Xanax

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Xanax Tablette 2 mg
  • Dosierung:
  • 2 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Xanax Tablette 2 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE147576
  • Letzte Änderung:
  • 13-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

XANAX 0,25 mg, 0,5 mg, 1 mg und 2 mg Tabletten

Alprazolam

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Xanax und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Xanax beachten?

3. Wie ist Xanax einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Xanax aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Xanax und wofür wird es angewendet?

Xanax gehört zur Arzneimittelgruppe der Benzodiazepinderivaten.

Xanax ist bei der symptomatischen Behandlung folgender Erkrankungen angezeigt:

- Angst

- Panikzustände mit oder ohne Agoraphobie (Platzangst).

Xanax Tabletten sind nur dann angezeigt, wenn die Symptome ernsthaft oder behindernd sind, oder

mit extremem Leiden verbunden sind.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Xanax beachten?

Xanax darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Alprazolam, gegen Benzodiazepine oder einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie eine schwere Muskelschwäche (Myasthenia gravis) haben.

wenn Sie schwere Atmungsstörungen haben.

wenn Sie ein Schlafapnoe-Syndrom haben.

wenn Sie schwere Leberbeschwerden haben

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Xanax einnehmen,

wenn Sie an Glaukom leiden.

wenn Sie deprimiert sind und Selbstmordneigungen haben.

Phasen von Hypomanie und Manie (übertriebene Aktivität und anormaler Erregungszustand)

wurden im Zusammenhang mit der Anwendung von Alprazolam bei depressiven Patienten

gemeldet.

Gebrauchsinformation 11A06

Benzodiazepine und ähnliche Produkte müssen bei älteren Menschen mit Vorsicht angewendet

werden, da es aufgrund der beruhigenden und / oder muskelentspannenden Wirkung zu Stürzen

mit oft schwerwiegenden Folgen in dieser Altersgruppe kommen kann.

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol kann die Wirkung von Benzodiazepinen, insbesondere

Benommenheit, verstärken. Vom Alkoholkonsum während der Anwendung von Xanax Tabletten wird

daher abgeraten.

Kinder und Jugendliche

Alprazolam wird bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Benzodiazepine sind bei Kindern unter 6 Jahren nicht angezeigt.

Geben Sie Xanax Tabletten nicht an Kinder.

Einnahme von Xanax zusammen mit anderen Arzneimitteln

Benzodiazepine, unter anderem Alprazolam, wirken zusätzlich unterdrückend auf das zentrale

Nervensystem (ZNS) wenn man sie zusammen anwendet mit anderen Psychotropen, Antiepileptika

(Arzneimittel gegen Konvulsionen), Antihistaminika (Arzneimittel gegen Allergie), Alkohol und

anderen Arzneimitteln, die auf das zentrale Nervensystem wirken.

Folgende Arzneimittel können die Wirkung von Alprazolam verstärken:

Ketoconazol, Itraconazol oder andere Azolantimykotika (gegen Infektionen, die durch Pilze

verursacht werden). Die gleichzeitige Anwendung ist daher nicht angezeigt.

Nefazodon, Fluvoxamin, Fluoxetin (gegen Depression), Propoxyphen (starkes

Schmerzmittel), Sertralin, orale Verhütungsmittel, Diltiazem (gegen hohen Blutdruck),

Makrolidantibiotika wie Erythromycin und Clarithromycin, Cimetidin (hemmt die Bildung

von Magensäure ).

Folgende Arzneimittel können die Wirkung von Alprazolam verringern:

Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin (bei Epilepsie)

Rifampicin (bei Tuberkulose)

Johanniskraut (pflanzliches Arzneimittel gegen Depression).

Informieren Sie Ihren Arzt wenn Sie Digoxin einnehmen (bei Herzinsuffizienz), denn eine

Dosisanpassung von Xanax oder eine engmaschige Überwachung könnten notwendig sein.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Einnahme von Xanax zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol kann die Wirkung von Benzodiazepinen, insbesondere

Benommenheit, verstärken. Trinken Sie daher keinen Alkohol während einer Behandlung mit Xanax.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat. Von der Anwendung von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft und während der

Stillzeit wird abgeraten.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Da Benzodiazepine das Reaktionsvermögen (nämlich die Schnellheit zu reagieren) beeinflussen

können, wird davon abgeraten ein Fahrzeug zu führen und bestimmte Werkzeuge oder Maschinen zu

bedienen.

Xanax zu 0,5 mg und zu 1 mg enthält Aluminium.

Wenn Sie allergisch sind gegenüber Aluminium , dürfen Sie keine Xanax Tabletten zu 0,5 mg und zu 1

mg einnehmen. Die anderen Xanax Tabletten enthalten kein Aluminium.

Xanax enthält Lactose.

Gebrauchsinformation 11A06

Bitte nehmen Sie Xanax erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Xanax einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Bei Beginn der Behandlung können Sie leicht schläfrig sein, was meistens abnimmt bei Fortsetzen der

Behandlung. Sollte dieser Effekt auftreten, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

SYMPTOMATISCHE BEHANDLUNG VON ANGSTZUSTÄNDEN

Die empfohlene Dosis (Menge) für Patienten über 18 Jahre beträgt 0,25 mg bis 0,5 mg dreimal täglich,

bis zu maximal 4 mg pro Tag.

Besonders bei älteren und geschwächten Patienten muss die Dosis zu der möglichst niedrigsten

wirksamen Dosis reduziert werden, zum Beispiel 0,25 mg zwei- bis dreimal täglich.

SYMPTOMATISCHE BEHANDLUNG VON PANIKZUSTÄNDEN

Bei bestimmten Panikzuständen wird Xanax in Dosen angewandt, die sehr stark variieren, und die

nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bestimmt werden müssen, zusammen mit der nicht medikamentösen

Behandlung des Problems. Die Dosis kann 4 mg pro Tag überschreiten. Darum kann es möglich sein,

dass 3 bis 4 Verabreichungen pro Tag verordnet werden.

RICHTLINIEN FÜR DIE ANWENDUNG DER XANAX 2 MG TABLETTEN

Die Tablette kann in zwei, und falls erforderlich in vier Teile zerteilt werden.

Hierfür legen Sie die Tablette mit der ausgehöhlten Seite nach unten auf einen harten Untergrund.

Indem Sie mit Ihrem Daumen darauf drücken, erhalten Sie zwei gleiche Stücke von jeweils 1 mg.

Diese Stücke können weiterhin zerteilt werden, falls erforderlich. Legen Sie die Tablette erneut mit der

ausgehöhlten Seite nach unten auf einen harten Untergrund und drücken Sie kräftig darauf mit Ihrem

Daumen. Sie erhalten nun zwei Stücke von jeweils 0,5 mg.

Auf diese Weise bekommen Sie folgende Stücke von Xanax Tabletten:

Diese Stücke können Sie in dem speziell dafür vorgesehenen Verschluß des Glasfläschchens

aufbewahren.

Befolgen Sie genau den Anweisungen Ihres Arztes.

Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Fragen über die Anwendung dieses

Arzneimittels haben.

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Xanax einnehmen müssen. Bitte unterbrechen Sie Ihre

Behandlung nicht frühzeitig.

Wenn Sie eine größere Menge von Xanax eingenommen haben, als Sie sollten

Gebrauchsinformation 11A06

Wenn Sie eine grö

ere Menge von Xanax angewendet haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245). Geben Sie dem Patienten nichts zu trinken, wenn

er nicht 100 % bei Bewusstsein ist.

INFORMATION FÜR DEN ARZT

Bei einer schweren Intoxikation mit Koma oder respiratorischer Insuffizienz kann als Antidot eine

intravenöse Verabreichung von Flumazenil angewandt werden.

Die Anwendung von Flumazenil als Antidot ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

- bei der Anwendung von trizyklischen Antidepressiva

- bei der gleichzeitigen Anwendung von Arzneimitteln, die Konvulsionen auslösen

- bei Anomalien im EKG, beispielsweise eine Verlängerung des QRS-Komplexes oder des QT-

Intervalls (die eine gleichzeitige Anwendung von trizyklischen Antidepressiva vermuten lassen).

Wenn Sie die Einnahme von Xanax vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis zum üblichen Zeitpunkt vergessen haben, nehmen Sie diese so schnell wie

möglich ein, es sei denn es ist bereits Zeit für die folgende Dosis. In diesem Fall lassen Sie die

vergessene Dosis aus und nehmen Sie Ihre Behandlung einfach weiter auf. Nehmen Sie nicht die

doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Xanax abbrechen

Die Behandlung darf nicht plötzlich abgebrochen werden, aber muss immer graduell nach

Rücksprache mit Ihrem Arzt reduziert werden.Bei plötzlichem Abbruch der Behandlung können

Entzugssymptome auftreten, wie beispielsweise Unmut, Schlaflosigkeit, Krämpfe, Übelkeit,

Schwitzen, Konvulsionen und Delirium, vor allem bei Patienten, die mit hohen Dosen behandelt

werden. Eine allmähliche Reduzierung der Dosierung nach Rücksprache mit Ihrem Arzt hilft, diesen

Reaktionen vorzubeugen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden in Zusammenhang gebracht mit der Behandlung mit

Alprazolam bei Patienten, die an kontrollierten klinischen Studien teilnahmen, und solche, die nach

der Markteinführung berichtet (*) wurden:

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Personen treffen):

Depression

Sedierung (Einschlafen), Schläfrigkeit, Verlust des Koordinationsvermögens von Bewegungen,

Gedächtnisstörungen, Sprachstörungen (Dysarthrie), Schwindelgefühl, Kopfschmerzen

Obstipation, Mundtrockenheit

Müdigkeit, Reizbarkeit

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Personen treffen):

Appetitlosigkeit

Verwirrtheit, Desorientierung, verminderte Libido, Angst, Schlaflosigkeit, Nervosität, erhöhte

Libido

Gleichgewichtsstörungen, Koordinationsstörungen, Konzentrationsstörungen, abnormal

übermäßige Schlafsucht (Hypersomnie), Lethargie (ausgeprägter Schwächezustand), Zittern

Verschwommen sehen

Übelkeit

Hautentzündung (Dermatitis)*

Gebrauchsinformation 11A06

sexuelle Dysfunktion*

Gewichtsabnahme, Gewichtszunahme

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Personen treffen):

Manie* (übertriebene Aktivität und anormaler Erregungszustand) (siehe Abschnitt 2.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen), Halluzinationen*, Wutausbrüche*, Agitiertheit*

Amnesie

Muskelschwäche

Inkontinenz*

Menstruationsstörungen*

Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit

Störungen des autonomen Nervensystems*, Tonusstörungen (Dystonie)*

Quincke-Ödem*

Photosensibilität*

Steigerung der Prolaktinproduktion*

Hypomanie*, Aggressivität*, Feindseligkeit*, anormale Gedanken*, psychomotorische

Hyperaktivität*

Magen- und Darmstörungen*

Leberentzündung (Hepatitis)*, Leberfunktionsstörungen*, Gelbsucht*

Harnverhaltung*

erhöhter Augeninnendruck*

peripheres Ödem*

Die folgenden Nebenwirkungen wurden auch gemeldet:

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1000 Personen treffen):

Cholestase (Abnahme der Gallenabscheidung)

Agranulocytose (Abwesenheit von bestimmten weissen Blutkörperchen im Blut)

Atemdepression bei Patienten, die an aspezifischen, chronischen Atemwegserkrankungen leiden

allergische Reaktionen oder schwere, möglich lebensbedrohliche, allergische Reaktionen

(Anaphylaxie)

Sporadische Abweichungen der Ovulation und Erhöhung des Brustvolumens

Anorexie (Appetitlosigkeit )

Die folgenden Nebenwirkungen mit Benzodiazepinen wurden selten oder sehr außergewöhnlich

gemeldet: Müdigkeit, Paranoia-Symptome, psychische und körperliche Abhängigkeit,

Entzugserscheinungen (Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, extreme Angst, Reizbarkeit,

Irrealitätsgefühl (Derealisation), Depersonalisation (Verlust der physischen oder mentalen

Realität), Gehörabnahme, Steifheit und Prickeln in Extremitäten, Überempfindlichkeit gegen Lärm

und körperlichen Kontakt, Epilepsie-Anfälle).

Entzugserscheinungen (,,Rebound‘‘-Phänomene) wie Schlaflosigkeit und Angst können auftreten bei

Absetzen der Behandlung so wie Stimmungsänderungen, Angst, Schlafstörungen und Agitiertheit.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz, Eurostation II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 Brüssel

(Website: www.fagg-afmps.be; E-mail: patientinfo@fagg-afmps.be). Indem Sie Nebenwirkungen

melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels

zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Xanax aufzubewahren?

Gebrauchsinformation 11A06

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bei Raumtemperatur aufbewahren (15-25°C).

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach EXP angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Xanax enthält

Der Wirkstoff ist Alprazolam. Eine Tablette enthält 0,25 mg, 0,5 mg, 1 mg oder 2 mg Alprazolam.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose, mikrokristalline Cellulose, Kieselsäureanhydrid,

Maisstärke, Magnesiumstearat und Docusatnatrium (85%) -Natriumbenzoat (15%) Pulver,

Erythrosin (E 127) als Aluminiumlack (nur in 0,5 mg und 1 mg Tabletten) und Indigo-Karmin (E

132) als Aluminiumlack (nur in 1 mg Tabletten).

Wie Xanax aussieht und Inhalt der Packung

Xanax Tabletten sind erhältlich in Form von:

Weißen, teilbaren Tabletten zu 0,25 mg mit elliptisch-ovaler Form: Packungen mit 20, 50 und

50 (Einzelpackung) Tabletten.

Rosafarbigen, teilbaren Tabletten zu 0,5 mg mit elliptisch-ovaler Form: Packungen mit 20, 50

und 50 (Einzelpackung) Tabletten.

Lavendelfarbigen, teilbaren Tabletten zu 1 mg mit elliptisch-ovaler Form: Packungen mit 20,

50 und 50 (Einzelpackung) Tabletten.

weißen querformatigen, teilbaren Tabletten zu 2 mg: Packungen mit 50 Tabletten.

Xanax ist ebenfalls in Form von Retardtabletten, sowie als Tropfen zum Einnehmen erhältlich, beide

zur oralen Einnahme.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Pfizer S.A., Boulevard de la Plaine 17, 1050 Brüssel, Belgien

Hersteller:

Pfizer Italia S.r.l., Località Marino del Tronto, 63100 Ascoli Piceno (AP), Italien

Status: Verschreibungspflichtig.

Zulassungsnummern:

Xanax 0,25 mg Tabletten: BE120994

Xanax 0,5 mg Tabletten: BE120933

Xanax 1 mg Tabletten: BE135046

Xanax 2 mg Tabletten: BE147576

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 04/2016

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 05/2016

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

24-4-2018

Tegretol vs. Xanax

Tegretol vs. Xanax

Tegretol (carbamazepine) and Xanax (alprazolam) are used to treat seizures. Tegretol is also used to treat nerve pain such as trigeminal neuralgia and diabetic neuropathy and to treat bipolar disorder. Xanax is primarily used to treat panic attacks and anxiety disorders.

US - RxList

18-4-2018

Ambien vs. Xanax

Ambien vs. Xanax

Ambien (zolpidem) and Xanax (alprazolam) are used for treating insomnia. Xanax is used off-label to treat insomnia; it is approved to treat panic attacks and anxiety disorders. Ambien and Xanax belong to different drug classes. Ambien is a sedative/hypnotic and Xanax is a benzodiazepine.

US - RxList

17-4-2018

Risperdal vs. Xanax

Risperdal vs. Xanax

Risperdal (risperidone) and Xanax (alprazolam) are used to treat anxiety. Risperdal is used off-label in the treatment of anxiety. Risperdal is typically prescribed to treat schizophrenia, bipolar mania, and autism. Xanax is primarily prescribed to treat panic attacks and anxiety disorders. Risperdal and Xanax belong to different drug classes. Risperdal is an atypical antipsychotic and Xanax is a benzodiazepine.

US - RxList

22-3-2018

Gabapentin vs. Xanax

Gabapentin vs. Xanax

Title: Gabapentin vs. XanaxCategory: MedicationsCreated: 3/22/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 3/22/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

24-2-2018

Xanax, Valium Looking Like America's Next Drug Crisis

Xanax, Valium Looking Like America's Next Drug Crisis

Title: Xanax, Valium Looking Like America's Next Drug CrisisCategory: Health NewsCreated: 2/22/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 2/23/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

21-2-2018

Lexapro vs. Xanax

Lexapro vs. Xanax

Title: Lexapro vs. XanaxCategory: MedicationsCreated: 2/21/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 2/21/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

31-1-2018

Seroquel vs. Xanax

Seroquel vs. Xanax

Seroquel (quetiapine) and Xanax (alprazolam) are used to treat psychiatric disorders. Seroquel is used to treat schizophrenia, major depression, and bipolar disorder. Xanax is prescribed to treat panic attacks and anxiety disorders.

US - RxList

11-1-2018

Remeron vs. Xanax

Remeron vs. Xanax

Remeron (mirtazapine) and Xanax (alprazolam) are used to treat anxiety.

US - RxList

18-12-2017

Neurontin vs. Xanax

Neurontin vs. Xanax

Neurontin (gabapentin) is an anti-epileptic medication used to treat seizures. Neurontin is used alone or in combination with other medications to treat seizures caused by epilepsy in adults and children who are at least 12 years old. Neurontin is also used to treat nerve pain caused by shingles (herpes zoster). Xanax (alprazolam) is a benzodiazepine used as an anti-anxiety medication prescribed to treat panic attacks and anxiety disorders.

US - RxList

5-12-2017

Vistaril vs. Xanax

Vistaril vs. Xanax

Vistaril (hydroxyzine pamoate) and Xanax (alprazolam) are used to treat anxiety. These drugs are in different classes. Vistaril is an antihistamine with anticholinergic (drying) and sedative properties. Xanax is a benzodiazepine.

US - RxList

29-11-2017

Klonopin vs. Xanax

Klonopin vs. Xanax

Klonopin (clonazepam) and Xanax (alprazolam) are benzodiazepines prescribed for the treatment of anxiety disorders. Klonopin is also used to treat seizure disorders. Xanax is also used to treat panic attacks.

US - RxList

17-10-2017

BuSpar vs. Xanax

BuSpar vs. Xanax

BuSpar (buspirone) and Xanax (alprazolam) are anti-anxiety drugs prescribed for the treatment of anxiety disorders.

US - RxList