Viskaldix

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Viskaldix Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • clopamidum 5 mg, pindololum 10 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Viskaldix Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Antihypertensivum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 41011
  • Berechtigungsdatum:
  • 19-07-1977
  • Letzte Änderung:
  • 28-01-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Viskaldix®

Was ist Viskaldix und wann wird es angewendet?

Viskaldix wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin zur Behandlung der Hypertonie

(Bluthochdruck) verwendet. Es handelt sich um die Kombination eines Beta-Blockers (Pindolol) und

eines Diuretikums (Clopamid).

Wann darf Viskaldix nicht angewendet werden?

Bei Asthma, bei schweren Erkrankungen von Herz, Nieren, Nebennieren oder der Leber, bei

langsamem Puls, bei bekannter Allergie gegen Beta-Blocker, Sulfonamide, Clopamid und Pinolol bei

chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, bei verkrampfter Atemwegsmuskulatur in der

Vorgeschichte, bei unbehandeltem Phäochromozytom, bei Unterfunktion der Nebennierenrinde

(Morbus Addison), bei Spätstadien von Durchblutungsstörungen der Gliedmassen, bei stark

erniedrigtem Blutdruck einschliesslich Kreislaufzusammenbruch auf Grund zu niedrigen Blutdrucks,

bei starkem oder behandlungsresistentem Kaliummangel im Blut, bei erhöhtem Kalziumspiegel im

Blut, bei Natriummangel im Blut, bei Übersäuerung des Blutes, bei stark eingeschränkter

Harnproduktion, bei akuter Entzündung der Nierenkörperchen, bei Gicht sowie in Schwangerschaft

und Stillzeit.

Kindern ist die Einnahme von Viskaldix nicht empfohlen.

Wann ist bei der Einnahme von Viskaldix Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu

bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

·Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden (insbesondere an Asthma, Diabetes, schwerer Erkrankung von Herz,

Leber oder Nieren, Schuppenflechte, Schilddrüsenüberfunktion, Phäochromozytom, blasiger

Erkrankung der Haut und Schleimhäute mit Bindehautentzündung (Okulomukokutanes Syndrom),

periphere Gefässerkrankung)

·Allergien haben

·an einer Galaktoseunverträglichkeit, einem Lapp-Laktasemangel oder einer Glukose-Galaktose-

Malabsorption leiden, da Viskaldix Laktose enthält.

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen, insbesondere Arzneimittel zur Behandlung

der Zuckerkrankheit, Lithium, Kalziumkanalblocker, Arzneimittel gegen Rheuma oder

Antikoagulantien («blutverdünnende» Arzneimittel), Arzneimittel, welche Adrenalin enthalten,

MAO-Hemmer, antiadrenerge Arzneimittel, NSAID, COX-2-selektive Wirkstoffe, Barbiturate,

Narkotika, Phenothiazine, Antiarrhythmika, Digitalis, Ergotalkaloide, Cimetid, Antidepressiva,

Antipsychotika, Antiepileptika, Antihistaminika, Medikamente gegen Malaria, kaliuretische

Diuretika, Kortikosteroide, ACTH, Amphotericin B, Laxantien, Penicillin G, Salicylate, ACE-

Hemmer, Relaxantien der Skelettmuskulatur, Allupurinol, Amantadin, Diazoxid, Anticholinergika,

Ionenaustauschharze, Vitamin D und Kalziumsalze und Ciclosporin.

Dieses Arzneimittel darf, falls eine Unterbrechung der Behandlung notwendig ist, nur schrittweise

reduziert werden.

Informieren Sie vor jedem chirurgischen Eingriff (auch beim Zahnarzt) oder vor jeder

Notfallbehandlung den behandelnden Arzt oder die Ärztin darüber, dass Sie Viskaldix nehmen.

Wenn Sie an Zuckerkrankheit leiden, können die gewohnten Zeichen der Unterzuckerung

(Herzklopfen, Zittern) überdeckt werden. Sie müssen deshalb lernen, die Unterzuckerung daran zu

erkennen, dass Sie vermehrt schwitzen.

Der gleichzeitige Genuss von Alkohol ist zu vermeiden, weil die sedierende (dämpfende) Wirkung

verstärkt wird.

Ältere Patienten müssen mit besonderer Vorsicht behandelt werden.

Darf Viskaldix während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Während der Schwangerschaft darf Viskaldix nicht angewendet werden.

Viskaldix tritt in geringen Mengen in die Muttermilch über und darf während der Stillzeit nicht

angewendet werden.

Wie verwenden Sie Viskaldix?

Die Viskaldix-Tablette am Morgen mit dem Frühstück einnehmen.

Die gewöhnliche Dosierung beträgt ½ bis 1 Tablette pro Tag. Wenn die Wirkung auf den Blutdruck

nicht genügend ist, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin die Dosis auf maximal 2 Tabletten pro Tag (1

Tablette nach dem Frühstück und eine nach dem Mittagessen) erhöhen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Für Kinder ist die Anwendung von Viskaldix nicht geeigent.

Welche Nebenwirkungen kann Viskaldix haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Viskaldix auftreten:

Häufig: Schlafstörungen, Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen, wie

Durchfall, Übelkeit, Verstopfung, Benommenheit, Schwitzen, Taub- und Kältegefühl an den

Gliedmassen.

Gelegentlich: Tremor, Muskelschwäche, Einschränkung des Tränenflusses, Wahrnehmung des

eigenen Herzschlages, verlangsamter Herzschlag, Herzinsuffizienz, tiefer Blutdruck,

Mundtrockenheit, Muskelkrämpfe

Selten treten im Laufe der Behandlung Juckreiz, Hautrötungen, allergische Reaktionen, depressive

Verstimmungen, mentale Störungen (Halluzinationen), Potenzstörungen oder andere ungewohnte

Symptome auf. Informieren Sie bei diesen Symptomen unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Sehr selten kommt es zu einem veränderten Blutbild, Sehstörungen oder Verstärkung von Angina-

pectoris-Anfällen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel soll bei Raumtemperatur (15-25°C) aufbewahrt werden.

Arzneimittel müssen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Viskaldix enthalten?

Eine Tablette enthält 10 mg Pindolol und 5 mg Clopamid (Wirkstoffe) sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

41011 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Viskaldix? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packung zu 100 Tabletten mit Bruchrille.

Zulassungsinhaberin

Novartis Pharma Schweiz AG, Risch; Domizil: 6343 Rotkreuz

Diese Packungsbeilage wurde im Mai 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.