Suvaxyn PRRS MLV

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Suvaxyn PRRS MLV
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Suvaxyn PRRS MLV
    Europäische Union
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Schweine
  • Therapiebereich:
  • Immunologische Tests für Suidae, lebende virale Impfstoffe
  • Anwendungsgebiete:
  • Für die aktive Immunisierung von klinisch gesunden Schweinen ab dem 1. Tag des Alters in einem porcinen respiratorischen und reproduktiven Syndrom (PRRS) virus-kontaminierten Umgebung, zur Verringerung der Virämie und der nasale Virusausscheidung, verursacht durch eine Infektion mit europäischen Stämmen des PRRS-virus (Genotyp 1). Mastschweine: Zusätzlich wurde gezeigt, dass die Impfung von seronegativen 1-Tage-alten Ferkeln die Lungenläsionen gegen eine Herausforderung, die 26 Wochen nach der Impfung verabreicht wurde, signifikant reduzierte. Es wurde gezeigt, dass die Impfung von seronegativen 2 Wochen alten Ferkeln die Lungenläsionen und die orale Ausscheidung gegen Challenge signifikant reduzierte, die an 28 Tagen und 16 Wochen nach der Impfung verabreicht wurde. Jungsauen und Sauen: neben, vor der Schwangerschaft die Impfung von klinisch gesunden Jungsauen und Sauen, entweder seropositiv oder seronegativ, wurde gezeigt, zur Verringerung der transplazentare Infektion verursacht durch das PRRS-virus währen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • EMA - European Medicines Agency
  • Berechtigungsstatus:
  • Autorisiert
  • Zulassungsnummer:
  • EMEA/V/C/004276
  • Berechtigungsdatum:
  • 24-08-2017
  • EMEA-Code:
  • EMEA/V/C/004276
  • Letzte Änderung:
  • 24-02-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

EMA/394177/2017

EMEA/V/C/004276

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Suvaxyn PRRS MLV

Virusimpfstoff (lebend) gegen das Porzine Respiratorische und Reproduktive

Syndrom (PRRS)

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für

Suvaxyn PRRS MLV. Hierin wird erläutert, wie die Agentur dieses Tierarzneimittel beurteilt hat, um zu

ihren Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der Europäischen Union (EU) und die

Anwendungsbedingungen zu gelangen. Diese Zusammenfassung ist nicht als praktischer Rat zur

Anwendung von Suvaxyn PRRS MLV zu verstehen.

Wenn Sie als Tierbesitzer oder -halter praktische Informationen über Suvaxyn PRRS MLV benötigen,

lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Was ist Suvaxyn PRRS MLV und wofür wird es angewendet?

Suvaxyn PRRS MLV ist ein Impfstoff für Tiere, der zum Schutz von Schweinen gegen das Porzine

Respiratorische und Reproduktive Syndrom (PRRS) angewendet wird. Diese Viruskrankheit bei

Schweinen kann zu niedrigeren Abferkelraten (Geburtenraten) und einem Anstieg der Fehlgeburten,

Totgeburten, der mumifizierten und schwachen, lebend geborenen Ferkel sowie der Todesfälle führen.

Es können ebenfalls Atemwegserkrankungen auftreten, die zu hohen Mortalitätsraten bei säugenden

und entwöhnten Schweinen führen können.

Suvaxyn PRRS MLV enthält einen modifizierten Stamm des lebenden PRRS-Virus, Stamm 96V198, der

abgeschwächt wurde, sodass er keine Krankheit verursacht.

Wie wird Suvaxyn PRRS MLV angewendet?

Suvaxyn PRRS MLV ist als Lyophilisat (gefriergetrocknetes Pellet) und Lösungsmittel zur Herstellung

einer Injektionssuspension und nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Suvaxyn PRRS MLV wird

Mastschweinen ab dem ersten Lebenstag verabreicht. Jungsauen (weibliche Schweine, die noch nicht

geferkelt haben) und Sauen (weibliche Schweine, die geferkelt haben) wird vor der Aufnahme in den

Bestand ungefähr 4 Wochen vor der Zucht eine Einzelinjektion sowie alle 4 Monate eine

Suvaxyn PRRS MLV

EMA/394177/2017

Seite 2/3

Auffrischungsimpfung verabreicht. Eine Massenimpfung kann bei Beständen vorgenommen werden,

bei denen das Vorhandensein des europäischen PRRS-Virus bekannt ist. Der Schutz wird 28 Tage nach

der Impfung wirksam und hält bei Mastschweinen 26 Wochen und bei Jungsauen und Sauen

16 Wochen an.

Nähere Informationen sind der Packungsbeilage zu entnehmen.

Wie wirkt Suvaxyn PRRS MLV?

Suvaxyn PRRS MLV ist ein Impfstoff. Impfstoffe wirken, indem sie dem Immunsystem (der natürlichen

Abwehr des Körpers) „beibringen“, wie es eine Krankheit abwehren kann. Suvaxyn PRRS MLV enthält

einen geschwächten Stamm des PRRS-Virus. Wenn der Impfstoff einem Schwein verabreicht wird,

erkennt das Immunsystem des Schweins das Virus als „fremd“ und bildet Antikörper dagegen. In der

Zukunft ist das Immunsystem in der Lage, das Virus schneller abzuwehren. Dies trägt zum Schutz des

Schweins gegen die Krankheit bei.

Welchen Nutzen hat Suvaxyn PRRS MLV in den Studien gezeigt?

Die Wirksamkeit von Suvaxyn PRRS MLV wurde durch Laboruntersuchungen unterstützt. Zwei Studien

mit Ferkeln zeigten, dass der Impfstoff 28 Tage nach der Impfung wirksam wird, und vier Studien mit

Ferkeln zeigten, dass der Schutz bis zu 26 Wochen wirksam ist. Zwei Studien wurden mit weiblichen

Schweinen durchgeführt, wobei eine Studie zeigte, dass eine Einzelimpfung der weiblichen Schweine 4

bis 11 Wochen vor der Paarung die Tiere bei Aussetzung gegenüber dem Virus in der späten

Trächtigkeit vor Krankheiten schützt. Der Schutz hielt 16 Wochen an. Die zweite Studie mit Jungsauen

zeigte, dass eine Auffrischungsimpfung 4 Monate nach der Erstimpfung bei einer Paarung 4 bis

5 Wochen nach der Zweitimpfung in der zweiten Hälfte der Trächtigkeit Schutz bot.

Welche Risiken sind mit Suvaxyn PRRS MLV verbunden?

Sehr häufige Nebenwirkungen von Suvaxyn PRRS MLV (die mehr als 1 von 10 Schweinen betreffen

können) sind ein kurzfristiger Anstieg der Körpertemperatur (0,5 °C im Durchschnitt) in den ersten

4 Tagen nach der Impfung und bei Sauen lokale Reaktionen in Form von Schwellungen, die ohne

Behandlung innerhalb von 5 bis 9 Tagen zurückgehen.

Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Suvaxyn PRRS MLV berichteten

Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen von Personen, die das Arzneimittel

verabreichen oder mit dem Tier in Kontakt kommen, getroffen werden?

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Was ist die Wartezeit für Tiere, die der Lebensmittelgewinnung dienen?

Die Wartezeit ist die Zeitdauer, die nach Verabreichung eines Arzneimittels abgewartet werden muss,

bevor das Tier geschlachtet und das Fleisch für den menschlichen Verzehr verwendet werden kann.

Die Wartezeit für Fleisch von Schweinen, die mit Suvaxyn PRRS MLV behandelt wurden, beträgt null

Tage. Dies bedeutet, dass es keine vorgeschriebene Wartezeit gibt.

Suvaxyn PRRS MLV

EMA/394177/2017

Seite 3/3

Warum wurde Suvaxyn PRRS MLV zugelassen?

Der Ausschuss für Tierarzneimittel (CVMP) der Agentur gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen von

Suvaxyn PRRS MLV gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, es zur Anwendung in der EU

zuzulassen.

Weitere Informationen über Suvaxyn PRRS MLV

Am 24/08/2017 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das Inverkehrbringen von

Suvaxyn PRRS MLV in der gesamten EU.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Suvaxyn PRRS MLV finden Sie auf der Website der Agentur:

ema.europa.eu/Find medicine/Veterinary medicines/European public assessment reports. Wenn Sie

als Tierbesitzer oder -halter weitere Informationen über die Behandlung mit Suvaxyn PRRS MLV

benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert.

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

Suvaxyn PRRS MLV Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Suspension zur

Injektion für Schweine

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Zoetis Belgium SA

Rue Laid Burniat, 1

1348 Louvain-la-Neuve

BELGIEN

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Suvaxyn PRRS MLV Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Suspension zur Injektion

für Schweine

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Jede Dosis (2 ml) enthält:

Lyophilisat:

Wirkstoff:

Modifiziertes lebendes PRRSV*, Stamm 96V198: 10

– 10

ZKID

*Porzines Respiratorisches and Reproduktives Syndrom Virus

**Zellkulturinfektiöse Dosis 50%

Lösungsmittel:

Natriumchlorid 0.9% Lösung: qs 1 Dosis

Lyophilisat: grauweißes gefriergetrocknetes Pellet

Lösungsmittel: klare, farblose Lösung

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur aktiven Immunisierung von klinisch gesunden Schweinen ab dem ersten Lebenstag in einer durch

das Virus des Porzinen Respiratorischen und Reproduktiven Syndroms (PRRS) kontaminierten

Umgebung zur Verringerung von Virämie und Virusausscheidung über die Nase hervorgerufen durch

eine Infektion mit europäischen Stämmen des PRRS-Virus (Genotyp 1).

Beginn der Immunität: 28 Tage nach der Impfung.

Mastschweine:

Dauer der Immunität: 26 Wochen nach der Impfung.

Darüber hinaus wurde durch Belastungsversuche 26 Wochen nach der Impfung von einen Tag alten

seronegativen Ferkeln eine signifikante Verminderung der Lungenläsionen nachgewiesen. Durch

Belastungsversuche 28 Tage und 16 Wochen nach der Impfung von 2 Wochen alten seronegativen

Ferkeln wurde eine signifikante Verminderung der Lungenläsionen und der oralen Virusausscheidung

nachgewiesen.

Jungsauen und Sauen:

Dauer der Immunität: 16 Wochen nach der Impfung.

Darüber hinaus wurde nach Impfung von klinisch gesunden, seronegativen oder seropositiven

Jungsauen und Sauen vor der Trächtigkeit eine Verminderung von transplazentaren Infektionen durch

das PRRS-Virus während des letztenDrittels der Trächtigkeit und eine Verminderung des damit

verbundenen negativen Einflusses auf die Zuchtleistung (Verminderung des Auftretens von

Totgeburten, von Virämie bei den Ferkeln bei der Geburt und beim Absetzen, von Lungenläsionen

und der Viruslast in den Lungen der Ferkel beim Absetzen) nachgewiesen .

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden in Herden, in denen das europäische PRRS-Virus, nicht mit zuverlässigen

diagnostischen Methoden nachgewiesen wurde.

Nicht bei Zuchtebern anwenden, die Sperma produzieren, da das PRRS-Virus mit dem Sperma

ausgeschieden werden kann.

Nicht bei trächtigen seronegativen Sauen in der zweiten Hälfte der Trächtigkeit anwenden, da der

Impfstamm transplazentar übertragen werden kann. Die Anwendung des Impfstoffs bei trächtigen,

seronegativen Sauen in der zweiten Hälfte der Trächtigkeit kann die Zuchtleistung beeinträchtigen.

6.

NEBENWIRKUNGEN*

Eine vorübergehende Erhöhung der Rektaltemperatur (im Durchschnitt um 0,5°C und bei einzelnen

Tieren um bis zu 1,4°C) kann sehr häufig in den ersten 4 Tagen nach der intramuskulärer Anwendung

auftreten. Lokale Reaktionen in Form einer Schwellung treten häufig auf und bilden sich spontan

innerhalb von 3 Tagen zurück. Die Größe der lokalen Gewebsreaktion beträgt im Allgemeinen unter 2

cm im Durchmesser. Überempfindlichkeitsreaktionen (Erbrechen, Zittern und/oder eine geringgradige

Abgeschlagenheit) können gelegentlich bei Ferkeln kurz nach der intramuskulären Anwendung

auftreten. Diese verschwinden ohne Behandlung innerhalb weniger Stunden.

Bei seronegativen Sauen vor dem Belegen kann ein geringer und vorübergehender Anstieg der

Rektaltemperatur (0,2 °C im Durchschnitt bis zu 1,0°C bei Einzeltieren) sehr häufig innerhalb von 4

Stunden nach der Impfung auftreten. Lokale Reaktionen in Form einer Schwellung treten sehr häufig

auf und bilden sich spontan innerhalb von 5 Tagen zurück. Die Größe der lokalen Gewebsreaktion

beträgt im Allgemeinen unter 0,5 cm im Durchmesser.

Bei seronegativen Sauen in der ersten Trächtigkeitshälfte kann ein geringer und vorübergehender

Anstieg der Rektaltemperatur (0,8 °C im Durchschnitt bis zu 1,0°C bei Einzeltieren) sehr häufig

innerhalb von 4 Stunden nach der Impfung auftreten. Lokale Reaktionen in Form einer Schwellung

treten sehr häufig auf und bilden sich spontan innerhalb von 9 Tagen zurück. Die Größe der lokalen

Gewebsreaktion beträgt im Allgemeinen unter 1,4 cm im Durchmesser.

Bei seropositiven Sauen in der zweiten Trächtigkeitshälfte kann ein geringer und vorübergehender

Anstieg der Rektaltemperatur (0,4 °C im Durchschnitt bis zu 0,6°C bei Einzeltieren) sehr häufig

innerhalb von 4 Stunden nach der Impfung auftreten. Lokale Reaktionen in Form einer Schwellung

treten sehr häufig auf und bilden sich spontan innerhalb von 32 Tagen zurück. Die Größe der lokalen

Gewebsreaktion beträgt im Allgemeinen unter 5 cm im Durchmesser.

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:

- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)

- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)

- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)

- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)

- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte).

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie

dies bitte Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Schweine (Mastschweine, Jungsauen und Sauen)

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Intramuskuläre Anwendung: 2 ml in den Nackenbereich.

Mastschweine: Verabreichung einer Einzeldosis von 2 ml ab dem 1 Lebenstag.

Jungsauen und Sauen: Verabreichung einer Einzeldosis von 2 ml vor den Einstallen in dieSauenherde,

ungefähr 4 Woche vor dem Belegen. Zur Auffrischung der Impfung wird eine Einzeldosis alle 4

Monate verabreicht.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Das Lyophilisat im mitgelieferten Lösungsmittel rekonstituieren. Ungefähr 5 ml des Lösungsmittels in

die Flasche, die das Lyophilisat enthält, überführen und die vollständige Rekonstitution des

Lyophilisats sicherstellen. Die rekonstituierte Lösung in die Flasche mit dem Lösungsmittel

rücküberführen (enthält die Restmenge des Lösungsmittels): 25 Dosen werden in 50 ml Lösungsmittel

rekonstiuiert, 50 Dosen werden in 100 ml Lösungsmittel rekonstituiert und 125 Dosen werden in 250

ml Lösungsmittel rekonstituiert.

Eine Herdenimpfung kann in seropositiven Herden erfolgen, in denen das Auftreten des europäischen

PRRS-Virus festgestellt wurde.

Verwendung von sterile Nadeln und Spritzen.

Die Verwendung einer

Multiinjektionsspritze wird empfohlen. Das Impfgerät ist gemäß den

Anweisungen des jeweiligen Herstellers anzuwenden.

Die zur Verabreichung verwendeten Nadeln sollten der Größe des Schweines angepasst werden.

10.

WARTEZEIT

Null Tage.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Kühl lagern und transportieren (2°C - 8°C).

Nicht einfrieren.

Vor Licht schützen.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Karton und dem Behältnis angegebenen

Verfalldatum nach EXP nicht mehr anwenden.

Nach Rekonstitution sofort verbrauchen.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Nur gesunde Tiere impfen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden, um den Eintrag des Impfstammes in ein Gebiet zu

vermeiden, in dem das PRRS-Virus nicht bereits vorkommt.

Geimpfte Tiere können den Impfstamm über mehr als 16 Wochen nach der Impfung ausscheiden. Der

Impfstamm kann durch Kontakt auf Schweine übertragen werden. Der am häufigsten vorkommende

Übertragungsweg ist der direkte Kontakt, jedoch kann eine Übertragung über kontaminierte

Gegenstände oder über die Luft nicht ausgeschlossen werden.

Geeignete Vorsichtsmaßnahmen sollten ergriffen werden, um die Übertragung des Impfstammes auf

ungeimpfte Tiere, welche frei vom PRRS-Virus bleiben sollen (z.B. seronegative trächtige Sauen in

der zweiten Trächtigkeitshälfte) zu vermeiden.

Neu eingestallte Tiere, die mit PRRS-Virus noch nicht in Kontakt waren (z.B. Jungsauen aus PRRS-

Virus negativen Herden) sollten vor der Trächtigkeit geimpft werden.

Es wird empfohlen, alle Schweine in einer Herde, für die die Impfung vorgesehen ist, vom frühesten

empfohlenen Impfalter an zu impfen.

Trächtigkeit:

Kann bei seronegativen Jungsauen und Sauen vor dem Belegen oder während der ersten

Trächtigkeitshälfte angewendet werden.

Kann bei seropositiven trächtigen Sauen in der zweiten Hälfte der Trächtigkeit angewendet werden.

Laktation:

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Laktation ist nicht belegt. Die Anwendung

während der Laktation wird nicht empfohlen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger

Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor. Ob der Impfstoff vor oder nach

Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher

fallweise entschieden werden.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Nach intramuskulärer Verabreichung einer zehnfachen Überdosis wurden

Überempfindlichkeitsreaktionen (Zittern, Abgeschlagenheit und/oder Erbrechen) bei Ferkeln sehr

häufig kurz nach der Impfung beobachtet. Diese Symptome verschwanden ohne Behandlung innerhalb

von wenigen Stunden. Eine vorübergehende Erhöhung der Rektaltemperatur (im Durchschnitt um

0,3°C und bei einzelnen Tieren um bis zu 1,2°C) trat sehr häufig in den ersten 24 Stunden nach der

Impfung auf. Lokale Reaktionen in Form von weichen/harten Schwellungen (bis zu 0,7 cm im

Durchmesser), ohne Erwärmung oder Schmerzen traten sehr häufig an der Injektionsstelle auf und

bildeten sich spontan innerhalb von 5 Tagen zurück.

Nach intramuskulärer Verabreichung einer zehnfachen Überdosis an seronegative Sauen vor dem

Belegen oder trächtige Sauen in der ersten oder zweiten Trächtigkeitshälfte

wurden keine anderen Nebenwirkungen als die in Abschnitt 4.6 genannten beobachtet.

Die maximale Größe der Lokalreaktionen war größer (2 cm) und die maximale Dauer war im

Allgemeinen länger (bis zu 9 Tage bei Sauen vor dem Belegen).

Nach intramuskulärer Verabreichung einer zehnfachen Überdosis an seropositive Sauen in der

zweiten Trächtigkeitshälfte trat eine vorübergehende Erhöhung der Rektaltemperatur (im Durchschnitt

um 0,3°C und bei einzelnen Tieren um bis zu 0,6°C) innerhalb von 4 Stunden nach der Impfung auf.

Eine Lokalreaktion, die vorübergehend die gesamte Nackenregion erfasste (dunkle, purpurrote,

erythematöse Schwellung, die mit Juckreiz, Bläschenbildung und einer erhöhten lokalen Temperatur,

sowie gelegentlich mit Schmerzen einherging) wurde sehr häufig beobachtet. Diese Reaktion

entwickelte sich zur Verhärtung und Verschorfung, der sehr häufig bis zu 44 Tagen und darüber

hinaus anhielt.

Inkompatibilitäten:

Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen

dienen dem Umweltschutz.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Detaillierte Angaben zu diesem Tierarzneimittel finden Sie auf der Website der Europäischen

Arzneimittel-Agentur unter http://www.ema.europa.eu/.

15.

WEITERE ANGABEN

Der Impfstoff enthält lebendes modifiziertes PRRS-Virus (Genotyp 1, Subtyp 1).

Zur Stimulierung einer aktiven Immunität gegen PRRS-Virus. Die Wirksamkeit des Impfstoffes wurde

unter Laborbedingungen durch Impf- und Belastungsversuchen unter Verwendung eines

Virusstammes des Genotyps 1 Subtyp 1 nachgewiesen.

Karton mit je einer 15 ml Flasche (25 Dosen) und einer Flasche mit 50 ml Lösungsmittel.

Karton mit je einer 15 ml Flasche (50 Dosen) und einer Flasche mit 100 ml Lösungsmittel.

Karton mit je einer 15 ml Flasche (125 Dosen) und einer Flasche mit 250 ml Lösungsmittel.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Falls weitere Informationen über das Tierarzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit

dem örtlichen Vertreter des Zulassungsinhabers in Verbindung:

België/Belgique/Belgien

Zoetis Belgium SA

Tél/Tel.: +32 (0) 800 99 189

Lietuva

Oriola Vilnius UAB

Tel: +370 610 05088

Република България

Zoetis Belgium SA

Teл: +359 2 4775791

Luxembourg/Luxemburg

Zoetis Belgium SA

Tél/Tel.: +352 8002 4026

Česká republika

Zoetis Česká republika, s.r.o.

Tel: +420 257 101 111

Magyarország

Zoetis Hungary Kft.

Tel: +361 224 5222

Danmark

Orion Pharma Animal Health

Tlf: +45 86 14 00 00

Malta

Agrimed Limited

Tel: +356 21 465 797

Deutschland

Zoetis Deutschland GmbH

Tel: +49 30 330063 0

Nederland

Zoetis B.V.

Tel: +31 (0)10 714 0900

Eesti

Oriola Vilnius UAB

Tel: +370 610 05088

Norge

Orion Pharma Animal Health

Tlf: +47 40 00 41 90

Ελλάδα

Zoetis Hellas S.A.

Τηλ.: +30 210 6791900

Österreich

Zoetis Österreich GmbH

Tel:

+

43 1 2701100 110

España

Zoetis Spain, S.L.

Tel: +34 91 4191900

Polska

Zoetis Polska Sp. z o.o.

Tel: +48 22 2234800

France

Zoetis France

Tél: +33 (0)810 734 937

Portugal

Zoetis Portugal, Lda.

Tel: +351 21 042 72 00

Hrvatska

Zoetis B.V., Podružnica Zagreb za promidžbu

Tel: +385 1 644 1460

România

Zoetis România S.R.L.

Tel: +40 21 202 3083

Ireland

Zoetis Belgium SA

Tel: +353 (0) 1 256 9800

Slovenija

Zoetis B.V., Podružnica Zagreb za promidžbu

Tel: +385 1 644 1460

Ìsland

Icepharma hf.

Sími: +354

540 80 00

Slovenská republika

Zoetis Česká republika, s.r.o.

Tel: +420 257 101 111

Italia

Zoetis Italia S.r.l.

Tel: +39 06 3366 8133

Suomi/Finland

Zoetis Finland Oy

Puh/Tel: +358 (0)9 4300 40

Kύπρος

Zoetis Hellas S.A.

Τηλ.: +30 210 6791900

Sverige

Orion Pharma Animal Health

Tel: +46 (0)8 623 64 40

Latvija

Oriola Vilnius UAB

Tel: +370 610 05088

Zoetis UK Limited

Tel: +44 (0) 845 300 8034