AviPro SALMONELLA VAC E Salmonella Enteritidis-Impfstoff, lebend, gefriergetrocknet. Lyophilisat zur Herstellung einer Suspensio

Österreich - Deutsch - AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

30-04-2020

Fachinformation Fachinformation (SPC)

30-04-2020

Wirkstoff:
SALMONELLA SPEC.
Verfügbar ab:
Lohmann Animal Health GmbH
ATC-Code:
QI01AE01
INN (Internationale Bezeichnung):
SALMONELLA SPEC.
Verschreibungstyp:
Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Produktbesonderheiten:
Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke; TGD (Abgabe im Rahmen des Tiergesundheitsdienstes (TGD) erlaubt)
Zulassungsnummer:
8-20239
Berechtigungsdatum:
2001-12-21

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

AviPro SALMONELLA VAC E

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und Hersteller:

Lohmann Animal Health GmbH

Heinz-Lohmann-Str. 4

27472 Cuxhaven, Deutschland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Salmonella Enteritidis-Impfstoff, lebend, gefriergetrocknet.

Lyophilisat zur Herstellung einer Suspension für Hühner.

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Dosis enthält:

1 x 10

kbE bis 6 x 10

kbE des attenuierten Salmonella Enteritidis-Stammes Sm24/Rif12/Ssq

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur aktiven Immunisierung von Hühnern gegen Salmonella Enteritidis-Infektionen:

Die Anzahl der Tiere, die Salmonella Enteritidis-Feldstämme ausscheiden, wird reduziert.

Die Immunität entwickelt sich innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Impfung: Nach 15 Tagen ist die

Ausscheidung über den Kot um bis zu 70 % reduziert.

Die Immunität dauert bis zur 52. Lebenswoche an

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei klinisch kranken oder geschwächten Tieren.

Nicht anwenden bei Legetieren innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode und während der

Legeperiode.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Keine bekannt

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker

mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Hühner der Zucht- und Legerichtung vom ersten Lebenstag an.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Pro Tier ist eine Dosis des Impfstoffes zu verabreichen.

Der Impfstoff kann ab dem 1. Lebenstag über das Trinkwasser eingesetzt werden.

Empfohlenes Impfschema für Zucht- und Legetiere:

1. Impfung:

ab dem ersten Lebenstag

2. Impfung:

in der 6. bis 8. Lebenswoche

3. Impfung:

in der 16. bis 18 Lebenswoche, jedoch nicht später als 3 Wochen vor dem

erwarteten Legebeginn.

Anwendung über das Trinkwasser

Alle zur Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken etc.) sollten gründlich

gesäubert und frei von Reinigungs- oder Desinfektionsmittelrückständen sein.

Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, vorzugsweise frei von Chlor und Metallionen.

Die benötigte Anzahl der Impfstoffdosen und die Wassermenge sind zu bestimmen (siehe unten).

Den gesamten Inhalt der Impfstoff-Flaschen jeweils nur für einen Stall bzw. ein Tränkesystem

verwenden, das Aufteilen kann zu Dosierungsfehlern führen.

Impfstoff-Flasche unter Wasser öffnen und Inhalt vollständig lösen. Durch Spülen der Flasche und

des Gummistopfens mit Wasser für eine vollständige Entleerung sorgen.

Das Wasser in den Tränken muss vor der Impfung aufgebraucht sein. Mit Wasser gefüllte Leitungen

müssen vor Anwendung der Impfstofflösung geleert werden. Der Impfstoff sollte innerhalb von 4

Stunden verbraucht sein. Da das Trinkverhalten von Hühnern variiert, ist es unter Umständen nötig,

den Tieren vor der Impfung das Trinkwasser zu entziehen, um zu gewährleisten, dass alle Tiere

während der Phase der Impfung trinken. Im Zweifelsfall muss die Wasseraufnahme am Tag vor der

Impfung ermittelt werden. Ziel ist es, jedem Tier eine Impfstoffdosis zu verabreichen.

Die verdünnte Impfstoff-Lösung wird kaltem, frischen Wasser so hinzugefügt, dass als Faustregel

1000 Impfstoffdosen in einem Liter Wasser pro Lebenstag für 1000 Hühner gelöst sind, z.B. für

1000 Hühner im Alter von 10 Tagen würden 10 Liter benötigt. Magermilchpulver (2 – 4 g/Liter)

bzw. Magermilch (20 – 40 ml/Liter Wasser) kann die Qualität des Trinkwassers verbessern und die

Aktivität des Impfstoffes verlängern; der Zusatz sollte jedoch unbedingt 10 Minuten

vor

Zugabe

des Impfstoffes erfolgen. Alle Leitungen sollten frei von normalem Wasser sein, so dass die Tränken

ausschließlich Impfstoff-Lösung enthalten.

Gebrauchsfertigen Impfstoff sofort nach Auflösung verabreichen.

Während der Trinkwasserimpfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu normalem Trinkwasser

haben.

Impfstoff-Lösung vor direktem Sonnenlicht schützen!

Zur Impfung während der ersten Lebenstage sollten bevorzugt Stülptränken verwendet werden

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Der Impfstamm ist sehr empfindlich gegenüber Quinolonen und hat eine erhöhte Empfindlichkeit

gegenüber Erythromycin, Chloramphenicol, Doxycyclin, Detergenzien und Umweltgiften.

Die Unterscheidung von Impf- und Feldstämmen erfolgt mittels Antibiogramm.

Im Gegensatz zu Feldstämmen ist der Impfstamm empfindlich gegenüber Erythromycin (empfohlene

Konzentration 15-30 µg/ml) und resistent gegenüber Streptomycin und Rifampicin (empfohlene

Konzentration 200 µg/ml).

Es dürfen nur gesunde Tiere geimpft werden.

Abhängig vom verwendeten serologischen Testsystem kann die orale Impfung schwach positive

Ergebnisse bei einzelnen Tieren einer Herde bewirken. Da die serologische Überwachung nur ein

Herdentest ist, müssen positive Resultate z. B. bakteriologisch verifiziert werden.

Da der Impfstoff lebende Bakterien enthält, sollte die gleichzeitige Gabe von Salmonella wirksamen

Chemotherapeutika vermieden werden.

Ist jedoch eine Behandlung unbedingt erforderlich, sind die betreffenden Tiere nachzuimpfen.

Die Entscheidung, die Impfung vor oder nach einer chemotherapeutischen Behandlung durchzuführen,

ist von Fall zu Fall individuell zu entscheiden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich die Immunität

innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Impfung entwickelt.

Die vorgelegten Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit belegen, dass der Impfstoff am selben

Tag aber nicht gemischt mit Lohmann Animal Health-Marek-Impfstoffen (sowohl Puten-Herpes-Virus

als auch Stamm Rispens) verwendet werden darf. Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit

und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen

Produktes mit Ausnahme der oben genannten LAH-Marek-Impfstoffe vor. Ob der Impfstoff vor oder

nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss

daher fallweise entschieden werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Um Aerosole zu vermeiden, sollte der Gummi-Stopfen der Impfstoff-Flaschen unter Wasser geöffnet

werden. Dabei sind Gummihandschuhe zu tragen, nach der Impfung sind die Hände lege artis zu

waschen und zu desinfizieren.

Sollten im Falle einer versehentlichen Selbstkontamination klinische Symptome auftreten, ist ein Arzt

aufzusuchen. Eine Behandlung mit Antibiotika, insbesondere Quinolonen (z. B. Ciprofloxacin) ist

ratsam, da der Impfstamm supersensitiv gegenüber Quinolonen ist.

Nach Kontakt mit Hühnerkot ist - vornehmlich in den ersten 7 Tagen nach der Impfung der Tiere -

besondere Sorgfalt auf gründliche Reinigung und Desinfektion der Hände zu legen.

Immunsupprimierte Personen sollten nicht zur Impfung herangezogen werden.

10.

WARTEZEIT(EN)

Essbares Gewebe: 21 Tage.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Im Kühlschrank lagern (+2 °C bis +8 °C).

Vor Licht schützen.

Vor Frost schützen

Sie dürfen den Impfstoff nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach Auflösung gemäß den Anweisungen: 4 Stunden

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Nicht anwenden bei klinisch kranken oder geschwächten Tieren.

Nicht anwenden bei Legetieren innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode und während der

Legeperiode.

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit anderen

Tierarzneimitteln gemischt werden.

Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass das angebotene Wasser keine Detergenzien oder

Desinfektionsmittel enthält.

Für Zier- und Rassegeflügel nicht geprüft.

Der Impfstoff kann auf nicht geimpfte, empfängliche Tiere übertragen werden.

Geimpfte Hühner können den Impfstoff bis zu 14 Tagen lang ausscheiden.

Zur Impfung während der ersten Lebenstage sollten bevorzugt Stülptränken verwendet werden.

Nippeltränken für Eintagsküken können gemäß nationalen Bestimmungen eingesetzt werden.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Januar 2020

15.

WEITERE ANGABEN

Zugelassene Packungsgrößen:

Packung mit 1 x 1000 Dosen

Packung mit 1 x 2000 Dosen

Packung mit 1 x 5000 Dosen

Packung mit 10 x 1000 Dosen

Packung mit 10 x 2000 Dosen

Packung mit 10 x 5000 Dosen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Zulassungsnummer(n):

DE: Zul.-Nr.: 85a/97

AT : Zul.-Nr.: 8-20239

[Version 7.2, 12/2008]

ANHANG I

ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTEIGENSCHAFTEN

1.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

AviPro SALMONELLA VAC E

Salmonella Enteritidis-Impfstoff, lebend, gefriergetrocknet.

Lyophilisat zur Herstellung einer Suspension für Hühner.

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Wirkstoff:

1 Dosis enthält:

1 x 10

kbE bis 6 x 10

kbE des attenuierten Salmonella Enteritidis-Stammes

Sm24/Rif12/Ssq

Sonstige Bestandteile:

Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Gefriergetrockneter Impfstoff zur oralen Anwendung über das Trinkwasser

Aussehen: Weiß bis grau-braunes Pellet

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Zieltierart(en)

Hühner der Zucht- und Legerichtung vom ersten Lebenstag an.

4.2

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en)

Zur aktiven Immunisierung von Hühnern gegen Salmonella Enteritidis-Infektionen:

Die Anzahl der Tiere, die Salmonella Enteritidis-Feldstämme ausscheiden, wird reduziert.

Die Immunität entwickelt sich innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Impfung: Nach 15

Tagen ist die Ausscheidung über den Kot um bis zu 70 % reduziert.

Die Immunität dauert bis zur 52. Lebenswoche an.

4.3

Gegenanzeigen

Nicht anwenden bei klinisch kranken oder geschwächten Tieren.

Nicht anwenden bei Legetieren innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode und

während der Legeperiode.

4.4

Besondere Warnhinweise <für jede Zieltierart>

Für Zier- und Rassegeflügel nicht geprüft.

Nicht anwenden bei Tieren während der Legeperiode.

Der Impfstoff kann auf nicht geimpfte, empfängliche Tiere übertragen werden.

Geimpfte Hühner können den Impfstoff bis zu 14 Tagen lang ausscheiden.

Zur Impfung während der ersten Lebenstage sollten bevorzugt Stülptränken verwendet

werden. Nippeltränken für Eintagsküken können gemäß nationaler Bestimmungen eingesetzt

werden.

4.5

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Impfstamm

sehr

empfindlich

gegenüber

Quinolonen

eine

erhöhte

Empfindlichkeit gegenüber Erythromycin, Chloramphenicol, Doxycyclin, Detergenzien und

Umweltgiften.

Die Unterscheidung von Impf- und Feldstämmen erfolgt mittels Antibiogramm.

Im Gegensatz zu Feldstämmen ist der Impfstamm empfindlich gegenüber Erythromycin

(empfohlene

Konzentration

15-30

µg/ml)

resistent

gegenüber

Streptomycin

Rifampicin (empfohlene Konzentration 200 µg/ml).

Es dürfen nur gesunde Tiere geimpft werden.

Abhängig vom verwendeten serologischen Testsystem kann die orale Impfung schwach

positive

Ergebnisse

einzelnen

Tieren

einer

Herde

bewirken.

serologische

Überwachung

Herdentest

ist,

müssen

positive

Resultate

bakteriologisch

verifiziert werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Um Aerosole zu vermeiden, sollte der Gummi-Stopfen der Impfstoff-Flaschen unter Wasser

geöffnet werden. Dabei sind Gummihandschuhe zu tragen, nach der Impfung sind die Hände

lege artis zu waschen und zu desinfizieren.

Sollten im Falle einer versehentlichen Selbstkontamination klinische Symptome auftreten, ist

ein Arzt aufzusuchen. Eine Behandlung mit Antibiotika, insbesondere Quinolonen (z. B.

Ciprofloxacin) ist ratsam, da der Impfstamm supersensitiv gegenüber Quinolonen ist.

Nach Kontakt mit Hühnerkot ist - vornehmlich in den ersten 7 Tagen nach der Impfung der

Tiere - besondere Sorgfalt auf gründliche Reinigung und Desinfektion der Hände zu legen.

Immunsupprimierte Personen sollten nicht zur Impfung herangezogen werden.

4.6

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)

Keine bekannt

4.7

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode

Nicht anwenden bei Legetieren innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode und

während der Legeperiode.

4.8

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Da der Impfstoff lebende Bakterien enthält, sollte die gleichzeitige Gabe von Salmonella

wirksamen Chemotherapeutika vermieden werden.

Ist jedoch eine Behandlung unbedingt erforderlich, sind die betreffenden Tiere nachzuimpfen.

Die Entscheidung, die Impfung vor oder nach einer chemotherapeutischen Behandlung

durchzuführen, ist von Fall zu Fall individuell zu entscheiden. Dabei ist zu berücksichtigen,

dass sich die Immunität innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Impfung entwickelt.

Die vorgelegten Daten zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit belegen, dass der Impfstoff am

selben Tag, aber nicht gemischt mit Lohmann Animal Health-Marek-Impfstoffen (sowohl

Puten-Herpes-Virus als auch Stamm Rispens) verwendet werden darf.

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei

gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes mit Ausnahme

der oben genannten LAH-Marek-Impfstoffe vor. Ob der Impfstoff vor oder nach

Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte,

muss daher fallweise entschieden werden.

4.9

Dosierung und Art der Anwendung

Pro Tier ist eine Dosis des Impfstoffes zu verabreichen.

Der Impfstoff kann ab dem 1. Lebenstag über das Trinkwasser eingesetzt werden.

Empfohlenes Impfschema für Zucht- und Legetiere:

1. Impfung:

ab dem ersten Lebenstag

2. Impfung:

in der 6. bis 8. Lebenswoche

3. Impfung:

in der 16. bis 18 Lebenswoche, jedoch nicht später als 3 Wochen vor

dem erwarteten Legebeginn.

Anwendung über das Trinkwasser

Alle zur Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken etc.) sollten

gründlich gesäubert und frei von Reinigungs- oder Desinfektionsmittelrückständen sein.

Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, vorzugsweise frei von Chlor und

Metallionen.

Die benötigte Anzahl der Impfstoffdosen und die Wassermenge sind zu bestimmen

(siehe unten). Den gesamten Inhalt der Impfstoff-Flaschen jeweils nur für einen Stall bzw.

ein Tränkesystem verwenden, das Aufteilen kann zu Dosierungsfehlern führen.

Impfstoff-Flasche unter Wasser öffnen und Inhalt vollständig lösen. Durch Spülen der

Flasche und des Gummistopfens mit Wasser für eine vollständige Entleerung sorgen.

Das Wasser in den Tränken muss vor der Impfung aufgebraucht sein. Mit Wasser gefüllte

Leitungen müssen vor Anwendung der Impfstofflösung geleert werden. Der Impfstoff

sollte innerhalb von 4 Stunden verbraucht sein. Da das Trinkverhalten von Hühnern

variiert, ist es unter Umständen nötig, den Tieren vor der Impfung das Trinkwasser zu

entziehen, um zu gewährleisten, dass alle Tiere während der Phase der Impfung trinken.

Im Zweifelsfall muss die Wasseraufnahme am Tag vor der Impfung ermittelt werden. Ziel

ist es, jedem Tier eine Impfstoffdosis zu verabreichen.

Die verdünnte Impfstoff-Lösung wird kaltem, frischen Wasser so hinzugefügt, dass als

Faustregel 1000 Impfstoffdosen in einem Liter Wasser pro Lebenstag für 1000 Hühner

gelöst sind, z.B. für 1000 Hühner im Alter von 10 Tagen würden 10 Liter benötigt.

Magermilchpulver (2 – 4 g/Liter) bzw. Magermilch (20 – 40 ml/Liter Wasser) kann die

Qualität des Trinkwassers verbessern und die Aktivität des Impfstoffes verlängern; der

Zusatz sollte jedoch unbedingt 10 Minuten vor Zugabe des Impfstoffes erfolgen. Alle

Leitungen sollten frei von normalem Wasser sein, so dass die Tränken ausschließlich

Impfstoff-Lösung enthalten.

Gebrauchsfertigen Impfstoff sofort nach Auflösung verabreichen.

Während der Trinkwasserimpfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu normalem

Trinkwasser haben.

Impfstoff-Lösung vor direktem Sonnenlicht schützen!

Impfung

während

ersten

Lebenstage

sollten

bevorzugt

Stülptränken

verwendet werden

4.10 Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel), falls erforderlich

Bei Verabreichung der 10fachen Dosis traten keine unerwünschten Wirkungen auf.

4.11 Wartezeit(en)

Essbares Gewebe: 21 Tage.

5. IMMUNOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

ATC vet code: QI01AE01

Zur aktiven Immunisierung gegen Salmonella enteritidis, Phagentyp 4.

Impfstamm

eine

natürliche

Stoffwechsel-Drift-Mutante,

bestimmte

Stoff-

wechseleigenschaften fehlen bzw. nicht exprimiert werden. Daraus resultiert die genetische

Basis der Attenuierung:

Ein defektes ribosomales S12 Protein beeinflusst die Polypeptid-Synthese und führt zur

Streptomycin-Resistenz.

Eine defekte RNS Polymerase beeinflusst die Transkription von DNS in RNS und führt

zur Rifampicin-Resistenz.

Der Impfstamm besitzt weitere Mutationen, welche die Permeabilität der Zellmembranen für

Detergenzien und Antibiotika erhöhen. Daraus resultieren eine verkürzte Überlebenszeit in

der Umwelt und eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Fluor-Quinolonen. Im Gegensatz zu

Feldstämmen ist der Impfstamm empfindlich gegenüber Erythromycin.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Verzeichnis der sonstigen Bestandteile

Pepton aus Sojabohnenmehl

Saccharose

Gelatine

HEPES-Puffer.

6.2

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit

anderen Tierarzneimitteln gemischt werden. Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass

das angebotene Wasser keine Detergenzien oder Desinfektionsmittel enthält.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

Haltbarkeit des Tierarzneimittels im unversehrten Behältnis24 Monate

Haltbarkeit nach Auflösung oder Rekonstitution gemäß den Anweisungen:

4 Stunden

6.4

Besondere Lagerungshinweise

Im Kühlschrank lagern (+2 °C bis +8 °C).

Vor Frost schützen.

Vor Lichte schützen..

6.5

Art und Beschaffenheit der Primärverpackung

Glasflaschen aus pharmazeutischem Glas (Glasart I).

Sie sind mit Stopfen aus Chlorbutylkautschuk (Typ I) verschlossen und mit farbcodierten

Aluminiumkappen versiegelt.

Zugelassene Packungsgrößen:

1 x 1000/ 2000/ 5000 Dosen

10 x 1000/ 2000/ 5000 Dosen

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter

Tierarzneimittel oder bei der Anwendung entstehender Abfälle

Nicht verwendeter Impfstoff oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

7.

ZULASSUNGSINHABER

Lohmann Animal Health GmbH

Heinz-Lohmann-Str. 4

27472 Cuxhaven, Deutschland

8.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

DE: Zul.-Nr.: 85a/97

AT: Zul.-Nr.: 8-20239

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ERSTZULASSUNG / VERLÄNGERUNG DER

ZULASSUNG

DE: Erstzulassung 19. Juli 1999, Zulassungsverlängerung 22. Juli 2004

AT: Erstzulassung 21.Dezember 2001

10.

STAND DER INFORMATION

Januar 2020

VERBOT DES VERKAUFS, DER ABGABE UND/ODER DER ANWENDUNG

Nicht zutreffend.

VERSCHREIBUNGSPFLICHT/APOTHEKENPFLICHT

DE: Verschreibungspflichtig.

AT: Rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten.

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen