Zostavax

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Zostavax Injektionssuspension
  • Darreichungsform:
  • Injektionssuspension
  • Zusammensetzung:
  • Impfstoff attenuatum: virus varicellae Leben min. 19400 U., Zucker, Gelatine hydrolysata, ureum, natrii chloridum, natrii hydrogenoglutamas monohydricus, dinatrii phosphas, kalii dihydrogenophosphas, kalii chloridum, neomycinum, für Glas. Loslassen: Wasser iniectabilia.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Zostavax Injektionssuspension
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Impfstoffe
  • Therapiebereich:
  • aktive Immunisierung gegen Herpes Zoster und postherpetischer Neuralgie, ab dem 50. Geburtstag

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 709
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-02-2007
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

ZOSTAVAX®

MSD Merck Sharp & Dohme AG

Zusammensetzung

Wirkstoff:

Eine Dosis (0.65 ml) des rekonstituierten Impfstoffes enthält:

Varicella-Zoster-Virus1, Stamm Oka/Merck (lebend, attenuiert): mindestens 19'400 PBE2.

1 Gezüchtet in humanen, diploiden Zellen (MRC-5)

2 PBE = Plaquebildende Einheiten

Hilfsstoffe:

Pulver: Saccharose, Hydrolysierte Gelatine, Natriumchlorid, Kaliumdihydrogenphosphat,

Kaliumchlorid, Natrium-L-Glutamat-Monohydrat, Natriumhydrogenphosphat, Urea. Enthält

Neomycin in Spuren.

Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)

Lösungsmittel: Wasser für Injektionszwecke.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Suspension zur Injektion. Fertigspritze mit Lösungsmittel und Durchstechflasche mit Pulver.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

ZOSTAVAX ist indiziert zur Prävention von Herpes Zoster (Zoster oder Gürtelrose) und durch

Herpes Zoster verursachter postherpetischer Neuralgie (PHN).

ZOSTAVAX ist indiziert zur Immunisierung von Personen ab 50 Jahren.

Dosierung/Anwendung

Dosierung

Alle Personen erhalten eine Dosis.

Derzeit ist nicht bekannt, ob eine weitere Dosis erforderlich ist (siehe Abschnitt

«Pharmakodynamik»).

Pädiatrische Patienten

ZOSTAVAX ist nicht indiziert zur Prävention einer primären Varicelleninfektion (Windpocken) und

darf Kindern und Jugendlichen nicht verabreicht werden.

Art der Anwendung

Der Impfstoff wird SUBCUTAN vorzugsweise im Bereich des Deltamuskels, injiziert. Zostavax darf

unter keinen Umständen intravasal verabreicht werden.

Kontraindikationen

·Bekannte Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, einen der sonstigen Bestandteile des

Impfstoffes oder einen der in Spuren vorhandenen Rückstände aus der Herstellung (z.B. Neomycin),

(siehe Abschnitte «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen» und «Zusammensetzung»).

·Angeborene und erworbene Immunschwäche als Folge einer akuten und chronischen Leukämie,

Lymphom, andere Erkrankungen des Knochenmarks oder des lymphatischen Systems,

Immundefizienz als Folge von HIV/AIDS, zelluläre Immundefizienz.

·Immunsuppressive Therapie (einschliesslich hoher Dosen von Kortikosteroiden, niedrig dosiertem

Methotrexat bei rheumatoider Arthritis) (siehe Abschnitte «Unerwünschte Wirkungen»);

ZOSTAVAX ist jedoch nicht kontraindiziert bei Personen unter topischer (einschliesslich Inhalation)

oder niedrig dosierter systemischer Kortikosteroidtherapie (5-10 mg Prednison

Tagesdosisäquivalent) oder bei Personen unter Kortikosteroid-Substitutionstherapie, z.B. bei

Nebenniereninsuffizienz (siehe Abschnitt «Unerwünschte Wirkungen» und

«Eigenschaften/Wirkungen»).

·ZOSTAVAX ist ein attenuierter Varicella-Zoster-Lebendimpfstoff; die Verabreichung kann bei

immunsupprimierten oder immundefizienten Personen zu einer disseminierten Erkrankung inkl.

fatalem Ausgang trotz hochdosierter Therapie mit Aciclovir i.v. und IVIG führen (siehe Abschnitt

«Post-Marketing-Beobachtung»).

·Kinder und Jugendliche.

·Aktive, unbehandelte Tuberkulose.

·Schwangerschaft. Darüber hinaus sollte nach der Impfung eine Schwangerschaft über einen

Zeitraum von 3 Monaten verhindert werden (siehe Abschnitt «Schwangerschaft/Stillzeit»).

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Es sollten geeignete medizinische Behandlungs- und Überwachungsmöglichkeiten für den Fall einer

seltenen anaphylaktischen/anaphylaktoiden Reaktion nach Verabreichung des Impfstoffes

unmittelbar zur Verfügung stehen, da es zu Überempfindlichkeitsreaktionen, nicht nur gegen den

Wirkstoff, sondern auch gegen alle sonstigen Bestandteile des Impfstoffes sowie gegen Spuren von

Rückständen aus der Herstellung im Impfstoff (z.B. Neomycin) kommen kann (siehe Abschnitte

«Kontraindikationen» und «Zusammensetzung»).

Eine Neomycin-Allergie manifestiert sich in der Regel als Kontaktdermatitis. Eine bekannte

Neomycin-Kontaktdermatitis ist jedoch keine Gegenanzeige gegen die Gabe eines viralen

Lebendimpfstoffes.

ZOSTAVAX ist nicht indiziert zur Behandlung von Zoster oder postherpetischer Neuralgie (PHN).

Bei Fieber sollte die Impfung verschoben werden.

ZOSTAVAX schützt möglicherweise nicht alle geimpften Personen (siehe Abschnitt

«Pharmakodynamik»).

Es liegen keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit (Verhinderung von Herpes zoster und

postherpetischer Neuralgie) von ZOSTAVAX bei HIV-infizierten Erwachsenen mit oder ohne

Immunsuppression vor (siehe Abschnitt «Kontraindikationen»).

Übertragung

Eine Übertragung des Impfvirus wurde in klinischen Studien mit ZOSTAVAX nicht berichtet. Post-

Marketing-Erfahrungen mit Varizellen-Impfstoffen lassen jedoch vermuten, dass das Impfvirus in

seltenen Fällen von geimpften Personen mit Varizellen-artigem Exanthem auf empfängliche

Kontaktpersonen (z.B. Varicella-Zoster-Virus (VZV)-empfängliche Enkelkinder im Säuglingsalter)

übertragen werden kann. Eine Übertragung des Impfvirus von Personen, die gegen Varizellen

geimpft wurden, jedoch kein Varizellen-artiges Exanthem entwickeln, wurde ebenfalls berichtet. Die

Übertragung nach Gabe von ZOSTAVAX ist ein theoretisches Risiko. Die Möglichkeit der

Übertragung des abgeschwächten Impfvirus auf empfängliche Personen sollte daher gegen das

Risiko einer natürlichen Herpes Zoster-Erkrankung, die möglicherweise ebenfalls auf empfängliche

Personen übertragen werden kann, abgewogen werden.

Interaktionen

ZOSTAVAX darf nicht mit anderen Impfstoffen oder Arzneimitteln in der gleichen Spritze gemischt

werden. Andere als Injektion verabreichte Impfstoffe oder Arzneimittel müssen in einer separaten

Spritze und an unterschiedlichen Körperstellen verabreicht werden.

Gleichzeitige Gabe mit anderen Impfstoffen

ZOSTAVAX und 23-valenter Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff dürfen nicht zeitgleich

verabreicht werden, da die gleichzeitige Verabreichung im Rahmen einer klinischen Studie zu einer

geringeren Immunogenität von ZOSTAVAX führte (siehe Abschnitt «Eigenschaften/Wirkungen»).

Beachten Sie, dass zwischen der Verabreichung der beiden Impfungen mindestens 4 Wochen liegen

sollten.

Wird ZOSTAVAX nicht gleichzeitig mit Masern-Mumps-Röteln- oder anderen Lebendimpfstoffen

verabreicht, sollte zwischen der Verabreichung der beiden Lebendimpfstoffe ein Abstand von

mindestens einem Monat liegen. Abstände zu Impfungen mit inaktivierten Impfstoffen (ausser dem

23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff) sind nicht notwendig.

ZOSTAVAX kann gleichzeitig mit Grippeimpfstoff an unterschiedlichen Körperstellen verabreicht

werden.

Bezüglich der gleichzeitigen Anwendung mit anderen Impfstoffen liegen derzeit keine Daten vor.

Es liegen keine Daten zur gleichzeitigen Gabe von ZOSTAVAX und antiviralen Arzneimitteln gegen

VZV vor.

Nach Blut- oder Plasmatransfusionen oder nach Verabreichung von Immunglobulin muss die

Impfung um mindestens 5 Monate verschoben werden.

Die Verabreichung von Immunglobulin-Präparaten innerhalb eines Monats nach Gabe von

ZOSTAVAX kann die Immunantwort auf den Impfstoff abschwächen und damit seine

Schutzwirkung verringern. Die Verabreichung derartiger Produkte sollte daher während eines

Monats nach der Impfung vermieden werden, es sei denn, die Gabe ist unbedingt erforderlich.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Es gibt keine Studien mit schwangeren Frauen. Es ist nicht bekannt, ob ZOSTAVAX bei der

Anwendung in der Schwangerschaft den Fetus schädigen oder die Fortpflanzungsfähigkeit

beeinträchtigen kann. Es ist jedoch bekannt, dass eine natürliche VZV-Infektion schädliche

Auswirkungen auf den Fetus haben kann. Zostavax darf schwangeren Frauen nicht verabreicht

werden. Da ZOSTAVAX bei Personen unter 50 Jahren nicht indiziert ist, ist nicht davon auszugehen,

dass ZOSTAVAX schwangeren Frauen verabreicht wird. Falls irrtümlicherweise eine Frau im

gebärfähigen Alter geimpft wird, muss nach der Impfung eine Schwangerschaft drei Monate lang

verhindert werden.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob das VZV mit der Muttermilch ausgeschieden wird. Da manche Viren mit der

Muttermilch ausgeschieden werden, sollte daher sorgfältig abgewogen werden, ob ZOSTAVAX

stillenden Müttern verabreicht wird.

Fertilität

Fertilitätsstudien mit Zostavax wurden nicht durchgeführt.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen durchgeführt. Jedoch ist ein Einfluss von ZOSTAVAX auf die

Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen nicht oder nur in

vernachlässigbarem Masse zu erwarten.

Unerwünschte Wirkungen

Die allgemeine Verträglichkeit von ZOSTAVAX wurde in klinischen Studien mit mehr als 32000

Erwachsenen, die mit Zostavax geimpft wurden, geprüft.

In der grössten Studie, der Shingles Prevention Study (SPS) erhielten 38'546 Probanden entweder

eine Dosis ZOSTAVAX (n=19'270) oder Placebo (n=19'276). Das Nebenwirkungsprofil des

Impfstoffes wurde während der gesamten Studiendauer überwacht. Im Verlauf der Studie wurde über

zwei Impfstoff-bezogene schwerwiegende Nebenwirkungen nach Gabe von ZOSTAVAX

(exazerbiertes Asthma und Polymyalgia rheumatica) und drei schwerwiegende Nebenwirkungen

nach Gabe von Placebo (Goodpasture-Syndrom, anaphylaktische Reaktion und Polymyalgia

rheumatica) berichtet.

Zur Ermittlung von Nebenwirkungen wurden an Probanden einer Untergruppe der SPS (n=3'345

erhielten ZOSTAVAX, n=3'271 erhielten Placebo) Dokumentationsbögen zur Erfassung von

Nebenwirkungen ausgehändigt. Zusätzlich zur routinemässig während der gesamten Studiendauer

durchgeführten Überwachung sollten auf diesen Bögen Nebenwirkungen erfasst werden, die

zwischen Tag 1 und Tag 42 nach der Impfung auftraten.

Über folgende lokale und systemische Nebenwirkungen nach Gabe des Impfstoffes wurde von den

Teilnehmern der ZOSTAVAX-Gruppe signifikant häufiger berichtet als von den Teilnehmern der

Placebo-Gruppe. Die meisten dieser Nebenwirkungen waren leichter Natur. Einige dieser

Nebenwirkungen wurden gezielt abgefragt (Innerhalb der ersten 5 Tage nach der Impfung); diese

sind mit einem * gekennzeichnet.

[Sehr häufig (≥1/10); häufig (≥1/100, <1/10); gelegentlich (≥1/1'000, <1/100); selten (≥1/10'000,

<1/1'000); sehr selten (<1/10'000), einschliesslich Einzelfälle]

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Sehr selten: Varizellen.

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufig: Schmerzen in der Extremität.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Sehr häufig: Erythem an der Injektionsstelle* (35.7%), Schmerz/Druckempfindlichkeit an der

Injektionsstelle* (34.5%), Schwellung an der Injektionsstelle* (26.2%), Pruritus* an der

Injektionsstelle (10.3%).

Häufig: Injektionsstelle: Hämatom, Überwärmung, Verhärtung.

Insgesamt war die Inzidenz von gemeldeten Beschwerden an der Injektionsstelle bei Probanden, die

mit ZOSTAVAX geimpft wurden, signifikant höher als in der Placebo-Gruppe (ZOSTAVAX: 48%,

Placebo: 17%).

Die übrigen Teilnehmer der SPS wurden routinemässig überwacht, erhielten aber keine zusätzlichen

Dokumentationsbögen. Im Allgemeinen berichteten diese Probanden über ähnliche Beschwerden wie

die Probanden der Untergruppen zur Erfassung von Nebenwirkungen.

Die Probanden der SPS wurden über einen Zeitraum von 42 Tagen nach der Impfung beobachtet; in

dieser Zeit wurden wenige Fälle eines Zoster-artigen Exanthems berichtet (17 in der ZOSTAVAX-

Gruppe, 36 in der Placebo-Gruppe, p=0.009). Von diesen insgesamt 53 Fällen mit Zoster-artigem

Exanthem standen 41 für eine PCR-Untersuchung geeignete Proben zur Verfügung. VZV-Wildtyp

konnte in 25 dieser Proben nachgewiesen werden (in 5 Proben aus der ZOSTAVAX-Gruppe, in 20

Proben aus der Placebo-Gruppe). Der VZV-Stamm Oka/Merck wurde in keiner der untersuchten

Proben nachgewiesen.

Auch die Anzahl von Varizellen-artigem Ausschlag innerhalb von 42 Tagen nach Impfung war bei

den Probanden der SPS gering (n=59). 10 für PCR-Untersuchungen geeignete Proben standen zur

Verfügung. VZV wurde in keiner dieser Proben nachgewiesen.

Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von ZOSTAVAX bei Probanden im Alter von 50-59 Jahren

(Protocol 022)

In der ZOSTAVAX Efficacy and Safety Studie (Protocol 022) erhielten Probanden im Alter von 50

bis 59 Jahren entweder ZOSTAVAX (n=11'184) oder Placebo (n=11'212). Das Nebenwirkungsprofil

des Impfstoffes wurde während der gesamten Studiendauer überwacht. Im Verlauf der Studie wurde

über eine Impfstoff-bezogene schwerwiegende Nebenwirkung nach Gabe von ZOSTAVAX

(anaphylaktische Reaktion) berichtet.

Zur Ermittlung von Nebenwirkungen wurden an alle Probanden Dokumentationsbögen zur

Erfassung von Nebenwirkungen ausgehändigt. Zusätzlich zur routinemässig während der gesamten

Studiendauer durchgeführten Überwachung sollten auf diesen Bögen Nebenwirkungen erfasst

werden, die zwischen Tag 1 und Tag 42 nach der Impfung auftraten.

Insgesamt war die Inzidenz von gemeldeten Beschwerden an der Injektionsstelle bei Probanden, die

mit ZOSTAVAX geimpft wurden, signifikant höher als in der Placebo-Gruppe (ZOSTAVAX:

63.9%, Placebo: 14.4%). Die meisten dieser Nebenwirkungen waren leichter Natur.

Nebenwirkungen, die gemäss Beurteilung durch die Prüfärzte kausal mit der Verabreichung im

Zusammenhang standen, wurden bei 65.0% der Probanden nach Zostavax und bei 17,9% der

Probanden nach Placebo erfasst.

Die Probanden der Studie (Protocol 022) wurden über einen Zeitraum von 42 Tagen nach der

Impfung beobachtet; in dieser Zeit wurden 34 Fälle eines Zoster-artigen Exanthems berichtet (19 in

der ZOSTAVAX-Gruppe, 15 in der Placebo-Gruppe). Von diesen 34 Fällen mit Zoster-artigen

Exanthem standen 24 für eine PCR-Untersuchung geeignete Proben zur Verfügung. VZV-Wildtyp

konnte in 10 dieser Proben nachgewiesen werden (in 3 Proben aus der ZOSTAVAX-Gruppe, in 7

Proben aus der Placebo-Gruppe). Der VZV-Stamm Oka/Merck wurde in keiner der untersuchten

Proben nachgewiesen.

Varizellen-artiger Ausschlag innerhalb von 42 Tagen nach Impfung trat bei 124 Probanden der

Studie (Protocol 022) auf (69 in der ZOSTAVAX-Gruppe, 55 in der Placebo-Gruppe). 23 für PCR-

Untersuchungen geeignete Proben standen zur Verfügung. VZV wurde in einer Probe eines

Probanden der ZOSTAVAX-Gruppe nachgewiesen. Es konnte nicht bestimmt werden, ob es sich

dabei um den Wildtyp oder den Oka/Merck Stamm handelte. Der Nachweis von Herpes simplex

Viren gelang bei 21 Probanden in der Zostavax Gruppe und bei 15 Probanden in der Placebo Gruppe.

Andere klinische Studien

In anderen klinischen Studien, die im Rahmen der Zulassung der ursprünglich tiefgekühlten

Formulierung von Zostavax durchgeführt wurden, wurde innerhalb von 42 Tagen nach Impfung

sowohl in der Zostavax als auch in der Placebogruppe nur über wenige Fälle eines zoster- und

varizellen-artigen Exanthems, das nicht an der Injektionsstelle auftrat, berichtet. Insgesamt wurden

17 Fälle des zoster- und varizellen-artigen Exanthems, das nicht an der Injektionsstelle auftrat,

berichtet.

10 für PCR-Untersuchungen geeignete Proben standen zur Verfügung. Der Stamm Oka/Merck

wurde durch PCR-Untersuchung in nur zwei der aus den Läsionen von Probanden mit einem

Varizellen-artigen Exanthem (Beginn an Tag 8 und 17) entnommenen Proben nachgewiesen.

In weiteren klinischen Studien, in denen ZOSTAVAX bei Probanden ab 50 Jahren untersucht wurde,

sowie einer Studie mit gleichzeitiger Verabreichung von inaktiviertem saisonalen Influenza-

Impfstoff, entsprach das Nebenwirkungsprofil generell dem Profil der Untergruppe der SP-Studie, in

der gezielt Nebenwirkungen untersucht wurden. Jedoch wurde in diesen Studien häufiger über lokale

Nebenwirkungen leichter bis mässiger Natur bei Probanden zwischen 50 und 59 Jahren im Vergleich

zu Probanden ab 60 Jahren berichtet (siehe Abschnitt «Pharmakodynamik»).

Interaktionsstudie mit systemisch verabreichten Corticosteroiden (Protocol 017)

In einer randomisierten, doppel-blinden, Placebo kontrollierten klinischen Studie (Protocol 017)

wurde ZOSTAVAX 206 Personen im Alter von 60 Jahren oder mehr verabreicht, die eine

systemische Langzeit- /Erhaltungs- Corticosteroidbehandlung mit einer Tagesdosis äquivalent zu 5

bis 20 mg Prednison erhielten. 12,1% dieser Zostavax Probanden erhielten eine Dosis von 10-20 mg

Prednisonäquivalent, während 87,9% der Probanden eine Dosis von 5-10 mg Prednisonäquivalent

erhielten. Die Gruppe mit 10-20 mg Prednisonäquivalent ist für robuste Aussagen nicht genügend.

Die Corticosteroidbehandlung musste mindestens 2 Wochen vor Studieneinschluss und 6 Wochen

oder mehr nach der Impfung aufrechterhalten werden um das Immunogenitäts- und Sicherheitsprofil

von ZOSTAVAX untersuchen zu können. Unerwünschte Ereignisse wurden bis zum Tag 42 nach

der Impfung und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse über die gesamte Studiendauer (d.h. bis

zum Tag 180) nachverfolgt. Diese klinische Studie zeigte ein mit der SPS-Studie vergleichbares

Sicherheitsprofil, wobei dies nur für die Gruppe mit 5-10 mg Prednisonäquivalent als robust

angesehen werden kann. In einem Fall nach Impfung mit Zostavax trat 16 Tage später ein Herpes

zoster mit Nachweis des Varizella zoster Wildtyps auf, während in der Placebo Gruppe kein Herpes

zoster beobachtet wurde (siehe Abschnitt «Kontraindikationen» bezüglich

Corticosteroidbehandlung).

In einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten klinischen Studie wurde ZOSTAVAX

100 Probanden ab 50 Jahren mit Herpes zoster in der Anamnese verabreicht. Das

Nebenwirkungsprofil war ähnlich wie bei den Probanden der Untergruppe der SP-Studie zur

Erfassung der Nebenwirkungen.

Post-Marketing-Beobachtung

Folgende weitere Nebenwirkungen wurden im Rahmen der Post-Marketing-Beobachtung spontan

gemeldet:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems: Lymphadenopathie (zervikal, axillär).

Erkrankungen des Immunsystems: Überempfindlichkeitsreaktionen einschliesslich anaphylaktische

Reaktionen.

Augenerkrankungen: Sehr selten: Nekrotisierende Retinitis (Personen unter Immuntherapie, inkl.

niedrig dosierten Methotrexat bei rheumatoider Arthritis Behandlung).

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Übelkeit.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Exanthem.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen: Arthralgien, Myalgien.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort: Exanthem an der

Injektionsstelle, Quaddelbildung an der Injektionsstelle, Fieber.

Infektionen durch den VZV-Stamm Oka/Merck:

·Varizellenartige Infektionen

·Herpes Zoster (Impfstoff-Stamm)

·Disseminierter Herpes zoster durch den VZV-Stamm Oka/Merck bei Immunsuppression durch

Prednison und Methotrexat (reversibel nach Aciclovir i.v., aber nicht nach Valaciclovir oral)

·Disseminierter fataler Herpes zoster durch den VZV-Stamm Oka/Merck 5 Monate nach

Therapieende mit Fludarabin und Rituximab bei einem Lymphom Patienten in Remission

(Multiorganversagen trotz Therapie mit Aciclovir i.v. und IVIG, Plasma-PCR unter Therapie auf den

VZV-Stamm Oka/Merck nach 13 Tagen erstmalig negativ; BAL-PCR unter Therapie auf den VZV-

Stamm Oka/Merck nach 14 Tagen erstmalig negativ)

Überdosierung

In seltenen Fällen wurde berichtet, dass eine höhere Dosis von ZOSTAVAX verabreicht wurde als

empfohlen. Das Nebenwirkungsprofil war vergleichbar mit dem Nebenwirkungsprofil nach

Verabreichung der empfohlenen Dosis.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J07BK02

Pharmakotherapeutische Gruppe: Viraler Impfstoff

Pharmakodynamik

Wirkungsmechanismus

Jeder, der eine VZV-Infektion durchgemacht hat, auch ohne klinische Varizellen-Anamnese, kann an

Zoster erkranken. Dies hängt offensichtlich mit der Abnahme der VZV-spezifischen Immunität

zusammen. ZOSTAVAX frischt nachweislich die VZV-spezifische Immunität auf, von der man

annimmt, dass sie zu einem Schutz gegen Zoster und dessen Komplikationen führt (siehe auch

Abschnitt «Immunogenität»).

Untersuchung der klinischen Wirksamkeit von ZOSTAVAX

Studie zur Prävention von Zoster (Shingles Prevention Study, SPS) bei Patienten im Alter von 60

Jahren oder mehr

Verglichen mit der Placebo-Gruppe reduzierte sich das Risiko für eine Zoster-Erkrankungen und

postherpetischen Neuralgie (PHN) in der ZOSTAVAX-Gruppe signifikant. Darüber hinaus

reduzierte ZOSTAVAX signifikant den Zoster-Schmerz gemessen mittels der Herpes Zoster (HZ)-

Schmerz-Skala zur Ausprägung der Beschwerden (Burden of Illness (BOI), (Ergebnisse und

Definition siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Wirksamkeit von ZOSTAVAX im Vergleich zu Placebo in der SPS Studie

Endpunkt

Wirksamkeit des

Impfstoffes*

95% Konfidenzintervall

Inzidenz von Zoster

44 bis 58%

Inzidenz von PHN** 67%

48 bis 79%

HZ Schmerz BOI*** 61%

51 bis 69%

* Wirksamkeit des Impfstoffes = relativer Rückgang des Endpunkts in der ZOSTAVAX-Gruppe im

Vergleich zur Placebo-Gruppe

** Klinisch signifikanter Zoster-Schmerz, der 90 Tage nach Ausbruch des Exanthems oder länger

persistiert oder neu aufgetreten ist

*** Die HZ-Schmerz-BOI-Skala ist ein zusammengesetzter Score und umfasst Inzidenz, Schwere

und Dauer von akutem und chronischem Zoster-Schmerz über einen Beobachtungszeitraum von 6

Monaten

In der Placebo-kontrollierten, doppelblinden klinischen Studie zur Prävention von Zoster (Shingles

Prevention Study – SPS) mit ZOSTAVAX wurden 38'546 Probanden ab einem Alter von 60 Jahren

in zwei Gruppen randomisiert: die eine Gruppe erhielt eine Dosis ZOSTAVAX (n=19'270), die

andere Gruppe Placebo (n=19'276).

ZOSTAVAX verringerte im Vergleich zu Placebo die Inzidenz des Zoster signifikant (315 Fälle

[5.4/1'000 Personen-Jahre] versus 642 Fälle [11.1/1'000 Personen-Jahre], p<0.001). Die

Schutzwirkung von ZOSTAVAX gegen Zoster betrug 51% (95% KI: [44 bis 58%]). ZOSTAVAX

reduzierte die Inzidenz des Zoster um 64% (95% KI: [56 bis 71%]) bei Probanden zwischen 60 und

69 Jahren und um 38% (95% KI: [25 bis 48%]) bei Probanden ≥70 Jahren.

In der SPS nahm Zoster in allen Dermatomen ab. Zoster ophthalmicus trat bei 35 Probanden der

ZOSTAVAX-Gruppe und bei 69 Probanden der Placebo-Gruppe auf. Sehstörungen traten in der

ZOSTAVAX-Gruppe bei 2 Probanden und bei 9 Probanden der Placebo-Gruppe auf.

ZOSTAVAX verringerte im Vergleich zu Placebo die Inzidenz der PHN 27 Fälle ([0.5/1'000

Personen-Jahre] versus 80 Fälle [1.4/1'000 Personen-Jahre], p<0.001). In dieser Studie wurde PHN

definiert als klinisch signifikanter Zoster-Schmerz, der 90 Tage nach Ausbruch des Exanthems oder

länger persistiert oder neu aufgetreten ist. Die Schutzwirkung von ZOSTAVAX gegen PHN betrug

67% (95% KI: [48 bis 79%]). Bezogen nur auf Probanden, die an Zoster erkrankten, war das Risiko,

anschliessend eine PHN zu entwickeln, geringer. In der Impfstoff-Gruppe betrug das Risiko, eine

PHN nach Zoster zu entwickeln, 9% (27/315), in der Placebo-Gruppe 13% (80/642). Dieser Effekt

war noch ausgeprägter in der Gruppe der älteren Probanden (≥70 Jahre). Hier reduzierte sich das

Risiko einer PHN nach Zoster auf 10% in der Impfstoff-Gruppe gegenüber 19% in der Placebo-

Gruppe. ZOSTAVAX verringerte im Vergleich zu Placebo den HZ-Schmerz-BOI-Score um etwa

61% (95% KI: [51 bis 69%]). In der Gruppe der jüngeren Probanden (60 bis 69 Jahre) zeigte

ZOSTAVAX einen ausgeprägteren Effekt mit einer Wirksamkeit bezüglich des HZ-Schmerz-BOI-

Score von 66% im Vergleich zu 55% bei Patienten ≥70 Jahren. Allerdings war dieser Unterschied

statistisch nicht signifikant (p= 0.266).

Prävention von Herpes Zoster mit schwerem Schmerz in der gesamten Studienpopulation

ZOSTAVAX verringerte im Vergleich zu Placebo die Inzidenz von Zoster mit schwerem und lang

anhaltendem Schmerz (kombinierter Schmerz-Score (definiert als Produkt aus Schwere und Dauer)

>600) um 73% (95% KI: [46 bis 87%]), (11 bzw. 40 Fälle).

Verringerung von Zoster-Schmerz (gemessen mittels kombiniertem Schmerz-Score) bei Probanden

der ZOSTAVAX-Gruppe, die Zoster entwickelten

Hinsichtlich des akuten Schmerzes (Schmerzdauer zwischen 0 und 30 Tagen) gab es keinen

statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Impfstoff-Gruppe und der Placebo-Gruppe. Der

HZ kombinierte Schmerz-Score (definiert als Produkt aus Schwere und Dauer) betrug 89% (95% KI:

[82 bis 97%]) in der Impfstoff-Gruppe gegenüber 92% (95% KI: [87 bis 97%]) in der Placebo-

Gruppe. Die Anwendung von Analgetika war in beiden Studien-Gruppen ähnlich.

Bei mit ZOSTAVAX Geimpften, die eine PHN entwickelten, verringerte ZOSTAVAX im Vergleich

zu Placebo den (chronischen) PHN-Schmerz signifikant. Im Zeitraum von 90 Tagen nach Ausbruch

des Exanthems bis zum Ende des Beobachtungszeitraums verringerte sich der kombinierte Schmerz-

Score um 57% (durchschnittlicher Score für ZOSTAVAX: 347; durchschnittlicher Score für

Placebo: 805; p=0.016).

Bei mit ZOSTAVAX Geimpften, die an Zoster erkrankten, reduzierte ZOSTAVAX im Vergleich zu

Placebo insgesamt den akuten und chronischen Zoster-Schmerz signifikant. Im

Beobachtungszeitraum von 6 Monaten (für den akuten und chronischen Schmerz) verringerte sich

der kombinierte Schmerz-Score um 22% (p=0.008) und das Risiko, an Herpes Zoster mit schwerem

und lang anhaltendem Schmerz zu erkranken, um 52% (95% KI: [7 bis 74%]), (von 6.2% auf 3.5%),

(kombinierter Schmerz-Score >600).

Kurzzeit Persistenz Sub-Studie (Short-term Persistence Substudy, STPS)

Im Rahmen der SPS (>60 Jahre) wurde eine Kurzzeit Persistenz Sub-Studie (STPS) initiiert, um

zusätzliche Informationen zur Persistenz der Wirksamkeit der Impfung, und um eine Untergruppe für

die Langzeit Persistenz Substudie (LTPS) zu gewinnen. 7'320 Teilnehmer der ZOSTAVAX Gruppe

und 6'950 der Placebo Gruppe wurden in die STPS eingeschlossen. Das Durchschnittsalter bei

Einschluss in die STPS betrug 73.3 Jahre. Teilnehmer der Placebo Gruppe hatten die Möglichkeit,

während der STPS ZOSTAVAX zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt galt ihre Teilnahme an der STPS

als beendet.

Die Analysen zur Wirksamkeit in der STPS basieren aus telefonisch erhobenen Daten, die

hauptsächlich die 4 bis 7 Jahre nach der Impfung im Rahmen der SPS Studie gesammelt wurden. Der

Median der Follow Up Dauer in der STPS betrug 1.2 Jahre (die Dauer bewegte sich zwischen 1 Tag

und 2.2 Jahren). Während der STPS wurden 84 evaluierbare HZ Fälle [8.4/1000 Personenjahre] in

der ZOSTAVAX Gruppe und 95 evaluierbare HZ Fälle [14.0/1000 Personenjahre] in der Placebo

Gruppe registriert. Von diesen 84 Personen mit Herpes zoster nach Impfung mit Zostavax

entwickelten 7 Personen [0.7/1000 Personenjahre] eine postzosterische Neuralgie. Von den 95

Personen mit Herpes zoster in der Placebo Gruppe entwickelten 12 Personen eine postzosterische

Neuralgie. Die geschätzte Impfwirksamkeit während der STPS Follow Up Periode betrug 39,6%

(95% KI: [18,2 bis 55,5%]) für die HZ Inzidenz, 60,1% (95% KI: [-9,8 bis 86,7%]) für die PHN

Inzidenz und 50,1% (95% KI: [14,1 bis 71,0%]) für HZ BOI.

Langzeit Persistenz Sub-studie (Long-term Persitence Substudy, LTPS)

Nach Abschluss der STPS wurde in der Langzeit Persistenz Sub-studie (LTPS) mit der gleichen

telefonbasierten Methode die Dauer des Impfschutzes gegen HZ, PHN und HZ BOI bei insgesamt

6'867 mit ZOSTAVAX geimpften Teilnehmern untersucht. Das Durchschnittsalter bei Einschluss in

die LTPS betrug 74.5 Jahre. Im Rahmen der LTPS gab es keine Placebo Kontrollgruppe, da die

Teilnehmer der Placebo Gruppe nach Abschluss der STPS mit ZOSTAVAX geimpft werden

konnten. Um die Wirksamkeit abzuschätzen, wurden Daten von vorhergehenden Placebo

Empfängern als Vergleich verwendet.

Die Analysen zur Wirksamkeit in der LTPS basieren hauptsächlich auf Daten, die 7 bis 10 Jahre

nach der Impfung im Rahmen der SP Studie gesammelt wurden. Der Median der Follow Up Dauer in

der LTPS betrug 3.9 Jahre (die Dauer bewegte sich zwischen 1 Woche und 4.75 Jahren). Während

der LTPS wurden 263 evaluierbare HZ Fälle bei 261 Patienten [10.3/1000 Personenjahre] registriert.

Von diesen 261 Patienten mit Herpes zoster entwickelten 32 Patienten eine postzosterische

Neuralgie. Die geschätzte Impfwirksamkeit während der LTPS Follow Up Periode betrug 21,1%

(95% KI: [10,9 bis 30,4%]) für die HZ Inzidenz, 35,4% (95% KI: [8,8 bis 55,8%]) für die PHN

Inzidenz und 37,3% (95% KI: [26,7 bis 46,4%]) für HZ BOI.

Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von ZOSTAVAX bei Probanden im Alter von 50-59 Jahren

(Protocol 022)

In die Studie Protocol 022 wurden 22396 Personen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren

eingeschlossen. Es handelte sich um eine randomisierte, doppel-blinde, Placebo kontrollierte Studie,

in der die Teilnehmer eine einmalige Dosis ZOSTAVAX (n=11184) oder Placebo (n=11212)

erhielten und während einer Dauer von 0 bis 2 Jahren (Median 1.3 Jahre) auf die Entwicklung eines

Zosters untersucht wurden. Alle vermuteten Zoster Fälle wurden von einem klinischen

Evaluationskomitee beurteilt. Die abschliessende Bestätigung der Zoster Fälle wurde mittels PCR

[86%] vorgenommen, oder, bei fehlender Virusdetektion, durch das klinische Evaluationskomitee

[14%].

ZOSTAVAX erniedrigte die Inzidenz von Zoster gegenüber Placebo signifikant (30 Fälle [2.0/1000

Personenjahre] vs. 99 Fälle [6.6/1000 Personenjahre]; p<0.001). Die Schutzwirkung von

ZOSTAVAX gegen Zoster betrug 69,8% (95% KI: [54,1 bis 80,6%]). Kein Proband in der Studie

Protocol 022 entwickelte eine postzosterische Neuralgie (weder nach Zostavax noch nach Placebo.

Immunogenität von ZOSTAVAX

In der Shingles Prevention Study (SPS) wurde die Immunantwort auf die Impfung in einer

Untergruppe der eingeschlossenen Probanden untersucht (n=1'395). ZOSTAVAX induzierte im

Vergleich zu Placebo eine höhere VZV-spezifische Immunantwort 6 Wochen nach Impfung. Sowohl

der VZV-Antikörper-Titer als auch die T-Zell-Aktivität nahmen zu. Die VZV-Antikörper-Titer

wurden mit dem gpElisa gemessen (glycoproteinenzyme-linked immunosorbent assay; 1.7facher

Anstieg, Geometric Mean Titers [GMT] von 479 im Vergleich zu 288 gpELISA Einheiten/ml,

p<0.001). Die T-Zell-Aktivität wurde mit dem VZV-IFN-γ-ELISPOT gemessen (Interferon-gamma

enzyme-linked immunospot assay; 2.2facher Anstieg (nach 36 Monaten), Geometric Mean Count

[GMC] von 70 vs. 32 Spot-bildende Zellen pro Million peripherer Monozyten [SFC/106PBMCs],

p<0.001).

Eine integrierte Analyse von zwei klinischen Studien, mit welcher die Immunantwort von

ZOSTAVAX vier Wochen nach Impfung ausgewertet wurde, ergab eine vergleichbare

Immunantwort bei Studienteilnehmern zwischen 50 und 59 Jahren (n=389) bei Gegenüberstellung

der Werte der Studienteilnehmer im Alter von mindestens 60 Jahren (n=731) (Geometric Mean

Titers [GMT] von 668 im Vergleich zu 614 gpELISA Einheiten/ml).

Die mittels gpELISA gemessene Immunantwort (Geometric mean Foldrise) nach Impfung war

2.6fach (95% KI: [2.4 - 2.9]) höher bei Studienteilnehmern zwischen 50 und 59 Jahren und 2.3fach

(95% KI: [2.1 - 2.4]) höher bei Studienteilnehmern im Alter von mindestens 60 Jahren.

Im Rahmen von der Studie Protocol 022 wurde in einer zufälligen Subkohortegruppe (10% aller

Teilnehmer) die Immunantwort untersucht (n=1'136 für ZOSTAVAX und n=1'133 für Placebo). 6

Wochen nach der Impfung rief ZOSTAVAX eine höhere VZV-spezifische Immunantwort hervor

verglichen mit Placebo. Ein Anstieg der VZV Antikörper konnte mittels gpELISA (glycoprotein

enzyme-linked immunosorbent assay) gezeigt werden (2.3-facher Unterschied (95% KI [2.2, 2.4],

Geometrischer Durchschnittstiter von 664 gegen 288 gpELISA Einheiten/ml, p<0.001). In der Studie

Protocol 022 wurden auch gpELISA Messungen bei Probanden gemacht, die trotz Impfung mit

Zostavax einen Herpes zoster entwickelt hatten. Die Probanden mit Herpes zoster nach Impfung mit

Zostavax zeigten mit 454,1 GMT niedrigere Werte als Probanden ohne Herpes zoster nach Impfung

mit Zostavax mit 659,3 GMT. Eine klinische vor der Herpes zoster Infektion schützende Schwelle

konnte für die gpELISA Antikörpermessung nicht ermittelt werden.

Immunogenität nach gleichzeitiger Gabe von Impfstoffen gegen Influenza oder Pneumokokken

In einer doppelblinden kontrollierten klinischen Studie unter Einschluss von 762 Erwachsenen im

Alter von mindestens 50 Jahren wurde nach Randomisierung die eine Gruppe mit ZOSTAVAX und

inaktivierten saisonalen Grippeimpfstoff gleichzeitig geimpft (n=382) bzw. erhielt in der anderen

Gruppe ausschliesslich ZOSTAVAX (n=380). Die Immunantwort auf beide Impfstoffe war 4

Wochen nach Impfung in beiden Gruppen vergleichbar.

In einer doppelblinden, kontrollierten klinischen Studie erhielten 473 Erwachsene ab 60 Jahren

randomisiert eine Dosis ZOSTAVAX, entweder gleichzeitig (N = 237) oder nicht gleichzeitig mit

einem 23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff (N = 236). Die VZV-

Antikörperkonzentration nach gleichzeitiger Verabreichung, gemessen 4 Wochen nach der Impfung,

entsprach nicht der VZV-Antikörperkonzentration nach nicht gleichzeitiger Verabreichung (GMTs

von 338 im Vergleich zu 484 gpELISA Einheiten/ml; GMT-Quotient = 0,70 (95% KI: [0,61; 0,80])).

Die VZV-Antikörperkonzentration, gemessen 4 Wochen nach der Impfung, stieg um das 1,9-Fache

nach gleichzeitiger Verabreichung (95% KI: [1,7; 2,1]; sie entsprach somit dem vordefinierten

Akzeptanzkriterium) und im Vergleich um das 3,1-Fache nach nicht gleichzeitiger Verabreichung

(95% KI: [2,8; 3,5]). Die GMTs für die Antigene des 23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-

Impfstoffs waren in beiden Gruppen ähnlich. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den

Sicherheitsprofilen nach gleichzeitiger und nach nicht gleichzeitiger Verabreichung von

ZOSTAVAX und dem 23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff. Allerdings traten

Kopfschmerzen und durch den Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff bedingtes Erythem und

Schwellung an der Injektionsstelle nach gleichzeitiger Verabreichung häufiger auf. Wegen der

negativen Interferenz auf die VZV Immunantwort sollte zwischen der Verabreichung von

ZOSTAVAX und dem 23-valenten Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff eine mindestens

vierwöchige Pause eingehalten werden.

Immunogenität bei Personen mit Herpes zoster in der Anamnese

In einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten klinischen Studie zur Immunogenität

und Sicherheit von ZOSTAVAX (siehe Abschnitt «Unerwünschte Wirkungen») wurde ZOSTAVAX

100 Probanden ab 50 Jahren mit Herpes zoster in der Anamnese verabreicht. ZOSTAVAX

induzierte, im Vergleich zu Placebo, eine signifikant höhere VZV-spezifische Immunantwort,

gemessen durch gpELISA 4 Wochen nach der Impfung (2,1-fache Differenz (95% KI: [1,5 bis 2,9]),

p <0,001), mit GMTs von 812 gpELISA Einheiten/ml in der ZOSTAVAX-Gruppe und 393

gpELISA Einheiten/ml in der Placebo-Gruppe. Die VZV-Antikörperantworten waren bei Probanden

zwischen 50 und 59 Jahren ähnlich wie bei Probanden ≥60 Jahre.

Immunogenität bei Personen mit niedrig dosierter Langzeit-/Erhaltungs- systemischer

Corticosteroidbehandlung (5-10 mg Prednisonäquivalent)

In einer randomisierten, doppel-blinden, Placebo kontrollierten klinischen Studie (Protocol 017)

wurde ZOSTAVAX 206 Personen im Alter von 60 Jahren oder mehr verabreicht, die eine

systemische Langzeit-/Erhaltungs- Corticosteroidbehandlung mit einer Tagesdosis äquivalent zu 5

bis 20 mg Prednison erhielten. 12,1% dieser Zostavax Probanden erhielten eine Dosis von 10-20 mg

Prednisonäquivalent während 87,9% der Probanden eine Dosis von 5-10 mg Prednisonäquivalent

erhielten. Die Gruppe mit 10-20 mg Prednisonäquivalent ist für robuste Aussagen nicht genügend.

Die Corticosteroidbehandlung musste mindestens 2 Wochen vor Studieneinschluss und 6 Wochen

oder mehr nach der Impfung aufrechterhalten werden um das Immunogenitäts- und Sicherheitsprofil

von ZOSTAVAX untersuchen zu können. Verglichen mit Placebo induzierte ZOSTAVAX 6

Wochen nach der Impfung einen höheren VZV-spezifischen geometrischen Antikörper

Durchschnittstiter (531.1 vs. 224.3 gpELISA Einheiten/ml). Das geometrischen Mittel der

Immunantwort nach der Impfung in der ZOSTAVAX Gruppe um das 2.3-fache erhöht (95% KI: [2.0

bis 2.7]), in der Placebogruppe um das 1.1-fache (95% KI: [1.0 bis 1.2]), gemessen mit gpELISA.

Wiederimpfung

Ob und wann eine Wiederimpfung mit ZOSTAVAX erforderlich ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

In einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie erhielten 98 Erwachsene ab einem Alter von 60

Jahren 42 Tage nach der ersten Dosis eine zweite Dosis ZOSTAVAX; der Impfstoff wurde generell

gut vertragen. Nach Gabe der zweiten Dosis ZOSTAVAX war die Häufigkeit von

impfstoffbezogenen Nebenwirkungen generell ähnlich wie nach Gabe der ersten Dosis.

Patienten mit Immundefizienz

Patienten mit Immundefizienz wurden in die Studien nicht eingeschlossen.

Pharmakokinetik

Entfällt.

Präklinische Daten

Herkömmliche präklinische Studien wurden nicht durchgeführt, da keine präklinischen Effekte zu

erwarten sind, die über die in anderen Abschnitten dieser Fachinformation beschriebenen Daten

hinausgehen und die im Hinblick auf die klinische Sicherheit relevant sind.

Sonstige Hinweise

Kontakt mit Desinfektionsmitteln vermeiden.

Zur Rekonstitution des Impfstoffes darf nur das beigepackte Lösungsmittel verwendet werden. Nach

der Rekonstitution ist ZOSTAVAX eine leicht trübe bis durchscheinende cremefarbene bis

blassgelbe Flüssigkeit.

Für jeden Impfling ist unbedingt eine separate sterile Spritze und Kanüle zu verwenden, um die

Übertragung von Krankheitserregern von einem Impfling auf den anderen zu verhindern.

Zur Rekonstitution des Impfstoffes wird der gesamte Inhalt der Fertigspritze in die

Durchstechflasche mit dem lyophilisierten Impfstoff injiziert und vorsichtig geschwenkt, um den

Inhalt gründlich zu mischen. Die gesamte Menge des rekonstituierten Impfstoffes wird dann wieder

in die gleiche Injektionsspritze aufgezogen. Die Impfung kann injiziert werden.

Wird das Lösungsmittel in einer Fertigspritze ohne montierte Nadel geliefert, sind im Blister zwei

separate Nadeln beigepackt. Die Nadel wird mit einer Viertelumdrehung (90°) fest auf die Spitze der

Fertigspritze aufgesetzt.

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieser Impfstoff nicht mit anderen

Arzneimitteln in derselben Spritze gemischt werden. Andere Arzneimittel müssen an

unterschiedlichen Injektionsorten verabreicht werden.

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Der Impfstoff sollte über die Dauer der Zubereitung und Anwendung insgesamt nicht länger als 30

Minuten bei +20 °C bis +25 °C aufbewahrt werden. Aufgelöster Impfstoff, der nicht innerhalb von

30 Minuten verwendet wurde, ist zu entsorgen.

Besondere Lagerungshinweise

ZOSTAVAX ist kühlkettenpflichtig. Im Kühlschrank (2-8 °C) vor Licht geschützt lagern.

ZOSTAVAX darf nicht eingefroren werden.

Der rekonstituierte Impfstoff darf nicht verwendet werden, wenn er Partikel enthält oder das

Aussehen des Impfstoffes von dem oben beschriebenen abweicht.

Zulassungsnummer

00709 (Swissmedic).

Packungen

Packung mit einer Durchstechflasche mit Pulver und einer Fertigspritze mit 0.65 ml Lösungsmittel

und zwei separat eingeblisterten Nadeln. [B]

Packung mit 10 Durchstechflaschen mit Pulver und 10 Fertigspritzen mit je 0.65 ml Lösungsmittel

und 20 separat eingeblisterten Nadeln. [B]

Zulassungsinhaberin

MSD MERCK SHARP & DOHME AG, Luzern.

Stand der Information

Mai 2017.

MU-V211-CHE-2016-013614/ V211-CHE-2017-015219V211-CHE-2016-014278

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier

13-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu EZ1 DSP Virus Kit (48) von QIAGEN GmbH

Dringende Sicherheitsinformation zu EZ1 DSP Virus Kit (48) von QIAGEN GmbH

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

30-5-2018

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on federal preparedness and FDA’s response efforts to the Ebola virus outbreak in the Democratic Republic of Congo

Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on federal preparedness and FDA’s response efforts to the Ebola virus outbreak in the Democratic Republic of Congo

FDA committed to helping the people of the Democratic Republic of Congo effectively confront and end the current Ebola virus outbreak

FDA - U.S. Food and Drug Administration

30-5-2018

Procleix West Nile Virus (WNV) Assay

Procleix West Nile Virus (WNV) Assay

Product approval information is indicated for the qualitative detection of West Nile Virus (WNV) RNA in plasma specimens from individual human donors, including volunteer donors of whole blood and blood components, and other living donors.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-5-2018

FDA Drug Safety Communication: FDA to evaluate potential risk of neural tube birth defects with HIV medicine dolutegravir (Juluca, Tivicay, Triumeq)

FDA Drug Safety Communication: FDA to evaluate potential risk of neural tube birth defects with HIV medicine dolutegravir (Juluca, Tivicay, Triumeq)

The U.S. Food and Drug Administration (FDA) is alerting the public that serious cases of neural tube birth defects involving the brain, spine, and spinal cord have been reported in babies born to women treated with dolutegravir (Juluca, Tivicay, Triumeq) used to treat human immunodeficiency virus (HIV).

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-6-2018

Aftovaxpur Doe (Merial)

Aftovaxpur Doe (Merial)

Aftovaxpur Doe (Active substance: purified, inactivated foot-and-mouth disease virus strains O1 Manisa, O1 BFS, O Taiwan 3/97, A22 Iraq, A24 Cruzeiro, A Turkey 14/98, Asia 1 Shamir, SAT2 Saudi Arabia) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3891 of Tue, 19 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/C/2292/R/8

Europe -DG Health and Food Safety

1-6-2018

BTVPUR AlSap 2-4 (Merial)

BTVPUR AlSap 2-4 (Merial)

BTVPUR AlSap 2-4 (Active substance: Bluetongue Virus Serotype 2 antigen - Bluetongue Virus Serotype 4 antigen) - Withdrawal (sunset clause) - No Commission Decision

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

EU/3/18/2027 (Regeneron Ireland U.C.)

EU/3/18/2027 (Regeneron Ireland U.C.)

EU/3/18/2027 (Active substance: Three human monoclonal antibodies against the Ebola virus glycoprotein) - Orphan designation - Commission Decision (2018)3395 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/008/18

Europe -DG Health and Food Safety

16-5-2018

BTVPUR AlSap 8 (Merial)

BTVPUR AlSap 8 (Merial)

BTVPUR AlSap 8 (Active substance: Bluetongue virus Serotype 8 Antigen) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)3018 of Wed, 16 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

16-5-2018

BTVPUR AlSap 1 (Merial)

BTVPUR AlSap 1 (Merial)

BTVPUR AlSap 1 (Active substance: Bluetongue Virus Serotype 1 antigen) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)3017 of Wed, 16 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

18-4-2018

EU/3/18/2012 (IDEA Innovative Drug European Associates Limited)

EU/3/18/2012 (IDEA Innovative Drug European Associates Limited)

EU/3/18/2012 (Active substance: Genetically modified replication-incompetent herpes simplex virus-1 expressing collagen VII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)2408 of Wed, 18 Apr 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/244/17

Europe -DG Health and Food Safety