Stayveer

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Stayveer
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Stayveer
    Europäische Union
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Andere blutdrucksenkende Medikamente
  • Therapiebereich:
  • Bluthochdruck, Lungen
  • Anwendungsgebiete:
  • Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Symptome bei Patienten mit World Health Organisation (WHO) Funktionsklasse III. Wirksamkeit wurde gezeigt in:.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • EMA - European Medicines Agency
  • Berechtigungsstatus:
  • Autorisiert
  • Zulassungsnummer:
  • EMEA/H/C/002644
  • Berechtigungsdatum:
  • 24-06-2013
  • EMEA-Code:
  • EMEA/H/C/002644
  • Letzte Änderung:
  • 04-03-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

EMA/230433/2013

EMEA/H/C/002644

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Stayveer

Bosentan

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für

Stayveer. Hierin wird erläutert wie die Agentur das Arzneimittel beurteilt hat, um zu ihren

Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der EU und die Anwendungsbedingungen zu

gelangen. Diese Zusammenfassung ist nicht als praktischer Rat zur Anwendung von Stayveer zu

verstehen.

Wenn Sie als Patient praktische Informationen über Stayveer benötigen, lesen Sie bitte die

Packungsbeilage oder wenden Sie sich an ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist Stayveer und wofür wird es angewendet?

Stayveer ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Bosentan enthält. Es wird zur Behandlung von

Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) der funktionellen Klasse III zur Verbesserung der

körperlichen Leistungsfähigkeit (Fähigkeit zur Ausübung körperlicher Aktivitäten) und der Symptomatik

angewendet. PAH bedeutet, dass der Blutdruck in den Lungenarterien erhöht ist. Die „Klasse“ bezieht

sich auf den Schweregrad der Erkrankung: „Klasse III“ bedeutet eine deutliche Einschränkung der

körperlichen Aktivität. PAH kann:

primär sein (unbekannter oder familiärer Ursache);

als Folge von Sklerodermie (auch systemische Sklerose genannt, einer Krankheit mit abnormem

Wachstum von Bindegewebe, das die Haut und andere Organe stützt) auftreten;

durch kongenitale (angeborene) Herzfehler mit Shunts (abnormen Durchgängen) auftreten, die

den abnormen Fluss von Blut durch Herz und Lunge verursachen.

Gewisse Verbesserungen zeigten sich auch bei Patienten mit PAH der Klasse II. „Klasse II“ bedeutet

eine leichte Einschränkung der körperlichen Aktivität.

Stayveer kann auch bei Erwachsenen mit systemischer Sklerose angewendet werden, bei denen eine

durch die Krankheit hervorgerufene schlechte Blutzirkulation zur Bildung von „digitalen Ulzerationen“

+44 (0)20 7418 8416

© European Medicines Agency, 2013. Reproduction is authorised provided the source is acknowledged.

(wunden Stellen an Fingern und Zehen) geführt hat. Stayveer soll die Bildung neuer digitaler

Ulzerationen reduzieren.

Dieses Arzneimittel ist mit Tracleer identisch, das bereits in der Europäischen Union (EU) zugelassen

ist. Der Hersteller von Tracleer hat zugestimmt, dass seine wissenschaftlichen Daten für Stayveer

verwendet werden können („informed consent“ – Zustimmung des Vorantragstellers).

Wie wird Stayveer angewendet?

Stayveer ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich und die Behandlung sollte nur von einem Arzt

eingeleitet und überwacht werden, der Erfahrung mit der Behandlung von PAH bzw. systemischer

Sklerose hat.

Stayveer ist erhältlich als Tabletten (62,5 mg und 125 mg), die mit Wasser geschluckt werden. Es ist

morgens und abends einzunehmen. Bei erwachsenen Patienten sollte die Behandlung mit einer

Dosierung von zweimal täglich 62,5 mg über einen Zeitraum von vier Wochen begonnen werden und

anschließend auf eine Erhaltungsdosis von zweimal täglich 125 mg erhöht werden. Bei Kindern mit PAH

wird die anzuwendende Dosis anhand ihres Körpergewichts berechnet und beginnt in der Regel mit

2 mg pro Kilogramm Körpergewicht zweimal täglich. Vollständige Informationen sind der

Packungsbeilage zu entnehmen.

Der Arzt sollte das Ansprechen des Patienten auf Stayveer beurteilen und die Notwendigkeit einer

weiteren Behandlung bei Patienten mit PAH, deren Zustand sich nicht gebessert hat, nach acht Wochen

sowie bei Patienten mit systemischer Sklerose und digitalen Ulzerationen regelmäßig überprüfen. Wenn

der Arzt entscheidet, die Behandlung mit Stayveer zu beenden, sollte die Dosis schrittweise reduziert

werden.

Patienten, die mit Stayveer behandelt werden, muss eine spezielle Erinnerungskarte ausgehändigt

werden, in der die Sicherheitsinformationen zu diesem Arzneimittel aufgeführt sind.

Wie wirkt Stayveer?

Der Wirkstoff in Stayveer, Bosentan, blockiert das natürlich vorkommende Hormon Endothelin-1

(ET-1), das eine Verengung der Blutgefäße bewirkt. Somit sorgt Stayveer für eine Erweiterung der

Blutgefäße.

PAH ist eine entkräftende Krankheit mit schwerer Verengung der Blutgefäße in der Lunge, wodurch es

zu einem erhöhten Blutdruck in den Gefäßen kommt, die das Blut der rechten Herzseite zur Lunge

transportieren. Dieser Druck verringert die Sauerstoffmenge, die in der Lunge ins Blut gelangen kann,

wodurch körperliche Aktivität erschwert wird. Durch die Erweiterung der Blutgefäße wird der Blutdruck

gesenkt und die Krankheitssymptome bessern sich.

Bei Patienten mit systemischer Sklerose und digitalen Ulzerationen verbessert Bosentan die

Blutzirkulation in den Fingern und Zehen und verhindert so die Bildung neuer digitaler Ulzerationen.

Welchen Nutzen hat Stayveer in den Studien gezeigt?

Bei PAH wurden vier Hauptstudien mit Stayveer durchgeführt: In zwei Studien wurden insgesamt

245 erwachsene Patienten mit PAH der Klasse III oder IV untersucht, die entweder primär oder durch

Sklerodermie hervorgerufen war. Eine Studie umfasste 54 erwachsene Patienten mit PAH der Klasse III,

die von angeborenen Herzfehlern herrührte, und eine weitere Studie umfasste 185 Patienten mit PAH

der Klasse II. In den Studien wurde Stayveer mit Placebo (eine Scheinbehandlung) bei Gabe zusätzlich

zur Standardbehandlung verglichen. Hauptindikator für die Wirksamkeit war, wie weit die Patienten in

Stayveer

EMA/230433/2013

Seite 2/4

sechs Minuten gehen konnten (eine Möglichkeit zur Messung der körperlichen Belastbarkeit). In der

Studie bei PAH der Klasse II wurde auch untersucht, wie sich der Blutflusswiderstand in den

Blutgefäßen der Lunge verändert (ein Maßstab dafür, wie eng die Blutgefäße sind).

Bei der primären bzw. durch Sklerodermie hervorgerufenen PAH der Klasse III oder IV zeigten die

beiden Studien, dass mit Stayveer behandelte Patienten nach 16 Wochen weiter gehen konnten (44 m

weiter in der größeren Studie) als die mit einem Placebo behandelten Patienten; es gab jedoch zu

wenige Patienten mit PAH der Klasse IV, um die Anwendung des Arzneimittels in dieser Gruppe zu

stützen. Ähnliche Ergebnisse waren bei Patienten mit angeborenem Herzfehler zu beobachten. Bei

Patienten mit PAH der Klasse II bewirkte Stayveer nach sechsmonatiger Behandlung eine Verringerung

des Widerstands der Blutgefäße um 23 % im Vergleich zu Placebo; die Entfernung, die die Patienten in

sechs Minuten gehen konnten, war jedoch in beiden Gruppen ähnlich. Es wurde ferner eine Studie mit

19 Kindern im Alter von drei bis 15 Jahren durchgeführt, in der gewisse Verbesserungen bei den

Messungen in Bezug auf das Herz und die Arterien festgestellt wurden.

Bei der systemischen Sklerose mit digitalen Ulzerationen wurde Stayveer in zwei Studien mit insgesamt

312 Erwachsenen mit einem Placebo verglichen. Hauptindikator für die Wirksamkeit war die Anzahl der

während der Studien neu gebildeten digitalen Ulzerationen. In einer der Studien wurde auch die

Wirkung von Stayveer auf den Heilungsprozess bei 190 Patienten untersucht, indem bei jedem

Patienten die Zeit gemessen wurde, die eine ausgewählte digitale Ulzeration zur vollständigen Heilung

benötigte. Stayveer war bei der Verringerung der Bildung neuer digitaler Ulzerationen wirksamer als das

Placebo. In der ersten Studie entwickelten Patienten, die Stayveer einnahmen, nach 16 Wochen

durchschnittlich 1,4 neue digitale Ulzerationen, verglichen mit 2,7 neuen digitalen Ulzerationen in der

Placebogruppe. Ähnliche Ergebnisse waren in der zweiten Studie nach 24 Wochen zu verzeichnen, wobei

Stayveer keine Auswirkung auf die Heilung von digitalen Ulzerationen hatte.

Welche Risiken sind mit Stayveer verbunden?

Sehr häufige Nebenwirkungen von Stayveer bei PAH, die mehr als 1 von 10 Patienten betreffen

können, sind Kopfschmerzen und abnormale Ergebnisse bei den Tests zur Überprüfung der Leber. Sehr

häufige Nebenwirkungen bei Patienten mit digitalen Ulzerationen, die mehr als 1 von 10 Patienten

betreffen können, sind abnormale Lebertests, Ödeme (Schwellungen) und Flüssigkeitsansammlungen.

Wegen der möglichen Leberprobleme sind vor der Behandlung die Leberenzymwerte zu messen und

während der Behandlung mit Stayveer jeden Monat zu überprüfen. Die vollständige Auflistung der im

Zusammenhang mit Stayveer berichteten Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Stayveer darf nicht bei Patienten angewendet werden, die bestimmte Leberprobleme haben, die

schwanger sind bzw. werden könnten (da sie keine zuverlässigen Verhütungsmethoden anwenden)

oder die Ciclosporin A (ein auf das Immunsystem wirkendes Arzneimittel) einnehmen. Die vollständige

Auflistung der Einschränkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Warum wurde Stayveer zugelassen?

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Agentur gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen

von Stayveer gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, dass es für die Anwendung in der EU

zugelassen wird.

Welche Maßnahmen werden zur Gewährleistung der sicheren und

wirksamen Anwendung von Stayveer ergriffen?

Es wurde ein Risikomanagementplan entwickelt, um sicherzustellen, dass Stayveer so sicher wie

möglich angewendet wird. Auf der Grundlage dieses Plans wurden Sicherheitsinformationen in die

Stayveer

EMA/230433/2013

Seite 3/4

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und die Packungsbeilage für Stayveer

aufgenommen, einschließlich geeigneter Vorsichtsmaßnahmen für Angehörige der Heilberufe und

Patienten.

Darüber hinaus wird der Hersteller von Stayveer in jedem Mitgliedstaat Aufklärungsmaterial für

verschreibende Ärzte sowie eine Informationsbroschüre für Patienten herausgeben, in denen die sichere

Anwendung von Stayveer (insbesondere die Auswirkungen auf die Leber und während einer

Schwangerschaft) sowie die Wechselwirkungen des Arzneimittels beschrieben werden. Das

Unternehmen wird ferner den Vertrieb des Arzneimittels in jedem Mitgliedstaat sorgfältig kontrollieren

und Informationen über die Anwendung bei Patienten mit systemischer Sklerose und digitalen

Ulzerationen sammeln.

Weitere Informationen über Stayveer

Am 24. Juni 2013 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das Inverkehrbringen

von Stayveer in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Stayveer finden Sie auf der Website der Agentur:

ema.europa.eu/Find medicine/Human medicines/European public assessment reports. Wenn Sie

weitere Informationen zur Behandlung mit Stayveer benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage

(ebenfalls Teil des EPAR) oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 06-2013 aktualisiert.

Stayveer

EMA/230433/2013

Seite 4/4

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

STAYVEER 62,5 mg Filmtabletten

Bosentan

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist STAYVEER und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von STAYVEER beachten?

Wie ist STAYVEER einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist STAYVEER aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist STAYVEER und wofür wird es angewendet?

STAYVEER Tabletten enthalten den Wirkstoff Bosentan, der das natürlich vorkommende Hormon

namens Endothelin-1 (ET-1), das eine Verengung der Blutgefäße bewirkt, blockiert. Somit sorgt

STAYVEER für eine Erweiterung der Blutgefäße und zählt zu der Arzneimittelklasse der

“Endothelin-Rezeptor-Antagonisten”.

STAYVEER wird angewendet zur Behandlung von:

pulmonal arterieller Hypertonie

(PAH). PAH ist eine Erkrankung mit starker Verengung der

Blutgefäße in der Lunge (Lungenarterien), wodurch es zu einem erhöhten Blutdruck in den

Gefäßen kommt, die das Blut vom Herzen in die Lunge transportieren. Dieser Druck verringert

die Sauerstoffmenge, die in der Lunge ins Blut gelangen kann, wodurch körperliche Aktivität

erschwert wird. STAYVEER erweitert die Lungenarterien und erleichtert es dem Herzen, das

Blut in die Lunge zu pumpen. Dadurch sinkt der Blutdruck und die Symptome bessern sich.

STAYVEER wird zur Behandlung von Patienten mit PAH in der funktionellen Klasse III zur

Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Fähigkeit zur Ausübung körperlicher Aktivitäten)

und der Symptomatik angewendet. Die „Klasse” bezieht sich auf den Schweregrad der Erkrankung.

„Klasse III” bedeutet eine deutliche Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Gewisse

Verbesserungen zeigten sich auch bei Patienten mit PAH der Klasse II. „Klasse II” bedeutet eine

leichte Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Die PAH, bei der STAYVEER angewendet wird, kann:

primär sein (unbekannter oder familiärer Ursache);

als Folge von Sklerodermie (auch systemische Sklerose genannt, einer Krankheit mit abnormem

Wachstum des Bindegewebes, das die Haut und andere Organe stützt) auftreten;

durch kongenitale (angeborene) Herzfehler mit Shunts (abnormesFließverhalten) auftreten, die

einen abnormen Fluss von Blut durch Herz und Lunge verursachen.

Digitalen Ulzerationen:

(wunden Stellen an Fingern und Zehen) bei erwachsenen Patienten mit

systemischer Sklerose. STAYVEER vermindert die Anzahl neu auftretender Geschwüre an

Fingern oder Zehen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von STAYVEER beachten?

STAYVEER darf nicht eingenommen werden, wenn Sie

allergisch gegenüber Bosentan

oder einem sonstigen Bestandteil des Arzneimittels sind

(angegeben in Abschnitt 6),

eine Leberfunktionsstörung haben

(fragen Sie bitte Ihren Arzt),

schwanger sind oder schwanger werden könnten

weil Sie keine wirksame und sichere

Verhütungsmethode benutzen. Lesen Sie bitte die Informationen unter „Schwangerschaftstests”

und „Verhütungsmittel” sowie „Einnahme von STAYVEER zusammen mit anderen

Arzneimitteln”,

mit Ciclosporin behandelt werden

(ein Arzneimittel, das nach einer Transplantation oder zur

Behandlung der Schuppenflechte angewendet wird

).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Arztuntersuchungen vor der Behandlung mit STAYVEER

Folgende Untersuchungen wird Ihr Arzt vor der Behandlung durchführen:

Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Leberfunktion

Blutuntersuchungen zur Feststellung einer Anämie (niedriger Hämoglobinwert)

Schwangerschaftstests, wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind

Arztuntersuchungen während der Behandlung mit STAYVEER

Bei einigen Patienten, die STAYVEER einnehmen, wurden veränderte Leberfunktionswerte und

Anämie (niedrige Hämoglobinwerte) festgestellt. Während der Behandlung mit STAYVEER wird Ihr

Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen vornehmen. Dabei wird überprüft, ob Veränderungen Ihrer

Leberfunktion und des Hämoglobinwerts aufgetreten sind.

Bitte ziehen Sie bei allen Untersuchungen Ihre Patientenkarte mit Warnhinweisen (in Ihrer Packung

von STAYVEER-Tabletten) hinzu. Es ist wichtig, dass diese Blutuntersuchungen regelmäßig

durchgeführt werden, solange Sie STAYVEER einnehmen. Wir empfehlen Ihnen, das Datum der

letzten Untersuchung und Ihrer nächsten Untersuchung (fragen Sie Ihren Arzt nach dem Datum) in die

Patientenkarte mit Warnhinweisen einzutragen. Das hilft Ihnen, sich an die Fälligkeit der nächsten

Untersuchung zu erinnern.

Blutuntersuchungen zur Leberfunktion

Diese werden jeden Monat während der Behandlung mit STAYVEER durchgeführt. Nach einer

Dosiserhöhung wird ein zusätzlicher Test nach 2 Wochen durchgeführt.

Blutuntersuchungen auf Anämie

Diese Untersuchungen werden während der ersten 4 Monate jeden Monat durchgeführt, danach alle 3

Monate, da Patienten, die STAYVEER einnehmen, eine Anämie bekommen können.

Wenn die Ergebnisse nicht im Normbereich liegen, wird Ihr Arzt gegebenenfalls die Dosis verringern

oder die Behandlung mit STAYVEER beenden und weitere Untersuchungen durchführen, um der

Ursache nachzugehen.

Kinder und Jugendliche

STAYVEER wird bei pädiatrischen Patienten mit systemischer Sklerose und digitalen Ulzerationen

nicht empfohlen. Bitte siehe auch Abschnitt 3. „Wie ist STAYVEER einzunehmen”.

Einnahme von STAYVEER zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor

Kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich nicht um verschreibungspflichtige Arzneimittel

handelt. Sagen Sie Ihrem Arzt vor allem, wenn Sie Folgendes nehmen:

Ciclosporin (ein Arzneimittel, das nach Transplantationen oder zur Behandlung der

Schuppenflechte angewendet wird). Dieses Arzneimittel darf nicht zusammen mit STAYVEER

eingenommen werden.

Sirolimus oder Tacrolimus (angewendet nach Transplantationen), da die gleichzeitige

Anwendung mit STAYVEER nicht empfehlenswert ist.

Glibenclamid (für Diabetes), Rifampicin (zur Behandlung von Tuberkulose), Fluconazol und

Ketoconazol (beide zur Behandlung von Pilzinfektionen) sowie Nevirapin (bei HIV-Infektion),

da die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit STAYVEER nicht empfehlenswert ist.

Andere Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion, da bei gleichzeitiger Anwendung mit

STAYVEER eine angemessene Überwachung der Therapie erforderlich werden kann.

Hormonale Verhütungsmittel, da sie als alleinige Verhütungsmethode nicht wirksam sind, wenn

Sie STAYVEER einnehmen. In Ihrer Packung mit STAYVEER-Tabletten finden Sie eine

Patientenkarte mit Warnhinweisen, die Sie sorgfältig lesen sollten. Ihr behandelnder Arzt

und/oder Gynäkologe wird die für Sie geeignete Verhütungsmethode festlegen.

Andere Medikamente zur Behandlung pulmonaler Hypertonie: Sildenafil und Tadalafil;

Warfarin (ein Blutverdünnungsmittel);

Simvastatin (zur Behandlung erhöhter Cholesterinwerte).

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

STAYVEER hat keine oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Allerdings kann STAYVEER Hypotonie (Abfall des

Blutdrucks) mit Symptomen wie Benommenheit, Beeinträchtigung des Sehvermögens oder kurz

andauernder Bewusstlosigkeit (Synkope) verursachen, die Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen beeinträchtigen kann. Wenn Sie sich daher während der Behandlung mit

STAYVEER benommen fühlen oder den Eindruck haben, verschwommen zu sehen, dürfen Sie kein

Fahrzeug führen oder Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Frauen im gebärfähigen Alter

Nehmen Sie STAYVEER

nicht

ein, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Schwangerschaftstests

STAYVEER kann das Ungeborene schädigen, wenn Sie vor Beginn oder während der Behandlung

schwanger werden. Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, wird Ihr behandelnder Arzt Sie

bitten, vor Beginn der Einnahme von STAYVEER und regelmäßig während der Behandlung

Schwangerschaftstests durchzuführen.

Verhütungsmittel

Wenn Sie schwanger werden können, wenden Sie bitte eine sichere Verhütungsmethode

(Empfängnisverhütung) an, während Sie STAYVEER einnehmen. Ihr behandelnder Arzt oder

Gynäkologe wird Sie über wirksame und sichere Verhütungsmethoden während der Behandlung mit

STAYVEER beraten. Da STAYVEER hormonale Verhütungsmittel (z. B. orale Verhütungsmittel,

Hormonspritzen, Implantate oder Verhütungspflaster) wirkungslos machen kann, sind diese zur

Schwangerschaftsverhütung alleine nicht zuverlässig. Deshalb müssen Sie, wenn Sie hormonale

Verhütungsmittel anwenden, zusätzlich eine Barriere-Methode verwenden (z. B. ein Kondom für die

Frau, ein Diaphragma oder einen Verhütungs-Schwamm oder Ihr Partner muss ein Kondom benutzen).

In Ihrer Packung mit STAYVEER-Tabletten finden Sie eine Patientenkarte mit Warnhinweisen für

Patienten. Sie sollten diese Karte ausfüllen und zu Ihrem nächsten Arztbesuch mitnehmen, sodass Ihr

behandelnder Arzt oder Gynäkologe beurteilen kann, ob Sie zusätzliche oder andere zuverlässige

Verhütungsmethoden benötigen. Monatliche Schwangerschaftstests werden während der Einnahme

von STAYVEER empfohlen, wenn Sie im gebärfähigen Alter sind.

Teilen Sie Ihrem Arzt unverzüglich mit, wenn Sie während der Behandlung mit STAYVEER

schwanger geworden sind oder in naher Zukunft eine Schwangerschaft planen.

Stillzeit

Teilen Sie Ihrem Arzt

unverzüglich

mit, ob Sie stillen.

Ihnen wird empfohlen, vor der Einnahme von

STAYVEER abzustillen, da nicht bekannt ist, ob der Wirkstoff von STAYVEER in die Muttermilch

übertritt.

Fertilität

Wenn Sie ein Mann sind und STAYVEER einnehmen, ist es möglich, dass dieses Arzneimittel Ihre

Spermienzahl senken kann. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ihre Fähigkeit ein Kind zu

zeugen, beeinflusst werden könnte. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Fragen oder

Bedenken zu diesem Thema haben.

3.

Wie ist STAYVEER einzunehmen?

Die Behandlung sollte nur durch einen Arzt eingeleitet und überwacht werden, der in der Behandlung

der PAH oder der systemischen Sklerose erfahren ist. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau

nach Anweisung Ihres Arztes ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht

sicher sind.

Einnahme von STAYVEER

zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

STAYVEER kann mit oder unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Empfohlene Dosierung

Erwachsene

In den ersten 4 Wochen wird die Behandlung von Erwachsenen normalerweise mit 1 Tablette mit

62,5 mg zweimal täglich (morgens und abends) eingeleitet. Abhängig davon, wie Sie auf die

Behandlung mit STAYVEER ansprechen, wird Ihnen Ihr Arzt danach zweimal täglich eine Tablette

mit 125 mg verordnen.

Kinder und Jugendliche

Die Dosierungsempfehlung bei Kindern gilt nur für PAH. Bei Kindern im Alter von 1 Jahr oder älter

wird die Behandlung mit STAYVEER normalerweise mit 2 mg pro kg Körpergewicht zweimal täglich

(morgens und abends) eingeleitet. Ihr Arzt wird Sie über die Dosierung informieren.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

STAYVEER zu stark oder zu schwach ist, um zu klären, ob Ihre Dosis geändert werden muss.

Wie STAYVEER einzunehmen ist

Es wird empfohlen die Tabletten morgens und abends mit etwas Wasser einzunehmen. Die Tabletten

können mit oder unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von STAYVEER eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Tabletten eingenommen haben als verordnet, suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf.

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER vergessen haben, nehmen Sie sofort eine Tablette ein, wenn

Sie daran denken, und nehmen Sie danach das Arzneimittel wieder zur gewohnten Zeit ein. Nehmen

Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER abbrechen

Wenn Sie die Behandlung mit STAYVEER abrupt beenden, können sich Ihre Symptome

verschlimmern. Setzen Sie das Arzneimittel nur auf Anweisung Ihres Arztes ab. Der Arzt wird Ihnen

gegebenenfalls raten, zunächst einige Tage lang eine geringere Dosis einzunehmen, bevor Sie

STAYVEER ganz absetzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit STAYVEER sind:

Veränderte Leberfunktionswerte, die mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen können

Anämie (verminderte Anzahl roter Blutzellen), die mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

kann. Eine Anämie kann gelegentlich eine Bluttransfusion erfordern.

Ihre Leber- und Blutwerte werden während der Behandlung mit STAYVEER überwacht (siehe

Abschnitt 2). Es ist wichtig, dass Sie diese Tests, wie von Ihrem Arzt verordnet, durchführen lassen.

Anzeichen dafür, dass Ihre Leber möglicherweise nicht richtig arbeitet, sind z. B.

Übelkeit (Brechreiz)

Erbrechen

Fieber (erhöhte Temperatur)

Magenschmerzen (Bauchbeschwerden)

Gelbsucht (Gelbtönung der Haut oder der Augen)

Dunkelfärbung des Urins

Hautjucken

Lethargie oder Fatigue (ungewöhnliche Müdigkeit oder Erschöpfung)

Grippeartige Beschwerden (Gelenk- und Muskelschmerzen mit Fieber)

Wenn Sie eines dieser Anzeichen feststellen,

informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt

Andere Nebenwirkungen:

Sehr häufig

(kann

mehr als 1 von 10

Behandelten betreffen):

Kopfschmerzen

Ödeme (Schwellungen der Beine und Fußgelenke oder andere Zeichen einer

Flüssigkeitsansammlung)

Häufig

(kann

bis zu 1 von 10

Behandelten betreffen):

Gerötetes Aussehen oder Rötung der Haut

Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich entzündliche Hautreaktionen, Juckreiz und

Hautausschlag)

Gastroösophageale Refluxkrankheit (saurer Reflux)

Durchfall

Synkope (Ohnmacht)

Palpitationen (schneller oder unregelmäßiger Herzschlag)

Niedriger Blutdruck

Verstopfte Nase (nasale Kongestion)

Gelegentlich

(kann

bis zu 1 von 100

Behandelten betreffen):

Thrombozytopenie (erniedrigte Blutplättchenzahl)

Neutropenie/Leukopenie (verminderte Anzahl weißer Blutzellen)

Erhöhte Leberfunktionswerte mit Hepatitis (Entzündung der Leber) einschließlich möglicher

Exazerbation einer zugrunde liegenden Hepatitis und/oder Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut

oder der Augen)

Selten

(kann

bis zu 1 von 1000

Behandelten betreffen):

Anaphylaxie (generalisierte allergische Reaktion), Angioödem (Schwellung, üblicherweise im

Bereich der Augen, Lippen, Zunge oder Rachen)

Zirrhose (Narbenbildung) der Leber, Leberversagen (schwerwiegende Störung der

Leberfunktion)

Verschwommenes Sehen wurde ebenfalls mit nicht bekannter Häufigkeit berichtet (Häufigkeit auf

Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen

Die Nebenwirkungen, die bei mit STAYVEER behandelten Kindern berichtet wurden, sind die

gleichen wie bei Erwachsenen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist STAYVEER aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung nach

„Verwendbar bis” bzw. „EXP” angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Für weiße hochdichte Polyethylenflaschen:

Nach Anbruch innerhalb von 30 Tagen aufbrauchen.

Für PVC/PE/PVDC-Aluminium-Blisterpackungen:

Nicht über 30 °C lagern.

Für weiße hochdichte Polyethylenflaschen:

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was STAYVEER enthält

STAYVEER 62,5 mg Filmtabletten: Der Wirkstoff

ist Bosentan 1 H

O. Jede Tablette

enthält 62,5 mg Bosentan (als 1 H

Die sonstigen Bestandteile

im Tablettenkern sind: Maisstärke, Vorverkleisterte Stärke,

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Povidon, Glyceroldibehenat und

Magnesiumstearat.

Filmüberzug:

Hypromellose, Triacetin, Talkum, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-

oxid x H

O (E172), Eisen(III)-oxid (E172) und Ethylcellulose.

Wie STAYVEER aussieht und Inhalt der Packung

STAYVEER 62,5 mg Filmtabletten sind orange-weiße, runde Filmtabletten, auf denen auf einer

Seite „62,5” eingeprägt ist.

PVC/PE/PVDC-Aluminium-Blisterpackungen

14 Filmtabletten

Die Packungen enthalten 56 oder 112 Filmtabletten (STAYVEER 62,5 mg Filmtabletten).

Weiße hochdichte Polyethylenflaschen mit einem Silikagel-Trockenmittel

mit 56

Filmtabletten. Umkartons enthalten 56 Filmtabletten (STAYVEER 62,5 mg Filmtabletten).

Trockenmittel nicht einnehmen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Marklas Nederland BV

Beneluxlaan 2b

3446 GR Woerden

Niederlande

Hersteller

Haupt Pharma Wülfing GmbH

Bethelner Landstraße 18

31028 Gronau/Leine

Deutschland

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit

dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

Actelion Pharmaceuticals Belgium N.V.

Tél/Tel: +32-(0)15 284 777

Lietuva

UAB ALGOL PHARMA

Tel: +370 37 40 86 81

България

Аквахим AД

Teл.: +359 2 807 50 00

Luxembourg/Luxemburg

Actelion Pharmaceuticals Belgium N.V.

Tél/Tel: +32-(0)15 284 777

Česká republika

Actelion Pharmaceuticals CZ, s.r.o

Tel:+420 221 968 006

Magyarország

Actelion Pharmaceuticals Hungaria Kft.

Tel: +36-1-413-3270

Danmark

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tlf: +46 8 544 982 50

Malta

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Deutschland

Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH

Tel: +49 761 45 64 0

Nederland

Marklas Nederland BV

Tel:+31 (0)348489178

Eesti

Algol Pharma OÜ

Tel: +372 605 6014

Norge

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tlf: +46 8 544 982 50

Ελλάδα

Actelion Pharmaceuticals Eλλάς Α.Ε.

Τηλ: +30 210 675 25 00

Österreich

Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH

Tel: +43 1 505 4527

España

Actelion Pharmaceuticals España S.L.

Tel: +34 93 366 43 99

Polska

Marklas Polska Sp. z o.o.

Tel: +48 (22) 262 31 10

France

Actelion Pharmaceuticals France SAS

Tél: +33 1 58 62 32 32

Portugal

Actelion Pharmaceuticals Portugal Lda.

Tel: +351 21 358 6120

Hrvatska

Medis Adria d.o.o.

Tel: +385 (0) 1 2303 446

România

Geneva Romfarm International SRL

Tel: +40 (021) 231 3561

Ireland

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Slovenija

Medis d.o.o.

Tel: +386-(0)1 589 69 00

Ísland

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Sími: +46 8 544 982 50

Slovenská republika

Actelion Pharmaceuticals SK, s.r.o.

Tel: +420 221 968 006

Italia

Actelion Pharmaceuticals Italia S.r.l.

Tel: +39 0542 64 87 40

Suomi/Finland

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB,

Filial Finland

Puh/Tel: +358 9 2510 7720

Κύπρος

Actelion Pharmaceuticals Eλλάς Α.Ε.

Τηλ: +30 210 675 25 00

Sverige

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tel: +46 8 544 982 50

Latvija

Algol Pharma SIA

Tel: +371 67 619365

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überbearbeitet im:

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel Agentur: http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

STAYVEER 125 mg Filmtabletten

Bosentan

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist STAYVEER und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von STAYVEER beachten?

Wie ist STAYVEER einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist STAYVEER aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist STAYVEER und wofür wird es angewendet?

STAYVEER Tabletten enthalten den Wirkstoff Bosentan, der das natürlich vorkommende Hormon

namens Endothelin-1 (ET-1), das eine Verengung der Blutgefäße bewirkt, blockiert. Somit sorgt

STAYVEER für eine Erweiterung der Blutgefäße und zählt zu der Arzneimittelklasse der

“Endothelin-Rezeptor-Antagonisten”.

STAYVEER wird angewendet zur Behandlung von:

pulmonal arterieller Hypertonie

(PAH). PAH ist eine Erkrankung mit starker Verengung der

Blutgefäße in der Lunge (Lungenarterien), wodurch es zu einem erhöhten Blutdruck in den

Gefäßen kommt, die das Blut vom Herzen in die Lunge transportieren. Dieser Druck verringert

die Sauerstoffmenge, die in der Lunge ins Blut gelangen kann, wodurch körperliche Aktivität

erschwert wird. STAYVEER erweitert die Lungenarterien und erleichtert es dem Herzen, das

Blut in die Lunge zu pumpen. Dadurch sinkt der Blutdruck und die Symptome bessern sich.

STAYVEER

wird zur Behandlung von Patienten mit PAH in der funktionellen Klasse III zur

Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Fähigkeit zur Ausübung körperlicher Aktivitäten)

und der Symptomatik angewendet. Die „Klasse” bezieht sich auf den Schweregrad der Erkrankung.

„Klasse III” bedeutet eine deutliche Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Gewisse

Verbesserungen zeigten sich auch bei Patienten mit PAH der Klasse II. „Klasse II” bedeutet eine

leichte Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Die PAH, bei der STAYVEER angewendet wird, kann:

primär sein (unbekannter oder familiärer Ursache);

als Folge von Sklerodermie (auch systemische Sklerose genannt, einer Krankheit mit abnormem

Wachstum des Bindegewebes, das die Haut und andere Organe stützt) auftreten;

durch kongenitale (angeborene) Herzfehler mit Shunts (abnormes Fließverhalten) auftreten, die

einen abnormen Fluss von Blut durch Herz und Lunge verursachen.

Digitalen Ulzerationen:

(wunden Stellen an Fingern und Zehen) bei erwachsenen Patienten mit

systemischer Sklerose. STAYVEER vermindert die Anzahl neu auftretender Geschwüre an

Fingern oder Zehen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von STAYVEER beachten?

STAYVEER darf nicht eingenommen werden, wenn Sie

allergisch gegenüber Bosentan

oder einem sonstigen Bestandteil des Arzneimittels sind

(angegeben in Abschnitt 6),

eine Leberfunktionsstörung haben

(fragen Sie bitte Ihren Arzt),

schwanger sind oder schwanger werden könnten

, weil Sie keine wirksame und sichere

Verhütungsmethode benutzen. Lesen Sie bitte die Informationen unter „Schwangerschaftstests”

und „Verhütungsmittel” sowie „Einnahme von STAYVEER zusammen mit anderen

Arzneimitteln”,

mit Ciclosporin behandelt werden

(ein Arzneimittel, das nach einer Transplantation oder zur

Behandlung der Schuppenflechte angewendet wird).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Arztuntersuchungen vor der Behandlung mit STAYVEER

Folgende Untersuchungen wird Ihr Arzt vor der Behandlung durchführen:

Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Leberfunktion

Blutuntersuchungen zur Feststellung einer Anämie (niedriger Hämoglobinwert)

Schwangerschaftstests, wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind

Arztuntersuchungen während der Behandlung mit STAYVEER

Bei einigen Patienten, die STAYVEER einnehmen, wurden veränderte Leberfunktionswerte und

Anämie (niedrige Hämoglobinwerte) festgestellt. Während der Behandlung mit STAYVEER wird Ihr

Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen vornehmen. Dabei wird überprüft, ob Veränderungen Ihrer

Leberfunktion und des Hämoglobinwerts aufgetreten sind.

Bitte ziehen Sie bei allen Untersuchungen Ihre Patientenkarte mit Warnhinweisen (in Ihrer Packung

von STAYVEER-Tabletten) hinzu. Es ist wichtig, dass diese Blutuntersuchungen regelmäßig

durchgeführt werden, solange Sie STAYVEER einnehmen. Wir empfehlen Ihnen, das Datum der

letzten Untersuchung und Ihrer nächsten Untersuchung (fragen Sie Ihren Arzt nach dem Datum) in die

Patientenkarte mit Warnhinweisen einzutragen. Das hilft Ihnen, sich an die Fälligkeit der nächsten

Untersuchung zu erinnern.

Blutuntersuchungen zur Leberfunktion

Diese werden jeden Monat während der Behandlung mit STAYVEER durchgeführt. Nach einer

Dosiserhöhung wird ein zusätzlicher Test nach 2 Wochen durchgeführt.

Blutuntersuchungen auf Anämie

Diese Untersuchungen werden während der ersten 4 Monate jeden Monat durchgeführt, danach alle 3

Monate, da Patienten, die STAYVEER einnehmen, eine Anämie bekommen können.

Wenn die Ergebnisse nicht im Normbereich liegen, wird Ihr Arzt gegebenenfalls die Dosis verringern

oder die Behandlung mit STAYVEER beenden und weitere Untersuchungen durchführen, um der

Ursache nachzugehen.

Kinder und Jugendliche

STAYVEER wird bei pädiatrischen Patienten mit systemischer Sklerose und digitalen Ulzerationen

nicht empfohlen. Bitte siehe auch Abschnitt 3. „Wie ist STAYVEER einzunehmen”.

Einnahme von STAYVEER zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor

Kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich nicht um verschreibungspflichtige Arzneimittel

handelt. Sagen Sie Ihrem Arzt vor allem, wenn Sie Folgendes nehmen:

Ciclosporin (ein Arzneimittel, das nach Transplantationen oder zur Behandlung der

Schuppenflechte angewendet wird). Dieses Arzneimittel darf nicht zusammen mit STAYVEER

eingenommen werden.

Sirolimus oder Tacrolimus (angewendet nach Transplantationen), da die gleichzeitige

Anwendung mit STAYVEER nicht empfehlenswert ist.

Glibenclamid (für Diabetes), Rifampicin (zur Behandlung von Tuberkulose), Fluconazol und

Ketoconazol (beide zur Behandlung von Pilzinfektionen) sowie Nevirapin (bei HIV-Infektion),

da die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit STAYVEER nicht empfehlenswert ist.

Andere Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion, da bei gleichzeitiger Anwendung mit

STAYVEER eine angemessene Überwachung der Therapie erforderlich werden kann.

Hormonale Verhütungsmittel, da sie als alleinige Verhütungsmethode nicht wirksam sind, wenn

Sie STAYVEER einnehmen. In Ihrer Packung mit STAYVEER-Tabletten finden Sie eine

Patientenkarte mit Warnhinweisen, die Sie sorgfältig lesen sollten. Ihr behandelnder Arzt

und/oder Gynäkologe wird die für Sie geeignete Verhütungsmethode festlegen.

Andere Medikamente zur Behandlung pulmonaler Hypertonie: Sildenafil und Tadalafil;

Warfarin (ein Blutverdünnungsmittel);

Simvastatin (zur Behandlung erhöhter Cholesterinwerte).

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

STAYVEER hat keine oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Allerdings kann STAYVEER Hypotonie (Abfall des

Blutdrucks) mit Symptomen wie Benommenheit, Beeinträchtigung des Sehvermögens oder kurz

andauernder Bewusstlosigkeit (Synkope) verursachen, die Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen beeinträchtigen kann. Wenn Sie sich daher während der Behandlung mit

STAYVEER benommen fühlen oder den Eindruck haben, verschwommen zu sehen, dürfen Sie kein

Fahrzeug führen oder Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Frauen im gebärfähigen Alter

Nehmen Sie STAYVEER

nicht

ein, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Schwangerschaftstests

STAYVEER kann das Ungeborene schädigen, wenn Sie vor Beginn oder während der Behandlung

schwanger werden. Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, wird Ihr behandelnder Arzt Sie

bitten, vor Beginn der Einnahme von STAYVEER und regelmäßig während der Behandlung

Schwangerschaftstests durchzuführen.

Verhütungsmittel

Wenn Sie schwanger werden können, wenden Sie bitte eine sichere Verhütungsmethode

(Empfängnisverhütung) an, während Sie STAYVEER einnehmen. Ihr behandelnder Arzt oder

Gynäkologe wird Sie über wirksame und sichere Verhütungsmethoden während der Behandlung mit

STAYVEER beraten. Da STAYVEER hormonale Verhütungsmittel (z. B. orale Verhütungsmittel,

Hormonspritzen, Implantate oder Verhütungspflaster) wirkungslos machen kann, sind diese zur

Schwangerschaftsverhütung alleine nicht zuverlässig. Deshalb müssen Sie, wenn Sie hormonale

Verhütungsmittel anwenden, zusätzlich eine Barriere-Methode verwenden (z. B. ein Kondom für die

Frau, ein Diaphragma oder einen Verhütungs-Schwamm oder Ihr Partner muss ein Kondom benutzen).

In Ihrer Packung mit STAYVEER-Tabletten finden Sie eine Patientenkarte mit Warnhinweisen für

Patienten. Sie sollten diese Karte ausfüllen und zu Ihrem nächsten Arztbesuch mitnehmen, sodass Ihr

behandelnder Arzt oder Gynäkologe beurteilen kann, ob Sie zusätzliche oder andere zuverlässige

Verhütungsmethoden benötigen. Monatliche Schwangerschaftstests werden während der Einnahme

von STAYVEER empfohlen, wenn Sie im gebärfähigen Alter sind.

Teilen Sie Ihrem Arzt unverzüglich mit, wenn Sie während der Behandlung mit STAYVEER

schwanger geworden sind oder in naher Zukunft eine Schwangerschaft planen.

Stillzeit

Teilen Sie Ihrem Arzt

unverzüglich

mit, ob Sie stillen.

Ihnen wird empfohlen, vor der Einnahme von

STAYVEER abzustillen, da nicht bekannt ist, ob der Wirkstoff von STAYVEER in die Muttermilch

übertritt.

Fertilität

Wenn Sie ein Mann sind und STAYVEER einnehmen, ist es möglich, dass dieses Arzneimittel Ihre

Spermienzahl senken kann. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ihre Fähigkeit ein Kind zu

zeugen, beeinflusst werden könnte. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Fragen oder

Bedenken zu diesem Thema haben.

3.

Wie ist STAYVEER einzunehmen?

Die Behandlung sollte nur durch einen Arzt eingeleitet und überwacht werden, der in der Behandlung

der PAH oder der systemischen Sklerose erfahren ist. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau

nach Anweisung Ihres Arztes ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht

sicher sind.

Einnahme von STAYVEER zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

STAYVEER

kann mit oder unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Empfohlene Dosierung

Erwachsene

In den ersten 4 Wochen wird die Behandlung von Erwachsenen normalerweise mit 1 Tablette mit

62,5 mg zweimal täglich (morgens und abends) eingeleitet. Abhängig davon, wie Sie auf die

Behandlung mit STAYVEER ansprechen, wird Ihnen Ihr Arzt danach zweimal täglich eine Tablette

mit 125 mg verordnen.

Kinder und Jugendliche

Die Dosierungsempfehlung bei Kindern gilt nur für PAH. Bei Kindern im Alter von 1 Jahr oder älter

wird die Behandlung mit STAYVEER normalerweise mit 2 mg pro kg Körpergewicht zweimal täglich

(morgens und abends) eingeleitet. Ihr Arzt wird Sie über die Dosierung informieren.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

STAYVEER zu stark oder zu schwach ist, um zu klären, ob Ihre Dosis geändert werden muss.

Wie STAYVEER einzunehmen ist

Es wird empfohlen die Tabletten morgens und abends mit etwas Wasser einzunehmen. Die Tabletten

können mit oder unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von STAYVEER eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Tabletten eingenommen haben als verordnet, suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf.

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER vergessen haben, nehmen Sie sofort eine Tablette ein, wenn

Sie daran denken, und nehmen Sie danach das Arzneimittel wieder zur gewohnten Zeit ein. Nehmen

Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von STAYVEER abbrechen

Wenn Sie die Behandlung mit STAYVEER abrupt beenden, können sich Ihre Symptome

verschlimmern. Setzen Sie das Arzneimittel nur auf Anweisung Ihres Arztes ab. Der Arzt wird Ihnen

gegebenenfalls raten, zunächst einige Tage lang eine geringere Dosis einzunehmen, bevor Sie

STAYVEER ganz absetzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit STAYVEER sind:

Veränderte Leberfunktionswerte, die bei mehr als 1 von 10 Behandelten auftreten können

Anämie (verminderte Anzahl roter Blutzellen), die bei mehr als 1 von 10 Behandelten auftreten

kann. Eine Anämie kann gelegentlich eine Bluttransfusion erfordern.

Ihre Leber- und Blutwerte werden während der Behandlung mit STAYVEER überwacht (siehe

Abschnitt 2). Es ist wichtig, dass Sie diese Tests, wie von Ihrem Arzt verordnet, durchführen lassen.

Anzeichen dafür, dass Ihre Leber möglichersweise nicht richtig arbeitet sind z. B.

Übelkeit (Brechreiz)

Erbrechen

Fieber (erhöhte Temperatur)

Magenschmerzen (Bauchbeschwerden)

Gelbsucht (Gelbtönung der Haut oder der Augen)

Dunkelfärbung des Urins

Hautjucken

Lethargie oder Fatigue (ungewöhnliche Müdigkeit oder Erschöpfung)

Grippeartige Beschwerden (Gelenk- und Muskelschmerzen mit Fieber)

Wenn Sie eines dieser Anzeichen feststellen,

informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt

Andere Nebenwirkungen:

Sehr häufig

(kann

mehr als 1 von 10

Behandelten betreffen):

Kopfschmerzen

Ödeme (Schwellungen der Beine und Fußgelenke oder andere Zeichen einer

Flüssigkeitsansammlung)

Häufig

(kann

bis zu 1 von 10

Behandelten betreffen):

Gerötetes Aussehen oder Rötung der Haut

Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich entzündliche Hautreaktionen, Juckreiz und

Hautausschlag)

Gastroösophageale Refluxkrankheit (saurer Reflux)

Durchfall

Synkope (Ohnmacht)

Palpitationen (schneller oder unregelmäßiger Herzschlag)

Niedriger Blutdruck

Verstopfte Nase (nasale Kongestion)

Gelegentlich

(kann

bis zu 1 von 100

Behandelten betreffen):

Thrombozytopenie (erniedrigte Blutplättchenzahl)

Neutropenie/Leukopenie (verminderte Anzahl weißer Blutzellen)

Erhöhte Leberfunktionswerte mit Hepatitis (Entzündung der Leber) einschließlich möglicher

Exazerbation einer zugrunde liegenden Hepatitis und/oder Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut

oder der Augen)

Selten

(kann

bis zu 1 von 1000

Behandelten betreffen):

Anaphylaxie (generalisierte allergische Reaktion), Angioödem (Schwellung, üblicherweise im

Bereich der Augen, Lippen, Zunge oder Rachen)

Zirrhose (Narbenbildung) der Leber, Leberversagen (schwerwiegende Störung der

Leberfunktion)

Verschwommenes Sehen wurde ebenfalls mit nicht bekannter Häufigkeit berichtet (Häufigkeit auf

Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen

Die Nebenwirkungen, die bei mit STAYVEER behandelten Kindern berichtet wurden, sind die

gleichen wie bei Erwachsenen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist STAYVEER aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung nach

„Verwendbar bis” bzw. „EXP” angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Für weiße hochdichte Polyethylenflaschen:

Nach Anbruch innerhalb von 30 Tagen aufbrauchen.

Für PVC/PE/PVDC-Aluminium-Blisterpackungen:

Nicht über 30 °C lagern.

Für weiße hochdichte Polyethylenflaschen:

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was STAYVEER enthält

STAYVEER 125 mg Filmtabletten: Der Wirkstoff

ist Bosentan 1 H

O. Jede Tablette enthält

125 mg Bosentan (als 1 H

Die sonstigen Bestandteile

im Tablettenkern sind: Maisstärke, Vorverkleisterte Stärke,

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Povidon, Glyceroldibehenat und Magnesiumstearat.

Filmüberzug:

Hypromellose, Triacetin, Talkum, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-

oxid x H

O (E172), Eisen(III)-oxid (E172) und Ethylcellulose.

Wie STAYVEER aussieht und Inhalt der Packung

STAYVEER 125 mg Filmtabletten sind orange-weiße, ovale Filmtabletten, auf denen auf einer

Seite „125” eingeprägt ist.

PVC/PE/PVDC-Aluminium-Blisterpackungen

14 Filmtabletten

Die Packungen enthalten 56 oder 112 Filmtabletten (STAYVEER 125 mg Filmtabletten).

Weiße hochdichte Polyethylenflaschen mit einem Silikagel-Trockenmittel

56 Filmtabletten. Umkartons enthalten 56 Filmtabletten (STAYVEER 125 mg Filmtabletten).

Trockenmittel nicht einnehmen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Marklas Nederland BV

Beneluxlaan 2b

3446 GR Woerden

Niederlande

Hersteller

Haupt Pharma Wülfing GmbH

Bethelner Landstraße 18

31028 Gronau/Leine

Deutschland

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit

dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

Actelion Pharmaceuticals Belgium N.V.

Tél/Tel: +32-(0)15 284 777

Lietuva

UAB ALGOL PHARMA

Tel: +370 37 40 86 81

България

Аквахим AД

Teл.: +359 2 807 50 00

Luxembourg/Luxemburg

Actelion Pharmaceuticals Belgium N.V.

Tél/Tel: +32-(0)15 284 777

Česká republika

Actelion Pharmaceuticals CZ, s.r.o

Tel: +420 221 968 006

Magyarország

Actelion Pharmaceuticals Hungaria Kft.

Tel: +36-1-413-3270

Danmark

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tlf: +46 8 544 982 50

Malta

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Deutschland

Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH

Tel: +49 761 45 64 0

Nederland

Marklas Nederland BV

Tel:+31 (0)348489178

Eesti

Algol Pharma OÜ

Tel: +372 605 6014

Norge

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tlf: +46 8 544 982 50

Ελλάδα

Actelion Pharmaceuticals Eλλάς Α.Ε

Τηλ: +30 210 675 25 00

Österreich

Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH

Tel: +43 1 505 4527

España

Actelion Pharmaceuticals España S.L.

Tel: +34 93 366 43 99

Polska

Marklas Polska Sp. z o.o.

Tel: +48 (22) 262 31 10

France

Actelion Pharmaceuticals France SAS

Tél: +33 1 58 62 32 32

Portugal

Actelion Pharmaceuticals Portugal Lda

Tel: +351 21 358 6120

Hrvatska

Medis Adria d.o.o.

Tel: +385 (0) 1 2303 446

România

Geneva Romfarm International SRL

Tel: +40 (021) 231 3561

Ireland

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Slovenija

Medis d.o.o.

Tel: +386-(0)1 589 69 00

Ísland

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Sími: +46 8 544 982 50

Slovenská republika

Actelion Pharmaceuticals SK, s.r.o.

Tel: +420 221 968 006

Italia

Actelion Pharmaceuticals Italia S.r.l.

Tel: +39 0542 64 87 40

Suomi/Finland

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB,

Filial Finland

Puh/Tel: +358 9 2510 7720

Κύπρος

Actelion Pharmaceuticals Eλλάς Α.Ε.

Τηλ: +30 210 675 25 00

Sverige

Actelion Pharmaceuticals Sverige AB

Tel: +46 8 544 982 50

Latvija

Algol Pharma SIA

Tel: +371 67 619365

Actelion Pharmaceuticals UK Ltd

Tel: +44 208 987 3333

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überbearbeitet im:

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen

Arzneimittel Agentur: http://www.ema.europa.eu/

verfügbar.

Anhang IV

Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der

Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Wissenschaftlichen Schlussfolgerungen

Der CHMP ist unter Berücksichtigung des PRAC-Beurteilungsberichts zum PSUR/zu den PSURs

für Bosentan zu den folgenden wissenschaftlichen Schlussfolgerungen gelangt:

Eine Studie (Srinivas NR et al, 2016) hat gezeigt, dass die Verfügbarkeit von Tadalafil durch

Bosentan reduziert wurde. Nach mehreren gleichzeitig verabreichten Dosen von Bosentan und

Tadalafil reduzierte Bosentan (zweimal täglich 125 mg), ein Substrat von CYP2C9 und CYP3A4

und ein moderater Induktor von CYP3A4, CYP2C9 und möglicherweise CYP2C19, die systemische

Verfügbarkeit von Tadalafil (einmal täglich 40 mg) um 42 % und den Cmax von Tadalafil um 27 %.

Die Wirksamkeit von Tadalafil bei Patienten, die Bosentan schon erhielten, wurde noch nicht

schlüssig nachgewiesen. Tadalafil beeinträchtigte die Verfügbarkeit (AUC und Cmax) von Bosentan

bzw. seinen Metaboliten nicht. Deshalb sollte die Wechselwirkung zwischen Tadalafil und Bosentan

in den Produktinformationen von Bosentan erwähnt werden.

Außerdem sollten der Packungsbeilage folgende Wechselwirkungen, die klinisch relevant sein

könnten und schon in der Fachinformation von Bosentan erwähnt werden, hinzugefügt werden:

Warfarin, Simvastatin, Ketoconazol und Sildenafil.

Der CHMP stimmt den wissenschaftlichen Schlussfolgerungen des PRAC zu.

Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Der CHMP ist auf der Grundlage der wissenschaftlichen Schlussfolgerungen für Bosentan der

Auffassung, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis des Arzneimittels/der Arzneimittel, das/die

Bosentan enthält/enthalten, vorbehaltlich der vorgeschlagenen Änderungen der Produktinformation,

unverändert ist.

Der CHMP empfiehlt, die Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen zu ändern.

12-6-2018

EU/3/10/811 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/811 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/811 (Active substance: N-tert-butyl-3-[(5-methyl-2-{[4-(2-pyrrolidin-1-ylethoxy)phenyl]amino}pyrimidin-4-yl)amino] benzenesulfonamide dihydrochloride monohydrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3809 of Tue, 12 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/092/10/T/03

Europe -DG Health and Food Safety

12-6-2018

EU/3/10/810 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/810 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/810 (Active substance: N-tert-butyl-3-[(5-methyl-2-{[4-(2-pyrrolidin-1-ylethoxy)phenyl]amino}pyrimidin-4-yl)amino] benzenesulfonamide dihydrochloride monohydrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3808 of Tue, 12 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/084/10/T/03

Europe -DG Health and Food Safety

12-6-2018

EU/3/10/794 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/794 (Celgene Europe B.V.)

EU/3/10/794 (Active substance: N-tert-butyl-3-[(5-methyl-2-{[4-(2-pyrrolidin-1-ylethoxy)phenyl]amino}pyrimidin-4-yl)amino] benzenesulfonamide dihydrochloride monohydrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3803 of Tue, 12 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/069/10/T/03

Europe -DG Health and Food Safety