Ventolin Diskus

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ventolin Diskus Multidosen-Pulverinhalator
  • Darreichungsform:
  • Multidosen-Pulverinhalator
  • Zusammensetzung:
  • salbutamolum 200 µg zu salbutamoli sulfas, excipiens Pulver für dosi.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ventolin Diskus Multidosen-Pulverinhalator
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Bronchospasmolytikum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 53898
  • Berechtigungsdatum:
  • 28-06-1999
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie sollten es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Ventolin® Diskus® (Multidosen-Pulverinhalator)

GlaxoSmithKline

Was ist Ventolin Diskus und wann wird er angewendet?

Ventolin Diskus wirkt krampflösend auf die Bronchialmuskulatur und wird zur Vorbeugung und

Behandlung akuter Atemnot bei Asthma und chronischer Bronchitis mit oder ohne Lungenblähung

verwendet.

Durch Inhalation gelangt der Wirkstoff direkt in die Lungen und die Wirkung setzt rasch ein.

Ventolin Diskus ist ein treibgasfreies Pulverinhalationssystem mit 60 Dosen, das durch das Einatmen

ausgelöst wird.

Ventolin Diskus soll nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin hin angewendet werden.

Wann darf Ventolin Diskus nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil von Ventolin Diskus (Salbutamol, Laktose,

Milchproteine) und wenn Sie gleichzeitig gewisse Mittel gegen Herzkrankheiten (sogenannte nicht-

selektive Betablocker, wie z.B. Propranolol) einnehmen, darf Ventolin Diskus nicht angewendet

werden.

Wann ist bei der Anwendung von Ventolin Diskus Vorsicht geboten?

Die entspannende Wirkung auf die Bronchialmuskulatur dauert üblicherweise 4 Stunden. Sollte die

Wirkung der verschriebenen Dosierung weniger als 3 Stunden anhalten, so sollten Sie keinesfalls die

Dosis erhöhen, sondern dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, damit dieser bzw. diese

nötigenfalls zusätzliche Massnahmen einleitet.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Ventolin mit anderen Arzneimitteln können sich deren

Wirkungen gegenseitig beeinflussen. Das betrifft z.B. harntreibende Arzneimittel und solche zur

Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen, Schüttellähmung (Parkinson-Krankheit), gewissen

Herzkrankheiten (Herzschwäche, Störungen des Herzrhythmus), Rheuma- und

Entzündungskrankheiten und Zuckerkrankheit (Diabetes). Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin weiss, welche

Vorsichtsmassnahmen Sie beachten müssen, wenn Sie eines oder mehrere dieser Arzneimittel

zusammen mit Ventolin einnehmen müssen.

Wichtig bei der Behandlung von Atemnot, die plötzlich auftritt oder sich rasch verschlimmert:

Wenn zusätzliche Inhalationen die Atemnot nicht eindeutig bessern, dürfen Sie nicht zögern, sofort

den Arzt bzw. die Ärztin oder das nächste Spital aufzusuchen.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden (insbesondere Überfunktion der Schilddrüse, Diabetes, Epilepsie,

Bluthochdruck oder andere Herz-/Kreislauferkrankungen),

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Ventolin Diskus während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, dürfen Sie Ventolin Diskus nur nach

Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin anwenden, ebenso, wenn Sie Ihr Kind stillen.

Wie verwenden Sie Ventolin Diskus?

Der beste Erfolg wird durch korrekte Anwendung erzielt.

Wenn Sie noch ein weiteres Asthmapräparat inhalieren müssen, seien Sie vorsichtig, dass Sie die

Arzneimittel nicht verwechseln.

Dosierungsrichtlinien:

Der Arzt bzw. die Ärztin verschreibt Ihnen eine dem Schweregrad der Krankheit angepasste

Dosierung.

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre: Bei einem Anfall akuter Atemnot und vorbeugend vor

körperlicher Betätigung (Verhütung von anstrengungsbedingtem Asthma) wird 1 Einzeldosis

inhaliert.

Zur Langzeitbehandlung wird 1 Einzeldosis 3- bis 4-mal täglich inhaliert.

Kinder ab 6 Jahren: Bei einem Anfall akuter Atemnot und vorbeugend vor körperlicher Betätigung

(Verhütung von anstrengungsbedingtem Asthma) wird 1 Einzeldosis inhaliert.

Zur Langzeitbehandlung wird 1 Einzeldosis 3- bis 4-mal täglich inhaliert.

Ventolin Diskus ist zu hoch dosiert, wenn Herzklopfen oder Zittern der Hände auftreten. Im

Allgemeinen verschwinden diese unerwünschten Wirkungen innerhalb weniger Stunden. Im Falle

einer starken Überdosierung sollten Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Gebrauchsanweisung:

Wenn Sie Ihren Diskus aus der Packung nehmen, befindet er sich in "geschlossener" Stellung.

Geschlossener Diskus:

Ein unbenutzter Diskus enthält 60 Dosen Ihres Arzneimittels.

Die pulverförmigen Einzeldosen sind genau abgemessen und hygienisch verpackt.

Aus dem Dosenzähler können Sie die Anzahl der verbleibenden Dosen ablesen.

Die Zahlen 5 bis 0 sind in Rot markiert, um Sie darauf aufmerksam zu machen, dass nur noch

wenige Dosen vorhanden sind.

Geöffneter Diskus

Wie Ihr Diskus funktioniert:

Indem Sie den Hebel Ihres Gerätes verschieben, wird im Mundstück eine Öffnung frei, aus welcher

die Pulverdosis dann inhaliert werden kann.

1. Öffnen (Abbildung 1)

Um den Diskus zu öffnen, halten Sie in einer Hand das Aussengehäuse (waagrecht, mit der

Dosenanzeige nach oben) und legen den Daumen Ihrer anderen Hand auf den Daumengriff. Schieben

Sie Ihren Daumen so weit wie möglich von sich weg (bis es klickt).

2. "Laden" (Abbildung 2)

Halten Sie den Diskus mit dem Mundstück zu sich. Schieben Sie den Hebel so weit von sich weg, bis

es klickt. Ihr Diskus ist jetzt bereit zur Inhalation.

3. Inhalieren (Abbildung 3)

Bevor Sie mit der Inhalation beginnen, lesen Sie diese Hinweise bitte sorgfältig durch.

- Halten Sie den Diskus von Ihrem Mund entfernt. Atmen Sie soweit wie möglich aus.

Wichtig: Atmen Sie niemals in Ihren Diskus aus.

- Setzen Sie das Mundstück an Ihre Lippen. Atmen Sie gleichmässig und tief durch den Diskus ein,

nicht durch die Nase.

- Entfernen Sie den Diskus von Ihrem Mund.

- Halten Sie Ihren Atem etwa 10 Sekunden an, bzw. solange es Ihnen möglich ist.

- Atmen Sie langsam aus.

4. Schliessen (Abbildung 4)

Um Ihren Diskus zu schliessen, legen Sie Ihren Daumen in den Daumengriff und schieben

denjenigen soweit wie möglich zu sich zurück.

Wenn Sie das Gerät schliessen, rastet es ein. Der Hebel gelangt automatisch in seine

Ausgangsposition zurück.

Ihr Diskus ist jetzt wieder für eine neue Inhalation einsatzbereit.

Wichtig: Schliessen Sie den Diskus, wenn Sie ihn nicht benutzen.

Betätigen Sie nicht unnötig den Hebel des Gerätes, da mit jeder "Ladebewegung" eine Dosis

freigesetzt wird.

Falls Ihnen der Arzt bzw. die Ärztin eine 2. Inhalation verordnet hat, müssen Sie den Diskus

schliessen und die Schritte 1 bis 4 wiederholen.

Welche Nebenwirkungen kann Ventolin Diskus haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Ventolin Diskus

auftreten:

Häufig können ein leichtes Zittern (vor allem der Hände), Kopfschmerzen, gelegentlich Herzklopfen,

Reizungen der Mund- und Rachenschleimhaut sowie vorübergehende Muskelkrämpfe auftreten.

Diese unerwünschten Wirkungen verschwinden im Allgemeinen bei regelmässiger Anwendung.

Informieren Sie den Arzt bzw. die Ärztin über das Auftreten solcher Nebenwirkungen, ohne jedoch

die Behandlung vorzeitig abzubrechen.

Sehr selten kann es zu Erregung kommen. Auch über Herzrhythmusstörungen (Herzstolpern,

Pulsbeschleunigung, vor allem bei hierfür anfälligen Personen), Nervosität, Appetitzunahme, Magen-

Darm-Beschwerden (wie Übelkeit und Erbrechen), Unwohlsein, Schwindel, Engegefühl auf der

Brust, Müdigkeit (aber auch Schlaflosigkeit), Reizbarkeit, verstärktes Schwitzen und Probleme beim

Wasserlassen ist vereinzelt berichtet worden.

In sehr seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen, wie z. B. Hautausschläge,

Schwellungen der Lippen und Augenlider, akute Atemnot und Kreislaufprobleme auftreten. In diesen

Fällen sollten Sie den Arzt bzw. die Ärztin sofort benachrichtigen, ebenfalls, wenn kurz nach

Gebrauch von Ventolin Diskus eine plötzliche Verschlechterung der Atembeschwerden auftritt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Ventolin Diskus ist nicht über 30°C, vor Feuchtigkeit geschützt und ausser Reichweite von Kindern

aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Ventolin Diskus enthalten?

Ventolin Diskus enthält als Wirkstoff Salbutamol (200 mg pro Dosis) und als Hilfsstoff Laktose

(Laktose enthält Milchproteine).

Zulassungsnummer

53‘898 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Ventolin Diskus? Welche Packungen sind erhältlich?

Ventolin Diskus (Multidosen-Pulverinhalator) ist in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung

erhältlich.

Ventolin Diskus, Multidosen-Pulverinhalator à 60 Einzeldosen.

Zulassungsinhaberin

GlaxoSmithKline AG, 3053 Münchenbuchsee

Diese Packungsbeilage wurde im September 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.