Cisplatin 1 mg/ml Trockensubstanz medac

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Cisplatin
Verfügbar ab:
Medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate m.b.H.
INN (Internationale Bezeichnung):
Cisplatin
Darreichungsform:
Trockensubstanz
Zusammensetzung:
Cisplatin 1.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
2408.00.00

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

Wirkstoff:Cisplatin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

AnwendungdiesesArzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäter

nochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoder

Apotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnicht

anDritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiese

dieselbenSymptomehabenwieSie.

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigt

oderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

1.WasistCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacundwofürwirdes

angewendet?

2.WasmüssenSievorderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medacbeachten?

3.WieistCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacanzuwenden?

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5.WieistCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1 1.WASISTCISPLATIN1MG/MLTROCKENSUBSTANZMEDACUND

WOFÜRWIRDESANGEWENDET?

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacgehörtzueinerGruppevon

Arzneimitteln,diealsantineoplastischeSubstanzenoderKrebsbekämpfungsmittel

bezeichnetwerden.DieBehandlungmitdiesenantineoplastischenoder

krebsbekämpfendenArzneimittelnwirdauchalsChemotherapiebezeichnet.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedackannalleinoderinKombinationmit

anderengegenKrebszellenwirkendeMitteleingesetztwerden.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacwirddurchInfusionineineVene

(intravenös)angewendet.

Anwendungsgebiete:

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacwirdangewendet

- beiHodentumoren;

- beifortgeschrittenenepithelialenOvarialkarzinomen(bösartige

Eierstocktumore)derFIGO-StadienIIb-IV;

- beikleinzelligenBronchialkarzinomen(bösartigeTumorederLunge);

- beifortgeschrittenennicht-kleinzelligenBronchialkarzinomen(bösartigeTumore

derLunge);

- beifortgeschrittenenÖsophaguskarzinomen(bösartigeSpeiseröhrentumore);

- beiZervixkarzinomen(bösartigeTumoredesGebärmutterhalses)bei

Lokalrezidiven(lokalesWiederauftretendesTumors)oderFernmetastasierung

(AbsiedelungeninanderenOrganen);

- beimetastasierendenundlokalrezidivierendenEndometriumkarzinomen

(bösartigeGebärmuttertumorebeiAbsiedelungeninanderenOrganenoder

nachlokalemWiederauftretendesTumors);

- beiPlattenepithelkarzinomen(bösartigeTumore)desKopf-Hals-Bereiches:

beiunvorbehandeltenPatientenmitinoperablenlokalfortgeschrittenen

Tumoren;

beiLokalrezidiven(lokalesWiederauftretendesTumors)und

Fernmetastasierung(AbsiedelungeninanderenOrganen);

- beifortgeschrittenenHarnblasenkarzinomen(bösartigeHarnblasentumore);

- zuradjuvantenundneoadjuvantenTherapievonOsteosarkomen(bösartige

Knochentumore).

2 2.WASMÜSSENSIEVORDERANWENDUNGVONCISPLATIN1MG/ML

TROCKENSUBSTANZMEDACBEACHTEN?

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacdarfnichtangewendetwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenCisplatin,andere

PlatinverbindungenodereinendersonstigenBestandteilevonCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedacsind.

beischwerervorbestehenderNierenfunktionsstörung(Beiwenigerschwerer

EinschränkungderNierenfunktionmusseinestrenge

Nutzen-Risiko-Abschätzungerfolgen[sieheuntenimAbschnitt„Besondere

VorsichtbeiderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacist

erforderlich“].)

beieingeschränktemHörvermögen(besondersimoberenFrequenzbereich)

beibestehenderKnochenmarkschädigung

beiAustrocknungdurchFlüssigkeitsverlust(Exsikkose)

beiCisplatin-bedingterSchädigungdesNervensystems(Neuropathie)

beiakutenInfektionen

inderStillzeit

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonCisplatin1mg/ml

TrockensubstanzmedacistinfolgendenFällenerforderlich:

DieBehandlungsolltenurdurchÄrzte,dieinderTumorbehandlungerfahrensind,in

einerKlinikoderinZusammenarbeitmiteinerKlinikerfolgen.

BeiderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacisteinestrenge

Nutzen-Risiko-Abwägungerforderlich,dieauchÜberlegungenzurAnwendung

etwaigergleichwirksamernebenwirkungsärmererZytostatikaeinschließenmuss.

GuteFunktionderHarnwegeundausreichendeHarnabflussmöglichkeitensind

VoraussetzungfürdieAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac.

ZurVermeidungvonschwerenNierenschädigungenisteineausreichende

FlüssigkeitszufuhrvorundnachderBehandlungnotwendig.

EineforcierteDiuresedarfaufkeinenFallmitSchleifendiuretika(bestimmteGruppe

harntreibenderArzneimittel)durchgeführtwerden.

VorTherapiebeginn,währendderTherapieundvorjedemBehandlungskurs

müssendieNierenfunktion,Magnesium-,Natrium-,Kalium-und

Calcium-Ionen-Spiegel,dasBlutbild,dasGehörsowiedieLeberunddie

neurologischenFunktionenuntersuchtwerden.DasBlutbildsolltewährendder

TherapiezusätzlichinwöchentlichenAbständenüberwachtwerden.

EinTherapiekurssollteerstnachNormalisierungdervorgenannten

labordiagnostischenWerteundOrganfunktionendurchgeführtwerden,

insbesondereerstdann,wennfolgendeLaborparametererreichtsind:

Serum-Kreatinin £130µmol/lbzw.

£1,5mg/100ml

Harnstoff <25mg/100ml

Thrombozytenzahl >100.000/µl

Leukozytenzahl >4.000/µl

AufeineausreichendeTherapiegegenÜbelkeit,ambestenmit

Serotonin-Rezeptor-AntagonistenmitoderohneDexamethason,istzuachten.

GrößereFlüssigkeitsverlustedurchErbrechenoderDurchfällesindzuersetzen.

WährendderTherapiemitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistauf

Elektrolytverlust,insbesonderebezüglichKalium-,Magnesium-undCalcium-Ionen,

undeinenentsprechendenErsatzzuachten.

NachderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedackönnenbei

25-30%derPatientenerhöhteHarnsäurewerteimBlutnachgewiesenwerden,

besondersnachhöherenDosenvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac.

DieseerhöhtenHarnsäurewerte,diemeist3-5TagenachderAnwendungvon

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacauftreten,könnenz.B.durchGabevon

Allopurinolgesenktwerden.

BestehendeInfektionensolltenvorBeginneinerTherapiemitCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedacbehandeltwerden.

Esmusssichergestelltsein,dasseineschwereInfektionund/oderBlutungsepisode

raschundwirksambehandeltwerdenkann.

Cisplatinkannerbgutschädigendwirken.Männern,diemitCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedacbehandeltwerden,wirddaherempfohlen,währendder

BehandlungundbiszusechsMonatendanachkeinKindzuzeugenundsichvor

TherapiebeginnwegenderMöglichkeiteinerirreversiblenUnfruchtbarkeitdurchdie

TherapiemitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacüberSpermakonservierung

beratenzulassen.

FrauenimgebärfähigenAltermüssenwährendderBehandlungeinesichere

Kontrazeptiondurchführen.

EshandeltsichbeiCisplatin,demWirkstoffinCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medac,umeineErbgutverändernde(mutagene)undmöglicherweiseKrebs

auslösende(potenziellkarzinogene)Substanz.BeiZubereitungundAnwendung

sinddieSicherheitsmaßnahmenfürgefährlicheStoffeeinzuhalten.DieZubereitung

mussmitSchutzhandschuhen,MundschutzundSchutzkleidungdurchhierfür

ausgebildetesPersonalerfolgen.DasMerkblatt"SichereHandhabungvon

Zytostatika"derBerufsgenossenschaftfürGesundheitsdienstundWohlfahrtspflege

istzubeachten.

Haut-undSchleimhautkontaktemitCisplatinsindzuvermeiden!ImFalleeiner

KontaminationsinddiebetreffendenStellensofortmitreichlichWasserabzuspülen.

DieCisplatin-LösungdarfvorGebrauchwederAusfällungennochVerfärbungen

aufweisen.Ansonstenistsiezuverwerfen.

BeiAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacmitanderen

ArzneimittelnoderanderenMitteln:

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auch

wennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

BeiderKombinationvonCisplatin,demWirkstoffvonCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedac,mitanderenKnochenmarkschädigendwirkenden

SubstanzenodertherapeutischenMaßnahmenwieStrahlentherapieistmiteiner

VerstärkungderKnochenmarkschädigungzurechnen.

NierenschädigendeundGehörschädigendeSubstanzen(z.B.Antibiotikader

Aminoglykosid-undCephalosporinreiheoderAmphotericinB)sowieNerven

schädigendeVerbindungendürfennichtgleichzeitigmitCisplatinangewendet

werden,dahiermiteinerVerstärkungderNieren-,Gehör-undNervenschädigung

zurechnenist.

WennCisplatinbeiPatientenangewendetwird,diemitAllopurinol,Colchizin,

ProbenecidoderSulfinpyrazonbehandeltwerden,kannaufgrundeiner

Cisplatin-bedingtenHarnsäureerhöhungeineDosisanpassungdieserArzneimittel

erforderlichsein.

Chelatbildner,wiez.B.Penicillamin(ArzneistoffgegenSchwermetallvergiftung),

solltennichtgleichzeitigmitCisplatinangewendetwerden,dadieWirksamkeitvon

Cisplatinherabgesetztwird.

Vorwiegendrenal(überdieNieren)ausgeschiedeneSubstanzen,z.B.

TumorhemmstoffewieBleomycinundMethotrexat,solltenwegeneiner

möglicherweisereduziertenrenalenAusscheidungnurmitVorsichtwährendoder

nachderBehandlungmitCisplatinangewendetwerden.

BeigleichzeitigerBehandlungmitCisplatinundmitAntikonvulsiva(Krampflösende

Mittel),z.B.PhenytoinzurBehandlungderEpilepsie,kannderenPlasmaspiegelin

einensubtherapeutischenBereichabsinken,sodasseineDosisanpassungder

Antikonvulsivaerforderlichseinkann.

IneinerrandomisiertenStudiebeifortgeschrittenemEierstockkrebswardas

AnsprechenaufdieCisplatin-TherapiedurchgleichzeitigeAnwendungvon

Pyridoxin(VitaminB6)undHexamethylmelamin(Tumorhemmstoff)negativ

beeinflusst.

EinRaynaud-Phänomen(schmerzhafteDurchblutungsstörungenz.B.anden

Fingern)kannauftreten,wennCisplatininKombinationmitBleomycinoder

Vinblastin(Tumorhemmstoffe)angewendetwird.

DieKombinationausCisplatinundDocetaxelriefeinedosisabhängigesensorische

Neuropathiehervor,diestärkerausgeprägtwaralsdiederEinzelstoffebeiähnlicher

Dosierung.

BeiAnwendungvonCisplatininKombinationmitPaclitaxelwurdesehrhäufig(bei

70%derPatientenoderdarüber)eineSchädigungdesNervensystemsbeobachtet.

EineforcierteDiurese(erzwungeneHarnausscheidung)sollteaufkeinenFallmit

Schleifendiuretikaherbeigeführtwerden(GefahrderNierentubulusschädigungund

gesteigerterGehörschädigung).

CisplatinunterdrücktdiekörpereigeneInfektionsabwehr.Dahersollteninnerhalbvon

3MonatennachBeendigungderBehandlungmitCisplatin1mg/ml

TrockensubstanzmedackeineImpfungenmitLebendimpfstoffen(z.B.Virusvakzine)

durchgeführtwerden.

KontrastmittelkönnendasNierenschädigendePotenzialvonCisplatinverstärken.

IneinemEinzelfallwurdeübereinelebensbedrohlicheNierenschädigungbeieinem

Patientenberichtet,dessenLungentumormitCisplatin,Cyclophosphamid,Etoposid

undCorticosteroidenbehandeltwurdeunddemgleichzeitigKontrastmittelzur

Computertomographieintravenösinjiziertwurden.

DieBehandlungmitCisplatinundEtoposidführteinEinzelfällenbei

LungentumorpatientenmitBlutgefäßerkrankungenderBeineund/oderArme

(peripherevaskuläreErkrankung)zuakutemArterienverschluss.

IneinigenFällenwurdeeinverringerterLithiumspiegelnacheiner

Cisplatin-Behandlung(inKombinationmitBleomycinundEtoposid)beobachtet.Der

LithiumspiegelmussdaherwährendderCisplatin-Therapiekontrolliertwerden.

WichtigsteInkompatibilitäten(chemischeUnverträglichkeiten):

InjektionsnadelnoderInfusionsbesteckedürfenkeinAluminiumenthalten,da

AluminiummitCisplatinreagiertundsicheinNiederschlagbildenkann,derunter

anderemauchzueinemVerlustanWirksubstanzführt.

CisplatinistinvitronichtmitMesnaverträglich(inkompatibel).Deshalbmüssenbei

Behandlungsschemata,indenenCisplatin,Cyclophosphamidbzw.Ifosfamidund

Mesnakombiniertwerden,in-vitro-WechselwirkungenzwischenCisplatinundMesna

vermiedenwerden.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft:

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedackannschädigendeWirkungenaufdas

sichentwickelndeKindausüben.DahersollteCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medacwährendderSchwangerschaftnichtangewendetwerden,esseidenn,Ihr

ArzthatIhnenCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacausdrücklichverordnet.

VorBeginnundwährendderTherapiesindsichereempfängnisverhütende

Maßnahmenanzuwenden.SollteesdennochzueinerSchwangerschaftkommen,

solltedieMöglichkeiteinergenetischenBeratunggenutztwerden.

Stillzeit:

WährendderBehandlungmitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacdarfnicht

gestilltwerden.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen:

BeiderBehandlungmitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedackanneszu

Übelkeit,ErbrechenundÜberempfindlichkeitsreaktionenmitBlutdruckabfall

kommenunddamitindirektzueinerBeeinträchtigungderFahrtüchtigkeitoderder

FähigkeitzurBedienungvonMaschinen.DiesgiltinbesonderemMaßefürdas

ZusammenwirkenmitAlkohol.FahrenSiedahernichtAutooderandereFahrzeuge!

BedienenSiekeineelektrischenWerkzeugeoderMaschinen!ArbeitenSienicht

ohnesicherenHalt!

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonCisplatin

1mg/mlTrockensubstanz

1mlInfusionslösungenthält0,15mmol(3,5mg)Natrium.WennSieeine

kochsalzarmeDiäteinhaltenmüssen,solltenSiediesberücksichtigen.

3 3.WIEISTCISPLATIN1MG/MLTROCKENSUBSTANZMEDAC

ANZUWENDEN?

VorundnachderAnwendungvonCisplatin,demWirkstoffvonCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedac,isteineausreichendeFlüssigkeitszufuhr(Prähydratation

bzw.Posthydratation[ggf.forcierteDiurese])zugewährleisten.

Prähydratation:

Etwa2-12StundenvorderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medacisteinePrähydratationmit0,5-1,5(2,0)Literisotonischer

Kochsalzlösung/m2Körperoberfläche(KOF)alsInfusionübermindestens

2-3Stundennotwendig.

Posthydratation:

NachderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistfürdie

folgenden(6-12)24Stunden(dosisabhängig)eineausreichende

Flüssigkeitszufuhr(2-3LiterisotonischerKochsalzlösung/m2KOFmit5%-iger

GlucoselösungimVerhältnis1:1,5)sicherzustellen.

DasUrinvolumensolltewährendderPosthydratationmindestens100-200mlpro

Stundebetragen.BeiungenügenderAusscheidungmusseineforcierteDiuresez.B.

durchMannitol-Gabeveranlasstwerden(abernichtdurchGabevon

Schleifendiuretika!).

ForcierteDiurese:

EineforcierteDiuresedarfaufkeinenFallmitSchleifendiuretikadurchgeführt

werden!

BeiordnungsgemäßerPrä-undPosthydratationundnormalerNierenfunktionkann

beiCisplatin-Dosenunter60mg/m2KOFdieGabevonMannitolzurInduktioneiner

DiuresedurchsorgfältigeFlüssigkeitsbilanzierungundGewichtskontrolleersetzt

werden.BeieinerFlüssigkeitsretention ³1000mlmussMannitolgegebenwerden.

BeiCisplatin-Dosenüber60mg/m2KOFistdieintravenöseAnwendungvon

Mannitol(8g/m2KOF=40ml/m2KOFeiner20%-igenMannitollösung)unmittelbar

vordererstenGabevonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacunerlässlich.

ErstnacheinerUrinausscheidungvonwenigstens250mlinnerhalbvon30Minuten

darfmitderAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacbegonnen

werden.

WährendderTherapiemitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistauf

Elektrolytverlust,insbesonderebezüglich

Kalium-,Magnesium-undCalcium-Ionen,undeinenentsprechendenErsatzzu

achten.

Cisplatin-Dosierung

NachfolgendaufgeführtsindetablierteCisplatin-enthaltendeTherapieprotokolle;ein

AnspruchaufVollständigkeitwirdnichterhoben.

Hodentumore:

BeiErwachsenenwirdCisplatinimRahmendesPEB-oderdesPEI-Protokolls

(Cisplatin,Etoposid,Bleomycinbzw.Cisplatin,Etoposid,Ifosfamid)alsintravenöse

Infusionüber30MinutenineinerDosisvon20mg/m2Körperoberfläche(KOF)an

denTagen1bis5einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochen

für3-4Zyklen.

BeiKindern(abeinemLebensaltervon2Jahren)wirdCisplatinimRahmendes

BEP-Protokolls(Cisplatin,Etoposid,Bleomycin)oderdesPVB-Protokolls

(Bleomycin,Vinblastin,Cisplatin)alsintravenöse6-h-InfusionineinerDosisvon

20mg/m2KOFandenTagen4bis8einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3Wochenfür3-4Zyklen.

fortgeschritteneepithelialeOvarialkarzinome:

CisplatinwirdimRahmendesPT-Protokolls(Cisplatin,Paclitaxel)alsintravenöse

Infusionüber1StundeineinerDosisvon75mg/m2KOFanTag1eines

Therapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfürmaximal6Zyklen.

kleinzelligeBronchialkarzinome:

CisplatinwirdimRahmendesPE-Protokolls(Cisplatin,Etoposid)alsintravenöse

Infusionüber1StundeineinerDosisvon80mg/m2KOFanTag1eines

Therapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfürinsgesamt4Zyklen.

fortgeschrittenenicht-kleinzelligeBronchialkarzinome:

-InKombinationmitPaclitaxelwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber

1StundeineinerDosisvon80mg/m2KOFanTag2einesTherapiezyklus,in

KombinationmitDocetaxelineinerDosisvon75mg/m2KOFanTag1eines

Therapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochen.

-InKombinationmitGemcitabinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber

1StundeineinerDosisvon100mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle4Wochen.

-InKombinationmitVinorelbinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber

1StundeineinerDosisvon80mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3Wochen.

-InKombinationmitEtoposidwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stunde

ineinerDosisvon100mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3Wochen.

-ImRahmendesMIC-Protokolls(MitomycinC,Ifosfamid,Cisplatin,[Mesna])wird

CisplatinalsintravenöseInfusionüber1StundeineinerDosisvon50mg/m2

KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3(-4)

Wochen.

BezüglichderAnwendungvonCisplatinimRahmeneinerkombinierten

Radio-ChemotherapiewirdaufdieFachliteraturverwiesen.

fortgeschritteneÖsophaguskarzinome:

InKombinationmit5-FluorouracilwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber

2StundenineinerDosisvon100mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3(-4)Wochen.

BezüglichderAnwendungvonCisplatinimRahmeneinerkombinierten

Radio-ChemotherapiewirdaufdieFachliteraturverwiesen.

ZervixkarzinomebeiLokalrezidivenoderFernmetastasierung:

InderpalliativenBehandlungvonZervixkarzinomenwirdCisplatinalsMonotherapie

ineinerDosisvon50-75mg/m2KOFalsintravenöseInfusionüber1-2Stundenan

Tag1einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfür

insgesamt6Zyklen.

metastasierendeundlokalrezidivierendeEndometriumkarzinome:

-AlsMonotherapiefindetCisplatininderpalliativenBehandlungvon

EndometriumkarzinomenineinerDosisvon60mg/m2KOFalsintravenöse

Infusionüber1StundeanTag1einesTherapiezyklusAnwendung;

Wiederholungalle4Wochen.

-InKombinationmitDoxorubicinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber

1StundeineinerDosisvon50mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3Wochenfürmaximal8Zyklen.

PlattenepithelkarzinomedesKopf-Hals-Bereiches:

beiunvorbehandeltenPatientenmitinoperablenlokalfortgeschrittenenTumoren:

ImRahmeneinerkombiniertenRadiochemotherapie(Radiotherapieplus

Cisplatin/5-Fluorouracil[RT-PF]bzw.RadiotherapieplusCisplatin[RT-P])wird

CisplatinalsintravenöseInfusionüber1StundeineinerDosisvon75mg/m2

KOFanTag1einesTherapiezyklus(RT-PF-Schema;Wiederholungalle4

Wochen)bzw.100mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus(RT-P-Schema;

Wiederholungalle3Wochen)angewendet.

beiLokalrezidivenundFernmetastasierung:

InAbhängigkeitvomAllgemeinzustandundeventuellvorhandenen

KomorbiditätenwirdCisplatinalsMonotherapieoderimRahmeneiner

Kombinationschemotherapie(Cisplatin/5-Fluorouracil)angewendet:

Monotherapie:Cisplatin100mg/m2KOFwöchentlichalsintravenöseInfusionüber

1Stunde.

Kombinationschemotherapie:CisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon100mg/m2KOFanTag1einesTherapiezyklus;Wiederholungalle

3Wochen.

GegebenfallszusätzlichchirurgischeTumorreduktionoderlokaleBestrahlung.

fortgeschritteneHarnblasenkarzinome:

InKombinationmitGemcitabinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stunde

ineinerDosisvon70mg/m2KOFanTag2einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle4Wochen.

adjuvanteundneoadjuvanteTherapievonOsteosarkomen:

ImRahmendesCOSS-86-SchemaswirdCisplatinineinerDosisvon40mg/m2

KOFalsintravenöseInfusionüber24StundenandenTagen3,4und5inden

Wochen5,8,15und24desTherapieschemasangewendet.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion:

BeieinemSerumkreatinin>130μmol/lbzw.>1,5mg/100mlsolltedieTherapie

biszurNormalisierungderNierenfunktion(Serumkreatinin≤130μmol/lbzw.

≤1,5mg/100ml)unterbrochenwerden.

ArtderAnwendung:

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistnurzurintravenösenAnwendung

(Infusion)bestimmt.

DiezuverabreichendeCisplatin-Dosiswirdmit1-2Literisotonischer

Kochsalzlösungverdünnt.DieLösungkann50gGlucoseund18,75gMannitolpro

Literenthalten.

InjektionsnadelnoderInfusionsbesteckedürfenkeinAluminiumenthalten[s.oben

unter„WichtigsteInkompatibilitäten(chemischeUnverträglichkeiten)“(imAbschnitt2

unter„BeiAnwendungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacmitanderen

ArzneimittelnoderanderenMitteln“)]

DauerderAnwendung:

DieDauerderBehandlungbestimmtderbehandelndeArztunterBerücksichtigung

desKrankheitsbildes,desangewendetenTherapieprotokollssowiederindividuellen

Therapiesituation.

WenneinegrößereMengeCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

angewendetwurde,alsempfohlen:

SymptomeeinerIntoxikation:

BeieinerÜberdosierungtretendiebeschriebenenNebenwirkungenverstärktauf.In

derRegelstehtdieKnochenmarkschädigungimVordergrund.

EineÜberdosierungkanntödlichverlaufenundführtu.a.zufolgenderSymptomatik:

Leberversagen,Taubheit,SchädigungamAuge(einschließlichNetzhautablösung),

unstillbaresErbrechenbzw.Brechreizund/oderNervenentzündung.

EinedirekteBeeinflussungdesAtemzentrumsimGehirnmitlebensbedrohlichen

AtemstörungenundStörungendesSäure-Basen-GleichgewichtsimBlutistbei

Überdosierung( ³200mg/m2KOF)durchPassagederBlut-Hirn-Schrankemöglich.

NachÜberdosierungsolltendiePatientenwegenderGefahreinerverspätet

auftretendenSchädigung(Toxizität)fürweitere3-4Wochenbeobachtetwerden.

TherapievonIntoxikationenundNebenwirkungen:

EinspezifischesGegenmittelgegenCisplatinistnichtbekannt.Die

SofortmaßnahmenbeischwerenUnverträglichkeitsreaktionenbestehenin

sofortigemAbbruchderTherapie,symptomatischerBehandlungundggf.

Schocktherapie.

ImEinzelnenwerdenfolgendeGegenmaßnahmenempfohlen:

BeiNierenfunktionsstörungen:

DurchausreichendeFlüssigkeitszufuhrvorundnachderVerabreichungvon

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedackönnendieHäufigkeitundder

SchweregradderNierenfunktionsstörungenerheblichreduziertwerden(sieheoben

imAbschnitt3"WieistCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacanzuwenden?“

unter„Prähydratation“und„Posthydratation“).ModulatorenkönnenzurVerringerung

derNierenschädigendenWirkungvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

verwendetwerden.

BeiHyperurikämie(HarnsäurevermehrungimBlut):

ErhöhteSerumharnsäurespiegelkönnendurchAllopurinol-Gabereduziertwerden).

BeiPlasmaelektrolytverlust(VerlustbestimmterMineralstoffeimBlut):

KlinischrelevanteElektrolytverluste(meistNatrium,Magnesium,Calcium,siehe

Abschnitt4"WelcheNebenwirkungensindmöglich?")könnendurch

entsprechendenErsatzderElektrolyteausgeglichenwerden).

BeiÜberempfindlichkeitsreaktionen:

SymptomatischeBehandlung,z.B.mitSympathomimetika,Corticoidenund

Antihistaminika(MittelgegenallergischeReaktionen).

EntfernungvonCisplatindurchBlutwäsche(Dialyse):

Cisplatinist2StundennachderAnwendungzuüber90%anPlasmaproteine

gebunden.AufgrunddieserschnellenProteinbindungistCisplatinnurindenersten

2StundennachderAnwendungdialysierbar.UnmittelbarnachderAnwendungvon

Cisplatinkönnenca.8%derverabreichtenDosisdurchDialyseausdemPlasma

entferntwerden.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhren

ArztoderApotheker.

4 4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

Nebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangaben

zugrundegelegt:

Sehrhäufig:mehrals1von10Behandelten

Häufig: wenigerals1von10,abermehrals1von100Behandelten

Gelegentlich:wenigerals1von100,abermehrals1von1000Behandelten

Selten: wenigerals1von1000,abermehrals1von10000

Behandelten

Sehrselten: wenigerals1von10000Behandelten

DieNebenwirkungensinddosisabhängigundkönnenkumulativsein,d.h.jemehr

Cisplatinangewendetwurde,destostärkerund/oderhäufigerkönnendie

Nebenwirkungenauftreten.

InfektionenundparasitäreErkrankungen:

Selten: InfektioneninfolgeNeutropenie

Sehrselten: TödlichverlaufendeInfektioneninfolge

Agranulozytose(starkeVerminderungbestimmter

weißerBlutzellen)oderaplastischerAnämie(starke

VerminderungallerBlutzellen)nachhohen

Cisplatin-Dosen(120mg/m2KObzw.4-6mg/kgKG)

oderhoherCisplatin-Gesamtdosis

Gutartige,bösartigeundunspezifischeNeubildungen(einschließlichZystenund

Polypen):

Gelegentlich: Akutenicht-lymphatischeLeukämie,

Sehrselten: EinzelfälleeinesMyelodysplastischenSyndroms

(krankhaftveränderteBlutzellbildungim

Knochenmark)

Dieo.g.NeubildungentratenimAllgemeinennachBehandlungmit

Cisplatin-haltigenArzneimittelkombinationenauf.

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems:

Sehrhäufig: EinschränkungderKnochenmarkfunktionmitAbfall

derZahlderLeukozyten[weißeBlutkörperchen],

Thrombozyten[Blutplättchen]undErythrozyten[rote

Blutkörperchen];normochromeAnämie(Blutarmut)in

9-40%nachzumeistlängererTherapie

Häufig:

Gelegentlich: Neutropenie(verminderteAnzahleinerUntergruppe

weißerBlutkörperchen);Hämoglobinabfall

(VerringerungdesrotenBlutfarbstoffes)

ThrombotischeMikroangiopathie(krankhafte

VeränderungderkleinstenBlutgefäße)mitdem

Auftreteneineshämolytisch-urämischenSyndroms

(GefäßveränderungeninderNieremit

Nierenversagen)

Selten: direkteCoombs-positivehämolytischeAnämie

(BlutarmutdurchAbbauderrotenBlutzellen)

Sehrselten: febrileNeutropenie(NeutropeniemitFieber);

Agranulozytoseund/oderaplastischeAnämienach

hohenCisplatin-Dosenbzw.nachhoher

Cisplatin-Gesamtdosis

Cisplatinhatbei25-30%derPatienteneinemeistnurschwache,umkehrbareund

dosisabhängigeHemmwirkungaufdieKnochenmarkfunktion.

DerstärksteAbfallderLeukozytenzahl(unter1.500/µlBlutbei5%derPatienten)

wirdnachetwa14TagenBehandlungmitCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medacerreicht,dieErholungszeitbeträgt21-45Tage.DerstärksteAbfallder

Thrombozytenzahl(unter50.000/µlBlutbeiwenigerals10%derPatienten)wird

nach21Tagenbeobachtet.DieErholungszeitbeträgt28-45Tage.Häufigsteht

aucheinHämoglobinabfall(VerringerungdesrotenBlutfarbstoffes)imVordergrund.

SchwereBeeinträchtigungenderKnochenmarkfunktioneinschließlich

Agranulozytoseund/oderaplastischerAnämiesindnachhohenCisplatin-Dosen( ³

120mg/m2Körperoberflächebzw.4-6mg/kgKörpergewicht)bzw.nachhoher

Cisplatin-Gesamtdosisbeobachtetworden.

CisplatinkanndierotenBlutzellensensibilisierenundsomitmanchmaleinedirekte

Coombs-positivehämolytischeAnämie(BlutarmutdurchAbbauderrotenBlutzellen)

hervorrufen.SchwereundBedeutungdiesesEffektesimVerhältniszuanderen

hämatologischenToxizitätsreaktionensindnichtgesichert;trotzdemsolltedie

MöglichkeiteineshämolytischenProzessesbeijedemPatienten,dermitCisplatin

behandeltwirdundeinenungeklärtenHämoglobinabfallzeigt,inErwägunggezogen

werden.DerhämolytischeProzessistnachAbsetzenderTherapiereversibel

(umkehrbar).

ErkrankungendesImmunsystems:

Gelegentlich: AllergischeReaktionenmitHautausschlag,

fleckig-blasigenHautausschlägen,Nesselsucht

(Urtikaria),Hautrötung,Juckreiz;

ÜberempfindlichkeitsreaktionenmitTachykardie

(erhöhteHerzfrequenz),Blutdruckabfall,Atemnot,

Bronchospasmus(KrampfderBronchialmuskeln),

Ödemen(Schwellungen)undFieber;

immunsuppressiveReaktionen(Unterdrückungder

AbwehrreaktiongegenKrankheitserreger)

Sehrselten: anaphylaktischerSchock

BeiAuftretenvonHypersensitivitätsreaktionenistdieGabevonSympathomimetika,

CorticoidenundAntihistaminika(MittelgegenallergischeReaktionen)angezeigt.

EndokrineErkrankungen:

Sehrselten: GestörteAdiuretin-Sekretion(körpereigenesHormon,

dasu.a.dieUrinproduktionregelt).

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen:

Sehrhäufig:

Häufig:

Gelegentlich: Hyperurikämie(erhöhterHarnsäuregehaltdesBlutes)

in25-30%

erhöhteEisenspiegelimBlut,Hypercholesterinämie

(erhöhteCholesterinwerteimBlut)

klinischrelevanteVerminderungvonNatrium,

Phosphat,Kalium,MagnesiumundCalciumimBlut

mitMuskelkrämpfenund/oderEKG-Veränderungen;

Tumorlysesyndrom(rascherTumorzellzerfallmit

AnstiegvonHarnsäure,Kalium,PhosphatimSerum);

Gicht

DieElektrolytstörungensinddieFolgeeinerCisplatin-induziertenSchädigungder

Nierentubuli(Nierenkanälchen),dieeineAbnahmedertubulärenRückresorption

dieserIonenbewirkt.

ErkrankungendesNervensystems:

Häufig: PeripherePolyneuropathien(Störungender

NervenfunktioninArmenundBeinen)mit

Parästhesien(Kribbeln,Taubheitsgefühl),Abnahme

dertiefenSehnenreflexe,Muskelschwäche,

Krämpfen,VerlustderBewegungsfunktionen,Verlust

desTast-undGeschmackssinns;Hörverlustund

SehstörungeninfolgeNervenschädigung

Gelegentlich: ArterienentzündungimGehirn(zerebraleArteriitis);

zerebraleStörungen(StörungenderHirnfunktion)mit

Verwirrtheitszuständen,verwaschenerSprache,

GedächtnisverlustundParalyse

(Bewegungsunfähigkeit);Lhermitte'sZeichen

(Nackenbeugezeichen),Myelopathie(Erkrankungdes

Knochenmarks)imWirbelsäulenbereich,Neuropathie

desvegetativenNervensystems

Sehrselten: akutezerebrovaskuläre(BlutgefäßedesHirns

betreffende)Komplikationen;Verschlussder

HalsschlagadermitdadurchbedingterSchädigung

desHirns;Enzephalopathien(Hirnschädigungen)

DieSchädigungdesNervensystems(Neurotoxizität)stelltnachder

NierenschädigungdiezweitwichtigsteFormderchronischenSchädigungdarund

kannz.B.inFormvonperipherenNeuropathien(NervenschädigungenanArmen

undBeinen),Hörverlust,SehstörungenundKrämpfenauftreten.

SchwereSchädendesNervensystemssindbeiPatientenaufgetreten,dieCisplatin

inhöhererDosierungoderhäufigeralsempfohlenerhaltenhaben.

PeripherePolyneuropathienwerdenvorallemnachlängererCisplatin-Anwendung

(4-7Monate)beobachtet.SiekönnenaberauchnacheinmaligerAnwendung

auftreten.DiebeiperiphererNervenschädigungpraktischimmerauftretende

VerminderungoderderVerlustderWahrnehmungimBereichderHändeund/oder

FüßeähneltklinischderNeuropathiebeiVitamin-B12-Mangel.

NeurotoxizitätkannauchnachAbsetzenderBehandlungfortschreiten.Beiersten

AnzeichenfürdasAuftreteneinesLhermitte'sZeichens,einerMyelopathieim

WirbelsäulenbereichodereinerNeuropathiedesvegetativenNervensystemssollte

dieBehandlungabgesetztwerden.

DieNeurotoxizitätkannsichzurückbilden,sieistjedochbei30-50%derPatienten

nichtumkehrbar,auchnichtnachAbbruchderBehandlung.

DieHäufigkeitundderSchweregradderperipherenNeuropathienscheinenprimär

vonderHöhederkumulativen(insgesamtseitBeginnderBehandlung

verabreichten)Cisplatin-Dosisabzuhängen.

Augenerkrankungen:

Gelegentlich: Opticusneuritis(EntzündungenderSehnerven)mit

SehstörungeneinschließlichErblindung;

Papillenödeme(StauungenamAugenhintergrund)mit

Sehstörungen;StörungenderAugenbewegung;

retrobulbäreNeuritis(Sehnervenentzündung)mit

Sehverlust;StörungenderFarbwahrnehmung(Verlust

derFarbunterscheidungbesondersim

blau-gelb-Bereich)beiHochdosistherapie

Sehrselten: VeränderungenderNetzhautmitSehstörungen(bei

hohenCisplatin-Dosen);kortikaleBlindheit

(ZerstörungderSehzentrenimGehirn)

LeichtereFällevonOpticusneuritiswarennachsofortigemAbsetzenderTherapie

imAllgemeinenreversibel(umkehrbar).

BeiStörungenderFarbwahrnehmungfindetsichinderFundoskopielediglicheine

irregulärretinalePigmentierungimBereichderMakula.

ErkrankungendesOhrsunddesLabyrinths:

Sehrhäufig: HörstörungenimSprechbereich(250-2000Hz),

HörstörungenaußerhalbdesSprechbereichs(>2000

Hz)mitHörverlustimhohenFrequenzbereich

(4000-8000Hz),Tinnitus(Ohrenklingen)

Häufig: Taubheit,Vestibularis-Toxizität(Schädigungdes

Gleichgewichtssinnes)mitSchwindel

DieHörschädigungerstrecktsichüberwiegendaufeinenVerlustderWahrnehmung

imBereichhoherFrequenzenüber2000Hz,erfasstinca.10-15%derFälleauch

dennormalenHörfrequenzbereich(250-2000Hz).ÜberHörstörungenmit

OhrenklingenoderHörverlustimhohenFrequenzbereich(4000-8000Hz)wurdebei

biszuca.30%derPatientenberichtet,dieeineEinzeldosisvon50mgCisplatin/m2

Körperoberflächeerhielten.DerHörverlustkannein-oderbeidseitigauftreten,

häufigwurdenauchFällevonTaubheitsowieVestibularis-ToxizitätmitSchwindel

beobachtet.

DieHäufigkeitundderSchweregradderNebenwirkungenamGehörorganscheinen

vonderangehäuften(kumulativen)Gesamtdosis,aberauchvonderHöheder

verabreichtenEinzeldosisundderHöhederSerumspiegelabhängigzusein.Der

MechanismusbestehtineinerSchädigungderHaarzellenderbasalenWindungen

derCochlea.DurchCisplatinhervorgerufeneSchädigungendesGehörorgans

könnenmöglicherweiseunumkehrbarsein.

BeiKindernundälterenPatientenscheinenHörstörungenausgeprägterzusein.

EinevorherigeodergleichzeitigeSchädelbestrahlungerhöhtdasRisikodes

AuftretenseinerHörschädigung.

AudiometrischeVeränderungen(VeränderungenbeiderMessungderHörfunktion)

fandensichbei65-86%derPatienten,dieCisplatinalsBolusinjektion(d.h.die

gesamteMengewirdinkurzerZeitgespritzt)erhaltenhatten.BeiderAnwendung

vonCisplatinals1-2-stündigeInfusionscheintdieHörschädigungmit27%geringer

zusein.

EinesorgfältigeUntersuchungdesGehörorgans(inkl.Hörfunktionsmessung)sollte

sowohlvorBehandlungsbeginnalsauchvorjedemtherapeutischen

Wiederholungskurserfolgen.

Herzerkrankungen

Gelegentlich: EKG-Veränderungen;Anginapectoris(Brustenge)

undHerzinfarktinfolgeakuter

Durchblutungsstörungen(insbesonderein

KombinationmitanderenZytostatika,unabhängigvon

DosierungoderTherapiedauer)

Sehrselten: Herzrhythmusstörungen,Bradykardie(verringerte

Herzfrequenz),Tachykardie(erhöhteHerzfrequenz),

Herzversagen;EinzelfällevonHerzstillstand(bei

KombinationstherapiemitanderenZytostatika)

Gefäßerkrankungen:

Selten: ReizungenderinnerenWand(Intima)derBlutgefäße;

Raynaud-Syndrom(schmerzhafte

Durchblutungsstörungenz.B.derFinger)und

SchlaganfallinfolgeakuterDurchblutungsstörungen

(insbesondereinKombinationmitanderenZytostatika,

unabhängigvonDosierungoderTherapiedauer)

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Sehrselten: Lungenschädigung(beiKombinationvonCisplatin

undBleomycin);einEinzelfalleinerpulmonalen

Fibrose(VermehrungdesBindegewebesinder

Lunge)nachBehandlungmitCisplatinund

5-Fluorouracil

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts:

Sehrhäufig: Appetitlosigkeit,Übelkeit,Erbrechen,Durchfall,

Bauchschmerzen,Flüssigkeitsverluste(infolge

ErbrechenundDurchfall)

Gelegentlich: Schluckauf,Mukositis(Schleimhautentzündung),

Stomatitis(EntzündungderMundschleimhaut;

teilweisestärkerausgeprägt),Zahnfleischbluten;

ErhöhungderSerumamylase

Selten: MetallablagerungenimZahnfleisch

Sehrselten: EinzelfällevonPankreatitis

(Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Cisplatin,derWirkstoffinCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,zähltzuden

starkBrechreizerzeugenden(emetogenwirkenden)Zytostatika.Übelkeitund

Erbrechenbeginnenmeist1-4StundennachderAnwendungvonCisplatinund

halteninderRegel1-2Tagean,könnenaberbiszu1Wocheandauern.Aus

diesemGrundmusseinevorbeugendeeffektiveTherapiegegenÜbelkeit,eventuell

unterzusätzlicherGabevonSedativabzw.Neuroleptika(Beruhigungsmittel),

integralerBestandteileinerTherapiemitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

sein.ÜberlegeneWirkunghabendabeiSerotonin-AntagonistenvomTypdes

Ondansetron,eventuellkombiniertmitDexamethason.Aucheine

Cisplatin-LangzeitinfusionkanndieBeschwerdenabschwächen.

FlüssigkeitsverlustealsFolgevonErbrechenundDurchfallmüssenausgeglichen

werden.

Leber-undGallenerkrankungen:

Gelegentlich: ReversibleLeberfunktionsstörungenmitErhöhungvon

Leberwerten(Serum-Transaminasen,Bilirubin)

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes:

Selten: Haarausfall;Dermatitis(Hautentzündung)

Sehrselten: einEinzelfalleinerexfoliativenDermatitis

("Schälrötelsucht")

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen:

Selten: Muskelschmerzen(Myalgie)

ErkrankungenderNierenundHarnwege:

Sehrhäufig: NierenschädigungmitBeeinträchtigungder

Nierenfunktion;akuteEinschränkungder

UrinproduktionindenNierenkörperchen;Erhöhung

desSerumharnstoffsunddesSerumkreatinins

Gelegentlich: Mikrohämaturie(NachweisvonBlutspurenimHarn)

Selten: akutesNierenversagen(raschfortschreitende

EinschränkungderNierenfunktion)infolgevon

Tubulusnekrosen(AbsterbenvonNierenkanälchen),

daszuUrämie(Harnvergiftung)oderOligurie/Anurie

(VersagenderUrinausscheidung)führt.

DieNierenschädigungstelltdendosisbegrenzendenFaktorfürCisplatin,den

WirkstoffvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,dar.Eskommtzueiner

dosisabhängigenundbeiMehrfachgabezunehmendenBeeinträchtigungder

Nierenfunktion.

Dispositionsfaktoren(wegbereitendeFaktoren)fürdieNierenschädigungsindeine

Hyperurikämie(erhöhterHarnsäuregehaltimBlut)oderHypalbuminämie

(VerminderungvonAlbuminimBlut).

DiedurchCisplatinausgelösteNierenschädigungkannineineakutePhasemit

einerElektrolytverschiebung,insbesondereMagnesiummangelimBlutsowieakuter

EinschränkungderUrinproduktionindenNierenkörperchen,undeinechronische

PhasemitEinschränkungderKreatinin-Ausscheidungmiterhöhtemoderohne

erhöhtemSerumkreatininunterschiedenwerden.

DieNierenfunktionsstörungenkönnen2-3Tageoder2Wochennachderersten

Cisplatin-Dosisauftreten.

BeiderVerabreichunghöhererDosenoderbeiwiederholterGabeinkurzen

ZeitabständenkanneinakutesNierenversageninfolgevonTubulusnekrosen

(AbsterbenvonNierenkanälchen)auftreten,daszuHarnvergiftung(Urämie)oder

VersagenderUrinausscheidung(Anurie)führenkann.DasNierenversagenkann

irreversibel(nichtrückbildungsfähig)sein.

UmdieseschwerwiegendenNierenfunktionsstörungenzuverhindern,isteine

ausreichendeFlüssigkeitszufuhrvorundnachderBehandlungunbedingt

erforderlich.

DiegleichzeitigeGabevonanderenNierenschädigendenArzneimittelnwie

AminoglykosidenoderAmphotericinBerhöhtdasRisikofüreineNierenschädigung.

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse:

Gelegentlich: StörungenderSpermatogenese(Samenreifung)und

Ovulation(desEisprunges)

Selten: Infertilität(Unfruchtbarkeit),schmerzhafte

Gynäkomastie(VergrößerungderBrustbeiMännern)

DieCisplatin-bedingteInfertilitätistdosisabhängigundteilweiseumkehrbar,

teilweisenichtumkehrbar.

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort:

Häufig: schmerzhafteVenenreizungen,Ödeme

(Schwellungen),Erythem(Hautrötung),Geschwüre

undVenenentzündungenanderEinstichstelle;

SchwächeundUnwohlsein

Selten: LokaleGewebereizungen(Entzündungen,

VermehrungdesBindegewebes[Fibrose],Absterben

vonGewebe[Nekrose])beiversehentlicherInjektion

nebendasBlutgefäß(Extravasation);Blutungen

infolgeKnochenmarkfunktionsstörung

InformierenSiebittesofortIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,

dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.BesprechenSiebitte

beimAuftretenvonNebenwirkungendasweitereVorgehenmöglichstumgehendmit

IhremArzt.

5 5.WIEISTWIEISTCISPLATIN1MG/MLTROCKENSUBSTANZMEDAC

AUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonangegebenen

Verfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletzten

TagdesMonats.

Aufbewahrungsbedingungen:

Durchstechflasche(n)imUmkartonaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzu

schützen.BeiordnungsgemäßerLagerungistCisplatin1mg/mlTrockensubstanz

medacinderPackungsgröße10mg/DurchstechflaschevierJahrehaltbar,inder

Pachungsgröße50mg/DurchstechflaschedreiJahre.

HinweiseaufHaltbarkeitnachAnbruchundnachHerstellungder

gebrauchsfertigenZubereitung

DierekonstituierteLösungmussbeiRaumtemperaturaufbewahrtwerden.

GebrauchsfertigeCisplatin-Lösungensind8Stundenhaltbar.

DieCisplatin-LösungdarfvorGebrauchwederAusfällungennochVerfärbungen

aufweisen.Ansonstenistsiezuverwerfen.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.

FragenSieIhrenApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnicht

mehrbenötigen.DieseMaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6 6.WEITEREINFORMATIONEN

WasCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacenthält:

DerWirkstoffistCisplatin.

EineDurchstechflaschemit200mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

enthält10mgCisplatinzurAuflösungin10mlWasserfürInjektionszwecke.

EineDurchstechflaschemit1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

enthält50mgCisplatinzurAuflösungin50mlWasserfürInjektionszwecke.

DiesonstigenBestandteilesind:D-Mannitol,Natriumchlorid,Salzsäure.

WieCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacaussiehtundInhaltder

Packung:

PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistinfolgendenPackungsgrößen

erhältlich:

10mgCisplatin/Durchstechflasche

OPmit1Durchstechflasche

OPmit10Durchstechflaschen

50mgCisplatin/Durchstechflasche

OPmit1Durchstechflasche

OPmit5Durchstechflaschen

OPmit10Durchstechflaschen

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

PharmazeutischerUnternehmer

medac

GesellschaftfürklinischeSpezialpräparatembH

Fehlandtstraße3

20354Hamburg

Tel.:(04103)8006-0

Fax:(04103)8006-100

Hersteller

medac

GesellschaftfürklinischeSpezialpräparatembH

Fehlandtstraße3

20354Hamburg

Tel.:(04103)8006-0

Fax:(04103)8006-100

Produktionsstätte:

Theaterstraße6,D-22880Wedel

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetim12/2007.

Fachinformation

1. BezeichnungdesArzneimittels

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

Wirkstoff:Cisplatin

EineDurchstechflaschemit200mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösungenthält

10mgCisplatinzurAuflösungin10mlWasserfürInjektionszwecke.

EineDurchstechflaschemit1000mgPulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

enthält50mgCisplatinzurAuflösungin50mlWasserfürInjektionszwecke.

SonstigerBestandteil:Natriumchlorid

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

PulverzurHerstellungeinerInfusionslösung

4. KlinischeAngaben

4.1 Anwendungsgebiete

Hodentumore;

fortgeschritteneepithelialeOvarialkarzinome(FIGO-StadienIIb-IV);

kleinzelligeBronchialkarzinome;

fortgeschrittenenicht-kleinzelligeBronchialkarzinome;

fortgeschritteneÖsophaguskarzinome;

Zervixkarzinome(beiLokalrezidivenoderFernmetastasierung);

metastasierendeundlokalrezidivierendeEndometriumkarzinome;

PlattenepithelkarzinomedesKopf-Hals-Bereiches:

beiunvorbehandeltenPatientenmitinoperablenlokalfortgeschrittenenTumoren;

beiLokalrezidivenundFernmetastasierung;

fortgeschritteneHarnblasenkarzinome;

adjuvanteundneoadjuvanteTherapievonOsteosarkomen

4.2 Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

VorundnachderAnwendungvonCisplatinisteineausreichendePrähydratationbzw.

Posthydratation(ggf.forcierteDiurese)zugewährleisten.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Prähydratation:

Etwa2-12StundenvorderAnwendungvonCisplatinisteinePrähydratationmit

0,5-1,5(2,0)LiterisotonischerKochsalzlösung/m 2 Körperoberfläche(KOF)alsInfusion

übermindestens2-3Stundennotwendig.

Posthydratation:

NachderAnwendungvonCisplatinistfürdiefolgenden(6-12)24Stunden

(dosisabhängig)eineausreichendeFlüssigkeitszufuhr(2-3Literisotonischer

Kochsalzlösung/m 2 KOFmit5%-igerGlucoselösungimVerhältnis1:1,5)sicherzustellen.

DasUrinvolumensolltewährendderPosthydratationmindestens100-200mlproStunde

betragen.BeiungenügenderAusscheidungmusseineforcierteDiuresez.B.durch

Mannitol-Gabeveranlasstwerden(abernichtdurchGabevonSchleifendiuretika!).

ForcierteDiurese:

EineforcierteDiuresedarfaufkeinenFallmitSchleifendiuretikadurchgeführt

werden!

BeiordnungsgemäßerPrä-undPosthydratationundnormalerNierenfunktionkannbei

Cisplatin-Dosenunter60mg/m 2 KOFdieGabevonMannitolzurInduktioneinerDiurese

durchsorgfältigeFlüssigkeitsbilanzierungundGewichtskontrolleersetztwerden.Beieiner

Flüssigkeitsretention1000mlmussMannitolgegebenwerden.

BeiCisplatin-Dosenüber60mg/m 2 KOFistdieintravenöseAnwendungvonMannitol

(8g/m 2 KOF=40ml/m 2 KOFeiner20%-igenMannitollösung)unmittelbarvorderersten

GabevonCisplatinunerlässlich.

ErstnacheinerUrinausscheidungvonwenigstens250mlinnerhalbvon30Minutendarf

mitderAnwendungvonCisplatinbegonnenwerden.

WährendderTherapiemitCisplatinistaufElektrolytverlust,insbesonderebezüglich

Kalium-,Magnesium-undCalcium-Ionen,undeinenentsprechendenErsatzzuachten.

Cisplatin-Dosierung:

NachfolgendaufgeführtsindetablierteCisplatin-enthaltendeTherapieprotokolle;ein

AnspruchaufVollständigkeitwirdnichterhoben.

Hodentumore:

BeiErwachsenenwirdCisplatinimRahmendesPEB-oderdesPEI-Protokolls(Cisplatin,

Etoposid,Bleomycinbzw.Cisplatin,Etoposid,Ifosfamid)alsintravenöseInfusionüber

30MinutenineinerDosisvon20mg/m 2 Körperoberfläche(KOF)andenTagen1bis5

einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfür3-4Zyklen.

BeiKindern(abeinemLebensaltervon2Jahren)wirdCisplatinimRahmendes

BEP-Protokolls(Cisplatin,Etoposid,Bleomycin)oderdesPVB-Protokolls(Bleomycin,

Vinblastin,Cisplatin)alsintravenöse6-h-InfusionineinerDosisvon20mg/m 2 KOFanden

Tagen4bis8einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfür3-4

Zyklen.

fortgeschritteneepithelialeOvarialkarzinome:

CisplatinwirdimRahmendesPT-Protokolls(Cisplatin,Paclitaxel)alsintravenöseInfusion

über1StundeineinerDosisvon75mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3Wochenfürmaximal6Zyklen.

kleinzelligeBronchialkarzinome:

CisplatinwirdimRahmendesPE-Protokolls(Cisplatin,Etoposid)alsintravenöseInfusion

über1StundeineinerDosisvon80mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3Wochenfürinsgesamt4Zyklen.

fortgeschrittenenicht-kleinzelligeBronchialkarzinome:

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

-InKombinationmitPaclitaxelwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon80mg/m 2 KOFanTag2einesTherapiezyklus,inKombinationmit

DocetaxelineinerDosisvon75mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklus

angewendet;Wiederholungalle3Wochen.

-InKombinationmitGemcitabinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon100mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle4Wochen.

-InKombinationmitVinorelbinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon80mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3Wochen.

-InKombinationmitEtoposidwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon100mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3Wochen.

-ImRahmendesMIC-Protokolls(MitomycinC,Ifosfamid,Cisplatin,[Mesna])wird

CisplatinalsintravenöseInfusionüber1StundeineinerDosisvon50mg/m 2 KOFan

Tag1einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3(-4)Wochen.

BezüglichderAnwendungvonCisplatinimRahmeneinerkombiniertenRadio-

ChemotherapiewirdaufdieFachliteraturverwiesen.

fortgeschritteneÖsophaguskarzinome:

InKombinationmit5-FluorouracilwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber2Stundenin

einerDosisvon100mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3(-4)Wochen.

BezüglichderAnwendungvonCisplatinimRahmeneinerkombiniertenRadio-

ChemotherapiewirdaufdieFachliteraturverwiesen.

ZervixkarzinomebeiLokalrezidivenoderFernmetastasierung:

InderpalliativenBehandlungvonZervixkarzinomenwirdCisplatinalsMonotherapiein

einerDosisvon50-75mg/m 2 KOFalsintravenöseInfusionüber1-2StundenanTag1

einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholungalle3Wochenfürinsgesamt6Zyklen.

metastasierendeundlokalrezidivierendeEndometriumkarzinome:

-AlsMonotherapiefindetCisplatininderpalliativenBehandlungvon

EndometriumkarzinomenineinerDosisvon60mg/m 2 KOFalsintravenöseInfusion

über1StundeanTag1einesTherapiezyklusAnwendung;Wiederholungalle4Wochen.

-InKombinationmitDoxorubicinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon50mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklusangewendet;

Wiederholungalle3Wochenfürmaximal8Zyklen.

PlattenepithelkarzinomedesKopf-Hals-Bereiches:

beiunvorbehandeltenPatientenmitinoperablenlokalfortgeschrittenenTumoren:

ImRahmeneinerkombiniertenRadiochemotherapie(Radiotherapieplus

Cisplatin/5-Fluorouracil[RT-PF]bzw.RadiotherapieplusCisplatin[RT-P])wirdCisplatin

alsintravenöseInfusionüber1StundeineinerDosisvon75mg/m 2 KOFanTag1eines

Therapiezyklus(RT-PF-Schema;Wiederholungalle4Wochen)bzw.100mg/m 2 KOFan

Tag1einesTherapiezyklus(RT-P-Schema;Wiederholungalle3Wochen)angewendet.

beiLokalrezidivenundFernmetastasierung;

InAbhängigkeitvomAllgemeinzustandundeventuellvorhandenenKomorbiditätenwird

CisplatinalsMonotherapieoderimRahmeneinerKombinationschemotherapie

(Cisplatin/5-Fluorouracil)angewendet.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Monotherapie:Cisplatin100mg/m 2 KOFwöchentlichalsintravenöseInfusionüber

1Stunde.

Kombinationschemotherapie:CisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundeineiner

Dosisvon100mg/m 2 KOFanTag1einesTherapiezyklus;Wiederholungalle3Wochen.

GegebenfallszusätzlichchirurgischeTumorreduktionoderlokaleBestrahlung.

fortgeschritteneHarnblasenkarzinome:

InKombinationmitGemcitabinwirdCisplatinalsintravenöseInfusionüber1Stundein

einerDosisvon70mg/m 2 KOFanTag2einesTherapiezyklusangewendet;Wiederholung

alle4Wochen.

adjuvanteundneoadjuvanteTherapievonOsteosarkomen:

ImRahmendesCOSS-86-SchemaswirdCisplatinineinerDosisvon40mg/m 2 KOFals

intravenöseInfusionüber24StundenandenTagen3,4und5indenWochen5,8,15und

24desTherapieschemasangewendet.

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktion:

BeieinemSerumkreatinin>130μmol/lbzw.>1,5mg/100mlsolltedieTherapiebiszur

NormalisierungderNierenfunktion(Serumkreatinin≤130μmol/lbzw.

≤1,5mg/100ml)unterbrochenwerden.

ArtundDauerderAnwendung

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacistzurintravenösenAnwendungbestimmt.

DiezuverabreichendeCisplatin-Dosiswirdmit1-2LiterisotonischerKochsalzlösung

verdünnt.DieLösungkann50gGlucoseund18,75gMannitolproLiterenthalten.

InjektionsnadelnoderInfusionsbesteckedürfenkeinAluminiumenthalten(s.Abschnitt6.2

„Inkompatibilitäten“).

DieDauerderBehandlungbestimmtderbehandelndeArztunterBerücksichtigungdes

Krankheitsbildes,desangewendetenTherapieprotokollssowiederindividuellen

Therapiesituation.

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenCisplatin,anderePlatinverbindungenodereinender

sonstigenBestandteile

SchwerevorbestehendeNierenfunktionsstörung(Beiwenigerschwerer

EinschränkungderNierenfunktionmusseinestrengeNutzen-Risiko-Abschätzung

erfolgen[sieheAbschnitt4.4„BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfür

dieAnwendung“].)

EingeschränktesHörvermögen(besondersimoberenFrequenzbereich)

BestehendeKnochenmarkschädigung

Exsikkose

Cisplatin-bedingteNeuropathie

AkuteInfektionen

Stillzeit

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

DieBehandlungsolltenurdurchÄrzte,dieinderTumorbehandlungerfahrensind,ineiner

KlinikoderinZusammenarbeitmiteinerKlinikerfolgen.

BeiderAnwendungvonCisplatinisteinestrengeNutzen-Risiko-Abwägungerforderlich,

dieauchÜberlegungenzurAnwendungetwaigergleichwirksamernebenwirkungsärmerer

Zytostatikaeinschließenmuss.

GuteFunktionderHarnwegeundausreichendeHarnabflussmöglichkeitensind

VoraussetzungfürdieAnwendungvonCisplatin.ZurVermeidungvonschweren

NierenschädigungenisteineausreichendeFlüssigkeitszufuhrvorundnachder

Behandlungnotwendig.

EineforcierteDiuresedarfaufkeinenFallmitSchleifendiuretikadurchgeführtwerden.

VorTherapiebeginn,währendderTherapieundvorjedemBehandlungskursmüssendie

Nierenfunktion,Magnesium-,Natrium-,Kalium-undCalcium-Ionen-Spiegel,dasBlutbild,

dasGehörsowiedieLeberunddieneurologischenFunktionenuntersuchtwerden.Das

BlutbildsolltewährendderTherapiezusätzlichinwöchentlichenAbständenüberwacht

werden.

EinTherapiekurssollteerstnachNormalisierungdervorgenanntenlabordiagnostischen

WerteundOrganfunktionendurchgeführtwerden,insbesondereerstdann,wennfolgende

Laborparametererreichtsind:

Serum-Kreatinin 130µmol/lbzw.

1,5mg/100ml

Harnstoff <25mg/100ml

Thrombozytenzahl >100.000/µl

Leukozytenzahl >4.000/µl

AufeineausreichendeTherapiegegenÜbelkeit,ambestenmitSerotonin-Rezeptor-

AntagonistenmitoderohneDexamethason,istzuachten.GrößereFlüssigkeitsverluste

durchErbrechenoderDurchfällesindzuersetzen.

WährendderTherapiemitCisplatinistaufElektrolytverlust,insbesonderebezüglich

Kalium-,Magnesium-undCalcium-Ionen,undeinenentsprechendenErsatzzuachten.

NachderAnwendungvonCisplatinkönnenbei25-30%derPatientenerhöhte

HarnsäurewerteimBlutnachgewiesenwerden,besondersnachhöherenDosenvon

Cisplatin.DieseerhöhtenHarnsäurewerte,diemeist3-5TagenachderAnwendungvon

Cisplatinauftreten,könnenz.B.durchGabevonAllopurinolgesenktwerden.

BestehendeInfektionensolltenvorBeginneinerTherapiemitCisplatinbehandeltwerden.

Esmusssichergestelltsein,dasseineschwereInfektionund/oderBlutungsepisoderasch

undwirksambehandeltwerdenkann.

Cisplatinkannerbgutschädigendwirken.Männern,diemitCisplatin1mg/ml

Trockensubstanzmedacbehandeltwerden,wirddaherempfohlen,währendder

BehandlungundbiszusechsMonatendanachkeinKindzuzeugenundsichvor

TherapiebeginnwegenderMöglichkeiteinerirreversiblenInfertilitätdurchdieTherapiemit

CisplatinübereineSpermakonservierungberatenzulassen.

FrauenimgebärfähigenAltermüssenwährendderBehandlungeinesichereKontrazeption

durchführen.

EshandeltsichbeiCisplatinumeinemutageneundpotenziellkarzinogeneSubstanz.Bei

ZubereitungundAnwendungsinddieSicherheitsmaßnahmenfürgefährlicheStoffe

einzuhalten.DieZubereitungmussmitSchutzhandschuhen,Mundschutzund

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

SchutzkleidungdurchhierfürausgebildetesPersonalerfolgen.DasMerkblatt"Sichere

HandhabungvonZytostatika"derBerufsgenossenschaftfürGesundheitsdienstund

Wohlfahrtspflegeistzubeachten.

Haut-undSchleimhautkontaktemitCisplatinsindzuvermeiden!ImFalleeiner

KontaminationsinddiebetreffendenStellensofortmitreichlichWasserabzuspülen.

DieCisplatin-LösungdarfvorGebrauchwederAusfällungennochVerfärbungenaufweisen.

Ansonstenistsiezuverwerfen.

1mlInfusionslösungenthält0,15mmol(3,5mg)Natrium.Diesistzuberücksichtigen

beiPersonenunterNatriumkontrollierter(natriumarmer/-kochsalzarmerDiät).

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

BeiderKombinationvonCisplatinmitanderenmyelotoxischenSubstanzenoder

therapeutischenMaßnahmenwieStrahlentherapieistmiteinerVerstärkungder

Knochenmarkschädigungzurechnen.

NephrotoxischeundototoxischeSubstanzen(z.B.AntibiotikaderAminoglykosid-und

CephalosporinreiheoderAmphotericinB)sowieneurotoxischeVerbindungendürfennicht

gleichzeitigmitCisplatinangewendetwerden,dahiermiteinerVerstärkungderNephro-,

Oto-undNeurotoxizitätzurechnenist.

WennCisplatinbeiPatientenangewendetwird,diemitAllopurinol,Colchizin,Probenecid

oderSulfinpyrazonbehandeltwerden,kannaufgrundeinerCisplatin-bedingten

HarnsäureerhöhungeineDosisanpassungdieserArzneimittelerforderlichsein.

Chelatbildner,wiez.B.Penicillamin,solltennichtgleichzeitigmitCisplatinangewendet

werden,dadieWirksamkeitvonCisplatinherabgesetztwird.

VorwiegendrenalausgeschiedeneSubstanzen,z.B.ZytostatikawieBleomycinund

Methotrexat,solltenwegeneinermöglicherweisereduziertenrenalenAusscheidungnurmit

VorsichtwährendodernachderBehandlungmitCisplatinangewendetwerden.

BeigleichzeitigerBehandlungmitCisplatinundmitAntikonvulsiva,z.B.Phenytoinzur

BehandlungderEpilepsie,kannderenPlasmaspiegelineinensubtherapeutischenBereich

absinken,sodasseineDosisanpassungderAntikonvulsivaerforderlichseinkann.

IneinerrandomisiertenStudiebeifortgeschrittenemOvarialkarzinomwardasAnsprechen

aufeineCisplatin-TherapiedurchgleichzeitigeAnwendungvonPyridoxinund

Hexamethylmelaminnegativbeeinflusst.

EinRaynaud-Phänomenkannauftreten,wennCisplatininKombinationmitBleomycinoder

Vinblastinangewendetwird.

DieKombinationausCisplatinundDocetaxelriefeinedosisabhängigesensorische

Neuropathiehervor,diestärkerausgeprägtwaralsdiederEinzelstoffebeiähnlicher

Dosierung.

BeiAnwendungvonCisplatininKombinationmitPaclitaxelwurdesehrhäufig(bei70%

derPatientenoderdarüber)Neurotoxizitätbeobachtet.

EineforcierteDiuresesollteaufkeinenFallmitSchleifendiuretikaherbeigeführtwerden

(GefahrderNierentubulusschädigungundgesteigerterOtotoxizität).

Cisplatinwirktimmunsuppressiv.Dahersollteninnerhalbvon3MonatennachBeendigung

derBehandlungmitCisplatinkeineImpfungenmitLebendimpfstoffen(z.B.Virusvakzine)

durchgeführtwerden.

KontrastmittelkönnendasnephrotoxischePotenzialvonCisplatinverstärken.Ineinem

EinzelfallwurdeübereinelebensbedrohlicheNephrotoxizitätbeieinemPatientenberichtet,

dessenLungentumormitCisplatin,Cyclophosphamid,EtoposidundCorticosteroiden

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

behandeltwurdeunddemgleichzeitigKontrastmittelzurComputertomographieintravenös

injiziertwurden.

DieBehandlungmitCisplatinundEtoposidführteinEinzelfällenbeiLungentumorpatienten

mitperipherervaskulärerErkrankungzuakutemArterienverschluss.

IneinigenFällenwurdeeinverringerterLithiumspiegelnacheinerBehandlungmitCisplatin

(inKombinationmitBleomycinundEtoposid)beobachtet.DerLithiumspiegelmussdaher

währendeinerCisplatin-Behandlungkontrolliertwerden.

4.6 SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft:

CisplatinkannerbgutschädigendwirkenunddieEntwicklungeinesEmbryos

beeinträchtigen.Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacsolltedahernichtwährendder

Schwangerschaftangewendetwerden.BeivitalerIndikationzurBehandlungeiner

schwangerenPatientinsollteeinemedizinischeBeratungüberdasmitderBehandlung

verbundeneRisikovonschädigendenWirkungenfürdasKinderfolgen.

TrittwährendderBehandlungeineSchwangerschaftein,soistdieMöglichkeiteiner

genetischenBeratungzunutzen.

Stillzeit:

WährendderBehandlungmitCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacdarfnichtgestillt

werden.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

BeiderBehandlungmitCisplatinkanneszuÜbelkeit,Erbrechenund

ÜberempfindlichkeitsreaktionenmitBlutdruckabfallkommenunddamitindirektzueiner

BeeinträchtigungderFahrtüchtigkeitoderderFähigkeitzurBedienungvonMaschinen.

DiesgiltinbesonderemMaßefürdasZusammenwirkenmitAlkohol.

4.8 Nebenwirkungen

DieNebenwirkungensinddosisabhängigundkönnenkumulativsein.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitenzugrundegelegt:

Sehrhäufig(>1/10)

Häufig(>1/100,<1/10)

Gelegentlich(>1/1.000,<1/100)

Selten(>1/10.000,<1/1.000)

Sehrselten(<1/10.000)

InfektionenundparasitäreErkrankungen:

Selten: InfektioneninfolgeNeutropenie

Sehrselten: tödlichverlaufendeInfektioneninfolgeAgranulozytoseoder

aplastischerAnämienachhohenCisplatin-Dosen(120mg/m 2 KO

bzw.4-6mg/kgKG)oderhoherCisplatin-Gesamtdosis

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Gutartige,bösartigeundunspezifischeNeubildungen(einschließlichZystenundPolypen):

Gelegentlich: akutenicht-lymphatischeLeukämie,

Sehrselten: EinzelfälleeinesMyelodysplastischenSyndroms

Dieo.g.NeubildungentratenimAllgemeinennachBehandlungmitCisplatin-haltigen

Arzneimittelkombinationenauf.

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems:

Sehrhäufig: EinschränkungderKnochenmarkfunktionmitAbfallderZahlder

Leukozyten,ThrombozytenundErythrozyten;normochrome

Anämiein9-40%nachzumeistlängererTherapie

Häufig: Neutropenie;Hämoglobinabfall

Gelegentlich: ThrombotischeMikroangiopathiemitdemAuftreteneines

hämolytisch-urämischenSyndroms

Selten: direkteCoombs-positivehämolytischeAnämie

Sehrselten: febrileNeutropenie;Agranulozytoseund/oderaplastischeAnämie

nachhohenCisplatin-Dosenbzw.nachhoherCisplatin-

Gesamtdosis

Cisplatinhatbei25-30%derPatienteneinemeistnurschwache,umkehrbareund

dosisabhängigeHemmwirkungaufdieKnochenmarkfunktion.

DerstärksteAbfallderLeukozytenzahl(unter1.500/µlBlutbei5%derPatienten)wirdnach

etwa14TagenBehandlungmitCisplatinerreicht,dieErholungszeitbeträgt21-45Tage.

DerstärksteAbfallderThrombozytenzahl(unter50.000/µlBlutbeiwenigerals10%der

Patienten)wirdnach21Tagenbeobachtet.DieErholungszeitbeträgt28-45Tage.Häufig

stehtaucheinHämoglobinabfallimVordergrund.

SchwereBeeinträchtigungenderKnochenmarkfunktioneinschließlichAgranulozytose

und/oderaplastischerAnämiesindnachhohenCisplatin-Dosen(120mg/m 2

Körperoberflächebzw.4-6mg/kgKörpergewicht)bzw.nachhoherCisplatin-Gesamtdosis

beobachtetworden.

CisplatinkanndierotenBlutzellensensibilisierenundsomitmanchmaleinedirekte

Coombs-positivehämolytischeAnämiehervorrufen.SchwereundBedeutungdieses

EffektesimVerhältniszuanderenhämatologischenToxizitätsreaktionensindnicht

gesichert;trotzdemsolltedieMöglichkeiteineshämolytischenProzessesbeijedem

Patienten,dermitCisplatinbehandeltwirdundeinenungeklärtenHämoglobinabfallzeigt,

inErwägunggezogenwerden.DerhämolytischeProzessistnachAbsetzenderTherapie

reversibel.

ErkrankungendesImmunsystems:

Gelegentlich: allergischeReaktionenmitHautausschlag,makulopapulösen

Hautausschlägen,Urtikaria,Erythemen,Pruritus;

HypersensitivitätsreaktionenmitTachykardie,Blutdruckabfall,

Atemnot,Bronchospasmus,ÖdemenundFieber;

immunsuppressiveReaktionen

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Sehrselten: anaphylaktischerSchock

BeiAuftretenvonHypersensitivitätsreaktionenistdieGabevonSympathomimetika,

CorticoidenundAntihistaminikaangezeigt.

EndokrineErkrankungen:

Sehrselten: gestörteAdiuretin-Sekretion

Stoffwechsel-undErnährungsstörungen:

Sehrhäufig:

Häufig:

Gelegentlich: Hyperurikämiein25-30%

erhöhteEisenspiegelimBlut,Hypercholesterinämie

klinischrelevanteHyponatriämie,Hypophosphatämie,

Hypokaliämie,HypomagnesiämieundhypocalcämischeTetanie

und/oderEKG-Veränderungen;Tumorlysesyndrom;Gicht

DieElektrolytstörungensinddieFolgeeinerCisplatin-induziertenSchädigungder

Nierentubuli,dieeineAbnahmedertubulärenRückresorptiondieserIonenbewirkt.

ErkrankungendesNervensystems:

Häufig: peripherePolyneuropathienmitParästhesien,Abnahmedertiefen

Sehnenreflexe,Muskelschwäche,Krämpfen,Verlustder

Bewegungsfunktionen,VerlustdesTast-undGeschmackssinns;

HörverlustundSehstörungeninfolgeNervenschädigung

Gelegentlich: zerebraleArteriitis;zerebraleStörungenmitVerwirrtheitszuständen,

verwaschenerSprache,GedächtnisverlustundParalyse;

Lhermitte'sZeichen,MyelopathieimWirbelsäulenbereich,

NeuropathiedesvegetativenNervensystems

Sehrselten: akutezerebrovaskuläreKomplikationen;Karotisverschlussmit

ischämischerzerebralerLäsion;Enzephalopathien

NeurotoxizitätstelltnachderNierenschädigungdiezweitwichtigsteFormderchronischen

Schädigungdarundkannz.B.inFormvonperipherenNeuropathien,Hörverlust,

SehstörungenundKrämpfenauftreten.

SchwereSchädendesNervensystemssindbeiPatientenaufgetreten,dieCisplatinin

höhererDosierungoderhäufigeralsempfohlenerhaltenhaben.

PeripherePolyneuropathienwerdenvorallemnachlängererCisplatin-Anwendung(4-7

Monate)beobachtet.SiekönnenaberauchnacheinmaligerAnwendungauftreten.Diebei

periphererNervenschädigungpraktischimmerauftretendeVerminderungoderderVerlust

derWahrnehmungimBereichderHändeund/oderFüßeähneltklinischderNeuropathie

beiVitamin-B12-Mangel.

NeurotoxizitätkannauchnachAbsetzenderBehandlungfortschreiten.Beiersten

AnzeichenfürdasAuftreteneinesLhermitte'sZeichens,einerMyelopathieim

WirbelsäulenbereichodereinerNeuropathiedesvegetativenNervensystemssolltedie

Behandlungabgesetztwerden.

DieNeurotoxizitätkannsichzurückbilden,sieistjedochbei30-50%derPatientennicht

umkehrbar,auchnichtnachAbbruchderBehandlung.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

DieHäufigkeitundderSchweregradderperipherenNeuropathienscheinenprimärvonder

HöhederkumulativenCisplatin-Dosisabzuhängen.

Augenerkrankungen:

Gelegentlich: OpticusneuritismitSehstörungeneinschließlichErblindung;

PapillenödememitSehstörungen;StörungenderAugenbewegung;

retrobulbäreNeuritismitVisusverlust;Störungender

Farbwahrnehmung(VerlustderFarbunterscheidungbesondersim

blau-gelb-Bereich)beiHochdosistherapie

Sehrselten: VeränderungenderRetinamitSehstörungen(beihohenCisplatin-

Dosen);kortikaleBlindheit

LeichtereFällevonOpticusneuritiswarennachsofortigemAbsetzenderTherapieim

Allgemeinenreversibel.

BeiStörungenderFarbwahrnehmungfindetsichinderFundoskopielediglicheineirregulär

retinalePigmentierungimBereichderMakula.

ErkrankungendesOhrsunddesLabyrinths:

Sehrhäufig: HörstörungenimSprechbereich(250-2000Hz),Hörstörungen

außerhalbdesSprechbereichs(>2000Hz)mitHörverlustimhohen

Frequenzbereich(4000-8000Hz),Tinnitus

Häufig: Taubheit,Vestibularis-ToxizitätmitSchwindel

DieHörschädigungerstrecktsichüberwiegendaufeinenVerlustderWahrnehmungim

BereichhoherFrequenzenüber2000Hz,erfasstinca.10-15%derFälleauchden

normalenHörfrequenzbereich(250-2000Hz).ÜberHörstörungenmitTinnitusoder

HörverlustimhohenFrequenzbereich(4000-8000Hz)wurdebeibiszuca.30%der

Patientenberichtet,dieeineEinzeldosisvon50mgCisplatin/m 2 Körperoberfläche

erhielten.DerHörverlustkannein-oderbeidseitigauftreten,häufigwurdenauchFällevon

TaubheitsowieVestibularis-ToxizitätmitSchwindelbeobachtet.

DieHäufigkeitundderSchweregradderNebenwirkungenamGehörorganscheinenvon

derkumulativenGesamtdosis,aberauchvonderHöhederverabreichtenEinzeldosisund

derHöhederSerumspiegelabhängigzusein.DerMechanismusbestehtineiner

SchädigungderHaarzellenderbasalenWindungenderCochlea.DurchCisplatin

hervorgerufeneSchädigungendesGehörorganskönnenmöglicherweiseunumkehrbar

sein.

BeiKindernundälterenPatientenscheinenHörstörungenausgeprägterzusein.

EinevorherigeodergleichzeitigeSchädelbestrahlungerhöhtdasRisikodesAuftretens

einerHörschädigung.

AudiometrischeVeränderungenfandensichbei65-86%derPatienten,dieCisplatinals

Bolusinjektionerhaltenhatten.BeiderAnwendungvonCisplatinals1-2-stündigeInfusion

scheintdieHörschädigungmit27%geringerzusein.

EinesorgfältigeUntersuchungdesGehörorgans(inkl.Audiogramm)solltesowohlvor

BehandlungsbeginnalsauchvorjedemtherapeutischenWiederholungskurserfolgen.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Herzerkrankungen

Gelegentlich: EKG-Veränderungen;AnginapectorisundHerzinfarktinfolgeakuter

Durchblutungsstörungen(insbesondereinKombinationmitanderen

Zytostatika,unabhängigvonDosierungoderTherapiedauer)

Sehrselten: Herzrhythmusstörungen,Bradykardie,Tachykardie,Herzversagen;

EinzelfällevonHerzstillstand(beiKombinationstherapiemitanderen

Zytostatika)

Gefäßerkrankungen:

Selten: IntimareizungenderBlutgefäße;Raynaud-SyndromundApoplexie

infolgeakuterischämischerReaktionen(insbesonderein

KombinationmitanderenZytostatika,unabhängigvonDosierung

oderTherapiedauer)

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Sehrselten: Lungentoxizität(beiKombinationvonCisplatinundBleomycin);ein

EinzelfalleinerpulmonalenFibrosenachBehandlungmitCisplatin

und5-Fluorouracil

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts:

Sehrhäufig: Appetitlosigkeit,Übelkeit,Erbrechen,Durchfall,Bauchschmerzen,

Flüssigkeitsverluste(infolgeErbrechenundDurchfall)

Gelegentlich: Schluckauf,Mukositis,Stomatitis(teilweisestärkerausgeprägt),

Zahnfleischbluten;ErhöhungderSerumamylase

Selten: MetallablagerungenimZahnfleisch

Sehrselten: EinzelfällevonPankreatitis

CisplatinzähltzudenstarkemetogenwirkendenZytostatika.ÜbelkeitundErbrechen

beginnenmeist1-4StundennachderAnwendungvonCisplatinundhalteninderRegel1-

2Tagean,könnenaberbiszu1Wocheandauern.AusdiesemGrundmusseine

vorbeugendeeffektiveTherapiegegenÜbelkeit,eventuellunterzusätzlicherGabevon

Sedativabzw.Neuroleptika,integralerBestandteileinerTherapiemitCisplatinsein.

ÜberlegeneWirkunghabendabeiSerotonin-AntagonistenvomTypdesOndansetron,

eventuellkombiniertmitDexamethason.AucheineCisplatin-Langzeitinfusionkanndie

Beschwerdenabschwächen.FlüssigkeitsverlustealsFolgevonErbrechenundDurchfall

müssenausgeglichenwerden.

Leber-undGallenerkrankungen:

Gelegentlich: reversibleLeberfunktionsstörungenmitErhöhungvonLeberwerten

(Serum-Transaminasen,Bilirubin)

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

ErkrankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes:

Selten: Haarausfall;Dermatitis

Sehrselten: einEinzelfalleinerexfoliativenDermatitis

Skelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen:

Selten: Myalgie

ErkrankungenderNierenundHarnwege:

Sehrhäufig: NierenschädigungmitBeeinträchtigungderNierenfunktion;akute

EinschränkungderUrinproduktionindenNierenkörperchen;

ErhöhungdesSerumharnstoffsunddesSerumkreatinins

Gelegentlich: Mikrohämaturie

Selten: akutesNierenversageninfolgevonTubulusnekrosen,daszuUrämie

oderOligurie/Anurieführt

DieNephrotoxizitätstelltdendosislimitierendenFaktorfürCisplatindar.Eskommtzueiner

dosisabhängigenundbeiMehrfachgabezunehmendenBeeinträchtigungder

Nierenfunktion.

DispositionsfaktorenfürdieNephrotoxizitätsindeineHyperurikämieoderHypalbuminämie.

DieCisplatin-indizierteNephrotoxizitätkannineineakutePhasemiteiner

Elektrolytverschiebung,insbesondereMagnesiummangelimBlutsowieakuter

EinschränkungderglomerulärenFiltrationsrate,undeinechronischePhasemit

EinschränkungderKreatinin-Ausscheidungmiterhöhtemoderohneerhöhtes

Serumkreatininunterschiedenwerden.

DieNierenfunktionsstörungenkönnen2-3Tageoder2WochennachdererstenCisplatin-

Dosisauftreten.

BeiderVerabreichunghöhererDosenoderbeiwiederholterGabeinkurzenZeitabständen

kanneinakutesNierenversageninfolgevonTubulusnekrosenauftreten,daszuUrämie

oderAnurieführenkann.DasNierenversagenkannirreversibelsein.

UmdieseschwerwiegendenNierenfunktionsstörungenzuverhindern,isteine

ausreichendePrä-undPosthydratationunbedingterforderlich.

DiegleichzeitigeGabevonanderennephrotoxischenArzneimittelnwieAminoglykosiden

oderAmphotericinBerhöhtdasRisikoeinerNephrotoxizität.

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse:

Gelegentlich: StörungenderSpermatogeneseundOvulation

Selten: Infertilität,schmerzhafteGynäkomastie

DieCisplatin-bedingteInfertilitätistdosisabhängigundkannreversibeloderirreversibel

sein.

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort:

Häufig: schmerzhafteVenenreizungen,Ödeme,Erythem,Hautulzerationen

undVenenentzündungenanderEinstichstelle;Schwächeund

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Unwohlsein

Selten: lokaleGewebereizungen(Entzündungen,Fibrose,Nekrose)bei

versehentlicherExtravasation;Blutungeninfolge

Knochenmarkfunktionsstörung

4.9 Überdosierung

SymptomeeinerIntoxikation:

BeieinerÜberdosierungtretendiebeschriebenenNebenwirkungenverstärktauf.Inder

RegelstehtdieKnochenmarkschädigungimVordergrund.

EineÜberdosierungistpotentiellletalundführtu.a.zufolgenderSymptomatik:

Leberversagen,Taubheit,ToxizitätamAuge(einschließlichNetzhautablösung),unstillbares

Erbrechenbzw.Brechreizund/oderNeuritis.

EinedirekteBeeinflussungdesAtemzentrumsimGehirnmitlebensbedrohlichen

VentilationsstörungenundStörungendesSäure-Basen-GleichgewichtsimBlutistbei

Überdosierung(200mg/m 2 KOF)durchPassagederBlut-Hirn-Schrankemöglich.

NachÜberdosierungsolltendiePatientenwegenderGefahreinerverspätetauftretenden

Toxizitätfürweitere3-4Wochenbeobachtetwerden.

TherapievonIntoxikationenundNebenwirkungen:

EinspezifischesGegenmittelgegenCisplatinistnichtbekannt.DieSofortmaßnahmenbei

schwerenUnverträglichkeitsreaktionenbesteheninsofortigemAbbruchderTherapie,

symptomatischerBehandlungundggf.Schocktherapie.

ImEinzelnenwerdenfolgendeGegenmaßnahmenempfohlen:

BeiNierenfunktionsstörungen:

DurchausreichendeFlüssigkeitszufuhrvorundnachderVerabreichungvonCisplatin

könnendieHäufigkeitundderSchweregradderNierenfunktionsstörungenerheblich

reduziertwerden(sieheAbschnitt4.2„Dosierung,ArtundDauerderAnwendung“).

ModulatorenkönnenzurVerringerungdernephrotoxischenWirkungvonCisplatin

verwendetwerden.

BeiHyperurikämie:

ErhöhteSerumharnsäurespiegelkönnendurchAllopurinol-Gabereduziertwerden.

BeiPlasmaelektrolytverlust:

KlinischrelevanteElektrolytverluste(meistNatrium,Magnesium,Calcium;sieheAbschnitt

4.8„Nebenwirkungen“)könnendurchentsprechendenElektrolytsubstitutionausgeglichen

werden.

BeiÜberempfindlichkeitsreaktionen:

SymptomatischeBehandlung,z.B.mitSympathomimetika,Corticoidenund

Antihistaminika.

Dialysebehandlung:

Cisplatinist2StundennachderAnwendungzuüber90%anPlasmaproteinegebunden.

AufgrunddieserschnellenProteinbindungistCisplatinnurindenersten2Stundennach

derAnwendungdialysierbar.UnmittelbarnachderAnwendungvonCisplatinkönnen

ca.8%derverabreichtenDosisdurchDialyseausdemPlasmaentferntwerden.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:andereantineoplastischeMittel/Platin-haltige

Verbindungen

ATC-Code:L01XA01

CisplatinisteinanorganischerSchwermetallkomplexmitzytostatischerWirkung.

WenngleichCisplatinauchdirektmitMakromolekülenreagierenkann,wirddoch

angenommen,dassesüberwiegendinwässrigerLösung,strengabhängigvompH-Wert,

zunächsteinemLigandenaustauschunterliegtunderstdannraschreagiert.Derhohe

ChloridgehaltimSerumhältCisplatinzunächstinderDichloro-Form,sodassder

LigandenaustauschzumgrößtenTeilerstnachDiffusiondurchdieZellmembranim

Zytoplasmaerfolgt.

CisplatinentfaltetseinezytotoxischeWirkungdurchBindunganalleDNA-Basen,wobei

allerdingsdieN-7-PositiondesGuaninsunddesAdeninsbevorzugtwird.DieBindungpro

GrammMakromolekülanRNAistdabeistärkeralsanDNAunddiejenigeanDNAstärker

alsanProteine.DenHauptanteilanDNA-AdduktenbildendabeiMonostrangaddukte,die

AdeninmitGuaninoderGuaninmitGuaninvernetzenundzusammenca.90%

ausmachen.VonbesondererBedeutungfürdiezytostatischeWirkungdesCisplatinsist

aberdieAusbildungvonQuervernetzungen("crosslinks"),obwohldiesequantitativnur

ca.5%allerDNA-Addukteausmachen.

EineResistenzgegenüberCisplatinkanndurchstufenweiseVorbehandlunginvitromit

Cisplatininduziertwerden.AlsrelevanteResistenzmechanismenwerdeneinedurch

ZellmembranfaktorenbedingtegeringerePharmakonaufnahme,eineAnhebungdes

Sulfhydrylgehaltes(z.B.Glutathion,Metallothionein)imZytosolund/odervermehrteDNA-

Reparaturangesehen.

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

CisplatinistzurintravenösenAnwendungbestimmt.Danebenwurdeesaberauch

intraarteriell,intravesikaloderintraperitonealangewendet.

NachVerabreichungvon20-120mg/m 2 KOFCisplatinistdiePlatinkonzentrationinLeber,

ProstataundNiereamhöchsten,etwasniedrigerinHarnblase,Muskeln,Hoden,Pankreas

undMilzundamniedrigsteninDarm,Nebenniere,Herz,Lunge,Cerebrumund

Cerebellum.PlatinfindetsichindenGewebenbiszu180TagenachderletztenGabe.

ZweiStundennachAnwendungsindüber90%desimPlasmavorhandenenCisplatinsan

Proteinegebunden.

Zahlreicheklinisch-pharmakokinetischeUntersuchungenliegenvor.Grundsätzlichwurde

nachi.v.BolusinjektioneinerDosisvon50-100mg/m 2 KOFeinedreiphasischeElimination

derSubstanzausdemBlutkreislaufbeschrieben.HierbeibetrifftdieerstePhasedie

EliminationdernichtplasmaproteingebundenenSubstanz(t

1/2 )unddauertca.

20-30Minuten.DieserfolgteinezweiteEliminationsphasevonebenfallsnicht

plasmaproteingebundenemCisplatin(t

1/2 )fürdieDauervonca.48-67Minuten.Beide

PhasensindenganeinenormaleNierenfunktiongebunden,daetwa90%desCisplatins

sowohldurchglomeruläreFiltrationalsauchtubuläreSekretionausgeschiedenwerden.

DiedrittePhasederEliminationvonCisplatin(t

1/2 )betrifftdieEntfernungdesan

PlasmaproteinegebundenenCisplatinsunderstrecktsichaufca.24Stunden.Indieser

PhasespielenProteinabbau,NierenausscheidungundbiliäreAusscheidungeineRolle.

Insgesamtwerdenwenigerals10%desCisplatinsüberdieGallensekretion

ausgeschieden.BeiderAnwendunghoherDosen,wiez.B.200mg/m 2 KOF,bleibtdiet

1/2

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

inderGrößenordnungvon30Minuten.DieAnwendungvonCisplatininhypertoner

NatriumchloridlösunghatkeinenwesentlichenEinflussaufdiePharmakokinetik.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

Toxizität

InToxizitätsstudienwurdenNierenschäden,Knochenmarksdepression,gastrointestinale

StörungenundOtotoxizitätfestgestellt.

MutagenitätundKanzerogenität

Cisplatinhatinzahlreichenin-vitro-undin-vivo-TestseinemutageneWirkunggezeigt.

InLangzeituntersuchungenanMausundRatteerwiessichCisplatinalskanzerogen.

Reproduktionstoxizität

SchwangerschaftundStillzeit:InUntersuchungenanMausundRattehatsichCisplatinals

embryotoxischundteratogenerwiesen.

CisplatingehtindieMilchüber.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1 ListedersonstigenBestandteile

SonstigeBestandteile:D-Mannitol,Natriumchlorid,Salzsäure

6.2 Inkompatibilitäten

InjektionsnadelnoderInfusionsbesteckedürfenkeinAluminiumenthalten,daAluminium

mitCisplatinreagiertundsicheinNiederschlagbildenkann,derunteranderemauchzu

einemVerlustanWirksubstanzführt.

CisplatinistinvitronichtmitMesnaverträglich(inkompatibel).Deshalbmüssenbei

Behandlungsschemata,indenenCisplatin,Cyclophosphamidbzw.IfosfamidundMesna

kombiniertwerden,in-vitro-WechselwirkungenzwischenCisplatinundMesnavermieden

werden.

6.3 DauerderHaltbarkeit

DieDauerderHaltbarkeitvonCisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedacbeträgtfürdie

Packungsgröße10mg/Durchstechflasche4JahreundfürdiePackungsgröße50

mg/Durchstechflasche3Jahre.

DiesesArzneimitelsollnachAblaufdesVerfalldatumsnichtmehrangewendetwerden.

HaltbarkeitnachHerstellungdergebrauchsfertigenZubereitung:

8Stunden

DierekonstituierteLösungmussbeiRaumtemperaturaufbewahrtwerden.

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Durchstechflasche(n)imUmkartonaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

LagerungsbedingungendesrekonstituiertenArzneimittelssieheAbschnitt6.3.

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

10mgCisplatin/Durchstechflasche

OPmit1Durchstechflasche

OPmit10Durchstechflaschen

50mgCisplatin/Durchstechflasche

OPmit1Durchstechflasche

OPmit5Durchstechflaschen

OPmit10Durchstechflaschen

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

NichtverwendeteArzneimitteloderAbfallmaterialsindentsprechenddennationalen

Anforderungenzuentsorgen.

7. InhaberderZulassung

medac

GesellschaftfürklinischeSpezialpräparatembH

Fehlandtstraße3

20354Hamburg

Tel.:(04103)8006-0

Fax:(04103)8006-100

8. Zulassungsnummer

2408.00.00

9. DatumderErteilungderZulassung/VerlängerungderZulassung

28.10.1982

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

10.StandderInformation

12/2007

11.Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Cisplatin1mg/mlTrockensubstanzmedac,12/2007

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen