Valtrex

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Valtrex 1000 mg - Filmtabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 21 Stück, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Valtrex 1000 mg - Filmtabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Valaciclovir
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-21103
  • Berechtigungsdatum:
  • 24-07-1995
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Valtrex 1000 mg – Filmtabletten

Wirkstoff: Valaciclovir

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie

Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Valtrex und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Valtrex beachten?

Wie ist Valtrex einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Valtrex aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Valtrex und wofür wird es angewendet?

Valtrex gehört zur Gruppe der antiviralen Arzneimittel. Es wirkt, indem es das Wachstum von Viren

wie das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Varizella-zoster-Virus (VZV) und das Zytomegalie-Virus

(CMV) hemmt.

Valtrex wird angewendet

zur Behandlung der Gürtelrose (bei Erwachsenen)

zur Behandlung von HSV-Infektionen der Haut und von Genitalherpes (bei Erwachsenen und

Jugendlichen über 12 Jahre). Es wird auch angewendet um ein Wiederauftreten dieser

Infektionen zu verhindern.

zur Behandlung von Lippenherpes (bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre)

zur Vorbeugung von CMV-Infektionen nach Organtransplantationen (bei Erwachsenen und

Jugendlichen über 12 Jahre).

zur Behandlung und Vorbeugung von immer wieder auftretenden HSV-Infektionen der Augen

(bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre)

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Valtrex beachten?

Valtrex darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Valaciclovir oder Aciclovir oder einen der in Abschnitt 6 genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Nehmen Sie Valtrex nicht ein, wenn das oben genannte auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher

sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Valtrex einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Valtrex einnehmen, wenn

Sie Probleme mit den Nieren haben

Sie Probleme mit der Leber haben

Sie älter als 65 Jahre sind

Ihr Immunsystem geschwächt ist.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob dies auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker,

bevor Sie Valtrex einnehmen.

Verhütung der Übertragung von Genitalherpes

Falls Sie Valtrex einnehmen, um Herpes im Genitalbereich zu behandeln oder vorzubeugen,

oder falls Sie früher einmal Genitalherpes hatten, sollten Sie sich weiterhin beim

Geschlechtsverkehr („Safer Sex") schützen, indem Sie Kondome benutzen. Dies ist wichtig, um

zu verhindern, dass Sie die Infektion auf andere übertragen. Falls Sie wunde Stellen oder

Bläschen im Genitalbereich haben, sollten Sie keinen Sex haben.

Einnahme von Valtrex zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden

bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht

verschreibungspflichtige Arzneimittel, wie pflanzliche Mittel, handelt.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die

Auswirkungen auf die Nieren haben. Dies sind z. B.: Aminoglykoside, organische Platinverbindungen,

Jod-haltige Kontrastmittel, Methotrexat, Pentamidin, Foscarnet, Ciclosporin, Tacrolimus, Cimetidin

und Probenecid.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker immer über andere Arzneimittel, die Sie einnehmen, wenn

Sie Valtrex zur Behandlung einer Gürtelrose einnehmen oder nachdem Sie eine Organtransplantation

hatten.

Schwangerschaft und Stillzeit

Es wird normalerweise nicht empfohlen, Valtrex während der Schwangerschaft einzunehmen. Falls

Sie schwanger sind, glauben, schwanger zu sein oder planen, schwanger zu werden, nehmen Sie

Valtrex nicht ein, ohne vorher Ihren Arzt um Rat zu fragen.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, wird Ihr Arzt den Nutzen der Einnahme von Valtrex gegen das

Risiko für Ihr Baby abwägen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung! Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Valtrex kann Nebenwirkungen verursachen, die Ihre Fähigkeit zum Steuern eines Fahrzeugs

beeinträchtigen können.

Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen, wenn Sie

sich nicht sicher sind, ob Sie durch die Nebenwirkungen beeinträchtigt sind.

3.

Wie ist Valtrex einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

!

Die einzunehmende Dosis hängt davon ab, wogegen Ihr Arzt Ihnen Valtrex verordnet hat. Ihr Arzt

wird dies mit Ihnen besprechen.

Behandlung der Gürtelrose

Die übliche Dosis beträgt 1000 mg (eine 1000 mg-Tablette oder zwei 500 mg-Tabletten) 3-mal

täglich.

Nehmen Sie Valtrex 7 Tage lang ein.

Behandlung von Lippenherpes

Die übliche Dosis beträgt 2000 mg (zwei 1000 mg-Tabletten oder vier 500 mg-Tabletten) 2-mal

täglich.

Die zweite Dosis sollte 12 Stunden (aber nicht früher als 6 Stunden) nach der ersten Dosis

eingenommen werden.

Nehmen Sie Valtrex nur einen Tag lang ein (zwei Dosen).

Behandlung von HSV-Infektionen der Haut und Genitalherpes

Die übliche Dosis beträgt 500 mg (eine 500 mg-Tablette oder zwei 250 mg-Tabletten) 2-mal

täglich.

Bei der ersten Infektion nehmen Sie Valtrex 5 Tage lang ein oder, falls Ihr Arzt es Ihnen so

verordnet, bis zu 10 Tage lang. Bei wieder auftretenden Infektionen beträgt die Dauer der

Behandlung normalerweise 3 bis 5 Tage.

Vermeidung des Wiederauftretens von HSV-Infektionen, wenn Sie schon einmal eine HSV-Infektion

hatten

Die übliche Dosis ist eine 500 mg-Tablette 1-mal täglich.

Für manche Personen, bei denen die HSV-Infektion häufig wieder auftritt, kann es von Nutzen

sein, 2-mal täglich eine 250 mg-Tablette einzunehmen.

Nehmen Sie Valtrex so lange ein, bis Ihnen Ihr Arzt sagt, dass Sie die Einnahme beenden

sollen.

Vorbeugung einer Infektion mit CMV (Zytomegalie-Virus)

Die übliche Dosis beträgt 2000 mg (zwei 1000 mg-Tabletten oder vier 500 mg-Tabletten) 4-mal

täglich.

Nehmen Sie die Dosen im Abstand von etwa 6 Stunden ein.

Üblicherweise werden Sie so bald wie möglich nach Ihrer Operation mit der Einnahme von

Valtrex beginnen.

Nehmen Sie Valtrex nach Ihrer Operation etwa 90 Tage lang ein, bis Ihnen Ihr Arzt sagt, dass

Sie die Einnahme beenden sollen.

Ihr Arzt wird möglicherweise die Dosierung von Valtrex anpassen, wenn

Sie über 65 Jahre alt sind

Sie ein geschwächtes Immunsystem haben

Sie Nierenprobleme haben

Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Valtrex

einnehmen.

Wie das Arzneimittel einzunehmen ist

Nehmen Sie das Arzneimittel ein.

Schlucken Sie die ganze Tablette mit Wasser hinunter.

Nehmen Sie Valtrex jeden Tag zur selben Zeit ein.

Nehmen Sie Valtrex nach den Anweisungen Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Patienten über 65 Jahre oder mit Nierenfunktionsstörungen

Während Sie Valtrex einnehmen, ist es sehr wichtig, dass Sie über den Tag regelmäßig Wasser

trinken. Dies hilft, Nebenwirkungen zu verringern, die die Nieren oder das Nervensystem

beeinträchtigen können. Ihr Arzt wird Sie sorgfältig auf Anzeichen solcher Nebenwirkungen hin

überwachen. Nebenwirkungen auf das Nervensystem könnten z. B. ein Gefühl von Verwirrtheit oder

Unruhe sein, oder eine ungewöhnliche Schläfrigkeit oder Benommenheit.

Wenn Sie eine größere Menge von Valtrex eingenommen haben, als Sie sollten

Valtrex ist normalerweise nicht schädlich, wenn Sie nicht über mehrere Tage zu viel davon

einnehmen. Wenn Sie zu viele Tabletten einnehmen, kann es sein, dass Ihnen übel wird, Sie sich

erbrechen, Sie Probleme mit den Nieren bekommen,beziehungsweise, dass Sie verwirrt, unruhig oder

weniger aufmerksam sind, Sie könnten auch Dinge sehen, die nicht da sind, oder ohnmächtig werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie zu viel Valtrex eingenommen haben. Nehmen

Sie die Tablettenpackung dafür mit.

Wenn Sie die Einnahme von Valtrex vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, Valtrex einzunehmen, nehmen Sie es, sobald Sie sich daran

erinnern. Wenn es dann aber schon fast Zeit ist für Ihre nächste Dosis, lassen Sie die vergessene

Dosis aus.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen. Die folgenden Nebenwirkungen können bei diesem Arzneimittel auftreten:

Reaktionen, auf die Sie achten müssen:

Schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie). Diese sind selten bei Einnahme von Valtrex und

gehen einher mit rascher Entwicklung von Symptomen einschließlich:

Rötung, juckender Hautausschlag

Anschwellen der Lippen, des Gesichts, des Halses und Rachens, das Atembeschwerden

verursacht (Quincke-Ödem)

Blutdruckabfall, der zum Kollaps führt.

Wenn Sie eine allergische Reaktion entwickeln, nehmen Sie Valtrex nicht mehr ein und wenden

Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

Kopfschmerzen

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Übelkeit

Schwindel

Erbrechen

Durchfall

Hautreaktionen nach Sonneneinstrahlung (Photosensibilität)

Hautausschlag

Juckreiz (Pruritus)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Verwirrtheit

Sehen oder Hören von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen)

Starke Benommenheit

Zittern

Unruhe

Diese Nebenwirkungen auf das Nervensystem treten üblicherweise bei Patienten mit

Nierenfunktionsstörungen, bei älteren Patienten oder bei Patienten nach einer Organtransplantation

auf, die hohe Valtrex-Dosen von 8 Gramm oder mehr pro Tag einnehmen. Sie bessern sich

normalerweise, wenn Valtrex abgesetzt oder die Dosis reduziert wird.

Andere gelegentlich auftretende Nebenwirkungen:

Kurzatmigkeit (Dyspnoe)

Magenbeschwerden

Hautausschlag, manchmal mit Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria)

Schmerzen im unteren Rücken (Nierenschmerzen)

Blut im Harn (Hämaturie)

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen festgestellt werden können:

Verringerung der Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)

Verringerung der Anzahl der Blutplättchen, das sind Zellen, die zur Blutgerinnung beitragen

(Thrombozytopenie)

Anstieg von Substanzen, die in der Leber produziert werden.

Selten (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)

Unsicherer Gang und fehlende Koordination (Ataxie)

langsame, verwaschene Sprache (Dysarthrie)

Krampfanfälle

veränderte Hirnfunktionen (Enzephalopathie)

Bewusstlosigkeit (Koma)

wirre oder unruhige Gedanken (Delirium)

Diese Nebenwirkungen auf das Nervensystem treten üblicherweise bei Patienten mit

Nierenfunktionsstörungen, bei älteren Patienten oder bei Patienten nach einer Organtransplantation

auf, die hohe Valtrex-Dosen von 8 Gramm oder mehr pro Tag einnehmen. Sie bessern sich

normalerweise, wenn Valtrex abgesetzt oder die Dosis reduziert wird.

Andere selten auftretende Nebenwirkungen:

Nierenfunktionsstörungen, die dazu führen können, dass Sie wenig oder nicht Wasser lassen

können

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für mögliche Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN, ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Valtrex aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht

mehr anwenden. Das Verfalldatum (Verwendbar bis:) bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Nicht über 30°C lagern.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Valtrex enthält

Der Wirkstoff ist Valaciclovir. Jede Tablette enthält 1000 mg Valaciclovir (als

Valaciclovirhydrochlorid).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern

Mikrokristalline Cellulose

Crospovidon

Povidon K90

Magnesiumstearat

Wasserfreies hochdisperses Siliciumdioxid

Filmüberzug

Hypromellose

Titandioxid (E171)

Macrogol 400

Polysorbat 80 (nur bei den Tabletten mit 500 und 1000 mg)

Carnaubawachs

Wie Valtrex aussieht und Inhalt der Packung

Valtrex Tabletten sind in Blisterpackungen aus Polyvinylchlorid/Aluminiumfolie verpackt.

Valtrex 1000 mg Tabletten sind in Packungen mit 21 Filmtabletten erhältlich. Sie sind weiß und auf

einer Seite mit „GX CF2“ gekennzeichnet.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH, Wien

Hersteller:

Glaxo Wellcome SA, Aranda de Duero (Burgos), Spanien

oder

GlaxoSmithKline Pharmaceuticals S.A., Poznan, Polen

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Estland, Finnland, Griechenland, Island,

Irland, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slovenien,

Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich: Valtrex

Deutschland: Valtrex S 250 mg, Valtrex

Frankreich, Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, Niederlande: Zelitrex

Die Stärke Valtrex 250 mg ist in Österreich nicht erhältlich.

Zulassungsnummer: 1-21103

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.