Sintrom 4

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Sintrom 4 Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • acenocoumarolum 4 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Sintrom 4 Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Anticoagulans

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 21693
  • Berechtigungsdatum:
  • 07-07-1955
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Sintrom 4/Sintrom 1 mitis

Medius AG

Was ist Sintrom und wann wird es angewendet?

Auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin.

Sintrom ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Acenocoumarol enthält. Acenocoumarol zählt zu

einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Antikoagulantien bezeichnet werden.

Sintrom hemmt die Gerinnungstendenz des Blutes und kann auf diese Weise die Bildung von festen

Blutpfropfen (Thromben) verhindern. Bereits bestehende Blutgerinnsel werden nicht aufgelöst, aber

das Grösserwerden bereits bestehender wird verhindert.

Es wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingesetzt, wenn mit der Gefahr einer

Entstehung von Thrombosen (durch Gerinnselbildung) gerechnet werden muss. Nimmt man täglich

eine bestimmte Dosis von Sintrom, so sinkt die Gerinnungstendenz bis zu den erwünschten Werten

ab. Damit diese Werte in einem optimalen, für die Vorbeugung gegen Thrombosen notwendigen

Bereich aufrechterhalten werden können, sind regelmässige Einnahmen sowie periodische

Kontrollen der Gerinnungsaktivität notwendig. Werden letztere nicht eingehalten, besteht bei zu

hohen Dosen oder starker Reaktion das Risiko von Blutungen, bei zu niedrigen Dosen oder

ungenügender Reaktion wird die Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln nicht vermindert.

Kontrolle der Blutverdünnung

Zu dieser Kontrolle eignen sich verschiedene Methoden oder Techniken, eine der bekanntesten wird

als «Quick-Test» bezeichnet. Ihnen werden zu diesem Zweck vor der Behandlung sowie

anschliessend während ca. 3-4 Tagen im Arztlabor täglich Blutproben zur Bestimmung der

Gerinnungsaktivität entnommen. Ist der Quick-Wert eingestellt, erfolgen die Kontrollen in grösseren

Abständen, doch jeweils um dieselbe Tageszeit.

Was sollte dazu beachtet werden?

In bestimmten Fällen wird vom Arzt oder Ihrer Ärztin zur Vorbeugung gegen Blutungen ein

Gegenmittel (Vitamin K) zur Verfügung gestellt, das Sie stets bei sich tragen und das nach ärztlicher

Anweisung im Falle einer auftretenden Blutung eingenommen werden muss.

Wann darf Sintrom nicht eingenommen werden?

Verwenden Sie Sintrom nicht, wenn Sie:

·früher einmal ungewöhnlich oder allergisch (überempfindlich) auf Acenocoumarol oder andere

Arzneimittel mit ähnlicher Struktur oder auf andere Bestandteile der Sintrom Tablette reagiert haben,

·vermutlich Probleme haben, das verschriebene Behandlungsschema genau zu befolgen (z.B. nicht

überwachte Alterspatienten, Patienten mit einem Alkoholproblem, Patienten mit psychiatrischen

Krankheiten),

·an einer schweren Blutgerinnungsstörung (z.B. Hämophilie) oder einer Blutkrankheit mit

Blutungsneigung leiden,

·kürzlich eine Operation am Auge, am Hirn oder im Zahnbereich hatten, oder andere grössere

Operationen (Lunge, Prostata, Uterus) bei denen Sie stark bluteten, oder wenn Sie kurz vor einer

solchen Operation stehen,

·an einem Magengeschwür, an Darmblutungen, Blutungen der Harn- oder Geschlechtsorgane,

Gehirnblutungen (Schlaganfall) oder Lungenblutungen leiden,

·eine Infektion am Herz haben,

·an einem unkontrollierten hohen Blutdruck (Hypertonie) leiden,

·an schwerer Leber- oder Nierenerkrankung leiden,

·schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein.

Falls Sie unsicher sind, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder

Apothekerin.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Sintrom Vorsicht geboten?

Informieren Sie vor der Anwendung von Sintrom Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie:

·eine Lebererkrankung haben.

·eine Erkrankung der Niere oder der Schilddrüse, einen Tumor, eine Infektion, eine Entzündung

haben, oder Störungen, die die Nahrungsaufnahme vom Magen oder vom Dünndarm beeinträchtigen.

Diese Erkrankungen können die Konzentration des Wirkstoffs im Blut beeinflussen.

·an einer schweren Herz- und/oder Kreislaufkrankheit leiden.

·bestrahlt werden.

·an Zuckerkrankheit leiden.

·einen Mangel an Protein C oder S (Typen von Blutgerinnungsfaktoren) haben.

·wenn Sie sich einem Eingriff unterziehen müssen, der sich auf Ihre Blutungsneigung auswirken

kann, z.B. einem kleinen operativen Eingriff, einer Zahnextraktion, einer Lumbalpunktion oder einer

Angiographie.

·Wenn Sie aufgrund einer Niereninsuffizienz im Endstadium dialysepflichtig sind, an einem Mangel

an Protein C oder Protein S leiden, einen hohen Phosphat-Spiegel (Hyperphosphatämie), einen hohen

Kalziumspiegel (Hypercalcämie), oder einen niedrigen Albuminspiegel im Blut haben

(Hypoalbinämie). In diesen Fällen besteht ein erhöhtes Risiko für eine seltene, schwerwiegende

Nebenwirkung in Form schmerzhafter Hautveränderungen mit Absterben des Gewebes

(Calciphylaxie). Wenn Sie solche Beschwerden entwickeln, kontaktieren Sie umgehend Ihren

Arzt/Ihre Ärztin.

·eine intramuskuläre Injektion erhalten haben. Intramuskuläre Injektionen können Hämatome

(Bluterguss) verursachen, wenn Sie Sintrom oder ähnliche Arzneimittel einnehmen, und sollten

deshalb vermieden werden.

·Sintrom kann massiven (möglicherweise auch tödlichen) Blut- und/oder Flüssigkeitsverlust

(hämorrhagischer und/oder hypovolämischer Schock) verursachen. Dieses Risiko steigt, wenn Sie

über 65 Jahre alt sind, wenn in Ihrer Krankengeschichte häufige, verstärkte Blutungen auftraten

(Magen- oder inneren Blutungen), Bluthochdruck, Hirnschlag oder eine vorübergehende ischämische

Attacke, schwere Herzerkrankungen, Hämoglobinmangel im Blut, Krebs, Verletzungen,

Nierenerkrankung, wenn Sie Sintrom über einen längeren Zeitraum nehmen, oder wenn Sie

gleichzeitig bestimmte andere Medikamente einnehmen (siehe unten). Während der Behandlung mit

Sintrom wird Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre Ärztin regelmässig Ihre Blutungsneigung/Gerinnung

überprüfen.

·Sintrom Tabletten enthalten Laktose. Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin vor der Einnahme von

Sintrom mit, wenn Sie an einer Unverträglichkeit auf Laktose leiden.

Bei Kindern und Jugendlichen ist Vorsicht geboten.

Werden grössere Reisen unternommen, sollen die näheren Umstände mit dem Arzt bzw. der Ärztin

besprochen werden. Sollten Sie während der Behandlung einen Unfall erleiden, ist der behandelnde

Arzt bzw. Ärztin sofort zu informieren. Zu diesem Zweck erhalten Sie einen Antikoagulantien-

Ausweis, den Sie stets sorgfältig bei sich tragen sollten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin auch, wenn

·bei Ihnen Blutungen auftreten,

·Sie Sintrom aus irgend einem Grund nicht einnehmen,

·eine Schwangerschaft bei Ihnen eingetreten ist,

·Sie an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Zusätzliche Arzneimittel dürfen ohne Wissen des Arztes oder der Ärztin nicht eingenommen werden,

da sich dadurch die Wirkung von Sintrom verändern kann.

Dies gilt insbesondere für bestimmte Arzneimittel der folgenden Gruppen: Antibiotika, Arzneimittel,

welche die Blutgerinnung beeinflussen, Rheumamittel, Schmerzmittel, die Antibabypille,

Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit, Gicht, Herzrhythmusstörungen und Magen-/Darmgeschwüre,

Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, Kortisone zur Behandlung von Entzündungen,

Cholesterinsenker, Arzneimittel gegen Verdauungsstörungen und Sodbrennen, Arzneimittel zur

Behandlung von Herzinfarkten, Arzneimittel gegen Krebs und AIDS, Antidepressiva, inklusive

pflanzliche Antidepressiva mit Johanniskraut-Extrakten (Hypericum perforatum), Vitamin E und

Arzneimittel gegen Pilze.

Spritzen unter die Haut oder in die Muskulatur während der Behandlung mit Sintrom oder ähnlichen

Arzneimitteln können Blutergüsse hervorrufen.

Informieren Sie deshalb Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie regelmässig andere Arzneimittel

einnehmen. Ebenso ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin über die Einnahme von

Sintrom informieren, wenn er Ihnen neue Arzneimittel verschreibt. Auch Ihrem Zahnarzt bzw. Ihrer

Zahnärztin sollten Sie vor der Behandlung mitteilen, dass Sie Sintrom einnehmen.

Während der Behandlung mit Sintrom sollten Sie grössere Mengen von Nahrungsmitteln mit einem

hohen Gehalt an Vitamin K1 wie Spinat und Kohl möglichst meiden, denn dieses Vitamin schwächt

die Wirkung von Sintrom ab.

Während der Behandlung mit Sintrom sollten Sie den übermässigen Genuss von Alkohol vermeiden,

da Alkohol die Wirkung von Sintrom in Ihrem Körper verändern kann.

Spezielles und sofortiges Verhalten bei Blutungen

Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, falls eines der folgenden Symptome

oder Blutungen auftreten: Nasenbluten ungeklärter Ursache oder Zahnfleischbluten beim

Zähneputzen; Blutergüsse ungeklärter Ursache; ungewöhnlich starke Blutungen oder Blutsickern bei

Schnitt- und sonstigen Wunden; ungewöhnlich starke Menstruationsblutungen oder

Zwischenblutungen; Blut im Urin; Blut- oder Teerstühle; Bluthusten oder -erbrechen; plötzlich

auftretende, schwere oder anhaltende Kopfschmerzen.

Wenden Sie sich auch so rasch wie möglich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, falls eine der folgenden

unerwünschten Wirkungen auftritt: Blutergüsse mit Blasenbildung der Haut mit und ohne Narben, in

der Regel an Oberschenkeln, Gesäss, Bauch, Brust und manchmal an den Zehen; Blutergüsse oder

Blutungen unter der Haut; Gelbfärbung von Augen und Haut (mögliche Anzeichen einer

Leberschädigung).

Darf Sintrom während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

In der Schwangerschaft darf Sintrom nicht eingenommen werden, in der Stillzeit nur auf Anweisung

des Arztes bzw. der Ärztin.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind, es werden möchten oder

stillen.

Wie verwenden Sie Sintrom?

Zur Bestimmung der Gerinnungszeit Ihres Blutes werden regelmässige Blutkontrollen durchgeführt.

Bitte halten Sie sich an die Anordnungen Ihres Arztes/Ihrer Ärztin, der/die die Dosierung und

Einnahmevorschriften auf Ihre persönliche Situation abgestimmt hat.

Normalerweise werden die Tabletten jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen (z.B. beim

Abendessen mit einem Glas Wasser).

Die Empfindlichkeit auf Antikoagulantien ist individuell verschieden und kann sich während der

Behandlung oder wenn Sie Ihre Ernährung umstellen, verändern.

Die Einnahme von Sintrom darf ohne Wissen des Arztes bzw. der Ärztin keinesfalls unterbrochen,

und die Dosen dürfen niemals eigenmächtig geändert werden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Es gibt nur beschränkte Erfahrungen zur Verabreichung von Sintrom an Kinder und Jugendliche. Der

Beginn und die Überwachung der Behandlung sollte beim Arzt oder im Spital vorgenommen

werden.

Was tun, wenn Sie einmal eine Dosis ausgelassen haben?

Wenn Sie die Einnahme von Sintrom einmal vergessen haben, nehmen Sie die vergessene Dosis

sobald wie möglich am geplanten Tag ein. Wenn es jedoch fast Zeit zur Einnahme der nächsten

Dosis ist, d.h. wenn Sie ihr Vergessen am geplanten Einnahmetag nicht bemerkt haben, überspringen

Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie das Medikament zur gewohnten Zeit weiter ein.

Verdoppeln Sie die Dosis nicht und nehmen Sie niemals zwei Tagesdosen am selben Tag ein. Sollten

Sie unsicher sein, so fragen Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder

Apothekerin. Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin beim nächsten Kontrollbesuch mit, falls und

wann genau Sie eine Dosis ausgelassen haben.

Was geschieht, wenn Sie eine Überdosierung eingenommen haben?

Bei Überdosierung von Sintrom kann es zu Blutungen kommen. In diesem Fall ist Sintrom

abzusetzen und die Blutung zu behandeln. Der Arzt bzw. die Ärztin ist sofort zu informieren.

Welche Nebenwirkungen kann Sintrom haben?

Wie alle Arzneimittel kann Sintrom auch unerwünschte Wirkungen haben. Falls sie auftreten,

erfordern sie unter Umständen medizinische Behandlung. Folgende Nebenwirkungen können bei der

Einnahme von Sintrom auftreten: Die häufigsten Nebenwirkungen sind Blutungen jeglicher Art

(siehe «Wann ist bei der Anwendung von Sintrom Vorsicht geboten?»: Spezielles und sofortiges

Verhalten bei Blutungen).

Viele Nebenwirkungen verschwinden wieder, ohne dass Sie die Behandlung abbrechen müssen. Falls

eine der nachfolgenden Nebenwirkungen jedoch andauert oder sehr unangenehm ist, informieren Sie

bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Häufig: Blutungen.

Selten: allergische Reaktionen in Form von Hautausschlag oder Juckreiz, Appetitverlust, Übelkeit,

Erbrechen, reversibler Haarausfall.

Sehr selten: Gefässentzündung, Leberprobleme, blutungsbedingte Hautschäden.

Unbekannt (Häufigkeit kann nicht bestimmt werden): Calciphylaxis (schmerzhafte nekrotische

Hautläsionen, versursacht durch die Ablagerung von Kalzium und Phosphat in den Blutgefässen, was

zu Gefässverengungen führt)

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Sintrom nicht über 25 °C aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Sintrom enthalten?

Sintrom 4 enthält 4 mg Acenocoumarol, Lactose sowie weitere Hilfsstoffe.

Sintrom 1 mitis enthält 1 mg Acenocoumarol, Lactose sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

21693 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Sintrom? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Sintrom 4 zu 4 mg: 20, 30 und 200 Tabletten.

Sintrom 1 mitis zu 1 mg: 100 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Medius AG, 4132 Muttenz.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.