Serenase

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Serenase Tablette 2,5 mg
  • Dosierung:
  • 2,5 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Serenase Tablette 2,5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Benzodiazepine

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE122631
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Serenase 1 mg Tabletten

Serenase 2,5 mg Tabletten

Lorazepam

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Serenase und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Serenase beachten?

Wie ist Serenase einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Serenase aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST SERENASE UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Dieses Arzneimittel gehört zur Gruppe der Benzodiazepine.

Diese Substanzen besitzen eine beruhigende Wirkung, verringern das Angstgefühl und fördern den

Schlaf.

Serenase wird angewendet bei:

Zuständen krankhafter Angst.

Schlafstörungen, die durch Angst verursacht werden.

Präoperative Angst.

Anm.: Schlafstörungen infolge einer Depression rechtfertigen die Anwendung von Benzodiazepinen

nicht! Serenase wird nur dann empfohlen, wenn die Störung nicht auf eine Behandlung ohne

Arzneimittel reagiert hat und wenn sie schwer, behindernd oder unerträglich ist.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON SERENASE BEACHTEN?

Serenase darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Lorazepam oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie ein Kind unter 12 Jahren sind.

wenn Sie an einer stark eingeschränkten Lungenfunktion leiden.

wenn Sie an einem Schlafapnoesyndrom (regelmäßiger und vorübergehender Atemstillstand

während des Schlafs) leiden.

wenn Sie an Myastenia gravis (schwere Muskelerkrankung) leiden.

wenn Sie eine stark eingeschränkte Leberfunktion haben.

bijsluiter

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie dieses

Arzneimittel einnehmen.

Toleranz

:

Nach wiederholter Einnahme während einiger Wochen kann eine Verringerung der

schlaffördernden Wirkung von Lorazepam auftreten.

Abhängigkeit

:

Die Anwendung von Benzodiazepinen kann dazu führen, dass es zu einer

körperlichen und psychischen Abhängigkeit von diesen Präparaten kommt. Das Risiko auf

Abhängigkeit nimmt mit der Dosis und Dauer der Behandlung zu und ist außerdem größer bei

Patienten, in deren Vorgeschichte es schon einmal zu Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit

gekommen war.

Im Falle einer körperlichen Abhängigkeit wird ein plötzlicher Abbruch der Behandlung mit

Entzugserscheinungen einhergehen. Diese bestehen aus Kopfschmerzen, Muskelschmerzen,

erheblicher Angst, Anspannung, Unruhe, Verwirrtheit und Reizbarkeit. In schweren Fällen

können die folgenden Symptome auftreten: Verlust des Realitätssinns, Depersonalisation,

Hyperakusis (Geräuschüberempfindlichkeit), pelziges Gefühl und Kribbeln in den

Gliedmaßen, Überempfindlichkeit gegen Licht, Lärm und Körperkontakt, Wahnvorstellungen

oder Krämpfe.

Bei Abbruch der Behandlung kann eine Reihe von Symptomen, gegen welche die

Behandlung mit Serenase aufgenommen wurde, erneut auftreten, und zwar in stärkerem Maße.

Dies ist jedoch vorübergehend. Dies kann mit anderen Reaktionen, wie z. B.

Stimmungsschwankungen, Angst, Schlafstörungen und Unruhe, einhergehen. Da das Risiko

auf Entzugserscheinungen größer ist, wenn die Behandlung plötzlich abgebrochen wird, wird

empfohlen, die Dosis allmählich zu senken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt einen

Ausschleichplan ab.

Behandlungsdauer:

Die Behandlung muss so kurz wie möglich gehalten werden (siehe

Dosis), abhängig vom Grund, aus dem Sie Serenase einnehmen; eine Behandlung wegen

Schlaflosigkeit darf nicht länger als 4 Wochen dauern, und eine Behandlung wegen

Angstzuständen darf nicht länger als 8 bis 12 Wochen dauern, einschließlich der Periode,

in der die Behandlung ausgeschlichen wird. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt einen

Ausschleichplan ab und befolgen Sie diesen genau. Bei einem zu schnellen Absetzen der

Dosis können bestimmte Symptome erneut auftreten (s. o.)

Die Behandlung darf ohne eine erneute Bewertung der Situation durch Ihren Arzt nicht

verlängert werden.

Gedächtnisverlust:

Bei der Anwendung von Benzodiazepinen können bestimmte Episoden

aus der unmittelbaren Vergangenheit aus dem Gedächtnis verschwinden. Dieses Phänomen

tritt meist mehrere Stunden nach der Einnahme der Medikation auf. Um das Risiko zu

begrenzen, müssen Sie darauf achten, dass Sie 7 bis 8 Stunden ununterbrochenen Schlaf

bekommen (s. a. “Welche Nebenwirkungen sind möglich?”).

Psychiatrische und paradoxale Reaktionen:

Bei der Anwendung von Benzodiazepinen

können Reaktionen auftreten wie z. B.: Unruhe, Agitiertheit, Reizbarkeit, Aggressivität,

Wahnvorstellungen, Wutanfälle, Albträume, Halluzinationen, Psychosen, unangebrachtes

Verhalten und andere Verhaltensstörungen. In diesem Fall muss die Medikation abgebrochen

werden.

Derartige Reaktionen treten häufiger bei Kindern und älteren Menschen auf.

Spezielle Patientengruppen:

Benzodiazepine dürfen nicht an Kinder unter 12 Jahre

verabreicht werden.

Ältere Menschen müssen eine niedrigere Dosis erhalten (siehe “3. Wie ist Serenase

einzunehmen?”). In Anbetracht des Risikos auf eine Atemdepression wird eine niedrigere

bijsluiter

Dosis auch für Patienten mit einer chronischen Einschränkung der Lungenfunktion

empfohlen.

Benzodiazepine werden nicht empfohlen für die Behandlung von Patienten mit einer

hochgradigen Einschränkung der Leberfunktion, bei welchen sie Störungen der

Gehirnfunktion auslösen könnten. Benzodiazepine dürfen nicht als alleinige Behandlung bei

Depressionen oder bei Angstzuständen, die mit Depressionen einhergehen, angewendet

werden (dies könnte ein suizidales Verhalten auslösen). Angesichts der Gefahr epileptischer

Anfälle in Fällen eines abrupten Behandlungsabbruchs ist Vorsicht geboten, vor allem bei

Menschen, die an Epilepsie (Fallsucht) leiden.

Die Behandlung von Patienten mit Engwinkelglaukom erfordert die nötige Umsicht (in

Zweifelsfällen fragen Sie Ihren Augenarzt um Rat).

Serenase ist bei Patienten mit Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit in der Vorgeschichte

mit äußerster Vorsicht anzuwenden

Einnahme von Serenase zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Serenase

kann,

wenn

zusammen

anderen

beruhigenden

oder

schlaffördernden

Arzneimitteln

oder mit

Alkohol

eingenommen wird, das zentrale Nervensystem zu stark

unterdrücken. Dies hat Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen

von Maschinen.

Bei gleichzeitiger Einnahme mit anderen Arzneimitteln, die auf das Nervensystem wirken, kann eine

Verstärkung der beruhigenden und schlaffördernden Wirkung auftreten. Andere Arzneimittel können

die Wirkung von Serenase selbst verstärken.

Nehmen Sie also niemals eigenmächtig andere

Arzneimittel zusammen mit Serenase ein. Sprechen Sie dies zuerst mit Ihrem Arzt ab.

Einnahme von Serenase zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nehmen Sie keine alkoholischen Getränke zu sich, wenn Sie Serenase einnehmen.

Siehe auch den Abschnitt „Einnahme von Serenase zusammen mit anderen Arzneimitteln“.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Serenase darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen

einen anderen Rat gegeben.

Eine Frau, die im gebärfähigen Abschnitt ihres Lebens Serenase einnimmt und beabsichtigt,

schwanger zu werden oder vermutet, schwanger zu sein, muss ihren Arzt um Rat fragen, um einen

Ausschleichplan abzusprechen.

Da Benzodiazepine in die Muttermilch übergehen, darf Serenase nicht an stillende Frauen verabreicht

werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Serenase kann, wenn es zusammen mit anderen beruhigenden oder schlaffördernden Arzneimitteln

oder mit Alkohol eingenommen wird, das zentrale Nervensystem zu stark unterdrücken. Dies hat

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Schläfrigkeit kann auftreten.

Insbesondere ist darauf zu achten, dass, wenn Sie Serenase als

Schlafmittel eingenommen haben, das Arzneimittel am nächsten Tag noch eine Weile weiter wirken

kann und eine gewisse Schläfrigkeit bleiben kann. Dies kann ggf. Einfluss auf Ihre Fähigkeit zum

Führen eines Fahrzeugs oder zum Bedienen von Maschinen haben.

Serenase enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Serenase erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

an einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

bijsluiter

Serenase enthält Weizenstärke

Geeignet für Personen mit Zöliakie.

Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Weizen (außer bei Zöliakie) dürfen dieses Arzneimittel nicht

anwenden.

3.

WIE IST SERENASE EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Allgemein

Angst

Die Behandlung mit Serenase ist so kurz wie möglich zu halten, es sei denn, Ihr behandelnder Arzt

empfiehlt

etwas

anderes.

Allgemeinen

dürfte

Behandlung,

einschließlich

einer

Ausschleichungsphase, insgesamt nicht länger als 8-12 Wochen dauern.

Schlaflosigkeit

Die Behandlung ist so kurz wie möglich zu halten. Im Allgemeinen variiert die Behandlungsdauer

zwischen einigen Tagen bis höchstens zwei Wochen mit einem Maximum von 4 Wochen,

einschließlich der Ausschleichungsphase.

Anwendung bei Kindern

Von der Verabreichung von Serenase an Kinder unter 12 Jahren wird abgeraten.

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre:

Es ist ratsam, die Behandlung mit der möglichst geringen Menge zu beginnen und diese nur dann zu

erhöhen, wenn das Ergebnis nicht ausreicht:

Angstzustände: 2 bis maximal 5 Tabletten zu je 1 mg (bzw. 2 Tabletten zu 2,5 mg) täglich,

verteilt auf 2 oder 3 Einnahmen.

Schlafstörungen: 1 Tablette zu 1 mg (ggf. ½ Tablette zu 2,5 mg) bis maximal 1 Tablette zu 2,5

mg vor dem Schlafengehen.

Prämedikation: 2,5 mg 2 Stunden vor dem Eingriff.

Bei Patienten mit schwer beeinträchtigter Leberfunktion,

ist es sinnvoll, diese Dosen zu halbieren.

Bei Patienten mit schwer beeinträchtigter Nierenfunktion,

ist es sinnvoll, diese Dosen zu

halbieren.

Bei Patienten mit stark beeinträchtigter Lungenfunktion

ist es sinnvoll, diese Dosen zu halbieren.

Bei älteren Menschen

ist es ratsam, diese Dosen zu halbieren.

Um eine Langzeitbehandlung mit beträchtlichen Dosen zu beenden, ist es empfehlenswert, die

Dosierung über die Dauer einiger Wochen schrittweise zu verringern. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat

und sprechen Sie mit ihm einen Ausschleichplan ab.

Art und Weg der Anwendung

Zum Einnehmen.

Tabletten mit einem Glas Wasser schlucken.

Wenn Sie eine größere Menge von Serenase eingenommen haben, als Sie sollten

Bei Einnahme von zu hohen Dosen können Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Verringerung der Reflexe und

Koma auftreten. Eine Überdosierung in Kombination mit anderen Beruhigungsmitteln oder Alkohol

kann sehr gefährlich sein. Wenn auch andere Krankheiten vorhanden sind, können die Vergiftungen

viel schwerer sein.

Erbrechen ist so schnell wie möglich herbeizuführen.

Wenn Sie eine größere Menge von Serenase angewendet oder eingenommen haben, als Sie sollten,

wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt, Apotheker oder an das Antigiftzentrum (070/245.245).

bijsluiter

Wenn Sie die Einnahme von Serenase vergessen haben

Nicht zutreffend.

Wenn Sie die Einnahme von Serenase abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Allgemein

Schläfrigkeit kann auftreten. Insbesondere ist darauf zu achten, dass, wenn Sie Serenase als

Schlafmittel eingenommen haben, das Arzneimittel am nächsten Tag noch eine Weile weiter wirken

kann und eine gewisse Schläfrigkeit bleiben kann. Dies kann ggf. Einfluss auf Ihre Fähigkeit zum

Führen eines Fahrzeugs oder zum Bedienen von Maschinen haben.

Die folgenden Nebenwirkungen treten häufig auf (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Muskelschwäche, Schläfrigkeit am Tage, Schwindel, Ataxie (Verlust der Fähigkeit,

Muskelbewegungen zu koordinieren).

Die folgenden Nebenwirkungen treten gelegentlich auf (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Veränderungen der Libido, Verwirrtheit, Depressionen, Ermüdung, Kopfschmerzen, verringerte

Aufmerksamkeit, emotionale Abflachung, Schlafstörungen, Übelkeit, veränderter Appetit und

Beschwerden im Bereich des Magens und/oder des Darms, Hautreaktionen, Haarausfall

Doppeltsehen und Sehstörungen.

Die folgenden Nebenwirkungen treten selten auf (kann bis zu 1 von 1 000 Personen betreffen):

zu niedriger Blutdruck, vorübergehende anterograde Amnesie oder verringertes Erinnerungsvermögen,

paradoxale Reaktionen, verringerte Bildung bestimmter weißer Blutzellen, gestörte

Leberfunktionstests.

Gedächtnisverlust

Sogar bei Einnahme der angegebenen Dosen können bestimmte Episoden, die kurz nach der Einnahme

stattfanden, aus dem Gedächtnis verschwinden. Das Risiko darauf steigt mit höheren Dosen. Diese

Wirkungen können mit einem unangebrachten Verhalten einhergehen (siehe "Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen").

Depression

Bei Anwendung von Benzodiazepinen kann eine vorher bereits bestehende Depression zu Tage treten.

Psychiatrische und paradoxale Reaktionen

Bei der Anwendung von Benzodiazepinen oder benzodiazepinartigen Arzneimitteln können

Reaktionen auftreten wie z. B.: Unruhe, Agitiertheit, Reizbarkeit, Aggressivität, Wahnvorstellungen,

Wutanfälle,

Albträume,

Halluzinationen,

Psychose,

unangebrachtes

Verhalten

andere

Verhaltensstörungen. Diese können recht schwerwiegend sein. Derartige Reaktionen treten häufiger

bei Kindern und älteren Menschen auf.

Abhängigkeit

Die Anwendung (sogar in therapeutischen Einnahmen) kann zum Auftreten einer körperlichen

Abhängigkeit

führen:

Abbruch

Behandlung

kann

Entzugs-

Wiederaufflackerungsserscheinungen verursachen (siehe "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").

Außerdem kann es zu einer psychischen Abhängigkeit kommen. Es ist möglich, von Benzodiazepinen

abhängig zu werden.

bijsluiter

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST SERENASE AUFZUBEWAHREN?

Bei Zimmertemperatur (15 - 25°C) aufbewahren.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Packung nach “EXP” angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Serenase enthält

Serenase 1 mg:

Der Wirkstoff ist: Lorazepam 1 mg.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose (siehe auch Rubrik 2 „Serenase enthält“), Weizenstärke

(siehe auch Rubrik 2 „Serenase enthält“), Gelatine, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat.

Serenase 2,5 mg:

Der Wirkstoff ist: Lorazepam 2,5 mg.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose (siehe auch Rubrik 2 „Serenase enthält“), Weizenstärke

(siehe auch Rubrik 2 „Serenase enthält“), Gelatine, Croscarmellose-Natrium, Chinolin-Farbstoff

E104, Magnesiumstearat.

Wie Serenase aussieht und Inhalt der Packung

Tabletten.

Packungen mit 20 und 50 Tabletten. Die Tabletten sind in einer PVC-Alu Blisterpackung zu 10 Stück

verpackt.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Almirall, S.A.

Ronda General Mitre, 151

08022 Barcelona

bijsluiter

Spanien

Hersteller

Industrias Farmaceuticas Almirall S.A.

Ctra. Nacional II, km 593

E-08740 Sant Andreu de la Barca – Barcelona

Spanien

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des Pharmazeutischer Unternehmer in Verbindung.

Almirall N.V.

Arianelaan 5

1200 Sint-Lambrechts-Woluwe

02/771 86 37

Zulassungsnummer:

Serenase 1 mg: BE122622

Serenase 2,5 mg: BE122631

Abgabe:

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Luxemburg:

Serenase 1 mg comprimés

Serenase 2,5 mg comprimés

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 12/2015.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2016.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Informationen für den Arzt:

Flumazenil wird bei schweren Vergiftungen mit Koma und respiratorischer Insuffizienz empfohlen.

Die Anwendung von Flumazenil ist kontraindiziert bei Anwendung trizyklischer Antidepressiva,

gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln, die Krämpfe auslösen können, sowie bei Abweichungen

im EKG, wie z. B. Verlängerung des QRS- und QT-Intervalls (was die gleichzeitige Einnahme

trizyklischer Antidepressiva vermuten lässt).