Soluprick SQ Vespula spp. 100 ug/ml

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Soluprick SQ Vespula spp. 100 ug/ml Lösung
  • Darreichungsform:
  • Lösung
  • Zusammensetzung:
  • vespulae spp. poison 100 µg, natrii chloridum, albuminum serum und menschliche glycerolum, conserv.: phenolum, Wasser ad iniectabilia q.s. zu einer Lösung anstelle von 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Soluprick SQ Vespula spp. 100 ug/ml Lösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Allergen: Diagnostikum
  • Therapiebereich:
  • Diagnose von Allergien des Soforttyps

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 58586
  • Berechtigungsdatum:
  • 21-01-2009
  • Letzte Änderung:
  • 25-10-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

Discontinuation of Parietaria officinalis

Soluprick® SQ

Zusammensetzung

Soluprick SQ Testallergene:

Wirkstoff: standardisierter Allergenextrakt.

Es sind folgende Testallergene erhältlich:

Gräserpollen

·Phleum pratense (Wiesenlieschgras)

·Secale cereale (Roggen)

·6-Gräsermischung (Avena elatior, Dactylis glomerata, Festuca pratensis, Lolium perenne, Phleum

pratense, Poa pratensis)

Kräuterpollen

·Artemisia vulgaris (Beifuss)

Baumpollen

·Alnus glutinosa (Schwarzerle)

·Betula verrucosa (Warzenbirke)

·Corylus avellana (Hasel)

·3-Bäumemischung (Alnus glutinosa, Betula verrucosa, Corylus avellana)

Milben

·Dermatophagoides farinae

·Dermatophagoides pteronyssinus

Tierhaare und Tierschuppen

·Felis domesticus (Katzenhaare)

·Canis familiaris (Hundehaare)

·Equus caballus (Pferdeschuppen)

Hymenopterengifte

·Apis mellifera (Bienengift)

·Vespula spp. (Wespengift)

Soluprick Positiv-Kontrolle

Wirkstoff: Histamini dihydrochloridum.

Soluprick Negativ-Kontrolle

Wirkstoff: nicht zutreffend.

Hilfsstoffe: Dinatrii phosphas dihydricus, Natrii dihydrogenophosphas dihydricus, Glycerolum,

Natrii chloridum, Conserv.: Phenolum 5.1 mg, Aqua q.s. ad sol. pro 1 ml.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Pricktestlösung.

Testallergene:

·Baumpollen Betula verrucosa enthält 15 µg des Allergens Bet v1 pro ml.

·Gräserpollen/Kräuterpollen/Baumpollen/Milben/Tierhaare und Tierschuppen: Die biologische

Aktivität beträgt 10 HEP (HEP = Histamine Equivalent in Prick testing) pro ml.

·Hymenopterengifte: 1 ml enthält: 10 µg bzw. 100 µg bzw. 300 µg Allergenextrakt.

Positiv-Kontrolle:

1 ml enthält 10 mg Histamin-Dihydrochlorid.

Negativ-Kontrolle:

Die Lösung enthält nur Hilfsstoffe.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Dieses Arzneimittel ist ein Diagnostikum.

Spezifische Diagnose von IgE-vermittelten Allergien.

Dosierung/Anwendung

Der Haut-Pricktest sollte nur unter der Kontrolle eines allergologisch geschulten Arztes durchgeführt

werden. Die Testung mit Insektengiften soll nur in spezialisierten Zentren durchgeführt werden.

Je ein Tropfen Allergenextrakt pro Testung wird auf die Haut appliziert. Die Haut wird mit einer

Lanzette angestochen. Der Pricktest wird in der Regel auf der Vorderseite des Unterarmes

durchgeführt. Er kann aber auch auf dem Rücken durchgeführt werden.

Die bei einem Pricktest epikutan applizierte Menge Lösung entspricht 3 x 10–3 μl.

Soluprick Positiv-Kontrolle (Histamin-Dihydrochlorid, 10 mg/ml) wird als Referenz angewendet, um

die generelle Reaktion auf den Pricktest zu prüfen, Soluprick Negativ-Kontrolle, um unspezifische

Reaktionen zu evaluieren.

Für die Testung mit Insektengiften wird – in Abhängigkeit der Empfindlichkeit des Patienten –

empfohlen, den Pricktest zuerst mit der Flasche zu 100 µg/ml durchzuführen. Tritt keine positive

Reaktion innerhalb von 15-20 Minuten auf, wird der Test mit der Flasche zu 300 µg/ml wiederholt.

Bei sehr empfindlichen Patienten wird empfohlen, die Testung mit der Flasche zu 10 µg/ml zu

beginnen. Die Testung wird bei der Konzentration abgebrochen, die zu einer positiven Reaktion

entsprechend einer Quaddel mit einem Durchmesser von 3 mm führt.

Kontraindikationen

·Gleichzeitige Behandlung mit β-Blockern.

·Akute oder chronische atopische Dermatitis im Testbereich.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

In sehr seltenen Fällen kann eine anaphylaktische Reaktion nach einem Pricktest mit einem aktiven

Allergen auftreten. Notfallarzneimittel (u.a. Adrenalin) sowie Ausrüstungen zur Behandlung eines

anaphylaktischen Schocks müssen stets in Griffnähe sein (siehe „Unerwünschte Wirkungen“).

Vorsicht ist geboten, wenn einer oder mehrere der folgenden Zustände beim Patienten vorliegen, da

diese das Testergebnis beeinflussen können: jegliche Erkrankung, die den Allgemeinzustand des

Patienten erheblich beeinträchtigt, Hautläsionen im Testbereich, Dermographismus, Dermatitis und

akutes Ekzem im Testbereich (die Testung sollte dann verschoben werden).

Im Falle einer axillären Lymphknotendissektion sollte der Hauttest am anderen Arm durchgeführt

werden.

Der Patient muss für mindestens 30 Minuten, nachdem die Testlösungen aufgetragen wurden,

beobachtet werden (siehe „Unerwünschte Wirkungen“).

Interaktionen

Eine gleichzeitige Behandlung mit symptomatisch wirksamen Antiallergika kann zu falsch-negativen

Testresultaten führen. Vor Durchführung eines Pricktests wird empfohlen, die Behandlung mit

folgenden Arzneimitteln abzusetzen:

Arzneimittel

Intervall zwischen letzter Dosis und

Testung

Kurz-wirkende Antihistaminika

2-3 Tage

Lang-wirkende Antihistaminika

8 Wochen

Hydroxyzine

2 Wochen

Ketotifen

2 Wochen

Trizyklische Antidepressiva

2 Wochen

Lokale Applikation von stark wirksamen Kortikosteriod-

haltigen Dermatika

2-3 Wochen

Kortikosteroide in einer Tagesdosis von ≤30 mg Prednison/Prednisolon (oder -Äquivalent) bis zu

einer Woche vor Testung beeinflussen das Ergebnis des Pricktests nicht.

Orale, niedrig dosierte Glukokortikoide (Tagesdosis ≤10 mg Prednison/Prednisolon oder

-Äquivalent) müssen vor dem Pricktest nicht abgesetzt werden.

Trizyklische Antidepressiva können das Ergebnis des Pricktests beeinflussen. Das Risiko des

Absetzens einer Therapie mit trizyklischen Antidepressiva muss sorgfältig gegen den Nutzen des

Pricktest abgewogen werden. Trizyklische Antidepressiva können bis zu 2 Wochen nach der letzten

Verabreichung des Antidepressivums das Ergebnis des Pricktests beeinflussen.

Die lokale Anwendung von Steroiden sollte im Testbereich 2-3 Wochen vor der Hauttestung

vermieden werden.

Schwangerschaft, Stillzeit

Schwangerschaft

Es sind weder Studien bei Tieren noch bei schwangeren Frauen verfügbar. Daher sollte der Pricktest

bei schwangeren Frauen nur durchgeführt werden, wenn dies eindeutig erforderlich ist. Bei

Durchführung eines Pricktests während der Schwangerschaft muss insbesondere das Risiko für die

Mutter und den Fötus im Falle einer anaphylaktischen Reaktion in Betracht gezogen werden.

Stillzeit

Der Pricktest mit Soluprick SQ kann während der Stillzeit durchgeführt werden.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien durchgeführt. Der Zustand des Patienten und die unerwünschten

Wirkungen sind zu berücksichtigen.

Unerwünschte Wirkungen

Jeder Arzt, der Allergietests durchführt, muss mit den therapeutischen Massnahmen zur Behandlung

allergischer Reaktionen vertraut sein. Arzneimittel und Ausrüstungen zur Therapie derartiger

Reaktionen müssen stets griffbereit sein.

Unerwünschte Wirkungen im Zusammenhang mit Pricktests können auf eine immunologische

Antwort (lokal und/oder systemisch), die durch das Allergen hervorgerufen wird, zurückgeführt

werden (siehe „Eigenschaften/Wirkungen“).

Die Positiv-Kontrolle löst eine lokale Reaktion aus mit Entwicklung einer Quaddel und eines

Erythems mit lokalem Juckreiz. In einigen Fällen kann ein leichter lokaler Schmerz auftreten.

Immunsystem

Selten (0.01-0.1%): Systemische allergische Reaktionen wie Rhinitis, Konjunktivits, Urtikaria,

Quincke-Ödem oder Asthma. Sie können mit den entsprechenden antiallergischen Symptomatika

behandelt werden.

Sehr selten (<0.01%): Anaphylaxie. Sie kann innerhalb von Minuten nach dem Pricktest

manifestieren und erfordert eine sofortige Behandlung mit Adrenalin und anderen

Notfallmassnahmen bei Anaphylaxie. Symptome, die auf das Auftreten einer schwerwiegenden

allergischen Reaktion hinweisen, können umfassen: Flush, starker Juckreiz an Handflächen,

Fusssohlen und anderen Körperstellen (wie Nesselsucht). Allgemeines Unwohlsein und Unruhe

können auftreten. Eine Anaphylaxie kann zu Symptomen bei mehreren Organsystemen führen wie

Haut, Magen-Darm-, Respirationstrakt, Herz-Kreislauf- oder Zentralnerven-System.

Bei stärkeren systemischen Reaktionen nach dem Test soll der Patient den Arzt umgehend

benachrichtigen.

Allgemeine Störungen und Reaktionen an der Applikationsstelle

Sehr häufig (≥10%): Reaktionen an der Applikationsstelle. Der Durchmesser der Quaddel wird

kontinuierlich grösser und Pseuodopodien können nach der Testung auftreten. In manchen Fällen

kann eine verzögerte Reaktion in Form einer diffusen Schwellung 6-24 Stunden nach dem Pricktest

auftreten.

Lokalreaktionen können mit systemischen oder lokal wirkenden Symptomatika behandelt werden.

Überdosierung

Nicht zutreffend.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: V01AA

Wirkungsmechanismus und Pharmakodynamik

Soluprick SQ wird für die spezifische Diagnose mittels Haut-Pricktest verwendet. Die

Allergenextrakte bestehen aus einem Gemisch von Molekülen mit hohem Molekulargewicht. Eine

allergische Reaktion vom Soforttyp (IgE-vermittelt) entwickelt sich innerhalb von 10-20 Minuten

und ist durch das Entstehen einer Quaddel und eines Erythem charakterisiert. Quaddeln und

Erytheme, die durch eine IgE-vermittelte immunologische Antwort hervorgerufen werden, entstehen

zur Hauptsache durch die Bindung des applizierten Allergens an das spezifische IgE auf den

Mastzellen. Dies führt zu einer Aktivierung dieser Zellen und zur Freisetzung von vasoaktiven

Mediatoren wie Histamin, Prostaglandin D2 (PGD2) und Leukotrien C4 (LTC4).

Das in der Positiv-Kontrolle enthaltene Histamin imitiert eine allergische Reaktion vom Soforttyp

(IgE-vermittelt), die sich innerhalb von 10-20 Minuten entwickelt und durch das Entstehen einer

Quaddel und eines Erythem charakterisiert ist.

Pharmakokinetik

Soluprick SQ wird epikutan verabreicht um eine lokale Reaktion zu erzeugen.

Präklinische Daten

Es liegen keine relevanten präklinischen Daten vor.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit „Exp“ bezeichneten Datum verwendet

werden.

Sind die Flaschen einmal geöffnet, beträgt die Haltbarkeit (unter Berücksichtigung des

Verfalldatums) 6 Monate bei Lagerung im Kühlschrank bei 2-8°C.

Besondere Lagerungshinweise

Im Kühlschrank (2-8°C) lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Hinweise für die Handhabung

Die Lösung ist gebrauchsfertig.

Art der Anwendung

·Der Pricktest wird in der Regel auf der Vorderseite des Unterarmes durchgeführt. Alternativ kann er

auch auf dem Rücken durchgeführt werden.

·Die Haut muss trocken und sauber sein. Es wird empfohlen, den Testbereich mit einer alkoholischen

Lösung zu reinigen.

·Je ein Tropfen aller Testlösungen sowie der Positiv- und Negativ-Kontrolle wird auf die Haut in

einer Entfernung von jeweils mindestens 1.5 cm appliziert. Der Vorderarm sollte ruhig gehalten

werden. Die Positiv- und Negativ-Kontrolle sollten zuletzt aufgetragen werden.

·Die oberste Hautschicht wird senkrecht zur Haut durch die Tröpfchen mit Hilfe einer

standardisierten Lanzette mit 1-mm-Spitze durchstochen. Für jedes Allergen muss eine neue

Lanzette verwendet werden.

·Ungefähr eine Sekunde einen leichten, aber konstanten Druck ausüben, dann Lanzette gerade

wieder herausziehen.

·Die Allergen-Testlösungen werden zuerst durchstochen, die Positiv- und Negativ-Kontrolle am

Ende.

·Überschüssige Testlösung wird mit einem Tupfer entfernt. Es ist wichtig, dass eine Kontamination

zwischen den Allergenen vermieden wird.

·Das Testergebnis wird nach 15 Minuten abgelesen. Eine Quaddel mit einem Durchmesser ≥3 mm

mit oder ohne Erythem wird als positives Resultat bewertet, wobei eine gleich grosse Quaddel wie

die Positiv-Kontrolle mit +++, stärkere Reaktionen mit ++++, und schwächere Reaktionen mit ++, +

oder O bewertet werden.

·Die Negativ-Kontrolle sollte keine Reaktion zeigen. Tritt mit der Negativ-Kontrolle dennoch eine

positive Reaktion auf, muss der Pricktest generell als nicht verlässlich betrachtet werden.

Zulassungsnummer

58566, 58568, 58571, 58572, 58575, 58577, 58578, 58579, 58580, 58581, 58582, 58583, 58584,

58585, 58586, 58587, 58588

Packungen

Soluprick SQ, Pricktestlösung: Packungen mit 1 Flasche zu 2 ml [A]

Soluprick Positiv-Kontrolle, Pricktestlösung: Packungen mit 1 Flasche zu 2 ml [A]

Soluprick Negativ-Kontrolle, Pricktestlösung: Packungen mit 1 Flasche zu 2 ml [A]

Zulassungsinhaberin

ALK-Abelló AG, Volketswil.

Stand der Information

Januar 2009

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier

1-11-2018

Pest categorisation of Conotrachelus nenuphar

Pest categorisation of Conotrachelus nenuphar

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Conotrachelus nenuphar (Herbst) (Coleoptera: Curculionidae), for the EU. C. nenuphar is a well‐defined species, recognised as a serious pest of stone and pome fruit in the USA and Canada where it also feeds on a range of other hosts including soft fruit (e.g. Ribes,Fragaria) and wild plants (e.g. Crataegus). Adults, which are not good flyers, feed on tender twigs, flower buds and leaves. Femal...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-11-2018

Pest categorisation of Acrobasis pirivorella

Pest categorisation of Acrobasis pirivorella

Published on: Wed, 31 Oct 2018 00:00:00 +0100 The European Commission requested EFSA to conduct a pest categorisation of Acrobasis pirivorella (Lepidoptera: Pyralidae), a monophagous moth whose larvae exclusively feed on developing buds, flowers, and fruits of cultivated and wild Pyrus spp. A. pirivorella is a species with reliable methods available for identification. A. pirivorellaoccurs in north‐east Asia only, causing significant damage in cultivated pears. It is regulated in the EU by Council Direc...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-10-2018

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Published on: Mon, 29 Oct 2018 00:00:00 +0100 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Aleurocanthus spp., a well‐defined insect genus of the whitefly family Aleyrodidae (Arthropoda: Hemiptera). Difficulties within the taxonomy of the genus give doubt about the ability to accurately identify some members to species level. Nevertheless, the genus is thought to currently include about ninety species mainly reported from tropical and subtropical areas. The genus is listed in Council Dir...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-10-2018

Pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum

Pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum

Published on: Mon, 15 Oct 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, the EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Cronartium harknessii, Cronartium kurilense and Cronartium sahoanum, which are well‐defined and distinguishable tree fungal pathogens of the family Cronartiaceae. In 2018, these species were moved from the genus Endocronartium to the genus Cronartium. These pathogens are not known to be present in the EU and are regulated in Council Directive 2...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-10-2018

Pest categorisation of Melampsora farlowii

Pest categorisation of Melampsora farlowii

Published on: Mon, 15 Oct 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, the EFSA Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Melampsora farlowii, a well‐defined and distinguishable fungus of the family Melampsoraceae. M. farlowii is the causal agent of a leaf and twig rust of hemlocks (Tsuga spp.) in eastern North America. The pathogen is regulated in Council Directive 2000/29/EC (Annex IAI) as a harmful organism whose introduction into the EU is banned. M. farlowii ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Update of the Xylella spp. host plant database

Update of the Xylella spp. host plant database

Published on: Mon, 10 Sep 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, EFSA periodically updates the database on the host plants of Xylella spp. While previous editions of the database (2015 and 2016) dealt with the species Xylella fastidiosa only, this database version addresses the whole genus Xylella, including therefore both species X. fastidiosa and Xylella taiwanensis. The database now includes information on host plants of Xylella spp. retrieved from scientific literature...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.