Sorbisterit

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Sorbisterit 1,8mmol/g Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen oder einer Rektalsuspension
  • Einheiten im Paket:
  • 1 x 500 g, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Sorbisterit 1,8mmol/g Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen oder einer Rektalsuspension
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Polystyrolsulfonat
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-27175
  • Berechtigungsdatum:
  • 04-09-2007
  • Letzte Änderung:
  • 31-05-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Error! Unknown document property name.

Page 1/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Sorbisterit 1,8 mmol/g Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen oder einer

Rektalsuspension

Polystyrolsulfonsäure, Calciumsalz

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Sorbisterit und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Sorbisterit beachten?

Wie ist Sorbisterit anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Sorbisterit aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Sorbisterit und wofür wird es angewendet?

Sorbisterit wird angewendet: zur Behandlung einer Hyperkaliämie (eines erhöhten Kaliumgehalts im Blut),

bei Patienten mit einer Störung der Nierenfunktion und bei Patienten, bei denen eine Dialyse (Blutwäsche)

durchgeführt wird. Sorbisterit ist ein Kationenaustauscher (unlösliches Material, das bestimmte Ionen im

Austausch gegen andere Ionen abgibt), der im Darm Kalium gegen Calcium austauscht. Es reduziert dadurch

die Aufnahme von Kalium in das Blut.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Sorbisterit beachten?

Sorbisterit darf nicht angewendet werden,

wenn Sie zu wenig Kalium im Blut haben. In schweren Fällen kann sich dies in Muskelkrämpfen

oder Muskelschwäche und Ermüdung äußern.

wenn Sie zu viel Calcium im Blut haben

wenn Sie allergisch gegen Calciumpolystyrolsulfonat oder einem der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie an einer Verstopfung oder einem vollständigen Darmverschluss leiden

bei gleichzeitiger Anwendung von Sorbitol (einem Abführmittel)

bei Neugeborenen in Form der Einnahme über den Mund

bei Neugeborenen, die unter Verstopfung des Darms leiden

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Error! Unknown document property name.

Page 2/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sorbisterit anwenden.

bei der Verabreichung über den Mund. Um ein Einatmen der Flüssigkeit zu verhindern, müssen Sie zur

Anwendung aufrecht sitzen.

wenn bei Ihnen eine Verstopfung vorliegt, müssen Sie Ihren Arzt informieren, bevor Sie dieses

Arzneimittel anwenden.

Der Elektrolytgehalt in Ihrem Blut muss täglich kontrolliert werden.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder wenn das früher der

Fall war.

Kinder

Bei Kindern und Neugeborenen ist besondere Sorgfalt bei der Anwendung erforderlich, weil eine zu hohe

Dosierung oder falsche Verdünnung zu einer zu starken Wirkung des Harzes führen kann. Aufgrund des

Risikos für gastrointestinale Blutungen und für das Absterben des Dickdarms (Nekrose) ist besondere

Vorsicht bei einem geringen Körpergewicht erforderlich, insbesondere bei Neugeborenen.

Anwendung von Sorbisterit zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimitteleingenommen haben, oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Holen Sie besonders dann ärztlichen Rat ein, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

die Herzleistung steigernde Mittel, wie Digoxin (Herzglykoside), da deren Wirkung verstärkt werden

kann

Gewebe entwässernde Mittel wie Hydrochlorothiazid (Thiaziddiuretika) oder Furosemid und Thorasemid

(Schleifendiuretika)

Sorbitol darf nicht als Abführmittel verwendet werden, weil das Risiko einer Beschädigung des

Dickdarms besteht

Kalium enthaltende Arzneimittel

Mittel gegen Sodbrennen oder Abführmittel wie Magnesiumhydroxid, Aluminiumhydroxid oder

Calciumcarbonat

Zwischen der Einnahme dieser Mittel und Sorbisterit müssen mindestens drei Stunden liegen.

einzunehmendes Tetrazyklin, ein Antibiotikum. Sorbisterit vermindert dessen Wirkung.

L-Thyroxin: Sorbisterit vermindert die Aufnahme und somit die Wirkung dieses Schilddrüsenmittels. Sie

müssen L-Thyroxin mehrere Stunden nach der Verabreichung von Sorbisterit einnehmen.

Lithium: ein Antidepressivum. Dessen Wirkung kann durch Sorbisterit abgeschwächt werden.

Bestimmte Medikamente, die auf Nervenzellen oder Nervenfasern wirken (Anticholinergika). Diese

Arzneimittel erhöhen das Risiko für Nebenwirkungen von Sorbisterit auf den Magen.

Anwendung von Sorbisterit zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Sorbisterit darf nicht mit Fruchtsäften angewendet werden, die viel Kalium enthalten (z. B. Ananas-,

Grapefruit-, Orangen-, Tomaten- oder Traubensaft), da dies die Wirkung von Sorbisterit nachteilig

beeinflussen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Sorbisterit soll in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn, die Anwendung ist

nach Ermessen des Arztes unbedingt erforderlich.

Error! Unknown document property name.

Page 3/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es sind keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

bekannt.

Sorbisterit enthält Sucrose (Zucker)

Bitte nehmen Sie Sorbisterit erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter

einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Sorbisterit anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die notwendige Dauer der Behandlung hängt von den täglichen Messungen der Kaliummenge im Blut ab.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Einnahme über den Mund

Erwachsene und ältere Menschen:

1 Messlöffel (20 g Pulver) 1 – 3 mal täglich verrührt in etwa 150 ml Flüssigkeit

Kinder:

0,5 – 1 g Pulver pro Kilogramm Körpergewicht täglich, verrührt in etwa 150 ml Flüssigkeit.

Diese Zubereitung wird auf mindestens drei Dosierungen verteilt über einen Zeitraum von 24 Stunden

angewendet.

Geeignete Flüssigkeiten sind Wasser, Tee oder Limonaden. Sorbisterit muss zusammen mit den

Hauptmahlzeiten bei aufrechtem Oberkörper angewendet werden.

Einführen in den Dickdarm

Erwachsene und ältere Menschen:

Nach dem Gebrauch eines Spülklistiers werden 2 Messlöffel Sorbisterit (40 g) in 150 ml 5%-iger

Glukoselösung verteilt und 1 - 3 mal täglich über den After verabreicht.

Verweildauer: 6 Stunden

Kinder:

Die Anwendung über den After erfolgt, wenn Sorbisterit nicht geschluckt werden kann. 0,5 – 1 g Pulver pro

Kilogramm Körpergewicht täglich, verrührt in 150 ml 5%-iger Glukoselösung und auf mindestens drei

Dosierungen verteilt über einen Zeitraum von 24 Stunden verabreicht.

Sechs Stunden nach dem Einführen in den After ist der Dickdarm zu spülen, um das Harz zu

entfernen.

Falls Sie feststellen, dass Sorbisterit zu stark oder nicht stark genug wirkt, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker.

Wenn Sie eine größere Menge Sorbisterit angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Sorbisterit angewendet haben, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker. Im

Allgemeinen kann eine Überdosierung Sorbisterit zu reduziertem Kaliumgehalt im Blut (Hypokaliämie)

führen, der sich in Krämpfen, Schmerzen in den Beinen bei Ruhestellung im Sitzen, extremer körperlicher

Schwäche und gelegentlich Lähmungen äußert. Außerdem können Herzrhythmusstörungen auftreten. Andere

Nebenwirkungen der Überdosierung werden durch den erhöhten Calciumgehalt im Blut (Hyperkalzämie)

hervorgerufen und äußern sich in Müdigkeit, Muskelschwäche, häufigem Harndrang, Verstopfung,

Error! Unknown document property name.

Page 4/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen oder Koma. Außerdem kann eine Überdosierung zu Verstopfung,

vollständigem Darmverschluss und Einlagerung von Wasser führen.

Wenn Sie die Anwendung von Sorbisterit vergessen haben

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie

die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Sorbisterit abbrechen

Dies kann zu einer Zunahme der Kaliummenge im Blut führen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen wurden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig:

kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

Häufig:

kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Gelegentlich:

kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

Selten:

kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen

Sehr selten:

kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Häufig:

zu viel Calcium im Blut

zu wenig Kalium im Blut, in schwerer Form zu erkennen an Muskelkrämpfen oder Muskelschwäche und

Müdigkeit

zu wenig Magnesium im Blut

Übelkeit

Erbrechen

Gelegentlich:

Verstopfung

Durchfall

Magengeschwüre

Beschädigung des Dickdarms, die zum Durchbruch des Darms führen kann

Appetitlosigkeit

Darmverschluss

Selten:

vollständiger Darmverschluss, in schweren Fällen durch

- Ansammlung des Harzes im Darm

- „Eindicken“ des Stuhls nach Einführen in den Dickdarm bei Kindern

- Entstehung von Pfropfen nach Einnahme über den Mund bei Neugeborenen

Bei Früh- und Neugeborenen mit Untergewicht sind nach Einführen in den Dickdarm Blutungen aus dem

After beobachtet worden.

Error! Unknown document property name.

Page 5/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Sehr selten:

akute Entzündung der Atemwege, die sich durch Husten und Schleimauswurf auszeichnet und/oder eine

durch das Einatmen dieses Arzneimittel verursachte bestimmte Form der Lungenentzündung

Bei der Einnahme über den Mund kann das Schlucken der relativ großen Menge an Pulver Schwierigkeiten

bereiten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

A: Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 WIEN, ÖSTERREICH, Fax: + 43

(0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Sorbisterit aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen diese Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach ‚verwendbar bis’ angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden.

Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Verfalldatum nach dem ersten Öffnen: 3 Monate

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall.Fragen Sie Ihren Apotheker wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Sorbisterit enthält

Der Wirkstoff ist: Polystyrolsulfonsäure, Calciumsalz.

1 g Sorbisterit enthält 759 bis 949 mg Calciumpolystyrolsulfonat.

20 g Sorbisterit enthalten 15,18 bis 18,98 g Calciumpolystyrolsulfonat.

Die sonstigen Bestandteile sind: Sucrose (Zucker) und Citronensäure.

Wie Sorbisterit aussieht und Inhalt der Packung:

Sorbisterit ist ein cremefarbenes bis hellbraunes feines Pulver und in Behältern zu je 500 g erhältlich. Ein

Messlöffel liegt bei.

Error! Unknown document property name.

Page 6/6

Error! Unknown document property name.

Error! Unknown document property name.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Fresenius Medical Care Nephrologica Deutschland GmbH

61346 Bad Homburg v.d.H., Deutschland

Hersteller:

Fresenius Medical Care Deutschland GmbH

Else -Kröner-Straße 1

61352 Bad Homburg v.d.H., Deutschland

Örtlicher Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers:

Fresenius Medical Care Austria GmbH

Tel: +43 1 292 3501

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

Februar 2015.

7-12-2018

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Magnesium citrate malate as a source of magnesium added for nutritional purposes to food supplements

Published on: Thu, 06 Dec 2018 The present scientific opinion deals with the assessment of the bioavailability of magnesium, from the proposed nutrient source, magnesium citrate malate (MgCM), when added for nutritional purposes to food supplements. MgCM is a mixed salt consisting of magnesium cations and citrate and malate anions, and with a magnesium content of 12–15%. MgCM is proposed to be used in food supplements that are intended to provide up to 300–540 mg/day magnesium. The data provided demonst...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Modification of the existing maximum residue levels for prohexadione in various oilseeds

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant BASF SE submitted a request to the competent national authority in France to modify the existing maximum residue levels (MRL) for the active substance prohexadione in linseeds, poppy seeds, sunflower seeds, rape seeds, mustard seeds and gold of pleasure seeds. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL proposals for all oilseeds under consid...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-12-2008

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

Consultation responses on the future reimbursement status of dihydropyridine calcium antagonists (C08CA)

The Danish Medicines Agency's assessment of the future reimbursement status of the dihydropyridine calcium antagonists (C08CA) were submitted for consultation with 11 November 2008 as the consultation deadline.

Danish Medicines Agency

29-10-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

Reassessment of reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA

The Danish Medicines Agency has assessed the question of the future reimbursement status for medicinal products in ATC group C08CA (dihydropyridine calcium channel blockers) which are used for the treatment of cardiovascular diseases.

Danish Medicines Agency

8-9-2008

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

Reassessment of reimbursement status of medicinal products for cardiovascular diseases – additional recommendation from the Reimbursement Committee

The Danish Medicines Agency has asked the Reimbursement Committee to reassess the reimbursement status of medicinal products authorised for marketing in Denmark in the ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

14-2-2008

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Reassessment of reimbursement status for medicinal products for the treatment of cardiovascular diseases

Following a request from the Danish Medicines Agency, the Reimbursement Committee has reassessed the reimbursement status for medicinal products authorised for marketing in Denmark in ATC groups C02 (antihypertensives), C03 (diuretics), C07 (beta blocking agents), C08 (calcium channel blockers) and C09 (ACE inhibitors, angiotensin II antagonists and renin inhibitors).

Danish Medicines Agency

23-10-2018

Calciumacetat-Nefro® 500 mg/700 mg

Rote - Liste

4-6-2018

Calcium D3-ratiopharm® forte

Rote - Liste