Fugerel Tablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Flutamid
Verfügbar ab:
MSD Sharp & Dohme Gesellschaft mit beschränkter Haftung
INN (Internationale Bezeichnung):
Flutamide
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Flutamid 250.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
28890.00.00

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

FUGEREL®

Wirkstoff:Flutamid

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

EinnahmediesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäter

nochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoder

Apotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnicht

anDritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiese

dieselbenSymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoder

SieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

WasistFugerel®undwofürwirdesangewendet?

WasmüssenSievorderEinnahmevonFugerel®beachten?

WieistFugerel®einzunehmen?

WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WieistFugerel®aufzubewahren?

WeitereInformationen

1. WasistFugerel®undwofürwirdesangewendet?

Fugerel®isteinMittel,dasdieWirkungmännlicherSexualhormonevermindert(nichtsteroidales

Antiandrogen).

Fugerel®sindblassgelbe,runde,bikonvexeTablettenmiteinereinseitigenKerbeundwerden

angewendetzurBehandlungvonPatientenmitfortgeschrittenerProstatageschwulst,beideneneine

UnterdrückungderWirkungendesmännlichenGeschlechtshormons(Testosteron)indiziertist:

InitialtherapieinKombinationmiteinemLH-RH-AnalogonoderinVerbindungmitHodenentfernung

(kompletteBlockadedermännlichenSexualhormone)sowiebeiPatienten,diebereitsmiteinem

LH-RH-Analogonbehandeltwerdenbzw.beidenenbereitseinechirurgischeEntfernungdermännlichen

Keimdrüsen(Kastration/Ablatiotestis)erfolgtist.

ZurBehandlungvonPatienten,dieaufandereendokrine(dieinnereDrüsensekretionbetreffende)

TherapieformennichtansprachenoderfürdieeineandereendokrineTherapienichtverträglich,aber

notwendigerweiseindiziertist.

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonFugerel®beachten?

Fugerel®darfnichteingenommenwerden,

-wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenFlutamidodereinendersonstigenBestandteile

vonFugerel®sind.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonFugerel®isterforderlich,

-wennSieuntereingeschränkterLeberfunktionleiden,

-wennSieuntereingeschränkterNierenfunktionleiden.

BeieingeschränkterLeberfunktionistbeilängererBehandlungsdauerimEinzelfallüberdie

AnwendungvonFugerel®nachsorgfältigerAbwägungvonNutzenundRisikozu

entscheiden.VorBehandlungsbeginnsindLeberfunktionstestsdurchzuführen.Die

BehandlungmitFugerel®solltenichtbegonnenwerden,wenndie

Serum-TransaminasenwertedesPatientendas2-bis3-FachederNormalwerteüber-

schreiten.

DaüberAbweichungenderTransaminasenwerte(EnzymwertezurBestimmungder

Leberfunktion),cholestatische(durcheineStörungdesGallenabflussesausderLeber

bedingte)Gelbsucht,NekrosederLeberundEnzephalopathiederLeberimZusammenhang

mitderAnwendungvon Fugerel® berichtetwurde,sindregelmäßigeLeberfunktionstestsin

Betrachtzuziehen.MöglicherweiseauftretendeBeeinträchtigungenderLeberfunktionsindim

AllgemeinennachAbsetzenderTherapiemitFugerel®rückbildungsfähig.Eswurdeim

Zusammenhangmitder Fugerel® -BehandlungüberTodesfälleinFolgeeines

schwerwiegendenVerlaufsvonLeberfunktionsstörungenberichtet.

GeeigneteLaboruntersuchungenbezüglichderLeberfunktionsindbeijedemPatienteneinmal

monatlichwährendderersten4Monatedurchzuführen,danachinregelmäßigenIntervallen

oder,wennersteSymptome/AnzeichenvonLeberfunktionsstörungen(z.B.Juckreiz,dunkler

Urin,andauerndeAnorexie,Gelbsucht,SchmerzenimrechtenOberbauchoderunspezifische

"grippeartigeSymptome")auftreten.WennlabordiagnostischeBefundeHinweiseauf

LeberschädenoderGelbsuchtergeben,dieihreUrsachenichtindurchGewebeuntersuchungen

gesichertenLebermetastasenhaben,istFugerel®abzusetzen.BeiAnstiegder

Serum-Transaminasenwerteüberdas2-bis3-FachederNormalwertebeiklinisch

unauffälligenPatientensollteFugerel®ebenfallsabgesetztwerden.

Fugerel® istnurfürdenGebrauchbeimännlichenPatientenvorgesehen.

WährendderBehandlungsolltenschwangerschaftsverhütende(kontrazeptive)Maßnahmen

ergriffenundkonsequentfortgeführtwerden.

Fugerel®solltebeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionmitVorsichtangewendet

werden.

Fugerel® kannzuerhöhtenTestosteron-undEstradiolplasmaspiegelnunddamitzueiner

Flüssigkeitsretentionführen.InschwerenFällenkanndieszueinemerhöhtenRisikofür

AnginaundHerzversagenführen.DaheristdiesesArzneimittelbeiVorliegeneiner

Herzkreislauf-(kardiovaskulären)ErkrankungmitVorsichteinzusetzen. Fugerel® kann

ÖdemeoderSchwellungenderFußknöchelbeisolchenPatientenverschlimmern,diehierfür

anfälligsind.

