Vivotif - Kapseln

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Vivotif - Kapseln
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Blister à 3 Kapseln, Laufzeit: 12 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Vivotif  - Kapseln
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Typhus, oral, lebend ab
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2-00011
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-06-1988
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Vivotif

-Kapseln

Wirkstoff: lebende, abgeschwächte Keime des Salmonella typhi-Stammes

Ty 21a.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige

Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an

Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen

Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Vivotif und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Vivotif beachten?

3. Wie ist Vivotif einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Vivotif aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST VIVOTIF UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Wozu dient Vivotif?

Vivotif ist ein Lebendimpfstoff und dient zur oralen, aktiven Immunisierung gegen

Abdominaltyphus durch Aufbau eines lokalen Schutzes (Induktion der lokalen

Immunität) in der Darmschleimhaut. Durch Einnahme einer abgeschwächten, nicht

mehr schädlichen Form von Salmonella typhi entwickelt der Körper einen Schutz

(Immunität) gegen die Krankheitserreger.

Was ist Abdominaltyphus?

Abdominaltyphus ist eine akute fieberhafte Erkrankung, die zu Bauchkrämpfen,

Durchfall und Appetitlosigkeit führt und in Gebieten mit mangelhafter Hygiene

weit verbreitet ist. Die Ansteckung erfolgt durch Aufnahme der Krankheitserreger

(Salmonella typhi) mit verunreinigten Speisen oder Wasser.

Wann beginnt und wie lange dauert der Impfschutz?

Der Impfschutz beginnt ca. 10 Tage nach Einnahme der letzten Teilimpfung.

Schutzdauer je nach Aufenthalt und Reiseland:

mindestens

Jahre

nach

ständigem

Aufenthalt

endemischen

Gebieten

(Gebiete, in denen die Krankheit gehäuft auftritt) nach fortlaufendem Kontakt

(Exposition) oder

mindestens 1 Jahr bei Reisen aus nichtendemischen in endemische Gebiete.

Nach

diesen

Zeiträumen

für

einen

Impfschutz

Wiederholung

vollständigen Immunisierung (3 Teilimpfungen) erforderlich.

Was sollte zusätzlich beachtet werden?

Auch

wenn

geimpft

sind,

sollten

alle

notwendigen

hygienischen

Maßnahmen treffen, um die Aufnahme von Typhus-Salmonellen mit Getränken

oder Lebensmitteln zu vermeiden.

Anwendungsgebiete

Schluckimpfung für Kinder ab dem vollendeten 6.

Lebensjahr und Erwachsene;

Reiseimpfung gegen Abdominaltyphus. Der Impfschutz beträgt ca. 65%, dies ist

mit der Injektion eines inaktivierten Impfstoffs vergleichbar.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VIVOTIF

BEACHTEN?

Vivotif darf nicht eingenommen werden,

wenn

früherer

Einnahme

Vivotif

allergische

Reaktionen

Ihnen

aufgetreten sind oder wenn Sie überempfindlich auf den Wirkstoff oder einen der in

Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile von Vivotif reagieren (siehe auch

Allergiepass),

wenn

einer

angeborenen

oder

erworbenen

Immunmangelkrankheit

(Abwehrschwäche) leiden oder mit bestimmten, das Immunsystem beeinflussenden

Medikamenten

(immunsuppressive

antimitotische

Präparate)

behandelt

werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bei akuten fieberhaften Erkrankungen und akuten Magen-Darminfektionen sollte

Vivotif

nicht

eingenommen

werden.

Bitte

sprechen

Ihrem

Arzt

oder

Apotheker, bevor Sie Vivotif einnehmen.

Auch

wenn

geimpft

sind,

sollten

alle

notwendigen

hygienischen

Maßnahmen treffen, um die Aufnahme von Typhus-Salmonellen mit Getränken

oder Speisen zu vermeiden.

Kinder

Der Impfstoff eignet sich für Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr.

Außer

vorigen

Abschnitt

erwähnten

gibt

keine

zusätzlichen

Warnhinweise in Bezug auf Kinder.

Einnahme von Vivotif zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen/ange-wendet

haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzu-wenden.

Vivotif sollte während und mindestens 3 Tage vor oder nach einer Antibiotika- oder

Sulfonamid-Behandlung

nicht

eingenommen

werden,

wegen

möglicher

Wachstumshemmung des Impfkeims und Abschwächung der Immunantwort.

Mittel zur Vorbeugung gegen Malaria

Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Immunantwort auf die Impfung

Vivotif

durch

Einnahme

Chloroquin

oder

durch

Kombinationspräparate

Pyrimethamin/

Sulfadoxin

oder

Atoquavon/

Proguanil

(Mittel

Vorbeugung

gegen

Malaria)

vorbeugender

Dosierung

nicht

beeinträchtigt wird. Diese können gleichzeitig mit Vivotif eingenommen werden.

geplanter

Malariaprophylaxe

(Vorbeugung

gegen

Malaria)

anderen

Antimalaria-Mitteln

Chloroquin

oder

Kombinationspräparaten

Pyrimethamin/ Sulfadoxin oder Atoquavone/ Proguanil wird empfohlen, zunächst

Impfung

Vivotif

vollständig

abzuschließen

erst

danach

Einnahme der Antimalaria-Mittel zu beginnen. In diesem Fall sollte zwischen der

letzten Dosis von Vivotif und der ersten Einnahme des Antimalaria-Mittels ein

Zeitabstand von mindestens drei Tagen eingehalten werden.

Parenterale

(durch

Injektion

verabreichte)

Impfstoffe

(beispielsweise

gegen

Gelbfieber, Masern, Mumps, Röteln) können gleichzeitig verabreicht werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein

oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses

Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft:

Während der Schwangerschaft sollte dieses Präparat nicht angewendet werden. Bei

zwingender Indikation liegt die Entscheidung beim Arzt.

Stillzeit:

Es ist nicht bekannt, ob die im Impfstoff enthaltene abgeschwächte, nicht mehr

schädliche Form von Salmonella typhi in die Muttermilch übertritt. Vivotif soll

während der Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risikoabwägung durch den Arzt

angewendet werden, wenn das Risiko einer Ansteckung mit Typhus hoch ist. Bitte

besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Fortpflanzungsfähigkeit:

Es ist nicht bekannt, ob Vivotif die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen kann

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist unwahrscheinlich, dass Vivotif die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen

von Maschinen beeinträchtigt. Nach der Impfung können allerdings Schwindel,

Müdigkeit, Übelkeit und Kopfschmerzen auftreten.

Vivotif enthält Saccharose und Lactose

Impfstoff

sind

geringe

Mengen

Saccharose

Lactose

enthalten.

Eine

Berücksichtigung bei der Diabetes mellitus Therapie ist nicht notwendig. Bitte

nehmen Sie Vivotif-Kapseln erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. WIE IST VIVOTIF EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Anwendung bei Kindern ab dem vollendeten 6. Lebensjahr, Jugendlichen und

Erwachsenen

Für eine vollständige Immunisierung ist die Einnahme von je einer der 3 Teil-

impfungen (= eine Kapsel) an den Tagen 1, 3 und 5 erforderlich.

1 Kapsel 1 Stunde vor dem Essen, mit Flüssigkeit unzerkaut schlucken.

Bitte kleben Sie die beigefügte Klebeetikette in den Impfpass und tragen Sie das

Datum der jeweiligen Einnahme ein.

Wenn Sie eine größere Menge von Vivotif eingenommen haben,

als Sie sollten

Eine Überdosierung in Form einer irrtümlichen Einnahme von mehr als einer Dosis

selben

keine

negativen

Auswirkungen,

jedoch

einem

mangelnden Impfschutz zu rechnen.

Wenn Sie die Einnahme von Vivotif vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme

vergessen haben und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Bei fehlender

Einnahme kann ein mangelhafter Impfschutz bestehen.

Wenn Sie die Einnahme von Vivotif abbrechen

besteht ein mangelhafter Impfschutz. Für die vollständige Immunisierung ist die

Einnahme der Teilimpfungen an 3 verschiedenen Tagen erforderlich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme des Arzneimittels haben, wenden Sie sich

an Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch Vivotif Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem

auftreten

müssen.

klinischen

Studien

sind

folgende

unerwünschte

Wirkungen häufig (1 bis 10 Behandelte von 100) gemeldet worden:

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:

Fieber.

Erkrankungen des Nervensystems:

Kopfschmerzen.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Hautausschlag.

Diese gemeldeten Symptome klangen spontan innerhalb von wenigen Tagen ab. Es

wurden keine den ganzen Körper betreffenden unerwünschten schwerwiegenden

Reaktionen gemeldet.

Zusätzlich zu den oben genannten häufigen Nebenwirkungen wurden nach der

Markteinführung

folgende

unerwünschte

Wirkungen

gemeldet.

(Häufigkeiten

können nicht berechnet werden):

Erkrankungen des Immunsystems

- Allergische und schwere, plötzlich auftretende Überempfindlichkeitsreaktionen

Reaktionen:

Bitte wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie folgende Nebenwirkungen bei

sich beobachten:

Schwellung von Gesicht, Zunge, Händen oder Füssen (Angioödem),

Atembeschwerden, Schluckbeschwerden

schwerer

Hautausschlag,

Nesselsucht

oder

andere

Anzeichen

einer

allergischen Reaktion.

Wenn

allergische

Reaktionen

auftreten,

entwickeln

sich

diese

sehr

bald

nach

Einnahme der Kapseln.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Appetitabnahme

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Blähungen, vermehrter Abgang von Darmgasen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Hautreaktionen wie Dermatitis, Hautausschlag, Juckreiz und Nesselsucht

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:

allgemeine

Schwäche,

Unwohlsein,

Müdigkeit,

Schüttelfrost,

grippeähnliche

Symptome

Erkrankungen des Nervensystems

Schwindel, Sensibilitätsstörungen (z.B. Ameisenlaufen).

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Gelenks- und Muskelschmerzen, Rückenschmerzen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker

oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht

in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt

dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 Wien,

Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/ anzeigen. Indem Sie

Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST VIVOTIF AUFZUBEWAHREN?

Im Kühlschrank lagern (2 °C–8 °C). Kühlkettenpflichtiger Impfstoff. Vivotif kann

Abgabe

Patienten

kurzfristig

außerhalb

Kühlschrankes

transportiert werden. Temperaturen über 25 °C sowie direkte Sonneneinwirkung

sind jedoch strikt zu vermeiden.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit

zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach «Ver-wendbar

bis» angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apo-theker,

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Vivotif enthält

Wirkstoffe

sind

lebende,

abgeschwächte

Keime

Salmonella

typhi-

Stammes Ty 21a.

Eine Kapsel enthält mind. 2x10

CFU lebende und mind. 5x10

CFU inaktivierte

Keime des Salmonella typhi-Stammes Ty 21a in gefriergetrockneter Form (CFU =

colony-forming units = vermehrungsfähige Einheiten).

Kulturmedium: Hy-Case SF (Proteinhydrolysat).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kapselinhalt:

Saccharose,

wasserfreie

Lactose

180–200

Ascorbinsäure, Hy-Case SF, Magnesiumstearat.

Kapselhülle: Gelatine, Titandioxid (E-171), Erythrosin (E-127), gelbes Eisenoxid

(E-172),

rotes

Eisenoxid

(E-172),

Hydroxypropylmethylcellulose-phthalat,

Diethylphthalat, Dibutylphthalat, Ethylenglycol.

Wie Vivotif aussieht und Inhalt der Packung

Vivotif-Kapseln sind weiße und lachsfarbene magensaftresistente Hartkapseln, die

sich in einer Aluminium-Plastik-Blisterpackung befinden.

Packungsgröße:

1x3 Stück

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber: PaxVax Ltd., 1 Victoria Square, Birmingham, England B1

1BD, Vereinigtes Königreich

Hersteller: Crucell Spain S.A., San Sebastián de los Reyes, Spanien

Zulassungsnummer: Z.Nr. 2-00011

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Januar 2016.

15-6-2018

FDA Investigating Multistate Outbreak of Salmonella Mbandaka Infections Likely Linked to Kellogg’s Honey Smacks Cereal

FDA Investigating Multistate Outbreak of Salmonella Mbandaka Infections Likely Linked to Kellogg’s Honey Smacks Cereal

The U.S. Food and Drug Administration, along with the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and state and local partners, are investigating a multistate outbreak of Salmonella Mbandaka illnesses that may be linked to Kellogg’s Honey Smacks cereal.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

15-6-2018

Kellogg Company Voluntarily Recalls Honey Smacks Cereal Due to Possible Health Risk

Kellogg Company Voluntarily Recalls Honey Smacks Cereal Due to Possible Health Risk

Kellogg Company today announced it is voluntarily recalling 15.3 oz. and 23 oz. packages of Kellogg’s® Honey Smacks® cereal (with code dates listed below) because these products have the potential presence of Salmonella. No other Kellogg products are impacted by this recall.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

9-6-2018

Caito Foods, LLC Voluntarily Recalls Fresh Cut Melon Products Because of Possible Health Risk

Caito Foods, LLC Voluntarily Recalls Fresh Cut Melon Products Because of Possible Health Risk

Caito Foods is voluntarily recalling fresh cut watermelon, honeydew melon, cantaloupe and fresh-cut mixed fruit containing one of these melons, produced at the Caito Foods facility in Indianapolis, because these products have the potential to be contaminated with Salmonella.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

9-6-2018

FDA Investigating Multistate Outbreak of Salmonella Adelaide Infections Linked to Pre-Cut Melons

FDA Investigating Multistate Outbreak of Salmonella Adelaide Infections Linked to Pre-Cut Melons

The U.S. Food and Drug Administration, along with the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and state and local partners, are investigating a multistate outbreak of Salmonella Adelaide illnesses that may be linked to cut melons.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Lynparza® Kapseln und Lynparza® Tabletten dürfen weder 1:1 noch auf Milligrammbasis ausgetauscht werden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu sonidegibhaltigen Arzneimitteln (Odomzo®-Kapseln): Wichtige Informationen zur Minimierung des Teratogenitätsrisikos

Rote-Hand-Brief zu sonidegibhaltigen Arzneimitteln (Odomzo®-Kapseln): Wichtige Informationen zur Minimierung des Teratogenitätsrisikos

Da sonidegibhaltige Arzneimittel embryotoxisch und/oder teratogen sind und bei schwangeren Frauen zum embryofetalen Tod oder schweren Geburtsfehlern führen können, darf Odomzo® während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Pious Lion Voluntary Recall Due to Possible Health Risk

Pious Lion Voluntary Recall Due to Possible Health Risk

Pious Lion located in Asheville, NC is voluntarily recalling two of their Kratom products: Pious Lion Pure Premium Potent Limited Release Pink Bali, 1 oz and Pious Lion Pure Premium Potent White Maeng DA, Bright Uplifting Energy, 4 oz due to the presence of Salmonella . Salmonella is an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. Healthy persons infected with Salmonella often experience fever, diarrhe...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-5-2018

Golden International Corporation  Issues Public Safety Warning For Stolen Tilapia Because  of Possible Health Risk

Golden International Corporation Issues Public Safety Warning For Stolen Tilapia Because of Possible Health Risk

Golden International Corporation of Renton, WA is issuing a public safety notice for 405 cartons of stolen frozen tilapia, because it has the potential to be contaminated with Salmonella, an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. Healthy persons infected with Salmonella often experience fever, diarrhea (which may be bloody), nausea, vomiting and abdominal pain. In rare circumstances, infection wi...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-5-2018

Ziyad Brothers Importing Recalls Tahini Because of Possible Health Risk

Ziyad Brothers Importing Recalls Tahini Because of Possible Health Risk

Ziyad Brothers Importing is voluntarily recalling certain lot codes of Ziyad Brand Tahini because it has the potential to be contaminated with Salmonella, an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. Healthy persons infected with Salmonella often experience fever, diarrhea, nausea, vomiting, and abdominal pain. In rare circumstances, infection with Salmonella can result in the organism getting into ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

4-5-2018

Badger Botanicals Recalls Red Suma, Green Suma, Green Hulu 2, And Red Hulu 2 Kratom Supplements Because Of Possible Salmonella Health Risk

Badger Botanicals Recalls Red Suma, Green Suma, Green Hulu 2, And Red Hulu 2 Kratom Supplements Because Of Possible Salmonella Health Risk

Badger Botanicals, LLC of Springville, Utah is recalling Green Suma, Red Suma, Green Hulu 2, and Red Hulu 2 kratom dietary supplements sold directly to consumers via the company website from January 1st, 2018 to April l 12th, 2018 in pouches of 250g, because it has the potential to be contaminated with Salmonella.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

4-5-2018

Maya Distribution, LLC Recalls Dragon Label Kratom Because Of Possible Salmonella Contamination

Maya Distribution, LLC Recalls Dragon Label Kratom Because Of Possible Salmonella Contamination

Maya Distribution, LLC of South Salt Lake City, Utah is voluntarily recalling Dragon Kratom labeled bottles and sealed packages of encapsulated and raw powder product because it has the potential to be contaminated with Salmonella, an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. 

FDA - U.S. Food and Drug Administration

24-4-2018

One lot of Traditional Medicinals "Throat Coat Lemon Echinacea" herbal tea recalled because of potential contamination with Salmonella

One lot of Traditional Medicinals "Throat Coat Lemon Echinacea" herbal tea recalled because of potential contamination with Salmonella

Health Canada is advising Canadians that one lot of “Throat Coat Lemon Echinacea” herbal tea is being voluntarily recalled by Traditional Medicinals after a company supplier found Salmonella contamination in a tea ingredient (lemon myrtle leaf). An infection caused by Salmonella bacteria may pose serious health risks, particularly for young children, pregnant women, the elderly and people with weak immune systems.

Health Canada

20-4-2018

Dietary Supplements by Nutrizone: Recall - Potential for Salmonella Contamination

Dietary Supplements by Nutrizone: Recall - Potential for Salmonella Contamination

Expanded recall of various kratom dietary supplements to additional lot numbers due to possible Salmonella Health Risk.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-4-2018

Certain Kratom-Containing Powder Products by Viable Solutions: Recall -Possible Salmonella Contamination

Certain Kratom-Containing Powder Products by Viable Solutions: Recall -Possible Salmonella Contamination

Viable Solutions of Nampa, ID has initiated a recall of certain Kratom-containing powder products, because it has the potential to be contaminated with Salmonella, an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. Healthy persons infected with Salmonella often experience fever, diarrhea (which may be bloody), nausea, vomiting and abdominal pain. In rare circumstances, infection with Salmonella can result...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-4-2018

NxtGen Botanicals Maeng Da Kratom by NGB Corp.: Recall - Possible Salmonella Contamination

NxtGen Botanicals Maeng Da Kratom by NGB Corp.: Recall - Possible Salmonella Contamination

NGB Corp. of West Jordan, Utah is voluntarily recalling NxtGen Botanicals Maeng Da Kratom labeled bottles of encapsulated product because it has the potential to be contaminated with Salmonella, an organism which can cause serious and sometimes fatal infections in young children, frail or elderly people, and others with weakened immune systems. Healthy persons infected with Salmonella often experience fever, diarrhea (which may be bloody), nausea, vomiting and abdominal pain. In rare circumstances, infec...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

6-4-2018

"Organic Traditions Shatavari Powder" sold at Choices Markets Yaletown in Vancouver, B.C., contaminated with Salmonella

"Organic Traditions Shatavari Powder" sold at Choices Markets Yaletown in Vancouver, B.C., contaminated with Salmonella

Health Canada is advising Canadians that one lot of “Organic Traditions Shatavari Powder” is being voluntarily recalled by Advantage Health Matters Inc. Company testing found Salmonella bacteria contamination, which may pose serious health risks. According to Advantage Health Matters Inc., 13 units from the affected lot were distributed. Of the 13 units, only 2 packages, sold at Choices Markets Yaletown (1202 Richards Street) in Vancouver, B.C., have not been recovered.

Health Canada

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.