Dermestril 100 µg/24 Stunden transdermales Pflaster

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Estradiol
Verfügbar ab:
Madaus GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
estradiol
Darreichungsform:
transdermales Pflaster
Zusammensetzung:
Estradiol 8.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
30327.02.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

DERMESTRIL®100µg/24StundentransdermalesPflaster

ZurAnwendungbeiErwachsenen.

Wirkstoff:Estradiol-Hemihydrat

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

AnwendungdiesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

1)WasistDERMESTRIL®100µg/24Stundenundwofürwirdesangewendet?

2)WasmüssenSievorderAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stunden

beachten?

3)WieistDERMESTRIL®100µg/24Stundenanzuwenden?

4)WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5)WieistDERMESTRIL®100µg/24Stundenaufzubewahren?

6)WeitereInformationen

1.WASISTDERMESTRIL®100µg/24StundenUNDWOFÜRWIRDES

ANGEWENDET?

DERMESTRIL®100µg/24StundenenthältdasmitdemkörpereigenenEstrogen

identischeHormonEstradiol.

DERMESTRIL®100µg/24Stundenwirdangewendet:

ZurHormonersatzbehandlungbeiBeschwerdendurcheinenMangelandemweiblichen

GeschlechtshormonEstrogenbeiFrauennachderletztenPeriodenblutung

(Menopause).

InBezugaufdieBehandlungvonFrauenüber65Jahrenliegennurbegrenzte

Erfahrungenvor.

2.WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONDERMESTRIL®100µg/24

StundenBEACHTEN?

DERMESTRIL®100µg/24Stundendarfnichtangewendetwerden,

·wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenEstradiol-Hemihydratodereinen

dersonstigenBestandteilevonDERMESTRIL®100µg/24Stundensind

·beibestehendemoderfrüheraufgetretenemBrustkrebsbzw.einem

entsprechendenVerdacht

·beianderenTumoren,derenWachstumdurchZufuhrbestimmterweiblicher

Geschlechtshormone(Estrogene)angeregtwird(v.a.Krebsder

Gebärmutterschleimhaut)odereinementsprechendenVerdacht

·beiBlutungenausderScheide,derenUrsachevomArztnichtgeklärtist

·beiunbehandelterübermäßigerVerdickungderGebärmutterschleimhaut

(Endometriumhyperplasie)

·beibestehendenoderfrüheraufgetretenenvenösenthromboembolischen

Erkrankungen(BlutgerinnselindentiefenVenen,Lungenembolie)

·beibestehendenodererstkurzeZeitzurückliegendenarteriellen

thromboembolischenErkrankungen(BlutgerinnselbildungindenArterien),z.B.

anfallsartigauftretendeBrustschmerzenmitBrustenge(Anginapectoris),

Herzinfarkt

·beiakuterLebererkrankungoderzurückliegendenLebererkrankungen,solange

sichwichtigeLeberwertenichtnormalisierthaben

·beiPorphyrie(StoffwechselerkrankungmitStörungderBildungdesroten

Blutfarbstoffes).

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stundenist

erforderlich,

DieAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24StundensolltenurzurBehandlung

solcherBeschwerden,welchedieLebensqualitätbeeinträchtigen,begonnenwerden.In

jedemFallsollteIhrArztmindestenseinmaljährlicheinesorgfältigeAbschätzungvon

NutzenundRisikenderBehandlungvornehmen.DieBehandlungsolltenursolange

fortgeführtwerden,wiederNutzendieRisikenüberwiegt.

MedizinischeUntersuchungen/Kontrolluntersuchungen

VorBeginnbzw.WiederaufnahmeeinerHormonersatztherapiesollteeinevollständige

ErfassungallerwichtigenKrankheiteninIhrerVorgeschichtesowiebeinahen

Verwandtendurchgeführtwerden.DieärztlicheUntersuchung(einschließlichUnterleib

undBrust)solltesichandieserErfassungderKrankengeschichtesowieden

GegenanzeigenundWarnhinweisenfürdiesesArzneimittelorientieren.Währendder

BehandlungsolltenregelmäßigeKontrolluntersuchungendurchgeführtwerden,diesich

inHäufigkeitundArtnachIhrerpersönlichenGesundheitssituationrichten.IhrArzt

sollteIhnenerläutern,welcheVeränderungenIhrerBrüsteSieihmmitteilenmüssen.

DieUntersuchungen,u.a.RöntgenaufnahmenderBrüste(Mammographie),sollten

entsprechenddergegenwärtigüblichenVorsorgepraxisundvordemHintergrundIhrer

persönlichenGesundheitssituationdurchgeführtwerden.

Situationen,dieeinebesondereärztlicheÜberwachungerfordern

EineengmaschigeÜberwachungIhresGesundheitszustandesisterforderlich,wennbei

IhneneinederfolgendenSituationenoderErkrankungenvorliegtoderfrühervorlag

bzw.sichwährendeinerSchwangerschaftodereinerzurückliegenden

Hormonbehandlungverschlechterthat.DiesgiltauchfürdenFall,dasseineder

nachfolgendgenanntenErkrankungenimLaufederaktuellenHormonersatztherapiemit

DERMESTRIL®100µg/24Stundenauftrittbzw.sichverschlechtert.

FolgendeErkrankungenbzw.Risikofaktorensindzubeachten:

·gutartigeGeschwülstederMuskelschichtderGebärmutter(Uterusmyome)oder

AnsiedlungvonGebärmutterschleimhautaußerhalbderGebärmutter

(Endometriose)

·inderVergangenheitaufgetreteneBlutgerinnselindenGefäßen

(Thromboembolien)oderentsprechendeRisikofaktorenhierfür(sieheunten)

·RisikofaktorenfürestrogenabhängigeKrebserkrankungen,z.B.Auftretenvon

BrustkrebsbeinahenBlutsverwandten(z.B.Mutter,Großmutter,Schwestern)

·Bluthochdruck

·Lebererkrankungen,(z.B.gutartigeLebergeschwulst-Leberadenom)

·Zuckerkrankheit(Diabetesmellitus)mitoderohneBeteiligungderGefäße

·Gallensteinerkrankungen

·Migräneoder(schwere)Kopfschmerzen

·Schmetterlingsflechte(systemischerLupuserythematodes,einebestimmte

Autoimmunerkrankung)

·übermäßigeVerdickungderGebärmutterschleimhaut(Endometriumhyperplasie)

inderVorgeschichte

·Krampfanfälle(Epilepsie)

·Asthma

·VersteifungderVerbindungzwischendenGehörknöchelchen(Otosklerose).

GründefüreinensofortigenTherapieabbruch

DieTherapiemussbeiAuftretenvonGegenanzeigenundindenfolgendenSituationen

abgebrochenwerden:

·GelbsuchtoderVerschlechterungderLeberfunktionswerte

·deutlicheErhöhungdesBlutdruckes

·neuesAuftretenvonmigräneartigenKopfschmerzen

·Schwangerschaft.

ÜbermäßigeVerdickungderGebärmutterschleimhaut(Endometriumhyperplasie)

WennEstrogenealleine,d.h.ohneZusatzeinesGestagens(Gelbkörperhormons)von

FrauenmitGebärmutterangewendetwerden,steigtdasRisikoeinerübermäßigen

VerdickungderGebärmutterschleimhautundvonGebärmutterkrebs.DiesesRisiko

erhöhtsichmitzunehmenderDauerderTherapie.

DatenausStudienbesagen,dassbeietwa5von1.000Frauen,diekeine

Hormonersatztherapieanwenden,zwischenihrem50.und65.Lebensjahrein

Endometriumkarzinomfestgestelltwird.BeiAnwenderinneneiner

Estrogen-MonotherapieerhöhtsichdasRisikoinAbhängigkeitvonderDauerder

BehandlungundderEstrogendosisumdas2-bis12fachegegenüber

Nichtanwenderinnen.BeiFrauenmitGebärmutterwirddiesesRisikodurchdie

zusätzlicheAnwendungeinesGestagenszudemEstrogen(proZyklusmindestens12

Tage)weitgehendvermindert(sieheauch3.“WIEISTDERMESTRIL®100µg/24

StundenANZUWENDEN“).

IndenerstenMonatenderBehandlungkönnenDurchbruch-undSchmierblutungen

auftreten.WennsolcheBlutungenüberdieerstenBehandlungsmonatehinausgehen,

erstnacheinerlängerenBehandlungszeiteinsetzenodernachderBeendigungder

Hormonersatztherapieanhalten,solltenSiesoschnellwiemöglichIhrenArzt

aufsuchen,umdieUrsachederBlutungfeststellenzulassen.Ggf.mussdurch

BeurteilungeinerGewebeprobederGebärmutterschleimhauteinebösartige

Geschwulstausgeschlossenwerden.

UngehinderteEstrogenstimulationkannzueinerbösartigenUmwandlungvonnoch

bestehendenEndometrioseherden(AnsiedlungvonGebärmutterschleimhautaußerhalb

derGebärmutter)führen.DahersollteinFällen,indenenaufGrundeinerEndometriose

eineGebärmutterentfernungvorgenommenwurde,dieGabeeinesGestagens

(Gelbkörperhormon)zusätzlichzurEstrogenersatztherapieinErwägunggezogen

werden,vorallem,wennnochHerdevonGebärmutterschleimhautvorhandensind.

Brustkrebs

InverschiedenenStudienwurdebeiFrauen,dieimRahmeneiner

HormonersatzbehandlungübermehrereJahreEstrogeneoderEstrogen-Gestagen-

KombinationenoderTibolonangewendethatten,einerhöhtesBrustkrebsrisiko

festgestellt.

DieseserhöhteRisikozeigtesichfüralleFormeneinerHormonersatztherapienach

einigenAnwendungsjahren.EssteigtmitzunehmenderBehandlungsdaueran,kehrt

jedocheinige(spätestensfünf)JahrenachBeendigungderBehandlungaufdas

altersentsprechendeGrundrisikozurück.

DasRisikoeinerBrustkrebserkrankungistgrößer,wennFraueneinKombinations-

präparat,bestehendauseinemEstrogenundeinemGestagen,zurHormonersatz-

therapieanwenden,undzwarunabhängigvonderArtdesGestagensundderWeise,

wieesmitdemEstrogenkombiniertwird(kontinuierlichodersequenziell).Esgibt

keinenUnterschiedimRisikohinsichtlichderverschiedenenAnwendungsarten(z.B.

alsTabletteoderPflaster).

EsgibtHinweise,dassdieBrusttumorebeiFrauen,dieeinebestimmteKombination

auseinemEstrogenundeinemGestagen(konjugierteequineEstrogenefortlaufend

kombiniertmitMedroxyprogesteronacetat)anwenden,etwasgrößersindundhäufiger

TochtergeschwülsteindenbenachbartenLymphknotenausgebildethaben,alsdie

BrusttumoreunbehandelterFrauen.

Ineiner"MillionWomenStudy"genanntenStudiewurdederEinflussverschiedener

PräparatezurHormonersatztherapieaufdasBrustkrebsrisikountersucht.Berechnetauf

1.000FrauenbesagendieErgebnisseFolgendes:

Betrachtetman1.000Frauen,diekeineHormoneangewendethaben,sowirdim

Durchschnittbei32Frauenzwischenihrem50.und64.LebensjahreinBrustkrebs

festgestelltwerden.

Bei1.000Frauen,dienurmiteinemEstrogen(d.h.ohneGestagen)behandeltwurden,

wurdenimentsprechendenAltersabschnittimDurchschnitt

-nach5jährigerTherapie1,5zusätzlicheBrustkrebsfälle

-undnach10jährigerTherapie5zusätzlicheBrustkrebsfällefestgestellt.

Bei1.000Frauen,diemiteinerKombinationstherapie(d.h.EstrogenundGestagen)

behandeltwurden,wurdenimentsprechendenAltersabschnittimDurchschnitt

-nach5jährigerTherapie6zusätzlicheBrustkrebsfälle

-undnach10jährigerTherapie19zusätzlicheBrustkrebsfällefestgestellt.

LautSchätzungdersogenannten"WHI-Studie"(mitEstrogen-Gestagen-

Kombinationsarzneimitteln)ergebensichfolgendeBerechnungendes

Brustkrebsrisikos:

Von1.000FrauenderAltersgruppe50-79Jahre,diekeineHormonersatztherapie

erhaltenhatten,wurdeinnerhalbvon5Jahrenbei16FrauenBrustkrebsfestgestellt.

Von1.000Frauen,diemiteinerKombinationausEstrogenundGestagenbehandelt

wurden,trateninnerhalbvon5Jahren4zusätzlicheFällevonBrustkrebsauf.

DieAnzahlderzusätzlichenBrustkrebsfälleistimAltersbereichzwischen45und65

JahrenweitgehendunabhängigvomAlterderFrauenbeiBeginnder

Hormonersatz-therapie.

DieHormonersatztherapie,insbesonderedieKombinationausEstrogenenund

Gestagenen,verringertdieDurchlässigkeitdesBrustdrüsengewebesfür

Röntgenstrahlen.DadurchkannderNachweiseinesBrustkrebsesbeiUntersuchung

derBrustmitRöntgenstrahlen(Mammographie)erschwertwerden.

VenöseThromboembolie

DieAnwendungvonArzneimittelnzumHormonersatzistimVergleichzur

Nichtanwendungmiteinemzwei-bisdreifacherhöhtenRisikofürVerschlüssedertiefen

VenendurchBlutgerinnsel(Thrombosen)verbunden,diesichunterUmständenlösen

undindieLungegelangenkönnen(Lungenembolie).ThrombosenundLungenembolie

werdenalsvenösethromboembolischeErkrankungenbezeichnet.DasRisikofürdas

AuftretenvenöserthromboembolischerErkrankungenistinsbesondereimerstenJahr

derHormonersatzbehandlungerhöht.

DieAuswertungneuererStudien,diedasRisikofürsolchevenösenthrombo-

embolischenErkrankungenuntersuchten,führtenzufolgendenErgebnissen:

AlleFrauenhabeneinaltersabhängigesGrundrisiko,einevenösethromboembolische

Erkrankungzuerleiden.Innerhalbvon5Jahrenerkrankendaranetwa3von1.000

FrauenimAltervon50bis59Jahren,diekeineHormoneanwenden.BeiFrauendieser

Altersgruppe,dieHormoneanwenden,sindesetwa7von1.000Frauen,d.h.esistmit

4zusätzlichenFällenzurechnen.

UnterFrauenimAltervon60bis69Jahren,diekeineHormoneanwenden,erleiden

innerhalbvon5Jahren8von1.000Fraueneinevenösethromboembolische

Erkrankung.Bei1.000FrauendergleichenAltersgruppe,dieHormoneanwenden,ist

mitetwa17Fällenzurechnen,d.h.estretenetwa9zusätzlicheFälleauf.

AllgemeinanerkannteRisikofaktorenfürdieEntwicklungvenöserthromboembolischer

Erkrankungensind:

·venösethromboembolischeErkrankungenindereigenenKrankengeschichte

bzw.eineentsprechendefamiliäreBelastung

·erheblichesÜbergewicht(sogenannter„BodyMassIndex“(BMI)über30kg/m²)

·Schmetterlingsflechte(systemischerLupuserythematodes,einebestimmte

Autoimmunerkrankung).

ÜberdieBedeutungvonKrampfadern(Varizen)fürdasAuftreteneinervenösen

thromboembolischenErkrankungbestehtkeineeinheitlicheMeinung.

PatientinnenmitvenösenthromboembolischenErkrankungeninderVorgeschichte

oderbekannterNeigungzurBildungvoninnerenBlutgerinnseln(Thrombosen)haben

einerhöhtesRisiko,einesolcheErkrankungerneutzuerleiden.Eine

Hormonersatz-behandlungkanndiesesRisikoerhöhen.

WennbeiIhnenoderIhrennahenBlutsverwandtenBlutgerinnselbzw.deren

VerschleppungimBlutstrom(venösethromboembolischeErkrankungen)oder

wiederholtespontaneFehlgeburtenaufgetretensind,solltegeklärtwerden,obeine

NeigungzuvenösenthromboembolischenErkrankungenvorliegt.Bisdahinbzw.bis

zumBeginneinerBehandlungmitMittelnzurHemmungderBlutgerinnungdürfenSie

keineHormonersatzpräparateanwenden.SolltenSiebereitsmitGerinnungshemmern

behandeltwerden,sollteIhrArztNutzenundRisikoeinerHormonersatzbehandlung

sorgfältiggegeneinanderabwägen.

DasRisikofürvenösethromboembolischeErkrankungenkannbeilängerer

Ruhigstellung(z.B.Bettlägerigkeit,BeinimGipsverband)sowieschweren

VerletzungenodergrößerenOperationenvorübergehenderhöhtsein.BeiPatientinnen,

dieeineHormonersatztherapiedurchführen,sollten,wiebeiallenPatientennach

erfolgtenOperationen,dieVorsorgemaßnahmenzurVerhinderungeinervenösen

thromboembolischenErkrankungäußerstgenaueingehaltenwerden.

WennbeiIhneneineOperationgeplantist,informierenSieIhrenArzt.Wennnacheiner

vorgesehenenOperation,vorallembeiEingriffeninderBauchregionoder

orthopädischenOperationenandenBeinen,miteinerlängerenRuhigstellungzu

rechnenist,sollteeineUnterbrechungderHormonersatztherapie4bis6Wochenvor

demEingrifferwogenwerden.DieseBehandlungsollteggf.erstwiederaufgenommen

werden,wennIhreBewegungsfähigkeitvollständigwiederhergestelltist.

FallsbeiIhnennachBeginnderHormonersatzbehandlungAnzeicheneinervenösen

thromboembolischenErkrankungauftretenbzw.einVerdachtdaraufbesteht,mussdie

BehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24Stundensofortabgebrochenwerden.Wenn

SiebeisichmöglicheAnzeichenfüreinevenösethromboembolischeErkrankung

bemerken(schmerzhafteSchwellungeinesBeines,plötzlicherSchmerzimBrustkorb,

Atemnot),müssenSieumgehendKontaktmiteinemArztaufnehmen.

ErkrankungderHerzkranzgefäße

AusgroßenklinischenStudiengibteskeinenHinweisaufeinenNutzeninBezugauf

ErkrankungenderHerzkranzgefäßedurchAnwendungvonArzneimittelnzur

HormonersatztherapiemiteinerbestimmtenWirkstoffkombination(konjugierte

Estrogene,fortlaufendkombiniertmitMedroxyprogesteronacetat).Zweigroßeklinische

StudienzeigteneinmöglicherweiseerhöhtesRisikofürErkrankungender

HerzkranzgefäßeimerstenJahrderAnwendungundinsgesamtkeinenNutzen.Für

andereArzneimittelzurHormonersatztherapiemitanderenWirkstoffengibtesderzeit

keinegroßenklinischenStudien,indenendieWirkungenaufErkrankungender

Herzkranzgefäßeuntersuchtwurden.

Schlaganfall

IneinergroßenklinischenStudie(WHI-Kombi-Studie)wurdeeinerhöhtesRisikofür

SchlaganfällebeigesundenFrauenwährendeinerBehandlungmiteinerbestimmten

Wirkstoffkombination(konjugierteEstrogenefortlaufendkombiniertmit

Medroxy-progesteronacetat),gefunden.

Demnacherleidenetwa3von1.000FrauenimAltervon50bis59Jahren,diekeine

Hormoneanwenden,einenSchlaganfallinnerhalbeinerZeitspannevon5Jahrenbzw.

etwa11von1.000FrauenimAltervon60bis69Jahren.BeiFrauenimAltervon50bis

59Jahren,diedieseArzneimittelanwenden,trittetwa1zusätzlicherSchlaganfallpro

1.000Frauenauf.BeiFrauenimAltervon60bis69Jahren,diedieseArzneimittel

anwenden,sindesetwa4zusätzlicheFällepro1.000Frauen.

Eierstockkrebs

EsliegenHinweiseauseinigenepidemiologischenStudienvor,dasseine

Langzeitbehandlungübermindestens5bis10JahremitEstrogenallein(d.h.ohne

ZusatzvonGestagen)beiFrauenmitentfernterGebärmuttermiteinemerhöhtenRisiko

füreinenEierstockkrebsverbundenist.ObdiesesRisikoauchbesteht,wennzusätzlich

zudemEstrogeneinGestagenangewendetwird,istnichtgeklärt.

SonstigeErkrankungen

PatientinnenmiteingeschränkterFunktionderNiereoderdesHerzens:

EstrogenekönneneineFlüssigkeitsansammlungimKörperbewirken;dahersolltenSie,

wennbeiIhnenHerz-oderNierenfunktionsstörungenvorliegen,sorgfältigbeobachtet

werden.WennSieaneinerschwerenNierenfunktionsstörungleiden,solltenSie

engmaschigüberwachtwerden,weilmiteinemAnstiegderimBlutzirkulierenden

Estrogenezurechnenist.

PatientinnenmiteinerbestimmtenFettstoffwechselstörung(Hypertriglyceridämie):

WennbeiIhnenbestimmteBlutfettwerte(Trigyceride)erhöhtsind,solltenIhre

BlutfettwertewährendderBehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24Stunden

engmaschigüberwachtwerden,weilimZusammenhangmiteinerEstrogentherapiein

seltenenFällenvoneinemstarkenTriglyceridanstiegimBlutmiteinernachfolgenden

EntzündungderBauchspeicheldrüseberichtetwurde.

EinflussvonDERMESTRIL®100µg/24StundenaufdieLaborparameterder

Schilddrüse,derGeschlechtshormoneundvonKortikosteroide:

EstrogenekönnendieErgebnissebestimmterLabortestsbeeinflussen(z.B.

Schilddrüsentests,SpiegelvonGeschlechtshormon-bindendemProteinund

Kortikoid-bindendemProtein).WennbeiIhneneinsolcherTestdurchgeführtwerden

sollte,informierenSiedenverantwortlichenArztdarüber,dassSieeine

Hormonersatztherapieanwenden.DieKonzentrationderHormone,dieindeno.g.

TestsuntersuchtwerdenundfürdieHormonwirkungverantwortlichsind,bleibendabei

unverändert.D.h.:SiemüssennichtmitSymptomen,wiez.B.beieiner

Schilddrüsenunterfunktion,rechnen.

DieKonzentrationenbestimmterEiweißstoffeimBlut(Angiotensinogen/Renin-Substrat,

α1-AntitrypsinundCoeruloplasmin)kannverändertsein.

Esistnichtschlüssignachgewiesen,dasssichdurcheineHormonersatztherapiedie

geistigenFähigkeiten(Gedächtnis,Wahrnehmung,Denken,Lernen,Urteilsvermögen,

Erinnerungetc.)verbessern.AuseinergroßenStudiegibtesHinweiseaufeinerhöhtes

RisikoeinerHirnleistungsstörung(“wahrscheinlichDemenz“)beiFrauen,dienachdem

65.LebensjahreineHormonersatztherapiemiteinerbestimmtenWirkstoffkombination

(konjugierteequineEstrogenefortlaufendkombiniertmitMedroxyprogesteronacetat)

begonnenhaben.Esistnichtbekannt,obdieseErkenntnisseauchfürjüngereFrauen

nachdenWechseljahrenbzw.anderenHormonersatztherapie-Präparatengelten.

Esistbekannt,dasseineKontaktsensibilisierungbeiallenAnwendungenaufderHaut

vorkommenkann.Wennauchäußerstselten,kanndies,sofernSiedasArzneimittel

weiteranwenden,zuschwerenallergischenReaktionenführen.

BittebeachtenSie,dassdieTherapiemitDERMESTRIL®100µg/24Stundennicht

empfängnisverhütendistundnichtvorAIDSschützt.

AnwendungbeiKindern

DERMESTRIL®100µg/24StundendarfnichtbeiKindernangewendetwerden.

BeiAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24StundenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwenn

essichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DieWirkungenvonDERMESTRIL®100µg/24Stundenkönnenbeigleichzeitiger

EinnahmevonanderenArzneimittelnabgeschwächtwerden.Dazuzählenz.B.

Arzneimittel,dieeingesetztwerdenbei

·Krampfanfällen(Epilepsie;z.B.Phenobarbital,Phenytoin,Carbamazepin)

·Infektionskrankheiten(z.B.dieTuberkulosemittelRifampicinundRifabutin)

·HIV-Infektionen(z.B.Nevirapin,Efavirenz,RitonavirundNelfinavir).

AuchpflanzlicheZubereitungen,dieJohanniskrautenthalten,könnendieWirkungen

vonDERMESTRIL®100µg/24Stundenabschwächen.

DerWirkstoffvonDERMESTRIL®100µg/24StundenwirdüberdieHaut

aufgenommen.MöglicherweisewerdenHormone,dieüberdieHautaufgenommen

werden,wenigerstarkalsinTablettenformeingenommeneHormonedurchgleichzeitig

angewendeteandereArzneimittelinihrerWirkungbeeinträchtigt.

EineabgeschwächteWirkungvonEstrogenkannzuBlutungsstörungen,z.B.Schmier-

bzw.Zwischenblutungen,führen.

Arzneimittel,welchedieWirkungvonabbauenden(metabolisierenden)Enzymen

hemmen,wiez.B.Ketoconazol,könnendiePlasmaspiegeldesWirkstoffesvon

DERMESTRIL®100µg/24Stundenerhöhen.

EstrogenekönnendieWirkungenundNebenwirkungendesAntidepressivums

Imipraminverstärken.

BeigleichzeitigerGabevonCyclosporinkannesdurchverminderteAusscheidungvon

CyclosporinüberdieLeberzuerhöhtenCyclosporin-,Kreatinin-und

Transaminasen-Blutspiegelnkommen.

FallsSieanZuckerkrankheitleidenundSiezurBehandlungArzneimittelbenötigen,

achtenSiebittebeigleichzeitigerAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stunden

besondersaufdieDosierung.EskönntenAnpassungenderDosisvonArzneimitteln

gegenZuckerkrankheiterforderlichsein(Dosiserhöhung),daEstrogenedie

Kohlenhydrattoleranzverschlechternkönnen.

SchwangerschaftundStillzeit

SiedürfenDERMESTRIL®100µg/24StundeninderSchwangerschaftnicht

anwenden.WennSiewährendderBehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24Stunden

schwangerwerden,solltedieBehandlungsofortabgebrochenwerden.

DiemeistenBeobachtungsstudien,diehinsichtlicheinerunbeabsichtigtenAussetzung

desFötusgegenüberEstrogenenvonBedeutungsind,zeigtenbeimFötuskeine

MissbildungenoderGiftwirkungen.

SiedürfenDERMESTRIL®100µg/24StundeninderStillzeitnichtanwenden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

DERMESTRIL®100µg/24StundenhatkeinebekannteWirkungaufdie

VerkehrstüchtigkeitoderdieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen.

3.WIEISTDERMESTRIL®100µg/24StundenANZUWENDEN?

WendenSieDERMESTRIL®100µg/24StundenimmergenaunachderAnweisungdes

Arztesan.BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnicht

ganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

EinDERMESTRIL®100µg/24StundenPflasterwirdzweimalwöchentlichaufden

BereichderHüfte,denoberenBereichdesGesäßes,inderLendengegendoderim

Bauchbereichgeklebt,d.h.nachjeweils3beziehungsweise4Tagenwirddas

verbrauchtePflasterdurcheinneuesersetzt.

DieStelle,aufdiedasPflasteraufgeklebtwird,solltebeijedemneuenPflaster

gewechseltwerden.DiegeeignetstenStellenzumAnbringendesPflasterssind

HautpartienunterderTaille,wosichdieHautwenigfaltet.DERMESTRIL®100µg/24

StundendarfnichtaufoderinderNähederBrüstegeklebtwerden.Diegewählte

Hautstellemusssauber,fettfrei,trockenundunverletztsein.DasPflastersollte

aufgeklebtwerden,sobaldesausderHülleherausgenommenwurde.Dazuwirdder

SiegelbeutelandermarkiertenStelleaufgerissenunddasPflasterentnommen.Zur

VermeidungvonBeschädigungendesPflasterssolltekeineScherebenutztwerden.

DannwirddasPflasterzwischenDaumenundZeigefingeranderkleinerenFlächeder

zweigeteiltenSchutzfoliegehaltenundmitderanderenHanddergrößereTeilder

Schutzfolieabgezogen.DieKlebeseitedesPflasterssolltenichtberührtwerden.

UmeineguteHaftungzugewährleisten,mussdiegesamteFläche,insbesonderedie

RänderdesPflasters,festangedrücktwerden.

SolltesicheinPflastervorzeitig(vorAblaufvon4bzw.3Tagen)teilweiseoder

vollständigvonderHautlösen,sollteesdurcheinneuesPflasterersetztwerden.

WennSie

-gegenwärtigkeineHormonersatzbehandlunganwendenoder

-bisherEstrogen–gegebenenfallszusammenmiteinemGestagen–ohne

Unterbrechungangewendethaben,könnenSiedieBehandlungmitDERMESTRIL®

100µg/24StundenanjedembeliebigenTagbeginnen.

WennSie

-dasEstrogenbisherregelmäßigüber21Tage–andenletzten12-14Tagen

zusammenmiteinemGestagen-angewendethabenundanschließendfür7Tagedie

Behandlungausgesetzthaben,

-dasEstrogenbisherohneUnterbrechung,abereinGestagenzusätzlichanden

letzten 12-14Tageneinesjeden28-Tage-Zyklusangewendethaben,

solltenSiedenaktuellenBehandlungszyklusbeenden,bevorSiemitder

DERMESTRIL®100µg/24Stunden-Behandlungbeginnen.DerersteTagnach

AbschlussdervorherigenBehandlung(beiununterbrochenerAnwendung)bzw.der

ersteTagnachderBehandlungspause(beizyklischerAnwendung)isteingeeigneter

ZeitpunktfürdenBeginnderBehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24Stunden.

ZuBeginnundbeiderFortführungderBehandlungvonEstrogenmangelbeschwerden

wirdIhrArztIhnendieniedrigstewirksameDosisverordnenunddieBehandlungsdauer

sokurzwiemöglichhalten.

ArtderAnwendung

DERMESTRIL®100µg/24Stundenkannkontinuierlich(ohnePause)oderzyklisch(21

TageAnwendung,gefolgtvon7TagenPause)angewendetwerden.

BeiFrauenmitGebärmuttermussdieBehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24

Stundenfürmindestens12bis14Tageeines28-tägigenZyklusmiteiner

entsprechenden(vomArztzuverschreibenden)DosiseinesGestagenskombiniert

werden(sieheauch2.“WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVON

DERMESTRIL®100µg/24StundenBEACHTEN?“).

BeiFrauen,derenGebärmutterentferntwurde,wirdderZusatzeinesGestagensnicht

empfohlen,außerinFällen,indenenAnsiedlungenvonGebärmutterschleimhaut

außerhalbderGebärmutter(Endometriose)diagnostiziertwurde(sieheauch2.“WAS

MÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONDERMESTRIL®100µg/24Stunden

BEACHTEN?“).

BittesprechenSiemitIhremArzt,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkungvon

DERMESTRIL®100µg/24Stundenzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeDERMESTRIL®100µg/24Stundenangewendet

habenalsSiesollten

BeiderAnwendunggrößererMengenmüssenSieeinenArztaufsuchen.

MöglicheAnzeicheneinerÜberdosierungsindÜbelkeit,Erbrechen,Spannungsgefühle

indenBrüstensowieBlutungenausderScheide.

BeiAnzeicheneinerÜberdosierungsollteDERMESTRIL®100µg/24Stundenentfernt

werden.Eineevtl.notwendigeBehandlungsolltesichandenSymptomenorientieren.

WennSiedieAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stundenvergessen

haben

WennSie–versehentlich-vergessenhaben,dasPflasternachdem4.bzw.3.Tagzu

wechseln,nehmenSiedenWechselbitteunverzüglichvor.Dendanachfolgenden

PflasterwechselnehmenSiewiederamgewohntenTagvor.

AusgelasseneDosenerhöhendieWahrscheinlichkeitvonDurchbruch-oder

Schmierblutungen.

BeilängererUnterbrechungderTherapieinformierenSiebitteIhrenArzt.

WennSiedieAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stundenabbrechen

SiesolltendieBehandlungmitDERMESTRIL®100µg/24Stundennichtohne

RücksprachemitIhremArztunterbrechenoderbeenden.BeiBeendigungmüssenSie

mitAbbruchblutungenrechnen.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannDERMESTRIL®100µg/24StundenNebenwirkungenhaben,

dieabernichtbeijedemauftretenmüssen.

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig:mehrals1Behandeltervon10

Häufig:1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:1bis10Behandeltevon1.000

Selten:1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

MöglicheNebenwirkungen

DieinklinischenStudienbeimehrals10%derAnwenderinnenvonDERMESTRIL®

100µg/24StundenamhäufigstenaufgetretenenNebenwirkungensind:Reaktionenan

derAnwendungsstellewieRötungundJuckreizsowieSpannungsgefühlund

SchmerzeninderBrust.

WeitereunerwünschteWirkungen,dieimZusammenhangmiteinerBehandlungmit

Dermestril®100µg/24Stundenauftretenkönnen,sindindernachfolgendenTabelle

aufgeschlüsseltnachdenbetroffenenOrganen(Systemorganklasse)undderHäufigkeit

aufgeführt:

Systemklasse Häufig Gelegentlich Selten

Psychiatrische

Erkrankungen Nervosität,

Benommenheit Veränderungdes

sexuellen

Verlangens,

Depression,

Angstzustände,

Schlafstörungen

Erkrankungendes

Nervensystems Kopfschmerzen Migräne,

Schwindel,

Missempfindungen

inderHaut(z.B.

Kribbeln)

Augenerkrankungen Sehstörung,

trockeneAugen

Herzerkrankungen Herzklopfen

Gefäßerkrankungen Bluthochdruck

Erkrankungendes

Gastro-

intestinaltrakts Übelkeit,

Bauchschmerzen,

Völlegefühl,Durchfall,

Verdauungsstörung,

Appetitsteigerung Erbrechen

Leber-und

Galleerkrankungen Veränderungder

Leberfunktionund

desGallenflusses

Erkrankungender

Hautunddes

Unterhautzellgewebe

Hautausschlagander

Anwendungsstelle Akne,Haarausfall Allergische

Hautreaktion,

Nesselsucht

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochen-

erkrankungen Gelenkschmerzen,

Muskelkrämpfe

Erkrankungender

Geschlechtsorgane Zwischenblutungen

bzw.Schmierblutungen Brustvergrößerung

,starkeBlutungen Sekretab-

sonderungaus

undderBrustdrüse ausderScheide,

Ausfluss denBrüsten

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerdenam

Verabreichungsort Flüssigkeits-

ansammlung

imGewebe,

Gewichtszunahme

Brustkrebs(sieheAbschnitt“BesondereVorsichtbeiderAnwendungvon

DERMESTRIL®100µg/24Stundenisterforderlich“)

KrebsderGebärmutterschleimhaut(Endometriumkarzinom)(sieheAbschnitt

“BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonDERMESTRIL®100µg/24Stundenist

erforderlich“)

WeitereunerwünschteArzneimittelwirkungen

-EstrogenabhängigegutartigeGeschwülstesowiebösartigeTumoren:Krebsder

Gebärmutterschleimhaut(Endometriumkarzinom),Wucherungder

Gebärmutterschleimhaut,gutartigeGeschwülstederGebärmutter(Myome),Polypen

desGebärmutterhalses,Eierstockzysten,gutartigeundbösartigeBrustgeschwülste.

-VenösethromboembolischeEreignisse,d.h.VerschlüssedertiefenBein-bzw.

BeckenvenendurchBlutgerinnsel(Thrombosen)sowieLungenembolien.Diesetreten

beiAnwenderinnenvonArzneimittelnzumHormonersatzhäufigeraufalsbei

Nichtanwenderinnen.FürweitereInformationensieheAbschnitt2.“WASMÜSSEN

SIEVORDERANWENDUNGVONDERMESTRIL®100µg/24StundenBEACHTEN“.

-HerzinfarktundSchlaganfall.

-Gallensteinbildung,gallenstaubedingteGelbsucht.

-BräunlicheHautpigmentierungen(Chloasma),verschiedeneHautkrankheitenmit

Blasen-undKnötchenbildungoderEinblutungindieHaut(Erythemamultiforme,

Erythemanodosum,vaskulärePurpura).

-Hirnleistungsstörungen(sieheAbschnitt“BesondereVorsichtbeiderAnwendungvon

DERMESTRIL®100µg/24Stunden–SonstigeErkrankungen-ist erforderlich“).

-VeränderungdesZuckerstoffwechsels.

-VerschlechterungeinerPorphyrie(StoffwechselerkrankungmiteinerStörungder

BildungdesrotenBlutfarbstoffes).

-Kontaktlinsenunverträglichkeit.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,die

nichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTDERMESTRIL®100µg/24StundenAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren!

Entsorgung:NachdemGebrauchistdasDERMESTRIL®100µg/24StundenPflaster

zusammenzufalten(Klebeflächenachinnen!)undmitdemHausmüllzuentsorgen.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkarton/Behältnisnach-Verwendbar

bis-angegebenenVerfallsdatumnichtmehrverwenden.

Aufbewahrungsbedingungen:

Nichtüber25°Caufbewahren.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasDERMESTRIL®100µg/24Stundenenthält:

1transdermalesPflaster(wirksameFläche36cm2)enthält8,256mg

Estradiol-Hemihydratentsprechend8mgEstradiol.

DurchschnittlicheEstradiolfreisetzungproTag:100Mikrogramm.

DiesonstigenBestandteilesind:

Klebstoffmatrix:

Poly[(2-ethylhexyl)acrylat-co-methylacrylat-co-acrylsäure-co-(2,3-epoxypropyl)methacry

lat](61,5:33:5,5:0,02)=Duro-Tak387-2353

Poly[(2-ethylhexyl)acrylat-co-vinylacetat-co-(2-hydroxyethyl)acrylat-co-(2,3-epoxypropyl

)methacrylat](67:28:5:0,15)=Duro-Tak387-2287

Rückfolie:Pegoterat.

InhaltderPackung:

DERMESTRIL®100µg/24StundenistinPackungenzu6(N1),18(N2)oder24(N3)

transdermalenPflasternerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer:

OPFERMANNArzneimittelGmbH

Robert-Koch-Str.2

51674Wiehl

Tel.:01801673372

Fax:01801673373

Hersteller:

LTSLohmannTherapie-SystemGmbH

Lohmannstraße2

56626Andernach

Tel.:02632-990

Fax:02632-992200

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitet

Dezember2007

Fachinformation

1.BezeichnungderArzneimittel

DERMESTRIL ® 25/50/100µg/ 24Stunden,transdermalesPflaster

2.QualitativeundquantitativeZusammensetzung

EinPflasterDERMESTRIL ® 25µg/24Stundenenthält:

2,064mgEstradiolhemihydrat entsprechend2,0mgEstradiol/9cm 2

DurchschnittlicheFreisetzungsrateproTag25gEstradiol.

EinPflasterDERMESTRIL ® 50µg/24Stundenenthält:

4,128mgEstradiolhemihydrat entsprechend4,0mgEstradiol/18cm 2 .

DurchschnittlicheFreisetzungsrateproTag50gEstradiol.

EinPflasterDERMESTRIL ® 100µg/24Stundenenthält:

8,256mgEstradiolhemihydrat entsprechend

8.0mgEstradiol/36cm 2 .DurchschnittlicheFreisetzungsrateproTag100g

Estradiol.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt 6.1.

3. Darreichungsform

Transdermales Pflaster

4.KlinischeAngaben

4.1Anwendungsgebiete

HormonersatzbehandlungbeiBeschwerdendurcheinenMangelandem

weiblichenGeschlechtshormonEstrogenbeiFrauennachderletzten

Periodenblutung(Menopause).

InBezugaufdieBehandlungvonFrauenüber65Jahrenliegennurbegrenzte

Erfahrungenvor.

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

Dosierung

SowohlfürdenBeginnalsauchfürdieFortführungeinerBehandlung

postmenopausalerSymptomeistdieniedrigstewirksameDosisfürdie

kürzestmöglicheTherapiedaueranzuwenden.

DERMESTRIL ® kannsowohlzyklischalsauchkontinuierlichangewendet

werden.

BeiFrauenmiteinemintaktenUterusistunabhängigvomgewähltenRegime

derEstrogenbehandlungderZusatzeinesGestagensübermindestens12bis

14TagenproZykluszwingenderforderlich,umdasRisikoeinerEstrogen

induziertenEndometriumhyperplasieweitgehendzureduzieren.Bei

hysterektomiertenFrauenwirdderZusatzeinesGestagensnichtempfohlen,

außerinFällen,indeneneineEndometriosediagnostiziertwurde(sieheunter

4.4:WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung).

Varianten der Estrogenmonotherapie bzw. kombinierten

Estrogen/Gestagentherapie:

a)Zyklischbzw.zyklischsequenziell:21-tägigeBehandlungmit

DERMESTRIL ® gefolgtvoneiner7-tägigenAnwendungspause.BeiFrauen

mitUteruszusätzlichsequenzielleinGestagenindenletzten12-14

Therapietagen.

b)Kontinuierlichbzw.kontinuierlichsequenziell:KontinuierlicheAnwendung

vonDERMESTRIL ® .BeiFrauenmitUteruszusätzlichsequenziellein

Gestagenan12-14Tageneines jeden28-Tage-Zyklus.

AlsGestagenzusatzkönnenz.B.Norethisteron,Norethisteronacetat,

MedroxyprogesteronacetatoderProgesteroneingesetztwerden(fürweitere

InformationensieheFach-undGebrauchsinformationdereinzelnenProdukte).

DERMESTRIL ® wird2malwöchentlich(nach4bzw.3Tagen)anderHüfte,an

einemoberenGesäßquadrantenderLendenregionoderamAbdomenaufdie

HautgeklebtunddarfniemalsaufdieBrustoderinderenNäheappliziert

werden.DieStelle,aufdiedasPflasteraufgeklebtwird,solltebeijedemneuen

Pflastergewechseltwerden.GutgeeignetsindApplikationsorteunterhalbder

Taille,wosichdieHautwenigfaltet.DiegewählteHautstellemusssauber,

fettfrei, trockenundunverletztsein.

BeidemAufklebendesPflastersistdurchfestenDruckaufseinegesamte

OberflächesowieentlangderRändereineguteHaftungsicherzustellen.Die

ResorptionsfähigkeitderHautstelltdendieFreisetzungsratevonEstradiolaus

DERMESTRIL ® bestimmendenFaktordar.DieApplikationaufanderen(höher

liegenden)Hautbereichenalsdenobenaufgeführtenwirdnichtempfohlen,da

dieFreisetzungvonEstradiolbeeinflusstwerdenkönnte.

BeikorrekterApplikationhaftetdasPflasterproblemlosüberden

erforderlichen3-bzw.4-tägigenZeitraumaufderHaut.SolltesicheinPflaster

vorzeitig(vorAblaufvon4bzw.3Tagen)teilweiseodervollständigvonder

Hautlösen,sollteesdurcheinneuesPflasterersetztwerden.Nachjeweils4

bzw.3TagenwirddasverbrauchtePflasterdurcheinneues ersetzt.

BadenundDuschensindmöglich,soferndasPflasterkorrektappliziertwurde.

NacheinemsehrheißenBadoderSaunabesuchkannsichdasPflaster

jedochablösen.IndiesemFallistes(wieobenbeschrieben)durcheinneues

zuersetzen.SaunabesuchesolltennachMöglichkeitanTagenerfolgen,an

deneneinPflasterwechselohnehinvorgesehenist.

Therapiebeginn

BeipostmenopausalenFrauen,diegegenwärtigkeineEstrogen-Behandlung,

eineEstrogenmonotherapieodereinekontinuierlichkombinierteHRTerhalten,

kanndieBehandlungmitDERMESTRIL ® zujedembeliebigenZeitpunkt

begonnenwerden.

Frauen,diegegenwärtigeinesequenzielleEstrogen-Gestagen-Therapie

erhalten,solltendenaktuellenBehandlungszyklusbeenden,bevormitder

DERMESTRIL ® Behandlungbegonnenwird.DerersteTagnachAbschlussder

vorherigenBehandlung(beikontinuierlicherAnwendung)bzw.derersteTag

nachderBehandlungspause(beizyklischerAnwendung)stellteinen

geeignetenZeitpunktfürdenBeginneinesneuenBehandlungszyklusmit

DERMESTRIL ® dar.

WurdedieAnwendungeinsPflastersvergessen,solltesiesobaldwiemöglich

nachgeholtwerden.DernächstePflasterwechselsolltegemäßdem

ursprünglichenBehandlungsschemadurchgeführtwerden.Eine

BehandlungsunterbrechungkönntedieWahrscheinlichkeitdes

WiederauftretensvonSymptomenvergrößernundAbbruch-oder

Schmierblutungenhervorrufen.

4.3Gegenanzeigen

Dermestril darfnicht angewendetwerdenbei:

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinendersonstigen

Bestandteile

bestehendemoderfrüheremBrustkrebsbzw.einementsprechenden

Verdacht

Estrogen-abhängigenmalignenTumorenbzw.einentsprechenderVerdacht

(v.a. Endometriumkarzinom)

nichtabgeklärtenBlutungenimGenitalbereich

unbehandelterEndometriumhyperplasie

frühereridiopathischeroderbestehendervenöserThromboembolie(tiefe

Venenthrombose, Lungenembolie)

bestehendenodererstkurzeZeitzurückliegendenarteriellen

thromboembolischenErkrankungen(v.a.Anginapectoris,Myokardinfarkt)

-einerakutenLebererkrankungoderbeizurückliegenden

Lebererkrankungen,solangesichdierelevantenLeberenzym-Wertenicht

normalisierthaben

Porphyrie.

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdie

Anwendung

EineHRTsolltenurzurBehandlungsolcherpostmenopausalerBeschwerden

begonnenwerden,welchedieLebensqualitätbeeinträchtigen.Nutzenund

RiskensollteninjedemEinzelfallmindestensjährlichsorgfältig

gegeneinanderabgewogenwerden.EineHRTsolltenursolangefortgeführt

werden,wiederNutzendieRisikenüberwiegt.

MedizinischeUntersuchung/Kontrolluntersuchungen

VorBeginnoderWiederaufnahmeeinerHormonsubstitutionstherapie(HRT)

isteinevollständigeEigen-undFamilienanamnesederPatientinzuerheben.

DiekörperlicheUntersuchung(einschließlichUnterleibundBrust)solltesich

andiesenAnamnesensowiedenKontraindikationenundWarnhinweisen

orientieren.WährendderBehandlungwerdenregelmäßige

Kontrolluntersuchungenempfohlen,diesichinHäufigkeitundArtnachder

individuellenRisikosituationderFraurichten.DieFrauensolltendarüber

aufgeklärtwerden,welcheVeränderungenderBrüstesieihremArztmitteilen

müssen(siehe“Brustkrebs“weiterunten).DieUntersuchungen,

einschließlichMammographie,sindentsprechenddergegenwärtigüblichen

VorsorgepraxisunddenklinischenNotwendigkeitendereinzelnenFrau

durchzuführen.

Situationen,dieeineÜberwachungerfordern

DiePatientinnensolltenengmaschigüberwachtwerden,wenneineder

folgendenSituationenbzw.Erkrankungenvorliegtoderfrühervorlagbzw.sich

währendeinerSchwangerschaftodereinerzurückliegenden

Hormonbehandlungverschlechterthat.DiesgiltauchfürdenFall,dasseine

dernachfolgendgenanntenSituationenoderErkrankungenimLaufeder

aktuellenHormonsubstitutionstherapiemitDERMESTRIL ® auftrittbzw.sich

verschlechtert:

-Leiomyom(Uterusmyom)oderEndometriose

-ThromboembolieninderAnamneseoderentsprechendeRisikofaktoren

(sieheunten)

-RisikofaktorenfürestrogenabhängigeTumoren,z. B.Auftretenvon

MammakarzinombeiVerwandten1. Grades

-Hypertonie

-Lebererkrankungen(z. B. Leberadenom)

-Diabetesmellitusmit oderohneBeteiligungderGefäße

-Cholelithiasis

-Migräneoder(schwere)Kopfschmerzen

-SystemischerLupuserythematodes(SLE)

-EndometriumhyperplasieinderVorgeschichte

-Epilepsie

-Asthma

-Otosklerose.

GründefüreinensofortigenTherapieabbruch

DieTherapieistbeiAuftreteneinerKontraindikationsowieindenfolgenden

Situationenabzubrechen:

IkterusoderVerschlechterungderLeberfunktion

signifikanteErhöhungdes Blutdrucks

EinsetzenmigräneartigerKopfschmerzen

Schwangerschaft.

Endometriumhyperplasie

DasRisikoeinerEndometriumhyperplasieundeines-karzinomsistbei

längerfristigerEstrogenmonotherapieerhöht(sieheAbschnitt4.8

“Nebenwirkungen“).Beinicht-hysterektomiertenFrauenwirddieses

RisikodurchdiezusätzlicheGabeeinesGestagensfürmindestens12

TageproZyklusweitgehendreduziert.

Esistnichtuntersuchtworden,obbeieinemEstrogenpflastermiteiner

Abgabevonmehrals50µgproTagdurchZusatzeinesGestagensdie

endometrialeSicherheit gewährleistetist.

WährenddererstenMonatederBehandlungkönnenDurchbruch-und

Schmierblutungenauftreten.WennsolcheBlutungeneinigeZeitspäterim

VerlaufderTherapieauftretenbzw.nachTherapieendeanhalten,muss

dieUrsacheermitteltundu.U.eineEndometriumbiopsiedurchgeführt

werden,umeinebösartigeEntartungdes Endometriums auszuschließen.

UngehinderteEstrogenstimulationkannzueinerprämalignenoder

malignenTransformationresidualerEndometrioseherdeführen.Daher

sollteinBetrachtgezogenwerden,indenFälleneinGestagenzusätzlich

zurEstrogenersatztherapiezugeben,indenenaufGrundeiner

EndometrioseeineHysterektomievorgenommenwurdeundbeidenen

eineresidualeEndometriosevorliegt.

Brustkrebs

Ineinerrandomisierten,placebokontrolliertenklinischenStudie,derWomen's

HealthInitiative(WHI)-Studie(imFolgendenWHI-Kombi-Studie)undin

epidemiologischenStudien,einschließlichderMillionWomenStudy(MWS)

wurdebeiFrauen,dieimRahmeneinerHRTübermehrereJahreEstrogene,

Estrogen-Gestagen-KombinationenoderTiboloneingenommenhatten,ein

erhöhtesBrustkrebsrisikofestgestellt(sieheAbschnitt4.8“Nebenwirkungen“).

FüralleHRT-VariantenzeigtsicheinerhöhtesRisikonacheinigen

Anwendungsjahren,dasmitzunehmenderBehandlungsdaueransteigt,aber

einige(spätestensfünf)JahrenachBehandlungsendewiederaufdas

altersentsprechendeGrundrisikozurückkehrt.

InderMWSwardasrelativeBrustkrebsrisikobeieinerHRTmitkonjugierten

equinenEstrogenen(CEE)oderEstradiol(E2)größer,wenneinGestagen

hinzugefügtwurde,undzwarunabhängigvonderArtdesGestagensunddes

HRT-Regimes(kontinuierlicheodersequenzielleGabedesGestagens).Es

gabkeinenHinweisaufUnterschiedeimRisikohinsichtlichderverschiedenen

Applikationsarten.

InderWHI-Kombi-StudiekamesunterdemverwendetenProduktaus

konjugiertenequinenEstrogenen(CEE),kontinuierlichkombiniertmit

Medroxyprogesteronacetat(MPA),zuBrusttumoren,dieleichtgrößerwaren

undhäufigerlokaleLymphknotenmetastasenausgebildethatten,alsunter

Placebo.

EineHRT,insbesondereeinekombinierteBehandlungmitEstrogenenund

Gestagenen,führtzueinererhöhtenBrustdichteinderMammographie,was

sichnachteiligaufdieradiologischeBrustkrebsdiagnostikauswirkenkann.

VenöseThromboembolie

EineHormonsubstitutionstherapieistmiteinemerhöhtenrelativenRisikofür

venöseThromboembolien(VTE)verbunden,d.h.fürtiefeVenenthrombosen

oderLungenembolien.Ineinerrandomisierten,kontrolliertenklinischenStudie

undinepidemiologischenUntersuchungenzeigtesicheinzwei-bisdreifach

erhöhtesRisikobeiAnwenderinnendieserTherapiegegenüberNicht-

Anwenderinnen.Eswirdgeschätzt,dassbei1.000Nicht-Anwenderinnenin

einemZeitraumvon5Jahrenetwa3FällevonVTEinderAltersgruppevon

50-59Jahrenauftretenund8FälleinderAltersgruppevon60-69Jahren.

Unter1.000gesundenFrauen,dieArzneimittelzur

HormonsubstitutionstherapiefüreinenZeitraumvon5Jahrenanwenden,

tretennachdieserSchätzungzusätzlich2bis 6(besterSchätzer=4)Fällevon

VTEinderAltersgruppevon50-59Jahrenaufund5bis15Fälle(bester

Schätzer=9)inderAltersgruppevon60-69Jahren.ImerstenJahreiner

HormonsubstitutionstherapieistdasAuftreteneinerVTEwahrscheinlicherals

später.

ZudenallgemeinanerkanntenVTE-Risikofaktorengehöreneine

entsprechendepersönlicheoderfamiliäreBelastung,einerhebliches

Übergewicht(BMI>30kg/m 2 )sowieeinsystemischerLupuserythematodes

(SLE). Es bestehtkeinKonsensüberdiemöglicheRollevonVarizenbeiVTE.

PatientinnenmitVTEinderAnamneseoderbekannterThrombophiliehaben

einerhöhtesVTE-Risiko.EineHormonsubstitutionstherapiekanndieses

Risikoerhöhen.EinepersönlicheoderstarkefamiliäreBelastunginBezugauf

VTEoderwiederholteSpontanaborteinderAnamnesesolltenzumAusschluss

einerthrombophilenPrädispositionabgeklärtwerden.Bisdahinbzw.biszum

BeginneinerBehandlungmitAntikoagulantienisteine

Hormonsubstitutionstherapiekontraindiziert.BeiFrauen,diebereitsmit

Antikoagulantienbehandeltwerden,müssenNutzenundRisikoeiner

Hormonsubstitutionstherapiesorgfältiggegeneinanderabgewogenwerden.

DasVTE-RisikokannbeilängererImmobilisierung,einemschwerenTrauma

odereinergrößerenOperationzeitweiligerhöhtsein.BeiPatientinnenunter

Hormonsubstitutionstherapiemüssen,wiebeiallenpostoperativenPatienten,

dieprophylaktischenMaßnahmenzurVerhinderungeinerVTEnacheiner

Operationäußerstgenaueingehaltenwerden.Wennnacheinervorgesehenen

Operation,vorallemimabdominalenoderimorthopädischenBereichanden

unterenExtremitäten,miteinerlängerenImmobilisierungzurechnenist,sollte

erwogenwerden,obeinezeitweiligeUnterbrechungder

Hormonsubstitutionstherapie4bis6WochenvordemEingriffmöglichist.Die

Behandlungsollteggf.erstdannwiederaufgenommenwerden,wenndieFrau

wiedervollständigmobilisiert ist.

SolltesicheineVTEnachBeginnderHormonsubstitutionstherapieentwickeln,

mussdasArzneimittelabgesetztwerden.DiePatientinnensollendarauf

hingewiesenwerden,dasssiesofortKontaktmiteinemArztaufnehmen

müssen,wennsiemöglicheSymptomeeinerThromboemboliebemerken

(insbesondereschmerzhafteSchwellungeinesBeins,plötzlicherSchmerzim

Brustkorb,Atemnot).

KoronareHerzkrankheit

Ausrandomisierten,kontrolliertenklinischenStudiengibteskeineHinweise

aufeinenkardiovaskulärenNutzeneinerkontinuierlichkombinierten

HormonsubstitutionstherapiemitkonjugiertenEstrogenenund

Medroxyprogesteronacetat(MPA).ZweigroßeklinischeStudien(WHI-Kombi-

StudieundHERS[=HeartandEstrogen/ProgestinReplacementStudy])

zeigteneinmöglicherweiseerhöhtesRisikokardiovaskulärerMorbiditätim

erstenJahrderAnwendungundinsgesamtkeinenNutzen.Fürandere

ArzneimittelzurHormonsubstitutionstherapiegibtesnurwenigeDatenaus

randomisierten,kontrolliertenklinischenStudien,indenendieWirkungaufdie

kardiovaskuläreMorbiditätoderMortalitätuntersucht wurde.

Schlaganfall

Ineinergroßen,randomisierten,klinischenStudie(WHI-Kombi-Studie)wurde

einerhöhtesRisikofüreinenischämischenSchlaganfall(alssekundärer

Endpunkt)beigesundenFrauenwährendeinerkontinuierlichkombinierten

HormonsubstitutionstherapiemitkonjugiertenEstrogenenund

Medroxyprogesteronacetatgefunden.NacheinerAnalysedieserundanderer

Studienwirdgeschätzt,dassbei1.000Frauen,diekeineArzneimittelzur

Hormonsubstitutionstherapieanwenden,ineinemZeitraumvon5Jahrenetwa

3FällevonSchlaganfallinderAltersgruppevon50-59Jahrenauftretenund

11FälleinderAltersgruppevon60-69Jahren.Bei1.000Frauen,die

konjugierteEstrogeneundMedroxyprogesteronacetat5Jahrelanganwenden,

beträgtdemnachdieAnzahlderzusätzlichenFällevonSchlaganfallimAlter

von50-59Jahren0bis3(besterSchätzer=1)undimAlterzwischen60-69

Jahren1bis 9(besterSchätzer=4).

Ovarialkarzinom

Langzeitanwendung(mindestens5-10Jahre)vonEstrogen-

MonoarzneimittelnzurHormonsubstitutionstherapiebeihysterektomierten

FrauenistnachErgebnisseneinigerepidemiologischerStudienmiteinem

erhöhtenOvarialkarzinom-Risikoverbunden.Derzeitkannnichtsicherbeurteilt

werden, ob Langzeitanwendung von Estrogen-Gestagen-

KombinationsarzneimittelnzurHormonsubstitutionstherapiedemgegenüber

einanderesRisikomit sichbringt.

SonstigeErkrankungszustände

EstrogenekönneneineFlüssigkeitsretentionbewirken;dahermüssen

PatientinnenmitkardialenoderrenalenFunktionsstörungensorgfältig

beobachtetwerden.PatientinnenmitterminalerNiereninsuffizienz

müssenengmaschigüberwachtwerden,weildavonauszugehenist,

dassdiePlasmaspiegelvonEstradiolundseinenarzneilichwirksamen

Metabolitenerhöhtsind.

FrauenmitvorbestehenderHypertriglyzeridämiemüssenwährendeiner

Estrogen-oderHormonersatztherapieengmaschigüberwachtwerden,

weilimZusammenhangmiteinerEstrogentherapieunterderartigen

UmständenvonseltenenFälleneinesstarkenTriglyzeridanstiegsim

Plasmamit derFolgeeinerPankreatitis berichtet wurde.

EstrogeneerhöhendieKonzentrationdesthyroxinbindendenGlobulin

(TBG),wodurcheszueinemAnstiegdesgesamtenzirkulierenden

Schilddrüsenhormonskommt,wasanhanddesproteingebundenenJods

(PBI),desT4-Spiegels(Säulen-oderRadioimmunassay)oderT3-

Spiegels(Radioimmunassay)gemessenwird.DieT3-Harzaufnahmeist

herabgesetzt,waseinenTBG-Anstiegwiderspiegelt.DiefreienT4-und

T3-Konzentrationenverändernsichnicht.AndereBindungsproteine

könnenimSerumerhöhtsein,wiedaskortikoid-bindendeGlobulin

(CBG)unddasgeschlechtshormon-bindendeGlobulin(sex-hormon-

binding-globulin/SHBG),waszueinemAnstiegderzirkulierenden

Kortikosteroidebzw.Sexualhormoneführt.Freieoderbiologischaktive

Hormonkonzentrationenbleibenunverändert.AnderePlasmaproteine

könnenerhöhtsein(Angiotensinogen/Reninsubstrat,Alpha-I-Antitrypsin,

Coeruloplasmin).

EsgibtkeinenschlüssigenHinweisaufeineVerbesserungkognitiver

FähigkeitendurcheineHormonersatztherapie.AusderWHI-Kombi-

StudiegibtesHinweiseübereinerhöhtesRisikofüreine

wahrscheinlicheDemenzbeiFrauen,diemiteinerkontinuierlich

kombiniertenHRT,bestehendausCEEundMPA,nachdem65.

Lebensjahrbeginnen.Esistnichtbekannt,obdieseErkenntnisseauch

fürjüngerepostmenopausaleFrauenoderandereHRT-Produktegelten.

Esistbekannt,dasseineKontaktsensibilisierungbeiallentopischen

Applikationenvorkommenkann.Obwohlesäußerstseltengeschieht,

sollenFrauen,dieeineKontaktsensibilisierungaufeinender

BestandteilevonDERMESTRIL ® entwickeln,davorgewarntwerden,

dasseineschwereÜberempfindlichkeitsreaktionentstehenkann,wenn

siesichweiterdenverursachendenStoffenaussetzen.

DieTherapiemit DERMESTRIL ® ist nichtempfängnisverhütend.

Anwendungbei Kindern

DERMESTRIL ® darfbeiKindernnichtangewendetwerden.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

DerMetabolismusderEstrogenekanndurchdiegleichzeitigeAnwendungvon

Wirkstoffenverändertwerden,dieArzneimittel-metabolisierendeEnzyme,vor

allemdieCytochrom-P450-Enzyme,induzieren.ZudiesenWirkstoffen

gehörenAntikonvulsiva(z.B.Phenobarbital,Phenytoin,Carbamazepin)und

Antiinfektiva(z. B. Rifampicin,Rifabutin,Nevirapin,Efavirenz).

RitonavirundNelfinavirhaben,wennsiezeitgleichmitSteroidhormonen

angewendetwerden,enzymstimulierendeEigenschaften,obwohlsieeigentlich

als starkeEnzymhemmerbekanntsind.

PflanzlicheArzneimittel,dieJohanniskraut(Hypericumperforatum)enthalten,

könnendenMetabolismus derEstrogeneinduzieren.

KlinischkanneinerhöhterEstrogenmetabolismuszueinerverminderten

WirkungdieserHormoneundzuVeränderungendesuterinen

Blutungsmusters führen.

Arzneimittel,diedieWirkungvonmetabolisierendenEnzymenhemmen(z.B.

Ketoconazol),könnendenPlasmaspiegeldesWirkstoffsvonDERMESTRIL ®

erhöhen.

EstrogenekönnendieWirkungenundNebenwirkungenvonImipramin

verstärken.

BeigleichzeitigerGabevonCyclosporinkannesdurchverminderte

hepatischeAusscheidungvonCyclosporinzuerhöhtenCyclosporin-,

Kreatinin-undTransaminase-Blutspiegelnkommen.

DieNotwendigkeitbzw.DosierungeinerBehandlungmitoralenAntidiabetika

odermitInsulinkannsichinfolgedesEstrogeneffektesaufdie

GlukosetoleranzunddesAnsprechens auf Insulinändern.

BeidertransdermalenDarreichungwirdderFirst-Pass-EffektinderLeber

umgangen,sodasstransdermalangewandteEstrogenemöglicherweise

wenigerstarkalsoraleHormonedurchEnzyminduktorenbeeinträchtigt

werden.

4.6SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

DERMESTRIL ® istinderSchwangerschaftnichtindiziert.Wenneswährend

derBehandlungmitDERMESTRIL ® zurSchwangerschaftkommt,solltedie

Behandlungsofort abgebrochenwerden.

DiemeistenzurZeitvorliegendenepidemiologischenStudien,diehinsichtlich

einerunbeabsichtigtenEstrogenexpositiondesFötusrelevantsind,zeigen

keineteratogenenoderfötotoxischenWirkungen.

Stillzeit

DERMESTRIL ® ist inderStillzeitnichtindiziert.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinen

DERMESTRIL ® hatkeineodereinevernachlässigbareWirkungaufdie

VerkehrstüchtigkeitoderdieFähigkeit zumBedienenvonMaschinen.

4.8Nebenwirkungen

Bei denHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgende

Kategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig (≥1/10)

Häufig (≥1/100bis <1/10)

Gelegentlich (≥1/1.000bis <1/100)

Selten (≥1/10.000bis<1/1.000)

Sehrselten (<1/10.000)

Nicht bekannt (HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennicht

abschätzbar)

DieinklinischenStudienbeimehrals10%derAnwenderinnenvon

DERMESTRIL ® amhäufigstenaufgetretenenNebenwirkungensindlokale

ReaktionenanderApplikationsstellewieRötungenundJuckreizsowie

Spannungsgefühl undSchmerzinderBrust.

AndereNebenwirkungen,dieunterderBehandlungmit DERMESTRIL ®

beobachtet werden:

Systemorganklasse

(MedDRA) Häufig

(≥1/100bis <1/10) Gelegentlich

(≥1/1.000 bis <1/100) Selten

(≥1/10.000bis

<1/1.000)

Psychiatrische

Erkrankungen Nervosität,

Benommenheit Depression,

Angstzustände,

Schlafstörungen,

Veränderungder Libido

Erkrankungen

des Nervensystems

Kopfschmerzen Migräne,Schwindel,

Parästhesie

Augenerkrankungen Sehstörung,trockene

Augen

Herzerkrankungen Palpitation,Hypertonie

Erkrankungen

des

Gastrointestinaltrakts Übelkeit,Dyspepsie,

Völlegefühl,

Appetitsteigerung,

Diarrhöe,

Bauchschmerzen Erbrechen

Leber- und

Gallenerkrankungen Leberfunktionsstörunge

ErkrankungenderHaut

des

Unterhautzellgewebes Exanthemeander

Applikationsstelle Akne, Haarausfall Urtikaria,allergische

Reaktionen

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-

und

Knochenerkrankungen Gelenkschmerzen,

Muskelkrämpfe

Erkrankungen der

Geschlechtsorgane

und der Brustdrüse Zwischenblutungen

bzw.Schmierblutungen Brustvergrößerung,

Menorrhagie, Fluor

vaginalis, zervikale

Hypersekretion Sekretion

der Brustdrüsen

Allgemeine

Erkrankungen und

Beschwerden am

Verabreichungsort Ödeme,

Gewichtszunahme

Brustkrebs

LautzahlreicherepidemiologischerStudienundeinerrandomisierten,placebo-

kontrolliertenStudie,derWHI-Kombi-Studie,steigtbeiFrauen,dieeineHRT

anwendenodervorkurzemangewendethaben,dasBrustkrebsrisiko

insgesamtmit zunehmenderDauerderHRTan.

FüreineHRTmitEstrogen-MonopräparatensinddieSchätzungenfürdas

relativeRisiko(RR)auseinerRe-AnalysevonOriginaldatenaus51

epidemiologischenStudien(beidenenin>80%dieHRTmitEstrogen-

Monopräparatendurchgeführtwurde)undausderepidemiologischenMillion

WomenStudy(MWS)mit1,35(95%CI1,21-1,49)bzw.1,30(95%CI1,21-

1,40)ähnlich.

FüreinekombinierteHRTausEstrogenplusGestagenwurdeinzahlreichen

epidemiologischenStudieneinhöheresGesamtrisikofürBrustkrebsalsmit

Estrogenalleinermittelt.

InderMWSwurdeberichtet,dass,verglichenmitFrauen,dienieeineHRT

erhaltenhatten,dieAnwendungverschiedenerArtenvonEstrogen-Gestagen-

KombinationenzurHRTmiteinemhöherenBrustkrebsrisikoverbundenwar

(RR=2,00;95%KI1,88-2,12)alsdieVerwendungvonEstrogenallein(RR=

1,30;95%KI1,21-1,40)oderdieAnwendungvonTibolon(RR=1,45;95%KI

1,25-1,68).

InderWHI-Kombi-StudiewurdeeineRisikoschätzungvon1,24(95%KI1,01-

1,54)nach5,6-jährigerAnwendungeinerkombiniertenEstrogen-Gestagen-

HRT(CEE+MPA)füralleAnwenderinnengegenüberPlaceboangegeben.

DieabsolutenRisiken,berechnetaufderGrundlagederMWS-undderWHI-

Kombi-Studie,sindnachfolgenddargestellt:

InderMWSwurde,basierendaufderbekanntendurchschnittlichenInzidenz

vonBrustkrebsinIndustrieländern,geschätzt, dass

beica.32von1.000Frauen,diekeineHRTerhalten,zwischenihrem50.

und64.LebensjahreinBrustkrebsdiagnostiziertwird.

unter1.000Frauen,dieaktuelloderinjüngsterVergangenheiteineHRT

erhaltenhaben,ergibtsichfolgendeAnzahlzusätzlicherFälleim

entsprechendenZeitraum:

FürAnwenderinneneinerEstrogen-Monotherapie

zwischen0und3(besterSchätzer=1,5)bei 5-jährigerAnwendung,

zwischen3und7(besterSchätzer=5)bei10-jährigerAnwendung.

FürAnwenderinneneinerkombiniertenEstrogen-Gestagen-HRT

zwischen5und7(besterSchätzer=6)bei5-jährigerAnwendung,

zwischen18und20(besterSchätzer=19)bei10-jähriger

Anwendung.

NachSchätzungderWHI-StudietretenaufgrundeinerkombiniertenEstrogen-

Gestagen-HRT(CEE+MPA)nach5,6-jährigerBeobachtungszeitvonFrauen

imAlterzwischen50und79Jahrenzusätzlich8Fällevoninvasivem

Brustkrebs pro10.000Frauenjahreauf.

Basierendauf Berechnungenmit denStudiendatenwirdgeschätzt,dass

unter1.000FraueninderPlacebogruppeungefähr16Fällevoninvasivem

Brustkrebs diagnostiziertwerden

unter1.000Frauen,dieeinekombinierteEstrogen-Gestagen-HRT(CEE+

MPA)erhaltenhatten,dieZahlderzusätzlichenFällezwischen0und9

(besterSchätzer=4)bei 5-jährigerAnwendungliegt.

DieAnzahlderzusätzlichenBrustkrebsfällebei Frauen, dieeineHRTerhalten,

ist imWesentlichenähnlichbei allenFrauen,dieeineHRTbeginnen,

unabhängigvomAlterbeiBeginnderHRT(zwischen45und65Jahren)(siehe

Abschnitt4.4“BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdie

Anwendung“).

Endometriumkarzinom:

BeiFrauenmitintaktemUterussteigtdasRisikoeinerEndome-

triumhyperplasieundeinesEndometriumkarzinomsmitzunehmenderDauer

einerEstrogenmonotherapiean.GemäßdenDatenausepidemiologischen

StudienbesagtdiebesteRisikoschätzung,dassbei5von1.000Frauen,die

keineHRTanwenden,zwischenihrem50.und65.Lebensjahrein

Endometriumkarzinomdiagnostiziertwird.InAbhängigkeitvonder

BehandlungsdauerundEstrogendosiserhöhtsichdasRisikoeines

EndometriumkarzinomsbeiAnwenderinneneinerEstrogen-Monotherapieum

denFaktor2bis12gegenüberNichtanwenderinnen.DurchZugabeeines

GestagenszuderEstrogen-MonotherapiereduziertsichdiesesRisiko

deutlich.

EswurdenweiterhinimZusammenhangmitderEstrogen-bzw.

Estrogen/Gestagen-Behandlungbeobachtet:

EstrogenabhängigegutartigesowiebösartigeNeoplasiender

GeschlechtsorganeundderBrustwieLeiomyomedesUterus,

endozervikalePolypen,Ovarialzysten,Endometriumhyperplasie,

Endometriumkarzinom,BrustadenomeundBrustkarzinome,venöse

Thromboembolied.h.ThrombosedertiefenBein-bzw.Beckenvenen

sowieLungenembolie.TrittbeiAnwenderinneneinerHRThäufigeraufals

beiNicht-Anwenderinnen.WeiterführendeInformationenimAbschnitt4.3

“Gegenanzeigen“und4.4“BesondereWarnhinweiseund

VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung“.

Myokardinfarkt,Schlaganfall,ErkrankungderHautundsubkutaner

Gewebewie:Chloasma,Erythemamultiforme,Erythemanodosum,

vaskulärePurpura

VeränderungderGlukosetoleranz

VerschlechterungeinerPorphyrie

Cholelithiasis, cholestatischerIkterus

Kontaktlinsenunverträglichkeit

WahrscheinlichDemenz(sieheAbschnitt“BesondereWarnhinweiseund

VorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung“).

4.9Überdosierung

SymptomeeinerÜberdosierung:Übelkeit,Erbrechen,Spannungsgefühlinden

Brüsten, vaginaleBlutungen.

BeiAnzeicheneinerÜberdosierungsollteDERMESTRIL ® entfernt werden.

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:

UrogenitalsystemundSexualhormone

ATC-Code:G03CA03

DerWirkstoff,dassynthetische17-Estradiolistchemischundbiologischmit

demkörpereigenenhumanenEstradiolidentisch.Estradiolsubstituiertden

VerlustderEstrogenproduktionbeimenopausalenFrauenundmindertdie

damit verbundenenBeschwerden.

DatenausklinischenStudien

LinderungderdurchEstrogenmangelverursachtenSymptomeund

BeeinflussungderBlutungen.

EineLinderungdermenopausalenBeschwerdenwurdeindenersten

WochenderBehandlungerreicht.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

Absorption

TransdermalverabreichtesEstradiolumgehtdenfüroralverabreichte

EstrogenproduktetypischenFirst-Pass-MetabolismusinderLeberund

gelangtdirektinunveränderterFormindenKreislauf.

Bioverfügbarkeit

BeikontinuierlicherAnwendungvonDERMESTRIL ® 25/50/100wurdeeine

durchschnittlichePlasmakonzentration(C

)von23pg/ml,40pg/mlund79

pg/mlerreicht.DiemaximalePlasmakonzentration(C

)lagimBereichvon

37pg/ml,61pg/mlund117pg/ml,dieminimalePlasmakonzentrationnach

120Stunden(C

)betrug3pg/ml,1pg/mlund7pg/ml.NachEntfernungdes

PflasterskehrtederEstradiol-Plasmaspiegelinnerhalbvon12–24hwieder

aufdieAusgangswertezurück.

DieBioverfügbarkeitdestransdermalappliziertenEstradiolsunterliegt

individuellenSchwankungen,deswegenmussdieDosisandieklinische

Symptomatik angepasstwerden.

DiemittlerePlasmahalbwertszeitvonEstradiolbeträgtungefähr1Stunde.

EstradiolwirdteilweiseanPlasmaproteinegebunden.

MetabolismusundElimination

EstradiolhateineEliminationshalbwertszeitvonungefähr2-3Stunden.Daher

wirdeinrascherAbfallderSerumspiegelnachEntfernungdestransdermalen

Pflastersbeobachtet.DieAusscheidungvonEstradiolundseinerMetaboliten

(EstriolundEstron)erfolgtüberdenHarninnerhalbvon48Stundenals

Schwefelsäure-undGlukuronsäurekonjugatezusammenmiteinemgeringen

AnteilanunveränderlichemEstradiol.EinTeilwirdüberdenStuhleliminiert.

NachMehrfachapplikationistkeineAkkumulationvonEstradiolimKreislaufzu

beobachten.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

WegenderausgeprägtenUnterschiedezwischendenVersuchstierarten

untereinandersowieimVerhältniszumMenschenbesitzentierexperimentelle

UntersuchungsergebnissemitEstrogenennureinenbeschränktenprädiktiven

Wert fürdieAnwendungbeimMenschen.

ZursystemischenToxizitätvonEstradiolnachdermalerApplikationliegen

keinepräklinischenDatenvor.

BeiVersuchstierenzeigteEstradioloderEstradiolvaleratnachsystemischer

Gabe(Injektion)bereitsinrelativgeringerDosierungeinenembryoletalen

Effekt;MissbildungendesUrogenitaltraksundFeminisierungmännlicher

Fetenwurdenbeobachtet.

PräklinischeDatenauskonventionellenStudienzurchronischenToxizität,

GenotoxizitätundzumkarzinogenenPotentialzeigtenkeinespeziellenRisiken

fürdenMenschenaußerdenen,diebereitsinanderenKapitelnder

Fachinformationbeschriebensind.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1.ListedersonstigenBestandteile

EstradiolhaltigeadhäsiveMatrix:

Poly(2-ethylhexyl)acrylat-co-methylacrylat-co-acrylsäure-co-(2,3-epoxypropyl)-

methacrylat(61,5:33:5,5:0,02)= Duro-Tak 387-2353

Poly(2-ethylhexyl)-acrylat-co-vinylacetat-co-(2-hydroxyethyl)-acrylat-co-(2,3-

epoxypropyl)methacrylat(67:28:5:0,15)= Duro-Tak 387-2287

Stützfolie:

Pegoterat

6.2.Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3.DauerderHaltbarkeit

Zwei Jahre.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkarton/Behältnisnach

-Verwendbarbis-angegebenenVerfallsdatumnichtmehrverwenden.

6.4.BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nicht über25°C lagern.

DERMESTRIL ® sollteineinemintaktenBeutel aufbewahrtwerden.

6.5.ArtundInhaltdesBehältnisses

DERMESTRIL ® 25/50/100µg/24StundenistineinerPappschachtelverpackt,

die6,18oder24miteinem4-lagigenSchutzbeutelversehenetransdermale

Pflasterenthält.DievierLagenumfassen:Surlyn,Hitze-versiegelbares

Material (innereLage),Aluminiumfolie,PolyethylenundPapier(äußereLage).

6.6.BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

BeutelanderEinkerbungaufreißen(keineSchereverwenden,umeine

BeschädigungdesPflasterszuvermeiden)undPflasterentnehmen.Pflaster

zwischenDaumenundZeigefingeranderEckederAbreißmarkierunghalten.

Schutzfoliemit deranderenHandabziehenundentsorgen.

KlebeseitedesPflastersnichtberühren.PflasteraufdieHautaufbringen,

wobeidernochvonderSchutzfoliebedeckteTeilzwischenDaumenund

Zeigefingergehaltenwird.VerbleibendenTeilderSchutzfolieabziehenunddie

gesamteOberflächedesPflastersübereinenZeitraumvonetwa10Sekunden

fest andrücken.

MiteinemFingerüberdieRänderdesPflasterstreichen,umeinegute

Haftungzugewährleisten.

Entsorgung

NachdemGebrauchistdasDERMESTRIL ® Pflasterzusammenzufalten

(Klebeflächenachinnen!)undmit demHausmüll zuentsorgen.

7. InhaberderZulassung

OpfermannArzneimittelGmbH

Robert-Koch-Str. 2

51674Wiehl

Telefon: 0180-1673372

Telefax:0180-1673373

8. Zulassungsnummern

30327.00.00

30327.01.00

30327.02.00

9. DatumderErteilungderZulassung/ VerlängerungderZulassung

24.04.1996

16.02.2005

10.StandderInformation

Dezember2007

11.Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen