Urfamycine

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Urfamycine Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 750 mg
  • Dosierung:
  • 750 mg
  • Darreichungsform:
  • Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Urfamycine Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 750 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antibakteriellen Wirkstoff für den systemischen Gebrauch, amfenicol Antibiotika.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE027921
  • Letzte Änderung:
  • 13-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Urfamycine 500 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Urfamycine 750 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Thiamphenicol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie diese Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Urfamycine und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Urfamycine beachten?

Wie ist Urfamycine anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Urfamycine aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was ist Urfamycine und wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff in Urfamycine ist Thiamphenicol, ein Antibiotikum.

Dieses Arzneimittel wird injiziert oder über eine Sonde verabreicht. Es darf nur verwendet werden bei

einer schweren Infektion oder wenn die Einnahme von Arzneimitteln über den Mund nicht möglich ist.

Urfamycine wird bei Erwachsenen und bei Kindern über 6 Monate verwendet bei Infektionen, die durch

Keime verursacht werden, die auf Thiamphenicol ansprechen, wie:

Typhus und andere Infektionen durch Salmonella-Bakterien, bei einer Resistenz gegen

Fluorchinolon-Antibiotika;

Hals-Nasen-Ohren-Infektionen sowie Infektionen der Atemwege, bei einer Resistenz gegen andere

Antibiotika;

Gallenblasen- und Leberinfektionen;

durch H. influenzae-Bakterien verursachte Hirnhautentzündung, bei einer Resistenz gegen andere

Antibiotika;

Infektionen mit Bakterien, die ohne Sauerstoff leben (sog. anaerobe Bakterien), bei einer Resistenz gegen

andere Antibiotika;

Gonorrhö, als Sekundärtherapie;

Infektionen mit Rickettsia-Bakterien, als Sekundärtherapie.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Urfamycine beachten?

Urfamycine darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Thiamphenicol oder Chloramphenicol oder einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

bei einer stark eingeschränkten Nierenfunktion (Niereninsuffizienz).

bei Bildungsstörungen der Blutzellen (z. B. bei bestehender Knochenmarkdepression).

wenn Sie (beinahe) keinen Urin produzieren (weniger als 100 ml täglich).

bei einem Mangel des Enzyms Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase.

wenn Sie Arzneimittel verwenden, die die Abwehr (Immunität) unterdrücken.

bei Kindern unter 6 Monaten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Urfamycine – PIL – de – rev 1/2017

Bei einer eingeschränkten Nierenfunktion oder wenn Sie älter als 60 Jahre sind, muss die Dosis reduziert

werden und das Blut am Anfang sowie während der Behandlung kontrolliert werden.

Wenn Sie gleichzeitig mit Arzneimitteln behandelt werden, die eine Knochenmarkdepression erursachen.

Urfamycine darf nur bei schweren Infektionen verwendet werden, vorzugsweise nicht länger als 10 Tage,

da Blutkrankheiten auftreten können (siehe Abschnitt „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“). Bei

einer längeren Behandlung wird empfohlen, das Blut zu untersuchen.

wenn Sie noch weitere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Anwendung von

Urfamycine zusammen mit anderen Arzneimitteln“.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Urfamycine anwenden.

Anwendung von Urfamycine zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden. Dies gilt auch für

Arzneimittel, die nicht verschreibungspflichtig sind.

Urfamycine darf nicht gleichzeitig angewendet werden mit

anderen Antibiotika

Arzneimitteln, die die Abwehr (Immunität) unterdrücken.

Bei gleichzeitiger Anwendung zusammen mit folgenden Arzneimitteln muss deren Dosis reduziert werden:

Phenytoin (Arzneimittel gegen Epilepsie).

Cumarin (Blutverdünner)

Diabetes-Arzneimittel, die über den Mund eingenommen werden (orale Antidiabetika).

Anwendung von Urfamycine zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Keine Angaben vorhanden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Urfamycine sollte nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Das Stillen muss während der Behandlung mit Urfamycine eingestellt werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien durchgeführt, aber es hat sich gezeigt, dass Urfamycine keinen Einfluss auf

die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Das Lösungsmittel dieses Arzneimittels enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, es ist also

im Wesentlichen „natriumfrei“.

Wie ist Urfamycine anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Urfamycine darf Kleinkindern unter 6 Monaten nicht verabreicht werden.

Dieses Arzneimittel wird von einem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal über Injektion oder

Instillation verabreicht.

Injektionen

Das Arzneimittel kann in einen Muskel oder ein Blutgefäß injiziert werden.

Erwachsene: 2 bis 3 Fläschchen Urfamycine 500 mg oder 2 Fläschchen Urfamycine 750 mg täglich.

In bestimmten Fällen:

Urfamycine – PIL – de – rev 1/2017

6 Fläschchen Urfamycine 500 mg oder 4 Fläschchen Urfamycine 750 mg täglich während der ersten

Behandlungswoche.

Personen ab 60 Jahre: 2 Fläschchen Urfamycine 500 mg täglich.

Kinder älter als 6 Monate: 25 mg pro kg Körpergewicht täglich, verteilt auf 3 Injektionen, z. B.

jeweils alle 6 bis 8 Stunden.

Wenn nötig:

50 mg pro kg Körpergewicht täglich während der ersten Behandlungswoche, außer bei sehr

jungen Kindern.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion:

*Kreatinin-Clearance 20-50 ml/min:

2 Fläschchen Urfamycine 500 mg täglich.

*Kreatinin-Clearance 5-19 ml/min:

1 Fläschchen Urfamycine 500 mg täglich.

Lokale Instillation

Dies erfolgt über eine Sonde.

Inhalation mittels Aerosol

Vernebler auf Partikel mit einem Durchmesser von 3-20 Mikrometern einstellen. Vorzugsweise Material

aus Glas oder Kunststoff verwenden. Material aus Metall oder Gummi muss nach der Anwendung mit

Wasser gespült werden.

Die Behandlung sollte nicht länger als 10 Tage dauern.

Zubereitung der Lösung

Lösungsmittel zum Pulver hinzufügen. Lösung schütteln.

Bei Raumtemperatur ist die zubereitete Lösung mehrere Stunden verwendbar.

Wenn Sie eine größere Menge von Urfamycine angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Urfamycine angewendet haben, nehmen Sie sofort Kontakt auf mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder dem Antigiftzentrum (070/245.245).

Anomalien im Blut können auftreten, wenn Sie eine zu große Menge oder dauerhaft zu hohe Dosen

angewendet haben. Brechen Sie sofort die Behandlung ab. Eine unterstützende Behandlung muss

initiiert werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie folgende Nebenwirkungen oder Symptome zeigen, brechen

Sie die Behandlung ab und suchen Sie sofort Ihren Arzt oder das örtliche Krankenhaus auf

(Häufigkeit nicht bekannt):

Überempfindlichkeit gegen Urfamycine (anaphylaktische Reaktion; äußert sich durch

Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung, Atemschwierigkeiten und möglichen Bewusstseinsverlust).

Weitere mögliche Nebenwirkungen (Häufigkeit nicht bekannt):

Anomalien im Blut (zu sehen bei einer Blutuntersuchung). Brechen Sie die Behandlung ab. Das

Blut wird sich wieder normalisieren.

Verringerte Abwehr (Immunität).

Haarausfall und Kahlheit bei Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion. Dies wird sich nach

dem Ende der Behandlung wieder normalisieren.

Urfamycine – PIL – de – rev 1/2017

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit.

Fieber.

Nach langfristiger Einnahme: Polyneuropathie, eine Störung der Nervenendigungen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen

auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

FAGG

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 Brüssel

Website: www.fagg.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be.

+

Site internet: www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie ist Urfamycine aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bei Raumtemperatur aufbewahren (15-25°C). Bei Raumtemperatur ist die zubereitete Lösung nur

einige Stunden verwendbar.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Blister und dem Umkarton nach „EXP“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Dort werden ein Monat und ein Jahr angegeben. Das Verfalldatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Urfamycine enthält

Der Wirkstoff ist Thiamphenicol glycinat-hydrochlorid, äquivalent zu 500 mg (Urfamycine 500 mg)

oder 750 mg (Urfamycine 750 mg) Thiamphenicol pro Fläschchen.

Der sonstige Bestandteil ist physiologisches Wasser (5 ml pro Ampulle).

Wie Urfamycine aussieht und Inhalt der Packung

3 Fläschchen lyophilisiertes Pulver und 6 Ampullen Lösungsmittel.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber:

Zambon N.V.

E. Demunterlaan 1/9

1090 Brüssel

Urfamycine – PIL – de – rev 1/2017

Hersteller:

Zambon S.p.A.

Via della Chimica 9

36100 Vicenza

Italien

Zulassungsnummern

Urfamycine 500 mg :

BE027824

Urfamycine 750 mg :

BE027921

Verkaufsabgrenzung

Dieses Arzneimittel ist verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2017

Informationen für den Arzt und das medizinische Fachpersonal:

Vor der Anwendung muss das Arzneimittel wie folgt rekonstituiert werden:

Zentralen Teil des Aluminiumdeckels des Pulverfläschchens öffnen.

Flüssigkeit aus der Lösungsmittelampulle mit einer Spritze aufsaugen und über das Loch im

Deckel des Pulverfläschchens dem Pulver hinzufügen.

Fläschchen schütteln, bis das Lyophilisat sich vollständig aufgelöst hat.

Angaben zur weiteren Verdünnung des Arzneimittels:

auf 5%ige Lösung: 10 ml Lösungsmittel (2 Ampullen) dem Fläschchen mit 500 mg Lyophilisat

hinzufügen

auf 10%ige Lösung: 5 ml Lösungsmittel (1 Ampulle) dem Fläschchen mit 500 mg Lyophilisat

hinzufügen

auf 15%ige Lösung: 5 ml Lösungsmittel (1 Ampulle) dem Fläschchen mit 750 mg Lyophilisat

hinzufügen

auf 7,5%ige Lösung: 10 ml Lösungsmittel (2 Ampullen) dem Fläschchen mit 750 mg Lyophilisat

hinzufügen

Für die intramuskuläre Injektion werden die 10%-ige Lösung hergestellt mithilfe der 500 mg Formel

oder die 15%-ige Lösung hergestellt mithilfe der 750 mg Formel empfohlen.

Für die intravenöse Injektion werden die 5%-ige Lösung hergestellt mithilfe der 500 mg Formel oder

die 7,5%-ige Lösung hergestellt mithilfe 750 mg Formel empfohlen.

Endo-bronchiale Instillation: 1 bis 2 ml der 5%-igen oder 10%-igen Lösung bei jeder Verabreichung.

Instillation in Körperhöhlen (Pleura, Blase, Peritoneum): 500 mg bis 1 g in 10 ml (2 Amp.)

Lösungsmittel auflösen. Diese 5%-ige oder 10%-ige Lösung kann dann entsprechend der klinischen

Notwendigkeit verdünnt werden.

Urfamycine – PIL – de – rev 1/2017