Docetaxel beta 160 mg/8 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

18-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

18-01-2021

Wirkstoff:
Docetaxel
Verfügbar ab:
betapharm Arzneimittel GmbH
ATC-Code:
L01CD02
INN (Internationale Bezeichnung):
Docetaxel
Dosierung:
20mg/ml
Darreichungsform:
Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
Verabreichungsweg:
infusion
Einheiten im Paket:
Jede Faltschachtel enthält eine Durchstechflasche.
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
betapharm Arzneimittel GmbH
Therapiegruppe:
Taxane
Anwendungsgebiete:
Docetaxel beta ist in Kombination mit Doxorubicin und Cyclophosphamid angezeigt für die adjuvante Therapie von Patientinnen mit: operablem, nodal positivem Brustkrebs; operablem, nodal negativem Brustkrebs. Bei Patientinnen mit operablem, nodal negativem Brustkrebs sollte die adjuvante Therapie auf solche Patientinnen beschränkt werden, die für eine Chemotherapie gemäß den international festgelegten Kriterien zur Primärtherapie von Brustkrebs in frühen Stadien infrage kommen
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
Jede Faltschachtel enthält eine
Berechtigungsdatum:
2015-06-25

Gebrauchsinformation:InformationfürPatienten

Docetaxelbeta 160mg/8mlKonzentratzurHerstellungeinerInfusionslösung

Lesen SiediegesamtePackungsbeilagesorgfältig durch,bevorSiemitder

Anwendung diesesArzneimittelsbeginnen,denn sieenthältwichtigeInformationen.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf.Vielleichtmöchten Sie diesespäternochmals

lesen.

- WennSie weitere Fragen haben,wenden Sie sich anIhrenArzt,Krankenhaus-

Apothekeroderdasmedizinische Fachpersonal.

- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken,wenden Sie sich anIhren Arzt,Krankenhaus-

Apothekeroderdasmedizinische Fachpersonal.DiesgiltauchfürNebenwirkungen,

die nichtin dieserPackungsbeilage angegebensind.Siehe Abschnitt4.

Wasin dieserPackungsbeilagesteht

1. WasistDocetaxelbeta und wofürwird esangewendet?

2. WassolltenSie vorderAnwendungvon Docetaxelbeta beachten?

3. WieistDocetaxelbeta anzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistDocetaxelbetaaufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitereInformationen

1.WasistDocetaxelbeta undwofürwirdes angewendet?

DocetaxelisteineSubstanz,dieausEibennadelngewonnenwird.

DocetaxelgehörtzurGruppederalsTaxanebezeichnetenArzneimittel,diegegenKrebs

wirksamsind.

DocetaxelbetawurdevonIhremArztzurBehandlungvonBrustkrebs,bestimmtenFormen

von Lungenkrebs(nichtkleinzelligesBronchialkarzinom),Prostatakarzinom,

MagenkarzinomoderKopf-Hals-Tumorenverschrieben:

- Fürdie BehandlungvonfortgeschrittenemBrustkrebskannDocetaxelentweder

alleine oderin Kombination mitDoxorubicin,Trastuzumab oderCapecitabin

verabreichtwerden.

- Fürdie BehandlungvonBrustkrebsimfrühenStadiummitoderohneBeteiligung von

LymphknotenkannDocetaxelin KombinationmitDoxorubicin und Cyclophosphamid

verabreichtwerden.

- Fürdie BehandlungvonLungenkrebskannDocetaxelentwederalleine oderin

Kombination mitCisplatin verabreichtwerden.

- Fürdie BehandlungdesProstatakarzinomswirdDocetaxelin Kombination mit

Prednison oderPrednisolon gegeben.

- Fürdie Behandlungdesmetastasierten Magenkarzinomswird Docetaxelin

KombinationmitCisplatin und 5-Fluorouracilgegeben.

- Fürdie BehandlungvonKopf-Hals-Tumorenwird Docetaxelin Kombination mit

Cisplatin und 5-Fluorouracilgegeben.

2.Was sollten Sie vorderAnwendungvonDocetaxelbetabeachten?

Docetaxelbeta darfnichtangewendetwerden,

- wenn Sieüberempfindlich (allergisch)gegen Docetaxelodereinen derinAbschnitt6.

genannten sonstigen Bestandteile diesesArzneimittelssind,

- wenn dieZahlIhrerweißen Blutkörperchen zugering ist,

- wenn Sie eine schwere Lebererkrankunghaben.

Warnhinweise undVorsichtsmaßnahmen

VorjederBehandlungmitDocetaxelbetamüssenSiesicheinemBluttestunterziehen,um

feststellenzu lassen,obSieausreichendBlutzellenundeineentsprechendeLeberfunktion

haben,umDocetaxelbeta erhaltenzukönnen.ImFalleeinerBeeinträchtigungderweißen

BlutzellenkönnenbeiIhnenFieberoderInfektionenauftreten.

InformierenSie Ihren Arzt,ApothekeroderdasmedizinischeFachpersonalwenn Sie

Sehprobleme haben.ImFallvon Sehproblemen,insbesondere beiVerschwommensehen,

sollten Ihre AugenundIhrSehvermögenunverzüglich untersuchtwerden.

WennSieakuteLungenproblemehabenodersichdieseverschlechtern(Fieber,

KurzatmigkeitoderHusten),informierenSiebittesofortIhrenArzt,IhrenKrankenhaus-

ApothekeroderIhrmedizinischesFachpersonal.IhrArztkanndieBehandlungsofort

unterbrechen.

Siewerdengebeten,einenTagvorderVerabreichungvonDocetaxelbetaeine

Prämedikation einzunehmen,dieauseinemoralenKortikosteroidwieDexamethason

besteht,unddiesfüreinenoder2weitereTagefortzusetzen,umbestimmteunerwünschte

Wirkungen,insbesondereallergische ReaktionenundFlüssigkeitseinlagerungen

(AnschwellenderHände,Füße,BeineundGewichtszunahme),dienachderInfusionvon

Docetaxelbetaauftretenkönnen,möglichstgeringzu halten.

WährendderBehandlungkönnenIhnenandereArzneimittelzurAufrechterhaltungderZahl

IhrerBlutzellenverabreichtwerden.

DocetaxelbetaenthältAlkohol.SprechenSiemitIhremArzt,wennSiealkoholkranksindoder

wenn IhreLeberfunktioneingeschränktist.SieheauchAbschnitt„DiesesArzneimittelenthält

Ethanol(Alkohol)“.

Anwendung von Docetaxelbeta zusammenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderKrankenhaus-Apotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessich

umnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt,daDocetaxelbetaoderandere

ArzneimittelnichtsogutwieerwartetwirkenundbeiIhnenmitgrößererWahrscheinlichkeit

Nebenwirkungenauftreten könnten.

Schwangerschaft,StillzeitundZeugungs-/Gebärfähigkeit

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztumRat.

DocetaxelbetadarfNICHTverabreichtwerden,wennSieschwangersind,esseidenn,Ihr

Arzthältdiesfüreindeutigerforderlich.

SiedürfenwährendderBehandlungmitdiesemArzneimittelnichtschwangerwerdenund

müssen währendderTherapieeinezuverlässigeVerhütungsmethodeanwenden,da

DocetaxelbetademungeborenenKindschadenkann.WennSiewährendIhrerBehandlung

schwangerwerden,müssenSieumgehendIhrenArztverständigen.

SiedürfenwährendIhrerBehandlungmitDocetaxelbetanichtstillen.

WennSiealsMannmitDocetaxelbetabehandeltwerden,werdenSiedaraufhingewiesen,

währendund biszu6MonatenachderBehandlung,keinKindzuzeugenundsichvorder

Therapiehinsichtlich einerSpermakonservierungberatenzulassen,daDocetaxeldie

männlicheFortpflanzungsfähigkeitverändernkann

Verkehrstüchtigkeitund FähigkeitzumBedienen von Maschinen

EswurdenkeineStudienzudenAuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeit

zumBedienenvonMaschinendurchgeführt.

ImStraßenverkehrundbeiderBedienungvon MaschinenkannIhrReaktionsvermögen

durch denAlkoholgehaltin diesemArzneimittelbeeinträchtigtwerden (s.unten).

DiesesArzneimittelenthältEthanol(Alkohol)

Docetaxelbeta 160mg/8mlenthält50Vol.-%Ethanol(Alkohol),dasheißtbiszu

3,16g (4ml)proDurchstechflasche,entsprechend 80mlBieroder33mlWeinpro

Durchstechflasche.

Ein gesundheitlichesRisikobestehtbeiAlkoholkrankenund istzudembeiSchwangeren,

Stillenden,Kindern undHochrisikogruppen,wie z.B.PatientenmitLebererkrankungenoder

Epilepsie,zu berücksichtigen.

DieWirkungandererArzneimittelkanndurch denAlkoholgehaltin diesemArzneimittel

verändertwerden.

3.WieistDocetaxelbeta anzuwenden?

Docetaxelbeta wird Ihnen von medizinischemFachpersonalverabreicht.

Übliche Dosis

Die Dosisistabhängigvon IhremKörpergewichtundIhrergenerellen Konstitution.IhrArzt

wirdIhreKörperoberfläche in Quadratmeter(m²)berechnen unddie Dosierung,die Sie

erhaltensollen,festlegen.

Hinweise zurundArtderAnwendung

Docetaxelbeta wird alsInfusion in eineIhrerVenengegeben(intravenöseAnwendung).Die

Infusion dauertetwa eine Stunde.WährenddieserZeitbleiben Sie imKrankenhaus.

HäufigkeitderAnwendung

Normalerweise sollten Sie IhreInfusioneinmalalle 3Wochen erhalten.

IhrArztkanndie Mengeund HäufigkeitderDosierungen abhängigvonIhremBlutbild,Ihrem

AllgemeinzustandundIhremAnsprechenaufDocetaxelbeta verändern.Informieren Sie bitte

IhrenArzt,insbesonderebeimAuftretenvon Durchfall,Entzündungen imMundbereich,

TaubheitsgefühlodereinemGefühlvon Kribbeln,Fieber,undgeben Sie ihm/ihrdie

ErgebnisseIhrerBluttests.SolcheInformationenerlauben esihm/ihrzu entscheiden,ob eine

Dosisreduktion notwendig ist.

Wenn Sie weitere Fragen zurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragen Sie Ihren Arzt

oderKrankenhaus-Apotheker.

4.WelcheNebenwirkungen sindmöglich?

Wiealle Arzneimittelkann auch diesesArzneimittelNebenwirkungenhaben,die abernicht

beijedemauftretenmüssen.

IhrbehandelnderArztwird diesmitIhnenbesprechen und diemöglichenRisiken undNutzen

derBehandlungerläutern.

Die häufigsten Nebenwirkungenvon Docetaxelbeta allein sind:eineAbnahme derroten

oderweißenBlutzellen,Haarausfall,Übelkeit,Erbrechen,EntzündungenimMundbereich,

Durchfallund Müdigkeit.

DerSchweregradderNebenwirkungenkannbeiGabevonDocetaxelbetainKombinationmit

anderen Chemotherapeutikaerhöhtsein.

WährendderInfusionimKrankenhauskönnenfolgendeallergischeReaktionen

(möglicherweisebeimehrals1von10Personen)auftreten:

- Hitzewallung,Hautreaktionen,Juckreiz

- GefühlderBrustenge,Atembeschwerden

- FieberoderSchüttelfrost

- Rückenschmerzen

- NiedrigerBlutdruck

WeitereschwereReaktionenkönnenauftreten.

DasKrankenhauspersonalwirdIhrenZustandwährendderBehandlungengmaschig

überwachen.InformierenSiedasKrankenhauspersonalsofort,wennSieeinesdieser

Anzeichenbemerken.

InderZeitzwischendenInfusionenkannFolgendeseintreten,unddieHäufigkeitkannmit

derKombinationderArzneimittel,dieeingenommenwerden,variieren:

Sehrhäufig(kannmöglicherweisebeimehrals1Personen von10auftreten):

- Infektionen,Verminderung derAnzahlroter(Anämie)oderweißerBlutkörperchen

(wichtigfürdieInfektionsabwehr)undBlutplättchen

- Fieber:Wenn Sie Fieberhaben,müssenSie unverzüglich Ihren Arztinformieren

- Allergische Reaktionenwie oben beschrieben

- Appetitverlust(Anorexie)

- Schlaflosigkeit

- Gefühllosigkeit,Gefühlvon Nadelstichen oderSchmerzen in denGelenken oder

Muskeln

- Kopfschmerzen

- Geschmacksveränderungen

- Augenentzündungen odervermehrtesTränen derAugen

- Schwellungaufgrundgestörten Lymphabflusses

- Kurzatmigkeit

- Nasenausfluss;Entzündung desRachensundderNase;Husten

- Nasenbluten

- Entzündungen imMund

- Magenstörungen,einschließlich Übelkeit,Erbrechen und Durchfall,Verstopfung

- Bauchschmerzen

- Verdauungsstörungen

- Haarverlust(in denmeisten Fällen sollte dernormale Haarwuchswiederkehren)

- Rötung und SchwellungIhrerHandflächen oderFußsohlen,die eine Ablösungder

Hautverursachenkönnen (dieskann ebenfallsanden Armen,imGesichtoderam

Körperauftreten)

- Veränderungen inderFarbe derNägel,die sich nachfolgendablösenkönnen

- Muskelschmerzen undSchmerzen;Rückenschmerzen oderKnochenschmerzen

- VeränderungoderAusbleiben derRegelblutung

- SchwellungderHände,Füße,Beine

- Müdigkeitodergrippeähnliche Symptome

- Gewichtszunahme oder-verlust

Häufig(kannmöglicherweisebeibiszu1von 10Personenauftreten):

- Mundcandidiasis(PilzbefallimMund)

- Austrocknung

- Schwindel

- BeeinträchtigtesHörvermögen

- AbfalldesBlutdrucks,unregelmäßigeHerzschläge oderHerzrasen

- Herzversagen

- Ösophagitis(Entzündung derSpeiseröhre)

- Mundtrockenheit

- SchwierigkeitenoderSchmerzen beimSchlucken

- Blutung

- Anstieg derLeberenzyme (daherdie NotwendigkeitregelmäßigerBluttests)

Gelegentlich(kannmöglicherweisebeibiszu1von 100 Personen auftreten):

- Ohnmachtsanfälle

- Hautreaktionen,Phlebitis(Venenentzündung)undSchwellungan derInjektionsstelle

- EntzündungdesDickdarms,desDünndarms;Darmdurchbruch

- Blutgerinnsel

Häufigkeitnichtbekannt(Interstitielle Lungenerkrankung(Lungenentzündung verbunden

mitHusten undSchwierigkeitenbeimAtmen).Eine Lungenentzündungkann sich auchbei

dergleichzeitigen Anwendung von DocetaxelundeinerRadiotherapie entwickeln.

- Pneumonie (Infektion derLunge)

- Lungenfibrose(Vernarbungenund Verdickungen in derLungemitKurzatmigkeit)

- Verschwommensehenbedingtdurcheine SchwellungderRetina imAuge(zystoides

Maculaödem)

- AbfallderNatriumwerteinIhremBlut

Meldungvon Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken,wenden Sie sich an Ihren ArztoderApotheker.

DiesgiltauchfürNebenwirkungen,die nichtin dieserPackungsbeilage angegeben sind.

Sie könnenNebenwirkungenauch direktdem

BundesinstitutfürArzneimittelund Medizinprodukte

Abt.Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3

53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de

anzeigen.IndemSie Nebenwirkungenmelden,könnenSie dazu beitragen,dassmehr

Informationen überdie SicherheitdiesesArzneimittelszurVerfügungstehen.

5.WieistDocetaxelbeta aufzubewahren?

BewahrenSiediesesArzneimittelfürKinderunzugänglichauf.

SiedürfendiesesArzneimittelnachdemaufdemUmkartonnach„Verwendbarbis“und

demEtikett fürdieDurchstechflaschenach„Verw.bis“angegebenenVerfalldatumnicht

mehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Nichtüber25°Clagern.Nichteinfrieren.

VerwendenSiedieDurchstechflaschesofortnachdemÖffnen.WennderInhalt

nichtsofortverwendetwird,liegtdieVerantwortungfürdieAufbewahrungsdauer

unddieAufbewahrungsbedingungenbeimAnwender.

VerwendenSiedasArzneimittelsofortnachdemHinzufügenzumInfusionsbeutel.Wennes

nichtsofortverwendetwird,liegtdieVerantwortungfürdieAufbewahrungsdauerunddie

AufbewahrungsbedingungenbeimAnwender.

DiechemischeundphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigen,wieempfohlen

zubereiteten,InfusionslösungwurdeinPVC-freienBeutelnfür6Stundenbei25°Cundfür48

Stundenbei2°Cbis8°C gezeigt.

AusmikrobiologischerSichtsollte dasArzneimittelunmittelbarverwendetwerden.

WennderInhaltnichtsofortverwendetwird,liegtdieVerantwortungfürdie

AufbewahrungsdauerunddieAufbewahrungsbedingungenbeimAnwenderund

sollte normalerweise nichtmehrals24Stundenbei2°Cbis8°Cbetragen,essei

denn,dieRekonstitution/Verdünnungfandunterkontrolliertenundaseptischen

Bedingungenstatt.

Die Docetaxel-Infusionslösung istübersättigtundkann dahernach einigerZeit

auskristallisieren.WennKristalle sichtbarwerden,darfdie Lösung nichtmehr

verwendetwerden und istzu verwerfen.

EntsorgenSie ArzneimittelnichtimAbwasser.FragenSie Ihren Apotheker,wie

dasArzneimittelzu entsorgen ist,wenn Sie esnichtmehrverwenden.Sie tragen

damitzumSchutzderUmweltbei.

WasDocetaxelbeta enthält

DerWirkstoffist:Docetaxel.JedermldesKonzentratszurHerstellungeinerInfusionslösung

enthält20mg Docetaxel.

1 Durchstechflaschemit160 mg/8mlKonzentratenthält160mg Docetaxel.

Die sonstigen Bestandteile sind:Polysorbat80,Ethanolund Citronensäure.

WieDocetaxelbetaaussiehtundInhaltderPackung

Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellungeinerInfusionslösung isteine blassgelbe bis

bräunlichgelbe Lösung.

Das160mg/8ml-Konzentratistin einer10-ml-DurchstechflascheausGlasmiteinem

Gummistopfen undeinemblauen Flip-off-Verschlusserhältlich.JedeDurchstechflasche

enthält8mlKonzentrat.

Jede Packung enthälteine Durchstechflasche.

PharmazeutischerUnternehmerund Hersteller

betapharmArzneimittelGmbH

Kobelweg95

86156 Augsburg

Tel.:0821/748810

Fax:0821/74881420

E-Mail:info@betapharm.de

DiesesArzneimittelistin denMitgliedstaatendes EuropäischenWirtschaftsraumes

(EWR)unterdenfolgenden Bezeichnungenzugelassen:

Rumänien:DocetaxelDr.Reddy's160mg/8mlconcentratpentrusolutieperfuzabila

VereinigtesKönigreich:DocetaxelDr.Reddy’s160 mg/8mlConcentrateForSolution For

Infusion

Deutschland:Docetaxelbeta 160mg/8mlKonzentratzurHerstellungeinerInfusionslösung

Diese Packungsbeilagewurde zuletztüberarbeitetim

Mai2015

<-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------->

Die folgendenInformationen sindfürmedizinisches Fachpersonalbestimmt:

AnweisungzurZubereitung undAnwendungvon DocetaxelbetaKonzentratzur

Herstellung einerInfusionslösung

Esistwichtig,dassSie den gesamtenInhaltdieserAnleitung vorderZubereitung der

DocetaxelbetaInfusionslösung lesen.

Empfehlungen fürden sicherenUmgang

DocetaxelisteinantineoplastischesMittel.Dahersollten,wiebeimUmgangmitanderen

potenzielltoxischen Substanzen,VorsichtsmaßnahmenbeimUmgangdamitundbeider

HerstellungderLösungen getroffenwerden.DasTragenvonSchutzhandschuhenwird

empfohlen.

BeiKontaminationenderHautmitdemDocetaxelbeta-KonzentratoderderInfusionslösung

reinigenSiesieumgehendgründlichmitWasserundSeife.NachSchleimhautkontakten

sofortmitvielWassergründlichnachspülen.

Zubereitungzurintravenösen Anwendung

ZubereitungderInfusionslösung

VerwendenSieNICHTandereArzneimittel,dieDocetaxelenthaltenundaus 2

Durchstechflaschenbestehen(KonzentratundLösungsmittel),zusammenmitdiesem

Arzneimittel(Docetaxelbeta,welchesnur1Durchstechflascheenthält).

Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellung einerInfusionslösungerfordertKEINE

vorherige VerdünnungmiteinemLösungsmittelundkann unmittelbarzur

Infusionslösunghinzugefügtwerden.

JedeDurchstechflascheistzurEinmalentnahmebestimmtundsolltesofortnachdem

Öffnen verwendetwerden.FürdenFall,dasssienichtsofortverwendetwird,istder

Anwenderfürdie DauerundBedingungenderAufbewahrungverantwortlich.

UmdieerforderlicheDosisfürdenPatientenzuerhalten,kannmehralseine

DurchstechflaschemitKonzentratzurHerstellung einerInfusionslösungnötigsein.

BeispielsweisebenötigenSiebeieinerDosisvon 140mgDocetaxel7mlDocetaxel-

KonzentratfürdieLösung.

EntnehmenSieaseptischdieerforderlicheMengedesKonzentrateszurHerstellung

einerInfusionslösungmiteinergraduiertenSpritze,diemiteiner21GNadelversehen

ist.

BeiDocetaxelbetabeträgtdieKonzentrationvonDocetaxelinderDurchstechflasche

20mg/ml.

Injizieren Sie dannmiteinereinzigenInjektion(„oneshot“)dasKonzentratin einen

250-ml-Infusionsbeutelbzw.eine-flasche,derbzw.die entwedereine

5-prozentigeGlucose-odereine isotonische Natriumchloridlösung zurInfusion

enthält.Fallseinegrößere Dosisals190mg Docetaxelbenötigtwird,istein

größeresVolumen anInfusionsmediumzu verwenden,sodasseine Konzentration

von 0,74 mg/mlDocetaxelnichtüberschrittenwird.

Mischen Sie den InhaltdesInfusionsbeutelsbzw.derInfusionsflascheperHand

durch Hin-und-her-Kippen.

Chemische undphysikalischeStabilitätdergebrauchsfertigen,wie empfohlen

zubereiteten,InfusionslösungwurdeinPVC-freienBeutelnfür6Stundenbei25°C

und für48StundenbeiLagerungzwischen2°Cund8°Cgezeigt.

AusmikrobiologischerSichtsollte dasArzneimittelunmittelbarverwendetwerden.

WennderInhaltnichtsofortverwendetwird,liegtdieVerantwortungfürdie

AufbewahrungsdauerunddieAufbewahrungsbedingungenbeimAnwenderund

sollte normalerweise nichtmehrals24Stundenzwischen 2°Cund8°Cbetragen,es

seidenn,dieRekonstitution/Verdünnungfandunterkontrolliertenundaseptischen

Bedingungenstatt.

Die Docetaxel-Infusionslösung istübersättigtundkann dahernach einigerZeit

auskristallisieren.WennKristalle sichtbarwerden,darfdie Lösung nichtmehr

verwendetwerden und istzu verwerfen.

Wiebeiallen parenteralzu verabreichenden Produkten solltedieInfusionslösung vor

Gebrauchvisuellüberprüftwerden.Lösungen,die einen Niederschlagenthalten,

sollten verworfenwerden.

Entsorgung

AllefürdenLösungsvorgangundfürdieAnwendungverwendetenMaterialiensolltenüblichen

Standardsentsprechendentsorgtwerden.Arzneimitteldürfennichtüberdas

Abwasserentsorgtwerden.FragenSieIhrenApotheker,wienichtmehrbenötigte

Arzneimittelzuentsorgensind.Diese MaßnahmentragenzumSchutzderUmweltbei.

Document Outline

FACHINFORMATION

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Docetaxelbeta 160mg/8mlKonzentratzurHerstellungeinerInfusionslösung

2. QUALITATIVEUND QUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

JedermldesKonzentratsenthält20mg Docetaxel.

Eine Durchstechflaschemit8mlKonzentratenthält160mgDocetaxel.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:Jede DurchstechflaschemitKonzentratenthält

3,16g Ethanol.

Vollständige Auflistung dersonstigen Bestandteile,siehe Abschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

KonzentratzurHerstellung einerInfusionslösung(sterilesKonzentrat).

DasKonzentratisteineblassgelbe bisbräunlichgelbe Lösung.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1 Anwendungsgebiete

Brustkrebs

Docetaxelbeta istin KombinationmitDoxorubicinundCyclophosphamid angezeigtfürdie

adjuvanteTherapievon Patientinnen mit:

- operablem,nodalpositivemBrustkrebs,

- operablem,nodalnegativemBrustkrebs.

BeiPatientinnen mitoperablem,nodalnegativemBrustkrebssollte dieadjuvante Therapie

aufsolchePatientinnenbeschränktwerden,diefüreine Chemotherapiegemäß den

internationalfestgelegten Kriterien zurPrimärtherapie von Brustkrebsinfrühen Stadien

infrage kommen (sieheAbschnitt5.1).

Docetaxelbeta istin KombinationmitDoxorubicin zurBehandlungvon Patientinnenmitlokal

fortgeschrittenemodermetastasiertemBrustkrebsohne vorausgegangeneChemotherapie

angezeigt.

Die Docetaxelbeta-Monotherapie istzurBehandlung von Patientinnenmitlokal

fortgeschrittenemodermetastasiertemBrustkrebsnach Versagen einerChemotherapie

angezeigt.Die vorausgegangeneChemotherapiesollte ein Anthracyclin oderAlkylanzien

enthalten haben.

Docetaxelbeta istin KombinationmitTrastuzumab angezeigtzurBehandlungvon

PatientinnenmitmetastasiertemMammakarzinom,derenTumore HER2überexprimieren

und die vorhernochkeineChemotherapiegegenihre metastasierteErkrankung erhalten

haben.

Docetaxelbeta istin KombinationmitCapecitabin zurBehandlungvon Patientinnenmitlokal

fortgeschrittenemodermetastasiertemBrustkrebsnach Versagen einerChemotherapie

angezeigt.DiefrühereBehandlungsollteein Anthracyclin enthalten haben.

NichtkleinzelligesBronchialkarzinom

Docetaxelbeta istzurBehandlungvon Patientenmitlokalfortgeschrittenemoder

metastasiertem,nichtkleinzelligemBronchialkarzinomnachVersagen einer

vorausgegangenenChemotherapie angezeigt.

Docetaxelbeta istin KombinationmitCisplatin zurBehandlungvon Patientenmitnicht

resezierbarem,lokalfortgeschrittenemodermetastasiertem,nichtkleinzelligem

BronchialkarzinomohnevorausgegangeneChemotherapie angezeigt.

Prostatakarzinom

Docetaxelbeta istin KombinationmitPrednisonoderPrednisolon zurBehandlungvon

Patienten mithormonrefraktäremmetastasiertemProstatakarzinomangezeigt.

AdenokarzinomdesMagens

Docetaxelbeta istin KombinationmitCisplatin und 5-FluorouracilangezeigtzurBehandlung

von PatientenmitmetastasiertemAdenokarzinomdesMagens,einschließlich

Adenokarzinomdergastroösophagealen Übergangszone,diekeine vorherige

Chemotherapiegegen ihremetastasierte Erkrankung erhaltenhaben.

Kopf-Hals-Karzinome

Docetaxelbeta istin KombinationmitCisplatin und 5-Fluorouracilfürdie Induktionstherapie

vonPatienten mitlokalfortgeschrittenemPlattenepithelkarzinomimKopf-Hals-Bereich

angezeigt.

4.2 Dosierung undArtderAnwendung

Die Anwendungvon Docetaxelsollte aufEinrichtungenbeschränktbleiben,die aufdieGabe

von zytostatischerChemotherapie spezialisiertsind,undsollte nurunterAufsichteines

qualifizierten Onkologenerfolgen (sieheAbschnitt6.6).

Empfohlene Dosierung

Soweitnichtkontraindiziert,kannzurBehandlungvon Brustkrebs,nichtkleinzelligem

Bronchialkarzinom,Magenkarzinomund Kopf-Hals-Karzinomen eine Begleitmedikation,

bestehend auseinemoralen Kortikosteroid wie z.B.Dexamethason 16mg proTag(z.B.8

mgzweimaltäglich)über3Tage,beginnend einenTagvorderGabevon Docetaxel,

verabreichtwerden (siehe Abschnitt4.4).G-CSF kannprophylaktisch gegeben werden,um

die hämatologischeToxizitätherabzusetzen.

ZurTherapie desProstatakarzinomsistbeigleichzeitigerGabe vonPrednison oder

Prednisolon dasempfohlene RegimefürdiePrämedikationmitDexamethason 8mgoral,

jeweils12 Stunden,3 Stunden und 1StundevorderInfusion von Docetaxel(siehe Abschnitt

4.4).

Docetaxelwird alseinstündigeInfusionalle 3Wochengegeben.

Brustkrebs

BeideradjuvantenTherapie von operablem,nodalpositivemund nodalnegativem

Brustkrebsbeträgtdie empfohleneDosierungvon Docetaxel75mg/m 2 als1-stündige

Infusion nach derGabevon Doxorubicin 50 mg/m 2 und Cyclophosphamid 500mg/m 2 alle 3

Wochen über6Zyklen[TAC-Regime](siehe hierzu auch „Dosisanpassung unterder

Behandlung“).ZurBehandlungvon lokalfortgeschrittenemodermetastasierendem

Brustkrebsbeträgtdie empfohlene DosisfürdieDocetaxel-Monotherapie100 mg/m 2 .Zur

Therapie nichtvorbehandelterPatientinnen werden 75mg/m 2 Docetaxelin Kombinationmit

Doxorubicin (50mg/m 2 )gegeben.

In derKombinationmitTrastuzumabbeträgtdie empfohlene Dosierungvon Docetaxel100

mg/m 2 alle dreiWochen,wobeiTrastuzumabwöchentlichgegeben wird.Inder

Zulassungsstudie wurdemitderInfusion von DocetaxelamTag nach dererstenGabevon

Trastuzumabbegonnen.DiefolgendenGaben von Docetaxelwurdenunmittelbarnach

AbschlussderInfusion vonTrastuzumabgegeben,soferndie vorausgehende Dosisvon

Trastuzumabgutvertragen wurde.Bezüglich derDosierung von Trastuzumab siehedie

ZusammenfassungderMerkmale desArzneimittelsvon Trastuzumab.

In derKombinationmitCapecitabin beträgtdie empfohlene DosisfürDocetaxel

75 mg/m 2 alle dreiWochen,kombiniertmitzweimaltäglich 1250mg/m 2 Capecitabin

(innerhalb 30 Minuten nach einerMahlzeit)über2Wochen,gefolgtvon einer1-wöchigen

Therapiepause.ZurCapecitabin-Dosisberechnung nach Körperoberflächesiehe die

Zusammenfassung derMerkmale desArzneimittelsvon Capecitabin.

NichtkleinzelligesBronchialkarzinom

Beichemotherapeutischnichtvorbehandelten Patientenmitnichtkleinzelligem

Bronchialkarzinombeträgtdie empfohleneDosierung 75mg/m 2 Docetaxel,gefolgtvon 75

mg/m 2 Cisplatin über30-60 Minuten.Fürdie BehandlungnachVersagen einer

vorausgegangenen,platinhaltigen Chemotherapie wird die Gabe von 75mg/m 2 als

Monotherapie empfohlen.

Prostatakarzinom

Die empfohlene Dosierung von Docetaxelbeträgt75mg/m 2 .Eswerden zweimaltäglich 5mg

Prednison oderPrednisolon oralkontinuierlich gegeben

(siehe Abschnitt5.1).

AdenokarzinomdesMagens

Die empfohlene Dosierung von Docetaxelbeträgt75mg/m 2 als1-stündigeInfusion,gefolgt

von Cisplatin 75 mg/m 2 als1-bis 3-stündigeInfusion (beide nuranTag1),gefolgtvon 5-

Fluorouracil750 mg/m 2 pro Tagalskontinuierliche24-Stunden-Infusion über5Tage,

beginnend amEndederCisplatin-Infusion.Die Behandlungwird alle 3Wochen wiederholt.

Fürdie Verabreichungvon Cisplatin müssen diePatienten eine Prämedikation mit

Antiemetikaundeine angemesseneHydratationerhalten.G-CSF sollteprophylaktisch

gegebenwerden,umdasRisikoeinerhämatologischenToxizitätherabzusetzen (siehe

hierzu auch „Dosisanpassung unterderBehandlung“).

Kopf-Hals-Karzinome

Die Patientenmüsseneine PrämedikationmitAntiemetikaund eineangemessene

Hydratation (vorundnach derVerabreichung von Cisplatin)erhalten.G-CSF kann

prophylaktischgegebenwerden,umdasRisiko einerhämatologischenToxizität

herabzusetzen.Alle Patienten imDocetaxel-haltigenArmderStudienTAX323undTAX324

erhieltenprophylaktisch Antibiotika.

Induktionschemotherapie,gefolgtvon Strahlentherapie (TAX323)

BeiderInduktionstherapie einesinoperablen lokalfortgeschrittenen Plattenepithelkarzinoms

imKopf-Hals-Bereich(SCCHN)beträgtdieempfohlene Dosierung vonDocetaxel75 mg/m 2

als1-stündigeInfusion,gefolgtvon Cisplatin 75mg/m 2 über1StundeamTag 1,gefolgtvon

5-Fluorouracil750mg/m 2 proTag alskontinuierliche Infusion über5Tage.DiesesRegime

wirdalle3Wochenfür4Zyklen verabreicht.ImAnschlussan eineChemotherapie solltendie

Patienten eine Strahlentherapie erhalten.

Induktionschemotherapie,gefolgtvon Chemoradiotherapie (TAX324)

BeiderInduktionstherapie von Patientenmiteinemlokalfortgeschrittenen

Plattenepithelkarzinom(nichtresezierbar,geringeWahrscheinlichkeiteinerchirurgischen

Heilungund angestrebterOrganerhalt)imKopf-Hals-Bereich (SCCHN)beträgtdie

empfohlene Dosierungvon Docetaxel75mg/m 2 als1-stündigeintravenöse Infusion amTag

1,gefolgtvon 100mg/m 2 Cisplatin,dasals30-minütigebis3-stündigeInfusion verabreicht

wird,gefolgtvon einerkontinuierlichen Infusion von 1000mg/m 2 5-FluorouracilproTag von

Tag 1 bisTag 4.DiesesRegimewird alle 3Wochen über3 Zyklenverabreicht.ImAnschluss

an eine Chemotherapiesollten die Patienteneine Chemoradiotherapie erhalten.

Bezüglich derDosisanpassungenvon Cisplatin und5-Fluorouracilsiehe die entsprechenden

ZusammenfassungenderMerkmale derArzneimittel.

Dosisanpassung unterderBehandlung

Allgemeines

Docetaxelsollteerstangewendetwerden,wenndieNeutrophilenzahlmindestens≥1500

Zellen/mm 3

beträgt.

BeiPatienten,die während einerDocetaxel-Therapie entwederan einerNeutropeniemit

Fieberlitten,Neutrophilenzahlenvon <500 Zellen/mm 3 längeralseineWoche aufwiesen,an

schweren oderkumulativen Hautveränderungenoderaneinerschweren peripheren

Neuropathie litten,solltedie Dosierung von Docetaxelvon 100 mg/m 2 auf75mg/m 2 und/oder

von 75 auf60mg/m 2 verringertwerden.ZeigtderPatientbei

60 mg/m 2

weiterhin die beschriebenen Symptome,mussdie Behandlung abgebrochen

werden.

Adjuvante TherapievonBrustkrebs

BeiPatientinnen,dieDocetaxel,Doxorubicin und Cyclophosphamid (TAC)zuradjuvanten

Therapie von Brustkrebserhalten,sollteeine primäreG-CSF-Prophylaxein Betracht

gezogenwerden.BeiPatientinnen,dieanfebrilen Neutropenienund/oderneutropenischen

Infektionenleiden,sollte dieDocetaxel-Dosisin allenfolgendenZyklenauf60mg/m²

reduziertwerden (sieheAbschnitte 4.4und 4.8).

BeiPatientinnen,beidenen eine StomatitisGrad3 oder4 auftritt,sollte die Dosisauf60

mg/m²reduziertwerden.

In KombinationmitCisplatin

BeiPatienten,die zunächst75mg/m 2

Docetaxelin KombinationmitCisplatinerhaltenund

derentiefsteThrombozytenzahlimvorherigenBehandlungszyklusbei<25000 Zellen/mm 3

lag,beiPatienten,die aneinerfebrilen Neutropenie leiden,sowie beiPatientenmiternsten,

nichthämatologischenToxizitätserscheinungensollte die Docetaxel-Dosisin den

nachfolgendenZyklenauf65mg/m 2 verringertwerden.Fürdie Cisplatin-Dosisanpassung

siehe die entsprechendeZusammenfassungderMerkmale desArzneimittels.

In KombinationmitCapecitabin

ZurDosisanpassung von Capecitabin siehe die Zusammenfassung derMerkmale des

Arzneimittelsvon Capecitabin.

BeiPatientinnen,beidenen erstmalseine Grad-2-Toxizitätauftritt,die zumZeitpunktder

nächsten Docetaxel/Capecitabin-Behandlung persistiert,wird die Behandlung

hinausgezögert,biseineRückbildung aufGrad0-1 erreichtworden ist,und dannmit100%

derursprünglichen Dosisfortgesetzt.

BeiPatientinnen,diezu irgendeinemZeitpunktdesBehandlungszykluszumzweitenMal

eine Grad-2-Nebenwirkung oderzumerstenMaleine Grad-3-Nebenwirkung entwickeln,

sollte die Behandlung hinausgezögertwerden,biseine Rückbildung aufGrad0-1erreicht

worden ist,unddannmit55mg/m 2 Docetaxelfortgesetztwerden.

BeimAuftreten irgendwelcherweitererNebenwirkungenoderirgendeinerGrad-4-Toxizität

setzen Sie die Docetaxel-Behandlung ab.

Bezüglich derDosisanpassung vonTrastuzumabsiehedie Zusammenfassung derMerkmale

desArzneimittelsvon Trastuzumab.

In KombinationmitCisplatin und 5-Fluorouracil

TretentrotzGabevon G-CSF Episoden vonfebrilerNeutropenie,verlängerterNeutropenie

odereine neutropenische Infektionauf,solltedieDosisvon Docetaxelvon75 auf60mg/m 2

reduziertwerden.Tretenanschließend EpisodenkomplizierterNeutropenie auf,solltedie

Dosisvon Docetaxelvon60auf45mg/m 2 reduziertwerden.ImFalle einerGrad-4-

Thrombozytopenie sollte die Dosisvon Docetaxelvon 75 auf60 mg/m 2 reduziertwerden.

Patienten solltennichterneutmitweiteren Zyklenvon Docetaxelbehandeltwerden,bisder

Wertfürdie Neutrophilenzahlwiederbei>1.500Zellen/mm 3 liegtund dieBlutplättchenzahl

bei>100.000 Zellen/mm 3 .BrechenSie dieTherapie ab,wenn dieseToxizitäten andauern

(siehe Abschnitt4.4).

Empfohlene DosisanpassungenfürToxizitäten beiPatienten,diemitDocetaxelin

KombinationmitCisplatin und 5-Fluorouracil(5-FU)behandeltwerden:

Toxizität Dosisanpassung

Diarrhö Grad3 1.Episode:Reduktionder5-FU-Dosisum20%.

2.Episode:ReduktionderDocetaxel-Dosisum20%.

Diarrhö Grad4 1.Episode:ReduktionderDocetaxel-und 5-FU-Dosisum20%.

2.Episode:AbbruchderTherapie.

Stomatitis/Mukositis

Grad 3 1.Episode:Reduktion der5-FU-Dosisum20%.

2.Episode:Keine weitere Gabevon 5-FUfüralle folgendenZyklen.

3.Episode:ReduktionderDocetaxel-Dosisum20%.

Stomatitis/Mukositis

Grad 4 1.Episode:Keine weitere Gabevon 5-FUfüralle folgendenZyklen.

2.Episode:ReduktionderDocetaxel-Dosisum20%.

Bezüglich derDosisanpassungenvon Cisplatin und5-Fluorouracilsiehe die entsprechende

Zusammenfassung derMerkmale desArzneimittels.

Patienten,beidenen inden ZulassungsstudienfürSCCHNeinekomplizierte Neutropenie

auftrat(einschließlich verlängerterNeutropenie,febrilerNeutropenie oderInfektion),wurde

empfohlen,G-CSF(z.B.von Tag 6-15)alsProphylaxe füralle nachfolgenden Zyklen

einzusetzen.

Besondere Patientengruppen

Patienten mitverminderterLeberfunktion

Aufgrund von pharmakokinetischenDatenmitDocetaxelalsMonotherapie in einer

Dosierung von 100mg/m 2 beträgtdie empfohlene DosisbeiPatienten,derenTransaminasen

(ALT und/oderAST)aufmehralsdas1,5fachederoberen Normalwerte undalkalische

Phosphatase aufmehralsdas2,5fache deroberen Normalwerte erhöhtsind,75mg/m 2

Docetaxel(siehe Abschnitte 4.4 und5.2).BeiPatienten,derenSerumbilirubin größeralsder

obere Normalwertistund/oderderenTransaminasenwerte (ALTundAST)>3,5facheder

oberen Normalwerte undderenalkalischePhosphatase das6fache deroberen Normalwerte

betragen,kannkeine Dosisreduktion empfohlenwerden;Docetaxelsollte nichtangewandt

werden,esseidenn beistrengerIndikationsstellung.

InKombination mitCisplatin und 5-FluorouracilzurBehandlungvon Patientenmiteinem

AdenokarzinomdesMagensschließtdieZulassungsstudie Patientenmit

Transaminasenwerten(ALTund/oderAST)>1,5fache deroberen Normalwerte undmit

alkalischerPhosphatase>2,5fachederoberenNormalwerte undBilirubinwerten größerals

die oberen Normalwerteaus.BeidiesenPatientenkannkeineDosisreduktion empfohlen

werden;Docetaxelsollte nichtangewandtwerden,außerbeistrengerIndikationsstellung.

Fürdie anderenIndikationen liegenkeine Datenübereine Kombinationsbehandlungmit

DocetaxelbeiPatientenmitverminderterLeberfunktion vor.

Pädiatrische Patienten

Die SicherheitundWirksamkeitvon Docetaxel in derBehandlungdes

NasopharyngealkarzinomskonntenbeiKindern imAltervon 1 Monatbis18 Jahrenochnicht

gezeigtwerden.

EsgibtkeinerelevantenAnwendungsmöglichkeiten von Docetaxelbeipädiatrischen

Patienten in denIndikationen Brustkrebs,nichtkleinzelligesBronchialkarzinom,

Prostatakarzinom,MagenkarzinomundKopf-Hals-Karzinom,ausgenommen beiTyp IIund

IIIvon wenigdifferenzierten Nasopharyngealkarzinomen.

Ältere Patienten

Anhand derineinemgroßen Kollektivbestimmten pharmakokinetischenDaten ergebensich

keinespeziellen Anweisungenfürdie Behandlungvon älteren Patienten.In Kombinationmit

Capecitabin wird fürPatienten imAltervon 60 Jahren oderdarübereineReduzierungder

AnfangsdosisvonCapecitabin auf75%empfohlen (siehe dieZusammenfassungder

Merkmale desArzneimittelsvon Capecitabin).

4.3 Gegenanzeigen

Überempfindlichkeitgegen denWirkstoffodereinen derin Abschnitt6.1genannten

sonstigen Bestandteile.

Docetaxelbeta darfnichtangewandtwerden beiPatientenmiteinerNeutrophilenzahl<1500

Zellen/mm 3 .

Docetaxelbeta darfbeiPatienten mitschwererLeberfunktionsstörungnichtangewandt

werden,dakeine entsprechenden Untersuchungsergebnisse vorliegen(siehe Abschnitte 4.2

und 4.4).

Die fürandereArzneimittelgeltendenGegenanzeigengelten gleichermaßen fürdie

Kombinationen dieserArzneimittelmitDocetaxel.

4.4 Besondere Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Soweitnichtkontraindiziert,könnenbeiBrustkrebsund nichtkleinzelligem

Bronchialkarzinomdurcheine PrämedikationmiteinemoralenKortikosteroid sowohl

Häufigkeitund Schweregrad von Flüssigkeitsretentionen alsauchderSchweregrad von

Überempfindlichkeitsreaktionen reduziertwerden.Hierzukann z.B.Dexamethasonüber3

Tage,beginnend einenTag vorderGabe von Docetaxel,in einerDosierung von 16mg pro

Tag (z.B.8mg zweimaltäglich),verabreichtwerden.

BeiderTherapie desProstatakarzinomsbestehtdie Prämedikation ausDexamethason oral

8 mg,jeweils12 Stunden,3Stundenund 1Stunde vorderInfusion vonDocetaxel(siehe

Abschnitt4.2).

Blut

Neutropenie istdie häufigste Nebenwirkung von Docetaxel.DerNadirderNeutrophilen wird

imMedian nach 7Tagenerreicht.DieserZeitraumkannjedoch beiausgiebig

vorbehandelten Patienten verkürztsein.HäufigeKontrollen desgroßenBlutbildessollten bei

allen Patienten,die Docetaxelerhalten,erfolgen.Patienten solltenerstdann einenerneuten

Docetaxelzykluserhalten,wenn sich die Neutrophilenzahlaufmindestens ≥1500Zellen/mm 3

erholthat(siehe Abschnitt4.2).

BeimAuftreten einerschweren Neutrozytopenie (<500Zellen/mm 3 über7Tage oderlänger)

während einesDocetaxel-Behandlungszykluswirdfürdie anschließendenTherapiezyklen

eine Dosisreduktion oderdie AnwendunggeeignetersymptomatischerMaßnahmen

empfohlen(siehe Abschnitt4.2).

Bei Patienten,diemitDocetaxelin KombinationmitCisplatin und5-Fluorouracil(TCF)

behandeltwurden,tratenfebrile Neutropenie undneutropenischeInfektionen mitgeringerer

Häufigkeitauf,wenn diese Patienteneine prophylaktischeGabe vonG-CSF erhielten.Die

mitTCFbehandelten Patienten sollten prophylaktischG-CSF erhalten,umdie Risiken einer

schwerwiegenden Neutropenie (febrile Neutropenie,verlängerteNeutropenie oder

neutropenischeInfektion)herabzusetzen.Patienten,dieTCFerhalten,sollten engmaschig

überwachtwerden (siehe Abschnitte4.2 und4.8).

BeiPatienten,diemitDocetaxelin KombinationmitDoxorubicin und Cyclophosphamid

(TAC)behandeltwerden,tratenfebrile Neutropenienund/oderneutropenische Infektionen in

geringeremAusmaß auf,wenn diePatienten eineprimäreG-CSF-Prophylaxe erhalten

hatten.Eine primäreG-CSF-Prophylaxe sollte beiPatientinnen inBetrachtgezogen werden,

die TACalsadjuvanteTherapie beiBrustkrebserhalten,umdasRisikovonkomplizierten

Neutropenien (febrile Neutropenie,verlängerteNeutropenie oderneutropenische Infektion)

zu vermindern.Patienten,dieTACerhalten,sollten engmaschig überwachtwerden (siehe

Abschnitte 4.2und 4.8).

Überempfindlichkeitsreaktionen

Die Patienten solltenvorallemwährendderersten und zweiten InfusionmitDocetaxel

wegen möglicherÜberempfindlichkeitsreaktionen strengüberwachtwerden.WenigeMinuten

nach Beginn derDocetaxel-InfusionkönnenÜberempfindlichkeitsreaktionen eintreten,so

dassdie MöglichkeitzurBehandlungvon BlutdruckabfallundBronchospasmengegeben

sein muss.Schwache Symptome wie Rötungen odervereinzelte Hautreaktionen erfordern

keine UnterbrechungderBehandlung.Tretenjedoch schwere Reaktionenwie starker

Blutdruckabfall,BronchospasmenodergeneralisierteHautausschläge/Erythemeauf,soist

die BehandlungmitDocetaxelsofortabzubrechen und einegeeigneteTherapie einzuleiten.

Patienten,die unterderBehandlungmitDocetaxelschwere Überempfindlichkeitsreaktionen

zeigen,sollten nichterneutmitDocetaxelbehandeltwerden.

Hautreaktionen

LokalisierteErytheme anden Extremitäten(Handflächen oderFußsohlen),verbunden mit

Ödembildungundgefolgtvon Abschuppungen,wurden beobachtet.Überschwerwiegende

Symptome wie Exanthemegefolgtvon Abschälungen,die zurUnterbrechung oderdem

Absetzen derBehandlung mitDocetaxelführten,wurde berichtet(sieheAbschnitt4.2).

Flüssigkeitsretention

PatientenmitschwerenFlüssigkeitseinlagerungen wie Pleuraerguss,Perikardergussoder

Ascitessolltenstrengüberwachtwerden.

ErkrankungenderAtemwege

AkutesAtemnotsyndrom,interstitielle Pneumonie/Pneumonitis,interstitielle

Lungenerkrankung,Lungenfibrose undLungenversagensind berichtetworden,dietödlich

endenkönnen.Fälle von StrahlenpneumonitiswurdenbeiPatienten berichtet,die

gleichzeitigeine Radiotherapie erhielten.

Wenn Lungensymptomeneu auftreten odersichdiese verschlechtern,solltendie Patienten

engmaschigüberwacht,sofortuntersuchtund ingeeigneterWeise behandeltwerden.Eine

UnterbrechungderBehandlungmitDocetaxelwird empfohlen bisdieDiagnose verfügbarist.

EinefrühzeitigeAnwendung von unterstützenden Behandlungsmaßnahmenkann den

Zustand verbessern.DerNutzen einerWiederaufnahme derBehandlungmitDocetaxelmuss

sorgfältigabgeschätztwerden.

PatientenmitverminderterLeberfunktion

UnterderBehandlung mitDocetaxelalsMonotherapie in einerDosierung von

100 mg/m 2 bestehtbeiPatienten,derenTransaminasen (ALT und/oderAST)aufmehrals

das1,5fachederoberenNormalwerte undalkalische Phosphatase aufmehralsdas

2,5fachedesoberenNormalwerteserhöhtsind,ein erhöhtesRisiko,schwere

Nebenwirkungenwie Tod durchToxizitäteinschließlich Sepsisundgastrointestinaler

BlutungenmitmöglichemletalenAusgang,Neutropenie mitFieber,Infektionen,

Thrombozytopenie,Stomatitisund Asthenie zuentwickeln.

DaherwirdfürPatientenmiterhöhtenLeberfunktionswerten eine Dosisvon 75mg/m 2

Docetaxelempfohlen;zudemsolltenvorjedemBehandlungszyklusLeberfunktionstests

durchgeführtwerden (siehe Abschnitt4.2).BeiPatienten,derenSerumbilirubin größerals

derobere Normalwertistund/oderderenTransaminasenwerte (ALT undAST)>3,5fache

deroberen Normalwerteundfürdie alkalische Phosphatase das6fachederoberen

Normalwerte betragen,sollte Docetaxelnichtangewandtwerden,esseidenn beistrengster

Indikationsstellung.IndieserSituationkannkeine Dosisempfehlunggegeben werden.In

KombinationmitCisplatin und 5-FluorouracilzurBehandlungvon Patienten miteinem

AdenokarzinomdesMagensschließtdieZulassungsstudie Patientenmit

Transaminasenwerten(ALTund/oderAST)>1,5fache deroberen Normalwerte undmit

alkalischerPhosphatase>2,5fachederoberenNormalwerte undBilirubinwerten größerals

die oberen Normalwerteaus.BeidiesenPatientenkannkeineDosisreduktion empfohlen

werden;Docetaxelsollte nichtangewandtwerden,außerbeistrengerIndikationsstellung.

Fürdie anderenIndikationen liegenkeine Datenübereine Kombinationsbehandlungmit

DocetaxelbeiPatientenmitverminderterLeberfunktion vor.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

Esliegenkeine Datenvon PatientenmitstarkeingeschränkterNierenfunktion vor,diemit

Docetaxelbehandeltwurden.

Nervensystem

DasAuftretenschwererperiphererNeuropathienerforderteine Dosisreduktion (siehe

Abschnitt4.2).

Kardiotoxizität

Herzinsuffizienzwurde beiPatientinnen beobachtet,die Docetaxelin Kombinationmit

Trastuzumab erhielten,insbesondere imAnschlussan eineChemotherapie,die ein

Anthracyclin (Doxorubicin oderEpirubicin)beinhaltete.Die Herzinsuffizienzkannmäßigbis

schwersein und zumTodeführen(siehe Abschnitt4.8).

Wenn Patientinnenfüreine Behandlung mitDocetaxelin KombinationmitTrastuzumab

vorgesehen sind,sollten sieeinerPrüfungderAusgangsherzfunktionunterzogen werden.

Die Herzfunktion sollte während derTherapie weiterüberwachtwerden (z.B.in Abständen

von 3 Monaten),umPatientinnen zu identifizieren,die einekardiale Dysfunktion entwickeln.

Bezüglich weitererAngaben siehe die ZusammenfassungderMerkmaledesArzneimittels

von Trastuzumab.

Augenerkrankungen

Ein zystoidesMaculaödem(CMO)istbeiPatienten berichtetworden,diemitDocetaxel

behandeltwurden.PatientenmitbeeinträchtigterSehfunktion sollten einersofortigen und

vollständigen ophthalmologischenUntersuchungunterzogenwerden.Fallsein CMO

diagnostiziertwird,sollte die Docetaxel-Behandlung abgebrochenwerdenund eine

geeigneteBehandlung eingeleitetwerden (sieheAbschnitt4.8).

Sonstiges

SowohlMänneralsauchFrauenmüssen während derBehandlungkontrazeptive

Maßnahmen treffen,Männermindestensbis6Monate nachBeendigungderTherapie (siehe

Abschnitt4.6).

Die gleichzeitige Anwendung von DocetaxelmitstarkenCYP3A4-Inhibitoren (z.B.

Ketoconazol,Itraconazol,Clarithromycin,Indinavir,Nefazodon,Nelfinavir,Ritonavir,

Saquinavir,Telithromycin und Voriconazol)istzu vermeiden(siehe Abschnitt4.5).

ZusätzlicheWarnhinweise beiAnwendungzuradjuvanten Therapie von Brustkrebs

Komplizierte Neutropenie

BeiPatientinnen,beidenen einekomplizierte Neutropenie auftritt(verlängerteNeutropenie,

febrile Neutropenie oderInfektion),solltedie Gabe von G-CSFund eine Dosisreduktion

erwogen werden (sieheAbschnitt4.2).

Gastrointestinale Reaktionen

Symptome wiefrühzeitigesAuftreten von Abdominalschmerzen und Abwehrspannung,

Fieber,Diarrhö,mitoderohne Neutropenie,könnenfrüheAnzeichen einerschwerwiegenden

gastrointestinalenToxizitätsein undsolltenunverzüglich untersuchtundbehandeltwerden.

Herzinsuffizienz(CHF)

Patientinnen sollten hinsichtlich desAuftretensvon SymptomeneinerHerzinsuffizienz

während derTherapieund während derFolgezeit(Follow-up-Periode)überwachtwerden.

BeiPatientinnen mitnodalpositivemBrustkrebs,diemitdemTAC-Regime behandelt

wurden,hatsichgezeigt,dassdasRisiko einerCHF während deserstenJahresnach der

Behandlunghöherist(siehe Abschnitte 4.8 und5.1).

Leukämie

BeiPatienten,diemitDocetaxel,Doxorubicin und Cyclophosphamid (TAC)behandelt

werden,erfordertdasRisikoeinerverzögertenMyelodysplasie odereinermyeloischen

Leukämie eine hämatologischeNachbeobachtung.

Patientinnen mitmehrals4 positiven Lymphknoten

Da derbeobachtete Nutzen beiPatientinnenmitmehrals4positiven Lymphknotenfür

krankheitsfreiesÜberleben (DFS)undfürdasGesamtüberleben(OS)statistisch nicht

signifikantwar,konnteein positivesNutzen-Risiko-VerhältnisfürTACbeiPatientinnenmit

mehrals4positiven Lymphknotenmitderabschließenden Analyse nichtvollständigbelegt

werden (siehe Abschnitt5.1).

Ältere Patienten

FürPatientinnen,dieälterals70Jahre altsind,liegenbegrenzte Datenfürdie Behandlung

mitDocetaxelin Kombination mitDoxorubicin und Cyclophosphamid vor.Von 333 Patienten,

die in einerStudiezurTherapie desProstatakarzinomsalle 3WochenmitDocetaxel

behandeltwurden,waren 209 Patienten 65Jahre oderälterund 68Patienten waren älterals

75 Jahre.BeiPatienten,die alle 3WochenmitDocetaxelbehandeltwurden,traten

Nagelveränderungen imZusammenhangmitderBehandlungbeiPatienten,die älterals65

Jahrewaren,≥10%häufigeraufalsbeijüngerenPatienten.DieHäufigkeitvonFieber,

Diarrhö,Anorexie und peripherenÖdemen,die inZusammenhangmitderBehandlung

auftraten,war≥10%höherbeiPatienten,die75Jahreoderälterwaren,gegenüber

Patienten,diejüngerals65 Jahrewaren.

Von den 300Patienten(davon 221 Patienten inPhase IIIund 79Patienten in PhaseII),die

mitDocetaxelin Kombination mitCisplatin und5-Fluorouracilin derStudiezum

Magenkarzinombehandeltwurden,waren 74Patienten65 Jahreoderälterund4 Patienten

75 Jahreoderälter.Die InzidenzschwerwiegenderunerwünschterEreignisse (SAEs)war

beiden älterenPatientenimVergleich zu denjüngeren höher.Beidenfolgenden

unerwünschten Ereignissen (alle Schweregrade)lagdie HäufigkeitbeiPatienten,die 65

Jahreoderälterwaren,verglichenmitjüngerenPatienten,um≥10%höher:Lethargie,

Stomatitis,neutropenische Infektion.

Ältere Patienten,diemitTCF behandeltwerden,sollten engmaschig überwachtwerden.

SonstigeBestandteile

Docetaxelbeta 160mg/8mlenthält50Vol.-%Ethanol(Alkohol),dasheißtbiszu 3,16g (4

ml)pro Durchstechflasche,entsprechend 80mlBieroder33mlWein.

Ein gesundheitlichesRisikobestehtbeiAlkoholkrankenund istzudembeiSchwangeren,

Stillenden,Kindern undHochrisikogruppen,wie z.B.PatientenmitLebererkrankungenoder

Epilepsie,zu berücksichtigen.

DieWirkungandererArzneimittelkanndurch denAlkoholgehaltin diesemArzneimittel

verändertwerden.

ImStraßenverkehrundbeiderBedienungvon Maschinenkann dasReaktionsvermögen des

Patienten durch denAlkoholgehaltindiesemArzneimittelbeeinträchtigtwerden.

4.5 Wechselwirkungen mitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

In-vitro-Studien habengezeigt,dassdieMetabolisierung von Docetaxeldurch die

gleichzeitigeGabe von Substanzen,die CytochromP450-3Ainduzieren,inhibieren odervon

ihmmetabolisiertwerden (dieskann einekompetitive Hemmung auslösen),wie z.B.

Ciclosporin,Ketoconazolund Erythromycin,modifiziertwerdenkann.Darausergibtsich,

dassbeieinergleichzeitigenTherapie mitdiesen ArzneimittelnbesondereVorsichtgeboten

ist,damöglicherweiseWechselwirkungenauftreten können.

ImFalleinerKombination mitCYP3A4-Inhibitorenkann die HäufigkeitdesAuftretensvon

Docetaxel-Nebenwirkungenaufgrund desreduziertenMetabolismuserhöhtsein.Wenndie

gleichzeitige Anwendung einesstarkenCYP3A4-Inhibitors(z.B.Ketoconazol,Itraconazol,

Clarithromycin,Indinavir,Nefazodon,Nelfinavir,Ritonavir,Saquinavir,Telithromycin und

Voriconazol)nichtvermieden werdenkann,musseine engeklinische Überwachung

gewährleistetsein,undeswird eine Dosisanpassung von Docetaxelwährend der

BehandlungmitdemstarkenCYP3A4-Inhibitorempfohlen(siehe Abschnitt4.4).Ineiner

pharmakokinetischen Studie mit7 Patientenführte diegleichzeitige Gabevon Docetaxelmit

demstarken CYP3A4-InhibitorKetoconazolzu einerAbnahme derDocetaxel-Clearance um

49 %.Die Pharmakokinetikvon DocetaxelinGegenwartvon Prednison wurde beiPatienten

mitmetastasiertemProstatakarzinomgeprüft.Docetaxelwird durchCYP3A4 metabolisiert,

und von Prednison istbekannt,dassesCYP3A4 induziert.FürPrednisonwurde kein

statistischsignifikanterEffekt auf diePharmakokinetikvon Docetaxelbeobachtet.Docetaxel

besitzteine hohe Plasmaeiweißbindungsrate(>95%).

ObwohlmöglicheIn-vivo-Wechselwirkungenvon Docetaxelmitgleichzeitiggegebenen

Arzneimittelnformellnichtuntersuchtwurden,zeigenjedochIn-vitro-Untersuchungen mit

Substanzen mithoherProteinbindung,wie Erythromycin,Diphenhydramin,Propranolol,

Propafenon,Phenytoin,Salicylat,Sulfamethoxazolund Natriumvalproat,keinen Einflussauf

die Proteinbindung vonDocetaxel.DiesgiltauchfürDexamethason.Docetaxelbeeinflusst

nichtdie Bindungvon Digitoxin.

Die Pharmakokinetikvon Docetaxel,Doxorubicin und Cyclophosphamid wurde durch deren

gleichzeitigeGabe nichtbeeinflusst.Begrenzte Daten auseinereinzelnennichtkontrollierten

Studiewiesen aufeineWechselwirkungzwischen Docetaxelund Carboplatin hin.In

KombinationmitDocetaxelwardie Carboplatin-Clearance etwa 50%höheralsinfrüheren

Berichtenfürdie Carboplatin-Monotherapie.

4.6 Fertilität,SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

EsgibtkeineInformationen zumEinsatzvon DocetaxelbeiSchwangeren.Eskonntegezeigt

werden,dassDocetaxelsowohlbeiKaninchen alsauch beiRatten embryo-undfetotoxisch

wirktundbeiRatten dieFruchtbarkeitvermindert.Wie andere zytotoxische Arzneimittel

könnte auchDocetaxelbeiSchwangeren zu Schäden amFötusführen.Daherdarf

Docetaxelwährend derSchwangerschaftnichtangewandtwerden,esseidenn,esist

eindeutigindiziert.

Frauen imgebärfähigenAlter,die Docetaxelerhalten,solltendahingehend belehrtwerden,

dasssie nichtschwangerwerden dürfen und dassderbehandelnde Arztumgehend zu

informierenist,sollte diesdennoch eintreten.

Stillzeit

Docetaxelisteine lipophile Substanz;esistjedoch nichtbekannt,obesin dieMuttermilch

übergeht.Aufgrundderpotenziellen unerwünschtenWirkungenaufdenSäuglingmuss

daherdasStillenfürdieDauerderTherapiemitDocetaxelunterbrochenwerden.

Kontrazeption beiMännern undFrauen

WährendderTherapie sollte eine zuverlässige Verhütungsmethodeangewendetwerden.

Fertilität

Präklinische Studien zeigten,dassDocetaxelgenotoxische Effekte hatund diemännliche

Fertilitätverändernkann(siehe Abschnitt5.3).

Dahersind Männer,diemitDocetaxelbehandeltwerden,daraufhinzuweisen,während und

biszu 6 Monate nach derBehandlungkein Kindzu zeugen undsich vorderTherapie

hinsichtlich einerSpermakonservierung beratenzu lassen.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitund dieFähigkeitzumBedienen von

Maschinen

Eswurdenkeine Studienzu den Auswirkungenaufdie Verkehrstüchtigkeitunddie Fähigkeit

zumBedienen von Maschinen durchgeführt.

4.8 Nebenwirkungen

Zusammenfassung derSicherheitsprofilefüralle Indikationen

Nebenwirkungen,welche möglicherweise oderwahrscheinlich aufdieGabe von Docetaxel

zurückzuführensind,wurden beobachtetbei:

1312 Patienten,die 100mg/m 2 DocetaxelalsMonotherapie erhielten,bzw.121

Patienten,die75 mg/m 2 DocetaxelalsMonotherapie erhielten.

258 Patientinnen,dieDocetaxelin KombinationmitDoxorubicin erhielten.

406 Patienten,die Docetaxelin Kombination mitCisplatin erhielten.

92 Patientinnen,die Docetaxelin KombinationmitTrastuzumaberhielten.

255 Patientinnen,die Docetaxelin KombinationmitCapecitabin erhielten.

332 Patienten,die Docetaxelin Kombination mitPrednison oderPrednisolon

erhielten (nurdieklinisch relevanten Nebenwirkungen,diemitderBehandlung in

Zusammenhangstehen,sind angegeben).

1276 Patientinnen(744und 532 in derTAX-316-undderGEICAM-9805-Studie),

die Docetaxelin Kombination mitDoxorubicin und Cyclophosphamid erhielten (klinisch

wichtige Nebenwirkungen,diemitderBehandlung in Zusammenhang stehen,werden

genannt).

300 PatientenmitAdenokarzinomdesMagens(221 Patientenin PhaseIIIund 79

Patienten in PhaseII),die Docetaxelin Kombination mitCisplatin und 5-Fluorouracil

erhielten (klinisch wichtige Nebenwirkungen,diemitderBehandlung in Zusammenhang

stehen,werden genannt).

174 und 251PatientenmitKopf-Hals-Karzinomen,die Docetaxelin Kombination mit

Cisplatin und 5-Fluorouracilerhielten (klinisch wichtigeNebenwirkungen,die mitder

Behandlungin Zusammenhang stehen,werdengenannt).

ZurBeschreibungdieserNebenwirkungen wurden die NCI-Common-Toxicity-Kriterien (grade

3 =G3;grade 3-4=G3/4;grade 4=G4),die COSTART-und die MedDRA-Terminologie

verwendet.DieHäufigkeitsangabensindfolgendermaßendefiniert:sehrhäufig(≥1/10);

häufig(≥1/100,<1/10);gelegentlich(≥1/1.000,<1/100);selten(≥1/10.000,<1/1.000);

sehrselten(<1/10.000);nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlage derverfügbaren Daten

nichtabschätzbar).

InnerhalbjederHäufigkeitsgruppewerden die Nebenwirkungennach abfallendem

Schweregrad angegeben.

Die häufigsten Nebenwirkungenvon Docetaxelalleinsind:eine Neutropenie (die reversibel

und nichtkumulativwar,wobeidie Tiefstwerte derNeutrophilenzahlen imMedian an Tag 7

erreichtwurden und diemediane Dauereinerschweren Neutropenie (<500 Zellen/mm3) 7

Tagebeträgt),Anämie,Alopezie,Übelkeit,Erbrechen,Stomatitis,Diarrhöund Asthenie.Der

Schweregrad derNebenwirkungenkann beiGabe von Docetaxelin Kombination mit

anderen Chemotherapeutikaerhöhtsein.

FürdieKombination mitTrastuzumabwerden unerwünschte Ereignisse(alle Schweregrade)

dargestellt,diebei≥10%derPatientinnenberichtetwurden.FürdieKombinationmit

TrastuzumabimVergleich zurMonotherapie mitDocetaxelwarein Anstiegbezüglich des

Auftretensvon schwerwiegendenunerwünschtenEreignissen(40%gegenüber31%)und

Grad-4-Nebenwirkungen(34%gegenüber23%)zu verzeichnen.

BeiderKombinationmitCapecitabinwerdendiehäufigsten(≥5%)mitderBehandlungim

Zusammenhangstehenden Nebenwirkungen,dieauseinerPhase-III-Studie bei

Brustkrebspatientinnen nachfehlgeschlagenerAnthracyclin-Therapie berichtetwurden,

angegeben(vergleiche die ZusammenfassungderMerkmale desArzneimittelsvon

Capecitabin).

DiefolgendenNebenwirkungenwerden unterDocetaxelhäufig beobachtet:

ErkrankungendesImmunsystems

Überempfindlichkeitsreaktionen tratenimAllgemeinen wenige Minuten nach Beginn der

Docetaxel-Infusion aufund waren gewöhnlich mild bismäßig stark.Die amhäufigsten

berichtetenSymptome waren Flush,Ausschlag mitoderohne Juckreiz,Engegefühlin der

Brust,Rückenschmerzen,AtemnotundFieberoderSchüttelfrost.

Schwere Reaktionenwaren durchHypotonie und/oderBronchospasmen odergeneralisierten

Hautausschlag/Erythemgekennzeichnet(sieheAbschnitt4.4).

ErkrankungendesNervensystems

Die Entstehung schwerer,periphererneurotoxischerNebenwirkungenerforderteine

Dosisreduktion(siehe Abschnitte4.2und 4.4).Milde bismoderateneurosensorische

Anzeichen sind gekennzeichnetdurch Parästhesien,Sensibilitätsstörungen oderSchmerzen

inklusive brennende Schmerzen.Neuromotorische Nebenwirkungen äußernsich

hauptsächlich alsSchwäche.

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes

Reversible Hautreaktionen wurden beobachtetund allgemein alsmild bismäßigbetrachtet.

Hautveränderungenmanifestierten sichentwederlokalisierthauptsächlichan Füßen und

Händen (zusätzlich schwerwiegendesHand-Fuß-Syndrom),aberauch an Armen,imGesicht

oderamBrustkorb undwaren häufig verbundenmitJuckreiz.DieReaktionen tratenim

Allgemeinen innerhalb einerWoche nachInfusionvon Docetaxelauf.Wenigerhäufig traten

schwere Symptomewie Hautausschlägegefolgtvon Abschälungen auf,die in sehrwenigen

Fällen zurUnterbrechung oderzumAbbruchderBehandlungmitDocetaxelführten (siehe

Abschnitte 4.2und 4.4).Schwere NagelveränderungengehenmitHypo-oder

Hyperpigmentierung undmanchmalmitSchmerzen und Nagelablösungeneinher.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden amVerabreichungsort

Reaktionen an derEinstichstelle waren in derRegelschwach ausgeprägtund äußerten sich

in Hyperpigmentierungen,Entzündungen,Hautrötungen oderHauttrockenheit,Phlebitisoder

Extravasaten und Venenschwellungen.

Eswurde überFlüssigkeitsretention,einschließlich Nebenwirkungen wie periphere Ödeme

und wenigerhäufig Pleuraergüsse,Perikardergüsse,AscitesundGewichtszunahme,

berichtet.Die peripherenÖdeme zeigensich normalerweise zuerstin denunteren

Extremitätenundkönnensichgeneralisiertausbreiten und zu einerGewichtszunahme von 3

kg odermehrführen.Die Flüssigkeitsretention istbezüglich HäufigkeitundSchwere von der

kumulativverabreichten Docetaxel-Dosisabhängig (siehe Abschnitt4.4).

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiBrustkrebsfürDocetaxel100

mg/m 2 Monotherapie:

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Infektionen (G3/4:

5,7%;

einschließlich

Sepsisund

Pneumonie,fatal

bei1,7%) Infektionen mit

G4-Neutropenie

(G3/4:4,6%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Neutropenie (G4:

76,4%);

Anämie (G3/4:

8,9%);

Febrile

Neutropenie Thrombozytopenie

(G4: 0,2%)

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität

(G3/4:5,3%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie

Erkrankungendes

Nervensystems Periphere sensorische

Neuropathie

(G3: 4,1%);

Periphere motorische

Neuropathie (G3/4:

4%);

Dysgeusie (schwer:

0,07%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (G3/4:

0,7%) Herzversagen

Gefäßerkrankungen Hypotonie;

Hypertonie;

Hämorrhagie

Erkrankungender

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums Dyspnoe (schwer:

2,7%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Stomatitis(G3/4:

5,3%);

Diarrhö (G3/4:4%);

Übelkeit(G3/4:4%);

Erbrechen(G3/4:3%) Obstipation

(schwer:0,2%);

Bauchschmerzen

(schwer:1%);

Gastrointestinale

Hämorrhagie

(schwer:

0,3%) Ösophagitis

(schwer:

0,4%)

Erkrankungender

Hautund des

Unterhautzellgewebes Alopezie;

Hautreaktionen (G3/4:

5,9%);

Nagelveränderungen

(schwer:2,6%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankunge

n Myalgie (schwer:1,4%)Arthralgie

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Flüssigkeitsretention

(schwer:6,5%);

Asthenie (schwer:

11,2%);

Schmerz Reaktionen an der

Einstichstelle;

nichtkardiale

Brustschmerzen

(schwer:0,4%)

Untersuchungen G3/4Bilirubin-

Anstieg (<5%);

G3/4Anstieg der

alkalischen

Phosphatase (<

4%);

G3/4AST-

Anstieg

(<3%);

G3/4 ALT-Anstieg

Beschreibung bestimmterNebenwirkungenbeiBrustkrebsfürDocetaxel100 mg/m 2

Monotherapie

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems

Selten:BlutungenmitG3/4-Thrombozytopenie.

ErkrankungendesNervensystems

Daten hinsichtlich derRückbildungdieserStörungen liegen bei35,3%derPatienten vor,die

unterderBehandlung mitDocetaxelalsMonotherapie in einerDosierung von 100mg/m 2

eine Neurotoxizitätentwickelthatten.Diese Nebenwirkungenbildeten sichinnerhalb von 3

Monaten spontan zurück.

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes

Sehrselten:einFalleinernichtreversiblen Alopezie amEndederStudie.73%der

Hautreaktionen waren innerhalb von 21Tagenreversibel.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden amVerabreichungsort

BeiPatienten,diemitDocetaxelalsMonotherapie ineinerDosierungvon 100 mg/m 2

behandeltworden waren,betrug die medianekumulative Dosis,diezumAbbruch der

Behandlungführte,mehrals1000mg/m 2 und diemediane ZeitzurReversibilitätder

Flüssigkeitsretention 16,4Wochen(Spannevon 0-42 Wochen).DasEinsetzen einer

mäßigenundschwerenRetention istbeiPatienten mitPrämedikation(kumulative Dosisim

Median:818,9mg/m 2 )imVergleich zu Patientenohne Prämedikation(kumulative Dosisim

Median:489,7mg/m 2 )verzögert.BeieinigenPatienten wurde sie

jedoch bereitsin denerstenTherapiezyklen beobachtet.

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beinichtkleinzelligemBronchialkarzinomfür

Docetaxel75 mg/m 2 Monotherapie

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige Nebenwirkungen

Infektionen undparasitäre

Erkrankungen Infektionen (G3/4:5%)

ErkrankungendesBlutesund

desLymphsystems Neutropenie (G4:54,2%);

Anämie (G3/4:10,8%);

Thrombozytopenie(G4:1,7%) Febrile Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität(keine

schwere)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie

Erkrankungendes

Nervensystems Periphere sensorische

Neuropathie

(G3/4:0,8%) Periphere motorische

Neuropathie (G3/4:2,5%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (keineschwere)

Gefäßerkrankungen Hypotonie

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Übelkeit(G3/4:3,3%);

Stomatitis(G3/4:1,7%);

Erbrechen(G3/4:0,8%);

Diarrhö (G3/4:1,7%) Obstipation

ErkrankungenderHautund

des

Unterhautzellgewebes Alopezie;

Hautreaktionen(G3/4:0,8%) Nagelveränderungen (schwer:

0,8%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie

Allgemeine Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie (schwer:12,4%);

Flüssigkeitsretention (schwer:

0,8%);Schmerz

Untersuchungen G3/4Bilirubin-Anstieg(<2%)

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiBrustkrebsfürDocetaxel75 mg/m 2

in

Kombination mitDoxorubicin

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Infektion(G3/4:7,8%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Neutropenie (G4:

91,7%);Anämie (G3/4:

9,4%);

Febrile Neutropenie;

Thrombozytopenie

(G4:

0,8%)

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität(G3/4:

1,2%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie

Erkrankungendes

Nervensystems Periphere sensorische

Neuropathie (G3:

0,4%) Periphere motorische

Neuropathie (G3/4:

0,4%)

Herzerkrankungen Herzversagen;

Arrhythmie (keine

schwere)

Gefäßerkrankungen Hypotonie

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Übelkeit(G3/4:5%);

Stomatitis(G3/4:

7,8%);Diarrhö(G3/4:

6,2%);Erbrechen

(G3/4: 5%);

Obstipation

ErkrankungenderHaut

und des

Unterhautzellgewebes Alopezie;

Nagelveränderungen

(schwer:0,4%);

Hautreaktionen (keine

schweren)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie (schwer:

8,1%);

Flüssigkeitsretention

(schwer:1,2%);

Schmerz Reaktionen an der

Einstichstelle

Untersuchungen G3/4Bilirubin-Anstieg

(<2,5%);

G3/4Anstieg der

alkalischen

Phosphatase (<2,5%) G3/4AST-Anstieg

(<1%);

G3/4 ALT-Anstieg

(<1%)

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beinichtkleinzelligemBronchialkarzinomfür

Docetaxel75 mg/m 2 in KombinationmitCisplatin

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäreErkrankungen Infektion(G3/4:5,7%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Neutropenie (G4:

51,5%);Anämie

(G3/4:6,9%);

Thrombozytopenie

(G4:0,5%) Febrile

Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität

(G3/4:

2,5%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie

Erkrankungendes

Nervensystems Periphere sensorische

Neuropathie (G3:

3,7%);Periphere

motorische

Neuropathie (G3/4:

2%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (G3/4:

0,7%) Herzversagen

Gefäßerkrankungen Hypotonie (G3/4:

0,7%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Übelkeit(G3/4:9,6%);

Erbrechen(G3/4:

7,6%);

Diarrhö (G3/4:6,4%);

Stomatitis(G3/4:2%) Obstipation

ErkrankungenderHaut

und des

Unterhautzellgewebes Alopezie;

Nagelveränderungen

(schwer:0,7%);

Hautreaktionen (G3/4:

0,2%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie (schwer:

0,5%)

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie (schwer:

9,9%);

Flüssigkeitsretention

(schwer:0,7%);Fieber

(G3/4:1,2%) Reaktionen an der

Einstichstelle;

Schmerz

Untersuchungen G3/4Bilirubin-

Anstieg

(2,1%);

G3/4 ALT-Anstieg

(1,3%) G3/4AST-Anstieg

(0,5%);

G3/4Anstieg der

alkalischen

Phosphatase

(0,3%)

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiBrustkrebsfürDocetaxel100 mg/m 2

in

Kombination mitTrastuzumab

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen

Erkrankungen desBlutes

und desLymphsystems Neutropenie(G3/4:32%);Febrile

Neutropenie (einschließlichNeutropenie

mitFieberundAntibiotikagabe)oder

neutropenischeSepsis

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie

Psychiatrische ErkrankungenSchlaflosigkeit

Erkrankungendes

Nervensystems Parästhesie;Kopfschmerzen;Dysgeusie;

Hypoästhesie

Augenerkrankungen erhöhteTränensekretion;Konjunktivitis

Herzerkrankungen Herzinsuffizienzbis

hin zum

Herzversagen

Gefäßerkrankungen Lymphödem

Erkrankungender

Atemwege,desBrustraums

und Mediastinums Epistaxis;Pharyngo-Laryngeale

Schmerzen;Nasopharyngitis;Dyspnoe;

Husten;Rhinorrhö

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Übelkeit;Diarrhö;Erbrechen;Obstipation;

Stomatitis;Dyspepsie;Bauchschmerzen

ErkrankungenderHautund

des

Unterhautzellgewebes Alopezie;Erythema;Rash;

Nagelveränderungen

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie;Arthralgie;Schmerzen in den

Extremitäten;Knochenschmerzen;

Rückenschmerzen

Allgemeine Erkrankungen

und Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie;periphereÖdeme;Pyrexie;

Müdigkeit;Schleimhautentzündung;

Schmerzen;InfluenzaähnlicheErkrankung;

Brustschmerzen;Schüttelfrost Lethargie

Untersuchungen Gewichtszunahme

Beschreibung bestimmterNebenwirkungenbeiBrustkrebsfürDocetaxel100 mg/m²in

Kombination mitTrastuzumab

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems

Sehrhäufig:Die hämatologischeToxizitätwarerhöhtbeiPatientinnen,dieTrastuzumabund

Docetaxelerhielten,imVergleich zu Patientinnen,die nurDocetaxelerhielten (32%Grad-

3/4-Neutropeniegegenüber22%nachNCI-CTC-Kriterien).Bitte beachtenSie,dassdieser

Wertwahrscheinlich zu niedriggeschätztist,da Docetaxelallein beieinerDosisvon 100

mg/m 2 bei97%derPatientinnen zu einerNeutropenieführt,bei76%derPatientinnen zu

einerNeutropenie Grad4,basierendaufdemTiefstwertderLeukozytenzahl.

Die HäufigkeitvonfebrilerNeutropenie/neutropenischerSepsiswarebenfallserhöhtbei

Patientinnen,diemitTrastuzumab plusDocetaxelbehandeltwurden (23%gegenüber17%

beiPatientinnen,die mitDocetaxelallein behandeltwurden).

Herzerkrankungen

SymptomatischeHerzinsuffizienzwurde von 2,2%derPatientinnen berichtet,die Docetaxel

zusammenmitTrastuzumab erhielten,gegenüber0%derPatientinnen,die Docetaxelallein

erhielten.In demDocetaxel-plus-Trastuzumab-Armhatten64%derPatientinnen zuvorein

Anthracyclin alsadjuvanteTherapie erhaltengegenüber55%imDocetaxel-(Mono-)Arm.

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiBrustkrebsfürDocetaxel75 mg/m 2 in

Kombination mitCapecitabin

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige Nebenwirkungen

Infektionen undparasitäre

Erkrankungen Mundcandidiasis(G3/4:<1%)

ErkrankungendesBlutesund

desLymphsystems Neutropenie (G3/4:63%);

Anämie (G3/4:10%) Thrombozytopenie (G3/4:3%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie(G3/4:1%);

Appetitverlust Dehydrierung(G3/4:2%)

Erkrankungendes

Nervensystems Dysgeusie (G3/4:<1%);

Parästhesie (G3/4:<1%) Schwindel;

Kopfschmerzen(G3/4:<1%);

Periphere Neuropathie

Augenerkrankungen erhöhteTränensekretion

ErkrankungenderAtemwege,

desBrustraumsund

Mediastinums Pharyngo-Laryngeale

Schmerzen (G3/4:2%) Dyspnoe (G3/4:1%);Husten

(G3/4:<1%);Epistaxis(G3/4:

<1%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Stomatitis(G3/4:18%);Diarrhö

(G3/4:14%);Übelkeit(G3/4:

6%);Erbrechen(G3/4:4%);

Obstipation (G3/4:1%);

Bauchschmerzen(G3/4:2%);

Dyspepsie Oberbauchbeschwerden;

Mundtrockenheit

ErkrankungenderHautund

des

Unterhautzellgewebes Hand-Fuß-Syndrom(G3/4:

24%);

Alopezie (G3/4:6%);

Nagelveränderungen (G3/4:

2%) Dermatitis;

erythematöseRötung (G3/4:

<1%);Nagelverfärbung;

Onycholysis(G3/4:1%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie(G3/4: 2%); Arthralgie

(G3/4:1%) Schmerzen in den

Extremitäten(G3/4:<1%);

Rückenschmerzen (G3/4:1%)

Allgemeine Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie (G3/4:3%);Pyrexie

(G3/4: 1%);

Abgeschlagenheit/Schwäche

(G3/4:5%);

periphere Ödeme (G3/4:1%) Lethargie;Schmerzen

Untersuchungen Gewichtsverlust;

G3/4Bilirubin-Anstieg (9%)

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiProstatakarzinomfürDocetaxel75mg/

in Kombination mitPrednison oderPrednisolon

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige Nebenwirkungen

Infektionen undparasitäre

Erkrankungen Infektion(G3/4:3,3%)

ErkrankungendesBlutesund

desLymphsystems Neutropenie(G3/4:32%);

Anämie (G3/4:4,9%) Thrombozytopenie (G3/4:

0,6%);Febrile Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität(G3/4:

0,6%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie(G3/4:0,6%)

Erkrankungendes

Nervensystems Peripheresensorische

Neuropathie (G3/4:1,2%);

Dysgeusie (G3/4:0%) Periphere motorische

Neuropathie (G3/4:0%)

Augenerkrankungen erhöhteTränensekretion

(G3/4:0,6%)

Herzerkrankungen Abnahme der

linksventrikulären

Funktion (G3/4:0,3%)

ErkrankungenderAtemwege,

desBrustraumsund

Mediastinums Epistaxis(G3/4:0%);

Dyspnoe(G3/4:0,6%);

Husten (G3/4:0%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Übelkeit(G3/4:2,4%);Diarrhö

(G3/4:1,2%);

Stomatitis/Pharyngitis(G3/4:

0,9%);

Erbrechen(G3/4:1,2%)

ErkrankungenderHautund

des

Unterhautzellgewebes Alopezie;Nagelveränderungen

(keine schweren) Hautschuppung/Rash(G3/4:

0,3%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Arthralgie (G3/4:0,3%);

Myalgie(G3/4: 0,3%)

Allgemeine Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort Müdigkeit(G3/4:3,9%);

Flüssigkeitsretention (schwer:

0,6%)

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungenfürdie adjuvanteTherapie von Docetaxel75

mg/m 2 in KombinationmitDoxorubicin und Cyclophosphamid beiPatientinnen mitnodal

positivem(TAX316)undnodalnegativem(GEICAM9805)Brustkrebs–gepoolte Daten

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Infektion(G3/4:2,4%);

neutropenische

Infektion(G3/4:2,6%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Anämie (G3/4:3%);

Neutropenie (G3/4:

59,2%);

Thrombozytopenie

(G3/4:1,6%);Febrile

Neutropenie (G3/4:

NA)

Erkrankungendes

Immunsystems Überempfindlichkeit

(G3/4:0,6%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie(G3/4:1,5%)

Erkrankungendes

Nervensystems Dysgeusie (G3/4:

0,6%);

Periphere sensorische

Neuropathie (G3/4:

<0,1%) Periphere motorische

Neuropathie (G3/4:

0%) Synkope (G3/4:0%);

Neurotoxizität(G3/4:

0%);

Somnolenz(G3/4:0%)

Augenerkrankungen Konjunktivitis(G3/4:

<0,1%) erhöhte

Tränensekretion

(G3/4:<0,1%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (G3/4:

0,2%)

Gefäßerkrankungen Hitzewallung(G3/4:

0,5%) Hypotonie (G3/4:0%);

Phlebitis(G3/4:0%) Lymphödem(G3/4:

0%)

Erkrankungender

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums Husten (G3/4:0%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakts Übelkeit(G3/4:5,0%);

Stomatitis(G3/4:

6,0%);

Erbrechen(G3/4:

4,2%);

Diarrhö (G3/4:3,4%);

Obstipation (G3/4:

0,5%) Abdominalschmerzen

(G3/4:0,4%)

ErkrankungenderHaut

und des

Unterhautzellgewebes Alopezie (anhaltend:

<3%);

Hautveränderung

(G3/4:

0,6%);

Nagelveränderungen

(G3/4:0,4%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Myalgie(G3/4: 0,7%);

Arthralgie (G3/4:0,2%)

Erkrankungender

Geschlechtsorgane

und derBrustdrüse Amenorrhö (G3/4:NA)

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Asthenie (G3/4:

10,0%);

Fieber(G3/4:NA);

periphere Ödeme

(G3/4:0,2%)

Untersuchungen Gewichtszunahme

(G3/4: 0%);

Gewichtsabnahme

(G3/4:0,2%)

Beschreibung bestimmterNebenwirkungenfürdie adjuvanteTherapie vonDocetaxel75 mg/

inKombination mitDoxorubicin und Cyclophosphamid beiPatientinnen mitnodal

positivem(TAX316)undnodalnegativem(GEICAM9805)Brustkrebs

ErkrankungendesNervensystems

WährendderNachbeobachtungszeitdauerte eine peripheresensorischeNeuropathie bei10

von 84 PatientinnenmitperipherersensorischerNeuropathie amEndederChemotherapiein

dernodalpositiven Brustkrebs-Studie (TAX316)an.

Herzerkrankungen

In derTAX316Studiewurde bei26(3,5%)Patientinnen in derTAC-Gruppe und bei17

(2,3%)Patientinnen inderFAC-Gruppeeine stauungsbedingteHerzinsuffizienzfestgestellt.

MitAusnahmeeinerPatientin wurde beiallen Patientinnen in jederGruppe nachmehrals30

TagenBehandlungszeiteine stauungsbedingteHerzinsuffizienz(CHF)diagnostiziert.2

PatientinnenimTAC-Behandlungsarmund 4Patientinnen imFAC-Behandlungsarmstarben

aufgrundvon Herzversagen.

In derStudieGEICAM9805 entwickelten 3 Patientinnen(0,6%)imTAC-Armund 3

Patientinnen(0,6%)imFAC-ArmeinestauungsbedingteHerzinsuffizienzwährend der

Nachbeobachtungszeit. EinePatientinimTAC-Armverstarb an einerdilatativen

Kardiomyopathie.

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes

In derStudieTAX316dauertein derNachbeobachtungszeitnachdemEnde der

Chemotherapie eine Alopezie bei687 von 744 TAC-Patientinnen undbei645 von 736 FAC-

Patientinnen an.

AmEnde derNachbeobachtungszeit(tatsächliche mediane Nachbeobachtungszeitvon 96

Monaten)bestandeine anhaltende Alopezie bei29 (3,9%)derTAC-Patientinnen und 16

(2,2%)derFAC-Patientinnen.

In derStudieGEICAM9805 bestandin derNachbeobachtungszeit(mediane

Nachbeobachtungszeitvon 10Jahrenund 5Monaten)eineAlopezieundwurdeals

anhaltend bei49 Patientinnen(9,2%)imTAC-Armund bei35 Patientinnen(6,7%)imFAC-

Armbeobachtet. EineAlopezieimZusammenhangmitderStudienmedikation begannoder

verschlechtertesichwährend derNachbeobachtungszeitbei42 Patientinnen(7,9%)

imTAC-Armund bei30Patientinnen(5,8%)im FAC-Arm.

ErkrankungenderGeschlechtsorganeund derBrustdrüse

WährendderNachbeobachtungszeitderStudieTAX316bestandeine Amenorrhö bei121

von 202 Patientinnen,die schon amEnde derChemotherapie eine Amenorrhöaufwiesen.

In derStudieGEICAM9805 bestandin derNachbeobachtungszeit(mediane

Nachbeobachtungszeitvon 10Jahren und 5 Monaten)eineAmenorrhö undwurdeals

anhaltend bei18 Patientinnen(3,4%)imTAC-Armund bei5 Patientinnen(1,0%)imFAC-

Armbeobachtet.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden amVerabreichungsort

In derStudieTAX316wurdenfortbestehendeperiphereÖdeme bei19von 119

Patientinnen mitperipheren Ödemen inderTAC-Gruppeund bei4 von 23Patientinnen in

derFAC-Gruppeberichtet.BeiderGEICAM-9805-Studie hingegen dauerten Lymphödeme

bei4 von den5PatientinnenimTAC-Armund bei1von den 2 PatientinnenimFAC-Arm

amEndederChemotherapieanundgingenwährend derNachbeobachtungszeit

(Nachbeobachtungszeitvon 10Jahren und 5Monaten)nichtzurück.Astheniebestandin

derNachbeobachtungszeit(medianeNachbeobachtungszeitvon 10Jahren und 5

Monaten)undwurdealsanhaltend bei12 Patientinnen(2,3%)imTAC-Armund bei4

Patientinnen(0,8%)imFAC-Armbeobachtet.

Akute Leukämie/MyelodysplastischesSyndrom

NachzehnjährigerNachbeobachtungszeitderStudieTAX316wurdeüber4 Fällevon

akuterLeukämievon den 744 Patientinnen derTAC-Gruppeundüber1Fallvon den 736

Patientinnen derFAC-Gruppeberichtet.FällevonmyelodysplastischemSyndromwurden

bei2 der744Patientinnen derTAC-Gruppeundbei1 der736 Patientinnen derFAC-

Gruppeberichtet.

NachzehnjährigerNachbeobachtungszeitderStudieGEICAM9805trateineakute

Leukämiebei1von 532(0,2%)PatientinnenimTAC-Armauf.EswurdenkeineFällebei

PatientinnenimFAC-Armberichtet.InbeidenBehandlungsgruppenwurdekeine Patientin

mitmyelodysplastischemSyndromdiagnostiziert.

Neutropenische Komplikationen

Die nachfolgendeTabelle zeigt,dassdieInzidenzfürdasAuftreten von NeutropenienGrad

4,febrilenNeutropenien undneutropenischenInfektionen beiPatientinnen vermindertwurde,

die eine primäreG-CSF-Prophylaxeerhielten,nachdemdieseimTAC-Behandlungsarmder

GEICAM-Studie vorgeschrieben wurde.

Neutropenische Komplikationen beiPatientinnen,dieTACmitoderohneprimäre

G-CSF-Prophylaxeerhalten haben(GEICAM9805)

OhneprimäreG-CSF-

Prophylaxe

(n =111)

n(%) MitprimärerG-CSF-

Prophylaxe

(n =421)

n(%)

Neutropenie(Grad 4) 104(93,7) 135(32,1)

FebrileNeutropenie 28(25,2) 23(5,5)

Neutropenische

Infektion 14(12,6) 21(5,0)

Neutropenische

Infektion

(Grad 3-4) 2(1,8) 5(1,2)

TabellarischeAufstellungderNebenwirkungenbeiAdenokarzinomendesMagensfürDocetaxel

75mg/m2inKombinationmitCisplatinund5-Fluorouracil

MedDRA

Organklassensystem Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen

Infektionen undparasitäre

Erkrankungen Neutropenische Infektion;

Infektion (G3/4:11,7%)

Erkrankungen desBlutes

und desLymphsystems Anämie (G3/4:20,9%);

Neutropenie (G3/4:83,2%);

Thrombozytopenie(G3/4:

8,8%);

Febrile Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität(G3/4:

1,7%)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie(G3/4:11,7%)

Erkrankungendes

Nervensystems Periphere sensorische

Neuropathie (G3/4:8,7%) Schwindel(G3/4:

2,3%);Periphere

motorische

Neuropathie (G3/4:

1,3%)

Augenerkrankungen erhöhte

Tränensekretion

(G3/4:

0%)

ErkrankungendesOhrsund

des

Labyrinths verändertes

Hörvermögen (G3/4:

0%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (G3/4:

1,0%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltraktes Diarrhö (G3/4:19,7%);

Übelkeit(G3/4:16%);

Stomatitis(G3/4:23,7%);

Erbrechen(G3/4:14,3%) Obstipation (G3/4:

1,0%);

Gastrointestinalschm

erzen (G3/4:1,0%);

Ösophagitis/Dysphag

ie/Odynophagie

(G3/4:0,7%)

ErkrankungenderHautund

des

Unterhautzellgewebes Alopezie (G3/4:4,0%) Rash/Juckreiz(G3/4:

0,7%);

Nagelveränderungen

(G3/4:

0,7%);

Hautschuppung

(G3/4:0%)

Allgemeine Erkrankungen

und Beschwerden am

Verabreichungsort Lethargie (G3/4:19,0%);

Fieber(G3/4:2,3%);

Flüssigkeitsretention

(schwer/lebensbedrohlich:

1%)

Beschreibung bestimmterNebenwirkungenbeiAdenokarzinomen desMagensfürDocetaxel

75 mg/m 2 in KombinationmitCisplatin und 5-Fluorouracil

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems

UngeachtetderGabevonG-CSF tratenfebrile Neutropenie undneutropenische Infektionbei

17,2%bzw.13,5%derPatienten auf.AlsSekundärprophylaxewurde G-CSF bei19,3%der

Patienten(10,7%derZyklen)gegeben.Febrile Neutropenie bzw.neutropenische Infektion

traten beiprophylaktischerGabevon G-CSF bei12,1%bzw.3,4%derPatienten auf,ohne

prophylaktischeGabevon G-CSF bei15,6%bzw.12,9%derPatienten(siehe Abschnitt4.2).

Tabellarische Aufstellung derNebenwirkungen beiKopf-Hals-KarzinomenfürDocetaxel75

mg/m 2 inKombinationmitCisplatin und5-Fluorouracil

Induktionschemotherapie,gefolgtvon Strahlentherapie (TAX323)

MedDRA

Organklassensyste

m Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Infektion(G3/4:6,3%);

Neutropenische

Infektion

Gutartige,bösartige

und unspezifische

Neubildungen

(einschließlich Zysten

und Polypen) Tumorschmerzen

(G3/4:0,6%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Neutropenie (G3/4:

76,3%);

Anämie(G3/4: 9,2%);

Thrombozytopenie

(G3/4:5,2%) Febrile Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität

(keine schwere)

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie(G3/4:0,6%)

Erkrankungendes

Nervensystems Dysgeusie/Parosmie;

Peripheresensorische

Neuropathie (G3/4:

0,6%) Schwindel

Augenerkrankungen erhöhte

Tränensekretion;

Konjunktivitis

Erkrankungendes

Ohrsund des

Labyrinths beeinträchtigtes

Hörvermögen

Herzerkrankungen Myokardischämie

(G3/4:1,7%) Arrhythmie (G3/4:

0,6%)

Gefäßerkrankungen venöse Erkrankung

(G3/4:0,6%)

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakte

s Übelkeit(G3/4:0,6%);

Stomatitis(G3/4:

4,0%);Diarrhö(G3/4:

2,9%);Erbrechen

(G3/4:0,6%) Obstipation;

Ösophagitis/Dysphag

ie/Odynophagie

(G3/4:

0,6%);

Abdominalschmerzen

;Dyspepsie;

Gastrointestinale

Hämorrhagie(G3/4:

Erkrankungender

Hautund des

Unterhautzellgewebe

s Alopezie (G3/4:

10,9%) Rash/Juckreiz;

trockeneHaut;

Hautschuppung

(G3/4:0,6%)

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankunge

n Myalgie(G3/4: 0,6%)

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Lethargie (G3/4:

3,4%);Pyrexie (G3/4:

0,6%);

Flüssigkeitsretention;

Ödem

Untersuchungen Gewichtszunahme

Induktionschemotherapie,gefolgtvonChemoradiotherapie (TAX324)´

MedDRA

Organklassensyste

m Sehrhäufige

Nebenwirkungen Häufige

Nebenwirkungen Gelegentliche

Nebenwirkungen

Infektionen und

parasitäre

Erkrankungen Infektion(G3/4:3,6%)Neutropenische

Infektion

Gutartige,bösartige

undunspezifische

Neubildungen

(einschließlich Zysten

und Polypen) Tumorschmerzen

(G3/4:1,2%)

Erkrankungendes

Blutesund des

Lymphsystems Neutropenie (G3/4:

83,5%);

Anämie (G3/4:12,4%);

Thrombozytopenie

(G3/4:4,0%);

Febrile Neutropenie

Erkrankungendes

Immunsystems Hypersensitivität

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Anorexie (G3/4:

12,0%)

Erkrankungendes

Nervensystems Dysgeusie/Parosmie

(G3/4:0,4%);

Peripheresensorische

Neuropathie (G3/4:

1,2%) Schwindel(G3/4:

2,0%);

Peripheremotorische

Neuropathie (G3/4:

0,4%)

Augenerkrankungen Erhöhte

Tränensekretion Konjunktivitis

Erkrankungendes

Ohrsund des

Labyrinths beeinträchtigtes

Hörvermögen (G3/4:

1,2%)

Herzerkrankungen Arrhythmie (G3/4:

2,0%) Myokardischämie

Gefäßerkrankungen venöse Erkrankung

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakte

s Übelkeit(G3/4:

13,9%);Stomatitis

(G3/4:20,7%);

Erbrechen(G3/4:

8,4%)Diarrhö(G3/4:

6,8%);

Ösophagitis/Dysphagi

e/Odynophagie (G3/4:

12,0%);Obstipation

Dyspepsie (G3/4:

0,8%);

Gastrointestinalschm

erzen (G3/4:1,2%);

Gastrointestinale

Hämorrhagie(G3/4:

0,4%)

Erkrankungender

Hautund des

Unterhautzellgewebe

s Alopezie (G3/4:4,0%);

Rash/Juckreiz trockeneHaut;

Hautabschuppung

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankunge

n Myalgie(G3/4: 0,4%)

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerden am

Verabreichungsort Lethargie (G3/4:

4,0%);Pyrexie (G3/4:

3,6%);

Flüssigkeitsretention

(G3/4:1,2%);

Ödem(G3/4:1,2%)

Untersuchungen Gewichtsabnahme Gewichtszunahme

Post-MarketingExperience

Gutartige,bösartige undunspezifischeNeubildungen (einschließlichZysten und Polypen)

In ZusammenhangmitDocetaxelwurden Fälle von akutermyeloischerLeukämie und

myelodysplastischemSyndromberichtet,wenn esin Kombination mitanderen

Chemotherapeutika und/odermitRadiotherapie angewandtwurde.

ErkrankungendesBlutesund desLymphsystems

Knochenmarksdepression und andere hämatologische Nebenwirkungen wurden berichtet.

Disseminierte intravasale Koagulation (DIC),oftin VerbindungmitSepsisodermultiplem

Organversagen,wurde berichtet.

ErkrankungendesImmunsystems

Einige Fälle von anaphylaktischemSchock,manchmaltödlich,wurden berichtet.

ErkrankungendesNervensystems

UnterderDocetaxel-Gabewurden in seltenenFällen Krämpfeodervorübergehende

Bewusstlosigkeitbeobachtet.Diese Reaktionentretenmanchmalwährend derInfusion des

Arzneimittelsauf.

Augenerkrankungen

In sehrseltenen Fällen wurde von vorübergehenden Sehstörungen(Lichtblitze,Skotome)

berichtet,dietypischerweise während derInfusion desArzneimittelsundin Verbindungmit

Überempfindlichkeitsreaktionen auftraten.Sie waren nachAbbruchderInfusion reversibel.

Selten wurde überTränenflussmitoderohneKonjunktivitisund überTränenkanalverschluss

mitübermäßigemAugentränenberichtet.Fälle von zystoidenMaculaödemen (CMO)sindbei

Patienten berichtetworden,diemitDocetaxelbehandeltwurden.

ErkrankungendesOhrsund desLabyrinths

Seltene Fälle von Ototoxizität,Hörstörungenund/oderVerlustdesGehörswurdenberichtet.

Herzerkrankungen

In seltenenFällen wurde überMyokardinfarkteberichtet.

Gefäßerkrankungen

ÜberdasAuftreten venöserThromboembolien wurde seltenberichtet.

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsund Mediastinums

Ein akutesAtemnotsyndromundFälle interstitiellerPneumonie/Pneumonitis,interstitieller

Lungenerkrankung,Lungenfibrose undrespiratorischerInsuffizienzbishinzum

Lungenversagen,manchmaltödlich verlaufend,wurden seltenbeobachtet.Seltene Fälle von

Strahlenpneumonitiswurden berichtetbeiPatienten,diegleichzeitigeineRadiotherapie

erhielten.

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

In seltenenFällen wurde überDehydratation alsFolgegastrointestinalerStörungen,

gastrointestinalerPerforationen,ischämischerKolitis,Kolitisund neutropenieinduzierter

Enterokolitisberichtet.Seltenkameszu mechanischemund paralytischemIleus.

Leber-und Gallenerkrankungen

In sehrseltenen Fällen wurde von einerHepatitisberichtet,manchmalmittödlichem

Ausgang,insbesonderebeiPatientenmitvorbestehenden Lebererkrankungen.

ErkrankungenderHautund desUnterhautzellgewebes

Eswurde übersehrseltene Fälle von kutanemLupuserythematodesundbullösen

Hautausschlägen wie Erythema multiforme,Stevens-Johnson-Syndromund toxische

epidermale Nekrolyse unterDocetaxelberichtet.In einigenFällenkönntenauch andere

Begleitfaktorenzu derEntwicklung dieserWirkungenbeigetragenhaben.FürDocetaxel

wurde von sklerodermieähnlichen Veränderungen beinormalerweise zuvoraufgetretenen

peripheren Lymphödemen berichtet.Eswurden Fälle von persistierenderAlopezie berichtet.

Nieren-undHarnwegserkrankungen

Eswurden Fälle von Niereninsuffizienzund-versagenberichtet.In ungefähr20%dieser

Fälle gab eskeine Risikofaktorenfürein akutesNierenversagen,wie z.B.begleitend

verabreichte,nierenschädigende ArzneimittelundMagen-Darm-Erkrankungen.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden amVerabreichungsort

ÜberstrahleninduzierteReaktionen (sog.Radiation-Recall-Phänomen)wurde selten

berichtet.Die Flüssigkeitsretentionen waren nichtvon akuterOligurieoderniederem

Blutdruckbegleitet.VonDehydratation und Lungenödemen wurde nurselten berichtet.

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen

Fälle von Hyponatriämie sind berichtetworden,meistensverbundenmitDehydratation,

Erbrechenund Pneumonie.

Meldungdes Verdachts aufNebenwirkungen

Die MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungennach derZulassungistvongroßer

Wichtigkeit.Sie ermöglichteinekontinuierliche ÜberwachungdesNutzen-Risiko-

VerhältnissesdesArzneimittels.

Angehörigevon Gesundheitsberufensind aufgefordert,jedenVerdachtsfalleiner

NebenwirkungdemBundesinstitutfürArzneimittelund Medizinprodukte,Abt.

Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3,D-53175Bonn,Website: www.bfarm.de

anzuzeigen.

4.9 Überdosierung

Eswurde überwenige Fälle einerÜberdosierung berichtet.EsstehtkeinspezifischesAntidot

fürDocetaxelzurVerfügung.ImFalle einerÜberdosierungistdie Einweisung desPatienten

in eine entsprechende Einrichtungsowie die engmaschige Kontrolle dervitalen Funktionen

angezeigt.BeiÜberdosierungkanneine VerschlimmerungderNebenwirkungenerwartet

werden.Die primärzu erwartenden Komplikationen einerÜberdosierungsind

Knochenmarksuppression,periphere NeurotoxizitätundMukositis.Patienten sollten nach

einerfestgestellten Überdosierung soschnellwiemöglichG-CSFin therapeutischer

Dosierung erhalten.Je nach Bedarfsolltenweiteregeeignete Maßnahmenergriffenwerden.

5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Taxane

ATC-Code:L01CD02

Wirkprinzip

Docetaxelisteine antineoplastischwirksame Substanz,derenWirkungaufeiner

gesteigertenPolymerisation von Tubulin zu stabilen Mikrotubuliberuht.Gleichzeitigwird die

Depolymerisation gehemmt,waszu einerdeutlichenAbnahmeanfreiemTubulin führt.Die

Anlagerung von Docetaxelan dieMikrotubuliändertnichtsan derZahlihrerProtofilamente.

In-vitro-Untersuchungenzeigen,dassDocetaxeldasmikrotubuläreNetzwerkderZellen

zerstört,welchesfürlebenswichtige ZellfunktionenderMitose-und Interphasenessenziell

ist.

PharmakodynamischeWirkungen

Docetaxelistinvitrozytotoxisch gegenüberverschiedenen tierischen undmenschlichen

Tumorzelllinien und inklonogenenAssaysgegenfrisch biopsiertemenschliche Tumorzellen.

Docetaxelerreichthohe intrazelluläre Konzentrationen und eine langeintrazelluläre

Verweildauer.ZusätzlichwarDocetaxelbeieinigen,abernichtallen Zelllinien aktiv,die

vermehrtp-Glykoproteinbilden,dasaufdem„MultidrugResistanceGene“codiertist.Invivo

wirktDocetaxelunabhängigvomApplikationszeitplan und zeigtein breitesAktivitätsspektrum

gegenüberfortgeschrittenen Maustumorenundmenschlichen Xenografttumoren.

KlinischeWirksamkeitund Sicherheit

Brustkrebs

Docetaxelin Kombination mitDoxorubicin undCyclophosphamid:adjuvanteTherapie

Patientinnen mitoperablem,nodalpositivemBrustkrebs(TAX316)

Die Daten einermultizentrischenoffenenrandomisierten Studie stützen die Anwendungvon

Docetaxelfürdieadjuvante Behandlungvon Patientinnenmitoperablem,nodalpositivem

BrustkrebsundKPS≥80%zwischen18und70Jahren.

Nach StratifikationnachderZahlderbefallenen Lymphknoten(1-3,4+)wurden 1491

Patientinnen randomisiertunderhieltenentweder1 StundenachGabevon Doxorubicin 50

mg/m 2

und Cyclophosphamid 500mg/m 2

Docetaxel75 mg/m 2

(TAC-Arm)oderDoxorubicin

50mg/m 2 ,gefolgtvon Fluorouracil500mg/m 2 und Cyclophosphamid 500mg/m 2 (FAC-

Arm).BeideTherapieregime wurden alle 3Wochen einmalüber6Zyklengegeben.

Docetaxelwurde als1-stündige Infusiongegeben,alle anderenArzneimittelwurden als

intravenöserBolusamersten Tag gegeben.G-CSF wurde alsSekundärprophylaxe

Patientinnen verabreicht,beidenen einekomplizierteNeutropenieauftrat(febrile

Neutropenie,verlängerteNeutropenieoderInfektion).PatientinnenimTAC-Armerhielten

eine antibiotische Prophylaxe mitCiprofloxacin 500 mg oralzweimaltäglich über10Tage,

beginnend amTag 5jedesZyklus,odereine vergleichbareTherapie.Inbeiden Armen

erhielten PatientinnenmitpositivemEstrogen-und/oderProgesteron-Rezeptor-Statusnach

demletztenZyklusderChemotherapie täglich 20mgTamoxifenüber5 Jahre.Ergänzend

wurde in den teilnehmenden EinrichtungeneineBestrahlungstherapiegemäß aktuellgültigen

Richtlinien geplantundbei69%derPatientinnen angewendet,die TACerhielten,und bei

72%derPatientinnen,die FACerhielten.Eswurden zweiInterimsanalysen und eine

abschließendeAnalyse durchgeführt.Die ersteInterimsanalyse wurde fürdenZeitpunktvon

3 Jahrennachdemdie Hälfte derPatientinnen indie Studie eingeschlossen wargeplant.Die

zweite Interimsanalyse wurde durchgeführt,nachdem400DFS-Ereignisse berichtetworden

waren,welche zu einermedianen Nachbeobachtungsdauervon 55Monatenführten.Die

endgültige Analyse wurde durchgeführt,alsalle Patientinnen ihre10-Jahres

Nachbeobachtungsuntersuchung erreichten(esseidenn sie hattenein DFS-Ereignisoder

fielen vorherausderNachbeobachtung heraus).KrankheitsfreiesÜberleben (DFS)warder

primäreWirksamkeitsendpunktunddieGesamtüberlebensrate(OS)wardersekundäre

Wirksamkeitsendpunkt.

Die endgültige Analysewurde miteineraktuellen medianen Nachbeobachtungszeitvon 96

Monaten durchgeführt.FürdenTAC-Armwurde imVergleich zu demFAC-Armein

signifikantlängereskrankheitsfreiesÜberlebengezeigt.DieWahrscheinlichkeiteines

Rückfallsinnerhalb von10 JahrenwarbeimitTACbehandelten Patientinnengeringeralsbei

den mitFACbehandelten Patientinnen(39%gegenüber45%),waseine absolute

Risikoreduzierung von 6%(p =0,0043)bedeutete.AuchdieGesamtüberlebenszeitnach 10

Jahren warimTAC-ArmsignifikantlängeralsimFAC-Arm(76%gegenüber69%),waseine

absolute Reduzierung desTodesfallrisikosvon 7%(p =0,002)bedeutete.Da der

beobachteteNutzen beiPatientinnenmitmehrals4 positiven Lymphknoten beim

krankheitsfreien Überleben und beimGesamtüberleben statistischnichtsignifikantwar,

konnte ein positivesNutzen-Risiko-VerhältnisfürTAC-Patientinnenmitmehrals4positiven

Lymphknoten mitderendgültigenAnalyse nichtvollständigbelegtwerden.

Zusammenfassendzeigen die Studienergebnisse ein positivesNutzen-Risiko-Verhältnisfür

TACverglichen mitFAC.

DiemitTACbehandelte Patientinnengruppewurde gemäßprospektivdefinierten

Hauptprognosefaktoren analysiert:

Krankheitsfreies

Überleben Gesamtüberlebenszeit

Patientinnengrupp

e Zahl

der

Patien-

tinnen Hazard

Ratio* 95%CIp = Hazard

Ratio* 95%CI p =

Zahlderpositiven

Lymphknoten

Gesamt 745 0,80 0,68-

0,93 0,00430,74 0,61-

0,90 0,0020

1-3 467 0,72 0,58-

0,91 0,00470,62 0,46-

0,82 0,0008

4+ 278 0,87 0,70-

1,09 0,22900,87 0,67-

1,12 0,2746

*Ein Hazard Ratio von wenigerals1zeigtan,dassTACimVerhältniszu FACmiteiner

längerenkrankheitsfreienÜberlebenszeitund Gesamtüberlebenszeiteinhergeht.

Patientinnen mitoperablem,nodalnegativemBrustkrebs,diefüreineChemotherapieinfrage

kommen(GEICAM9805)

Die Daten einermultizentrischenoffenenrandomisierten Studie stützen die Anwendungvon

Docetaxelfürdieadjuvante Behandlungvon Patientinnen mitoperablem,nodalnegativem

Brustkrebs,diefüreineChemotherapie infragekommen.1060Patientinnen wurden

randomisiertunderhielten entweder1 Stunde nach Gabevon Doxorubicin 50mg/m 2 und

Cyclophosphamid 500 mg/m 2 Docetaxel75 mg/m 2 (539 Patienten imTAC-Arm)oder

Doxorubicin 50 mg/m 2 ,gefolgtvon Fluorouracil500mg/m 2 und Cyclophosphamid 500mg/m 2

(521 Patienten imFAC-Arm),alsadjuvanteTherapiefürPatientinnenmitoperablem,nodal

negativemBrustkrebsmithohemRezidivrisiko gemäß denSt.-Gallen-Kriterien von 1998

(Tumorgröße>2cmund/odernegativerEstrogen-und Progesteron-Rezeptor-Status

und/oderhohe histologische Differenzierung/hoherKerngrad(Grad2 bis3)und/oderAlter

<35Jahre).BeideTherapieregimewurden alle 3Wochen einmalüber6 Zyklengegeben.

Docetaxelwurde als1-stündigeInfusiongegeben,alle anderenArzneimittelwurden

intravenösamerstenTag alle dreiWochengegeben.Eine primäreProphylaxe mitG-CSF

wurdeimTAC-Armvorgeschrieben,nachdem230 Patientinnenrandomisiertworden waren.

Die InzidenzfürdasAuftretenvon Neutropenien,febrilen Neutropenien und neutropenischen

InfektionenGrad4 wurde beiPatientinnen,die eine primäreG-CSF-Prophylaxe erhalten

hatten,vermindert(sieheAbschnitt4.8).In beidenArmen erhielten Patientinnen mit

positivemEstrogen-und/oderProgesteron-Rezeptor-Statusnachdemletzten Zyklusder

Chemotherapie einmaltäglich 20mgTamoxifenüber5Jahre.Ergänzend wurde in den

teilnehmenden Einrichtungeneine Bestrahlungstherapiegemäßaktuellgültigen Richtlinien

verabreichtundbei57,3%derPatientinnen angewendet,dieTACerhielten,undbei51,2%

derPatientinnen,dieFACerhielten.

EineprimäreAnalyseund eineaktualisierteAnalysewurden durchgeführt.Dieprimäre

Analysewurdedurchgeführt, alsallePatientinnen eineNachbeobachtungszeitvonmehrals

5Jahren(medianeNachbeobachtungszeitvon 77 Monaten)absolvierthatten.Die

aktualisierteAnalysewurde durchgeführt, alsallePatientinnen die10-Jahres-Visiteder

Nachbeobachtungszeit(medianeNachbeobachtungszeitvon 10Jahren und 5 Monaten)

absolvierthatten(esseidenn,siehatten einDFS-Ereignisodersindvorherausder

Nachbeobachtungszeitausgeschieden).

DaskrankheitsfreieÜberleben(diseasefreesurvival,DFS)warderprimäre

Wirksamkeitsendpunktund dasGesamtüberleben(overallsurvival,OS)wardersekundäre

Wirksamkeitsendpunkt.

Während dermedianenNachbeobachtungszeitvon 77 MonatenwurdefürdenTAC-Arm im

Vergleich zu demFAC-Armein signifikantlängereskrankheitsfreiesÜberlebengezeigt.Die

WahrscheinlichkeiteinesRückfallswarbeimitTACbehandelten Patientinnen um32%

geringeralsbeidenmitFACbehandelten Patientinnen (Hazard Ratio =0,68;95%CI[0,49-

0,93];p=0,01).Während dermedianenNachbeobachtungszeitvon 10Jahren und 5

Monatenwardie WahrscheinlichkeiteinesRückfallsbeimitTACbehandelten Patientinnen

um16,5%geringeralsbeidenmitFACbehandelten Patientinnen(HazardRatio=0,84;

95%CI[0,65-1,08];p=0,1646).DFS-Datenwaren statistischnichtsignifikant,abermit

einempositivenTrendzugunstenvonTACverbunden.

Währendder medianen Nachbeobachtungszeit von77Monaten wardie

GesamtüberlebenszeitimTAC-ArmsignifikantlängeralsimFAC-Arm,waseine

ReduzierungdesTodesfallrisikosdermitTACbehandeltenPatientinnenvon24%

bedeutete(Hazard Ratio=0,76;95%CI[0,46-1,26;p=0,29]).Allerdingsgab eskeine

signifikantenUnterschiedebeiderVerteilungderGesamtüberlebenszeitzwischen den

beidenGruppen.

Während dermedianenNachbeobachtungszeitvon 10Jahrenund 5Monatenwarbeimit

TACbehandelten Patientinnen dasTodesfallsrisiko um9%imVergleichzu denmitFAC

behandelten Patientinnenreduziert(HazardRatio =0,91;95%CI[0,63-1,32]).Die

Überlebensratewar93,7%imTAC-Armund91,4%imFAC-ArmzumZeitpunktder8-

Jahres-Nachbeobachtungundlagbei91,3%imTAC-Armund bei89%imFAC-Armzum

Zeitpunktder10-Jahres-Nachbeobachtung.

DaspositiveNutzen-Risiko-VerhältnisfürTACimVergleichzu FACbliebunverändert.

DiemitTACbehandelte Patientinnengruppewurde gemäßprospektivdefinierten

Hauptprognosefaktorenin derPrimäranalyse(während dermedianenNachbeobachtungszeit

von77Monaten)analysiert(siehe nachfolgendeTabelle):

Analyse derUntergruppe-AdjuvanteTherapie von Patientinnenmitnodalnegativem

Brustkrebs(Intent-to-Treat-Analyse)

Krankheitsfreies Überleben

Patientinnengruppe Anzahlder

Patientinnen inder

TAC-Gruppe Hazard Ratio* 95%CI

Gesamt 539 0,68 0,49-0,93

Altersklasse 1

<50Jahre 260 0,67 0,43-1,05

≥50Jahre

279 0,67 0,43-1,05

Altersklasse 2

<35Jahre 42 0,31 0,11-0,89

≥35Jahre

497 0,73 0,52-1,01

Hormonrezeptor-

Status

Negativ 195 0,7 0,45-1,1

Positiv 344 0,62 0,4-0,97

Tumorgröße

≤2cm

285 0,69 0,43-1,1

>2cm 254 0,68 0,45-1,04

HistologischerGrad

Grad1 (einschließlich

Gradnichtbestimmt) 64 0,79 0,24-2,6

Grad 2 216 0,77 0,46-1,3

Grad 3 259 0,59 0,39-0,9

MenopausalerStatus

Prämenopausal 285 0,64 0,40-1

Postmenopausal 254 0,72 0,47-1,12

*Ein Hazard Ratio (TAC/FAC)kleinerals1gibtan,dassTACmiteinerlängeren

krankheitsfreien ÜberlebenszeitassoziiertistalsFAC.

ExploratorischeSubgruppen-Analysen deskrankheitsfreienÜberlebensbeiPatientinnen,die

den St.-Gallen-KriterienzurChemotherapie von2009 entsprechen–(ITT-Gruppe)wurden

durchgeführtundnachfolgendpräsentiert

TAC

FAC Hazard Ratio

(TAC/FAC)

Subgruppe (n=539) (n =521) (95%CI) p-Wert

Erfüllen die relative

Indikation füreine

Chemotherapiea

Nein

18/214

(8,4%)

26/227 (11,5%)

0.796

(0,434–1,459)

0,4593

Ja

48/325

(14,8%)

69/294 (23,5%)

0,606

(0,42–0,877)

0,0072

TAC =Docetaxel,Doxorubicin und Cyclophosphamid.

FAC =5-Fluorouracil,Doxorubicin und Cyclophospamid.CI=Konfidenzintervall;ER=

Estrogenrezeptor.

PR=Progesteronrezeptor

ER/PRnegativoderGrad3oderTumorgröße >5 cm.

Fürdiegeschätzte Hazard Ratiowurde einproportionalesCox-Hazard-Modellmitden

BehandlungsgruppenalsFaktorgenutzt.

DocetaxelalsMonotherapie

Eswurden zweirandomisierte Phase-III-VergleichsstudienmitDocetaxelbeider

empfohlenen Dosierungvon 100 mg/m 2 alle 3Wochen durchgeführt.Insgesamtumfassten

diese Studien 326Brustkrebspatientinnen,beidenen eineTherapiemitAlkylanzien versagte,

und 392 Brustkrebspatientinnen,beidenen eineTherapie mitAnthracyclinen versagte.

BeiPatientinnen,beidenen eineTherapiemitAlkylanzienversagte,wurde Docetaxelmit

Doxorubicin (75 mg/m 2 alle 3Wochen)verglichen.DocetaxelerhöhtedieResponserate

(52%gegenüber37%,p=0,01)und verkürztedie ZeitbiszumEinsetzenderWirkung(12

Wochengegenüber23Wochen,p=0,007)ohne BeeinflussungderGesamtüberlebenszeit

(Docetaxel15 MonategegenüberDoxorubicin 14 Monate,p=0,38)oderderZeitbiszum

FortschreitenderErkrankung (Docetaxel27WochengegenüberDoxorubicin 23Wochen,p

=0,54).

DreiPatientinnen(2%),die mitDocetaxelbehandeltwurden,unterbrachen dieBehandlung

aufgrundvon Flüssigkeitsretentionen,wohingegen 15 Patientinnen (9%),die mitDoxorubicin

behandeltwurden,die BehandlungwegenKardiotoxizitätunterbrachen(3Fälle von

HerzinsuffizienzmittödlichemAusgang).

Bei Patientinnen,beidenen eineTherapiemitAnthracyclinen versagte,wurde Docetaxelmit

einerKombinationvon Mitomycin Cund Vinblastin (12mg/m 2 alle 6Wochen und 6mg/m 2

alle 3Wochen)verglichen.DocetaxelerhöhtedieResponserate(33%gegenüber12%,p<

0,0001),verlängerte dieZeitbiszumFortschreiten derErkrankung(19Wochengegenüber

11Wochen,p=0,0004)und verlängerte dieGesamtüberlebenszeit(11 Monategegenüber9

Monaten,p =0,01).

DasSicherheitsprofilvon Docetaxelentsprach während dieserbeiden Phase-III-Studien dem

Sicherheitsprofil,dasinPhase-II-Studien(sieheAbschnitt4.8)beobachtetwurde.

Eine offenemultizentrische Phase-III-Studie wurde durchgeführt,umDocetaxelals

Monotherapie mitPaclitaxelzurBehandlungvon Patientinnenmitfortgeschrittenem

Brustkrebszu vergleichen,die in einervorherigenTherapie ein Anthracyclin erhaltenhatten.

Insgesamtwurden 449 Patientinnen randomisiert,die entwedereine Monotherapiemit

Docetaxel100 mg/m 2 alseinstündigeInfusionerhielten oderPaclitaxel175 mg/m 2 als3-

stündigeInfusion.BeideRegimewurden alle 3Wochen wiederholt.

Docetaxelverlängertedie mediane ZeitbiszurProgression(24,6Wochengegenüber15,6

Wochen;p<0,01)und die mediane Überlebenszeit(15,3 Monategegenüber12,7 Monaten;

p =0,03),ohne denprimären Endpunkt,dieGesamtansprechrate(32%gegenüber25%,p=

0,10),zu beeinflussen.

MitDocetaxelin derMonotherapie wurdenmehrGrad-3/4-Nebenwirkungen beobachtet

(55,4%)alsbeiPaclitaxel(23,0%).

Docetaxelin Kombination mitDoxorubicin

Eine großerandomisierte Phase-III-Studie mit429 vorherunbehandeltenPatientinnen mit

metastasiertemBrustkrebswurde mitDoxorubicin (50mg/m 2 )in Kombination mitDocetaxel

(75 mg/m 2 ) (AT-Arm)gegenDoxorubicin(60 mg/m 2 )inKombination mitCyclophosphamid

(600 mg/m 2 ) (AC-Arm)durchgeführt.Beide Dosierungsschematawurdenalle dreiWochen,

jeweilsam1.Tag,verabreicht.

Die ZeitbiszurProgression (TTP)warimAT-ArmsignifikantlängeralsimAC-Arm,

p =0,0138.DiemedianeTTPbetrug 37,3Wochen (95%CI:33,4-42,1)imAT-Armund31,9

Wochen(95%Cl:27,4-36,0)imAC-Arm.

Die Gesamt-Responserate(ORR)wargegenüberdemAC-Arm im AT-Arm

signifikanterhöht,p=0,009.DieORRbetrug59,3%(95%CI:52,8-65,9)imAT-Armund

46,5%(95%CI:39,8-53,2)imAC-Arm.

In dieserStudiewurde imAT-Armein häufigeresAuftreten von schwererNeutropenie(90%

gegenüber68,6%),Neutropenie mitFieber(33,3%gegenüber10%),Infektionen (8%

gegenüber2,4%),Diarrhö (7,5%gegenüber1,4%),Asthenie (8,5%gegenüber2,4%)und

Schmerzen (2,8%gegenüber0%)alsimAC-Armbeobachtet.Andererseitswurde imAC-

Armhäufigereine schwere Anämie (15,8%gegenüber8,5%)alsimAT-Armbeobachtet.

Darüberhinauszeigtesich imAC-Armhäufigereine schwereKardiotoxizitätwie

Herzinsuffizienz(3,8%gegenüber2,8%),Reduzierungderabsoluten linksventrikulären

Auswurfrate(LVEF)ummehrals20%(13,1%gegenüber6,1%)bzw.ummehrals30%

(6,2%gegenüber1,1%).DerTodtratbei1 Patientin imAT-Arm (Herzinsuffizienz)und bei4

Patientinnen imAC-Armein (einmalaufgrundeinesseptischenSchocksund dreimalwegen

Herzinsuffizienz).

In beiden Behandlungsarmen wardie Lebensqualität,kontrolliertanhand desEORTC-

Fragebogens,vergleichbarundverändertesich während derBehandlungund der

Nachbeobachtungnicht.

Docetaxelin Kombination mitTrastuzumab

Docetaxelin Kombination mitTrastuzumab wurde zurBehandlung von Patientinnenmit

metastasiertemMammakarzinomeingesetzt,derenTumore HER2 überexprimiertenunddie

vorhernochkeine Chemotherapiefürihremetastasierte Erkrankungerhalten hatten.

186 Patientinnen wurdenrandomisiertund erhieltenentwederDocetaxel(100 mg/m 2 )in

KombinationmitTrastuzumab oderalsMonotherapie;60%derPatientinnen hatten zuvor

bereitseineAnthracyclin-basierteadjuvante Chemotherapie erhalten.Docetaxelplus

TrastuzumabwarwirksambeiPatientinnen unabhängigdavon,ob sie vorherAnthracycline

adjuvanterhalten hatten.

Die Immunohistochemiewardie häufigsteTestmethode zurErmittlungeinerHER2-

Überexpression (IHC)indieserpivotalen Studie.Eine kleine AnzahlderPatientinnen wurde

mittelsFluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH)getestet.IndieserStudiehatten 87%der

teilnehmenden Patientinnen eine Erkrankung,dieIHC3+war,und 95%derteilnehmenden

Patientinnen hatten eineErkrankung mitIHC3+und/oderFISH-positiv.Die Daten zur

Wirksamkeitsindinderfolgenden Tabellezusammengefasst:

Parameter DocetaxelplusTrastuzumab 1

n =92 Docetaxel 1

n =94

Ansprechrate

(95%CI) 61%

(50-71) 34%

(25-45)

Mediane Ansprechzeit

(Monate)

(95%CI)

11,4

(9,2-15,0)

5,1

(4,4-6,2)

MedianeTTP(Monate)

(95%CI) 10,6

(7,6-12,9) 5,7

(5,0-6,5)

Mediane Überlebenszeit

(Monate)

(95%CI) 30,5 2

(26,8-n.b.) 22,1 2

(17,6-28,9)

TTP=timetoprogression (ZeitspannebiszurProgression);„n.b.”bedeutet,dassderWert

nicht

bestimmtwerdenkonnteodernoch nichterreichtwar.

Gesamtpopulation (intent-to-treat).

2 Geschätzte medianeÜberlebenszeit.

Docetaxelin KombinationmitCapecitabin

Die Daten einermultizentrischen,randomisierten,kontrollierten Phase-III-Studie stützen den

Einsatzvon DocetaxelinKombinationmitCapecitabin beiderBehandlungvon Patientinnen

mitlokalfortgeschrittenemodermetastasiertemMammakarzinomnach Versagen einer

zytotoxischen Chemotherapie,die einAnthracyclin beinhaltete.In dieserStudie wurden 255

Patientinnen randomisierteinerBehandlungmitDocetaxel(75mg/m 2 alseinstündige

intravenöse Infusion alle3Wochen)plusCapecitabin (1250 mg/m 2 zweimaltäglich über2

Wochen,gefolgtvon einereinwöchigenTherapiepause)zugeteilt.256 Patientinnen wurden

randomisierteinerBehandlungmitDocetaxelallein (100mg/m 2

alseinstündige intravenöse

Infusion alle 3Wochen)zugeteilt.Die ÜberlebensratewarimStudienarmmitderDocetaxel-

Capecitabin-Kombination höher(p=0,0126).Die mediane Überlebensdauerbetrug 442

Tage(Docetaxel+Capecitabin)gegenüber352Tagen(Docetaxelallein).Die objektive

GesamtansprechrateindergesamtenrandomisiertenPopulation (Bewertung des

Untersuchungsleiters)betrug41,6%(Docetaxel+Capecitabin)gegenüber29,7%

(Docetaxelallein);p=0,0058.

Die ZeitbiszumFortschreiten derErkrankung warimStudienarmmitderDocetaxel-

Capecitabin-Kombination länger(p <0,0001).

DermedianeZeitraumbiszumFortschreitenderErkrankung betrug186Tage(Docetaxel+

Capecitabin)gegenüber128 Tagen (Docetaxelallein).

NichtkleinzelligerLungenkrebs

Patienten mitvorherigerChemotherapiemitoderohneStrahlentherapie

In einerPhase-III-Studiean vorbehandelten Patienten wardie ZeitbiszurProgression(12,3

Wochengegenüber7Wochen)unddieGesamtüberlebensratefürDocetaxelin einer

Dosierung von 75mg/m 2 imVergleich zursupportiven Behandlungsignifikantverlängert.

Auch die 1-Jahres-ÜberlebensratewarfürDocetaxel(40%)imVergleichzursupportiven

Behandlung(16%)verlängert.DerBedarfanmorphinhaltigen Schmerzmitteln (p<0,01),

nichtmorphinhaltigen Schmerzmitteln (p<0,01),anderenkrankheitsbedingten Arzneimitteln

(p =0,06)und Strahlentherapie (p<0,01)warbeiPatientenmitDocetaxel-Therapie in einer

Dosierung von 75mg/m 2

imVergleich zursupportiven Behandlunggeringer.

In derGruppederauswertbaren Patienten betrugdie Responserate6,8%,und dermediane

ZeitraumbiszumFortschreiten derErkrankungwar26,1Wochen.

Docetaxelin Kombination mitplatinhaltigen Agenzien beinichtchemotherapeutisch

vorbehandelten Patienten

In einerPhase-III-Studiewurden 1218 PatientenmitnichtresezierbaremNSCLCimStadium

IIIBoderIVundeinemKarnofsky-Indexvon 70%odergrößer,die vorherkeine

Chemotherapie erhaltenhatten,randomisiert;sieerhielten entwederalle dreiWochen75

mg/m 2 Docetaxel(T)alseinstündigeInfusion,gefolgtvon 75mg/m 2 Cisplatin (Cis)über30-

60 Minuten (TCis),alle dreiWochen75mg/m 2

DocetaxelalseinstündigeInfusion in

KombinationmitCarboplatin (Cb)(AUC6mg/ml·min)über30-60 Minuten oderamTag1,8,

15,22eines4-wöchentlichen Zyklus25mg/m 2 Vinorelbin (V)über6-10 Minuten,gefolgtvon

100mg/m 2 CisplatinamTag1(VCis).

In derfolgendenTabellesind die Überlebensrate,dermediane Zeitraumbiszum

FortschreitenderErkrankung und dieResponseratefürzweiStudienarmeaufgezeigt:

TCis

n =408 VCis

n =404 StatistischeAuswertung

Gesamtüberlebensrate

(primärerEndpunkt):

Mediane Überlebensdauer

(Monate)

1-Jahres-Überlebensrate(%)

2-Jahres-Überlebensrate(%)

11,3

46

21

10,1

41

14

Hazard Ratio:1,122[97,2%CI:

0,937;1,342]*

Differenz:5,4%

[95%CI:-1,1;12,0]

Differenz: 6,2%[95%CI:0,2; 12,3]

Mediane Zeitbiszur

Progression

(Wochen):

22,0

23,0

Hazard Ratio:1,032[95%CI:

0,876;1,216]

Gesamtansprechrate (%): 31,6 24,5 Differenz: 7,1%[95%CI:0,7; 13,5]

*Korrigiertfürmultiple Vergleicheund adjustiertfürdieStratifikationsfaktoren

(Erkrankungsstatus,Behandlungsland),basierend aufderauswertbaren

Patientenpopulation.

Sekundäre Endpunkte schlossen Schmerzänderung,BewertungderLebensqualitätmit

EuroQoL-5D,Skalierung derBronchialkarzinom-assoziierten Symptomeund Änderung des

„KarnofskyPerformanceStatus“ein.Die ErgebnissedieserEndpunktestützten die Resultate

derprimärenEndpunkte.

Fürdie Docetaxel-Carboplatin-Kombinationkonnte imVergleich zumReferenzarmVCis

wedereine äquivalenteWirksamkeitnocheine Nichtunterlegenheitnachgewiesen werden.

Prostatakarzinom

Die SicherheitundWirksamkeitvon Docetaxelin KombinationmitPrednison/Prednisolon

wurden in einerrandomisierten,multizentrischen Phase-III-Studie beiPatientenmit

hormonrefraktäremmetastasierendemProstatakarzinomermittelt.Insgesamtwurden 1006

PatientenmitKPS≥60randomisiertunddabeieinerderfolgendenBehandlungsgruppen

zugeordnet:

Docetaxel75 mg/m 2 alle3Wochenüber10Zyklen

Docetaxel30 mg/m 2 wöchentlich während derersten5Wochenvon 5 Zyklen à6

Wochen

Mitoxantron 12mg/m 2 alle 3Wochenüber10Zyklen

Beiallen 3 Dosierungsregimenwurdenkontinuierlich 5mgPrednisonoderPrednisolon

zweimal täglichalsBegleitmedikation verabreicht.

Patienten,die Docetaxelalle dreiWochenerhielten,zeigteneine signifikantlängere

GesamtüberlebenszeitgegenüberdenPatienten,die mitMitoxantron behandeltwurden.

DerAnstieg derÜberlebenszeit,derimDocetaxel-ArmbeiwöchentlicherGabe gesehen

wurde,warnichtstatistisch signifikantimVergleichzu demAnstiegimMitoxantron-

Kontrollarm.EndpunktefürdieklinischeWirksamkeitimDocetaxel-ArmimVergleich zu dem

Kontrollarmsind in derfolgendenTabelle zusammengefasst:

Endpunkt Docetaxelalle 3

Wochen Docetaxel

wöchentlich Mitoxantron alle

3 Wochen

ZahlderPatienten

Mediane Überlebensdauer

(Monate)

95%CI

Hazard Ratio

95%CI

p-Wert* 335

18,9

(17,0-21,2)

0,761

(0,619-0,936)

0,0094 334

17,4

(15,7-19,0)

0,912

(0,747-1,113)

0,624 337

16,5

(14,4-18,6)

--

--

--

ZahlderPatienten

PSA**-Ansprechrate(%)

95%CI

p-Wert* 291

45,4

(39,5-51,3)

0,0005 282

47,9

(41,9-53,9)

<0,0001 300

31,7

(26,4-37,3)

--

ZahlderPatienten

Ansprechrate Schmerzen (%)

95%CI

p-Wert* 153

34,6

(27,1-42,7)

0,0107 154

31,2

(24,0-39,1)

0,0798 157

21,7

(15,5-28,9)

--

ZahlderPatienten

Ansprechrate Tumor(%)

95%CI

p-Wert* 141

12,1

(7,2-18,6)

0,1112 134

8,2

(4,2-14,2)

0,5853 137

6,6

(3,0-12,1)

--

Stratifizierterlogranktest.

*SchwellefürstatistischeSignifikanz=0,0175.

**PSA:ProstataspezifischesAntigen.

VordemHintergrundderTatsache,dassDocetaxelbeiwöchentlicherGabe ein etwas

besseresSicherheitsprofilzeigte alsbeiGabealle 3Wochen,istesmöglich,dassbestimmte

Patienten von derwöchentlichen Gabeeinen Nutzen haben.

Bezüglich derLebensqualitätwurdenkeine statistisch signifikantenUnterschiedezwischen

den Behandlungsgruppen beobachtet.

AdenokarzinomdesMagens

Eswurde eine multizentrische,offene,randomisierteStudie durchgeführt,umdie Sicherheit

undWirksamkeitvon DocetaxelbeiderBehandlung von Patientenmitmetastasiertem

AdenokarzinomdesMagenseinschließlich Adenokarzinomdergastroösophagealen

Übergangszone festzustellen,die keine vorhergehende Chemotherapiegegenihre

metastasierte Erkrankung erhaltenhatten.

Insgesamtwurden 445 PatientenmitKPS>70 entwedermitDocetaxel(T)(75mg/m 2 an

Tag 1)in KombinationmitCisplatin (C)(75mg/m2anTag 1)und 5-Fluorouracil(F)(750

mg/m 2 pro Tagüber5 Tage)odermitCisplatin (100mg/m 2 an Tag1)und 5-Fluorouracil

(1000 mg/m 2 proTag über5Tage)behandelt.Die DauereinesBehandlungszyklusbetrug 3

Wochen fürden TCF-Armund4WochenfürdenCF-Arm.Die mittlereAnzahlan Zyklen,die

proPatientverabreichtwurde,lag bei6(miteinerStreubreite von 1-16)fürden TCF-Arm im

Vergleich zu 4(miteinerStreubreite von 1-12)fürdenCF-Arm.PrimärerEndpunktwardie

ZeitbiszurProgression(timeto progression (TTP)).Die Risikoreduktionfürdie Progression

betrug 32,1%undwarverbundenmiteinersignifikantlängerenTTP(p=0,0004)zugunsten

desTCF-Arms.AuchdasGesamtüberleben warimTCF-Armsignifikantlänger(p=0,0201),

verbunden miteinerRisikoreduktionfürdie Mortalitätum22,7%.Die Ergebnisse zur

Wirksamkeitwerden in dernachfolgendenTabelle zusammengefasst:

Wirksamkeitvon DocetaxelbeiderBehandlung von PatientenmitAdenokarzinomdes

Magens

Endpunkt TCF

n =221 CF

n =224

MedianeTTP(Monate)

(95%CI)

HazardRatio

(95%CI)

*p-Wert 5,6

(4,86-5,91) 3,7

(3,45-4,47)

1,473

(1,189-1,825)

0,0004

Mediane Überlebensdauer(Monate)

(95%CI)

2-Jahres-Abschätzung(%)

Hazard Ratio

(95%CI)

*p-Wert 9,2

(8,38-10,58)

18,4 8,6

(7,16-9,46)

8,8

1,293

(1,041-1,606)

0,0201

Gesamtansprechrate (CR+PR)(%) 36,7 25,4

p-Wert 0,0106

FortschreitenderErkrankung alsbeste

Gesamtansprechrate (%)

16,7

25,9

*Unstratifizierterlog ranktest.

Subgruppenanalysen überAlter,GeschlechtundRassezeigtenübereinstimmendgünstigere

ErgebnissefürdenTCF-ArmimVergleich zu demCF-Arm.

Eine aktualisierte Analyse derÜberlebensdauernach einermedianen Nachbeobachtungszeit

von 41,6 Monaten zeigtekeinen statistischsignifikanten Unterschiedmehr,favorisiertaber

dasTCF-Regime undzeigte,dassderVorteilvonTCFgegenüberCF amausgeprägtesten

imZeitraumzwischen 18 und 30Monaten derNachbeobachtungszeitbeobachtetwird.

Insgesamtzeigtendie Lebensqualität(QoL)undderklinische Nutzen übereinstimmendeine

Verbesserung zugunstendesTCF-Arms.Patienten,diemitTCF behandeltwurden,weisen

eine längereZeitbiszueiner5-prozentigendefinitiven Verschlechterungdesallgemeinen

Gesundheitszustandesnach demQLQ-C30Questionnaire (p=0,0121)aufsowie eine

längereZeitbiszu einerdefinitiven Verschlechterung des„KarnofskyPerformanceStatus“(p

=0,0088)imVergleich zu den Patienten,diemitCF behandeltwurden.

Kopf-Hals-Karzinome

Induktionschemotherapie,gefolgtvon Strahlentherapie (TAX323)

Die SicherheitundWirksamkeitvon DocetaxelbeiderInduktionstherapievon Patientenmit

PlattenepithelkarzinomimKopf-Hals-Bereich(SCCHN)wurden in einermultizentrischen,

offenen,randomisierten Phase-III-Studie(TAX323)ermittelt.In dieserStudie wurden 358

Patienten mitinoperablemlokalfortgeschrittenemSCCHNund einem„WHOPerformance

Status“von 0 oder1randomisierteinemvon zweiBehandlungsarmenzugeteilt.Patientenim

Docetaxel-Armerhielten75 mg/m 2 Docetaxel(T),gefolgtvon 75mg/m 2 Cisplatin(P),gefolgt

von 750 mg/m 2 5-Fluorouracil(F)proTag alskontinuierliche Infusionüber5Tage.Dieses

Behandlungsregime wurde alle 3Wochen über4Zyklengegeben,sofernmindestensein

geringfügigesAnsprechen(≥25%Reduktionderzweidimensionalgemessenen

Tumorgröße)nach 2Zyklen beobachtetwurde.AmEndederChemotherapie erhielten die

Patienten,beidenen die Erkrankungnichtfortgeschrittenwar,frühestensnach4Wochen

und spätestensnach 7Wochen über7Wocheneine Strahlentherapie (RT)gemäßgültigen

Richtlinien(TPF/RT).Patienten imVergleichsarmerhielten 100mg/m 2 Cisplatin(P),gefolgt

von 1000 mg/m 2 5-Fluorouracil(F)proTag über5Tage.DiesesBehandlungsregimewurde

alle3Wochenüber4Zyklengegeben,sofernmindestenseingeringfügigesAnsprechen(≥

25%Reduktion derzweidimensionalgemessenenTumorgröße)nach2 Zyklen beobachtet

wurde.AmEndederChemotherapie erhieltendie Patienten,beidenen die Erkrankungnicht

fortgeschrittenwar,frühestensnach 4Wochenund spätestensnach7Wochen über7

Wochen eine Strahlentherapiegemäßgültigen Richtlinien (PF/RT).Die lokoregionale

Strahlentherapiewurde entwederkonventionellfraktioniert(1,8 Gy-2,0GyeinmalamTag,5

TagedieWochebeieinerGesamtdosisvon 66 bis70Gy)odermit

akzelerierten/hyperfraktionierten Regimen(zweimalamTag,miteinemMindestabstand von

6 Stundenzwischen denTeildosen,5Tage dieWoche)durchgeführt.Insgesamtwurdenfür

akzelerierteRegime 70GyundfürhyperfraktionierteSchemata 74Gyempfohlen.Die

operative EntfernungwarimAnschlussan die Chemotherapie,vorodernach der

Strahlentherapie,möglich.PatientenimTPF-Armerhielten eineantibiotische Prophylaxemit

Ciprofloxacin 500mgoralzweimaltäglich über10Tage,beginnend amTag 5jedesZyklus,

odereine vergleichbareTherapie.DerprimäreEndpunktin dieserStudie,das

progressionsfreie Überleben (PFS),warimTPF-Arm im Vergleichzum PF-Armsignifikant

länger,p=0,0042(medianesprogressionsfreiesÜberleben:11,4gegenüber8,3 Monaten),

beieinerinsgesamtmedianenNachbeobachtungszeitvon 33,7 Monaten.

Auch die medianeGesamtüberlebenszeitwarsignifikantlängerimTPF-Armim Vergleich

zumPF-Arm(medianesGesamtüberleben:18,6gegenüber14,5Monaten),verbunden mit

einerRisikoreduktion von 28%fürdie Mortalität,p =0,0128.Die Ergebnisse zurWirksamkeit

sind in dernachfolgendenTabelle aufgeführt:

Wirksamkeitvon DocetaxelbeiderInduktionstherapie von Patientenmitinoperablemlokal

fortgeschrittenemSCCHN(Intent-to-Treat-Analyse)

Endpunkt Docetaxel+Cis

+ 5-FUn=177 Cis+ 5-FU

n =181

MedianesprogressionsfreiesÜberleben

(Monate)

(95%CI) 11,4

(10,1-14,0) 8,3

(7,4-9,1)

AdjustierterHazard Ratio

(95%CI)

*p-Wert 0,70

(0,55-0,89)

0,0042

Mediane Überlebensdauer(Monate)

(95%CI) 18,6

(15,7-24,0) 14,5

(11,6-18,7)

Hazard Ratio

(95%CI)

**p-Wert 0,72

(0,56-0,93)

0,0128

BestesGesamtansprechen aufChemotherapie

(%)

(95%CI) 67,8

(60,4-74,6) 53,6

(46,0-61,0)

***p-Wert 0,006

BestesGesamtansprechenauf

Studienbehandlung

[Chemotherapie +/-Radiotherapie](%)(95%

CI)

72,3

(65,1-78,8)

58,6

(51,0-65,8)

***p-Wert 0,006

Mediane AnsprechzeitaufChemotherapie ±

Radiotherapie (Monate)

(95%CI) n =128

15,7

(13,4-24,6) n =106

11,7

(10,2-17,4)

Hazard Ratio

(95%CI)

**p-Wert 0,72

(0,52-0,99)

0,0457

Ein Hazard Ratio von wenigerals1favorisiertDocetaxel+Cisplatin +5-FU.

*Cox-Modell(Anpassung fürdieLokalisationdesPrimärtumors,klinische T-und

N-Stadien sowieWHOPerformanceStatus).

**Logranktest.

***Chi-Quadrat-Test.

ParameterzurLebensqualität

Patienten,diemitTPFbehandeltwurden,erfuhren eine signifikantgeringere

VerschlechterungihresallgemeinenGesundheitszustandesimVergleichzu den Patienten,

die mitPF behandeltwurden (p=0,01;unterBenutzungderEORTCQLQ-C30-Skala).

Parameterzumklinischen Nutzen

Die fürKopf-Hals-Karzinome entwickelte Skala„PerformanceStatusScale-Head and Neck“

(PSS-HN)zurBestimmung derSprachverständlichkeit,derFähigkeit,in derÖffentlichkeitzu

essen,undderNormalitätderEssgewohnheiten/Ernährungsweisezeigte signifikant

günstigere Ergebnisse zugunstenTPFimVergleich zu PF.

Die mediane ZeitbiszurerstenVerschlechterungdes„WHOPerformanceStatus“warim

TPF-ArmsignifikantlängerimVergleich zumPF-Arm.

DerSchmerzintensitäts-Score verbessertesichwährend derBehandlung in beidenGruppen,

wasein angemessenesSchmerzmanagementanzeigt.

Induktionschemotherapie,gefolgtvon Chemoradiotherapie (TAX324)

Die SicherheitundWirksamkeitvon DocetaxelbeiderInduktionstherapievonPatienten mit

lokalfortgeschrittenemPlattenepithelkarzinomimKopf-Hals-Bereich(SCCHN)wurden in

einerrandomisierten,multizentrischen,offenenPhase-III-Studie (TAX324)ermittelt.In

dieserStudie wurden 501 PatientenmitlokalfortgeschrittenemSCCHNund einem„WHO

PerformanceStatus“von 0 oder1randomisierteinemvon zweiBehandlungsarmenzugeteilt.

Die Studienpopulation umfasstePatientenmitnichtresezierbarerErkrankung,Patientenmit

geringerWahrscheinlichkeiteinerchirurgischenHeilungund Patienten,die einen

Organerhaltanstrebten.Die BewertungderWirksamkeitund Sicherheitbetrafausschließlich

die EndpunktefürdasÜberleben,derErfolgdesOrganerhalteswurde nichtexpliziterfasst.

Patienten imDocetaxel-Armerhielten75mg/m 2 Docetaxel(T)alsintravenöse Infusion am

Tag 1,gefolgtvon 100mg/m 2 Cisplatin (P),dasals30-minütige bis3-stündige intravenöse

Infusion verabreichtwurde,gefolgtvon einerkontinuierlichen intravenösen Infusion von 1000

mg/m 2 5-Fluorouracil(F)vonTag1bisTag 4.Die Behandlungszyklen wurden alle 3Wochen

über3Zyklen wiederholt.Alle Patienten,diekeinFortschreitenderErkrankung aufwiesen,

sollten eine Chemoradiotherapie (CRT)gemäßProtokoll(TPF/CRT)erhalten.Patienten im

Vergleichsarmerhielten100mg/m 2 Cisplatin(P)als30-minütigebis3-stündige intravenöse

Infusion amTag1,gefolgtvon einerkontinuierlichen intravenösenInfusion von 1000 mg/m 2

5-Fluorouracil(F)proTag von Tag 1 bisTag5.Die Behandlungszyklen wurden alle 3

Wochenüber3Zyklen wiederholt.Alle Patienten,die keinFortschreiten derErkrankung

aufwiesen,sollten eine CRTgemäßProtokoll(PF/CRT)erhalten.

Patienten in beidenBehandlungsarmensollten nach derInduktionschemotherapie,

frühestensnach 3Wochen und nichtspäterals8WochennachdemStartdesletztenZyklus

(Tag22bisTag56 desletzten Zyklus),eineCRTfür7Wochenerhalten.Währendder

Strahlentherapie wurdewöchentlich Carboplatin (AUC1,5)alseinstündige intravenöse

Infusion beimaximal7 Dosengegeben.Die BestrahlungwurdemittelseinerMegavoltanlage

miteinereinmaltäglichen Fraktionierung(2GyproTag,5TageproWoche über7Wochen,

beieinerGesamtdosisvon 70-72Gy)durchgeführt.Operationen amPrimärtumorund/oder

amHalskonntenjederzeitimAnschlussandie CRTinBetrachtgezogenwerden.Alle

Patienten imDocetaxel-haltigen Studienarmerhielten prophylaktisch Antibiotika.Derprimäre

EndpunktfürdieklinischeWirksamkeitin dieserStudie,dasGesamtüberleben (OS),warfür

dasDocetaxel-haltigeRegimesignifikantlänger(logranktest,p=0,0058)alsfürPF

(medianesOS:70,6gegenüber30,1 Monaten),verbundenmiteinerRisikoreduktionfürdie

Mortalitätum30%verglichen zu PF (Hazard Ratio [HR]=0,70,95%Konfidenzintervall[CI]=

0,54-0,90)miteinerinsgesamtmedianen Nachbeobachtungszeitvon 41,9Monaten.Der

sekundäre Endpunkt,PFS,zeigteeine RisikoreduktionfürdieProgressionoderden

Todesfallum29%und ein um22 Monate verlängertesmedianesPFS(35,5 MonatefürTPF

und 13,1fürPF).DiesesErgebniswarebenfallsstatistischsignifikantmiteinemHRvon

0,71;95%CI0,56-0,90;log ranktestp=0,004.Die Ergebnisse zurWirksamkeitsind in der

nachfolgendenTabelleaufgeführt:

Wirksamkeitvon DocetaxelbeiderInduktionstherapie von Patientenmitlokal

fortgeschrittenemSCCHN(Intent-to-Treat-Analyse)

Endpunkt Docetaxel+Cis +5-FU

n =255 Cis+ 5-FU

n =246

MedianesGesamtüberleben (Monate)

(95%CI) 70,6

(49,0-NA) 30,1

(20,9-51,5)

Hazard Ratio

(95%CI)

*p-Wert 0,70

(0,54-0,90)

0,0058

MedianesPFS(Monate)(95%CI) 35,5

(19,3-NA) 13,1

(10,6–20,2)

Hazard Ratio:

(95%CI)

**p-Wert 0,71

(0,56–0,90)

0,004

BestesGesamtansprechen(CR+PR)

aufChemotherapie (%)

(95%CI) 71,8

(65,8-77,2) 64,2

(57,9-70,2)

***p-Wert 0,070

BestesGesamtansprechen(CR+PR)

aufStudienbehandlung

[Chemotherapie+/-

Chemoradiotherapie](%)

(95%CI) 76,5

(70,8-81,5) 71,5

(65,5-77,1)

***p-Wert 0,209

Ein Hazard Ratio von wenigerals1favorisiertDocetaxel+Cisplatin +Fluorouracil.

*Nichtadjustierterlogranktest.

**Nichtadjustierterlog ranktest,nichtadjustiertfürmultiple Vergleiche.

***Chi-Quadrat-Test,nichtadjustiertfürmultipleVergleiche.NA=nichtzutreffend.

Pädiatrische Patienten

Die EuropäischeArzneimittel-AgenturhatDocetaxelvon derVerpflichtung zurVorlage von

Ergebnissenzu Studien in allen pädiatrischenGruppierungenin denIndikationen Brustkrebs,

nichtkleinzelligesLungenkarzinom,Prostatakarzinom,Magenkarzinom,Kopf-Hals-

Karzinome,ausgenommenTyp IIundIIIdeswenigdifferenzierten

Nasopharyngealkarzinoms,freigestellt(sieheAbschnitt4.2bezüglichInformationen zur

AnwendungbeiKindernund Jugendlichen).

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

Absorption

Die Pharmakokinetikvon Docetaxelwurde beiKrebspatientennachGabevon20-115 mg/m 2

in Phase-I-Studien ermittelt.DaskinetischeProfilvon Docetaxelistdosisunabhängig.Der

VerlaufderPlasmaspiegelfolgteinerdreiphasigen Kinetikmitfolgenden Halbwertszeiten:

α=4min,t

β=36 minund t

γ=11,1Stunden.

Verteilung

BeieinerGabevon 100mg/m 2 alseinstündigei.v.InfusionbeträgtderCmax-Wert3,7 µg/ml

und die AUC4,6µg/ml/h.Deranfänglichstarke AbfallresultiertausderVerteilung in

periphere Bereiche,unddie späte Phasekommtteilweise durch denrelativlangsamen

Rückflussausden peripheren Bereichenzustande.DieGesamtkörperclearance beträgt21

l/h/m 2 und dasVerteilungsvolumen imSteadyState 113 l.Die interindividuellen

SchwankungenderGesamtkörperclearance betragenca.50%.Docetaxelistzumehrals

95%anPlasmaproteinegebunden.

Elimination

BeidreiKrebspatientenwurde eine Studie mit 14

C-markiertemDocetaxeldurchgeführt.

Docetaxelwurde nach Cytochrom-P450-vermittelteroxidativerMetabolisierungder

Tertiärbutylester-Gruppeinnerhalb von siebenTagensowohlimUrin alsauch in Faeces

ausgeschieden,wobei6%derverabreichten RadioaktivitätimUrinund 75%in Faeces

festgestelltwurden.80%derin Faecesgefundenen Radioaktivitättrittin den ersten48

Stunden in Formeinesinaktiven Haupt-unddreierinaktiverNebenmetaboliten und nureiner

kleinen Menge unveränderterSubstanzauf.

Besondere Patientengruppen

AlterundGeschlecht

Eine Auswertungderpharmakokinetischen Daten von 577 Patientenzeigte kaum

Unterschiede zu denausPhase-I-Studienbekannten Ergebnissen.Die Pharmakokinetikvon

Docetaxelwird vomAlteroderGeschlechtderPatienten nichtbeeinflusst.

Patienten mitverminderterLeberfunktion

BeieinergeringenAnzahlPatienten (n =23)mitLaborwerten,dieeine leichte bismoderate

Leberfunktionsstörungvermutenlassen(ALT,AST≥1,5fachederoberenNormalwerte,

alkalischePhosphatase≥2,5fachederoberenNormalwerte),istdieClearanceumca.27%

erniedrigt(siehe Abschnitt4.2).

Flüssigkeitsretention

BeiPatientenmitleichterodermoderaterFlüssigkeitsretention istdie Clearance von

Docetaxelunverändert.FürPatientenmitstarkenFlüssigkeitseinlagerungenliegenkeine

Daten vor.

Kombinationstherapie

Doxorubicin

In derKombination beeinflussteDocetaxeldie Clearance von Doxorubicin und den

Plasmaspiegelvon Doxorubicinol(einemMetaboliten von Doxorubicin)nicht.Die

Pharmakokinetikvon Docetaxel,Doxorubicin und Cyclophosphamid wurde nichtbeeinflusst

durchderen gleichzeitigeGabe.

Capecitabin

Phase-I-Studien,die dieAuswirkungenvon Capecitabin aufdie Pharmakokinetikvon

Docetaxelund umgekehrtuntersuchten,zeigtenkeinen Effektvon Capecitabin aufdie

Pharmakokinetikvon Docetaxel(Cmaxund AUC)undkeinen Effektvon Docetaxelaufdie

PharmakokinetikdesHauptmetaboliten von Capecitabin 5’-DFUR.

Cisplatin

Die Clearance von Docetaxelin derKombinationstherapiemitCisplatin warähnlich dernach

Monotherapie.DaspharmakokinetischeProfilvonkurznacheinerDocetaxel-Infusion

gegebenemCisplatin istähnlich demvon Cisplatin allein.

Cisplatin und 5-Fluorouracil

Die kombinierteAnwendung von Docetaxel,Cisplatin und5-Fluorouracilbei12 Patientenmit

soliden Tumorenhattekeinen Einflussaufdie Pharmakokinetikderjeweiligeneinzelnen

Arzneimittel.

Prednison und Dexamethason

DerEinflussvon Prednison aufdie Pharmakokinetikvon DocetaxelmitStandard-

Dexamethason Prämedikation wurde bei42Patientenuntersucht.

Prednison

Eswurdekein Einflussvon Prednison aufdiePharmakokinetikvon Docetaxelbeobachtet.

5.3 Präklinische Daten zurSicherheit

DaskarzinogenePotenzialvon Docetaxelwurde nichtuntersucht.

Docetaxel wirktinvitromutagen beimTestaufChromosomenveränderungen beiCHO-K1-

Zellen undinvivobeimMikronukleustestderMaus.Eserzeugtjedochkeine Mutagenität

beimAmes-TestoderbeimCHO/HGPRT-Genmutationsassay.DieseErgebnisse stimmen

mitderpharmakologischen Aktivitätvon Docetaxelüberein.

BeiUntersuchungenmitNagetieren wurden unerwünschte Effekte aufdie Hoden

beobachtet,dieeinen negativen Einflussvon DocetaxelaufdiemännlicheFertilitätvermuten

lassen.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Polysorbat80

Citronensäure

Ethanol

6.2 Inkompatibilitäten

DasArzneimitteldarf,außermitdenunterAbschnitt6.6 aufgeführten,nichtmitanderen

Arzneimitteln gemischtwerden.

6.3 DauerderHaltbarkeit

UngeöffneteDurchstechflasche

2 Jahre

Nach demÖffnen derDurchstechflasche

Jede DurchstechflascheistzurEinmalentnahmebestimmtund solltesofortnachdemÖffnen

verwendetwerden.Fürden Fall,dasssie nichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfür

die DauerundBedingungenderAufbewahrung verantwortlich.

Nach demHinzufügen indenInfusionsbeutel

Chemische undphysikalische Stabilitätdergebrauchsfertigen Lösungkonntefüreinen

Zeitraumvon 6 Stundenbei25°Cbzw.für48 Stunden bei2°Cbis8°CinPVC-freien Beuteln

gezeigtwerden.

AusmikrobiologischerSichtsolltedasArzneimittelunmittelbarnachdemÖffnenverwendet

werden.FürdenFall,dasssienichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdie Dauer

und BedingungenderAufbewahrungverantwortlich,welche üblicherweiseeinen Zeitraum

von 24 Stunden bei2°Cbis8°Cnichtübersteigensollte,esseidenn,die Verdünnungfand

unterkontrollierten,validiertenaseptischenBedingungenstatt.

Die Docetaxel-Infusionslösung istübersättigtundkann dahernach einigerZeit

auskristallisieren.WennKristalle sichtbarwerden,darfdie Lösung nichtmehrverwendet

werden und istzu verwerfen.

6.4 Besondere VorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber25°Clagern.Nichteinfrieren.

LagerungsbedingungendesverdünntenArzneimittels,siehe Abschnitt6.3.

6.5 Artund Inhaltdes Behältnisses

10-ml-DurchstechflascheausKlarglas(Typ I)mitChlorobutyl-Kautschukstopfen,versiegelt

miteinemblauen Flip-off-Verschluss,enthält8mlKonzentrat.

Jede Faltschachtelenthälteine Durchstechflasche.

6.6 Besondere VorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung undsonstige Hinweise

zurHandhabung

BeiderZubereitungderDocetaxel-Lösungen sollten diebeimUmgangmitZytostatika

erforderlichenVorsichtsmaßnahmengetroffenwerden.DasTragenvon Schutzhandschuhen

wird empfohlen.

BeiKontaminationenderHautmitDocetaxel-KonzentratoderderInfusionslösung muss

umgehendmitSeife undWassergründlichgereinigtwerden.BeiKontamination der

SchleimhautmitDocetaxel-KonzentratoderderInfusionslösungmusssofortmitvielWasser

gespültwerden.

Zubereitungzurintravenösen Anwendung

ZubereitungderInfusionslösung

AndereArzneimittel,die Docetaxelenthaltenund aus 2Durchstechflaschen bestehen

(KonzentratundLösungsmittel),dürfen NICHTzusammenmitdiesemArzneimittel

verwendetwerden.

Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellung einerInfusionslösungerfordertKEINE

vorherige VerdünnungmiteinemLösungsmittelundkann unmittelbarzur

Infusionslösunghinzugefügtwerden.

JedeDurchstechflascheistzurEinmalentnahmebestimmtund solltesofortverwendet

werden.

Fallsdie Durchstechflaschen imKühlschrankaufbewahrtwurden,sollte dieerforderliche

AnzahlderPackungen Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellungeinerInfusionslösungvor

derAnwendungfür5 Minuten beiunter25°Cstehengelassen werden.

Umdie erforderliche Dosisfürden Patientenzu erhalten,könnenmehrere

Durchstechflaschen Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellung einerInfusionslösungnötig

sein.

Die erforderliche Mengevon Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellungeiner

Infusionslösungistaseptisch miteinergraduierten Spritze miteiner21-GKanülezu

entnehmen.

Daserforderliche Volumen von Docetaxelbeta KonzentratzurHerstellung einer

Infusionslösungmusseinem250-ml-InfusionsbeutelodereinerInfusionsflasche miteiner

einzigenInjektion(„oneshot“)zugegebenwerden,welche(r)eine 5-prozentige

Glucoselösungodereineisotonische Natriumchloridlösung zurInfusion enthält.

Fallseine größereDosisals190mgDocetaxelbenötigtwird,isteingrößeresVolumen an

Infusionsmediumzu verwenden,so dasseine Konzentration von 0,74mg/mlDocetaxelnicht

überschrittenwird.

Mischen Sie den InhaltdesInfusionsbeutelsbzw.derInfusionsflascheperHand durch Hin-

und-her-Kippen.

Chemische undphysikalische StabilitätdergebrauchsfertigenLösung konnte füreinen

Zeitraumvon 6 Stundenbei25°Cbzw.für48 Stunden bei2°Cbis8°CinPVC-freien Beuteln

gezeigtwerden.

AusmikrobiologischerSichtsolltedasArzneimittelunmittelbarnachdemÖffnen verwendet

werden.FürdenFall,dasssie nichtsofortverwendetwird,istderAnwenderfürdie Dauer

und BedingungenderAufbewahrungverantwortlich,welche üblicherweiseeinen Zeitraum

von 24 Stunden bei2°Cbis8°Cnichtübersteigensollte,esseidenn,die Verdünnungfand

unterkontrollierten,validiertenaseptischenBedingungenstatt.

Wiebeiallen parenteralzu verabreichendenArzneimittelnsolltedie Docetaxelbeta

InfusionslösungvorGebrauch visuellüberprüftwerden.Lösungen,die einen Niederschlag

enthalten,sollten verworfen werden.

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalen

Anforderungenzu beseitigen.

7. INHABER DER ZULASSUNG

betapharmArzneimittelGmbH

Kobelweg95

86156 Augsburg

Tel:0821/7488 10

Fax:0821 /74 881420

E-Mail:info@betapharm.de

8. ZULASSUNGSNUMMER

92230.00.00

9. DATUMDER ERTEILUNGDER ZULASSUNG

29.Mai2015

10. STAND DER INFORMATION

Mai2015

11.VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen