Scannotrast - Konzentrat für orale und rektale Suspension

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Scannotrast - Konzentrat für orale und rektale Suspension
  • Einheiten im Paket:
  • 10 x 225 ml, Laufzeit: 60 Monate,24 x 225 ml, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Scannotrast - Konzentrat für orale und rektale Suspension
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Bariumsulfat mit Suspen
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 17770
  • Berechtigungsdatum:
  • 30-03-1984
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

16-01-28

Seite 1 von 7

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Scannotrast - Konzentrat für orale und rektale Suspension

Bariumsulfat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

dieses Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie

Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Scannotrast und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Scannotrast beachten?

Wie ist Scannotrast anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Scannotrast aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Scannotrast und wofür wird es angewendet?

Scannotrast gehört zu einer Gruppe von Medikamenten, die als Kontrastmittel bezeichnet werden.

Es wird bei sogenannten CT- Untersuchungen verwendet und enthält ein chemisches Mittel, das

den Verdauungstrakt im Röntgenbild sichtbar macht. Somit wird ein deutlicheres Bild des

Verdauungstraktes auf der Röntgenaufnahme ermöglicht.

Dieses Arzneimittel ist ein Diagnostikum. Es dient ausschließlich zur Unterstützung der Diagnose.

Es kann nicht zur Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Scannotrast beachten?

Scannotrast darf nicht angewendet werden, wenn Sie

allergisch gegen Bariumsulfat oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind

wissen oder vermutet wird, dass bei Ihnen ein Loch im Darm oder im Magen vorliegt

(gastrointestinale Perforation)

wissen oder vermutet wird, dass bei Ihnen eine ungewöhnliche Verbindung zwischen Ihrer

Luftröhre und Speiseröhre vorliegt (tracheoösophageale

Fistel)

an Darm- oder Magenblutungen leiden

an einer mangelnden Blutversorgung der Darmwand (Ischämie) leiden

einen vergrößerten Darm haben - als Megakolon oder toxisches Megakolon bezeichnet

16-01-28

Seite 2 von 7

eine entzündliche Erkrankung des Darms, die sogenannte nekrotisierende Enterokolitis,

haben

unter sehr langsamer Darmbewegung leiden - als schwerer Ileus bezeichnet

ein Baby sind und unter Schluckbeschwerden leiden

kürzlich eine Darmoperation hatten, z. B. eine „Hot“-Biopsie oder eine Schlingen-

Polypektomie

innerhalb der letzten 4 Wochen eine Strahlenbehandlung (Krebsbehandlung) am Dickdarm

(Rektum) oder an der Prostata hatten

kürzlich Verletzungen am Darm oder Magen hatten, einschließlich chemischen Verätzungen.

Wenn irgendeiner der obigen Punkte auf Sie zutrifft, darf bei Ihnen kein Scannotrast angewandt

werden; sprechen Sie in diesem Fall erneut mit Ihrem Arzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wenn irgendeiner der nachfolgenden Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

bevor Sie Scannotrast verwenden: wenn Sie oder Mitglieder Ihrer Familie an Allergien (z. B.

Latex), Heuschnupfen, Ekzemen oder Asthma leiden

älter als 65 Jahre sind

geschwächt sind (entkräftet)

(bzw. der Patient) ein Baby oder Kleinkind sind

an einer Herzerkrankung leiden

an einer Darm- oder Magenverengung (Stenose) leiden

an Krebs an irgendeinem Teil des Darms leiden

wissen oder vermutet wird, dass bei Ihnen eine ungewöhnliche Verbindung zwischen Ihrem

Magen und Darm vorliegt (gastrointestinale Fistel)

an einer entzündlichen Darmerkrankung leiden

Sie unter Divertikulitis leiden, eine Krankheit, bei der Teile des Dickdarms geschwollen oder

entzündet sind und Bauchschmerzen oder -krämpfe, Fieber oder Schüttelfrost auftreten

bei Ihnen eine Divertikulose (abnormaler Bereich im Dickdarm) vorliegt

Sie unter einer von Amöben verursachten Infektion leiden (Amöbiasis)

Sie unter einem vergrößerten, blockierten Darm leiden (Hirschsprung-Krankheit)

jemals an Aspirationsvorfällen gelitten haben (Einatmung von Lebensmitteln oder Flüssigkeit

in die Lunge)

wenn Sie Schluckbeschwerden haben

jemals einen Schlaganfall erlitten haben

Nierenprobleme haben

an Verstopfung leiden

zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen (dehydriert sind)

Die Anwendung von Scannotrast muss unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Anwendung von Scannotrast zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, das medizinische Fachpersonal oder den Apotheker, wenn Sie andere

Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet

haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Scannotrast kann die Wirkungsweise anderer Medikamente, die zur selben Zeit eingenommen

16-01-28

Seite 3 von 7

werden, beeinträchtigen. Ihr Arzt kann Bariumsulfat getrennt von Ihren anderen Medikamenten

oder Untersuchungen des Verdauungstrakts verabreichen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren

Arzt oder Apotheker oder um Rat. Röntgenstrahlen können das ungeborene Kind schädigen,

weshalb eine Röntgenuntersuchung nur durchgeführt wird, wenn Ihr behandelnder Arzt dies nach

einer Nutzen-Risiko-Abwägung als erforderlich erachtet.

Sie können nach Einnahme von Scannotrast weiterhin stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Scannotrast hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen.

Scannotrast enthält Sorbitol, Natrium, Kalium und Methyl-4-hydroxybenzoat (E218)

Scannotrast enthält Sorbitol, dass eine leicht abführende Wirkung haben kann. Der Kalorienwert

beträgt 2,6 kcal/g Sorbitol. Bitte wenden Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem

Arzt an, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit gegenüber

bestimmten Zuckern leiden.

Außerdem enthält dieses Arzneimittel 196 mg Natrium pro 225 ml Dosis. Wenn Sie eine

kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Scannotrast enthält außerdem 57 mg Kalium pro 225 ml Dosis. Wenn Sie an eingeschränkter

Nierenfunktion leiden oder eine kontrollierte Kalium-Diät (Diät mit niedrigem Kaliumgehalt)

einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Es enthält auch Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218), das allergische Reaktionen, auch

Spätreaktionen, hervorrufen kann.

Wenn einer der oben aufgeführten Warnhinweise auf Sie zutrifft bzw. in der Vergangenheit auf

Sie zugetroffen hat, fragen Sie bitte Ihren Arzt.

3.

Wie ist Scannotrast anzuwenden?

Bei Erwachsenen, älteren Menschen > 65 Jahren und Neugeborenen - Jugendlichen (0–18

Jahren): Ihr Arzt bestimmt, wie viel Scannotrast verwendet wird. Die zu verabreichende Dosis

ist abhängig von dem individuellen Patienten und der geplanten Untersuchungsmethode. Die

übliche Dosis liegt gewöhnlich zwischen 500 – 1.400 ml verdünnter Suspension, die durch Zusatz

einer geeigneten Menge Wasser aus dem Pulver hergestellt wird.

Scannotrast ist zum Einnehmen bzw. zur rektalen Anwendung und wird Ihnen als Getränk bzw.

Einlauf in Ihren After verabreicht. Das ist abhängig von dem Teil Ihres Körpers, der untersucht

werden soll.

Falls Ihnen das Arzneimittel als Klistier verabreicht wird, müssen Sie eine hierfür günstige

Position einnehmen. Sie werden eventuell gebeten, auf Ihrer Seite zu liegen und ein Knie zur

Brust zu ziehen. In Ihren After wird sanft ein Schlauch eingeführt. Das Medikament fließt durch

16-01-28

Seite 4 von 7

diesen Schlauch in Ihren Darm.

Wenn Sie dehydriert sind, zur Verstopfung neigen oder im fortgeschrittenen Alter sind, wird

Ihnen eventuell vor der Verabreichung von Scannotrast ein Abführmittel angeboten. Im

Anschluss daran wird Ihnen eventuell ein Getränk angeboten oder Sie erhalten eine Infusion.

Falls Sie nähere Informationen zu Scannotrast und der geplanten Untersuchung erhalten möchten,

wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Anwendungshinweis:

Scannotrast muss vor der Untersuchung verdünnt werden. Den Inhalt in ein 1-Liter-Behältnis

geben. Soviel Wasser hinzufügen, dass ein Gesamtvolumen von 900 ml erreicht wird. Mindestens

30 Sekunden lang gut schütteln. Suspension sofort nach Zubereitung verwenden.

Wenn Sie eine größere Menge von Scannotrast angewendet haben, als Sie sollten

Bariumsulfat ist ungiftig und wird in minimalen Mengen systemisch resorbiert.

Bei wiederholter Anwendung innerhalb einer kurzen Zeit traten Bauchkrämpfe, Übelkeit,

Erbrechen, Durchfall und Verstopfung ein. Diese Symptome sind vorübergehender Art und

können ohne medizinische Intervention beobachtet oder gemäß dem aktuellen anerkannten

Behandlungsstandard versorgt werden.

Die rektale Anwendung von großen Mengen der hypotonen Bariumsulfatsuspension kann zur

Störung des Elektrolythaushalts führen. Falls notwendig, kann die Elektrolythomöostase durch

eine spezifische Infusionstherapie wiederhergestellt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Scannotrast Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, wenn eines der folgenden Symptome bei Ihnen auftritt:

Gefühl der Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit

Schwellung des Gesichts oder Halses

Atemschwierigkeiten oder Keuchen, Kurzatmigkeit

Dieses sind Anzeichen von schweren und manchmal lebensgefährlichen allergischen Reaktionen,

wie z. B. Schock.

Folgende Nebenwirkungen wurden in klinischen Prüfungen sowie nach der Zulassung aller

Bariumsulfat-Formulierungen gemeldet:

Selten (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen):

- Bauchschmerzen

- Übelkeit oder Erbrechen

Nicht bekannt (Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Datenlage nicht abschätzbar):

16-01-28

Seite 5 von 7

Hautprobleme:

Juckreiz

Entzündung (erwärmte, rote oder geschwollene Haut)

Rötung

Hautausschlag

Schweißausbruch

blasse, feuchte Haut

bläulich oder violett verfärbte Haut aufgrund eines schwachen Kreislaufes.

Magen-/Darmprobleme:

Verstopfung

Darmverschluss, der von Ihrem Arzt behandelt werden muss

Durchfall

Brechreizgeblähter Magen

Darmblähungen (Flatulenz)

Darmentzündung, Geschwür oder Perforation (ein Loch)

verminderte Sauerstoffversorgung des Darms (intestinale Ischämie)

geschwollene Zunge

beschädigte Darmwandauskleidung, was zu Bakterien im Blut, einem Abszess oder einer

Blinddarmentzündung führen kann. Eventuell werden Ihnen Antiobiotika gegeben, um dies

zu verhindern.

in seltenen Fällen kann durch den Einlauf die Auskleidung der Darmwand beschädigt werden.

In diesem Fall besteht die Gefahr einer Infektion des Darms oder des Bauchfells (Peritonitis)

oder eine Schwellung, die als Granulom bezeichnet wird.

kleine Mengen Bariumsulfat können in den Blutstrom gelangen und in andere Teile des

Körpers transportiert werden, z. B. in Blutgefäße oder Arterien. Dies geschieht zwar selten,

doch die Folgen können sehr schwerwiegend und tödlich sein.

Wenn Sie an ulzeröser Kolitis (Entzündung des Darms) leiden, kann diese Erkrankung durch

Scannotrast verschlimmert werden.

Herzprobleme:

Veränderung des Herzrhythmus.

Atemwegsprobleme:

Wenn Scannotrast als Getränk verabreicht wird, besteht ein geringes Risiko des versehentlichen

Einatmens mit folgenden Konsequenzen:

Atemschwierigkeiten

Husten und Halsschmerzen.

Pneumonie (Lungenentzündung) mit potenzieller Todesfolge. Kommt sehr selten vor.

Bronchienkrampf

Sonstige potenzielle Nebenwirkungen:

hoher Blutzucker (Hyperglykämie) bei Diabetikern

Gereiztheit, Verwirrung oder Nervosität während der Verabreichung des Produktes

Schwindelgefühl

geschwollene Augen

Tinnitus (Ohrensausen)

niedriger Blutdruck

16-01-28

Seite 6 von 7

Probleme beim Harnlassen

Unwohlsein, Schmerzen, einschließlich Kopfschmerzen, Fieber oder ein Hitze- Gefühl

Schwellungen, Schwäche, Muskel- oder Sprechprobleme

geschwollene Lymphknoten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen,

Traisengasse 5, 1200 WIEN, Fax: + 43 (0) 50 555 36207, Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen . Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Scannotrast aufzubewahren?

Nicht über 25°C lagern.

Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach ‘Verwendbar bis’

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten

Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum

Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Scannotrast enthält

Der Wirkstoff ist Bariumsulfat.

1 Flasche mit 225 ml enthält 11,07 g Bariumsulfat.

Die sonstigen Bestandteile sind Sorbitollösung (E420), Pektin (E440), Xanthan Gummi (E415),

Kaliumsorbat (E202), Methyl-4-hydroxybenzoat (E218), Flüssiges Orangen-Aroma,

Natriumcitrat-Dihydrat (E331), Saccharin Natrium (E954), Carrageenan (E407), Polysorbat 80,

Simethiconemulsion, Zitronensäure (E330), Gereinigtes Wasser.

Wie Scannotrast aussieht und Inhalt der Packung

Scannotrast ist ein weißes, milchiges, zähflüssiges Konzentrat zur Herstellung einer Suspension

zum Einnehmen und einer Rektalsuspension.

Packungsgrößen: 10 oder 24 Flaschen

16-01-28

Seite 7 von 7

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Bracco Österreich GmbH

Floridsdorfer Hauptstraße 1

1210 Wien

Hersteller

Bracco Imaging S.p.A.

Bioindustry Park, Via Ribes, 5

10010 Colleretto Giacosa (TO)

Italien

Z.-Nr.: 17.770

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2016 .

21-11-2018

Metacam 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

Metacam 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

● Neue Zieltierart: Meerschweinchen ● Änderung Präparatename, früher: Metacam® 0,5 mg/ml Katzen ad us. vet., orale Suspension ● Änderung Text "Zusammensetzung", "Pharmakokinetik", "Indikationen", "Dosierung / Anwendung", "Anwendungseinschränkungen", "Unerwünschte Wirkungen", "Wechselwirkungen" und "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

24-10-2018

Inflacam 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

Inflacam 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

● Die Neuzulassung erfolgte am 24.10.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

10-7-2018

Eradia 125 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

Eradia 125 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

● Die Neuzulassung erfolgte am 10.07.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

11-5-2018

Cevazuril 50 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

Cevazuril 50 mg/ml ad us. vet., orale Suspension

● Verfügbarkeit: nicht erhältlich (Ausverkauft / Nicht lieferbar)

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.