Trevaclyn

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Trevaclyn
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Trevaclyn
    Europäische Union
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Lipidmodifizierende Mittel
  • Therapiebereich:
  • Dyslipidemien
  • Anwendungsgebiete:
  • Trevaclyn wird zur Behandlung von Dyslipidämie, insbesondere bei Patienten mit kombinierter gemischter Dyslipidämie (gekennzeichnet durch erhöhte Werte von low-Dichte-Lipoprotein (LDL) Cholesterin und Triglyceride und niedrige high-Dichte-Lipoprotein (HDL) angegeben. Cholesterin) und bei Patienten mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygote familiäre und nicht familiäre).

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • EMA - European Medicines Agency
  • Berechtigungsstatus:
  • Zurückgezogen
  • Zulassungsnummer:
  • EMEA/H/C/000897
  • Berechtigungsdatum:
  • 03-07-2008
  • EMEA-Code:
  • EMEA/H/C/000897
  • Letzte Änderung:
  • 05-03-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

European Medicines Agency

European Medicines Agency, 2008. Reproduction is authorised provided the source is acknowledged.

EMEA/H/C/897

EUROPÄISCHER ÖFFENTLICHER BEURTEILUNGSBERICHT (EPAR)

TREVACLYN

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Das vorliegende Dokument ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen

Beurteilungsberichts (EPAR), in dem erläutert wird, wie der Ausschuss für Humanarzneimittel

(CHMP) die durchgeführten Studien beurteilt hat, um zu Empfehlungen bezüglich der Anwendung

des Arzneimittels zu gelangen.

Wenn Sie weitere Informationen über Ihre Krankheit oder deren Behandlung benötigen, lesen Sie

bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Bestandteil des EPAR) oder wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker. Wenn Sie weitere Informationen bezüglich der Grundlage der Empfehlungen des

CHMP wünschen, lesen Sie bitte die wissenschaftliche Diskussion (ebenfalls Teil des EPAR).

Was ist Trevaclyn?

Trevaclyn ist ein Arzneimittel,

zwei Wirkstoffe enthält:

Nicotinsäure (auch als Niacin oder

Vitamin B

bekannt) und Laropiprant. Es ist als Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung

erhältlich. „Veränderte Wirkstofffreisetzung“ bedeutet, dass die beiden Wirkstoffe über mehrere

Stunden hinweg in unterschiedlicher Geschwindigkeit aus der Tablette freigesetzt werden.

Wofür wird Trevaclyn angewendet?

Trevaclyn wird bei Patienten mit Dyslipidämie (abnormal hohen Blutfettwerten), insbesondere mit

„kombinierter Dyslipidämie“ und „primärer Hypercholesterinämie“, zusätzlich zu einer Diät und

Bewegung angewendet. Patienten mit kombinierter Dyslipidämie haben einen hohen Spiegel an

„schlechtem“ LDL-Cholesterin und Triglyzeriden (einer Art von Fett) und einen niedrigen Spiegel an

„gutem“ HDL-Cholesterin im Blut. Bei einer primären Hypercholesterinämie ist der

Cholesterinspiegel im Blut hoch. Primär bedeutet, dass die Hypercholesterinämie keine

identifizierbare Ursache hat.

Trevaclyn wird normalerweise zusammen mit einem Statin (dem Standardarzneimittel zur Senkung

des Cholesterinspiegels) gegeben, wenn die alleinige Anwendung eines Statins nicht wirksam genug

ist. Trevaclyn wird als Monotherapie nur bei solchen Patienten angewandt, bei denen eine

Statintherapie nicht möglich ist.

Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Wie wird Trevaclyn angewendet?

Die Anfangsdosis von Trevaclyn besteht aus einer Tablette einmal täglich über vier Wochen,

anschließend wird die Dosis auf zwei Tabletten einmal täglich erhöht. Die Tabletten werden abends

bzw. vor dem Schlafengehen mit dem Essen eingenommen. Sie müssen am Stück geschluckt werden

und dürfen nicht geteilt, zerbrochen, zerkleinert oder zerkaut werden. Trevaclyn wird nicht für Kinder

unter 18 Jahren empfohlen, weil über seine Sicherheit und Wirksamkeit bei dieser Gruppe nicht

genügend Daten vorliegen. Bei Patienten mit Nierenproblemen sollte es mit Vorsicht angewendet

werden. Es darf nicht bei Patienten mit Leberproblemen angewendet werden.

Wie wirkt Trevaclyn?

Die beiden Wirkstoffe in Trevaclyn, Nicotinsäure und Laropiprant, wirken auf unterschiedliche Weise.

Nicotinsäure ist eine natürlich vorkommende Substanz, die in niedriger Dosis als Vitamin verwendet

wird. In höherer Dosis senkt sie den Fettspiegel im Blut über einen noch nicht vollständig geklärten

Mechanismus. Es wurde anfangs in der Mitte der 1950er Jahre als Arzneimittel zur Veränderung des

Blutfettspiegels eingesetzt, seine Anwendung wurde aber aufgrund die Nebenwirkungen, insbesondere

Gesichtsrötungen (Flush), eingeschränkt.

Es wird angenommen, dass durch Nicotinsäure hervorgerufene Gesichtsrötungen wegen der

Freisetzung einer die Blutgefäße in der Haut erweiternden und als „Prostaglandin D2“ (PGD

bezeichneten Substanz aus Hautzellen auftreten. Laropiprant blockiert die Rezeptoren, an die sich

normalerweise anlagert. Werden die Rezeptoren blockiert, kann PGD

die Blutgefäße in der

Haut nicht mehr erweitern, wodurch sich Häufigkeit und Intensität der Gesichtsrötungen verringern.

Trevaclyn-Tabletten enthalten Laropiprant in der einen und Nicotinsäure in der anderen Schicht.

Nachdem der Patient die Tablette eingenommen hat, wird zunächst Laropiprant ins Blut abgegeben

und blockiert die PGD

-Rezeptoren. Die Nicotinsäure in der anderen Schicht wird langsamer

freigesetzt und wirkt als fettmodifizierende Substanz.

Wie wurde Trevaclyn untersucht?

Die Wirkungen von Trevaclyn wurden zunächst in Versuchsmodellen getestet, bevor sie an Menschen

untersucht wurden.

Trevaclyn wurde in vier Hauptstudien bei Patienten mit Hypercholesterinämie oder Dyslipidämie

untersucht.

Zwei Studien beschäftigten sich mit der Wirksamkeit von Trevaclyn bei der Veränderung des

Blutfettspiegels. Die erste Studie verglich die Wirksamkeit von Trevaclyn hinsichtlich der Senkung

des LDL-Cholesterinspiegels mit der Wirksamkeit einer Nicotinsäure-Monotherapie oder einem

Placebo (einer Scheinbehandlung) bei insgesamt 1 613 Patienten. Diese Studie untersuchte die Flush-

Symptome außerdem anhand eines speziell entwickelten Fragebogens.

Die zweite Studie verglich die Kombination von Trevaclyn und Simvastatin (einem Statin) mit einer

Trevaclyn-Monotherapie oder einer Simvastatin-Monotherapie bei 1 398 Patienten. Der

Hauptindikator für die Wirksamkeit war die Veränderung des LDL-Cholesterinspiegels im Blut nach

12 Wochen.

Die dritte und vierte Studie untersuchten die Wirksamkeit von Laropiprant bei der Reduzierung der

durch Nicotinsäure hervorgerufenen Gesichtsrötungen. Diese Studien bezogen insgesamt 2 349

Patienten ein, die entweder Trevaclyn oder Nicotinsäure einnahmen. Die Gesichtsrötungen wurden

anhand des Fragebogens zum Flush-Symptom gemessen.

Welchen Nutzen hat Trevaclyn in diesen Studien gezeigt?

Trevaclyn konnte den LDL-Cholesterinspiegel im Blut wirksam senken. In der ersten Studie wurde

der LDL-Cholesterinspiegel bei 19 % der Patienten, die Trevaclyn einnahmen, gesenkt, jedoch nur bei

1 % der Patienten, die ein Placebo einnahmen. Die zweite Studie ergab, dass der LDL-

Cholesterinspiegel noch weiter zurückging, wenn Trevaclyn gleichzeitig mit Simvastatin

eingenommen wurde (Verringerung um 48 %), im Vergleich zu einer Trevaclyn-Monotherapie

(Verringerung um 17 %) oder einer Simvastatin-Monotherapie (Verringerung um 37 %).

Die Kombination von Laropiprant und Nicotinsäure milderte die durch die Nicotinsäure

hervorgerufenen Flush-Symptome. In der ersten und dritten Studie berichteten weniger Patienten, die

Trevaclyn anwendeten, über mittelschwere, schwere oder schwerste Gesichtsrötungen als Patienten,

die nur Nicotinsäure einnahmen. In der vierten Studie traten Gesichtsrötungen bei Patienten, die

Trevaclyn einnahmen, an weniger Tagen auf als bei Patienten, die nur Nicotinsäure anwendeten.

Welches Risiko ist mit Trevaclyn verbunden?

Die häufigsten Nebenwirkungen von Trevaclyln (beobachtet bei mehr als 1 von 10 Patienten) ist

Gesichtsrötung (Flush). Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Trevaclyn berichteten

Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Trevaclyn darf nicht bei Patienten angewendet werden, die möglicherweise überempfindlich

(allergisch) gegen Nicotinsäure, Laropiprant oder einen der sonstigen Bestandteile sind. Es darf

außerdem nicht bei Patienten angewendet werden, die eine Lebererkrankung haben oder ein aktives

Magengeschwür oder arterielle Blutungen aufweisen.

Warum wurde Trevaclyn zugelassen?

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) gelangte zu dem Schluss, dass die Vorteile von

Trevaclyn zur Behandlung von Dyslipidämie, insbesondere bei Patienten mit kombinierter

Dyslipidämie und bei Patienten mit primärer Hypercholesterinämie, gegenüber den Risiken

überwiegen, und empfahl, die Genehmigung für das Inverkehrbringen von Trevaclyn zu erteilen.

Weitere Informationen über Trevaclyn:

Am 3. Juli 2008 erteilte die Europäische Kommission dem Unternehmen Merck Sharp & Dohme Ltd.

eine Genehmigung für das Inverkehrbringen von Trevaclyn in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Trevaclyn finden Sie hier

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 05-2008 aktualisiert.

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Trevaclyn 1000 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Nicotinsäure/Laropiprant

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Trevaclyn und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Trevaclyn beachten?

Wie ist Trevaclyn einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Trevaclyn aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Trevaclyn und wofür wird es angewendet?

Der Name Ihres Arzneimittels ist Trevaclyn. Es enthält zwei unterschiedliche Wirkstoffe:

Nicotinsäure, ein Arzneimittel mit Wirkung auf die Fettwerte im Blut und

Laropiprant, das Beschwerden durch Hitzewallungen (Flush), einer häufig auftretenden

Nebenwirkung von Nicotinsäure, lindert.

Wie Trevaclyn wirkt

Trevaclyn wird zusätzlich zu einer Diät angewendet:

um den Spiegel Ihres "schlechten" Cholesterins zu senken. Dies wird erreicht durch Senkung

erhöhter Werte von Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, von weiteren Fettwerten, den sog.

Triglyzeriden und Apo B, einem Eiweißbestandteil des LDL-Cholesterins, im Blut.

um die Werte von „gutem“ Cholesterin (HDL-Cholesterin) und Apo A-I, einem

Eiweißbestandteil von HDL-Cholesterin, zu erhöhen.

Was sollte ich über Cholesterin und Triglyzeride wissen?

Cholesterin ist eine von mehreren Fettsubstanzen im Blut. Ihr Gesamtcholesterin besteht hauptsächlich

aus "schlechtem" (LDL) und "gutem" (HDL) Cholesterin.

LDL-Cholesterin wird oft als "schlechtes" Cholesterin bezeichnet, da es sich in den Arterienwänden

ansammeln und Plaque bilden kann. Mit der Zeit kann diese Plaque-Bildung zu Verstopfungen in den

Arterien führen. So kann der Blutfluss zu lebenswichtigen Organen wie dem Herz oder dem Gehirn

verlangsamt oder blockiert werden. Wenn die Blutzufuhr blockiert ist, kann es zu einem Herzinfarkt

oder einem Schlaganfall kommen.

HDL-Cholesterin wird oft als "gutes" Cholesterin bezeichnet, da es die Ansammlung von

"schlechtem" Cholesterin in den Arterien verhindert und so vor Herzerkrankungen schützt.

Triglyzeride sind weitere Fettsubstanzen im Blut. Sie können Ihr Risiko für eine Herzerkrankung

erhöhen.

Die meisten Menschen haben keine unmittelbaren Beschwerden aufgrund erhöhter Cholesterinwerte.

Ihr Arzt kann Ihren Cholesterinwert mit einer einfachen Blutuntersuchung messen. Gehen Sie

regelmäßig zum Arzt, beobachten Sie die Entwicklung Ihrer Cholesterinwerte und besprechen Sie mit

Ihrem Arzt die Behandlungsziele.

Trevaclyn wird zusätzlich zu einer cholesterinsenkenden Diät und körperlicher Betätigung bei

Patienten mit primärer Hypercholesterinämie oder kombinierter Dyslipidämie angewendet:

wenn ein Statin (Klasse cholesterinsenkender Arzneimittel, die über die Leber wirken) zur

Senkung der Cholesterinwerte alleine bei Ihnen nicht ausreicht.

wenn die Behandlung mit einem Statin für Sie ungeeignet ist oder Sie diese nicht vertragen.

Patienten mit kombinierter Dyslipidämie haben hohe Blutspiegel von „schlechtem“ LDL-Cholesterin

und Triglyzeriden (weitere Fettsubstanzen) und niedrige Blutspiegel von „gutem“ HDL-Cholesterin.

„Hypercholesterinämie“ bedeutet hohe Gesamtcholesterinspiegel im Blut zu haben. „Primär“ bedeutet,

dass die Hypercholesterinämie keine bekannte Ursache hat.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Trevaclyn beachten?

Trevaclyn darf nicht eingenommen werden, wenn

Sie allergisch gegen Nicotinsäure, gegen Laropiprant oder gegen einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

.

Sie gegenwärtig eine Lebererkrankung haben.

Sie ein Magengeschwür haben.

Sie arterielle Blutungen haben.

Nehmen Sie Trevaclyn nicht ein, wenn einer der oben erwähnten Punkte auf Sie zutrifft. Falls Sie sich

unsicher sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie Trevaclyn einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Informieren Sie Ihren Arzt über alle gesundheitlichen Probleme. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker vor und während der Arzneimitteleinnahme nach, wenn:

Sie Allergien haben.

Sie schon einmal eine Lebererkrankung, Gelbsucht (eine Lebererkrankung mit Gelbfärbung der

Haut und der weißen Augenhaut) oder Leber-/Gallenwegs-Erkrankungen hatten.

Sie eine Nierenerkrankung haben.

Sie eine Erkrankung der Schilddrüse haben.

Sie große Mengen Alkohol trinken.

Sie oder ein eng verwandtes Familienmitglied eine erbliche Muskelerkrankung haben; oder

wenn Sie bereits einmal eine Muskelerkrankung unter Behandlung mit cholesterinsenkenden

Arzneimitteln, die man als Statine bezeichnet, oder unter Fibraten hatten.

Sie unklare Muskelschmerzen, Empfindlichkeit oder Schwäche der Muskulatur bemerken.

Wenn diese Beschwerden auftreten sollten, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt.

Sie erhöhte Blutzuckerwerte oder eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) haben.

Sie an Herzerkrankungen leiden.

Ihnen eine Operation bevorsteht.

Sie Gicht haben.

Sie niedrige Phosphatwerte haben.

Sie über 70 Jahre alt sind.

Sie Sim

vastatin (ein Statin) oder ein Arzneimittel, welches Simvastatin enthält, einnehmen und

chinesischer Herkunft sind.

Falls Sie sich unsicher sind, ob einer der oben erwähnten Punkte auf Sie zutrifft, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker, bevor Sie Trevaclyn einnehmen.

Bluttests und Kontrolle

Bitte lassen Sie beim Arzt regelmäßig Ihre LDL- (schlechtes) und HDL- (gutes)

Cholesterinwerte sowie Ihre Triglyzeridwerte überprüfen.

Ihr Arzt sollte Ihr Blut untersuchen, bevor Sie die Behandlung mit Trevaclyn beginnen, um die

Funktion Ihrer Leber zu überprüfen.

Ihr Arzt wird eventuell Ihre Blutwerte auch in regelmäßigen Abständen während der

Behandlung mit Trevaclyn untersuchen, um Ihre Leberfunktion weiterhin zu überprüfen und

andere Nebenwirkungen zu untersuchen.

Kinder und Jugendliche

Trevaclyn wurde nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren untersucht. Deshalb soll

Trevaclyn bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.

Einnahme von Trevaclyn zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw.

vor kurzem eingenommen/angewendet haben. Das gilt für verschreibungspflichtige und nicht

verschreibungspflichtige Arzneimittel, Vitaminpräparate und pflanzliche Präparate.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere, wenn Sie eines oder mehrere der

folgenden Arzneimittel einnehmen oder anwenden:

Arzneimittel zur Behandlung von erhöhtem Blutdruck.

Arzneimittel zur Senkung von Cholesterinwerten, sog. "Anionenaustauscherharze" wie z. B.

Colestyramin.

Zidovudin, ein Arzneimittel zur Behandlung der Immunschwäche AIDS.

Midazolam, ein Arzneimittel zur Beruhigung (Sedierung) vor einigen medizinischen Eingriffen.

Vitaminpräparate oder Nahrungsergänzungsmittel, die Nicotinsäure enthalten.

Clopidogrel und Acetylsalicylsäure (ASS), Arzneimittel gegen schädigende Blutgerinnsel

(Thrombosen).

Arzneimittel zur Senkung von Cholesterin, sog. "Statine".

Chinesische Patienten informieren bitte ihren Arzt auch, wenn sie Simvastatin (ein Statin) oder ein

Simvastatin-haltiges Arzneimittel einnehmen.

Falls Sie sich unsicher sind, ob einer der oben erwähnten Punkte auf Sie zutrifft, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker, bevor Sie Trevaclyn einnehmen.

Einnahme von Trevaclyn zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Sie sollten den Genuss von Alkohol, heißen Getränken oder stark gewürzten Speisen zum

Zeitpunkt der Einnahme von Trevaclyn vermeiden, um die Wahrscheinlichkeit des Auftreten

von Flush (Hitzewallungen) zu vermindern.

Bitte befolgen Sie die Anweisungen in Abschnitt 3.

Wie ist Trevaclyn einzunehmen?

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Einnahme von Trevaclyn während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, es sei denn, die

Einnahme ist unbedingt notwendig.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie Trevaclyn einnehmen, falls:

Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Es ist nicht bekannt, ob Trevaclyn das

ungeborene Kind schädigen kann.

Sie stillen oder stillen möchten. Es ist nicht bekannt, ob Trevaclyn in die Muttermilch übergeht.

Es ist jedoch bekannt, dass Nicotinsäure, ein Bestandteil von Trevaclyn, in die Muttermilch

übergeht.

Fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Ihr Arzt wird

die Entscheidung treffen, ob Trevaclyn für Sie geeignet ist.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Einigen Patienten wird nach der Einnahme von Trevaclyn schwindelig. Falls Ihnen nach der

Einnahme von Trevaclyn schwindelig wird, sollten Sie die Teilnahme am Straßenverkehr oder das

Bedienen von Maschinen vermeiden.

Trevaclyn enthält Lactose

Trevaclyn enthält einen Zucker, der Lactose genannt wird. Bitte nehmen Sie diese Arzneimittel daher

erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer

Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

3.

Wie ist Trevaclyn einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wieviel Sie einnehmen sollten

Sie sollten die Behandlung mit einer Tablette pro Tag beginnen.

Nach 4 Wochen kann Ihr Arzt Ihre Dosis auf zwei Tabletten pro Tag erhöhen.

Wenn Sie von einem anderen Arzneimittel mit verzögerter Wirkstofffreisetzung, welches

2.000 mg oder mehr Nicotinsäure enthält, auf Trevaclyn wechseln, kann Ihnen Ihr Arzt eine

Anfangsdosis von zwei Tabletten Trevaclyn pro Tag verordnen. Wenn Sie von einem anderen

Arzneimittel mit verzögerter Wirkstofffreisetzung, welches weniger als 2.000 mg Nicotinsäure

enthält, auf Trevaclyn wechseln, sollten Sie die Einnahme mit einer Dosis von einer Tablette

Trevaclyn pro Tag beginnen. Nach 4 Wochen kann Ihr Arzt Ihre Dosis auf zwei Tabletten

Trevaclyn pro Tag erhöhen.

Wie Sie das Arzneimittel einnehmen sollten

Nehmen Sie Trevaclyn einmal täglich, am Abend bzw. vor dem Schlafengehen ein.

Nehmen Sie Trevaclyn zusammen mit Nahrung ein.

Schlucken Sie jede Tablette als Ganzes. Teilen, zerbrechen, zerkleinern oder zerkauen Sie die

Tablette nicht, bevor Sie sie schlucken, damit Ihr Arzneimittel wie vorgesehen wirken kann.

Vermeiden Sie den Genuss von Alkohol, heißen Getränken oder stark gewürzten Speisen zum

Zeitpunkt der Einnahme von Trevaclyn, um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von

Hitzewallungen (Flush) zu vermindern (Rötung der Haut, Wärmegefühl, Juckreiz oder

Kribbeln, insbesondere an Kopf, Hals, Brustkorb und oberem Rücken).

Wenn Sie Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) vor der Einnahme von Trevaclyn anwenden, wird

das Auftreten von Flush nicht weiter vermindert als unter Trevaclyn allein. Daher ist es nicht

nötig, Acetylsalicylsäure einzunehmen, um das Auftreten von Flush-Symptomen zu

vermindern. Wenn Sie Acetylsalicylsäure aus anderen Gründen einnehmen, befolgen Sie

weiterhin die Anweisungen Ihres Arztes.

Wenn Sie eine größere Menge von Trevaclyn eingenommen haben, als Sie sollten

In Fällen einer Überdosierung wurden folgende Nebenwirkungen berichtet:

Flush, Kopfschmerzen, Juckreiz (Pruritus), Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Durchfall,

Bauchschmerzen/-beschwerden und Rückenschmerzen.

Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten, informieren Sie sofort Ihren

Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Trevaclyn vergessen haben

Nehmen Sie nicht eine zusätzliche Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben. Setzen Sie die Einnahme am nächsten Abend bzw. vor dem Schlafengehen wie gewohnt

fort. Falls Sie Trevaclyn an 7 oder mehr Tagen hintereinander nicht eingenommen haben, fragen

Sie vor der erneuten Einnahme von Trevaclyn Ihren Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Trevaclyn abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Trevaclyn nicht ab, ohne Ihren Arzt zu fragen. Ihre

Fettstoffwechselprobleme können wieder auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nebenwirkungen von Trevaclyn sind:

Sehr häufig

(kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen)

Flush (normalerweise mit Symptomen wie Hautrötung, Wärmegefühl, Juckreiz oder Kribbeln,

insbesondere an Kopf, Hals, Brustkorb und oberem Rücken). Wenn es zu einem Flush kommt,

werden die Symptome im Allgemeinen zu Beginn bemerkt und gehen dann allmählich zurück.

Häufig

(kann 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen)

Schwindel

Kopfschmerzen

Missempfindungen oder taubes Gefühl in Händen oder Füßen

Durchfall

Magenbeschwerden oder Sodbrennen

Übelkeit

Erbrechen

Juckreiz (Pruritus)

Ausschlag

Nesselsucht

Gelegentlich

(kann 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen)

Zusätzlich wurden u. a. folgende Symptome einer allergischen Reaktion unter Trevaclyn berichtet.

Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, was zu Atem- oder

Schluckbeschwerden führen kann (Angioödem, hier kann eine sofortige ärztliche Behandlung

erforderlich werden)

Ohnmacht

Atemnot

unwillkürlicher Harn- und Stuhlabgang

kalter Schweiß

Frösteln

Schüttelfrost

erhöhter Blutdruck

Schwellung der Lippen

brennendes Gefühl auf der Haut

Ausschlag am ganzen Körper

Gelenkschmerzen

Schwellung der Beine

beschleunigter Herzschlag

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätz

bar

Weiterhin wurde nach Markteinführung von Trevaclyn und/oder anderen Arzneimitteln mit dem

Wirkstoff Nicotinsäure (allein oder in Kombination mit anderen cholesterinsenkenden Arzneimitteln)

über eine plötzliche, schwerwiegende allergische Reaktion (

anaphylaktischer Schock

) berichtet. Dabei

können folgende Beschwerden auftreten: Ohnmacht, Kurzatmigkeit, pfeifende Atemgeräusche oder

Atemnot, Schwellungen an Gesicht, Lippen, Zunge sowie Juckreiz oder Nesselsuchtausschlag der

Haut.

Diese Reaktion muss sofort von einem Arzt behandelt werden.

Nach Markteinführung von

Trevaclyn und/oder anderen Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Nicotinsäure wurde ebenfalls über das

Auftreten von Hautausschlägen mit Blasenbildung berichtet.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5.

Wie ist Trevaclyn aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach

"Verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verwendbar bis:" und der

Blisterpackung nach "Verw. bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verwendbar bis:" und der

Blisterpackung nach "EXP" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Nicht über 30 ºC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und

Feuchtigkeit zu schützen.

Entsorgen Sie dieses Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit

zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Trevaclyn enthält

Die Wirkstoffe sind Nicotinsäure und Laropiprant. Jede Tablette enthält 1.000 mg Nicotinsäure

und 20 mg Laropiprant.

Die sonstigen Bestandteile sind: Hypromellose (E 464), hochdisperses Siliciumdioxid (E 551),

Natriumstearylfumarat, Hyprolose (E 463), mikrokristalline Cellulose (E 460), Croscarmellose-

Natrium, Lactose-Monohydrat und Magnesiumstearat.

Dieses Arzneimittel ist eine Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung. Das heißt, ein oder mehrere

Wirkstoffe werden über einen bestimmten Zeitraum langsam freigesetzt.

Wie Trevaclyn aussieht und Inhalt der Packung

Jede Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung ist eine kapselartig geformte, weiße bis gebrochen-

weiße Tablette mit der Prägung "552" auf einer Seite.

Opake PVC/Aclar-Blisterpackungen mit Durchdrück-Aluminiumschicht in Packungen zu 14, 28, 56,

84, 98, 168, 196 Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung, Bündelpackungen mit

196 (2 Packungen mit je 98) Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung und 49 x 1 Tabletten mit

veränderter Wirkstofffreisetzung in perforierten Blisterpackungen zur Abgabe von Einzeldosen.

Aluminium/Aluminium-Blisterpackungen mit Durchdrück-Beschichtung in Packungen zu 14, 28, 56,

168 Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung und 32 x 1 Tabletten mit veränderter

Wirkstofffreisetzung in perforierten Blisterpackungen zur Abgabe von Einzeldosen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Hersteller

Merck Sharp & Dohme Ltd.

Merck Sharp & Dohme Ltd.

Hertford Road, Hoddesdon

Shotton Lane, Cramlington

Hertfordshire EN11 9BU

Northumberland NE23 3JU

Vereinigtes Königreich

Vereinigtes Königreich

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgique/België/Belgien

MSD Belgium BVBA/SPRL

Tél/Tel: 0800 38 693 (+32 (0)27766211)

dpoc_belux@merck.com

Luxembourg/Luxemburg

MSD Belgium BVBA/SPRL

Tél/Tel: 0800 38 693 (+32 (0)27766211)

dpoc_belux@merck.com

България

Мерк Шарп и Доум България ЕООД

Тел.: +359 2 819 3737

info-msdbg@merck.com

Magyarország

MSD Pharma Hungary Kft.

Tel.: +36 1 888 53 00

hungary_msd@merck.com

Česká republika

Merck Sharp & Dohme s.r.o.

Tel.: +420 233 010 111

msd_cr@merck.com

Malta

Merck Sharp & Dohme Cyprus Limited

Tel: +357 22866700

malta_info@merck.com

Danmark

MSD Danmark ApS

Tlf: +45 4482 4000

dkmail@merck.com

Nederland

Merck Sharp & Dohme BV

Tel: 0800 99 99 000 (+31 23 5153153)

medicalinfo.nl@merck.com

Deutschland

MSD SHARP & DOHME GMBH

Tel: 0800 673 673 673; (+49 (0) 89 4561 2612)

e-mail@msd.de

Norge

MSD (Norge) AS

Tlf: +47 32 20 73 00

msdnorge@msd.no

Eesti

Merck Sharp & Dohme OÜ

Tel: +372 6144 200

msdeesti@merck.com

Österreich

Merck Sharp & Dohme Ges.m.b.H.

Tel: +43 (0) 1 26 044

msd-medizin@merck.com

Eλλάδα

MSD. A. Φ

B.E.E.

Τηλ: +3 0210 98 97 300

cora.greece.gragcm@merck.com

Polska

MSD Polska Sp. z o.o.

Tel.: +48 22 549 51 00

msdpolska@merck.com

España

Merck Sharp & Dohme de España, S.A.

Tel: +34 91 321 06 00

msd_info@merck.com

Portugal

Tecnifar - Indústria Técnica Farmacêutica, S.A.

Tel: +351 210 330 700

farmalerta@tecnifar.pt

France

MSD France

Tél: + 33 (0) 1 80 46 40 40

România

Merck Sharp & Dohme Romania S.R.L.

Tel: +4021 529 29 00

msdromania@merck.com

Ireland

Merck Sharp and Dohme Ireland (Human Health)

Limited

Tel: +353 (0)1 2998700

medinfo_ireland@merck.com

Slovenija

Merck Sharp & Dohme, inovativna zdravila d.o.o.

Tel: + 386 1 5204201

msd_slovenia@merck.com

Ísland

Vistor hf.

Sími: +354 535 7000

Slovenská republika

Merck Sharp & Dohme, s. r. o.

Tel.: +421 2 58282010

msd_sk@merck.com

Italia

Neopharmed Gentili S.r.l.

Tel: + 39 02891321

regulatory@mediolanum-farma.com

Suomi/Finland

MSD Finland Oy

Puh/Tel: +358 (0) 9 804650

info@msd.fi

Κύπρος

Merck Sharp & Dohme Cyprus Limited

Τηλ: 80000 673 (+357 22866700)

cyprus_info@merck.com

Sverige

Merck Sharp & Dohme (Sweden) AB

Tel: +46 (0) 77 5700488

medicinskinfo@merck.com

Latvija

SIA Merck Sharp & Dohme Latvija

Tel: +371 67364 224

msd_lv@merck.com

Merck Sharp and Dohme Limited

Tel: +44 (0) 1992 467272

medicalinformationuk@merck.com

Lietuva

UAB Merck Sharp & Dohme

Tel. +370 5 278 02 47

msd_lietuva@merck.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.