Fluconazol-Pharmore 2mg/ml Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Fluconazol
Verfügbar ab:
Pharmore GmbH Großhandel für Arzneimittel und Medicalprodukte
INN (Internationale Bezeichnung):
Fluconazole
Darreichungsform:
Infusionslösung
Zusammensetzung:
Fluconazol 2.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
67482.00.00

verschrei-

bungspflichtig Fluconazol Infusionsslösung 2mg/ml

Stoff Darreichungsform Menge

Gebrauchsinformation: InformationfürdenAnwender

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

Wirkstoff:Fluconazol

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderAnwendungdieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschriebenunddarfnichtanDritteweitergegeben

werden.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedasselbeKrankheitsbildhabenwie

Sie.

1. WasistFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

beachten?

3. WieistFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösunganzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungaufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1. WASISTFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungUNDWOFÜRWIRDES

ANGEWENDET?

1 Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungisteinBreitspektrum-Antimykotikum.Fluconazol,der

WirkstoffvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung,gehörtzurStoffgruppeder

Triazolderivate.

2 Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungwirdangewendet

beiPilzerkrankungen,diedurchHefepilze(CandidaundKryptokokken)hervorgerufenwerden,

insbesondere:

a)DurchHefepilzederGattungCandidahervorgerufenePilzinfektionmitBefallderinnerenOrgane

(Systemcandidosen),einschließlichNachweisderHefepilzeimBlut(Candidämie),

Candida-ErregerimUrin(Candidurie),disseminierte(übereinodermehrereOrganeverbreitete)

undandereindenKörpereindringende,insbesonderebeiRisikopatientenmöglicherweise

lebensbedrohlicheCandida-Infektionen,wiez.B.InfektionendesBauchfells,derLungeunddes

Harntraktes.

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkannangewendetwerdenbeiPatientenmit

bösartigenErkrankungen(Krebspatienten),beiPatientenaufIntensivstationen,unter

Krebsbehandlung(Zytostatika)oderBehandlungzurkünstlichenUnterdrückungderAbwehrkraft

(Immunsuppression).

b)DurchHefepilzederGattungCandidahervorgerufenePilzinfektionderoberflächlichen

Schleimhäutewie

- schwere,insbesonderewiederkehrende(rezidivierende)MundundRachenbereichund

SpeiseröhrebefallendeHefepilzerkrankungen,

- schwereKrankheitsverläufemitHefepilzbefallderSchleimhautderoberenLuftwegeohne

BeteiligungderLunge.

verschrei-

bungspflichtig Fluconazol Infusionsslösung 2mg/ml

Stoff Darreichungsform Menge

c)BefallderHirnhäutedurchdenHefepilzCryptococcusneoformans.Eskönnenauch

abwehrgeschwächtePatienten(z.B.beiAIDSodernachOrgantransplantationen)behandelt

werden.Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungistauchalsBehandlungsversuchzur

VorbeugungderKryptokokken-Meningitis(Rezidivprophylaxe)beiAIDS-Patientenangezeigt.

2. WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungBEACHTEN?

1 Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungdarfnichtangewendetwerden:

- wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenFluconazoloderverwandteAzolesind

- wennsieschwangersind(außerbeiakuterLebensgefahr)undstillen(s.a.2.2„Besondere

VorsichtbeiderAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungisterforderlich:“)

- beieinerangeborenenodererworbenenQT-Verlängerung(EKG-Veränderung)

- mitArzneimitteln,dieebenfallszueinerVerlängerungdesQT-IntervallsimEKGführenkönnen,

wiez.B.MittelgegenHerzrhythmusstörungen(Antiarrhythmika)derKlasseIAundIII

- beiStörungendesElektrolythaushaltesundhierbesondersbeieinemerniedrigtemKalium-und

Magnesiumspiegel

- beibehandlungsbedürftigverlangsamtemHerzschlag(Bradykardie)undbei

Herzrhythmusstörungen(z.B.beischwererHerzmuskelschwäche)

- SiedürfenFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungnichtgleichzeitigmitCisaprid(Mittel

gegenDarmstörungen)undAstemizol(ArzneimittelgegenAllergien)anwenden(s.a.2.3

„WechselwirkungenmitanderenArzneimitteln“)

- SiedürfennichtgleichzeitigTerfenadin(MittelgegenAllergien)undFluconazol-Pharmore2

mg/mlInfusionslösunginDosierungenvon400mgtäglichundhöheranwenden

- beiKindernunter1Jahr

- AufgrundgeringerErfahrungensollteFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungbeiKindern

unter16Jahrennurangewendetwerden,wennkeineandereBehandlungsmöglichkeitzur

Verfügungsteht

2.2 BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

isterforderlich:

- WennSieanschwerenLeberfunktionsstörungenleiden,solltenSieFluconazol-Pharmore2

mg/mlInfusionslösungbiszumVorliegenumfangreichererErfahrungennuruntergeeigneten

Vorsichtsmaßnahmenanwenden.-SprechenSiedarübermitIhremArzt.

- WennsichbeiIhnenbeieinerHefepilzerkrankung(Candidose)deroberflächlichenSchleimhäute

einHautausschlagentwickelt,solltedieTherapiemitFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungabgesetztwerden.AIDS-PatientenneigenbeiVerabreichungvielerArzneimittel

zurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.PatientenmitPilzbefallderinnerenOrgane,die

einenHautausschlagentwickeln,solltensorgfältigbeobachtetundFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungsollteabgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersicheinErythema

multiforme(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt(s.a.4.1

„Nebenwirkungen“).

-WennSiegleichzeitigFluconazolinDosierungenunter400mg/TagundTerfenadinerhalten,sollten

Siesorgfältigüberwachtwerden(s.a.2.3„BeiAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungmitanderenArzneimitteln“).

BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschwerenGrunderkrankungenwieAIDSundbösartigen

Erkrankungen,wurdenwährendderBehandlungmitFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

VeränderungenderLeber-undNierenwertesowiedesBlutbildeswiez.B.VerringerungderZahlder

weißenBlutkörperchen(Leukozytopenie)undVerringerungderZahlderweißenBlutplättchen

(Thrombozytopenie)beobachtet.DieentsprechendenLaborwertesindengmaschigzukontrollieren.

InEinzelfällengingderEinsatzvonFluconazolmitschwererLeberunverträglichkeit(Hepatotoxizität)

einschließlichtödlichemAusgangeinher.DiesbetrafinsbesonderePatientenmitschweren

Grunderkrankungen.EinZusammenhangmitderTagesdosis,TherapiedauersowieAlterund

GeschlechtderPatientenließsichnichtherstellen.NachAbsetzenvonFluconazolwarendie

LeberunverträglichkeitssymptomeinderRegelreversibel.PatientenmiteinerVerschlechterungder

LeberwerteunterTherapiemitFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungsolltenzurVermeidung

schwerererLeberschädigungensorgfältigüberwachtwerden.Fluconazolsollteabgesetztwerden,

sobaldKrankheitszeichenauftreten,dieaufeineLeberschädigunghinweisen(z.B.Gelbsucht).

Kinder

SiedürfenFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungSäuglingenundKleinkindernnicht

verabreichen.AufgrundgeringerErfahrungensollteFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungbeiKindernunter16Jahrennurangewendetwerden,wennkeineandere

BehandlungsmöglichkeitzurVerfügungsteht.

ÄltereMenschen

BeiälterenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,

solltendieüblichenDosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50

ml/minsolltedieDosierungentsprechenddenRichtlinienfürPatientenmiteingeschränkter

Nierenfunktionangepasstwerden.

c)Schwangerschaft

VorBeginneinerTherapiemitFluconazolmusseineSchwangerschaftausgeschlossen

(SchwangerschaftstestdurchdenArzt)werden.SiemüsseneineSchwangerschaftmittels

geeigneterempfängnisverhütenderMaßnahmenbiszu7TagenachBehandlungsende

verhindern(s.a.2.1„Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungdarfnichtangewendet

werden:“).

d)Stillzeit

SiedürfenFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösunginderStillzeitnichtanwenden,da

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungindieMuttermilchübergeht.VoreinerAnwendung

mitFluconazolmüssenSieabstillen(s.a.2.1„Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

darfnichtangewendetwerden:“).

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

DiesesArzneimittelkannauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchdasReaktionsvermögenso

weitverändern,dassdieFähigkeitzumFührenvonFahrzeugen,zumBedienenvonMaschinen

oderzumArbeitenohnesicherenHaltbeeinträchtigtwird(s.a.4.1„Nebenwirkungen“).

WichtigeWarnhinweiseüberbestimmteBestandteilevonFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösung

10mlenthalten1,6mmol(36mg)Natrium.WennSieeinekochsalzarmeDiäteinhaltenmüssen,

solltenSiediesberücksichtigen.

2.3 BeiAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DieWirkungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkannbeigleichzeitigerBehandlung

mitnachfolgendgenanntenArzneistoffenbzw.Präparategruppenbeeinflusstwerden:

Cisaprid,Terfenadin,Astemizol

DiegleichzeitigeAnwendungvonFluconazolundWirkstoffen,dieüberwiegendinderLeberabgebaut

werden,z.B.Terfenadin(ArzneimittelgegenAllergien),Astemizol(ArzneimittelgegenAllergien),

Cisaprid(ArzneimittelgegenDarmstörung),kannzueinerErhöhungderBlutspiegeldieser

zusätzlichenSubstanzenundderGefahrhierausresultierenderschwererHerzrhythmusstörungen(z.

