Tannalbin - Tabletten

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Tannalbin - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 30 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Pflanzliches für Menschengebrauch

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Tannalbin - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Albumintannat
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2981
  • Berechtigungsdatum:
  • 05-01-1953
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Tannalbin-Tabletten

Tanninalbuminat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige

Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen

Behandlungserfolg zu erzielen, müssen Tannalbin-Tabletten jedoch vorschriftsgemäß

eingenommen werden.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn sie weitere Informationen oder einen Rat

benötigen.

Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 3-4 Tagen keine Besserung

eintritt (bei Kindern nach 24 Stunden), müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt

aufsuchen.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben

sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was sind Tannalbin-Tabletten und wofür werden sie angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Tannalbin-Tabletten beachten?

Wie sind Tannalbin-Tabletten einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie sind Tannalbin-Tabletten aufzubewahren?

Weitere Informationen.

1. WAS SIND TANNALBIN-TABLETTEN UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?

Tannalbin ist ein Durchfall minderndes Präparat aus einer Gerbsäure-eiweißhaltigen

Substanz. Besonders geeignet zur Behandlung von sommerlichen Durchfallerkrankungen,

auf Reisen durch ungewohnte Kost und mangelnde Hygienebedingungen.

Tannalbin vermindert rasch den Wassergehalt des Stuhles, verbessert dadurch dessen

Festigkeit und stoppt lästigen Stuhldrang.

Anwendungsgebiete

Unterstützende Therapie akuter (plötzlich auftretender) Durchfallerkrankungen, insbesonders

Sommer-und Reise-Durchfallerkrankungen.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON TANNALBIN-TABLETTEN

BEACHTEN?

Tannalbin-Tabletten dürfen nicht eingenommen werden bei

Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Präparates.

Überempfindlichkeit gegenüber Milchprodukten

Verletzungen der Darmschleimhaut

Darmerkrankungen mit blutigen Stühlen

Länger dauernden oder chronischen Durchfallerkrankungen wie organisch bedingte

Verdauungsstörungen (z.B. Dickdarmentzündungen), Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

(chronische entzündliche Darmerkrankungen)

Infektiöse Durchfallerkrankungen wie z.B. Salmonellen-Erkrankungen (Typhus,

Paratyphus). Diese dürfen nicht ausschließlich mit Tannalbin behandelt werden. In

solchen Fällen sofort ärztliche Beratung einholen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tannalbin-Tabletten ist erforderlich

Sollten die Durchfälle trotz Einnahme von Tannalbin nicht nach 3-4 Tagen aufhören sowie

mit Fieber und/oder blutigem Stuhl einhergehen, ist ein Arzt aufzusuchen.

Wenn bei Kindern Durchfälle länger als 24 Stunden anhalten, oder mit Erbrechen

einhergehen, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Durchfallerkrankungen ist es sehr wichtig, ausreichend zu trinken (Wasser und

Elektrolytlösungen).

Bei Kindern und älteren Menschen können Durchfälle, unter anderem in Kombination mit

Erbrechen, in kürzester Zeit zu einem gefährlich Wasser – und Elektrolytverlust (Natrium,

Kalium, Magnesium) führen.

Bei Verletzungen der Darmschleimhaut kann die unveränderte Substanz über die

Schleimhaut aufgenommen werden und zu Leberschäden führen.

Bei Einnahme von Tannalbin-Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Medikamente einnehmen

oder anwenden, bzw. vor kurzem eingenommen oder angewendet haben, auch wenn es sich

um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Hierzu zählen Arzneimittel, die folgende Substanzen enthalten:

Säuren, Laugen, Eisensalze, Blei, Antimon, Silber, Albumin, Gelatine und oxidierende

Substanzen.

Tannin sollte nicht zusammen mit Kohle eingenommen werden, denn Tannin

verringert die Fähigkeit der Kohle, Stoffe zu binden.

Bei Einnahme von Tannalbin-Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Die Wirkung des Präparates wird durch Diät unterstützt. Schlackenreiche und stark gewürzte

Kost sollte vermieden werden. Wichtig ist auch insbesondere bei Kindern und älteren

Menschen ein gleichzeitiger Wasser– und Elektrolytersatz.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Während der Schwangerschaft und in der Stillperiode darf Tannalbin nicht eingenommen

werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Keine Auswirkungen bekannt.

3. WIE SIND TANNALBIN-TABLETTEN EINZUNEHMEN?

Falls nicht vom Arzt anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Erwachsene nehmen bis zum Eintritt der Wirkung 1-2 Tabletten in 1-2 stündigen Abständen,

aber maximal 12 Tabletten pro Tag ein.

Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche: 1-max. 2 Tabletten 3-4-mal täglich (jedoch maximal 6

Tabletten pro Tag). Bei Kindern unter 6 Jahren wird die Einnahme von Tannalbin-Tabletten

aufgrund fehlender Studiendaten nicht empfohlen.

Die Tabletten sind mit etwas Flüssigkeit einzunehmen. Im Normalfall tritt die Wirkung schon

innerhalb weniger Stunden bis zu einem Tag ein, danach ist die Dosis zu reduzieren.

Behandlung nicht länger als eine Woche durchführen.

Die wichtigste Maßnahme bei akuten Durchfallerkrankungen besteht vor allem in Wasser-

und Elektrolytzufuhr, dies kann durch die Einnahme von Tannalbin-Tabletten nicht ersetzt

werden.

Sollten die Durchfälle trotzt Einnahme von Tannalbin-Tabletten nicht nach 3-4 Tagen

aufhören sowie mit Fieber und/oder blutigem Stuhl einhergehen, ist ein Arzt aufzusuchen.

Bei Durchfällen bei Kindern, die länger als 24 Stunden anhalten, oder mit Erbrechen

einhergehen, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Wenn Sie eine größere Menge von Tannalbin-Tabletten eingenommen haben, als Sie

sollten

Nach Einnahme größerer Mengen kann es zu Magenbeschwerden, Schwindel und

Erbrechen kommen. Vergiftungen sind bisher nicht bekannt geworden.

Wenn Sie die Einnahme von Tannalbin-Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimitteln können Tannalbin-Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Nach der Einnahme einer großen Menge (von hohen Dosierungen) kann es zu

Magenbeschwerden, Schwindel und Erbrechen kommen.

Bei Verletzungen der Darmschleimhaut (z. B. chronische Durchfallerkrankungen - siehe

Abschnitt 2 „was Sie vor der Einnahme beachten müssen“) kann die unveränderte Substanz

in die Blutbahn gelangen; dies kann zu Leberschäden führen.

In Einzelfällen kann es zu Überempfindlichkeitserscheinungen kommen wie Kurzatmigkeit,

oder Atemnot, Ausschlag, Urtikaria (Nesselsuch) bzw. anschwellen des Gesichtes. In diesen

Fällen darf Tannalbin nicht mehr eingenommen werden, ein Arzt ist aufzusuchen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen

Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser

Gebrauchsinformation angegeben sind.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie

können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien

Fax: +43(0)50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE SIND TANNALBIN-TALBETTEN AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 30°C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Verfalldatum beachten. Das Arzneimittel darf nach dem auf der Packung angegebenen

Verfalldatum nicht mehr angewendet werden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten

Tag des Monats.

6.WEITERE INFORMATIONEN

Was Tannalbin Tabletten enthält

Wirkstoff: 1 Tablette enthält 500 mg Tanninalbuminat.

Die sonstigen Bestandteile sind hochdisperses Siliziumdioxid und Stearinsäure

Wie Tannalbin-Tabletten aussehen und Inhalt der Packung

Runde, bikonvexe, braune, dunkel gesprenkelte Tabletten mit 12mm Durchmesser.

30 Tabletten in Blisterstreifen-Material: Aluminium-Blisterfolie siegelfähig gegen PVC und

PVDC-beschichtetes PVC

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber:

Medicopharm GmbH

Elisabethstrasse 13/10

1010 Wien

Hersteller:

Advance Pharma GmbH, Berlin

Zulassungsnummer:

2.981

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2016.

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Lynparza® Kapseln und Lynparza® Tabletten dürfen weder 1:1 noch auf Milligrammbasis ausgetauscht werden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, bei mit Esmya® behandelten Patientinnen, sind vorläufige Schutzmaßnahmen getroffen worden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Informationsbrief zu Haldol® (Tabletten, Tropfen zum Einnehmen, Injektionslösung) und Haldol Decanoat Depot®: Ergänzung zum Rote-Hand-Brief der Janssen-Cilag GmbH vom 21. Dezember 2017

Informationsbrief zu Haldol® (Tabletten, Tropfen zum Einnehmen, Injektionslösung) und Haldol Decanoat Depot®: Ergänzung zum Rote-Hand-Brief der Janssen-Cilag GmbH vom 21. Dezember 2017

Aufgrund von Nachfragen zum kürzlich versendeten Rote-Hand-Brief zu haloperidolhaltigen Arzneimitteln möchte die Firma Janssen-Cilag GmbH (Haldol®-Janssen) die am häufigsten angesprochenen Aspekte klarstellen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Die Firma INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH informiert über den Lieferengpass von Scabioral® 3 mg Tabletten und einer alternativen Therapie.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

7-3-2018

Cerenia 16 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 16 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 24 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 24 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 60 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 60 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 160 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 160 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

15-6-2018

Ampho-Moronal® Tabletten

Rote - Liste

14-6-2018

Amlodipin-CT 10 mg N Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 200 mg Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Mobec® 7,5 mg/15 mg Tabletten

Rote - Liste

4-6-2018

Baclofen-ratiopharm® Tabletten

Rote - Liste

1-6-2018

Plenadren 5 mg/- 20 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Ezetimib/Simva-AbZ Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Metamizol AbZ 500 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Cyproteronacetat-GRY 50 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Allopurinol AbZ 100/300 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Ezetimib AbZ 10 mg Tabletten

Rote - Liste