Tramadol EG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tramadol EG Brausetablette 50 mg
  • Dosierung:
  • 50 mg
  • Darreichungsform:
  • Brausetablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tramadol EG Brausetablette 50 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • andere Opioide

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE232802
  • Letzte Änderung:
  • 13-04-2018

Packungsbeilage

PACKUNGSBEILAGE: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Tramadol EG 50 mg Brausetabletten

Tramadolhydrochlorid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

-

Heben Sie diese Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

-

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

-

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

-

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Tramadol EG und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Tramadol EG beachten?

Wie ist Tramadol EG einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Tramadol EG aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Tramadol EG und wofür wird es angewendet?

Tramadol EG ist ein Starkes Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen.

Tramadol EG wird zur Behandlung von mittelstarken bis starken Schmerzen angewendet, welche die

Anwendung eines Schmerzmittels mit zentraler Wirkung rechtfertigen.

Die schmerzstillende Wirkung tritt schnell ein und dauert einige Stunden.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Tramadol EG beachten?

Tramadol EG darf nicht eingenommen werden,

-

wenn Sie allergisch gegen Tramadol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

-

bei Vergiftung mit Alkohol, Schlafmitteln, Schmerzmitteln oder anderen Arzneimitteln mit

Wirkung auf das Zentralnervensystem

-

bei der Entzugsbehandlung von Drogensüchtigen

-

bei Patienten, die MAO-Inhibitoren (eine bestimmte Klasse von Antidepressiva) einnehmen oder

deren Einnahme vor weniger als zwei Wochen beendet haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Tramadol EG einnehmen.

-

bei Patienten mit Kopfwunden oder erhöhtem Schädelinnendruck (z.B. nach einem Unfall)

-

bei Patienten mit Bewusstlosigkeit unbekannten Ursprungs

-

bei Patienten, die an schwerer Leber- oder Niereninsuffizienz leiden

-

bei Patienten mit Krämpfen oder Personen in Schockzustand

-

bei Patienten, die empfindlich gegenüber Opiaten sind oder optiatsüchtig sind

-

bei Patienten, die an Atemproblemen oder Asthma leiden und gleichzeitig Arzneimittel

einnehmen, welche eine hemmende Wirkung auf das Gehirn haben oder die sehr hohe Dosen

Tramadol einnehmen

-

bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für Krämpfe (Konvulsionen). Das Risiko für Krämpfe

(Konvulsionen) nimmt zu, wenn die tägliche Dosis 400 mg überschreitet oder bei gleichzeitiger

Einnahme von Arzneimitteln, welche die Krampfschwelle herabsetzen. Epilepsiepatienten oder

Patienten, die krampfempfindlich sind, dürfen nur ausnahmsweise mit Tramadol behandelt

werden

-

bei langanhaltender Behandlung, da dann psychische und physische Abhängigkeit entstehen kann

-

bei Patienten mit einem erhöhten Abhängigkeitsrisiko

-

Tramadol ist nicht als Ersatzdroge für Drogensüchtige geeignet

-

bei gleichzeitiger Verabreichung von Johanniskraut, da die Nebenwirkungen dann häufiger

auftreten

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn einer der oben erwähnten Warnhinweise auf Sie zutrifft, oder in

der Vergangenheit zutraf.

Kinder

Die Behandlung mit Tramadol EG ist Kindern unter 14 Jahren nicht empfohlen.

Einnahme von Tramadol EG zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Die Verabreichung von Tramadol zusammen mit anderen Arzneimitteln, die auf das Gehirn wirken,

sowie mit Alkohol kann die Wirkung auf das Gehirn verstärken.

Das Risiko auf Nebenwirkungen erhöht,

wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Konvulsionen (Krampfanfälle) hervorrufen können, wie

zum Beispiel einige Antidepressiva oder Antipsychotika. Das Risiko auf einen Krampfanfall

kann steigen, wenn Sie Tramadol EG gleichzeitig anwenden. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, ob

Tramadol EG für Sie geeignet ist.

wenn Sie bestimmte Antidepressiva einnehmen. Tramadol EG kann mit diesen Arzneimitteln

Wechselwirkungen haben, und Sie können Symptome haben wie unwillkürliche, rhythmische

Muskelzuckungen, einschließlich der Muskeln, die die Augenbewegungen kontrollieren,

Unruhe, übermäßiges Schwitzen, Zittern, unkontrollierbare Reflexe, erhöhte Muskelspannung,

Körpertemperatur über 38 °C. Diese Beschwerden können Anzeichen eines sogenannten

“Serotonin-Syndroms” sein.

Wenn gleichzeitig Tramadol und Cimetidin (ein Arzneimittel, welches die Magensäurebildung hemmt)

verabreicht wird, kann die Eliminierungszeit von Tramadol verlängert sein. Bei langer Behandlung mit

Cimetidin wird also Wachsamkeit empfohlen.

Bei gleichzeitiger Verabreichung mit Carbamazepin (einem Arzneimittel zur Behandlung von

Epilepsie) kann die schmerzstillende Aktivität von Tramadol sowohl in ihrer Intensität als auch ihrer

Dauer herabgesetzt sein.

Verwenden Sie Tramadol nicht gleichzeitig mit MAO-Hemmern (einer bestimmten Klasse von

Antidepressiva).

Klinische Studien bei Erwachsenen zeigen keine Wechselwirkung zwischen Warfarin (einem

Arzneimittel, welches die Blutgerinnung hemmt) und Tramadol. Jedoch ist aufgrund von Einzelfällen,

bei gleichzeitiger Verabreichung von Tramadol und diesem Arzneimittel Vorsicht geboten.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Tramadol mit Digoxin (einem Arzneimittel bei unzureichender

Herzfunktion) wurden in seltenen Fällen Zeichen von Digoxin-Toxizität wie Übelkeit, Erbrechen und

Herzrhythmusstörungen festgestellt.

Die gleichzeitige Verabreichung von Ritonavir (einem Arzneimittel gegen AIDS) kann die

Konzentration von Tramadol im Blut erhöhen, wodurch Nebenwirkungen von Tramadol auftreten

können (extreme Benommenheit und Atemprobleme). In diesem Fall muss die Dosis von Tramadol

angepasst werden.

Die gleichzeitige Verabreichung von Tramadol mit Dextromethorphan (einem Hustenstiller) kann zu

einer Verminderung des Abbaus von Tramadol führen.

In seltenen Fällen wurden bei der gleichzeitigen Einnahme von bestimmten Antidepressiva (selektive

Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) die folgenden Nebenwirkungen festgestellt: Verwirrung,

Aufregung, Fieber, Schwitzen, Koordinationsschwierigkeiten, starke Reaktion auf Reize,

Muskelkontraktionen und Durchfall. Bei Beendigung der Einnahme des Antidepressivums gehen

meistens auch diese Nebenwirkungen zurück. Je nach Schwere und Art der Auswirkungen muss eine

Behandlung eingeleitet werden.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Johanniskraut können Wechselwirkungen auftreten. Es kann

eine Anpassung der Dosis notwendig sein:

Einnahme von Tramadol EG zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Trinken Sie keinen Alkohol während der Behandlung mit Tramadol EG, da Alkohol die beruhigende

Wirkung von Tramadol EG verstärken kann. Nahrungsmittel haben keinen Einfluss auf die Wirkung

von Tramadol EG.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Es wird davon abgeraten Tramadol EG in der Schwangerschaft einzunehmen, da die Sicherheit der

Anwendung unter diesen Umständen unzureichend bewiesen wurde.

Von der Anwendung von Tramadol EG vor der Entbindung wird strengstens abgeraten, da das zu

Atemdepressionen beim Neugeborenen führen kann.

Auswirkungen, die zu Missbildungen führen, wurden jedoch noch nicht festgestellt.

Stillzeit

Es wird davon abgeraten Tramadol EG in der Stillzeit

einzunehmen,

Sicherheit

Anwendung unter diesen Umständen unzureichend bewiesen wurde.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann auch in der empfohlenen Dosierung die Fahrtauglichkeit und die Fähigkeit

zum Bedienen von Maschinen vermindern. Dieser Effekt wird noch durch Alkohol und andere zentral

wirkende Stoffe verstärkt.

Tramadol EG enthält:

-

Lactose: Bitte nehmen Sie Tramadol EG erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

-

Aspartam (E951): Enthält Aspartam als Quelle für Phenylalanin und kann schädlich sein, wenn

Sie eine Phenylketonurie haben.

-

Natrium: Dieses Arzneimittel enthält 9,24 mmol (oder 212,52 mg) Natrium pro Dosis. Wenn Sie

eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

3.

Wie ist Tramadol EG einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Dauer der Behandlung wird so kurz wie möglich gehalten und nur auf Empfehlung eines Arztes

begonnen.

Die Dosierung sollte der Ernst Ihrer Schmerzen und Ihrer individuellen Schmerzempfindlichkeit

angepasst werden. In der Regel sollte die niedrigste schmerzlindernde Dosis eingenommen werden.

der Schmerzen und die individuelle Empfindlichkeit des Patienten angepasst werden.

Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren:

In der Regel beträgt die Anfangsdosis 50 bis 100 mg, gefolgt durch eine Dosis von 50 bis 100 mg alle

4 Stunden.

Die Maximaldosis von 400 mg pro Tag sollte nur auf ärztliche Empfehlung überschritten werden.

Schwere Leber- oder Nierenkrankheit (Insuffizienz)/Dialysepatienten:

Patienten mit schwerer Leber und/oder Niereninsuffizienz sollten Tramadol EG nicht einnehmen.

Sollte Ihre Insuffizienz leicht oder mäßig sein, kann Ihr Arzt empfehlen, das Dosisintervall zu

verlängern.

Ältere Patienten:

Bei älteren Patienten (über 75 Jahre) kann die Ausscheidung von Tramadol verzögert sein. Sollte es

bei Ihnen der Fall sein, kann Ihr Arzt empfehlen, das Dosisintervall zu verlängern.

Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie lange Sie Tramadol einnehmen müssen.

Beenden Sie die Behandlung nicht vorzeitig.

Wenn Sie eine größere Menge von Tramadol EG eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Tramadol EG eingenommen haben, kontaktieren Sie sich sofort

Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Symptome

Die minimale toxische Dosis Tramadol ist bei Erwachsenen 500 mg, obwohl die kleinste Dosis, die

eine Atemdepression auslöst 800 mg ist. Es wurden keine Symptome bei Kindern unter 6 Jahren

gemeldet, die eine Dosis Tramadol unter oder gleich 10 mg/kg eingenommen hatten.

Die Symptome der Überdosierung sind dieselben wie bei anderen Schmerzmitteln mit zentraler

Wirkung und äußern sich wie folgt: Sehstörungen, Erbrechen, Herzversagen, Schläfrigkeit und Koma,

Krämpfe (Konvulsionen) und Atemdepression.

Behandlung

Angepasste Maßnahmen: Freimachen der Atemwege und Instandhaltung der Herzfunktion.

Bei Atemdepression, Naloxon entsprechend dem folgenden Plan anwenden:

-

i.v. Bolusinjektion von 0,4 bis 2 mg Naloxon

-

Die wirksame Dosis darf alle 20 bis 60 Minuten wiederholt werden

-

Falls notwendig können höhere Dosen verabreicht werden.

Wegen des Risikos für Krämpfe (Konvulsionen) wird nicht empfohlen, Erbrechen auszulösen. In dem

Zeitraum von 1 bis 2 Stunden nach der Überdosierung kann eine Magenspülung in Kombination mit

dem Freihalten der Atemwege empfehlenswert sein.

Absorbierende Kohle in wässriger Lösung oder eine abführende Salzlösung kann in einer Dosis von

50 g bei Erwachsenen und 1 g/kg bei Kindern angewendet werden.

Um die Krämpfe (Konvulsionen) unter Kontrolle zu behalten, kann beispielsweise Diazepam

angewendet werden.

Da nur wenig Tramadol durch Hämodialyse oder Hämofiltration aus dem Serum entfernt wird, kann

eine akute Tramadolintoxifikation nicht nur mit Hämodialyse oder Hämofiltration behandelt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Übelkeit und Schwindelgefühl, beide treten bei mehr als 10%

der Patienten auf.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen wurden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Menschen betreffen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Menschen betreffen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Menschen betreffen

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Menschen betreffen

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Menschen betreffen

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Psychiatrische Erkrankungen

Selten: Halluzinationen, Verwirrung, Schlafstörungen und Alpträume. Psychische Nebenwirkungen

können je nach Persönlichkeit und Dauer der Behandlung auftreten. Diese sind unter anderem

Veränderung des Gemüts (meistens Gelassenheit, manchmal Niedergeschlagenheit), Veränderung der

Aktivität (meistens Verminderung, manchmal Zunahme) und Veränderungen im geistigen Vermögen

und Wahrnehmungsvermögen (z.B. Entscheidungsverhalten, Wahrnehmungsstörungen). Sucht kann

auftreten.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Nicht bekannt:

Senkung des Blutzuckerspiegels.

Augenerkrankungen

Selten: getrübtes Sehen.

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Es wurde eine Verschlechterung von Asthma gemeldet, aber nie ein ursächlicher Zusammenhang

bewiesen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Sehr häufig: Übelkeit

Häufig: Verstopfung, trockener Mund, Erbrechen

Gelegentlich: Würgereiz, Magen-Darm-Irritation (Völlegefühl, Blähbauch).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig: Schwitzen

Gelegentlich: Hautreaktionen (z.B. Juckreiz, Hautausschlag, Nesselausschlag).

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Selten: Muskelschwäche.

Leber- und Gallenerkrankungen

In einigen isolierten Fällen wurde eine Erhöhung der Leberenzymwerte berichtet.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Selten: Miktionsstörungen (Schwierigkeiten beim Urinieren und weniger Urin als normal).

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Schwindelgefühl

Häufig: Kopfschmerz, Verwirrung

Selten: Veränderungen des Appetits, Juckreiz oder Zittern, Beben, Atemschwierigkeiten, epileptische

Anfälle

Wenn die empfohlene Dosis erheblich überschritten wird und gleichzeitig andere zentral wirkende

Arzneimittel verabreicht werden, können Atemprobleme auftreten. Epileptische Anfälle treten vor

allem nach Verabreichung hoher Dosen Tramadol oder nach gleichzeitiger Verabreichung von

Arzneimitteln, welche die Schwelle für das Auftreten von Krämpfen herabsetzen, auf.

Herzerkrankungen

Gelegentlich:

Störungen an Herz und Blutgefäßsystem (Herzklopfen, Schneller Puls, niedriger

Blutdruck, Herzversagen). Das kann vor allem beim schnellen Aufstehen aus sitzender oder liegender

Position und bei körperlichen Anstrengungen auftreten

Selten: verlangsamter Puls, Erhöhung des Blutdrucks.

Allgemeine Erkrankungen

Selten:

allergische

Reaktionen

(z.B.

Kurzatmigkeit,

pfeifende

Atmung,

plötzliche

Flüssigkeitsansammlungen in Haut und Schleimhäuten)

Entzugserscheinungen, die mit den Entzugserscheinungen bei Opiaten vergleichbar sind (z.B.

Aufregung, Angst, Nervosität, Schlaflosigkeit, motorische Unruhe, Beben und Magen-Darm-

Symptome).

In solchen Fällen darf Tramadol nur für kurze Zeiträume und unter strenger medizinischer Kontrolle

verabreicht werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen,

die nicht

dieser

Packungsbeilage

angegeben

sind.

können

Nebenwirkungen auch direkt über die Website:

www.fagg-afmps.be

anzeigen. Indem Sie

Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Tramadol EG aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern, der Packung fest verschlossen halten.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett oder der Umverpackung nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Tramadol EG enthält

Der Wirkstoff ist Tramadolhydrochlorid entsprechend 50 mg pro Brausetablette.

-

Die sonstigen Bestandteile sind: Wasserfreies Zitronensäure (E330) – Natriumhydrogencarbonat

– Wasserfreies

Natriumsulfat – Laktose-Monohydrat – Macrogol 6000 – Wasserfreies

Natriumkarbonat – Natriumcyclamat – Povidon – Aspartam – Apfelsinenaroma – Simethicon

(Siehe auch „Tramadol EG enthält:“ im Abschnitt 2)

Wie Tramadol EG aussieht und Inhalt der Packung

Brausetabletten.

30 oder 60 Brausetabletten in Tablettenbehältnissen aus Polypropylen.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Eurogenerics NV - Heizel Esplanade b22 - 1020 Brüssel

Hersteller

Losan - Otto-Hahn-Straße 13 - 79395 Neuenburg - Deutschland

Zulassungsnummer: BE232802

Abgabeform: verschreibungspflichtig

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt/überarbeitet im 05/2017 / 10/2015.

31-7-2018

July 30, 2018: Two People Guilty of Distributing Tramadol Pills

July 30, 2018: Two People Guilty of Distributing Tramadol Pills

July 30, 2018: Two People Guilty of Distributing Tramadol Pills

FDA - U.S. Food and Drug Administration

5-6-2018

FDA takes action against 53 websites marketing unapproved opioids as part of a comprehensive effort to target illegal online sales

FDA takes action against 53 websites marketing unapproved opioids as part of a comprehensive effort to target illegal online sales

FDA announced that it has warned nine online networks, operating a total of 53 websites, that they must stop illegally marketing potentially dangerous, unapproved and misbranded versions of opioid medications, including tramadol and oxycodone.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

28-3-2018

DKMA Update March 2018

DKMA Update March 2018

In this issue of DKMA Update you can read about evidence; changes to Tramadol’s summary of product characteristics; inspections of the sale of OTC medicines outside pharmacies and much more

Danish Medicines Agency

13-6-2017

Tramadol: It is important that we are informed of side effects

Tramadol: It is important that we are informed of side effects

Doctors should contact the Danish Medicines Agency if clinical experience shows that the side-effect profile of a medicinal product is not consistent with the summary of product characteristics.

Danish Medicines Agency

14-8-2018

Tramadol AbZ 100 mg/ml Tropfen

Rote - Liste

30-7-2018

Tramadol-CT

Rote - Liste

30-7-2018

Tramadol-ratiopharm

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste