Torasemid Helvepharm 5 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Torasemid Helvepharm 5 mg Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • torasemidum 5 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Torasemid Helvepharm 5 mg Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Diureticum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 57847
  • Berechtigungsdatum:
  • 05-04-2007
  • Letzte Änderung:
  • 06-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Torasemid Helvepharm

HELVEPHARM

Was ist Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg und wann wird es angewendet?

Torasemid Helvepharm mit dem Wirkstoff Torasemid ist ein harntreibendes Arzneimittel, das

Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) infolge Erkrankungen des Herzens, der Leber und der Nieren

aus den Geweben ausschwemmt. Torasemid Helvepharm senkt auch den erhöhten Blutdruck.

Torasemid Helvepharm darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin verwendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die Nahrung sollte ausreichend Kalium enthalten (mageres Fleisch, Kartoffeln, Bananen, Tomaten,

Blumenkohl, Spinat, getrocknete Früchte).

Wann darf Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg nicht angewendet werden?

Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg darf nicht angewendet werden bei:

bekannter Überempfindlichkeit gegen Torasemid bzw. strukturverwandten Stoffen

(Sulfonylharnstoffe) oder einen der sonstigen Bestandteile von Torasemid Helvepharm;

krankhaft erniedrigtem Blutdruck;

Kindern unter 12 Jahren (fehlende klinische Erfahrung);

Nierenversagen mit fehlender Harnproduktion;

schweren Leberfunktionsstörungen mit Bewusstseinstrübung;

Schwangerschaft, Stillzeit;

Blutvolumenmangel;

Mangel an Natrium oder Kalium im Blut;

erheblichen Störungen des Harnabflusses (z.B. aufgrund einer krankhaften Vergrösserung der

Prostata).

Wann ist bei der Einnahme von Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen! Dies gilt vor allem bei Behandlungsbeginn,

Präparatewechsel sowie in Kombination mit Alkohol.

Da bisher keine ausreichenden Therapieerfahrungen bestehen, sollten Torasemid Helvepharm 5

mg/10 mg Tabletten nicht angewendet werden bei:

Gicht;

höhergradigen Erregungsbildungs- und Leitungsstörungen des Herzens;

krankhaften Veränderungen des Säure-/Basenhaushaltes;

gleichzeitiger Therapie mit Lithium (das bei bestimmten Depressionen eingesetzt wird) oder

bestimmten Antibiotika (Aminoglykoside, Cephalosporine);

krankhaften Veränderungen des Blutbildes;

Nierenfunktionsstörungen bedingt durch nierenschädigende Substanzen.

Torasemid Helvepharm Tabletten enthalten Milchzucker (Lactose). Patienten mit Lactoseintoleranz

sollten deshalb Torasemid Helvepharm Tabletten nicht einnehmen.

Informieren Sie den Arzt oder Apotheker, bzw. die Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden!

Dies ist äusserst wichtig, da die gleichzeitige Verwendung mehrerer Arzneimittel die Wirkung eines

Arzneimittels verstärken oder abschwächen kann:

z.B. andere blutdrucksenkende Arzneimittel;

Digitalispräparaten (Arzneimittel bei Herzschwäche);

Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit;

entzündungshemmende Arzneimittel zur Schmerz- und Rheumatherapie (z.B. Indomethacin,

Acetylsalicylsäure);

gewisse Antibiotika;

Abführmittel;

Mineralo- (wie z.B. Aldosteron) und Glucocorticoide (wie z.B. Kortison);

Platinderivate zur Krebsbehandlung;

Theophyllin zur Behandlung von Asthma;

gefässverengende Arzneimittel (z.B. Adrenalin, Noradrenalin);

Colestyramin zur Senkung von Blutfetten;

Lithium (zur Behandlung von depressiven Krankheiten).

Darf Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

eingenommen werden?

Torasemid Helvepharm darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.

Bitte wenden Sie sich daher umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie eine Schwangerschaft planen, oder

bereits schwanger sind oder wenn Sie stillen möchten.

Wie verwenden Sie Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg?

Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg muss gemäss den Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin

eingenommen werden.

Die Tabletten sollen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit morgens eingenommen werden; die Einnahme

kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Blutdrucksenkung

Wenn vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verordnet, wird die Behandlung des

Bluthochdrucks mit Torasemid 2,5 mg (½ Tablette Torasemid Helvepharm 5 mg) einmal täglich

begonnen.

Bei unzureichender Wirkung kann der Arzt bzw. die Ärztin nach etwa 4 Wochen die Dosis auf 1

Tablette Torasemid Helvepharm 5 mg einmal täglich erhöhen.

Ödeme aufgrund von Funktionsstörungen des Herzens

Soweit nicht anders verordnet, wird die Therapie mit täglich 1 Tablette Torasemid Helvepharm 5 mg

(entsprechend 5 mg Torasemid) begonnen. Diese Dosis stellt normalerweise auch die

Erhaltungsdosis dar.

Bei unzureichender Wirksamkeit kann in Abhängigkeit vom Schweregrad des Krankheitsbildes die

Dosis bis auf max. 4 Tabletten Torasemid Helvepharm 5 mg resp. 2 Tabletten Torasemid

Helvepharm 10 mg einmal täglich (entsprechend 20 mg Torasemid) gesteigert werden.

Ödeme aufgrund von Leberzirrhose

Soweit nicht anders verordnet, wird täglich 1 Tablette Torasemid Helvepharm 5 mg resp. ½ Tablette

Torasemid Helvepharm 10 mg eingenommen.

Bei unzureichender Wirksamkeit kann in Abhängigkeit vom Schweregrad des Krankheitsbildes die

Tagesdosis bis auf 40 mg Torasemid gesteigert werden.

Ödeme aufgrund bestimmter Nierenerkrankungen

Soweit nicht anders verordnet, wird die Behandlung mit täglich 2 Tabletten Torasemid Helvepharm

10 mg (entsprechend 20 mg Torasemid) begonnen.

Bei unzureichender Wirksamkeit kann in Abhängigkeit vom Schweregrad des Krankheitsbildes die

Tagesdosis bis auf 100 mg Torasemid gesteigert werden. In Einzelfällen wurden bis zu 200 mg

Torasemid pro Tag verabreicht.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Torasemid Helvepharm

5 mg/10 mg auftreten:

In Abhängigkeit von der Dosierung und der Behandlungsdauer kann es zu Störungen des Salz- und

Wasserhaushaltes des Körpers kommen, insbesondere zu einer Verminderung von Blutvolumen

und/oder Kalium und Natrium im Blut, was sich in einigen der untenstehenden Nebenwirkungen

auswirken kann.

Häufig, insbesondere zu Behandlungsbeginn, können Magen-Darm-Störungen (z.B. Appetitlosigkeit,

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung) sowie gelegentlich Kopfschmerzen,

Schwindel, Müdigkeit, Schwächegefühl und Muskelkrämpfe auftreten.

Selten treten Mundtrockenheit und Missempfindungen in Armen und Beinen, Blutergüsse, in

Einzelfällen Sehstörungen, Ohrensausen, Hörverlust und allergische Reaktionen (z.B. Juckreiz,

Ausschlag, Lichtempfindlichkeit, Atemnot) auf.

Bei Patienten mit Harnabflussbehinderung (z.B. aufgrund einer krankhaften Vergrösserung der

Prostata) kann die vermehrte Harnproduktion zu Harnverhaltung und Überdehnung der Blase führen.

Insbesondere bei grossen Flüssigkeits- und Salzverlusten infolge einer stark vermehrten

Harnausscheidung können erniedrigter Blutdruck, Verwirrtheitszustände sowie in Einzelfällen

Blutgerinnselbildung, eine Minderdurchblutung des Herzmuskels und des Gehirns, unregelmässiger

Herzschlag und Schmerzen in der Herzgegend auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Die Tabletten sind durch den einseitigen Bruchspalt leicht in zwei Teile zu brechen, so dass eine auf

den jeweiligen Bedarf abgestimmte Dosierung möglich ist.

Legen Sie die Tablette auf eine harte Unterlage. Drücken Sie die Tablette mit beiden Daumen links

und rechts des Bruchspalts gegen diese Unterlage. Dadurch erreichen Sie leicht die gewünschte

Teilung.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg enthalten?

Torasemid Helvepharm 5 mg Tabletten (teilbar): 1 Tablette enthält 5 mg Toresamid als Wirkstoff

und Hilfsstoffe.

Torasemid Helvepharm 10 mg Tabletten (teilbar): 1 Tablette enthält 10 mg Toresamid als Wirkstoff

und Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

57847 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Torasemid Helvepharm 5 mg/10 mg? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung

Torasemid Helvepharm 5 mg: Packungen mit 20 und 100 Tabletten.

Torasemid Helvepharm 10 mg: Packungen mit 20 und 100 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Helvepharm AG, Frauenfeld.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2006 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.