Skinoren

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Skinoren Crème
  • Darreichungsform:
  • Crème
  • Zusammensetzung:
  • acidum azelaicum 200 mg, propylenglycolum, conserv.: E 210, excipiens ad unguentum pro 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Skinoren Crème
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Acne vulgaris

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 50262
  • Berechtigungsdatum:
  • 13-03-1990
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Skinoren® Creme/Gel

Bayer (Schweiz) AG

Was ist Skinoren und wann wird es angewendet?

Skinoren ist ein Aknetherapeutikum. Es hemmt das Wachstum der an der Entstehung der Akne

beteiligten Bakterien und die Bildung aknefördernder Fettsäuren. Es beeinflusst den

Verhornungsprozess der Oberhautzellen und dadurch die bei der Akne auftretende Bildung von

Komedonen (Mitesser).

Skinoren Creme und Gel werden angewendet zur Behandlung der Acne vulgaris (Gel: Bei der

leichten bis mittelschweren Form).

Skinoren darf nur auf Verschreibung und unter ständiger Kontrolle des Arztes oder der Ärztin

verwendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Skinoren ist nur zur äusserlichen Anwendung bestimmt.

Wann darf Skinoren nicht angewendet werden?

Skinoren darf bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe der

Creme bzw. des Gels nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Skinoren Vorsicht geboten?

Skinoren soll nur auf den zu behandelnden Hautpartien aufgetragen werden.

Es ist darauf zu achten, dass Skinoren nicht ins Auge, den Mund oder auf andere Schleimhäute

gelangt. Bei versehentlichem Kontakt sind Augen, Mund und/oder Schleimhäute sofort mit reichlich

Wasser gründlich auszuspülen. Falls eine Reizung der Augen anhält, sollten Sie einen Arzt/eine

Ärztin um Rat fragen. Nach jeder Anwendung von Skinoren sollten Sie die Hände waschen.

Skinoren Creme/Gel enthält Benzoesäure und Propylenglycol, diese Stoffe können leichte

Hautreizungen hervorrufen.

Es wurden Fälle von Verschlechterung von Asthma beobachtet.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Skinoren während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind, es werden möchten oder stillen, sollten Sie vorsichtshalber auf

Arzneimittel verzichten.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin entscheidet darüber, ob Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

Skinoren verwenden dürfen.

Schwangerschaft

Es gibt keine Studien zur Anwendung von Skinoren bei schwangeren Frauen. Tierstudien zeigten

Hinweise auf mögliche Auswirkungen bei Verwendung in der Schwangerschaft.

Stillen

Der Wirkstoff von Skinoren kann in sehr geringen Mengen in die Muttermilch gelangen. Die täglich

vom Säugling aufgenommene Menge des Wirkstoffes stellt aufgrund dessen geringer Toxizität kein

Risiko dar.

Sie sollten darauf achten, dass Ihr Kind nicht in Kontakt mit der mit Skinoren behandelten Haut oder

Brust kommt.

Wie verwenden Sie Skinoren?

Vor der Anwendung von Skinoren ist die Haut sorgfältig mit klarem Wasser, gegebenenfalls mit

einem milden Reinigungsmittel zu säubern und abzutrocknen.

Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verordnet, wird Skinoren 2-mal täglich (morgens

und abends) auf die erkrankten Hautbezirke aufgetragen und gründlich in die Haut eingerieben.

Ungefähr 2,5 cm reichen für die gesamte Gesichtsfläche aus.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Aufgrund des Fehlens von Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit wird die Anwendung von

Skinoren bei Kindern unter 12 Jahren nicht empfohlen. Bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 18

Jahren kann Skinoren wie bei Erwachsenen angewendet werden.

Bei übermässiger Hautreizung (siehe «Welche Nebenwirkungen kann Skinoren haben?») ist die

anzuwendende Menge zu verringern oder die Anwendungshäufigkeit von Skinoren bis zum

Abklingen der Reizungen auf 1-mal täglich zu reduzieren. Wenn nötig ist die Behandlung

vorübergehend zu unterbrechen.

Die Anwendungsdauer von Skinoren kann individuell unterschiedlich sein und wird auch durch den

Schweregrad der Akne bestimmt. Auf eine regelmässige Anwendung von Skinoren über den

gesamten Behandlungszeitraum ist unbedingt zu achten.

Eine deutliche Besserung ist im Allgemeinen nach etwa 4 Wochen zu verzeichnen. Um ein optimales

Ergebnis zu erzielen, sollte Skinoren jedoch über mehrere Monate regelmässig angewendet werden.

Wenn die Symptome nach Beendigung der verordneten Anwendungsdauer nicht verschwunden sind

oder wieder auftreten, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin besprechen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Skinoren haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Skinoren auftreten:

Sehr häufig können unter der Behandlung mit Skinoren Brennen, Juckreiz und Hautrötung am

Verabreichungsort auftreten.

Häufig können Abschilferung der Haut (Exfoliation), Schmerzen, Hauttrockenheit, Verfärbung der

Haut und Hautreizung am Verabreichungsort auftreten.

Gelegentlich kommt es zu Seborrhoe (Überproduktion von Hautfetten durch die Talgdrüsen), Akne,

Depigmentierung der Haut sowie zu lokalen Begleiterscheinungen wie Missempfindung, Dermatitis,

leichtem Schmerz und Flüssigkeitsansammlungen.

Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen, eine Entzündung der Lippen und lokale

Begleiterscheinungen wie Bläschenbildung, Ekzem, Wärmegefühl und Geschwüre auftreten.

Im Allgemeinen nimmt die lokale Hautreizung im Verlauf der Behandlung ab.

Es wurde über Fälle von Angioödem (schwerwiegende allergische Reaktion, die mit Schwellung des

Gesichtes, des Mundes oder der Zunge und der Atemwege sowie Atemnot einhergehen kann),

Kontaktdermatitis, geschwollenen Augen und geschwollenem Gesicht (bei

Überempfindlichkeitsreaktionen), Ausschlag, Nesselsucht und Verschlechterung von Asthma

berichtet.

Stoppen Sie die Anwendung von Skinoren und fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie

denken eine allergische Reaktion zu haben.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nicht über 30 °C lagern.

Arzneimittel sind sorgfältig aufzubewahren und vor Kindern zu sichern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Creme: Nach dem Öffnen ist die Creme 6 Monate lang haltbar.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Skinoren enthalten?

1 g Skinoren Creme enthält 200 mg (20%) Azelainsäure.

1 g Skinoren Gel enthält 150 mg (15%) Azelainsäure.

Creme und Gel enthalten ausserdem Propylenglykol, Benzoesäure (E210) als Konservierungsmittel

sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

50262, 55784 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Skinoren? Welche Packungen sind erhältlich?

Skinoren erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Creme: Tube zu 30 g.

Gel: Tube zu 30 g.

Zulassungsinhaberin

Bayer (Schweiz) AG, Zürich.

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.