Similasan Magenbrennen

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Similasan Magenbrennen Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • calcium carbonicum hahnemanni D15, dinatrii phosphas D12, strychnos Mutter-Geschwüren D10 ana Teile 8.33 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Similasan Magenbrennen Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Homöopathische Arzneimittel
  • Therapiebereich:
  • Bei Magenbrennen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 46529
  • Berechtigungsdatum:
  • 23-01-1985
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen. Dieses

Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben erhalten,

oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen. Wenden Sie

das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes, Apothekers

oder Drogisten bzw. der Ärztin, Apothekerin oder Drogistin an, um den grössten Nutzen zu haben.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

SIMILASAN Magenbrennen, Tabletten

Homöopathisches Arzneimittel

Wann wird SIMILASAN Magenbrennen angewendet?

Gemäss homöopathischem Arzneimittelbild kann SIMILASAN Magenbrennen angewendet werden

bei:

− Magenbrennen (Sodbrennen)

− Magenübersäuerung und saurem Aufstossen

− Magen-Darm-Gärung mit saurem Aufstossen

− Magenbrennen nach übermässigem Kaffee-, Tabak- und Alkoholgenuss

Was sollte dazu beachtet werden?

− Wenn die Beschwerden ununterbrochen anhalten und nach zwei Wochen keine Besserung

eingetreten ist, ist ein Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

− Kaffee-, Tabak- und Alkoholgenuss sollten vermieden werden.

− Dieses Arzneimittel enthält 0,24 g verwertbare Kohlenhydrate pro Einzeldosis.

− Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Arzneimittel verschrieben hat, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob SIMILASAN Magenbrennen gleichzeitig

eingenommen werden darf.

Wann darf SIMILASAN Magenbrennen nicht oder nur mit Vorsicht eingenommen werden?

− Bis heute sind keine Anwendungseinschränkungen bekannt. Bei bestimmungsgemässem Gebrauch

sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen notwendig.

− Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin, wenn Sie

- an andern Krankheiten leiden,

- Allergien haben oder

- andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Wie verwenden Sie SIMILASAN Magenbrennen?

Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verschrieben:

Erwachsene und Kinder:

− Akute Beschwerden: Mehrmals täglich (bis viertelstündlich) 1 Tablette.

− Zum Ausheilen: 3 mal 1 Tablette täglich.

Einnahmehinweise:

− Tablette im Mund zergehen lassen (eventuell kauen) und mit der Zunge auf die umliegenden

Schleimhäute verteilen.

− Darf auch auf nüchternen Magen eingenommen werden.

Die Wirkungsdauer einer Arzneimittelgabe kann individuell verschieden sein. Grundsätzlich wird die

Einnahme des Präparates bei Nachlassen der Wirkung oder bei Rückkehr der Beschwerden

wiederholt. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder Ärztin

verschriebene Dosierung.

Wenn bei der Behandlung eines Kleinkindes/Kindes die gewünschte Besserung nicht eintritt, ist mit

ihm ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach

oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin,

Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann SIMILASAN Magenbrennen haben?

Für SIMILASAN Magenbrennen sind bisher bei bestimmungsgemässem Gebrauch keine

Nebenwirkungen beobachtet worden. Wenn Sie dennoch Nebenwirkungen beobachten, informieren

Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Bei Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich die Beschwerden vorübergehend

verschlimmern (Erstverschlimmerung).

Massnahmen bei anfänglicher Symptomverstärkung:

1. Präparat nicht mehr einnehmen bis die Reaktion abgeklungen ist.

2. Einmal 1 Tablette einnehmen. Wirkung abwarten.

3. Bei Wiederholung der Reaktion gleiches Verhalten wie unter 1. und 2. beschrieben.

4. Wird keine Reaktion mehr verspürt, die Empfehlungen unter "Wie verwenden Sie ..." einhalten.

Bei andauernder Verschlechterung setzen Sie SIMILASAN Magenbrennen ab und informieren Sie

Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

− Vor Kindern geschützt aufbewahren.

− Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit <Exp.> bezeichneten Datum

verwendet werden.

− Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) lagern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in SIMILASAN Magenbrennen enthalten?

1 Tablette enthält: Calcium carbonicum Hahnemanni D15 / Natrium phosphoricum D12 / Nux

vomica (Strychnos nux-vomica) D10 zu gleichen Teilen 8,33 mg.

Hilfsstoffe: Milchzucker, Maisstärke und Magnesiumstearat.

Zulassungsnummer

46529 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie SIMILASAN Magenbrennen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungsgrösse: 60 Tabletten

Zulassungsinhaberin

Similasan AG, CH-8916 Jonen

Diese Packungsbeilage wurde im März 2008 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.