Advertisement

Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber
  • Einheiten im Paket:
  • 2 ml, Laufzeit: 24 Monate,4 ml, Laufzeit: 24 Monate,10 ml, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin
Advertisement

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Tissue adhesives
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2-00071
  • Berechtigungsdatum:
  • 07-11-1991
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Öffentlichen Beurteilungsberichts

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

Public Assessment Report

Scientific discussion

Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber

HUMAN FIBRINOGEN AS CLOTTABLE

PROTEIN, APROTININ, THROMBIN,

CALCIUMCHLORIDE

Date: 25.01.2016

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

2/12

This module reflects the scientific discussion for the approval of Tisseel. The procedure

was finalised at 29.07.2009.

For information on changes after this date please refer to the

module ‘Update’.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

3/12

I.

INTRODUCTION

Based on the review of the quality, safety and efficacy data, the Member States have granted a

marketing authorisation for Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber from Baxter.

The product is indicated for:

Supportive treatment where standard surgical techniques appear insufficient (see point 5.1)

• For improvement of hemostasis

• As a tissue glue to improve wound healing or to support sutures in vascular surgery and

in gastrointestinal anastomoses.

• For tissue sealing, to improve adhesion of the separated tissue (e.g. tissue flaps, grafts,

split skin grafts [mesh grafts]).

The efficacy in fully heparinized patients has been proven.

A comprehensive description of the indications and posology is given in the SmPC.

The

marketing

authorisation

been

granted

pursuant

Article

8(3)

Directive

2001/83/EC.

II.

QUALITY ASPECTS

II.1

Introduction

Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber are solutions for a sealant which are presented in

a double chamber ready-to use syringe made of polypropylene for single use, with a sealing

cap, in a bag.

II.2

Drug Substance

The active substances in Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber are Human fibrinogen

(as clottable protein), Aprotinin, Human thrombin and Calcium chloride. TISSEEL contains

Human Factor XIII co-purified with Human Fibrinogen in a range of 0.6 - 5 IU/ml. The

specification of the active substances meets the current scientific requirements. The adequate

quality of the active substances has been shown by submitting the appropriate control data.

The stability of the active substances has been tested under ICH conditions. The results of the

stability studies support the established retest-period.

II.3

Medicinal Product

Tisseel - Lösungen für einen Gewebekleber contains the following excipients:

Component 1: Sealer protein solution:

Human albumin

L-histidine

Niacinamide

Sodium citrate dihydrate

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

4/12

Polysorbate 80 (Tween 80) 0.6 – 1.9 mg/ml

Water for Injections

Component 2: Thrombin solution:

Human albumin

Sodium chloride

Water for Injections

The manufacturer responsible for batch release is Baxter AG, Industriestraße 67, A- 1221

Wien Austria.

The development of the product has been sufficiently made and deemed appropriate. The

usage of all the excipients has been described.

The release specification includes the check of all parameters relevant to this pharmaceutical

form. Appropriate data concerning the control of the finished product support the compliance

with the release specifications.

The packaging of the medicinal product complies with the current legal requirements.

Stability studies under ICH conditions have been performed and data presented support the

shelf life claimed in the SmPC, with a shelf life of 2 years when stored and transported frozen

(at < -20°C) and stored in the original package in order to protect from light.

pharmaceutical

quality

Tisseel

Lösungen

für

einen

Gewebekleber

been

adequately shown.

II.4

Discussion on chemical, pharmaceutical and biological aspects

Information on development, manufacture and control of active substance and medicinal

product has been presented in a satisfactory manner. The results of tests carried out indicate

satisfactory consistency and uniformity of important product quality characteristics.

III.

NON-CLINICAL ASPECTS

III.1

Pharmacology

In order to investigate primary, secondary and sustained haemostatic and sealing efficacy in different

animal species the following animal models were applied:

• Partial Rat Kidney Resection Model

• Rabbit Liver Abrasion Model

• Rabbit Liver Resection Model with Acute Hyperfibrinolysis

• Rabbit Partial Lung Resection Model

The preclinical pharmacology testing program of the fibrin sealant comprises the exploration of

the products haemostatic and sealing efficacy in animal studies.

The presented relevant animal studies are of comparative design. These studies explored the

study product and a licensed active comparator.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

5/12

The main purpose of these studies was on one hand to show the equivalence between the new,

currently investigated product (low F XIII amount and with S/D – treatment step for virus

depletion) and the former products with high or, depending on the particular study also low F

XIII amount without S/D – treatment step. On the other hand definite studies within a

pharmacology testing program compared both investigated products with each other, i.e.,

depending on the way of preservation – lyophilised versus frozen formulation were compared.

Based on the results of the preclinical pharmacological animal studies described above, the

implementation of an additional S/D – treatment step for virus inactivation and the reduction of

F XIII amount (regardless what kind of product preservation used – lyophilisation or freezing)

does not seem to influence the haemostatic and sealant efficacies of the fibrin sealant under

investigation compared with the former fibrin sealant.

III.2

Pharmacokinetics

The product under investigation is predetermined for local use only. The systemic exposure by the

recommended clinical dosage of this product is not expected. Therefore pharmacokinetic exploration

in the preclinical testing program for the locally acting fibrin sealant is not necessary.

III.3

Toxicology

The toxicological exploration program, performed by the applicant, seems to be comprehensive

enough to reveal the hypothetical toxic effects of the product under investigation on the vital

organisms.

toxicological

studies

single

dose

toxicity,

genotoxicity,

local

tolerance

cytotoxicity seem to detect no harmful effects of the product under investigation compared with the

former products based on the results of the performed non-clinical studies.

III.4

Ecotoxicity/environmental risk assessment (ERA)

According to Directive 2001/83/EC, proteins are exempted from an ERA, because they are

unlikely to result in a significant risk to the environment.

IV.

CLINICAL ASPECTS

IV.1

Pharmacokinetics and Pharmacodynamics

The classical pharmacological studies are not applicable for the locally acting fibrin sealant. The

relevant section of the pertinent GUIDELINE ON THE CLINICAL INVESTIGATION OF

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

6/12

PLASMA DERIVED FIBRIN SEALANT/HAEMOSTATIC PRODUCTS

(CPMP/BPWG/1089/00) states in 1.2 Efficacy as follows: “While in clinical evaluation of human

plasma derived factor concentrates for substitution in patients with congenital deficiency, the initial

trial may be one that examines the pharmacokinetics, such an approach is obviously not applicable in

the case of fibrin sealant products. Therefore, the efficacy has to be assessed in studies with objective

clinical endpoints.”

IV.2

Clinical efficacy

The following table (provided by the applicant) gives an overview of the studies performed with the

product under investigation and its predecessors:

From the assessor’s point of view in the present application for the product clinical efficacy evaluation

the clinical studies 014/016, 125 and 550003 are usable. The main study is considered the clinical

study 550003 which dealt directly with the product claimed for licensing. The clinical studies 014/016

and 125 are of supportive importance but they are considered indispensable to prove whether the

product development (i.e. composition) changes and whether new virus depletion process influences

the clinical efficacy of the product under investigation. Even if the studies 014/016 and 125 have some

study protocol differences (the study 014/016 were controlled and the study 125 were not controlled)

and composition differences of applied study products (fibrin sealant in the study 014/016 contains

bovine thrombin and high FXIII amount and in the study 125 human thrombin and low FXIII amount),

the study population, endpoints and outcomes of these studies could be considered comparable. The

study population in both studies were patients undergoing re-operative cardiovascular surgery or

resternotomy. The most relevant evaluation endpoints for study product efficacy – haemostasis within

5 minutes and median time to haemostasis - were planned in the study protocols and were evaluated

in both clinical studies. Considering the similar outcomes for the endpoints reached in the studies

014/016 and 125, the low amount of FXIII (i.e. ≤ 10 IU/ml) does not seem to impair the clinical

efficacy of the fibrin sealant under investigation.

The study product, applied in study 125, is the same (i.e. identical) as the reference study product,

applied in the pivotal study 550003 (FS VH FXIII ≤ 10 IU/ml).

Considering the studies 014/016, 125 and 550003 as a licensing argumentation chain, FS VH FXIII ≤

10 IU/ml serves as a link, regarding the results of product application, between the compared

outcomes of the studies 014/016 and 125 and the outcomes of the study 550003. On one hand

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

7/12

comparing the outcomes of the studies 014/016 and 125 it could be shown that the reduction of FXIII

amount from 10-50 IU/ml to ≤ 10 IU/ml by VH fibrin sealant does not seem to impair the clinical

efficacy of the investigated product. On the other hand, comparing the outcomes for FS VH FXIII ≤

10 IU/ml and FS VH S/D FXIII ≤ 10 IU/ml in clinical study 550003, it could be shown that the

introduction of the additional S/D – treatment also does not seem to impair the clinical efficacy of the

investigated product.

To sum up, on the basis of the performed clinical studies it could be shown, that the development steps

– first of all - reduction of FXIII amount and introduction of the additional virus depletion step do not

seem to impair the clinical efficacy of the investigated fibrin sealant. This fact is also corroborated

with the relevant data from the pre-clinical product efficacy studies.

IV.3

Clinical safety

Comparison with the predecessor products of the same manufacturer is expected to provide

information about the influence of the product characteristics (in this case lower FXIII amount and

implementation of additional virus depletion treatment step) on its clinical safety profile.

The pivotal clinical study 550003 compares FS VH S/D (currently applied for marketing

authorization) with FS VH (currently licensed in UK, USA, Turkey and Puerto Rico). As known, both

preparations differ from each other in an S/D – treatment step. Therefore the value of this study

consists in the disclosure of possible clinical safety risks caused by the S/D – treatment step. It should

be noted that the fibrin sealant, currently licensed in the majority of the involved CMSs (Bulgaria,

Czech Republic, Hungary and Poland) is considered the predecessor of FS VH S/D. This fibrin sealant

under investigation has lower FXIII amount than the predecessor fibrin sealant. It could be judged as

proper that the fibrin sealant with lower FXIII amount is expected to be clinically at least as safe as the

fibrin sealant with higher FXIII amount. Therefore for the safety evaluation of FS VH S/D in

comparison with the predecessor product, the exploration of the possible influence of the S/D –

treatment alone on the product safety profile seems to be sufficient.

Clinical study 550001 - depending from the study sub-phase (approx. 2 fold higher dosage of

investigated product in Phase B vs. Phase A) - provides valuable information about the clinical

tolerability of the investigated product. Clinical study 550002 has a supportive meaning respective to

the above mentioned studies.

Based on the clinical safety evaluation of study 550003, the implementation of the additional virus

deletion S/D – treatment step does not seem to impair the clinical safety profile of FS VH S/D

compared with FS VH.

The application of more than 2 fold higher dosage of FS VH S/D in phase B of the study 550001 (a

mean dose of 18,4 ml) compared with the product dosage in phase A (a mean dose of 7,2 ml) of the

same study does also not seem to impair the clinical safety profile of the product.

The clinical safety characteristics, also respective SAE and mortality rate in the performed clinical

studies, seem to be acceptable.

The laboratory findings in the performed clinical studies seem to give no raise regarding safety

concerns of the investigated fibrin sealant.

IV.4

Risk Management Plan

The MAH has submitted a risk management plan, in accordance with the requirements of

GVP modul V- Risk Management Systems, describing the pharmacovigilance activities and

interventions designed to identify, characterise, prevent or minimise risks relating to Tisseel

Lösungen für einen Gewebekleber

- Summary table of safety concerns as approved in RMP

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

8/12

- Summary of Safety Concerns and Planned Risk Minimisation Activities as approved in

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

9/12

- If applicable: Table of Ongoing and Planned Additional Pharmacovigilance Studies /

Activities in the Pharmacovigilance Plan as approved in RMP

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

10/12

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

11/12

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

12/12

IV.5

Discussion on the clinical aspects

Efficacy: On the basis of the performed clinical studies it could be shown, that the development steps –

first of all - reduction of FXIII amount and introduction of the additional virus depletion step do not

seem to impair the clinical efficacy of the investigated fibrin sealant. This fact is also corroborated

with the relevant data from the pre-clinical product efficacy studies.

Generally, the clinical efficacy of the investigated product, demonstrated on the basis of the performed

clinical studies, could be considered acceptable.

Safety: On the basis of the results of the clinical studies, reported by the applicant, no concerns are

raised regarding the investigated clinical safety of the product.

V.

USER CONSULTATION

The package leaflet has been evaluated via a user consultation study in accordance with the

requirements of Articles 59(3) and 61(1) of Directive 2001/83/EC. The language used for the

purpose of user testing the PIL was English.

The results show that the package leaflet meets the criteria for readability as set out in the

Guideline on the readability of the label and package leaflet of medicinal products for human

use.

VI.

OVERALL CONCLUSION, BENEFIT/RISK ASSESSMENT AND

RECOMMENDATION

pharmaceutical

quality

Tisseel

Lösungen

für

einen

Gewebekleber

been

adequately shown.

From the clinical point of view, based on the results of the clinical studies, the efficacy and

safety profile of the product has been shown to be acceptable and hence, the benefit/risk is

judged to be favourable.

Packungsbeilage


GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

TISSEEL – Lösungen für einen Gewebekleber

Fibrinogen vom Menschen, Thrombin vom Menschen, synthetisches Aprotinin, Calciumchlorid-Dihydrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist TISSEEL und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von TISSEEL beachten?

Wie ist TISSEEL anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist TISSEEL aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist TISSEEL und wofür wird es angewendet?

Was ist TISSEEL?

TISSEEL ist ein Zweikomponenten-Gewebekleber, der aus 2 Lösungen, der Kleberproteinlösung und der

Thrombinlösung besteht. TISSEEL enthält Fibrinogen und Thrombin, das sind zwei für die Blutgerinnung

wichtige Bluteiweiße (Proteine). Werden diese Proteine während der Anwendung gemischt, bilden sie am

Verabreichungsort ein Gerinnsel.

Das durch TISSEEL gebildete Gerinnsel ist dem bei normaler Blutgerinnung gebildeten Gerinnsel sehr

ähnlich. Es wird wie das körpereigene Gerinnsel abgebaut und hinterlässt keine Rückstände. Um die

Haltbarkeit des Gerinnsels zu verlängern und einen vorzeitigen Abbau zu verhindern wird ein synthetisches

Eiweiß (synthetisches Aprotinin) zugesetzt.

Wofür wird TISSEEL angewendet?

TISSEEL wird als unterstützende Behandlung eingesetzt, wenn herkömmliche chirurgische Verfahren

unzureichend erscheinen:

zur Verbesserung der Blutstillung

als Gewebekleber zur Verbesserung der Wundheilung oder zur Abdichtung von Nähten in der

Gefäßchirurgie und am Magen-Darm-Trakt.

zur Gewebeklebung, um zum Beispiel Haut-Transplantate anzukleben

TISSEEL wirkt auch bei Patienten, die mit dem gerinnungshemmenden Medikament Heparin behandelt

werden.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von TISSEEL beachten?

TISSEEL darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen einen der Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

bei starken arteriellen oder venösen Blutungen. Die alleinige Verabreichung von TISSEEL ist hier

nicht angezeigt.

TISSEEL darf nicht in ein Blutgefäß (Arterie oder Vene) gespritzt werden. Da TISSEEL an der

Verabreichungsstelle Gerinnsel bildet, kann die Injektion in ein Blutgefäß dort zur Bildung von

Blutgerinnseln führen. Wenn diese Gerinnsel in die Blutbahn geschwemmt werden, können sie

lebensbedrohliche Komplikationen verursachen.

TISSEEL darf nicht als Ersatz von Hautnähten zum Verschluss chirurgischer Wunden verwendet

werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie TISSEEL

anwenden.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von TISSEEL ist erforderlich,

da allergische Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten können.

Erste Anzeichen einer allergischen Reaktion können u. a. sein:

- flüchtige Hautrötung

- Juckreiz

- Nesselausschlag

- Übelkeit, Erbrechen

- Allgemeines Unwohlsein

- Schüttelfrost

- Engegefühl in der Brust

- Anschwellen von Lippen und Zunge

- Atembeschwerden/Atemnot

- Blutdruckabfall

- Anstieg oder Abfall der Pulsgeschwindigkeit

Bei Auftreten eines dieser Symptome ist die Anwendung unverzüglich abzubrechen. Schwere

Symptome benötigen eine sofortige Notfallbehandlung,

da TISSEEL ein synthetisches Eiweiß, das sogenannte Aprotinin enthält. Selbst wenn dieses Eiweiß

nur in geringer Menge und ausschließlich auf der Wundoberfläche aufgetragen wird, besteht das

Risiko einer schweren allergischen Reaktion. Das Risiko scheint bei Patienten die schon einmal

TISSEEL oder Aprotinin erhalten haben erhöht zu sein, selbst wenn es bei früherer Verabreichung

gut vertragen wurde. Deshalb soll jede Anwendung von Aprotinin oder aprotininhaltigen Produkten

in der Krankengeschichte vermerkt werden. Da synthetisches Aprotinin eine idente Struktur wie

Rinder-Aprotinin hat, soll die Anwendung von TISSEEL bei Patienten mit Allergien gegen

Rindereiweiß sorgfältig abgewogen werden.

da bei versehentlicher Injektion in ein Blutgefäß lebensbedrohliche Komplikationen durch in die

Blutbahn geschwemmte Blutgerinnsel auftreten können.

da eine intravaskuläre Verabreichung die Wahrscheinlichkeit und Schwere von akuten

Überempfindlichkeitsreaktionen bei empfindlichen Patienten erhöhen kann.

Insbesondere muss der Arzt bei einer Operation an den Herzkranzgefäßen besondere Vorsicht walten

lassen, damit TISSEEL nicht in ein Blutgefäß gespritzt wird. Ebenso muss eine Injektion in die

Nasenschleimhaut unbedingt vermieden werden, da dies zu Blutgerinnseln im Bereich der

Augenarterie führen kann.

da die Gefahr besteht, dass es bei Injektion in ein Gewebe zu einer örtlichen Gewebeschädigung

kommt.

um eine Gewebeklebung an einer unerwünschten Stelle zu vermeiden. Vor der Anwendung sind

daher alle Körperteile außerhalb der zu behandelnden Fläche sorgfältig abzudecken.

da sich ein zu dickes Fibringerinnsel negativ auf die Wirksamkeit des Produkts und die Wundheilung

auswirken kann. TISSEEL soll daher nur als dünne Schicht aufgetragen werden.

bei Auftragen von Fibrinklebern mittels Sprühapplikation (Druckgasanwendung).

Bei der Verwendung von Sprühgeräten mit Druckgasreglern zur Verabreichung von Fibrinklebern

sind sehr selten lebensbedrohliche/tödliche Luft- oder Gasembolien (Eintritt von Luft in die

Blutbahn) aufgetreten. Dies scheint auf die Verwendung von Sprühapplikatoren bei einem höheren

als dem empfohlenen Druck und/oder in zu geringem Abstand zur Gewebeoberfläche

zurückzuführen zu sein. Das Risiko scheint höher zu sein, wenn Fibrinkleber mit Luft aufgesprüht

werden, als beim Sprühen mit CO

2

und ist daher beim Aufsprühen von TISSEEL auf offene

Operationswunden nicht auszuschließen.

Den Sprühgeräten und Zubehören liegen Gebrauchsanleitungen bei, in denen Empfehlungen für die

anzuwendenden Druckbereiche und den Sprühabstand zur Gewebeoberfläche gegeben werden.

TISSEEL darf nur gemäß den Anweisungen und unter Verwendung der Geräte verabreicht werden,

die für dieses Produkt empfohlen werden.

Beim Aufsprühen von TISSEEL sollen Änderungen von Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung und

endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die Möglichkeit einer Luft- oder Gasembolie

besteht.

Bei der Herstellung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma werden bestimmte Maßnahmen

durchgeführt, um einer Übertragung von Krankheitserregern vorzubeugen. Diese beinhalten:

Die sorgfältige Auswahl der Blut- und Plasmaspender – um sicherzustellen, dass diejenigen

ausgeschlossen werden, bei denen ein Infektionsrisiko besteht.

Die Testung jeder einzelnen Spende und der Plasmapools auf Anzeichen eines Virus oder einer

Infektion.

Die Einführung von Schritten zur Inaktivierung oder Entfernung von Viren während der Verarbeitung

von Blut oder Plasma.

Trotzdem kann bei der Verabreichung von Medikamenten, die aus menschlichem Blut bzw. Plasma

hergestellt werden, die Möglichkeit der Übertragung von Infektionen nicht völlig ausgeschlossen werden.

Dies gilt auch für bisher unbekannte Viren oder andere Krankheitserreger.

Die oben angeführten Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z.B. das Humane Immundefizienz Virus

(HIV), Hepatitis B Virus und Hepatitis C Virus sowie für das nicht umhüllte Hepatitis A-Virus für wirksam

erachtet. Diese Maßnahmen können gegebenenfalls bei manchen nicht umhüllten Viren wie z. B.

Parvovirus B19 eingeschränkt wirksam sein. Parvovirus B19 Infektionen können bei Schwangeren (fötale

Infektion) und bei Personen mit geschwächtem Immunsystem oder einigen Formen der Blutarmut (z. B.

Sichelzell-Krankheit oder hämolytische Anämie) zu schweren Erkrankungen führen.

Wird ein aus menschlichem Blut oder Plasma hergestelltes Arzneimittel regelmäßig/wiederholt verabreicht,

müssen geeignete Impfungen (Hepatitis A und B) in Betracht gezogen werden.

Bei jeder Verabreichung von TISSEEL soll der Produktname und die Chargennummer mittels beigefügter

Selbstklebeetikette in der Krankengeschichte dokumentiert werden.

Anwendung von TISSEEL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel

handelt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt.

Wie auch vergleichbare Produkte oder Thrombinlösungen kann das Produkt durch den Kontakt mit

Lösungen, die Alkohol, Jod oder Schwermetalle enthalten (z. B. antiseptische Lösungen), zerstört werden.

Solche Substanzen sollten vor der Anwendung des Produkts weitestgehend entfernt werden.

Informationen zu Arzneimitteln, die oxidierte Zellulose enthalten, siehe “Hinweise für die Handhabung und

Vorbereitung“.

Anwendung von TISSEEL zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Bitte fragen Sie Ihren Arzt. Ihr Arzt entscheidet, ob Sie vor der Anwendung von TISSEEL essen oder

trinken dürfen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt.

Ihr Arzt entscheidet, ob TISSEEL während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden darf.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

TISSEEL hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen.

TISSEEL enthält Polysorbat 80

Polysorbat 80 kann örtlich begrenzte Hautreizungen z.B. Kontaktdermatitis hervorrufen.

3.

Wie ist TISSEEL anzuwenden?

TISSEEL darf nur von erfahrenen Chirurgen angewendet werden, die in der Anwendung von TISSEEL

geschult wurden

Vor dem Aufbringen von TISSEEL muss die Wundoberfläche mittels Standardtechniken (z. B.

intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Saugern) getrocknet werden.

Druckluft oder Druckgas darf nicht zum Trocknen der Oberfläche verwendet werden.

TISSEEL darf nur auf sichtbare Applikationsstellen gesprüht werden.

Wird TISSEEL mithilfe eines Sprühgeräts aufgetragen, muss sichergestellt werden, dass der Druck

und der Gewebeabstand innerhalb des folgenden, vom Hersteller empfohlenen Bereichs liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von TISSEEL

Art der

Chirurgie

verwendendes

Sprühset

Zu verwendende

Applikationshilfe

Zu verwendender

Druckregler

Empfohlener

Abstand vom

Zielgewebe

Empfohlener

Sprühdruck

Tisseel /

Artiss Spray

n. z.

EasySpray

Offene Wunde

Tisseel /

Artiss Spray

Set 10er-Pack

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5 psi)

Duplospray

MIS Regulator

Duplospray MIS

Applikator 20 cm

Duplospray MIS

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulator

Duplospray MIS

Applikator 30 cm

Duplospray MIS

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulator

Duplospray MIS

Applikator 40 cm

Duplospray MIS

Regulator

NIST B11

Laparoskopie/

minimal

invasive

Eingriffe

n. z.

Austauschbare

Spitze

Duplospray

MIS Regulator

2–5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Duplospray MIS

Regulator

NIST B11

Beim Aufsprühen von TISSEEL sollen Änderungen von Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung und

endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die Möglichkeit einer Luft- oder Gasembolie besteht

(siehe Abschnitt 2).

Die zu verabreichende Menge richtet sich immer nach Ihrem persönlichen Bedarf.

Die Dosis hängt von verschiedenen Faktoren, darunter die Art der Operation, die Größe der betroffenen

Fläche, die Art und die Anzahl der Verabreichungen ab. Ihr Arzt entscheidet, wieviel benötigt wird und

wird genug zur Bildung einer dünnen Schicht über die Läsion verabreichen. Erscheint die Menge nicht

ausreichend, kann die Anwendung wiederholt werden.

Nach dem Auftragen von TISSEEL tritt rasch eine Verfestigung ein. Es muss vermieden werden eine

weitere Schicht auf eine bereits bestehende TISSEEL Schicht aufzutragen, da die neue Schicht nicht auf

der bestehenden haftet. Ein getrenntes Auftragen von Kleberprotein-Komponente und Thrombin-

Komponente muss vermieden werden.

Bei klinischen Studien wurden Einzeldosen von 4 bis 20 ml verabreicht. Bei einigen Eingriffen (z. B.

Leberverletzungen, Verklebung großer Verbrennungsflächen) können größere Mengen benötigt werden.

Als Richtlinie zur Klebung von Flächen gilt: 1 Packung von TISSEEL 2 ml (d. h. 1 ml Tisseel-Lösung plus

1 ml Thrombinlösung) reicht für eine Fläche von mindestens 10 cm

Beim Aufsprühen von TISSEEL reicht dieselbe Menge aus, um deutlich größere Flächen zu bedecken.

Es empfiehlt sich, eine möglichst dünne Schicht von TISSEEL aufzutragen, um eine übermäßige Bildung

von Wundheilungsgewebe zu vermeiden und einen allmählichen Abbau des Fibrinklebers zu ermöglichen.

Um eine vollständige Durchmischung der Kleberprotein- und Thrombinkomponente sicherzustellen, sollten

unmittelbar vor Anwendung die ersten Tropfen des Produktes aus der Applikationskanüle herausgedrückt

und verworfen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von TISSEEL angewendet haben, als Sie sollten

TISSEEL wird nur während Operationen angewendet. Der Arzt bestimmt die benötigte Menge. Es sind

keine Fälle einer Überdosierung bekannt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern wurde nicht untersucht.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie

erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation

angegeben sind.

Bei Patienten, die mit Fibrinkleber behandelt werden, können Überempfindlichkeits- oder allergische

Reaktionen auftreten. Diese sind zwar selten, können aber schwerwiegend sein.

Erste Anzeichen einer allergischen Reaktion können u. a. sein:

flüchtige Hautrötungen („Flush")

Juckreiz

Nesselausschlag

Übelkeit, Erbrechen

Kopfschmerzen

Schläfrigkeit

Ruhelosigkeit

Brennen und Stechen an der Anwendungsstelle

Kribbeln

Schüttelfrost

Engegefühl in der Brust

Anschwellen von Lippen, Mund, Kehle (was zu Schluck- und Atembeschwerden führen kann)

Atembeschwerden

niedriger Blutdruck

zu langsamer oder zu schneller Puls

Bewusstseinsverlust aufgrund eines Blutdruckabfalls

In Einzelfällen können diese Reaktionen bis zur schweren allergischen Reaktion (Anaphylaxie)

fortschreiten. Solche Reaktionen können besonders dann beobachtet werden, wenn das Präparat wiederholt

oder bei Patienten angewendet wird, die sich bereits früher als überempfindlich gegenüber Aprotinin oder

auf einen anderen Bestandteil des Produkts gezeigt haben.

Selbst wenn eine wiederholte Behandlung mit TISSEEL gut vertragen wurde, kann eine weitere

Verabreichung von TISSEEL oder eine Infusion von Aprotinin schwere allergische (anaphylaktische)

Reaktionen zur Folge haben.

Das behandelnde Operationsteam ist sich des Risikos dieser Art von Reaktionen bewusst und wird bei

Auftreten erster Anzeichen von Überempfindlichkeit die Anwendung von TISSEEL sofort abbrechen. Bei

schweren Symptomen können Notfallmaßnahmen erforderlich werden.

Die Injektion von TISSEEL in Weichteilgewebe kann zu einer lokalen Gewebeschädigung führen.

Die Injektion von TISSEEL in Blutgefäße (Venen oder Arterien) kann zur Bildung von Gerinnseln

(Thrombosen) führen.

Da TISSEEL aus Plasma von Blutspenden gewonnen wird, kann das Risiko einer Infektion nicht

vollständig ausgeschlossen werden. Die Hersteller unternehmen jedoch zahlreiche Maßnahmen, um dieses

Risiko zu reduzieren (siehe Abschnitt 2).

In seltenen Fällen können Antikörper gegen Bestandteile des Fibrinklebers auftreten.

Folgende Nebenwirkungen wurden mit TISSEEL beobachtet:

Nebenwirkungen werden nach folgenden Häufigkeitsangaben bewertet:

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 1.00 Personen betreffen

Selten: kann bis zu 1 von 1000 Personen betreffen

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.

Allgemeine Bereiche

Nebenwirkung

Häufigkeit

Infektionen und parasitäre

Erkrankungen

Postoperative Wundinfektion

Häufig

Erkrankungen des Blutes und

Erhöhung von

Gelegentlich

des Lymphsystems

Fibrinabbauprodukten

Überempfindlichkeitsreaktionen

Gelegentlich

Allergische (anaphylaktische)

Reaktionen

Gelegentlich

Anaphylaktischer Schock

Gelegentlich

Kribbeln, Prickeln oder

Taubheitsgefühl der Haut

(Parästhesie)

Gelegentlich

Engegefühl in der Brust

Gelegentlich

Atembeschwerden

Gelegentlich

Juckreiz

Gelegentlich

Erkrankungen des

Immunsystems

Hautrötung

Gelegentlich

Erkrankungen des

Nervensystems

Sensorische Missempfindungen

Häufig

Herzerkrankungen

Zu schneller oder zu langsamer

Puls

Gelegentlich

Verschluss der Achselvene

Häufig

Blutdruckabfall

Selten

Blutergüsse

Gelegentlich

Gasblasen im Gefäßsystem*

Nicht bekannt

Verschluss von Blutgefäßen durch

einen Blutpfropf

Gelegentlich

Gefäßerkrankungen

Verschluss einer Arterie im Gehirn

Gelegentlich

Erkrankungen der Atemwege,

des Brustraums und

Mediastinums

Kurzatmigkeit

Gelegentlich

Übelkeit

Gelegentlich

Erkrankungen des

Gastrointestinaltrakts

Darmverschluss

Gelegentlich

Hautausschlag

Häufig

Nesselausschlag

Gelegentlich

Erkrankungen der Haut und

des Unterhautzellgewebes

Verzögerte Heilung

Gelegentlich

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs- und

Knochenerkrankungen

Gliederschmerzen

Häufig

Schmerzen

Häufig

Erhöhte Körpertemperatur

Häufig

Hautrötung

Gelegentlich

Allgemeine Erkrankungen

und Beschwerden am

Verabreichungsort

Schwellung durch

Flüssigkeitsansammlungen im

Körpergewebe (Ödeme)

Gelegentlich

Schmerzen, die durch die Operation

verursacht werden

Gelegentlich

Ansammlung von Lymphe oder

anderen klaren Körperflüssigkeiten

in der Nähe des Operationsgebietes

(Serome)

Sehr häufig

Verletzung, Vergiftung und

durch Eingriffe bedingte

Komplikationen

Angioödem (rasches Anschwellen

von Haut, Bindegewebe unter der

Haut und der Schleimhäute)

Gelegentlich

* Luft- oder Gasblasen im Gefäßsystem wurden bei Fibrinklebern, die mit Sprühgeräten unter Verwendung von

Druckluft oder Druckgas verabreicht wurden, beobachtet; dies scheint mit der unsachgemäßen Verwendung von

Sprühgeräten (z.B. mit höherem als dem empfohlenen Druck und/oder mit einem zu geringen Abstand zur

Gewebeoberfläche) zusammenzuhängen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Österreich:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist TISSEEL aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach „verwendbar bis“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Tiefgekühlt aufbewahren und transportieren (≤ -20 °C), ohne die Kühlkette bis zur Anwendung zu

unterbrechen.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Lagerung nach dem Auftauen

Das ungeöffnete, bei Raumtemperatur aufgetaute Produkt kann bis zu 72 Stunden bei kontrollierter

Raumtemperatur (nicht über 25 °C) gelagert werden.

Nach dem Auftauen darf die Lösung nicht wieder tiefgekühlt, oder in den Kühlschrank gegeben werden.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was TISSEEL enthält

TISSEEL besteht aus 2 Komponenten:

Komponente 1: Kleberprotein-Lösung

Die Wirkstoffe in 1 ml Kleberprotein-Lösung sind: Fibrinogen vom Menschen, 91 mg/ml; synthetisches

Aprotinin, 3.000 KIE/ml

Die sonstigen Bestandteile sind: Humanalbumin, L-Histidin, Nicotinamid, Polysorbat 80 (Tween 80),

Natriumcitrat-Dihydrat, Wasser für Injektionszwecke

Komponente 2: Thrombin-Lösung

Die Wirkstoffe in 1 ml Thrombin-Lösung sind: Thrombin vom Menschen, 500 I.E./ml; Calciumchlorid-

Dihydrat, 40

mol/ml

Die sonstigen Bestandteile sind: Humanalbumin, Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke

Nach dem Mischen

1 ml

2 ml

4 ml

10 ml

Komponente 1: Kleberprotein-

Lösung

Fibrinogen vom Menschen (als

clottierbares Protein)

synthetisches Aprotinin

45,5 mg

1.500 KIE

91 mg

3.000 KIE

182 mg

6.000 KIE

455 mg

15.000 KIE

Komponente 2: Thrombin-Lösung

Thrombin vom Menschen

Calciumchlorid-Dihydrat

250 I.E.

20 µmol

500 I.E.

40 µmol

1.000 I.E.

80 µmol

2.500 I.E.

200 µmol

TISSEEL enthält 0,6 – 5 I.E./ml Faktor XIII vom Menschen, der zusammen mit Fibrinogen vom Menschen

aus dem Plasma isoliert wird.

Wie TISSEEL aussieht und Inhalt der Packung

Lösungen für einen Gewebekleber

Die Kleberprotein- und die Thrombinlösung sind in einer Kunststoff-Fertigspritze zum Einmalgebrauch

abgefüllt.

Die tiefgefrorenen Lösungen sind farblos bis leicht gelblich und opaleszent.

Nach dem Auftauen sind sie farblos bis leicht gelblich.

TISSEEL ist in folgendem Behältnis verfügbar:

Packungsinhalt mit PRIMA-Spitze:

1 ml, 2 ml oder 5 ml Kleberprotein-Lösung und 1 ml, 2 ml oder 5 ml Thrombin-Lösung in 1 vorgefüllten

Doppelkammer - Fertigspritze aus Polypropylen mit Schutzkappe, verpackt in 2 Beuteln mit einem

Gerätesatz bestehend aus 2 Anschluss-Stücken und 4 Applikationskanülen.

Packungsinhalt mit AST-Spitze:

1 ml, 2 ml oder 5 ml Kleberprotein-Lösung und 1 ml, 2 ml oder 5 ml Thrombin-Lösung in 1 vorgefüllten

Doppelkammer - Fertigspritze aus Polypropylen mit Schutzkappe, verpackt in 2 Beuteln mit einem

Gerätesatz bestehend aus 2 Anschluss-Stücken, 4 Applikationskanülen und 1 Spritzenkolben.

Packungsinhalt mit Doppelspritzen-System

1 ml, 2 ml oder 5 ml Kleberprotein-Lösung und 1 ml, 2 ml oder 5 ml Thrombin-Lösung in 1 vorgefüllten

Doppelspritzen-System aus Polypropylen mit Schutzkappe, verpackt in 2 Beuteln mit einem Gerätesatz

bestehend aus 2 Anschluss-Stücken und 4 Applikationskanülen.

Packungsgrößen:

TISSEEL ist in folgenden Packungsgrößen erhältlich: 1 x 2 ml (1ml+1ml), 1 x 4 ml (2ml+2ml) und 1 x 10

ml (5ml+5ml)

Die Lösungen sind tiefgefroren.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Baxter Medical Products GmbH, A-1020 Wien

Hersteller: Baxter AG, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Zulassungsnummer: Z.Nr. 2-00071

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter

den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich:

TISSEEL - Lösungen für einen Gewebekleber

Bulgarien:

ТИСИЛ - разтвори за лепило

Tschechische Republik:

TISSEEL - roztoky pro lepidlo

Frankreich:

TISSEEL – solutions pour colle

Deutschland:

TISSEEL 2 ml

TISSEEL 4 ml

TISSEEL 10 ml

Griechenland:

TISSEEL - Διαλύματα για στεγανοποιητικό

Malta:

TISSEEL –Solutions for sealant

Norwegen:

TISSEEL

Polen:

TISSEEL - klej tkankowy

Slowakei:

TISSEEL - fibrínové lepidlo

Spanien:

TISSEEL - soluciones para adhesivo tisular

Diese Packungsbeilage wurd zuletzt überarbeitet im Dezember 2016.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

PRIMA-Spritze

Allgemeines

Vor der Verabreichung von TISSEEL alle Körperteile außerhalb der zu behandelnden Fläche

abdecken, um eine Gewebeadhäsion an einer unerwünschten Stelle zu vermeiden.

Um zu verhindern, dass TISSEEL an OP-Handschuhen oder Instrumenten anhaftet, diese vor dem

Kontakt mit Kochsalzlösung befeuchten.

Als Richtlinie zur Klebung von Flächen gilt: 1 Packung von TISSEEL 2 ml (d. h. 1 ml

Kleberprotein-Lösung plus 1 ml Thrombinlösung) reicht für eine Fläche von mindestens 10 cm

Die erforderliche Dosis hängt von der Größe der zu klebenden Oberfläche ab.

Die beiden Komponenten von TISSEEL NICHT separat anwenden. Beide Komponenten müssen

zusammen angewendet werden.

TISSEEL eine Temperatur von 37 °C NICHT überschreiten lassen. NICHT in der Mikrowelle

erwärmen.

Das Produkt nicht in den Händen haltend auftauen.

TISSEEL NICHT verwenden, bevor es vollständig aufgetaut ist und sich auf 33 °C bis 37 °C

erwärmt hat.

Die Schutzkappe der Spritze nur entfernen, wenn es vollständig aufgetaut und aufgewärmt ist. Um

das Entfernen des Nadelschutzes von der Spritze zu erleichtern, den Nadelschutz vor- und

zurückbewegen und die Schutzkappe dann von der Spritze ziehen.

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken und die Anschluss-Stücke und die Applikationskanülen

verbinden.

Hinweise für die Handhabung und Vorbereitung

Kleberprotein-Lösung und Thrombin-Lösung befinden sich in einer Fertigspritze. Das Produkt wurde

unter aseptischen Bedingungen in zwei sterilen Beuteln verpackt. Der innere Beutel und dessen Inhalt sind

steril, solange die äußere Verpackung unbeschädigt ist. Unter Anwendung eines sterilen Verfahrens den

sterilen inneren Beutel und den Inhalt in den sterilen Bereich bringen.

Das Auftauen UND Erwärmen der Fertigspritze kann nach einer der folgenden Methoden vorgenommen

werden:

Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

Auftauen/Erwärmen im Inkubator

Die Fertigspritze kann auch bei Raumtemperatur (nicht mehr als 25 °C) über einen Zeitraum von

72 Stunden aufgetaut werden. Sie muss vor der Anwendung erwärmt werden.

1) Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

Es wird empfohlen, die beiden Kleberkomponenten in einem sterilen Wasserbad bei

33 °C - 37 °C aufzutauen und zu erwärmen.

Das Wasserbad darf eine Temperatur von 37 °C nicht überschreiten. Um den vorgegebenen

Temperaturbereich zu überwachen, die Wassertemperatur mit einem Thermometer kontrollieren

und gegebenenfalls das Wasser wechseln.

Wird ein steriles Wasserbad für das Auftauen und Erwärmen verwendet, die Fertigspritze aus den Beuteln

nehmen, bevor sie in das sterile Wasserbad gelegt wird.

Anweisungen:

Den inneren Beutel in den sterilen Bereich bringen, die Fertigspritze aus dem inneren Beutel nehmen und

direkt in das sterile Wasserbad legen. Sicherstellen, dass der Inhalt der Fertigspritze vollständig in das

Wasser eingetaucht ist.

Tabelle 1 – PRIMA-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines sterilen

Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, steriles Wasserbad

Produkt ohne Beutel

2 ml

5 Minuten

4 ml

5 Minuten

10 ml

10 Minuten

2) Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in ein Wasserbad außerhalb

des sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 2). Sicherstellen, dass die Beutel während der gesamten

Auftaudauer in dem Wasser untergetaucht bleiben. Nach dem Auftauen aus dem Wasserbad nehmen, den

äußeren Beutel abtrocknen und den inneren Beutel mit der Fertigspritze und dem Kolben in den sterilen

Bereich bringen.

Tabelle 2 – PRIMA-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines nicht-

sterilen Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, nicht steriles Wasserbad

Produkt in Beuteln

2 ml

15 Minuten

4 ml

20 Minuten

10 ml

35 Minuten

3) Auftauen/Erwärmen im Inkubator

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in einen Inkubator außerhalb

des sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 3). Nach dem Auftauen/Erwärmen die Beutel aus dem Inkubator

nehmen, den äußeren Beutel entfernen und den inneren Beutel mit der Fertigspritze in den sterilen Bereich

bringen.

Tabelle 3 – PRIMA-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten im Inkubator

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten im Inkubator

33 °C bis 37 °C, Inkubator

Produkt in Beuteln

2 ml

40 Minuten

4 ml

50 Minuten

10 ml

90 Minuten

4) Auftauen bei Raumtemperatur (nicht über 25 °C) VOR dem Erwärmen

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer bei Raumtemperatur

außerhalb des sterilen Bereichs auftauen (siehe Tabelle 4). Nach dem Auftauen das Produkt zum Erwärmen

für den Gebrauch im äußeren Beutel in einem Inkubator erwärmen.

Tabelle 4 – PRIMA-Spritze: Mindestauftauzeiten bei Raumtemperatur außerhalb des sterilen Bereichs und

zusätzliche Erwärmungszeiten im Inkubator auf 33 °C bis37 °C

Packungsgröße

Mindestauftauzeiten des

Produkts bei Raumtemperatur

(nicht über 25 °C)

Produkt in Beuteln

Erwärmungszeiten vor dem

Gebrauch auf 33 °C bis

maximal 37 °C im Inkubator

nach Auftauen bei RT

Produkt in Beuteln

2 ml

80 Minuten + 11 Minuten

4 ml

90 Minuten + 13 Minuten

10 ml

160 Minuten + 25 Minuten

Nach dem Auftauen bei Raumtemperatur muss das Produkt innerhalb von 72 Stunden nach dem

Entnehmen aus dem Gefrierschrank verwendet werden.

Haltbarkeit nach dem Auftauen

Nach dem Auftauen und Erwärmen (bei Temperaturen zwischen 33 °C – 37 °C, Methode 1, 2 und 3) wurde

die chemische und physikalische Stabilität des Produkts für 12 Stunden bei 33 °C – 37 °C nachgewiesen.

Die chemische und physikalische Stabilität des bei Raumtemperatur aufgetauten Produktes im

ungeöffneten Beutel (Methode 4) wurde für 72 Stunden bei Temperaturen bis maximal 25 °C

nachgewiesen.Unmittelbar vor Anwendung auf 33 °C bis 37 °C erwärmen.

Aus mikrobiologischer Sicht soll das Produkt unverzüglich nach dem Erwärmen auf 33 °C bis 37 °C

verwendet werden, außer die Auftaumethode schließt das Risiko einer mikrobiellen Kontamination aus.

Wird TISSEEL nicht unverzüglich verwendet, liegen Lagerbedingungen und -zeit in der Verantwortung

des Anwenders.

Nach Beginn des Auftauens nicht wieder einfrieren oder im Kühlschrank lagern.

Handhabung nach dem Auftauen/vor der Anwendung

Um eine optimale Vermischung der beiden Lösungen und eine optimale Verfestigung des Fibrinklebers zu

erzielen, müssen die beiden Kleberkomponenten bis zur Anwendung auf 33 °C bis 37 °C gehalten werden.

Die Kleberprotein- und die Thrombinlösung sollten klar bis leicht opaleszent sein. Lösungen, die trüb sind

oder Ablagerungen aufweisen, nicht verwenden. Das aufgetaute Produkt sollte vor der Anwendung visuell

auf Partikel, Verfärbung oder sonstige Veränderungen im Aussehen überprüft werden. Bei Auftreten eines

der oben genannten müssen die Lösungen verworfen werden.

Die aufgetaute Kleberprotein-Lösung sollte flüssig, aber leicht viskös sein. Wenn die Lösung die

Konsistenz eines verfestigten Gels aufweist, muss davon ausgegangen werden, dass sie (möglicherweise

aufgrund einer Unterbrechung der Kühlkette oder durch Überhitzung beim Erwärmen) denaturiert ist.

TISSEEL dann AUF KEINEN FALL mehr verwenden.

Die Spritze kurz vor der Verwendung aus den Beuteln nehmen.

TISSEEL erst verwenden, wenn es vollständig aufgetaut und erwärmt ist (flüssige Konsistenz).

Die Schutzkappe der Spritze unmittelbar vor der Anwendung entfernen.

Um das Entfernen des Nadelschutzes von der Spritze zu erleichtern, den Nadelschutz vor- und

zurückbewegen und die Schutzkappe dann von der Spritze ziehen.

Anwendung mit PRIMA-Spritze

Für die Applikation die Doppelkammer-Fertigspritze mit der Kleberprotein- und der Thrombin-Lösung an

ein Anschluss-Stück und eine Applikationskanüle anschließen, die im Set mit Applikationszubehör

mitgeliefert wurden. Die Doppelkolbenstange der Doppelkammer-Fertigspritze, stellt sicher, dass gleiche

Mengen der beiden Kleberkomponenten über das Anschluss-Stück in die Applikationskanüle gelangen, wo

sie gemischt und anschließend aufgetragen werden.

Handhabungshinweise der PRIMA-Spritze

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken, bevor Applikationshilfen angeschlossen werden.

Das Anschluss-Stück ausrichten und seitlich an der Spritze am Loch für die Sicherungslasche

befestigen.

Die Konusse der Doppelkammer-Fertigspritze mit dem Anschluss-Stück verbinden. Dabei auf

festen Halt achten.

Das Anschluss-Stück mit der Sicherungslasche an der Doppelkammer-Fertigspritze fixieren.

Sollte die Sicherungslasche reißen, das im Kit enthaltene Ersatz-Anschluss-Stück

verwenden.

Sollte kein Ersatz-Anschluss-Stück vorhanden sein, kann das System trotzdem verwendet

werden, sofern sorgfältig darauf geachtet wird, dass die Verbindung fest sitzt und dicht ist.

Die zurückbleibende Luft im Anschluss-Stück NICHT herausdrücken.

Eine Applikationskanüle auf das Anschluss-Stück aufsetzen.

Die Luft im Anschluss-Stück und in der Applikationskanüle ERST bei der eigentlichen

Applikation mit herausdrücken, da sonst möglicherweise die Applikationskanüle verstopfen

könnte.

Verabreichung

Vor dem Aufbringen von TISSEEL muss die Wundoberfläche mittels Standardtechniken (z. B.

intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Saugern) getrocknet werden.

Druckluft oder Druckgas darf nicht zum Trocknen der Oberfläche verwendet werden.

Die gemischte Kleberprotein-Thrombinlösung auf die zu behandelnde Oberfläche oder auf die

Flächen der zu verklebenden Teile auftragen, indem die Doppelkolbenstange langsam von hinten

hinunter gedrückt wird.

Sicherungslasche

Doppelkolbenstange

Doppelkammerspritze

Anschluss-Stück

Applikationskanüle

Bei operativen Eingriffen, welche die Anwendung eines minimalen Volumens eines Fibrinklebers

erfordern, wird empfohlen, die ersten Tropfen des Produktes herauszudrücken und zu verwerfen.

Nach Auftragen von TISSEEL mindestens 2 Minuten vergehen lassen, um eine ausreichende

Polymerisation zu erzielen.

Hinweis:

Wird das Auftragen der Fibrinkleberkomponenten unterbrochen, kann es zu einer

Verstopfung der Kanüle kommen. Die Applikationskanüle in diesem Fall erst unmittelbar

vor der Fortsetzung der Applikation gegen eine neue austauschen. Sollten die Öffnungen

des Anschluss-Stücks verstopft sein, das mitgelieferte Ersatz-Anschluss-Stück

verwenden.

Wegen der hohen Konzentration der Thrombinlösung (500 I.E./ml) setzt die Verfestigung

des Fibrinklebers innerhalb von Sekunden nach Vereinigung der Kleberkomponenten ein.

Der Fibrinkleber kann auch mit anderem von Baxter geliefertem Zubehör aufgetragen

werden, das sich besonders für beispielsweise den endoskopischen Einsatz, die minimal-

invasive Chirurgie oder die Applikation auf große oder schwer zugängliche Flächen

eignet. Beim Einsatz solcher Applikationshilfen bitte sorgfältig nach

Bedienungsanleitung vorgehen.

Produkte, die oxidierte Zellulose enthalten, sollen nicht zusammen mit TISSEEL

verwendet werden, da sich der niedrige pH-Wert negativ auf die Thrombinaktivität

auswirkt.

Bei bestimmten Anwendungen wird auch biokompatibles Material wie Kollagenvlies als

Träger- und Verstärkermaterial mit eingesetzt.

Sprühapplikation

Wird TISSEEL mithilfe eines Sprühgeräts aufgetragen, muss sichergestellt werden,

dass der Druck und der Gewebeabstand innerhalb des folgenden, vom Hersteller

empfohlenen Bereichs liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von

TISSEEL

Art der

Chirurgie

verwenden

Sprühset

verwendende

Applikationsh

ilfe

verwendender

Druckregler

Empfohle

Abstand

Zielgeweb

Empfohlene

Sprühdruck

Tisseel /

Artiss

Spray Set

n. z.

EasySpray

Offene

Wunde

Tisseel /

Artiss

Spray

Set 10er-Pa

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5

psi)

Duplospray

MIS Regulato

Laparoskop

ie/ minimal

invasive

Eingriffe

n. z.

Duplospray

Applikator 20

Duplospray

Regulator

NIST B11

2–5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Duplospray

MIS Regulato

Duplospray

Applikator 30

Duplospray

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

Duplospray

Applikator 40

Duplospray

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

Austauschbar

e Spitze

Duplospray

Regulator

NIST B11

Beim Aufsprühen von TISSEEL sollen Änderungen von Blutdruck, Puls,

Sauerstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die

Möglichkeit einer Luft- oder Gasembolie besteht (siehe Abschnitt 2).

Zur Anwendung von TISSEEL im umschlossenen Brust- oder Bauchraum wird das

DuploSpray MIS Applikator und Regler System empfohlen. Bitte beachten Sie die

Bedienungsanleitung des DuploSpray MIS Applikators.

Entsorgung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu

beseitigen.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

AST-Spritze

Allgemeines

Vor der Verabreichung von TISSEEL alle Körperteile außerhalb der zu behandelnden Fläche

abdecken, um eine Gewebeadhäsion an einer unerwünschten Stelle zu vermeiden.

Um zu verhindern, dass TISSEEL an OP-Handschuhen oder Instrumenten anhaftet, diese vor dem

Kontakt mit Kochsalzlösung befeuchten.

Als Richtlinie zur Klebung von Flächen gilt: 1 Packung von TISSEEL 2 ml (d. h. 1 ml

Kleberprotein-Lösung plus 1 ml Thrombinlösung) reicht für eine Fläche von mindestens 10 cm

2

.

Die erforderliche Dosis hängt von der Größe der zu klebenden Oberfläche ab.

Die beiden Komponenten von TISSEEL NICHT separat anwenden. Beide Komponenten müssen

zusammen angewendet werden.

TISSEEL eine Temperatur von 37 °C NICHT überschreiten lassen. NICHT in der Mikrowelle

erwärmen.

Das Produkt nicht in den Händen haltend auftauen.

TISSEEL NICHT verwenden, bevor es vollständig aufgetaut ist und sich auf 33 °C bis 37 °C

erwärmt hat.

Die Schutzkappe der Spritze nur entfernen, wenn es vollständig aufgetaut und aufgewärmt ist.

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken und die Anschluss-Stücke und die Applikationskanülen

verbinden.

Hinweise für die Handhabung und Vorbereitung

Kleberprotein-Lösung und Thrombin-Lösung befinden sich in einer Fertigspritze. Das Produkt wurde

unter aseptischen Bedingungen in zwei sterilen Beuteln verpackt. Der innere Beutel und dessen Inhalt sind

steril, solange die äußere Verpackung unbeschädigt ist. Unter Anwendung eines sterilen Verfahrens den

sterilen inneren Beutel und den Inhalt in den sterilen Bereich bringen.

Das Auftauen UND Erwärmen der Fertigspritze kann nach einer der folgenden Methoden vorgenommen

werden:

1.

Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

2.

Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

3.

Auftauen/Erwärmen im Inkubator

4.

Die Fertigspritze kann auch bei Raumtemperatur (nicht mehr als 25 °C) über einen Zeitraum von

72 Stunden aufgetaut werden. Sie muss vor der Anwendung erwärmt werden.

1) Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

Es wird empfohlen, die beiden Kleberkomponenten in einem sterilen Wasserbad bei

33 °C - 37 °C aufzutauen und zu erwärmen.

Das Wasserbad darf eine Temperatur von 37 °C nicht überschreiten. Um den vorgegebenen

Temperaturbereich zu überwachen, die Wassertemperatur mit einem Thermometer kontrollieren

und gegebenenfalls das Wasser wechseln.

Wird ein steriles Wasserbad für das Auftauen und Erwärmen verwendet, die Fertigspritze aus den Beuteln

nehmen, bevor sie in das sterile Wasserbad gelegt wird.

Anweisungen:

Den inneren Beutel in den sterilen Bereich bringen, die Fertigspritze aus dem inneren Beutel nehmen und

direkt in das sterile Wasserbad legen. Sicherstellen, dass der Inhalt der Fertigspritze vollständig in das

Wasser eingetaucht ist.

Tabelle 1 – AST-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines sterilen

Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, steriles Wasserbad

Produkt ohne Beutel

2 ml

5 Minuten

4 ml

5 Minuten

10 ml

12 Minuten

2) Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in ein Wasserbad außerhalb

des sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 2). Sicherstellen, dass die Beutel während der gesamten

Auftaudauer in dem Wasser untergetaucht bleiben. Nach dem Auftauen aus dem Wasserbad nehmen, den

äußeren Beutel abtrocknen und den inneren Beutel mit der Fertigspritze und dem Kolben in den sterilen

Bereich bringen.

Tabelle 2 – AST-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines nicht-

sterilen Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, nicht steriles Wasserbad

Produkt in Beuteln

2 ml

30 Minuten

4 ml

40 Minuten

10 ml

80 Minuten

3) Auftauen/Erwärmen im Inkubator

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in einen Inkubator außerhalb des

sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 3). Nach dem Auftauen/Erwärmen die Beutel aus dem Inkubator nehmen, den

äußeren Beutel entfernen und den inneren Beutel mit der Fertigspritze in den sterilen Bereich bringen.

Tabelle 3 – AST-Spritze: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten im Inkubator

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten im Inkubator

33 °C bis 37 °C, Inkubator

Produkt in Beuteln

2 ml

40 Minuten

4 ml

85 Minuten

10 ml

105 Minuten

4) Auftauen bei Raumtemperatur (nicht über 25 °C) VOR dem Erwärmen

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer bei Raumtemperatur

außerhalb des sterilen Bereichs auftauen (siehe Tabelle 4). Nach dem Auftauen das Produkt zum

Erwärmen für den Gebrauch im äußeren Beutel in einem Inkubator erwärmen.

Tabelle 4 – AST-Spritze: Mindestauftauzeiten bei Raumtemperatur außerhalb des sterilen Bereichs und

zusätzliche Erwärmungszeiten im Inkubator auf 33 °C bis37 °C

Packungsgröße

Mindestauftauzeiten des

Produkts bei Raumtemperatur

(nicht über 25 °C)

Produkt in Beuteln

Erwärmungszeiten vor dem

Gebrauch auf 33 °C bis

maximal 37 °C im Inkubator

nach Auftauen bei RT

Produkt in Beuteln

2 ml

60 Minuten + 15 Minuten

4 ml

110 Minuten + 25 Minuten

10 ml

160 Minuten + 35 Minuten

Nach dem Auftauen bei Raumtemperatur muss das Produkt innerhalb von 72 Stunden nach dem Entnehmen

aus dem Gefrierschrank verwendet werden.

Haltbarkeit nach dem Auftauen

Nach dem Auftauen und Erwärmen (bei Temperaturen zwischen 33 °C – 37 °C, Methode 1, 2 und 3) wurde

die chemische und physikalische Stabilität des Produkts für 12 Stunden bei 33 °C – 37 °C nachgewiesen.

Die chemische und physikalische Stabilität des bei Raumtemperatur aufgetauten Produktes im

ungeöffneten Beutel (Methode 4) wurde für 72 Stunden bei Temperaturen bis maximal 25 °C

nachgewiesen.Unmittelbar vor Anwendung auf 33 °C bis 37 °C erwärmen.

Aus mikrobiologischer Sicht soll das Produkt unverzüglich nach dem Erwärmen auf 33 °C bis 37 °C

verwendet werden, außer die Auftaumethode schließt das Risiko einer mikrobiellen Kontamination aus.

Wird TISSEEL nicht unverzüglich verwendet, liegen Lagerbedingungen und -zeit in der Verantwortung des

Anwenders.

Nach Beginn des Auftauens nicht wieder einfrieren oder im Kühlschrank lagern.

Handhabung nach dem Auftauen/vor der Anwendung

Um eine optimale Vermischung der beiden Lösungen und eine optimale Verfestigung des Fibrinklebers zu

erzielen, müssen die beiden Kleberkomponenten bis zur Anwendung auf 33 °C bis 37 °C gehalten werden.

Die Kleberprotein- und die Thrombinlösung sollten klar bis leicht opaleszent sein. Lösungen, die trüb sind

oder Ablagerungen aufweisen, nicht verwenden. Das aufgetaute Produkt sollte vor der Anwendung visuell

auf Partikel, Verfärbung oder sonstige Veränderungen im Aussehen überprüft werden. Bei Auftreten eines

der oben genannten müssen die Lösungen verworfen werden.

Die aufgetaute Kleberprotein-Lösung sollte flüssig, aber leicht viskös sein. Wenn die Lösung die

Konsistenz eines verfestigten Gels aufweist, muss davon ausgegangen werden, dass sie (möglicherweise

aufgrund einer Unterbrechung der Kühlkette oder durch Überhitzung beim Erwärmen) denaturiert ist.

TISSEEL dann AUF KEINEN FALL mehr verwenden.

Die Spritze kurz vor der Verwendung aus den Beuteln nehmen.

TISSEEL erst verwenden, wenn es vollständig aufgetaut und erwärmt ist (flüssige Konsistenz).

Die Schutzkappe der Spritze unmittelbar vor der Anwendung entfernen.

Anwendung mit AST-Spritze

Für die Applikation die Doppelkammer-Fertigspritze mit der Kleberprotein- und der Thrombin-Lösung an

ein Anschluss-Stück und eine Applikationskanüle anschließen, die im Set mit Applikationszubehör

mitgeliefert wurden. Die Doppelkolbenstange der Doppelkammer-Fertigspritze, die im Set mit den

Applikationshilfen ebenfalls enthalten ist, stellt sicher, dass gleiche Mengen der beiden

Kleberkomponenten über das Anschluss-Stück in die Applikationskanüle gelangen, wo sie gemischt und

anschließend aufgetragen werden.

Handhabungshinweise der AST-Spritze

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken, bevor Applikationshilfen angeschlossen werden.

Das Anschluss-Stück ausrichten und seitlich an der Spritze am Loch für die Sicherungslasche

befestigen.

Die Konusse der Doppelkammer-Fertigspritze mit dem Anschluss-Stück verbinden. Dabei auf

festen Halt achten.

Das Anschluss-Stück mit der Sicherungslasche an der Doppelkammer-Fertigspritze fixieren.

Sollte die Sicherungslasche reißen, das im Kit enthaltene Ersatz-Anschluss-Stück verwenden.

Sollte kein Ersatz-Anschluss-Stück vorhanden sein, kann das System trotzdem verwendet

werden, sofern sorgfältig darauf geachtet wird, dass die Verbindung fest sitzt und dicht ist.

Die zurückbleibende Luft im Anschluss-Stück NICHT herausdrücken.

Eine Applikationskanüle auf das Anschluss-Stück aufsetzen.

Die Luft im Anschluss-Stück und in der Applikationskanüle ERST bei der eigentlichen

Applikation mit herausdrücken, da sonst möglicherweise die Applikationskanüle verstopfen

könnte.

Verabreichung

Vor dem Aufbringen von TISSEEL muss die Wundoberfläche mittels Standardtechniken

(z. B. intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Saugern) getrocknet werden.

Druckluft oder Druckgas darf nicht zum Trocknen der Oberfläche verwendet werden.

Die gemischte Kleberprotein-Thrombinlösung auf die zu behandelnde Oberfläche oder auf die

Flächen der zu verklebenden Teile auftragen, indem die Doppelkolbenstange langsam von hinten

hinunter gedrückt wird.

Bei operativen Eingriffen, welche die Anwendung eines minimalen Volumens eines Fibrinklebers

erfordern, wird empfohlen, die ersten Tropfen des Produktes herauszudrücken und zu verwerfen.

Nach Auftragen von TISSEEL mindestens 2 Minuten vergehen lassen, um eine ausreichende

Polymerisation zu erzielen.

Hinweis:

Wird das Auftragen der Fibrinkleberkomponenten unterbrochen, kann es zu einer

Verstopfung der Kanüle kommen. Die Applikationskanüle in diesem Fall erst unmittelbar

vor der Fortsetzung der Applikation gegen eine neue austauschen. Sollten die Öffnungen

des Anschluss-Stücks verstopft sein, das mitgelieferte Ersatz-Anschluss-Stück verwenden.

Wegen der hohen Konzentration der Thrombinlösung (500 I.E./ml) setzt die Verfestigung

des Fibrinklebers innerhalb von Sekunden nach Vereinigung der Kleberkomponenten ein.

Der Fibrinkleber kann auch mit anderem von Baxter geliefertem Zubehör aufgetragen

werden, das sich besonders für beispielsweise den endoskopischen Einsatz, die minimal-

invasive Chirurgie oder die Applikation auf große oder schwer zugängliche Flächen

eignet. Beim Einsatz solcher Applikationshilfen bitte sorgfältig nach

Bedienungsanleitung vorgehen.

Produkte, die oxidierte Zellulose enthalten, sollen nicht zusammen mit TISSEEL

verwendet werden, da sich der niedrige pH-Wert negativ auf die Thrombinaktivität

auswirkt.

Bei bestimmten Anwendungen wird auch biokompatibles Material wie Kollagenvlies als

Träger- und Verstärkermaterial mit eingesetzt.

Sprühapplikation

Wird TISSEEL mithilfe eines Sprühgeräts aufgetragen, muss sichergestellt werden,

dass der Druck und der Gewebeabstand innerhalb des folgenden, vom Hersteller

empfohlenen Bereichs liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von

TISSEEL

Art der

Chirurgie

Zu

verwenden

des

Sprühset

Zu

verwendende

Applikationsh

ilfe

Zu

verwendender

Druckregler

Empfohle

ner

Abstand

vom

Zielgeweb

e

Empfohlene

r

Sprühdruck

Tisseel /

Artiss

Spray Set

n. z.

EasySpray

Offene

Wunde

Tisseel /

Artiss

Spray

Set 10er-P

ack

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5

psi)

Duplospray

MIS Regulato

r

Duplospray

MIS

Applikator 20

cm

Duplospray

MIS

Regulator

NIST B11

Laparosko

pie/

minimal

invasive

Eingriffe

n. z.

Duplospray

MIS

Duplospray

MIS Regulato

r

2–5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Applikator 30

cm

Duplospray

MIS

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

r

Duplospray

MIS

Applikator 40

cm

Duplospray

MIS

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

r

Austauschbar

e Spitze

Duplospray

MIS

Regulator

NIST B11

Beim Aufsprühen von TISSEEL sollen Änderungen von Blutdruck, Puls,

Sauerstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die

Möglichkeit einer Luft- oder Gasembolie besteht (siehe Abschnitt 2).

Zur Anwendung von TISSEEL im umschlossenen Brust- oder Bauchraum wird das

DuploSpray MIS Applikator und Regler System empfohlen. Bitte beachten Sie die

Bedienungsanleitung des DuploSpray MIS Applikators.

Entsorgung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu

beseitigen.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Doppelspritzen-SYSTEM

Allgemeines

Vor der Verabreichung von TISSEEL alle Körperteile außerhalb der zu behandelnden Fläche abdecken, um

eine Gewebeadhäsion an einer unerwünschten Stelle zu vermeiden.

Um zu verhindern, dass TISSEEL an OP-Handschuhen oder Instrumenten anhaftet, diese vor dem

Kontakt mit Kochsalzlösung befeuchten.

Als Richtlinie zur Klebung von Flächen gilt: 1 Packung von TISSEEL 2 ml (d. h. 1 ml

Kleberprotein-Lösung plus 1 ml Thrombinlösung) reicht für eine Fläche von mindestens 10 cm

Die erforderliche Dosis hängt von der Größe der zu klebenden Oberfläche ab.

Die beiden Komponenten von TISSEEL NICHT separat anwenden. Beide Komponenten müssen

zusammen angewendet werden.

TISSEEL eine Temperatur von 37 °C NICHT überschreiten lassen. NICHT in der Mikrowelle

erwärmen.

Das Produkt nicht in den Händen haltend auftauen.

TISSEEL NICHT verwenden, bevor es vollständig aufgetaut ist und sich auf 33 °C bis 37 °C

erwärmt hat.

Die Schutzkappe der Spritze nur entfernen, wenn es vollständig aufgetaut und aufgewärmt ist.

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken und die Anschluss-Stücke und die Applikationskanülen

verbinden.

Hinweise für die Handhabung und Vorbereitung

Die Kleberprotein-Lösung und die Thrombin-Lösung befinden sich in 2 separaten Fertigspritzen. Jede

Spritze mit Polypropylen-Spritzenkolben und Verschlussring ist mit einer Schutzkappe verschlossen. Die

Spritzen sind, zur gemeinsamen Führung der Kolben, in eine Doppelspritzenhalterung gespannt. Das

Produkt wurde unter aseptischen Bedingungen in zwei sterilen, transparenten Kunststoff-Beuteln verpackt.

Der innere Beutel und dessen Inhalt sind steril, solange die äußere Verpackung unbeschädigt ist. Unter

Anwendung eines sterilen Verfahrens den sterilen inneren Beutel und den Inhalt in den sterilen Bereich

bringen.

Das Auftauen UND Erwärmen des Doppelspritzen-Systems kann nach einer der folgenden Methoden

vorgenommen werden:

1.

Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

Auftauen/Erwärmen im Inkubator

Die Fertigspritze kann auch bei Raumtemperatur (nicht mehr als 25 °C) über einen Zeitraum von

72 Stunden aufgetaut werden. Sie muss vor der Anwendung erwärmt werden.

1) Schnelles Auftauen/Erwärmen (steriles Wasserbad) –Empfohlene Methode

Es wird empfohlen, die beiden Kleberkomponenten in einem sterilen Wasserbad bei

33°C - 37 °C aufzutauen und zu erwärmen.

Das Wasserbad darf eine Temperatur von 37 °C nicht überschreiten. Um den vorgegebenen

Temperaturbereich zu überwachen, die Wassertemperatur mit einem Thermometer kontrollieren

und gegebenenfalls das Wasser wechseln.

Wird ein steriles Wasserbad für das Auftauen und Erwärmen verwendet, das Doppelspritzensystem

aus den Kunststoffbeuteln nehmen, bevor es in das sterile Wasserbad gelegt wird.

Anweisungen:

Den inneren Beutel in den sterilen Bereich bringen, das Doppelspritzen-System aus dem inneren Beutel

nehmen und direkt in das sterile Wasserbad legen. Sicherstellen, dass der Inhalt des Doppelspritzen-

Systems vollständig in das Wasser eingetaucht ist.

Tabelle 1 Doppelspritzen-System: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines

sterilen Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, steriles Wasserbad

Produkt ohne Beutel

2 ml

8 Minuten

4 ml

9 Minuten

10 ml

13 Minuten

2) Auftauen/Erwärmen in einem nicht-sterilen Wasserbad

Anweisungen:

Das Doppelspritzen-System in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in ein Wasserbad

außerhalb des sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 2). Sicherstellen, dass die Beutel während der

gesamten Auftaudauer in dem Wasser untergetaucht bleiben. Nach dem Auftauen aus dem Wasserbad

nehmen, den äußeren Beutel abtrocknen und den inneren Beutel mit dem Doppelspritzen-System in den

sterilen Bereich bringen.

Tabelle 2 – Doppelspritzen-System: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten bei Verwendung eines

nicht-sterilen Wasserbads

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, nicht steriles Wasserbad

Produkt in Beuteln

2 ml

31 Minuten

4 ml

46 Minuten

10 ml

64 Minuten

3) Auftauen/Erwärmen im Inkubator

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer in einen Inkubator außerhalb

des sterilen Bereichs legen (siehe Tabelle 3). Nach dem Auftauen/Erwärmen die Beutel aus dem Inkubator

nehmen, den äußeren Beutel entfernen und den inneren Beutel mit der Fertigspritze in den sterilen Bereich

bringen.

Tabelle 3 – Doppelspritzen-System: Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten im Inkubator

Packungsgröße

Mindestauftau- und Mindesterwärmungszeiten

33 °C bis 37 °C, Inkubator

Produkt in Beuteln

2 ml

62 Minuten

4 ml

77 Minuten

10 ml

114 Minuten

4) Auftauen bei Raumtemperatur (nicht über 25 °C) VOR dem Erwärmen

Anweisungen:

Die Fertigspritze in beiden Beuteln belassen und für die entsprechende Dauer bei Raumtemperatur

außerhalb des sterilen Bereichs auftauen (siehe Tabelle 4). Nach dem Auftauen das Produkt zum Erwärmen

für den Gebrauch im äußeren Beutel in einem Inkubator erwärmen.

Tabelle 4 – Doppelspritzen-System: Mindestauftauzeiten bei Raumtemperatur außerhalb des sterilen

Bereich und zusätzliche Erwärmungszeiten im Inkubator auf 33°C bis 37°C

Packungsgröße

Mindestauftauzeiten des

Produkts bei Raumtemperatur

(nicht über 25 °C)

Produkt in Beuteln

Erwärmungszeiten vor dem

Gebrauch auf 33 °C bis

maximal 37 °C im Inkubator

nach Auftauen bei RT

Produkt in Beuteln

2 ml

82 Minuten + 28 Minuten

4 ml

117 Minuten + 30 Minuten

10 ml

167 Minuten + 44 Minuten

Haltbarkeit nach dem Auftauen

Nach dem Auftauen und Erwärmen (bei Temperaturen zwischen 33°C - 37°C, Methode 1, 2 und 3)

wurde die chemische und physikalische Stabilität des Produkts für 12 Stunden bei 33°C - 37°C

nachgewiesen.

Die chemische und physikalische Stabilität des bei Raumtemperatur aufgetauten Produkts im ungeöffneten

Beutel (Methode 4) wurde für 72 Stunden bei Temperaturen bis maximal 25 °C nachgewiesen.Unmittelbar

vor Anwendung auf 33 °C bis 37 °C erwärmen.

Aus mikrobiologischer Sicht soll das Produkt unverzüglich nach dem Erwärmen auf 33 °C bis 37 °C

verwendet werden, außer die Auftaumethode schließt das Risiko einer mikrobiellen Kontamination aus.

Wird TISSEEL nicht unverzüglich verwendet, liegen Lagerbedingungen und -zeit in der Verantwortung

des Anwenders.

Nach Beginn des Auftauens nicht wieder einfrieren oder im Kühlschrank lagern.

Handhabung nach dem Auftauen/vor der Anwendung

Um eine optimale Vermischung der beiden Lösungen und eine optimale Verfestigung des Fibrinklebers zu

erzielen, müssen die beiden Kleberkomponenten bis zur Anwendung auf 33 °C bis 37 °C gehalten werden.

Die Kleberprotein- und die Thrombinlösung sollten klar bis leicht opaleszent sein. Lösungen, die trüb sind

oder Ablagerungen aufweisen, nicht verwenden. Das aufgetaute Produkt sollte vor der Anwendung visuell

auf Partikel, Verfärbung oder sonstige Veränderungen im Aussehen überprüft werden. Bei Auftreten eines

der oben genannten müssen die Lösungen verworfen werden.

Die aufgetaute Kleberprotein-Lösung sollte flüssig, aber leicht viskös sein. Wenn die Lösung die

Konsistenz eines verfestigten Gels aufweist, muss davon ausgegangen werden, dass sie (möglicherweise

aufgrund einer Unterbrechung der Kühlkette oder durch Überhitzung beim Erwärmen) denaturiert ist.

TISSEEL dann AUF KEINEN FALL mehr verwenden.

Das Doppelspritzen-System kurz vor der Verwendung aus den Beuteln nehmen.

TISSEEL erst verwenden, wenn es vollständig aufgetaut und erwärmt ist (flüssige Konsistenz).

Die Schutzkappen der Spritzen unmittelbar vor der Anwendung entfernen.

Anwendung mit Doppelspritzen-System:

Für die Applikation die beiden Fertigspritzen mit der Kleberprotein- und der Thrombin-Lösung an ein

Anschluss-Stück und eine Applikationskanüle anschließen, die im Set mit dem Applikationszubehör

(DUPLOJECT COMBI) mitgeliefert wurden. Die Doppelkolbenstange der DUPLOJECT-

Doppelspritzenhalterung stellt sicher, dass gleiche Mengen der beiden Kleberkomponenten über das

Anschluss-Stück in die Applikationskanüle gelangen, wo sie gemischt und anschließend aufgetragen

werden.

Handhabungshinweise des Doppelspritzen-Systems

Die gesamte Luft aus der Spritze drücken, bevor Applikationshilfen angeschlossen werden.

Das Anschluss-Stück ausrichten und seitlich an der Spritze am Befestigungspunkt für die

Sicherungslasche befestigen.

Die Konusse des Doppelspritzen-Systems mit dem Anschluss-Stück verbinden. Dabei auf festen

Halt achten.

Das Anschluss-Stück mit der Sicherungslasche an der DUPLOJECT-

Doppelspritzenhalterung fixieren.

Sollte die Sicherungslasche reißen, das im Kit enthaltene Ersatz-Anschluss-Stück

verwenden.

Sollte kein Ersatz-Anschluss-Stück vorhanden sein, kann das System trotzdem verwendet

werden, sofern sorgfältig darauf geachtet wird, dass die Verbindung fest sitzt und dicht ist.

Die zurückbleibende Luft im Anschluss-Stück NICHT herausdrücken.

Eine Applikationskanüle auf das Anschluss-Stück aufsetzen.

Die Luft im Anschluss-Stück und in der Applikationskanüle ERST bei der eigentlichen

Applikation mit herausdrücken, da sonst möglicherweise die Applikationskanüle verstopfen

könnte.

Verabreichung

Vor dem Aufbringen von TISSEEL muss die Wundoberfläche mittels Standardtechniken (z. B.

intermittierende Anwendung von Kompressen, Tupfern, Anwendung von Saugern) getrocknet werden.

Druckluft oder Druckgas darf nicht zum Trocknen der Oberfläche verwendet werden.

Die gemischte Kleberprotein-Thrombinlösung auf die zu behandelnde Oberfläche oder auf die

Flächen der zu verklebenden Teile auftragen, indem die Doppelkolbenstange langsam von hinten

hinunter gedrückt wird.

Applikations-

kanüle

Spritze

Anschluss-

stück

Duploject

Doppelspritzenhalterung

Bei operativen Eingriffen, welche die Anwendung eines minimalen Volumens eines Fibrinklebers

erfordern, wird empfohlen, die ersten Tropfen des Produktes herauszudrücken und zu verwerfen.

Nach Auftragen von TISSEEL mindestens 2 Minuten vergehen lassen, um eine ausreichende

Polymerisation zu erzielen.

Hinweis:

Wird das Auftragen der Fibrinkleberkomponenten unterbrochen, kann es zu einer

Verstopfung der Kanüle kommen. Die Applikationskanüle in diesem Fall erst unmittelbar

vor der Fortsetzung der Applikation gegen eine neue austauschen. Sollten die Öffnungen

des Anschluss-Stücks verstopft sein, das mitgelieferte Ersatz-Anschluss-Stück

verwenden.

Wegen der hohen Konzentration der Thrombinlösung (500 I.E./ml) setzt die Verfestigung

des Fibrinklebers innerhalb von Sekunden nach Vereinigung der Kleberkomponenten ein.

Der Fibrinkleber kann auch mit anderem von Baxter geliefertem Zubehör aufgetragen

werden, das sich besonders für beispielsweise den endoskopischen Einsatz, die minimal-

invasive Chirurgie oder die Applikation auf große oder schwer zugängliche Flächen

eignet. Beim Einsatz solcher Applikationshilfen bitte sorgfältig nach

Bedienungsanleitung vorgehen.

Produkte, die oxidierte Zellulose enthalten, sollen nicht zusammen mit TISSEEL

verwendet werden, da sich der niedrige pH-Wert negativ auf die Thrombinaktivität

auswirkt.

Bei bestimmten Anwendungen wird auch biokompatibles Material wie Kollagenvlies als

Träger- und Verstärkermaterial mit eingesetzt.

Sprühapplikation

Wird TISSEEL mithilfe eines Sprühgeräts aufgetragen, muss sichergestellt werden,

dass der Druck und der Gewebeabstand innerhalb des folgenden, vom Hersteller

empfohlenen Bereichs liegen:

Empfohlener Druck, Gewebeabstand und Sprühgeräte für die Applikation von

TISSEEL

Art der

Chirurgie

verwenden

Sprühset

verwendende

Applikationsh

ilfe

verwendender

Druckregler

Empfohle

Abstand

Zielgeweb

Empfohlene

Sprühdruck

Tisseel /

Artiss

Spray Set

n. z.

EasySpray

Offene

Wunde

Tisseel /

Artiss

Spray

Set 10er-Pa

n. z.

EasySpray

10-15 cm

1,5-2,0 bar

(21,5-28,5

psi)

Duplospray

MIS Regulato

Laparoskop

ie/ minimal

invasive

Eingriffe

n. z.

Duplospray

Applikator 20

Duplospray

Regulator

NIST B11

2–5 cm

1,2-1,5 bar

(18-22 psi)

Duplospray

MIS Regulato

Duplospray

Applikator 30

Duplospray

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

Duplospray

Applikator 40

Duplospray

Regulator

NIST B11

Duplospray

MIS Regulato

Austauschbar

e Spitze

Duplospray

Regulator

NIST B11

Beim Aufsprühen von TISSEEL sollen Änderungen von Blutdruck, Puls,

Sauerstoffsättigung und endexspiratorischem CO

2

überwacht werden, da die

Möglichkeit einer Luft- oder Gasembolie besteht (siehe Abschnitt 2).

Zur Anwendung von TISSEEL im umschlossenen Brust- oder Bauchraum wird das

DuploSpray MIS Applikator und Regler System empfohlen. Bitte beachten Sie die

Bedienungsanleitung des DuploSpray MIS Applikators.

Entsorgung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu

beseitigen.

Advertisement