B.TorsadedepointesundHerzstillstand)führen.AufgrundderernsthaftenHerzrhythmusstörungen

unddesmöglicherweisetödlichenHerzstillstandsistdiegleichzeitigeGabedieserArzneimittelmit

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkontraindiziert(s.a.2.1„Fluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungdarfnichtangewendetwerden“).

BlutgerinnungshemmendeMittelvomCumarin-Typ

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkanngleichzeitigmitderTherapiemit

blutgerinnungshemmendenMittelnzueinerHerabsetzungderGerinnungsfähigkeitdesBlutesführen.

InderbreitenAnwendungwurdenwiebeianderenAzol-DerivatenbeiPatientenbeigleichzeitiger

AnwendungvonWarfarinundFluconazolvermehrtBlutungen(Blutergüsse,Zahnfleischbluten,

Magen-Darm-Blutungen,TeerstuhlundBlutimUrin)berichtet.BeigleichzeitigerAnwendungvon

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundblutgerinnungshemmendenMittelnvom

Cumarin-TypsolltedieDosisdesblutgerinnungshemmendenMittelsangepasstunddie

Thromboplastinzeitkontrolliertwerden.

KurzwirksameBenzodiazepine(stimmungsbeeinflussendeArzneimittelz.B.Beruhigungsmittel)

EsliegenBerichtevor,wonachbeiAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

undgleichzeitigerAnwendungvonMidazolam(Beruhigungsmittel)derMidazolam-Serumspiegel

erhöhtwurdeunddamitauchdieberuhigendenWirkungenvonMidazolam.EineDosisreduktionvon

Midazolamsolltedahererwogenwerden.WennSiegleichzeitigFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungundMidazolamerhalten,lassenSieSichbitteentsprechendvomArztüberwachen.

OraleAntidiabetikavomSulfonylharnstoff-Typ

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkanndieVerweildauervongleichzeitigverabreichten

blutzuckersenkendenMittelnvomSulfonylharnstoff-Typ(Glibenclamid,GlipizidundTolbutamid)im

Blutverlängern.DiessolltewegeneinesmöglichenAbsinkensdesBlutzuckersbeigleichzeitiger

GabevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundblutzuckersenkendenMitteln

berücksichtigtwerden.

Rifampicin

DiegleichzeitigeGabevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundRifampicin(Mittel

gegenTuberkulose)senktdieKonzentrationdesWirkstoffsFluconazolimBlutundverkürztdie

VerweildauervonFluconazol.BeigleichzeitigerRifampicin-Therapiesolltedeshalbeine

DosiserhöhungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungerwogenwerden.

Rifabutin

EsliegenBerichtevor,wonachbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungundRifabutin(Antibiotikum,MittelgegenTuberkulose)derRifabutin-Serumspiegel

erhöhtwurde.FernerliegenBerichteüberdieEntstehungeinerEntzündungdermittlerenAugenhaut

(Uveitis)beidenPatientenvor,diegleichzeitigFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungund

Rifabutinerhielten.WennSieFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundRifabutin

gleichzeitigerhalten,müssenSiesichdahersorgfältigüberwachenlassen.

Tacrolimus

Weiterhinwurdeberichtet,dassbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungundTacrolimus(MittelzurUnterdrückungderImmunreaktion)der

Tacrolimus-Serumspiegelerhöhtwurde,fernervonFällenvonNierenunverträglichkeitbeider

kombiniertenAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundTacrolimus.Wenn

SieFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundTacrolimusgleichzeitigerhalten,müssenSie

sichdahersorgfältigüberwachenlassen.

Sirolimus

BeigleichzeitigerAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungmitSirolimus

(ArzneimittelzurUnterdrückungderImmunabwehr)kanneszueinerErhöhungderKonzentrationvon

SirolimusimBlutkommen.DiegleichzeitigeBehandlungsolltemitVorsichterfolgen.DerBlutspiegel

vonSirolimussolltekontrolliertwerdenundaufZeichenerhöhterSirolimus-Toxizität(Abnahmeder

ZahlderrotenundweißenBlutkörperchensowiederBlutplättchen,verminderterKaliumgehaltim

Blut,Durchfall)geachtetwerden.EineAnpassungderSirolimus-Dosiskannerforderlichsein.

Phenytoin

Beigleichzeitiger,mehrmaligerVerabreichungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

undPhenytoin(MittelgegenepileptischeKrampfanfälle)kanndiePhenytoin-KonzentrationimBlut

erhöhtwerden.DeshalbsolltenbeigleichzeitigerGabediePhenytoin-KonzentrationimBlut

gemessenunddiePhenytoin-Dosisgegebenenfallsangepasstwerden.

Xanthin-Basen,weitereMittelgegenepileptischeKrampfanfälleundIsoniazid

AuchsolltenKontrolluntersuchungenbeigleichzeitigerGabevonXanthin-Basen(z.B.Theophyllin,

einMittelgegenAsthma),weiterenMittelngegenKrampfanfälle(Antiepileptika)undIsoniazid(Mittel

gegenTuberkulose)durchgeführtwerden.

Hydrochlorothiazid

Diegleichzeitige,mehrmaligeGabevonHydrochlorothiazidkanndiePlasmaspiegelvonFluconazol

erhöhen;diesmachtjedochkeineDosisanpassungvonFluconazolerforderlich.

Ciclosporin

DiegleichzeitigemehrmaligeGabevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungund

Ciclosporin(Immunsuppressivum)kannzueinemlangsamenAnstiegderCiclosporin-Konzentration

imBlutführen.LassenSiedaher,wennSiegleichzeitigCiclosporinerhalten,die

Ciclosporin-KonzentrationroutinemäßigvomArztkontrollieren.

Prednison

BeieinemPatientenimZustandnachLebertransplantation,derPrednison(Glucocorticoid)erhielt,

kamesnachAbsetzeneinerdreimonatigenBehandlungmitFluconazolzueinerAddison-Krise

(Nebennierenrinden-Insuffizienz).FluconazolhemmtdenAbbauvonGlucocorticoiden.Nach

AbsetzenvonFluconazolkamesdaherzueinemgesteigertenAbbauvonPrednisonundzum

AuslöseneinerAddison-Krise.

Patienten,dieeineLangzeittherapiemitFluconazolerhalten,solltenbeimAbsetzenvonFluconazol

hinsichtlichderZeicheneinerNebennierenrinden-Insuffizienzengmaschigüberwachtwerden.

Theophyllin

DiegleichzeitigeGabevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundTheophyllin(Mittel

gegenAsthma)erhöhtedieVerweildauervonTheophyllinimBlut.Patientenmithohen

Theophyllin-DosierungenodermiteinemerhöhtenRisikoeinerTheophyllin-Überempfindlichkeit

solltenbeobachtetunddieTherapiesollteangepasstwerden,sobaldsichNebenwirkungen

entwickeln.

Zidovudin

DiegleichzeitigeGabevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungundZidovudin

(Virustatikum,MittelzurBehandlungvonHIV-Infektionen)führtezueinemdeutlichAnstiegder

SerumspiegelvonZidovudingegenüberderalleinigenZidovudin-Gabe.DahersolltenSie,wennSie

dieseMedikamentenkombinationanwenden,denArztaufsuchenundsichsorgfältighinsichtlichdes

AuftretensvonZidovudin-bedingtenNebenwirkungenüberwachenlassen.

HMG-CoA-Reduktasehemmer

BeigleichzeitigerAnwendungvonHMG-CoA-ReduktasehemmernwieAtorvastatin(Arzneimittelzur

SenkungdesBlutfettspiegels)undAzol-DerivatenbestehteinerhöhtesRisikoeinerMyopathie

(VeränderungderSkelettmuskulatur)oderRhabdomyolyse(ZerfallvonMuskelzellenmit

Muskelschmerzen,Muskelempfindlichkeitoder-schwäche).DahersolltebeikombinierterBehandlung

aufZeichenderMyopathieoderRhabdomyolysewieMuskelschmerzen,KraftlosigkeitoderSchwäche

undaufdieWertederCreatinkinase(CK)geachtetwerden.HMG-CoA-Reduktasehemmersollten

abgesetztwerden,sobaldeinAnstiegderCreatinkinaseerfolgtoderwenneineMyopathieoder

Rhabdomyolysefestgestelltodervermutetwird.

OraleKontrazeptiva

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösunghatwahrscheinlichkeinennachteiligenEinflussaufdie

WirksamkeitvonoralenempfängnisverhütendenArzneimitteln(Pille).DieHormonspiegelimBlut

werdendurchdiegleichzeitigeAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungund

oralenKontrazeptivaerhöht.

Hinweis:

Fluconazolisteinstarkerbzw.mäßigerHemmstoffbestimmterEnzyme(CytochromP450Isoenzym

2C9oder3A4).BeigleichzeitigerAnwendungvonArzneimitteln(wiez.B.Ergotalkaloide,

HMG-CoA-Reduktasehemmer,Chinidin),diedurchdieseStoffwechselenzymeabgebautwerden,

kanneszueinemdeutlichenAnstiegderPlasmaspiegeldieserArzneistoffekommen.Patientenunter

AnwendungderartigerArzneimittelsolltensorgfältigüberwachtwerden.Aufgrundderlangen

HalbwertszeitvonFluconazolkanndieserEffektnoch4-5TagenachBehandlungsendeanhalten.

3. WIEISTFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungANZUWENDEN?

WendenSieFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungimmergenaunachAnweisungdesArztes

an.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

3.1 ArtderAnwendung

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungwirdintravenösinfundiert.Die

Infusionsgeschwindigkeitsollte10ml/minnichtüberschreiten.

Kompatibilität

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungistkompatibelmitdenfolgendenLösungen:

a)Glucose20%

b)Ringer-Lösung

c)Ringer-Lactat-Lösung

d)KaliumchloridinGlucose

e)Natriumhydrogencarbonat-Lösung4,2%

f)physiologischeKochsalzlösung.

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkanndurcheinInfusionssystemmiteinerderoben

angegebenenLösungeninfundiertwerden.

ObwohlkeinespezifischenInkompatibilitätenbekanntsind,sollteFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungnichtmitanderenMedikamentenineinerInfusionslösungvermischtwerden.

3.2FürdieTherapiestehenDarreichungsformenzurEinnahmeundInfusionslösungenzurVerfügung.

BeieinemWechselvonderintravenösenzuroralenVerabreichungoderumgekehrtisteine

ÄnderungdertäglichenDosierungnichterforderlich.

DiefolgendenAngabengelten,soweitIhnenIhrArztFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

nichtandersverordnethat.BittehaltenSiesichandieAnwendungsvorschriften,da

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungsonstnichtrichtigwirkenkann!

DieDauerderAnwendungbestimmtderArzt.

a) DurchHefepilzederGattungCandidahergerufenePilzinfektionenmitBefallderinnerenOrgane

(Systemcandidosen)

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung),anschließendFortführung

derTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich(entspricht2Durchstechflaschenzu50ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu100mlInfusionslösung).BeiBedarfkanndieDosis

auf400mgFluconazoleinmaltäglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung).

BeiindenKörpereindringenden,damitmöglicherweiselebensbedrohlichenPilzerkrankungen

durchHefepilzekann,insbesonderebeiRisikopatienten,eineDosierungvon800mgFluconazol

einmaltäglichangezeigtsein(entspricht8Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.4

Durchstechflaschenzu100mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu200ml

Infusionslösung).

DieDauerderAnwendungrichtetsichnachderWirksamkeitundkannunterKontrolleder

Laborwerte(s.a.4.1„Nebenwirkungen“)vonmindestens10Tagenbiszuetwa3Monaten

reichen.Eswirdempfohlen,dieTherapiesolangefortzusetzen,bisdieLaboruntersuchungen

einebislangnochvorhandenenachweisbarePilzinfektionausschließen.Eineungenügende

BehandlungsdauerkannzueinemWiederauftretenderInfektionführen.

SchwereKrankheitsverläufemitCandida-ErregernimUrin(Candidurie):

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml).DieDauerderAnwendungbeträgt14bis30Tage.

b) CandidosenoberflächlicherSchleimhäute

-Schwere,insbesonderewiederkehrende(rezidivierende)HefepilzbesiedlungvonMund-und

Rachenraum:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml)füreineBehandlungsdauervon7bis14Tagen.

-Schwere,insbesonderewiederkehrende(rezidivierende)HefepilzbesiedlungderSpeiseröhre:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml)füreineBehandlungsdauervon14bis30Tagen.

-SchwereKrankheitsverläufemitBefallderSchleimhautderLuftwegeohneLunge:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml)füreineBehandlungsdauervon14bis30Tagen.

c) BefallderHirnhäutedurchdenHefepilzCryptococcusneoformans(Kryptokokken-Meningitis)

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung),anschließendFortführung

derTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich(entspricht2Durchstechflaschenzu50ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu100mlInfusionslösung).BeiBedarfsolltedieDosis

auf400mgFluconazoleinmaltäglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung).

DieDauerderAnwendungbeträgtimAllgemeinen6bis8Wochen.

BeiindenKörpereindringenden,damitmöglicherweiselebensbedrohlichenPilzerkrankungen

durchCryptococcusneoformanskann,insbesonderebeiRisikopatienten,eineDosierungvon

800mgFluconazoleinmaltäglichangezeigtsein(entspricht8Durchstechflaschenzu50ml

Infusionslösungbzw.4Durchstechflaschenzu100mlInfusionslösungbzw.2

Durchstechflaschenzu200mlInfusionslösung).

NachBeendigungderBehandlungeinerKryptokokken-MeningitisbeiAIDS-Patienten(siehe

oben)sollteeinBehandlungsversuchzurVorbeugungunterKontrollederLaborwerte(s.a.4.1

„Nebenwirkungen“)miteinereinmaltäglichenDosisvonmindestens100mgFluconazol

durchgeführtwerden.BisherigeErfahrungenresultierenausBehandlungszeiträumenbiszu25

Monaten.HierfürstehtFluconazolinoralenFormenzurVerfügung.

DosierungbeiälterenPatienten

BeiälterenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,

solltendieüblichenDosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50ml/min

solltedieDosierungentsprechenddenRichtlinienfürPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

angepasstwerden.

KinderdosierungbeifehlenderandererBehandlungsmöglichkeit

Wieunter„Gegenanzeigen”aufgeführt,sollteFluconazolbeiKindernunter16Jahrennicht

angewendetwerden.WennesjedochbeiderzubehandelndenPilzinfektionkeineandere

BehandlungsmöglichkeitgibtundderArztdieAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungdeshalbtrotzdergeringenvorliegendenErfahrungfürerforderlichhält,werdendie

folgendentäglichenDosierungenfürKinderüber1JahrmitnormalerNierenfunktionempfohlen:1bis

2mgFluconazol/kgKGfüroberflächlichenSchleimhautbefallund3bis6mgFluconazol/kgKGbei

BefallderinnerenOrgane.

BeiKindernmiteingeschränkterNierenfunktionsolltedieDosisentsprechenddenRichtlinienfür

Erwachsene(sieheunten)-abhängigvomGradderNierenfunktionseinschränkung-angepasst

werden.

ZuroralenAnwendungbeiKindernempfehlensichbesondersdieDarreichungsformenSaftund

Trockensaft.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

FluconazolwirdüberwiegendunverändertmitdemUrinausgeschieden.Patientenmit

eingeschränkterNierenfunktion(Kreatinin-Clearance<50ml/min)solltenbeimehreren

Fluconazol-GabeneineAnfangsdosierungzwischen50mg/Tagund400mg/Tagam1.und2.

Behandlungstagerhalten.DanachsolltendieDosierungsintervalleoderdietäglicheDosisfürdie

jeweiligeIndikationentsprechendderKreatinin-Clearancefolgendermaßenangepasstwerden:

Kreatinin-Clearance

(ml/min) Dosierungsintervall

täglicheDosis

>50

11-50

Dialysepatienten 24Stunden

(Normaldosierung)

48StundenoderdiehalbenormaletäglicheDosis

eineDosisnachjederDialyse

DieKreatinin-Clearancewirdwiefolgtberechnet:

Männer:

Körpergewichtinkgx(140-LebensalterinJahren)

72xSerumkreatinin(mg/100ml)

Frauen:0,85xobigerWert

BittesprechenSiemitIhremArzt,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkungvon

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungzustarkoderzuschwachist.

3.3 WennSieeinegrößereMengevonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungangewendet

haben,alsSiesollten....

VerständigenSiesoforteinenArzt,dergegebenenfallsfolgendeMaßnahmenergreifenkann:

BeiÜberdosierungsollteeineTherapiederVergiftungssymptome(vgl.4.2„Gegenmaßnahmen“)

durchgeführtwerden.

3.4 WennSiedieAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungvergessen

haben

WennSiezuwenigFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungangewendethaben,könnenSie

diefehlendeMengeohneweiteresnochamgleichenTaganwenden.

3.5 WennSiedieBehandlungmitFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungabbrechen

UmdasFortbestehenbzw.erneuteAuftretenderHefepilzinfektionzuvermeiden,solltenSie

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungregelmäßigundindervonIhremArztverschriebenen

Dosierunganwenden.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungNebenwirkungenhaben.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenüblicherweisefolgendeHäufigkeitsangaben

zugrundegelegt:

sehrhäufig:

mehrals1von10Behandelten häufig:

wenigerals1von10,abermehrals1von

100Behandelten

gelegentlich:

wenigerals1von100,abermehrals1von

1000Behandelten selten:

wenigerals1von1000,abermehrals1von

10.000Behandelten

sehrselten:

1Falloderwenigervon10.000BehandelteneinschließlichEinzelfälle

4.1Nebenwirkungen

EswurdenfolgendeNebenwirkungenbeobachtet:

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Selten:VeränderungendesBlutbildes,wiez.B.VerringerungderAnzahlderweißen

Blutkörperchen(einschließlichNeutropenieundAgranulozytose)undVerringerungderAnzahlder

weißenBlutplättchen.LassenSiedieentsprechendenLaborwerteengmaschigkontrollieren.

ErkrankungendesImmunsystems

Sehrselten:schwereÜberempfindlichkeitsreaktionen(anaphylaktischeReaktionen).

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

FällevonErhöhungdesCholesteringehaltesdesBlutes,erhöhtemGehaltdesBlutesanTriglyceriden

undVerminderungdesKaliumgehaltesimBlutwurdenberichtet.

ErkrankungendesNervensystems

Häufig:Kopfschmerzen

Gelegentlich:Schwindel,periphereNervenstörungenundStörungendesGeschmackssinns

Selten:Krampfanfälle

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

Häufig:Übelkeit,Erbrechen,Bauchschmerzen,DurchfallundBlähungen.

Leber-undGallenerkrankungen

VeränderungenderLeberwertebishinzuLeberfunktionsstörungenwurdenbeobachtet.Die

entsprechendenLaborwertesindengmaschigzukontrollieren(s.a.2.2„BesondereVorsichtbei

derAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungisterforderlich:“).

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Häufig:Hautausschläge

Selten:Haarausfall

Sehrselten:schwereHauterkrankungenmitAbschälung(Exfoliation),AblösungderHaut

(Stevens-Johnson-SyndromundtoxischeepidermaleNekrolyse).AIDS-Patientenneigenbei

VerabreichungvielerArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmit

PilzbefallinnererOrgane,dieeinenHautausschlagentwickeln,solltensorgfältigbeobachtetund

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungsollteabgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenoder

sicheinErythemamultiforme(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt(s.a.2.2

„BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungist

erforderlich:“).

ErkrankungenderNierenundHarnwege

VeränderungenderNierenwertewurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschigzukontrollieren.

4.2 Gegenmaßnahmen

DiehäufigstenNebenwirkungenvonFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungbetreffenden

Magen-Darm-TraktundsindmeistmilderbismäßigerAusprägung.NurseltenwarinStudienein

TherapieabbruchaufgrundvonNebenwirkungennotwendig.BeistärkerenBeeinträchtigungensollten

SieIhrenArztbenachrichtigen,derüberdieweitereAnwendungodergegebenenfallserforderliche

Maßnahmenentscheidet.DiesgiltinsbesonderefürAnzeichenvonÜberempfindlichkeitsreaktionen,

beidenenSieFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungohneausdrücklicheZustimmungIhres

Arztesnichtnochmalsanwendensollten.

InformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Packungsbeilageaufgeführtsind.

5. WIEISTFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdenBehältnissenundäußerenUmhüllungangegebenen

Verfallsdatumnichtmehrverwenden.

Aufbewahrungsbedingungen:

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich

HinweisaufHaltbarkeitnachAnbruch

DiechemischeundphysikalischeStabilitätderZubereitungnachZumischenzudengenannten

Infusionslösungenwurdefür24StundenbeiRaumtemperaturnachgewiesen.

AusmikrobiologischerSichtsolltediegebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendetwerden.Wenn

diegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdieDauerund

BedingungderAufbewahrungverantwortlich.DieAufbewahrungsolltenormalerweisenichtlängerals

24Stundenbei2-8°Cerfolgen-esseidenn,dieZubereitungwurdeunterkontrolliertenund

validiertenaseptischenBedingungendurchgeführt.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungenthält:

DerarzneilichwirksameBestandteilistFluconazol.

50mlInfusionslösung(1Durchstechflasche)enthalten100mgFluconazolinisotonerwässrigerLösung.

100mlInfusionslösung(1Durchstechflasche)enthalten200mgFluconazolinisotonerwässrigerLösung.

200mlInfusionslösung(1Durchstechflasche)enthalten400mgFluconazolinisotonerwässrigerLösung.

DiesonstigenBestandteilesind:

Natriumchlorid,WasserfürInjektionszwecke.

WieFluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungaussiehtundInhaltderPackung:

Klare,farbloseInfusionslösung

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungistinPackungenmit5Durchstechflaschenmitje50ml,100

mlund200mlInfusionslösungerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

PharmoreGmbH

Gildestr.75

49479Ibbenbüren

Germany

Hersteller:

HelmAG

Nordkanalstr.28

20097Hamburg

Germany

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimJanuar2010.

Fluconazol Infusionslösung 2mg/ml

Stoff Darreichungsform Menge

Fachinformation

1. BezeichnungdesArzneimittels

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösung

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

1Durchstechflasche(50ml)enthält100mgFluconazol

1Durchstechflasche(100ml)enthält200mgFluconazol

1Durchstechflasche(200ml)enthält400mgFluconazol

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheunterAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

Infusionslösung

4. KlinischeAngaben

4.1 Anwendungsgebiete

BehandlungvonMykosen,diedurchHefepilze(CandidaundKryptokokken)hervorgerufenwerden,

insbesondere:

a)SystemcandidoseneinschließlichCandidämie,Candidurie,disseminierteundandereinvasive,

insbesonderebeiRisikopatientenpotenzielllebensbedrohlicheCandida-Infektionen,wiez.B.

InfektionendesPeritoneums,derLungeunddesHarntraktes.Fluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungkannangewendetwerdenbeiPatientenmitbösartigenErkrankungen,bei

PatientenaufIntensivstationen,unterzytostatischeroderimmunsuppressiverTherapie.

b)CandidosenoberflächlicherSchleimhäutewie

-schwere,insbesondererezidivierendeoropharyngealeundösophagealeCandidosen

-schwere,nicht-invasivebronchopulmonaleCandidosen(SchleimhautderoberenLuftwege)

c)Kryptokokken-Meningitis.EskönnenauchabwehrgeschwächtePatienten(z.B.beiAIDSoder

nachOrgantransplantationen)behandeltwerden.Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungist

auchalsBehandlungsversuchzurVorbeugungderKryptokokken-Meningitis(Rezidivprophylaxe)

beiAIDS-Patientenangezeigt.

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

DieDosierungvonFluconazolwirddurchArtundSchwerederInfektion,durchdieEmpfindlichkeit

des/derverursachendenErreger(s)sowiedurchAlter,KörpergewichtundNierenfunktiondes

Patientenbestimmt.DieBehandlungkannabhängigvomKrankheitszustandoraloderparenteral

Fluconazol Infusionslösung 2mg/ml

Stoff Darreichungsform Menge

eingeleitetwerden.DieDauerderBehandlungrichtetsichnachdemSchweregradundnachdem

klinischenVerlaufderErkrankung.

FürdieTherapiestehenoraleDarreichungsformenundInfusionslösungenzurVerfügung.Beieinem

WechselvonderintravenösenzuroralenVerabreichungoderumgekehrtisteineÄnderungdertäglichen

Dosierungnichterforderlich.

a) Systemcandidosen

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung),anschließendFortführung

derTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich(entspricht2Durchstechflaschenzu50ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu100mlInfusionslösung).BeiBedarfkanndieDosis

auf400mgFluconazoleinmaltäglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung).

Beiinvasiven,damitpotenzielllebensbedrohlichenMykosendurchCandida-Spezieskann,

insbesonderebeiRisikopatienten,eineDosierungvon800mgFluconazoleinmaltäglich

angezeigtsein(entspricht8Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.4

Durchstechflaschenzu100mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu200ml

Infusionslösung).

DieDauerderAnwendungrichtetsichnachderklinischenWirksamkeitundkannunterKontrolle

derLaborwerte(s.4.8)vonmindestens10Tagenbiszuetwa3Monatenreichen.Eswird

empfohlen,dieTherapiesolangefortzusetzen,bisdieLaboruntersuchungeneinebislangnoch

vorhandenenachweisbarePilzinfektionausschließen.EineungenügendeBehandlungsdauer

kannzueinemRezidivderInfektionführen.

SchwereKrankheitsverläufebeiCandidurie

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml).

DieDauerderAnwendungbeträgt14-30Tage.

b) CandidosenoberflächlicherSchleimhäute

-schwere,insbesondererezidivierendeoropharyngealeCandidosen:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml).

DieDauerderAnwendungbeträgt7-14Tage.

-schwere,insbesondererezidivierendeösophagealeCandidosen:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml).

DieDauerderAnwendungbeträgt14-30Tage.

-schwere,nicht-invasivebronchopulmonaleCandidosen:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1DurchstechflascheFluconazol-Pharmore2mg/ml

Infusionslösungzu50ml).

DieDauerderAnwendungbeträgt14-30Tage.

c) Kryptokokken-Meningitis

TherapiederKryptokokken-Meningitis

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung),anschließendFortführung

derTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich(entspricht2Durchstechflaschenzu50ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu100mlInfusionslösung).BeiBedarfsolltedieDosis

auf400mgFluconazoleinmaltäglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden

(entspricht4Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu100ml

Infusionslösungbzw.1Durchstechflaschezu200mlInfusionslösung).

Beiinvasiven,damitpotenzielllebensbedrohlichenMykosendurchCryptococcusneoformans

kann,insbesonderebeiRisikopatienten,eineDosierungvon800mgFluconazoleinmaltäglich

angezeigtsein(entspricht8Durchstechflaschenzu50mlInfusionslösungbzw.4

Durchstechflaschenzu100mlInfusionslösungbzw.2Durchstechflaschenzu200ml

Infusionslösung).

DieDauerderAnwendungbeträgtimAllgemeinen6-8Wochen.

ProphylaxederKryptokokken-Meningitis

NachBeendigungderBehandlungeinerKryptokokken-MeningitisbeiAIDS-Patienten(siehe

oben)sollteeinBehandlungsversuchzurVorbeugung(Rezidivprophylaxe)unterKontrolleder

Laborwerte(s.4.8)miteinereinmaltäglichenDosisvonmindestens100mgFluconazol

durchgeführtwerden.(HierfürstehtFluconazolinoralenFormenzurVerfügung)

BisherigeErfahrungenresultierenausBehandlungszeiträumenbiszu25Monaten.

AnwendungbeiälterenPatienten

BeiälterenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,

solltendieüblichenDosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50ml/min

solltedieDosierungentsprechenddenRichtlinienfürPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

angepasstwerden.

AnwendungbeiKindernbeifehlendertherapeutischerAlternative

Wieunter4.3aufgeführt,sollteFluconazolbeiKindernunter16Jahrennichtangewendetwerden.

WennjedochderbehandelndeArztbeiPilzinfektionenohnetherapeutischeAlternativedieAnwendung

vonFluconazoltrotzdergeringenvorliegendenErfahrungfürerforderlichhält,werdendiefolgenden

täglichenDosierungenfürKinderüber1JahrmitnormalerNierenfunktionempfohlen:

1-2mgFluconazol/kgKGfüroberflächlicheSchleimhautcandidosenund3-6mgFluconazol/kgKGbei

systemischenCandida-/Kryptokokken-Infektionen.BeiKindernmiteingeschränkterNierenfunktion

solltedieDosisentsprechenddenRichtlinienfürErwachsene(sieheunten)-abhängigvomGradder

Nierenfunktionseinschränkung-angepasstwerden.

AnwendungbeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

FluconazolwirdüberwiegendunverändertmitdemUrinausgeschieden.Patientenmiteingeschränkter

Nierenfunktion(Kreatinin-Clearance<50ml/min)solltenbeimehrerenFluconazol-Gabeneine

Anfangsdosierungzwischen50mg/dieund400mg/dieam1.und2.Behandlungstagerhalten.

DanachsolltendieDosierungsintervalleoderdietäglicheDosisfürdiejeweiligeIndikation

entsprechendderKreatinin-Clearancefolgendermaßenangepasstwerden:

Kreatinin-Clearance

(ml/min) Dosierungsintervall

täglicheDosis

>50

11-50

Dialysepatienten 24Stunden(Normaldosierung)

48StundenoderdiehalbenormaletäglicheDosis

eineDosisnachjederDialyse

DieKreatinin-Clearancewirdwiefolgtberechnet:

Männer:

Körpergewichtinkgx(140-LebensalterinJahren)

72xSerumkreatinin(mg/100ml)

Frauen:0,85xobigerWert

ArtderAnwendung

DieintravenöseInfusionsollte10ml/minnichtüberschreiten.

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungistkompatibelmitdenfolgendenLösungen:

a)Glucose20%

b)Ringer-Lösung

c)Ringer-Lactat-Lösung

d)KaliumchloridinGlucose

e)Natriumhydrogencarbonat-Lösung4,2%

f)physiologischeKochsalzlösung

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungkanndurcheinInfusionssystemmiteinerderoben

angegebenenLösungeninfundiertwerden.

ObwohlkeinespezifischenInkompatibilitätenbekanntsind,sollteFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungnichtmitanderenMedikamentenineinerInfusionslösungvermischtwerden.

4.3 Gegenanzeigen

FluconazolsolltenichtbeiPatientenangewendetwerden,beideneneineÜberempfindlichkeitgegen

denWirkstoffFluconazoloderverwandteAzolebekanntist.

FluconazoldarfnichtwährendderSchwangerschaft(außerbeiakuterLebensgefahr)undStillzeit

angewendetwerden(s.4.6).

FluconazoldarfnichtbeieinerangeborenenodererworbenenQT-Verlängerungangewendetwerden.

FluconazoldarfnichtmitArzneimitteln,dieebenfallszueinerVerlängerungdesQT-Intervallsführen

können,wiez.B.AntiarrhythmikaderKlasseIAundIII,angewendetwerden.

FluconazoldarfnichtbeiStörungendesElektrolythaushaltesundhierbesondersbeieiner

HypokaliämieundHypomagnesiämieangewendetwerden.

FluconazoldarfnichtbeieinerklinischrelevantenBradykardieundbeiHerzrhythmusstörungen(z.B.

beischwererHerzinsuffizienz)angewendetwerden.

DieGabevonCisapridundAstemizolistbeiPatienten,dieFluconazolerhalten,kontraindiziert(s.

4.5).

AufgrundderErgebnisseeinerInteraktionsstudieistdiegleichzeitigeAnwendungvonTerfenadin

durchPatienten,dieFluconazolmehrmalsinDosierungenvon400mg/dieoderhöhererhalten,

kontraindiziert(s.4.5).

Fluconazol-Pharmore2mg/mlInfusionslösungsolltebeiKindernunter1Jahrnichtangewendet

werden.

AufgrundgeringerErfahrungensollteFluconazolbeiKindernunter16Jahrennurangewendetwerden,

wennkeinetherapeutischeAlternativezurVerfügungsteht.

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschwerenGrunderkrankungenwieAIDSundmalignen

Erkrankungen,wurdenwährendderBehandlungmitFluconazolVeränderungenderLeber-und

NierenwertesowiedesBlutbildeswiez.B.LeukozytopenieundThrombozytopeniebeobachtet.Die

entsprechendenLaborwertesindengmaschigzukontrollieren.

Leberunverträglichkeit

SehrseltengingderEinsatzvonFluconazolmitschwererLeberunverträglichkeit(Hepatotoxizität)

einschließlichtödlichemAusgangeinher.DiesbetrafinsbesonderePatientenmitschweren

Grunderkrankungen.EinZusammenhangmitderTagesdosis,TherapiedauersowieAlterund

GeschlechtderPatientenließsichnichtherstellen.NachAbsetzenvonFluconazolwarendie

LeberunverträglichkeitssymptomeinderRegelreversibel.

BiszumVorliegenumfangreichererErfahrungensollteFluconazolbeiPatientenmitschweren

LeberfunktionsstörungennuruntergeeignetenVorsichtsmaßnahmenangewendetwerden.

KontrollederLeberfunktionsparameter

PatientenmiteinerVerschlechterungderLeberwerteunterFluconazol-Therapiesolltenzur

VermeidungschwerererLeberschädigungensorgfältigüberwachtwerden.Fluconazolsollteabgesetzt

werden,sobaldklinischeSymptomeauftreten,dieaufeineLeberschädigunghinweisen.

Hautreaktionen

WennsichbeieinemPatientenmiteinerCandidosederoberflächlichenSchleimhäuteein

Hautausschlagentwickelt,solltedieTherapiemitFluconazolabgesetztwerden.AIDS-Patienten

neigenbeiVerabreichungvielerArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patienten

mitinvasiven/systemischenPilzinfektionen(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlag

entwickeln,solltensorgfältigbeobachtetundFluconazolsollteabgesetztwerden,sobaldBlasen

entstehenodersicheinErythemamultiforme(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt

(s.4.8).

Terfenadin

Patienten,diegleichzeitigFluconazolinDosierungenunter400mg/dieundTerfenadinerhalten,

solltensorgfältigüberwachtwerden(s.4.5).

Natrium-Gehalt

10mlenthalten1,6mmol(36mg)Natrium.DiesistzuberücksichtigenbeiPersonenunter

natriumkontrollierter(natriumarmer/kochsalzarmer)Diät.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneittelnundsonstigeWechselwirkungen

DiefolgendenWechselwirkungentreffenimWesentlichenaufdiemehrmaligeGabevonFluconazol

zu.ObdieseauchunterBehandlungdervaginalenCandidosenmitFluconazolindervorgesehenen

Einmaldosierungvon150mgauftretenkönnen,istderzeitnichtvollständiggeklärt.

Antikoagulanzien(CYP2C9-Substrat)

FluconazolkannbeiPatientenunterAntikoagulanzien-TherapiezueinerSenkungdesQuick-Wertes

führen.IneinerInteraktionsstudiewurdenachWarfarin-GabebeimännlichenProbandeneine

VerlängerungderThromboplastinzeitum12%beobachtet.InderbreitenAnwendungwurdenwiebei

anderenAzol-DerivatenbeiPatientenbeigleichzeitigerAnwendungvonWarfarinundFluconazol

vermehrtBlutungen(Blutergüsse,Zahnfleischbluten,gastrointestinaleBlutungen,Teerstuhlund

Hämaturie)inVerbindungmitThromboplastinzeitverlängerungenberichtet.

BeigleichzeitigerAnwendungvonFluconazolundCumarin-DerivatensolltedieDosisdes

AntikoagulanssorgfältigangepasstunddieThromboplastinzeitsorgfältigkontrolliertwerden.

KurzwirksameBenzodiazepine(CYP3A4-Substrate)

NachoralerAnwendungvonMidazolamführtedieGabevonFluconazolzudeutlichenAnstiegender

SerumkonzentrationvonMidazolamundZunahmevondessenWirkungen.DieseWirkungenscheinen

nachoralerApplikationvonFluconazolausgeprägteralsnachintravenöserApplikationzusein.Falls

dieAnwendungvonBenzodiazepinenbeiPatientenunterFluconazol-Therapieerforderlichist,sollte

eineDosisreduktionderBenzodiazepineerwogenunddiePatientenentsprechendüberwachtwerden.

OraleAntidiabetikavomSulfonylharnstoff-Typ(CYP2C9-Substrate)

FluconazolkanndieSerumhalbwertszeitvongleichzeitigverabreichtenoralenAntidiabetikavom

Sulfonylharnstoff-Typ(Glibenclamid,GlipizidundTolbutamid)verlängern.Diessolltewegeneines

möglichenAbsinkensdesBlutzuckerspiegelsbeigleichzeitigerGabevonFluconazolundoralen

Antidiabetikaberücksichtigtwerden.

Rifampicin(CYP450-Induktor)

DiegleichzeitigeGabevonFluconazolundRifampicinsenktediePlasmakonzentrationvonFluconazol

undverkürztedieHalbwertszeitvonFluconazol.BeiPatientenuntergleichzeitigerRifampicin-Therapie

solltedeshalbeineDosiserhöhungvonFluconazolerwogenwerden.

Rifabutin

EsliegenBerichtevor,wonachbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazolundRifabutinder

Rifabutin-Serumspiegelerhöhtwurde.FernerliegenBerichteüberdieEntstehungeinerUveitisbei

denPatientenvor,diegleichzeitigFluconazolundRifabutinerhielten.Patienten,dieFluconazolund

Rifabutingleichzeitigerhalten,müssendahersorgfältigüberwachtwerden.

Tacrolimus(CYP3A4-Substrat)

Weiterhinwurdeberichtet,dassbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazolundTacrolimusder

Tacrolimus-Serumspiegelerhöhtwurde,fernervonFällenvonNephrotoxizitätbeiderkombinierten

AnwendungvonFluconazolundTacrolimus.Patienten,dieFluconazolundTacrolimusgleichzeitig

erhalten,sinddahersorgfältigzuüberwachen.

Sirolimus

SirolimuswirdextensivdurchdasCytochromP450-(CYP3A4)EnzyminderDarmwandundderLeber

metabolisiert.WirkstoffewieFluconazol,dieCYP3A4hemmen,könnendenMetabolismusvon

SirolimusreduzierenundzueinemAnstiegderSirolimus-Plasmakonzentrationführen.Obwohlkeine

StudienzurKombinationvonFluconazolundSirolimusdurchgeführtwurden,solltedieKombination

beiderSubstanzenmitVorsichterfolgen.DieSirolimus-Spiegelsolltenkontrolliertwerden,aufZeichen

erhöhterSirolimus-Toxizitätsolltegeachtetwerden(Anämie,Leukopenie,Thrombozytopenie,

Hypokaliämie,Diarrhoe),unddieDosierungvonSirolimussollte,fallserforderlich,angepasstwerden.

Phenytoin

Beigleichzeitiger,mehrmaligerVerabreichungvonFluconazolundPhenytoinkannderPhenytoin-

SerumspiegelineinemklinischbedeutsamenAusmaßerhöhtwerden.Deshalbsolltenbei

gleichzeitigerGabediePhenytoin-SerumspiegelgemessenunddiePhenytoin-Dosissollteder

therapeutischenKonzentrationangepasstwerden.

Xanthin-Basen, weitereAntiepileptikaundIsoniazid

AuchsolltenKontrolluntersuchungenbeigleichzeitigerGabevonXanthin-Basen,weiteren

AntiepileptikaundIsoniaziddurchgeführtwerden.

Hydrochlorothiazid

Diegleichzeitige,mehrmaligeGabevonHydrochlorothiazidkanndiePlasmaspiegelvonFluconazol

erhöhen;diesmachtjedochkeineDosisanpassungvonFluconazolerforderlich.

OraleKontrazeptiva

PharmakokinetischeInteraktionsstudienmitmehrfacherGabevonFluconazolundoralen

KontrazeptivaergabenfolgendeErgebnisse:50mgFluconazoltäglichhabenkeinenEffektaufdie

endogenenSteroid-SerumspiegeloderdieKinetikvonoralenKontrazeptivabeiFrauen;dagegen

erhöhen200mgFluconazoltäglichdieFlächeunterderPlasmaspiegelkurvevonEthinylestradiolund

Levonorgestrelum40%bzw.24%.SomithatdiemehrfacheGabevonFluconazolindiesen

DosierungenwahrscheinlichkeinennachteiligenEffektaufdieWirksamkeiteines

KombinationspräparateseinesoralenKontrazeptivums.

Ciclosporin(CYP3A4-Substrat)

EinepharmakokinetischeStudiebeinierentransplantiertenPatientenergabeinenlangsamenAnstieg

derCiclosporin-SpiegelbeiGabevontäglich200mgFluconazol.IneineranderenStudiehatte

Fluconazol100mgtäglichkeinenEffektaufdieCiclosporin-SpiegelvonPatientenmit

Knochenmarktransplantation.DieCiclosporin-PlasmakonzentrationsolltebeiPatientenunter

gleichzeitigerGabevonFluconazolroutinemäßigkontrolliertwerden.

Prednison

BeieinemlebertransplantiertenPatientenmitPrednison-MedikationkameszurAddison-Krisenach

Absetzenvon3-monatigerBehandlungmitFluconazol.FluconazolhemmtCytochromP450-

3A4(CYP3A4)-Enzyme,dieGlukokortikoideabbauen.DasAbsetzendesFluconazolsverursachteeine

ZunahmederCYP3A4-AktivitätmitZunahmedesPrednison-Abbausunddarausresultierender

Addison-Krise.PatientenunterLangzeittherapiemitFluconazolundPrednisonsolltennachAbsetzen

vonFluconazolengmaschigaufZeicheneinerNebennierenrindeninsuffizienzüberprüftwerden.

Theophyllin

IneinerplazebokontrolliertenInteraktionsstudiesenktediegleichzeitigeGabevon200mgFluconazol

über14TagediePlasma-ClearancevonTheophyllinum18%.PatientenmithohenTheophyllin-

DosierungenodermiteinemerhöhtenRisikoeinerTheophyllin-Überempfindlichkeitsolltenbeobachtet

unddieTherapiesollteangepasstwerden,sobaldsichZeicheneinerToxizitätentwickeln.

Terfenadin(CYP3A4-Substrat)

DabeiPatienten,diegleichzeitigAzolantimykotikaundTerfenadinerhielten,nachVerlängerungder

-ZeitschwereHerzrhythmusstörungenauftraten,wurdenInteraktionsstudiendurchgeführt.Eine

Studiemit200mg/dieergabkeineVerlängerungdesQT

-Intervalls.EineandereStudiemit

FluconazolinDosierungenvon400mg/dieund800mg/diezeigtesignifikante

PlasmaspiegelerhöhungenvonTerfenadinbeigleichzeitigerFluconazol-Gabevon400mg/dieund

höher.DiegleichzeitigeGabevonTerfenadinundFluconazolinDosierungenvon400mg/dieund

höheristkontraindiziert(s.4.3).Patienten,diegleichzeitigFluconazolinDosierungenunter400

mg/dieundTerfenadinerhalten,solltensorgfältigüberwachtwerden.

Cisaprid(CYP3A4-Substrat)

BeiPatienten,diegleichzeitigFluconazolundCisapriderhielten,wurdenkardialeNebenwirkungen

einschließlichTorsadedepointesberichtet.DieGabevonCisapridistbeiPatienten,dieFluconazol

erhalten,kontraindiziert.

Astemizol

HoheDosenvonAstemizolführtenzuverlängertemQT-Intervallundschwererventrikulärer

Arrhythmie,TorsadedepointesundHerzstillstand.DiegleichzeitigeGabevonAstemizolund

Fluconazolistaufgrunddesernsthaften,sogartödlichen,kardialenWirkungspotenzialskontraindiziert.

Zidovudin

ZweiPharmakokinetikstudienzumöglichenWechselwirkungenzwischenFluconazolundZidovudin

ergabenerhöhteZidovudin-Serumspiegel,dieaufeineverminderteMetabolisierungvonZidovudinzu

dessenHauptabbauproduktzurückzuführenwaren.IneinerStudiewurdendieZidovudin-Spiegelbei

AIDS-undARC-PatientenvorundwährendderGabevon200mgFluconazolproTagwährend

insgesamt15Tagenbestimmt.DabeizeigtesichuntergleichzeitigerGabevonFluconazolein

deutlicherAnstiegderFlächeunterderSerumspiegelkurve(AUC)vonZidovudinum20%.Ineiner

anderenStudiemitCross-over-Designwurden11HIV-infiziertePatientenrandomisiertentwedereiner

täglichenBehandlungmit200mgZidovudinalle8Stundenunterzogen,oderZidovudinwurdein

Kombinationmit400mgFluconazolproTagfürdieDauervon7Tagenzugeführt.DieAuswaschphase

zwischendeneinzelnenBehandlungssequenzenbetrug21Tage.InderGruppemitgleichzeitiger

Fluconazol-GabestiegdieFlächeunterderSerumspiegelkurve(AUC)vonZidovudinstatistisch

signifikantum74%gegenüberderalleinigenZidovudin-Gabean.DahersolltenPatientenmitdieser

MedikamentenkombinationsorgfältighinsichtlichdesAuftretensvonZidovudin-bedingten

Nebenwirkungenüberwachtwerden.

HMG-CoA

DasRisikoeinerMyopathieisterhöht,wennAzolantimykotikagleichzeitigmitHMG-CoA-

ReduktasehemmernwieAtorvastatinverabreichtwerden.Vorsichtistanzuraten,wenneine

kombinierteGabefürerforderlichgehaltenwird.WegendeserhöhtenRisikoseinerMyopathieoder

RhabdomyolysesolltebeikombinierterTherapieaufZeichenderMyopathieoderRhabdomyolyse

(Muskelschmerzen,KraftlosigkeitoderSchwäche)undaufdieWertederCreatinkinase(CK)geachtet

werden.HMG-CoA-Reduktasehemmersolltenabgesetztwerden,sobaldeinAnstiegderCreatinkinase

erfolgtoderwenneineMyopathieoderRhabdomyolysediagnostiziertodervermutetwird.

Interaktionsstudienhabengezeigt,dassNahrung,Cimetidin,AntazidaoderGanzkörperbestrahlungim

RahmeneinerKnochenmarktransplantationdieAufnahmevonoralgegebenemFluconazolinsBlut

nichtsignifikantbeeinflussen.

Hinweis:

FluconazolisteinpotenterInhibitordesCytochrom-P450(CYP)-Isoenzyms2C9undeinmäßiger

InhibitorvonCYP3A4.NebendengenanntenInteraktionenbestehteinRisikoerhöhterPlasmaspiegel

auchfürandereüberCYP2C9oderCYP3A4metabolisierteArzneimittel(wiez.B.Ergotalkaloide,

HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren,Chinidin)beiKomedikationmitFluconazol;Patientenunter

AnwendungderartigerArzneimittelsolltensorgfältigüberwachtwerden.Wegenderlangen

HalbwertszeitdesFluconazolskannderEffektnoch4-5TagenachAbsetzendesFluconazols

andauern.

4.6 AnwendungwährendSchwangerschaftundStillzeit

(s.4.3)

Schwangerschaft

EsliegenkeineDatenausgeeigneten,kontrolliertenStudienbeiSchwangerenvor.Übermultiple,

kongenitaleAnomalienbeiKindern,derenMütterfürdieDauervon3Monatenoderlängermit

FluconazolinhoherDosierung(400-800mg/die)gegenCoccidioidomykosebehandeltwurden,wurde

berichtet.ObzwischendiesenFällenundderFluconazol-AnwendungeinZusammenhangbesteht,ist

unklar.

FluconazolistwährendderSchwangerschaftkontraindiziert(s.4.3).EinzigeAusnahmebestehtbei

akuterLebensgefahrderPatientin.WurdewährendderOrganogenesebehandelt,isteine

Ultraschallfeinuntersuchunganzuraten.

VorBeginneinerTherapiemitFluconazolmusseineSchwangerschaftausgeschlossenwerden

(SchwangerschaftstestdurchdenArzt).BeigebärfähigenFrauenmusseineSchwangerschaftmittels

geeigneterkontrazeptiverMaßnahmenbiszu7TagenachBehandlungsendeverhindertwerden.

Stillzeit

FluconazoldarfbeistillendenMütternnichtangewendetwerden,daFluconazolinderMuttermilchdie

gleichenKonzentrationenerreichtwieimPlasma.VoreinerAnwendungmitFluconazolistabzustillen.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

DiesesArzneimittelkannauchbeibestimmungsgemäßemGebrauchdasReaktionsvermögensoweit

verändern,dassdieFähigkeitzumFührenvonFahrzeugen,zumBedienenvonMaschinenoderzum

ArbeitenohnesicherenHaltbeeinträchtigtwird(s.4.8).

4.8 Nebenwirkungen

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitenzugrundegelegt:

Sehrhäufig:(≥1/10)

Häufig:(≥1/100,<1/10)

Gelegentlich:(≥1000,<1/100)

Selten(≥1/10000,<1/1000)

Sehrselten(≥1/10.000einschließlichgemeldeterEinzelfälle)

EswurdenfolgendeNebenwirkungenbeobachtet:

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Selten:VeränderungendesBlutbildes,wiez.B.Leukozytopenie(einschließlichNeutropenieund

Agranulozytose)undThrombozytopenie.DieentsprechendenLaborwertesindengmaschigzu

kontrollieren.

ErkrankungendesImmunsystems

Sehrselten:schwereÜberempfindlichkeitsreaktionen(anaphylaktischeReaktioneninklusive

Angioödem,Gesichtsödem,Juckreiz).

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

FällevonHypercholesterinämie,HypertriglyceridämieundHypokaliämiewurdenberichtet.

ErkrankungendesNervensystems

Häufig:Kopfschmerzen

Gelegentlich:Schwindel,periphereNervenstörungen,StörungendesGeschmackssinns.

Selten:Krampfanfälle

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

Häufig:VerdauungsstörungenwieÜbelkeit,Erbrechen,Bauchschmerzen,Durchfall,Blähungen.

Leber-undGallenerkrankungen

VeränderungenderLeberwerte(ErhöhungvonalkalischerPhosphatase,Bilirubin,SGOTundSGPT),

bishinzuschwerenLeberfunktionsstörungenmitLeberentzündungundGelbsucht,Leberzellnekrose

mitLeberversagenundvereinzeltenTodesfällen,wurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwerte

sindengmaschigzukontrollieren(s.4.4).

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Häufig:Hautausschläge

Selten:Haarausfall(Alopezie)

Sehrselten:schwereHauterkrankungenmitExfoliationwieStevens-Johnson-Syndromundtoxische

epidermaleNekrolyseauf.AIDS-PatientenneigenbeiVerabreichungvielerArzneimittelzur

EntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmitinvasiven/systemischenPilzinfektionen

(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlagentwickeln,solltensorgfältigbeobachtetund

Fluconazolsollteabgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersicheinErythemamultiforme

(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt(s.4.4.).

ErkrankungenderNierenundHarnwege

VeränderungenderNierenwertewurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschigzukontrollieren.

4.9 Überdosierung

BeiÜberdosierungsollteeinesymptomatischeTherapiedurchgeführtwerden.

FällevonÜberdosierungvonFluconazolwurdenberichtet.IneinemFallentwickeltesichnach

Anwendungvon8200mgFluconazolbeieinem42-jährigenHIV-infiziertenPatienteneinparanoid-

halluzinatorischesZustandsbild,dassichunterstationärerBehandlunginnerhalbvon48Stunden

zurückbildete.

FluconazolwirdüberwiegendimUrinausgeschieden.EinedreistündigeHämodialysevermindertdie

Plasmaspiegelumetwa50%.DatenüberdieWirkungeinerforciertenDiureseliegennichtvor.

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Antimykotikum(Triazolderivat)

ATC-Code:J02AC01

Wirkungsweise

FluconazolisteineSubstanzausderchemischenKlassederTriazolabkömmlinge.Fluconazolist

insbesonderewirksamgegenCandida-ArtenundKryptokokken.

Wirkungsmechanismus

FluconazolbeeinflussthochspezifischCytochrom-P-450-abhängigeEnzymederPilzeundistein

starkerundspezifischerHemmstoffderSterolsynthesevonPilzen.

Wirkspektrum

FluconazolbesitzteinbreitesantimyzetischesWirkungsspektrum.Inverschiedenen

tierexperimentellenIn-vivo-Aktivitätsstudien(p.o.undi.v.)istFluconazolwirksambeioberflächlichen

undsystemischenInfektionenmitCandida,Cryptococcus,undverschiedenenDermatophyten.

CandidakruseiistresistentgegenFluconazol.Candidaglabrataistwechselndempfindlich.Candida

dubliniensisistnichtprimärresistent,zeigtaberhohesTendenzpotenzialvorwiegendunterTherapie.

Aspergillusspp.sindresistentgegenFluconazol.

AuchintierexperimentellenModellenderendemischenMykosenerwiessichFluconazolalswirksam,

einschließlichInfektionenmitBlastomycesdermatitidis,CoccidioidesimmitisundHistoplasma

capsulatumbeinormalenundimmunsupprimiertenTieren.WegenFehlensgeeigneterstandardisierter

VerfahrensinddieErgebnissederIn-vitro-TestswiebeianderenAzolenauchbezüglichder

VorhersagederklinischenWirksamkeitvongeringererAussagekraftalsdieErgebnissederIn-vivo-

Studien.

200-400mgFluconazoltäglichhabenkeinenklinischrelevantenEffektaufdieendogenenSteroid-

SerumspiegeloderaufdieACTH-stimulierteCortisolausschüttungbeiProbanden.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

Resorption

DiepharmakokinetischenEigenschaftenvonFluconazolnachoralerundintravenöserVerabreichung

sindähnlich.BeioralerAnwendungwirdFluconazolgutresorbiert.DieResorptionwirddurchdie

gleichzeitigeNahrungsaufnahmenichtbeeinflusst.DiePlasmaspitzenkonzentrationenwerdenbeim

nüchternenPatientenzwischen0,5und1,5StundennachderAnwendungerreicht;die

Plasmaeliminationshalbwertszeitbeträgtungefähr30Stunden.DiePlasmakonzentrationensindbiszu

Dosierungenvon1600mg/diedosisproportional.

NachmehrfacherGabevonFluconazoleinmaltäglichwerdenPlasmaspiegelinHöhevon90%des

steadystatenach4-5Tagenerreicht.DasVerteilungsvolumenentsprichtimWesentlichendem

Gesamtkörperwasser.DiePlasmaproteinbindungistniedrig(12%).

Verteilung

FluconazolpenetriertgutinalleuntersuchtenGewebeundKörperflüssigkeiten.DieFluconazol-

SpiegelinSpeichelundSputumsindvergleichbarmitdenPlasmaspiegeln.BeiPatientenmiteiner

durchPilzehervorgerufenenMeningitisbeträgtderFluconazol-SpiegelimLiquorungefähr80%der

korrespondierendenWerteimPlasma.

FluconazolerreichtimStratumcorneum,inderEpidermisundimSchweißhöhereKonzentrationen

alsimSerum,wobeiessichimStratumcorneumbesondersanreichert.BeieinertäglichenDosierung

von50mgbetrughierdieKonzentrationvonFluconazolnach12Tagen73μg/gund7Tagenach

Behandlungsende5,8μg/g.

ZumVergleichderFluconazol-SpiegelimSpeichelundimPlasmanachEinmalgabevon100mg

wurdeFluconazolentwederalsKapseloderalsSuspension(Trockensaft50mg/5ml)oralverabreicht,

wobeidieSuspension2MinutenlangzumSpülenimMundverbliebunddanngeschlucktwurde.Die

höchsteKonzentrationvonFluconazolimSpeichelwurde5MinutennachAnwendungderSuspension

gemessen.Diesewar182-malhöheralsdiehöchsteSpeichelkonzentration,die4Stundennach

AnwendungderKapselgemessenwurde.Etwa4StundennachAnwendungwarendie

SpeichelkonzentrationenfürbeideFormulierungenähnlich.

DiemittlereFlächeunterderSpeichelspiegelkurveimzeitlichenVerlauf(AUC,0-96Stunden)war

nachGabevonFluconazolalsSuspensiondeutlichgrößerimVergleichzurKapsel.Fürbeide

FormulierungengabeskeinedeutlichenUnterschiedehinsichtlichderEliminationsratenausSpeichel

oderPlasma.

Metabolismus/Elimination

Fluconazolwirdüberwiegendrenalausgeschieden.Etwa80%derverabreichtenDosiserscheinenim

UrinalsunveränderteSubstanz.DieFluconazol-ClearanceistproportionalderKreatinin-Clearance.

DielangePlasmaeliminationshalbwertszeitermöglichtdieeinmaltäglicheDosierungzurBehandlung

allerPilzinfektionen.

SpeziellePharmakokinetikfürKinder

FürKinderwurdendiefolgendenpharmakokinetischenDaten(Mittelwerte[%CV])berichtet:

Alter Dosierung

(mg/kg) Clearance

(ml/min/kg) Halbwertszei

(Stunden) C

(μg/ml) Verteilungsvolumen

(steadystate)

(l/kg)

9Monate-13

Jahre Einzel-oral

2mg/kg 0,40

(38%)

n=14 25,0 2,9

(22%)

n=16 --

9Monate-13

Jahre Einzel-oral

8mg/kg 0,51

(60%)

n=15 19,5 9,8

(20%)

n=15 --

15Jahre Mehrfachi.v.

2mg/kg 0,49

(40%)

n=4 17,4 5,5

(25%)

n=5 0,722

(36%)

n=4

15Jahre Mehrfachi.v.

4mg/kg 0,59

(64%)

n=5 15,2 11,4

(44%)

n=6 0,729

(33%)

n=5

15Jahre Mehrfachi.v.

8mg/kg 0,66

(31%)

n=7 17,6 14,1

(22%)

n=8 1,069

(37%)

n=7

DieseStudienzeigten,dassdieClearancebezogenaufdasKörpergewichtvomAlternichtbeeinflusst

war.DiemittlereClearancebeiErwachsenenbetrug0,23(17%)ml/min/kg.

BeiFrühgeborenen(Gestationsalter:26.-29.Schwangerschaftswoche)betrugdiemittlere(%CV)

Clearanceinnerhalbderersten36Stunden0,180(35%,n=7)ml/min/kgunderreichteeinen

mittlerenWertvon0,218(31%,n=9)nach6Tagenundvon0,333(56%,n=4)nach12Tagen.

EntsprechendsankdieHalbwertszeitvon73,6Stundenauf53,2Stundennach6Tagenundauf46,6

Stundennach12Tagen.

DieErgebnissebeiKindernimAltervon5-13Jahrenzeigen,dassFluconazolmöglicherweise

schnellereliminiertwirdalsbeiErwachsenen;deshalbsindeventuellbeischweren

lebensbedrohlichenInfektionenhöhereDosenerforderlich.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

AkuteToxizität

DieakuteoraleundintravenöseToxizitätbeiNagetierenwarsehrgering.

ChronischeundsubchronischeToxizität

InchronischenoralenToxizitätsstudienbeiMäusen,RattenundHundenwardieLeberdasZielorgan.

ErhöhungendesLebergewichtsundhepatozelluläreHypertrophiekonntenunterhohenDosierungen

mitFluconazolbeobachtetwerden.HepatischeFetteinlagerungenwarenreversibel.Beihohen

DosierungenwarendieTransaminasenerhöhtundPlasmacholesterinundTriglyzeridereduziert.Bei

RattenwarnachhohenDosierungenvonFluconazoldasGewichtvonNebennieren,Ovarienund

HodenerhöhtunddasUterusgewichtvermindert.

LangzeitstudienbeiMäusenundRattenergabenbisherkeinerleiAnhaltfüreinkarzinogenesRisiko

vonFluconazolbeimMenschen.

Reproduktionstoxikologie

InReproduktionsstudienbeeinflussteFluconazolsowohldieEntwicklungderTierfetenalsauchden

GeburtsvorgangbeidenMuttertieren.BeiRattenwardieTrächtigkeitbeiDosierungenvon10und25

mg/kgKGverlängertundderGeburtsvorgangerschwert.FetenvonRattenzeigtenbeiDosierungen

biszu50mg/kgKGeineZunahmemorphologischerAnomalien.Ab100mg/kgKGwurden

Missbildungenbeobachtet,diemöglicherweiseaufeineUteruskompressionaufgrundeines

antiöstrogenenEffektesvonFluconazolbeiRattenzurückgeführtwerdenkönnen.

Mutagenität

DieMutagenitätsstudienwarennegativ.

6. PharmazeutischeAngaben

6.1.SonstigeBestandteile

Natriumchlorid,WasserfürInjektionszwecke.

6.2 Inkompatibilitäten

ObwohlkeinespezifischenInkompatibilitätenbekanntsind,sollteFluconazol-Pharmore2mg/ml

InfusionslösungnichtmitanderenMedikamentenineinerInfusionslösungvermischtwerden

6.3 DauerderHaltbarkeit

2Jahre

HaltbarkeitnachAnbruch

DiechemischeundphysikalischeStabilitätderZubereitungnachZumischenzudengenannten

Infusionslösungen(siehe4.2)wurdefür24StundenbeiRaumtemperaturnachgewiesen.

AusmikrobiologischerSichtsolltediegebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendetwerden.Wenn

diegebrauchsfertigeZubereitungnichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdieDauerund

BedingungderAufbewahrungverantwortlich.DieAufbewahrungsolltenormalerweisenichtlängerals

24Stundenbei2-8°Cerfolgen-esseidenn,dieZubereitungwurdeunterkontrolliertenund

validiertenaseptischenBedingungendurchgeführt.

6.4 BesondereLagerungshinweise

KeinebesonderenAnforderungenandieLagerung.

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

Packungmit5Durchstechflaschen(N1)mitje50mlInfusionslösung

Packungmit5Durchstechflaschen(N1)mitje100mlInfusionslösung

Packungmit5Durchstechflaschen(N1)mitje200mlInfusionslösung

BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigungundsonstigeHinweisezur

Handhabung

S.4.2

VorderAnwendungsolltedasArzneimittelvisuellaufVerunreinigungenundVerfärbungenuntersucht

werden.NurzureinmaligenAnwendung.JedenichtverbrauchteLösungistzuverwerfen.

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalenAnforderungenzu

entsorgen.

7. InhaberderZulassung

PharmoreGmbH

Gildestr.75

49479Ibbenbüren

Germany

8. Zulassungsnummer

67482.00.00

9. DatumderZulassung/VerlängerungderZulassung

Februar2007

10.StandderInformation

Januar2010

Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen