Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis

Österreich - Deutsch - AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

13-05-2020

Fachinformation Fachinformation (SPC)

17-05-2019

Wirkstoff:
BRIMONIDIN TARTRAT
Verfügbar ab:
Pharma Stulln GmbH
ATC-Code:
S01EA05; S01EA05
INN (Internationale Bezeichnung):
BRIMONIDINE TARTRATE
Verschreibungstyp:
Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung; Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Versc
Produktbesonderheiten:
Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Zulassungsnummer:
138402
Berechtigungsdatum:
2018-07-25

Lesen Sie das vollständige Dokument

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis

Wirkstoff: Brimonidintartrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Brimonidin Stulln sine und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Brimonidin Stulln sine beachten?

Wie ist Brimonidin Stulln sine anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Brimonidin Stulln sine aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Brimonidin Stulln sine und wofür wird es angewendet?

Brimonidin Stulln sine wird angewendet, um den Druck im Auge zu senken.

Es kann entweder allein angewendet werden, wenn betablockerhaltige Augentropfen nicht indiziert

sind, oder mit anderen Augentropfen, wenn ein einziges Arzneimittel nicht ausreicht, um den

erhöhten Augendruck zu senken bzw. zur Behandlung des Offenwinkelglaukoms oder der okularen

Hypertension.

Der Wirkstoff in Brimonidin Stulln sine ist Brimonidintartrat, der durch Senkung des Drucks im

Inneren des Auges wirkt.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Brimonidin Stulln sine beachten?

Brimonidin Stulln sine darf nicht angewendet werden

Wenn Sie allergisch gegen Brimonidintartrat oder gegen einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Wenn Sie Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer) oder bestimmte Antidepressiva einnehmen.

Wenn Sie ein Arzneimittel gegen Depression einnehmen, müssen Sie dies Ihrem Arzt mitteilen.

Wenn Sie stillen.

Bei Kleinkindern/Säuglingen (von der Geburt bis 2 Jahren).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Brimonidin Stulln sine anwenden:

Wenn Sie an einer Depression, Hirnleistungsstörungen, reduzierter Gehirndurchblutung,

Herzproblemen, gestörter Blutversorgung der Gliedmaßen oder Blutdruckproblemen leiden

oder gelitten haben.

Wenn Sie Nieren- oder Leberprobleme haben oder in der Vergangenheit hatten.

Bei Anwendung bei einem Kind zwischen 2 und 12 Jahren, da die Anwendung von Brimonidin

Stulln sine

für diese Altersgruppe nicht empfohlen wird.

Kinder und Jugendliche

Es liegen keine klinischen Studien mit Jugendlichen (12-17 Jahren) vor.

Brimonidin Stulln sine wird nicht für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren empfohlen und darf

nicht bei Neugeborenen und Kleinkindern (unter 2 Jahren) angewendet werden.

Anwendung von Brimonidin Stulln sine zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

Schmerzmittel, Beruhigungsmittel, Betäubungsmittel, Schlafmittel oder wenn Sie regelmäßig

Alkohol

trinken

Anästhetika

Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen oder zur Blutdrucksenkung.

Arzneimittel, die den Stoffwechsel beeinflussen können, wie beispielsweise Chlorpromazin,

Methylphenidat und Reserpin.

Arzneimittel, die an demselben Rezeptor wirken wie Brimonidin Stulln sine, beispielsweise

Isoprenalin und Prazosin.

Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer) und andere Antidepressiva.

Arzneimittel zur Behandlung einer anderen Erkrankung, auch wenn diese nicht mit Ihrer

Augenerkrankung in Zusammenhang steht

oder wenn sich die Dosis eines Arzneimittels ändert, das Sie zurzeit einnehmen oder anwenden

Diese Arzneimittel könnten Ihre Behandlung mit Brimonidin Stulln sine beeinflussen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren

Arzt oder Apotheker um Rat.

Brimonidin Stulln sine darf während der Stillzeit nicht angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Brimonidin Stulln sine kann verschwommenes Sehen oder Sehstörungen verursachen. Diese

Wirkung kann insbesondere bei Nacht oder reduzierten Lichtverhältnissen verstärkt auftreten.

Brimonidin Stulln sine kann auch Benommenheit oder Müdigkeit bei einigen Patienten

hervorrufen,

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt, lenken Sie kein Fahrzeug oder bedienen Sie

keine Maschine bis die Symptome abgeklungen sind.

3.

Wie ist Brimonidin Stulln sine anzuwenden

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene

Die empfohlene Dosis beträgt einen Tropfen zweimal täglich in das betroffene Auge / in die

betroffenen Augen, etwa alle 12 Stunden.

Kinder unter 12 Jahren

Brimonidin Stulln sine darf nicht bei Kleinkindern unter 2 Jahren angewendet werden.

Die Anwendung von Brimonidin Stulln sine wird bei Kindern (von 2 bis 12 Jahren) nicht empfohlen.

Hinweise zur Anwendung

Waschen Sie immer Ihre Hände.

Öffnen Sie den Aluminiumbeutel und entnehmen Sie einen 5er-Streifen mit Einzeldosis-

behältnissen.

Trennen Sie ein Einzeldosisbehältnis vom 5-er Streifen ab (Abb. 1).

Legen Sie die restlichen am Streifen verbleibenden Einzeldosisbehältnisse wieder in den

Aluminiumbeutel und verschließen diesen durch Umknicken der offenen Seite. Packen Sie dann

den umgeknickten Aluminiumbeutel wieder in die Faltschachtel zurück.

Öffnen Sie das entnommene Einzeldosisbehältnis durch Abdrehen der Fahne. Berühren Sie die

entstandene Öffnung des Einzeldosisbehältnisses nicht (Abb. 2).

Neigen Sie den Kopf nach hinten und schauen Sie zur Decke (Abb. 3).

Ziehen Sie das Unterlid vorsichtig nach unten und halten Sie das offene Einzeldosisbehältnis in der

anderen Hand. Drücken Sie nun auf das offene Einzeldosisbehältnis, so dass ein Tropfen in das

Auge fällt (Abb. 4).

Schließen Sie das Auge und drücken Sie mit dem Finger 1 Minute lang auf den Augenwinkel des

geschlossenen Auges (an der inneren, zur Nase hin verlaufenden Seite). Dies verhindert, dass der

Tropfen durch den Tränenkanal in Ihren Rachen läuft. Somit verbleibt der Großteil des Tropfens

im Auge (Abb. 5). Falls erforderlich, wiederholen Sie Punkt 6 bis 8. mit dem anderen Auge.

Werfen Sie das Einzeldosisbehältnis nach Entnahme des Tropfens weg.

Abb. 1

Abb. 2

Abb. 3

Abb. 4

Abb. 5

Wenn Sie Brimonidin Stulln sine gemeinsam mit anderen Augentropfen anwenden, warten Sie

mindestens 5-15 Minuten bevor Sie die zweiten Augentropfen eintropfen.

Wenn Sie eine größere Menge von Brimonidin Stulln sine angewendet haben, als Sie sollten

Erwachsene

Bei Erwachsenen, die mehr Tropfen als verordnet angewendet haben, entsprachen die berichteten

Nebenwirkungen denen, deren Auftreten für Brimonidin-haltige Augentropfen bereits bekannt waren.

Erwachsene, die versehentlich Brimonidin-haltige Augentropfen verschluckt hatten, erlitten einen

Blutdruckabfall, auf den bei manchen Patienten ein Blutdruckanstieg folgte.

Kinder

Schwere Nebenwirkungen wurden bei Kindern beobachtet, die versehentlich Brimonidin-haltige

Augentropfen verschluckten. Zu den Anzeichen gehörten Schläfrigkeit, Schlappheit, niedrige

Körpertemperatur, Blässe und Atembeschwerden. Sollten diese Anzeichen auftreten,

verständigen Sie sofort Ihren Arzt.

Erwachsene und Kinder

Falls Brimonidin Stulln sine versehentlich verschluckt wurde oder falls Sie mehr Brimonidin Stulln

sine angewendet haben als Sie sollten, verständigen Sie bitte umgehend Ihren Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von Brimonidin Stulln sine vergessen haben

Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben, holen Sie diese nach, sobald Sie das Versäumnis

bemerken. Wenn es jedoch schon fast Zeit für die nächste Anwendung ist, lassen Sie die vergessene

Dosis ganz aus und setzen Sie dann die Behandlung wie gewohnt fort.

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Brimonidin Stulln sine abbrechen

Brimonidin Stulln sine muss jeden Tag angewendet werden, damit es richtig wirken kann. Beenden Sie

die Anwendung von Brimonidin Stulln sine erst, wenn Ihr Arzt Ihnen dies mitteilt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die im Folgenden genannten Nebenwirkungen wurden bei konservierten Brimonidin-haltigen

Augentropfen in Mehrdosisbehältnissen beobachtet und können daher auch beim Gebrauch von nicht-

konservierten Brimonidin-haltigen Augentropfen in Einzeldosisbehältnissen auftreten.

Nebenwirkungen am Auge

Sehr häufig

(

kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Augenreizung (Augenrötung, Augenbrennen, Augenstechen, Fremdkörpergefühl im Auge,

Juckreiz, Bläschen oder weiße Flecke auf der durchsichtigen Schicht auf der Augenoberfläche

(Bindehautfollikel))

Verschwommenes Sehen

Allergische Reaktion im Auge

Häufig

kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Örtliche Reizung (Entzündung und Schwellung des Augenlides, Schwellung der durchsichtigen

Schicht auf der Augenoberfläche (Bindehautschwellung), verklebte Augen, Schmerzen und

Tränen der Augen)

Lichtempfindlichkeit

Veränderungen der Augenoberfläche (Hornhauterosion) und Verfärbungen

Augentrockenheit

Blässe der durchsichtigen Schicht auf der Augenoberfläche (Bindehautblässe)

Sehstörungen

Entzündung der durchsichtigen Schicht auf der Augenoberfläche (Bindehautentzündung)

Sehr selten(kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen:

Entzündung im Auge

Pupillenverengung

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Jucken der Augenlider

Entzündung der Iris (farbiger Teil des Auges) und des Ziliarkörpers (am Scharfsehen des Auges

beteiligte Muskeln und Gewebe) (Iridocyclitis). Diese Erkrankung wird auch „Uveitis anterior“

genannt.

Nebenwirkungen, die den Körper betreffen

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Kopfschmerz

Mundtrockenheit

Müdigkeit/Schläfrigkeit

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen:

Schwindel

Erkältungsähnliche Symptome

Magen- und Darm-Beschwerden

Geschmacksveränderungen

Allgemeine Schwäche

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Depression

Herzklopfen oder veränderte Herzfrequenz

Trockene Nase

Allgemeine allergische Reaktionen

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Kurzatmigkeit

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

Schlaflosigkeit

Ohnmacht

Hoher Blutdruck

Niedriger Blutdruck

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Hautreaktionen einschließlich Rötung, Gesichtsschwellung, Juckreiz, Hautausschlag und

Erweiterung der Blutgefäße

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: +43 (0)50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Brimonidin Stulln sine aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bewahren Sie die Einzeldosisbehältnisse im Aluminiumbeutel auf, um den Inhalt vor Licht zu

schützen.

Nach dem Öffnen des Aluminiumbeutels nicht länger als 3 Monate verwenden.

Brimonidin Stulln sine enthält kein Konservierungsmittel. Der Inhalt eines Einzeldosisbehältnisses ist

nach dem Öffnen zur sofortigen Verwendung bestimmt. Verwerfen Sie die nach der Anwendung in

einem Einzeldosisbehältnis verbleibende Restmenge.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Aluminiumbeutel nach

„Verwendbar bis“ sowie dem Einzeldosisbehältnis nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Brimonidin Stulln sine enthält

Der Wirkstoff ist Brimonidintartrat. 1 ml Lösung enthält 2,0 mg Brimonidintartrat, entsprechend

1,3 mg Brimonidin.

1 Tropfen enthält 0,06-0,07 mg Brimonidintartrat.

Die sonstigen Bestandteile sind: Poly(vinylalkohol), Natriumchlorid, Natriumcitrat,

Citronensäure-Monohydrat, Wasser für Injektionszwecke und Salzsäure oder Natriumhydroxid

(zur pH-Wert-Einstellung).

Wie Brimonidin Stulln sine aussieht und Inhalt der Packung

Brimonidin Stulln sine ist eine klare, leicht grünlich-gelbe Lösung. Ein Einzeldosisbehältnis enthält

0,35 ml Lösung. Zwei Streifen mit je 5 Einzeldosisbehältnissen sind in einen Aluminiumbeutel

verpackt. Brimonidin Stulln sine ist in Packungen mit 10, 20, 30, 50, 60, 100 oder

120 Einzeldosisbehältnissen mit je 0,35 ml Lösung erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer:

Pharma Stulln GmbH

Werksstrasse 3

92551 Stulln

Deutschland

Hersteller:

Pharma Stulln GmbH

Werksstrasse 3

92551 Stulln

Deutschland

Z. Nr.:

138402

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Deutschland:

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis

Frankreich:

BRIMAZED 2 mg/mL, collyre en solution en récipient unidose

Griechenland:

Brimofree 2 mg/ml Οφθαλμικές σταγόνες, διάλυμα σε περιέκτη μίας δόσης

Italien:

Brimonidina Stulln

Niederlande:

Brimonidine Stulln 2 mg/ml oogdruppels, oplossing in verpakking voor éénmalig

gebruik

Österreich:

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis

Spanien:

BRIPIO 2 mg/ml colirio en solución en envase unidosis

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im 05/2020.

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 ml Lösung enthält 2,0 mg Brimonidintartrat entsprechend 1,3 mg Brimonidin.

1 Tropfen enthält 0,06-0,07 mg Brimonidintartrat.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Augentropfen, Lösung im Einzeldosisbehältnis (Augentropfen).

Klare, leicht grünlich-gelbe Lösung mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 sowie einer

Osmolalität zwischen 275 und 315 mOsm/kg.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Senkung des erhöhten intraokularen Drucks (IOP) bei Patienten mit Offenwinkelglaukom oder

okularer Hypertension

Als Monotherapie bei Patienten, bei denen eine Therapie mit topischen Betablockern

kontraindiziert ist.

Als Zusatztherapie mit anderen intraokular drucksenkenden Arzneimitteln, wenn der

Zielwert für den intraokularen Druck nicht mit einem einzelnen Wirkstoff erreicht

werden kann (siehe Abschnitt 5.1).

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

Dosierungsempfehlung bei Erwachsenen (einschließlich älteren Patienten)

Es wird empfohlen, zweimal täglich mit einem zeitlichen Abstand von ca. 12 Stunden einen

Tropfen Brimonidin Stulln sine in das/die betroffene/n Auge/n einzutropfen. Bei älteren

Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Anwendung bei Patienten mit Leber- oder Niereninsuffizienz

Brimonidin Stulln sine wurde bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion

nicht untersucht (siehe Abschnitt 4.4).

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Es wurden keine klinischen Studien bei Jugendlichen (12 bis 17 Jahre) durchgeführt.

Brimonidin Stulln sine wird für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren nicht

empfohlen und darf bei Neugeborenen und Kleinkindern unter 2 Jahren nicht angewendet

werden (siehe Abschnitte 4.3, 4.4 und 4.9). Es ist bekannt, dass bei Neugeborenen

schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten können.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Brimonidintartrat ist bei Kindern nicht erwiesen.

Art der Anwendung

Anwendung am Auge.

Wie bei allen Augentropfen wird empfohlen, unmittelbar nach dem Eintropfen der Lösung,

mit der Fingerkuppe am der Nase zugewandten Augenwinkel die Tränenkanälchen

1 Minute abzudrücken (punktuelle Okklusion), um eine mögliche systemische Absorption

zu reduzieren. Dies sollte sofort nach Eintropfen eines Tropfens in das Auge erfolgen.

Wenn mehr als ein topisches Augenarzneimittel angewendet werden soll, muss die Anwendung

der verschiedenen Arzneimittel jeweils 5-15 Minuten auseinander liegen.

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten

sonstigen Bestandteile

Neugeborene und Kleinkinder (siehe Abschnitt 4.8).

Patienten, die eine Therapie mit Monoaminoxidasehemmern (MAO-Hemmer) erhalten

sowie Patienten, die Antidepressiva einnehmen, die die noradrenerge Neurotransmission

beeinflussen (z. B. trizyklische Antidepressiva und Mianserin).

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Bei der Behandlung von Patienten mit schweren oder instabilen und unbehandelten Herz-

Kreislauf-Erkrankungen ist mit Vorsicht vorzugehen.

Bei einigen Patienten (12,7 %) trat im Rahmen der klinischen Prüfungen unter Brimonidin

Augentropfen in einer konservierten Mehrdosen-Zubereitung eine allergische Reaktion der

Augen auf (Einzelheiten siehe Abschnitt 4.8). Im Falle eines Auftretens allergischer Reaktionen

sollte die Behandlung mit Brimonidin Stulln sine unterbrochen werden.

Über verzögerte okulare Überempfindlichkeitsreaktionen wurde bei der Anwendung von

Brimonidin-haltigen Augentopfen in einer konservierten Mehrdosen-Zubereitung berichtet. Wie

berichtet wurde, waren diese zum Teil mit einem Anstieg des Augeninnendrucks verbunden.

Brimonidin Stulln sine darf bei Patienten mit Depressionen, Zerebral- oder Koronarinsuffizienz,

Raynaud-Syndrom, orthostatischer Hypotension oder Thrombangiitis obliterans nur mit Vorsicht

angewendet werden.

Brimonidin Stulln sine wurde bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion nicht

untersucht. Bei der Behandlung solcher Patienten ist Vorsicht geboten.

Kinder

Kinder im Alter von 2 Jahren und älter, insbesondere Kinder in der Altersgruppe von 2-7 Jahre

und/oder Kinder mit einem Körpergewicht ≤ 20 kg, sollten mit Vorsicht behandelt und aufgrund

des häufigen Auftretens sowie der Schwere von Somnolenz engmaschig kontrolliert werden

(siehe Abschnitt 4.8).

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Brimonidin Stulln sine ist kontraindiziert bei Patienten, die eine Therapie mit

Monoaminoxidasehemmern (MAO-Hemmer) erhalten sowie bei Patienten, die Antidepressiva

erhalten, die die noradrenerge Neurotransmission beeinflussen (z. B. trizyklische Antidepressiva

und Mianserin) (siehe Abschnitt 4.3).

Obwohl mit Brimonidin keine speziellen Untersuchungen zu Wechselwirkungen mit anderen

Arzneimitteln durchgeführt wurden, sollte die Möglichkeit eines verstärkenden Effekts in

Verbindung mit zentraldämpfenden Substanzen (Alkohol, Barbiturate, Opiate, Sedativa oder

Anästhetika) in Erwägung gezogen werden.

Es liegen keine Daten über den Anteil frei zirkulierender Katecholamine nach der Anwendung

von Brimonidin vor. Vorsicht ist jedoch geboten bei Patienten, die Arzneimittel einnehmen, die

die Aufnahme und den Metabolismus zirkulierender Amine beeinflussen können, wie z. B.

Chlorpromazin, Methylphenidat, Reserpin.

Nach Anwendung von Brimonidin-haltiger Augentropfen wurde bei einigen Patienten ein klinisch

unbedeutender Blutdruckabfall beobachtet. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Antihypertonika

und/oder herzwirksamen Glykosiden mit Brimonidin Stulln sine ist Vorsicht geboten.

Vorsicht ist geboten bei Erstverabreichung (oder Dosierungsänderung) eines gleichzeitig

systemisch angewandten Arzneimittels (ungeachtet der pharmazeutischen Form), das

Wechselwirkungen mit α-adrenergen Agonisten verursachen oder diese in ihrer Wirkung

beeinflussen kann, wie z. B. Adrenorezeptor-Agonisten oder Antagonisten (z. B. Isoprenalin,

Prazosin).

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Die Sicherheit der Anwendung während der Schwangerschaft wurde nicht untersucht. In

Tierversuchen konnten unter Brimonidintartrat keine teratogenen Wirkungen festgestellt werden.

Bei Kaninchen zeigte Brimonidintartrat bei Plasmawerten, die höher lagen als bei der Anwendung

beim Menschen, erhöhte Präimplantationsverluste sowie postnatale Wachstumsverzögerungen.

Brimonidin Stulln sine darf während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn der

potentielle Nutzen für die Mutter das potentielle Risiko für den Fötus überwiegt.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Brimonidin beim Menschen in die Muttermilch übergeht. Bei der Ratte

wird der Wirkstoff in die Muttermilch sezerniert. Brimonidin Stulln sine darf während der

Stillzeit nicht angewendet werden.

Fertilität

Basierend auf den konventionellen Studien zur Reproduktionstoxizität lassen die präklinischen

Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen (siehe Abschnitt 5.3).

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Brimonidin Stulln sine kann Müdigkeit und/oder Somnolenz verursachen, was die Fahrtüchtigkeit

oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen kann. Brimonidin Stulln sine kann

verschwommenes Sehen und/oder Sehstörungen verursachen, was die Fahrtüchtigkeit oder die

Fähigkeit Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen kann, insbesondere nachts oder bei

verminderter Beleuchtung. Der Patient sollte warten, bis diese Symptome abgeklungen sind,

bevor er am Straßenverkehr teilnimmt oder Maschinen bedient.

4.8

Nebenwirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Die am häufigsten genannten Nebenwirkungen, die bei 22 bis 25 % der mit konservierten

Brimonidin-haltigen Augentropfen behandelten Patienten auftreten, sind Mundtrockenheit,

okulare Hyperämie und Augenbrennen/-stechen. In der Regel sind diese Nebenwirkungen

vorübergehend und im Allgemeinen nicht so schwerwiegend, dass sie eine Unterbrechung der

Behandlung erfordern.

Bei der Anwendung von Brimonidin-haltigen Augentopfen in konservierter Form traten bei

12,7 % der Patienten in klinischen Studien Symptome von allergischen Reaktionen am Auge auf

(11,5 % der Patienten wurden aus diesen Gründen aus der klinischen Studie ausgeschlossen). Bei

der Mehrzahl der Patienten traten diese Beschwerden nach drei bis neun Monaten auf.

Innerhalb jeder Häufigkeitsgruppe werden die Nebenwirkungen nach abnehmendem

Schweregrad angegeben.

Bei den Häufigkeitsangaben zum Auftreten von Nebenwirkungen wurden folgende Kategorien

zugrunde gelegt:

Sehr häufig (≥1/10); Häufig (≥1/100 bis <1/10); Gelegentlich (≥1/1.000 bis <1/100); Selten

(≥1/10.000 bis <1/1.000); Sehr selten (<1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der

verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Tabellarische Darstellung der Nebenwirkungen

Die folgenden Nebenwirkungen traten bei der Anwendung von Brimonidin-haltigen

Augentopfen in konservierter Form auf und können daher auch bei Brimonidin Stulln sine

auftreten.

Herzerkrankungen

Gelegentlich:

Palpitationen/Arrhythmien

(einschließlich Bradykardie und

Tachykardie)

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig:

Kopfschmerz, Somnolenz

Häufig:

Schwindel, Geschmacksveränderungen

Sehr selten:

Synkope

Augenerkrankungen

Sehr häufig:

- okulare Reizung (Hyperämie, Augen-

brennen und Augenstechen, Juckreiz,

Fremdkörpergefühl, Bindehaut-

follikel)

- verschwommenes Sehen

- allergische Blepharitis, allergische

Blepharokonjunktivitis, allergische

Konjunktivitis, okulare allergische

Reaktion und follikuläre

Konjunktivitis

Häufig:

- lokale Reizung (Hyperämie und

Oedem des Augenlides, Blepharitis,

Bindehautoedem und Bindehaut-

absonderung, Augenschmerz

und tränendes Auge)

- Photophobie

- Hornhauterosion/-verfärbung

- trockenes Auge

- Bindehautblässe

- Sehstörung

- Konjunktivitis

Sehr selten:

Irititis

Miosis

Nicht bekannt: *

- Iridozyclitis ( Uveitis anterior)

- Augenlidpruritus

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums

und Mediastinums

Häufig:

Symptome der oberen Atemwege

Gelegentlich:

Nasenschleimhaut trocken

Selten:

Dyspnoe

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Sehr häufig:

Mundtrockenheit

Häufig:

gastrointestinale Symptome

Gefäßerkrankungen

Sehr selten:

Hypertension, Hypotension

Erkrankungen der Haut und des

Unterhautzellgewebes

Nicht bekannt: *

Hautreaktion einschließlich Erythem,

Gesichtsoedem, Pruritus,

Hautausschlag und Vasodilatation

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am

Verabreichungsort

Sehr häufig:

Ermüdung

Häufig:

Asthenie

Erkrankungen des Immunsystems

Gelegentlich:

Systemische allergische Reaktionen

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich:

Depression

Sehr selten:

Schlaflosigkeit

* Diese Nebenwirkungen traten nach der Markteinführung bei der Anwendung von Brimonidin-

haltigen Augentopfen in konservierter Form in der klinischen Praxis auf. Da diese

Nebenwirkungen von einer Population unbekannter Größe freiwillig gemeldet werden, können

keine Abschätzungen der Häufigkeiten erfolgen:

In Fällen, bei denen Brimonidin als Teil einer medikamentösen Behandlung des kongenitalen

Glaukoms eingesetzt wurde, wurden bei Neugeborenen und Kleinkindern, die Brimonidin erhielten,

Symptome einer Brimonidin-Überdosierung wie Bewusstlosigkeit, Lethargie, Somnolenz,

Hypotension, verminderter Tonus, Bradykardie, Hypothermie, Zyanose, Blässe, Atemdepression und

Apnoe berichtet (siehe Abschnitt 4.3).

In einer Phase 3 Studie über drei Monate an 2-7 jährigen Kindern mit Glaukom, das mit Betablockern

nur unzureichend kontrolliert werden konnte, wurde mit Brimonidin-haltigen Augentropfen in einer

konservierten Mehrdosen-Zubereitung als Zusatztherapie ein häufiges Auftreten von Somnolenz

(55%) berichtet. Bei 8% der Kinder war dies schwerwiegend und führte bei 13% der Kinder zum

Therapieabbruch. Die Inzidenz von Somnolenz nahm mit zunehmendem Alter ab und lag in der

Altersgruppe der Siebenjährigen am niedrigsten (25%), wurde jedoch stärker vom Körpergewicht

beeinflusst und trat häufiger bei Kindern mit einem Körpergewicht ≤ 20 kg (63%) auf als bei Kindern

mit einem Gewicht > 20 kg (25%) (siehe Abschnitt 4.4).

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit.

Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des

Arzneimittels.

Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien

Österreich

Fax: +43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at

anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

Ophthalmologische Überdosierung (bei Erwachsenen):

Bei den eingegangenen Meldungen entsprachen die berichteten Ereignisse im Allgemeinen

denen, die bereits als unerwünschte Wirkungen gelistet sind.

Systemische Überdosierung durch versehentliche Einnahme (bei Erwachsenen):

Es liegen nur sehr begrenzte Informationen bezüglich einer versehentlichen Einnahme von

Brimonidin bei Erwachsenen vor. Als einzige unerwünschte Wirkung wurde bislang eine

Hypotension berichtet. Es wurde berichtet, dass der hypotensiven Episode eine Rebound-

Hypertension folgte.

Die Behandlung einer oralen Überdosierung umfasst unterstützende und symptomatische

Therapiemassnahmen; die Atemwege des Patienten sind frei zu halten.

Im Zusammenhang mit oralen Überdosierungen von anderen Alpha-2-Agonisten wurden

Symptome wie z.B. Hypotension, Asthenie, Erbrechen, Lethargie, Sedierung, Bradykardie,

Arrhythmie, Miosis, Apnoe, verminderter Tonus, Hypothermie, Atemdepression und

Krampfanfall berichtet.

Kinder und Jugendliche

Berichte über schwerwiegende unerwünschte Effekte nach versehentlicher Einnahme von

konservierten Brimonidintartrat-haltigen Augentropfen durch pädiatrische Patienten wurden

publiziert oder gemeldet. Die Patienten zeigten Symptome einer zentralnervösen Depression,

typischerweise temporäres Koma oder einen reduzierten Bewusstseinsgrad, Lethargie,

Somnolenz, Hypotonie, Bradykardie, Hypothermie, Blässe, Atemdepression und Apnoe, und

bedurften intensivmedizinischer Versorgung, soweit angezeigt mit Intubation. Von allen Patienten

wurde über eine vollständige Erholung, meist innerhalb 6-24 Stunden, berichtet.

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Ophthalmika, Sympathomimetika in der Glaukomtherapie.

ATC Code: S01EA 05

Brimonidin ist ein α

-adrenerger Rezeptor-Agonist, der eine 1000-fach höhere Selektivität

gegenüber dem α

-adrenergen Rezeptor als gegenüber dem α

-adrenergen Rezeptor besitzt.

Diese Selektivität hat keine Mydriasis zur Folge und bei xenogenen Transplantaten menschlicher

Retinazellen kommt es nicht zur Vasokonstriktion in den Mikrogefäßen.

Die topische Anwendung von Brimonidintartrat verringert den intraokularen Druck (IOD) beim

Menschen mit minimalen Auswirkungen auf die kardiovaskulären oder pulmonalen Parameter.

Bei Patienten mit Bronchialasthma liegen nur begrenzte Daten vor. Bei diesen Patienten wurden

keine Nebenwirkungen beobachtet.

Die Wirkung von Brimonidin setzt schnell ein, wobei die maximale okulare hypotensive

Wirkung zwei Stunden nach Applikation einer konservierten Brimonidin-Formulierung erreicht

wird. In zwei Studien, die über ein Jahr dauerten, senkten konservierte Brimonidin-haltige

Augentropfen den Augeninnendruck um durchschnittlich etwa 4 – 6 mm Hg.

Fluorophotometrische Studien an Tieren und Menschen geben Grund zu der Annahme, dass

Brimonidintartrat einen zweifachen Wirkmechanismus besitzt. Man nimmt an, dass Brimonidin

den IOD durch Reduzierung der Bildung von Augenkammerwasser und durch Erhöhung des

uveoskleralen Abflusses verringert.

Klinische Studien zeigen die Wirksamkeit von Brimonidin in Kombination mit topischen

Betablockern. Kurzzeitstudien zeigen ferner eine klinisch relevante additive Wirkung von

Brimonidin in Kombination mit Travoprost (6 Wochen) und Latanoprost (3 Monate).

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Allgemeine Eigenschaften

Nach der zweimal täglichen okularen Anwendung von konservierten 0,2%igen Briminodintratrat-

haltigen Augentropfen über 10 Tage waren die Plasmakonzentrationen niedrig (der mittlere C

Wert lag bei 0,06 ng/ml). Nach mehrfachem Eintropfen (2-mal täglich über 10 Tage) zeigte sich

eine leichte Akkumulation im Blut. Der Bereich unter der Plasmakonzentration-Zeit-Kurve über

12 Stunden im steady-state (AUC

0-12h

) lag bei 0,31 ngh/ml, im Vergleich zu 0,23 ngh/ml nach

der ersten Dosis. Die mittlere Halbwertszeit betrug nach topischer Applikation beim Menschen

ungefähr 3 Stunden.

Die Plasma-Protein-Bindung von Brimonidin nach topischer Applikation beträgt beim Menschen

ca. 29 %.

Brimonidin bindet reversibel in vitro und in vivo in okularen Geweben an vorhandenes Melanin.

Nach zweiwöchiger okularer Anwendung lag die Konzentration von Brimonidin in Iris,

Ziliarkörper und Choroidea/Retina um das 3- bis 17-fache höher als nach einer Einmaldosis. Beim

Fehlen von Melanin tritt keine Akkumulation auf.

Zur Bedeutung einer Bindung von Brimonidin an Melanin ist beim Menschen nichts bekannt.

Biomikroskopische Untersuchungen der Augen zeigten keine signifikanten okularen

Nebenwirkungen bei Patienten, die bis zu einem Jahr lang mit konservierten Briminodintratrat-

haltigen Augentropfen behandelt wurden. In einer Studie über ein Jahr, bei der die okulare

Sicherheit an Affen untersucht wurde, traten nach Verabreichung der fast 4fachen Dosis an

Brimonidintartrat keine signifikanten okularen toxischen Wirkungen auf.

Nach oraler Verabreichung beim Menschen wird Brimonidin gut resorbiert und rasch eliminiert.

Der überwiegende Teil der Dosis (ca. 75 %) wurde in Form von Metaboliten innerhalb von fünf

Tagen über die Nieren ausgeschieden; im Urin konnte die Ausgangssubstanz nicht nachgewiesen

werden. In vitro Studien, die an tierischem und menschlichem Lebergewebe durchgeführt wurden,

lassen darauf schließen, dass der Metabolismus überwiegend durch Aldehydoxidase und über das

Cytochrom P450 erfolgt. Dieses lässt darauf schließen, dass die systemische Ausscheidung vor

allem über den Leberstoffwechsel erfolgt.

Kinetikprofil

Mit der konservierten Formulierung wurden nach einer einmaligen topischen Dosis von 0,08 %,

0,2 % und 0,5 % für die maximale Plasmakonzentration (C

) und die AUC eine

Dosisproportionalität ohne bedeutende Abweichungen beobachtet

Charakteristika bei den Patienten

Charakteristika bei älteren Patienten:

Die C

, AUC und die mittlere Halbwertszeit von Brimonidin sind nach Einmalgabe bei

älteren Patienten (Personen im Alter von 65 Jahren oder darüber) denen junger Erwachsener

ähnlich und zeigen, dass die systemische Absorption und Elimination nicht vom Alter abhängig

sind.

Aus Ergebnissen einer dreimonatigen klinischen Studie, in die auch ältere Patienten

eingeschlossen wurden, geht hervor, dass die systemische Brimonidinbelastung sehr gering war.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Basierend auf den konventionellen Studien zur Sicherheitspharmakologie, Toxizität bei

wiederholter Gabe, Reproduktionstoxizität, Gentoxizität und zum kanzerogenen Potential lassen

die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

Poly(vinylalkohol)

Natriumchlorid

Natriumcitrat

Citronensäure-Monohydrat

Salzsäure (zur pH-Wert-Einstellung) oder

Natriumhydroxid (zur pH-Wert-Einstellung)

Wasser für Injektionszwecke

6.2

Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

4 Jahre

Nach dem Öffnen des Aluminiumbeutels nicht länger als 3 Monate verwenden.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

In der Originalpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Der Inhalt eines Einzeldosisbehältnisses ist nach dem Öffnen zur sofortigen Verwendung

bestimmt.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Brimonidin Stulln sine ist in durchsichtige Einzeldosisbehältnisse aus Polyethylen niederer Dichte

(LDPE) abgefüllt. Zwei Streifen mit je 5 Einzeldosisbehältnissen sind in einen Aluminiumbeutel

verpackt. Brimonidin Stulln sine ist in Packungen mit 10, 20, 30, 50, 60, 100 oder 120

Einzeldosisbehältnissen mit je 0,35 ml Lösung erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen.

7.

INHABER DER ZULASSUNG

Pharma Stulln GmbH

Werksstrasse 3

92551 Stulln

Deutschland

8.

ZULASSUNGSNUMMER

Z. Nr.: 138402

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER

ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 25. Juli 2018

10.

STAND DER INFORMATION

05/2019

VERSCHREIBUNGSPFLICHT/APOTHEKENPFLICHT

Rezept- und apothekenpflichtig

Lesen Sie das vollständige Dokument

CMDh/223/2005

February 2014

Public Assessment Report

Scientific discussion

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution in

single-dose container

BRIMONIDINE TARTRATE

AT/H/0713/001/DC

Date: 23.05.2018

This module reflects the scientific discussion for the approval of Brimonidin Stulln sine

2 mg/ml eye drops, solution in single-dose container. The procedure was finalised on

23.05.2018. For information on changes after this date please refer to the module

‘Update’.

I.

INTRODUCTION

Based on the review of the quality, safety and efficacy data, the Member States have granted a

marketing authorisation for Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution in single-dose

container, from Pharma Stulln GmbH.

The product is indicated for the reduction of elevated intraocular pressure (IOP) in patients

with open angle glaucoma or ocular hypertension.

As monotherapy in patients in whom topical beta-blocker therapy is contraindicated.

As adjunctive therapy to other intraocular pressure lowering medications when the

target IOP is not achieved with a single agent.

Brimonidine is an alpha-2 adrenergic receptor agonist that is 1000-fold more selective for the

alpha-2 adrenoreceptor than the alpha-1 adrenoreceptor.

This selectivity results in no mydriasis and the absence of vasoconstriction in microvessels

associated with human retinal xenografts.

Topical administration of brimonidine tartrate decreases intraocular pressure (IOP) in humans

with minimal effect on cardiovascular or pulmonary parameters.

Brimonidine has a rapid onset of action, with peak ocular hypotensive effect seen at two hours

post-dosing for a preserved brimonidine formulation. In two 1 year studies, a preserved

brimonidine eye drops, solution lowered IOP by mean values of approximately 4-6 mmHg.

Fluorophotometric studies in animals and humans suggest that brimonidine tartrate has a dual

mechanism of action. It is thought that brimonidine may lower IOP by reducing aqueous

humour formation and enhancing uveoscleral outflow.

A comprehensive description of the indications and posology is given in the SmPC.

This decentralized application concerns a generic version of brimonidine tartrate 2 mg/ml eye

drops, solution registered through Mutual Recognition Procedure under the brand name of

Alphagan by Allergan. The originator product is Alphagan eye drops, solution (2 mg/ml) by

Allergan Limited, as authorized in the United Kingdom on March 18

, 1997.

marketing

authorisation

been

granted

pursuant

Article

10(3)

Directive

2001/83/EC.

II.

QUALITY ASPECTS

II.1

Introduction

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops solution is presented in single-dose containers and

is the same type of solution (aqueous) as the reference medicinal product Alphagan eye drops,

solution (2 mg/ml) and contains the same concentration of the active substance brimonidine

tartrate.

Except for the preservative benzalkonium chloride which has been omitted in Brimonidine

Stulln sine 2 mg/ml eye drops solution and purified water, which has been replaced by water

for injections, the qualitative composition of the excipients is the same as in the reference

medicinal product.

II.2

Drug Substance

The active substance in Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops solution is brimonidine

tartrate. The specification of the active substance meets the current scientific requirements.

The adequate quality of the active substance has been shown by submitting the appropriate

control data. The stability of the active substance has been tested under ICH conditions. The

results of the stability studies support the established retest-period.

II.3

Medicinal Product

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops contains the following excipients:

Poly(vinyl alcohol)

Sodium chloride

Sodium citrate

Citric acid monohydrate

Hydrochloric acid (for pH-adjustment) or

Sodium hydroxide (for pH-adjustment)

Water for injections

The development of the product has been sufficiently made and deemed appropriate. The

usage of all the excipients has been described.

The release specification includes the check of all parameters relevant to this pharmaceutical

form. Appropriate data concerning the control of the finished product support the compliance

with the release specifications.

The packaging of the medicinal product complies with the current legal requirements.

Stability studies under ICH conditions have been performed and data presented support the

shelf life claimed in the SmPC, with a shelf life of 4 years when stored in the original package

to protect from light.

The pharmaceutical quality of Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops has been adequately

shown.

II.4

Discussion on chemical, pharmaceutical and biological aspects

Information on development, manufacture and control of active substance and medicinal

product has been presented in a satisfactory manner. The results of tests carried out indicate

satisfactory consistency and uniformity of important product quality characteristics.

III.

NON-CLINICAL ASPECTS

The pharmacodynamic, pharmacokinetic and toxicological properties of brimonidine tartrate

are well known. As brimonidine tartrate is a widely used, well-known active substance, the

applicant

provided

additional

studies

further

studies

required.

overview based on literature is, thus, appropriate.

III.1

Ecotoxicity/environmental risk assessment (ERA)

Since Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution is intended for generic substitution,

this will not lead to an increased exposure to the environment. Further environmental risk

assessment is therefore not deemed necessary.

III.2

Discussion on the non-clinical aspects

The non-clinical overview on pre-clinical pharmacology, pharmacokinetics and toxicology is

adequate.

IV.

CLINICAL ASPECTS

IV.1

Introduction

The proposed product has been developed to be essentially similar to the reference product

Alphagan. Both products Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops solution and Alphagan 2

mg/ml eye drops, solution are of the same type of solution (aqueous) and contain the same

concentration of the same drug substance.

The proposed formulation is preservative-free and qualitatively the same as the reference

product except for the water grade and benzalkonium chloride. The application contains an

adequate review of published non-clinical and clinical data and an adequate discussion and

justification regarding essential similarity. A waiver can be granted.

IV.2

Pharmacokinetics

No new data have been submitted and none are required for a generic application.

IV.3

Pharmacodynamics

Pharmacotherapeutic group: Ophtalmologicals, Sympathomimetics in glaucoma therapy,

ATC code: S01EA 05.

Abundant data on brimonidine tartrate’s clinical pharmacodynamics are available in

public literature and further studies are not required.

IV.4

Clinical efficacy and safety

A waiver of the need to provide equivalence data in accordance with the “Guideline on the

investigation of bioequivalence” (CPMP/EWP/QWP/1401/98 Rev. 1) has been substantiated

with in-vitro study results regarding physicochemical comparability of the test and reference

product as well as with clinical and non-clinical data from literature references.

The relevance and limitations of findings from literature have been extensively discussed and

bridging to the results of available clinical references has been adequately justified. A waiver

can be granted.

IV.5

Risk Management Plan

The MAH has submitted a risk management plan, in accordance with the requirements of

Directive

2001/83/EC

amended,

describing

pharmacovigilance

activities

interventions

designed

identify,

characterise,

prevent

minimise

risks

relating

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution in single-dose container.

Summary table of safety concerns as approved in RMP Version 1.1, dated: 14-06-2017

Important identified risks

Hypersensitivity to brimonidine or to any of the

excipients

Use in neonates and infants (less than 2 years of age)

Use in patients receiving monoamine oxidase (MAO)

inhibitor therapy or antidepressants which effect

noradrenergic transmission (e.g. tricyclic

antidepressants and mianserin)

Important potential risks

Use in patients with unstable and uncontrolled

cardiovascular disease

Use in patients with depression, cerebral or coronary

insufficiency, Raynaud´s phenomenon, orthostatic

hypotension or thromboangiitis obliterans

Missing information

Use in patients with renal or hepatic impairment

Use in pregnancy and lactation

Use in children and adolescents

Summary of Safety Concerns and Planned Risk Minimisation Activities as approved in

Routine risk minimisation measures are sufficient to minimise the risks of the product in the

proposed indication(s).

IV.6

Discussion on the clinical aspects

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml, eye drops, solution can be considered essentially similar to

the reference product Alphagan 2 mg/ml eye drops, solution and a waiver of the need to

provide equivalence data is considered acceptable.

The overview on the clinical pharmacology, efficacy and safety is adequate.

V.

USER CONSULTATION

The package leaflet has been evaluated via a user consultation study in accordance with the

requirements of Articles 59(3) and 61(1) of Directive 2001/83/EC. The language used for the

purpose of user testing the PIL was English.

The results show that the package leaflet meets the criteria for readability as set out in the

Guideline on the readability of the label and package leaflet of medicinal products for human

use.

The test consisted of two rounds with 10 participants each. The questions covered the

following areas sufficiently: traceability, comprehensibility and applicability.

VI.

OVERALL CONCLUSION, BENEFIT/RISK ASSESSMENT AND

RECOMMENDATION

The pharmaceutical quality of Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution has been

adequately shown.

There are no non-clinical or clinical concerns.

The benefit/risk relation is considered positive and therefore the granting of the marketing

authorization has been recommended.

Public Assessment Report

Update

Brimonidin Stulln sine 2 mg/ml eye drops, solution in

single-dose container

BRIMONIDINE TARTRATE

AT/H/0713/001/DC

This module reflects the procedural steps and scientific information after the finalisation

of the initial procedure.

Procedure

number*

Scope

Product Information

affected

Date of end

of procedure

Approval/

non approval

Summary/ Justification for

refuse

AT/H/0713/

II/002/G

Addition of a 350 kg batch size .The variation has been classified as

Type II (complex manufacturing process) as aseptic processing in

combination with sterile filtration of the eye drops, solution is

regarded as non-standard process.Several changes in the

manufacturing process description were made related to the

additional batch size of 350 kg.Addition of a new alternative shape of

the single-dose containers

17.05.2019 Approval

-----

AT/H//0713

/001/E/001

Repeat Use Procedure to add the CMS Italy and Greece

23.01.2020 Approval

*Only procedure qualifier, chronological number and grouping qualifier (when applicable)

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen