Weissöl S

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Weissöl S
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Weissöl S
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Akarizid Netz- und Haftmittel Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-4555
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Weissöl S

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Akarizid

Netz- und Haftmittel

Insektizid

Schneiter Agro AG

W-4555

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff:

Paraffinöl

99.1 % 830 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Heidelbeere

Austernschildläuse

Frostspanner

Napfschildläuse

Spinnmilben

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 35 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 00-

10 (B-C).

B Mini-Kiwi

Austernschildläuse

Frostspanner

Napfschildläuse

Spinnmilben

Konzentration: 3.5 %

Anwendung: Stadium BBCH 00-

10 (B-C).

B Ribes Arten

Austernschildläuse

Frostspanner

Napfschildläuse

Spinnmilben

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 35 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 00-

10 (B-C).

B Rubus Arten

Frostspanner

Napfschildläuse

Spinnmilben

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 35 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 00-

10 (B-C).

B Schwarzer Holunder

Frostspanner

Spinnmilben

Konzentration: 3.5 %

Anwendung: Stadium BBCH 00-

10 (B-C).

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

O Hartschalenobst

Austernschildläuse

Frostspanner

Gallmilben

Napfschildläuse

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 56 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 51-

O Kernobst

Austernschildläuse

Frostspanner

Gallmilben

Napfschildläuse

Rote Spinne

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 56 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 51-

O Kernobst

Rote Spinne

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 32 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 54-

56 (D).

O Kernobst

Rote Spinne

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 16 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 57-

58 (D3-E).

O Steinobst

Austernschildläuse

Frostspanner

Gallmilben

Napfschildläuse

Rote Spinne

Konzentration: 3.5 %

Aufwandmenge: 56 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 51-

O Steinobst

Rote Spinne

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 32 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 54-

56 (D).

O Steinobst

Rote Spinne

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 16 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 57-

58 (D3-E).

W allg.

Spinnmilben

Nebenwirkung:

Kräuselmilbe

Pockenmilbe der Reben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 16 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 07-

10 (C-D).

W allg.

Spinnmilben

Nebenwirkung:

Kräuselmilbe

Pockenmilbe der Reben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 6 l/ha

Anwendung: Stadium BBCH 11-

12 (E).

Lauch

Zwiebeln

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Aufwandmenge: 1 - 5 l/ha

Anwendung: Im Frühjahr.

5, 6

Kartoffeln zur

Pflanzgutproduktion

Virusübertragende Blattläuse

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 7 l/ha

Mais

Erhöhung des Netz- und

Aufwandmenge: 1 - 5 l/ha

5, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Zuckerrübe

Haftvermögens

Anwendung: Im Frühjahr.

Gehölze (ausserhalb Forst)

Ziergehölze (ausserhalb

Forst)

Austernschildläuse

Frostspanner

Napfschildläuse

Rote Spinne

Konzentration: 3.5 %

Anwendung: Winterspritzmittel.

8, 9, 10

Auflagen und Bemerkungen:

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 00-10 (B-C) und eine

Referenzbrühmenge von 1000 l/ha (Berechnungsgrundlage).

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 07-10 (C-D) und eine

Referenzbrühmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 11-12 (E) und eine

Referenzbrühmenge von 600 l/ha (Berechnungsgrundlage).

Keine Anwendung bei extrem heisser Witterung.

Als Zusatz zu den durch die Firma zu bestimmenden Herbiziden.

Behandlungen in 350 l Wasser 1 mal pro Woche, sobald 30 % der Pflanzen aufgelaufen sind.

Nur im Hausgarten.

Kann bei weichblättrigen Zierpflanzen, Oleander, Farnen und an Blüten Phytotoxschäden

verursachen.

10.Die Behandlung soll bis zum Austrieb der Gehölze abgeschlossen sein.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Gefahr

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS08

Symbol

Gefahrenbezeichnung Gesundheitsschädigend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.