Venoruton

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Venoruton - Salbe
  • Einheiten im Paket:
  • 40 g,100 g
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Venoruton - Salbe
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Bioflavonoids

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 13065
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 

Venoruton Salbe 

O-(ß-Hydroxyethyl)-rutoside (= Oxerutin) 

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige 

Informationen für Sie. 

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg 

zu erzielen, muss Venoruton jedoch vorschriftsgemäß angewendet werden. 

-  Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen. 

-  Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen. 

-  Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder keine Besserung eintritt, müssen Sie auf 

jeden Fall einen Arzt aufsuchen. 

-  Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie 

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, 

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. 

Diese Packungsbeilage beinhaltet

1.  Was ist Venoruton und wofür wird es angewendet? 

2.  Was müssen Sie vor der Anwendung von Venoruton beachten? 

3.  Wie ist Venoruton anzuwenden? 

4.  Welche Nebenwirkungen sind möglich? 

5.  Wie ist Venoruton aufzubewahren? 

6.  Weitere Informationen 

1.  WAS IST VENORUTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? 

Wie wirkt Venoruton- Salbe? 

Der in Venoruton enthaltene Wirkstoff Oxerutin vermindert die bei Venenleiden krankhaft erhöhte 

Durchlässigkeit der kleinen Blutgefäße und verbessert gleichzeitig die Fließeigenschaften des Blutes. 

Die Salbe läßt sich leicht und rückstandslos einmassieren und wird rasch von der Haut aufgenommen. 

Sie eignet sich besonders zur Anwendung bei trockener Haut. 

Wozu wird Venoruton-Salbe angewendet?  

Schmerzen und Ödeme bei chronischer Venenschwäche (Krampfadern): Schwere und schmerzhafte 

Beine, Knöchelödeme, Schmerzen nach Venenverödung 

Als Zusatzbehandlung bei Unterschenkelgeschwüren (Ulcus cruris), zur Anwendung am Wundrand. 

2.  WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON VENORUTON BEACHTEN? 

Venoruton darf nicht angewendet werden, 

-  wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen O-(ß-Hydroxyethyl)-rutoside (= Oxerutin) oder 

einen der sonstigen Bestandteile von Venoruton sind. 

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Venoruton ist erforderlich ,  

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie 

- an anderen Krankheiten oder an Allergien leiden, 

- andere, auch selbst gekaufte Medikamente einnehmen, 

- schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder gerade stillen. 

Bei plötzlicher auftretender Venenentzündung (Thrombophlebitis) sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. 

Venoruton-Salbe darf bei Venenentzündung nur aufgetragen, auf keinen Fall aber fest einmassiert 

werden. 

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, 

suchen Sie bitte ehestens ärztliche Beratung auf.  

Beinödeme auf Grund von Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen sind keine Anwendungsgebiete  

für Venoruton. 

Bei Anwendung von Venoruton mit anderen Arzneimitteln 

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / 

anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht 

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. 

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sind nicht bekannt. 

Schwangerschaft und Stillzeit 

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. 

Aus Gründen der besonderen Vorsicht soll Venoruton in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft 

nicht angewendet werden, außer nach Rücksprache mit Ihrem Arzt. 

Während der Stillzeit ist eine Anwendung möglich. 

3.  WIE IST VENORUTON ANZUWENDEN? 

Wenden Sie Venoruton immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt 

oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. 

Falls nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten. 

Salbe morgens und abends auf die betroffene Stelle auftragen. Wenn nötig, kann Venoruton Salbe 

unter Bandagen oder unter Stützstrümpfen aufgetragen werden. 

Bei chronischer Venenschwäche (Krampfadern) massiert man die Salbe von unten nach oben gut in 

die Haut ein.  

Bei hochgradigen Entzündungszuständen streicht man die Salbe messerrückendick auf ein Stück 

Verbandmull, welches das entzündete Gebiet reichlich bedeckt, und befestigt die Salbenkompresse 

mit einer Binde.  

Täglicher Verbandwechsel ist zweckmäßig. 

Bei nässenden Unterschenkelgeschwüren empfiehlt es sich, die Salbe nur in der Wundumgebung 

aufzutragen und nicht auf das Geschwür zu bringen, damit Sekretstauungen vermieden werden.  

Der Wirkstoff von Venoruton-Salbe ist gelb. Wenn die Salbe in reichlicher Menge aufgetragen wird, 

können gelbe Flecken in der Wäsche entstehen. Solche Farbflecken lassen sich durch gründliches 

Einweichen und anschließendes Durchwaschen mit einem Feinwaschmittel restlos entfernen. 

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder 

Apotheker. 

4.  WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH? 

Wie alle Arzneimittel kann Venoruton Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten 

müssen. 

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie 

erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser 

Gebrauchsinformation angegeben sind. 

Die Nebenwirkungen sind nachfolgend nach Häufigkeit aufgelistet. Die Häufigkeitskategorien für 

jede Nebenwirkung sind: Sehr häufig (≥ 1/10), häufig (≥ 1/100, < 1/10), Gelegentlich (≥ 1/1.000, < 

1/100), selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000), sehr selten (< 1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit auf 

Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar). 

Venoruton-Salbe wird gut vertragen. In seltenen Fällen wurde eine Überempfindlichkeitsreaktion der 

Haut beobachtet, die nach Absetzen der Behandlung rasch verschwinden. 

5.  WIE IST VENORUTON AUFZUBEWAHREN? 

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. 

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verwendbar bis" angegebenen 

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. 

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren 

Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme 

hilft die Umwelt zu schützen. 

6.  WEITERE INFORMATIONEN 

Was Venoruton enthält 

-  Der Wirkstoff) ist: O-(ß-Hydroxyethyl)-rutoside (= Oxerutin). 1 g Salbe enthält 20 mg O-(ß-

Hydroxyethyl)-rutoside (= Oxerutin). 

-  Die sonstigen Bestandteile sind: Benzylalkohol, Ethylendiamintetraessigsäure, Carbomer, 

Natriumhydroxid, Polysorbat, Isopropylmyristat, Farbstoff E 124. 

Wie Venoruton aussieht und Inhalt der Packung 

Arzneiform: Salbe 

Homogene Salbe in orange-rosa Farbe 

Packungsgrößen: 40, 100 g 

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller 

Novartis Consumer Health-Gebro GmbH, Fieberbrunn 

Z.Nr.: 13.065 

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im April 2011. 

14-8-2018

Rote-Hand-Brief zu Hydroxyethylstärke (HES)-haltigen Arzneimitteln zur Infusion: Neue Maßnahmen zur Verstärkung der bestehenden Beschränkungen aufgrund eines erhöhten Risikos von Nierenfunktionsstörungen und tödlichen Verläufen bei kritisch kranken oder s

Rote-Hand-Brief zu Hydroxyethylstärke (HES)-haltigen Arzneimitteln zur Infusion: Neue Maßnahmen zur Verstärkung der bestehenden Beschränkungen aufgrund eines erhöhten Risikos von Nierenfunktionsstörungen und tödlichen Verläufen bei kritisch kranken oder s

Hydroxyethylstärke (HES)-haltige Arzneimittel zur Infusion - die kontraindizierte Anwendung ist mit einem Risiko für schwerwiegende Gesundheitsschäden einschließlich erhöhter Mortalität verbunden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

28-8-2018

EU/3/18/2057 (Pharm Research Associates (UK) Limited)

EU/3/18/2057 (Pharm Research Associates (UK) Limited)

EU/3/18/2057 (Active substance: 1-(2-hydroxyethyl)-8-{[5-(4-methylpiperazin-1-yl)-2-(trifluoromethoxy) phenyl]amino}-4,5-dihydro-1H-pyrazolo[4,3-h]quinazoline-3-carboxamide fumarate salt) - Orphan designation - Commission Decision (2018)5729 of Tue, 28 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/051/18

Europe -DG Health and Food Safety

19-7-2018

HES (hydroxyethyl starch)

HES (hydroxyethyl starch)

HES (hydroxyethyl starch) (Active substance: hydroxyethyl starch (HES), solutions for infusion) - Community Referrals - Art 107i - Commission Decision (2018)4832 of Thu, 19 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/A-107i/1457

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Venoruton® 300

Rote - Liste

29-6-2018

News and press releases:  Hydroxyethyl starch solutions: CMDh introduces new measures to protect patients

News and press releases: Hydroxyethyl starch solutions: CMDh introduces new measures to protect patients

Medicines to remain on the market provided that training, controlled access and warnings on the packaging are implemented

Europe - EMA - European Medicines Agency