinerVerschlechterungder

bestehendenLeberinsuffizienzkommen.

NierenundLeberfunktion(einschließlichvirologischeTests)mĂŒsseninregelmĂ€ĂŸigen

AbstĂ€ndenanhandderBlutwerteĂŒberprĂŒftwerden.

GemcitabinmussbeiPatientenmitLeberinsuffizienzoderPatientenmiteingeschrÀnkter

NierenfunktionmitVorsichtangewendetwerden,daeszuwenigInformationenaus

klinischenPrĂŒfungenfĂŒreineklareDosisempfehlungfĂŒrdiesePatientengibt(sieheAbschnitt

4.2.)

GleichzeitigeStrahlentherapie

GleichzeitigeStrahlentherapie(gleichzeitigoderimAbstandvon≀7Tagen):Eswurden

ToxizitÀtenberichtet(sieheAbschnitt4.5zuweiterenEinzelheitenundEmpfehlungen).

6/20

Lebendimpfstoffe

GelbfieberimpfungenundandereattenuierteLebendimpfstoffewerdenbeiPatienten,diemit

Gemcitabinbehandeltwerden,nichtempfohlen(sieheAbschnitt4.5).

KardiovaskulÀreErkrankungen

AufgrunddesRisikosvonkardialenund/odervaskulÀrenFunktionsstörungenmit

Gemcitabin,istbesondereVorsichtbeiPatientenmitkardiovaskulÀrenEreignisseninder

Anamneseerforderlich.

Lungenerkrankungen

AuswirkungenaufdieLunge,manchmalschwerwiegende(wieLungenödem,interstitielle

PneumonitisoderakutesAtemnotsyndrombeimErwachsenen(ARDS))wurdenim

ZusammenhangmiteinerGemcitabin-Therapieberichtet.DieÄtiologiedieserEreignisseist

nichtbekannt.InsolchenFĂ€llenmussderAbbruchderGemcitabin-BehandlunginBetracht

gezogenwerden.FrĂŒhzeitigesupportiveMaßnahmenkönnenzurBesserungder

Beschwerdenbeitragen.

ErkrankungenderNieren

KlinischeBefunde,ĂŒbereinstimmendmiteinemhĂ€molytisch-urĂ€mischenSyndrom(HUS),

wurdenseltenberichtetbeiPatienten,dieGemcitabinerhielten(sieheAbschnitt4.8.).Die

BehandlungmitGemcitabinsolltebeidenerstenAnzeicheneinermikroangiopathischen

hÀmolytischenAnÀmieabgebrochenwerden,wiebeischnellabnehmenden

HÀmoglobinwertenmitgleichzeitigerThrombozytopenie,ErhöhungvonSerumbilirubin,

Serumkreatinin,HarnstoffoderLDH.EinNierenversagenistmöglicherweisebeiAbsetzen

derTherapienichtreversibelundkanneineDialyseerfordern.

FertilitÀt

InFertilitÀtsstudienhatGemcitabinbeimÀnnlichenMÀusenHypospermatogenese

verursacht(sieheAbschnitt5.3).DaherwirdMĂ€nnern,diemitGemcitabinbehandeltwerden,

empfohlenwÀhrendderBehandlungundbiszu6MonatendanachkeinKindzuzeugenund

sichwegenderMöglichkeiteinerInfertilitĂ€tdurchdieTherapiemitGemcitabinĂŒbereine

KryokonservierungvonSpermaberatenzulassen(sieheAbschnitt4.6).

Natrium

GemciHEXAL200mgenthÀlt3,5mg(<1mmol)NatriumproDurchstechflasche.Dieses

sollteinBetrachtgezogenwerdenbeiPatientenmiteinerkontrolliertenNatrium-DiÀt.

GemciHEXAL1000mgenthÀlt17,5mg(<1mmol)NatriumproDurchstechflasche.Dieses

sollteinBetrachtgezogenwerdenbeiPatientenmiteinerkontrolliertenNatrium-DiÀt.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

EswurdenkeinespeziellenWechselwirkungsstudiendurchgefĂŒhrt(sieheAbschnitt5.2)

Strahlentherapie

GleichzeitigeStrahlentherapie(gleichzeitigoderimAbstandvon≀7Tagen):DieToxizitĂ€t

dieserkombiniertenBehandlunghĂ€ngtvonvielenverschiedenenFaktorenab,einschließlich

derGemcitabinDosis,derHĂ€ufigkeitderGemcitabinGabe,derStrahlendosis,der

VorbereitungderStrahlenanwendung,dembestrahltenGewebeunddembestrahlten

Volumen.PrÀklinischeundklinischeStudienhabengezeigt,dassGemcitabineine

strahlensensibilisierendeWirkunghat.

7/20

IneinereinzelnenklinischenStudie,inderPatientenmitnichtkleinzelligem

Bronchialkarzinominbiszu6aufeinanderfolgendenWochenjeweilsbiszu1000mg/m 2

GemcitabingleichzeitigmiteinerBestrahlungdesThoraxgegebenwurde,wurden

schwerwiegendeundmöglicherweiselebensbedrohlicheMukositiden,

insbesondereÖsophagitisundPneumonitis,beobachtet,speziellbeiPatienten,beidenen

eingroßesVolumenbestrahltwurde(mittlereBehandlungsvolumina4795cm 3 ).

SpĂ€terdurchgefĂŒhrteStudienhabengezeigt,dassesmöglichist,Gemcitabinin

niedrigererDosierunggleichzeitigmiteinerStrahlentherapiezugebenbeiberechenbarer

ToxizitÀt,wieeinePhaseII-StudiebeiNSCLC-Patienten,indereineBestrahlungdes

ThoraxmitDosenvon66GygleichzeitigmiteinerVerabreichungvonGemcitabin(600

mg/mÂČviermal)undCisplatin(80mg/mÂČzweimal)innerhalbvon6Wochengegeben

wurde.DasoptimaleDosierungsschemafĂŒrdiesichereAnwendungvonGemcitabin

zusammenmittherapeutischenStrahlendosenistjedochnichtfĂŒralleTumorarten

bekannt.

Nichtgleichzeitig(imAbstandvon>7Tagen):DieAnalysederDatenergibtkeineerhöhte

ToxizitÀt,wennGemcitabinmehrals7TagevorodernacheinerBestrahlunggegeben

wird,mitAusnahmeeines„RadiationRecall“PhĂ€nomens.

AusdenDatenlĂ€sstsichschließen,dasseineBehandlungmitGemcitabinbegonnen

werdenkann,nachdemdieakutenWirkungenderStrahlentherapieabgeklungensind

bzw.mindestenseineWochenachderBestrahlung.

StrahlenschĂ€denambestrahltenGewebe(z.B.Ösophagitis,KolitisundPneumonitis)

wurdenimZusammenhangmitdergleichzeitigenundnichtgleichzeitigenAnwendungvon

Gemcitabinberichtet.

Andere

EineGelbfieberimpfungundandereattenuierteLebendimpfstoffewerdennichtempfohlen

aufgrunddesRisikoseinersystemischem,möglicherweisetödlichenErkrankung,

insbesonderebeiimmunsupprimiertenPatienten.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

EsliegenkeineadÀquatenDatenzurAnwendungvonGemcitabinbeiSchwangerenvor.

TierexperimentelleStudienhabeneineReproduktionstoxizitÀtgezeigt(sieheAbschnitt5.3.).

AufgrundderErgebnisseaustierexperimentellenStudienunddesWirkungsmechamismus,

darfdieSubstanznichtinderSchwangerschaftangewendetwerden,außerwennunbedingt

erforderlich.Frauensolltenangewiesenwerden,wÀhrendeinerBehandlungmitGemcitabin

nichtschwangerzuwerdenundIhrenbehandelndenArztunverzĂŒglichzuinformieren,wenn

diesestrotzdemeintretensollte.

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obGemcitabininderMuttermilchausgeschiedenwirdund

NebenwirkungenbeimgestilltenKindkönnennichtausgeschlossenwerden.WÀhrendeiner

Gemcitabin-Behandlungmussabgestilltwerden.

FertilitÀt

InFertilitÀtsstudienverursachteGemcitabinbeimÀnnlichenMÀuseneinereversible

Hypospermatogenese(sieheAbschnitt5.3).DaherwirdMÀnnernempfohlen,wÀhrendder

BehandlungmitGemcitabinundbiszu6MonatedanachkeinKindzuzeugenundsich

wegenderMöglichkeitderInfertilitĂ€tdurcheineGemcitabin-TherapieĂŒbereine

KryokonservierungvonSpermaberatenzulassen.

8/20

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstĂŒchtigkeitunddieFĂ€higkeitzumBedienen

vonMaschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstĂŒchtigkeitunddasBedienen

vonMaschinendurchgefĂŒhrt.JedochkannGemcitabinleichtebismĂ€ĂŸigeSchlĂ€frigkeit

verursachen,insbesondereimZusammenwirkenmitAlkohol.DiePatientenmĂŒssenvorder

aktivenTeilnahmeamVerkehroderdemBedienenvonMaschinengewarntwerden,solange

nichtgesichertist,dasssienicht

schlÀfrigwerden.

4.8 Nebenwirkungen

ZudenamhÀufigstenberichtetenNebenwirkungenimZusammenhangmiteiner

Gemcitabin-Behandlunggehören:ÜbelkeitmitoderohneErbrechen,erhöhteTransaminasen

(AST,ALT)undalkalischePhosphatase,berichtetbeietwa60%derPatienten;Proteinurie

undHĂ€maturie,berichtetbeietwa50%derPatienten;Atemnot,berichtetbei10-40%der

Patienten(diehöchsteInzidenzbeiPatientenmitLungenkrebs);allergischeHautausschlÀge

tretenbeietwa25%derPatientenaufundsindbeietwa10%derPatientenmitJuckreiz

verbunden.

DieHÀufigkeitundderSchweregradderNebenwirkungenhÀngenvonderDosis,der

InfusionsgeschwindigkeitunddemAbstandzwischendeneinzelnenDosenab(siehe

Abschnitt4.4).DosisbegrenzendeNebenwirkungensindeineAbnahmederThrombozyten-,

Leukozyten-undGranulozytenzahl(sieheAbschnitt4.2).

DatenausklinischenPrĂŒfungen

DieHĂ€ufigkeitensindwiefolgtdefiniert:SehrhĂ€ufig(≄1/10),hĂ€ufig(≄1/100-<1/10),

gelegentlich(≄1/1000-<1/100),selten(≄1/10.000-<1/1000),sehrselten(<1/10.000).

DiefolgendeTabellevonNebenwirkungenundHĂ€ufigkeitenberuhtaufDatenausklinischen

Studien.

InnerhalbjederHĂ€ufigkeitsgruppewerdendieNebenwirkungennachabnehmendem

Schweregradangegeben.

Systemorganklassen HĂ€ufigkeitsgruppe

ErkrankungendesBlutesunddes

Lymphsystems SehrhÀufig

Leukopenie(NeutropenieGrad3=

19,3%;Grad4=6%)Die

Knochenmarkssuppressionist

ĂŒblicherweiseleichtbismĂ€ĂŸigund

betrifftmeistensdieGranulozytenzahl

(sieheAbschnitt4.2)

Thrombozytopenie

AnÀmie

HĂ€ufig

FebrileNeutropenie

Sehrselten

Thrombozytose

ErkrankungendesImmunsystems Sehrselten

AnaphylaktoideReaktion

Stoffwechsel-undErnÀhrungsstörungen HÀufig

Appetitlosigkeit

9/20

ErkrankungendesNervensystems HĂ€ufig

Kopfschmerzen

SchlÀfrigkeit

Schlaflosigkeit

Herzerkrankungen Selten

Myokardinfarkt

GefÀsserkrankungen Selten

Hypotonie

ErkrankungenderAtemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums SehrhÀufig

Dyspnoe-ĂŒblicherweiseleichtund

schnellohneBehandlungabklingend

HĂ€ufig

Husten

Schnupfen

Gelegentlich

interstitiellePneumonitis(siehe

Abschnitt4.4)

Bronchospasmus-ĂŒblicherweise

leichtundvorĂŒbergehend,kannaber

auchparenteraleBehandlung

erfordern

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts SehrhÀufig

Übelkeit

Erbrechen

HĂ€ufig

Durchfall

StomatitisundUlzerationder

Mundschleimhaut

Verstopfung

Leber-undGallenerkrankungen SehrhÀufig

ErhöhungvonTransaminasen(AST

undALT),alkalischerPhosphatase

HĂ€ufig

erhöhtesBilirubin

Selten

ErhöhteGammaglutamylTransferase

(GGT)

ErkrankungenderHautunddes

Unterhautzellgewebes SehrhÀufig

AllergischerHautausschlag,hÀufig

begleitetvonJuckreiz

Haarausfall

HĂ€ufig

Juckreiz

Schwitzen

Selten

Ulzeration

Blasen-undGeschwĂŒrbildung

Abschuppung

Sehrselten

SchwereHautreaktionen,

einschließlichAbschuppungund

AusschlagmitBlasenbildung

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen HĂ€ufig

RĂŒckenschmerzen

Muskelschmerzen

ErkrankungenderNierenundHarnwege SehrhÀufig

10/20

HĂ€maturie

LeichteProteinurie

AllgemeineErkrankungenund

BeschwerdenamVerabreichungsort SehrhÀufig

GrippeĂ€hnlicheSymptome–die

hÀufigstenSymptomewarenFieber,

Kopfschmerzen,RĂŒckenschmerzen,

SchĂŒttelfrost,Muskelschmerzen,

SchwÀcheundAppetitlosigkeit.

Husten,Schnupfen,Unwohlsein,

SchwitzenundSchlafstörungen

wurdenauchberichtet.

Ödeme/periphereÖdeme,

einschließlichGesichtsödeme.Die

ÖdemesindĂŒblicherweisereversibel

nachBeendigungderBehandlung.

HĂ€ufig

Fieber

Asthenie

SchĂŒttelfrost

Selten

ReaktionenanderInjektionsstelle,

ĂŒblicherweiseleichterArt

Verletzung,VergiftungunddurchEingriffe

bedingteKomplikationen StrahlenschÀden(sieheAbschnitt4.5)

ErfahrungennachderMarkteinfĂŒhrung(Spontanberichte),HĂ€ufigkeitunbekannt(kannaus

denvorliegendenDatennichtbestimmtwerden)

ErkrankungendesNervensystems

Schlaganfall

Herzerkrankungen

Arrythmie,ĂŒberwiegendsupraventrikulĂ€r

Herzinsuffizienz

GefÀsserkrankungen

KlinischeAnzeicheneinerperipherenVaskulitisundeinerGangrÀn

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Lungenödem

AkutesAtemnotsyndrombeimErwachsenen(sieheAbschnitt4.4)

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

IschÀmischeKolitis

Leber-undGallenerkrankungen

SchwereLebertoxizitĂ€t,einschließlichLeberversagenundTod

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

SchwereHautreaktionen,einschließlichAbschuppungundAusschlagmitBlasenbildung,

LyellSyndrom,Steven-JohnsonSyndrom

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Nierenversagen(sieheAbschnitt4.4)

11/20

HÀmolytisch-urÀmischesSyndrom(sieheAbschnitt4.4)

Verletzung,VergiftungunddurchEingriffebedingteKomplikationen

RadiationRecall

KombinationstherapiebeiBrustkrebs

DieHÀufigkeitvonGrad3und4hÀmatologischenToxizitÀten,insbesondereNeutropenie,

nimmtzu,wennGemcitabininKombinationmitPaclitaxeleingesetztwird.Allerdingsistdie

ZunahmedieserNebenwirkungennichtmiteinererhöhtenInzidenzvonInfektionenoder

Blutungsereignissenverbunden.

FatigueundfebrileNeutropenietretemhÀufigerauf,wennGemcitabininKombinationmit

Paclitaxelverwendetwird.Fatigue,dienichtmiteinerAnÀmieverbundenist,klingt

ĂŒblicherweisenachdemerstenZyklusab.

Grad3und4Nebenwirkungen

PaclitaxelversusGemcitabinplusPaclitaxel

Anzahl(%)derPatienten

PaclitaxelArm

(N=259) Gemcitabinplus

PaclitaxelArm

(N=262)

Grad3 Grad4 Grad3 Grad4

HĂ€matologisch

AnÀmie 5(1,9) 1(0,4) 15(5,7) 3(1,1)

Thrombozytopenie 0 0 14(5,3) 1(0,4)

Neutropenie 11(4,2) 17(6,6)* 82(31,3) 45(17,2)*

Nicht-HĂ€matologisch

FebrileNeutropenie 3(1,2) 0 12(4,6) 1(0,4)

Fatigue 3(1,2) 1(0,4) 15(5,7) 2(0,8)

Diarrhoe 5(1,9) 0 8(3,1) 0

MotorischeNeuropathie 2(0,8) 0 6(2,3) 1(0,4)

SensorischeNeuropathie 9(3,5) 0 14(5,3) 1(0,4)

*EinefĂŒrmehrals7TageanhaltendeGrad4Neutropenietratbei12,6%derPatientenim

Kombinationsarmund5,0%derPatientenimPaclitaxelarmauf.

KombinationstherapiebeiHarnblasenkarzinom

Grad3und4Nebenwirkungen

MVACversusGemcitabinplusCisplatin

Anzahl(%)derPatienten

MVAC(Methotrexat,

Vinblastin,Doxorubicin

undCisplatin)Arm

(N=196) Gemcitabinplus

Cisplatin

(N=200)

Grad3 Grad4 Grad3 Grad4

HĂ€matologisch

AnÀmie 30(16) 4(2) 47(24) 7(4)

Thrombozytopenie 15(8) 25(13) 57(29) 57(29)

Nicht-HĂ€matologisch

Übelkeitund

Erbrechen 37(19) 3(2) 44(22) 0(0)

Diarrhoe 15(8) 1(1) 6(3) 0(0)

Infektion 19(10) 10(5) 4(2) 1(1)

12/20

Stomatitis 34(18) 8(4) 2(1) 0(0)

13/20

KombinationtherapiebeimOvarialkarzinom

Grad3und4Nebenwirkungen

CarboplatinversusGemcitabinplusCarboplatin

Anzahl(%)derPatienten

CarboplatinArm

(N=174) Gemcitabinplus

CarboplatinArm

(N=175)

Grad3 Grad4 Grad3 Grad4

HĂ€matologisch

AnÀmie 10(5,7) 4(2,3) 39(22,3) 9(5,1)

Neutropenie 19(10,9) 2(1,1) 73(41,7) 50(28,6)

Thrombozytopenie 18(10,3) 2(1,1) 53(30,3) 8(4,6)

Leukopenie 11(6,3) 1(0,6) 84(48,0) 9(5,1)

Nicht-HĂ€matologisch

HĂ€morrhagie 0(0) 0(0) 3(1,8) 0(0)

FebrileNeutropenie 0(0) 0(0) 2(1,1) 0(0)

Infektionohne

Neutropenie 0(0) 0(0) 0(0) 1(0,6)

EinesensorischeNeuropathiewarebensohÀufigerimKombinationsarmalsbeiCarboplatin-

Monotherapie.

4.9 Überdosierung

EsgibtkeinAntidotbeieinerÜberdosierungmitGemcitabin.Einzeldosenvonbiszu5700

mg/mÂČKörperoberflĂ€chewurdenalle2WochenalsintravenöseInfusionĂŒbereinen

Zeitraumvon30Minutengegeben,mitklinischakzeptablerToxizitÀt.WennderVerdacht

einerÜberdosierungbesteht,solltendieBlutzellwertedesPatientenĂŒberwachtwerden

undeinegeeigneteBehandlung,wiebenötigt,begonnenwerden.

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:PyrimidinAnalogaATC-CodeL01BCO5

ZytotoxischeAktivitÀtinZellkulturmodellen:GemcitabinwirktinzahlreichenKulturenvon

menschlichenundmurinenTumorzellendeutlichzytotoxisch.Eswirkt

zellphasenspezifisch,wobeihauptsÀchlichZellenwÀhrendderDNS-Synthese(S-Phase)

abgetötetwerden;unterbestimmtenBedingungenwirddieZellprogressionamÜbergang

vonderG1-zurS-Phaseblockiert.DiezytotoxischeWirkungvonGemcitabininvitroist

sowohlkonzentrations-alsauchzeitabhÀngig.

Antitumor-AktivitÀtinprÀklinischenModellen:DieAntitumoraktivitÀtvonGemcitabinin

TumormodellenamTieristabhÀngigvonderHÀufigkeitderVerabreichung.Wird

GemcitabintÀglichverabreicht,istdieLetalitÀtunterdenTierenbeirelativgeringer

Antitumor-AktivitÀtdeutlicherhöht.

WenndagegenGemcitabinjedendrittenoderviertenTagverabreichtwird,können

MÀusennicht-letaleDosenmithervorragenderAktivitÀtgegeneineReihevonTumoren

verabreichtwerden.

14/20

Wirkmechanismus

ZellmetabolismusundWirkmechanismus:Gemcitabin(dFdC),einPyrimidin-Antimetabolit,

wirddurchNucleosidkinasenintrazellulÀrzudemwirksamenDiphosphat-Nukleosid

(dFdCDP)undTriphosphat-Nukleosid(dFdCTP)metabolisiert.DiezytotoxischeWirkung

vonGemcitabinberuhtaufderHemmungderDNASynthesedurchzweiWirkungenvon

dFdCDPunddFdCTP.ZumeinenblockiertdFdCDPdieRibonukleotidreduktase,diedie

Reaktionkatalysiert,welcheDeoxynukleosidtriphosphate(dCTP)fĂŒrdieDNS-Synthese

liefert.DieHemmungdiesesEnzymsdurchdFdCDPbewirkteineallgemeineReduktion

derKonzentrationvonDeoxynukleosidenundspeziellvondCTP.Zumzweitenkonkurriert

dFdCTPmitdCTPumdenEinbauindieDNS(Selbst-Potenzierung).Außerdemkannin

geringemAusmaßebenfallsGemcitabinindieRNSeingebautwerden.Durchdie

ReduktionanintrazellulÀremdCTPwirdderEinbauvondFdCTPindieDNSverstÀrkt.Die

DNS-PolymeraseEpsilonistnichtinderLage,Gemcitabinzuentfernenunddie

gebildetenDNS-StrÀngezureparieren.NachdemGemcitabinindieDNSeingebaut

wurde,erfolgtderEinbaueinesweiterenNukleotidsindenDNS-Strang.Nachdiesem

EinbauresultierteinevollstÀndigeHemmungderweiterenDNS-Synthese(maskierter

Kettenabbruch).NachEinbauindieDNSscheintGemcitabindenprogrammiertenZelltod

(Apoptose)zuinduzieren.

KlinischeDaten

Harnblasenkarzinom

EinerandomisiertePhaseIIIStudiemit405Patientenmitfortgeschrittenemoder

metastasiertenUrothelkarzinomzeigtekeineUnterschiedezwischendenzwei

BehandlungsarmenGemcitabin/CisplatinversusMethotrexat/Vinblastin/Adriamycin/

Cisplatin(MVAC),inBezugaufdasmittlereÜberleben(12,8und14,8Monate,p=0,547),

ZeitbiszurTumorprogression(7,4und7,6Monate,p=0,842)undAnsprechrate(49,4%

und45,7%,p=0,512).AllerdingshattedieKombinationvonGemcitabinundCisplatinein

besseresToxizitÀtsprofilalsMVAC.

Pankreaskarzinom

IneinerrandomisiertenPhaseIIIStudiebei126Patientenmitfortgeschrittenemoder

metastasiertenPankreaskarzinom,zeigteGemcitabineinestatistischsignifikanthöhere

AnsprechratehinsichtlicheinesklinischenNutzen(„clinicalbenefitresponse“)als5-

Fluorouracil(23,8%und4,8%,p=0,0022).EbensowurdebeiPatienten,diemit

Gemcitabinbehandeltwurden,imVergleichzu5-Fluorouracileinestatistischsignifikante

VerlÀngerungderZeitbiszumProgressvon0,9auf2,3Monate(log-rankp<0,0002)und

einestatistischsignifikanteVerlĂ€ngerungdesmittlerenÜberlebensvon4,4auf5,7

Monate(log-rankp<0,0024)beobachtet.

NichtkleinzelligesBronchialkarzinom

IneinerrandomisiertenPhaseIIIStudiebei522Patientenmitinoperablem,lokal

fortgeschrittenemodermetastasiertenNSCLC,zeigteGemcitabininKombinationmit

CisplatineinestatistischsignifikanthöhereAnsprechratealsCisplatinalleine(31,0%und

12,0%,p<0,0001).EinestatistischsignifikanteVerlÀngerungderZeitbiszurProgression,

von3,7auf5,6Monate(log-rankp<0,0012)undeinestatistischsignifikanteVerlÀngerung

desmittlerenÜberlebensvon7,6Monatenauf9,1Monate(log-rankp<0,004)wurdebei

Patienten,diemitGemcitabin/Cisplatinbehandeltwurdenbeobachtet,verglichenmit

Cisplatinalleine.

IneineranderenrandomisiertenPhaseIIIStudyvon135PatientenmitNSCLCim

StadiumIIIBorIVzeigteeineKombinationvonGemcitabinundCisplatineinestatistisch

signifikanthöhereAnsprechratealseineKombinationvonCisplatinundEtoposid(40,6%

und21,2%,p=0,025).EinestatistischsignifikanteVerlÀngerungderZeitbiszum

Progressvon4,3auf6,9Monate(p=0,014)wurdebeimitGemcitabin/Cisplatinim

VergleichzudenmitEtoposid/CisplatinbehandeltenPatientenbeobachtet.Inbeiden

15/20

StudienwurdeeinevergleichbareVertrÀglichkeitindenzweiBehandlungsarmen

gefunden.

Ovarialkarzinom

IneinerrandomisiertenPhaseIIIStudie,wurden356Patientenmitfortgeschrittenem

epithelialenOvarialkarzinommiteinemRezidivmindestens6MonatenachAbschluss

einerplatinhaltigenTherapierandomisiertaufeineTherapiemitGemcitabinund

Carboplatin(GCb)oderCarboplatin(Cb).Eswurdeeinestatistischsignifikante

VerlÀngerungderZeitbiszurTumorprogression,von5,8auf8,6Monate(logrankp=

0,0038)beidenmitGCbbehandeltenPatientenbeobachtet,verglichenmitdenmitCb

behandeltenPatienten.

UnterschiedeinderAnsprechratevon47,2%indemGCbArmversus30,9%imCbArm

(p=0,0016)undeinmittleresÜberlebenvon18Monaten(GCb)versus17,3(Cb)(p=0,73)

warengĂŒnstigerimGCbArm.

Brustkrebs

IneinerrandomisiertenPhaseIIIStudiemit529Patientenmitinoperablem,lokal

rezidivierendenodermetastasiertenBrustkrebsmitRezidivnacheiner

adjuvanten/neoadjuvantenChemotherapie,zeigteGemcitabininKombinationmit

PaclitaxeleinestatistischsignifikanteVerlÀngerungderZeitbiszurbestÀtigten

Tumorprogressionvon3,98auf6,14Monaten(log-rankp=0,0002)beimit

Gemcitabine/PaclitaxelbehandeltenPatientenverglichenmitPaclitaxelbehandelten

Patienten.Nach377TodesfĂ€llenbetrugdasGesamtĂŒberleben18,6Monateversus15,8

Monate(HR0,82,p=0,0489)beidenmitGemcitabin/Paclitaxelverglichenmitdenmit

PaclitaxelbehandeltenPatienten,unddieGesamtansprechratebetrug41,4%und26,2%

(p=0,0002).

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

DiePharmakokinetikvonGemcitabinwurdeinsiebenklinischenStudienaninsgesamt353

Patientenuntersucht.Die121Frauenund232MĂ€nnerwarenzwischen29und79Jahren

alt.VondiesenPatientenlittenetwa45%aneinemnichtkleinzelligenBronchialkarzinomund

35%aneinemPankreaskarzinom.

DiefolgendenpharmakokinetischenParameterwurdenbeiDosierungenzwischen500und

2592mg/m 2 ,dieĂŒber0,4bis1,2Stundeninfundiertwurden,erhoben.DiePlasma-Spitzen-

Konzentrationermitteltinnerhalbvon5MinutennachEndederInfusionwaren:3,2-45,5

ÎŒg/ml.NacheinerInfusionvon1000mg/m 2 /30minwerdenKonzentrationender

MuttersubstanzvonĂŒber5ÎŒg/mlfĂŒretwa30minnachInfusionerreicht;inderdaran

anschließendenStundeliegensieĂŒber0,4ÎŒg/ml.

Verteilung

DasVerteilungsvolumendeszentralenKompartimentesbetrug:12,4l/m 2 beiFrauenund

17,5l/m 2 beiMÀnnern(dieinterindividuelleVariabilitÀtbetrug91,9%).

DasVerteilungsvolumendesperipherenKompartimentesbetrug:47,4l/m 2 (nicht

geschlechtsabhÀngig).

DiePlasmaproteinbindungwarvernachlÀssigbargering.

Halbwertzeit:42-94MinuteninAbhÀngigkeitvonAlterundGeschlecht.Beidem

empfohlenenDosierungsschemaistdieAusscheidungvonGemcitabininnerhalbvon5-11

StundennachInfusionsbeginnnahezuvollstÀndigabgeschlossen.BeieinmaligerGabepro

WochekumuliertGemcitabinnicht.

16/20

Metabolismus:

GemcitabinwirddurchdieCytidindeaminaseraschinderLeber,denNieren,imBlutund

weiterenOrganenmetabolisiert.DurchintrazellulÀrenMetabolismusentstehen

Gemcitabinmono-,-di-und-triphosphat(dFdCMP,dFdCDPunddFdCTP),vondenen

dFdCDPunddFdCTPalsaktiveMetabolitenangesehenwerden.DieseintrazellulÀren

MetabolitenwurdennichtimPlasmaundimUringefunden.DerprimÀreMetabolit2'-Deoxy-

2',2'-difluoruridin(dFdU)istinaktivundkommtimPlasmaundimUrinvor.

Ausscheidung

SystemischeClearance:29,2l/Stunde/m 2 bis92,2l/Stunde/m 2 ,abhÀngigvomGeschlecht

undvomAlter(dieinterindividuelleVariabilitĂ€tbetrug52,2%).DieClearancewertefĂŒrFrauen

liegenetwa25%unterdenenfĂŒrMĂ€nner.DieClearanceverringertsichsowohlbeiMĂ€nnern

alsauchbeiFrauenimhöheren

Alter.DieniedrigerenClearancewertefĂŒrFrauenundMĂ€nnermachenfĂŒrdieempfohlenen

Gemcitabin-Dosenvon1000mg/mÂČals30minĂŒtigeInfusionjedochkeineDosisreduktion

erforderlich.

AusscheidungimHarn:wenigerals10%werdenalsunverÀndertesGemcitabin

ausgeschieden.

RenaleClearance:2-7l/Stunde/m 2

InnerhalbeinerWochewerden92%-98%derGemcitabin-Dosisausgeschieden,99%

davonimUrin,hauptsĂ€chlichinFormvondFdU.1%derDosiswirdĂŒberdenFaeces

ausgeschieden.

KinetikvondFdCTP

DieserMetabolitwirdinperipherenmononuklearenBlutzellengefunden;aufdieseZellen

beziehensichdiefolgendenAngaben.DieintrazellulÀrenKonzentrationensteigenin

RelationzurverabreichtenGemcitabindosisvon35-350mg/m 2 /30min,wobeisteady-state

Konzentrationenvon0,4-5ÎŒg/mlerreichtwerden.Plasma-KonzentrationenvonĂŒber5ÎŒg

Gemcitabin/mlfĂŒhrenoffenbarzueinerintrazellulĂ€renSĂ€ttigungvondFdCTP.

HalbwertszeitderterminalenElimination:0,7-12Stunden.

KinetikvondFdU

Plasma-Spitzen-Konzentration(3-15minnacheiner30-minĂŒtigenInfusionvon1000

mg/m2):28–52ÎŒg/ml.

Plasma-TalspiegelnacheinmaligerGabeproWoche:0,07-1,12ÎŒg/mlwobeikeine

Kumulationersichtlichist.

TriphasischerPlasmakonzentrationsverlaufgegendieZeit;mittlereterminaleHalbwertszeit

65Stunden(33-84Stunden).

BildungvondFdUausderMuttersubstanz:91%-98%.MittleresVerteilungsvolumendes

zentralenKompartiments:18l/m 2 (11-22l/m 2 ).

MittleresVerteilungsvolumenimsteady-state(Vss):150l/m 2 (96-228l/m 2 ).

Gewebeverteilung:ausgedehnt

MittlereClearance:2,5l/Stunde/m 2 (1-4l/Stunde/m 2 )

Urinausscheidung:vollstÀndig

GemcitabinundPaclitaxelKombinationstherapie

EineKombinationstherapieÀndertediePharmakokinetikvonGemcitabineoderPaclitaxel

nicht.

17/20

GemcitabinundCarboplatinKombinationstherapie

DiePharmakokinetikvonGemcitabinwarinKombinationmitCarboplatinnichtverÀndert.

EingeschrÀnkteNierenfunktion

EineleichtbismĂ€ĂŸigeingeschrĂ€nkteNierenfunktion(glomerulĂ€reFiltrationsrate30ml/min

-80ml/min)hatkeinegleichbleibende,signifikanteWirkungaufdiepharmakokinetischen

EigenschaftenvonGemcitabin.

5.3 PrÀklinischeDatenzurSicherheit

InStudienmitMehrfachdosierungvoneinerDauerbiszu6MonatenmitMĂ€usenund

HundenwardaswesentlicheErgebniseinevonDosierungsintervallundDosisabhÀngige

reversibleHemmungderHĂ€matopoese.

Gemcitabinistmutageninvitro(Mutationstest)undinvivo(KnochenmarkMikronukleus

Test).LangzeittierstudiendeskanzerogenenPotentialswurdennichtdurchgefĂŒhrt.In

FertilitÀtsstudienverursachteGemcitabinbeimÀnnlichenMÀuseneinereversible

Hypospermatogenese.AufdieFertilitÀtvonweiblichenMÀusenwurdekeineWirkung

festgestellt.DieAuswertungvonTierstudienhateineReproduktionstoxizitÀtgezeigt,wiez.B.

konnataleDefekteundandereEinflĂŒsseaufdieEntwicklungdesEmbryooderFötus,den

VerlaufderGestationoderderperi-undpostnatalenEntwicklung.

6. PharmazeutischeAngaben

6.1 ListedersonstigenBestandteile

GemciHEXAL200mgenthÀlt:

Mannitol(E421)

Natriumacetat-Trihydrat(E262)

SalzsÀure10%(E507)zurpH-Anpassung

Natriumhydroxid-Lösung5%(E524)zurpH-Anpassung

GemciHEXAL1000mgenthÀlt:

Mannitol(E421)

Natriumacetat-Trihydrat(E262)

SalzsÀure10%(E507)zurpH-Anpassung

Natriumhydroxid-Lösung5%(E524)zurpH-Anpassung

6.2 InkompatibilitÀten

DiesesArzneimitteldarfnichtmitanderenArzneimittelngemischtwerdenaußerdenen,

dieimAbschnitt6.6genanntwerden.

6.3 DauerderHaltbarkeit

InderOriginalverpackung:

30Monate.

NachZubereitung:Bei30°CwurdediechemischeundphysikalischeStabilitÀtder

zubereitetenLösungĂŒber24Stundennachgewiesen.

18/20

VommikrobiologischenStandpunktaussolltedasArzneimittelsofortverwendetwerden.

Wirdesnichtunmittelbarverwendet,istderAnwenderverantwortlichfĂŒr

Aufbewahrungszeitund–bedingungen.Diesesolltenormalerweisenichtmehrals24

Stundenbei30°Cbetragen.

ZubereitetesGemcitabinsolltenichteingefrorenwerden,daeineKristallisationauftreten

kann.

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfĂŒrdieAufbewahrung

NichtangebrocheneDurchstechflaschen:Essindkeinebesonderen

Lagerungsbedingungenerforderlich.

FĂŒrdieLagerungsbedingungendeszubereitetenArzneimittelssieheAbschnitt6.3.

6.5 ArtundInhaltdesBehÀltnisses

Farblose,tubulÀreDurchstechflascheausTyp-I-GlasmitBromobutyl-Gummistopfenund20

mmCrimpverschluss.

JedePackungenthÀlt1Durchstechflasche.

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfĂŒrdieBeseitigung

Handhabung

BeiderZubereitungundEntsorgungderInfusionslösungmĂŒssendieĂŒblichen

VorsichtsmaßnahmenfĂŒrZytostatikabeachtetwerden.DieHandhabungderInfusionslösung

sollteineinerSicherheitsboxgeschehen.EssollteneinSchutzkittelundHandschuhe

getragenwerden.StehtkeineSicherheitsboxzurVerfĂŒgung,sollteneineMaskeund

SicherheitsglÀsergetragenwerden.

SchwangeredĂŒrfennichtmitzytotoxischenZubereitungenumgehen.

BeiKontaktderZubereitungmitdenAugenkanneszuschwerwiegendenReizungen

kommen.DieAugensolltensofortundgrĂŒndlichausgewaschenwerden.Kommteszueiner

bleibendenReizung,sollteeinArztaufgesuchtwerden.WennLösungaufdieHautgerÀt,

solltenSiegrĂŒndlichmitWasserspĂŒlen.

AnleitungfĂŒrdieZubereitung(undfĂŒrdenFalleinerweiterenVerdĂŒnnung)

DaseinzigezugelasseneLösungsmittelzurZubereitungvonsterilemGemcitabin-Pulverist

Natriumchlorid9mg/ml(0,9%)–LösungzurInjektion(ohneKonservierungsmittel).Aufgrund

derLöslichkeit,betrÀgtdiemaximaleGemcitabinKonzentrationnachAuflösung38mg/ml.

ZubereitungenmithöherenKonzentrationenals38mg/mlkönnenzueinerunvollstÀndigen

AuflösungfĂŒhrenundsollten

dahervermiedenwerden.

1. VerwendenSiewĂ€hrendderZubereitungundweiterenVerdĂŒnnungenvonGemcitabin

zurintravenösenAnwendungeineaseptischeTechnik.

2. FĂŒrdieZubereitungwerdenzuder200mgDurchstechflasche5mlsterile

Kochsalzlösung9mg/ml(0,9%)zurInjektion(ohneKonservierungsmittel)oderzuder

19/20

1000mgDurchstechflasche25mlsterileKochsalzlösung9mg/ml(0,9%)zurInjektion

(ohneKonservierungsmittel)hinzugefĂŒgt.DasGesamtvolumennachderAuflösung

betrÀgt5,26ml.DiesesergibteineGemcitabin-Konzentrationvon38mg/ml,diedas

VerdrÀngungsvolumendurchdaslyophilisiertePulvermiteinberechnet.Zur

vollstĂ€ndigenAuflösunggutschĂŒtteln.EineweitereVerdĂŒnnungmitsteriler

Kochsalzlösung9mg/ml(0,9%)zurInjektionohneKonservierungsmittelistmöglich.

DiezubereiteteLösungisteineklarefarbloseundpraktischpartikelfreieLösung.

3. ParenteraleArzneimittelsindvorderAnwendungvisuellaufPartikelundVerfÀrbungen

zuĂŒberprĂŒfen.WerdenPartikelgefunden,darfdieLösungnichtverabreichtwerden.

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalen

Anforderungenzuentsorgen.

7. InhaberderZulassung

HEXALAG

Industriestraße25

83607Holzkirchen

Telefon08024/908-0

Telefax08024/908-290

E-Mail:medwiss@hexal.com

8. Zulassungsnummern

GemciHEXAL200mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

70520.00.00

GemciHEXAL1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

70521.00.00

9. DatumderErteilungderZulassung/VerlÀngerungderZulassung

06.02.2009/-

10. StandderInformation

Juni2009

11. Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

20/20

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen