Xenalon 50 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Xenalon 50 mg Lactabs
  • Darreichungsform:
  • Lactabs
  • Zusammensetzung:
  • spironolactonum 50 mg, excipiens pro compresso obducto.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Xenalon 50 mg Lactabs
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Diureticum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 42725
  • Berechtigungsdatum:
  • 18-01-1980
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Xenalon 50/100 Lactab®

Was ist Xenalon, und wann wird es angewendet?

Xenalon ist ein Arzneimittel, das durch die erhöhte Ausscheidung von überschüssigem Wasser und

Salz im Organismus die Harnausscheidung stimuliert. Es ist jedoch wichtig, dass der Organismus

vitale Elemente wie Kalium und Magnesium zurückhält. Xenalon bewirkt ebenfalls die Senkung

eines zu hohen arteriellen Blutdrucks.

Die Wirkung von Xenalon tritt im Allgemeinen zwischen dem 3. und 6. Behandlungstag ein und

kann noch 72 Stunden nach Behandlungsabbruch anhalten. Xenalon wird bei Wasseransammlung im

Gewebe verwendet, bei Herz-, Leber- oder Nierenkrankheiten.

Xenalon wird ebenfalls eingesetzt für die Behandlung eines erhöhten Blutdruckes, vorzugsweise

zusammen mit einem anderen Blutdruckmittel.

Xenalon ist auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin einzunehmen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Eine salzarme Diät ist empfehlenswert.

Wann darf Xenalon nicht angewendet werden?

Xenalon darf nicht eingenommen werden bei schweren Nierenfunktionsstörungen, bei bestimmten

Elektrolytstörungen (z.B. zu hohe Kaliumspiegel oder zu tiefe Natriumspiegel), bei gleichzeitiger

Einnahme von Eplerenon sowie bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Spironolacton oder

einem der Hilfsstoffe gemäss Zusammensetzung.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Xenalon Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu

bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen!

Bei Patienten mit beeinträchtigter Nierenfunktion, schweren Störungen der Leberfunktion oder

schwerer Herzschwäche ist bei der Anwendung von Xenalon besondere Vorsicht geboten. Der Arzt

bzw. die Ärztin wird Laborprüfungen anordnen und bei Bedarf die Dosierung von Xenalon ändern,

bzw. reduzieren.

Andere Arzneimittel können die Wirkung von Xenalon beeinflussen und umgekehrt.

Bei gleichzeitiger Einnahme oder Verabreichung von kaliumhaltigen Arzneimitteln, kalium-reicher

Diät, kaliumhaltigen Salzersatzprodukten, Kaliumspiegel erhöhenden Arzneimitteln (z.B.

Trimethoprim haltige Mittel gegen Infektionskrankheiten), gewissen blutverdünnenden

Arzneimitteln (Heparin oder niedermolekulare Heparine), gewissen blutdrucksenkenden Mitteln

(ACE-Hemmer, Angiotensin II-Hemmer) oder entzündungshemmenden Mitteln sowie

Arzneimitteln, die Gegenspieler des Hormons Aldosteron sind (Aldosteron-Rezeptorantagonist),

besteht das Risiko eines schwerwiegenden, zu hohen Kaliumspiegels, insbesondere bei

gleichzeitigem Nierenversagen.

Xenalon kann die Wirkung anderer Arzneimittel, die die Harnausscheidung stimulieren (Diuretika),

verstärken, und die Verstoffwechselung von Arzneimitteln, die Digoxin enthalten, verlängern. Ihr

Arzt bzw. Ihre Ärztin wird deshalb die Dosierung anpassen. Bei Kombination mit bestimmten

Schmerzmitteln (z.B. Aspirin) kann es zu einer Erhöhung der Kaliumspiegel im Blut kommen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie gleichzeitig Schmerzmittel einnehmen.

Während der Behandlung mit Xenalon soll auf Alkoholgenuss weitgehendst verzichtet werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden.

Darf Xenalon während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Xenalon soll während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, ausser Ihr Arzt bzw. Ihre

Ärztin verschreibt es Ihnen ausdrücklich bei einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Stillende Mütter

sollen Xenalon nicht einnehmen. Falls der Arzt bzw. die Ärztin Xenalon ausdrücklich verordnet hat,

sollte vorher abgestillt werden.

Wie verwenden Sie Xenalon?

Die Dosis und die Dauer der Behandlung wird von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin bestimmt. Die

durchschnittliche Dosis beträgt zu Anfang der Behandlung 100 bis 200 mg/Tag.

Anschliessend kann die Dosis herabgesetzt werden. Nehmen Sie die Lactab vorzugsweise zum

Frühstück oder Mittagessen mit etwas Wasser ein. Es ist vor allem bei Behandlungsbeginn nicht

empfehlenswert die Einnahme abends vorzunehmen, und zwar wegen der später einsetzenden

nächtlichen Harnausscheidung.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Xenalon haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Xenalon auftreten:

Störungen im Magen-Darm-Bereich (Durchfall, Krämpfe), Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel

oder Hautausschläge (auch schwerwiegender Art z.B. mit Blasenbildung oder Hautablösung),

Antriebsschwäche, Verwirrtheit, Bewegungsstörungen, Veränderungen im Blutbild, Juckreiz,

Nesselausschlag, Haarausfall, vermehrte Behaarung, Unwohlsein, Fieber, Veränderung der

Elektrolyte im Blut und damit verbunden Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen, Veränderung

der Libido.

Selten kommt es zu Magenblutungen, -geschwüren, -entzündungen, Gelbsucht, abnormaler

Leberfunktion, gutartigen Veränderungen in der Brust, Beinkrämpfen, Nierenbeschwerden.

Ein Anschwellen der Brustdrüsen oder Potenzstörungen, eine Verminderung der Spermienanzahl

können gelegentlich beim Mann auftreten.

Unregelmässige Monatsblutung oder Ausbleiben der Monatsblutung; postklimakterische Blutungen,

Schmerzen in den Brüsten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

In der Originalverpackung, trocken und nicht über 25°C lagern.

Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Xenalon enthalten?

Wirkstoff:

Xenalon 50 mg: 1 Lactab enthält 50 mg Spironolacton.

Xenalon 100 mg: 1 Lactab enthält 100 mg Spironolacton.

Hilfsstoffe:

Natriumlaurylsulfat und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

42725 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Xenalon? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Xenalon 50 mg: 20 und 50 Lactab.

Xenalon 100 mg: 20 und 50 Lactab.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Interne Versionsnummer: 6.1

3-8-2018

Scientific guideline:  Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Scientific guideline: Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

25-7-2018

AMPI Recalls Limited Amount of Dry Whey Powder Because of Possible Health Risk

AMPI Recalls Limited Amount of Dry Whey Powder Because of Possible Health Risk

Associated Milk Producers Inc. (AMPI) of New Ulm, Minn., is recalling dry whey powder packaged in 50-pound and 25-kg bags that were produced at the cooperative’s Blair, Wis., dry whey plant from May 1-5, 2018; May 24-29, 2018; June 2-5, 2018; and June 7-14, 2018 due to the potential to be contaminated with Salmonella. This is a precautionary recall. All products shipped to the marketplace tested negative for Salmonella.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

17-7-2018

July 17, 2018: Former President of Cumberland Distribution, Inc. Sentenced to 15 Years in Federal Prison for $50 Million Drug Diversion Scheme

July 17, 2018: Former President of Cumberland Distribution, Inc. Sentenced to 15 Years in Federal Prison for $50 Million Drug Diversion Scheme

July 17, 2018: Former President of Cumberland Distribution, Inc. Sentenced to 15 Years in Federal Prison for $50 Million Drug Diversion Scheme

FDA - U.S. Food and Drug Administration

31-5-2018

Apotex Corp. Issues Voluntary Nationwide Recall of Fluticasone Propionate Nasal Spray USP 50 mcg Per Spray 120 Metered Sprays Due to Potential for Small Glass Particles

Apotex Corp. Issues Voluntary Nationwide Recall of Fluticasone Propionate Nasal Spray USP 50 mcg Per Spray 120 Metered Sprays Due to Potential for Small Glass Particles

Apotex Corp. is voluntarily recalling one (1) lot of Fluticasone Propionate Nasal Spray, USP, 50 mcg per spray, 120 Metered Sprays, to the consumer level. The Fluticasone Propionate Nasal Spray USP 50 mcg per spray 120 Metered Sprays has been found to contain small glass particles. The glass particles could block the actuator and impact the functionality of the pump. The issue was discovered through a customer complaint.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

17-8-2018

Thalidomide Celgene 50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

7-8-2018

Zovirax Duo 50 mg/g / 10 mg/ g Creme

Rote - Liste

26-7-2018

Tafinlar® 50 mg/75 mg Hartkapseln

Rote - Liste

12-7-2018

Deltyba 50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

10-7-2018

Zovirax Duo 50 mg/g / 10 mg/g Creme

Rote - Liste

6-7-2018

Glucosteril® 50 % Infusionslösung

Rote - Liste

2-7-2018

ZEPATIER 50 mg/100 mg Filmtabletten

Rote - Liste

28-6-2018

Glucosteril 50 % Injektionslösung

Rote - Liste

28-6-2018

Sulpirid-CT 50 mg Tabletten

Rote - Liste

25-6-2018

Thevier 50/100

Rote - Liste

22-6-2018

Androcur® 50 mg Tabletten

Rote - Liste

22-6-2018

Fevarin® 50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-6-2018

Kaletra® 200 mg/50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

6-6-2018

Osyrol® 50-Lasix/Osyrol® 100-Lasix

Rote - Liste

5-6-2018

Tasigna® 50 mg / 200 mg Hartkapseln

Rote - Liste

4-6-2018

Eliquis (Bristol-Myers Squibb/Pfizer EEIG)

Eliquis (Bristol-Myers Squibb/Pfizer EEIG)

Eliquis (Active substance: apixaban) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)3616 of Mon, 04 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2148/II/50

Europe -DG Health and Food Safety

31-5-2018

Diflucan® Derm 50 mg, Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Cyproteronacetat-GRY 50 mg Tabletten

Rote - Liste

29-5-2018

Synagis® 50 mg

Rote - Liste