Thymovar

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Thymovar imprägnierter Streifen für den Bienenstock 15 g
  • Dosierung:
  • 15 g
  • Darreichungsform:
  • imprägnierter Streifen für den Bienenstock
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Thymovar imprägnierter Streifen für den Bienenstock 15 g
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • ectoparasiticides zur topischen Verwendung

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V296947
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Notice – Version DE

THYMOVAR

THYMOVAR

15 g Streifen für den Bienenstock, für Honigbienen

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN UNTER-

SCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Andermatt BioVet GmbH; Weiler Strasse 19 – 21, 79540 Lörrach, Deutschland

Hersteller, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:

Andermatt BioVet GmbH; Weiler Strasse 19 – 21, 79540 Lörrach, Deutschland

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

THYMOVAR, 15 g Streifen für den Bienenstock, für Honigbienen.

Thymol

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

THYMOVAR besteht aus imprägnierten Streifen für den Bienenstock, welche je 15 g le-

bensmitteltaugliches Thymol enthalten.

Ein imprägnierter Streifen für den Bienenstock enthält:

Wirkstoff:

Thymol 15,0 g

Darreichungsform:

Imprägnierter Streifen für den Bienenstock. Imprägniertes Schwammtuch (gelbes Plättchen

50 x 145 x 4.3 mm)

ANWENDUNGSGEBIET

Behandlung der Varroose bei Honigbienen, hervorgerufen durch die Varroa Milbe.

ATCvet Code: QP 53 AX 22

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei Tagesmaximaltemperaturen über 30 °C.

NEBENWIRKUNGEN

Möglicherweise tragen die Bienen die Futterreserven direkt unterhalb der Plättchen um.

Brut in unmittelbarer Nähe (< 4 cm) wird ebenfalls entfernt.

Notice – Version DE

THYMOVAR

Während der Behandlung kann bei hohen Temperaturen (über 30 °C) eine leichte Unruhe

des Volkes und leicht erhöhte Mortalität von Brut und Bienen auftreten. Die Futteraufnah-

me kann bei gleichzeitiger Fütterung und Behandlung vermindert sein.

Falls Sie eine Nebenwirkung bei Ihrem Tier/Ihren Tieren feststellen, die nicht in der Pa-

ckungsbeilage aufgeführt ist, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

ZIELTIERART

Honigbiene (Apis mellifera)

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zur Anwendung im Bienenstock.

Dosierung

Beutetyp

THYMOVAR-Plättchen

1. Anwendung

2. Anwendung

Magazinbeute (1 Brutraum)

Magazinbeute (2 Bruträume)

Dadant

1 ½*

1 ½*

Plättchen können mit einer Schere zerschnitten werden.

Abbildung 1: Korrektes Auflegen der Plättchen auf die offene Beute von oben gesehen.

Magazinbeute

Magazinbeute

Dadant

Ein Brutraum

Zwei Bruträume

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

THYMOVAR enthält Thymol, eine flüchtige Substanz, die temperaturabhängig sublimiert.

In der behandelten Beute bilden sich nach dem Einsatz Thymol-Dämpfe. Diese Dämpfe

sind für die Varroa Milbe giftig, die Konzentrationen sind jedoch nicht hoch genug, um die

Bienen zu schädigen. Für eine optimale Behandlung müssen entsprechende Thymol-Kon-

zentrationen über sechs bis acht Wochen erhalten bleiben.

Temperatur

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn während der Behandlung die Tagesmaximaltempera-

turen zwischen 20 °C und 25 °C liegen. Bei durchschnittlichen Temperaturen unter 15 °C

ist die Wirksamkeit vermindert.

Brood

½

½

½

½

½

½

Notice – Version DE

THYMOVAR

Nicht anwenden bei Tagesmaximaltemperaturen über 30 °C. Behandlungen bei Tem-

peraturen über 30 °C führen zu erhöhtem Stress und Mortalität von Bienen und Brut.

Behandlungszeit

Unter Berücksichtigung der empfohlenen Temperaturen ist die beste Behandlungszeit un-

mittelbar nach der letzten Honigernte im Spätsommer. Auf einem Bienenstand sollten alle

Völker gleichzeitig behandelt werden, um Räubereien zu vermeiden.

Anwendung

Vor der THYMOVAR-Behandlung müssen alle Honigaufsätze entfernt sein. Offene Beu-

teböden müssen geschlossen oder durch feste Böden ersetzt werden. Das Flugloch ist auf

eine normale Grösse offen zu halten.

Es wird empfohlen einen kleinen Teil der Auffütterung vor der Behandlung vorzunehmen,

falls der Varroabefall und die Temperatur dies zulassen.

Die erste Anwendung beginnt mit dem Auflegen der entsprechenden Anzahl Plättchen

(Anzahl gemäss Dosierungstabelle, Positionierung gemäss Abbildung 1) auf die Waben-

schenkel der Brutzarge (oberste Waben bei zwei Zargen). Die Plättchen sollten nahe ans

Brutnest aber nicht direkt auf offene und geschlossene Brut gelegt werden (idealer Abstand

4 cm). Die Beute schliessen und sicherstellen, dass mindestens ein Abstand von 5 mm zwi-

schen den Plättchen und dem Beutedeckel besteht, damit das Thymol frei abdampfen kann.

Plättchen nicht direkt mit einer Plastikfolie zudecken.

Die Plättchen sind nach 3-4 Wochen (21-28 Tage) zu entfernen.

Die zweite Anwendung unmittelbar mit neuen Plättchen (Anzahl gemäss Dosierungstabel-

le, Positionierung gemäss Abbildung 1) beginnen. Diese sind wiederum nach 3-4 Wochen

(21 -28 Tagen) zu entfernen.

Fütterung

Die Plättchen möglichst weit weg von der Futterentnahmestelle ins Volk einlegen, da sonst

die Futteraufnahme gehemmt wird. Falls die Fütterung bei gleichzeitiger THYMO-

VAR-Behandlung trotzdem stagniert, können die Völker vor der zweiten Anwendung wie

folgt gefüttert werden: Beenden der ersten Anwendung durch Entfernen der Plättchen nach

3 Wochen, Fütterung abschliessen, bevor die Plättchen der zweiten Anwendung eingelegt

werden.

Integrierte Varroose-Bekämpfung

Die Wirksamkeit kann aufgrund unterschiedlicher Umgebungsbedingungen (Temperatur,

Reinvasion etc.) variieren. Deshalb wird empfohlen, THYMOVAR in ein Bekämpfungs-

konzept zu integrieren und den Milbenfall regelmässig zu kontrollieren. Unmittelbar nach

Beendigung der zweiten Anwendung, sollte eine bienensichere Unterlage für zwei Wochen

zur Kontrolle des Milbenabfalls eingelegt werden. Völker mit einem Milbenfall von mehr

als 1 Varroa pro Tag sollten einer Winterbehandlung (vorzugsweise mit einer anderen

Wirksubstanz) unterzogen werden.

WARTEZEIT

Honig: Null Tage.

Notice – Version DE

THYMOVAR

Nicht vor oder während der Tracht einsetzen.

Keine behandelten Brutwaben im Frühjahr schleudern.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 30 C lagern.

Nicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren. Vor Frost schützen.

Nicht direktem Sonnenlicht aussetzen.

Haltbarkeit nach dem Öffnen der Primärpackung:

Nach dem ersten Öffnen eines Beutels müssen alle Plättchen sofort aufgebraucht werden und

können nicht weiter gelagert werden.

Das Arzneimittel nach Ablauf des auf dem Rand des Beutels angegebenen Verfalldatums

nicht mehr verwenden.

BESONDERE WARNHINWEISE

Wegen möglicher Kontaktdermatitis sowie Haut- und Augenreizung sollte der direkte Haut-

und Augenkontakt vermieden werden. Bei Hautkontakt betroffene Stelle gründlich mit Seife

und Wasser waschen. Bei Augenkontakt die Augen sofort mit reichlich klarem, fliessendem

Wasser ausspülen und unverzüglich Arzt aufsuchen.

Bei der Anwendung des Tierarzneimittels sind vom Imker Gummi-Handschuhe und die übli-

che Schutzkleidung zu tragen.

Die Anwendung höherer Dosierungen als empfohlen kann zu auffälligem Verhalten des

Volkes führen. Zahlreiche tote Bienen und Larven (>20) können vor der Beute gefunden

werden. In diesem Fall sollten überzählige Plättchen aus der Beute entfernt werden.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON

NICHT VERWENDETEN ARZNEIMITTELN ODER VON

ABFALLMATERIALIEN, SOFERN ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien

sind entsprechend den örtlichen/nationalen Vorschriften zu entsorgen.Norma-

lerweise können verbrauchte Streifen über den Hausmüll entsorgt werden.

THYMOVAR-Streifen dürfen nicht in Wasserläufe und Gewässer gelangen, da

diese für Fische und andere Wasserorganismen gefährlich sind.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Januar 2015

WEITERE ANGABEN

Notice – Version DE

THYMOVAR

BE-V296947

Rezeptfrei

Für Tiere