Diflucan 100 mg Kapsel

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Fluconazol
Verfügbar ab:
EurimPharm Arzneimittel GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Fluconazole
Darreichungsform:
Kapsel
Zusammensetzung:
Fluconazol 100.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
36431.00.00

0637-39-ZI004b

LiebePatientin,lieberPatient!

BittelesenSiefolgendeGebrauchsinformationaufmerksam,weilsiewichtigeInformationendarüberenthält,

wasSiebeiderAnwendungdiesesArzneimittelsbeachtensollen.WendenSiesichbeiFragenbitteanIhren

ArztoderApotheker.

Gebrauchsinformation

Diflucan100mg

Wirkstoff:Fluconazol

Zusammensetzung

ArzneilichwirksamerBestandteil:

1KapselDiflucan100mgenthält100mgFluconazol.

SonstigeBestandteile:

Lactose,Maisstärke,Magnesiumstearat,hochdispersesSiliciumdioxid,Natriumdodecylsulfat,Gelatine,

Titandioxid(E171)

DarreichungsformundInhalt

Packungenmit10,20und50Kapseln

Stoff-oderIndikationsgruppeoderWirkungsweise

Antimykotikum

Import,UmpackungundVertrieb: Hersteller:

Eurim-PharmArzneimittelGmbH PfizerItaliaS.p.A.,

AmGänslehen4–6 Latina

83451Piding (Italien)

Tel.:08651/704-0

Anwendungsgebiete

BehandlungvonMykosen,diedurchHefepilze(CandidaundKryptokokken)hervorgerufenwerden,

insbesondere:

a)Systemcandidosen(durchHefepilzederGattungCandidahervorgerufenePilzinfektionenmitBefallder

innerenOrgane),einschließlichCandidämie(NachweisderHefepilzeimBlut),schwereKrankheitsverläufe

vonCandidurie(Candida-ErregerimUrin),disseminierte(übereinodermehrereOrganeverbreitete)und

andereinvasive(indenKörpereindringende),insbesonderebeiRisikopatientenpotentielllebensbedrohliche

Candida-Infektionenwiez.B.InfektionendesPeritoneums(Bauchfell),derLungeunddesHarntraktes.

Diflucan100mgkanneingenommenwerdenvonPatientenmitbösartigenErkrankungen(Krebspatienten),

vonPatientenaufIntensivstationen,unterzytostatischer(Krebsbehandlung)oderimmunsuppressiver

Therapie(BehandlungzurkünstlichenUnterdrückungderAbwehrkraft).

b)CandidosenoberflächlicherSchleimhäute(durchHefepilzederGattungCandidahervorgerufene

Hefepilzinfektionen)wie

-schwere,insbesondererezidivierende(wiederkehrende)Krankheitsverläufeoropharyngealer(Mund-und

Rachenbereich)undösophagealer(Speiseröhre)Candidosen

-schwereKrankheitsverläufenichtinvasiverbronchopulmonalerCandidosen(BefallderSchleimhautder

oberenLuftwegeohneLunge)

c)Kryptokokken-Meningitis(BefallderHirnhäutedurchdenHefepilzCryptococcusneoformans).Eskönnen

auchabwehrgeschwächtePatienten(z.B.beiAIDSodernachOrgantransplantationen)behandeltwerden.

Di-flucan100mgistauchalsBehandlungsversuchzurVorbeugungderKryptokokken-Meningitis

(Rezidivprophylaxe)beiAIDS-Patientenangezeigt.

Gegenanzeigen

WanndürfenSieDiflucan100mgnichteinnehmen?

SiedürfenDiflucan100mgnichteinnehmen,wennbeiIhneneineÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoff

FluconazoloderverwandteAzolebekanntist.

SiedürfenDiflucan100mgSäuglingenundKleinkindernnichtverabreichen.

SiedürfennichtgleichzeitigTerfenadinundDiflucan100mgineinerDosierungvon400mgtäglichund

höhereinnehmen.

SiedürfennichtgleichzeitigCisapridundDiflucan100mgeinnehmen(s.a.Wechselwirkungenmitanderen

Mitteln).

WanndarfDiflucan100mgnurunterbestimmtenBedingungeneingenommenwerden?

ImFolgendenwirdbeschrieben,wannSieDiflucan100mgnurunterbestimmtenBedingungenundnurmit

besondererVorsichteinnehmendürfen.BefragenSiehierzubitteIhrenArzt.Diesgiltauch,wenndiese

AngabenbeiIhnenfrühereinmalzutrafen.

AufgrundgeringerErfahrungensollteDiflucan100mgbeiKindernunter16Jahrennurangewendetwerden,

wennkeinetherapeutischeAlternativezurVerfügungsteht.

BiszumVorliegenumfangreichererErfahrungensollteDiflucan100mgvonPatientenmitschweren

LeberfunktionsstörungennuruntergeeignetenVorsichtsmaßnahmenwieregelmäßigerKontrolleder

entsprechendenLaborwerteeingenommenwerden.

WasmüssenSieinSchwangerschaftundStillzeitbeachten?

EsliegenkeineDatenausgeeigneten,kontrolliertenStudienbeiSchwangerenvor.VonFällenvonmultiplen,

kongenitalen(angeborenen)AnomalienbeiKindern,derenMütterfürdieDauervon3Monatenoderlänger

mitFluconazolinhoherDosierung(400bis800mg/Tag)gegenCoccidioidomykose(sehrseltene

Pilzerkrankung)behandeltwurden,wurdeberichtet.ObzwischendiesenFällenundder

Fluconazol-AnwendungeinZusammenhangbesteht,istunklar.

VorBeginneinerTherapiemitFluconazolsollteeineSchwangerschaftausgeschlossenwerden.Bei

gebärfähigenFrauensollteeineSchwangerschaftmittelsgeeigneterempfängnisverhütenderMaßnahmenbiszu

7TagenachBehandlungsendeverhindertwerden.

DieEinnahmevonDiflucan100mgvonstillendenMütternwirdnichtempfohlen,daderinDiflucan100mg

enthalteneWirkstoffFluconazolinderMuttermilchdiegleichenKonzentrationenerreichtwieimPlasma.

WasistbeiKindernundälterenMenschenzuberücksichtigen?

SiedürfenDiflucan100mgSäuglingenundKleinkindernnichtverabreichen.AufgrundgeringerErfahrungen

sollteDiflucan100mgbeiKindernunter16Jahrennurangewendetwerden,wennkeinetherapeutische

AlternativezurVerfügungsteht.

BeialtenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,solltendie

üblichenDosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50ml/minsolltedieDosierung

entsprechenddenRichtlinienfürPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionangepasstwerden.

VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendungundWarnhinweise

WelcheVorsichtsmaßnahmenmüssenbeachtetwerden?

BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschwerenGrunderkrankungenwieAIDSundmalignen

Erkrankungen,wurdenwährendderBehandlungmitDiflucan100mgVeränderungenderLeber-und

NierenwertesowiedesBlutbildeswiez.B.Leukozytopenie(VerringerungderZahlderweißenBlutkörperchen)

undThrombozytopenie(VerringerungderZahlderBlutplättchen)beobachtet.DieentsprechendenLaborwerte

sindengmaschigzukontrollieren.

InEinzelfällengingderEinsatzvonFluconazolmitschwererLeberunverträglichkeit(Hepatotoxizität)

einschließlichtödlichemAusgangeinher.DiesbetrafinsbesonderePatientenmitschweren

Grunderkrankungen.EinZusammenhangmitderTagesdosis,TherapiedauersowieAlterundGeschlechtder

Patienten ließ sich nicht herstellen. Nach Absetzen von Fluconazol waren die

LeberunverträglichkeitssymptomeinderRegelreversibel.PatientenmiteinerVerschlechterungderLeberwerte

unterTherapiemitDiflucan100mgsolltenzurVermeidungschwerererLeberschädigungensorgfältig

überwachtwerden.Fluconazolsollteabgesetztwerden,sobaldklinischeSymptomeauftreten,dieaufeine

Leberschädigunghinweisen,diemitderEinnahmevonDiflucan100mginZusammenhangstehenkönnte.

WennsichbeieinemPatientenmiteinerCandidosederoberflächlichenSchleimhäuteeinHautausschlag

entwickelt,solltedieTherapiemitDiflucan100mgabgesetztwerden.AIDS-Patientenneigenbei

VerabreichungvielerArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmit

invasiven/systemischenPilzinfektionen(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlagentwickeln,sollten

sorgfältigbeobachtetundDiflucan100mgsollteabgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersichein

Erythemamultiforme(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt(s.a.Nebenwirkungen).

WechselwirkungenmitanderenMitteln

WasmüssenSiebeachten,wennzusätzlichandereArzneimitteleingenommenoderangewendetwerden?

BeachtenSiebitte,dassdiefolgendenAngabenauchfürvorkurzemangewandteArzneimittelgeltenkönnen.

Diflucan100mgkannbeiPatientenunterTherapiemitblutgerinnungshemmendenMittelnzueiner

HerabsetzungderGerinnungsfähigkeitdesBlutesmitvermehrtenBlutungenwieBlutergüsse,

Zahnfleischbluten,BlutungendesMagen-Darm-Trakts,Hämaturie(BlutimUrin)undTeerstuhlführen.Bei

gleichzeitigerEinnahmevonDiflucan100mgundblutgerinnungshemmendenMittelnvomCumarin-Typ

solltedieDosisdesblutgerinnungshemmendenMittelssorgfältigeingestelltunddieThromboplastinzeit

sorgfältigkontrolliertwerden.

Diflucan100mgkanndieVerweildauervongleichzeitigverabreichtenblutzuckersenkendenMittelnvom

Sulfonylharnstoff-Typ(Glibenclamid,GlipizidundTolbutamid)imBlutverlängern.Diessolltewegeneines

möglichenAbsinkensdesBlutzuckersbeigleichzeitigerGabevonDiflucan100mgundblutzuckersenkenden

Mittelnberücksichtigtwerden.

DiegleichzeitigeGabevonDiflucan100mgundRifampicinsenktedieKonzentrationdesWirkstoffsFlucon-

azolimBlutundverkürztedieHalbwertszeit(Verweildauer)vonFluconazol.BeiPatientenuntergleichzeitiger

Rifampicin-TherapiesolltedeshalbeineDosiserhöhungvonDiflucan100mgerwogenwerden.

EsliegenBerichtevor,wonachbeigleichzeitigerVerabreichungvonDiflucan100mgundRifabutinder

Rifabutin-Serumspiegelerhöhtwurde.FernerliegenBerichteüberdieEntstehungeinerUveitis(Entzündung

dermittlerenAugenhaut)beidenPatientenvor,diegleichzeitigDiflucan100mgundRifabutinerhielten.

Patienten,dieDiflucan100mgundRifabutingleichzeitigerhalten,solltendahersorgfältigüberwachtwerden.

Weiterhinwurdeberichtet,dassbeigleichzeitigerVerabreichungvonDiflucan100mgundTacrolimusder

Tacrolimus-Serumspiegelerhöhtwurde,fernervonFällenvonNephrotoxizität(Nierenunverträglichkeit)bei

derkombiniertenAnwendungvonDiflucan100mgundTacrolimus.Patienten,dieDiflucan100mgund

Tacrolimusgleichzeitigerhalten,solltendahersorgfältigüberwachtwerden.

BeigleichzeitigermehrmaligerVerabreichungvonDiflucan100mgundPhenytoinkanndie

Phenytoin-Konzen-trationimBlutineinemklinischbedeutsamenAusmaßerhöhtwerden.Deshalbsolltebei

gleichzeitigerGabediePhenytoin-KonzentrationimBlutgemessenunddiePhenytoin-Dosisgegebenenfalls

angepasstwerden.

AuchsolltenKontrolluntersuchungenbeigleichzeitigerGabevonXanthin-Basen(z.B.Theophyllin,einMittel

gegenAsthma),weiterenAntiepileptika(MittelgegenKrampfanfälle)undIsoniazid(Mittelgegen

Tuberkulose)durchgeführtwerden.

DiegleichzeitigemehrmaligeGabevonHydrochlorothiazidkanndieKonzentrationvonFluconazolimBlut

erhöhen;diesmachtjedochkeineDosissenkungvonDiflucan100mgerforderlich.

Diflucan100mghatwahrscheinlichkeinennachteiligenEinflussaufdieWirksamkeitvonoralen

Kontrazeptiva(Antibabypille),dadieHormonspiegelimBlutdurchdiegleichzeitigeEinnahmevonDiflucan

100mgundoralenKontrazeptivanichtverringertwerden.

DiegleichzeitigemehrmaligeGabevonDiflucan100mgundCiclosporinkannzueinemlangsamenAnstieg

derCiclosporin-KonzentrationimBlutführen.DieCiclosporin-KonzentrationimBlutsolltedeshalbbei

PatientenuntergleichzeitigerGabevonDiflucan100mgroutinemäßigkontrolliertwerden.

GleichzeitigeGabevonDiflucan100mgundTheophyllinerhöhtedieVerweildauervonTheophyllinimBlut.

Patienten mit hohen Theophyllin-Dosierungen oder mit einem erhöhten Risiko einer

Theophyllin-ÜberempfindlichkeitsolltenbeobachtetunddieTherapiesollteangepasstwerden,sobaldsich

Nebenwirkungenentwickeln.

DiegleichzeitigeAnwendungvonDiflucan100mgundWirkstoffen,dieüberwiegendinderLeberabgebaut

werden(z.B.Terfenadin,Astemizol,RifabutinundTacrolimus),kannzueinerErhöhungderBlutspiegeldieser

zusätzlichenSubstanzenundderGefahrhierausresultierenderschwererHerzrhythmusstörungen(z.B.

Torsadesdepointes)führen.DahersolltenPatienten,diegleichzeitigDiflucan100mgunddieseSubstanzen

erhalten,sorgfältigüberwachtwerden.DiegleichzeitigeGabevonDiflucan100mgundCisapridist

kontraindiziert(s.a.Gegenanzeigen)unddiegleichzeitigeGabevonTerfenadinundDiflucan100mgin

Dosierungenvon400mg/dieundhöherebenfalls(s.a.Gegenanzeigen).

DiegleichzeitigeGabevonDiflucan100mgundZidovudinführtezueinemdeutlichenAnstiegder

SerumspiegelvonZidovudingegenüberderalleinigenZidovudin-Gabe.DahersolltenPatientenmitdieser

MedikamentenkombinationsorgfältighinsichtlichdesAuftretensvonZidovudin-bedingtenNebenwirkungen

überwachtwerden.

EsliegenBerichtevor,wonachbeiAnwendungvonDiflucan100mgundgleichzeitigerEinnahmevon

MidazolamderMidazolam-Serum-Spiegelerhöhtwurde.EineDosisreduktionvonMidazolamsolltedaher

erwogenwerden.Patienten,diegleichzeitigDiflucan100mgundMidazolamerhalten,solltenentsprechend

überwachtwerden.

Nahrung,verschiedeneArzneimittelgegenzuhohenSäuregehaltdesMagens(Cimetidin,Antazida)oder

GanzkörperbestrahlungimRahmeneinerKnochenmarktransplantationbeeinflussendieAufnahmevon

FluconazolausdemMagen-Darm-TraktindasBlutnichtwesentlich.

Dosierungsanleitung,ArtundDauerderAnwendung

DiefolgendenAngabengelten,soweitIhnenIhrArztDiflucan100mgnichtandersverordnethat.Bittehalten

SiesichandieAnwendungsvorschriften,daDiflucan100mgsonstnichtrichtigwirkenkann!

WievielundwielangesolltenSieDiflucan100mgeinnehmen?

DieDauerderAnwendungbestimmtderArzt.

a)Systemcandidosen(durchHefepilzederGattungCandidahervorgerufenePilzinfektionenmitBefallder

innerenOrgane)

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazol(4KapselnDiflucan100mg)einmaltäglicham1.

Behandlungstag,anschließendFortführungderTherapiemit200mgFluconazol(2KapselnDiflucan100

mg)einmaltäglich.BeiBedarfkanndieDosisauf400mgFluconazol(4KapselnDiflucan100mg)einmal

täglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden.

Beiinvasiven,damitpotentielllebensbedrohlichenMykosendurchCandida-Spezieskann,insbesonderebei

Risikopatienten,eineDosierungvon800mgFluconazoleinmaltäglich(8KapselnDiflucan100mg)

angezeigtsein.DieDauerderAnwendungrichtetsichnachderklinischenWirksamkeitundkannunter

KontrollederLaborwerte(s.AbschnittVorsichtsmaßnahmen)vonmindestens10Tagenbiszuetwa3

Monatenreichen.Eswirdempfohlen,dieTherapiesolangefortzusetzen,bisdieLaboruntersuchungeneine

bislangnochvorhandenenachweisbarePilzinfektionausschließen.EineungenügendeBehandlungsdauer

kannzueinemRezidiv(Wiederauftreten)derInfektionführen.

SchwereKrankheitsverläufevonCandidurie(Candida-ErregerimUrin):

Einmaltäglich100mgFluconazol(1KapselDiflucan100mg)fürdieBehandlungsdauervon14bis30

Tagen.

b)CandidosenoberflächlicherSchleimhäute

-Schwere,insbesondererezidivierende(wiederkehrende)KrankheitsverläufeoropharyngealerCandidose:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1KapselDiflucan100mg)füreineBehandlungsdauervon7bis14

Tagen.

-Schwere,insbesondererezidivierende(wiederkehrende)KrankheitsverläufeösophagealerCandidose:

Einmaltäglich100mgFluconazol(1KapselDiflucan100mg)füreineBehandlungsdauervon14bis30

Tagen.

-SchwereKrankheitsverläufenichtinvasiverbronchopulmonalerCandidosen(BefallderSchleimhautder

oberenLuftwegeohneLunge)

Einmaltäglich100mgFluconazol(1KapselDiflucan100mg)füreineBehandlungsdauervon14bis30

Tagen.

c)Kryptokokken-Meningitis(BefallderHirnhäutedurchdenHefepilzCryptococcusneoformans)

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazol(4KapselnDiflucan100mg)einmaltäglicham1.

Behandlungstag,anschließendFortführungderTherapiemit200mgFluconazol(2KapselnDiflucan100

mg)einmaltäglich.BeiBedarfkanndieDosisauf400mgFluconazol(4KapselnDiflucan100mg)einmal

täglichüberdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden.DieDauerderBehandlungbeträgtim

Allgemeinen6bis8Wochen.

Beiinvasiven,damitpotentielllebensbedrohlichenMykosendurchCryptococcusneoformanskann,

insbesonderebeiRisikopatienten,eineDosierungvon800mgFluconazoleinmaltäglich(8KapselnDiflucan

100mg)angezeigt.

NachBeendigungderBehandlungeinerKryptokokken-MeningitisbeiAIDS-Patienten(sieheoben)sollteein

BehandlungsversuchzurVorbeugung(Rezidivprophylaxe)unterKontrollederLaborwerte(s.Abschnitt

Vorsichtsmaßnahmen)miteinereinmaltäglichenDosisvonmindestens100mgFluconazol(1Kapsel

Diflucan100mg)durchgeführtwerden.BisherigeErfahrungenresultierenausBehandlungszeiträumenbiszu

25Monaten.

FürdieangegebenenhöherenDosierungenstehenauchKapselnmit200mgFluconazol(Diflucan200mg)zur

Verfügung.AußerdemsindfürdieintravenöseVerabreichungverschiedeneInfusionslösungenvonFluconazol

erhältlich.BeieinemWechselvonderintravenösenzuroralenVerabreichungoderumgekehrtisteine

ÄnderungdertäglichenDosierungnichterforderlich.

AltePatienten

BeialtenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,solltendie

üblichenDosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50ml/minsolltedieDosierung

entsprechenddenRichtlinienfürPatientenmiteingeschränkterNierenfunktionangepasstwerden.

KinderdosierungbeifehlendertherapeutischerAlternative

WieunterGegenanzeigenaufgeführt,sollteDiflucanbeiKindernunter16Jahrennichtangewendetwerden.

WennjedochderbehandelndeArztbeiPilzinfektionenohnetherapeutischeAlternativedieAnwendungvon

DiflucantrotzdergeringenvorliegendenErfahrungfürerforderlichhält,werdendiefolgendentäglichen

DosierungenfürKinderüber1JahrmitnormalerNierenfunktionempfohlen:1bis2mgFluconazol/kgKGfür

oberflächlicheSchleimhautcandidosenund3bis6mgFluconazol/kgKGbeisystemischen

Candida-/Kryptokokken-Infektionen.BeiKindernmiteingeschränkterNierenfunktionsolltedieDosis

entsprechenddenRichtlinienfürErwachsene(sieheunten)–abhängigvomGradder

Nierenfunktionseinschränkung–angepasstwerden.

ZuroralenAnwendungbeiKindernempfehlensichbesondersdieDarreichungsformenDiflucanSaftund

Diflu-canTrockensaft50mg/5ml.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

FluconazolwirdüberwiegendunverändertmitdemUrinausgeschieden.Patientenmiteingeschränkter

Nierenfunktion(Kreatinin-Clearance<50ml/min)solltenbeimehrerenDiflucan-Gabeneine

Anfangsdosierungzwischen50mg/dieund400mg/dieam1.und2.Behandlungstagerhalten.Danachsollten

dieDosierungsintervalleoderdietäglicheDosisfürdasjeweiligeAnwendungsgebietentsprechendder

Kreatinin-Clearance(GradderNierenfunktion)folgendermaßenangepasstwerden:

Kreatinin-Clearance(ml/min) Dosierungsintervall/täglicheDosis

>50 24Stunden(Normaldosierung)

11–50 48StundenoderdiehalbenormaletäglicheDosis

Dialysepatienten eineDosisnachjederDialyse

DieKreatinin-Clearancekannwiefolgtberechnetwerden:

Männer:

Körpergewichtinkgx(140–LebensalterinJahren)

72xSerumkreatinin(mg/100ml)

Frauen:0,85xobigerWert

WieundwannsolltenSieDiflucan100mgeinnehmen?

DieEinnahmevonDiflucan100mgkannvorodermiteinerMahlzeitmitetwasFlüssigkeiterfolgen.

ÜberdosierungundandereAnwendungsfehler

Wasistzutun,wennDiflucan100mginzugroßenMengeneingenommenwurde(beabsichtigteoder

versehentlicheÜberdosierung)?

VerständigenSiesoforteinenArzt,dergegebenenfallsfolgendeMaßnahmenergreifenkann:

BeiÜberdosierungsollteeineTherapiederVergiftungssymptome(vgl.Nebenwirkungen)durchgeführtwerden.

Fallserforderlich,zähltdazuaucheineMagenspülung.

WasmüssenSiebeachten,wennSiezuwenigDiflucan100mgeingenommenodereineEinnahme

vergessenhaben?

WennSiezuwenigDiflucan100mgeingenommenhaben,könnenSiediefehlendeMengeohneweiteresnoch

amgleichenTageinnehmen.

WasmüssenSiebeachten,wennSiedieBehandlungunterbrechenodervorzeitigbeenden?

UmdasFortbestehenbzw.erneuteAuftretenderHefepilzinfektionzuvermeiden,solltenSieDiflucan100mg

regelmäßigundindervonIhremArztverschriebenenDosierungeinnehmen.

Nebenwirkungen

WelcheNebenwirkungenkönnenbeiderAnwendungvonDiflucan100mgauftreten?

Magen-Darm-Trakt:DiehäufigstenderallgemeinleichtenNebenwirkungentretenvonseitendes

Magen-Darm-Traktesauf:VerdauungsstörungenwieÜbelkeit,Erbrechen,Bauchschmerzen,Durchfallund

Blähungen.

Überempfindlichkeitsreaktionen: In Einzelfällen sind schwere Überempfindlichkeitsreaktionen

(anaphylaktischeReaktioneninklusiveAngioödem(SchwellungvonHautundSchleimhaut),Gesichtsödem

(SchwellungderGesichtshaut)undJuckreiz)berichtetworden.

Haut-undHautanhangsgebilde:EskönnenHautausschlägeundHaarausfall(Alopezie)auftreten.In

EinzelfällentratenbeiPatientenunterBehandlungmitFluconazolschwereHauterkrankungenmitExfoliation

wieStevens-Johnson-SyndromundtoxischeepidermaleNekrolyseauf.AIDS-Patientenneigenbei

VerabreichungvielerArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmit

invasiven/systemischenPilzinfektionen(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlagentwickeln,sollten

sorgfältigbeobachtetundDiflucan100mgsollteabgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersichein

Erythemamultiforme(HautrötungeninverschiedensterAnordnung)entwickelt(s.a.Vorsichtsmaßnahmen).

Leber-undGallenwege:VeränderungenderLeberwertebishinzuschwerenLeberfunktionsstörungenmit

LeberentzündungundGelbsucht,Leberzellnekrose(AusfallvonLeberzellen)mitLeberversagenund

vereinzeltenTodesfällenwurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesindengmaschigzukontrollieren

(s.a.Vorsichtsmaßnahmen).

Nieren-undHarnwege:VeränderungenderNierenwertewurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwerte

sindengmaschigzukontrollieren.

Blut,Blutkörperchen,Blutgerinnung:VeränderungendesBlutbildeswiez.B.Leukozytopenie,einschließlich

NeutropenieundAgranulozytose(VerringerungderAnzahlderweißenBlutkörperchen)und

Thrombozytopenie(VerringerungderAnzahlderBlutplättchen)wurdenberichtet.Dieentsprechenden

Laborwertesindengmaschigzukontrollieren.

ZentralnervensystemundperipheresNervensystem:VonseitendeszentralenNervensystemskönnen

Kopfschmerzen,SchwindelundKrämpfeauftreten;weiterhinwurdenperiphereNervenstörungenund

StörungendesGeschmackssinnsberichtet.

FernerwurdenFällevonHypercholesterinämie,Hypertriglyceridämie(StörungendesFettstoffwechsels)und

erniedrigteKalium-Serumspiegelberichtet.BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschweren

GrunderkrankungenwieAIDSundmalignenErkrankungen,wurdenwährendderBehandlungmitDiflucan

100mgVeränderungenderLeber-undNierenwertesowiedesBlutbildeswiez.B.Leukozytopenie

(VerringerungderZahlderweißenBlutkörperchen)undThrombozytopenie(VerringerungderZahlder

Blutplättchen)beobachtet.DieentsprechendenLaborwertesindengmaschigzukontrollieren.

WennSieNebenwirkungenbeisichbeobachten,dienichtindieserPackungsbeilageaufgeführtsind,teilenSie

diesebitteIhremArztoderApothekermit.

WelcheGegenmaßnahmensindbeiNebenwirkungenzuergreifen?

DiehäufigstenNebenwirkungenvonDiflucan100mgbetreffendenMagen-Darm-Traktundsindmeistmilder

bismäßigerAusprägung.NurseltenwarinStudieneinTherapieabbruchaufgrundvonNebenwirkungen

notwendig.BeistärkerenBeeinträchtigungensolltenSieIhrenArztbenachrichtigen,derüberdieweitere

EinnahmeodergegebenenfallserforderlicheMaßnahmenentscheidet.DiesgiltinsbesonderefürAnzeichen

vonÜberempfindlichkeitsreaktionen,beidenenSieDiflucan100mgohneausdrücklicheZustimmungIhres

Arztesnichtnochmalseinnehmensollten.

HinweiseundAngabenzurHaltbarkeitdesArzneimittels

DasVerfallsdatumistaufderVerpackungangegeben.VerwendenSiediesePackungnichtmehrnachdiesem

Datum!

StandderInformation

Juli2000

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DiesePackungwurdevonderFirmaEurim-PharmArzneimittelGmbH,

83451Piding,importiert.DerBeipackzettelwurdeebenfallsvonder

FirmaEurim-PharmArzneimittelGmbHgedrucktundhinzugefügt.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fachinformation

Diflucan100mg

1. Bezeichnung desArzneimittels

Diflucan100 mg

Wirkstoff:Fluconazol

2.Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

3. Zusammensetzung desArzneimittels

3.1 Stoff- oderIndikationsgruppe

Antimykotikum(Triazolderivat)

Fluconazolistein Bis-Triazol:2-(2,4-Difluorphenyl)-1,3-bis(1H-1,2,4-triazol-1-yl)-2-propanol).

3.2ArzneilichwirksamerBestandteil

1 Kapselenthält100 mg Fluconazol.

3.3 SonstigeBestandteile

Lactose,Maisstärke,Magnesiumstearat,hochdispersesSiliciumdioxid,Natriumdodecylsulfat,Gelatine,Titandioxid(E

171).

4.Anwendungsgebiete

Behandlung von Mykosen,diedurchHefepilze(Candidaund Kryptokokken)hervorgerufenwurden,insbesondere:

SystemcandidoseneinschließlichCandidämie,Candidurie,disseminierteundandereinvasive,insbesonderebei

RisikopatientenpotentielllebensbedrohlicheCandida-Infektionen,wiez.B.InfektionendesPeritoneums,derLunge

unddesHarntraktes.Diflucan100mgkannangewendetwerdenbeiPatientenmitbösartigenErkrankungen,bei

Patienten aufIntensivstationen, unterzytostatischeroderimmunsuppressiverTherapie.

Candidosen oberflächlicherSchleimhäutewie

rezidivierendeoropharyngealeund ösophagealeCandidosen

chronisch-atrophischeoraleCandidosen(MundhöhlenerkrankungenbeiZahnprothesenträgern,beidenen

zahnhygienischeoderlokaleMaßnahmen nichtausreichen)

nichtinvasivebronchopulmonaleCandidosen (Schleimhautderoberen Luftwege)

Kryptokokken-Meningitis.EskönnenauchabwehrgeschwächtePatienten(z.B.beiAIDSodernach

Organtransplantationen)behandeltwerden.Diflucan100mgistauchalsBehandlungsversuchzurVorbeugungder

Kryptokokken-Meningitis (Rezidivprophylaxe)beiAIDS-Patientenangezeigt.

EinzeitlichbegrenzterBehandlungsversuchzurVorbeugungvonCandidosenbeiPatientenmitbösartigen

Erkrankungenwährend derChemo-oderStrahlentherapieund beiabwehrgeschwächten Patienten (z.B.beiAIDSoder

Chemotherapie)istangezeigt.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

5. Gegenanzeigen

Diflucan100mgsolltenichtbeiPatientenangewendetwerden,beideneneineÜberempfindlichkeitgegenden

WirkstoffFluconazoloderverwandteAzolebekanntist.

DieGabevon CisapridistbeiPatienten, dieFluconazolerhalten,kontraindiziert(s.a. 7.Wechselwirkungen).

Diflucan100mgsolltebeiKindernunter1Jahrnichtangewendetwerden.AufgrundgeringerErfahrungensollte

Diflucan100mgbeiKindernunter16Jahrennurangewendetwerden,wennkeinetherapeutischeAlternativezur

Verfügung steht.

BiszumVorliegenumfangreicherErfahrungensollteDiflucan100mgbeiPatientenmitschweren

LeberfunktionsstörungennuruntergeeignetenVorsichtsmaßnahmen angewendetwerden.

AufgrundderErgebnisseeinerInteraktionsstudieistdiegleichzeitigeEinnahmevonTerfenadindurchPatienten,die

Diflucan100mgmehrmalsinDosierungenvon400mg/dieoderhöhererhalten,kontraindiziert(s.a.7.

Wechselwirkungen).

Vorsichtsmaßnahmen:

BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschwerenGrunderkrankungenwieAIDSundmalignenErkrankungen,

wurdenwährendderBehandlungmitDiflucan100mgVeränderungenderLeber-undNierenwertesowiedes

Blutbildeswiez.B.LeukozytopenieundThrombozytopeniebeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschig zu kontrollieren.

InEinzelfällengingderEinsatzvonFluconazolmitschwererLeberunverträglichkeit(Hepatotoxizität)einschließlich

tödlichemAusgangeinher.DiesbetrafinsbesonderePatientenmitschwerenGrunderkrankungen.EinZusammenhang

mitderTagesdosis,TherapiedauersowieAlterundGeschlechtderPatientenließsichnichtherstellen.NachAbsetzen

vonFluconazolwarendieLeberunverträglichkeitssymptomeinderRegelreversibel.Patientenmiteiner

VerschlechterungderLeberwerteunterFluconazol-TherapiesolltenzurVermeidungschwerererLeberschädigungen

sorgfältigüberwachtwerden.Fluconazolsollteabgesetztwerden,sobaldklinischeSymptomeauftreten,dieaufeine

Leberschädigung hinweisen,diemitFluconazolin Zusammenhang stehen könnte.

WennsichbeieinemPatientenmiteinerCandidosederoberflächlichenSchleimhäuteeinHautausschlagentwickelt,

solltedieTherapiemitDiflucan100mgabgesetztwerden.AIDS-PatientenneigenbeiVerabreichungvieler

ArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmitinvasiven/systemischenPilzinfektionen

(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlagentwickeln,solltensorgfältigbeobachtetundDiflucan100mgsollte

abgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersicheinErythemamultiforme(Hautrötungeninverschiedenster

Anordnung)entwickelt(s.a. 6. Nebenwirkungen).

Patienten,diegleichzeitigFluconazolinDosierungenunter400mg/dieundTerfenadinerhalten,solltensorgfältig

überwachtwerden (s.a.7.Wechselwirkungen mitanderen Mitteln).

Verwendung inderSchwangerschaftundStillzeit:

EsliegenkeineDatenausgeeigneten,kontrolliertenStudienbeiSchwangerenvor.VonFällenvonmultiplen,

kongenitalenAnomalienbeiKindern,derenMütterfürdieDauervon3MonatenoderlängermitFluconazolinhoher

Dosierung(400bis800mg/die)gegenCoccidioidomykosebehandeltwurden,wurdeberichtet.Obzwischendiesen

Fällen und derFluconazol-Anwendung ein Zusammenhang besteht,istunklar.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

VorBeginneinerTherapiemitFluconazolsollteeineSchwangerschaftausgeschlossenwerden.Beigebärfähigen

Frauen sollteeineSchwangerschaftmittelsgeeigneterkontrazeptiverMaßnahmenbis zu 7TagenachBehandlungsende

verhindertwerden.

DieAnwendungvonDiflucan100mgbeistillendenMütternwirdnichtempfohlen,daDiflucan100mginder

Muttermilch diegleichen KonzentrationenerreichtwieimPlasma.

6. Nebenwirkungen

Magen-Darm-Trakt:DiehäufigstenderallgemeinleichtenNebenwirkungentretenvonseitendesMagen-Darm-

Traktesauf:Verdauungsstörungen wieÜbelkeit, Erbrechen,Bauchschmerzen, Durchfallund Blähungen.

Überempfindlichkeitsreaktionen:InEinzelfällensindschwereÜberempfindlichkeitsreaktionen(anaphylaktische

ReaktioneninklusiveAngioödem, Gesichtsödem,Juckreiz)berichtetworden.

Haut-undHautanhangsgebilde:EskönnenHautausschlägeundHaarausfall(Alopezie)auftreten.InEinzelfällen

tratenbeiPatientenunterBehandlungmitFluconazolschwereHauterkrankungenmitExfoliationwieStevens-

Johnson-SyndromundtoxischeepidermaleNekrolyseauf.AIDS-PatientenneigenbeiVerabreichungvieler

ArzneimittelzurEntwicklungvonschwerenHautreaktionen.Patientenmitinvasiven/systemischenPilzinfektionen

(BefallinnererOrgane),dieeinenHautausschlagentwickeln,solltensorgfältigbeobachtetundDiflucan100mgsollte

abgesetztwerden,sobaldBlasenentstehenodersicheinErythemamultiforme(Hautrötungeninverschiedenster

Anordnung)entwickelt(s.a.Vorsichtsmaßnahmenunter5. Gegenanzeigen).

Leber-undGallenwege:VeränderungenderLeberwerte(ErhöhungvonalkalischerPhosphatase,Bilirubin,SGOTund

SGPT),bishinzuschwerenLeberfunktionsstörungenmitLeberentzündungundGelbsucht,Leberzellnekrosemit

LeberversagenundvereinzeltenTodesfällen,wurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesindengmaschigzu

kontrollieren(s.a.Vorsichtsmaßnahmenunter5. Gegenanzeigen).

Nieren-undHarnwege:VeränderungenderNierenwertewurdenbeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschig zu kontrollieren.

Blut,Blutkörperchen,Blutgerinnung:VeränderungendesBlutbildeswiez.B.Leukozytopenie(einschließlich

NeutropenieundAgranulozytose)undThrombozytopeniewurdenberichtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschig zu kontrollieren.

ZentralnervensystemundperipheresNervensystem:VonseitendeszentralenNervensystemskönnenKopfschmerzen,

SchwindelundKrämpfeauftreten;weiterhinwurdenperiphereNervenstörungenundStörungendesGeschmackssinns

berichtet.

BeieinigenPatienten,besonderssolchenmitschwerenGrunderkrankungenwieAIDSundmalignenErkrankungen,

wurdenwährendderBehandlungmitDiflucan100mgVeränderungenderLeber-undNierenwertesowiedes

Blutbildeswiez.B.LeukozytopenieundThrombozytopeniebeobachtet.DieentsprechendenLaborwertesind

engmaschigzukontrollieren.FernerwurdenFällevonHypercholesterinämie,HypertriglyceridämieundHypokaliämie

berichtet.

7.Wechselwirkungenmit anderenMitteln

FluconazolkannbeiPatientenunterAntikoagulanzien-TherapiezueinerSenkungdesQuick-Wertesführen.Ineiner

InteraktionsstudiewurdenachWarfarin-GabebeimännlichenProbandeneineVerlängerungderThromboplastinzeitum

12%beobachtet.InderbreitenAnwendungwurdenwiebeianderenAzol-DerivatenbeiPatientenbeigleichzeitiger

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

AnwendungvonWarfarinundFluconazolvermehrtBlutungen(Blutergüsse,Zahnfleischbluten,gastrointestinale

Blutungen,Teerstuhl,Hämaturie)inVerbindungmitThromboplastinzeitverlängerungenberichtet.Beigleichzeitiger

EinnahmevonFluconazolundCumarin-DerivatensolltedieDosisdesAntikoagulanssorgfältigeingestelltunddie

Thromboplastinzeitsorgfältig kontrolliertwerden.

KurzwirksameBenzodiazepine:NachoralerAnwendungvonMidazolamführtedieGabevonFluconazolzu

deutlichenAnstiegenderSerumkonzentrationvonMidazolamundZunahmedessenpsychomotorischerWirkungen.

DieseWirkungenscheinennachoralerApplikationvonFluconazolausgeprägteralsnachintravenöserApplikationzu

sein.FallsdieAnwendungvonBenzodiazepinenbeiPatientenunterFluconazol-Therapieerforderlichist,sollteeine

Dosisreduktion derBenzodiazepineerwogen und diePatienten entsprechend überwachtwerden.

FluconazolkanndieSerumhalbwertszeitvongleichzeitigverabreichtenoralenAntidiabetikavomSulfonylharnstoff-

Typ(Glibenclamid,GlipizidundTolbutamid)verlängern.DiessolltewegeneinesmöglichenAbsinkensdes

Blutzuckerspiegels beigleichzeitigerGabevon Fluconazolund oralenAntidiabetikaberücksichtigtwerden.

DiegleichzeitigeGabevonFluconazolundRifampicinsenktediePlasmakonzentrationvonFluconazolundverkürzte

dieHalbwertszeitvonFluconazol.BeiPatientenuntergleichzeitigerRifampicin-Therapiesolltedeshalbeine

Dosiserhöhung von Fluconazolerwogenwerden.

EsliegenBerichtevor,wonachbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazolundRifabutinderRifabutin-

Serumspiegelerhöhtwurde.FernerliegenBerichteüberdieEntstehungeinerUveitisbeidenPatientenvor,die

gleichzeitigFluconazolundRifabutinerhielten.Patienten,dieFluconazolundRifabutingleichzeitigerhalten,sollten

dahersorgfältig überwachtwerden.

Weiterhinwurdeberichtet,dassbeigleichzeitigerVerabreichungvonFluconazolundTacrolimusderTacrolimus-

Serumspiegelerhöhtwurde,fernervonFällenvonNephrotoxizitätbeiderkombiniertenAnwendungvonFluconazol

undTacrolimus.Patienten,dieFluconazolundTacrolimusgleichzeitigerhalten,solltendahersorgfältigüberwacht

werden.

Beigleichzeitiger,mehrmaligerVerabreichungvonFluconazolundPhenytoinkannderPhenytoin-Serumspiegelin

einemklinischbedeutsamenAusmaßerhöhtwerden.DeshalbsolltenbeigleichzeitigerGabediePhenytoin-

Serumspiegelgemessen und diePhenytoin-Dosis solltedertherapeutischen Konzentration angepasstwerden.

AuchsolltenKontrolluntersuchungenbeigleichzeitigerGabevonXanthin-Basen,weiterenAntiepileptikaund

Isoniazid durchgeführtwerden.

Diegleichzeitige,mehrmaligeGabevonHydrochlorothiazidkanndiePlasmaspiegelvonFluconazolerhöhen;dies

machtjedoch keineDosisanpassung von Fluconazolerforderlich.

PharmakokinetischeInteraktionsstudienmitmehrfacherGabevonFluconazolundoralenKontrazeptivaergaben

folgendeErgebnisse:50mgFluconazoltäglichhabenkeinenEffektaufdieendogenenSteroid-Serumspiegeloderdie

KinetikvonoralenKontrazeptivabeiFrauen;dagegenerhöhen200mgFluconazoltäglichdieFlächeunterder

PlasmaspiegelkurvevonEthinylestradiolundLevonorgestrelum40%bzw.24%.SomithatdiemehrfacheGabevon

FluconazolindiesenDosierungenwahrscheinlichkeinennachteiligenEffektaufdieWirksamkeiteines

Kombinationspräparateseines oralen Kontrazeptivums.

EinepharmakokinetischeStudiebeinierentransplantiertenPatientenergabeinenlangsamenAnstiegderCiclosporin-

SpiegelbeiGabevontäglich200mgFluconazol.IneineranderenStudiehatteFluconazol100mgtäglichkeinen

EffektaufdieCiclosporin-SpiegelvonPatientenmitKnochenmarktransplantation.DieCiclosporin-

Plasmakonzentration solltebeiPatientenuntergleichzeitigerGabevon Fluconazolroutinemäßig kontrolliertwerden.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

IneinerplazebokontrolliertenInteraktionsstudiesenktediegleichzeitigeGabevon200mgFluconazolüber14Tage

diePlasma-ClearancevonTheophyllinum18%.PatientenmithohenTheophyllin-Dosierungenodermiteinem

erhöhtenRisikoeinerTheophyllin-ÜberempfindlichkeitsolltenbeobachtetunddieTherapiesollteangepasstwerden,

sobald sich ZeicheneinerToxizitätentwickeln.

DabeiPatienten,diegleichzeitigAzolantimykotikaundTerfenadinerhielten,nachVerlängerungderQT

-Zeitschwere

Herzrhythmusstörungenauftraten,wurdenInteraktionsstudiendurchgeführt.EineStudiemitFluconazol200mg/die

ergabkeineVerlängerungdesQT

-Intervalls.EineandereStudiemitFluconazolinDosierungenvon400mg/dieund

800mg/diezeigtesignifikantePlasmaspiegelerhöhungenvonTerfenadinbeigleichzeitigerFluconazol-Gabevon400

mg/dieundhöher.DiegleichzeitigeGabevonTerfenadin undFluconazolin Dosierungenvon 400mg/dieund höherist

kontraindiziert(s.a.5.Gegenanzeigen).Patienten,diegleichzeitigFluconazolinDosierungenunter400mg/dieund

Terfenadin erhalten, solltensorgfältigüberwachtwerden.

BeiPatienten,diegleichzeitigFluconazolundCisapriderhielten,wurdenkardialeNebenwirkungeneinschließlich

Torsades depointesberichtet. DieGabevon Cisaprid istbeiPatienten, dieFluconazolerhalten, kontraindiziert.

DiegleichzeitigeGabevonFluconazolbeiPatientenunterTherpaiemitAstemizol,Rifabutin,Tacrolimusundanderen

Substanzen,diemittelsCytochrom-P-450-Systemmetabolisiertwerden,führtezurErhöhungderSerumspiegeldieser

Substanzen.DanähereInformationennochausstehen,solltediegleichzeitigeGabevonFluconazoluntergeeigneten

Sorgfaltsmaßnahmenerfolgen,unddiePatientensolltensorgfältigüberwachtwerden(s.a.Vorsichtsmaßnahmenunter

5. Gegenanzeigen).

ZweiPharmakokinetikstudienzumöglichenWechselwirkungenzwischenFluconazolundZidovudinergabenerhöhte

Zidovudin-Serumspiegel,dieaufeineverminderteMetabolisierungvonZidovudinzudessenHauptabbauprodukt

zurückzuführenwaren.IneinerStudiewurdendieZidovudin-SpiegelbeiAIDS-undARC-Patientenvorundwährend

derGabevon 200 mg FluconazolproTag währendinsgesamt15Tagenbestimmt. Dabeizeigtesich untergleichzeitiger

GabevonFluconazoleindeutlicherAnstiegderFlächeunterderSerumspiegelkurve(AUC)vonZidovudinum20%.

IneineranderenStudiemitCross-over-Designwurden11HIV-infiziertePatientenrandomisiertentwedereiner

täglichenBehandlungmit200mgZidovudinalle8Stundenunterzogen,oderZidovudinwurdeinKombinationmit

400mgFluconazolproTagfürdieDauervon7Tagenzugeführt.DieAuswaschphasezwischendeneinzelnen

Behandlungssequenzenbetrug21Tage.InderGruppemitgleichzeitigerFluconazol-GabestiegdieFlächeunterder

Serumspiegelkurve(AUC)vonZidovudinstatistischsignifikantum74%gegenüberderalleinigenZidovudin-Gabe

an.DahersolltenPatientenmitdieserMedikamentenkombinationsorgfältighinsichtlichdesAuftretensvonZidovudin-

bedingtenNebenwirkungen überwachtwerden.

Interaktionsstudienhabengezeigt,dassNahrung,Cimetidin,AntazidaoderGanzkörperbestrahlungimRahmeneiner

Knochenmarktransplantation dieAufnahmevon oralgegebenemFluconazolins Blutnichtsignifikantbeeinflussen.

8.Warnhinweise

Keine

9.WichtigsteInkompatibilitäten

Inkompatibilitätensind bishernichtbekannt.

10. Dosierung mit Einzel- undTagesgaben

Diflucan 100 mg wird fürdieBehandlungvon Systemcandidosenempfohlen.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

Systemcandidosen

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag,anschließend

FortführungderTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich.BeiBedarfkanndieDosisauf400mgFluconazol

einmaltäglich überdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden.

Beiinvasiven,damitpotentielllebensbedrohlichenMykosendurchCandida-Spezieskann,insbesonderebei

Risikopatienten,eineDosierung von 800 mg Fluconazoleinmaltäglich angezeigtsein.

Candidurie

Einmaltäglich 50 mg Fluconazol. BeischwerenKrankheitsverläufen kanndieDosis beiBedarfaufeinmaltäglich100

mgFluconazolerhöhtwerden.

Diflucan 100 mg wird fürdieBehandlungvon CandidosenoberflächlicherSchleimhäuteempfohlen.

Candidosen oberflächlicherSchleimhäute

-RezidivierendeoropharyngealeCandidose:

Einmaltäglich50 mgFluconazol. Beischweren, insbesondererezidivierenden Krankheitsverläufenkann beiBedarf

aufeinmaltäglich100 mgFluconazolerhöhtwerden.

-RezidivierendeösophagealeCandidose:

Einmaltäglich50 mgFluconazol. Beischweren, insbesondererezidivierenden Krankheitsverläufenkann beiBedarf

aufeinmaltäglich100 mgFluconazolerhöhtwerden.

-Chronisch-atrophischeCandidosebeiZahnprothesenträgern:

Einmaltäglich50mgFluconazol.ZusätzlichsolltenZahnhygieneundlokaldesinfizierendeMaßnahmen

durchgeführtwerden.

-NichtinvasivebronchopulmonaleCandidosen:

Einmaltäglich50mg Fluconazol.BeischwerenKrankheitsverläufenderCandidosenkanndieDosisbeiBedarfauf

einmaltäglich100 mg Fluconazolerhöhtwerden.

Diflucan 100 mg wird fürdieBehandlungderKryptokokken-Meningitis empfohlen und fürdieProphylaxe.

Kryptokokken-Meningitis

TherapiederKryptokokken-Meningitis:

Therapiebeginnnormalerweisemit400mgFluconazoleinmaltäglicham1.Behandlungstag,anschließend

FortführungderTherapiemit200mgFluconazoleinmaltäglich.BeiBedarfsolltedieDosisauf400mgFluconazol

einmaltäglich überdiegesamteDauerderBehandlungerhöhtwerden.

Beiinvasiven,damitpotentielllebensbedrohlichenMykosendurchCryptococcusneoformanskann,insbesonderebei

Risikopatienten,eineDosierung von 800 mg Fluconazoleinmaltäglich angezeigtsein.

ProphylaxederKryptokokken-Meningitis:

NachBeendigungderBehandlungeinerKryptokokken-MeningitisbeiAIDS-Patienten(sieheoben)sollteein

BehandlungsversuchzurVorbeugung(Rezidivprophylaxe)unterKontrollederLaborwerte(s.6.Nebenwirkungen)

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

miteinereinmaltäglichenDosisvonmindestens100mgFluconazol(1KapselDiflucan100mg)durchgeführt

werden.BisherigeErfahrungenresultierenaus Behandlungszeiträumenbis zu 25 Monaten.

ZeitlichbegrenzterBehandlungsversuchzurVorbeugungvonCandidosenbeiPatientenmitbösartigenErkrankungen

währendderChemo-oderStrahlentherapieund beiabwehrgeschwächten Patienten(z.B.AIDSoderChemotherapie).

Einmaltäglich50mgFluconazolzurVorbeugungvonCandidosenbeiimmunsupprimiertenPatientenüberhöchstens1

MonatunterKontrollederLaborwerte(s. 6. Nebenwirkungen).

BeiPatientenwährendeinerzytotoxischenChemo-oderStrahlentherapie,wennz.B.aufgrundeinereintretenden

verstärktenoderverlängertenNeutropeniephaseeinesystemischeCandidosezuerwartenist, empfiehltsich dieeinmal

täglicheGabevon400mgFluconazol.DieGabevonFluconazolsollte2bis3Tagevorderzuerwartenden

Neutropeniebegonnenundnochweitere7TageabdemZeitpunktfortgesetztwerden,andemdieNeutrophilenzahl

aufüber1000 Zellen promm 3 ansteigt.

AltePatienten

BeialtenPatienten,beidenensichkeinHinweisaufeineeingeschränkteNierenfunktionergibt,solltendieüblichen

Dosisempfehlungenbeachtetwerden.BeieinerKreatinin-Clearance<50ml/minsolltedieDosierungentsprechend

denRichtlinien fürPatientenmiteingeschränkterNierenfunktion angepasstwerden.

Kinderdosierung beifehlendertherapeutischerAlternative

WieunterPunkt5.Gegenanzeigenaufgeführt,sollteDiflucan100mgbeiKindernunter16Jahrennichtangewendet

werden.WennjedochderbehandelndeArztbeiPilzinfektionenohnetherapeutischeAlternativedieAnwendungvon

Diflucan100mgtrotzdergeringenvorliegendenErfahrungfürerforderlichhält,werdendiefolgendentäglichen

DosierungenfürKinderüber1JahrmitnormalerNierenfunktionempfohlen:1bis2mgFluconazol/kgKGfür

oberflächlicheSchleimhautcandidosenund3bis6mgFluconazol/kgKGbeisystemischenCandida-/Kryptokokken-

Infektionen.BeiKindernmiteingeschränkterNierenfunktionsolltedieDosisentsprechenddenRichtlinienfür

Erwachsene(sieheunten)– abhängig vomGrad derNierenfunktionseinschränkung -angepasstwerden.

ZuroralenAnwendungbeiKindernempfehlensichbesondersdieDarreichungsformenDiflucanSaftundDiflucan

Trockensaft50 mg/5 ml.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

FluconazolwirdüberwiegendunverändertmitdemUrinausgeschieden.PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion

(Kreatinin-Clearance<50ml/min)solltenbeimehrerenDiflucan100mg-GabeneineAnfangsdosierungzwischen50

mg/dieund400mg/dieam1.und2.Behandlungstagerhalten.DanachsolltendieDosierungsintervalleoderdie

täglicheDosis fürdiejeweiligeIndikation entsprechendderKreatinin-Clearancefolgendermaßen angepasstwerden:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------

Kreatinin-Clearance Dosierungsintervall

(ml/min) täglicheDosis

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------

>50 24 Stunden (Normaldosierung)

11-50 48 Stunden oderdiehalbenormaletäglicheDosis

Dialysepatienten eineDosis nachjederDialyse

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------

DieKreatinin-Clearancekann wiefolgtberechnetwerden:

Körpergewichtin kgx (140 – Lebensalterin Jahren)

Männer:72 x Serumkreatinin (mg/100 ml)

Frauen:0,85 x obigerWert

11.Art undDauerderAnwendung

a)Systemcandidosen

DieDauerderAnwendungrichtetsichnachderklinischenWirksamkeitundkannunterKontrollederLaborwerte(s.6.

Nebenwirkungen)vonmindestens10Tagenbiszuetwa3Monatenreichen.Eswirdempfohlen,dieTherapiesolange

fortzusetzen,bisdieLaboruntersuchungeneinebislangnochvorhandenenachweisbarePilzinfektionausschließen.

EineungenügendeBehandlungsdauerkannzu einemRezidiv derInfektion führen.

Candidurie:DieDauerderAnwendung beträgt14 bis 30Tage.

b)CandidosenoberflächlicherSchleimhäute

RezidivierendeoropharyngealeCandidose:

DieDauerderAnwendung beträgt7 bis 14Tage.

RezidivierendeösophagealeCandidose:

DieDauerderAnwendung beträgt14 bis 30Tage.

Chronisch-atrophischeoraleCandidosebeiZahnprothesenträgern:

DieDauerderAnwendung beträgt14Tage.

-NichtinvasivebronchopulmonaleCandidose:

DieDauerderAnwendung beträgt14 bis 30Tage.

c)Kryptokokken-Meningitis

DieDauerderAnwendung beträgtimAllgemeinen 6 bis 8Wochen.

NachBeendigungderBehandlungeinerKryptokokken-MeningitisbeiAIDS-Patienten(sieheoben)kannein

BehandlungsversuchzurVorbeugung(Rezidivprophylaxe)unterKontrollederLaborwerte(s.6.Nebenwirkungen)

durchgeführtwerden. BisherigeErfahrungen resultierenaus Behandlungszeiträumen bis zu 25 Monaten.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

d)BehandlungsversuchzurVorbeugung von Candidosen

DieDauerderAnwendungzurVorbeugungvonCandidosenbeiimmunsupprimiertenPatientensollüberhöchstens1

MonatunterKontrollederLaborwerte(s. 6. Nebenwirkungen)durchgeführtwerden.

BeiPatientenmitmalignenErkrankungensolltewährendderDauerderBehandlungmitChemotherapieoder

StrahlentherapieeineHefeprophylaxedurchgeführtwerden.

HinweisezurAnwendung

DieEinnahmevon Diflucan Kapseln kann vorodermiteinerMahlzeiterfolgen.

FürdieTherapiestehenoraleDarreichungsformenundInfusionslösungenzurVerfügung.BeieinemWechselvonder

intravenösen zuroralenVerabreichung oderumgekehrtisteineÄnderung dertäglichen Dosierung nichterforderlich.

12. Notfallmaßnahmen, SymptomeundGegenmittel

BeiÜberdosierungsollteeinesymptomatischeTherapiedurchgeführtwerden.Fallserforderlich,zähltdazuaucheine

Magenspülung.

FluconazolwirdüberwiegendimUrinausgeschieden.EinedreistündigeHämodialysevermindertdiePlasmaspiegel

umetwa50 %. Daten überdieWirkung einerforcierten Diureseliegennichtvor.

FällevonÜberdosierungvonFluconazolwurdenberichtet.IneinemFallentwickeltesichnachEinnahmevon8200

mgFluconazolbeieinem42-jährigenHIV-infiziertenPatienteneinparanoid-halluzinatorischesZustandsbild,dassich

unterstationärerBehandlung innerhalb von 48 Stundenzurückbildete.

13.PharmakologischeundtoxikologischeEigenschaften,Pharmakokinetikund

Bioverfügbarkeit, soweit dieseAngabenfürdietherapeutischeVerwendung erforderlichsind

13.1 PharmakologischeEigenschaften

FluconazolisteineSubstanzausderchemischenKlassederTriazolabkömmlinge.Fluconazolistinsbesonderewirksam

gegenCandida-ArtenundKryptokokken.EsbeeinflussthochspezifischCytochrom-P-450-abhängigeEnzymeder

Pilzeund istein starkerund spezifischerHemmstoffderSterolsynthesevon Pilzen.

FluconazolbesitzteinbreitesantimyzetischesWirkungsspektrum.InverschiedenentierexperimentellenIn-vivo-

Aktivitätsstudien(p.o.undi.v.)istFluconazolwirksambeioberflächlichenundsystemischenInfektionenmitCandida,

Cryptococcus,AspergillusundverschiedenenDermatophyten.AuchintierexperimentellenModellenderendemischen

MykosenerwiessichFluconazolalswirksam,einschließlichInfektionenmitBlastomycesdermatitidis,Coccidioides

immitisundHistoplasmacapsulatumbeinormalenundimmunsupprimiertenTieren.WegenFehlensgeeigneter

standardisierterVerfahrensinddieErgebnissederIn-vitro-TestswiebeianderenAzolenauchbezüglichderVorhersage

derklinischenWirksamkeitvon geringererAussagekraftals dieErgebnissederIn-vivo-Studien.

200bis400mgFluconazoltäglichhabenkeinenklinischrelevantenEffektaufdieendogenenSteroid-Serumspiegel

oderaufdieACTH-stimulierteCortisolausschüttung beiProbanden.

13.2ToxikologischeEigenschaften

AkuteToxizität:

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

DieakuteoraleToxizitätbeiNagetierenwarsehrgering(LD

Maus:1410bis1520mg/kgKG;LD

Ratte:1325bis

1575mg/kgKG).DieakuteintravenöseToxizitätwarbeidenNagetierenebenfallsgeringmitLD

-Wertenüber200

mg/kgKG.Nacheinereinmaligeni.v.-Dosisvon100mg/kgKGzeigtensichbeiNagetierenundbeimHund

vorübergehend klinischeSymptomewieAtaxie, erniedrigteAtmungsfrequenzund Spontanbewegungen.

ChronischeundsubchronischeToxizität:

IndensubchronischenundchronischenoralenToxizitätsstudienbeiMäusen,RattenundHundenwardieLeberdas

Zielorgan.ErhöhungendesLebergewichtsundhepatozelluläreHypertrophiekonntenunterFluconazolbeobachtet

werden.HepatischeFetteinlagerungenwurdenregistriert,diesewarennachAbsetzenderSubstanzreversibel.Bei

hohenDosierungenwarendieTransaminasenerhöhtundPlasmacholesterinundTriglyzeridereduziert.BeiRattenwar

nachhohenDosierungenvonFluconazoldasGewichtvonNebennieren,OvarienundHodenerhöhtunddas

Uterusgewichtvermindert.

LangzeitstudienbeiMäusenundRatten,dieFluconazolintäglichenoralenDosenbiszu10mg/kgKGerhielten,

ergaben keinerleiAnhaltfürein karzinogenes Potentialvon Fluconazol.

Reproduktionstoxikologie:

InReproduktionsstudienbeeinflussteFluconazolsowohldieEntwicklungderTierfetenalsauchdenGeburtsvorgang

beidenMuttertieren.BeiRattenwardieTrächtigkeitbeiDosierungenvon10und25mg/kgKGverlängertundder

Geburtsvorgangerschwert.TierfetenvonRattenzeigtenbeiDosierungenbiszu50mg/kgKGeineZunahme

anatomischerAnomalien.Ab100mg/kgKGwurdenMissbildungenbeobachtet,diemöglicherweiseaufeine

UteruskompressionaufgrundeinesantiöstrogenenEffektesvonFluconazolzurückgeführtwerdenkönnen.In

klinischenStudienzurEndokrinologiewurdenjedochbeiFrauen,die3WochenFluconazolerhaltenhatten,keine

signifikantenÄnderungenindenDurchschnittswertender17-ß-Estradiol-Spiegelnachgewiesen.Systemische

Erfahrungen mitderAnwendung während derSchwangerschaftund Stillzeitliegen fürden Menschen nichtvor.

Mutagenität:

FluconazolwurdehinsichtlichseinesMutagenitätspotentialsaufGenmutationenundChromosomenaberrationenin

einerganzen ReihevonTests untersucht;alleErgebnissedarauswaren negativ.

13.3 Pharmakokinetik

DiepharmakokinetischenEigenschaftenvonFluconazolnachoralerundintravenöserVerabreichungsindähnlich.Bei

oralerAnwendungwirdFluconazolgutresorbiert.DieResorptionwirddurchdiegleichzeitigeNahrungsaufnahme

nichtbeeinflusst.DiePlasmaspitzenkonzentrationenwerdenbeimnüchternenPatientenzwischen0,5und1,5Stunden

nachderEinnahmeerreicht;diePlasmaeliminationshalbwertszeitbeträgtungefähr30Stunden.Die

Plasmakonzentrationen sind bis zu Dosierungen von 1600 mg/diedosisproportional.

NachmehrfacherGabevonFluconazoleinmaltäglichwerdenPlasmaspiegelinHöhevon90%dessteady statenach4

bis5Tagenerreicht.DasVerteilungsvolumenentsprichtimWesentlichendemGesamtkörperwasser.Die

Plasmaproteinbindungistniedrig (12 %).

FluconazolpenetriertgutinalleuntersuchtenGewebeundKörperflüssigkeiten.DieFluconazol-SpiegelinSpeichel

undSputumsindvergleichbarmitdenPlasmaspiegeln.BeiPatientenmiteinerdurchPilzehervorgerufenenMeningitis

beträgtderFluconazol-SpiegelimLiquorungefähr80 %derkorrespondierendenWerteimPlasma.

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

FluconazolerreichtimStratumcorneum,inderEpidermisundimSchweißhöhereKonzentrationenalsimSerum,

wobeiessichimStratumcorneumbesondersanreichert.BeieinertäglichenDosierungvon50mgbetrughierdie

Konzentration von Fluconazolnach12Tagen73 µg/g und 7TagenachBehandlungsende5,8 µg/g.

ZumVergleichderFluconazol-SpiegelimSpeichelundimPlasmanachEinmalgabevon100mgwurdeFluconazol

entwederalsKapseloderalsSuspension(DiflucanTrockensaft50mg/5ml)oralverabreicht,wobeidieSuspension2

MinutenlangzumSpülenimMundverbliebunddanngeschlucktwurde.DiehöchsteKonzentrationvonFluconazol

imSpeichelwurde5MinutennachEinnahmederSuspensiongemessen.Diesewar182-malhöheralsdiehöchste

Speichelkonzentration,die4StundennachEinnahmederKapselgemessenwurde.Etwa4StundennachEinnahme

warendieSpeichelkonzentrationenfürbeideFormulierungenähnlich.DiemittlereFlächeunterder

SpeichelspiegelkurveimzeitlichenVerlauf(AUC,0bis96Stunden)warnachGabevonFluconazolalsSuspension

deutlichgrößerimVergleichzurKapsel.FürbeideFormulierungengabeskeinedeutlichenUnterschiedehinsichtlich

derEliminationsratenaus SpeicheloderPlasma.

Fluconazolwirdüberwiegendrenalausgeschieden.Etwa80%derverabreichtenDosiserscheinenimUrinals

unveränderteSubstanz. DieFluconazol-ClearanceistproportionalderKreatinin-Clearance.

DielangePlasmaeliminationshalbwertszeitermöglichtdieeinmaltäglicheDosierungzurBehandlungaller

Pilzinfektionen.

VorläufigeErgebnissebeiKindernimAltervon5bis13Jahrenzeigen,dassFluconazolmöglicherweiseschneller

eliminiertwirdalsbeiErwachsenen;deshalbsindeventuellbeischwerenlebensbedrohlichenInfektionenhöhere

Dosenerforderlich.

13.4 Bioverfügbarkeit

DieabsoluteBioverfügbarkeitbeträgtüber90 %(50-mg-Kapsel94 %,Saft97 %).

14. SonstigeHinweise

Keine

15. DauerderHaltbarkeit

EntsprechendderimLieferland festgelegtenHaltbarkeitsdauer.

16. BesondereLager- undAufbewahrungshinweise

Keine

17. DarreichungsformenundPackungsgrößen

Packungen mit 10 Kapseln

Packungen mit 20 Kapseln

Packungen mit 50 Kapseln

Anstaltspackungen

Juli2002

Fachinformation

Diflucan100mg

18. StandderInformation

April2001

19. NameoderFirma undAnschrift despharmazeutischenUnternehmers

Eurim-PharmArzneimittelGmbH

AmGänslehen 4 -6

83451 Piding

Tel.:08651/704-0

Juli2002

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen