Cotrim-Sandoz 480mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Sulfamethoxazol, Trimethoprim
Verfügbar ab:
Sandoz Pharmaceuticals GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Sulfamethoxazole, Trimethoprim
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Sulfamethoxazol 400.mg; Trimethoprim 80.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
46288.00.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenen

Angaben

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Cotrim-Sandoz480mgTabletten

Wirkstoffe:SulfamethoxazolundTrimethoprim

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

EinnahmediesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

SymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

1.Wasist Cotrim-Sandoz480mg undwofürwirdesangewendet?

2.WasmüssenSievorderEinnahmevon Cotrim-Sandoz480mg beachten?

3.Wieist Cotrim-Sandoz480mg einzunehmen?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.Wieist Cotrim-Sandoz480mg aufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WasistCotrim-Sandoz480mgundwofürwirdesangewendet?

KombinationvonzweiArzneistoffen,diedenStoffwechselderFolsäure

(wasserlöslichesVitamin)vonempfindlichenKrankheitserregernhemmen(kompetitive

HemmungderFolsäurebiosynthese).

Cotrim-Sandoz480mgwirdangewendetbei:

Infektionen(ErkrankungendurchAnsteckung),diedurch

Trimethoprim/Sulfamethoxazol-empfindlicheKrankheitserregerverursachtwerdenund

eineroralenBehandlungzugänglichsind:

- InfektionenderoberenundunterenAtemwege

- LungenentzündungdurchPneumocystiscarinii

- InfektionendesHals-Nasen-Ohren-Bereiches(außerdurchStreptokokken

verursachteMandelentzündung)

- InfektionenderNierenundderableitendenHarnwege(Blase,Harnröhre)

einschließlichderlangfristigen,vorbeugendenBehandlunggegeneinen

Krankheitsrückfall

- InfektionenderweiblichenundmännlichenGeschlechtsorganeeinschließlich

Prostatitis(EntzündungderVorsteherdrüse)undverschiedenenGe-

schlechtskrankheiten(Syphilis,sog.harterSchanker,wirdnichterfasst):

-gonorrhoische(durchsog.Tripperverursachte)Harnröhrenentzündung,

-Ulcusmolle(weicherSchanker)und

-Granulomavenereum

- InfektionendesMagen-Darm-Kanals:Typhus,ParatyphusAundB,

Typhus-Dauerausscheider,Shigellose(Bakterienruhr),Reisedurchfall

- SalmonellendurchfallmitseptischenKrankheitsverläufen(hohesFiebernach

EindringenderBakterienindieBlutbahn)beiabwehrgeschwächtenPatienten

- Brucellose(durchHaustiereübertrageneAnsteckungskrankheit)

- Nocardiose(Ansteckungskrankheit,dievorallemabwehrgeschwächte

Patientenbefällt)

- nichtechtmykotischesMyzetom(durchBakterienverursachteGewebsknoten)

- südamerikanischeBlastomykose(durchPilzeverursachteHautkrankheit).

Hinweis

Gastroenteritiden(Magen-Darm-Entzündungen),diedurchsogenannte

Enteritissalmonellenverursachtsind,solleninderRegelnichtmitCotrim-Sandoz480

mgbehandeltwerden,weilderKrankheitsverlaufnichtbeeinflusstunddieDauerder

Ausscheidungsogarverlängertwird(Ausnahmes.o.).

2.WasmüssenSievorderEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgbeachten?

Cotrim-Sandoz480mgdarfnichteingenommenwerden

- wennSieüberempfindlich(allergisch)gegendenWirkstoffSulfamethoxazol,

andereSulfonamid-Arzneistoffe,denWirkstoffTrimethoprimundverwandte

Arzneistoffe(Trimethoprim-Analoga,z.B.Tetroxoprim)odereinender

sonstigenBestandteilevonCotrim-Sandoz480mgsind

- beiErythemaexsudativummultiforme(schwereErkrankungmitRötungund

BlasenbildungderHaut),auchwenndiesebereitsfrühereinmalaufgetretenist

- beikrankhaftenBlutbildveränderungen:Thrombozytopenie(Verminderungder

Blutplättchen),Granulozytopenie(Verminderungbestimmterweißer

Blutkörperchen),megaloblastischeAnämie(bestimmteFormderBlutarmut)

- beibestimmtenErkrankungenderrotenBlutkörperchen(angeborener

Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-MangelundHämoglobinanomalienwie

HbKölnundHbZürich)

- beiNierenschädenoderhochgradigverminderterNierenfunktionmiteiner

Kreatinin-Clearanceunter15ml/min(dieKreatinin-ClearanceisteinMaßfür

dieNierenfunktion)

- beischwerenLeberschädenoderStörungenderLeberfunktion(z.B.beiakuter

Leberentzündung)

- beiakuterPorphyrie(BildungsstörungdesrotenBlutfarbstoffs)

- beiFrühgeborenen

- beiNeugeborenenmitHyperbilirubinämie(erhöhtemBlutgehaltanBilirubin

einemGallenfarbstoff)odermitGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel

derErythrozyten(Erklärungs.o.).

Osteomyelitis(Knochenmarkentzündung)istzumeistdurchStaphylokokkenverursacht,

gegendieCotrim-Sandoz480mgoftnichtausreichendwirksamist.Deshalbdarf

Cotrim-Sandoz480mgbeidieserErkrankungnichteingesetztwerden.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgisterforderlich

ImFolgendenwirdbeschrieben,wannSieCotrim-Sandoz480mgnurunter

bestimmtenBedingungenundnurmitbesondererVorsichteinnehmendürfen.

BefragenSiehierzubitteIhrenArzt.Diesgiltauch,wenndieseAngabenbeiIhnen

frühereinmalzutrafen.

SiedürfenCotrim-Sandoz480mgerstnachRücksprachemitIhremArzteinnehmen

- leichterenFunktionsstörungenderNierenoderderLeber

- FunktionsstörungenderSchilddrüse

- ÜberempfindlichkeitgegensulfonamidähnlicheArzneistoffe,diezur

BehandlungderZuckerkrankheit(Sulfonylharnstoff-Antidiabetika)undals

harntreibendeArzneimittel(DiuretikaaufSulfonamidbasis)verwendetwerden

- möglichemMangelanFolsäure(VitaminmitBedeutungz.B.fürdie

Blutbildung)

- einerbestimmtenErbkrankheit(fragilemX-ChromosominKombinationmit

einermangelndengeistigenEntwicklungbeiKindern)

- sowiebeiNeugeborenenbiszumAltervon5Wochen.

Trimethoprim(einBestandteilvonCotrim-Sandoz480mg)beeinträchtigtdie

VerstoffwechselungvonPhenylalanin(eineAminosäure).Cotrim-Sandoz480mgkann

dennochanPatientenverabreichtwerden,dieunterPhenylketonurieleiden(Krankheit

aufgrundeinesFehlersimPhenylalanin-Stoffwechsel),vorausgesetzt,diesePatienten

ernährensichstrengphenylalaninarm.

BeieingeschränkterNieren-undLeberfunktion,FunktionsstörungenderSchilddrüse,

möglichemFolsäuremangelundälterenPatientenbedarfdieAnwendungvon

Cotrim-Sandoz480mgeinerkonsequentenärztlichenÜberwachung.

BeiPatientennachNierentransplantation(Nierenverpflanzung),diedenArzneistoff

Ciclosporin(ArzneistoffzurUnterdrückungderkörpereigenenImmunabwehr)erhalten,

bestehtbeiBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgeineerhöhteschädigendeWirkung

aufdieNieren(Nephrotoxizität),dadieverwendetenArzneistoffegleichgerichtet

wirken.DeshalbsollteCotrim-Sandoz480mgbeinierentransplantiertenPatientenmit

HarnwegsinfektionennichtalsArzneimitteldererstenWahleingesetztwerden.

BeiAuftretenvongrippeartigenSymptomen,HalsentzündungenoderFiebermüssen

sofortBlutbildkontrollendurchgeführtwerden.

BeiAuftretenvonHautausschlägenistdieBehandlungmitCotrim-Sandoz480mg

sofortabzusetzen!

BeiAIDS-PatientenistdieHäufigkeitvonNebenwirkungen(insbesondere

ÜberempfindlichkeitsreaktionenderHautunterschiedlichenSchweregrades)außer-

gewöhnlichhoch,bedingtdurchdiehohenerforderlichenArzneimengenbeider

BehandlungderPneumocystis-carinii-Lungenentzündung.BeidiesenPatientensind

BestimmungenderBlutspiegelderWirkstoffevonCotrim-Sandoz480mgerforderlich,

datrotznormalerKreatinin-ClearancedierenaleClearancedieserWirkstoffe,bedingt

durchKristallurie(AusfällungkleinsterKristalleindenHarnwegen),starkeingeschränkt

seinkann(dieHarnausscheidungdieserStoffekanntrotznormalerMesswertevon

Kreatininbeeinträchtigtsein).EssindgelegentlichauchHypokaliämien(erniedrigter

KaliumgehaltdesBlutes)oderbedrohlicheHyperkaliämien(erhöhterKaliumgehaltdes

Blutes)inVerbindungmitschwerenHyponatriämien(erniedrigterNatriumgehaltdes

Blutes)aufgetreten,weshalbeinigeTagenachBeginnderBehandlungengmaschige

Serum-Kalium-undSerum-Natrium-Bestimmungendurchzuführensind.

BeiGabederStandarddosiskannesebenfallszueinerHyperkaliämie(erhöhter

KaliumgehaltimBlut)kommen,insbesondereaberimZusammenhangmiteinereinge-

schränktenNierenfunktion.AuchHypokaliämien(erniedrigterKaliumgehaltimBlut)

wurdenimZusammenhangmiteinerBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgin

Standarddosisbeobachtet.

AuchbeimiteinerNormaldosisvonCotrim-Sandoz480mgbehandeltenPatientenund

besondersbeieingeschränkterNierenfunktionsolltealsoeineregelmäßigeKontrolle

derSerum-Kalium-undSerum-Natriumspiegelerfolgen.

WährendderBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgistaufeineausreichendeFlüs-

sigkeitszufuhrzuachten(beiErwachsenenmindestens1200mlHarnausscheidungpro

Tag).

UnterderEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgkanneszuPhotosensibilisierung

kommen(AuftretenvonHauterscheinungennachLichteinwirkung).Diesistvorallem

beistarkerSonneneinwirkungundUV-Licht-Einwirkungzubeachten.

BeiälterenPatienten,beiPatientenmitFolsäuremangelzuständensowiebei

VerabreichunghoherDosenvonCotrim-Sandoz480mgsollteeineFolsäuregabe

erwogenwerden.

BeiSchwangerensollteebenfallseineausreichendeFolsäureversorgunggewährleistet

sein.

LangzeitanwendungoderVerwendunghoherDosen

Beieinermehrals14TageandauerndenGabevonCotrim-Sandoz480mgsind

regelmäßigeBlutbildkontrollen(insbesondereZählungderBlutplättchen)erforderlich.

Einelängerfristigeund/oderwiederholteAnwendungvonCotrim-Sandoz480mgkann

zueinerNeu-oderZweitinfektionmitTrimethoprim/Sulfamethoxazol-unempfindlichen

(resistenten)BakterienoderSprosspilzenführen.

AufZeicheneinermöglichenSekundärinfektion(Zweitinfektion)mitsolchenErregern

istzuachten(z.B.PilzbefallderSchleimhäutemitRötungundweißlichenBelägender

Schleimhäute).Sekundärinfektionenmüssenentsprechendbehandeltwerden.

WeitereVorsichtshinweise

JedeAnwendungvonAntibiotikakannzurVermehrungvonErregernführen,diegegen

daseingesetzteArzneimittelunempfindlich(resistent)sind.

BeiAuftretenvonschweren,anhaltenden,manchmalblutig-schleimigenDurchfällen

undkrampfartigenBauchschmerzenwährendodernachderBehandlungmit

Cotrim-Sandoz480mgmussderArztbefragtwerden,weilsichdahintereine

ernstzunehmendeschwereSchleimhautentzündungdesDarmes(pseudomembranöse

Enterokolitis)-meistverursachtdurchClostridiumdifficile-verbergenkann,diesofort

behandeltwerdenmuss.Diese,durcheineAntibiotika-Behandlungausgelöste

Darmerkrankungkannlebensbedrohlichsein.

Hinweise

BeiStreptokokken-Angina(Mandelentzündung)istCotrim-Sandoz480mgnicht

wirksam,dadieErregernichtbeseitigtwerden.

BeiSyphilis(sog.harterSchanker)istCotrim-Sandoz480mgwederinderInkuba-

tionszeit(ZeitraumzwischenAnsteckungbiszumAuftretenderersten

Krankheitserscheinungen)nochnachManifestation(ErkennbarwerdenderErkrankung)

wirksam.

PyodermieundFurunkel(eitrigeEntzündungenderHaut),Abszess(abgeschlossene

Eiteransammlungen)undWundinfektionsindindenmeistenFällenverursachtdurch

StreptokokkenundStaphylokokken,gegendieCotrim-Sandoz480mgoftnicht

ausreichendwirksamist.Cotrim-Sandoz480mgistzurBehandlungderartiger

Erkrankungennichtgeeignet.

BeiangeborenemGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel(Enzymdes

Zuckerstoffwechsels)derErythrozytenoderbeiHämoglobinanomalien(veränderter

roterBlutfarbstoff)wieHbKölnundHbZürichkanneineZyanose(blauroteVerfärbung

vonHautundSchleimhäuten)aufgrundvonSulf-oderMethämoglobinämie

(VeränderungdesrotenBlutfarbstoffs)auftreten.BeiGlucose-6-Phosphat-Dehy-

drogenase-MangelkannbeiempfindlichenPatientenunabhängigvonderDosiseine

Hämolyse(AuflösungvonrotenBlutkörperchen)ausgelöstwerden.

BeiEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwenn

essichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

WelcheanderenArzneimittelbeeinflussendieWirkungvonCotrim-Sandoz480mg?

- DiegleichzeitigeAnwendungvonArzneistoffenzurörtlichenBetäubung

(Lokalanästhetika-AbkömmlingederParaaminobenzoesäure),z.B.

Benzocain,Procain,ButacainoderTetracainsowiedesAntiarrhythmikums

Procainamid(ArzneimittelgegenunregelmäßigenHerzschlag)istzuver-

meiden,dadurchdieseArzneistoffedieWirkungvonCotrim-Sandoz480mg

vermindertwird.

- EskannweiterhineineverminderteWirkungvonCotrim-Sandoz480mgdurch

bestimmteArzneimittelzurVerminderungderMagensäure(mineralische

Antacida)undParaldehyd(Schlafmittel)auftreten.

- EskanneineverstärkteWirkungvonCotrim-Sandoz480mgdurchProbenecid

undSulfinpyrazon(zweiArzneistoffegegenerhöhteHarnsäure),Indometacin

(ArzneistoffgegenSchmerzen,RheumaundEntzündungen),Phenylbutazon

(ArzneistoffgegenGichtundbestimmterheumatischeErkrankungen),

Salicylate(ArzneimittelgegenFieber,EntzündungenundzurHemmungder

Blutgerinnung)und

- eineerhöhteschädigendeWirkungvonCotrim-Sandoz480mgbeiGabevon

p-Aminosalicylsäure(ArzneistoffgegenTuberkulose),Barbituraten

(Schlafmittel)oderPrimidon(ArzneistoffgegenKrampfanfälle)auftreten.

- EineerhöhteGefahrderAusfällungkleinsterKristalleindenHarnwegen

(Kristallurie)beiMethenamin-Gabe(ArzneistoffzurBehandlungvonHarnwegs-

infekten)oderdurchAnsäuerndesUrins,z.B.mitMethenaminmandelatwurde

beobachtet.

- AußerdemkanneszuBlutbildveränderungendurchgleichzeitigeGabevon

Pyrimethamin(Arzneistoffz.B.gegenMalariaundToxoplasmose)ineiner

Dosisvonmehrals25mgproWochekommen.

- EineSteigerungderHäufigkeitvonFolsäuremangelzuständenbeiGabevon

Cotrim-Sandoz480mgdurchandereMittel,dieebenfallsFolsäuremangel

verursachen(z.B.Methotrexat)kannebenfallsauftreten.

WelcheanderenArzneimittelwerdeninihrerWirkungdurchCotrim-Sandoz480mg

beeinflusst?

BeiArzneimitteln,dieebenfallsaktivüberdieNiereausgeschiedenwerden(aktive

renaleSekretion),z.B.Procainamid(ArzneistoffgegenunregelmäßigenHerzschlag)

oderAmantadin(ArzneistoffgegenViren),bestehtdieMöglichkeiteinerkompetitiven

Hemmung,waszumAnstiegderPlasmakonzentrationeinesoderbeiderWirkstoffe

führenkann(dieArzneimittelbehindernsichgegenseitigbeiderAusscheidungund

bleibensovermehrtimKörper).

- EskanneinerückbildungsfähigeVerschlechterungderNierenfunktiondurch

Ciclosporin[ArzneistoffzurUnterdrückungderkörpereigenenImmunabwehr

(s.Abschnitt„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonCotrim-Sandoz480

mgisterforderlich“)],

- eineStörungder6-Mercaptopurin-ResorptionmitEinschränkungder

antileukämischenWirkungvon6-Mercaptopurin(VerminderungderWirkung

gegenBlutkrebs)

- undeineverstärkteWirkungvonbestimmtenArzneimitteln(Cumarine),diedie

Blutgerinnunghemmen(hypoprothrombinämischeWirkungvonCumarinen)

sowievon

- bestimmtenArzneimittelngegenerhöhtenBlutzucker(oraleAntidiabetikaaus

derGruppederSulfonylharnstoffe)undweiterhinvon

- Diphenylhydantoin(Phenytoin,einArzneistoffzurBehandlungvon

Krampfanfällen),Methotrexat(ArzneistoffzurKrebsbehandlung)

- undvonkurzwirksamen,intravenöszuverabreichendenBarbituraten

(ArzneimittelzurNarkose,z.B.Thiopental)

- sowievonbestimmtenArzneimittelngegenHerzschwäche(erhöhter

Digoxinspiegel)beiälterenPatientenauftreten.

DieWirksamkeitvonFolsäurebeiderTherapieeinermegaloblastischenAnämie

(bestimmteFormderBlutarmut)kanndurchdiegleichzeitigeGabevonCotrimoxazol

(SulfamethoxazolundTrimethoprim,denWirkstoffenvonCotrim-Sandoz480mg)

vermindertoderaufgehobensein.

DurchdiegleichzeitigeGabevonCotrimoxazol(SulfamethoxazolundTrimethoprim,

denWirkstoffenvonCotrim-Sandoz480mg)undRifampicin(Antibiotikum)kanneszu

einerVerminderungderRifampicin-Clearance(VerminderungdesRifampicinabbaus)

mitErhöhungderRifampicin-Serumkonzentrationkommen.

InseltenenFällenkannunterTherapiemitCotrimoxazol(Sulfamethoxazolund

Trimethoprim,denWirkstoffenvonCotrim-Sandoz480mg)dieSicherheitder

empfängnisverhütendenWirkungvonhormonellenKontrazeptiva(„Pille“)inFrage

gestelltsein.Esempfiehltsichdeshalb,zusätzlichnicht-hormonelle

empfängnisverhütendeMaßnahmenanzuwenden.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Cotrim-Sandoz480mgsolltewährendderSchwangerschaftnurnacheiner

eingehendenNutzen-Risiko-Abwägungeingesetztwerden.Obwohlbisherige

ErfahrungenkeineHinweiseaufeinerhöhtesFehlbildungsrisikobeimMenschen

ergebenhaben,könntewegenderWirkungaufdenFolsäurestoffwechseleinsolches

Risikovorhandensein.FürvorderGeburtexponierteNeugeborene(besondersfür

Frühgeborene)bestehteinbesonderesRisikoeinerHyperbilirubinämie(erhöhter

GehaltvonGallenfarbstoffimBlut).

Stillzeit

DieinderMuttermilchfestgestelltenMengenanWirkstoffsindgeringundbedeutenin

derRegelkeineGefährdungfürdenSäugling.JedochsolltenNeugeboreneund

ebensoSäuglinge,dieuntereinemMangelanGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase

(EnzymdesZuckerstoffwechsels)leiden,vorsichtshalbernichtgestilltwerden.

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoder

ApothekerumRat.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

SehrseltenkommtesbeiBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgzuvorübergehender

Kurzsichtigkeit(Myopie)oderakuterPsychose(seelisch-geistigeErkrankung).Sie

könnendannaufunerwarteteundplötzlicheEreignissenichtmehrschnellundgezielt

genugreagieren.FahrenSienichtAutooderandereFahrzeuge!BedienenSiekeine

elektrischenWerkzeugeundMaschinen!ArbeitenSienichtohnesicherenHalt!

3.WieistCotrim-Sandoz480mgeinzunehmen?

NehmenSieCotrim-Sandoz480mgimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.

BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsicher

sind.

BittehaltenSiesichandieAnwendungsvorschriften,daCotrim-Sandoz480mgsonst

nichtrichtigwirkenkann!

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

Standardanwendung

ErwachseneundJugendlicheab13Jahrennehmenzweimaltäglich2Tabletten

Cotrim-Sandoz480mg(entsprechend1600mgSulfamethoxazolund320mg

Trimethoprimtäglich).

Kindervon6bis12Jahrenerhaltenzweimaltäglich1TabletteCotrim-Sandoz480mg

(entsprechend800mgSulfamethoxazolund160mgTrimethoprimtäglich).

EintagestherapiederGonorrhoe

Zweimal5TablettenCotrim-Sandoz480mgimAbstandvon12Stunden(entsprechend

4000mgSulfamethoxazolund800mgTrimethoprim).

MehrtägigeTherapiederGonorrhoe

Zweimaltäglich4TablettenCotrim-Sandoz480mgimAbstandvon12Stundenfür

einenZeitraumvon2Tagen(entsprechend3200mgSulfamethoxazolund640mg

TrimethoprimtäglichübereinenZeitraumvon2Tagen).

Einmaltäglich10TablettenCotrim-Sandoz480mgfüreinenZeitraumvon3Tagen

(entsprechend4000mgSulfamethoxazolund800mgTrimethoprimtäglichüber

einenZeitraumvon3Tagen)

Langfristige,vorbeugendeBehandlungbeiHarnwegsinfektionengegeneinen

Krankheitsrückfall

EinmaltäglichabendsnehmenErwachseneundJugendlicheab13Jahren11/2bis2

TablettenCotrim-Sandoz480mg(entsprechend600-800mgSulfamethoxazolund

120-160mgTrimethoprimtäglich).

LungenentzündungdurchPneumocystiscarinii

Cotrim-Sandoz480mgwirdbiszur5fachenStandarddosisangewendet(täglich100

mgSulfamethoxazol/kgKörpergewichtund20mgTrimethoprim/kgKörpergewicht).Zu

BeginnderBehandlungsollte,zumindestfürdieersten48Stunden,dieintravenöse

Gabegewähltwerden.

Hinweis

FürhöhereundniedrigereArzneimengenstehenArzneimittelmiteinemhöherenbzw.

niedrigerenWirkstoffgehaltzurVerfügung.

SpezielleDosierungsempfehlungen

Ulcusmolle(Chancroid)

Zweimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mgfür7Tage(entsprechend1600mg

Sulfamethoxazolund320mgTrimethoprimtäglichübereinenZeitraumvon7Tagen).

Wennnach7TagennochkeineHeilung,abereineHeilungstendenzerkennbarist,

kanneineBehandlungüberweitere7TageinErwägunggezogenwerden.

Granulomavenereum(Granulomainguinale)

Zweimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mg(entsprechend1600mg

Sulfamethoxazolund320mgTrimethoprimtäglich)inderRegelübereinenZeitraum

von2Wochen.

Nocardiose

Dreimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mg(entsprechend2400mg

Sulfamethoxazolund480mgTrimethoprimtäglich)fürdieDauervon8-10Wochen.

Hinweis

ZuBeginnderBehandlungsollte,zumindestfürdieersten5-7Tage,dieintravenöse

Applikationdero.g.Tagesdosismit2400mgSulfamethoxazolund480mg

Trimethoprimgewähltwerden.

HinweisezurDosierungbeieingeschränkterNierenfunktion

Kreatinin-Clearance Dosis

über30ml/min Standarddosis

15bis30ml/min HälftederStandarddosis

unter15ml/min Anwendungkontraindiziert

BeieingeschränkterNierenfunktionsindBestimmungenderPlasmakonzentrationen

vonSulfamethoxazolerforderlich.DieAbnahmeerfolgt12Stundennachderletzten

DosisjedesdrittenBehandlungstags.DieBehandlungistabzubrechen,wenndie

PlasmakonzentrationdesGesamt-Sulfamethoxazolüber150µg/mlansteigt.Fällt,z.B.

nachHämodialyse("Blutwäsche"),diePlasmakonzentrationan

Gesamt-Sulfamethoxazolunter120µg/ml,kanndieBehandlungfortgesetztwerden.

ArtderAnwendung

DieTablettenwerdenunzerkautmitausreichendFlüssigkeiteingenommen.

DieTablettekanningleicheHälftengeteiltwerden.

BeischwerenKrankheitsverläufenistderparenteralenApplikation(Einspritzeneiner

InjektionslösungineineVeneodereinenMuskel)undhierinsbesondereder

intravenösenApplikation(EinspritzenineineVene)derVorzugzugeben.

DauerderAnwendung

ÜberdieDauerderEinnahmeentscheidetIhrArzt.Sieistabhängigvonder

GrunderkrankungundvomKrankheitsverlauf.AlsRichtwertedienenfolgende

Angaben:

- BeibakteriellenInfektionskrankheitenrichtetsichdieBehandlungsdauernach

demVerlaufderErkrankung.NormalerweiseisteineBehandlungsdauervon5-

8Tagenausreichend.ImInteresseeinesnachhaltigenBehandlungserfolges

sollteCotrim-Sandoz480mgauchnachAbklingender

Krankheitserscheinungennoch2bis3Tagelängereingenommenwerden.

- BeiderBehandlungderLungenentzündung,hervorgerufendurch

PneumocystiscariniiistimInteressedesBehandlungserfolgeseine

Mindestbehandlungsdauervon14Tagenangezeigt.

- Dielangfristige,vorbeugendeBehandlungbeiHarnwegsinfektionengegen

einenKrankheitsrückfallbeträgt3bis12Monate,erforderlichenfallsauch

länger.

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dass

dieWirkungvonCotrim-Sandoz480mgzustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeCotrim-Sandoz480mgeingenommenhabenals

Siesollten

SymptomeeinerÜberdosierung

BeiEinnahmeerheblichzuhoherArzneimengenkommteszuErbrechen,Durchfall,

Kopfschmerzen,Schwindelsowieungewöhnlichgeringer(Oligurie)odergarkeiner

Harnausscheidung(Anurie)bzw.zurAusfällungkleinsterKristalleindenHarnwegen

(Kristallurie).HolenSieinsolcheinemFalldennächsterreichbarenArztzuHilfe!

ÄrztlicheMaßnahmenbeiÜberdosierung

JenachSchwerederÜberdosierungserscheinungenmüssenMaßnahmenfolgender

Artergriffenwerden:

AuspumpendesMagenszurVerhinderungderweiterenAufnahmederWirkstoffe.Bei

nichtbewusstseinsgetrübtenPatientenkannzudemeinesofortigeEntleerungdes

Magens(durchinduziertesErbrechen)herbeigeführtwerden.Beschleunigungder

Harnausscheidung(forcierteDiurese)durchvermehrteFlüssigkeitszufuhr,

Hämodialyse("Blutwäsche")undGabeeinesFolsäure-haltigenArzneimittels.

AußerdemmüssenBlutbildkontrollendurchgeführtwerden.

WennSiedieEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgvergessenhaben

WennSieeinmaleineEinnahmevergessenhabensollten,sonehmenSie

Cotrim-Sandoz480mgweiterhinsoein,alswenndiesnichtpassiertwäre.Versuchen

Siebittenicht,dievergesseneEinnahmebeimnächstenMalmiteinergrößeren

Anwendungsmengeauszugleichen.Esistwichtig,dassSieCotrim-Sandoz480mg

gleichmäßigundinregelmäßigenAbständeneinnehmen!

WennSiedieEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgabbrechen

BittehörenSienichtvorzeitigauf,Cotrim-Sandoz480mgeinzunehmen.Die

BekämpfungderKrankheitserregermussauchnachdemRückgangderBeschwerden

eineZeitlangfortgeführtwerden.Wirddiesversäumt,könnendieKrank-

heitserscheinungenwiederauftreten.SolltenSieNebenwirkungenbemerken,so

sprechenSiebittemitIhrembehandelndenArzt.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhren

ArztoderApotheker.

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannCotrim-Sandoz480mgNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangaben

zugrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1von10Behandelten

Häufig: wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

Gelegentlich:wenigerals1von100,abermehrals1von1000Behandelten

Selten: wenigerals1von1000,abermehrals1von10000Behandelten

Sehrselten: wenigerals1von10000Behandelten,oderunbekannt

ZentralesNervensystem

Sehrselten

aseptischeMeningitis(nichtdurchKrankheitserregerbedingteHirnhautentzündung)

undKopfschmerz

akutePsychosen(seelisch-geistigeErkrankungen),Halluzinationen

(Sinnestäuschungen)undVertigo(Schwindel).

PeripheresNervensystemundBewegungsapparat

Sehrselten

periphereNeuritiden(Nervenentzündungen)sowieNeuropathienundParästhesien

(nichtentzündlicheNervenerkrankungundMissempfindungenwiez.B.Kribbelnoder

taubesGefühlinHändenoderBeinen)

Ataxie(StörungimgeordnetenBewegungsablauf),Dysdiadochokinese(verminderte

FähigkeitzuschnellengegenläufigenBewegungen)Konvulsion(Schüttelkrampf),

Myalgie(Muskelschmerz)undArthralgie(Gelenkschmerz).

Sinnesorgane

Auge

Sehrselten

vorübergehendeKurzsichtigkeit(Myopie)undUveitis(EntzündungderAderhaut).

Gelegentlich

Tinnitus(Ohrensausen).

MundhöhleundMagen-Darm-Trakt

Häufig

EntzündungvonZunge,ZahnfleischundMundschleimhautsowieungewöhnlicher

Geschmack

BeschwerdenvonSeitendesMagensunddesDarmsmitSchmerzenimOberbauch,

Appetitlosigkeit,Übelkeit,ErbrechenoderDurchfall.

Selten

ernstzunehmendeschwereSchleimhautentzündungdesDarmes(pseudomembranöse

Enterokolitis)-meistverursachtdurchClostridiumdifficile(sieheauchunterAbschnitt

2„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgisterforderlich“).

LeberundBauchspeicheldrüse

Gelegentlich

cholestatischeHepatose(LebererkrankungmitGallestau).

Sehrselten

fokaleoderdiffuseLebernekrose(ZerfallvonLebergewebe),SyndrommitSchwund

derGallengängeundAnstiegbestimmterchemischerBlutwerte(klinisch-chemische

Laborparameter:Transaminasen,Bilirubin)undakutePankreatitis(Entzündungder

Bauchspeicheldrüse).

StoffwechselundBlutmineralstoffe(Elektrolyte)

Gelegentlich

Hypokaliämie(VerminderungdesBlutkaliumgehalts)oderHyperkaliämie(Erhöhung

desBlutkaliumgehalts)inVerbindungmiteinerHyponatriämie(Erniedrigungdes

Blutnatriumgehalts)(sieheauchunterAbschnitt2.„BesondereVorsichtbeider

EinnahmevonCotrim-Sandoz480mgisterforderlich“).

Sehrselten

metabolischeAzidose(ÜbersäuerungdesBlutes)undHypoglykämie(verminderter

Blutzucker)

NiereundableitendeHarnwege

Sehrselten

Kristallurie(AusfällungkleinsterKristalleindenHarnwegen,insbesonderebei

unterernährtenPatienten),akuteinterstitielleNephritis(EntzündungderNieren)und

akutesNierenversagensowieAnstiegbestimmterBlutwerte(klinisch-chemische

Laborparameter:Kreatinin,Harnstoff).

Lunge

Sehrselten

ÜberempfindlichkeitsreaktionenanderLunge:Lungeninfiltrate(Ansammlungvon

EntzündungszellenimLungengewebe),bestimmteFormenvonLungenentzündung

(interstitielleundeosinophilePneumonie)undrespiratorischeInsuffizienz(Atemnot).

HäufigertretendieseReaktionenbeiAIDS-Patientenauf.

HerzundKreislauf

Sehrselten

Myokarditis(Herzmuskelentzündung).

BlutundBlutbildung

Sehrselten

BlutbildveränderungenmitVerminderungderBlutplättchen(Thrombozytopenie)und

derweißenBlutkörperchen(Leukozytopenie),BlutarmutdurchgestörteBlutbildung

(aplastischeAnämie)undBlutarmutz.B.durchMangelanFolsäureoderVitaminB12

(megaloblastischeAnämie)

Agranulozytose(starkeVerminderungbestimmterweißerBlutkörperchen)undakute

hämolytischeAnämie(BlutarmutdurchAuflösungvonrotenBlutkörperchen).

WeitereNebenwirkungen

Sehrselten

vermehrtesAuftretenvonPilzerkrankungendurchCandida

QT-Zeit-Verlängerung(EKG-Veränderung)undTorsadedepointes(Störungder

Herzschlagfolge).

Überempfindlichkeitsreaktionen(allergischeReaktionen)

HautundSchleimhaut

Häufig

ÜberempfindlichkeitsreaktionenunterschiedlichenSchweregradeswieHautausschlag

(z.B.mitQuaddeln,Rötung,Flecken,KnötchenoderkleinfleckigwiebeiMasern),

Purpura(kleinfleckigeHaut-undSchleimhautblutungen),Photodermatose(Haut-

erkrankungdurchLichteinwirkung)undErythemanodosum(ErkrankungmitBildung

vonrotenHautknötchen).

Selten

schwerwiegendeÜberempfindlichkeitsreaktionenderHautwieErythemaexsudativum

multiforme,Stevens-Johnson-Syndrom,Lyell-SyndromundexfoliativeDermatitis(u.U.

lebensbedrohlicheErkrankungenteilweisemitHautablösungundeventuell

BlasenbildunganHautundSchleimhäuten).

HäufigertretendieseÜberempfindlichkeitsreaktionenderHaut(unterschiedlichen

Schweregrades)beiPatientenmiteinerHIV-Infektionauf.

Sehrselten

EntzündungenkleinererArterienundVeneninderUnterhaut(Periarteriitisnodosa,

Schoenlein-Henoch-Syndrom),systemischerLupuserythematodes(Erkrankungdes

körpereigenenAbwehrsystemsmitEntzündungverschiedensterOrgane),Angioödem

(Hautschwellungen)undpetechiale(punktförmige)Hautblutungen.

SchwereakuteÜberempfindlichkeitsreaktionen

Sehrselten

schwereakuteÜberempfindlichkeitserscheinungenmitanaphylaktischemSchock

(plötzlicher,schwererKrankheitszustandmitBlutdruckabfallundGefahreinesHerz-

undAtemstillstands),dieentsprechendeNotfallmaßnahmenerfordern(sieheauch

Abschnitt„GegenmaßnahmenbeiNebenwirkungen“).

WeitereÜberempfindlichkeitsreaktionen

Sehrselten

ArzneimittelfieberodereinePseudosepsis(Krankheitsbildeinerscheinbaren

Blutvergiftung).

AllgemeineHinweisezuÜberempfindlichkeitsreaktionen

ErnsteundlebensbedrohendeNebenwirkungentretenhäufigerbeiälteren(über60

Jahrealten)Patientenauf.InZusammenhangmitNebenwirkungendesblutbildenden

SystemsundNebenwirkungenanderHautsindTodesfälleberichtetworden.

WennSieNebenwirkungenbeisichbeobachten,dienichtindieserPackungsbeilage

aufgeführtsind,teilenSiediesebitteIhremArztoderApothekermit.

GegenmaßnahmenbeiNebenwirkungen

WelcheGegenmaßnahmensindbeiNebenwirkungenzuergreifen?

BeiAuftretenvonKopfschmerzen,Übelkeit,Erbrechen,Interesselosigkeit,

Reaktionslosigkeit,Verwirrtheitszuständen,Schwindel,Schüttelfrost,Fieber,anhalten-

denDurchfällenundHautausschlägenistdieBehandlungsofortabzubrechen!

WendenSiesichindiesenFällenandennächsterreichbarenArzt!

FolgendesehrselteneNebenwirkungen(nähereErläuterungenzudiesen

Nebenwirkungensieheoben)könnenunterUmständenakutlebensbedrohlichsein.

DarumistsoforteinArztzuinformieren,fallseinderartigesEreignisplötzlichauftritt

odersichunerwartetstarkentwickelt.

SchleimhautentzündungdesDarmes(PseudomembranöseEnterokolitis)

HiermussderArzteineBeendigungderBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgin

AbhängigkeitvonderIndikation(GrundderArzneimittelanwendung)erwägenundggf.

soforteineangemesseneBehandlungeinleiten(z.B.Einnahmevonspeziellen

Antibiotika/Chemotherapeutika,derenWirksamkeitklinischerwiesenist).Arzneimittel

diedieDarmbewegung(Peristaltik)hemmen,dürfennichteingenommenwerden.

SchwereakuteÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.anaphylaktischerSchock)

HiermussdieBehandlungmitCotrim-Sandoz480mgsofortabgebrochenwerdenund

dieentsprechendenNotfallmaßnahmen(z.B.Antihistaminika,Kortikosteroide,

Sympathomimetikaundggf.Beatmung)müsseneingeleitetwerden.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,die

nichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.

5.WieistCotrim-Sandoz480mgaufzubewahren?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemDurchdrückstreifenundder

FaltschachtelangegebenenVerfalldatumnichtmehrverwenden.

6.WeitereInformationen

WasCotrim-Sandoz480mgenthält

DieWirkstoffesindSulfamethoxazolundTrimethoprim.

1TabletteCotrim-Sandoz480mgenthält400mgSulfamethoxazolund80mg

Trimethoprim.

DiesonstigenBestandteilesind:

Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.),mikrokristallineCellulose,

Docusat-Natrium,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Crospovidon,Povidon,hochdisperses

Siliciumdioxid

WieCotrim-Sandoz480mgaussiehtundInhaltderPackung

Weiße,runde,gewölbteTablettenmiteinseitigerBruchkerbe

Cotrim-Sandoz480mgistinOriginalpackungenmit20Tabletten(N2)undmit50

Tabletten(N3)erhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

SandozPharmaceuticalsGmbH

Raiffeisenstraße11

83607Holzkirchen

E-Mail: info@sandoz.de

Hersteller

SalutasPharmaGmbH

Otto-von-GuerickeAllee1

39179Barleben

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitet:Juni2007

Fachinformation

1. BezeichnungderArzneimittel

Cotrim-Sandoz480mgTabletten

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

Wirkstoffe:SulfamethoxazolundTrimethoprim

1TabletteCotrim-Sandoz480mgenthält400mgSulfamethoxazolund80mg

Trimethoprim.

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

TablettenzumEinnehmen

weiße,runde,gewölbteTablettenmiteinseitigerBruchkerbe

4. KlinischeAngaben

4.1 Anwendungsgebiete

ZurTherapievonInfektionen,diedurchTrimethoprim/Sulfamethoxazol-

empfindlicheInfektionserregerverursachtwerdenundeineroralenTherapie

zugänglichsind:

InfektionenderoberenundunterenAtemwege

Pneumocystis-carinii-Pneumonie

InfektionendesHNO-Traktes(außerStreptokokken-Angina),

InfektionenderNierenundderableitendenHarnwegeeinschließlich

Langzeitrezidivprophylaxe

InfektionendesweiblichenundmännlichenGenitaltrakteseinschließlich

Prostatitis,gonorrhoischerUrethritis,UlcusmolleundGranulomavenereum

(Syphiliswirdnichterfasst)

InfektionendesMagen-Darm-Trakts:Typhus,ParatyphusAundB,

Shigellose,Reisediarrhoe;Typhus-Dauerausscheider

SalmonellenenteritismitseptischenKrankheitsverläufenbei

abwehrgeschwächtenPatienten

Brucellose

Nocardiose

Cotrim-Sandoz480mg,FIm1/19Juni2007

nichtechtmykotischesMyzetom

südamerikanischeBlastomykose

Hinweis

Gastroenteritiden,diedurchsogenannteEnteritissalmonellenverursachtsind,

solleninderRegelnichtantibiotischbehandeltwerden,weilderKrankheitsverlauf

nichtbeeinflusstunddieDauerderAusscheidungsogarverlängertwird

(Ausnahmes.o.).

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

DosierungmitEinzel-undTagesgaben

Standarddosierung

ErwachseneundJugendlicheab13Jahrennehmenzweimaltäglich2Tabletten

Cotrim-Sandoz480mg.

Kindervon6bis12Jahrenerhaltenzweimaltäglich1TabletteCotrim-Sandoz

480mg.

EintagestherapiederGonorrhoe

Zweimal5TablettenCotrim-Sandoz480mgimAbstandvon12Stunden.

MehrtägigeTherapiederGonorrhoe

-Zweimal4TablettenCotrim-Sandoz480mgimAbstandvon12Stundenfür

einenZeitraumvon2Tagen.

-Einmaltäglich10TablettenCotrim-Sandoz480mgfüreinenZeitraumvon3

Tagen.

LangzeitrezidivprophylaxevonHarnwegsinfektionen

EinmaltäglichabendsnehmenErwachseneundJugendlicheab13Jahren1½

bis2TablettenCotrim-Sandoz480mg.

Pneumocystis-carinii-Pneumonie

Eswirdbiszur5fachenStandarddosisdosiert(täglich100mgSulfamethoxazol/kg

Körpergewichtund20mgTrimethoprim/kgKörpergewicht).ZuBeginnder

Therapiesollte,zumindestfürdieersten48h,dieintravenöseApplikationgewählt

werden.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm2/19Juni2007

Hinweis

FürhöhereundniedrigereDosierungenstehenArzneimittelmiteinemhöheren

bzw.niedrigerenWirkstoffgehaltzurVerfügung.

SpezielleDosierungsempfehlungen

Ulcusmolle(Chancroid)

Zweimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mgfür7Tage.Wennnach7

TagennochkeineHeilung,abereineHeilungstendenzerkennbarist,kanneine

Behandlungüberweitere7TageinErwägunggezogenwerden.

Granulomavenereum(Granulomainguinale)

Zweimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mginderRegelübereinen

Zeitraumvon2Wochen.

Nocardiose

Dreimaltäglich2TablettenCotrim-Sandoz480mgfürdieDauervon8-10

Wochen.

Hinweis

ZuBeginnderTherapiesollte,zumindestfürdieersten5-7Tage,dieintravenöse

Applikationdero.g.Tagesdosismit2400mgSulfamethoxazolund480mg

Trimethoprimgewähltwerden.

HinweisezurDosierungbeieingeschränkterNierenfunktion

Kreatinin-Clearance Dosis

unter15ml/min Anwendungkontraindiziert

BeieingeschränkterNierenfunktionsindBestimmungender

PlasmakonzentrationenvonSulfamethoxazolerforderlich.DieAbnahmeerfolgt

12StundennachderletztenDosisjedesdrittenTherapietags.DieTherapieist

abzubrechen,wenndiePlasmakonzentrationdesGesamt-Sulfamethoxazolüber

Cotrim-Sandoz480mg,FIm3/19Juni2007

150µg/mlansteigt.Fällt,z.B.nachHämodialyse,diePlasmakonzentrationan

Gesamt-Sulfamethoxazolunter120µg/ml,kanndieTherapiefortgesetztwerden.

ArtderAnwendung

DieTablettenwerdenunzerkautmitausreichendFlüssigkeiteingenommen.

DieTablettekanningleicheHälftengeteiltwerden.

BeischwerenKrankheitsverläufenisteinerparenteralenApplikationundhier

insbesonderederintravenösenApplikationderVorzugzugeben.

DauerderAnwendung

DieDauerderAnwendungistabhängigvonderGrunderkrankungundvom

Krankheitsverlauf.AlsRichtwertedienenfolgendeAngaben:

BeibakteriellenInfektionskrankheitenrichtetsichdieTherapiedauernachdem

VerlaufderErkrankung.NormalerweiseisteineTherapiedauervon5-8Tagen

ausreichend.

ImInteresseeinesnachhaltigenTherapieerfolgessollteCotrim-Sandoz480mg

auchnachAbklingenderKrankheitserscheinungennoch2-3Tagelänger

eingenommenwerden.

BeiderTherapiederLungenentzündung,hervorgerufendurchPneumocystis

cariniiistimInteressedesTherapieerfolgeseineMindesttherapiedauervon

14Tagenangezeigt.

DieLangzeitprophylaxevonHarnwegsinfektionenbeträgt3bis12Monate,

erforderlichenfallsauchlänger.

4.3 Gegenanzeigen

Cotrim-Sandoz480mgdarfnichteingenommenwerdenbei

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffSulfmethoxazol,andere

Sulfonamid-Arzneistoffe,gegendenWirkstoffTrimethoprimundverwandten

Arzneistoffen(Trimethoprim-Analoga,z.B.Tetroxoprim)odereinender

sonstigenBestandteilevonCotrim-Sandoz,

Erythemaexsudativummultiforme(auchinderAnamnese),

pathologischenBlutbildveränderungen(Thrombozytopenie,

Granulozytopenie,megaloblastischeAnämie),

angeborenemGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangelder

Erythrozyten,HämoglobinanomalienwieHbKölnundHbZürich,

NierenschädenoderhochgradigerNiereninsuffizienz(Kreatinin-Clearance

unter15ml/min),

Cotrim-Sandoz480mg,FIm4/19Juni2007

schwerenLeberschädenoderLeberfunktionsstörungen(z.B.akute

Hepatitis),

akuterPorphyrie,

Frühgeborenen,

NeugeborenenmitHyperbilirubinämieoderGlucose-6-Phosphat-

Dehydrogenase-MangelderErythrozyten.

OsteomyelitisistzumeistdurchStaphylokokkenverursacht,gegendieCotrim-

Sandoz480mgoftnichtausreichendwirksamist.DeshalbdarfCotrim-Sandoz

480mgbeidieserErkrankungnichteingesetztwerden.

Cotrim-Sandoz480mgsolltenichtangewendetwerdenbei

leichterenNieren-undLeberfunktionsstörungen,

Schilddrüsenfunktionsstörungen,

ÜberempfindlichkeitgegenSulfonylharnstoff-AntidiabetikaundDiuretikaauf

Sulfonamidbasis,

möglichemFolsäuremangel,

fragilemX-ChromosominKombinationmitgeistigerRetardierungbei

Kindern,

sowiebeiNeugeborenenbiszumAltervon5Wochen.

Trimethoprim(einBestandteilvonCotrim-Sandoz480mg)beeinträchtigtdie

VerstoffwechselungvonPhenylalanin.Cotrim-Sandoz480mgkanndennochan

Patientenverabreichtwerden,dieunterPhenylketonurieleiden,vorausgesetzt,

diesePatientenernährensichstrengphenylalaninarm.

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdie

Anwendung

BeieingeschränkterNieren-undLeberfunktion,Funktionsstörungender

Schilddrüse,möglichemFolsäuremangelundälterenPatientenbedarfdie

AnwendungvonCotrim-Sandoz480mgeinerkonsequentenärztlichen

Überwachung.

BeinierentransplantiertenPatienten,dieCiclosporinerhalten,bestehteineerhöhte

NephrotoxizitätbeiTherapiemitCotrim-Sandoz480mg,dadieSubstanzen

synergistischwirken.DeshalbsollteCotrim-Sandoz480mgbei

nierentransplantiertenPatientenalsprimäresTherapeutikumbei

Harnwegsinfektionennichteingesetztwerden.

BeiAuftretenvongrippeartigenSymptomen,HalsentzündungenoderFieber

müssensofortBlutbildkontrollendurchgeführtwerden.

BeiAuftretenvonHautausschlägenistdieTherapiemitCotrim-Sandoz480mg

sofortabzusetzen!

BeiAIDS-PatientenistdieHäufigkeitvonNebenwirkungen(insbesondere

allergischeReaktionenderHautunterschiedlichenSchweregrades)

außergewöhnlichhoch,bedingtdurchdiehohenerforderlichenDosenbeider

Cotrim-Sandoz480mg,FIm5/19Juni2007

TherapiederPneumocystis-carinii-Pneumonie.BeidiesenPatientensind

Serumspiegelbestimmungenerforderlich,datrotznormalerKreatinin-Clearance

dierenaleClearancederWirkstoffevonCotrim-Sandoz480mg,bedingtdurch

Kristallurie,starkeingeschränktseinkann.Essindgelegentlichauch

HypokaliämienoderbedrohlicheHyperkaliämieninVerbindungmitschweren

Hyponatriämienaufgetreten,weshalbeinigeTagenachTherapiebeginn

engmaschigeSerum-Kalium-undSerum-Natrium-Bestimmungendurchzuführen

sind.

BeiGabederStandarddosiskannesebenfallszueinerHyperkaliämiekommen,

insbesondereaberimZusammenhangmiteinereingeschränktenNierenfunktion.

AuchHypokaliämienwurdenimZusammenhangmiteinerTherapiemitCotrim-

Sandoz480mgbeobachtet.

AuchbeimiteinerNormaldosisvonCotrim-Sandoz480mgbehandeltenPatienten

undbesondersbeieingeschränkterNierenfunktionsolltealsoeineregelmäßige

KontrollederSerum-Kalium-undSerum-Natriumspiegelerfolgen.

WährendderTherapiemitCotrim-Sandoz480mgistaufeineausreichende

Flüssigkeitszufuhrzuachten(beiErwachsenenmindestens1200ml

HarnausscheidungproTag).

UnterderEinnahmevonCotrim-Sandoz480mgkanneszuPhotosensibilisierung

kommen.DiesistvorallembeistarkerSonnenexpositionundUV-Licht-Exposition

zubeachten.

BeiälterenPatienten,beiPatientenmitFolsäuremangelzuständensowiebei

VerabreichunghoherDosenvonCotrim-Sandoz480mgsollteeineFolsäuregabe

erwogenwerden.

BeiSchwangerensollteebenfallseineausreichendeFolsäureversorgung

gewährleistetsein.

LangzeitanwendungoderVerwendunghoherDosen

Beieinermehrals14TageandauerndenGabevonCotrim-Sandoz480mgsind

regelmäßigeBlutbildkontrollen(insbesondereThrombozytenzählung)erforderlich.

Einelängerfristigeund/oderwiederholteAnwendungvonCotrim-Sandoz480mg

kannzueinerNeu-oderSekundärinfektionmitTrimethoprim/Sulfamethoxazol-

resistentenBakterienoderSprosspilzenführen.

AufZeicheneinermöglichenSekundärinfektionmitsolchenErregernistzu

achten.Sekundärinfektionenmüssenentsprechendbehandeltwerden.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm6/19Juni2007

WeitereVorsichtshinweise

JedeAnwendungvonAntibiotikakannzurVermehrungvonErregernführen,die

gegendaseingesetzteArzneimittelresistentsind.

BeiAuftretenvonschweren,anhaltenden,manchmalblutig-schleimigen

DurchfällenundkrampfartigenBauchschmerzenwährendodernachderTherapie

mitCotrim-Sandoz480mgkannsichdahintereineernstzunehmendeschwere

pseudomembranöseEnterokolitis(meistverursachtdurchClostridiumdifficile)

verbergen,diesofortbehandeltwerdenmuss.Diese,durcheineAntibiotika-

TherapieausgelösteDarmerkrankungkannlebensbedrohlichsein(s.a.Abschnitt

Notfallmaßnahmen,SymptomeundGegenmittel).

BeiStreptokokken-AnginaistCotrim-Sandoz480mgnichtwirksam,dadie

Erregernichteliminiertwerden.BeiSyphilis(Lues)istCotrim-Sandoz480mg

wederinderInkubationszeitnochnachManifestationenderErkrankungwirksam.

Pyodermie,Furunkel,AbszesseundWundinfektionenwerdenindenmeisten

FällenverursachtdurchStreptokokkenundStaphylokokken,gegendieCotrim-

Sandoz480mgoftnichtausreichendwirksamist.Cotrim-Sandoz480mgistzur

TherapiederartigerInfektionennichtgeeignet.

BeiangeborenemGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-MangelderErythrozyten

oderbeiHämoglobinanomalienwieHbKölnundHbZürichkanneineZyanose

aufgrundvonSulf-oderMethämoglobinämieauftreten.BeiGlucose-6-Phosphat-

Dehydrogenase-MangelkannbeiempfindlichenPatientenunabhängigvonder

DosiseineHämolyseinduziertwerden.

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

WirkungandererArzneistoffeaufCotrim-Sandoz480mg:

DiegleichzeitigeAnwendungvonLokalanästhetika(Abkömmlingeder

Paraaminobenzoesäure),z.B.Benzocain,Procain,ButacainoderTetracain

sowiedesAntiarrhythmikumsProcainamidistzuvermeiden,dadurchdiese

ArzneistoffedieWirkungvonCotrim-Sandoz480mgvermindertwird.

EskanneineverminderteWirkungvonCotrim-Sandoz480mgdurch

mineralischeAntacidaundParaldehydauftretenundweiterhin

eineverstärkteWirkungvonCotrim-Sandoz480mgdurchProbenecidund

Sulfinpyrazon,Indometacin,PhenylbutazonundSalicylatesowie

eineerhöhteToxizitätvonCotrim-Sandoz480mgbeiGabevonp-

Aminosalicylsäure,BarbituratenoderPrimidon.

AußerdembestehteinerhöhtesKristallurie-RisikobeiMethenamin-Therapie

oderdurchAnsäuerndesUrins,z.B.mitMethenaminmandelat.

BlutbildveränderungendurchPyrimethamin-haltigeArzneimittelineinerDosis

vonmehrals25mgproWocheund

eineSteigerungderInzidenzvonFolsäuremangelzuständendurchandere

Folsäureantagonisten(z.B.Methotrexat)könnenebenfallsauftreten.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm7/19Juni2007

WirkungvonCotrim-Sandoz480mgaufandereArzneistoffe:

BeiArzneimitteln,dieebenfallsdurchaktiverenaleSekretionausgeschieden

werden(z.B.Procainamid,Amantadin),bestehtdieMöglichkeiteinerkompetitiven

Hemmung,waszumAnstiegderPlasmakonzentrationeinesoderbeider

Wirkstoffeführenkann.

EinereversibleVerschlechterungderNierenfunktiondurchCiclosporinsowie

eine

Störungder6-Mercaptopurin-ResorptionmitEinschränkungder

antileukämischenWirkungvon6-Mercaptopurin,

eineverstärkteWirkungvonoralenAntikoagulantien(verstärkte

hypoprothrombinämischeWirkungvonCumarinen)undvon

oralenAntidiabetikaausderGruppederSulfonylharnstoffeundweiterhin

Diphenylhydantoin(Phenytoin),Methotrexatundvon

kurzwirksamen,intravenöszuverabreichendenBarbituraten(z.B.

Thiopental)sowie

einerhöhterDigoxinspiegelbeiälterenPatientensindebenfallsmöglich.

DieWirksamkeitvonFolsäurebeiderTherapieeinermegaloblastischenAnämie

kanndurchdiegleichzeitigeGabevonCotrimoxazolvermindertoderaufgehoben

sein.

DurchdiegleichzeitigeGabevonCotrimoxazolundRifampicinkanneszueiner

VerminderungderRifampicin-Clearancekommen(dieRifampicin-

SerumkonzentrationisterhöhtunddieAUCvonRifampicinistvergrößert).

InseltenenFällenkannunterderTherapiemitCotrimoxazoldieSicherheitder

empfängnisverhütendenWirkungvonhormonellenKontrazeptivainFragegestellt

sein.Esempfiehltsichdeshalbzusätzlichnicht-hormonelleempfängnisverhütende

Maßnahmenanzuwenden.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

Cotrim-Sandoz480mgsolltewährendderSchwangerschaftnurnacheiner

eingehendenNutzen-Risiko-Abwägungeingesetztwerden.Obwohlbisherige

ErfahrungenkeineHinweiseaufeinerhöhtesFehlbildungsrisikobeimMenschen

ergebenhaben,könntewegenderWirkungaufdenFolsäurestoffwechselein

solchesRisikovorhandensein.FürvorderGeburtexponierteNeugeborene

(besondersfürFrühgeborene)bestehteinbesonderesRisikoeiner

Hyperbilirubinämie.

Stillzeit

DieinderMuttermilchfestgestelltenMengenanWirkstoffsindgeringund

bedeuteninderRegelkeineGefährdungfürdenSäugling.Jedochsollten

NeugeboreneundebensoSäuglinge,dieuntereinemGlucose-6-Phosphat-

Dehydrogenase-Mangelleiden,vorsichtshalbernichtgestilltwerden.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm8/19Juni2007

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzum

BedienenvonMaschinen

SehrseltenkommtesunterderTherapiemitCotrim-Sandoz480mgzu

vorübergehenderMyopieoderakuterPsychose,wodurchdieFähigkeitzuraktiven

TeilnahmeamStraßenverkehroderzurBedienungvonMaschinenbeeinflusst

werdenkann.

4.8 Nebenwirkungen

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitenzugrunde

gelegt:

Sehrhäufig (≥10%)

Häufig (≥1%-<10%)

Gelegentlich (≥0,1%-<1%)

Selten (≥0,01%-<0,1%)

Sehrselten (<0,01%oderunbekannt)

ZentralesNervensystem

Sehrselten:

-aseptischeMeningitisundKopfschmerz

-akutePsychosen,HalluzinationenundVertigo.

PeripheresNervensystemundBewegungsapparat

Sehrselten:

-periphereNeuritidensowieNeuropathienundParästhesien

-Ataxie,Dysdiadochokinese,Konvulsion,MyalgieundArthralgie.

Sinnesorgane

Auge

Sehrselten:

transitorischeMyopieundUveitis.

Gelegentlich:

Tinnitus.

MundhöhleundMagen-Darm-Trakt

Häufig:

-Glossitis,GingivitisundStomatitissowieabnormerGeschmack

-gastrointestinaleSymptomeinFormvonepigastrischenSchmerzen,

Appetitlosigkeit,Übelkeit,ErbrechenoderDiarrhoe

Selten:

Cotrim-Sandoz480mg,FIm9/19Juni2007

ernstzunehmendeschwereSchleimhautentzündungdesDarmes

(pseudomembranöseEnterokolitis)-meistverursachtdurchClostridiumdifficile-

(s.a.weiteruntenunterAbschnitt“Gegenmaßnahmen”).

LeberundBauchspeicheldrüse

Gelegentlich:

cholestatischeHepatose

Sehrselten:

fokaleoderdiffuseLebernekrose,SyndrommitSchwundderGallengängeund

AnstiegbestimmterBlutwerte(klinisch-chemischeLaborparameter:

Transaminasen,Bilirubin)undakutePankreatitis.

StoffwechselundElektrolyte

Sehrselten:

metabolischeAzidoseundHypoglykämie

Gelegentlich:

HypokaliämieodereineHyperkaliämieinVerbindungmiteinerHyponatriämie(s.a.

Abschnitt“BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdie

Anwendung”).

NiereundableitendeHarnwege

Sehrselten:

Kristallurie(insbesonderebeiunterernährtenPatienten),akuteinterstitielle

NephritisundakutesNierenversagensowieAnstiegbestimmterBlutwerte

(klinisch-chemischeLaborparameter,Kreatinin,Harnstoff).

Lunge

Sehrselten:

allergischepulmonaleReaktionen(Lungeninfiltrate,interstitielleundeosinophile

Pneumonie,respiratorischeInsuffizienz).HäufigertretendieseReaktionenbei

AIDS-Patientenauf.

HerzundKreislauf

Sehrselten:

Myokarditis.

BlutundBlutbildung

Sehrselten:

BlutbildveränderungenmitThrombozyto-undLeukozytopenie,aplastischeAnämie

undmegaloblastischeAnämie

AgranulozytoseundakutehämolytischeAnämie.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm10/19Juni2007

WeitereNebenwirkungen

Sehrselten:

vermehrtesAuftretenvonCandidaalbicans-Infektionen

QT-Zeit-VerlängerungundTorsadedepointes.

AllergischeReaktionen

HautundSchleimhaut

Häufig:

allergischeReaktionenunterschiedlichenSchweregradeswieExantheme

(urtikariell,erythematös,makulös,makulopapulös,morbilliform),Purpura,

PhotodermatoseundErythemanodosum.

Selten:

schwerwiegendeÜberempfindlichkeitsreaktionenderHautwieErythema

exsudativummultiforme,Stevens-Johnson-Syndrom,Lyell-Syndrom

(Epidermolysisacutatoxica)undexfoliativeDermatitis.

HäufigertretendieseallergischenReaktionenderHaut(unterschiedlichen

Schweregrades)beiPatientenmiteinerHIV-Infektionauf.

Sehrselten:

Periarteriitisnodosa,Schoenlein-Henoch-Syndrom,systemischerLupus

erythematodes,AngioödemundpetechialeHautblutungen.

SchwereakuteÜberempfindlichkeitsreaktionen

Sehrselten:

schwereakuteÜberempfindlichkeitserscheinungenmitanaphylaktischemSchock,

dieentsprechendeNotfallmaßnahmenerfordern(s.a.weiteruntenunterAbschnitt

“Gegenmaßnahmen”).

WeitereÜberempfindlichkeitsreaktionen

Sehrselten:

ArzneimittelfieberodereinePseudosepsis.

AllgemeineHinweisezuÜberempfindlichkeitsreaktionen

ErnsteundlebensbedrohendeNebenwirkungentretenhäufigerbeiälteren(über

60Jahrealten)Patientenauf.InZusammenhangmitNebenwirkungendes

blutbildendenSystemsundkutanenNebenwirkungensindTodesfälleberichtet

worden.

Gegenmaßnahmen

FolgendesehrselteneNebenwirkungen(nähereErläuterungenzudiesen

Nebenwirkungensieheoben)könnenunterUmständenakutlebensbedrohlich

sein.

Cotrim-Sandoz480mg,FIm11/19Juni2007

PseudomembranöseKolitis

HiermusseineBeendigungderTherapiemitCotrim-Sandoz480mgin

AbhängigkeitvonderIndikationerwogenundggf.soforteineangemessene

Therapieeingeleitet(z.B.Einnahmevonspeziellen

Antibiotika/Chemotherapeutika,derenWirksamkeitklinischerwiesenist)werden.

Arzneimittel,diedieDarmperistaltikhemmen,dürfennichteingenommenwerden.

SchwereakuteÜberempfindlichkeitsreaktionen(z. B.Anaphylaxie)

HiermussdieTherapiemitCotrim-Sandoz480mgsofortabgebrochenwerden

unddieentsprechendenNotfallmaßnahmen(z.B.Antihistaminika,Kortikosteroide,

Sympathomimetikaundggf.Beatmung)müsseneingeleitetwerden.

4.9 Überdosierung

SymptomeeinerÜberdosierung

SymptomeeinerÜberdosierungsindKristallurie,Oligurie,Anurie,Erbrechen,

Diarrhoe,Kopfschmerzen,Schwindel.

TherapiemaßnahmenbeiÜberdosierung

JenachSchwerederÜberdosierungserscheinungenmüssenMaßnahmen

folgenderArtergriffenwerden:AuspumpendesMagens.Beinicht

bewusstseinsgetrübtenPatientenkannzudemeinesofortigeEntleerungdes

Magens(durchinduziertesErbrechen)herbeigeführtwerden.Beschleunigungder

renalenAusscheidungmitforcierterDiuresedurchvermehrteFlüssigkeitszufuhr,

HämodialyseundFolsäuregabe.AußerdemmüssenBlutbildkontrollen

durchgeführtwerden.

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:

CotrimoxazolbestehtauseinerKombinationdesDiaminobenzylpyrimidins

TrimethoprimmitdemSulfonamidSulfamethoxazolimMengenverhältnisvon1

zu4.

ATC-Code:J01EE01

Wirkungsweise

BeideWirkstoffefungierenalskompetitiveInhibitorenunterschiedlicherEnzyme

desbakteriellenFolsäurestoffwechsels.Sulfamethoxazolhemmtdie

Dihydropteroinsäuresynthetase,währendTrimethoprimdieDihydrofolsäure-

Cotrim-Sandoz480mg,FIm12/19Juni2007

reduktaseinhibiert.HierdurchwirddieSynthesevonTetrahydrofolsäure

unterbundenundsomitkönnendiezumAufbauvonThyminundPurinen

benötigtenC

-Verbindungen(Methyl-undFormylgruppen)nichtbereitgestellt

werden.BeideVerbindungenwirkenalleinebakteriostatisch,jedochin

Kombinationsynergistischundzumeistbakterizid.

FürdieWirkungssteigerunggegenüberdenErregernimKörperistein

VerhältnisTrimethoprimzuSulfamethoxazolvon1zu19optimal,wasnach

oralerVerabreichungimMengenverhältnisvon1zu4erreichtwird.

BeziehungzwischenPharmakokinetikundPharmakodynamik

DieWirksamkeithängtimwesentlichenvonderZeitdauerab,währendderdie

WirkstoffspiegeloberhalbderminimalenHemmkonzentration(MHK)desErregers

liegen.

Resistenzmechanismen

EineResistenzgegenüberCotrimoxazolkannauffolgendenMechanismen

beruhen:

DerwichtigsteResistenzmechanismusbestehtinderBildungvon

verändertenZielstrukturenmitjeweilsverminderterAffinitätzubeiden

WirkstoffeninFolgeunterschiedlicherMutationen.

AucheineÜberproduktionderbeidenunverändertenEnzymekannzur

Resistenzführen.

GelegentlichwurdeeinevermindertePenetrationderbeidenWirkstoffein

dieBakterienzellebeschrieben.

EsbestehteineweitgehendeKreuzresistenzzwischenSulfamethoxazolund

anderenSulfonamiden.

Grenzwerte

DieTestungvonCotrimoxazolerfolgtunterBenutzungderüblichen

Verdünnungsreihe.FolgendeminimaleHemmkonzentrationenfürsensibleund

resistenteKeimewurdenfestgelegt:

DIN(DeutschesInstitutfürNormung)Grenzwert

Erreger Sensibel* Resistent*

AlleBakterieneinschl.Anaerobier 16mg/l >64mg/l

*DiefürdieBewertungsstufenangegebenenHemmkonzentrationenbeziehensich

aufdieWirkstoffkombination,wobeiaufTrimethoprimeinTeilundauf

Sulfamethoxazol19Teileentfallen(entsprechendliegtderGrenzwertfürdie

Bewertungsstufe“sensibel”beiTrimethoprim0,8g/mlplusSulfamethoxazol15,2

g/ml).

CLSI(USClinicalLaboratoryStandardsInstitute)Grenzwerte

Erreger Sensibel Resistent

Enterobacteriaceae 2/38*mg/l 4/76*mg/l

Cotrim-Sandoz480mg,FIm13/19Juni2007

0,12/2,4mg/l 0,5/9,5mg/l

*BezogenaufdasVerhältnisTrimethoprimzuSulfamethoxazolvon1zu19

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschland

DiePrävalenzdererworbenenResistenzeinzelnerSpezieskannörtlichundim

VerlaufderZeitvariieren.Deshalbsind-insbesonderefürdieadäquate

BehandlungschwererInfektionen-lokaleInformationenüberdie

Resistenzsituationerforderlich.FallsaufGrundderlokalenResistenzsituationdie

WirksamkeitvonCotrimoxazolinFragegestelltist,sollteeineTherapieberatung

durchExpertenangestrebtwerden.Insbesonderebeischwerwiegenden

InfektionenoderbeiTherapieversagenisteinemikrobiologischeDiagnosemit

demNachweisdesErregersunddessenEmpfindlichkeitgegenüberCotrimoxazol

anzustreben.

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschlandaufderBasisvonDatender

letzen5JahreausnationalenResistenzüberwachungsprojektenund–studien

(Stand: 19.12.2006 ):

ÜblicherweiseempfindlicheSpezies

AerobeGram-positiveMikroorganismen

Cotrim-Sandoz480mg,FIm14/19Juni2007

Treponemapallidum

°BeiVeröffentlichungderTabellenlagenkeineaktuellenDatenvor.Inder

Primärliteratur,StandardwerkenundTherapieempfehlungenwirdvoneiner

Empfindlichkeitausgegangen.

DienatürlicheEmpfindlichkeitdermeistenIsolateliegtimintermediärenBereich.

InmindestenseinerRegionliegtdieResistenzratebeiüber50%.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

DieWirkstoffkombinationwirdnachoralerGaberaschundvollständigimoberen

Magen-Darm-Traktresorbiert.DiePlasma-Proteinbindungbeträgtfür

Sulfamethoxazolca.65%undfürTrimethoprim40%.BeioralerApplikation

werdenmaximalePlasmaspiegelnach2bis4Stundenerreicht.Diese

entsprechennahezudenSerumspiegelnnachintravenöserundintramuskulärer

Applikation.DieMetabolisierungbeiderSubstanzenerfolgtinderLeber:

Sulfamethoxazolwirdhauptsächlichacetyliertundglukuronidiert,Trimethoprim

wirddurchoxidativeVeränderungenmetabolisiert(z.B.O-Demethylierungen,N-

OxidationundHydroxylierungen).DerMetabolisierungsgradbeträgtfür

Sulfamethoxazolca.80%.Nur15%bis20%desSulfamethoxazolswerdenin

unveränderter,aktiverFormausgeschieden.DerwichtigsteMetabolit,nämlichdas

N4-Acetyl-Sulfamethoxazol,wirdzu61%inBezugaufdasgesamte

Sulfamethoxazolausgeschieden,15%desSulfamethoxazolswirddurchN1-

Glukuronidierungmetabolisiert.DerMetabolisierungsgradvonTrimethoprim

beträgtca.20%.SowohldermetabolisiertealsauchderproteingebundeneAnteil

sindantibakteriellunwirksam.DieAusscheidungbeiderSubstanzenerfolgt

hauptsächlichrenal,ingeringemUmfangauchhepatobiliär.

EineDosisanpassungvonCotrim-SandozbeiNiereninsuffizienzistzwarmöglich,

führtaberimmerzueinerAnreicherungvonaktivemTrimethoprimgegenüber

aktivemSulfamethoxazol,ohnejedochdabeieinetoxischeGrenzezuerreichen.

DagegenreichernsichdieMetabolisierungsproduktevonSulfamethoxazol(im

Cotrim-Sandoz480mg,FIm15/19Juni2007

wesentlichendasN-Acetyl-Derivat)trotzDosisanpassungaufgrundderlangen

HalbwertzeitrelativschnellanundführenzuunerwünschthohenKonzentrationen

anGesamtsulfamethoxazol.

DieAcetylderivatevonSulfamethoxazolsindschlechterwasserlöslichalsdienicht

metabolisierteSubstanz.AlkalisierungerhöhtdieLöslichkeit.

BeiterminalerNiereninsuffizienzwerdendieaktivenWirkstoffemitdeutlich

verlängerterEliminationshalbwertszeitüberextrarenaleMechanismeneliminiert.

DieMetabolisierungsproduktevonSulfamethoxazolwerdenjedochwederrenal

nochextrarenalausgeschieden.

Sulfamethoxazolistgutdialysabel(Hämo-undPeritonealdialyse),Trimethoprimist

mittelsHämodialysegutdialysabel,Peritonealdialyseistwirkungslos.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

AkuteToxizität

)beiderMaus:

Trimethoprim 2000mg/kg(oral)

Sulfamethoxazol 5000mg/kg(oral)

Trimethoprim/Sulfamethoxazol(1:5): 4200mg/kg(oral)

500mg/kg(intravenös)

ChronischeToxizität/SubchronischeToxizität

Trimethoprim

ZurchronischenToxizitätwurdenStudienanRattenundAffendurchgeführt

über3Monatemitbiszu50fachentherapeutischenDosierungenundüber1

JahrmitDosierungen,diedas12-bzw.24fachederhöchsten

therapeutischenDosisbetrugen.Eswurdenkeinesignifikanten

Trimethoprim-abhängigentoxischenSymptomebeobachtet.

DerHundreagiertehingegenempfindlicher.NachoralerGabeeinerca.

25fachentherapeutischenDosisüber3Monatetratenernsthaftetoxische

ErscheinungenaufwieGewichtsverlustundanschließenderTod,Hemmung

derHämatopoeseund(beieinemHund)Leberzerfall.

Sulfamethoxazol

RattenreagierenaufMengenbiszu600mg/kgKGmitkeinerlei

präparatebedingtenVeränderungen.AnAffenerweistsichSulfamethoxazol

inderDosisvon200mg/kgKG(7facheHuman-Tagesdosis)alssehrgut

verträglich.

Trimethoprim/Sulfamethoxazol

Ineinem90-Tage-VersuchbekamenjungeRatten258mgSulfamethoxazol

und129mgTrimethoprimprokgKGalsTagesdosis.ImVergleichzuden

KontrolltierenverzögertesichdieGewichtsentwicklung.Hämatologieund

Cotrim-Sandoz480mg,FIm16/19Juni2007

blutchemischeWertebliebenunverändert.Histologischfandsicheine

verstärkteMikrofollikelbildunginderThyreoideasowieeineHypoplasiedes

hämatopoetischenGewebesimKnochenmark.DiegewählteDosisentspricht

ca.dem15facheneinerTagesdosisvonTrimethoprim/Sulfamethoxazolbeim

Menschen.

MutagenesundtumorerzeugendesPotential

Trimethoprim

FürTrimethoprimliegeninderFachliteraturnebennegativenBefundenauch

HinweiseaufmutageneWirkungenvor.Trimethoprimistgrundsätzlichindie

verdächtigeStoffklassederFolsäureantagonisteneinzuordnen;in-vivo-

UntersuchungenzurAbklärungderBedeutungderinhohenKonzentrationen

invitrobeobachtetenklastogenenWirkungfehlenbisher.

DakeineLangzeitstudienamTiervorliegen,müssennichtabgeklärte

HinweiseaufeinemutageneWirkungauchalsmöglicheHinweiseaufeine

kanzerogeneWirkungangesehenwerden.

Sulfamethoxazol

ZuSulfamethoxazolwurdenkeineUntersuchungenaufeinmutagenes

Potentialdurchgeführt.

SulfamethoxazolerzeugtbeiRattenSchilddrüsenkarzinome.Dieses

Ergebnisscheintspeziesspezifischzuseinundistwahrscheinlichbeim

MenschennichtvonklinischerBedeutung.

Reproduktionstoxizitä t

BeiRattensindinhohenDosen(oberhalbvon180mg/kg/Tag)

FehlbildungenundembryoletaleEffekteaufgetretenundeswurdeeine

BeeinträchtigungvonGeburtsgewichtenundLebensfähigkeitder

Nachkommenbeobachtet.BeiweiblichenundmännlichenRattensindkeine

Fertilitätsstörungenbeschriebenworden,jedochliegenHinweiseauf

SpermatogenesestörungenbeiMännernnacheinereinmonatigen

Dauertherapievor.

6. PharmazeutischeAngaben

6.1ListedersonstigenBestandteile

Carboxymethylstärke-Natrium(TypA)(Ph.Eur.),mikrokristallineCellulose,

Docusat-Natrium,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Crospovidon,Povidon,

hochdispersesSiliciumdioxid,

Cotrim-Sandoz480mg,FIm17/19Juni2007

6.2Inkompatibilitäten

Bisherkeinebekannt.

6.3DauerderHaltbarkeit

DieDauerderHaltbarkeitbeträgt4Jahre.

DiesesArzneimittelsollnachAblaufdesVerfalldatumsnichtmehrangewendet

werden.

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

KeinebesonderenAnforderungen.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

Originalpackungmit20Tabletten(N2)

Originalpackungmit50Tabletten(N3)

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. InhaberderZulassung

SandozPharmaceuticalsGmbH

Raiffeisenstraße11

83607Holzkirchen

E-Mail: info@sandoz.de

8. Zulassungsnummer

46288.00.00

9. DatumderErteilungderZulassung/VerlängerungderZulassung

26.07.2000/19.04.2005

10.StandderInformation

Juni2007

Cotrim-Sandoz480mg,FIm18/19Juni2007

11.Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Cotrim-Sandoz480mg,FIm19/19Juni2007

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen