Tranxilium 5 mg Kapseln

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tranxilium 5 mg Kapseln
  • Einheiten im Paket:
  • 20 Stueck, Laufzeit: 36 Monate,50 Stueck, Laufzeit: 36 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tranxilium 5 mg Kapseln
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Dikaliumclorazepat

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 14750
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation:InformationfürdenAnwender

Tranxilium5mgKapseln

Wirkstoff:Dikaliumclorazepat

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitder

EinnahmediesesArzneimittelsbeginnen.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

- WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

- DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritte

weiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichen

BeschwerdenhabenwieSie.

- WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WasistTranxiliumundwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonTranxiliumbeachten?

3. WieistTranxiliumeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistTranxiliumaufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1. WasistTranxiliumundwofürwirdesangewendet?

DerinTranxiliumenthalteneWirkstoffDikaliumclorazepatgehörtzurArzneimittelgruppeder

sogenannten„Benzodiazepine“.DabeihandeltessichumSubstanzen,diedasGehirn

beeinflussen.SiewerdenzurBehandlungvonAngst-,Spannungs-,und

Erregungszuständeneingesetzt.

TranxiliumdientzurBehandlungvon:

akutenundchronischenAngst-,Spannungs-,undErregungszuständen,

sowiezurmedikamentösenVorbereitungvorOperationen.

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonTranxiliumbeachten?

Tranxiliumdarfnichteingenommenwerden,

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenDikaliumclorazepat,sowieandere

BenzodiazepineodereinendersonstigenBestandteilevonTranxiliumsind,

wennIhreLungenfunktionstarkbeeinträchtigtist,

wennSiefrühereineAbhängigkeitgegenüberAlkohol,MedikamentenoderDrogen

hatten,

beiakuterVergiftungmitAlkohol,Schlaf-oderSchmerzmittelnoderArzneimitteln

gegenDepressionenoderseelischeErkrankungen,

wennIhreAtmungimSchlafaussetzt(sog.„Schlafapnoe-Syndrom“),

wennSieaneinerkrankhaftenMuskelschwäche(sog.„Myasthenie“)leiden,

wennSieeinenschwerenLeberschaden,(z.B.GelbsuchtmitGallestauung)haben,

wennSieunterBewegungsstörungenleiden.

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonTranxiliumisterforderlich

wennSie:

eineAtemwegserkrankunghabenundunterAtemnotleiden.IndiesemFallkannes

durchdieWirkungvonTranxiliumzueinemSauerstoffmangelunddamiteventuellzu

Angstzuständenkommen.IhrArztkannindiesemFallaucheineAufnahmeinein

Krankenhausveranlassen.

WennSieunterAtemnotleiden,informierenSiebittevorBeginnderTranxilium-Behandlung

IhrenArzt.

ÜberfolgendeswirdSieIhrArztvorBeginnderBehandlungmitTranxilium

informieren:

Die Behandlungsdaueristauf4Wochenbeschränkt.

SiedürfendieBehandlungmitTranxiliumnichtabruptabbrechen,daesdadurchzu

Entzugserscheinungen(sieheunten)kommenkann.Diesekönnendurcheine

schrittweiseVerringerungderDosisverringertbzw.verhindertwerden.

DasRisikoeiner AbhängigkeitsteigtmitHöhederDosisundDauerderBehandlung

undistbeiPatientenmitAlkohol-,Medikamenten-undDrogenmissbraucherhöht.

BereitsbeitäglicherEinnahmeüberwenigeWochenkannTranxiliumzukörperlicher

undseelischerAbhängigkeitführen.IhrArztwirddahervorderVerschreibungvon

TranxiliumdenNutzenderBehandlungsorgfältigabwägen.

WennsicheineAbhängigkeitentwickelthat,wirdeinplötzlicherAbbruchder

Behandlungmit Entzugserscheinungenbegleitet.Diesekönnensichin

SchlafstörungenundvermehrtemTräumen,Kopfschmerzen,Muskelverspannungen,

Stimmungsschwankungen,VerwirrtheitundReizbarkeitäußern.Angst-und

SpannungszuständesowieErregungundinnereUnruhekönnensichverstärkt

einstellen.SchwitzenundZitternkönnenauftreten.InschwerenFällenkommteszu

WahrnehmungsstörungenimBezugaufdieeigenePersonoderdieUmwelt,

ÜberempfindlichkeitgegenüberLicht,GeräuschenundkörperlichemKontakt,

TaubheitundKribbelnindenBeinenundArmen,Sinnestäuschungoder

epileptischenAnfällen.

EinegleichzeitigeEinnahmeandererBenzodiazepineerhöhtnochzusätzlichdie

GefahreinerAbhängigkeitsentwicklung.VermeidenSiedaherdiegleichzeitige

Verwendungmehrerer„Benzodiazepine“.

AuchnacheinerkürzerenBehandlungkanneszueinemsog. „Rebound-

Phänomen“kommen.DabeitretendieursprünglichenBeschwerdenvorübergehend

undverstärktwiederauf.AlsBegleitreaktionensindStimmungsschwankungen,

AngstzuständeundUnruhemöglich.

KanndieWirkungvonTranxiliumnachlassen?

EinelängereEinnahmevonTranxiliumkannzueinemNachlassenderWirkungführen.

IndiesemFalldürfenSienichtselbständigdievonIhremArztverschriebeneDosiserhöhen.

KönnenGedächtnisstörungenauftreten?

Alle„Benzodiazepine“könnenzeitlichbegrenzteGedächtnislückenverursachen(siehe

Kapitel4).DabeikannsichderPatientz.B.anHandlungen,dieernachderEinnahmedes

Arzneimittelsausgeführthat,nichtmehrerinnern.SolcheGedächtnislückenkönnendurch

eineausreichendfrüheEinnahmevordemSchlafengehenundeineausreichendlange

Schlafdauervon7–8Stundenvermiedenwerden.

Wassind„paradoxe“Reaktionen?

„Benzodiazepine“können,insbesonderebeiälterenPatientenoderKindern,zusog.

„paradoxen”Reaktionenführen(sieheKapitel4).

Darunterverstehtman:Unruhe,Reizbarkeit,erhöhteAggressivität,Wut,

Erregungszustände,Angst,traumähnlicheVerwirrungszustände,Sinnesstörungen

(Halluzinationen),psychischeStörungen(Psychosen),Selbstmordgefährdung,vermehrte

Muskelkrämpfe,Ein-oderDurchschlafstörungen.WennbeiIhneneine„paradoxe“Reaktion

auftritt,müssenSieumgehendIhrenArztinformieren.ErwirddieBehandlungmitTranxilium

beenden

KinderundJugendlichebis18Jahre

DieAnwendungvonTranxiliumbeschränktsichbeiKindernundJugendlichenbis18Jahre

aufdiemedikamentöseVorbereitungaufoperativeEingriffe.Indenanderen

AnwendungsgebietendarfTranxiliumfürKinderundJugendlichenichteingesetztwerden.

PatientenmitbereitsbestehendenErkrankungenundälterePatienten

WennSieunter:

akutenoderchronischenAtemwegserkrankungenleiden,wirdIhrArzteine

BehandlungmitTranxiliumsorgfältigabwägen,dadieBehandlungzueiner

Atemdämpfungführenkann.

einer eingeschränktenLeberfunktionleiden,kannesunterderBehandlungmit

TranxiliumzuHirnschädigungenkommen.

Epilepsieleiden,kanneinplötzlichesAbsetzenvonTranxiliumKrampfanfälle

auslösen.

IhrArztwirddenBeginneinerBehandlungsorgfältigüberwachenundgegebenenfallsdie

DosisreduzierenoderdieBehandlungbeenden,wennSieunterHerz-oderAtemschwäche,

eingeschränkterNierenfunktionund/oderniedrigemBlutdruckleiden,einälterer,

geschwächterPatientsindodereineorganischeVeränderungimGehirnbesteht.

WeiterewichtigeInformationen

NichtalleAngst-Spannungs-undErregungszuständenbedürfeneinermedikamentösen

Behandlung.SiesindhäufigFolgeerscheinungenandererUmstände.IndiesemFallwirdIhr

ArztandereMaßnahmenodereinegezielteBehandlungderGrunderkrankungeinleiten.

TranxiliumistnichtzuralleinigenBehandlungvonDepressionenoderAngstzuständen,die

vonDepressionenbegleitetsind,geeignet.UnterUmständenkönnenDepressionen

verstärktunddasRisikoeinesSelbstmordversuchserhöhtwerden.

BeiEinnahmevonTranxiliummitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/

anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

DieWirkungenvonTranxiliumundfolgenderArzneimittelverstärkensich

gegenseitig:

Beruhigungs-,Schlaf-,Narkosemittel,

starkeSchmerzmittel(sog.„Opiatanalgetika“),

MittelzurBehandlungvonEpilepsie,

ArzneimittelzurBehandlunggeistig-seelischerStörungen,Depressionen,Angst,

bestimmteArzneimittelgegenAllergienoderErkältungen(sedierendeAntihistaminika),

bestimmteblutdrucksenkendeMittel(Betarezeptorenblocker,Clonidin).

DieWirkungvonTranxiliumwirdverstärktdurch:

ArzneimittelzurBehandlungvonMagengeschwüren(z.B.CimetidinoderOmeprazol),

ArzneimittelzurEntzugsbehandlung(z.B.Wirkstoff:Disulfiram),

ArzneimittelgegenMagen-Darm-ErkrankungenmitdemWirkstoffCisaprid:

vorübergehendverstärkteMüdigkeit,

eineMagenübersäuerung,

DieWirkungvonTranxiliumwirdverringertdurch:

Arzneimittel,diedieSalzsäureimMagenneutralisieren(sog.„Antazida“),

eineMagenuntersäuerung.

FolgendeArzneimittelkönnendieWirkungenvonTranxiliumverändern:

derWirkstoffClozapininArzneimittelnmitdenIndikationenfürgeistig–seelische

StörungenerhöhtdieGefahreinesAtem-oderKreislaufversagens.

BeruhigungsmittelausderGruppederBenzodiazepineerhöhendie

Abhängigkeitsgefahr.

starkeSchmerzmittel(sog.„Opiatanalgetika“)könnendieEntwicklungeiner

Abhängigkeitfördern.

TranxiliumverstärktdieWirkungvonArzneimittelnzurMuskelerschlaffungwährend

Operationen.

Substanzen,diebestimmteLeberenzymehemmen,könnendieWirkungvonTranxilium5

mgverstärken.

NähereInformationenüberWechselwirkungenmitanderenArzneimittelnerhaltenSievon

IhremArztoderApotheker.

SolltenSieuntereinerDauerbehandlungmitanderenArzneimittelnstehen,informierenSie

vorBeginnderBehandlungmitTranxiliumIhrenArzt.

BeiderEinnahmevonTranxiliumzusammenmitNahrungsmittelnund

Getränken

WährendeinerBehandlungmitTranxiliumkannAlkoholdieWirkungvonTranxiliumineiner

nichtvorhersehbarenWeiseverändern.

SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft:

InformierenSieIhrenArzt,bevorSieTranxiliumeinnehmen,wennSieschwangersind,

glaubenschwangerzuseinodereineSchwangerschaftplanen.Tranxiliumdarfnurin

AusnahmefällenundnachstrengerNutzen-Risiko-AbwägungdurchdenbehandelndenArzt

währendderSchwangerschafteingenommenwerden.InformierenSiedaherunverzüglich

IhrenArzt,wennSiewährendeinerTranxilium-Behandlungschwangerwerden.

EineEinnahmevonTranxiliumvorundwährendderGeburtkannzuEntzugserscheinungen

beimNeugeborenenführen(erniedrigteKörpertemperatur,schlaffeMuskelspannung,

AtemdämpfungundTrinkschwäche).

Stillzeit

TranxiliumdarfwährendderStillzeitnichteingenommenwerden.IsteineBehandlungmit

Tranxiliumunumgänglich,somussabgestilltwerden.

FragenSievorderAnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

! Achtung:diesesArzneimittelkanndieReaktionsfähigkeitundVerkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

DiesgiltinverstärktemMaßebeiBehandlungsbeginn,DosiserhöhungundwennSieAlkohol

getrunkenhaben.ÜberIhreaktiveTeilnahmeamStraßenverkehr,dasBedienenvon

MaschinenodersonstigeTätigkeiten,dieerhöhteAufmerksamkeitverlangen,entscheidetim

EinzelfallIhrArzt.

3. WieistTranxiliumeinzunehmen?

NehmenSieTranxiliumimmergenaunachAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebei

IhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FürDosierungen,diemitTranxilium5mgKapselnalleinenichtmöglichsind,stehenandere

Wirkstoff-Stärken(Tranxilium10mgKapseln,Tranxilium20mgKapselnbzw.Tranxilium

Tabs20mgFilmtabletten)undVerabreichungsformen(Tranxilium50mg

TrockenstechampullenmitLösungsmittel)zurVerfügung..

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

beiakutenundchronischenAngst-,Erregungs-undSpannungszuständen

2bis4KapselnTranxilium5mg,verteiltauf2-3GabenproTagodereineabendliche

Einzelgabe(entsprechend10-20mgDikaliumclorazepat).DieEinnahmeerfolgtam

BesteneinehalbeStundevordemSchlafengehenundnichtaufvollenMagen.

IhrArztkanndieDosisaufbiszu150mgDikaliumclorazepatsteigern.

BehandlungimKrankenhaus

BeischwerenSpannungs-,Erregungs-undAngstzuständenkannIhrArztdieDosis

kurzfristigaufbiszu300mgDikaliumclorazepaterhöhen.DieEinnahmeerfolgtüberden

TagverteiltunabhängigvondenMahlzeiten.

zurmedikamentösenVorbereitungvorOperationen

Erwachsene:amVorabendderOperation1-5KapselnTranxilium20mg(entsprechend

20-50mgDikaliumclorazepat).

KinderundJugendlichebis18Jahren:jenachAlterundKörpergewicht0,3bis1,25mg

Dikaliumclorazepat/kgKörpergewicht.

DieEinnahmeerfolgtunabhängigvondenMahlzeiten.

BesonderePatientengruppen

ÄltereundgeschwächtePatienten

ÄltereodergeschwächtePatienten,PatientenmitorganischenVeränderungenim

Gehirn,Herz-,Kreislauf-undAtmungsschwäche,niedrigemBlutdrucksowiegestörter

Leber-oderNierenfunktionerhalteninderRegeldieHälftederobenangegebenen

Dosis.

KinderundJugendlichebis18Jahre

DieAnwendungvonTranxiliumbeschränktsichbeiKindernundJugendlichenbis18

JahreaufdiemedikamentöseVorbereitungaufoperativeEingriffe.Indenanderen

AnwendungsgebietendarfTranxiliumfürKinderundJugendlichenichteingesetztwerden

ArtderAnwendung:

NehmenSieTranxiliumKapselnunzerkautmitausreichendFlüssigkeit(z.B.einemGlas

Wasser)ein.

DauerderAnwendung

ÜberdieDauerderAnwendung,diesichnachArtundSchwerederErkrankungrichtet,

entscheidetIhrArzt.

BeiakutenSpannungs-,Erregungs-undAngstzuständenistdieAnwendungvonTranxilium

aufeinzelneGabenoderwenigeTagebeschränkt.

BeichronischenSpannungs-,Erregungs-undAngstzuständenrichtetsichdieDauerder

AnwendungnachdemVerlauf.InsolchenFällenüberprüftIhrArztnachca.2Wochen,ob

eineweitereBehandlungmitTranxiliumnocherforderlichist.DieBehandlungsdauerdarf4

Wochennichtüberschreiten.

BeieinerLangzeitbehandlungwirdIhrArztKontrollendesBlutbildes,derLeber-und

Nierenfunktiondurchführen.

BittebeachtenSie,dassnachlängererAnwendungsdauer(längerals1Woche)undnach

plötzlichemAbsetzenderBehandlungdiebehandeltenBeschwerdenvorübergehend

verstärktauftretenkönnen(siehe„Absetzerscheinungen/Entzugssymptome“inAbschnitt2).

DaherwirdIhrArztdieBehandlungnichtplötzlich,sondernnurdurchlangsame

VerringerungderDosisbeenden.

WennSieeinegrößereMengevonTranxiliumeingenommenhaben,alsSie

sollten

ImFalleinerÜberdosierungoderVergiftungistunverzüglicheinArztzuverständigen.

ZeicheneinerleichtenÜberdosierungkönnenBenommenheit,Verwirrtheit,Schläfrigkeit,

Teilnahmslosigkeit,Sehstörungen,Gang-undBewegungsstörungen,undeutliches

Sprechen,Blutdruckabfallund/oderMuskelschwächesein.

BeimAuftreteneinerhochgradigenVergiftungkanneszueinerVerschlechterungder

Kreislauf-undAtemfunktion(blauroteVerfärbungvonHautundSchleimhaut),und

Bewusstlosigkeitkommen.

DasHauptanzeicheneinermassivenÜberdosierungisteintieferSchlaf,derbiszumKoma

führenkann.

BeimAbklingenderVergiftungserscheinungenkönnenschwereErregungszustände

vorkommen.

InformationenfürdenArztbefindensichamEndederGebrauchsinformation.

WennSiedieEinnahmevonTranxiliumvergessenhaben

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessen

haben.SetzenSiestattdessendieBehandlungwiegewohntfort.

WennSiedieEinnahmevonTranxiliumabbrechen

SiedürfendieEinnahmevonTranxiliumnicht,ohnemitIhremArztRücksprachezuhalten,

unterbrechenoderbeenden.SiekönnendamitdenErfolgIhrerBehandlunggefährden.

AußerdemkönnenbeimplötzlichenAbsetzenvonTranxiliumEntzugserscheinungen

auftreten.Umdieszuvermeiden,mussdieDosierungvonTranxiliumschrittweiseverringert

werden(sieheAbschnitt2).

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArzt

oderApotheker.

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WiealleArzneimittelkannTranxiliumNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

ZurAbschätzungderHäufigkeitvonNebenwirkungenwirdfolgendeinternationaldefinierte

Einteilungverwendet:

Sehrhäufig: mehrals1Behandeltervon10

Häufig: 1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich: 1bis10Behandeltevon1.000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt: HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

Nervensystem

Müdigkeit,Mattigkeit,verlängerteReaktionszeit,Schwindel,Benommenheit(insbesondere

beiälterenPatienten),Kopfschmerzen,Sprachstörungen,herabgesetzteMuskelspannung

(Bewegungs-undGangunsicherheit).

Augen

Sehstörungen(Doppelbilder,verschwommenesSehen,Augenzittern).

Atemwege

AtemdämpfungbeiPatientenmitverengtenAtemwegen,Hirnschädigungenoder

gleichzeitigerEinnahmevonArzneimitteln,dieaufdaszentraleNervensystemwirken.

Magen-Darm-Trakt

StörungenimMagen-Darm-Bereich.

Haut

Fleckig-erhabeneundjuckendeHautausschläge.

Leber

Selten(1bis10Behandeltevon10.000):vorübergehendeErhöhungderLeberwerte.

Geschlechtsorgane

Nichtbekannt(wenigerals1Behandeltervon10.000):StörungenderRegelblutung.

PsychischeStörungen

EinebishernichterkannteDepressionkanndurchdieAnwendungvonBenzodiazepinen

offensichtlichwerden.

DurchzuraschesAbsetzenvonTranxiliumkanneszumAuftreteneinessog.„Rebound–

Phänomen“,mitSteigerungderursprünglichenAngstzustände,kommen.

InsbesonderebeiälterenPatientenundKindernkönnensog„paradoxeReaktionen“

auftreten(sieheAbschnitt2).

EinelängereAnwendung(besondersbeihohenDosen)kannzueinerkörperlichenund

psychischenAbhängigkeitvondiesemArzneimittelführen.BeieinemplötzlichenAbsetzen

derBehandlungsindEntzugserscheinungenzuerwarten(sieheAbschnitt2).

Nichtbekannt(wenigerals1Behandeltervon10.000):zeitlichbegrenzteGedächtnislücken.

InEinzelfällenAbnahmederLibido.

AmMorgennachderabendlichenEinnahmevonTranxiliumkannesdurcheineRestwirkung

desArzneimittelszuKonzentrationsstörungen,verlangsamtemDenkenundRestmüdigkeit

kommen,dadurchkanndieReaktionsfähigkeitbeeinträchtigtsein.

Sonstiges

LeichterBlutdruckabfall.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderNebenwirkungenauftreten,dienichtin

dieserGebrauchsinformationangegebensind.

5. WieistTranxiliumaufzubewahren?

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonangegebenenVerfalldatumnicht

mehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSie

IhrenApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.

DieseMaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6. WeitereInformationen

WasTranxiliumenthält:

DerWirkstoffist:Dikaliumclorazepat:1Kapselenthält5mgDikaliumclorazepat.

DiesonstigenBestandteilesind:Kaliumcarbonat,Talcum,Gelatine,Erythrosin(E127),

Titanoxid(E171).

WieTranxiliumaussiehtundInhaltderPackung

RosaundweißgefärbteGelantinekapselmitdemAufdruck„T5“.

EinePackungenthält20oder50HartkapselninAluminium/Aluminiumblister-Streifen.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

PharmazeutischerUnternehmer:

sanofi-aventisGmbH

Leonard-Bernstein-Straße10

A-1220Wien

Hersteller::

SanofiWinthropIndustrie

1ruedelaVierge

Ambarès&Lagrave

33565CarbonBlancCedex

Frankreich

oder

sanofi-avenitsS.A.U.

Ctra.LaBatlloria-Hostalric,

km.63,09(C-35)

17404RiellsiViabrea(Girona)

Spanien

Zulassungsnummer

14.750

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimJanuar2009.

DiefolgendenInformationensindnurfürÄrztebzw.medizinischesFachpersonalbestimmt:

IntoxikationenmitDikaliumclorazepat

Therapie

ImFrühstadiumderIntoxikationisteineMagenspülungzurVerhinderungderweiteren

ResorptionvonDikaliumclorazepatangezeigt.

IntensivmedizinischeÜberwachung:

ÜberwachungvonHerz-KreislaufsystemundAtmung.

BereitstellungderNotfallmaßnahmenbeieventuellemEintreteneinerApnoe.

EineHypotensionkanndurchi.v.FlüssigkeitsersatzmitRinger-,NaCl-oder

Hartmannlösungoderggf.mitSympathomimetikabehandeltwerden.

ImFrühstadiumderIntoxikationisteineMagenspülungzurVerhinderungder

weiterenAbsorptionvonDikaliumclorazepatangezeigt.

DiePrognoseistgut,v.a.wennDikaliumclorazepatnichtinKombinationmitanderen

psychotropenArzneimittelneingenommenwurdeundderPatientbehandeltwird.

Hinweis:

FlumazenilstehtfürdieAufhebungderzentraldämpfendenWirkungvonBenzodiazepinen

zurVerfügung.EskannzurDiagnoseund/oderBehandlungeinerbeabsichtigtenoder

akzidentiellenBenzodiazepin-Überdosierungeingesetztwerden.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

4-12-2018

Emtriva® 200 mg Hartkapseln

Rote - Liste

1-12-2018

SEMPERA® Kapseln, 100 mg Hartkapseln

Rote - Liste

1-12-2018

SIROS® Kapseln, 100 mg Hartkapseln

Rote - Liste

29-11-2018

Andriol Testocaps 40 mg Kapseln

Rote - Liste

20-11-2018

Aknenormin® Weichkapseln

Rote - Liste

13-11-2018

Zonisamid Heumann Hartkapseln

Rote - Liste

9-11-2018

Toctino 10 mg/30 mg Weichkapseln

Rote - Liste

7-11-2018

Galafold 123 mg Hartkapseln

Rote - Liste

31-10-2018

Zodin® Omega-3 1000 mg Weichkapseln

Rote - Liste

30-10-2018

SUTENT® 12,5/25/37,5/50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

29-10-2018

Xtandi™ 40 mg Weichkapseln

Rote - Liste

22-10-2018

Iltria® Hartkapseln

Rote - Liste

8-10-2018

Tonotec® Hartkapseln

Rote - Liste

19-9-2018

COMETRIQ® 20 mg Hartkapseln

Rote - Liste

7-9-2018

Aloxi® 500 Mikrogramm Weichkapseln

Rote - Liste

7-9-2018

CRESEMBA 100 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-8-2018

FAMENITA® 100 mg/200 mg Weichkapseln

Rote - Liste

27-8-2018

Zemplar® Weichkapseln

Rote - Liste

24-8-2018

Ofev® Weichkapseln

Rote - Liste

23-8-2018

Codicaps® mono 30 mg Weichkapseln

Rote - Liste

22-8-2018

Lynparza® 50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

21-8-2018

Vyndaqel® 20 mg Weichkapseln

Rote - Liste

21-8-2018

Lyrica® Hartkapseln

Rote - Liste

21-8-2018

Xagrid® 0,5 mg Hartkapseln

Rote - Liste

20-8-2018

Zykadia 150 mg Hartkapseln

Rote - Liste

17-8-2018

Thalidomide Celgene 50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

15-8-2018

Kisplyx® 4 mg/10 mg Hartkapseln

Rote - Liste

13-8-2018

Vargatef® Weichkapseln

Rote - Liste

13-8-2018

Rivastigmin-Hormosan Hartkapseln

Rote - Liste

10-8-2018

IBRANCE® 75/100/125 mg Hartkapseln

Rote - Liste

7-8-2018

Ziloxicum 60 mg Hartkapseln

Rote - Liste

6-8-2018

Agopton® 15 mg/30 mg Kapseln

Rote - Liste

3-8-2018

Pradaxa® 110 mg Hartkapseln

Rote - Liste

3-8-2018

Pradaxa® 150 mg Hartkapseln

Rote - Liste

3-8-2018

Pradaxa® 75 mg Hartkapseln

Rote - Liste

2-8-2018

Palladon® 1,3 mg/2,6 mg Hartkapseln

Rote - Liste

31-7-2018

XALKORI® 200/250 mg Hartkapseln

Rote - Liste