Topimec

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Topimec Lösung zum Übergiessen 5 mg/ml
  • Dosierung:
  • 5 mg/ml
  • Darreichungsform:
  • Lösung zum Übergiessen
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Topimec Lösung zum Übergiessen 5 mg/ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antiparasitäre Produkte, Insektizide und repellents, Endectociden

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V277225
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

<ANGABEN AUF DER ÄUSSEREN UMHÜLLUNG>

{ART/TYP} Karton

1.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Topimec 0.5% w/v Pour-on Lösung

2.

WIRKSTOFF UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Eine klare pour-on Lösung mit Ivermectin 0,5% w / v

3.

DARREICHUNGSFORM

Pour-on Lösung.

4.

PACKUNGSGRÖSSE(N)

250ml, 500ml, 1L, 2.5L, 5L & 6L

5.

ZIELTIERART(EN)

Rinder

6.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung und Kontrolle von Magen-Darm-Nematoden, Lungenwürmern,

Dasselfliegen, chorioptischer und sarkoptischer Akariose sowie saugenden und beißenden

Läusen bei Rindfleisch und nicht laktierenden Milchkühe, entsprechend der unten genannten

Angaben:

Magen- und Darmrundwürmer (adulte und L

Ostertagia ostertagi, einschließlich

gehemmt

Larven,

Haemonchus

placei,

Trichostrongylus

axei,

Trichostrongylus

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

colubriformis, Cooperia spp.,

Oesophagostomum radiatum, Strongyloides papillosus

(adulte)

Lungenwürmer (adulte und L

): Dictyocaulus viviparus

Augenwürmer (adult): Thelazia spp.

Dasselfliegen (parasitische Stadien): Hypoderma bovis und Hypoderma lineatum

Räudemilben: Chorioptes bovis und Sarcoptes scabiei var bovis.

Läuse: Linognathus vituli, Haematopinus eurysternus und Damalinia bovis

Vorausgesetzt, dass die gesamte Herde gleichzeitig behandelt wird, verhindert das Produkt in

der empfohlenen Dosierung von 500 μg/kg KGW Neuinfektionen mit Trichostrongylus axei

und Cooperia spp. bis zu 14 Tage nach der Applikation, mit Ostertagia ostertagi und

Oesophagostomum radiatum bis zu 21 Tage nach der Applikation und mit Dictyocaulus

viviparus bis zu 28 Tage nach der Applikation. Die Langzeitwirkung erstreckt sich auch auf

Hornfliegen (Haematobia irritans) bis zu 28 Tagen nach der Applikation, eine Teilwirkung

kann bis zu 35 Tagen nach der Anwendung andauern. Gelegentlich kann eine variable

Wirksamkeit gegen Haemonchus placei (L4), Cooperia spp., Trichostrongylus axei und

Trichostrongylus colubriformis beobachtet werden

7.

ART DER ANWENDUNG

Die Lösung entlang der Rückenlinie in einem schmalen Streifen zwischen Widerrist und

Schwanzansatz aufgetragen.

Körper-

gewicht

(kg)

Dosis-

Volumen

(ml)

Dosen pro

250ml Pack

Dosen pro

500 ml

Pack

Dosen pro

1 Liter

Pack

Dosen pro

2.5 Liter

Pack

Dosen pro

5 Liter

Pack

Dosen pro 6

Liter Pack

Bis 100

101 – 150

151 – 200

201 – 250

251 – 300

Dosierung: 1 ml pro 10 kg Körpergewicht (entsprechend die empfohlene Dosis von 500

μg/kg Körpergewicht).

Bei über 300 kg Körpergewicht, 5 ml je 50 kg Körpergewicht verabreichen.

Um die richtige Dosierung zu garantieren, ist es notwendig, das Körpergewicht so genau

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

wie möglich zu bestimmen.

Sollen die Tiere in Gruppen statt einzeln behandelt werden, dann müssen sie in Gruppen

gleichen Körpergewichts zusammengefasst und mit der entsprechenden Dosierung

behandelt werden, um eine Unter- oder Überdosierung zu vermeiden.

Das Tierarzneimittel sollte mit einer geeigneten Dosierhilfe angewendet werden.

Das Intervall zwischen zwei Behandlungen sollte mindestens 28 Tage betragen.

8.

WARTEZEIT

Essbare Gewebe:

28 Tage

Milch:

Nicht bei Milchkühe, deren Milch für den menschlichen Verzehr

vorgesehen ist oder während der Trockenstehperiode und bei

trächtigen Färsen, innerhalb von 60 Tagen vor dem Kalbetermin,

anwenden.

Man sollte Vorsicht walten lassen, um folgende Praktiken zu vermeiden, da diese ein

zunehmendes Risiko einer Resistenzentwicklung in sich bergen und letztlich zu einer

wirkungslosen Therapie führen:

Ein zu häufiger und zu oft wiederholter Anthelminthika-Einsatz gleicher Art über

einen längeren Zeitraum hinweg.

Eine Unterdosierung, die sich aufgrund einer Unterschätzung des Körpergewichts,

einer falschen Produktverabreichung oder mangelnder Kalibrierung des

Dosiergerätes ergeben kann.

Verdächtige Fälle einer klinischen Anthelminthika-Resistenz sollten mittels angemessener

Tests (z.B. Eizahl-Reduktions-Test) weiter untersucht werden. Dort, wo das/die

Testergebnis(se) einen starken Verdacht auf Resistenz gegen ein bestimmtes

Anthelminthikum vermuten lassen, ein Anthelminthikum verwenden, das einer anderen

pharmakologischen Klasse mit einer unterschiedlichen Wirkungsweise angehört.

Für Ostertagia ostertagi wurde bei Rindern über eine Ivermectin-Resistenz berichtet. Daher sollte

der Einsatz dieses Produkts auf der Grundlage epidemiologischer Informationen vor Ort (Region,

9.

BESONDERE WARNHINWEISE, SOWEIT ERFORDERLICH

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

landwirtschaftlicher Betrieb) hinsichtlich dieser Darmwurmspezies sowie den Empfehlungen

erfolgen, wie eine weitere Selektion die Anthelminthika-Resistenz einschränken könnte.

Ivermectine werden möglicherweise von anderen Tierarten schlecht vetragen. Fälle mit

tödlichem Ausgang sind beim Hund, insbesondere bei Collies, Bobtails und mit ihnen

verwandten Rassen und/oder Mischlingen beschrieben. Dies gilt auch für Schildkröten.

Gelegentlich kann es zu geringfügigen Reizerscheinungen an der Applikationsstelle kommen,

die jedoch ohne Behandlung rasch wieder ablikingen.

Bei Dosierungen bis zu 1,5 mg/kg (das 3-Fache der empfohlenen Dosis) wurden keine

Symptome einer Überdosierung beobachtet. Ein Gegenmittel ist nicht bekannt. Symptome

einer Überdosierung können sich durch Zittern, Krämpfe und Koma äußern. Im Falle einer

Überdosierung sollte eine symptomatische Behandlung erfolgen.

Durch das Absterben von Dassellarven in der Speiseröhre oder im Rückenmarkskanal kann

es zu Sekundärreaktionen kommen. Zur Vermeidung von Folgeschäden wird daher

empfohlen, das Tierarzneimittel nicht während der larvalen Wanderphase anzuwenden.

Tiere nicht behandeln, wenn die Haut oder des Fell nass sind. Rinder nicht behandeln, wenn

Regen zu erwarten ist, da Regen innerhalb von 2 Stunden nach einer Behandlung die

Wirkung beeinträchtigen kann. Allderings bleibt die Wirksamkeit von das Produkt gegen

bestehende Infektionen mit O. ostertagi oder D. viviparus unter diesen Umständen erhalten.

Nicht auf Haustellen aufbringen, die räudebedingte Borken oder anderen Läsionen aufweisen

oder mit Schmutz oder kor verunreinigt sind.

Der Einfluss extremer Witterungsbedingungen auf die Langzeitwirkung des Tierarzneimittels

ist nicht bekannt. Da Ivermectin extrem gefährlich für Fische und andere im Wasser lebende

Organismen ist, sollten behandelte Tiere keinen Zugang zu Oberflächengewässern und

Gräben haben während der Behandlung.

Kann die menschliche Haut und die Augen reizen. Der Anwender sollte daher darauf achten,

dass er selbst oder andere Personen nicht mit dem Tierarzneimittel in Kontakt kommen. Beim

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

Gebrauch Gummihandschuhe sowie -stiefel und wasserabweisende Schutzkleidung tragen.

Die Schutzkleidung sollte nach Gebrauch gewaschen werden.

Da Topimec Pour-on über die Haut resorbiert werden kann, sollte bei versehentlichem Kontakt

die betroffene Hautstelle sofort mit Wasser und Seife gereinigt werden.

Bei versehentlichen Spritzern in die Augen sofort mit Wasser spülen und ärztlichen Rat

einholen.

Nur in gut belüfteten Räumen oder im Freien anwenden.

Während der Anwendung nicht essen, trinken oder rauchen.

Nach Gebrauch Hände waschen.

Gegenanzeigen

Nicht anwenden in Fällen bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff .

Das Tierarzneimittel ist speziell zur äußerlichen Anwendung bei Rindern entwickelt worden.

Es darf nicht bei anderen Tierarten angewendet werden, da schwerwiegende

Nebenwirkungen, bei Hunden sogar Todesfälle, auftreten können.

10.

VERFALLDATUM

11.

BESONDERE LAGERUNGSBEDINGUNGEN

Nicht benutzte Behälter gut verschließen. Senkrecht stehend im Originalbehälter

aufbewahren, wenn nicht gebraucht.

Vorsichtsmaßnahmen: LEICHT ENTZÜNDLICH - Fernhalten von Hitze, Funkenflug ,

offener Flamme und anderen Zündquellen. Vor Licht schützen.

12.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON

NICHT VERWENDETEN ARZNEIMITTELN ODER VON

ABFALLMATERIALIEN, SOFERN ERFORDERLICH

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

EXTREM GEFÄHRLICH FÜR FISCHE UND ANDERE IM WASSER LEBENDE

ORGANISMEN. Eine Kontaminierung von Teichen, Wasserwegen oder Gräben mit dem

Produkt oder leeren Behältern vermeiden.

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind

entsprechend den örtlichen Vorschriften zu entsorgen.

13.

VERMERK "FÜR TIERE" SOWIE BEDINGUNGEN ODER

BESCHRÄNKUNGEN FÜR EINE SICHERE UND WIRKSAME ANWENDUNG

DES TIERARZNEIMITTELS, SOFERN ERFORDERLICH

Für Tiere

Verschreibungspflichtig

14.

KINDERWARNHINWEIS "AUSSER REICH- UND SICHTWEITE VON

KINDERN AUFBEWAHREN"

ARZNEIMITTEL UNZUGÄNGLICH FÜR KINDER AUFBEWAHREN.

15.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS

Chanelle Animal Health Ltd., 7 Rodney Street, Liverpool, L1 9HZ, United Kingdom

Hersteller:

Chanelle Pharmaceuticals Manufacturing Ltd., Loughrea, Co. Galway, Ireland

16.

ZULASSUNGSNUMMER(N)

BE-V277225

17.

CHARGENBEZEICHNUNG DES HERSTELLERS

Lot:

Etikettering – DE Versie

TOPIMEC

18.

WEITERE ANGABEN

Kann während der Trächtigkeit und Laktation angewendet werden.

Das Tierarzneimittel beeinträchigt nicht die Fruchtbarkeit von Kühen oder Bullen und kann

daher an Rinder aller Altersstufen einschließlich junger Kälber verabreicht werden.