EinAnstiegdesEstradiolspiegelskannbeientsprechendveranlagtenPatientenzu

thromboembolischenEreignissenführen.

ImFalleeinerLangzeittherapiebeiPatientenohnemedikamentöseoderchirurgische

KastrationistinregelmäßigenAbständendieSpermienzahlzubestimmen.

PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-Mangeloder

Glucose-Galactose-MalabsorptionsolltenFugerel®nichteinnehmen.

SolltenÜberempfindlichkeitsreaktionengegendenWirkstoffFlutamidauftreten,muss

Fugerel®sofortabgesetztwerden.

BefragenSiehierzubitteIhrenArzt.Diesgiltauch,wenndieseAngabenbeiIhnenfrüher

einmalzutrafen.

Eskannzubernsteinfarbenerundgrünlich-gelberVerfärbungdesHarnskommen.Diesist

jedochkeinGrundzurBeunruhigung,sonderneineganznormaleReaktionaufdieEinnahme

vonFugerel®(sieheauchAbschnitt„Nebenwirkungen“).

BeiEinnahmevonFugerel®mitanderenArzneimitteln:

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichum

nichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DieWirkungbestimmterArzneimittelzurGerinnungshemmungdesBlutes(orale

Antikoagulantien)kannverstärktwerden.EineneueDosisfestsetzungdes

blutgerinnungshemmendenArzneimittelsdurchdenbehandelndenArztkanndeswegen

erforderlichsein.

FallsSieeinTheophyllin-haltigesArzneimittelaufgrundvonAtemwegserkrankungen

anwenden,mussderArztgegebenenfallsdieDosisneueinstellen.

WechselwirkungenzwischenFlutamidundLeuprolidtratennichtauf.Inder

KombinationstherapievonFugerel®mitLH-RH-Agonistenmüssenjedochdiemöglichen

NebenwirkungenbeiderArzneimittelberücksichtigtwerden.

DiegleichzeitigeAnwendungmöglicherweiseleberschädigender(hepatotoxischer)

ArzneimittelistnurnachsorgfältigerNutzen-Risiko-Abwägungvorzunehmen.

AufgrundderbekanntenMöglichkeiteinerLeber-undNierentoxizitätdesWirkstoffsistder

übermäßigeKonsumvonAlkoholzuvermeiden.

SchwangerschaftundStillzeit

FlutamidistnurfürdenGebrauchbeimännlichenPatientenvorgesehen.

WährendderBehandlungsolltenkontrazeptiveMaßnahmenergriffenundkonsequent

fortgeführtwerden.

EsliegenkeineStudieninBezugaufdieAuswirkungenaufSchwangerschaftund/oder

Stillzeitvor.DaheristdieMöglichkeitinBetrachtzuziehen,dassFugerel®denFötus

schädigenkann,sofernesbeiSchwangerenangewendetwirdoderdassesindieMuttermilch

ausgeschiedenwird.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen:

MöglicheNebenwirkungenwieMüdigkeit,SchwindelundVerwirrtheitkönnendie

VerkehrstauglichkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinenbeeinträchtigen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonFugerel®

DiesesArzneimittelenthältLactose.BittenehmenSieFugerel®dahererstnach

RücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereiner

UnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WieistFugerel®einzunehmen?

NehmenSieFugerel®immergenaunachderAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebei

IhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

3-maltäglich1TabletteFugerel®mit250mg(entsprechend750mgFlutamidtäglich).

HinweisezurKombinationstherapie:

ImRahmeneinerInitialtherapiemiteinemLH-RH-AnalogonlassensichAuftretenund

IntensitäteinesTumor-Flare-Phänomens(vorübergehendeAktivierungderTumorkrankheit)

durcheineeinleitendeBehandlungmitFugerel®reduzieren.

Deshalbwirdempfohlen,mitder3-maltäglichenEinnahmejeweilseinerTabletteFugerel®

mindestens3TagevordererstmaligenVerabreichungdesLH-RH-Analogonszubeginnen

unddanachdieseDosierungbeizubehalten.

DieTablettenwerdenvorzugsweisenachdenMahlzeitenmitetwasFlüssigkeitunzerkaut

eingenommen.

ÜberdieDauerderAnwendungentscheidetderbehandelndeArzt.SierichtetsichnachArt,

SchwereundVerlaufderErkrankung.

WennSieeinegrößereMengevonFugerel®eingenommenhabenalsSiesollten

SchwereVergiftungensindbislangnichtbeschriebenworden.

VerständigenSiebeiVerdachtaufeineÜberdosierungIhrenArzt,damitdieserüberdas

weitereVorgehenentscheidenkann!

WennSiedieEinnahmevonFugerel®vergessenhaben

WendenSiebeimnächstenMalnichtwenigerodermehrTablettenan,sondernsetzenSiedie

BehandlungmitderverordnetenDosisfort.

WennSiedieEinnahmevonFugerel®abbrechen

SprechenSieaufjedenFallmitIhremArzt,bevorSie-z.B.aufgrunddesAuftretensvon

Nebenwirkungen-eigenmächtigdieBehandlungmitFugerel®unterbrechenodervorzeitig

beenden!

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannFugerel®Nebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangabenzugrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1von10Behandelten

Häufig:wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

Gelegentlich:wenigerals1von100,abermehrals1von1000Behandelten

Selten:wenigerals1von1000,abermehrals1von10000Behandelten

Sehrselten: wenigerals1von10000Behandelten,einschließlichEinzelfälle

Dieamhäufigsten(Kategorie:sehrhäufig)beobachtetenNebenwirkungeninklinischen

StudienbeiderMonotherapiemitFugerel®sindVermehrungdesBrustdrüsengewebes

(Gynäkomastie)und/oderBrustschmerzen-manchmalmitMilchfluss(Galaktorrhö)

einhergehend.DieseNebenwirkungenklingenmeistvollständigab,wenndieBehandlung

abgesetztoderdieDosisreduziertwird.

AnfänglichistuntereinerMonotherapiemitFugerel®einvorübergehenderAnstiegvon

Serumtestosteron(männlichesSexualhormon)möglich,außerdemkanneszu

HitzewallungensowiezueinerÄnderungdesBehaarungstypuskommen.

NachderMarkteinführungwurdenFällevonakutemNierenversagen,interstitiellerNephritis

undmyokardialerIschämiemitunbekannterHäufigkeitbeobachtet.

SeltentretenHerzkreislaufstörungen(kardiovaskuläreStörungen)auf.

VonDurchfall(Diarrhö),Übelkeit,Erbrechen,gesteigertemAppetit,Schlaflosigkeit,

Müdigkeit,vorübergehenderabnormerLeberfunktionundLeberentzündung(Hepatitis)

wurdehäufigberichtet.

Seltentretenauf:verminderterGeschlechtstrieb,unspezifischeStörungenimBauchraum,

Magenverstimmung,Appetitlosigkeit(Anorexie),ulkusähnlicheSchmerzen,Sodbrennen,

Verstopfung,FlüssigkeitsansammlungimGewebe(Ödem),flächenhafterBluterguss

(Ekchymose),Gürtelrose(Herpeszoster),Hautjucken(Pruritus),lupusähnlichesSyndrom,

Kopfschmerzen,Hitzewallungen,Benommenheit,Schwindel,Schwäche,Unwohlsein,

verschwommenesSehen,Durst,SchmerzenimBrustkorb,Angst,Depressionund

Lymphstauung(Lymphödem).

VerringerteSpermienproduktionwurdeseltenberichtet.

ZusätzlichwurdeüberKopfhaarverlustundMuskelkrämpfeberichtet.

SehrseltentretenPhotosensitivitätsreaktionen(LichtempfindlichkeitmitAuftretenvon

HauterscheinungennachLichteinwirkung)auf.

SekundäreMalignome:

Sehrselten(inwenigenFällen)wurdeunterderBehandlungmitFlutamidTumoren

(Neoplasien)dermännlichenBrustbeobachtet.BeieinemderFälle,einPatientmitbenigner

Prostatahyperplasie,verschlimmertesicheinBrustknoten,derbereits3-4Monatevor

BeginnderFlutamid-Monotherapiefestgestelltwordenwar.NachoperativerEntfernung

wurdedieseralsgeringgradigdifferenziertes,duktalesKarzinomdiagnostiziert.Beidem

anderenFallhandelteessichumeinenPatientenmitfortgeschrittenemProstatakarzinom,bei

demeineGynäkomastieundeinKnoten2bzw.6MonatenachBeginneiner

Flutamid-Monotherapiebeobachtetwurde.9MonatenachTherapiebeginnwurdeder

Knotenentferntundalsmäßigdifferenzierter,invasiver,duktalerTumordiagnostiziert,

Metastasentratennichtauf.

Dieamhäufigsten(Kategorie:sehrhäufig)beobachtetenNebenwirkungeninklinischen

StudienbeiderKombinationstherapievonFlutamidmitLH-RH-Agonistenwaren

Hitzewallungen,verminderterGeschlechtstrieb,StörungderZeugungsfähigkeit(Impotenz),

Durchfall(Diarrhö),ÜbelkeitundErbrechen.MitAusnahmevonDiarrhösinddiesbekannte

NebenwirkungenbeiderMonotherapiemiteinemLH-RH-Agonistenmitvergleichbarer

Häufigkeit.

DieunterFlutamid-MonotherapiesehrhäufigauftretendeVermehrungdes

Brustdrüsengewebes(Gynäkomastie)tratbeiderKombinationstherapiegelegentlichauf.

GelegentlichtratLeberentzündung(Hepatitis)auf.

KleinknotigeVeränderungendesBrustdrüsenkörperskönnengelegentlichauftreten.

Seltentratenauf:Blutarmut(Anämie),verminderteZahlderweißenBlutkörperchen

(Leukopenie),Blutplättchenverminderung(Thrombopenie),unspezifische

Magen-Darm-Störungen,Appetitlosigkeit(Anorexie),IrritationenanderInjektionsstelle,

Ausschlag/Rötung,neuromuskuläreSymptome,Leberfunktionsstörungen,Gelbsucht

(Ikterus),Harnwegssymptome,Bluthochdruck,FlüssigkeitsansammlungimGewebe(Ödem)

undNebenwirkungenimZentralnervensystem(Schläfrigkeit,Depression,Verwirrtheit,

Benommenheit,Angst,Nervosität).

SehrseltenwurdevonLungensymptomen(wiez.B.Atemnotundinterstitiellen

Lungenerkrankungen(Lungengerüsterkrankungen))berichtet.

SuchenSiedahersoforteinenArztauf,wennSieschwereAtemproblemehaben.

SehrseltentratenfolgendeweitereNebenwirkungenauf:

BesondereFormenderBlutarmut(hämolytischeAnämie,megalozytäreAnämie,

Methämoglobinämie,Sulfhämoglobinämie),Photosensitivitätsreaktionen

(LichtempfindlichkeitmitAuftretenvonHauterscheinungennachLichteinwirkung),

entzündlicheRötungenderHaut(Erytheme),Geschwürbildung(Ulzerationen),

BlasenbildungundausgedehnterblasigerAblösungderOberhaut(epidermaleNekrolyse).

ZusätzlichwurdeüberThromboembolienberichtet(Häufigkeitnichtbekannt).

Ebensowurdensehrseltenbeobachtet:Gelbsucht(cholestatischerIkterus)und,insbesondere

beiPatientenmitLebermetastasen,hepatisch(durchdieLeber)bedingteErkrankungdes

Gehirns(Enzephalopathie)undAbsterbenvonLeberzellen(Leberzellnekrose).Gewöhnlich

bildetensichdieseNebenwirkungennachAbsetzenderTherapiezurück.

EswurdejedochvonEinzelfälleneinerLeberschädigungmittödlichem(letalem)Ausgang

imZusammenhangmitderEinnahmevonFlutamidberichtet.

ZudenseltenberichtetenabnormenlabordiagnostischenWertengehörten

Leberfunktionswerte,erhöhteBlutharnstoff-underhöhteSerumkreatininwerte.

InderRegelerfordertedieIntensitätdieserNebenwirkungenkeineDosisreduktionundkein

AbsetzenderTherapie.

Sehrseltenkannesvorkommen,dassIhrBlutzuckergehaltansteigt.WennSieanDiabetes

mellitusleiden,mussgegebenenfallsIhrArztIhrArzneimittelzurBlutzuckerkontrolleneu

einstellen.

AußerdemkannesinsehrseltenenFällenzubernsteinfarbenerodergrünlich-gelberVerfärbung

IhresUrinskommen,dieaufFlutamidund/oderdessenStoffwechselproduktezurückzuführen

ist.

5. WieistFugerel®aufzubewahren?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

Aufbewahrungsbedingungen:

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

Nichtüber30°Clagern.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemBlisterundaufderFaltschachtelnach

„Verwendbarbis“angegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.

6. WeitereInformationen

WasFugerel®enthält:

DerWirkstoffist:Flutamid

1Tabletteenthält250mgFlutamid.

DiesonstigenBestandteilesind:

Lactose-Monohydrat,Natriumdodecylsulfat,MikrokristallineCellulose,Maisquellstärke,

Siliciumdioxid,Magnesiumstearat(Ph.Eur.).

WieFugerel®aussiehtundInhaltderPackung:

Fugerel®TablettensinderhältlichinPackungenmit21und84Tabletten.

PharmazeutischerUnternehmer Hersteller

EssexPharmaGmbH SPLaboN.V.

Thomas-Dehler-Straße27 Industriepark30

81737München 2220Heist-op-den-Berg

Telefon:089/62731-0 Belgien

Telefax:089/62731-499 Telefon:0032/15/25-8711

info@essex.de Telefax:0032/15/25-8880

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetam:

August2010

ANHANGI

ZUSAMMENFASSUNGDERMERKMALEDESARZNEIMITTELS

ZukünftigvorgesehenerWortlautderFachinformationimFormatdereuropäischen

„SummaryofProductCharacteristics“SPC

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

FUGEREL®,250mgTabletten

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

1Tabletteenthält250mgFlutamid.

SonstigeBestandteilesieheunter6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

TablettenzumEinnehmen.

Blassgelbe,runde,bikonvexeTablettemiteinereinseitigenKerbe.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

ZurBehandlungvonPatientenmitfortgeschrittenemProstatakarzinom,beideneneine

SuppressionderTestosteronwirkungenindiziertist:

InitialtherapieinKombinationmiteinemLH-RH-AnalogonoderinVerbindungmit

Orchiektomie(kompletteAndrogenblockade)sowiebeiPatienten,diebereitsmiteinemLH-RH-

Analogonbehandeltwerdenbzw.beidenenbereitseinechirurgischeAblatiotestiserfolgtist.

ZurBehandlungvonPatienten,dieaufandereendokrineTherapieformennichtansprachenoder

fürdieeineandereendokrineTherapienichtverträglich,abernotwendigerweiseindiziertist.

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Soweitnichtandersverordnet:

3-maltäglich1TabletteFugerel®(entsprechend750mgFlutamidtäglich)oraleinnehmen.

DieTablettenwerdenvorzugsweisenachdenMahlzeitenmitetwasFlüssigkeitunzerkaut

eingenommen.

ImRahmenderInitialtherapiemiteinemLH-RH-AnalogonlassensichAuftretenundIntensität

einesTumor-Flare-PhänomensdurcheineeinleitendeBehandlungmitFugerel®reduzieren.

Deshalbwirdempfohlen,mitder3maltäglichenEinnahmejeweilseinerTabletteFugerel®

mindestens3TagevordererstmaligenVerabreichungdesLH-RH-Analogonszubeginnenund

danachdieseDosierungbeizubehalten.

DieBehandlungsdauerbestimmtderbehandelndeArzt.ImRahmenklinischerPrüfungen

wurdenPatientenüber4,5Jahrebehandelt.

4.3 Gegenanzeigen

Fugerel®darfbeiÜberempfindlichkeitgegenFlutamid,denWirkstoffvonFugerel®odereinen

dersonstigenBestandteilevonFugerel®nichtangewendetwerden.

SolltenÜberempfindlichkeitsreaktionengegenFlutamidauftreten,mussFugerel®sofort

abgesetztwerden.

4.4 WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

BeieingeschränkterLeberfunktionistbeilängererBehandlungsdauerimEinzelfallüberdie

AnwendungvonFugerel®nachsorgfältigerAbwägungvonNutzenundRisikozuentscheiden.

VorBehandlungsbeginnsindLeberfunktionstestsdurchzuführen.DieBehandlungmitFugerel®

solltenichtbegonnenwerden,wenndieSerum-TransaminasenwertedesPatientendas2-bis3-

FachederNormalwerteüberschreiten.

DaüberAbweichungenderTransaminasenwerte,cholestatischeGelbsucht,hepatischeNekrose

undhepatischeEnzephalopathieimZusammenhangmitderAnwendungvonFugerel®berichtet

wurde,sindregelmäßigeLeberfunktionstestsinBetrachtzuziehen.Möglicherweiseauftretende

BeeinträchtigungenderLeberfunktionsindimAllgemeinennachAbsetzenderTherapiemit

Fugerel®reversibel.EswurdeimZusammenhangmitderFlutamid-BehandlungüberTodesfälle

inFolgeeinesschwerwiegendenVerlaufsvonLeberfunktionsstörungenberichtet.

GeeigneteLaboruntersuchungenbezüglichderLeberfunktionsindbeijedemPatienteneinmal

monatlichwährendderersten4Monatedurchzuführen,danachinregelmäßigenIntervallenoder,

wennersteSymptome/AnzeichenvonLeberdysfunktion(z.B.Juckreiz,dunklerUrin,

andauerndeAnorexie,Gelbsucht,SchmerzenimrechtenOberbauchoderunspezifische

"grippeartigeSymptome")auftreten.WennlabordiagnostischeBefundeHinweiseauf

LeberschädenoderGelbsuchtergeben,dieihreUrsachenichtinbioptischgesicherten

Lebermetastasenhaben,istFugerel®abzusetzen.BeiAnstiegderSerum-Transaminasenwerte

überdas2-bis3-FachederNormalwertebeiklinischunauffälligenPatientensollteFugerel®

ebenfallsabgesetztwerden.

Fugerel®istnurfürdenGebrauchbeimännlichenPatientenvorgesehen.

WährendderBehandlungsolltenkontrazeptiveMaßnahmenergriffenundkonsequent

fortgeführtwerden.

Fugerel®solltebeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionmitVorsichtangewendet

werden.

Fugerel®kannzuerhöhtenTestosteron-undEstradiolplasmaspiegelnunddamitzueiner

Flüssigkeitsretentionführen.InschwerenFällenkanndieszueinemerhöhtenRisikofürAngina

undHerzversagenführen.DaheristdiesesArzneimittelbeiVorliegeneinerkardiovaskulären

ErkrankungmitVorsichteinzusetzen.Fugerel®kannÖdemeoderSchwellungenderFußknöchel

beisolchenPatientenverschlimmern,diehierfüranfälligsind.

EinAnstiegdesEstradiolspiegelskannzueinerPrädispositionfürthromboembolische

Ereignisseführen.

ImFalleeinerLangzeittherapiebeiPatientenohnemedikamentöseoderchirurgischeKastration

istinregelmäßigenAbständendieSpermienzahlzubestimmen.

PatientenmitderseltenenhereditärenGalactose-Intoleranz,Lactase-MangeloderGlucose-Galactose-

MalabsorptionsolltenFugerel®nichteinnehmen.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

WechselwirkungenzwischenFlutamidundLeuprolidtratennichtauf.Inder

KombinationstherapievonFlutamidmitLH-RH-Agonistenmüssenjedochdiemöglichen

NebenwirkungenbeiderArzneimittelberücksichtigtwerden.

BeigleichzeitigerGabevonoralenAntikoagulantienkanndieProthrombinzeitnachBeginn

derTherapiemitFugerel®verlängertsein.Deshalbempfiehltsichdieengmaschige

KontrollediesesParameters,gegebenenfallsisteineDosisanpassungdesAntikoagulans

erforderlich.

BeigleichzeitigerAnwendungvonTheophyllinundFugerel®wurdeinmanchenFällenvon

erhöhtenTheophyllin-Plasmakonzentrationenberichtet.Theophyllinwirdprimärdurchdas

EnzymCYP-1A2verstoffwechselt,welcheshauptsächlichverantwortlichfürdie

UmwandlungvonFlutamidindenaktivenMetaboliten2-Hydroxyflutamidist.

DiegleichzeitigeAnwendungpotentiellhepatotoxischerArzneimittelistnurnach

sorgfältigerNutzen-Risiko-Abwägungvorzunehmen.

AufgrunddesbekanntenPotenzialseinerLeber-undNierentoxizitätdesWirkstoffsistder

übermäßigeKonsumvonAlkoholzuvermeiden.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Fugerel®istnurfürdenGebrauchbeimännlichenPatientenvorgesehen.

WährendderBehandlungsolltenkontrazeptiveMaßnahmenergriffenundkonsequent

fortgeführtwerden.

BeiderAnwendungbeischwangerenFrauenkannderFötusgeschädigtwerden.

InTierstudienwardieReproduktionstoxizitätvonFlutamidmitderantiandrogenenWirkung

diesesWirkstoffsverbunden(siehe5.3).EsliegenkeineStudieninBezugaufdie

AuswirkungenaufSchwangerschaftund/oderStillzeitvor.DaheristdieMöglichkeitin

Betrachtzuziehen,dassFlutamiddenFötusschädigenkann,sofernesbeiSchwangeren

angewendetwirdoderdassesindieMuttermilchausgeschiedenwird.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EswurdenkeineStudienmitFugerel®zudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitund

dieFähigkeitzumBedienenvonMaschinendurchgeführt.Eswurdejedochübermögliche

NebenwirkungenwieMüdigkeit,SchwindelundVerwirrtheitberichtet,diedie

FahrtüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinenbeeinträchtigenkönnen.

4.8 Nebenwirkungen

MitderBehandlungvonFugerel®imZusammenhangstehendeNebenwirkungen

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitenzugrundegelegt:

Sehrhäufig(10%),häufig(1%-<10%),gelegentlich(0,1%-<1%),selten(0,01%-<0,1

%),sehrselten(<0,01%),nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar)

(KursivgedrucktesspiegeltErfahrungennachMarkteinführungwider.)

KÖRPERSYSTEM FUGEREL® FUGEREL®PLUS

LH-RH-ANALOGON

Infektionenundparasitäre

Erkrankungen

Selten: Herpeszoster

Gutartige,bösartigeundunspezifische

Neubildungen(einschl.Zystenund

Polypen)

Sehrselten:

Neoplasiender

männlichenBrust*

ErkrankungendesBlutesunddes

Lymphsystems

Selten:

Sehrselten: Lymphödeme Anämie,Leukopenie,

Thrombozytopenie

HämolytischeAnämie,

megalozytäreAnämie,

Methämoglobinämie,

Sulfhämoglobinämie

ErkrankungendesImmunsystems

Selten:

Lupusähnliches

Syndrom

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen

Häufig:

Selten:

Sehrselten: GesteigerterAppetit

Anorexie Anorexie

Hyperglykämie,

Verschlimmerungeines

Diabetesmellitus

PsychiatrischeErkrankungen

Häufig:

Selten: Schlaflosigkeit

Angst,Depression Depression,Angst

ErkrankungendesNervensystems

Selten:

Schwindel,

Kopfschmerzen Benommenheit,

Konfusion,Nervosität

Augenerkrankungen

Selten: VerschwommenesSehen

Gefäßerkrankungen

Sehrhäufig:

Selten:

nichtbekannt: Hitzewallungen Hitzewallungen

Hypertonie

Thromboembolien

ErkrankungenderAtemwege,des

BrustraumsundMediastinums

Sehrselten:

Lungensymptome(wie

z.B.Dyspnö,interstitielle

Lungenerkrankung)

ErkrankungendesGastro-

intestinaltrakts

Sehrhäufig:

Häufig:

Selten: Diarrhö,Übelkeit,

Erbrechen

Unspezifischegastro-

intestinaleStörungen,

Sodbrennen,

Magenverstimmung,

ulkusähnliche

Diarrhö,Übelkeit,

Erbrechen

Unspezifischegastro-

intestinaleStörungen

Leber-undGallenerkrankungen

Häufig:

Gelegentlich:

Selten:

Sehrselten: Hepatitis

Hepatitis

Leberfunktionsstörungen,

Ikterus

CholestatischerIkterus,

hepatische

Enzephalopathie,

hepatischeNekrose,

Leberschädigungmit

letalemAusgang

ErkrankungenderHautunddes

Unterhautzellgewebes

Selten:

Sehrselten: Pruritus,Ekchymosen Ausschlag/Rötung

Photosensitivitäts-

reaktionen Photosensitivitäts-

reaktionen,Erythema,

Ulzera,Blasenbildung,

epidermaleNekrolyse

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen

Selten:

Neuromuskuläre

Symptome

ErkrankungenderNierenund

Harnwege

Selten:

Sehrselten: Urogenitaltrakt-

Symptome

Bernsteinfarbeneoder

grünlich-gelbe

VerfärbungdesUrins

ErkrankungenderGeschlechtsorgane

undBrustdrüse

Sehrhäufig:

Gelegentlich:

Selten: Gynäkomastieund/oder

Brustschmerzen,

Galaktorrhö

VerminderteLibido,

reduzierteSpermienzahl VerminderteLibido,

Impotenz

Gynäkomastie

AllgemeineErkrankungenund

BeschwerdenamVerabreichungsort

Häufig:

Selten: Müdigkeit

Ödeme,Schwäche,

Unwohlsein,Durst,

Schmerzenim

Brustkorb Ödeme,Irritationder

Injektionsstelle

Untersuchungen

Häufig:

Selten: Vorübergehende

abnormeLeberfunktion

erhöhteBlut-Harnstoff-

werte,erhöhte

Serumkreatininwerte

SekundäreMalignome:

InwenigenFällenwurdenunterderBehandlungmitFlutamidTumoren(Neoplasien)der

männlichenBrustbeobachtet.BeieinemderFälle,einPatientmitbenigner

Prostatahyperplasie,verschlimmertesicheinBrustknoten,derbereits3bis4Monatevor

BeginnderFlutamid-Monotherapiefestgestelltwordenwar.NachoperativerEntfernung

wurdedieseralsgeringgradigdifferenziertes,duktalesKarzinomdiagnostiziert.Beidem

anderenFallhandelteessichumeinenPatientenmitfortgeschrittenemProstatakarzinom,bei

demeineGynäkomastieundeinKnoten2bzw.6MonatenachBeginneinerFlutamid-

Monotherapiebeobachtetwurde.9MonatenachTherapiebeginnwurdederKnotenentfernt

undalsmäßigdifferenzierter,invasiver,duktalerTumorGradT4N0M0,G3diagnostiziert.

DieamhäufigstenbeobachtetenNebenwirkungeninklinischenStudienbeider

MonotherapiemitFugerel®sindGynäkomastieund/oderBrustschmerzen,manchmalmit

Galaktorrhöeinhergehend.DieseNebenwirkungensindimAllgemeinenreversibel,wenndie

BehandlungabgesetztoderdieDosisreduziertwird.

InitialistuntereinerMonotherapiemitFugerel®einreversiblerAnstiegvon

Serumtestosteronmöglich,außerdemkanneszuFlushsowiezueinerÄnderungdes

Behaarungstypuskommen.

SeltentretenkardiovaskuläreStörungenauf,imVergleichzuDiethylstilbestroljedochmit

signifikantgeringererWahrscheinlichkeit.

ZusätzlichwurdeüberKopfhaarverlustundMuskelkrämpfeberichtet.

DieamhäufigstenbeobachtetenNebenwirkungeninklinischenStudienbeider

KombinationstherapievonFlutamidmitLH-RH-AgonistenwarenHitzewallungen,

verminderteLibido,Impotenz,Diarrhö,ÜbelkeitundErbrechen.MitAusnahmevonDiarrhö

sinddiesbekannteNebenwirkungenbeiderMonotherapiemiteinemLH-RH-Agonistenmit

vergleichbarerHäufigkeit.

DieunterFlutamid-MonotherapiesehrhäufigauftretendeGynäkomastiewarbeider

Kombinationstherapiedeutlichreduziert.

InklinischenStudienzeigtesichkeinsignifikanterUnterschiedbeiderGynäkomastie-

HäufigkeitzwischenderPlacebo/LH-RH-Agonist-BehandlungundFlutamid/LH-RH-

Agonist-Behandlung.

ZusätzlichwurdeüberThromboembolienberichtet.

KleinknotigeVeränderungendesBrustdrüsenkörperskönnengelegentlichauftreten.

NachderMarkteinführungwurdenFällevonakutemNierenversagen,interstitiellerNephritis

undmyokardialerIschämiemitunbekannterHäufigkeitbeobachtet.

InderRegelerfordertedieIntensitätdieserNebenwirkungenkeineDosisreduktionundkein

AbsetzenderTherapie.

4.9 Überdosierung

InklinischenStudienwurdeFlutamidinDosenbiszu1500mg/TagübereinenZeitraumbis

zu36Wochengegeben,ohnedassschwerwiegendeNebenwirkungenbeobachtetwurden.

DieNebenwirkungen,überdieberichtetwurde,umfasstenGynäkomastie,Engegefühlinder

BrustundeinengewissenAnstiegderSGOT.

DieFlutamiddosis,welchemitklinischenZeicheneinerÜberdosierungeinhergehtoderals

lebensbedrohlichzubetrachtenist,wurdebishernichtermittelt.EinPatientüberlebtedie

Einnahmevonmehrals5galsEinzeldosis-dabeiwarenkeineNebenwirkungenzu

beobachten.

DaFlutamidinhohemMaßeanProteinegebundenwird,kannesnichtdurchDialyseaus

demBlutentferntwerden.WiebeiderBehandlungeinerÜberdosierungbeijedem

Arzneimittelmussbedachtwerden,dassunterUmständenmehrereArzneimittel

eingenommenwurden.AllgemeinesupportiveMaßnahmenmithäufigerKontrolleder

VitalzeichensowieeinesorgfältigeÜberwachungdesPatientensindindiziert.Eine

MagenspülungsollteinBetrachtgezogenwerden.

DaFlutamideineAnilidverbindungist,bestehttheoretischdieMöglichkeit,dasseseine

Methämoglobinämiehervorruft.DaherkönnteeinPatientmitakuterVergiftungzyanotisch

sein.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Antineoplastika+Immunmodulatoren,Hormontherapie,

Hormon-Antagonist+Analoge,Antiandrogen;ATCCode:L02BB01

FlutamidisteinAnilidderivat,einnichtsteroidalesAntiandrogen.Beitierexperimentellen

UntersuchungenzeigteFlutamidstarkeantiandrogeneWirkungen.Grundlagedieseranti-

androgenenWirkungisteineInhibitionderAndrogenaufnahmeund/oderdernukleärenBindung

indenZielorganen.WennFlutamidinKombinationmiteineroperativenodermedikamentösen

Kastrationverabreichtwird,erreichtmaneineSuppressiondertestikulärenundadrenalen

Androgenaktivität.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

FlutamidwirdnachperoralerAufnahmegutresorbiert.EntsprechendeUntersuchungenmit

radioaktivmarkiertemFlutamidzeigten,dassderWirkstoffraschundausgiebiginseine

Metabolitenumgewandeltwird,diebiszu8StundennachderVerabreichungimPlasma

nachweisbarsind.InnerhalbdererstenzweiTagewerdenetwa46%derverabreichtenDosis

überdenUrinund2%überdenStuhlausgeschieden.DerradioaktiveMarkerwirddurch

Metabolisierungentfernt,sodassesaufgrundeinerRetentiondesMarkersinFormtritiierten

WassersanscheinendzueinerVerlangsamungderAusscheidungkommt.Demnachsinddie

VorgängederAusscheidungundMetabolisierunginnerhalbvonzweiTagenimwesentlichen

abgeschlossen.

