Timo-COMOD

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Timo-COMOD Augentropfenlösung 0,25 %
  • Dosierung:
  • 0,25 %
  • Darreichungsform:
  • Augentropfenlösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Timo-COMOD Augentropfenlösung 0,25 %
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE208607
  • Letzte Änderung:
  • 13-04-2018

Packungsbeilage

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Timo-COMOD 0,25% Augentropfen, Lösung

Timo-COMOD 0,5% Augentropfen, Lösung

Timololmaleat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie

Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Timo-COMOD Augentropfen und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen beachten?

Wie sind Timo-COMOD Augentropfen anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie sind Timo-COMOD Augentropfen aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS

IST

TIMO-COMOD

AUGENTROPFEN

UND

WOFÜR

WIRD

ES

ANGEWENDET?

Timo-COMOD

Augentropfen

enthalten

Wirkstoff

Timololmaleat,

einem

nichtselektiven Betablocker, ein Medikament zur Senkung des Augeninnendrucks.

Timo-COMOD Augentropfen werden bei der Behandlung eines erhöhten Augendrucks oder

einer chronische Augenerkrankung (chronisches Weitwinkelglaukom) verwendet.

2.

WAS

SOLLTEN

SIE

VOR

DER

ANWENDUNG

VON

TIMO-COMOD

AUGENTROPFEN BEACHTEN?

Timo-COMOD Augentropfen dürfen nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Timololmaleat, Betablocker oder einen der in Abschnitt 6

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie momentan an folgenden Erkrankungen leiden oder in der Vergangenheit gelitten

haben:

Atembeschwerden, wie beispielsweise schweres Asthma oder schwere chronisch

obstruktive

Bronchitis

(schwere

Lungenerkrankung,

Atemgeräuschen,

Atembeschwerden und/oder anhaltenden Husten führen kann)

Sinusbradykardie

Reizleitungsstörungen im Herzen (atrioventrikulärer Block zweiten oder dritten Grades

ohne Herzschrittmacher)

Herzinsuffizienz

kardiogener Schock

ernste Störungen der peripheren Blutzirkulation (Morbus Raynaud)

Prinzmetal-Angina

unbehandeltes Phaeochromozytom

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

Hypotonie

Hornhautdystrophie

schwere allergische Rhinitis und Hyperreaktivität der Bronchien.

in Kombination mit Floctafenin

in Kombination mit Sultoprid

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls Sie noch weitere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte den Abschnitt „Anwendung von

Timo-COMOD Augentropfen zusammen mit anderen Arzneimitteln“ durch.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Timo-COMOD Augentropfen

anwenden.

Fragen Sie Ihren Arzt vor der Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen, falls Sie

momentan an folgenden Erkrankungen leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben:

Erkrankungen der Blutgefäße des Herzens, Herzinsuffizienz, erniedrigter Blutdruck,

Herzrhythmusstörungen (wie beispielsweise Bradykardie, verlangsamter Herzschlag),

Atembeschwerden, Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankungen,

Blutgefäßerkrankungen wie beispielsweise die Raynaud-Krankheit,

Diabetes, da Timololmaleat die Symptome eines erniedrigten Blutzuckerspiegel

maskieren kann,

Schilddrüsenüberfunktion, da Timololmaleat entsprechende Symptome maskieren kann.

Informieren Sie Ihren Arzt über die Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen, wenn

Sie sich für einen chirurgischen Eingriff einer Anästhesie unterziehen müssen, da

Timololmaleat die Wirkung von einigen bei der Anästhesie verwendeten Arzneimitteln

verändert.

Augeninnendruck

und Hornhaut müssen bei der Anwendung von Timo-COMOD

Augentropfen regelmäßig untersucht werden, wie bei allen Patienten, die sich der

Behandlung eines Glaukoms (eine chronische Augenerkrankung) unterziehen.

Patienten mit einer Vorgeschichte von ernsten Herz- und Gefäßerkrankungen müssen bei den

ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz beobachtet werden. Betablocker können bestimmte

Symptome bei Hyperthyreoidismus, wie beispielsweise Tachykardie, maskieren. Patienten,

die möglicherweise eine Thyreotoxikose entwickeln, müssen sorgfältig beobachtet werden,

um eine Schilddrüsenkrise zu vermeiden.

Patienten, die eine allergische Reaktion (zum Beispiel Hautausschlag oder rote, juckende

Augen) auf das Arzneimittel vermuten, müssen die Anwendung abbrechen und unverzüglich

ihren Arzt kontaktieren.

Patienten mit einer Infektion oder Verletzung des Auges oder Patienten, bei denen eine

Augenoperation durchgeführt wird, müssen ihren Arzt informieren, dass Sie Timo-COMOD

Augentropfen anwenden.

Wie andere lokal am Auge verabreichte Arzneimittel können Timo-COMOD Augentropfen

vom systemischen Kreislauf aufgenommen werden. Dies kann zu verschiedenen negativen

und unerwünschten Nebenwirkungen führen, die vergleichbar mit denen von Betablockern

sind.

Timo-COMOD Augentropfen sollten bei Patienten mit einem atrioventrikulärer Block ersten

Grades (Reizleitungsstörung des Herzens) mit einem Herzschrittmacher mit Vorsicht

angewendet werden.

Betablocker können die Möglichkeit eines plötzlichen Blutdruckanstiegs erhöhen.

Vorsicht ist geboten bei der gleichzeitigen Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen

und anderen Betablocker. Wenden Sie Timo-COMOD Augentropfen nicht an zusammen mit

anderen Betablocker für den lokalen Gebrauch.

einer

gleichzeitigen

Anwendung

Timo-COMOD

Augentropfen

Monoaminooxidase-Hemmern wird abgeraten.

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

Kinder

Timo-COMOD Augentropfen sollten bei jungen Patienten grundsätzlich mit Vorsicht

angewendet werden. Bei Neugeborenen, Säuglingen und jüngeren Kindern sollte Timo-

COMOD mit äußerster Vorsicht angewandt werden. Falls Husten, Keuchen, unnormales Atmen,

unnormales Aussetzen der Atmung (Apnoe) auftreten, muss die Einnahme des Arzneimittels

sofort abgesetzt werden. Kontaktieren Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich. Ein tragbarer

Apnoe-Monitor kann hilfreich sein.

Timo-COMOD wurde an Säuglingen und Kindern im Alter von 12 Tagen bis 5 Jahren, die einen

erhöhten Augeninnendruck oder Glaukom hatten, untersucht. Für weitere Informationen,

sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich

andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden,

auch wenn es sich um verschreibungsfreie Arzneimittel handelt.

Timo-COMOD Augentropfen können die Wirkung von anderen Arzneimitteln beeinflussen

oder ihre Wirkung kann durch andere Arzneimittel, einschließlich anderer Augentropfen zur

Behandlung von Glaukomen, beeinflusst werden. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie

Arzneimittel anwenden oder beabsichtigen anzuwenden, insbesondere blutdrucksenkende

Arzneimittel, Arzneimittel für das Herz und Antidiabetika.

Anwendung mit anderen Augentropfen:

Unterschiedliche Augentropfen müssen mit einem zeitlichen Abstand von mindestens 5

Minuten verabreicht werden. Ein Augengel muss immer als letztes verabreicht werden.

Bei Anwendung von Timolol zusammen mit Mydriatika wie Adrenalin (Arzneimittel die

pupillenerweiternd wirken) wurde gelegentlich eine Pupillenerweiterung beobachtet, auch wenn

Timo-COMOD Augentropfen nur geringe Auswirkungen auf die Pupillengröße haben.

Wenden Sie Timo-COMOD Augentropfen nicht an zusammen mit:

Floctafenin (ein Medikament zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen)

Amiodaron (ein Medikament zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen)

Kalziumantagonisten (Medikamente, die die Aufnahme von Kalzium beeinflussen)

orale Betablocker (Arzneimittel gegen Bluthochdruck oder Herzerkrankungen)

Besondere Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen mit:

Arzneimittel, die eine verminderte Produktion von Katecholaminen (bestimmte Stoffe

im Körper, wie zum Beispiel Adrenalin) verursachen, wie beispielsweise Reserpin

Digitalisglykoside (Arzneimittel für bestimmte Herzerkrankungen)

Klasse-I-Antiarrhytmika (Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen)

flüchtige halogenierte Anästhetika

Chinidin (Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen) oder Cimetidin

(ein Arzneimittel gegen Sodbrennen)

Clonidin und andere blutdrucksenkende Mittel wie beispielsweise Methyldopa und

Moxonidin

Insulin (Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes) oder blutzuckersenkende

Sulfonamide (Arzneimittel gegen bestimmte bakterielle Infektionen)

Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen zusammen mit Nahrungsmitteln und

Getränken

Keine Angaben erforderlich.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren

Arzt oder Apotheker um Rat.

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

Wenden Sie Timo-COMOD Augentropfen nicht an, wenn Sie schwanger sind, außer Ihr Arzt

hält die Anwendung für nötig.

Wenden Sie Timo-COMOD Augentropfen nicht in der Stillzeit an. Timololmaleat kann in die

Muttermilch gelangen. Fragen Sie Ihren Arzt erst vor der Einnahme von Arzneimitteln während

der Stillzeit.

Es wurden noch keine teratogenen Effekte gemeldet und die Ergebnisse von kontrollierten

Studien mit verschiedenen Betablockern geben keine Hinweise auf ein vermehrtes Auftreten

von Missbildungen. Experimentelle Daten liefern keine Hinweise auf teratogene Effekte.

Betablocker vermindern die Durchblutung der Plazenta, was zum Tod eines Fötus oder einer

Frühgeburt führen kann. Weiterhin können Nebenwirkungen in Form von Hypoglykämie und

Bradykardie beim Fötus auftreten.

Nach der Behandlung der Mutter kann die betablockierende-Wirkung bei Neugeborenen noch

mehrere Tage nach der Geburt andauern und möglicherweise zu Bradykardie, Atemnot, und

Hypoglykämie führen, allerdings in den meisten Fällen ohne klinische Folgen.

Es kann vorkommen, dass bedingt durch die verminderte Kompensationsreaktionen des Herzens

Herzinsuffizienzen auftreten, wodurch eine Aufnahme in einem Krankenhaus nötig wird, und

wobei die intravenöse Verabreichung von Flüssigkeiten vermieden werden muss.

Das Risiko einer Hypoglykämie und Bradykardie ist bekannt für bestimmte Betablocker, die nur

mäßig an Plasmaproteine gebunden sind. Aus diesem Grund wird abgeraten, während einer

Behandlung mit Timo-COMOD Augentropfen zu stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nach dem Einträufeln von Timo-COMOD Augentropfen können mögliche Sehstörungen die

Fähigkeit zum Lenken eines Fahrzeugs oder zum Bedienen von Maschinen vermindern.

3.

WIE SIND TIMO-COMOD AUGENTROPFEN ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker

an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Timo-COMOD Augentropfen werden in das Auge getropft, und zwar in den Bereich zwischen

dem unteren Augenlid und Auge. Berühren Sie das Auge oder den Bereich um das Auge nicht

mit der Spitze der Tropfflasche. Bringen Sie Spitze der Tropfflasche nicht in Kontakt mit einer

fremden Oberfläche, um eine Kontamination des Inhalts zu vermeiden.

Die Dosierung und Dauer der Behandlung wird von Ihrem Arzt bestimmt werden. Ändern Sie

die verordnete Dosierung und Dauer der Behandlung nicht. Kontaktieren Sie Ihren Arzt oder

Apotheker, wenn Sie denken, dass die Wirkung der Behandlung zu stark oder zu schwach ist.

Die empfohlene Dosis ist zweimal täglich (morgens und abends) einen Tropfen Timo-COMOD

0,25% in das erkrankte Auge (oder beide erkrankten Augen). Wenn nötig kann der Arzt die

Dosis erhöhen, auf zweimal täglich (morgens und abends) einen Tropfen Timo-COMOD 0,5%

in das erkrankte Auge (oder beide erkrankten Augen).

Wenn sich der Augendruck stabilisiert hat, kann Ihr Arzt entscheiden die Verabreichung der

Timo-COMOD Augentropfen auf einmal pro Tag zu reduzieren.

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

In einigen Fällen kann der Arzt ein weiteres Medikament oder andere Augentropfen

verschreiben, die in Kombination mit Timo-COMOD Augentropfen helfen den Augendruck zu

verringern. Wenn Sie ein anderes Medikament gegen einen erhöhten Augendruck verwenden

und Ihr Arzt einen Wechsel zu Timo-COMOD Augentropfen beschließt, wird er / sie erklären,

was Sie zu tun haben.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Dosierung:

Der Anwendung von Timolol sollte eine gründliche ärztliche Untersuchung vorausgehen. Ihr

Arzt wird eine Nutzen-Risiko-Abwägung durchführen, wenn eine Behandlung mit Timolol in

Erwägung gezogen wird. Wenn der Nutzen die Risiken überwiegt, wird empfohlen, die

niedrigste verfügbare Wirkstoffkonzentration einmal täglich zu verabreichen. Hinsichtlich der

Anwendung bei Kindern kann die Anwendung der 0,1-%igen Wirkstoffkonzentration bereits

ausreichend sein, um den Augeninnendruck zu kontrollieren. Falls der Augeninnendruck mit

dieser Dosierung nicht ausreichend kontrolliert wird, kann die zweimal tägliche Anwendung mit

einem 12-stündigen Intervall erforderlich sein. Patienten, insbesondere Neugeborene, sollten

nach der ersten Dosierung für ein bis zwei Stunden sorgfältig überwacht und hinsichtlich

Nebenwirkungen beobachtet werden, bis der operative Eingriff durchgeführt wird.

Art der Anwendung:

Es sollte nur ein Tropfen Timolol pro Dosierung verabreicht werden. Unmittelbar nach der

Verabreichung der Timo-COMOD Augentropfen sollten Sie mit einem Finger für etwa 2

Minuten auf den nasalen Augenwinkel drücken. Dies hilft die Verteilung von Timololmaleat im

Körper zu begrenzen.

Dauer der Anwendung:

Zur vorübergehenden Anwendung bei Kindern.

Wenn Sie eine größere Menge von Timo-COMOD Augentropfen angewendet haben, als

Sie sollten

Wenn Sie zuviel Tropfen angewendet haben oder wenn Sie die Tropfen versehentlich

eingenommen haben, kann dies zu folgenden Auswirkungen führen: starker Blutdruckabfall,

Herzinsuffizienz, langsamer Puls, Atembeschwerden, Bronchospasmen, Erbrechen, Verwirrtheit

und Krampfanfälle.

Behandlung einer Vergiftung

Suchen Sie sofort ein Kranhaus für eine Beobachtung und eventuelle Behandlung auf, wenn Sie

diese Beschwerden bekommen. Nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Arzt, Ihrem

Apotheker oder der Giftzentrale (070/245.245) auf, wenn Sie zuviel Timo-COMOD

Augentropfen angewendet haben.

Wenn Sie die Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen vergessen haben

Wenden Sie nicht eine doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung von Timo-

COMOD Augentropfen vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen abbrechen

Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Arzt auf, wenn Sie die Behandlung abbrechen müssen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

Sie müssen in der Regel die Behandlung nicht abbrechen, es sei denn, dass die Nebenwirkungen

schwer sind. Falls Sie sich Sorgen machen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Brechen Sie

die Anwendung von Timo-COMOD Augentropfen nicht ab ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Erkrankungen der Augen

Irritationen

Augen

beispielsweise

Konjunktivitis,

Augenlidentzündung,

Hornhautinfektion, konjuktivale Kongestion, Doppelsehen, Herabhängen eines Augenlids,

Trockenheitsgefühl des Auges.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Lokale oder generalisierte Rötung der Haut sowie Urtikaria.

Sonstige Nebenwirkungen

Kopfschmerz, Schwäche, Erbrechen, Schwindelgefühl, Depression, Übelkeit, Schmerzen in der

Brust, Ohnmacht, Herzrasen, verlangsamter Herzschlag, Kurzatmigkeit, Haarausfall.

Selten beobachtet: Aderhautablösung nach filtrierender Operation und aphakes zystoides

Makulaödem. Obwohl ein kausaler Zusammenhang nicht festgestellt wurde, sind selten Fälle

einer sich schnell entwickelnden Form von Star gemeldet worden.

Wie auch bei anderen lokal am Auge angewendeten Arzneimitteln kann Timololmaleat ins Blut

aufgenommen werden. Dies kann zu Nebenwirkungen führen, die im Allgemeinen bei der

Verwendung von Betablockern vorkommen. Die Häufigkeit von Nebenwirkungen nach lokaler

Anwendung ist jedoch geringer als nach oraler Anwendung. Nebenwirkungen bei Gebrauch von

Betablockern nach lokalem Gebrauch können sein:

Überempfindlichkeitsreaktionen, wie beispielsweise Schwellungen der Haut (Angioödem),

Nesselsucht (Urtikaria), lokaler oder allgemeiner Hautausschlag, Juckreiz (Pruritus), schnelle

allergische Reaktion (Anaphylaxie), systemischer Lupus erythematodes.

Reduzierte Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie).

Schlaflosigkeit, Depressionen, Alpträume, Gedächtnisverlust.

Ohnmacht (Synkope), Schlaganfall (Apoplexie), verminderte Durchblutung des Gehirns

(zerebrale Ischämie), vermehrte Anzeichen und Symptome einer Muskelschwäche

(Myasthenia gravis), Schwindel, unangenehme Körperempfindungen (Parästhesien) und

Kopfschmerzen.

Anzeichen und Symptome einer Augenreizung (beispielsweise Brennen, Stechen, Juckreiz,

Tränenfluss, Rötungen), Entzündung der Augenlider (Blepharitis), Entzündung der Hornhaut

(Keratitis), verschwommenes Sehen, Ablösung der Aderhaut des Auges (Choroidea) nach

der Operation, verminderte Empfindlichkeit des Auges, trockene Augen, eine Beschädigung

Hornhaut

(Hornhauterosion),

herabhängende

Augenlider

(Ptosis),

Doppelsehen

(Diplopie).

Verlangsamter

Herzschlag

(Bradykardie),

Brustschmerzen,

Herzklopfen,

Wasseransammlungen

(Ödeme),

Herzrhythmusstörungen

(Arrhythmien),

verminderte

Herzfunktion (Herzinsuffizienz), Reizleitungsstörungen im Herzen (atrioventrikulärer

Block), Herzstillstand.

Reduzierter Blutdruck (Hypotonie), Erkrankung der Blutgefäße (Raynaud-Syndrom), kalte

Hände und Füße.

Krämpfe der Atemwege (Bronchospasmen), insbesondere bei Patienten mit einer bereits

vorliegenden bronchospastischen Erkrankung, Atemnot (Dyspnoe), Husten.

Geschmacksstörungen

(Dysgeusie),

Übelkeit,

Blähungen

(Dyspepsie),

Durchfall,

Mundtrockenheit, Bauchschmerzen, Erbrechen.

Haarausfall (Alopezie), Hauterkrankung (Psoriasis), Hautausschlag.

Muskelschmerzen.

Sexuelle Störungen, verminderte Libido.

Schwäche (Asthenie), Müdigkeit.

Edition 09/2014

1.3.1 SPC, Labelling and Package leaflet

In sehr seltenen Fällen entwickelten Patienten mit ausgeprägten Hornhautdefekten unter der

Therapie mit phosphathaltigen Augentropfen Trübungen der Hornhaut durch die Bildung von

Kalziumphosphat.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Kontakt siehe französische Packungsbeilage.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über

die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE SIND TIMO-COMOD AUGENTROPFEN AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Timo-COMOD Augentropfen müssen bei einer Temperatur von unter 25°C aufbewahrt werden.

Nach Anbruch der Flasche dürfen Timo-COMOD Augentropfen nicht länger als 3 Monate

verwendet werden

Sie dürfen Timo-COMOD Augentropfen nach dem auf dem Außenkarton angegebenen

Verfalldatum nach dem Ausdruck „EXP“ nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich

auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Timo-COMOD Augentropfen enthalten

Der Wirkstoff ist: Timololmaleat 3,42 mg / 6,84 mg (entsprechend 2,5 mg / 5,0 mg

Timolol).

Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumdihydrogenphosphat. –

Natriummonohydrogenphosphat – Wasser für Injektionszwecke.

Wie Timo-COMOD Augentropfen aussehen und Inhalt der Packung

Augentropfen 0,25% und 0,5% in einer COMOD-Flasche zu 10 ml.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

URSAPHARM Benelux B.V., Steenovenweg 5, 5708 HN Helmond, Niederlande

Tel: +31-492-472 473, Fax: +31-492-472 673, E-mail: info@ursapharm.be

Hersteller:

URSAPHARM, Industriestraße, D-66129 Saarbrücken, Deutschland

Zulassungsnummern

Timo-COMOD 0,25% Augentropfen: BE208582

Timo-COMOD 0,5% Augentropfen: BE208607

Abgabeart: Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 09/2014.

Diese

Packungsbeilage

wurde zuletzt genehmigt im 10/2014

Edition 09/2014

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.