Esomeprazol-Elpen 40 mg Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

21-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

21-01-2021

Wirkstoff:
Esomeprazol- Natrium
Verfügbar ab:
ELPEN Pharmaceutical Co. Inc.
ATC-Code:
A02BC05
INN (Internationale Bezeichnung):
Esomeprazol- sodium
Dosierung:
40mg
Darreichungsform:
Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung
Verabreichungsweg:
Injektionslösung
Einheiten im Paket:
Packungsgrößen: 1 Durchstechflasche, 10 Durchstechflaschen (Klinikpackung)
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
ELPEN Pharmaceutical Co. Inc.
Therapiegruppe:
Mittel bei säurebedingten Erkrankungen, Protonenpumpenhemmer
Anwendungsgebiete:
magensäurehemmenden Behandlung, wenn eine orale Gabe nicht möglich ist. Zum Beispiel: o bei gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) bei Patienten mit Ösophagitis und/oder schweren Refluxsymptomen, o zur Heilung von Ulcera ventriculi, die durch die Therapie mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAR) verursacht werden, o zur Prophylaxe von Ulcera ventriculi und duodeni, die durch die Therapie mit NSAR bei Risikopatienten verursacht werden. - Prophylaxe von erneuten Blutungen im Anschluss an eine therapeutische Endoskopie aufgrund akuter Blutungen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Esomeprazol-Elpen Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung ist bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 1 bis 18 Jahren angezeigt zur: - magensäurehemmenden Behandlung, wenn eine orale Gabe nicht möglich ist. Zum Beispiel: bei gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) bei Patienten mit erosiver Refluxösophagitis und/oder schweren Refluxsymptomen.
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
91507.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-04-20

Dokumente in anderen Sprachen

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation - Englisch

21-01-2021

Fachinformation Fachinformation - Englisch

21-01-2021

1

Gebrauchsinformation:Information fürAnwender

Esomeprazol-Elpen40 mgPulverzurHerstellung einerInjektions-bzw.

Infusionslösung

Esomeprazol

Lesen SiediegesamtePackungsbeilagesorgfältig durch,bevorSiemitder

Anwendung diesesArzneimittelsbeginnen,denn sieenthältwichtige

Informationen.

-Heben Sie die Packungsbeilage auf.Vielleichtmöchten Sie diesespäter

nochmalslesen.

-WennSie weitere Fragen haben,wenden Sie sich anIhrenArzt,Apotheker

oderdasmedizinische Fachpersonal.

-Wenn Sie Nebenwirkungenbemerken,wenden Sie sich anIhren Arzt,

Apothekeroderdasmedizinische Fachpersonal.Diesgiltauchfür

Nebenwirkungen,die nichtin dieserPackungsbeilageangegeben sind.Siehe

Abschnitt4.

Wasin dieserPackungsbeilagesteht

1. Was istEsomeprazol-Elpenund wofürwird esangewendet?

2. WassolltenSie vorderAnwendungvonEsomeprazol-Elpenbeachten?

3. WieistEsomeprazol-Elpenanzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistEsomeprazol-Elpenaufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitereInformationen

1.Was istEsomeprazol-Elpenundwofürwirdesangewendet?

Erwachsene

Esomeprazol-Elpen enthälteinenWirkstoff,deralsEsomeprazolbezeichnetwird.

DasArzneimittelgehörtzurGruppedersogenannten „

Protonenpumpenhemmer“.Diese bewirken,dasssich die von IhremMagen

produzierte Säuremengeverringert.

Esomeprazol-Elpen wird zurkurzzeitigen Behandlung bestimmterErkrankungen

verwendet,wenn die Behandlungnichtdurch dieEinnahme überdenMund

erfolgenkann.Eswird verwendetzurBehandlung von:

„GastroösophagealerRefluxkrankheit(GERD)“.BeidieserErkrankung

gelangtSäureausdemMagen in die Speiseröhre (dieVerbindung zwischen

Rachen und Magen).Dadurchkommteszu Schmerzen,Entzündungenund

Sodbrennen.

Magengeschwüren,diedurch Arzneimittelhervorgerufenwerden,dieman

alsNSARs(nichtsteroidale Antirheumatika)bezeichnet.Esomeprazol-Elpen

kannauch verwendetwerden,umdasEntstehenvonMagengeschwüren zu

verhindern,wenn Sie NSARseinnehmen.

ZurVorbeugung von erneuten BlutungenbeiErwachsenen imAnschlussan

eine therapeutische Endoskopieaufgrund akuterBlutungenvon Magen-und

Zwölffingerdarmgeschwüren.

Kinderund Jugendliche imAltervon 1-18Jahren

2

„GastroösophagealerRefluxkrankheit(GERD)“.BeidieserErkrankung

gelangtSäureausdemMagen in die Speiseröhre (dieVerbindung zwischen

Rachen und Magen).Dadurchkommteszu Schmerzen,Entzündungenund

Sodbrennen.

2.Wassollten Sie vorderAnwendungvonEsomeprazol-Elpenbeachten?

Esomeprazol-Elpendarfnichtangewendetwerden,

wenn Sie allergischgegen Esomeprazolodereinenderin Abschnitt6.

genannten sonstigen BestandteilediesesArzneimittelssind.

wenn Sie allergischgegenüberanderen Protonenpumpenhemmern sind(z.

B.Pantoprazol,Lansoprazol,Rabeprazol,Omeprazol).

wenn Sie ein Arzneimittel,dasNelfinavirenthält,einnehmen (zur

BehandlungeinerHIV-Infektion).

Esomeprazol-Elpen darfnichtbeiIhnen angewendetwerden,wenn einerder

oben aufgeführten Punkte aufSie zutrifft.Wenn Sie sich nichtsichersind,

sprechen SiemitIhremArztoderderKrankenschwester,bevorEsomeprazol-

Elpen beiIhnen angewendetwird.

Warnhinweise undVorsichtsmaßnahmen

Halten Sie vorderAnwendung von Esomeprazol-Elpen mitIhremArztoder

demmedizinischen FachpersonalRücksprache,wenn

Sie eine schwere Leberfunktionsstörunghaben.

Sie eine schwere Nierenfunktionsstörunghaben.

Esomeprazol-Elpenkanndie Symptome andererErkrankungen überdecken.

Sprechen Siedaherumgehend mitIhremArzt,wenn eine derfolgenden

Angabenvorodernach derAnwendung vonEsomeprazol-ElpenaufSie

zutrifft:

Sie verlieren auskeinemersichtlichenGrund vielGewichtund haben

ProblememitdemSchlucken.

Sie bekommen Bauchschmerzen oderVerdauungsstörungen.

Sie erbrechenNahrungoderBlut.

Sie scheiden schwarzen Stuhlaus(blutige Fäzes).

Wenn Sie Esomeprazol-Elpen mehralsdreiMonate verwenden,istesmöglich,

dassderMagnesiumgehaltin IhremBlutsinkt.NiedrigeMagnesiumwertekönnen

sich alsErschöpfung,unfreiwillige Muskelkontraktionen,Verwirrtheit,Krämpfe,

Schwindelgefühlund erhöhte Herzfrequenzäußern.Wenn einesdieser

SymptomebeiIhnenauftritt,informieren Sie umgehend Ihren Arzt.Niedrige

Magnesiumwertekönnen außerdemzu einerAbsenkung derKalium-und

KalziumwerteimBlutführen.IhrArztwird möglicherweise regelmäßige

Blutuntersuchungen zurKontrolle IhrerMagnesiumwertedurchführen.

Die AnwendungeinesProtonenpumpenhemmerswie Esomeprazol-Elpen kann

IhrRisikofürHüft-,Handgelenks-undWirbelsäulenfrakturenleichterhöhen,

besonderswenn dieserübereinen ZeitraumvonmehralseinemJahr

eingenommenwird.InformierenSieIhrenArzt,wenn Sie Osteoporose haben

oderwenn Sie Kortikosteroide (diesekönnen dasRisiko einerOsteoporose

erhöhen)einnehmen.

3

Anwendung vonEsomeprazol-Elpenzusammen mitanderenArzneimitteln

Bitte informierenSieIhren Arztoderdasmedizinische Fachpersonal,wenn Sie

andere Arzneimitteleinnehmen/anwenden,kürzlichandereArzneimittel

eingenommen/angewendethabenoderbeabsichtigen,andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden,auchwenn essich umnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt.Diesistwichtig,weilEsomeprazol-Elpendie Wirkweise

einigerArzneimittelbeeinflussenkannund weileinige ArzneimittelEinflussauf

die WirkungvonEsomeprazol-Elpenhaben können.

Esomeprazol-Elpen darfnichtangewendetwerden,wenn Sie ein Arzneimittel,

dasNelfinavirenthält,einnehmen(zurBehandlung einerHIV-Infektion).

Bitteteilen Sie IhremArztmit,wenn Sie einesderfolgenden Arzneimittel

einnehmen:

Atazanavir(zurBehandlung einerHIV-Infektion)

Clopidogrel(zurVorbeugung von Blutgerinnseln)

Ketoconazol,ItraconazoloderVoriconazol(zurBehandlungvonInfektionen,

die durch einenPilzhervorgerufen werden)

Erlotinib (zurBehandlung von Krebs)

Citalopram,Imipramin oderClomipramin(zurBehandlungvon

Depressionen)

Diazepam(zurBehandlung von Unruhe,zurEntspannung von Muskeln oder

beiEpilepsie)

Phenytoin (angewendetbeiEpilepsie).WennSie Phenytoin einnehmen,

mussIhrArztKontrolluntersuchungen zu Beginnund amEnde der

Anwendungvon Esomeprazol-Elpen durchführen.

Arzneimittel,die zurBlutverdünnungangewendetwerden,wie z.B.Warfarin.

IhrArztmussmöglicherweise Kontrolluntersuchungenzu Beginn undam

Ende derEinnahme vonEsomeprazol-Elpen durchführen.

Cilostazol(zurBehandlung von Claudicatio intermittens-einemSchmerz,

derbeimGehen inIhrenBeinen aufgrundvon Durchblutungsstörungen

auftritt)

Cisaprid (angewendetbeiVerdauungsstörungenundSodbrennen)

Digoxin (angewendetzurBehandlung von Herzproblemen)

Methotrexat(ein Arzneimittel,dasin hohenDosen beiderChemotherapie

zurBehandlungvon Krebseingesetztwird)–wenn Sie Methotrexatin hoher

Dosiseinnehmen,setztIhrArztIhre BehandlungmitEsomeprazol-Elpen

möglicherweise vorübergehend ab.

Tacrolimus(angewendetbeiOrgantransplantationen)

Rifampicin (angewendetzurBehandlungvonTuberkulose)

Johanniskraut(Hypericumperforatum)(angewendetzurBehandlungvon

Depressionen)

SchwangerschaftundStillzeit

FallsSie schwangersind,vermutenschwangerzu sein odereine

Schwangerschaftplanen,fragenSie Ihren ArztoderApothekerumRat,bevor

Esomeprazol-Elpen beiIhnen angewendetwird,.IhrArztwird entscheiden,ob

Esomeprazol-Elpen während dieserZeitbeiIhnen angewendetwerdenkann.

Esistnichtbekannt,obEsomeprazol-Elpen in die Muttermilch übergeht.Daher

sollte Esomeprazol-Elpen beiIhnennichtangewendetwerden,wenn Sie stillen.

4

Verkehrstüchtigkeitund FähigkeitzumBedienen von Maschinen

Esistunwahrscheinlich,dassEsomeprazol-ElpenIhre Fähigkeit,Auto zufahren

oderMaschinen zu bedienen,beeinträchtigt.Dennoch könnenGelegentlich

NebenwirkungenwirSchwindeloderunscharfesSehen auftreten(siehe

Abschnitt4).In diesemFallsollten Sie nichtfahren undkeine Maschinen

bedienen.

Esomeprazol-ElpenenthältNatrium-Verbindungen

Esomeprazol-Elpen enthältNatrium,aberwenigerals1mmol(23mg)Natrium

proDurchstechflasche,d.h.esistnahezu „natriumfrei“.

3.Wie istEsomeprazol-Elpenanzuwenden?

Esomeprazol-ElpenkannbeiKindern undJugendlichen imAltervon 1 bis18

Jahren undErwachsenen,einschließlich älterenMenschen,angewendetwerden.

ArtderAnwendung

Erwachsene

- Esomeprazol-Elpen wird Ihnen von IhremArztverabreicht,unddieser

entscheidet,wie vielSiebenötigen.

- Dieübliche Dosisist20mgoder40mg einmaltäglich.

- Wenn Sie eine schwere Leberfunktionsstörunghaben,istdiemaximale

Dosis20mgtäglich(GERD).

- DasArzneimittelwird Ihnen alsInfusion ineine IhrerVenen verabreicht.Dies

dauertbiszu 30 Minuten.

- Dieübliche DosiszurVorbeugungvon erneutenBlutungeneinesMagen-

und Zwölffingerdarmgeschwürsist80mg alsintravenöseInfusion übereinen

Zeitraumvon 30 Minuten,gefolgtvon einerkontinuierlichen Infusionvon 8

mg/hübereinen Zeitraumvon 3Tagen.WennSie unterschweren

Leberfunktionsstörungenleiden,isteinekontinuierliche Infusion von 4mg/h

übereinen Zeitraumvon3Tagen ausreichend.

KinderimAltervon 1bis18 Jahren

- Esomeprazol-Elpen wird vomArztverabreicht,und dieserentscheidet,wie

vielbenötigtwird.

- BeiKindern von 1 bis11Jahren istdie übliche Dosis10mgoder20mg,

einmaltäglich verabreicht.

- BeiKindern von 12 bis18 JahrenistdieüblicheDosis20 mg oder40mg,

einmaltäglich verabreicht.

- DasArzneimittel wirdalsInjektionoderInfusion ineine Vene verabreicht.

Diesdauertbiszu 30 Minuten.

Wenn eine zugroßeMenge Esomeprazol-Elpenangewendetwurde

Wenn Sieglauben,dassIhnen zu vielEsomeprazol-Elpen verabreichtwurde,

sprechen Sie umgehendmitIhremArzt.

4.WelcheNebenwirkungen sindmöglich?

5

Wiealle Arzneimittelkann Esomeprazol-Elpen Nebenwirkungenhaben,die aber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

Wenn Sieeine derfolgenden Nebenwirkungen beisichbemerken,muss die

Anwendung von Esomeprazol-Elpenbeendetwerden.Wenden Sie sich

daherumgehendaneinenArztbei:

- Plötzlich auftretenderpfeifenderAtmung,Schwellung derLippen,derZunge

und desHalsesoderdesKörpers,Hautausschlag,Ohnmachtoder

Schluckbeschwerden(schwere allergische Reaktion).

- Hautrötung mitBlasenbildung oderAblösen derHaut.Eskönnenauch

schwerwiegende Blasenbildungund Blutungen an den Lippen,den Augen,

demMund,derNaseund denGenitalien auftreten.Dieskönnteaufein

„Stevens-Johnson-Syndrom“odereine „toxischeepidermale Nekrolyse“

hinweisen.

- GelberHaut,dunkelgefärbtemUrinund Müdigkeit.Dieskönnen Symptome

sein,die aufLeberfunktionsstörungenhindeuten.

Diese Effekte sindseltenundtreten beiwenigerals1 von 1.000mit

Esomeprazol-Elpen behandelten Patientenauf.

WeitereNebenwirkungen sind:

Häufig(betrifftwenigerals1 von10 Patienten)

- Kopfschmerzen

- Auswirkungenaufden Magenund/oderDarm:Durchfall,Bauchschmerzen,

Verstopfung,Blähungen(Flatulenz)

- ÜbelkeitoderErbrechen

- Reaktionen an derInjektionsstelle

Gelegentlich(betrifftwenigerals1 von100 Patienten)

- SchwellungderFüße und Fußknöchel

- Schlafstörungen(Schlaflosigkeit)

- Schwindel,Kribbeln,Müdigkeit

- Drehschwindel(Vertigo)

- Sehstörungenwie unscharfesSehen

- Mundtrockenheit

- VeränderteErgebnissederBluttests,mitdenen die Leberfunktiongeprüft

wird

- Hautausschlag,NesselsuchtundJuckreiz

- Knochenbrüche derHüfte,desHandgelenksoderderWirbelsäule(wenn

Esomeprazol-Elpen in hohen Dosierungen undübereine längereZeit

angewendetwird)

Selten (betrifftwenigerals 1von 1.000 Patienten)

- Störungen imBlut,wie z.B.VerminderungderGesamtzahlderweißen

BlutkörperchenoderderBlutplättchen.Dieskannzu Schwäche und blauen

Fleckenführen oderdasAuftretenvon Infektenerhöhen.

- Niedrige Natriumkonzentrationen imBlut.Dieskann zu Schwäche,Übelkeit

(Erbrechen)und Muskelkrämpfenführen.

- Erregung,Verwirrtheitszustände,Depressionen

- Geschmacksveränderungen

- Plötzlich auftretendepfeifende Atmung oderKurzatmigkeit

(Bronchialkrämpfe)

- EntzündungdesMundinnenraums

6

- Eine als„Soor“bezeichneteInfektion,die den Magen-Darm-Traktbetreffen

kannund von einemPilzhervorgerufen wird

- Leberfunktionsstörungen,inklusive Gelbsucht,welche zu Gelbfärbung der

Haut,Dunkelfärbung desUrinsundMüdigkeitführenkönnen

- Haarausfall(Alopezie)

- Hautausschlagdurch Sonneneinstrahlung

- Gelenkschmerzen (Arthralgie)oderMuskelschmerzen (Myalgie)

- GenerellesUnwohlsein und verminderterAntrieb

- VermehrtesSchwitzen

Sehrselten (betrifftwenigerals 1von10.000Patienten)

- Veränderungen desBlutbildseinschließlich Agranulozytose (Fehlen weißer

Blutkörperchen)

- Aggressivität

- Sehen,Fühlen undHören von Dingen,die nichtvorhanden sind

(Halluzinationen)

- Schwere Leberfunktionsstörungen,diezu Leberversagen und

Gehirnentzündungführen

- PlötzlichesAuftretenvon schweremHautausschlag,Blasenbildung oder

Ablösen derHaut.Dieskann mithohemFieberund Gelenkschmerzen

verbunden sein (Erythemamultiforme,Stevens-Johnson-Syndrom,toxische

epidermale Nekrolyse)

- Muskelschwäche

- Schwere Nierenfunktionsstörungen

- Vergrößerung dermännlichen Brust

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar)

- niedrige MagnesiumspiegelimBlut(Hypomagnesiämie)(siehe Abschnitt2.2

„BesondereVorsichtbeiderEinnahme“)

- Darmentzündung(führtzu Durchfall)

In sehrseltenen Fällenkann Esomeprazol-Elpen die weißen Blutkörperchen

beeinflussenund zu einerImmunschwächeführen.Wenn Sie eineInfektion mit

Symptomen wie Fieberund einemstarkreduziertenallgemeinen

Gesundheitszustandhaben oderFiebermitSymptomeneinerlokalenInfektion,

wie Schmerzen imNacken,Rachen,Mund oderSchwierigkeitenbeim

Wasserlassen,müssenSie IhrenArztsoschnellwie möglich aufsuchen.Erwird

dann schnellstmöglich ein Fehlen an weißen Blutkörperchen(Agranulozytose)

durch einen Bluttestausschließen.Esistwichtig,dassSieIhrenArztüberdie

von Ihnen zurzeiteingenommenenMedikamenteinformieren.

Meldungvon Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken,wenden Sie sich anIhrenArztoder

Apotheker.DiesgiltauchfürNebenwirkungen,dienichtindieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie könnenNebenwirkungenauch direktdemBundesinstitutfürArzneimittelund

Medizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-KiesingerAllee3,D-53175

Bonn,Website: www.bfarm.de anzeigen.

IndemSie Nebenwirkungenmelden,könnenSiedazu beitragen,dassmehr

Informationen überdie SicherheitdiesesArzneimittelszurVerfügunggestellt

werden.

5. WieistEsomeprazol-Elpenaufzubewahren?

7

- Bewahren Sie diesesArzneimittelfürKinderunzugänglich auf.

- Sie dürfendiesesArzneimittelnach demaufdemUmkartonund der

Durchstechflasche nach„verwendbarbis“angegebenenVerfallsdatumnicht

mehrverwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufden letztenTagdes

Monats.

- Nichtüber25°Clagern.

- In derOriginalverpackung aufbewahren,umdenInhaltvorLichtzu schützen.

- Die chemische undphysikalische Stabilitätdergebrauchsfertigen

Zubereitungwurdefür12 Stundenbei30°Cnachgewiesen.

- EntsorgenSieArzneimittel nichtimAbwasser.FragenSie Ihren Apotheker,

wie dasArzneimittelzu entsorgenist,wenn Sie esnichtmehrbenötigen.Sie

tragendamitzumSchutzderUmweltbei.

6.InhaltderPackung undweitereInformationen

WasEsomeprazol-Elpenenthält

DerWirkstoffistEsomeprazol-Natrium.JedeDurchstechflascheenthält40mg

Esomeprazol(alsNatrium-Salz).

Die sonstigen Bestandteile sind:Natriumedetat(Ph.Eur.),Natriumhydroxid-

Lösung 4%(zurpH-Wert-Einstellung)undStickstoff.

DiesesArzneimittelenthältNatriumverbindungen(siehe Abschnitt2).

WieEsomeprazol-ElpenaussiehtundInhaltderPackung

Esomeprazol-Elpen isteinKuchen oderPulvervon weißerbisweißlicherFarbe.

Darauswird eine Lösunghergestellt,bevoresbeiIhnenangewendetwird.

Packungsgrößen:1Durchstechflasche,10Durchstechflaschen(Klinikpackung)

PharmazeutischerUnternehmerund Hersteller

ELPENPharmaceuticalCo.Inc.

95 MarathonosAve.,Pikermi,Attica

19009

Griechenland

Mitvertrieb:

ELPENPharma GmbH

Bismarckstr.63

12169 Berlin

Deutschland

DiesesArzneimittelistin denMitgliedstaatendes Europäischen

Wirtschaftsraumes(EWR)unterdenfolgenden Bezeichnungenzugelassen

Deutschland Esomeprazol-Elpen 40mgPulverzurHerstellung einer

Injektions-bzw.Infusionslösung

8

Island Esomeprazole Elpen 40mgstungulyfs-/innrennslisstofn,

lausn

Diese Packungsbeilagewurde zuletztüberarbeitetim

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------

Diefolgenden Informationensind fürmedizinischesFachpersonal

bestimmt:

Esomeprazol-Elpen 40mgPulverzurHerstellung einerInjektions-bzw.

Infusionslösungenthält40 mg EsomeprazolalsNatrium-Salz.Jede

Durchstechflasche enthältaußerdemNatriumedetat(Ph.Eur.)und

Natriumhydroxid-Lösung 4%(<1mmolNatrium).

Die Durchstechflaschensind nurzureinmaligenAnwendungbestimmt.Wenn die

gebrauchsfertigeZubereitungoderderInhaltderDurchstechflaschenicht

vollständigfüreine einzelne Dosisbenötigt/verbrauchtwird,sindRestebzw.nicht

verwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialzu verwerfen.

FürweitereInformationen zu Dosierungsempfehlungenund

Aufbewahrungsbedingungensiehe Abschnitte 3und 5.

Herstellung undAnwendung dergebrauchsfertigenZubereitung

ZurHerstellung dergebrauchsfertigen Zubereitung entfernenSie die

Kunststoffkappe vomoberenTeilderDurchstechflasche Esomeprazol-Elpen 40

mgPulverund durchstechen denGummistopfenmittigimangezeichnetenKreis.

Dabeihalten Sie die Kanüle vertikal,umdenStopfenkorrektdurchstechenzu

können.

Die gebrauchsfertigeInjektionslösung oderInfusionslösung mussklarund leicht

gelblich sein.Sie sollte vorderAnwendungvisuellaufPartikelundVerfärbungen

untersuchtwerden.Nureine klare Lösung istzu verwenden.

Die chemische undphysikalische StabilitätdergebrauchsfertigenZubereitung

wurde für12Stundenbei30 °Cnachgewiesen.Jedoch sollte aus

mikrobiologischerSichtdie gebrauchsfertigeZubereitungsofortverwendet

werden.

InjektionmitEsomeprazol-Elpen

Herstellung einerInjektionslösung

Injektion 40mg

Die Injektionslösung(8mg/ml)wird hergestellt,indem5mleiner0.9%igen

Natriumchloridlösungzurparenteralen Anwendung zumInhalteiner

Durchstechflaschemit40 mg Esomeprazolgegeben wird.

Die rekonstituierteInjektionslösung sollte übereinen Zeitraumvonmindestens

3Minuten intravenösangewendetwerden.

9

FürweitereInformationen zurAnwendungsieheAbschnitt4.2der

Fachinformation.

Infusion mitEsomeprazol-Elpen

Herstellung einerInfusionslösung

Infusion40mg

DerInhalteinerDurchstechflaschemit40mgEsomeprazolwird in biszu 100 ml

0,9%igerNatriumchloridlösungzurparenteralenAnwendungaufgelöst.

Infusion80mg

DerInhaltvonzweiDurchstechflaschen mitjeweils40mgEsomeprazolwird in

biszu 100 ml0,9%igerNatriumchloridlösungzurparenteralen Anwendung

aufgelöst.

FürweitereInformationen zurAnwendungsieheAbschnitt4.2der

Fachinformation.

Entsorgung

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechendden

nationalenAnforderungenzuentsorgen.

1

FACHINFORMATION

1.BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Esomeprazol-Elpen 40mgPulverzurHerstellung einerInjektions-bzw.

Infusionslösung

2.QUALITATIVEUND QUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

Jede Durchstechflascheenthält40mg Esomeprazol(alsNatrium-Salz).

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:

DiesesArzneimittelenthält2,85mg NatriumproDurchstechflasche.

Vollständige Auflistung dersonstigen Bestandteile,siehe Abschnitt6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

PulverzurHerstellung einerInjektions-bzw.Infusionslösung.

Kuchen oderPulvervon weißerbisweißlicherFarbe.

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Esomeprazol-ElpenPulverzurHerstellungeinerInjektions-bzw.Infusionslösung

istbeiErwachsenen angezeigtzur:

- magensäurehemmendenBehandlung,wenn eineorale Gabenichtmöglich

ist.ZumBeispiel:

beigastroösophagealerRefluxkrankheit(GERD)beiPatienten mit

Ösophagitisund/oderschweren Refluxsymptomen,

zurHeilungvon Ulcera ventriculi,die durchdieTherapie mit

nichtsteroidalen Antiphlogistika(NSAR)verursachtwerden,

zurProphylaxevon Ulcera ventriculiund duodeni,die durch die

Therapie mitNSARbeiRisikopatientenverursachtwerden.

- Prophylaxevon erneutenBlutungen imAnschlussan einetherapeutische

Endoskopie aufgrund akuterBlutungen von Magen-und

Zwölffingerdarmgeschwüren.

Esomeprazol-ElpenPulverzurHerstellungeinerInjektions-bzw.Infusionslösung

istbeiKindernund JugendlichenimAltervon 1 bis18 Jahrenangezeigtzur:

- magensäurehemmendenBehandlung,wenn eineorale Gabenichtmöglich

ist.ZumBeispiel:

beigastroösophagealerRefluxkrankheit(GERD)beiPatientenmiterosiver

Refluxösophagitisund/oderschweren Refluxsymptomen.

2

4.2Dosierung undArtderAnwendung

Dosierung

Erwachsene

MagensäurehemmendeBehandlung,wenn die orale Gabe nichtmöglich ist

Patienten,die Arzneimittelnichteinnehmenkönnen,könnenparenteralmit20–40

mgeinmaltäglich behandeltwerden.

PatientenmitRefluxösophagitissolltenmit40mgeinmaltäglich behandelt

werden.Patienten,beidenen SymptomeeinerRefluxkrankheitvorliegen,sollten

mit20mgeinmaltäglichbehandeltwerden.

ZurHeilung von Ulcera ventriculi,die durchdieTherapie mitnichtsteroidalen

Antiphlogistika(NSAR)verursachtwerden,beträgtdie normaleDosis20mg

einmaltäglich.ZurProphylaxe von Ulcera ventriculiund duodeni,die durch die

Therapie mitNSARverursachtwerden,solltenRisikopatientenmit20mgeinmal

täglich behandeltwerden.

In derRegelsolltenPatienten nurkurzzeitigintravenösbehandeltund sobald

wie möglich aufeine oraleTherapie umgestelltwerden.

Prophylaxe vonerneutenBlutungen vonMagen-und

Zwölffingerdarmgeschwüren

ImAnschlussaneinetherapeutischeEndoskopie aufgrund akuterBlutungenvon

Magen-oderZwölffingerdarmgeschwüren sollten80 mg alsBolus-Infusionüber

einen Zeitraumvon 30 Minuten verabreichtwerden,gefolgtvon einer

kontinuierlichen intravenösen Infusion von 8mg/h übereinen Zeitraumvon 3

Tagen(72Stunden).

Eine orale säurehemmendeTherapiezurUnterdrückungder

Magensäureproduktion sollte derparenteralenBehandlungfolgen.

ArtderAnwendung

Die gebrauchsfertigeInjektionslösung istklarundleichtgelblich.

Hinweise zurHerstellung dergebrauchsfertigen ZubereitungsieheAbschnitt6.6.

Injektion40 mg Dosis 5 mldergebrauchsfertigenLösung(8 mg/ml)sollten über

einen Zeitraumvonmindestens3Minuten alsintravenöse

Injektion verabreichtwerden.

20 mg Dosis 2,5 mldergebrauchsfertigen Lösung (8 mg/ml)solltenüber

einen Zeitraumvonmindestens3Minuten alsintravenöse

Injektionverabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzu

verwerfen.

Infusion 40 mg Dosis Die gebrauchsfertige Lösungsollte übereinenZeitraumvon

10 bis30Minuten alsintravenöse Infusionverabreicht

werden.

20 mg Dosis Die Hälfte dergebrauchsfertigen Lösung sollteübereinen

Zeitraumvon10bis30 Minutenalsintravenöse Infusion

verabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzuverwerfen.

80 mg Bolus Die gebrauchsfertige Lösungsollte übereinenZeitraumvon

30Minutenalskontinuierliche intravenöse Infusionverabreicht

werden.

8 mg/h Dosis Die gebrauchsfertige Lösungsollte übereinenZeitraumvon

71,5Stunden alskontinuierlicheintravenöseInfusion

verabreichtwerden (berechneteInfusionsrate von8 mg/h.

Siehe Abschnitt6.3,DauerderHaltbarkeitnachHerstellung

dergebrauchsfertigen Infusionslösung).

3

Besondere Patientengruppen

EingeschränkteNierenfunktion

BeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion istkeine Dosisanpassung

erforderlich.Aufgrundderbegrenzten Erfahrungen beiPatientenmitschwerer

Niereninsuffizienzsollten diese PatientenmitVorsichtbehandeltwerden (siehe

Abschnitt5.2).

EingeschränkteLeberfunktion

Gastroösophageale Refluxkrankheit(GERD):BeiPatientenmitleichterbis

mittelschwererLeberfunktionsstörungistkeineDosisanpassung erforderlich.Bei

Patienten mitschwererLeberfunktionsstörungsolltedie maximaletägliche Dosis

20 mg Esomeprazol-Elpen nichtüberschreiten(siehe Abschnitt5.2).

Blutende Geschwüre:BeiPatientenmitleichterbismäßiger

Leberfunktionsstörungistkeine Dosisanpassungerforderlich.BeiPatienten mit

schwererLeberfunktionsstörungkann imAnschlussan eineinitiale Bolus-Dosis

von 80 mgEsomeprazol-Elpen Infusionslösung einekontinuierliche intravenöse

InfusionmiteinerDosisvon 4 mg/hübereinemZeitraumvon 71,5Stunden

ausreichendsein (siehe Abschnitt5.2).

Ältere Patienten

Beiälteren Patienten istkeine Dosisanpassungerforderlich.

Pädiatrische Population

Dosierung

Kinderund Jugendliche imAltervon1 bis18Jahren.

MagensäurehemmendeBehandlung,wenn die orale Gabe nichtmöglich ist

AlsTeileinervollen BehandlungsperiodefürGERDkönnenPatienten,die

Arzneimittelnichteinnehmen können,parenteraleinmaltäglichbehandeltwerden

(siehe Dosierungenin deruntengenanntenTabelle).

In derRegelsolltenPatienten nurkurzzeitigintravenösbehandeltund sobald

wie möglich aufeine oraleTherapie umgestelltwerden.

Empfohleneintravenöse DosierungfürEsomeprazol

AltersgruppeBehandlungdererosivenRefluxösophagitisSymptomatische

Behandlung

vonGERD

1-11 Jahre Gewicht<20 kg: 10 mg einmaltäglich

Gewicht ≥20kg:10 mg oder20mg einmal

täglich 10 mg einmaltäglich

12-18 Jahre 40 mg einmaltäglich 20 mg einmaltäglich

ArtderAnwendung

Die gebrauchsfertigeInfusionslösungistklarundleichtgelblich.

Hinweise zurHerstellung dergebrauchsfertigen ZubereitungsieheAbschnitt6.6.

Injektion40 mg Dosis 5 mldergebrauchsfertigenLösung(8 mg/ml)sollten über

einen Zeitraumvonmindestens3Minuten alsintravenöse

Injektion verabreichtwerden.

20 mg Dosis 2,5 mldergebrauchsfertigen Lösung (8 mg/ml)solltenüber

4

einen Zeitraumvonmindestens3Minuten alsintravenöse

Injektion verabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzu

verwerfen.

10 mg Dosis 1,25 mldergebrauchsfertigen Lösung (8 mg/ml)sollten über

einen Zeitraumvonmindestens3Minuten alsintravenöse

Injektionverabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzu

verwerfen.

Infusion 40 mg Dosis Die gebrauchsfertige Lösungsollte übereinenZeitraumvon

10 bis30Minuten alsintravenöse Infusionverabreicht

werden.

20 mg Dosis Die Hälfte dergebrauchsfertigen Lösung sollteübereinen

Zeitraumvon10bis30 Minutenalsintravenöse Infusion

verabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzuverwerfen.

10 mg Dosis EinVierteldergebrauchsfertigenLösung sollte übereinen

Zeitraumvon10bis30 Minutenalsintravenöse Infusion

verabreichtwerden.Unverbrauchte Lösung istzuverwerfen.

4.3Gegenanzeigen

Überempfindlichkeitgegen denWirkstoff,anderesubstituierteBenzimidazole

odereinen derin Abschnitt6.1genanntensonstigen Bestandteile des

Arzneimittels.

EsomeprazoldarfnichtgleichzeitigmitNelfinavirangewendetwerden (siehe

Abschnitt4.5).

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenfürdie

Anwendung

Wenn Alarmzeichen auftreten(z.B.deutlicherunbeabsichtigterGewichtsverlust,

wiederholtesErbrechen,Dysphagie,HämatemesisoderMeläna)und bei

Verdachtaufein MagengeschwüroderbeibestehendemUlcusventriculi,sollte

eine Bösartigkeitausgeschlossen werden,dadieBehandlungmitEsomeprazol-

Elpendie Symptomelindern undeine Diagnoseverzögernkann

Magen-Darm-Infektionen

Eine Therapie miteinemProtonenpumpenhemmerkanndazuführen,dassdas

RisikofürMagen-Darm-Infektionen,wie z.B.mitSalmonellenund

Campylobacter,leichterhöhtist(siehe Abschnitt5.1).

Absorption von VitaminB12

Esomeprazolkann,wie alle Säurehemmer,die Resorption von Vitamin B12

(Cyanocobalamin)aufgrund von Hypo-oderAchlorhydrie reduzieren.Diessollte

imFalle einerLangzeitbehandlungbeiPatientenmiteinemreduzieren

körpereigenenSpeicherodermitRisikofaktoren füreine reduzierteVitamin-B12-

Aufnahmebeachtetwerden.

Hypomagnesiämie

Schwere Hypomagnesiämie wurde beiPatientenberichtet,diefürmindestens

dreiMonate,jedoch inden meisten Fällenfürein Jahrmit

Protonpumpeninhibitoren (PPIs)wie Esomeprazolbehandeltwurden.

Schwerwiegende Manifestationen von Hypomagnesiämie mit

Erschöpfungszuständen,Tetanie,Delir,Krämpfen,Schwindelgefühlund

ventrikulärenArrhythmienkönnen auftreten,abersiekönnensichschleichend

entwickeln und dannübersehen werden.Beidenmeistenbetroffenen Patienten

5

verbessertesichdie Hypomagnesiämie nachGabe von Magnesiumund

Absetzen desPPIs.

BeiPatienten,fürdie eine längere Behandlungsdauervorgesehen istoderdie

PPIsmitDigoxin oderanderen Arzneistoffeneinnehmen,welche

Hypomagnesiämie hervorrufenkönnen(z.B.Diuretika),sollte derArztvorund

periodisch während derBehandlungmitPPIeineÜberwachungder

Magnesiumwerte in Betrachtziehen.

Fraktur-Risiko

Protonenpumpeninhibitoren,besonderswenn sie in einerhohenDosierung und

übereine längereZeit(>1 Jahr)angewendetwerden,könnendasRisikovon

Hüft-,Handgelenks-undWirbelsäulenfrakturen,insbesondere beiälteren

Patienten oderbeiVorliegenandererbekannterRisikofaktoren,mäßigerhöhen.

Beobachtungsstudien deuten daraufhin,dassProtonenpumpeninhibitoren das

Risiko von Frakturenmöglicherweise um10-40%erhöhen,wobeidieseserhöhte

Risikoteilweise auch durch andereRisikofaktorenbedingtseinkann.Patienten

mitOsteoporoserisiko sollen entsprechenddergültigenklinischen Richtlinien

behandeltwerden und Vitamin Dund Kalziumin ausreichendemMaße erhalten.

Konbination mitanderenArzneimitteln

Die gleichzeitige Anwendung von EsomeprazolmitAtazanavirwird nicht

empfohlen(siehe Abschnitt4.5).Wird dieKombination von Atazanavirmiteinem

Protonenpumpenhemmeralsunvermeidbarangesehen,wirdeine engmaschige

klinischeÜberwachung,kombiniertmiteinerDosiserhöhungvon Atazanavirauf

400 mg zusammenmit100 mg Ritonavir,empfohlen;eine Dosierung von 20 mg

Esomeprazolsollte nichtüberschrittenwerden.

EsomeprazolisteinCYP2C19-Hemmer.Zu Beginn oderEnde derBehandlung

mitEsomeprazolsollte die MöglichkeitvonWechselwirkungenmitSubstanzen,

die durch CYP2C19metabolisiertwerden,berücksichtigtwerden.Eine

Wechselwirkungwurde zwischen ClopidogrelundEsomeprazolbeobachtet

(siehe Abschnitt4.5).Dieklinische Bedeutung dieserWechselwirkungist

ungewiss.Sicherheitshalbersolltevoneinergleichzeitigen Anwendungvon

Esomeprazolund Clopidogrelabgeraten werden.

Auswirkung aufLaboruntersuchungen

Erhöhte Chromogranin-A(CgA)-SpiegelkönnenUntersuchungenauf

neuroendokrine Tumorenbeeinflussen.Umdiese Auswirkungzu vermeiden,

sollte die Behandlung mitEsomeprazolmindestens5TagevordenCgA-

Messungen abgesetztwerden(siehe Abschnitt5.1).

Natrium-Gehalt

DiesesArzneimittelenthältNatrium,aberwenigerals1mmol(23mg)Natrium

pro Durchstechflasche.

4.5Wechselwirkungen mitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

Wirkungvon Esomeprazolaufdie PharmakokinetikandererArzneimittel

Proteasehemmer

EsistüberInteraktionenvon Omeprazolmiteinigen Proteasehemmernberichtet

worden.Dieklinische Bedeutsamkeitunddie Mechanismen,aufdenen diese

Interaktionenberuhen,sind nichtimmerbekannt.Ein erhöhterpH-WertimMagen

währendderTherapiemitOmeprazolkanndie Absorption desProteasehemmers

6

verändern.Anderemögliche Interaktionsmechanismen beruhen aufder

Hemmung von CYP2C19.

BeiAtazanavirund Nelfinavirsind beigleichzeitigerAnwendungvonOmeprazol

verringerte Serumspiegelbeobachtetworden undeinegleichzeitige Anwendung

wird nichtempfohlen.Diegleichzeitige Anwendung von Omeprazol(40mg

einmaltäglich)und Atazanavir300 mg /Ritonavir100mgbeigesunden

Probandenführte zu einerdeutlichen Verringerung derExposition gegenüber

Atazanavir(Verringerung derAUC-, C

-und C

-Werte umca.75%).Eine

Erhöhung derAtazanavir-Dosisauf400mgkonnte den Einflussvon Omeprazol

aufdie ExpositiongegenüberAtazanavirnichtausgleichen.Diegleichzeitige

Anwendungvon Omeprazol(20 mg einmaltäglich)undAtazanavir400 mg /

Ritonavir100 mg beigesunden Probandenführtezu eineretwa 30 %igen

Verringerung derExposition gegenüberAtazanavirimVergleich zurExposition,

die beitäglicherGabevon300mgAtazanavir/100 mg Ritonavir,ohne

gleichzeitigeGabe von 20 mg Omeprazol,beobachtetwurde.Diegleichzeitige

Anwendungvon Omeprazol(40 mg einmaltäglich)reduziertdiemittlerenAUC-,

-und C

-Wertevon Nelfinavir

um36-39%unddiemittleren AUC-, Cmax-und Cmin-Werte des

pharmakologischwirksamen Metaboliten M8 um75-92 %.

BeiSaquinavir(gleichzeitig mitRitonavir)wurdenwährend einergleichzeitigen

BehandlungmitOmeprazol(40 mg einmaltäglich)erhöhteSerumspiegel(80-

100%)beobachtet.EineBehandlungmittäglich 20 mg Omeprazolhattekeinen

Einflussaufdie ExpositiongegenüberDarunavir(gleichzeitigmitRitonavir)und

Amprenavir(gleichzeitigmitRitonavir).Eine Behandlungmittäglich20mg

Esomeprazolhattekeinen EinflussaufdieExpositiongegenüberAmprenavir(mit

und ohnegleichzeitige Anwendungvon Ritonavir).Die Behandlungmittäglich 40

mgOmeprazolhatkeinen Effektaufdie Expositionvon Lopinavir(gleichzeitigmit

Ritonavir).

Methotrexat

Beieinigen Patienten wurde übereine ErhöhungderMethotrexat-Spiegel

berichtet,wenn

MethotrexatzusammenmitPPIsgegebenwurde.Wird Methotrexatin hohen

Dosengegeben,mussmöglicherweise ein zeitweiligesAbsetzen von

Esomeprazolin Betrachtgezogen werden.

Tacrolimus

BeigleichzeitigerAnwendung von EsomeprazolundTacrolimuswurde übereine

Erhöhung derSerumspiegelvonTacrolimusberichtet.Eine verstärkte

Überwachungvon Tacrolimus-Konzentrationund Nierenfunktion (Kreatinin-

Clearance)wird empfohlen.BeiBedarfistdieDosierung vonTacrolimus

anzupassen.

Arzneimittel mitpH-abhängigerResorption

Die Suppression von Magensäure während einerBehandlungmitEsomeprazol

und anderenProtonpumpeninhibitoren (PPIs)kann die Resorption von

Arzneimitteln,deren Resorption vompH-WertderMagensäureabhängigist,

vermindern odererhöhen.WiebeianderenArzneimittel,die den intragastrischen

Säuregrad vermindern,kann während einerBehandlungmitEsomeprazoldie

Resorption von Arzneimitteln wie Ketoconazol,Itraconazolund Erlotinib

vermindertwerden unddie Resorption vonDigoxin heraufgesetztsein.Bei

gleichzeitigerBehandlung mitEsomeprazol(20mg täglich)und Digoxin erhöhte

sich die Bioverfügbarkeitvon Digoxin beigesunden Probandenum10%(umbis

zu 30 %beizweivon zehn Probanden).Übereine Digoxin-Toxizitätwurde selten

7

berichtet.Die Anwendung hoherEsomeprazol-Dosen sollte beiälterenPatienten

jedochmitVorsichterfolgen.Die Digoxin-Spiegelsollten dannverstärkt

therapeutisch kontrolliertwerden.

Arzneimittel,die überCYP2C19 verstoffwechseltwerden

EsomeprazolhemmtCYP2C19,ein wesentlichesEnzym,durchdas

Esomeprazolverstoffwechseltwird.BeigleichzeitigerGabe von Esomeprazol

und Substanzen,dieebenfallsüberdasEnzymCYP2C19 verstoffwechselt

werden,wie u.a.Diazepam,Citalopram,Imipramin,Clomipramin undPhenytoin,

kanndeshalb die Plasmakonzentration dieserSubstanzen erhöhtwerden,so

dasseine HerabsetzungderDosiserforderlich werdenkann.Mitder

intravenösen Hochdosis-Therapie (80mg +8mg/h)wurdenkeinein-vivo-

Interaktionsstudiendurchgeführt.DerEffektvon EsomeprazolaufMedikamente,

welche überdasEnzymCYP2C19 metabolisiertwerden,istbeidieser

Behandlungmöglicherweise stärkerausgeprägtund die Patientensollten

während der3-tägigenInfusionsphase engmaschig bezüglich Nebenwirkungen

beobachtetwerden.

Diazepam

Die gleichzeitige oraleAnwendungvon 30 mg Esomeprazolführtezu einer

Abnahme derClearancedesCYP2C19-SubstratsDiazepamum45%.

Phenytoin

Epileptiker,diegleichzeitigoralPhenytoin und 40mgEsomeprazolerhielten,

wiesen eine 13%igeSteigerung desTalplasmaspiegelsvon Phenytoin auf.

Deshalb wird empfohlen,die Phenytoinplasmakonzentration zukontrollieren,

wenn eine BehandlungmitEsomeprazolbegonnen oderbeendetwird.

Voriconazol

DiegleichzeitigeAnwendung von Omeprazol(40mgeinmaltäglich)und

Voriconazolerhöhte dieCmaxvon Voriconazol(einemCYP2C19-Substrat)um

15 %und die AUCum41 %.

Cilostazol

Omeprazolsowie auch Esomeprazolsind CYP2C19-Hemmer.Beigesunden

Probanden erhöhtedieGabe von 40-mg-DosenOmeprazolin einerCross-Over-

Studie die Cmax-undAUC-Werte von Cilostazolum18%bzw.um26%und die

entsprechendenWertefüreinen seineraktiven Metaboliten um29%bzw.um69

%.

Cisaprid

BeigesundenProbandenführtediegleichzeitigeorale Anwendungvon 40mg

Esomeprazolund Cisaprid zu einer32%igen Erhöhung derFläche unterder

Konzentrations-Zeit-Kurve (AUC)und zu einerVerlängerungder

Eliminationshalbwertszeit(t1/2)um31%,aberzukeinemsignifikanten Anstieg

dermaximalenPlasmaspiegelvon Cisaprid.Die leichte Verlängerung desQTc-

Intervalls,die nach derGabe von Cisaprid beobachtetwurde,nahmbei

kombinierterGabe von Cisaprid und Esomeprazolnichtzu.

Warfarin

ImRahmeneinerklinischen Prüfung lagen beigleichzeitigeroralerAnwendung

von 40 mgEsomeprazolbeimitWarfarin behandelten Patientendie

Gerinnungszeiten innerhalb desempfohlenen Bereiches.Jedochwurde seit

Markteinführungderoralen Darreichungsformvon Esomeprazolbeider

gleichzeitigen Behandlung überwenige Einzelfälle von klinisch signifikant

8

erhöhtenINR-Werten berichtet.BeiPatienten,diegleichzeitigWarfarin oder

andere Cumarin-Derivate einnehmen,werden entsprechendeKontrollen bei

Beginn undamEnde einerBehandlungmitEsomeprazolempfohlen.

Clopidogrel

ErgebnisseausStudienangesunden Probandenzeigten eine

pharmakokinetische(PK)/pharmakodynamische(PD)Interaktion zwischen

Clopidogrel(300mg Aufsättigungsdosis/75mg tägliche Erhaltungsdosis)und

Esomeprazol(40mg oraltäglich).Die Bioverfügbarkeitdesaktiven Metaboliten

von Clopidogrelwurde dabeiimMittelum40%und die maximale Hemmung der

(ADP-induzierten)Plättchenaggregation imMittelum14%verringert.

In einerStudie angesunden Probandenwurde die Bioverfügbarkeitdesaktiven

Metaboliten von ClopidogrelbeigleichzeitigerAnwendungeines

KombinationsarzneimittelsausEsomeprazol20mgundASS81mg und

Clopidogrelverglichenmitderalleinigen Anwendungvon Clopidogrelumnahezu

40 %verringert.Allerdingswarbeidiesen Probanden die maximale Hemmung

der(ADP-induzierten)Plättchenaggregationin derClopidogrel-Gruppe undder

Gruppe,die Clopidogrel+Kombinationsarzneimittel(Esomeprazol+ASS)erhielt,

gleich.

WidersprüchlicheDaten bezüglichderklinischen BedeutungdieserPK/PD-

Interaktion inBezugaufschwerwiegendekardiovaskuläreEreignissesindsowohl

beiBeobachtungsstudien alsauchbeiklinischenStudien berichtetworden.

Sicherheitshalbersolltevon einergleichzeitigen AnwendungvonEsomeprazol

und Clopidogrelabgeraten werden.

Untersuchte Arzneimittelohneklinischrelevante Interaktion

AmoxicillinoderChinidin

Eskonntegezeigtwerden,dassEsomeprazolkeinenklinisch relevanten Einfluss

aufdie

Pharmakokinetikvon Amoxicillin oderChinidin hat.

NaproxenoderRofecoxib

In Kurzzeit-Studien zurgleichzeitigenGabe von Esomeprazolund Naproxen oder

Rofecoxib wurden keineklinisch relevanten pharmacokinetischenInteraktionen

beobachtet.

Beeinflussung derPharmakokinetikvonEsomeprazoldurch andere Arzneimittel

Arzneimittel,die CYP2C19 und/oderCYP3A4 hemmen

Esomeprazolwird durchdie Enzyme CYP2C19 und CYP3A4 metabolisiert.Die

gleichzeitige orale Anwendung von Esomeprazolund demCYP3A4-Hemmer

Clarithromycin (zweimaltäglich 500mg)führtezu einerVerdoppelung der

Bioverfügbarkeitvon Esomeprazol(AUC).Diegleichzeitige Anwendungvon

Esomeprazolund einemkombiniertenCYP2C19-und CYP3A4-Hemmerkann

zu einermehralsverdoppelten Bioverfügbarkeitvon Esomeprazolführen.

Voriconazol,ein CYP2C19-undCYP3A4-Hemmer,erhöhte die AUCvon

Omeprazolum280%.Üblicherweiseistin deno.g.Fällenkeine

Dosisanpassung von Esomeprazolerforderlich.BeiPatientenmitschwerer

EinschränkungderLeberfunktion undbeiPatienten,beideneneine

Langzeitanwendungindiziertist,solltejedocheine Dosisanpassungin Erwägung

gezogenwerden.

9

Arzneimittel,die CYP2C19 und/oderCYP3A4induzieren

Wirkstoffe,fürdie bekanntist,dasssie CYP2C19 oderCYP3A4 oderbeide

induzieren (wie z.B.Rifampicin und Johanniskraut)können durchErhöhung der

Stoffwechselratevon Esomeprazolzu einererniedrigten Esomeprazol-

Konzentration imSerumführen.

Pädiatrische Population

Interaktionsstudien wurden nurbeiErwachsenendurchgeführt.

4.6Fertilität,SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Die klinischen Datenüberdie Anwendungvon Esomeprazolin der

Schwangerschaftsindnichtausreichend.Begrenzte Daten von schwangeren

Frauen (300–1000Schwangerschaften)zeigen keine teratogeneoderfoeto-/

neonatale ToxizitätvonEsomeprazol.DatenausepidemiologischenStudien mit

einergrößeren Anzahlan SchwangerschaftenunterGabedesrazemischen

GemischesOmeprazolzeigen keineteratogeneoderfoetotoxischeWirkung.In

tierexperimentellen Studien mitEsomeprazolzeigte sichwedereine direkte noch

eine indirekte schädlicheWirkung aufdie EntwicklungdesEmbryos/Fetus.

Tierexperimentelle Studien mitdemrazemischen Gemisch zeigtenkeinen

direkten oderindirektenschädlichen EinflussaufSchwangerschaft,Geburtoder

postnatale Entwicklung.Esomeprazol-Elpen sollte Schwangeren nurmitVorsicht

verordnetwerden.

Tierexperimentelle Studien zeigtenkeine direktenoderindirekten

reproduktionstoxischenAuswirkungen(sieheAbschnitt5.3).

Stillzeit

Esistnichtbekannt,obEsomeprazolin die Muttermilch ausgeschiedenwird.Es

liegen nurunzureichende InformationenüberdieWirkungvon Esomeprazolauf

NeugeboreneundKleinkindervor.Esomeprazolsolltewährend derStillzeitnicht

angewendetwerden.

Fertilität

Tierexperimentelle StudienmitoralerGabe desrazemischen Gemisches

Omeprazol zeigtenkeine Auswirkungen aufdieFertilität.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitund dieFähigkeitzum

Bedienen von Maschinen

EsomeprazolhatleichteAuswirkungenaufdie Verkehrstüchtigkeitunddie

FähigkeitzumBedienenvonMaschinen.

Nebenwirkungenwie Schwindel(gelegentlich)und Verschwommensehen

(gelegentlich)wurden beobachtet(sieheAbschnitt4.8).BetroffenePatienten

sollten nichtfahrenundkeine Maschinen bedienen.

4.8Nebenwirkungen

ZusammenfassungdesSicherheitsprofils

Inklinischen Studiensowie seitMarkteinführungwaren Kopfschmerzen,

Bauchschmerzen,Diarrhoe und Nauseabeidenamhäufigstenbeobachteten

Nebenwirkungen.DasNebenwirkungsprofilistähnlichfürdie unterschiedlichen

10

Formulierungen,Indikationen,AltersgruppenundPatienten-Populationen.Dosis-

abhängige Nebenwirkungenwurden nichtidentifiziert.

Tabellarische AuflistungderNebenwirkungen

DiefolgendenNebenwirkungensind aufgrundvonklinischen Studien zuoraloder

intravenösangewendetemEsomeprazolsowie seitMarkteinführung deroralen

Darreichungsformfestgestelltbzw.vermutetworden.

Beiden Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungenwerden folgendeKategorien

zugrunde gelegt:

sehrhäufig(≥1/10),häufig(≥1/100bis<1/10),gelegentlich(≥1/1.000bis<

1/100),selten(≥1/10.000bis<1/1.000),sehrselten(<1/10.000),nichtbekannt

(HäufigkeitaufGrundlage derverfügbarenDatennichtabschätzbar).

Systemorganklasse Häufigkeit Nebenwirkung

Erkrankungen desBlutes

unddesLymphsystems Selten Leukopenie,Thrombozytopenie

Sehrselten Agranulozytose,Panzytopenie

Erkrankungen des

Immunsystems Selten Überempfindlichkeitsreaktionen,z.B.Fieber,

angioneurotischesÖdemund anaphylaktische

Reaktionen/anaphylaktischerSchock

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Gelegentlich PeriphereÖdeme

Selten Hyponatriämie

Nichtbekannt Hypomagnesiämie(siehe Abschnitt4.4);eine

schwerwiegende Hypomagnesiämie kann miteiner

Hypokalzämie einhergehen.Eine Hypomagnesiämie

kann auch miteinerHypokaliämie verbunden sein.

Psychiatrische

Erkrankungen Gelegentlich Schlaflosigkeit

Selten Erregung,Verwirrtheitszustände,Depressionen

Sehrselten Aggressivität,Halluzinationen

Erkrankungen des

Nervensystems Häufig Kopfschmerzen

Gelegentlich Schwindel,Parästhesie,Müdigkeit

Selten Geschmacksveränderungen

Augenerkrankungen Gelegentlich Verschwommensehen

Erkrankungen desOhrs

unddesLabyrinths Gelegentlich Vertigo

Erkrankungen der

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums Selten Bronchospasmus

Erkrankungen des

Gastrointestinaltrakts Häufig Bauchschmerzen,Verstopfung,Durchfall,Blähungen,

Übelkeit/Erbrechen

Gelegentlich Mundtrockenheit

Selten Mundschleimhautentzündung,gastrointestinale

Candidose

Nichtbekannt Mikroskopische Kolitis

Leber-und

Gallenerkrankungen Gelegentlich Erhöhte Leberenzyme

Selten Hepatitismitund ohne Gelbsucht

Sehrselten Leberversagen,EnzephalopathiebeiPatienten mit

vorbestehenderLebererkrankung

Erkrankungen derHaut

und des

Unterhautzellgewebes Häufig Reaktionen anderInjektionsstelle*

Gelegentlich Dermatitis,Pruritus,Hautausschlag,Urtikaria

Selten Haarausfall,Photosensibilität

11

Sehrselten Erythema multiforme,Stevens-Johnson-Syndrom,

toxisch-epidermale Nekrolyse (TEN)

Störungen der

Skelettmuskulatur,des

Bindegewebesund der

Knochen Gelegentlich FrakturderHüfte,desHandgelenksoderder

Wirbelsäule(siehe Abschnitt4.4)

Selten Gelenkschmerzen,Muskelschmerzen

Sehrselten Muskelschwäche

Erkrankungen derNieren

und Harnwege Sehrselten interstitielleNephritis;beieinigen Patienten wurde

gleichzeitig überNierenversagen berichtet.

Erkrankungen der

Geschlechtsorgane und

derBrustdrüse Sehrselten Gynäkomastie

Allgemeine

Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort Selten Unwohlsein,vermehrtesSchwitzen

*Reaktionenan derInjektionsstelle wurden hauptsächlich beieinerStudie

beobachtet,beidereinehohe Dosisübereinen Zeitraumvon 3Tagen (72

Stunden)verabreichtwurde.Siehe Abschnitt5.3.

BeischwerkrankenPatienten,dieOmeprazol(dasrazemischeGemisch)als

intravenöse Injektionerhalten haben,istin Einzelfällen,besondersbeihohen

Dosen,von irreversiblenSehstörungenberichtetworden.Esistaberkein

kausalerZusammenhang nachgewiesen worden.

Pädiatrische Population

Eswurde eine randomisierte,multinationaleOpen-Label-Studie zurBestimmung

derPharmakokinetiknach wiederholterintravenösereinmaltäglicherGabe von

Esomeprazolfür4Tagebeipädiatrischen Patienten imAltervon 0bis18Jahren

durchgeführt(sieheAbschnitt5.2).Insgesamtwurden die Datenvon 57 Patienten

(8 Kinderin derAltersgruppe 1 bis5Jahren)in die Sicherheitsauswertung

aufgenommen.Die Ergebnisse zurSicherheitstimmenmitdembekannten

Sicherheitsprofilvon Esomeprazolüberein undesgabkeine Hinweise aufneue

Sicherheitsprobleme.

Meldungdes VerdachtsaufNebenwirkungen

Die MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungennach derZulassungistvon

großerWichtigkeit.Sie ermöglichteinekontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-

Risiko-VerhältnissesdesArzneimittels.

Angehörigevon Gesundheitsberufensind aufgefordert,jedenVerdachtsfalleiner

NebenwirkungdemBundesinstitutfürArzneimittelundMedizinprodukte,Abt.

Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-KiesingerAllee 3,D-53175 Bonn,

Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Bisherliegensehrbegrenzte Erfahrungen zurabsichtlichen Überdosierung vor.

Die imZusammenhangmitderEinnahme von 280mg Esomeprazol

beschriebenen Symptome waren gastrointestinaleSymptomeund Schwäche.Bei

oralen Einzeldosen von80 mg Esomeprazolundintravenösen Dosen von308

mgEsomeprazolüber24 StundenwurdenkeineNebenwirkungenbeobachtet.

Esistkein speziellesGegenmittelbekannt.Esomeprazoliststark

plasmaproteingebundenund deshalb nichtleichtdialysierbar.Wiebeiallen

12

Fällen von Überdosierung sollte die Behandlungsymptomatisch erfolgen,

verbunden mitderEinleitung allgemein unterstützenderMaßnahmen.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:MittelbeisäurebedingtenErkrankungen,

Protonenpumpenhemmer

ATC-Code:A02BC05

EsomeprazolistdasS-Isomervon Omeprazolund vermindertdie Sekretion von

Magensäure übereinenspeziellen,gezieltenWirkmechanismus.Esistein

spezifischerProtonenpumpenhemmerin derParietalzelle.Die

pharmakodynamischeAktivitätvon S-undR-Omeprazolan derProtonenpumpe

istaufgrund desWirkungsmechanismusgleich.

Wirkmechanismus

Esomeprazolisteineschwache Baseund wird imstarksauren Milieu der

sekretorischen CanaliculiderParietalzelle konzentriertundin die aktive Form

umgewandelt,wo esdasEnzymH+K+-ATPase–die Protonenpumpe–hemmt

und sowohldie basale alsauch diestimulierbareSäuresekretion verringert.

PharmacodynamischeWirkung

BeieineroralenGabevon 20mgbzw.40mgEsomeprazolüber5Tagewird der

intragastrische pH-WertbeiPatientenmitsymptomatischerRefluxkrankheitüber

einen mittleren Zeitraumvon 13 bzw.17 von 24 Stunden aufWerteüber4

angehoben.DieWirkung istbeioralerund intravenöserAnwendunggleich.

Durch Verwendung derAUCalsSurrogatparameterfürdie Plasmakonzentration

konnte ein Zusammenhang zwischen derHemmung derSäuresekretionund der

Dosisnach oralerAnwendung von Esomeprazolgezeigtwerden.

Währendderintravenösen Gabevon 80mgEsomeprazolalsBolus-Infusion über

einen Zeitraumvon 30 Minuten und anschließenderkontinuierlicherintravenöser

Infusion von 8mg/h übereinen Zeitraumvon 23,5Stundenwurde beigesunden

Probanden ein intragastrischerpH-Wertvon über4 bzw.von über6 übereinen

mittlerenZeitraumvon 21 bzw.11-13 von 24 Stunden aufrechterhalten.

Beica.78%derPatienten wird eine Refluxösophagitisdurch40mg

Esomeprazolinnerhalb von 4Wochen oralerBehandlunggeheiltund bei93 %

nach8 Wochen.

In einerrandomisierten,doppelblinden,placebo-kontrolliertenStudie wurden

Patientenmitendoskopisch bestätigtenMagengeschwürblutungen,die als

ForrestIa,Ib,IIaoderIIbcharakterisiertwurden(9 %,43%,38%oder10%),

zufälligausgewählt,ummitEsomeprazolInfusionslösung (n=375)oderPlacebo

(n =389)behandeltzu werden.ImAnschlussandie endoskopischeHämostase

erhielten die Patienten entweder80mgEsomeprazolalsintravenöse Infusion

übereinen Zeitraumvon30 Minuten,gefolgtvon einerkontinuierlichenInfusion

mit8mg/hübereinen Zeitraumvon 71,5Stunden,oderPlacebo übereinen

Zeitraumvon 72 Stunden.Nachderinitialen 72-Stunden-Administrationerhielten

alle Patienten wissentlich 27Tagelang eine oraleGabevon 40mgEsomeprazol

zurHemmung derMagensäure.Erneute Blutungen innerhalb von 3Tagentraten

13

bei5,9%in dermitEsomeprazolbehandeltenGruppe imVergleich zu 10,3%in

dermitPlacebobehandelten Gruppe auf.AmTag 30 nachderBehandlung

kamen erneuteBlutungen bei7,7%indermitEsomeprazolbehandelten Gruppe

vs.13,6%in derGruppe,die Placeboerhielt,vor.

WährendderBehandlung mitsekretionshemmenden Arzneimitteln steigtdas

Serumgastrin alsReaktion aufdie verminderte Säuresekretion an.CgAsteigt

aufgrunddererniedrigtengastrischen Aziditätebenfallsan.Erhöhte CgA-Spiegel

könnenUntersuchungenaufneuroendokrineTumorenbeeinflussen.

Literaturberichtenzufolge sollte die BehandlungmitProtonenpumpeninhibitoren

mindestens5Tagevorden CgA-Messungen abgesetztwerden.Wennsich die

CgA-und Gastrin-Spiegelnach 5Tagen nichtnormalisierthaben,solltendie

Untersuchungen14Tage nach demAbsetzen derEsomeprazol-Behandlung

wiederholtwerden.

SowohlbeiKindern,alsauch beiErwachsenen istwährend der

Langzeitbehandlung mitoralangewendetemEsomeprazoleine erhöhte Zahlan

ECL-Zellen beobachtetworden,die möglicherweise miterhöhten

Serumgastrinwerten in Zusammenhangsteht.Eswirddavon ausgegangen,dass

dieserBefundkeineklinische Relevanzhat.

WährendderLangzeitbehandlungmitoralangewendeten sekretionshemmenden

Arzneimitteln wurden vereinzeltDrüsenzysten beobachtet.DieseVeränderungen

sind eine physiologischeFolge derausgeprägtenHemmung derSäuresekretion;

sie sindgutartigund scheinen reversibelzu sein.

Ein verringerterSäuregrad imMagenerhöht-unabhängigvon denmöglichen

Ursachen (einschließlichProtonenpumpenhemmer)-die Anzahlderjenigen

Bakterien imMagen,dienormalerweise den Magen-Darm-Traktbesiedeln.Eine

Therapie miteinemProtonenpumpenhemmerkann dasRisikofürMagen-Darm-

Infektionen,wie z.B.mitSalmonellen und Campylobacter,undbei

hospitalisierten Patienten möglicherweise auchmitClostridiumdifficileleicht

erhöhen.

Pädiatrische Population

In einerPlacebo-kontrolliertenStudie (98Patienten imAltervon 1-11 Monaten)

wurdenWirksamkeitundSicherheitbeiPatientenmitAnzeichen undSymptomen

fürGERDbewertet.Für2Wochenwurde 1mg/kg Esomeprazoleinmaltäglich

oralverabreicht(Open-LabelPhase)und80 Patienten wurdenfür4 weitere

Wochenbehandelt(Behandlungsabbruch-Phase,doppelblind).Esgab keinen

signifikantenUnterschied zwischen Esomeprazolund Placebo bezüglichdes

primärenEndpunktsZeitbiszumBehandlungsabbruch aufgrundeiner

VerschlechterungderSymptome.

In einerPlacebo-kontrolliertenStudie(52 Patienten imAlter<1Monat)wurden

WirksamkeitundSicherheitbeiPatientenmitSymptomenfürGERDbewertet.

Fürmind.10Tagewurde 0,5mg/kg Esomeprazoleinmaltäglich oralverabreicht.

Esgab keinensignifikantenUnterschied zwischenEsomeprazolundPlacebo

bezüglich desprimärenEndpunkts,derÄnderung derHäufigkeitdesAuftretens

von GERDSymptomengegenüberdemAusgangswert.

Die Ergebnisseausdenpädiatrischen Studien zeigtenaußerdem,dassj0,5

mg/kg beziehungsweise 1,0mg/kg EsomeprazolbeiKindern,die<1Monat

beziehungsweise 1 bis11 Monate altsind,den durchschnittlichen prozentualen

AnteilderZeitreduzieren,während derderintra-ösophageale pH-Wert<4ist.

14

DasSicherheitsprofilscheintdembeiErwachsenengefundenenähnlich zu sein.

In einerStudiemitpädiatrischenGERD-Patienten(imAltervon <1 bis17

Jahren),die eineLangzeittherapiemitPPIserhielten,entwickelten 61%der

KinderECL-Zellhyperplasien leichtenGradesohnebekannteklinische

Signifikanzund ohne Entwicklung eineratrophischen Gastritisoderkarzinogener

Tumoren.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Verteilung

DasscheinbareVerteilungsvolumen imSteadystatebeträgtbeigesunden

Probanden ca.0,22 l/kgKörpergewicht.DiePlasmaproteinbindungvon

Esomeprazolbeträgt97%.

Metabolismus

Esomeprazolwird vollständigdurch dasCytochrom-P-450-System(CYP)

metabolisiert.EingroßerTeilderVerstoffwechselung von Esomeprazolerfolgt

durch daspolymorphe CYP2C19,dasfürdie Bildung derHydroxy-und

Desmethylmetabolitenvon Esomeprazolverantwortlich ist.DerverbleibendeTeil

wird durcheine anderespezifische Isoform,nämlich CYP3A4,verstoffwechselt,

diefürdie Bildung von Esomeprazolsulfon,demHauptmetaboliten imPlasma,

verantwortlich ist.

Elimination

Die nachfolgendangegebenen Parameterbeziehen sich hauptsächlich aufdie

PharmakokinetikbeiPersonen miteinemfunktionstüchtigenCYP2C19-Enzym,

einemsogenannten„extensive metabolizer”(schnelle Verstoffwechsler).

DieGesamtplasma-Clearance beträgtca.17 l/Stunde nach einerEinzeldosisund

ca.9l/StundenacheinerMehrfachgabe. Die Plasmaeliminationshalbwertszeit

beträgtnachwiederholtertäglicherEinmalgabe ungefähr1,3Stunden.

Esomeprazolwird imDosierungsintervallvollständigausdemPlasmaeliminiert

mitkeinemAnhaltspunktzurKumulationbeieinereinmaltäglichenAnwendung.

Die Hauptmetaboliten von EsomeprazolhabenkeineWirkung aufdie

Magensäuresekretion.Fast80%eineroralen Dosisvon Esomeprazolwerden

alsMetaboliten mitdemUrin ausgeschieden,derübrigeTeilmitdenFäzes.

Wenigerals1%derAusgangssubstanzistimUrin nachweisbar.

Linearität/Nicht-Linearität

Die totale Bioverfügbarkeit(AUC)nimmtmitwiederholterEsomeprazolgabe zu.

DieseZunahme istdosisabhängigundführtnachMehrfachgabe zu einernicht

linearen Dosis-AUC-Beziehung.Diese Abhängigkeitvon derZeitundderDosis

istaufeinen geringeren First-pass-Metabolismusund eine verminderte

systemische Clearancezurückzuführen,diewahrscheinlich durch eine Hemmung

desCYP2C19-Enzymsdurch Esomeprazolbzw.seinen Sulfonmetaboliten

bewirktwird.

Nach wiederholterintravenöserInjektion einerDosisvon 40 mg beträgtdie

durchschnittliche maximale Plasmakonzentrationungefähr13,6 Mikromol/l,nach

AnwendungentsprechenderoralerDosenetwa 4,6 Mikromol/l.Eingeringerer

Anstieg (ungefähr30%)zwischen intravenöserund oralerApplikation ist

hinsichtlich dertotalen Bioverfügbarkeitzu beobachten.Eine 30-minütige

15

intravenöse GabevonEsomeprazol(40mg,80mgoder120mg)mit

anschließenderkontinuierlicherInfusion (4 mg/hoder8mg/h)übereinen

Zeitraumvon 23,5Stundenführtzu einemdosislinearen Anstieg der

Gesamtexposition.

Besondere Patientengruppen

Langsame Verstoffwechsler

Ungefähr2,9±1,5%derBevölkerung habenkeinfunktionstüchtigesCYP2C19-

Enzymund sind dahersogenannte„ poormetabolizer”(langsame

Verstoffwechsler).Beidiesen Personenwird derStoffwechselvon Esomeprazol

wahrscheinlich hauptsächlich durch CYP3A4katalysiert.Nach wiederholter

einmaltäglicheroralerAnwendungvon 40 mg Esomeprazolwardie

durchschnittliche totale Bioverfügbarkeitbei„poormetabolizer” ungefährum100

%höheralsbeiPersonen miteinemschnellarbeitenden CYP2C19-Enzym

(„extensive metabolizer”).Die durchschnittlichenmaximalen

Plasmakonzentrationenwaren ungefährum60%erhöht.Beiderintravenösen

Anwendungvon Esomeprazolwurden ähnliche Unterschiedebeobachtet.Diese

ErgebnissehabenkeineAuswirkungenaufdie Dosierung von Esomeprazol.

Geschlecht

Nach eineroralen Einmaldosisvon 40 mg Esomeprazolistdiemittleretotale

BioverfügbarkeitbeiFrauen ungefährum30%größeralsbeiMännern.Nach

wiederholtereinmaltäglicherEinnahmewurdekein geschlechtsspezifischer

Unterschied beobachtet.Beiderintravenösen Anwendungvon Esomeprazol

wurden ähnliche Unterschiede beobachtet.Auchdiese Befunde habenkeinen

Einflussaufdie Dosierung von Esomeprazol.

EingeschränkteLeberfunktion

DerMetabolismusvon Esomeprazolkann beiPatienten mitleichterbismäßig

verringerterLeberfunktion beeinträchtigtsein.Die Metabolisierungsrate istbei

PatientenmitschwererLeberfunktionsstörungvermindert,wobeieine

Verdoppelung dertotalen Bioverfügbarkeitvon Esomeprazolauftritt.Daher

solltenGERD-PatientenmitschwererLeberfunktionsstörungmiteinerDosisvon

maximal20 mg behandeltwerden.BeiPatientenmitblutendenGeschwüren und

schwererLeberfunktionsstörungkann imAnschlussan eineinitiale Bolus-Dosis

von 80 mgeinekontinuierliche intravenöseInfusion miteinerDosisvon 4mg/h

übereinemZeitraumvon 71,5Stundenausreichend sein.Esomeprazolund

seine Hauptmetabolitenzeigenkeinen AnhaltspunktzurKumulation beieiner

einmaltäglichen Gabe.

EingeschränkteNierenfunktion

Essindkeine UntersuchungenbeiPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

durchgeführtworden.Dadie Nierefürdie AusscheidungderMetaboliten von

Esomeprazolverantwortlich ist,nichtjedochfürdie Elimination von Esomeprazol,

istnichtzu erwarten,dassderMetabolismusvon EsomeprazolbeiPatienten mit

eingeschränkterNierenfunktion verändertist.

Ältere Patienten

DerMetabolismusvon Esomeprazolistbeiälteren Personen(71-80 Jahre)nicht

signifikantverändert.

Pädiatrische Population

In einerrandomisierten,multinationalen,Open-LabelDosis-Wiederholungs-

Studie wurde Esomeprazoleinmaltäglich als3-minütigeInjektionüber4Tage

16

verabreicht.Die Studie wurde insgesamtbei59pädiatrischen Patienten imAlter

von 0 bis18 Jahren durchgeführt.50 Patienten(7Kinderin derAltersgruppe 1

bis5 Jahren)beendetendie Studie und ihreDaten wurden bezüglich der

Pharmakokinetikvon Esomeprazolausgewertet.

Die nachstehendeTabelle beschreibtdie systemischeExposition gegenüber

EsomeprazolnachintravenöserVerabreichungbeipädiatrischen Patienten (3-

minütigeInjektion)und beigesundenErwachsenen.DieWerte in derTabelle

sindalsgeometrischeMittel(Bereich)dargestellt.Die-20-mgDosisfür

Erwachsenewurde als30-minütigeInfusion verabreicht.Die Css,maxwurde

post-Dosisinallen pädiatrischenGruppen5Minuten nachApplikationgemessen,

beiErwachsenen unter40-mg-Dosis7Minuten nach Applikation und bei

Erwachsenen unter20-mg-Dosisunmittelbarnach Ende derInfusion.

Altersgruppe Dosierungsgruppe AUC (µmol*h/l) C

(µmol/l)

0-1 Monate* 0,5mg/kg (n=6) 7,5 (4,5-20,5) 3,7 (2,7-5,8)

1-11 Monate* 1,0mg/kg (n=6) 10,5 (4,5-22,2) 8,7 (4,5-14,0)

1-5 Jahre 10 mg (n=7) 7,9 (2,9-16,6) 9,4 (4,4-17,2)

6-11 Jahre 10 mg (n=8) 6,9 (3,5-10,9) 5,6 (3,1-13,2)

20 mg (n=8) 14,4 (7,2-42,3) 8,8 (3,4-29,4)

20 mg (n=6)** 10,1 (7,2-13,7) 8,1 (3,4-29,4)

12-17 Jahre 20 mg (n=6) 8,1 (4,7-15,9) 7,1 (4,8-9,0)

40 mg (n=8) 17,6 (13,1-19,8) 10,5 (7,8-14,2)

Erwachsene 20 mg (n=22) 5,1 (1,5-11,8) 3,9 (1,5-6,7)

40 mg (n=41) 12,6 (4,8-21,7) 8,5 (5,4-17,9)

*Ein PatientinderAltersgruppe 0biszu 1 MonatwardefiniertalsPatientmit

einemkorrigiertenAltervon≥32Wochenund<44Wochen,wobeials

korrigiertesAlterdie SummeausderSchwangerschaftsdauerund demAlter

nach derGeburtin vollendetenWochen definiertwar.Ein Patientinder

Altersgruppe1bis11MonatehatteeinkorrigiertesAltervon≥44Wochen.

**ZweiPatienten wurden ausgeschlossen,ein Patientwarsehrwahrscheinlich

ein langsamerCYP2C19 Verstoffwechslerundein Patientwarunterbegleitender

BehandlungmiteinemCYP3A4 Hemmer.

Modellbasierte Voraussagenzeigen,dassC

ss,max nach intravenöser

Verabreichungvon Esomeprazolals10-minütige,20-minütigeoder30-minütige

Infusiongegenübereiner3-minütigenInjektion imMittelumjeweils37%bis49%,

54%bis66%und61%bis72%geringerausfällt.Diesgiltfüralle verglichenen

Altersgruppenund Dosierungsgruppen.

5.3Präklinische Daten zurSicherheit

Basierend aufdenkonventionellen Studien zurSicherheitspharmakologie,

ToxizitätbeiwiederholterGabe,Genotoxizität,kanzerogenemPotentialund zur

Reproduktions-undEntwicklungstoxizitätlassen die präklinischen Datenkeine

besonderenGefahrenfürdenMenschen erkennen.

Folgende schädlichenWirkungenwurden nichtinklinischen Studienbeobachtet,

traten jedoch beiTieren beiExpositionimhumantherapeutischenBereichaufund

besitzen mögliche Relevanzfürdieklinische Anwendung:

In StudienzurKanzerogenitätbeiRattenmitdemoralangewendeten

razemischenGemischwurden eine Hyperplasie derECL-Zellen imMagenund

Karzinoide festgestellt.DieseWirkungenimRattenmagen sinddasErgebnis

17

einerandauerndenausgeprägtenHypergastrinämie infolge derverringerten

Magensäureproduktion.Siewerden beiderRattenach einerLangzeitbehandlung

mitHemmern derMagensäuresekretion beobachtet.Imnicht-klinischen

Programmzurintravenösen Anwendungvon Esomeprazolzeigtesichkein

HinweisaufGefäßschäden,eswurde abereine leichte entzündliche Reaktion

desGewebesanderInjektionsstelle nachsubkutaner(paravenöser)Injektion

beobachtet(sieheAbschnitt4.8).

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

Natriumedetat(Ph.Eur.),Natriumhydroxid-Lösung 4%(zurpH-Wert-Einstellung),

Stickstoff

6.2Inkompatibilitäten

DiesesArzneimitteldarf,außermitdenunterAbschnitt6.6aufgeführten,nichtmit

anderenArzneimitteln gemischtwerden.

6.3DauerderHaltbarkeit

2 Jahre

DauerderHaltbarkeitnach Herstellung dergebrauchsfertigenZubereitung

Die chemische undphysikalische StabilitätdergebrauchsfertigenZubereitung

wurde für12Stundenbei30 °Cnachgewiesen.AusmikrobiologischerSicht

sollte diegebrauchsfertige Zubereitung sofortverwendetwerden.

6.4Besondere VorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber25°Clagern.In derOriginalverpackung aufbewahren,umdenInhalt

vorLichtzu schützen.

6.5Artund Inhaltdes Behältnisses

Durchstechflaschen ausfarblosemGlas(Typ I)mitBromobutyl-Gummistopfen

und Aluminium-VerschlussmitblauerKunststoff-Kappe.

Packungsgrößen:

1Durchstechflasche,10 Durchstechflaschen (Klinikpackung)

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmenfürdie Beseitigungundsonstige

Hinweise zurHandhabung

Die gebrauchsfertigeZubereitungistvorderAnwendung visuellaufPartikelund

Verfärbungenzu untersuchen.Nureineklare Lösung istzu verwenden.

NurzureinmaligenAnwendung.

18

Wenn nichtdiegesamtegebrauchsfertigeZubereitungodernichtdergesamte

InhaltderDurchstechflasche benötigtwird,sind Reste bzw.nichtverwendetes

ArzneimitteloderAbfallmaterial entsprechend den nationalen Anforderungenzu

beseitigen.

Injektion 40mg

Die Injektionslösung(8mg/ml)wird hergestellt,indem5mleiner0.9%igen

Natriumchloridlösungzurparenteralen Anwendung zumInhalteiner

Durchstechflaschemit40 mg Esomeprazolgegeben wird.

Die rekonstituierteInjektionslösung istklarundleichtgelblich.

Infusion40mg

Die Infusionslösungwirdhergestellt,indemderInhalteinerDurchstechflasche mit

40 mg Esomeprazolin biszu 100ml0,9%igerNatriumchloridlösung zur

parenteralen Anwendung aufgelöstwird.

Infusion80 mg

Die Infusionslösungwirdhergestellt,indemderInhaltvon zwei

Durchstechflaschenmitjeweils40 mg Esomeprazolin biszu 100ml0,9%iger

Natriumchloridlösungzurparenteralen Anwendung aufgelöstwird.

Die rekonstituierteInfusionslösung istklarundleichtgelblich.

7.INHABER DER ZULASSUNG

ELPENPharmaceuticalCo.Inc.

95 MarathonosAve.,Pikermi,Attica

19009

Griechenland

Mitvertrieb:

ELPENPharma GmbH

Bismarckstr.63

12169 Berlin

Deutschland

8.ZULASSUNGSNUMMER

91507.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

10.STAND DER INFORMATION

11VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen