Spasmo

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Spasmo - Urgenin - Dragees
  • Einheiten im Paket:
  • 40 Stück, Laufzeit: 36 Monate,60 Stück, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Spasmo - Urgenin - Dragees
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Urinary antispasmodics

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 14406
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-03-1970
  • Letzte Änderung:
  • 11-09-2016

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation 

Spasmo-Urgenin-Dragees 

Z.Nr:  14.406 

Hersteller: 

Madaus GmbH., Köln, BRD 

Vertrieb: 

Madaus Ges.m.bH., Wien 

Zusammensetzung 

1 Dragee enthält: 

Extr. Sabalae serrulatae sicc.  25 mg 

Extr. Echinaceae sicc.  30 mg 

Trospiumchlorid  2 mg 

Weiterer Bestandteil: Lactose ca. 175 mg 

Eigenschaften und Wirksamkeit 

Spasmo-Urgenin ermöglicht eine umfassende Beeinflussung von Beschwerden bei der 

Blasenentleerung, Spasmo-Urgenin löst und beseitigt Krampfzustände und lindert damit die 

Schmerzen. Durch die beiden Pflanzenextrakte wirkt Spasmo-Urgenin entzündungswidrig 

sowie entstauend auf das Gewebe und bekämpft damit direkt auch Ursachen der 

Beschwerden. Ferner aktiviert es die körpereigene Abwehrleistung und reguliert 

Fehlsteuerungen von Seiten des vegetativen Nervensystems. 

Anwendungsgebiete 

Bei allen krampfartigen Schmerzen beim Harnlassen, häufigem Harndrang und erschwerter 

Blasenentleerung als Folge von Erkrankungen der Harnblase, der Harnröhre bzw. der Prostata 

oder bedingt durch andere Reizzustände, 

Art der Anwendung und Dosierung 

Falls nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten. 

Im allgemeinen sind 3 mal täglich 2 Dragees nach den Mahlzeiten mit ausreichend 

Flüssigkeit einzunehmen. 

Es ist zweckmäßig, die Behandlung auch nach Besserung oder Abklingen der subjektiven 

Beschwerden über einen längeren Zeitraum durchzuführen. Nach Beseitigung krampfartiger, 

schmerzhafter Beschwerden kann durch den Arzt eine Fortführung der Behandlung mit 

Urgenin-Tropfen verordnet werden. 

Gegenanzeigen 

Spasmo-Urgenin-Dragees sollen nicht angewendet werden: 

  bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Wirkstoffe; fortschreitenden 

Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukosen, Kollagenosen, multipler Sklerose; 

  bei bekannter Allergie gegen Korbblütler; 

  bei erhöhtem Augeninnendruck (Glaukom), Harnverhaltung bei gutartiger 

Vergrößerung der Prostata mit Restharnbildung über 100 ml, mechanischen 

Gebrauchsinformation Spasmo-Urgenin-Dragees Seite 2 von 2  

Verengungen im Bereich des Magen-Darm-Kanals, beschleunigtem und 

unregelmäßigem Herzschlag (Tachyarrhythmie), sowie Ermüdungslähmung der 

Muskeln (Myasthenia gravis), 

Zur Anwendung von Spasmo-Urgenin - Dragees während der Schwangerschaft und Stillzeit 

liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll daher während der Schwangerschaft 

und Stillzeit nicht angewendet werden. 

Tierexperimentelle Untersuchungen haben keinen Hinweis auf fruchtschädigende Wirkungen 

ergeben. 

Nebenwirkungen 

In Einzelfällen sind Trospiumchlorid-bedingte Wirkungen wie Hemmung der Schweiß- und 

Speichelsekretion, Beschwerden beim Harnlassen (Miktionsstörungen), Störungen der 

Herzschlagfolge und Sehstörungen (Akkomodationsstärungen) beobachtet worden. Die selten 

beobachteten Magenbeschwerden sind auf den Sabal-Extrakt zurückzuführen. 

Wechselwirkungen 

Arzneimittel können einander gegenseitig in ihrer Wirkung beeinflussen. Teilen Sie deshalb 

Ihrem Arzt mit, wenn Sie auch andere Medikamente einnehmen müssen. 

Eine Verstärkung der anticholinergen Wirkung von trizyklischen Antidepressiva, Amantadin, 

Chinidin, Antihistaminika, Disopyramid sowie eine Verstärkung der tachykarden Wirkung 

von ß-Sympathomimetika kann bei gleichzeitiger Gabe von Spasmo-Urgenin nicht 

ausgeschlossen werden, 

Gewöhnungseffekte 

Keine bekannt. 

Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung 

Enthält Lactose und soll daher bei Lactose-Intoleranz nicht angewendet werden. 

Erste Anzeichen von Nebenwirkungen oder der Eintritt einer Schwangerschaft sind dem Arzt 

mitzuteilen. 

Verfalldatum beachten. 

Für Kinder unerreichbar aufbewahren. 

Packungsgrößen 

40, 60 und 100 Stück 

Bei Unklarheiten fachliche Beratung einholen.