SICO

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • SICO
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • SICO
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5056-3
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: SICO

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Fungizid

Bayer (Schweiz) AG W-5056-3

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff:

Difenoconazole

24.8 % 250 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Erdbeere

Echter Mehltau der Erdbeere

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 3

B Himbeere

Rost der Himbeere

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

2, 4, 5

B Ribes Arten

Echter Mehltau der Ribes-Arten

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

2, 4, 6

Aprikose

Pfirsich / Nektarine

Echter Mehltau der Aprikose

Echter Mehltau des Pfirsichs

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Blüte.

1, 7, 8, 9

O Aprikose

Monilia spp. [Blüten-, Zweig- und

Fruchtmonilia]

Schrotschuss

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

1, 7, 8,

10, 11

Aprikose

Pfirsich / Nektarine

Monilia spp. [Blüten-, Zweig- und

Fruchtmonilia]

Schrotschuss

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

1, 7, 8, 9,

O Kernobst

Birnengitterrost

Konzentration: 0.015 %

1, 7, 9,

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Blüten- und Zweigdürre

Echter Mehltau des Apfels/der Birne

Schorf des Kernobstes

Aufwandmenge: 0.24 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb bis

spätestens Ende Juli.

10, 12

Kirsche

Zwetschge / Pflaume

Monilia spp. [Blüten-, Zweig- und

Fruchtmonilia]

Schrotschuss

Sprühfleckenkrankheit der Kirsche

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

1, 7, 9,

10, 12

O Pfirsich / Nektarine

Kräuselkrankheit des Pfirsichs

Konzentration: 0.03 %

Aufwandmenge: 0.48 l/ha

Anwendung: Bis zur Blüte. Ab

Austrieb.

7, 9, 13

O Pfirsich / Nektarine

Kräuselkrankheit des Pfirsichs

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Beginn der

Blüte.

7, 9, 13

O Zwetschge

Rost der Zwetschge

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Blüte.

1, 7, 9, 12

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Rotbrenner

Schwarzfäule der Rebe

Konzentration: 0.0125 %

Anwendung: Bis spätestens

Mitte August.

14, 15, 16

Chicorée

[Wurzelproduktion]

Alternaria spp.

Echter Mehltau der Asteraceen

Puccinia spp.

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Endivien und

Blattzichorien

Echter Mehltau der Asteraceen

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Beim Auftreten

der ersten Symptome.

Endivien und

Blattzichorien

Kopfsalate

Marssonina-Blattfleckenkrankheit

(Salate)

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

gedeckte Kulturen:

Gurken

Gummistengelkrankheit [Didymella

bryoniae]

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

G Karotten

Alternaria-Möhrenschwärze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Knoblauch

Lauch

Schalotten

Zwiebeln

Alternaria-Purpurfleckenkrankheit

Rost auf Zwiebel-Arten

Samtfleckenkrankheit der

Zwiebelgewächse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Kohlarten

Blattfleckenpilze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Küchenkräuter

Blattfleckenpilze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Kürbisse mit

geniessbarer Schale

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit

Echter Mehltau der Kürbisgewächse

Krätze der Kürbisgewächse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

G Nüsslisalat

Echte Mehltaupilze auf Nüsslisalat

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Vor- oder

unmittelbar nach der Pflanzung

spätestens im 4-Blatt-Stadium.

G Pastinake

Blattfleckenpilze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Petersilie

Alternaria spp.

Septoria-Blattfleckenkrankheit der

Petersilie

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Bis 1 Woche nach

dem Schnitt.

G Rande

Cercospora- und Ramularia-

Blattfleckenkrankheiten

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Rhabarber

Blattfleckenpilze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Schnittlauch

Samtfleckenkrankheit der

Zwiebelgewächse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Bis 1 Woche nach

dem Schnitt.

G Sellerie

Septoria-Blattfleckenkrankheit des

Selleries

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Spargel

Blattschwärze der Spargel

Spargelrost

Aufwandmenge: 0.5 - 1 l/ha

Anwendung: Im Sommer.

G Tomaten

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit

Echter Mehltau der Tomate

Septoria-Blattfleckenkrankheit der

Tomate/Aubergine

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

F Kartoffeln

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Befallsbeginn.

13, 19

F Raps

Wurzelhals- und Stengelfäule

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Stadium 20-27

(BBCH).

F Weizen

Braunrost

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Echter Mehltau des Getreides

Gelbrost

Anwendung: Stadium 32-61

(BBCH).

F Zuckerrübe

Cercospora- und Ramularia-

Blattfleckenkrankheiten

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blattfleckenpilze

Blüten- und Zweigdürre

Echte Mehltaupilze der Zierpflanzen

Rostpilze der Zierpflanzen

Konzentration: 0.05 %

9, 22, 23

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Blattfleckenpilze

Echte Mehltaupilze der Zierpflanzen

Rostpilze der Zierpflanzen

Konzentration: 0.05 %

22, 23

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Blattfleckenpilze

Echte Mehltaupilze der Zierpflanzen

Rostpilze der Zierpflanzen

Konzentration: 0.05 %

22, 23

Z Rosen

Echter Mehltau der Rosen

Sternrusstau der Rosen

Konzentration: 0.05 %

22, 23

Auflagen und Bemerkungen:

Maximal 4 Behandlungen pro Jahr.

Die angegebene Konzentration bezieht sich auf eine Basiswassermenge von 1000 Liter pro

Hektare.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der

Früchte, 4 Pflanzen pro m².

Nur vor der Blüte und nach der Ernte.

Für Sommerhimbeeren und Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium

Beginn der Blüte bis Vollblüte, Heckenvolumen 10'000 m³/ha. Für Herbsthimbeeren bezieht sich

die Aufwandmenge auf Stadium Blütenknospen nickend bis erste Blüten offen, Heckenvolumen

7500 m³/ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium Fruchtansatz zu 50-90% vorhanden,

Heckenvolumen 7'500 m³/ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Nur in Tankmischung mit Captan (80% WG), Konz. 0.1%.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von

driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

10.Behandlung gegen Monilia während der Blüte.

11.Luftapplikation.

12.Nur in Tankmischung mit Malvin WG 0.1% oder Delan 500 SC 0.05%.

13.Maximal 4 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit Produkten aus derselben Wirkstoffgruppe.

14.Auch für die Luftapplikation.

15.Maximal 3 Behandlungen pro Jahr.

16.Gegen Rotbrenner in Tankmischung mit Folpet (80% WP), Konz. 0.1%.

17.Maximal 1 Behandlung pro Kultur.

18.Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

19.Bei Frühkartoffeln 1 Woche Wartefrist.

20.Maximal 1 Behandlung pro Jahr.

21.In der Regel nur 1 Behandlung bei Befallsbeginn durchführen.

22.Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

23.Bei Bedarf Anwendung nach 10-14 Tagen wiederholen.

Gefahrenkennzeichnungen:

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben.

S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.

S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

Symbol

Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

17-10-2018

Applicability of in silico tools for the prediction of dermal absorption for pesticides

Applicability of in silico tools for the prediction of dermal absorption for pesticides

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 Based on the “Human in vitro dermal absorption datasets” published as supporting information to the revised EFSA Guidance on Dermal Absorption, in silico models for prediction of absorption across the skin have been evaluated. For this evaluation, a systematic literature search and review was performed, identifying 288 publications describing mathematical models for prediction of dermal absorption. Eleven models potentially relevant to the regulatory assessm...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

25-9-2018

Eerste Kamer stemt voor: Eigen risico blijft komende jaren gelijk

Eerste Kamer stemt voor: Eigen risico blijft komende jaren gelijk

Het eigen risico wordt de komende jaren bevroren op 385 euro. De Eerste Kamer heeft vandaag ingestemd met het wetsvoorstel van minister Bruno Bruins (Medische Zorg) dat dit regelt.

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

11-9-2018

Identification and evaluation of potentially mutagenic and carcinogenic food contaminants

Identification and evaluation of potentially mutagenic and carcinogenic food contaminants

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 Heat processing of food gives rise to a plethora of chemical compounds whose toxicological effects are largely unknown. Due to a general lack of experimental toxicological data, assessing the risks associated with the consumption of these substances remains a challenge. Computer models that allow for an in silico prediction of physicochemical and toxicological characteristics, may be able to fill current data gaps and facilitate the risk assessment of toxico...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

10-7-2018

Preventieve HIV-remmers (PrEP) worden verstrekt voor een periode van vijf jaar

Preventieve HIV-remmers (PrEP) worden verstrekt voor een periode van vijf jaar

PrEP wordt binnen een onderzoekssetting voor een periode van vijf jaar verstrekt aan de hoogrisicogroep van mannen die seks hebben met mannen (MSM). Dat heeft minister Bruno Bruins (Medische Zorg) vandaag bekend gemaakt. Op basis van schattingen van het RIVM zullen ongeveer 6500 mannen hiervan gebruik gaan maken en kunnen hiermee  250 hiv-infecties per jaar worden voorkomen. Voor gebruikers gaat een eigen bijdrage gelden van maximaal 25%, dat komt overeen met ongeveer 12 euro per maand. Ook wordt hen gev...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

6-7-2018

Blokhuis: maatregelen nodig tegen probleemgebruik energiedrankjes

Blokhuis: maatregelen nodig tegen probleemgebruik energiedrankjes

Een relatief kleine groep jongeren tussen de 13 en 18 jaar drinkt te veel energiedrank en loopt daarmee risico op gezondheidsklachten. Dat blijkt uit onderzoek dat het RIVM uitvoerde in opdracht van staatssecretaris Paul Blokhuis (VWS) naar aanleiding van signalen van kinderartsen eerder dit jaar. Over het algemeen is de consumptie van energiedrankjes onder jongeren de afgelopen jaren afgenomen. Vier op de vijf jongeren drinkt het nooit of minder dan wekelijks.

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

15-5-2018

Lonquex (UAB Sicor Biotech)

Lonquex (UAB Sicor Biotech)

Lonquex (Active substance: lipegfilgrastim) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3009 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2556/R/39

Europe -DG Health and Food Safety