EineimJahr1980durchgeführteBioverfügbarkeitsuntersuchungan12Probandenergab:

maximalePlasmakonzentration(C

):1030ng/ml+350ng/ml

ZeitpunktdermaximalenPlasmakonzentration(t

):2,2h+1,1h

FlächeunterderKonzentrations-Zeit-Kurve(AUC):4615ngh/ml+1615ngh/ml

AngabederWertealsMittelwertundStreubreite.

MittlererPlasmaspiegelverlaufineinemKonzentrations-Zeit-Diagramm:

/RaumfürDiagramm/

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

a) AkuteToxizität

UntersuchungenzurakutenToxizitätwurdenanRatte,Maus,Katze,

Meerschweinchen(p.o.;i.p.)undHund(p.o.)durchgeführt.DieSymptomewaren

Hypoaktivität,Piloerektion,Dyspnö,Ataxie,Lakrimation,Anorexie,Sedierung,

EmesisundMethämoglobinämie.

SubchronischeundchronischeToxizität

DiesubchronischeToxizitätwurdebeiAffenüberprüft,diechronischeToxizitätbei

RattenundHundenuntersucht.BeiderAutopsiewurdeAtrophievonProstata,Hoden

undSamenblasensowiereduzierteSpermatogenesebeobachtet.

BeiRattenundHundenwurdenGewichtszunahmederLeberundbeiHunden

vermehrteTransaminasenaktivitätgefunden.MännlicheRatten,diemitFugerel®

alleinbehandeltwurden,entwickelteneineHyperplasieundgutartigeTumorender

Leydig-ZellenundzwarvermutlichwegenandauernderStimulationdurcherhöhte

LH-Sekretion.ÜberTumorendieserArtwurdenichtberichtetimRahmeneiner

BehandlungvonPatientenmitProstatakarzinom,wenndieendogeneLH-Sekretion

durchdiegleichzeitigeGabedesLH-RH-Analogonssupprimiertwar.

MutagenesundkanzerogenesPotential

FlutamidzeigtekeinemutagenenWirkungeninvivoanSäugern(Ratten,Hamster)

oderinvitroanBakterien.IneinerKanzerogenitätsstudieanRattenwurdebeihöheren

Dosierungen(ab30mg/kgKG)einedosisabhängigeZunahmevon

Brustdrüsenadenomenund-karzinomenfestgestellt.

Reproduktionstoxizität

DasÜberlebennach24StundenderNachkommenbeiRatten,diewährendder

SchwangerschaftmitFlutamid-Dosenvon30,100oder200mg/kg/Tag(ca.das3-,9-

bzw.19-FachederDosisbeimMenschen)behandeltwurden,warvermindert.Einleichter

AnstiegbeigeringfügigenVeränderungeninderEntwicklungvonSternebraundVertebra

wurdebeiRatten-FötenbeidenbeidenhöherenDosenbeobachtet.Feminisierungder

MännchenwurdeebenfallsbeidenbeidenhöherenDosenbeobachtet.Einvermindertes

ÜberlebenderNachkommenvonKaninchen,diediehöchsteDosisbekamen

(15mg/kg/Tagentsprechenddem1,4-FachenderDosisbeimMenschen),wurde

beobachtet.

EineadäquateFertilitätsstudie,beidermännlicheTieremitunbehandeltenWeibchen

verpaartwurden,liegtnichtvor.EineUntersuchunganderRatte,inderbeide

Geschlechteroralexponiertwurden,ergabFertilitätsstörungenbishinzurvollständigen

InfertilitätabderniedrigstengeprüftenDosis(25mg/kg/Tag).DieseDosisführteauchzu

einerFeminisierungdermännlichenNachkommen.DieniedrigsteDosis,beidereine

Spermatogenesestörungbeobachtetwurde,betrug15mg/kg/TagbeimHund.

BeimMenschensindLibidoverlusteundverringerteSpermienproduktionbeobachtet

worden.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

SonstigeBestandteile

Lactose-Monohydrat,Natriumdodecylsulfat,MikrokristallineCellulose,Maisquellstärke,

Siliciumdioxid,Magnesiumstearat(Ph.Eur.).

Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

DauerderHaltbarkeit

Jahre

DiesesArzneimittelsollnachAblaufdesVerfallsdatumsnichtmehrangewendetwerden.

BesondereLagerungshinweise

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

Nichtüber30°Clagern.

ArtundInhaltdesBehältnisses

Blisterpackungenzu21,84und273TablettensowieKlinikpackungenzu210(10x21)und

840(40x21).

6.6 HinweisefürdieHandhabungundEntsorgung

KeinespeziellenHinweise.

PHARMAZEUTISCHERUNTERNEHMER

EssexPharmaGmbH

Thomas-Dehler-Straße27

D-81737München

Tel:089/62731-0

Fax:089/62731-499

www.essex.de

ZULASSUNGSNUMMER

28890.00.00

DATUMDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDERZULASSUNG

01.04.1993/18.04.2002

10. STANDDERINFORMATION

August2010

11. VERSCHREIBUNGSSTATUS/APOTHEKENPFLICHT

Verschreibungspflichtig.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen