Virucalm

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Virucalm creme
  • Darreichungsform:
  • creme
  • Zusammensetzung:
  • aciclovirum 50 mg, propylenglycolum, excipiens ad-Salbe für 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Virucalm creme
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Herpes labialis

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 55151
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-09-2000
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Virucalm

Was ist Virucalm und wann wird es angewendet?

Virucalm Creme enthält als Wirkstoff Aciclovir.

Aciclovir hemmt die Vermehrung der Herpesviren ohne die normalen Stoffwechselvorgänge zu

beeinträchtigen. Die Herpesviren bewirken auf Haut und Schleimhaut Bläschenbildung.

Virucalm Creme wird äusserlich bei leichten, örtlich begrenzten Fieberbläschen auf den Lippen

angewendet.

Wann darf Virucalm nicht angewendet werden?

Virucalm Creme darf nicht angewendet werden bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber

den Wirkstoffen Aciclovir, Valaciclovir sowie gegenüber Propylenglycol oder auf einen anderen in

der Creme enthaltenen Hilfsstoff.

Wann ist bei der Anwendung von Virucalm Vorsicht geboten?

Virucalm Creme sollte lediglich bei Fieberbläschen auf den Lippen angewendet werden und nicht

auf Schleimhäute (z.B. Mund, Auge oder Genitalbereich) aufgetragen werden. Ein Kontakt der

Creme mit den Augen sollte vermieden werden. Ebenso sollte die angegebene Dosierung nicht

erhöht werden. Tritt nach spätestens 10 Tagen keine Abheilung der Fieberbläschen ein, oder werden

sie sogar schlimmer, sollten Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin aufsuchen.

Bei besonders schweren oder ausgedehnten Fieberbläschen muss der Arzt oder die Ärztin aufgesucht

werden. Schwer immunsupprimierte Personen sollen bei jeder Infektion den Arzt bzw. die Ärztin

kontaktieren.

Fieberbläschen sind ansteckend. Deshalb sollten vor der Anwendung der Creme die Hände

gewaschen werden und nach Anwendung der Creme darauf geachtet werden, dass Sie mit den

Fingern, bevor sie gewaschen sind, nicht andere Körperteile berühren, speziell nicht die Augen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie

-an anderen Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Virucalm während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Virucalm soll in der Schwangerschaft nur nach Absprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin verwendet

werden.

Wird Virucalm Creme während der Stillzeit verwendet, muss das Stillen nicht unterbrochen werden.

Wie verwenden Sie Virucalm?

Bei Kindern unter 12 Jahren muss der Arzt bzw. die Ärztin Virucalm erstmals verordnen.

Erwachsene und Kinder über 2 Jahre sollten Virucalm Creme 5× täglich in einem Intervall von ca. 4

Stunden auftragen.

Es wird empfohlen, die Creme beim Auftreten der ersten Symptome wie Kribbeln, Jucken oder

Brennen sofort aufzutragen. Die Behandlung kann aber auch noch begonnen werden, wenn sich die

Fieberbläschen bereits gebildet haben.

Die Hände sollten vor und nach der Behandlung gewaschen werden, um so eine mögliche

Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Wurde ein Auftragen von Virucalm Creme vergessen, sollte es möglichst bald nachgeholt und

nachher der übliche Rhythmus eingehalten werden.

Die Behandlungsdauer beträgt gewöhnlich 4 Tage. Ist die Heilung nach dieser Zeit nicht vollständig

erfolgt, kann Virucalm Creme bis zu 10 Tage angewendet werden. Ist nach dieser Zeit die Infektion

noch nicht abgeheilt, müssen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark,

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Virucalm haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Virucalm Creme auftreten:

Häufig kann ein leichtes Austrocknen der Haut auftreten. Unmittelbar nach Auftragen der Creme

kann ein leichtes Brennen oder eine leichte Rötung auftreten, ohne dass deshalb ein Unterbruch der

Behandlung notwendig wäre.

Virucalm Creme kann gelegentlich Rötung, Jucken oder Schuppen der Haut verursachen. Dies

beeinträchtigt die Wirkung der Creme jedoch nicht. Selten kann es zu einer plötzlich eintretenden

allergischen Reaktion, sehr selten mit Schwellung im Bereich des Gesichtes, einschliesslich der

Augenlider, der Zunge und des Kehlkopfes kommen. In diesem Fall sollte die Behandlung sofort

abgebrochen und der Arzt bzw. die Ärztin benachrichtigt werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Ausser Reichweite von Kindern, bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin

oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Virucalm enthalten?

1 g Virucalm Creme enthält als Wirkstoff 50 mg Aciclovir, Propylenglycol sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

55151 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Virucalm? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Tube zu 2 g Creme.

Zulassungsinhaberin

Zambon Schweiz AG

6814 Cadempino.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2007 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.