Spidifen

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Spidifen Brausetablette 200 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg
  • Darreichungsform:
  • Brausetablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Spidifen Brausetablette 200 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Anti-inflammatoire en antireumatische producten, niet-steroïdaal, propionzuurderivaten.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE386014
  • Letzte Änderung:
  • 13-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Spidifen 200 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Spidifen 200 mg Brausetabletten

Spidifen 200 mg Tabletten

Ibuprofen (als L-Argininsalz)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes

oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die

nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Spidifen 200 mg und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Spidifen 200 mg beachten?

Wie ist Spidifen 200 mg einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Spidifen 200 mg aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Spidifen 200 mg und wofür wird es angewendet?

Spidifen enthält als Wirkstoff Ibuprofen, ein schmerzlinderndes, fiebersenkendes und entzündungshemmendes Arzneimittel, das zur

Gruppe der sogenannten nicht-steroidalen Entzündungshemmer gehört.

Spidifen wird zur Behandlung von Fieber, milden bis mäßigen Schmerzen, primärer Dysmenorrhoe und Zahnschmerzen angewendet.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Spidifen 200 mg beachten?

Spidifen 200 mg darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Ibuprofen oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie nach der Einnahme von entzündungshemmenden Mitteln wie Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder sonstigen

nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAR) bereits Überempfindlichkeitsreaktionen hatten. Symptome dafür sind zum

Beispiel Asthmaanfälle, Verengung der Atemwege (Bronchospasmus), Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis),

Wasserretention (Angioödem) und Hautausschlag.

wenn Sie früher Blutungen oder Entzündungen im Magen oder Darm hatten, die möglicherweise durch Behandlung mit

Entzündungshemmern (NSAR) verursacht wurden.

wenn Sie Geschwüre oder Blutungen im Magen oder Darm haben oder in der Vergangenheit mehrmals hatten.

wenn Sie sonstige Blutungen (wie zum Beispiel eine Gehirnblutung) oder Geschwüre im Dickdarm haben.

wenn Sie zu nicht einfach zu stoppenden Blutungen neigen.

wenn Sie an einer schweren Nieren- und/oder Leberfunktionsstörung leiden.

wenn Sie länger als 6 Monate schwanger sind (siehe auch Abschnitt „Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit“).

wenn Sie an einer schweren Herzinsuffizienz leiden (unzureichende Pumpwirkung des Herzens).

wenn Sie an Phenylketonurie leiden oder eine Fructoseunverträglichkeit (Stoffwechselstörung) haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Entzündungshemmende Mittel/Schmerzmittel wie Ibuprofen können mit einem geringfügig erhöhten

Risiko für einen Herzanfall oder Schlaganfall einhergehen, insbesondere bei Anwendung in hohen

Dosen. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer.

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

Sie sollten Ihre Behandlung vor der Einnahme von Spidifen mit Ihrem Arzt oder Apotheker

besprechen, wenn Sie:

eine Herzerkrankung, einschließlich Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Angina pectoris (Brustschmerzen), haben oder einen

Herzinfarkt, eine Bypass-Operation, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (Durchblutungsstörungen in den Beinen oder

Füßen aufgrund verengter oder verschlossener Arterien) oder jegliche Art von Schlaganfall (einschließlich Mini-Schlaganfall

oder transitorischer ischämischer Attacke („TIA“)) hatten.

Bluthochdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinspiegel haben, wenn Herzerkrankungen oder Schlaganfälle in Ihrer

Familienvorgeschichte vorkommen oder wenn Sie Raucher sind.

Vermeiden Sie eine gleichzeitige Einnahme von Spidifen mit bestimmten Entzündungshemmern, insbesondere sogenannten

nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAR), einschließlich von Cyclooxygenase-2-Hemmern.

Eine regelmäßige Kontrolle Ihrer Nierenfunktion ist erforderlich bei gleichzeitiger Anwendung von Spidifen mit einem nicht-

steroidalen Entzündungshemmer oder Angiotensin-II-Antagonisten, wenn Sie älter sind, Nierenprobleme haben, an

Austrocknung oder Natriumverlust leiden, harntreibende Mittel anwenden oder an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz)

leiden.

Nehmen Sie die niedrigste wirksame Dosis ein, die nötig ist, um die Symptome zu kontrollieren; dies sollte in einer so kurz wie

möglichen Zeitspanne erfolgen. Dadurch wird das Risiko von Nebenwirkungen begrenzt. Die langfristige Einnahme von

Schmerzmitteln kann Kopfschmerzen und Nierenprobleme verursachen.

Wenn Sie älter sind, kann bei Ihnen ein erhöhtes Nebenwirkungsrisiko mit NSAR vorliegen, wie Blutungen oder ein Magen-

oder Darmdurchbruch, die lebensbedrohend sein können. Beginnen Sie die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis.

Die begleitende Anwendung von Schutzstoffen kann in Erwägung gezogen werden.

Wenn Sie an Nebenwirkungen des Magen-Darm-Traktes leiden, dies gilt besonders bei älteren Menschen. Kontaktieren Sie

Ihren Arzt, wenn Sie ungewöhnliche Bauchbeschwerden haben, vor allem zu Beginn der Behandlung.

Wenn Sie an Nebenwirkungen im Magen oder an einer Darmkrankheit (wie Kolitis oder Crohn-Krankheit) leiden oder gelitten

haben. Die Symptome dieser Erkrankungen können sich verschlimmern. Benachrichtigen Sie vor der Anwendung dieses

Arzneimittels Ihren Arzt (siehe Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Wenn Sie an Magen- oder Darmkrankheiten (wie Kolitiden oder Crohn-Krankheit) leiden oder gelitten haben. Die Symptome

dieser Erkrankungen können sich verschlimmern. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt vor der Anwendung (siehe Abschnitt 4

„Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Wenn Sie zusätzlich Arzneimittel anwenden, die das Risiko von Blutungen oder Geschwüren erhöhen können, wie orale

Entzündungshemmer

(Kortikosteroide),

Gerinnungshemmer

(Antikoagulanzien),

Warfarin,

selektive

Serotoninwiederaufnahme-Hemmer oder Gerinnungshemmer (Aggregationshemmer) wie Acetylsalicylsäure (Aspirin) (siehe

Abschnitt „ Einnahme von Spidifen 200 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Wenn Sie an erhöhtem Blutdruck oder einer Herzerkrankung leiden. In dem Fall kann es bei Ihnen zu einer Wasseransammlung

(Ödem) kommen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt für eine Kontrolle und die passenden Ratschläge.

Wenn Sie an Asthma leiden oder überempfindlich (allergisch) gegen bestimmte Stoffe sind, kann Spidifen eine Verengung der

Atemwege verursachen.

Wenn Sie eine Infektion haben, werden die typischen Symptome wie Schmerzen, Schwellung und Rötung durch die Wirkung

von Spidifen unterdrückt. Dadurch könnten Sie eine Infektion weniger schnell bemerken. Beachten Sie diese Wirkung.

Wenn Sie an bestimmten Erkrankungen leiden, die die Gewebe der Haut, Organe oder Knochen schädigen (d. h. an den

sogenannten Kollagenosen, darunter Lupus erythematodes).

Wenn Sie schwanger werden möchten. Es gibt Angaben dazu, dass Entzündungshemmer wie Ibuprofen durch einen Effekt auf

den Eisprung eine verminderte weibliche Fruchtbarkeit verursachen können. Dieses Phänomen ist nach Beendigung der

Behandlung umkehrbar. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie beabsichtigen, schwanger zu werden bzw. Probleme haben,

schwanger zu werden. .

Wenn Sie während der Behandlung mit Spidifen an Sehstörungen leiden, beenden Sie die Behandlung und kontaktieren Sie

Ihren Augenarzt.

Im Falle eines geplanten Leberfunktionstests, da die Verwendung von Spidifen die Ergebnisse beeinflussen kann.

Im Falle einer Hautreaktion während der Einnahme beenden Sie die Behandlung und kontaktieren Sie Ihren Arzt bei den ersten

Symptomen von Hautausschlag, Schädigung der Schleimhäute oder jedem anderen Symptom einer Überempfindlichkeit.

Schwere Hautreaktionen, die lebensbedrohlich sein können, wie Dermatitis exfoliativa, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische

epidermale Nekrolyse wurden selten gemeldet (siehe Abschnitt 4). Das Risiko für diese Reaktionen ist zu Beginn der

Behandlung am größten, in den meisten Fällen ab dem ersten Monat.

Seien Sie zu Beginn der Behandlung vorsichtig, wenn Sie an einer starken Austrocknung leiden.

Vermeiden Sie die Anwendung von Spidifen, wenn Sie Windpocken haben.

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

Wenn Sie noch andere Arzneimittel einnehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Einnahme von Spidifen 200 mg zusammen

mit anderen Arzneimitteln“.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Spidifen 200 mg einnehmen.

Kinder und Jugendliche (von 12 bis 18 Jahre)

Es besteht ein Niereninsuffizienzrisiko bei dehydrierten Kindern und Jugendlichen.

Einnahme von Spidifen 200 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Spidifen kann andere Arzneimittel beeinträchtigen oder von diesen beeinträchtigt werden. Zum

Beispiel:

Arzneimittel, die gerinnungshemmend wirken (d. h. die Blutgerinnung verringern, z. B. Acetylsalicylsäure/Aspirin, Warfarin,

Ticlopidin, Clopidogrel, Dipyridamol). Es ist möglich, dass ihre Wirkungen verstärkt werden. Es besteht ein erhöhtes Risiko auf

Magen- und Darmblutungen. Verwenden Sie Spidifen nicht ohne ärztlichen Rat zusammen mit Arzneimitteln, die die

Blutgerinnung verringern.

Arzneimittel, die hohen Blutdruck senken (ACE-Hemmer wie z. B. Captopril, Betablocker wie z. B. Atenolol-haltige

Arzneimittel, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten wie z. B. Losartan). Ihre Wirkungen können verstärkt sein, und zwar mit

einem akuten Niereninsuffizienzrisiko.

entwässernde Mittel (wie Furosemid und Thiaziddiuretika). Ihre Wirkung kann verringert sein. Möglicherweise ist es

erforderlich, die Dosis dieser Arzneimittel anzupassen.

andere

Entzündungshemmer,

gehörend

Gruppe

sogenannten

nicht-steroidalen

Entzündungshemmer

(wie

Cyclooxygenase-2-Hemmer und Acetylsalicylsäure). Es besteht ein erhöhtes Risiko auf Magen-Darm-Geschwüre oder Magen-

Darm-Blutungen.

Digoxin (Arzneimittel, das bei Herzversagen oder Herzrhythmusstörungen eingenommen wird), Phenytoin (Arzneimittel gegen

Epilepsie) oder Lithium (Arzneimittel, das bei einigen psychischen Erkrankungen verwendet wird). Ihre Konzentration im Blut

könnte erhöht sein, wodurch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen entsteht.

Methotrexat (wird verwendet bei bestimmten rheumatischen Erkrankungen und Tumoren). Die Konzentration im Blut könnte

erhöht sein.

Arzneimittel für Depressionen und andere psychische Störungen, gehörend zur Gruppe der sogenannten selektiven Serotonin-

Wiederaufnahme-Hemmer (zum Beispiel Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin). Es besteht ein erhöhtes Risiko auf Magen-Darm-

Blutungen.

Zidovudin (Arzneimittel zur Behandlung von Virusinfektionen). Es besteht ein erhöhtes Risiko von Blutergüssen in den

Geweben (Hämatome) oder in einem Gelenk (Hämarthrose) bei einigen HIV-seropositiven Patienten.

Tacrolimus oder Ciclosporin (Arzneimittel, die bei Transplantationen verwendet werden). Es besteht ein erhöhtes Risiko von

Nierenproblemen.

orale blutzuckersenkende Stoffe und Insulin (Arzneimittel, die bei Zuckerkrankheit verwendet werden). Es kann erforderlich

sein, die Dosis anzupassen.

geringe Acetylsalicylsäuredosen (die zur Prävention der Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen verwendet werden). Die

Wirkung von Acetylsalicylsäure ist möglicherweise beeinträchtigt.

Chinolone (Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen). Es besteht möglicherweise ein erhöhtes Risiko auf

Krampfanfälle.

Voriconazol und Fluconazol. Die gleichzeitige Anwendung mit Spidifen kann die Wirkung von Spidifen und die

Plasmakonzentration erhöhen.

Mifepriston. Die gleichzeitige Anwendung mit Spidifen kann die Wirkung von Spidifen und die Plasmakonzentration erhöhen

und die Mifepriston-Wirkung verringern.

Herzglykoside. Die Herzinsuffizienz kann verschlimmert, die GFR (glomeruläre Filtrationsrate) verringert und der

Glykosidspiegel im Plasma erhöht sein.

Ginkgo biloba (Extrakt auf pflanzlicher Basis) kann das Risiko auf Blutungen verstärken.

Aminoglykoside. Ihre Ausscheidung kann verringert sein.

Es wird empfohlen, dieses als Lösung vorliegende Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln zu mischen.

Einige Laborergebnisse werden durch Spidifen beeinflusst:

die Blutungszeit (diese kann nach dem Abbruch der Behandlung einen Tag verlängert sein);

der Blutzuckerspiegel (kann sich verringern);

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

die Kreatinin-Clearance (kann sich verringern);

der Hämatokrit oder das Hämoglobin (kann sich verringern);

das Serumkreatinin und der Blutharnstoff (BUN) (können sich erhöhen);

die Tests der Leberfunktion (eine Erhöhung der Transaminasen kann vorkommen).

Einnahme von Spidifen 200 mg zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Keine Anwendung.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen

Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Spidifen darf in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Nehmen Sie Spidifen in den ersten 6

Monaten der Schwangerschaft nicht ein, es sei denn, auf Anraten Ihres Arztes und wenn dies unbedingt erforderlich ist. Wenn Sie

Spidifen während der ersten 6 Monate der Schwangerschaft anwenden müssen, muss die Behandlung so kurz wie möglich und die

Dosis so niedrig wie möglich sein.

Wenn Sie während der Behandlung mit Spidifen schwanger werden, konsultieren Sie Ihren Arzt.

Stillzeit

Kleine Mengen von Ibuprofen und seinen Abbauprodukten oder deren Metaboliten gehen in die Muttermilch über. Bei Einnahme der

normalen Dosis ruft dies jedoch keine Reaktion beim Säugling/Neugeborenen hervor.

Es ist nicht erforderlich, das Stillen während einer kurzzeitigen Behandlung mit Spidifen auszusetzen, wenn die empfohlene Dosis für

leichte bis mäßige Schmerzen und Fieber verwendet wird.

Fortpflanzungsfähigkeit

Nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAR) wie Ibuprofen können die Ursache einer verminderten Fruchtbarkeit bei der Frau sein,

da sie den Eisprung beeinflussen. Dies ist nach dem Absetzen der Behandlung umkehrbar. Wenn Sie Spidifen anwenden und Sie

schwanger werden möchten, dann muss die Behandlung so kurz wie möglich und die Dosis so niedrig wie möglich sein.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Spidifen hat geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen, insbesondere während der

Anwendung einer einmaligen Dosis im Rahmen einer kurzzeitigen Behandlung.

Wenn Sie eine leichte Schläfrigkeit und Schwindel verspüren, lenken Sie keine Fahrzeuge oder bedienen Sie keine Maschinen.

Spidifen 200 mg enthält:

Spidifen 200 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen enthält:

Aspartam. Aspartam ist eine Phenylalaninquelle und kann schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie (angeborene

Stoffwechselerkrankung) haben.

15 mg Saccharose. Bitte nehmen Sie Spidifen 200 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

an einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

29,1 mg Natrium pro Beutel. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Spidifen 200 mg Brausetabletten enthält:

Aspartam. Aspartam ist eine Phenylalaninquelle und kann schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie (angeborene

Stoffwechselerkrankung) haben.

2,2 mg Natrium pro Brausetablette. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

20 mg Saccharose. Wenn Ihnen Ihr Arzt mitgeteilt hat, dass bei Ihnen eine Zuckerunverträglichkeit vorliegt, nehmen Sie bitte

Kontakt mit ihm auf, bevor Sie das Arzneimittel nehmen.

Spidifen 200 mg Tabletten enthält:

41,3 mg Natrium pro Tablette. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

16,7 mg Saccharose. Bitte nehmen Sie Spidifen 200 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass

Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

3.

Wie ist Spidifen 200 mg einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder

Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Behandlung von Fieber und Schmerzen:

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: Nehmen Sie 1 bis 2 Tabletten, Brausetabletten oder Beutel alle 4 bis 6 Stunden ein.

Pro Tag dürfen nicht mehr als 6 Tabletten, Brausetabletten oder Beutel eingenommen werden.

Ältere Personen: Nehmen Sie eine Tablette, Brausetablette oder einen Beutel alle 4 bis 6 Stunden ein.

Kinder: Eine Tagesdosis von 20 mg/kg wird vorgeschlagen. Es wird empfohlen, Kindern, die weniger als 30 kg wiegen, nicht

mehr als 2 Tabletten, Brausetabletten oder Beutel pro Tag (verteilt über mehrere Gaben) zu verabreichen.

Die Anwendung von Spidifen 200 mg ist bei Kindern unter 12 Jahren nicht angezeigt.

Behandlung schmerzhafter Menstruation:

Nehmen Sie dreimal pro Tag 2 Tabletten, Brausetabletten oder Beutel ein. Beginnen Sie die Behandlung, sobald Sie die ersten

Schmerzen spüren.

Ältere Menschen und Patienten mit einer Niereninsuffizienz (Erwachsene und Kinder)

Bei älteren Menschen und Patienten mit einem Nieren-, Leberleiden oder einer Herzinsuffizienz müssen die Dosen verringert

werden.

Lösen Sie den Inhalt des Beutels oder die Brausetablette in einem Glas Wasser (50 bis 100 ml) oder einem anderen alkoholfreien

Getränk auf und trinken Sie es sofort. Schlucken Sie die Tablette mit einem Glas Wasser hinunter. Die Brausetabletten und die Beutel

müssen mit den Mahlzeiten eingenommen werden.

Schlucken Sie die Tablette unzerkaut mit einem Glas Wasser (200 ml) hinunter.

Falls Sie in Bezug auf den Magen empfindlich sind, wird empfohlen, die Tabletten mit den Mahlzeiten einzunehmen.

Vorsichtsmaßnahmen während der Anwendung von Spidifen 200 mg

Wenden Sie die niedrigste mögliche Dosis an, und zwar während des kürzesten möglichen Zeitraums, um Nebenwirkungen zu

vermeiden (Siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Das Intervall zwischen den zwei Dosen darf nicht kleiner als 3-4 Stunden sein.

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis oder mehrere Dosen einzunehmen, wird empfohlen, sobald wie möglich die kleinstmögliche

Dosis einzunehmen.

Behandlungsdauer

Spidifen darf ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt bei Schmerzen nicht länger als 10 Tage und zur Behandlung von Fieber nicht länger

als 3 Tage eingenommen werden. Wenn zusätzliche Symptome auftreten oder die ersten Symptome schlimmer werden, müssen Sie

Ihren Arzt aufsuchen. Vor allem bei älteren Personen müssen Langzeitbehandlungen vermieden werden. Bei einer Besserung der

Schmerz- und Entzündungssymptome ist die Dosis herabzusetzen

Insbesondere ältere Menschen müssen eine lang anhaltende Behandlung vermeiden. Verringern Sie die Dosis, sobald sich die

Schmerz- oder Entzündungssymptome bessern.

Anwendung bei Erwachsenen und Kindern oder Jugendlichen von 12 bis 18 Jahre

Wenn dieses Arzneimittel bei Erwachsenen oder Jugendlichen im Falle von Kopfschmerzen, Fieber oder schmerzhafter Menstruation

länger als 3 Tage angewendet wird oder Sie nach mehr als 4 Tagen noch Schmerzen haben oder wenn sich die Symptome

verschlimmern, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

Anwendung bei älteren Menschen und Patienten mit einer Niereninsuffizienz (Erwachsene und Kinder)

Wenn Sie älter sind oder ein Nieren-, Leberleiden oder eine Herzinsuffizienz haben, muss die Dosierung verringert werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Spidifen 200 mg eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Spidifen 200 mg eingenommen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, Apotheker oder das Antigiftzentrum

(070/245.245).

Bei Einnahme einer Überdosis Spidifen können die folgenden Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen (mit möglicher Anwesenheit

von Blut), Magenschmerzen, Durchfall (mit möglicher Anwesenheit von Blut), Schwindel, unkontrollierte Muskelkontraktionen

(Spasmen), Augenzuckungen, Sehstörungen, Kopfschmerzen und Ohrensausen.

Bei einer schweren Überdosis können auch Nierenfunktionsstörungen, zu niedriger Blutdruck, Bewusstseinsstörungen und Koma

auftreten.

Wenn Sie die Einnahme von Spidifen 200 mg vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie die nächste Dosis zur

üblichen Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Spidifen 200 mg abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Wenn Sie glauben, eine der folgenden Nebenwirkungen oder eines der folgenden Symptome zu haben, brechen Sie die Behandlung

sofort ab und suchen Ihren Arzt oder das lokale Krankenhaus auf:

Gelegentlich (betrifft weniger als 1 von 100 Personen)

Magen-/Zwölffingerdarmgeschwür, selten begleitet von Durchbruch oder schwerer Blutung, Bluterbrechen (Hämatemesis)

oder Blutstuhl (Melaena).

Selten (betrifft weniger als 1 von 1.000 Personen)

Heftige Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie): gekennzeichnet durch Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung,

Atembeschwerden und möglichen Bewusstseinsverlust (anaphylaktischer Schock – Häufigkeit nicht bekannt).

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Personen)

Akute Nephritis oder Niereninsuffizienz

Schwere Hautreaktion, die in Form von schmerzhaften roten Bereichen, die sich in große Blasen verwandeln, beginnt und als

Hautabschälung endet (Dermatitis exfoliativa, toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom)

Häufigkeit nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Herzinsuffizienz, Schlaganfall (Thrombose)

Hirnhautentzündung (aseptische Meningitis)

Leberentzündung (Hepatitis), Gelbfärbung der Haut und der Augen (Gelbsucht).

Sonstige mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 von 10 Personen)

Verdauungsstörungen, Durchfall

Häufig (betrifft weniger als 1 von 10 Personen)

Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen (Flatulenz)

Kopfschmerzen, Schwindel

Hautprobleme, Hautausschlag

Gelegentlich (betrifft weniger als 1 von 100 Personen)

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

Erbrechen, Gastritis (Magenentzündung)

Magen- oder Darmgeschwüre, Magen- oder Darmblutung

Juckreiz, Nesselsucht, punktförmige Blutungen, Schwellung in Höhe des Gesichts und der Gliedmaßen (Quincke-

Ödem)

Allergische Reaktion

Asthma, verschlimmertes Asthma, Bronchospasmus, Kurzatmigkeit

Selten (betrifft weniger als 1 von 1.000 Personen)

Beeinträchtigte Empfindlichkeit

Hörstörungen

Depression

Zu wenig Blutplättchen, zu wenig weiße Blutkörperchen (bestimmte Typen von Zellen im Blut), Blutarmut durch

Beschädigung des Knochenmarks

Blutiger Harn

Leberstörungen, anormaler Leberfunktionstest

Sehstörungen

Verstopfung, Stomatitis (Geschwüre in der Mundhöhle), Verschlimmerung der Kolitis (schwere Kolonentzündung),

Verschlimmerung der Crohn-Krankheit.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Personen)

Bestimmte Hauterkrankungen mit Blasenbildung, Rötung oder Hautausschlag oder Erythema multiforme

Vasculitis allergica (Entzündung der Blutgefäße aufgrund einer Überempfindlichkeit).

Häufigkeit nicht bekannt (betrifft weniger als 1 von 10.000 Personen)

Blutarmut

Appetitverlust (Anorexie)

Erhöhung des Blutdrucks (Hypertonie), Senkung des Blutdrucks (Hypotonie)

Überempfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht (Lichtempfindlichkeitsreaktion), Verschlimmerung der Hautreaktion

Rachenreizung

Leberreizung

Abnormaler Nierenfunktionstest

Papillenödem (Schwellung des Sehnervs)

Flüssigkeitsansammlung (Ödem)

Veränderte Herzfunktion

Kinder über 12 Jahre

Es besteht kein Unterschied in Bezug auf die Häufigkeit, den Schweregrad und die Umkehrbarkeit der Nebenwirkungen bei

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahre.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in

dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen via:

FAGG/AFMPS

Afdeling Vigilantie/Division Vigilance/Abteilung Vigilanz EUROSTATION II

Place Victor Hortaplein 40/40

B-1060 Brussel/Bruxelles/Brüssel

Website:

www.fagg.be/www.afmps.be

E-Mail:

patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur

Verfügung gestellt werden.

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

5.

Wie ist Spidifen 200 mg aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „EXP“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Die

Ziffern geben den Monat und das Jahr an. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist,

wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Spidifen 200 mg enthält

Spidifen 200 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen:

Der Wirkstoff ist Ibuprofen (als L-Argininsalz). Ein Beutel enthält 200 mg Ibuprofen.

Die sonstigen Bestandteile sind L-Arginin, Natriumbicarbonat, Natriumsaccharin, Aspartam, Saccharose und Minzaroma (siehe

Abschnitt „Spidifen 200 mg enthält“).

Spidifen 200 mg Brausetabletten:

Der Wirkstoff ist Ibuprofen (als L-Argininsalz). Eine Brausetablette enthält 200 mg Ibuprofen.

Die sonstigen Bestandteile sind L-Arginin, Kaliumcarbonat, wasserfreie Zitronensäure, Sorbitol, Zitronenaroma, Acesulfam K,

Leucin, Aspartam, Natriumsaccharin und Macrogol 6000 (siehe Abschnitt „Spidifen 200 mg enthält“).

Spidifen 200 mg Tabletten:

Der Wirkstoff ist Ibuprofen (als L-Argininsalz). Eine Tablette enthält 200 mg Ibuprofen.

Die sonstigen Bestandteile sind L-Arginin, Natriumhydrogencarbonat, Crospovidon und Magnesiumstearat (siehe Abschnitt

„Spidifen 200 mg enthält“).

Wie Spidifen 200 mg aussieht und Inhalt der Packung

Spidifen 200 mg Granulat ist ein weißes Granulat mit Minzaroma. Es wird in Packungen mit 12, 24 oder 30 Beuteln geliefert.

Spidifen 200 mg Brausetabletten sind weiße bis fast weiße runde, flache Brausetabletten. Es wird in Packungen mit 12 Brausetabletten

in Blisterpackung geliefert.

Spidifen 200 mg Tabletten sind weiße Tabletten. Es wird in Packungen mit 10, 20, 30, 40 und 50 Tabletten in Blisterpackung geliefert.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Zambon N.V.

E. Demunterlaan 1/9

1090 Brüssel

Spidifen 200 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen:

Hersteller:

Zambon N.V.

E. Demunterlaan 1/9 1090 Brüssel

Spidifen 200 mg Brausetabletten:

Hersteller:

E-Pharma Trento S.p.A Via Provina 2

38040 Ravina (Trento)

Italien

Spidifen 200 Tabletten:

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

Hersteller:

Zambon S.p.A

Via della Chimica 9

36100 Vicenza

Italien

Zulassungsnummer

Spidifen 200 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

: BE157735

Spidifen 200 mg Brausetabletten

: BE157726

Spidifen 200 mg Tabletten

: BE386014

Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeiteit im 05/2017

Spidifen 200 mg GvD-bruis-tabs - PIL - de - Rev. 05/2017

BE157735

BE157726

BE386014