Bleminol 300 mg Tablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Allopurinol
Verfügbar ab:
gepepharm GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Allopurinol
Darreichungsform:
Tablette
Zusammensetzung:
Allopurinol 300.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
2134.02.00

palde-g421-080530-clear.rtf Seite1von10

Mai2008

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Bleminol®300mg

Tabletten

ZurAnwendungbeiErwachsenen

Wirkstoff:Allopurinol

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

EinnahmediesesArzneimittelsbeginnen.

– HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

– WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichbitteanIhrenArztoder

Apotheker.

- DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtan

Dritteweiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselben

BeschwerdenhabenwieSie.

- WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegeben

sind,informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

WasistBleminol300mgundwofürwirdesangewendet?

WasmüssenSievorderEinnahmevonBleminol300mgbeachten?

WieistBleminol300mgeinzunehmen?

WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WieistBleminol300mgaufzubewahren?

WeitereInformationen

1.WASISTBLEMINOL300MGUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

Bleminol300mgisteinArzneimittelzurHemmungderBildungderHarnsäure

(Urikostatikum).

Bleminol300mgwirdangewendetbei:

Hyperurikämie(erhöhteHarnsäurespiegelimBlut)mitBlut-Harnsäurewertenim

Bereichvon500µmol/l(8,5mg/100ml)unddarüber,sofernnichtdurcheine

entsprechendeErnährungbeherrschbar.

Krankheiten,diedurchvermehrteHarnsäureimBlutverursachtwerden,

insbesondereGicht,Urat-Nephropathie(harnsäurebedingteNierenschädigung)

undUrat-Nephrolithiasis(Harnsäuresteine).

palde-g421-080530-clear.rtf Seite2von10

Mai2008

SekundäreHyperurikämieunterschiedlicherUrsache(erhöhteHarnsäurespiegel

imBlutinFolgeandererErkrankungen).

VorbeugungvonCalciumoxalat-SteinenbeierhöhtenBlut-Harnsäurewerten.

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONBLEMINOL300MG

BEACHTEN?

Bleminol300mgdarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenüberAllopurinolodereinender

sonstigenBestandteilevonBleminol300mgsind,

beischwerenNierenfunktionsstörungen(Kreatinin-Clearanceunter20ml/min,

sieheAbschnitt3.„WieistBleminol300mgeinzunehmen?”),

beiKindern.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonBleminol300mgisterforderlich,

imFolgendenwirdbeschrieben,wannSieBleminol300mgnurunterbestimmten

BedingungenundnurmitbesondererVorsichtanwendendürfen.BefragenSie

hierzubitteIhrenArzt.Diesgiltauch,wenndieseAngabenbeiIhnenfrüher

zutrafen.

NachneuerenLiteratur-EmpfehlungenerübrigtsichuntereinemHarnsäurewert

von8,5mg/100mlimBluteinemedikamentöseTherapie,sofernDiätvorschriften

eingehaltenwerdenundkeineNierenschädenvorliegen.Nahrungsmittelmit

hohemPuringehalt(z.B.InnereienwieBries,Niere,Hirn,Leber,HerzundZunge

sowieFleischextrakt)undAlkohol(insbesondereBier,dahierdurchGuanosin

aufgenommenwird,dasdenHarnsäurespiegelstarkerhöht)solltenvermieden

werden.

BeimAuftretenvonÜberempfindlichkeitsreaktionen,z.B.Hautausschlag,ist

Bleminol300mgsofortabzusetzen.

EinebesonderssorgfältigeärztlicheÜberwachungisterforderlichbei

eingeschränkterNierenfunktion,Leberfunktionodervorbestehenden

Blutbildungsstörungen.

BeiBehandlungderGichtniereundderHarnsäuresteinesolldieHarnmenge

mindestens2LiterproTagbetragen,d.h.esistaufeineausreichende

Flüssigkeitszufuhrzuachten.

UmerhöhteHarnsäurekonzentrationenimSerumoderUrin,wiesiez.B.beider

Strahlen-oderChemotherapievonTumorensowiebeiderangeborenen

EnzymmangelkrankheitLesch-Nyhan-Syndromauftretenkönnen,zuvermeiden,

istzusätzlichzurVerabreichungvonAllopurinolaufeinereichliche

FlüssigkeitszufuhrzurGewährleistungeinerausreichendenHarnmengezu

achten.DarüberhinauskanneineAlkalisierungdesHarnsdurchVerbesserung

palde-g421-080530-clear.rtf Seite3von10

Mai2008

derLöslichkeitvonHarnsäurezurvermehrtenAusscheidungmitdemUrin

beitragen.

FallseineharnsäurebedingteNierenschädigungoderandereKrankheitendie

Nierenfunktionbereitsbeeinträchtigthabensollten,soistdieDosisentsprechend

denNierenfunktionswertenanzupassen(sieheAbschnitt3.„WieistBleminol300

mgeinzunehmen?“)..

BeimVorliegenvonakutenGichtanfällensolltedieBehandlungmitAllopurinol

erstnachderenvollständigemAbklingenbegonnenwerden.ZuBeginnder

BehandlungmitAllopurinolkönnendurchdieFreisetzungvonHarnsäuredepots

akuteGichtanfälleausgelöstwerden.Deshalbistwährendderersten4

BehandlungswochendiegleichzeitigevorbeugendeSchmerzmittel-oder

ColchicingabeinBetrachtzuziehen.

BeigroßenHarnsäuresteinenimNierenbeckenistnichtauszuschließen,dass

sichTeilederinfolgeeinerAllopurinol-BehandlungaufgelöstenSteineim

Harnleiterfestsetzenkönnen.

AllopurinolbeeinflusstdenStoffwechselzahlreicherArzneimittel(sieheAbschnitt

„BeiEinnahmevonBleminol300mgmitanderenArzneimitteln“).

BeiEinnahmevonBleminol300mgmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittel

einnehmen/anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auch

wennessichumnichtverschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

AllopurinolverlangsamtdieAusscheidungvonProbenecid(Arzneimittel,das

einevermehrteHarnsäureausscheidungbewirkt).

DieWirksamkeitvonAllopurinolwirddurchdiegleichzeitigeGabevon

Arzneimitteln,dieeinevermehrteHarnsäureausscheidungbewirken,wie

Probenecid,Benzbromaron,SulfinpyrazonoderSalicylateninhohenDosen,

beschleunigtundsomitdieWirksamkeitvonBleminol300mgherabgesetzt.Die

klinischeBedeutungdieserWechselwirkungenistinjedemEinzelfallvomArzt

zubewerten.

WirdBleminol300mggleichzeitigmit6-MercaptopurinoderAzathioprin

eingenommen,mussderenDosisauf25%dersonstüblichenDosisgesenkt

werden,daihreWirkungdurchBleminol300mgverlängertwerdenkann.

MitdemAuftretenallergischerReaktionen(Hautausschlägen)aufdieAntibiotika

(ArzneimittelzurBehandlungbakteriellbedingterInfektionskrankheiten)

AmpicillinoderAmoxicillinistbeigleichzeitigerAllopurinol-Gabehäufigerzu

rechnen.Deshalbsollten-wennmöglich-PatientenunterBehandlungmit

Bleminol300mgandereAntibiotikaerhalten.

BeigleichzeitigerGabevonAllopurinolundCaptoprilkann,insbesonderebei

chronischemNierenversagen,dieGefahrvonHautreaktionenerhöhtwerden.

palde-g421-080530-clear.rtf Seite4von10

Mai2008

BlutgerinnungshemmendeArzneimittel(AntikoagulantienvomDicumaroltyp)

könnenbeigleichzeitigerGabemitBleminol300mginihrerWirkungverstärkt

werden.EsistdahereinehäufigereKontrollederBlutgerinnungerforderlichund

ggf.eineDosisreduktiondesentsprechendenAntikoagulansnotwendig.

InsbesonderebeieingeschränkterNierenfunktionkannbeigleichzeitigerGabe

vonBleminol300mgundblutzuckersenkendenArzneimitteln,dieChlorpropamid

enthalten,dieWirkungvonChlorpropamidverlängertwerden.Daheristdie

DosisvonChlorpropamidzuverringern.

NachEinnahmevonBleminol300mgwurdevoneinerHemmungder

VerstoffwechselungtheophyllinhaltigerArzneimittel,diez.B.zurBehandlungvon

Atemwegs-undHerzerkrankungenverordnetwerden,berichtet.ZuBeginnder

BehandlungmitBleminol300mgoderbeiErhöhungderDosisvonBleminol300

mgsolltedeshalbdieTheophyllin-KonzentrationimBlutbestimmtwerden.

WirdBleminol300mgzusammenmitZytostatika(ArzneimittelzurBehandlung

bösartigerGeschwulsterkrankungen,z.B.Cyclophosphamid,Doxorubicin,

Bleomycin,Procarbazin,Alkylhalogenide)eingenommen,können

BlutbildveränderungenhäufigerauftretenalsbeijeweiligerEinzelgabedieser

Wirkstoffe.BlutbildkontrollensinddaherinkurzenZeitabständendurchzuführen.

DieVerweildauervonVidarabin-haltigenArzneimitteln(Arzneimittelgegen

Viruserkrankungen)imKörperkanninGegenwartvonAllopurinolverlängert

sein.DeshalbistbeigemeinsamerAnwendungdieserArzneimittelbesondere

Aufmerksamkeiterforderlich,umeventuellvermehrtauftretende

Nebenwirkungenrechtzeitigzuerkennen.

DieKonzentrationvonCiclosporin(ArzneimittelzurHerabsetzungder

körpereigenenImmunabwehr)imBlutkannunterGabevonBleminol300mg

erhöhtsein.DieMöglichkeiteineshäufigerenAuftretensvon

Ciclosporin-Nebenwirkungenistdaherzuberücksichtigen.

DieVerstoffwechselungvonPhenytoin-haltigenArzneimitteln,diez.B.zur

BehandlungvonAnfallsleiden(Epilepsie)oderbeibestimmtenschweren

Herzerkrankungenverordnetwerden,kanndurchBleminol300mgbeeinträchtigt

werden.ObdiesemBefundeineklinischeBedeutungzukommt,istbishernicht

bekannt.

SchwangerschaftundStillzeit

AllopurinolsollteinderSchwangerschaftnichtangewendetwerden,daeskeine

ausreichendenErfahrungenamMenschengibt.

WährendderStillzeitsollteAllopurinolnichtangewendetwerden,daesindie

Muttermilchübergeht.

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoder

ApothekerumRat.

palde-g421-080530-clear.rtf Seite5von10

Mai2008

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

EskönnenSchwindel,SchläfrigkeitoderStörungenindenBewegungsabläufen

alsunerwünschteWirkungenauftreten.DadurchkanneineVerminderungder

FahrtüchtigkeitundderFähigkeit,Maschinenzubedienen,dieFolgesein.

SiekönnendannaufunerwarteteundplötzlicheEreignissenichtmehrschnell

undgezieltgenugreagieren.FahrenSienichtAutooderandereFahrzeuge!

BedienenSiekeineelektrischenWerkzeugeundMaschinen!ArbeitenSienicht

ohnesicherenHalt!BeachtenSiebesonders,dassAlkoholIhre

Verkehrstüchtigkeitnochweiterverschlechtert.

BevorSiediegenanntenTätigkeitenausführen,müssenSieausreichendsicher

sein,dassAllopurinolIhreLeistungsfähigkeitnichteinschränkt.

3.WIEISTBLEMINOL300MGEINZUNEHMEN?

NehmenSieBleminol300mgimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.

BittefragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganz

sichersind.BittehaltenSiesichandieAnwendungsvorschriften,daBleminol300

mgsonstnichtrichtigwirkenkann!

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

Erwachsene

ErwachsenenehmeninAbhängigkeitvondenaktuellenSerum-Harnsäurewerten

täglich1TabletteBleminol300mg(entsprechend300mgAllopurinolproTag)

ein.

UmdasRisikodesAuftretensvonunerwünschtenWirkungenmöglichstzu

verringern,solltedieBehandlungmit100mgAllopurinoltäglichbegonnen

werden.DieseDosisistnurbeiunzureichendgesenkten

SerumharnsäurespiegelnimBlutzuerhöhen.

Alternativkönnen100mgbis300mgAllopurinoltäglichgegebenwerden,wofür

auchandereStärkenzurVerfügungstehen.

InEinzelfällenkanndieDosisauf2TablettenBleminol300mgtäglichgesteigert

werden(entsprechend600mgAllopurinol).HierfürsindBlutuntersuchungen

durchzuführen(derSerum-OxypurinolspiegelsollteeinenWertvon15µg/ml(100

µmol)nichtüberschreiten).AlternativkanndieDosisinEinzelfällenbisauf800

mgAllopurinolgesteigertwerden.DieDosissollteüberdenTagverteilt

verabreichtwerden.

ZurbesserenVerträglichkeitsolltealsEinzeldosisnichtmehrals1Tablette

Bleminol300mgverabreichtwerden(entsprechend300mgAllopurinol).

DieTageshöchstdosisbeträgt800mgAllopurinol.

palde-g421-080530-clear.rtf Seite6von10

Mai2008

Kinder,PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktion

AufgrunddeshohenWirkstoffgehaltsistBleminol300mgfürKindersowie

PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktionnichtgeeignet.

BeiderDurchführungeinerHämodialyse(Blutwäsche)könnensofortnachjeder

Behandlung(d.h.2-oder3-malproWoche)300mgbis400mgAllopurinol

gegebenwerden.

ÄlterePatienten

DaspezielleDatenzurAnwendungvonAllopurinolbeiälterenPatientennicht

vorliegen,solltediesePatientengruppemitderniedrigstentherapeutisch

vertretbarenDosisbehandeltwerden.Ferneristinsbesonderebeiälteren

PatientendasVorliegeneinereingeschränktenNierenfunktioninBetrachtzu

ziehen.

ArtderAnwendung:TablettenzumEinnehmen

DieTablettenwerdenunzerkautmitreichlichFlüssigkeitmöglichstimmerzur

gleichenTageszeitnacheinerMahlzeiteingenommen.BeiÜberschreitender

Tagesgesamtdosisvon300mgAllopurinolundbeimAuftretenvon

Magen-Darm-UnverträglichkeitenistdieDosisüberdenTagverteilt

einzunehmen.

BitteachtenSieaufeineausreichendeundregelmäßigeFlüssigkeitszufuhr.

DauerderAnwendung:

DieBehandlungmitBleminol300mgistinderRegelübereinenlängeren

Zeitraumerforderlich.BittenehmenSieBleminol300mgregelmäßigundinder

vomArztbestimmtenDauerein.

WiebeijederLangzeitbehandlungistauchhiereinelaufendeÜberwachung

notwendig.DieHarnsäurespiegelsindwiederholtundregelmäßigzukontrollieren,

gleichzeitigsollaufmöglicheNebenwirkungengeachtetunddieNotwendigkeit

einerFortsetzungdermedikamentösenBehandlungüberprüftwerden.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSie

IhrenArztoderApotheker.

WennSieeinegrößereMengeBleminol300mgeingenommenhaben,alsSie

sollten

EinspeziellesGegenmittelistnichtbekannt.NachEinnahmevon20gAllopurinol

tratenbeieinemPatientenSymptomewieÜbelkeit,Erbrechen,Durchfallund

Schwindelauf.

BeimVerdachtaufVorliegeneinerVergiftungist-insbesonderebeigleichzeitiger

EinnahmemitAzathioprinoder6-Mercaptopurin-umgehendeinArztzu

verständigen,damitMaßnahmenergriffenwerdenkönnen,diedieweitere

AufnahmedesArzneimittelsindenBlutkreislaufvermindernbzw.die

palde-g421-080530-clear.rtf Seite7von10

Mai2008

AusscheidungdesArzneimittelsbeschleunigen,wiereichlicheFlüssigkeitszufuhr

oderggf.eineHämodialyse(Blutwäsche).

WennSiedieEinnahmevonBleminol300mgvergessenhaben

NehmenSienichtdiedoppelteDosis,wennSiedievorherigeEinnahme

vergessenhaben.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSie

IhrenArztoderApotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannBleminol300mgNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

BeiderBewertungvonNebenwirkungenwerdenfolgendeHäufigkeitsangaben

zugrundegelegt:

Sehrhäufig:

mehrals1Behandeltervon10 Häufig:

1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:

1bis10Behandeltevon1.000 Selten:

1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten:

wenigerals1Behandeltervon

10.000 Nichtbekannt:

HäufigkeitaufGrundlagederverfügbaren

Datennichtabschätzbar.

MöglicheNebenwirkungen

BeiPatientenmitGichtkanneszuBeginnderBehandlungmitBleminol300mg

zueinemGichtanfallkommen.

DasAuftretenvonNebenwirkungenisthäufigerbeiBesteheneinerNieren-oder

LeberschädigungoderbeigleichzeitigerEinnahmeAmpicillin-oder

Amoxicillin-haltigerArzneimittel.

Haut-undÜberempfindlichkeitsreaktionen

VondenbeobachtetenNebenwirkungensindHautreaktionen,diezujedem

ZeitpunktderBehandlungauftretenkönnen,amhäufigsten.Siekönnensich

bemerkbarmachendurchHautjucken,evtl.verbundenmitKnötchenbildungder

Haut,Hautabschuppung,punktförmigebisflächenhafteHautblutungenundselten

mitHautabschälungen.BeimAuftretenderartigerErscheinungenistBleminol300

mgsofortabzusetzenundderArztaufzusuchen,daschweregeneralisierte

Überempfindlichkeitsreaktionenauftretenkönnen.

DieimFolgendenaufgeführtenÜberempfindlichkeitsreaktionensindzwarselten

(insbesonderebeitödlichemVerlaufbestandenimAllgemeinenNieren-oder

palde-g421-080530-clear.rtf Seite8von10

Mai2008

Leberfunktionsstörungen),siesindjedochsoschwerwiegend,dassBleminol300

mgsofortabgesetztwerdenmussundderArztumgehendaufzusuchenist.

Überempfindlichkeitsrekationenkönnensichwiefolgtäußern:

ImEinzelnenwurdenHautreaktionen,diemitHautabschälungen,Fieber,

ErkrankungenderLymphknoten,VermehrungbestimmterweißerBlutkörperchen

(Eosinophilie)undGelenkschmerzeneinhergingen(Stevens-Johnson-Syndrom),

sowieHautveränderungen,dieeinerVerbrühungderHautähneln

(Lyell-Syndrom),beobachtet.Diedamitverbundene-ebenfallsselten

vorkommende-Gefäßentzündung(Vaskulitis)kannsichaufverschiedeneWeise

bemerkbarmachen,z.B.alsLeberzellschädigung(Hepatitis),Nierenentzündung

sowiesehrseltenalsKrampfanfall.

FernerwurdenbisherinEinzelfällenfolgendeBeobachtungengemacht:

Überempfindlichkeitsreaktionen,diesichunterandereminFieber,Schüttelfrost

undGelenkschmerzenäußerten,Leberfunktionsstörungen(reversible

ErhöhungenderTransaminasenundderalkalischenPhosphatasen)sowie

EntzündungenderGallenwegeundXanthinablagerungenimHarntrakt.

SehrseltenwurdeüberakutenanaphylaktischenSchockberichtet.Anaphylaxie

kannlebensbedrohlichsein.

ErkrankungenderLymphknoten

SehrseltenwurdenachEinnahmevonBleminol300mgvomAuftreteneiner

Lymphknotenerkrankung(angioimmunoblastischeLymphadenopathie)berichtet,

dienachAbsetzendesArzneimittelswiederverschwand.

Leber-undGallenerkrankungen

SeltenwurdenachVerabreichungvonBleminol300mgüber

Leberfunktionsstörungenberichtet,dievoneinemasymptomatischenAnstiegder

LeberwertebishinzurHepatitis(einschließlichLebernekroseundgranulomatöser

Hepatitis)reichten.

ErkrankungendesMagen-undDarmtraktes

Übelkeit,ErbrechenundDurchfallkönnennachEinnahmevonBleminol300mg

auftreten.InsbesonderemagenempfindlichePatientensolltenaufgewissenhafte

EinnahmederTablettennachdemEssenmitgenügenderTrinkmengeachten.

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

InEinzelfällenwurdeimZusammenhangmitderEinnahmevonBleminol300mg

überVeränderungendesweißenBlutbildes(Leukopenie,Leukozytose,

Granulozytose,Eosinophilie)berichtet.

InsbesonderebeiPatientenmitNierenfunktionsstörungenkannesgelegentlichzu

schwerenKnochenmarkschädigungen(Thrombozytopenie,Agranulozytoseund

aplastischeAnämie)kommen.PatientenmitNierenleidensolltendeshalbihren

palde-g421-080530-clear.rtf Seite9von10

Mai2008

ArztaufdieseErkrankunghinweisen,umeinesorgfältigeÜberwachungihres

Blutbildeszugewährleisten.

Sonstige

DarüberhinauswurdenebenfallsinEinzelfällennachderEinnahmevonBleminol

300mgfolgendeBeobachtungengemacht:

AllgemeinekörperlicheKraftlosigkeit(Asthenie);allgemeinesUnwohlsein;

AuftretenvoneitrigenEntzündungenderHaut(Furunkulose);Bewusstlosigkeit;

Bluthochdruck;BlutimUrin(Hämaturie);blutigesErbrechen;Darmstörung;ein-

oderzweiseitigeVergrößerungdermännlichenBrustdrüsesowieblasse

SchwellungvonHautundSchleimhaut,vorallemimGesichtsbereich

(Quincke-Ödem);Empfindungsstörungen(Parästhesie);Entzündungder

Mundschleimhaut;ErhöhungderBlutfettwerte(Hyperlipämie);

Geschmacksabweichungen;Gleichgewichtsstörungen;Haarausfall;

Halsentzündungen(Angina);Impotenz;Kopfschmerz;krankhafteErhöhungvon

HarnbestandteilenimBlut(Urämie);Lähmungserscheinungen;Muskelschmerzen;

Nervenentzündungen(periphereNeuritis);Nervenleiden;Schläfrigkeit;Schwindel;

traurigeVerstimmtheit(Depression);SamenergussimSchlaf;Sehstörungen;

TrübungenderAugenlinse(grauerStar);Unfruchtbarkeit;Veränderungder

NetzhautdesAuges(Makula-Entartung);verfärbtesHaar;Verlangsamungdes

Herzschlages;vermehrteAusscheidungvonFettimStuhl;vermehrte

WasseransammlungenimGewebe(Ödeme);Zuckerkrankheit(Diabetesmellitus).

Gegenmaßnahmen

BeiAuftretenvonHautreaktionen(diesichbemerkbarmachenkönnendurch

Hautjucken,evtl.verbundenmitKnötchenbildungderHaut,Hautabschuppung,

punktförmigebisflächenhafteHautblutungenundseltenmitHautabschälungen)

dürfenSieBleminol300mgnichtweitereinnehmen.SuchenSieindiesenFällen

IhrenArztauf.

BeiAuftretenakuterallgemeiner,eventuelllebensbedrohlicher

Überempfindlichkeitsreaktionen(anaphylaktischerSchock)musssofortdernächst

erreichbareArztverständigtwerden,damitdieerforderlichenNotfallmaßnahmen

eingeleitetwerdenkönnen.Bleminol300mgdarfindiesemFallnichtweiter

eingenommenwerden.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungen

bemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind.

5.WIEISTBLEMINOL300MGAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelunzugänglichfürKinderaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtelunddenBlistern

angegebenenVerfallsdatumnichtmehrverwenden.

Aufbewahrungsbedingungen:

palde-g421-080530-clear.rtf Seite10von10

Mai2008

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungen

erforderlich.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.

FragenSieIhrenApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSiees

nichtmehrbenötigen.DieseMaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasBleminol300mgenthält:

DerWirkstoffistAllopurinol

1TabletteBleminol300mgenthält300mgAllopurinol.

DiesonstigenBestandteilesind:

MikrokristallineCellulose,Gelatine,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Maisstärke,

HochdispersesSiliciumdioxid(methyliert),GefälltesSiliciumdioxid.

WieBleminol300mgaussiehtundInhaltderPackung

Bleminol300mgsindweiße,runde,flacheTablettenmitFacetteundeinseitiger

Kerbe.

DieBruchkerbedientnurzumTeilenderTablettenfüreinerleichtertesSchlucken

undnichtzumAufteileningleicheHälften.

Bleminol300mgistinPackungenmit100(N3)Tablettenerhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

gepepharmGmbH

Josef-Dietzgen-Straße3

53773Hennef

Tel.:02242/8740-200

Fax:02242/8740-299

gepe@gepepharm.de

Hersteller:

biomopharmaGmbH

Josef-Dietzgen-Str.3

53773Hennef

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtim05/2008.

Fachinformation

BezeichnungdesArzneimittels

Bleminol ® 100mg

Bleminol ® 200mg

Bleminol ® 300mg

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

1TabletteBleminol100mgenthält100mgAllopurinol

1TabletteBleminol200mgenthält200mgAllopurinol

1TabletteBleminol300mgenthält300mgAllopurinol

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

Darreichungsform

Bleminol100mg:

Weiße,rundeflacheTablettenmitFacetteundeinseitigerKerbe.

Bleminol200mg:

Weiße,rundeflacheTablettenmitFacetteundeinseitigerKerbe.

Bleminol300mg:

Weiße,rundeflacheTablettenmitFacetteundeinseitigerKerbe.

DieBruchkerbedientnurzumTeilenderTablettenfüreinerleichtertes

SchluckenundnichtzumAufteileningleicheHälften.

4. KlinischeAngaben

4.1Anwendungsgebiete

Bleminol100mg

Erwachsene:

HyperurikämiemitSerum-HarnsäurewertenimBereichvon500µmol/l

(8,5mg/100ml)unddarüber,sofernnichtdiätetischbeherrschbar.

Krankheiten,diedurchvermehrteHarnsäureimBlutverursachtwerden,

insbesondereGichtundUrat-Nephrolithiasis.

SekundäreHyperurikämieunterschiedlicherGenese.

ProphylaxevonCalciumoxalat-SteinenbeierhöhtenHarnsäurewerten.

Kinder:

SekundäreHyperurikämieunterschiedlicherGenese.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 1von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

Bleminol200mgundBleminol300mg

HyperurikämiemitSerum-HarnsäurewertenimBereichvon500µmol/l

(8,5mg/100ml)unddarüber,sofernnichtdiätetischbeherrschbar.

Krankheiten,diedurchvermehrteHarnsäureimBlutverursachtwerden,

insbesondereGichtundUrat-Nephrolithiasis.

SekundäreHyperurikämieunterschiedlicherGenese.

ProphylaxevonCalciumoxalat-SteinenbeierhöhtenHarnsäurewerten.

4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

FürDarreichungsformenmit100mgAllopurinol:

Erwachsene

InAbhängigkeitvondenaktuellenSerum-Harnsäurewertenwerdentäglich1

bis3TablettenBleminol100mg(entsprechend100mgbis300mg

Allopurinol)eingenommen.

UmdasRisikodesAuftretensvonunerwünschtenWirkungenmöglichstzu

verringern,solltedieBehandlungmittäglich100mgAllopurinolbegonnen

werden.DieseDosisistnurbeiunzureichendgesenkten

Serumharnsäurespiegelnzuerhöhen.

InEinzelfällenkanndieDosisauftäglich6bis8TablettenBleminol100mg

gesteigertwerden(entsprechend600mgbis800mgAllopurinol).Hierfürist

derSerum-Oxypurinolspiegelzubeachten,dereinenWertvon15µg/ml

(100µmol)nichtüberschreitensollte.DieDosissollteüberdenTagverteilt

verabreichtwerden.

ZurbesserenVerträglichkeitsolltenalsEinzeldosisnichtmehrals3Tabletten

Bleminol100mgverabreichtwerden(entsprechend300mgAllopurinol).

DietäglicheMaximaldosisbeträgt800mgAllopurinol.

Kinder

DieTagesdosisbeträgt10mgAllopurinolproKilogrammKörpergewicht(bis

max.400mg/Tag),verteiltaufdreiEinzeldosen.

ÄlterePatienten

DaspezielleDatenzurAnwendungvonAllopurinolbeiälterenPatientennicht

vorliegen,solltediesePatientengruppemitderniedrigstentherapeutisch

vertretbarenDosisbehandeltwerden.Ferneristinsbesonderebeiälteren

PatientendasVorliegeneinereingeschränktenNierenfunktioninBetrachtzu

ziehen.

EingeschränkteNierenfunktion

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 2von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

BeieingeschränkterNierenfunktionohneDosisanpassungkanneszueiner

Überdosierungkommen,daAllopurinolundseineMetabolitenüberdie

Nierenausgeschiedenwerden.

ZurVerminderungeinesmöglichenRisikosistdeshalbeineÄnderungder

empfohlenenDosierungangezeigt.BeimVorliegenvonschweren

Nierenfunktionsstörungensolltenhöchstens100mgAllopurinol/Tagoder

Einzeldosenvon100mgingrößerenAbständenalseinemTagverabreicht

werden.DieentsprechendeDosissolltenurbeiungenügenderWirkungerhöht

werden.DerSerumoxipurinolspiegelsollteeinenWertvon15,2g/mlnicht

überschreiten.

EineAnleitungfürdieDosierungbeiNiereninsuffizienzgibtfolgendes

Schema:

Kreatinin-Clearance Tagesdosis

über20ml/min Standarddosis

10bis20ml/min 100bis200mg

unter10ml/min 100mgodergrößere

Intervalle

BeiHämodialysekönnensofortnachjederBehandlung(d.h.2-oder3-mal

proWoche)300mgbis400mgAllopurinolgegebenwerden.

EingeschränkteLeberfunktion

BeieingeschränkterLeberfunktionwirdeinVorgehenwiebeiNiereninsuffizienz

angeraten.ZuBeginnderBehandlungsolltenzusätzlichregelmäßige

Leberfunktionstestsdurchgeführtwerden.

FürDarreichungsformenmit200mgAllopurinol:

Erwachsene

InAbhängigkeitvondenaktuellenSerum-Harnsäurewertenwirdtäglich1

TabletteBleminol200mg(entsprechend200mgAllopurinol)eingenommen.

UmdasRisikodesAuftretensvonunerwünschtenWirkungenmöglichstzu

verringern,solltedieBehandlungmittäglich100mgAllopurinolbegonnen

werden.DieseDosisistnurbeiunzureichendgesenkten

Serumharnsäurespiegelnzuerhöhen.

Alternativkönnen100bis300mgAllopurinoltäglichgegebenwerden,wofür

auchandereStärkenzurVerfügungstehen.

InEinzelfällenkanndieDosisauftäglich3bis4TablettenBleminol200mg

gesteigertwerden(entsprechend600mgbis800mgAllopurinol).Hierfürist

derSerum-Oxypurinolspiegelzubeachten,dereinenWertvon15µg/ml

(100µmol)nichtüberschreitensollte.DieDosissollteüberdenTagverteilt

verabreichtwerden.

ZurbesserenVerträglichkeitsolltealsEinzeldosisnichtmehrals1Tablette

Bleminol200mgverabreichtwerden(entsprechend200mgAllopurinol).Bei

anderenStärkengilthierfüreineGrenzevon300mgAllopurinol.

DietäglicheMaximaldosisbeträgt800mgAllopurinol.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 3von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

Kinder,PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktion

AufgrunddeshohenWirkstoffgehaltsistBleminol200mgfürKindersowie

PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktionnichtgeeignet.

BeiHämodialysekönnensofortnachjederBehandlung(d.h.2-oder3-mal

proWoche)300mgbis400mgAllopurinolgegebenwerden.

ÄlterePatienten

DaspezielleDatenzurAnwendungvonAllopurinolbeiälterenPatientennicht

vorliegen,solltediesePatientengruppemitderniedrigstentherapeutisch

vertretbarenDosisbehandeltwerden.Ferneristinsbesonderebeiälteren

PatientendasVorliegeneinereingeschränktenNierenfunktioninBetrachtzu

ziehen.

FürDarreichungsformenmit300mgAllopurinol:

Erwachsene

InAbhängigkeitvondenaktuellenSerum-Harnsäurewertenwirdtäglich1

TabletteBleminol300mg(entsprechend300mgAllopurinol)eingenommen.

UmdasRisikodesAuftretensvonunerwünschtenWirkungenmöglichstzu

verringern,solltedieBehandlungmittäglich100mgAllopurinolbegonnen

werden.DieseDosisistnurbeiunzureichendgesenkten

Serumharnsäurespiegelnzuerhöhen.

Alternativkönnen100mgbis300mgAllopurinoltäglichgegebenwerden,

wofürauchandereStärkenzurVerfügungstehen.

InEinzelfällenkanndieDosisauftäglich2TablettenBleminol300mg

gesteigertwerden(entsprechend600mgAllopurinol).HierfüristderSerum-

Oxypurinolspiegelzubeachten,dereinenWertvon15µg/ml(100µmol)

nichtüberschreitensollte.AlternativkanndieDosisinEinzelfällenbisauf800

mgAllopurinolgesteigertwerden.DieDosissollteüberdenTagverteilt

verabreichtwerden.

ZurbesserenVerträglichkeitsolltealsEinzeldosisnichtmehrals1Tablette

Bleminol300mgverabreichtwerden(entsprechend300mgAllopurinol).

DietäglicheMaximaldosisbeträgt800mgAllopurinol.

Kinder,PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktion

AufgrunddeshohenWirkstoffgehaltsistBleminol300mgfürKindersowie

PatientenmiteingeschränkterNieren-oderLeberfunktionnichtgeeignet.

BeiHämodialysekönnensofortnachjederBehandlung(d.h.2-oder3-mal

proWoche)300mgbis400mgAllopurinolgegebenwerden.

ÄlterePatienten

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 4von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

DaspezielleDatenzurAnwendungvonAllopurinolbeiälterenPatientennicht

vorliegen,solltediesePatientengruppemitderniedrigstentherapeutisch

vertretbarenDosisbehandeltwerden.Ferneristinsbesonderebeiälteren

PatientendasVorliegeneinereingeschränktenNierenfunktioninBetrachtzu

ziehen.

ArtundDauerderAnwendung

DieTablettenwerdenunzerkautmitreichlichFlüssigkeitnacheinerMahlzeit

eingenommen.BeiÜberschreitenderTagesgesamtdosisvon300mg

AllopurinolundbeimAuftretenvonMagen-Darm-Unverträglichkeitenistdie

DosisüberdenTagverteiltzuverabreichen.

DieDauerderBehandlungrichtetsichnachderGrunderkrankung.Zur

VerhinderungderBildungvonCalciumoxalat-undHarnsäuresteinensowiebei

primärerHyperurikämieundGichtistindenmeistenFälleneineDauertherapie

erforderlich.BeisekundärerHyperurikämiewirdeinevorübergehende

BehandlungentsprechendderDauerdererhöhtenHarnsäurewerteempfohlen.

4.3Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegenüberAllopurinolodereinendersonstigen

Bestandteile

ZusätzlichfürdieStärken200mgund300mg

schwereNierenfunktionsstörungenmiteinerKreatinin-Clearanceunter

20ml/min,

Kinder.

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

NachneuerenLiteratur-Empfehlungenerübrigtsichuntereinem

Serumharnsäurewertvon506mol/lentspr.8,5mg/100mleine

medikamentöseTherapie,sofernDiätvorschrifteneingehaltenwerdenund

keineNierenschädenvorliegen.NahrungsmittelmithohemPuringehalt(z.B.

InnereienwieBries,Niere,Hirn,Leber,HerzundZungesowieFleischextrakt)

undAlkohol(insbesondereBier,dahierdurchGuanosin,einRibonukleosid,

aufgenommenwird,dasdenHarnsäurespiegelstarkerhöht)sollten

vermiedenwerden.

BeimAuftretenvonÜberempfindlichkeitsreaktionen,z.B.Hautausschlag,ist

Bleminolsofortabzusetzen.

EinebesonderssorgfältigeärztlicheÜberwachungisterforderlichbei

eingeschränkterNierenfunktion,Leberfunktionodervorbestehenden

Blutbildungsstörungen.BeiPatientenmitbeeinträchtigterNieren-oder

LeberfunktionsinddieentsprechendenDosierungsempfehlungenzu

beachten(siehe4.2Dosierung,ArtundDauerderAnwendung).

InsbesonderebeiPatienten,diewegenBluthochdruckoderHerzinsuffizienz

z.B.mitACE-HemmernoderDiuretikabehandeltwerden,solltedie

VerabreichungvonAllopurinolmitVorsichterfolgen,dabeidieser

PatientengruppeeineBeeinträchtigungderNierenfunktionvorliegenkann.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 5von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

BeiBehandlungderGichtniereundderHarnsäuresteinesolldieHarnmenge

mindestens2LiterproTagbetragen.

UmerhöhteHarnsäurekonzentrationenimSerumoderUrin,wiesiez.B.bei

derStrahlen-oderChemotherapievonNeoplasmensowiebeidemLesch-

Nyhan-Syndromauftretenkönnen,zuvermeiden,istzusätzlichzur

VerabreichungvonAllopurinolaufeinereichlicheFlüssigkeitszufuhrzur

GewährleistungeinerausreichendenDiuresezuachten.Darüberhinaus

kanneineAlkalisierungdesHarnsdurchVerbesserungderLöslichkeitvon

Urat/HarnsäurezurvermehrtenAusscheidungdieserSubstanzenmitdem

Urinbeitragen.

FallseineUratnephropathieoderanderepathologischeVeränderungendie

Nierenfunktionbereitsbeeinträchtigthabensollten,soistdieDosis

entsprechenddenNierenfunktionswertenanzupassen(siehe4.2Dosierung,

ArtundDauerderAnwendung).

BeimVorliegenvonakutenGichtanfällensolltedieBehandlungmit

AllopurinolerstnachderenvollständigemAbklingenbegonnenwerden.Zu

BeginnderBehandlungmitAllopurinolkönnendurchMobilisierunggrößerer

HarnsäuredepotsakuteGichtanfälleausgelöstwerden.Deshalbistwährend

derersten4Behandlungswochendiegleichzeitigeprophylaktische

Analgetika-oderColchicingabeinBetrachtzuziehen.

BeigroßenHarnsäuresteinenimNierenbeckenistnichtauszuschließen,

dasssichTeilederinfolgeeinerAllopurinol-BehandlungaufgelöstenSteine

imHarnleiterfestsetzenkönnen.

AllopurinolinteragiertmitdemStoffwechselzahlreicherArzneimittel(siehe

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen).

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstige

Wechselwirkungen

AllopurinolverlangsamtdieEliminationvonProbenecid.

DieWirksamkeitvonAllopurinolwirddurchGabederurikosurisch

wirkendenArzneistoffeSulfinpyrazon,Probenecid,Benzbromaronoder

SalicylateninhohenDosenherabgesetzt.

WirdAllopurinolgleichzeitigmit6-MercaptopurinoderAzathioprin

eingenommen,mussderenDosisauf25%dersonstüblichenDosis

gesenktwerden,daderMetabolismusdieserWirkstoffebei

Xanthinoxidase-HemmungverlangsamtundsomitihreWirkung

verlängertist.

MitdemAuftretenallergischerReaktionen(Hautausschlägen)auf

AmpicillinoderAmoxicillinistbeigleichzeitigerAllopurinol-Gabe

häufigerzurechnen.Deshalbsollten-wennmöglich-Patientenunter

Allopurinol-TherapieandereAntibiotikaerhalten.

BeigleichzeitigerGabevonAllopurinolundCaptoprilkann,

insbesonderebeichronischemNierenversagen,dieGefahrvon

Hautreaktionenerhöhtwerden.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 6von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

AntikoagulantienvomCumarin-TypkönneninihrerWirkungverstärkt

werden.EsistdahereinehäufigereKontrollederBlutgerinnung

erforderlichundggf.eineentsprechendeDosisreduktiondesCumarin-

Derivatesnotwendig.

InsbesonderebeieingeschränkterNierenfunktionkanndie

hypoglykämischeWirkungdesAntidiabetikumsChlorpropamiddurch

diegleichzeitigeGabevonAllopurinolverlängertwerden,waseine

Dosisreduktionerforderlichmacht.

AllopurinolhemmtbeihoherDosierungdenTheophyllin-Stoffwechsel.

ZuBeginnderBehandlungmitAllopurinoloderbeiErhöhungder

Allopurinol-DosissolltendeshalbdieTheophyllin-Plasmaspiegelbestimmt

werden.

BeiGabevonAllopurinolundZytostatika(z.B.Cyclophosphamid,

Doxorubicin,Bleomycin,Procarbazin,Alkylhalogenide)treten

BlutbildveränderungenhäufigeraufalsbeiEinzelgabederWirkstoffe.

BlutbildkontrollensinddaherinkurzenZeitintervallendurchzuführen.

DiePlasmahalbwertszeitvonVidarabinkanninGegenwartvon

Allopurinolverlängertsein.DeshalbistbeigemeinsamerAnwendung

dieserArzneimittelbesondereAufmerksamkeiterforderlich,um

eventuellvermehrtauftretendeNebenwirkungenrechtzeitigzu

erkennen.

DiePlasmakonzentrationvonCiclosporinkannunterAllopurinol-Gabe

erhöhtsein.DieMöglichkeiteineshäufigerenAuftretensvon

Ciclosporin-Nebenwirkungenistzuberücksichtigen.

AllopurinolkanndieMetabolisierungvonPhenytoininderLeber

beeinträchtigen;obdiesemBefundeineklinischeBedeutungzukommt,

istbishernichtbekannt.

4.6SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft:

EsliegenkeinehinreichendenDatenfürdieVerwendungvonAllopurinolbei

Schwangerenvor.TierexperimentelleStudienhabeneine

Reproduktionstoxizitätgezeigt(siehe5.3).DaAllopurinolinden

PurinstoffwechseleingreiftunddaspotentielleRisikofürdenMenschen

unbekanntist,sollteAllopurinolnichtwährendderSchwangerschaft

verwendetwerden,esseidenn,diesisteindeutigerforderlich.

Stillzeit:

AllopurinolgehtindieMuttermilchüber,dahersollteeswährendderStillzeit

nichtangewendetwerden.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvon

Maschinen

DaunterBehandlungmitAllopurinolüberNebenwirkungenwieSchläfrigkeit,

SchwindelundAtaxieberichtetwordenist,solltenPatientenvordemFahren

einesKraftfahrzeuges,demBedienenvonMaschinenoderderTeilnahmean

gefährlichenAktivitätenVorsichtwaltenlassen,bissiesichausreichend

sichersind,dassAllopurinolihreLeistungsfähigkeitnichteinschränkt.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 7von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

4.8Nebenwirkungen

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgende

Kategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig: (>1/10)

Häufig: (>1/100bis1/10)

Gelegentlich: (>1/1.000bis1/100)

Selten: (>1/10.000bis1/1.000)

Sehrselten: (<1/10.000)

Nichtbekannt: HäufigkeitaufGrundlagederverfügbaren

Datennichtabschätzbar

ZuBeginneinerBehandlungmitBleminolkanneszueinemreaktiven

Gichtanfallkommen.

DasAuftretenvonNebenwirkungenisthäufigerbeiBesteheneinerNieren-

und/oderLeberinsuffizienzoderbeigleichzeitigerAmpicillin-oderAmoxicillin-

Medikation.

Haut-undÜberempfindlichkeitsreaktionen:

VondenbeobachtetenNebenwirkungensindHautreaktionenamhäufigsten

(ca.4%);siekönnenzujedemZeitpunktderBehandlungauftreten,undzwar

mitHautjucken,inmakulopapulöser,manchmalschuppenartiger,manchmal

Purpura-ähnlicherundseltenexfoliativerForm.

BeimAuftretenderartigerReaktionenistBleminolsofortabzusetzen.Nach

demAbklingenleichterErscheinungenkanndieTherapiewiedermiteiner

niedrigenDosis(z.B.50mg/Tag)aufgenommenwerden.DieseDosisistbei

Bedarfallmählichzuerhöhen.WennderHautausschlagwiederauftritt,sollte

dasPräparatganzabgesetztwerden,daschweregeneralisierte

Überempfindlichkeitsreaktionenauftretenkönnen.

Überempfindlichkeitsreaktionenkönnensichwiefolgtäußern:

Hautreaktionen,diemitExfoliation,Fieber,Lymphadenopathie,Arthralgieund

Eosinophilie-wieStevens-Johnson-undLyell-Syndrom-einhergehen,

kommenseltenvor.Ebenfallsseltenvorkommende,damitverbundene

VaskulitisundGewebereaktionenkönnensichaufverschiedeneWeise

manifestieren,einschließlichHepatitis,interstitiellerNephritisundsehrselten

Krampfanfällen.WennsichsolcheErscheinungen,diejederzeitwährendder

Therapieauftretenkönnen,zeigen,mussBleminolsofortundfürimmer

abgesetztwerden.ZurBehandlunghabensichKortikosteroidebewährt.

FernerwurdenbisherinEinzelfällenfolgendeBeobachtungengemacht:

Überempfindlichkeitsreaktionen,diesichu.a.inFieber,Hautreaktionen,

SchüttelfrostundGelenkschmerzenäußernkönnen,

Leberfunktionsstörungen(reversibleErhöhungderTransaminasenundder

alkalischenPhosphatasen),akuteCholangitisundXanthinsteine.

WennbishergeneralisierteÜberempfindlichkeitsreaktionenauftraten,

bestandeninsbesonderebeitödlichenVerläufenimAllgemeinenNieren-

und/oderLeberfunktionsstörungen.

SehrseltenwurdeüberakutenanaphylaktischenSchockberichtet.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 8von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

AngioimmunoblastischeLymphadenopathie:

SehrseltenwurdeeinenachdemAbsetzenvonAllopurinolreversible

angioimmunoblastischeLymphadenopathiebeschrieben.

Leber-undGallenerkrankungen

SeltenwurdeüberLeberfunktionsstörungen,dievoneinem

asymptomatischenAnstiegderLeberwertebishinzurHepatitis

(einschließlichLebernekroseundgranulomatöserHepatitis)reichten,

berichtet.

ErkrankungendesGastrointestinaltraktes

Übelkeit,BrechreizundDurchfallkönnenauftreten.Insbesonderebei

magenempfindlichenPatientensollteaufgewissenhafteEinnahmenachdem

EssenmitgenügenderTrinkmengegeachtetwerden.

ErkrankungendesBlutesundLymphsystems

InEinzelfällenwurdeüberBlutbildveränderungenwieLeukopenie,

Leukozytose,GranulozytoseundEosinophilieberichtet.

InsbesonderebeiPatientenmitNierenfunktionsstörungenwurdegelegentlich

überdasAuftretenvonThrombozytopenie,Agranulozytoseundaplastischer

Anämieberichtet.EinebesonderssorgfältigeÜberwachungdieser

Patientengruppeistdeshalberforderlich.

DarüberhinauswurdenbisherinEinzelfällenfolgendeBeobachtungen

gemacht:

AllgemeinesUnwohlsein,Alopezie,Angina,Asthenie,Ataxie,periphere

Neuritis,Bradykardie,Diabetesmellitus,Depression,Furunkulose,

Geschmacksabweichung,Gynäkomastie,Hämatemesis,Hämaturie,

Hyperlipämie,Hypertonie,Impotenz,Infertilität,Katarakt,Koma,

Kopfschmerz,Makula-Degeneration,Ödeme,

Muskelschmerzen,Neuropathie,Paralyse,Parästhesie,Quincke-Ödem,

Schwindel,Somnolenz,Sehstörung,Steatorrhoe,Stomatitis,verfärbtes

Haar,Urämie.

4.9Überdosierung

EinspeziellesAntidotistnichtbekannt.NachEinnahmeeinerEinzeldosis

von20gtratenbeieinemPatientenSymptomewieÜbelkeit,Erbrechen,

DurchfallundSchwindelauf.BeieinemweiterenPatientenhattedie

Einnahmevon22,5gAllopurinolkeineunerwünschtenWirkungenzurFolge.

NachchronischerEinnahmevontäglich200mgbis400mgAllopurinolbei

PatientenmiteingeschränkterNierenfunktionwurdenschwere

Intoxikationserscheinungenbeschrieben,dieinHautreaktionen,Fieber,

Hepatitis,EosinophilieundVerschlechterungderNierenfunktionbestehen.

BeimVerdachtaufVorliegeneinerVergiftungsind-insbesonderebei

KomedikationmitAzathioprinoder6-Mercaptopurin-absorptionsmindernde

bzw.eliminationsbeschleunigendeMaßnahmenwiereichliche

Flüssigkeitszufuhroderggf.Hämodialyseangezeigt.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 9von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:Hypoxanthin-Analogon,Urikostatikum,

Xanthinoxidasehemmstoff;ATC-Code:M04AA01

AllopurinolundseinHauptmetabolitOxipurinolverringerndie

HarnsäurebildungdurchHemmungdesEnzymsXanthinoxidase,dasbeider

OxidationvonHypoxanthinzuHarnsäureeinewichtigeRollespielt.

InfolgedessenwerdenHarnsäure-undUratspiegelindenKörperflüssigkeiten

undimUringesenkt.

ZusätzlichzurHemmungdesPurinabbauskannbeieinigenPatienten,diede

novoPurinbiosynthesedurchHemmungderHypoxanthin-Guanin-

Phosphoribosyl-Transferaseunterdrücktwerden.

DanebenbeobachtetmaneineReduzierungderhäufiggesteigerten

PurinbiosyntheseaufdasnormalephysiologischeNiveau.Daswährendder

Allopurinol-BehandlungvermehrtanfallendeHypoxanthinwirdsofortzu

InosinmonophosphatundweiterzuAdenosinmonophosphat(AMP)und

Guanosinmonophosphat(GMP)überführt.ErhöhteAMP-undGMP-

KonzentrationenbewirkeneinephysiologischeRückkopplungshemmungder

PRPP-Amidotransferase,demerstenEnzymderPurinbiosynthese.

AllopurinolbildetinsehrgeringenMengen(KonzentrationinderLeber<

0,0001µmol/l)einRibonukleotid,dessenKonzentrationzugeringist,um

pharmakologischaktivzusein.

5.2PharmakokinetischeEigenschaften

ResorptionundVerteilung

DieResorptionvonAllopurinolausdemGastrointestinaltrakterfolgtschnell;

nachoralerVerabreichungistdieSubstanzimPlasmanach30-60Minuten

nachweisbar.

Etwa1½StundennachAllopurinol-EinnahmewerdenAllopurinol-

Plasmaspitzenspiegelerreicht,diejedochschnellabfallen,sodassnachca.6

StundenkaumnochAllopurinolimPlasmanachweisbarist.Oxipurinol-

Plasmaspitzenwertewerdenetwa3-5StundennachderoralenAllopurinol-

Einnahmegemessen.EinegastraleAbsorptionerfolgtnicht,diegünstigsten

AbsorptionsbedingungenliegenimDuodenumundimoberenJejunumvor.Die

Allopurinol-Serum-MaximalwertebetragenbeidertherapeutischüblichenDosis

von300mginAbhängigkeitvomAusmaßundderGeschwindigkeitder

individuellenfirst-pass-UmwandlunginOxipurinolzwischen1,0g/mlund2,6

g/ml,durchschnittlich1,8g/ml.DiekorrespondierendenOxipurinol-Werteliegen

zwischen5g/mlund11g/ml,durchschnittlichbei8,4g/ml.

UnterstandardisiertenBedingungenmitProbandenwurdennachEinmalgabe

von300mgAllopurinolPlasmaspitzenwertevondurchschnittlich5,24g

Oxipurinol/mlgemessen.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 10von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

24StundennachdereinmaligenoralenGabevon300mgAllopurinolbetrug

diemittlereKonzentrationvonOxipurinolimPlasma3,78g/ml.

AufgrundderlangenHalbwertszeitvonOxipurinoltrittbeiEinleitungder

TherapieeineKumulationauf.Nachetwa1WocheisteinGleichgewicht

erreicht.DiePlasmakonzentrationenamEndedesDosierungsintervalles

steigenbeinierengesundenPatientennichtweiteran.

NachchronischerVerabreichungvon300mgAllopurinolanProbandenunter

standardisiertenBedingungenstelltesichetwa168StundennachBeginnder

Einnahmevon300mgAllopurinoleinGleichgewichtdes

Plasmaoxipurinolspiegelsein.DieOxipurinolkonzentrationbetrugbeiden

Probandendurchschnittlich9,98g/ml.DieinterindividuelleVariationder

Plasmakonzentrationenwarallerdingshoch.

DasVerteilungsvolumenvonAllopurinolbeträgtetwa1,6l/kg,wasaufeine

relativgroßeAufnahmeindasGewebeschließenlässt.WenngleichAngaben

zudenGewebekonzentrationenvonAllopurinolbeimMenschennicht

vorliegen,sinddiehöchstenAllopurinol-undOxipurinolkonzentrationeninder

LeberundinderDarmschleimhautzuerwarten,daindiesenGewebendie

Xanthinoxidaseaktivitätsehrhochist.

MetabolismusundElimination

AllopurinolwirddurchdieXanthinoxidaseundAldehydoxidaseschnell

(Halbwertszeitca.2Stunden)zuOxipurinol(Alloxanthin)oxidiert,dasein

ähnlichstarkerHemmerderXanthinoxidaseist,aberlangsamerandasEnzym

gebundenwird.

WederAllopurinolnochseinHauptmetabolitOxipurinolweiseneine

ausgeprägteBindungsaffinitätfürPlasmaproteineauf.DieAusscheidungerfolgt

überwiegendüberdieNieren,wobeiwenigerals10%desArzneimittels

unverändertausgeschiedenwerden.Etwa20%desverabreichtenAllopurinols

wirdnach48–72StundenindenFaecesgefunden.Oxipurinolwirdnach

tubulärerRückresorptionunverändertmitdemUrinausgeschieden.

DieEliminationshalbwertszeitvonOxipurinolistindividuellsehrverschieden.

SiebeträgtbeigesundenPersonen18–43Stunden,inEinzelfällen,während

einerpurinfreienErnährung,biszu70Stunden.

NierenfunktionseinschränkungenführenzueinerVerlängerungderOxipurinol-

Eliminationshalbwertszeit.

BeiPatientenmiteinerKreatinin-Clearancevon10-20ml/minwurdennach

Gabevon300mgAllopurinol/TagübereinenlängerenZeitraumOxipurinol-

Plasmakonzentrationenvon30mg/lgemessen.Dasistinetwadie

Konzentration,dienachGabevon600mgAllopurinol/TagbeiPatientenmit

normalerNierenfunktionerreichtwird.BeiVerabreichungvonAllopurinolan

PatientenmitbeeinträchtigterNierenfunktionsinddeshalbdieentsprechenden

Dosierungsempfehlungen(siehe4.2Dosierung,ArtundDauerder

Anwendung)zubeachten.

DiesesubstanzeigeneLangzeitwirkungermöglichtdieEinmal-am-Tag-

EinnahmevonAllopurinol.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 11von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

HarnsäurekanninderFormvonMikrokristallenoderKolloidendie

AuskristallisationvonCalciumoxalatausübersättigtenLösungenbegünstigen

(heterogeneKeimbildung).Kristallisationshemmer,diedieBildungvon

Calciumoxalatsteinenhemmenundüberwiegendaussauren

Mukopolysaccharidenbestehen,werdeninfolgeihrerInterferenzmitHarnsäure

(schoninKonzentrationenvon3µmol/l)blockiert.DieSenkungder

HarnsäureausscheidungdurchAllopurinolverhindertindiesenFällendie

BildungvonCalciumoxalatsteinen.

Bioverfügbarkeit

DieabsoluteBioverfügbarkeitvon100mgund300mgAllopurinolbeträgt

zwischen67%und90%.

5.3PräklinischeDatenzurSicherheit

BeiLangzeitanwendungvonAllopurinolinTierversuchenkamesbeihohen

DosierungenzurAusfällungvonXanthin-Präzipitaten,diezuVeränderungen

indenharnableitendenOrganenführten.

Diebisherdurchgeführtenin-vitroundin-vivoUntersuchungenerbrachten

keineHinweiseaufeinmutagenesoderkanzerogenesPotential.

InTierversuchentratenbeieinervondreiuntersuchtenTierarten(Maus)bei

Dosenab50mg/kgKörpergewichtam10.Trächtigkeitstagteratogene

Effekteauf.

6. PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

MikrokristallineCellulose

Gelatine

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Maisstärke

HochdispersesSiliciumdioxid(methyliert)

GefälltesSiliciumdioxid.

6.2Inkompatibilitäten

Keinebekannt

6.3DauerderHaltbarkeit

DieDauerderHaltbarkeitvonBleminolbeträgt3Jahre.

DieseArzneimittelsollennachAblaufdesVerfallsdatumsnichtmehr

angewendetwerden.

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 12von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Bleminol100mg,Bleminol200mg,Bleminol300mgbeiRaumtemperatur

aufbewahren.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisses

Bleminol100mg:100Tabletten(N3)

100Tabletten(UnverkäuflichesMuster)

Bleminol200mg:50Tabletten(N2)

100Tabletten(N3)

50Tabletten(UnverkäuflichesMuster)

Bleminol300mg:100Tabletten(N3)

100Tabletten(UnverkäuflichesMuster)

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

KeinebesonderenAnforderungen.

7. PHARMAZEUTISCHERUNTERNEHMER

gepepharmGmbH

Josef-Dietzgen-Straße3

53773Hennef

Tel.:02242/8740-200

Fax:02242/8740-299

gepe@gepepharm.de

8. ZULASSUNGSNUMMERN

Bleminol100mg:2134.00.00

Bleminol200mg:2134.01.00

Bleminol300mg:2134.02.00

9. DATUMDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDERZULASSUNG

12.02.1982/02.07.2002

10.STANDDERINFORMATION

Mai2008

11.VERSCHREIBUNGSSTATUS/APOTHEKENPFLICHT

Verschreibungspflichtig

spcde-g400-080529-changeshighlighted.rtf 13von13 Mai2008

allopurinol_oral_spcde_2003-10-09_004a

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen